Dachpaneelsystem mit Brandschutzpaneelen Trimoterm SNV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dachpaneelsystem mit Brandschutzpaneelen Trimoterm SNV"

Transkript

1 Dachpaneelsystem mit Brandschutzpaneelen Trimoterm SNV Techn. Blatt Nr. 35 /Ausgabe 4/ Januar 2009

2 INHALTSVERZEICHNIS 1.0 Technische Beschreibung des Dachsystems mit Brandschutzpaneelen Trimoterm SNV [1] 1.1 Allgemeines [1] 1.2 Profilierung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV [1] 1.3 Aufbau der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV [1] 1.4 Technische Informationen der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV [2] Technische Daten [2] Feuerwiderstandsklassen der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV [2] Wasserdichtigkeit [3] Korrosionsschutz der Stahlblechdeckschalen [4] 2.0 Planung und Konstruktion [5] 2.1 Auswahl der Paneelstärken der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV [5] 2.2 Zulässige Stützweiten [5] 2.3 Befestigungen der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV [6] 2.4 Schneefangvorrichtungen [7] Allgemeines [7] Anordnung und Befestigung kontinuierlicher Schneefangvorrichtungen [7] 2.5 Blitzschutzanlagen [8] 3.0 Montagehinweise [9] 3.1 Empfehlungen für die Montage [9] 3.2 Abdichtung und Verbindung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV [12] Wasserdichtigkeit [12] Luftdichtigkeit [13] Dampfdiffusion [13] 3.3 Befestigung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV [15] 3.4 Verlegung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV [16] 3.5 Ausführung von einigen Technischen Details bei der Dachverlegung [17] Querstossausbildung [17] Firstausbildung eines Satteldaches [18] Dachrinnendetail [19] Innenliegende Dachrinne [20] Schneefangdetail [21] Befestigung der Blitzschutzleitung auf Brandschutzpaneele Trimoterm SNV [21] 4.0 Verpackung, Transport und Lagerung [23] 4.1 Verpackung [23] 4.2 Transport [23] 4.3 Lagerung [24] 5.0 Instandhaltung von Gebäuden mit Brandschutzpaneelen Trimoterm SNV [25] 5.1 Jährliche Instandhaltungsprüfung des Daches [25] 5.2 Allgemeine Hinweise bei der Dachbegehung [25] Technische Änderungen vorbehalten. Die letzte Version der Unterlagen befindet sich unter

3 1.0 Technische Beschreibung des Dachsystems mit Brandschutzpaneelen Trimoterm SNV 1.1 Allgemeines Grundlage des Dachsystems stellen Brandschutzpaneele Trimoterm SNV der Baubreite 1000 mm dar. Die Befestigung erfolgt in der Regel auf über die Dachfläche verteilte Dachpfetten. Das Dachsystem mit Brandschutzpaneelen Trimoterm SNV gewährleistet hervorragende technische Eigenschaften wie, lange Lebensdauer und weitestgehende Kreativitätsmöglichkeiten bei der industriellen Dachgestaltung. Das Bausystem mit Trimoterm Brandschutzpaneelen zeichnet sich aus durch: - hohen Brandschutz bis Feuerwiderstandsklasse F150 nach DIN (EN ) - gute statische Werte - ausgezeichneten Wärme- und Schallschutz - gleichbleibende und geprüfte Qualität. Anwendungsbereiche der SNV Dächer sind sehr vielfältig. Sie eignen sich für Industrie-, wie auch für Geschäfts-, Handels-, Gewerbe- und auch Repräsentanzgebäude. Die Brandschutzpaneele Trimoterm SNV können auch für Fassaden eingesetzt werden. 1.2 Profilierung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Die äussere Deckschale besteht aus einer gleichbleibenden Trapezprofilform, während für die untere Deckschale drei Ausführungsvarianten zur Wahl stehen: - S-Profil als Standardprofilierung in niedrigen Flachsicken - V-Profil als im Abstand von 100 mm leicht v-förmig gesickte Ausführung - G-Profil als ebene - glatte Deckschale Abb. 1: Mögliche Profilierungen der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Seite A Baubreite Seite B Trapez - Profil S - Profil (Standardprofil) V - Profil G - Profil Profilierung Seite A Seite B Trapez - Profil S - Profil V - Profil G - Profil 1.3 Aufbau der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Die Brandschutzpaneele Trimoterm SNV bestehen aus einem Trapezprofilierten und einem flachprofilierten beidseitig verzinkten und beschichteten Stahlblech der Stärke 0,5 mm bis 0,7 mm sowie einem konstruktiven Isolationskern aus nichtbrennbarer steggerichteter Mineralwolle der Baustoffklasse A1 nach DIN EN Alle drei Schichten werden in ein kompaktes Sandwichpaneel der Stärken 60 bis 200 mm Paneelstärke zusammengeklebt, welches die erforderlichen und ausgewiesenen technischen Werte gewährleistet. Die Paneele sind auf ihren Deckschalenoberflächen je mit Schutzfolie versehen, welche ausschliesslich eine Schutzfunktion während Handhabung, Transport, Lagerung und Montage hat. Nach beendeter Montage muss die Folie entfernt werden. Die Brandschutzpaneele Trimoterm SNV sind bis zu 14 m Länge lieferbar. No.35/V-4/

4 1.4 Techniche Informationen der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Technische Daten Tabelle 1: Technische Daten zu Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Standardbezeichnungen SNV 60 SNV 80 SNV 100 SNV 120 SNV 150 SNV 200 S Paneelstärke (mm) Gewicht SNV [kg/m 2 ] Fe 0.6 / Fe ,9 21,3 23,7 26,1 29,7 35,7 U Wärmedurchgangskoeffizient DIN EN ISO [W/m 2 K] Feuerwiderstandsklasse F DIN (EN ) geprüft als Dach unter Belastung* Brandverhalten des Isolationskerns DIN EN Rw Schalldämmmass Dach EN ISO [db] 0,60 0,46 0,38 0,32 0,26 0,20 F30 (REI 30) F60-AB (REI 60) F90-AB (REI 90) nichtbrennbar, Klasse A1 F120-AB (REI 120) F150-AB (REI 150) 30 Minimale Dach- Neigung 3 Baubreite [mm] 1000 Längen [m] bis 14 m * Zulässige Spannweiten und Einbauart gem. ABP P-3662/9452-MPA BS Feuerwiderstandsklassen der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Der nichtbrennbare Kern aus Mineralwolle der Klasse A1 und die Stahlblechschalen der Trimoterm SNV Paneele gewährleisten einen hohen Feuerwiderstand im Dachbereich. Gemäss DIN sind die Trimoterm Dachpaneele gegen Flugfeuer und strahlende Wärme widerstandsfähig, so dass eine Prüfung nach DIN nicht erforderlich ist. Die Trimoterm SNV Paneele besitzen laut ABP P-3662/9452-MPA BS (belastete Dachkonstruktion bei Brandbeanspruchung der Dachunterseite) abhängig von Paneeldicke, statischen System, Stützweiten, der Schneelast und Stärke des Aussenbleches folgende Feuerwiderstandsklassen nach DIN : Tabelle 2: Systemtabelle für Trimoterm SNV Paneele der Dicken 80, 100, 120 mm Statisches System Blechstärke aussen tn (mm) Eigengewicht Paneel (kn/m 2 ) Schneelasten [kn/m 2 ] Zulässigen Stützweitenn der Feuerwiderstandsklassen F30 bis F90 gem. Tabelle 3 0,75 1,00 1,25 1,50 2,00 2,50 Einfeldträger 0,6 0,261 2,95 2,65 2,40 2,25 1,95 1,80 Zweifeldträger (1) 0,6 0,261 3,00 2,70 2,45 2,25 2,00 1,80 Dreifeldträger (1) 0,6 0,261 3,35 3,00 2,75 2,55 2,20 2,00 Tabelle 3: Feuerwiderstandsklassen für Klassifizierungen F 30, F 60, F 90 der Trimoterm SNV Paneele in Dachkonstruktionen. Statisches System Blechstärke tn (mm) Feuerwiderstandsklassen F 30 bis F 90 in Abhängigkeit von der Paneeldicke und dem statischen System unter Beachtung der maximalen Spannweiten gemäß Tabelle 2 F30 F60 F90 Nenndicke s [mm] Nenndicke s [mm] Nenndicke s [mm] 1-Feldträger 0, Feldträger (1) 0, Feldträger (1) 0, (1) Gilt bei gleichen Feldlängen. Bei ungleichen Feldlängen muss die kleinste Feldlänge mindestens 90 % der grössten Feldlänge betragen. Bei grösseren Abweichungen der Feldlängen muss das statische System geprüft werden. 2 No.35/V-4/

5 Tabelle 4: Systemtabelle für Trimoterm SNV Paneele der Dicken 150, 200 mm Statisches System Blechstärke aussen tn (mm) Eigengewicht Paneel (kn/m 2 ) Schneelasten [kn/m 2 ] Zulässigen Stützweitenn der Feuerwiderstandsklassen F120 bis F150 gem. Tabelle 5 0,75 1,00 1,25 1,50 2,00 2,50 Einfeldträger 0,6 0,357 2,80 2,50 2,30 2,15 1,90 1,75 Zweifeldträger (1) 0,6 0,357 2,85 2,60 2,35 2,20 1,95 1,75 Dreifeldträger (1) 0,6 0,357 3,20 2,90 2,65 2,45 2,15 1,95 Tabelle 5: Feuerwiderstandsklassen für Klassifizierungen F 120, F 150 der Trimoterm SNV Paneele in Dachkonstruktionen. Statisches System Blechstärke tn (mm) Feuerwiderstandsklassen F 120 bis F 150 in Abhängigkeit von der Profildicke und dem statischen System unter Beachtung der maximalen Spannweiten gemäß Tabelle 4 F120 Nenndicke s [mm] F150 Nenndicke s [mm] 1-Feldträger 0, Feldträger (1) 0, Feldträger (1) 0, (1) Gilt bei gleichen Feldlängen. Bei ungleichen Feldlängen muss die kleinste Feldlänge mindestens 90 % der grössten Feldlänge betragen. Bei grösseren Abweichungen der Feldlängen muss das statische System geprüft werden. ERKLÄRUNG DER TABELLEN: Tabelle 2 und 4: Bei der festgelegten Paneeldicke werden die zulässigen Stützweiten abhängig von Schneebelastung und der Blechstärke ermittelt. Tabelle 3 und 5: Aufgrund der geforderten Feuerwiderstandsklasse und des statischen Systems werden die erforderliche Paneeldicke und Blechstärke ermittelt. Die Blechstärke 0,6 mm ist Standard. ACHTUNG: Alle Stützweiten müssen auch im Kaltzustand gemäß DIN 1055 geprüft werden Wasserdichtigkeit Die Brandschutzpaneele Trimoterm SNV müssen mit Dichtungen versehen werden. Die Dichtungen werden werkseitig auf der Aussen- und Innenseite angebracht Längsstossausbildung Äussere Dichtung K-EPDM 9x3 Innere Dichtung 7x7 No.35/V-4/

6 1.4.4 Korrosionsschutz der Stahlblechdeckschalen Die Stahlbleche sind beidseitig mit einer Zinkauflage (Zn) von 275 g/m 2 bandverzinkt und kunststoffbeschichtet. Die Beschichtung der Bleche erfolgt im Coil Coating Verfahren (beidseitige Bandbeschichtung und nachfolgende Einbrennung im Ofen bei Temperaturen von ca. 200 C). Für die Aussenschale werden vorwiegend folgende Standard-Beschichtungen eingesetzt: - Beschichtung auf Polyesterbasis mit Bezeichnung SP und Nennschichtdicke 25 my. - Beschichtung auf Polyvinylden-Fluoridbasis mit Bezeichnung PVDF und Nennschichtdicke 25 my. Für die Innenschale wird eine Beschichtung von ca my als sogenannte Dünnbeschichtung (DU) ähnlich RAL 9002 als Standard eingesetzt. TRIMO Standard- Farbtöne auf Polyesterbasis sind: RAL grauweiss, RAL lichtgrau, RAL enzianblau, RAL weissaluminium. Andere Farbsysteme und Farbtöne nach RAL sind auf Anfrage lieferbar. Tabelle 6: Eigenschaften der Beschichtungssysteme: Eigenschaften SP SP PVDF PVDF+ PUR PVC(P) PVC+F Korrosionsschutzklasse nach DIN 55928/8 II III III III III III III Kunststoffschicht- Gesamtdicke EN (my) Korrosionsschutzklassen** aussen EN 10169/2 RC3 RC3 RC4 RC5 RC5 innen EN 10169/3 CPI2 CPI3 CPI3 CPI4 CPI5 CPI4 CPI5 Normalatmosphäre C2 *** Stadt- und Industrieatmosphäre C3 und C4 *** 0 < 10 km von der Küste C5-M *** Meeresatmosphäre 10 < 20 km von der Küste C4 *** Aggressive Industrieatmosphäre C5-I *** Ausseneinsatz EN Bedingungen im Inneren von Gebäuden Nichtkorrosive Atmosphäre Normale Reinigung Niedrige Feuchtigkeit Nichtkorrosive Atmosphäre Normale Reinigung Mittlere Feuchtigkeit Nichtkorrosive Atmosphäre Nichtintensive Reinigung Hohe Feuchtigkeit Leichtkorrosive Atmosphäre Nichtintensive Reinigung Starke Feuchtigkeit (Kondenswasserbildungsgefahr) Korrosive Atmosphäre Intensive Reinigung Häufige Kondenswasserbildung Sehr korrosive Atmosphäre Intensive Reinigung Ständige Kondenswasserbildung Ai1-40 C 25 C* 0% - 40% Ai2 0 C 25 C* 40% - 60% Ai3 0 C 25 C* 60% - 80% Ai4 0 C 30 C* 60% - 80% Ai5 0 C 35 C* 80% - 90% Ai6 0 C 40 C* 90% - 100% Temperaturbeständigkeit ( C) UV Beständigkeit EN Ruv3 Ruv4 Ruv4 Ruv4 Ruv2 Biegefestigkeit Fleckenbeständigkeit Bemerkungen zu der Tabelle 6: sehr gut geeignet, gut geeignet, geeignet, bedingter Einsatz/mit Trimo Kontakt aufnehmen, ungeeignet * Bei der Reinigung darf es nicht zu einer plötzlichen Abkühlung bis zu Taupunkttemperatur kommen, weil sich im Gegenfall Kondenswasser bildet. Im Fall der Abkühlung muss die Arbeitstemperatur mindestens 3 C über der Taupunkttemperatur liegen. ** Korrosionsschutzklassen werden in Hinsicht auf klimatische Bedingungen innerhalb und ausserhalb des Gebäudes festgelegt. Standard- Ausseneinsatzbedingungen (Atmosphäre): C1, C2, C3, C4, C5-M und C5-I. Beispiel: Ausseneinsatz C3 -> es wird das Blech der Korrosionsbeständigkeit RC3 bzw. RC4 gewählt. *** Empfohlene Einsatz von PVC - Plastisol nur nördlicher vom 48. Breitengrad bis zu Tmax. 70 C. Das Beschichtungssystem wird abhängig von der Atmosphäre an Korrosionsschutz gewählt. 4 Die Lebensdauer von kunststoffbeschichteten Stahlblechen hängt wesentlich von der Verschmutzung dieser ab. Deshalb sollte die Reinigung der TRIMO Paneele regelmässig durchgeführt werden. No.35/V-4/

7 2.0 Planung und Konstruktion 2.1 Auswahl der Paneelstärken der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Je nach Kundenbedarf bzw. entsprechend der nationalen Baugesetzgebung wird die Stärke des Dachpaneels Trimoterm SNV bestimmt. Die Paneelstärke hat einen unmittelbaren Einfluss auf die statische Tragfähigkeit des Paneels, die Wärmedämmung sowie auf die Feuerwiderstadsklassen nach DIN (EN ) bzw. der nationalen Brandschutzvorschriften. 2.2 Zulässige Stützweiten Die Stützweiten sind entsprechend statischer Berechnung zu entnehmen. Diese hängen von Auflagersituationen, statischen System, den eingesetzten Paneeltyp und äusseren Einwirkungen (Schnee-, Windlasten, andere Lasten). Es ist notwendig, folgende Normen zu beachten: - DIN : Eigen- und Nutzlasten - DIN : Windlasten - DIN : Schnee- und Eislasten 2.3 Befestigungen der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Die erforderliche Schraubenanzahl wird mit dem Befestigungsmittelnachweis in Übereinstimmung mit geltenden Standards und Vorschriften ermittelt. Für jedes Gebäude ist eine detaillierte Berechnung vorzunehmen. Der Technische Dienst von Trimo bietet hier seine Dienstleistungen an und kann behilflich sein. Das Prinzip der Schraubenanordnung in Hinsicht auf die berechnete Schraubenanzahl ist in der Abb. 2 dargestellt. Abb. 2: Anordnung der Schrauben auf Trimoterm SNV 1 Schraube je Paneel und Pfette, (empfohlen mind. 2 Schrauben/Pfette1) 2 Schrauben je Paneel und Pfette 3 Schrauben je Paneel und Pfette 4 Schrauben je Paneel und Pfette Abb. 3: Dachbereiche A - Normalbereich B, C - Randbereich D - Eckbereich No.35/V-4/

8 2.4 Schneefangvorrichtungen Allgemeines Der Einbau von Schneefangvorrichtungen wird an allen Gebäuden empfohlen, wo abrutschender Schnee Gefahr für Personen- und Sachschaden bedeuten würde. Für Brandschutzpaneele Trimoterm SNV können kontinuierliche Schneefänger eingesetzt werden. Sie werden aus verzinktem beschichtetem Stahlblech hergestellt. Andere handelsübliche Schneefangvorrichtungen sind natürlich auch möglich Anordnung und Befestigung kontinuierlicher Schneefangvorrichtungen Kontinuierliche Schneefänger werden grundsätzlich mit Schrauben direkt bis in die darunterliegenden Pfetten befestigt. Die Befestigungsweise und Grundprinzip der Anordnung sind in den Abbildungen 4 und 5 dargestellt. Die erforderliche Anzahl der kontinuierlichen Schneefangprofile N S und die zugehörige Schraubenanzahl nv für die Befestigung auf der Breite eines Paneels geht aus der Tabelle 7 hervor. Tabelle 7: Die Anzahl der Schneefangprofile (Ns) und Schraubenanzahl (nv) Länge der Dachfläche l1 (m) Schnee 0-6 (6) - 10 (10) - 15 (15) - 20 (20) - 25 (25) - 30 So (kn/m 2 ) Dachneigung ß ,75 (10 ) (20 ) ,00 (10 ) (20 ) ,25 (10 ) (20 ) ,50 (10 ) (20 ) ,00 (10 ) (20 ) nv Ns nv Ns nv Ns nv Ns nv Ns nv Ns Bei einer Neigung der Dachfläche grösser als 30 ist eine Berechnung für die Festlegung der erforderlichen Anzahl der Schneefangprofile und Schrauben mit Unterstützung des Technischen Dienstes von Trimo erforderlich. Die erste Schneefangvorrichtung an der Traufe muss an der Traufpfette befestigt werden. Hinter Schneefangvorrichtungen können sich Schneeanhäufungen und damit verbunden Eisschanzen bilden. Hinter denen kann sich Stauwasser bilden, was sich über die Längsstösse aufstaut. Da Sandwichpaneele grundsätzlich nicht wasserdicht, sondern als regensicher gelten, sind solche Extremfälle gesondert bauseits zu behandeln. Hier wäre ein zusätzliches Einbringen von geeigneten Dichtbändern im Längsstoss hinter den Schneefangvorrichtungen, dichteres Anbringen von Längsstossschrauben und manuelle Schneeräumung des Daches erforderlich. 6 No.35/V-4/

9 L1 Abb. 4: Prinzip der Schneefanganordnung auf der Dachfläche TRAUFE Abb. 5: Die Schraubenanzahl auf einer Paneelbreite Schraubenanzahl 2.5 Blitzschutzanlagen Die Paneele sind miteinander und mit der Unterkonstruktion galvanisch nicht verbunden. Deswegen müssen die Blitzschutzleitungen verlegt werden. Nähere Informationen kann Ihnen der Technische Dienst von Trimo anbieten. Im Abschnitt sind zwei Details des Blitzschutzeinbaus dargestellt. No.35/V-4/

10 3.0 Montagehinweise 3.1 Empfehlungen für die Montage Die Brandschutzpaneele Trimoterm SNV können auf tragende Dachpfetten aus Stahl, Holz oder Beton mit eingebauten Stahlhohlprofilen der Abmessungen min. 60/40/3 (Abb. 6) verschraubt werden. Im Fall der Verschraubung in Holz werden oft verleimte Holzträger eingesetzt und bei einer Unterkonstruktion aus Massivholz wird eine Trennlage empfohlen. Abb. 6: Unterkonstruktionsarten für die Verschraubung der Trimoterm SNV Brandschutzpaneele Die minimale Dachneigung α min =3 (~5%) und die maximalen Stützweiten, siehe Abschnitt 2.2, sind zu beachten. Erforderliche Massnahmen in Hinsicht auf jeweilige Dachneigung sind im Kapitel festgelegt. Abb. 7: Stützweite L und Dachneigung α Die minimale Zwischenauflagerbreite beträgt 60 mm und die Mindestendauflagerbreite 40 mm (Abb. 8), bzw. je nach statischer Berechnung. Abb. 8: Minimale Auflagerbreiten Zwischenauflager Endauflager 8 No.35/V-4/

11 Vor Montage des ersten Dachpaneels Trimoterm SNV ist die Unterkonstruktion auf fachlich richtige Geometrie zu prüfen. In Deutschland gilt hierfür in der Regel die DIN /2005. In anderen Ländern gelten die jeweiligen Standards. Sollten Abweichungen hierzu festgestellt werden, so sind diese schriftlich bei der jeweiligen Bauleitung zu melden. Das erste Dachpaneel Trimoterm SNV wird in der Gebäude-Endachse mit entsprechender Ausrichtung an der Traufe rechtwinklig zur Gebäude-Längsachse und parallel zur Giebelwand fixiert. Die Brandschutzpaneele Trimoterm SNV müssen zur Verhinderung der Mineralwollanfeuchtung im Paneel in der Traufe eine mindestens 80 mm lange Ausklinkung (Abb. 9) haben. Auf der Baustelle ist die Sauberkeit dieser Ausklinkung zu prüfen und ggf. sind Woll- und Kleberrückstände noch zu entfernen. Es wird zwischen linker und rechter Ausklinkung (Abb. 10) unterschieden. Im Fall eines Satteldaches ermöglichen die linke und rechte Ausklinkung die gleichzeitige Montage auf beiden Dachflächen (Abb. 11). Ungeachtet der Dachneigung ist bei den Brandschutzpaneelen Trimoterm SNV in der Traufe zusätzlich beim wasserführenden äusseren Deckblech der Untergurt unter einem Winkel von ca nach unten zu kanten (Abb. 12). Dazu sind entsprechende Werkzeuge zu verwenden. Abb. 9: Ausklinkung Vor der Wassereindringung schützen Abb. 10: Linke und rechte Ausklinkung Linke Ausklinkung Rechte Ausklinkung Abb. 11: Beispiel einer gleichzeitigen Montage eines Satteldaches Abb. 12: Abkanten des Untergurtes an der Traufe (Tropfkante) Rechts Links Die Brandschutzpaneele Trimoterm SNV sind ober- und unterseitig mit Schutzfolie versehen, um die kunststoffbeschichteten Oberflächen vor eventuellen Schäden während Transport-, Handhabung, Lagerung und Montage zu schützen. Von der Unterseite wird die Schutzfolie vor der Montage des jeweiligen Dachpaneels entfernt. Die Schutzfolie auf der Aussenseite wird unmittelbar vor Abschluss der Montagearbeiten entfernt. An Stellen, wo es erforderlich ist, schon während der Montage selbst (z.b. bei der Längsverbindung zweier Paneele, unter den Schrauben, Einfassungen... (Abb. 13)) wird die Schutzfolie partiell nach Bedarf entfernt. No.35/V-4/

12 Werden die Brandschutzpaneele Trimoterm SNV länger gelagert, muss die Schutzfolie spätestens nach Ablauf von drei Monaten entfernt werden. Bei Freilagerung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV sind diese vor Sonne zu schützen, da die UV-Einstrahlung auf die Schutzfolie die Entfernung dieser erschweren, bzw. sogar unmöglich machen wird. Abb. 13: Entfernen der Schutzfolie Beim Schneiden der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV während der Montage sind ausschliesslich Scheren und Sägen zulässig, die nicht die Schnittstelle auf hohe Temperatur erhitzen (Abb. 14). Die hohe Temperatur von Trennschleifern verursacht die Zerstörung des Korrosionsschutzes in unmittelbarer Schnittnähe. Zusätzlich bildet sich Flugrost, der die Kunststoffoberfläche beschädigt. Deswegen ist der Gebrauch von Flexmaschinen zu diesem Zweck grundsätzlich untersagt! Alle metallischen Schnittspäne, die als Folge des Schneidens und Bohrens entstehen, sind gleich, spätestens aber nach jedem beendeten Arbeitstag, von der Oberfläche der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV zu entfernen. Abb. 14: Geräte für das Schneiden der Paneele Falsch Kennzeichnungen, Anzeichnungen und Einschnitte mit Reissnadeln oder sonstigen spitzigen Gegenständen, die die Kunststoffbeschichung beschädigen können, sind aus oben genannten Gründen untersagt. Vor der Montage des jeweiligen Dachpaneels Trimoterm SNV ist zu überprüfen, ob die Längsstossüberlappung, welche das benachbarte Paneel überragen, absolut sauber und frei von irgendwelchen Rückständen sind (Abb. 15). Wenn nicht, sind diese zu reinigen und dabei ist zu beachten, dass die schon eingebaute Längsdichtung nicht beschädigt wird. Abb. 15: Längsstoss auf evtl. Rückstände prüfen Abb. 16: Selbstklebendes Band auf Längsrändern Selbstklebendes Band Die Mineralwolle bei Brandschutzpaneelen Trimoterm SNV werden an den Längsrändern mit selbstklebendem Band geschützt (Abb. 16). Dieses Band muss vor Montage nicht beseitigt werden. 10 No.35/V-4/

13 3.2 Abdichtung und Verbindung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Wasserdichtigkeit Minimale Dachneigung ist 3 (5 %). Um die Dach- Wasserdichtigkeit zu gewährzuleisten, sind folgende Massnahmen vorgesehen: - Die Brandschutzpaneele Trimoterm SNV müssen mit Dichtungen versehen werden. Die Dichtungen werden werkseitig auf der Aussen- und Innenseite angebracht (Abb. 17 und 19). - Längsstossverbindungen werden aus baukonstruktiven Gründen in Befestigungsabständen von min. 600 bis. max mm angeordnet (Abb. 20). - Die Querstossüberlappung ist mit vorkomprimiertem Kompriband 20x2/10 mm in zwei Reihen (Abb. 18 und 21) abzudichten. - Das Abkanten der Deckschale erfolgt in der Tiefsicke zwischen Trapezen, in der Traufe und im First (Abb. 22). - Bei der Ausführung von Dachdurchbrüchen werden Schleppbleche bis zum First gem. Details AB /1 und AB2/1 verwendet. - Bei der Montage ist auf das richtige Andrücken der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV zu achten. Im Längsstoss zwischen benachbarten Paneelen darf kein Luftzwischenraum vorhanden sein und keine feuchte warme Luft aus dem Rauminneren ins Dachpaneel Trimoterm SNV eindringen (Abb. 17). Abb. 17: Längsstossausbildung Äussere Dichtung K-EPDM 9x3 Andrücken Innere Dichtung 7x7 Abb. 18: Dachpaneelquerstoss im Längsschnitt 1 Dichtungsband 20x2/10 2 Dichtungsband 2x47 3 Befestigungsschraube 4 Kalotte 5 Dichtungsband K-EPDM 9x3 6 Stossdichtung 7x7 7 Befestigungsschraube No.35/V-4/

14 Abb. 19: Dachpaneelverlegung Abb. 20: Verbindungsschrauben am Längsstoss Dichtung K-EPDM 9x3 Längsstossverschraubungen Dichtung 7x7 Abb. 21: Abdichtung des Querstosses Abb. 22: Biegen des Bleches an First und Traufe First Traufe Luftdichtigkeit Die Brandschutzpaneele Trimoterm SNV werden standardmässig mit Dichtungen in Längsstossen geliefert. Im Diagramm 2 sind die Luftdichtigkeitswerte in Abhängigkeit von Druckdifferenz und eingebauten Dichtungen dargestellt. Diagramm 2: Luftdichtigkeit gem. EN 1026 Trimoterm SNV mit zwei Dichtungen (aussen und innen) Luftdurchfluss durch das Muster (m3/h) Druckdifferenz (Pa) Aus den Messungen ermittelten Koeffizienten C und n sind: C = m 3 /(Pa s) n = No.35/V-4/

15 3.2.3 Dampfdiffusion Aufgrund der Berechnungen nach DIN 4108, durchgeführter Messungen und Erfahrungen erstellte TRIMO ein Diagramm auf der Basis der Lufttemperatur und relativen Luftfeuchtigkeit in Gebäuden, das drei Bereiche der inneren klimatischen Bedingungen unterscheidet. Das Diagramm basiert auf der Voraussetzung einer normalen, regelmässigen Be- und Entlüftung der Gebäude. Klimatische Bedingungen: - Mitteleuropäische klimatische Bedingungen: Sommer Winter max. Tagestemperatur T max.abs < + 35 C max. Tagestemperatur T max.mittel > + 25 C min. Tagestemperatur T mix.abs > - 25 C min. Tagestemperatur im Mittel T min. mittel > Klimabedingungen im Innengebäudebereich (Diagramm 3): Diagramm 3: Klimabedingungen im Innengebäudebereich Bereich C Relative Luftfeuchtigkeit im Gebäude [%] Bereich A Bereich B Innenluft - Temperatur [ C] Die Abdichtung der Paneele ist in gegenseitiger Interaktion zwischen der Luft-, Wasserdichtigkeit und Wasserdampfdiffusion zu wählen, die für eine langzeitige Funktionalität des Gebäudes von Schlüsselbedeutung ist. Bei höheren Ansprüchen an die Abdichtung unter Klimabedingungen B und C (Diagramm 3) ist in die Längsverbindung auf der Innenseite vor der Montage eines benachbarten Paneels das Butyl-oder Silikonkitt anzubringen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Trimo Technikdienst. No.35/V-4/

16 3.3 Befestigung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Zur Befestigung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV sind ausschliesslich rostfreie Schrauben mit rostfreier Unterlegscheibe des Durchmessers 19 mm und mit EPDM - Dichtungen in Verbindung mit den entsprechenden Kalotten erlaubt. Die minimale Schraubendicke ist 6,3 mm (Abb. 23). Abb. 23: Befestigungsweise der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Für das Verschrauben in Holzpfetten und dünne Stahlpfetten (Stahlstärke bis 3 mm) werden Befestigungsschrauben des Typs A verwendet. Für die Befestigung in Stahlpfetten Dicken von 3 mm und mehr werden Befestigungsschrauben des Typs B verwendet. Für das Verschrauben in Stahlpfetten können auch Befestigungsschrauben des Typs C verwendet werden. Alle Schraubentypen sind in der Abb. 24 dargestellt. Es ist empfehlsam nur Befestiger zu verwenden, die eine allgememeine bauaufsichtliche Zulassung besitzen. Abb. 24: Befestigung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Typ A Typ B Typ C Im Fall der Befestigung in die Stahlunterkonstruktion sind bei der Verwendung der Blechschrauben des Typs A oder des Typs B, nach Hinweisen des jeweiligen Herstellers, in die Unterkonstruktion Bohrlöcher entsprechenden Durchmessers vor zu bohren. In Tabelle 6 sind beispielsweise erforderliche Bohrlochdurchmesser des Herstellers SFS Stadler angegeben. Im Fall der Schrauben des Typs C ist das Vorbohren nicht erforderlich. Tabelle 8: Bohrlochdurchmesser in Abhängigkeit der Unterkonstruktionsdicke von Stahl Unterkonstruktionsstärke [ mm ] Bohrdurchmesser [ mm ] (Typ A + B) > Die Schraubenlänge hängt von der Stärke des Trimoterm Paneels und der Unterkonstruktionsart ab. Dazu Hinweise des Herstellers der Schrauben beachten. Beim Festziehen der Schrauben ist achtzugeben, dass diese nicht zu wenig oder zu sehr festgezogen sind. Das ordnungsmässige Festziehen ist in der Abb. 25 dargestellt. Vor dem Einbringen der Schrauben ist in diesen Stellen (Abb. 26) die Schutzfolie zu entfernen. Endgültig muss die Folie vor dem Abschluss der Arbeiten auf dem Dach entfernt werden. 14 No.35/V-4/

17 Abb. 25: Das ordnungsmässige Festziehen Abb. 26: Entfernung der Schutzfolie auf der Befestigungsstelle 3.4 Verlegung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV Zum Anheben und zum Verteilen der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV und Verlegen auf dem Dach wird der Einsatz von Hebevorrichtungen mit Vakuumgreifern mit den erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen (Abb. 27) empfohlen. An den Stellen, wo vom Vakuumgreifer das Paneel angesaugt wird, ist vor dem Anheben die Schutzfolie vom Dachpaneel zu entfernen. Der Vorgang der Anbringung auf das Dach ist aus der Abb. 28 ersichtlich. Abb. 27: Vakuumgreifer Sicherheitsschlaufen Abb. 28: Montage der Paneele mit Vakuumgreifern Möglich ist auch die Verwendung von mechanischen Greifern (Abb. 29). Grundsätzlich gilt natürlich dass alle Hebegeräte den berufsgenossenschaftlichen Sicherheitsvorkehrungen entsprechen. Im Fall leichter Brandschutzpaneele Trimoterm SNV sind auch manuelle Transporte möglich. Grundsätzlich ist zu beachten dass die Verlegung stets gegen die aktuelle Windrichtung erfolgt. No.35/V-4/

18 Abb. 29: Montage der Paneele mit mechanischen Greifern Mechanischer Greifer 3.5 Ausführung von einigen Technischen Details bei der Dachverlegung Querstossausbildung Im Fall grösserer Dachtiefen ist eine Längsverlängerung der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV erforderlich (max. Paneellänge ist 14 m). In einem solchen Fall kommt das Detail der Querstossausbildung (Abb. 30) zur Ausführung. In Abb. 31 ist Verlegereihenfolge von zwei hintereinander liegenden Querstossausbildungen der Brandschutzpaneele Trimoterm SNV dargestellt. Abb. 30: Detail der Querstossausbildung 1 Dichtungsband 20x2/10 2 Dichtungsband 2x47 3 Befestigungsschraube 4 Kalotte 5 Dichtungsband K-EPDM 9x3 6 Längsstossdichtung 7x7 7 Befestigungsschraube Montagereihenfolge: - Anbringung der Dichtungen ( Pos. 2) auf die Pfette, wo der Querstoss ausgeführt wird (min. Pfettenbreite 100 mm). - Anbringung vorkomprimierter geschäumter Dichtung 20x2/10 mm in zwei Reihen (Abb. 32) auf der Überlappung der Länge mindest 200 mm. - Vor der Montage ist der Überlappungsbereich völlig zu reinigen. - In Querstoss muss die Mineralwolle des oberen, firstseitigen Paneels dicht das untere, traufseitige Paneel anschliessen. - Befestigungsschrauben gem. Schraubenanzahlberechnung (Pos. 3) bzw. mindestens in jeden zweiten Obergurt. - Verbindungsschrauben, z.b. SFS SXL2-S16-6,3X25 (Pos. 7) in jedem Obergurt- min. 50 mm vom Paneelende. 16 No.35/V-4/

19 Abb. 31: Richtige Reihenfolge der Paneelverlegung Abb. 32: Verlegung der Paneele beim Querstoss Dichtung K PE Dichtung 2x47 mm Vorkomprimierte Expansionsdichtung 20x2/10 mm Firstausbildung eines Satteldaches Abb. 33: Detail Firstausbildung eines Satteldaches 1 Firstkappe 2 Firstblende 3 Zahnblech 4 Wärmedämmung (Mineralwolle press ausgestopft) 5 Profilfüller SNV - negativ 6 Dichtungsband 3x15 mm 7 Butylband 2x6 mm (nicht Standard) 8 Befestigungsschraube 9 Blindniet 4x10 10 Kalotte 11 Befestigungsschraube Montagereihenfolge: - Auf die Firstpfetten wird die Firstblende (Pos. 2) angeordnet, worauf vorab das Dichtband (Pos. 6) aufgeklebt wird. - Auf der linken und rechten Dachseite werden sukzessiv die Brandschutzpaneele Trimoterm SNV verlegt, die mit Befestigungsschrauben in die Unterkonstruktion befestigt werden. - Am kopfseitigen Brandschutzpaneelende wird der Untergurt der Paneele in einer Länge von 30 mm, wie in der Abb. 35 dargestellt ist, aufgekantet. - Auf die Paneele werden nun die Dichtungen- Profilfüller SNV - negativ (Pos. 5) dauerhaft aufgeklebt. - Auf die Profilfüller werden die Zahnbleche der (Pos. 3) angeordnet, worauf Butylband (Pos. 7) verklebt wird. - Alle Hohlräume unter der Firstkappe werden mit komprimierbarer Mineralwolle (Pos. 4) komplett ausgefüllt, damit keine Kondenswasserbildung entstehen kann. - Zuletzt wird die Firstkappe (Pos. 1) verlegt. Die Firstkappen werden am Querstoss min. 200 mm überlappt, und mit 2 Dichtbändern oder 2 Raupen neutralvernetztem Silikon gegen Schlagregen abgedichtet und befestigt. Das Eindichten mit neutralvernetzten Silikondichtstoffen birgt die Gefahr einer langfristig sehr intensiven Klebehaftung und erschwert das Demontieren von auf derart eingedichteten Bauteilen. - Die Firstkappe ist in mindestens jeder zweiten Paneelsicke durch Dichtschrauben zu befestigen. No.35/V-4/

20 3.5.3 Dachrinnendetail Abb. 34: Dachrinnendetail 1 Rinnenhalter 2 Dachrinne 3 Rinnenauslaufstutzen 4 Regenfallrohr 5 Fallrohrträger 6 Wasserabweisprofil 7 Innere Eckblende für Dach-Wand 8 Wärmedämmung (Mineralwolle press ausgestopft) 9 Befestigungsschraube 10 Dichtungsband 3x15 mm 11 Kalotte 12 Blindniet 13 Befestigungsschraube 14 Befestigungsschraube 15 Äussere stimseitige Traufbekleidung 16 Befestigungsschraube Montagereihenfolge: - Von der durch Paneelausklinkung an der Traufe bedingten Seite werden Brandschutzpaneele Trimoterm SNV verlegt. Für den Fall, dass Schneefangprofile montiert werden, erfolgt die Befestigung von diesen grundsätzlich bis in die jeweilige Pfette über dem Schneefangprofil. Zwischen dem Schneefang und Dachpaneel Trimoterm SNV ist eine zusätzliche Dichtung aus geschäumtem EPDM φ28/3x3 einzusetzen (Abb. 37). - In der Traufe ist der Obergurt zusätzlich, in einer Länge von mm unter dem Winkel von 45 (Abb. 12) nach unten abzukanten. - Von der Aussenseite wird die äussere stirnseitige Traufbekleidung vernietet (Pos. 15). - In Brandschutzpaneele Trimoterm SNV werden in die Mineralwollfüllung unterhalb des Obergurtes die Rinnenhalter eingedrückt, die mit je zwei Schrauben durch den Obergurt befestigt werden. Die Befestigung erfolgt unter Einsatz von Kalotten. Beim Anordnen der Rinnenhalter ist die Länge anzupassen, damit die Neigung der Rinne gewährleistet wird. - Auf die Rinnenhalter wird die jeweilige Dachrinne (Pos. 2) aufgebracht und fachgecht an den Rinnenhalter fixiert bzw. befestigt. - Von der Innenseite wird mit loser Mineralwolle geringer Rohdichte (Pos. 8) der Zwischenraum zwischen Wandund Dachpaneel ausgefüllt. - Von der Innenseite wird die innere Eckblende (Pos. 7), die vorab mit dem Dichtband aus geschäumtem Polyethilen 3x15 (Pos. 10) beklebt wird, luftdicht angeschlossen. 18 No.35/V-4/

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 e-mail: office@chv.at home: www.chv.at TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 Dieser CHV Büro,- Mannschaftscontainer wird nach den Maßen der internationalen

Mehr

DS Sandwichelemente. Sandwichelemente für Dach und Wand

DS Sandwichelemente. Sandwichelemente für Dach und Wand DS Sanwichelemente Sanwichelemente für Dach un Wan 1 2 DS Stålprofil Sanwichelemente» Inhalt: DS Sanwichelemente s. 3 DS Farbkarte s. 4 DS Siscoroof 4G 1000 s. 5 DS Monowall 1000 s. 6 DS Superwall ML s.

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Gebäudehüllen nach Mass.

Gebäudehüllen nach Mass. Gebäudehüllen nach Mass. PICCA Bausysteme AG Hauptstrasse 68A CH-9105 Schönengrund T 071 367 19 10 I F 071 367 19 31 info@picca.ch I www.picca.ch 3.1 Dach Sandwichpaneel OPTIMA Profil CP 40-250 Für Sattel-

Mehr

Montageanleitung SUK Multilight Box

Montageanleitung SUK Multilight Box Montageanleitung SUK Multilight Box Die SUK Mulltilight Box ist ein ballastfreies PV-Aufständerungssystem für Flachdächer mit Bitumen- oder Foliendeckung. Die Anlieferung der Boxen erfolgt im vormontierten

Mehr

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und ZA Lfd. NR Leistungsmerkmal und Anforderung nach DIN EN 1856-1 1.0 Nennabmessungen: Abs.: 4 und 5 Werte / Klassen 113, 120, 130, 150, 160, 180, 200, 250,

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

Sandwichelemente. flexible building. sustainable thinking.

Sandwichelemente. flexible building. sustainable thinking. Sandwichelemente flexible building. sustainable thinking. flexible building. sustainable thinking. ALUFORM goes green: Investieren und Bauen mit Verantwortung für die Zukunft Nachhaltigkeit, Glaubwürdigkeit

Mehr

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt hat aber auch früher schon nicht immer geklappt Eine Vielzahl von kritischen Fassadenbereichen und Einflussnahmen Durchdringungen Vorsprünge Anschlüsse Tropfkanten Materialwechsel Aussen und Innenecken

Mehr

pure panels paneel_51 Technische Informationen zeitgemäßer Sichtschutz Technik Stand Februar 2011

pure panels paneel_51 Technische Informationen zeitgemäßer Sichtschutz Technik Stand Februar 2011 Technische Informationen pure panels paneel_51 zeitgemäßer Sichtschutz 51 Technik Stand Februar 2011 Technik Technische Informationen paneel_51 Größen Paneelhöhe: 510 mm Größe 1 2 3 für Fensterbreite mm

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Impressionen von unserem Messestand auf der DOMICOREPORT BAU 2011 1

Impressionen von unserem Messestand auf der DOMICOREPORT BAU 2011 1 www.domico.at REPORT für Dach, Wand und Fassade 0 2 / 2 0 1 1 Impressionen von unserem Messestand auf der DOMICOREPORT BAU 2011 1 MESSE Reger Besuch auf der BAU 2011 in München Foto: Feuchtinger Ein regelrechter

Mehr

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Infoblatt 203 Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Industriestraat 3, NL-7091 DC Dinxperlo, Postfach 3, NL-7090 AA Dinxperlo, Besuchsanschrift: Weversstraat 6, NL-7091 CM Dinxperlo,

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

VENTISAFE WL. Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650. Brandschutz-Kanalsystem K 90-18017 S

VENTISAFE WL. Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650. Brandschutz-Kanalsystem K 90-18017 S VENTISAFE WL Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650 Januar.2011 Seite 1 Inhalt Anwendung 3 Systemaufbau 4 Systemvorteile 5 Ausführungsvarianten 5 Abmessungen 6 Dimensionierungsvorschlag

Mehr

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Datenblatt Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Konstruktion und Funktion Das Druckbegrenzungsventil dient zum Schutz der Komponenten eines Systems vor Überlastung durch eine Druckspitze.

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden wm-tablett meter Materialliste Leimholz, Fichte (Seitenteile, lang), 6 mm, 00 x 0 mm, St. Leimholz, Fichte (Seitenteile, kurz), 6 mm, 0 x 0 mm, St. 3 Leimholz, Fichte (Boden), 6 mm, 068 x 0 mm, St. 4 Leimholz,

Mehr

Stahlbau- und Systembühnen. www.mapo.ch. 70 Jahre 1942-2012

Stahlbau- und Systembühnen. www.mapo.ch. 70 Jahre 1942-2012 Stahlbau- und Systembühnen 70 Jahre 1942-2012 www.mapo.ch > Vorhandene Flächen einfach verdoppeln Mit der Stahlbaukompetenz nutzen Sie konsequent Ihre Raumressourcen. Grosse Bereiche können überbaut, mehrgeschossige

Mehr

www.19zoll.com 125 Baugruppenträger Baugruppenträger Serie

www.19zoll.com 125 Baugruppenträger Baugruppenträger Serie Baugruppenträger Baugruppenträger Serie Ausführung: Diese Baugruppenträger vereinen Design, Flexibilität, Stabilität und Funktionalität in nur einer Bau reihe. Vom einfachen offenen Rahmen bis hin zu kompletten

Mehr

Das System. Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig. Die Vorteile auf einen Blick:

Das System. Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig. Die Vorteile auf einen Blick: Das System Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig Die Vorteile auf einen Blick: Permanenter Kollektivschutz für alle Personengruppen (Arbeiten auch ohne PSA-Kurs möglich) Keine Einschränkung

Mehr

BIBO Absturzsicherungen

BIBO Absturzsicherungen BIBO Absturzsicherungen BIBO -Absturzsicherungen Oft werden Inspektionen und kleine Wartungsarbeiten auf Flachdächern durchgeführt. Und immer besteht dabei die Gefahr des Abstürzens. Es gibt verschiedene

Mehr

beams 80 Katalog 8 deutsch

beams 80 Katalog 8 deutsch 6 7 8 beams 80 Katalog 8 deutsch Übersicht Katalog-Nr. Rohrschellen, Zubehör 1 Rohrlager 2 Klemmsysteme 3 Rollenlager 4 Vorisolierte Rohrlager 5 ModularSystems / ModularSupport 6 ModularSteel 120 7 ModularSteel

Mehr

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen RADOLID Thiel GmbH Lösenbacher Landstrasse 166 58509 Lüdenscheid T +49 2351 979494 F +49 2351 979490 Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen von Fabian Henkes Korrosion an Schraubenverbindungen

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Gutachten Nr. 8106672087 vom 22.04.2010

Gutachten Nr. 8106672087 vom 22.04.2010 2. Technische Angaben 2.1. Beschreibung Werbeträger zur Anbringung auf Stahlblechdächern von Kraftfahrzeugen, bestehend aus einer farbigen oder transparenten Kunststoffplatte mit vier Magnethalterungen.

Mehr

Datenblatt - Luxury Größen, wie, warum & wo

Datenblatt - Luxury Größen, wie, warum & wo Größen, wie, warum & wo Größen - Breite: 5 Modell - Größen 1 2 3 4 5 = Standardgrößen pro Paneel Glasbreite von mm min 490 580 710 900 1150 bis mm 690 870 1090 1470 max 1970 Größen - Höhe: Immer: 510 mm

Mehr

Serie 7F - Filterlüfter (21 550) m³/h

Serie 7F - Filterlüfter (21 550) m³/h Serie - Filterlüfter (21 550) m³/h SERIE Filterlüfter für den Schaltschrank eräuscharm eringe Einbautiefe Luftleistung (16 300) m³/h (mit zusätzlichem Austrittsfilter) Luftleistung (21 550) m³/h (freiblasend)

Mehr

Elektroöffner 300 Basic

Elektroöffner 300 Basic 06/2010 Montageanleitung Elektroöffner 300 Basic ETERNIT FLACHDACH GMBH Berghäuschensweg 77 41464 Neuss Postfach 10 04 65 41404 Neuss Telefon (02131) 183-333 Telefax (02131) 183-300 www.eternit-flachdach.de

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

Wir machen Profile. Preisliste WP 3. Trapezprofile Sandwichelemente Kantprofile C-Profile und Z-Pfetten Flachbleche Zubehör

Wir machen Profile. Preisliste WP 3. Trapezprofile Sandwichelemente Kantprofile C-Profile und Z-Pfetten Flachbleche Zubehör Wir machen Profile Preisliste WP 3 Trapezprofile Sandwichelemente Kantprofile C-Profile und Z-Pfetten Flachbleche Zubehör gültig ab 15.07.2014 bis auf Widerruf RUDOLF A B Preisliste Q3/2011 Immer für Sie

Mehr

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Schlüter -DITRA 25 Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Böden aus Holzmaterialien gelten zurecht als kritisch für die Fliesenverlegung. Das Naturmaterial neigt unter

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Systeme & Lösungen Flash info

Systeme & Lösungen Flash info Systeme & Lösungen Flash info System Module4 by Pflaum Lösung Die unbrennbare, wärmegedämmte modul-fassade Zeitloses Design. Brandschutz bis EI90. Wärmedämmung bis 200 mm. Flash info ARSOLAR PLUS the economic

Mehr

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5 Ausschreibungstext Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept 5 by floor-concept GmbH Otto-Hahn-Str. 13 97204 Höchberg Tel.: 0931/66082-0 Fax.: 0931/66082-25 www.floor-concept.de info@floor-concept.de Bitte

Mehr

Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621

Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621 Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621 621 DÄMM- und BRANDSCHUTZARBEITEN AN TECHNISCHEN ANLAGEN 621.001 Standardbeschreibungen 621.010 Dämmung an Rohrleitung ausbauen,expositionskategorie 1 TRGS 521,

Mehr

Modulares Exposystem aus Holz. system system

Modulares Exposystem aus Holz. system system system system Modulares Exposystem aus Holz Pop up und Ladeneinrichtungen Mobile Stände und Möbel für Veranstaltungen Messen und Präsentationstände Interieur Leichter Aufbau durch Huglock werkzeugfreie

Mehr

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C und E 30-C Türen in Holzblockzargen Seite 1 F U N K T I O N S T Ü

Mehr

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern Handhabung Wenn Sie mit mehrlagigem Karton arbeiten und ihn ordnungsgemäß handhaben, werden Sie feststellen, dass er ein sehr gefälliges Material ist. Der mehrlagige Aufbau ist die Grundlage vieler hervorragender

Mehr

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Marc Großklos, Nikolaus Diefenbach, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Annastraße 15, D-64285 Darmstadt, 06151/2904-0,

Mehr

E S - M P 3 Einbauanleitung. 17 -Monitor-Panel STAND: FEBRUAR 2010

E S - M P 3 Einbauanleitung. 17 -Monitor-Panel STAND: FEBRUAR 2010 E S - M P 3 Einbauanleitung 17 -Monitor-Panel STAND: FEBRUAR 2010 Lieferumfang 2x Monitor-Haltebleche (2) 1x Halteblech für die linke Seite des 17 -Monitor-Panels (4) 1x Halteblech für die rechte Seite

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 423 29217/1 Auftraggeber SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2000-07 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Grundlagen zur Projektierung und Auslegung a) Untergrund b) Montage der Regale c) Ausrichten der Regale

Grundlagen zur Projektierung und Auslegung a) Untergrund b) Montage der Regale c) Ausrichten der Regale Grundlagen zur Projektierung und Auslegung Als Grundlage für den Einsatz des Systems SUPERBUILD gelten die von der Großhandels- und Lagereiberufsgenossenschaft herausgegebenen Richtlinien für Lagereinrichtungen

Mehr

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor DEUTSCH Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor Gebrauchsanweisung 2013 Inhalt Allgemeines 2 Warnungen 2 Gebrauchsanweisung 3 Produktbeschreibung 3 Inbetriebnahme 3 Pulsanzeige 4 Nach dem Gebrauch 4 Symbole

Mehr

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Document ID: 38160 Auswertgeräte und Kommunikation 1 Produktbeschreibung 1 Produktbeschreibung Das Gehäuse ist für den Einbau eines Auswertgerätes

Mehr

Miniatur-Präzisionsführung Typ ER

Miniatur-Präzisionsführung Typ ER Miniatur-Präzisionsführung Typ ER Innenwagen Außenschiene Kugeln Kugelumlauf Abb. 1 Schnittmodell der Miniatur-Präzisionsführung Typ ER Aufbau und Merkmale Die Miniatur-Präzisionsführung Typ ER ist eine

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

ATELIER F/R - Business Line

ATELIER F/R - Business Line Funktionalität und Sicherheit: Die Beschlagserie für stark frequentierte Türen. INHALT Technische Hinweise - 9 Werkstoffe und Oberflächen 80 Produktinformation Schlösser 81-8 Maxi-Schlösser und Panikfunktion

Mehr

LUFTFEDERUNG. Zusatzluftfederung. Bestimmt für: Iveco Daily L und S. Model: 2000-2004 RDW-71/320-0923

LUFTFEDERUNG. Zusatzluftfederung. Bestimmt für: Iveco Daily L und S. Model: 2000-2004 RDW-71/320-0923 LUFTFEDERUNG Dunlop Systems and Components Het Wegdam 22 7496 CA Hengevelde The Netherlands Tel.: +31-(0)547-333065 Fax: +31-(0)547-333068 Website: www.dunlopsystems.com Bestimmt für: Iveco Daily L und

Mehr

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung sa00 sa-00) Detailansicht, Ausführung auf Beton oder abgehängte Gipskartonplatten. s.a.c. basic + Deckschicht oder s.a.c. topcoat Premium-Schicht.

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Rohrschalldämpfer. Serie CA. Zur Geräuschreduzierung in runden Luftleitungen, Konstruktion aus verzinktem Stahlblech. 02/2013 DE/de K3 6.

Rohrschalldämpfer. Serie CA. Zur Geräuschreduzierung in runden Luftleitungen, Konstruktion aus verzinktem Stahlblech. 02/2013 DE/de K3 6. .3 X X testregistrierung Rohrschalldämpfer Serie Zur Geräuschreduzierung in runden Luftleitungen, Konstruktion aus verzinktem Stahlblech Rohrschalldämpfer aus verzinktem Stahlblech zur Geräuschreduzierung

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Im A liegt der Unterschied

Im A liegt der Unterschied einzigartige Wärmedämmung Unterboden-Dichtungsband U-Wert bis zu 0,33 W/(m2K)* Psi-Wert bis zu 0,10 W/(mK)* Höhen und Tiefen variabel Piening Aufsatzkasten RK 30 A /RK 40 A Im A liegt der Unterschied Montage

Mehr

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen.

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. THERMOSTOP -PLUS Das Original Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. 1. Ausgangslage: Hinterlüftete Aussenwandbekleidungen erfüllen

Mehr

1. Anwendung. Fig. 1 SECUROPE

1. Anwendung. Fig. 1 SECUROPE 1. Anwendung Securope ist eine permanent installierte Seil-Absturzsicherung (Life Line) welche an Gebäuden bzw Installationen montiert wird, wo für die Benutzer ein Absturzrisiko besteht Securope besteht

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

info@kohlhoff-online.de - www.kohlhoff-online.de

info@kohlhoff-online.de - www.kohlhoff-online.de Umrüstung von herkömmlichen Ruderlager-Buchsen zu JEFA Nadellagern Das Problem kennt man auf der ganzen Welt Ruderwellen in Gleitlagern geführt mit viel Spiel entweder zu fest oder immer zu lose unter

Mehr

x.truss die Extras zu QuickTruss

x.truss die Extras zu QuickTruss x.truss die Extras zu QuickTruss designed by Milos Concepts simply connected x.truss die Extras zu QuickTruss Stabil und zuverlässig, einfach in der Handhabung so kennen und schätzen erfahrene Messeund

Mehr

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider Brandschutzklappen Ausführungen und Einbau Herr Urs Schneider Die Teile einer Brandschutzklappe sind: - Gehäuse aus verzinktem Stahlblech - Klappenblatt aus Isoliermaterial, z.b. Calciumsilikat - Dichtungsstreifen

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Kassette. flexible building. sustainable thinking.

Kassette. flexible building. sustainable thinking. Kassette flexible building. sustainable thinking. flexible building. sustainable thinking. ALUFORM goes green: Investieren und Bauen mit Verantwortung für die Zukunft Nachhaltigkeit, Glaubwürdigkeit und

Mehr

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV)

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2

Mehr

RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung

RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung RSDM-Lock verwandelt Ihren mechanischen Schließzylinder in ein voll betriebsbereites Zutrittssystem. Der RFID-Leser, komplett integriert im Schließzylinder, ließt

Mehr

SOLAR SYSTEME PHOTOVOLTAIK

SOLAR SYSTEME PHOTOVOLTAIK AD FD ID FS Die Dokumentationen im Gesamtkatalog Solar-Systeme wurden nach dem Entwicklungsstand des Katalogdatums gefertigt. Wir behalten uns Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, vor. Für

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Schutzbeschläge nach DIN 18257 (Stand: Oktober 2011) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de www.dincertco.de

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

Bedienungsanleitung AP OSMOSIS mit Hygieneprotektion

Bedienungsanleitung AP OSMOSIS mit Hygieneprotektion Prinzipbeschreibung Standardanlage: Die Anlage wird mit einem T-Stück an eine Kaltwasserleitung angeschlossen. In der Zuleitung L1 befindet sich ein Absperrhahn. Das Wasser fließt zunächst durch 2 Vorfilter

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

V 020925. Preise in Euro/DM zuzgl. MWST, ab Werk Marktredwitz Irrtum und Änderungen vorbehalten! 1

V 020925. Preise in Euro/DM zuzgl. MWST, ab Werk Marktredwitz Irrtum und Änderungen vorbehalten! 1 Irrtum und Änderungen vorbehalten! 1 Türschilder Maxi Die Kombinationsvielfalt Das System Maxi ermöglicht durch den Einsatz von Farbfolien, freier Gestaltung und farbigen Ziehrahmen 250 Farbvariationen.

Mehr

DICTATOR Türschließer "DIREKT"

DICTATOR Türschließer DIREKT DICTATOR Türschließer "DIREKT" Der Türschließer für Zugangstüren in Zaunanlagen Der DICTATOR Türschließer DIREKT ist die preiswerte Lösung, um Zugangstüren in Zaunanlagen, z.b. zu Kindergärten, Schulen,

Mehr

Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise

Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise Stand Mai 2014 Die Open-Air-Saison ist eröffnet! Allgemeine Planungsgrundsätze Bevor es losgeht Bevor Sie loslegen, sollten Sie

Mehr

1131413 TU BRAUNSCHWEIG

1131413 TU BRAUNSCHWEIG VIA 1131413 TU BRAUNSCHWEIG Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz Materialprüfanstalt für das Bauwesen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis Nummer: P-3117/9236-MPA BS Gegenstand:

Mehr

Veröffentlicht im Sonderheft "Schulen und Kindertagesstätten IV (April 2012)" des Verlages Ernst & Sohn

Veröffentlicht im Sonderheft Schulen und Kindertagesstätten IV (April 2012) des Verlages Ernst & Sohn Veröffentlicht im Sonderheft "Schulen und Kindertagesstätten IV (April 2012)" des Verlages Ernst & Sohn neue Wege für PV Anlagen auf kommunalen Flachdächern Statische Probleme bei Photovoltaik Anlagen

Mehr

BARRIER BARRIER. kurze Montagezeit sowie unkomplizierter Aufbau. hochwertiger kollektiver Seitenschutz. ideal für Fluchtwege

BARRIER BARRIER. kurze Montagezeit sowie unkomplizierter Aufbau. hochwertiger kollektiver Seitenschutz. ideal für Fluchtwege BARRIER Geländersicherung / Seitenschutz DE Die Geländersicherung BARRIER von bietet viele unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten im kollektiven Seitenschutz, da es so konzipiert ist, dass es sich optimal

Mehr

Nachweis. Klasse 4. Klasse 9A. Klasse C5 / B5. Kasse 1. Klasse 4. Prüfbericht Nr. 14-001756-PR36. ift Rosenheim 07.01.2015

Nachweis. Klasse 4. Klasse 9A. Klasse C5 / B5. Kasse 1. Klasse 4. Prüfbericht Nr. 14-001756-PR36. ift Rosenheim 07.01.2015 Nachweis Luftdurchlässigkeit, Schlagregendichtheit, Widerstandsfähigkeit bei Windlast, Bedienungskräfte, Prüfbericht Nr. 14-001756-PR36 (PB-A01-0203-de-01) Produkt Bezeichnung Leistungsrelevante Produktdetails

Mehr

Produktdatenblatt Rockpanel Colours

Produktdatenblatt Rockpanel Colours Produktdatenblatt Rockpanel Colours Durable - Xtreme - FS-Xtra Deutschland 1 Produktbeschreibung Rockpanel Tafeln sind vorgefertigte gepresste Mineralwolletafeln mit wärmehärtenden synthetischen Bindemitteln.

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 423 35485/2 Auftraggeber Aluplast ZTG Ltd. South Industrial Area 8000 Bourgas Bulgarien Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2006-12 Wärmetechnisches Verhalten von

Mehr

ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE

ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE INHALT 1. Einleitung 3 2. Philosophie 4 3. Allgemeine Merkmale 5 4. Einteilung des Produktes 6 4.1. Übersichtsplan 6 4.2. Funktionale Elemente 7 5. Technische Daten 8 6. Anwendungsbeispiele

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Flachdachausstiege Lieferbar : als einbaufertiges Element nach DIN 4570 nach Energieeinsparverordnung (EnEV) mit beheizbarer oberer Abdeckung Feuerwiderstandsklasse

Mehr

Scharniere. Scharniere. CFA. Seite 794. CFA/SL Seite 797. CFA/F Seite 798. CFA+ERS Seite 799. CFT. Seite 800. CFM. Seite 802. GN 237-ZD Seite 804

Scharniere. Scharniere. CFA. Seite 794. CFA/SL Seite 797. CFA/F Seite 798. CFA+ERS Seite 799. CFT. Seite 800. CFM. Seite 802. GN 237-ZD Seite 804 Norm Werkstoff CFA. Seite 794 CFA/SL Seite 797 CFA/F Seite 798 CFA+ERS Seite 799 CFT. Seite 800 CFM. Seite 802 GN 237-ZD Seite 804 GN 237-NI GN 237-AL Seite 805 Nichtrostender Edelstahl CMM.AL Seite 806

Mehr

Technologische Informationen bezüglich Leiterplatten von der Firma Basista Leiterplatten

Technologische Informationen bezüglich Leiterplatten von der Firma Basista Leiterplatten Technologische Informationen bezüglich Leiterplatten von der Firma Basista Leiterplatten I. Einleitung...2 II. Datenformat....2 2.1. Allgemeine Anmerkungen...3 2.2. Methoden der Dokumentenzustellung an

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr