heute im heide kurier Dorfmark Neues zum Ausbau der Heidebahn Seite 2 Soltau Finanzausschuß: Keine Weihnachtsbeihilfe Seite 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "heute im heide kurier Dorfmark Neues zum Ausbau der Heidebahn Seite 2 Soltau Finanzausschuß: Keine Weihnachtsbeihilfe Seite 4"

Transkript

1 Das DKV Service-Center auch ganz in Ihrer Nähe Immer, wenn es um das DKV Deutsche Thema private Krankenversicherung und DKV Service-Center Krankenversicherung AG geht, sind wir Ihr kompetenter Ansprechpartner Büro Buchholz Andreas Schröder vor Ort in Buchholz/ Telefon / Nordheide und Soltau- Büro Soltau Harber. Telefon / Ich vertrau der DKV Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. heide heute im heide kurier Dorfmark Neues zum Ausbau der Heidebahn Seite 2 Soltau Polizei veröffentlicht Verkehrsunfallstatistik Seite 2 Lüneburg/Soltau Nordgren-Prozeß: Neue Beweisanträge Seite 3 Soltau Neuausrichtung der Erlebniswelt Seite 4 Verteilte Auflage Exemplare kurier Mittwoch, 23. Februar 2005 Nr. 16 /26. Jahrgang Internet: Tel.: (051 91) Fax Verlag/Anzeigen: (0 5191) Fax Redaktion: (051 91) Breiding insolvent Bettfedernfabrik bangt um Zukunft SOLTAU (dl). Gab die Stärkung von Hagebau in Soltau (siehe rechts) Grund zur Freude, sieht es bei der Breiding-Bettfedernfabrik in der Böhmestadt bitterer aus: Wie Geschäftsführer Holger Schwarz dem Heide-Kurier am Dienstag auf Anfrage bestätigte, hat die Carl Breiding & Sohn GmbH u. Co KG am Montag Insolvenz angemeldet. Die weitere Entwicklung werde sich in den kommenden Tagen zeigen, so Schwarz. Wir hoffen und beten, daß es weitergeht, meinte auch Betriebsratsvorsitzender Willi Cohrs. Derzeit beschäftigt die Bettfedernfabrik 150 Mitarbeiter. Das Gedichte-Lesung Ingeborg Neunhäuser in der Waldmühle SOLTAU. Zu einem Lyrikabend lädt die Bibliothek Waldmühle in Soltau am Freitag, dem 25. Februar, um Uhr ein. Ingeborg Neunhäuser präsentiert Gedichte aus ihrem Buch Lehrer-Los Lehrer, los! lehrerlos. Nach dem Studium der Germanistik und Anglistik unterrichtete Ingeborg Neunhäuser in Köln und Berlin. Zwischendurch hielt sie sich mehrmals längere Zeit im Ausland auf, in Laos, Tansania und Kenia, wo sie drei Jahre im Entwicklungshilfe-Referat der deutschen Botschaft in Nairobi arbeitete. Jetzt lebt sie mit ihrem Mann in Tewel, verbringt einen Teil des Jahres in Berlin, und ist als freie Autorin tätig. Seit sie aus gesundheitlichen Gründen den Schuldienst quittiert hat, widmet sie sich dem Schreiben, mittlerweile mit großem Enthusiasmus dem Schreiben von Gedichten. Bei dieser Gattung mit ihrer gebundenen Sprache geben Reim und Versmaß den Rahmen vor, in den sich die Inhalte zu fügen haben, eine heilsame Beschränkung für die in Prosa zur Langatmigkeit neigende Autorin, eine Form zudem, die Alltägliches - oft witzig- auf den Punkt bringt. Aber auch Überraschendes halten die Texte bereit, etwa eine ganz neue Sicht von Dingen wie Wasserhähne, Tassen oder Schüsseln. Zudem stellen Ingeborg Neunhäusers Gedichte die Natur aus oft ungewöhnlicher Perspektive dar und drehen sich immer auch um den traditionsreiche Soltauer Unternehmen mit Sitz in der Böhmheide wurde 1836 gegründet hat Carl Breiding & Sohn die erste Bettfedernfabrik in Soltau gebaut. In Hochzeiten hatte das Unternehmen zahlreiche Niederlassungen in Europa und darüber hinaus: Sogar in Rußland, China und den USA waren die Böhmestädter vertreten. Als Folge des ersten Weltkrieges gingen die meisten Niederlassungen bis auf die Vertretung in Prag jedoch verloren. Seit 1959 hat sich die Firma an mehreren Bettfedernfabriken, zuletzt 2001 an der Neitex (Görlitz) und Gubintex (Polen), beteiligt. Prozess des Schreibens selbst, um den Weg vom Lehrer-Ich zum Lyrischen Ich, auf den die Autorin ihre Zuhörer in ihrer Lesung mitnehmen möchte. Musikalisch begleitet wird dieser Weg von Julia Seggelke, einer ehemaligen Schülerin, jetzt Studentin der Schul-Musik an der Universität der Künste in Berlin, neben dem Studium auch als Klavier-Lehrerin tätig. Karten gibt es in der Bücherei und der Buchhandlung Hornbostel. Ingeborg Neunhäuser liest am Freitag in Soltau aus ihren Gedichten. am Mittwoch Soltau Finanzausschuß: Keine Weihnachtsbeihilfe Seite 4 Sport Knapper Sieg für TSV-Handballerinnen Seite 6 Sport Landesmeistertitel für Müdener Läufer Seite 7 Soltau Vortragsreihe in St. Johanniskirche Seite 10 Das Original seit 1997! C & M COMPANY WIR SIND DIE FRISEURE. NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEUERÖFFNUNG in SCHNEVERDINGEN am 24. Februar 2005 Verdener Str. 9 Alles 10,- EUR* *Jede unserer Standardleistungen bis mittellanges Haar gem. Preisliste: Schnitt, Frisur, Farbe, Standardtönung, Kamm- u. Haubensträhnen, Standard-Dauerwelle; wirklich jede! REINKOMMEN, DRANKOMMEN Wir arbeiten ohne Anmeldung! Montag bis Samstag: 9 bis 20 Uhr +++ Tel Hochzeit nach zwei Jahren Verlobung Hagebau übernimmt 50 Prozent der ZEUS: Firmensitz nun in Soltau SOLTAU (dl). Zwei Jahre Verlobungszeit hat sich die Hagebau mit Sitz in Soltau beim Zusammenschluß mit der in Wuppertal ansässigen ZEUS Zentrale für Einkauf und Service GmbH genommen, zum 1. Januar nun ist die Hochzeit über die Bühne gegangen: Die Unternehmensgruppe hat ihren Anteil an der ZEUS von zunächst 35 auf 50 Prozent aufgestockt. Im Zuge dieser Fusion wurde der Firmensitz der neuen Tochter komplett von Wuppertal nach Soltau verlegt. Der 1. Januar war für uns ein historisches Datum, erklärte Hagebau- Geschäftsführer Heribert Gondert im Pressegespräch am vergangenen Dienstag. Der Wechsel des ZEUS-Firmensitzes von der Großstadt in die Heide ist ein Beleg für die Stärke unserer Unternehmensgruppe, aber auch für die Anziehungskraft der Region. Um das Geschäftsfeld Baumarkt zu stärken, das ein Drittel des Hagebau-Umsatzes ausmacht - die übrigen zwei Drittel verteilen sich auf den Baustoff- und Holzfachhandel - hatten die Gesellschafter des Unternehmens eine Beteiligung an der ZEUS GmbH beschlossen. Zum 1. Januar 2003 waren die Soltauer mit 35 Prozent bei dem Dienstleister im Baumarkt- und Gartencenter-Bereich eingestiegen. Bereits damals war die Erhöhung auf 50 Prozent der Anteile zum Jahr 2005 vorgesehen, die nun zum Jahreswechsel vollzogen wurde. Das neue Hagebau-Tochterunternehmen wurde 1998 von den Einkaufskooperationen Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler GmbH (E/D/E), Wuppertal, und EK Großeinkauf eg, Bielefeld, gegründet. E/D/E ist zukünftig mit 35 Prozent, EK Bielefeld mit 15 Prozent als Gesellschafter daran beteiligt. ZEUS betreut als Dienstleister in Zukunft neben seinen drei bisherigen Marken - Werkmarkt, Bauklotz und Floraland - auch die bundesweit 284 Hagebaumärkte. Durch die vollständige Fusion verantwortet die GmbH nunmehr rund 700 inhabergeführte Systembetriebe in ganz Deutschland und 1000 Eisenwarengeschäfte und Garten- Jugendring vor Aus? Freuen sich über die Stärkung von Hagebau in Soltau: Hagebau-Personalleiter Johannes Fendt, Geschäftsführer Heribert Gondert und Soltaus Erster Stadtrat Wolfgang Cassebaum (v.li.). center, die keinem der Systeme der Vertriebsschiene zuzuordnen sind. ZEUS bietet den Märkten Service in den Bereichen Einkauf, Werbung, Planung, Organisation und EDV sowie Vertrieb. Im Branchen-Ranking verbessern sich die Hagebaumärkte durch den Zusammenschluß erheblich vom sechsten auf den dritten Rang. Mit einem Verkaufsumsatz von 1,8 Millionen Euro erreicht die neue ZEUS einen Marktanteil von 9,6 Prozent und nimmt nach Betriebsstätten sogar den ersten Platz ein. Im Do-it- Yourself-Bereich hat uns die ZEUS dutlich gestärkt und bisher unsere Erwartungen mehr als erfüllt, zeigte sich Gondert zufrieden. Durch die Beteiligung der Hagebau an der ZEUS ergaben sich auch im Bereich Holzhandel Veränderungen. Die bisher den Wuppertalern angegliederten Holzhändler werden nun von der Hagebau betreut. Mit einem Marktanteil von 19 Prozent und einem Außenumsatz von 1,3 Milliarden Euro ist der Hagebau-Holzhandel Marktführer in Deutschland. FASSBERG. Der Ortsjugendring Faßberg lädt alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein, die am kommenden Montag, dem 28. Februar, um 19 Uhr im Faßberger Jugendzentrum auf dem Programm steht. Sollte es an dem Abend nicht gelingen, einen neuen Vorstand zu wählen, wird im Anschluß an die Jahreshauptversammlung eine außerordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Einziger Tagesordnungspunkt wäre dann, gemäß Satzung, die Auflösung des Ortsjugendringes. Den hierfür notwendigen Beschluß hat der Vorstand auf seiner letzten Die Geschäfte der bisher in Wuppertal ansässigen ZEUS-Zentrale für Einkauf und Service GmbH werden nun vom Hagebau-Stammhaus aus gesteuert. Die Zahl der Beschäftigten in Soltau hat sich damit von 499 auf 539 erhöht. Die Hagebau beschäftigt in der Zentrale derzeit 395, die ZEUS 143 Mitarbeiter. In der Ausbildung befinden sich aktuell 31 junge Leute. Bis zum Ende des laufenden Jahres sind 32 Neueinstellungen und damit eine Gesamt-Mitarbeiterzahl von 571 geplant. Zum Vergleich: Im Jahr 2002 waren noch 456 Menschen in der Celler Straße 47 tätig, 2003 zählte die Belegschaft 472 Personen. Für den Wirtschaftsstandort Soltau bedeutet die Ansiedlung der ZEUS-Zentrale eine gewaltige Aufwertung, hob Gondert neben den positiven Auswirkungen für den Arbeitsmarkt auch den Image-Gewinn für die Stadt hervor. Dabei hätte die Situation für Soltau auch anders ausgehen können: Es gab einen heißen Kampf, gab Gondert zu, den Standort Wuppertal zu erhalten und stattdessen die Sitzung getroffen. Grund hierfür ist, daß trotz gut besuchter Veranstaltungen kaum Neumitglieder gewonnen werden konnten. Diese wären allerdings nötig, um die freiwerdenden Vorstandsposten neu zu besetzen. Die Mitgliedschaft im Ortsjugendring ist kostenlos und kann auch an dem Abend erklärt werden. betreffenden Soltauer Arbeitsplätze in die Stadt an der Wupper zu verlegen. Eine solche Aufteilung lehnte Hagebau jedoch ab. Erfreut über die positiven Auswirkungen auf den Standort Soltau zeigte sich im Presssegespräch auch der Erste Stadtrat der Böhmestadt, Wolfgang Cassebaum: Wir sind stolz, daß Hagebau in Soltau ist. Es sei ein unglaublicher Erfolg für Soltau, ZEUS mit allen Mitarbeitern hierher zu holen. Ungefähr fünf Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Altkreis Soltau, rechnete Cassebaum vor, seien Hagebau-Mitarbeiter. Die Stadt und Hagebau verbinde ein gutes Miteinander. Cassebaum unterstrich, daß sich das Unternehmen für die Region verantwortlich fühle. Wenn die Identifizierung der Betriebe mit dem Staat überall so gut sei wie in diesem Fall, hätten wir in Deutschland weniger Probleme. Die wirtschaftliche Zukunft sieht Cassebaum nicht nur in den Oberzentren. Ein lebenswertes Umfeld könne sich als Vorteil gegenüber Ballungszentren erweisen.

2 Seite 2 heide kurier Mittwoch, 23. Februar ,9 Millionen für Ausbau Ripke informierte über geplante Ertüchtigung der Heidebahn DORFMARK (mwi). Lange ließen Neuigkeiten über die vorgesehene Soltau nach Hannover soll sich dann Ertüchtigung der Heidebahn auf sich warten, vor allem deshalb, weil die von heute rund 90 auf 60 Minuten Deutsche Bahn AG (DB) dieses Thema nicht gerade mit dem größten reduzieren und die Bahn wesentlich Elan angegangen ist. In den vergangenen Wochen konnte Friedrich-Otto Ripke, Landtagsabgeordneter aus Ahlden und Generalsekretär der den ist die Einstufung der derzeit attraktiver machen. Damit verbun- CDU Niedersachsen, dann allerdings verkünden, daß die Überplanung eingleisigen Nebenbahn als eingleisige Hauptbahn. der gesamten Strecke zwischen Buchholz in der Nordheide und Bennemühlen demnächst ihren Anfang nehmen sollte. Am vergangenen Für rund 12,7 Millionen Euro soll Montag nun präsentierte Ripke dem Kreisparteiausschuß der CDU Soltau-Fallingbostel im Dorfmarker Hotel Hofmeister am See einen ge- die Strecke jetzt komplett überplant werden, wohingegen der Ausbau in naueren Fahrplan, nach dem die Strecke fitgemacht werden soll. Abschnitten erfolgen wird. Der erste reicht von Bennemühlen nach Walsrode und muß Ende 2007 fertigge- Bei diesem Projekt liegt die Finanzierung je nach Zuständigkeitsliche Geschwindigkeit von heute 80 bindungen zu schaffen und die mögstellt sein, damit wir das Geld dafür bereich bei Land und Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG), Bund zu erhöhen, wobei dieses Tempo al- auf dann 120 Kilometer pro Stunden bekommen. Denn wenn wir einmal begonnen haben, dann wird der und DB. Damit wird unter anderem lerdings nicht auf allen Abschnitten Ausbau auch weitergehen, so Ripke. Von öffentlicher Seite sind hier- das Ziel verfolgt, umsteigefereie Ver- möglich sein wird. Die Fahrtzeit von für 23,3 Millionen Euro einkalkuliert, weitere vier Millionen zahlt die DB für Dinge wie beispielsweise Bahnsteige. Der zweite Abschnitt - Bauzeit zwischen 2007 und umfaßt die Strecke zwischen Walsrode und Soltau und schlägt mit 26,1 Millionen zu Buche, während die Bahn sechs Millionen beisteuert. Ebenfalls 26,1 Millionen wird der Ausbau des dritten Abschnitts zwischen Soltau und Buchholz kosten, der zwischen 2012 und 2017 realisiert werden soll. Hier ist die DB mit 4,4 Millionen dabei. Alles in allem werden sich die Baukosten damit auf 89,9 Millionen Euro belaufen. Wie Ripke betont, sei es durchaus möglich, daß sich die Bauzeit verkürze. Zwar wird die Ertüchtigung der Heidebahn schon seit Jahren von allen politischen Kräften im Landkreis gefordert, damit verbunden sind jedoch nicht nur Vorteile. So verfügt die Strecke heute über 59 technisch gesicherte und 45 nicht technisch gesicherte Übergänge. Was mit letzteren geschehen soll, die vielfach für die Landwirtschaft wichtig sind, muß in den Planungen festgelegt werden. Sie müssen entweder gesichert werden - oder sie müssen weg, so Friedrich-Otto Ripke erläuterte den Fahrplan für die Heidebahn und Ripke. Dies sei auch eine finanzielle Frage, denn die Umrüstung koste warb für politische Solidarität. Unfallstatistik positiv Zahl der Autobahn-Toten überschattet den erfreulichen Trend SOLTAU (mwi). Zum zweiten Mal firmiert die Verkehrsunfallstatistik für den Landkreis Soltau-Fallingbostel unter dem Logo des Schutzengels, und das mit guten Grund: Die Schutzengel-Aktion, in deren Rahmen junge Frauen zwischen 16 und 24 Jahren dazu aufgerufen werden, ihren positiven Einfluß auf das Fahrverhalten ihrer Freunde wirken zu lassen, hat großen Erfolg. Die höchstgefährdete Gruppe der Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren stand im vergangenen Jahr so gut da wie nie. Dies geht aus der Verkehrsunfallstatistik 2004 für den Landkreis Soltau-Fallingbostel hervor, die am vergangenen Montag bei der Polizeiinspektion (PI) Soltau-Fallingbostel in Soltau vorgestellt wurde. Mehr als zufrieden zeigte sich Polizeioberrat Stefan Mayer, kommissarischer Leiter der PI Soltau-Fallingbostel, mit der Bilanz, die Jürgen Tillot, Sachbearbeiter Verkehr bei der Polizeiinspektion, näher erläuterte. So ist die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis - ohne Autobahnen - im vergangenen Jahr gegenüber 2003 von 3408 auf 3374 gesunken. Auf den Autobahnen (BAB) fiel der Wert von 994 auf 806. Einen Grund hierfür sieht Tillot in der derzeitigen Geschwindigkeitsbegrenzung zwischen Soltau und dem Walsroder Dreick. Marion Dehning. Die Zahl der Unfalltoten im autobahnbereinigten Landkreis sank mit 16 gar auf den niedrigsten Stand der vergangenen fünf Jahre. Allerdings: weitere 14 Menschen verloren 2004 ihr Leben bei Unfällen auf den Autobahnen im Landkreis. Damit lag die Zahl insgesamt bei 30. Zudem wurden bei den im Jahr 2004 registrierten Unfällen weniger Menschen schwer verletzt als zuvor: Waren es im Landkreis (ohne BAB) 2003 noch 167, so lag die Quote 2004 bei 153 Personen. Während die meisten Verkehrstoten männlich und zwischen 25 und 34 beziehungsweise 35 bis 44 Jahre alt waren, haben die ehemaligen Sorgenkinder der Alterklasse zwischen 18 und 24 Jahren viel von ihren tragischen Auffälligkeiten verloren: Die Zahl der Unfalltoten aus dieser Gruppe sank im Landkreis von neun (2003) auf zwei (2004), die der Schwerverletzten von 60 auf 43. Eine ähnliche Tendenz in dieser Altersgruppe war bei den Fahrten unter Alkohol oder anderen Drogen zu verzeichnen: Lag hier der Wert 2003 noch bei 116, so schrumpfte er 2004 auf 62. Diese positive Entwicklung schreibt Tillot der Schutzengel-Aktion zu, denn: Dies ist kein Trend, Jürgen Tillot. der sich irgendwoanders abzeichnet. Er ist allein im Landkreis Soltau- Fallingbostel zu beobachten. Wegen dieser spürbaren Erfolge haben wir bereits mehrere Anfragen aus anderen Landkreisen bekommen, die sich für das Schutzengel-Modell interessieren. Was verunglückte Kinder angeht, so waren im Landkreis im vergangenen Jahr insgesamt 131 betroffen - die meisten davon, nämlich 57 Prozent, als Mitfahrer im Pkw. Nur zwei Prozent von ihnen saßen im Bus. Dieses Verkehrsmittel, so Tillot, sei damit noch immer das sicherste. Und Mayer appellierte noch einmal an die Eltern, ihren Nachwuchs im Auto auf den entsprechenden Kindersitzen anzuschnallen. In den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich angestiegen ist die Zahl der Wildunfälle. Sie kletterte von pro Übergang bis zu Euro. Angedacht sei daher eine Reduzierung auf rund ein Viertel der bisherigen Anzahl, kompromißfähig sei unter Umständen auch die Verringerung auf ein Drittel. Ein weiterer Nachteil liegt in der Reduzierung der Bahnhöfe. Aber: wollten die Züge auf der künftigen Heidenbahn alle heute bestehenden Haltepunkte anfahren, so wäre die angestrebte Fahrtzeitverkürzung nicht ereichbar. Natürlich weiß auch Ripke, daß sowohl der unvermeidliche Wegfall von ungesicherten Übergängen als auch die Schließung von Bahnhöfen in den betroffenen Ortschaften alles andere als Frohsinn hervorrufen wird. Der Christdemokrat appellierte deshalb am vergangenen Montag um so nachdrücklicher an die politische Solidarität aller Beteiligten und betonte noch einmal den Stellenwert der Kursbuchstrecke 123: Der CDU ist die Heidebahn für den Landkreis wichtiger als die Y-Trasse. Rad demoliert HERMANNSBURG. Ein Fahrrad, das im Fahrradständer des Aldi- Parkplatzes in Hermannsburg abgestellt war, wurde am vergangenen Freitag erheblich beschädigt. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei in Hermannsburg unter Ruf (05052) Mexican Party SOLTAU. Eine Mexican Party steht am Samstag, dem 26. Februar, auf dem Programm: Ab 21 Uhr erwartet Besucher Tequila-Empfang, Sombreros, Salitos-Promotion und als Höhepunkt des Abends Bullriding all night long. Mit scharfen Hits von Heute heizt DJ D.i.e.s.e.l ein. Weitere Infos gibt es auf der Hompage (2003) auf 1126 (2004), und Tillot geht von einer weiter steigenden Tendenz aus. Dies hänge mit dem verstärkten Auftreten von Schwarzwild zusammen, was wiederum durch den erhöhten Anbau von Mais gefördert werde. Wenig erfreuliches über das Verhalten hiesiger Autofahrer wußte Marion Dehning zu berichten. Wie die Leiterin der Bußgeldstelle beim Landkreis Soltau-Fallingbostel erläuterte, habe die Anzahl an Verstößen drastisch zugenommen. Allein im Rahmen der kommunalen Verkehrsüberwachung seien im Jahr Verfahren für Bußgelder und Verwarnungen eingeleitet worden waren es noch Hinzu kamen 2004 noch die Bußgelder und Verwarnungen durch die Polizei im Landkreis inklusive Autobahnen in Höhe von zusammen Damit ergab sich 2004 die stolze Summe von Die Zahl der Fahrverbote kletterte von 630 auf 787. Besonders drastisch hier: die Zahl der zweimonatigen Fahrverbote stieg von 26 auf 80 und die der dreimonatigen von sechs auf 34. Die meisten Geschwindigkeitsübertretungen wurden im 50-Stundenkilometer-Bereich - wie etwa innerorts - registriert, wobei ein echter Renner in Gilmerdingen geblitzt wurde - mit 116 statt der erlaubten 50. Wie Marion Dehning resümierte, sei bei vielen Autofahrern eine verstärkte Tendenz zur Regelmißachtung zu beobachten, während andererseits staatliches Eingreifen als Einmischung und Abzocke empfunden werde. Zusammenrücken Hilfeempfängern Wege ersparen CELLE. Die Agentur für Arbeit und die Landkreisverwaltung rücken in Celle im Zuge von Hartz IV näher zusammen: Vom Dienstag, den 1. März, an werden insgesamt 14 Mitarbeiter aus der Abteilung Kosten der Unterkunft des Sozialamtes aus ihren Räumen in der Trift in das Gebäude der Arbeitsagentur in der Georg-Wilhelm-Straße 14 in Celle umziehen. Hilfeempfänger aus Celle beantragen dann sowohl die Regelleistungen als auch die Kosten der Unterkunft an einem Ort und müssen nicht quer durch das Stadtgebiet geschickt werden. Sämtliche Ansprechpartner werden in einem Gebäude anzutreffen sein, bekräftigt Landrat Klaus Wiswe. Im Zusam- tierheim-info Tierheim Tiegen Telefon (05191) 2724 Mo. - Fr Uhr 1. Sonntag im Monat Uhr In dieser Woche warten zwar keine Ausreißer im Soltauer Tierheim Tiegen darauf, von ihren Besitzern wieder abgeholt zu werden, aber dennoch stehen die Räume der Einrichtung keineswegs leer: Viele Katzen sind dort Dauergäste und suchen weiterhin ein neues Zuhause. Die meisten Tiere sind ausgewachsen und allesamt kastriert. Darunter sind zutrauliche verschmuste Stubentiger, die sich gut als Hauskatzen eignen. Andere wiederum würden sich auf einem Hof oder in Stallungen wohlfühlen, wo sie auf Mäusejagd gehen können. Wer einer der Katzen oder einem Kater ein neues Zuhause geben möchte, sollte sich im Tierheim Tiegen melden. Flohmarkt NEUENKIRCHEN. Im Neuenkirchener Kindergarten Tausendfüßler geht am Samstag, dem 26. Februar, von 13 bis 16 Uhr ein Flohmarkt Rund ums Kind über die Bühne. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Der Erlös kommt dem Kinderhospiz Löwenherz in Syke zugute. Bibel aktuell HÜTZEL. Die Männer der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hützel laden zum Männerfrühstück am Samstag, dem 26. Februar, um 9 Uhr ins Jugend- und Gemeinschaftshaus der LKG, Hützeler Damm 7-9, ein. Es gibt ein Referat zum Thema Schöpfungsglaube im Wandel. Anmeldungen nimmt Hermann Meyer, Ruf (05194) 1263, bis zum 24. Februar, entgegen. Im Rahmen der Vortragsreihe Bibel aktuell gibt es weitere Vorträge: Am Donnerstag, dem 24. Februar, um 20 Uhr Aus dem Dschungel der 1000 Götter zu einem Gott, am Freitag, dem 25., Im Namen Gottes reden und handeln, am Samstag, dem 26., Keine Liebe ohne Wahrheit und am Sonntag, dem 27., Dankbarkeit gegen gefährliches Begehren um 15 Uhr mit Möglichkeit zur Kinderbetreuung. menhang mit dem örtlichen Wechsel müssen die Kunden zwischen Donnerstag, den 24., und Montag, den 28. Februar, in der Trift zeitweise mit längeren Wartezeiten rechnen. Nach dem Umzug werden Termine in der Abteilung nur nach vorheriger Absprache angeboten, um den Besuchern unnötige Wartezeiten zu ersparen. Die entsprechenden Mitarbeiter des Landkreises sind ab 1. März im Erdgeschoß des Gebäudes anzutreffen und unter Ruf (05141) erreichbar. Bei den Öffnungszeiten orientiert sich die Abteilung Kosten der Unterkunft an denen der Arbeitsagentur: Sie ist montags bis mittwochs sowie freitags jeweils zwischen 8 und 13 Uhr und donnerstags durchgängig von 8 bis 18 Uhr erreichbar. impressum Herausgeber: AM-Verlag Andreas Müller KG Postfach 13 52, Soltau Kirchstraße 4, Soltau Telefon ( ) Telefax ( ) Verlagsleitung und Anzeigenleitung: Karl-Heinz Bauer Verantwortlich für den redaktionellen Teil: Manfred Wicke Erscheinungsweise: wöchentlich mittwochs und sonntags Der heide kurier wird kostenlos an alle erreichbaren Haushalte des Altkreises Soltau einschließlich Dorfmark, Fintel, Hermannsburg, Müden, Faßberg, Poitzen und Lintzel verteilt. Für unverlangt eingesandte Manuskripte übernimmt der Verlag keine Gewähr. Gültig z.zt. die Anzeigenpreisliste Nr. 20 vom 1. Oktober Übernahme von Anzeigenentwürfen des Verlages nur nach vorheriger Rücksprache und gegen Gebühr. Für telefonisch aufgegebene Anzeigen übernimmt der Verlag keine Gewähr.

3 Mittwoch, 23. Februar 2005 heide kurier Seite 3 Schriftliche Aussage ist falsch Nordgren-Prozeß: Staatsanwalt will Zeugin persönlich vernehmen lassen LÜNEBURG/SOLTAU (mwi). Staatsanwalt Henning Golumbeck gibt sich nicht geschlagen: Im Prozeß gegen den schwedischen Zahnarzt Hans-Harald Nordgren wegen besonders schwerer Brandstiftung vor der 2. Großen Strafkammer beim Landgericht Lüneburg stellte er am gestrigen Dienstag den Beweisantrag, jene Austrägerin persönlich zu vernehmen, die Nordgren in Schweden am 24. August 2002 morgens gegen 3.30 Uhr die Zeitung ausgehändigt haben will. Mit ihrer schriftlichen, bei den schwedischen Behörden gemachten Aussage hatte die Frau dem Angeklagten ein beinahe unverhofftes Alibi verschafft. Denn wenn ihre Aussage richtig ist, dann kann Nordgren unmöglich am 23. August 2002 gegen Uhr von Schweden nach Soltau gefahren sein und dort im Keller seiner Praxis in der Soltauer Kirchstraße 4 Feuer gelegt haben, um zu obengenanntem Zeitpunkt wieder zu Hause zu sein. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen und während der beiden schriftlich hatte befragt werden kön- schwedischen Behörden jetzt vorangegangenen Prozesse war die nen, bot sich ein anderes Bild: Danach konnte sie sich noch gut an Austrägerin nie vernommen worden. Nordgren hatte allerdings stets angegeben, von ihr an besagtem Moran, daß sie Nordgren die Zeitung diesen Morgen erinnern - auch dargen gegen 4.15 Uhr die Zeitung entgegengenommen zu haben. Ledig- schon zwischen 3.15 und 3.30 Uhr nicht erst gegen 4.15 Uhr, sondern lich Nordgrens Frau hatte versucht, übergeben hatte. die Austrägerin zu erreichen, allerdings nur über deren Chef erfahren, Der Staatsanwalt hält es für unerläßlich, daß die Zeugin nun durch die daß sie nicht mehr wisse, an welchem Tag sie die Zeitung übergeben 2. Große Strafkammer selbst vernommen wird, um sie mit diesen habe. Widersprüchen zu konfrontieren. Nachdem die Austrägerin von der Denn Golumbeck glaubt der Zeitungsfrau nicht: Er geht davon 2. Großen Strafkammer mit Hilfe der aus, Neue Babygruppe Ab Mittwoch, dem 2. März, bietet das Mütterzentrum (MüZe) Soltau eine neue Schnuppergruppe für alle Schwangeren, die bald entbinden, sowie Eltern mit Babies bis zu sechs Monaten an. Die Teilnehmer treffen sich zunächst vier Monate lang jeweils mittwochs von 9.30 bis 11 Uhr. Die Kursgeführ ist nach dem zweiten Treffen zu zahlen. Interessierte können sich im Müze, Ruf (05191) 18280, anmelden oder spontan vorbeischauen. Geschwisterkinder sind willkommen. Reise SOLTAU. Viele Ausflüge, Besichtigungen und eine Schifffahrt auf dem Main sind für die Reise des Sozialverbandes Soltau in den Spessart geplant. Die Fahrt dauert vom 16. bis 26. April. Alle Reiselustigen, die teilnehmen möchten, können sich unter Telefon (05191) anmelden. Tagesfahrt MUNSTER. Eine Halbtagesfahrt zur Rhododendronblüte in den Vogelpark Walsrode bietet die Munster-Touristik am Mittwoch, dem 18. Mai, an. Workcamp BELSEN. Zum Internationalen Jugendworkcamp laden christliche und gewerkschaftliche Jugendverbände vom 9. bis 17. April nach Bergen-Belsen ein. Die Jugendlichen werden unter anderem die baulichen Reste pflegen und Baracken und Lagergrenze des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers und KZ symbolisch wieder erkennbar machen. Zum Jahrestag der Befreiung gestaltet das Jugendworkcamp gemeinsam mit anderen Gruppen die öffentliche Gedenkfeier in Bergen- Belsen. Die Woche ist als Bildungsurlaub anerkannt, eine offizielle Schulbefreiung möglich. Anmeldeschluß ist am 12. März. Für Informationen und Anmeldungen wenden sich Interessierte an die DGB- Gewerkschaftsjugend Niedersachsen-Bremen, HD Charly Braun, Dreyerstraße 6 in Hannover, Ruf (0511) oder (0511) Bei Druckfehlern keine Haftung. 08. Woche/mM. UNTERNEHMEN DER REWE HANDELSGRUPPE Kasseler Nacken am Stück, rauchfrisch, mild und zart (in Scheiben 1 kg = 3.49) 1 kg Frische Dicke Rippe zum Schmoren oder Braten 1 kg Frische Hähnchenkeulen mit Rückenstück, Hkl. A 1 kg Deutschland: Porree Hkl. I daß ihr die nötigen Informationen von Dritten zugespielt worden seien. Die schriftliche Ausage ist falsch, folgert er. Ansonsten ging es in der Verhandlung am gestrigen Dienstag vor allem um die Versicherungssituation zur Zeit des Brandes - sowohl um die des Zahnarztes als auch um die des Hauseigentümers, denn schließlich wird dem Angeklagten vorgeworfen, die Praxis angezündet zu haben, um Versicherungsbetrug zu begehen. Der Vertreter von Nordgrens Versicherung, Golumbeck. Gibt sich nicht geschlagen: Staatsanwalt Henning der den Angeklagten als angenehmen Geschäftspartner bezeichnete, berichtete, daß Explosion aber nur eine Hälfte bechert gewesen, wobei Brand und der Vertrag eine Inventarversicherung für die Praxis und eine Berungsleistungen für verschiedene troffen hätten. Neben Versichetriebsunterbrechungsversicherung Bereiche in Höhe von rund in Höhe von jeweils Euro Euro habe sich der reine Gebäudeschaden, der gutachterlich festge- beinhaltet habe. Diese Summen seien aus der Versicherung von Nordgrens Praxisvorgängern übernom- belaufen. Dieser Schaden sei von stellt worden sei, auf Euro men worden. Sie seien relativ hoch der Versicherung gedeckt. Der und deshalb auch Gesprächsthema Eigentümer habe allerdings für die gewesen. Dabei sei erwogen worden, den Betrag auf rund nach seinen eigenen Vorstellungen Behebung des Gebäudeschadens oder Euro festzusetzen. gut 1,1 Millionen Euro gezahlt und Diese Überlegung sei aber verworfen worden, um das Risiko einer Euro selbst getragen. Daß damit die Differenz von knapp möglichen Unterversicherung zu der Hausbesitzer durch den Brand umgehen. Noch 2001 habe der Zeuge mit Nordgren über eine zusätzli- sah der Zeuge nicht: Für den Ei- einen Vorteil gehabt haben könnte, che Elektronikversicherung gesprochen, die dieser allerdings abgelehnt gelohnt. gentümer hat sich der Schaden nicht habe. Nordgren, so die Einschätzung des Zeugen, gehöre eher zu jenen Kunden, denen ihre Versiche- sich vermutlich am heutigen Mitt- Wie der Prozeß weiterläuft, wird rungssummen nicht so ganz präsent woch ergeben: Ursprünglich war die seien. Urteilsverkündung für kommenden Montag vorgesehen. Daraus wird Über den Schaden am Gebäude aber wohl nichts werden, denn die berichtete der Versicherungsmakler Beweisanträge des Staatsanwaltes, des Hauseigentümers. Das komplette Gebäude sei auf eine Summe werden höchstwahrscheinleich eine über die noch nicht entschieden ist, von zirka 1,26 Millionen Euro versi- Verlängerung erforderlich machen. Argentinien: Tafeltrauben hell kernlos»imperial Seedless«, Hkl. I oder Tafeltrauben blau»ribiers«oder»red Giant«, Hkl. I 1-kg-Schale 1-kg-Packung Deutschland/ Frankreich: Wirsing Hkl. I 1 kg -.79 B A R G E L D A B H E B E N! Bei einem Einkauf ab 20 Euro können Sie bis zu 100 Euro Bargeld zusätzlich ganz bequem per EC-Karte von Ihrem Girokonto abheben. OHNE AUSZAHLUNGSGEBÜHR! Leicht und LECKER! nowonder Products Die magische Kohlsuppe mit Ballaststoffen aus Gemüse, verschiedene Sorten, (1 Liter = 2.94) 4 x 425-ml-Packung 1 kg Becher! Weideglück Fruchtjoghurt verschiedene Sorten, 0,1 % Fett 1-kg-Becher Verschoben SOLTAU. Die für den morgigen Donnerstag geplante Sonderveranstaltung des Soltauer Kulturvereins und der Kulturinitiative der Böhmestadt wird verschoben: Johanna Krumstroh ist erst am 19. März mit Briefe der Marianna Alcforado in der Soltauer Bibliothek Waldmühle zu Gast. Second Hand WALSRODE. Der nächste Second-Hand-Markt des Walsroder Vereins Frauen helfen Frauen steht am 7. März auf dem Programm: Von 9 bis 14 Uhr finden Interessierte in den Vereinsräumen, Sunderstraße 23, gut erhaltene Kinder-Sommerbekleidung, Spielzeug und Bücher. Der Gewinn ist für die Unterhaltung des Frauenschutzhauses bestimmt, das am 1. März sein 15jähriges Bestehen feiert. Sachspenden können noch bis Donnerstag, den 3. März, abgegeben werden. Weitere Informatioen gibt es unter der Telefonnummer (05161) Operette SCHNEVERDINGEN. Der Schneverdinger Hausfrauenbund fährt am Sonntag, dem 27. Februar, zur Aufführung der Operette Wiener Blut nach Hannover. Start ist um Uhr am Hansahlener Eck und anschließend an den üblichen Haltestellen. Bronzekurs SOLTAU. Die Soltau-Therme bietet jetzt einen neuen Bronzekurs für Kinder an. Das Angebot richtet sich an alle kleinen Wasserratten, die beim Seepferdchen-Abzeichen erste Erfahrungen mit dem Schwimmen, Springen und Tauchen gemacht haben. In dem Kurs werden ausdauerndes Schwimmen, Tieftauchen und der Sprung vom Ein- Meter-Brett trainiert. Der Kurs umfaßt 15 Unterrichtseinheiten mit je 45 Minuten und läuft montags bis freitags ab Uhr im Hallenbad. Interessierte erhalten unter Ruf (05191) nähere Auskünfte zu Kursgebühren und weiteren Einzelheiten. 4 kaufen 3 bezahlen! Jetzt mit passender Dose! Leibniz Landkeks Duo knackiger Mürbekeks mit kernig-gebackenen Haferflocken und einem dicken Tropfen Zuckersirup, (1 kg = 6.93) g-Packung + Dose Familienpackung! Wasa Knäckebrot verschiedene Sorten, (1 kg = 2.78) 400-g-Packung Aus der KÄSETHEKE Leerdammer holländischer Schnittkäse, nussartig mild, 45 % Fett i.tr. 100 g -.79 Schauen Sie mal genauer hin... Größte Ausstellung zwischen Weser und Elbe Türen und Parkett in jeder erdenklichen Ausführung Alles für den Innenausbau mit Holz Ideen und Tipps Montag Samstag bis Uhr für Sie geöffnet minimal Info-Hotline 040 / Jeden Sonntag: Schautag 14 bis 17 Uhr Bremer Str Rotenburg Tel Unternehmen der Behrens-Gruppe Übungsabend SCHNEVERDINGEN. Der Gospelchor Rejoice startet nach dem gelungenen Jubiläumskonzert wieder neu und lädt alle, die mitsingen wollen, zum nächsten Übungsabend ein: Am Donnerstag, dem 24. Februar, um 20 Uhr in der Schneverdinger Schafstallkirche. Rente SCHNEVERDINGEN. Der nächste Rentensprechtag im Schneverdinger Rathaus steht am 2. März auf dem Plan: Von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr im Besprechungszimmer Am Schautag keine Beratung, kein Verkauf.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

BürgerService. Einfach mehr Service!

BürgerService. Einfach mehr Service! BürgerService Einfach mehr Service! Stand September 2008 Einfach mehr Service Das Angebot des BürgerService Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des BürgerService im, das

Mehr

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ 1 Verkehrsunfallbilanz der Polizei Frankenthal auf einen Blick Die Gesamtzahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle ist leicht auf insgesamt

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015

Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015 Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015 Die Unternehmerreise nach Teheran, Iran wird von Frau Emitis Pohl, Founder und CEO von ep communication GmbH und Frau Nasanin Bahmani, Besitzerin von

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Pressemitteilung Rückfragen beantwortet: Wolfgang von der Wehl Tel.: 04141/490-211 Stade, 25. April 2014 Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Stade. In der Jahrespressekonferenz

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Vom Online- Dating zum Traualtar

Vom Online- Dating zum Traualtar Vom Online- Dating zum Traualtar Wie viele der Hochzeitspaare 2013 haben sich im Internet kennen gelernt? Ergebnisse einer Telefonbefragung von 827 deutschen Standesämtern singleboersen-vergleich.de 2

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

Wahlprogramm der Aktiven Bürger Grevenbroich - ABG

Wahlprogramm der Aktiven Bürger Grevenbroich - ABG Wahlprogramm der Aktiven Bürger Grevenbroich - ABG Die Aktiven Bürger Grevenbroich ABG - sind eine Vereinigung von politisch interessierten Bürgern, die sich parteiunabhängig für unsere Stadt einsetzen.

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Ob in Zwickau, Chemnitz oder Oldenburg: Überall lassen öffentliche Auftraggeber ihre Post vom billigsten Anbieter

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vor der Anschaffung einer Katze.was kommt auf mich zu?

Vor der Anschaffung einer Katze.was kommt auf mich zu? Vor der Anschaffung einer Katze.was kommt auf mich zu? Wir freuen uns, dass Sie sich für eine/zwei unserer Katzen interessieren. Im Anhang dieser Mail finden Sie unseren Erstfragebogen, der uns hilft,

Mehr

Gefeller Rosenfest steht in neuer Blüte

Gefeller Rosenfest steht in neuer Blüte Gefeller Rosenfest steht in neuer Blüte 08.07.2014-07:20 Uhr Veranstalter in Gefell freuen sich über ein gelungenes Rosenfest-Wochenende und ziehen eine durchaus positive Bilanz. Umzug am Sonntag war einer

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim 25.9. bis 4.10.2015 : SMG- Schüler fahren nach Wolgograd /Russland- Noch einige Plätze für Neu-Einsteiger

Mehr

02.02.2015 UNICEPTA THE INFORMATION COMPANY

02.02.2015 UNICEPTA THE INFORMATION COMPANY 02.02.2015 UNICEPTA THE INFORMATION COMPANY Pressespiegel erstellt am 02.02.2015 PRINT Datum Titel Quelle Seite 02.02.2015 Mitarbeiter von erhalten Boni Die Welt 1 02.02.2015 Bonus für die Bräter von Welt

Mehr

PRODUKTE & LEISTUNGEN

PRODUKTE & LEISTUNGEN PRODUKTE & LEISTUNGEN SMATRICS ist das österreichweite Ladenetz für Elektro- und Plug-In-Autos, mit Strom aus 100 % Wasserkraft und Lösungen für Privat und Business. ANGEBOT AB 1.7.2014 smatrics.com SMATRICS

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 EXTRA BI UNS Das Ausgabe 01 2014 Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 PÜNKTLICH INFORMIERT KAPITELHEADLINE SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE, zum 01. Januar haben wir unsere gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Campingplatz Programm

Campingplatz Programm Campingplatz Programm Camping System Application für Personal Computer for windows Hinweise zur Mehrwertsteuer Erhöhung 1 Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Wie bringe ich die Erhöhung meinem Programm bei?...

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet.

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Deutsche Neuigkeiten Übersetzung aus dem Polnischen von Josef Rothaug Hohenbach, Fallbrun, Reichsheim Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Die Nachkommen der Kolonisten waren von der Säuberung des evangelischen

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Termin (Anfang Juni 2016)und Ablauf werden rechtzeitig bekannt gegeben 1. Hilfe-Seminar Wir bieten Ihnen am Samstag,

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Berlin, 22. Mai 2015 Rede zur ersten Lesung über einen von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Doping im Sport vom Freitag, 22. Mai

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Ab 29,90 Euro pro Monat mit 100 Mbit/s surfen

Ab 29,90 Euro pro Monat mit 100 Mbit/s surfen Stadtnetz Bamberg GmbH Nr. 12/2016 Jan Giersberg Pressesprecher Telefon 0951 77-2200 Telefax 0951 77-2090 jan.giersberg@stadtwerke-bamberg.de 02.02.2016 Presseinformation Altendorf, Buttenheim und Pettstadt:

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium.

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZE! GER hochrhein Bestens bekannt und gern gelesen. Große Leserakzeptanz und starke Verbreitung sorgen für eine nachgewiesen hohe Medialeistung. Dies bescheinigt

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Herbstferienprogramm 2014

Herbstferienprogramm 2014 20.10.2014-24.10.2014 Herausgegeben durch die Jugendpflege der Stadt Schlitz Adresse: Stadt Schlitz Jugendpflege An der Kirche 4 36110 Schlitz www.jugendhaus-schlitz.de info@jugendhaus-schlitz.de 06642/

Mehr

Hüttengaudi mit Fair Dynamite. Wir freuen uns schon, Euer Vorstand

Hüttengaudi mit Fair Dynamite. Wir freuen uns schon, Euer Vorstand Wir freuen uns schon, Euer Vorstand Eintrag v. 19.12.2011 Eintrag v. 15.11.2011 Hüttengaudi mit Fair Dynamite Unsere Fanclub-Kollegen aus Bünde laden die Bayern-Freunde zur gemeinsamen Weihnachtssause

Mehr

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Lesen Sie das folgende Gespräch mit verteilten Rollen. Bei der Arbeitsagentur in Bonn warten im November 2011 Conny Müller und Hilde Berg auf die Beratung:

Mehr

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com Fundservice konsequent im Internet: warum? und wie? 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com elfregi-mv Fundservice im Internet Warum Fundservice im Internet? Was ist Pflicht

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Reisetermin: 06.-17.10.2015 Teilnehmer: Anzahl der Teilnehmer: Unterkunft: Neusser Eishockeyverein Spieler der Jugendmannschaft

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE Eventkonzept Staff Event 6to2 Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE LUZERN HOTELS hat die Hotel-Mitarbeiter-Party Staff Event 4to4 im Jahr 2001 ins Leben gerufen, um jedes zweite Jahr allen Mitarbeitenden

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Mehr Sicherheit serienmäßig die MercedesCard.

Mehr Sicherheit serienmäßig die MercedesCard. Mehr Sicherheit serienmäßig die MercedesCard. Leistungen, die Ihnen alle Freiheiten lassen. Mit der MercedesCard Visa sind Sie überall auf der Welt ein gern gesehener Gast. Beim Shoppen in New York, beim

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Bericht. des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien. über die Drucksache

Bericht. des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien. über die Drucksache BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/12501 20. Wahlperiode 21.07.14 Bericht des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien über die Drucksache 20/10694: Die duale Ausbildung

Mehr

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen Die SCHUFA- Bonitätsauskunft Fakten, die Türen öffnen Wir schaffen Vertrauen Ihre Vorteile im Überblick Mit der richtigen Auskunft immer einen Schritt voraus Mit der SCHUFA-Bonitätsauskunft sichern Sie

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v."

Satzung des Vereins Kiel-Marketing e.v. Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v." 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Kiel-Marketing e.v.". Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragen. 2. Der Sitz

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr