WIRPLUS. Das Kundenmagazin der WIR Bank Juli 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRPLUS. Das Kundenmagazin der WIR Bank Juli 2012"

Transkript

1 WIRPLUS Das Kundenmagazin der WIR Bank Juli Petra Müller ist die erste Verwaltungsrätin der WIR Bank 7 Frankreichs Premierminister ist ein Kenner des WIR-Systems 26 Leserumfrage: Machen Sie mit und gewinnen Sie einen Preis 1

2

3 Ihre Meinung ist gefragt Editorial Bereits Historie ist die Siedlungs- und Gartenbaugenossenschaft Siga im Schatzacker von Bassersdorf. Die Genossenschaft war 1934 eine der 16 Gründerinnen und Gründer der WIR Bank Genossenschaft. Die Siga hätte Vorbildfunktion für die heute so beliebten Wohnbaugenossenschaften sein können. Doch am Allzumenschlichen scheiterte das Projekt. Nicolette Müller zog mit ihrer Mutter und ihrem Vater, Reformhaus-Gründer Rudolf Müller, in das erste Haus der Siedlung. Von dort aus beobachtet sie heute im Internationalen Jahr der Genossenschaften mit Sorge, wie die letzten Zeugen jener Zeit verschwinden (S. 22). Die Optimierung des WIRPLUS ist ein Prozess, den Sie als Leserin oder Leser mitgestalten können. In der vorliegenden Ausgabe legen wir Ihnen verschiedene Fragen und Äusserungen vor, und wir bitten Sie, diese zu beantworten oder zu bewerten. Attraktive Preise warten auf Sie (S. 26)! Auf 7% beläuft sich die durchschnittliche Vertretung der Frauen in Schweizer Verwaltungsräten. Damit schlagen wir Portugal (1%) oder Italien (2%) um Längen, können uns aber nicht mit Norwegen (44%) messen, wo für gewisse Unternehmen eine Frauenquote gilt. Dass der Verwaltungsrat der WIR Bank in den letzten 78 Jahren intern nie auf das Knowhow einer Frau zurückgreifen konnte, mag mit der tiefen Verwurzelung der WIR Bank Genossenschaft in den Schweizer KMUs zu tun haben. Es lag aber auch an den Frauen selbst: Bis zur letzten Generalversammlung der Bank hat sich noch nie eine Vertreterin des weiblichen Geschlechts zur Wahl in den VR zur Verfügung gestellt. Am 30. Mai spielte sich deshalb in Basel Historisches ab: Zwei Männer und zwei Frauen wollten die Nachfolge des zurücktretenden Willi Schärli antreten. Das Rennen gemacht hat Petra Müller aus Wangen b. Olten (S. 4). Seit 78 Jahren bewährt sich die Komplementärwährung WIR in der Schweiz. Sie war seither Gegenstand von Anfeindung, Bewunderung oder wissenschaftlicher Auseinandersetzung. Gegenwärtig sind vergleichbare Währungsmodelle im Gespräch als Rettung für krisengeschüttelte Euroländer. Auch auf lokaler Ebene kann eine Komplementärwährung die Wirtschaft in Schwung bringen. Wie das in der französischen Stadt Nantes funktionieren könnte, diskutierte Jean-Marc Ayrault im März mit verschiedenen Exponenten der WIR Bank. Seit Mitte Mai ist der damalige Bürgermeister von Nantes Premierminister von Frankreich (S. 7). Die Komplementärwährung WIR erlaubt es der WIR Bank, attraktive Produkte und Dienstleistungen anzubieten (S. 20). Doch nicht nur gegenüber ihren Kundinnen und Kunden tritt die Bank als Partnerin auf. Als Supporterin von Special Olympics unterstützt sie eine Institution, die geistig Behinderten eine sportliche Tätigkeit und die Teilnahme an Wettkämpfen ermöglicht. Über dieses finanzielle Engagement hinaus ging der Einsatz von sechs Mitarbeitenden der Bank an den National Winter Games an der Lenk. Ein Erlebnis, das allen unter die Haut ging (S. 15). Integration geistig Behinderter nicht nur im Sport, sondern im Alltag, praktiziert Markus Wicki in seinem Hotel-Restaurant Hirschen in Oberkirch. Silvia Häselbarth hat darüber einen Film gedreht, der die Zuschauenden zum Nachdenken, aber auch zum Lachen bringt (S. 18). Daniel Flury, Chefredaktor 1

4 Inhalt Seite 4 Petra Müller wurde an der GV der WIR Bank in Basel glanzvoll und als erste Frau in den Verwaltungsrat der WIR Bank gewählt. Seite 7 Jean-Marc Ayrault informierte sich kurz vor seiner Wahl zum Premierminister von Frankreich über das WIR-System in der Schweiz. 2

5 4 Petra Müller ist die erste Verwaltungsrätin Der WIR Bank 7 Frankreichs Premierminister ISt ein Kenner des WIR-Systems 10 Oldies im Trend 59. WIR-Messe Luzern 12 WIR-MESSE ZOFINGEN Beschwingt in den dritten Gang 15 Emotionen pur Sponsoring der Special Olympics 18 Drei Köche sind keiner zu viel 20 Keine halben Sachen: Kredite ab 0,5% für alle! 22 Ein Traum bleibt Utopie Internationales Jahr der Genossenschaften 26 Leserumfrage Machen Sie mit und gewinnen Sie einen Preis 29 Chancen nutzen in anspruchsvollen Zeiten 32 Vom Billigen Jakob zum Telefonterror Seite 26 Wie gefällt Ihnen das neue WIRPLUS nach sechs Ausgaben? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil und gewinnen Sie einen tollen Preis! 36 Wie die Schweiz einer KMU-Krise entging Dr. Richard Schwertfeger 39 Die älteste Schlagzeile der Welt Kolumne Willi Näf 40 CARTOON 41 AGENDA 3

6 Die WIR Bank erhält einen weiblichen Touch Mit Petra Müller hält erstmals eine Frau Einzug in den VR der WIR Bank Mit mehr als zwei Dritteln der 310 gültigen Stimmen gewählt, ersetzt Petra Müller den austretenden Willi Schärli im Verwaltungsrat der WIR Bank. Als erste Frau in diesem Gremium will sie «zum Erfolg der WIR Bank beitragen und einen Mehrwert schaffen». Ohne Diskussion genehmigt hat die Versammlung die Jahresberichte des VR-Präsidenten Oliver Willimann und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Germann Wiggli sowie die Jahresrechnung 2011, welche mit einem Gewinn von 12 Mio. CHF (+1%) abschliesst. Ebenfalls unumstritten war die Erhöhung der Dividende um 1% auf 8.85 CHF pro Stammanteil. Der Verwaltungsrat der WIR Bank schien ein hartes Pflaster für Frauen zu sein so hart, dass sie in den 78 Jahren des Bestehens der WIR Bank nie einen Anlauf genommen haben, einen Sitz im 7-köpfigen Verwaltungsrat zu ergattern ist deshalb im doppelten Sinn ein historisches Jahr: Mit Beatrice Müller (Beckenried) und Petra Müller (Wangen b. Olten) haben sich, neben Adrian Meyer (Reiden) und Daniel Fallegger (Kriens), gleich zwei Frauen für den frei werdenden Sitz von Willi Schärli (Malters) beworben, und mit der glanzvollen Wahl von Petra Müller nahm erstmals eine Frau Einsitz in das Gremium. 210 der 310 gültigen Stimmen vereinigte sie auf sich, was einen zweiten Wahlgang erübrigte. Die 50- Jährige ist ausgebildete Hotelfachassistentin und Inhaberin des Wirtepatents. Ausgangspunkt ihrer kaufmännischen Laufbahn war die Speisewagen-Gesellschaft in Olten, wo sie in der Personalrekrutierung tätig war. Vor 16 Jahren haben sich Petra und ihr Mann Andreas Müller mit dem Familienbetrieb Andreas Müller Umgebungen/Pflästerungen/Gestaltung/Gartenunterhalt in Wangen b. Olten selbstständig gemacht. Seit 2008 ist die zweifache Mutter im Vorstand der WIR-Gruppe Olten-Solothurn-Oberaargau tätig, wo sie für die Events zuständig ist und das Vizepräsidium inne hat. Als WIR- Die erste App der WIR Bank An der Generalversammlung vorgestellt wurde die erste App der WIR Bank. Sie erlaubt es den Benutzern von iphones und ipads (Mindestanforderung: iphone 3GS/iOS5) Hotels, Restaurants und Bars, welche auch die Komplementärwährung WIR akzeptieren, problemlos aufzufinden. Die WIRGASTRO-App ist eine Ergänzung des gedruckten Führers WIRGASTRO und dem Marktplatz auf Sie wird in einigen Wochen auch für Android- Smartphones verfügbar sein. Abgeschafft hat die Versammlung den Bezug eines Taggelds für den Besuch von Generalversammlung und Herbsttagung der WIR Bank. Das Taggeld war seit 1990 ausbezahlt worden und stellt die WIR Bank heute nach verschiedenen Gesetzesänderungen vor unverhältnismässig hohe administrative Hürden. Die WIR Bank wird anstelle der Ausschüttung des Taggelds an einzelne Genossenschafter oder Genossenschafterinnen den WIR-Gruppen eine Pauschale gutschreiben. Auf diese Weise entfaltet die ausgeschüttete Summe eine grössere Wirkung zugunsten des WIR-Systems. 4

7 Petra Müller, erste Frau im Verwaltungsrat der WIR Bank. Teilnehmerin und Vorstandsmitglied einer WIR-Gruppe kennt sie die Bedürfnisse und Anliegen der Kunden der WIR Bank und der WIR-Teilnehmer bestens und ist überzeugt, «durch Stärken wie unabhängiges Denken, effizientes Handeln, Kreativität, Flexibilität, Teamfähigkeit und Offenheit, gepaart mit Belastbarkeit und Pflichtbewusstsein» zum Erfolg der WIR Bank beizutragen und einen Mehrwert zu schaffen. Das WIR-System als Lösung In seinem Jahresbericht skizzierte Verwaltungsratspräsident Oliver Willimann die gegenwärtige Verunsicherung in Europa auf wirtschaftlicher und politischer Ebene. Eine natürliche Reaktion in Zeiten der Ungewissheit sei das Horten von Geld, was den Konsum hemmt und die Investitionen bremst. Die dadurch entstehende Erlahmung der Wirtschaft habe auch einen Effekt auf die WIR Bank, obwohl sie als national tätiges Institut mit globalen Verwicklungen nichts zu tun habe. Paradoxerweise sei es aber gerade das WIR-System, welches einen Weg aus dem «Schlamassel» zeigen könnte. Es ist jedoch nicht die WIR Bank, die das Prinzip ihrer Komplementärwährung WIR als Rettung in der Not propagiert. Vielmehr stammen solche Anregungen von renommierten Ökonomen wie Bernard Lietaer, einem der Väter des ECU, aus dem der Euro entstanden ist. Seine Idee: Der Euro wird für die internationalen Transaktionen eines kriselnden Euro-Staates beibehalten, und eine Komplementärwährung nach dem Vorbild des WIR wird im Binnenmarkt eingesetzt, um diesen zu dynamisieren und zu stabilisieren. In diesem Sinn d. h. zur Ankurbelung der lokalen Wirtschaft soll nächstes Jahr in der französischen Stadt Nantes die Währung Nanto komplementär zum Euro eingeführt werden (vgl. S. 7). Germann Wiggli, Vorsitzender der Geschäftsleitung, zeigte sich zufrieden mit dem erreichten Ergebnis im Kreditgeschäft. Mit einer Steigerung des Gesamtkreditvolumens um 5% auf 3,31 Mrd. CHF/CHW steht die WIR Bank im hart umkämpften Markt gut da. Wiggli unterstrich: «Das Wachstum erfolgte ( ) unter rigoroser Wahrung aller Vorgaben. Diese beinhalten die Einhaltung der Belehnungsrichtlinien, eine umfassende Bonitätsprüfung des Kreditnehmers und eine realistische Tragbarkeitsrechnung, die eine mögliche Veränderung der Zinssituation berücksichtigt.» Unter keinen Umständen wolle man einer Kreditblase Vorschub leisten. 5

8 VR-Präsident Oliver Willimann verabschiedet Verwaltungsrat Willi Schärli. Germann Wiggli, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Erfreulich auch die Entwicklung bei den Kundengeldern: Sie nahmen per Ende 2011 um über 10% auf 1,97 Mrd. CHF zu. Mittlerweile, so konnte Wiggli bekannt geben, ist die 2-Mrd.- Grenze bereits überschritten worden. Das Wachstum zeige, dass die Angebote der WIR Bank trotz des allgemein tiefen Zinsniveaus sehr attraktiv seien. Weniger erfreulich ist der Rückgang beim WIR-Umsatz. Mit 1,55 Mrd. CHW ( 4,7%) erweist sich das WIR-Geschäft als träge. «Erst wenn sich die ersten grösseren Löcher in den Auftragsbüchern zeigen, wird die WIR-Verrechnung wieder an Dynamik gewinnen», so Wiggli. Der Vorsitzende der Geschäftsleitung wies darauf hin, dass die WIR-Kredite auch nach einem unweigerlich eintretenden Anziehen der Zinsen auf dem traditionell tiefen Niveau bleiben werden. «Langfristig betrachtet bleiben also die WIR-Kredite nach wie vor das günstigste Finanzierungsangebot auf dem Markt.» Die Versammlung genehmigte sowohl die Jahresberichte Willimanns und Wigglis wie auch die Jahresrechnung 2011, welche mit einem Gewinn von 12 Mio. CHF abschliesst (vgl. WIRPLUS April und Geschäftsbericht > Download Center > WIR Bank allgemein). Auf Antrag des Verwaltungsrats wird der Jahresgewinn den freien Reserven zugewiesen. Die Dividende wird wie bereits letztes Jahr der Reserve für Kapitaleinlagen entnommen und kann deshalb steuerfrei erfolgen, sofern sich die Stammanteile im Privatvermögen befinden. Bei einer Dividende von 8.85 CHF pro Stammanteil werden insgesamt 7,823 Mio. CHF ausgeschüttet. Damit beträgt die Ausschüttungsquote 65,3% und die Dividendenrendite 2,4%. Lexikon der WIR Bank Eine Würdigung erfuhr das scheidende Verwaltungsratsmitglied Willi Schärli (Malters). Der damalige Präsident der WIR- Gruppe Waldstätte Luzern wurde 2003 in den Verwaltungsrat gewählt. Als «Lexikon der WIR Bank» so VR-Präsident Oliver Willimann konnte Schärli an so mancher VR-Sitzung, aber auch als Mitglied der Wohlfahrtsstiftung der WIR Bank, des Stiftungsrats der Pensionskasse und der WIR-Controllingkommission klärend eingreifen. Dank seiner grossen Nähe zu Kunden der WIR Bank erfuhr die WIR Bank viele wertvolle Anregungen. Der Dank Schärlis kulminierte in dem Bonmot: «Mit WIR lebst du nicht länger, aber besser!» Daniel Flury 6

9 WIR als Vorbild für den «nanto» in Nantes Der französische Premier ist ein Freund und Kenner des WIR-Systems An der Spitze einer hochrangigen Delegation hat der frischgebackene französische Premierminister Jean-Marc Ayrault im März damals noch als Fraktionschef der Sozialisten in der französischen Nationalversammlung und als Bürgermeister von Nantes die WIR Bank besucht. Für Ayrault ist die Einführung einer Komplementärwährung nach dem Vorbild des WIR-Frankens ein möglicher Beitrag zur Lösung der finanziellen Probleme verschiedener Euroländer. Vorrangig und leichter umsetzbar ist aber die Einführung der neuen Währung Nanto in Nantes. Er war und ist einer der engsten Vertrauten des französischen Staatspräsidenten und half, ihn zum Sieg über Nicolas Sarkozy zu führen. Trotzdem nahm sich Jean-Marc Ayrault Anfang März, mitten im Wahlkampf, die Zeit für ein Treffen mit Oliver Willimann, Verwaltungsratspräsident der WIR Bank, und mit Germann Wiggli, Vorsitzender der Geschäftsleitung, in Basel. Zweck der Mission: alles über das WIR-System in Erfahrung bringen und die Einführung einer Komplementärwährung zum Euro diskutieren nicht in ganz Frankreich, sondern auf lokaler Ebene, in der Stadt Nantes, der Ayrault seit 1989 als Bürgermeister vorsteht. Impulse für Nantes Seit dem 15. Mai ist der ehemalige Fraktionschef der Sozialisten in der französischen Nationalversammlung auch Premierminister Frankreichs. Seine politische Agenda ist damit natürlich um einiges schwergewichtiger als noch im März. Als Bürgermeister von Nantes wird er nächstes Jahr die Einführung des Nantos dennoch eng begleiten. Diese Komplementärwährung nach dem Vorbild des WIR-Frankens der WIR Bank soll in der westfranzösischen Stadt den Handel zwischen den KMUs ankurbeln und deren Umsätze anwachsen lassen. «Bereits 2006 haben wir ein solches System angedacht, aber es stand nicht zuoberst auf der Prioritätenliste. Im Umfeld der gegenwärtigen Liquiditätskrise könnte es nun dazu beitragen, der Wirtschaft in der Stadt Nantes wertvolle Impulse zu verleihen und die Beschäftigungsrate zu steigern», so Jean-Marc Ayrault in Basel. In einer ersten Phase sollen vor allem kleinere Dienstleistungsbetriebe und KMUs aus den Branchen Gastronomie und Bau angepeilt werden. Durch die gegenseitige bargeldlose Verrechnung von Nantos werden die Euroreserven dieser Unternehmen geschont und ihre Wettbewerbskraft gestärkt. Wie im WIR-System werden keine Anreize geschaffen, Guthaben in der Komplementärwährung zu häufen: Ziel ist es, die eingenommenen Nantos möglichst schnell wieder auszugeben, um ein ausgeglichenes Nanto-Konto vorweisen zu können. Es gibt keinen Zins auf Nanto-Guthaben, und wer eine noch festzusetzende Soll- oder Habenlimite überschreitet, bezahlt dies als Unterschied zum WIR-System eine Gebühr. Als Katalysator des Geldumlaufs sollen städtische Einrichtungen wie die Busbetriebe, Parkhäuser oder diverse Freizeitangebote dienen, indem dort ebenfalls Nantos verrechnet werden. 7

10 Jean-Marc Ayrault, seit 15. Mai Premierminister Frankreichs, mit Oliver Willimann und Germann Wiggli in Basel. Jean-Marc Ayrault Der Premierminister Frankreichs ist 62-jährig und seit 1986 Abgeordneter für die Sozialisten seit 1997 auch als deren Fraktionschef in der Nationalversammlung. Der ehemalige Deutschlehrer, der in Nantes und Würzburg studiert hat, ist seit 1989 Bürgermeister von Nantes, der sechstgrössten Stadt Frankreichs. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter. Ayrault gilt als «Harmoniker» und als enger Vertrauter von Staatspräsident François Hollande. Im zweiten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen gewann Hollande in Nantes denn auch 61,5% der Stimmen, während Amtsinhaber Nicolas Sarkozy dort auf lediglich 38,5% kam. Dass Hollande bei der Besetzung des Amts des Premiers Ayrault vor der charismatischen Martine Aubry den Vorzug gegeben hat, dürfte davon zeugen, dass Hollande dem Verhältnis zu Deutschland grösste Wichtigkeit beimisst und auf einen gut Deutsch sprechenden Premierminister setzt. Allerdings hat Ayrault bessere Verbindungen zur SPD als zur CDU von Kanzlerin Angela Merkel. Auch für Private Komplementärwährungen gibt es in Frankreich schon an verschiedenen Orten. In den meisten Fällen diente ebenfalls das WIR-System als Vorbild. Neu an der Initiative in Nantes ist die Möglichkeit, dass nicht nur KMUs, sondern auch Private im Nanto-Zahlungsverkehr mitmachen können. Damit beschreiten die Franzosen sogar auf europäischer Ebene neue Pfade, denn selbst die WIR-Verrechnung kennt diese Möglichkeit heute nur indirekt (vgl. SPLIT-Kredit S. 20), während sie in den Anfängen des WIR-Systems noch gang und gäbe war. Eingebunden werden Private durch die Auszahlung von lohnergänzenden Beträgen wie Boni oder Sitzungsgeldern in Nantos. Bank als Partner Administriert wird das Nanto-System von der Crédit Municipal de Nantes, welche über Eigenmittel von rund 28 Millionen Euro verfügt. Die fehlenden bank- und EDV-technischen Voraussetzungen wird eine regionale Genossenschaftsbank einbringen. Diese Grundlagen sind umso wichtiger, als neu auch die Vergabe von Krediten in Nantos in den Massnahmenkatalog aufgenommen werden soll. Ayrault: «Die Funktion der Kreditvergabe als Motor 8

11 Wege aus der Geldkrise Neue Bücher und Arbeiten Die Finanz-, Euro- und Schuldenkrisen beschäftigen Politiker und Ökonomen weltweit. Da bisher die Schulbuchweisheiten keine Lösung der Probleme herbeiführen konnten, haben auch Ideen neuen Auftrieb erhalten, die lange nur belächelt wurden. Neben Parallel- oder Komplementärwährungen wie dem WIR- Franken in der Schweiz gehört dazu auch das Konzept des Regiogelds. Wie der Name sagt, ist es auf Regionen zugeschnitten ein Beispiel ist der Chiemgauer in Deutschland, es kann aber auch auf nationaler Ebene funktionieren. In der Arbeit «Expressgeld statt Euroaustritt»* stellen Christian Gelleri und Thomas Meyer ein Modell zur Rettung von Krisenstaaten wie Griechenland, Portugal oder Irland vor. Wie beim projektierten Nanto in der französischen Stadt Nantes soll ein Regiogeld die Liquidität in Euro verbessern, was zu Wirtschaftswachstum und neuen Arbeitsplätzen führt. Um das Vertrauen in die neue Währung zu stärken, soll die Regierung das Komplementärgeld durch Euros decken und zusammen mit der Nationalbank in Umlauf bringen. Das Regiogeld kann nicht zu Spekulationszwecken «missbraucht» werden und verbleibt in der «realen», nationalen Wirtschaft auch deshalb, weil es beim Umtausch in Euros oder bei Hortung mit einer Gebühr belegt wird. Ayrault am Tag seiner Ernennung in Paris. der WIR- bzw. der künftigen Nanto-Verrechnung ist mir erst durch die Gespräche mit WIR-Teilnehmern und den WIR Bank- Verantwortlichen in Basel richtig bewusst geworden.» Bereits ins Boot geholt wurde auch die Handelskammer. Lösung für «Krisenländer»? Ayrault sah sich nach seinem Besuch in Basel darin bestärkt, «in Nantes und in Zusammenarbeit mit der Crédit Municipal ein Musterbeispiel des bargeldlosen Zahlungsverkehrs einzuführen». Die Möglichkeit, dadurch auf lokaler Ebene Investitionsanreize zu schaffen, sieht er überdies als Lösungsansatz für «die Krisenländer in der Eurozone». Seien wir gespannt, ob Ayrault in seiner Eigenschaft als Premierminister eines tonangebenden Eurolandes solche Gedanken in seine EU-Politik einfliessen lassen wird. Das Buch «Occupy Money»** von Margrit Kennedy ortet den Konstruktionsfehler im heutigen Geldsystem beim Zins. Kennedy zeigt auf, «dass Zins mit Zinseszins langfristig jedes Geldsystem zusammenbrechen lässt». Ihr Lösungsansatz ist Geld, «das weder einem krankhaften Wachstumszwang unterliegt noch eine ständige Umverteilung von der grossen Mehrheit der Menschen zu einer kleinen Minderheit verursacht». Als Beispiele dienen Bildungs- und Gesundheitswährungen: Wer zum Beispiel nachweislich gesund lebt, erwirbt Gesundheitsboni, die man ansparen und für sich oder andere verwenden kann (etwa für den Einkauf von Gesundheitsprodukten). Für den Club of Rome hat der bekannte Geldtheoretiker Bernard Lietaer die Schrift «Money and Sustainability»*** verfasst. Nach der «Autopsie einer systemischen Krise» stellt Lietaer kreative neue Geldkonzepte vor, die entweder auf privater Basis gewachsen oder auf Regierungsebene implementiert worden sind. Keine Zweifel wird an der Notwendigkeit neuer Geldkonzepte gelassen: Sparprogramme haben viele EU-Staaten im Würgegriff, unzufriedene Bürger proben den Aufstand, was solange anhalten werde, «bis neue Strukturen die alten, obsolet gewordenen ersetzen». Am Beispiel des WIR-Frankens der WIR Bank wird aufgezeigt, dass eine Komplementärwährung eine antizyklische Wirkung entfaltet, welche die gesamte Wirtschaft eines Landes stabilisieren kann. Daniel Flury *www.eurorettung.org **Margrit Kennedy: Occupy Money, J. Kamphausen Verlag. Bielefeld ***Bernard Lietaer: Money and Sustainability. A report from the Club of Rome EU Chapter

12 Oldies im Trend 59. WIR-Messe Luzern Ein Jahr vor ihrem 60. Geburtstag präsentierte sich die WIR-Messe Luzern («LUWIRA») frisch und unverbraucht. Die ausverkaufte Messe überzeugte einmal mehr auch durch ihr vielfältiges Rahmenprogramm, in das an der Jubiläumsmesse 2013 auch der Osterhase eingebunden wird. Dieses Jahr konnten sich die Messebesucher in die Gründungszeit der WIR-Messe Luzern zurückversetzen lassen: Mit der Sonderschau «Oldies but Goldies» trafen die Messeorganisatoren genau den Nerv der Messebesucher. Die Ausstellungsstücke aus den 50er- und 60er-Jahren vor allem Kühlschränke und Automaten, aber auch ein Ford Thunderbird und ein MG Typ A waren ein Renner. Aussteller, Sammler und Restaurator Hans- Peter Kiener (Frigohandel AG, Rothenburg) wurde von der Nachfrage förmlich überrollt und konnte praktisch sämtliche Geräte verkaufen und dazu noch gegen 20 Kühlschränke im Nachgang zur Messe. «Damit hat sich mein Sammlungsbestand etwa um die Hälfte verringert», so Kiener, dem die Trennung nicht leichtfiel, restauriert er doch alle Sammlerstücke selbst. «Doch man kann ja nicht ewig alles behalten», relativiert Kiener den Trennungsschmerz. USA-, Harley- und Sixties-Fans von weither trafen sich also in Luzern, was den geschmälerten Besucherstrom aufgrund des grandiosen Frühlingswetters nahezu wettmachte. Die erhofften Besucher stellten sich jedoch nicht ein, denn der Zufall wollte es, dass am Sonntagnachmittag der FC Luzern die Grasshoppers empfing (1:0). «Dagegen hatten wir einen schweren Stand», so Messepräsident Werner Appetito. Von den Kristallen zu den Waffen Auch die erwarteten Synergien mit der überlappend stattfindenden Mineralienbörse blieben aus jedenfalls auf die WIR-Messe bezogen. Nur etwa 1500 Hobbystrahler und Fossiliensammler fanden sich dort ein. «Nächstes Jahr findet die WIR- Messe Luzern gleichzeitig mit der Waffen-Sammlerbörse statt. Diese zieht regelmässig 9000 Besucher an, möglich, dass hier eher eine Wechselwirkung entsteht», meint Appetito. Von den ausgezeichneten Umsätzen, die Hans-Peter Kiener mit seinen Oldies-Sammlerstücken erzielte, konnten nicht alle der 190 Aussteller schwärmen. Einzelne Branchen hatten Mühe, in die Gänge zu kommen, wobei die Ursachenforschung kaum Resultate brachte. Wie in anderen Messen auch, sind gewisse Branchen eher übervertreten, etwa Weinhändler, Optiker oder Schuhgeschäfte. Sehr willkommen wären dafür IT-Artikel oder Kinderkleider. Abnehmer für Letztere hätte es genug, waren doch auffällig viele junge Eltern mit ihrem Nachwuchs in der Avenue Luwira und ihren «Nebenstrassen» unterwegs. Der «Runde» steht vor der Tür Das Verwöhnprogramm in Luzern ist jedes Jahr umfangreich. Die Besucher können auf die Dienste der Päckligirls und -boys zurückgreifen, wenn die Einkäufe gar umfangreich ausgefallen sind. Eine Tombola lockt regelmässig mit interessanten Preisen, und dem Kinderparadies können die müden Kinder anvertraut werden. Eine Sonderschau, das Platzkonzert der Feldmusik Malters, die Jodlermesse, Darbietungen von Jodlern und Alphornbläsern, die Mode- und Werbeschau und anderes mehr liegen in den Händen von Gabrielle Blättler, die wie das gesamte Messeteam natürlich schon heute dem 60. Geburtstag der WIR- Messe Luzern 2013 entgegenfiebert. Alles soll hier nicht verraten werden, aber das vorläufige Arbeitsmotto heisst «Ostern» mit allem, was dazugehört. Ein Sondergast, ein Ausstellerabend am Samstag und andere Attraktionen werden den runden Geburtstag der WIR-Messe Luzern in würdiger Erinnerung bleiben lassen. Daniel Flury 60. WIR-Messe Luzern: März

13 11

14 WIR-MESSE ZOFINGEN die Erlebnis-messe Beschwingt in den dritten Gang Die dritte Auflage der Erlebnis-Messe in Zofingen war dem Thema Schweizer Folklore gewidmet. Zu den Akteuren gehörten u.a. Alphornbläser, Jodler, Trychler, Steinstosser und nicht zuletzt die Schwinger. Die wichtigsten Akteure blieben aber natürlich wie immer die Aussteller und die Besucher. Rund 100 Gewerbetreibende aus verschiedensten Branchen präsentierten an der dritten Erlebnis-Messe in Zofingen ihre attraktiven Produkte und Dienstleistungen. Das Rahmenprogramm hat auch dieses Mal dazu beigetragen, den Besuchern ein echtes Einkaufserlebnis zu bieten und eine Atmosphäre zu schaffen, in der es leichter fällt, Kontakte zwischen Anbietern und Besuchern zu realisieren. Nichts vergessen Messepräsident Marco Steffen hatte irgendwie das Gefühl, er habe etwas vergessen, wie er in seiner Ansprache augenzwinkernd meinte. Er hinterfragte alles, um dann zu bestätigen, dass eben nichts vergessen worden war. Damit machte er klar, welch grosse Herausforderung die Organisation einer solchen Messe bietet. Er bedankte sich bei seinem Messeteam für die geleistete Arbeit und spornte die Zuhörer an, die Angebote an den Ständen und in den verschiedenen Gastrobetrieben zu nutzen, indem er die WIR-Karte als «Eintrittsticket in die Messe» bezeichnete. Schweizer Folklore Mit einem Alphorntrio und der Präsentation des Siegerpreises für den Niklaus-Thut-Schwinget, eines Munis namens Marco, wurden die Zuhörer auf das umfassende Folkloreprogramm eingestimmt. Auch der Haupteingang der Messe in Form eines Chalets passte bestens zum Rahmenprogramm. Niklaus-Thut-Schwinget Am Samstag trugen 112 Jungschwinger in verschiedenen Kategorien ihre Wettkämpfe aus. Bei nicht ganz optimalem Wetter fand am Sonntag auf dem Messegelände der offizielle Niklaus-Thut-Schwinget 2012 mit 67 aktiven Schwingern statt. Unter den prominenten Zuschauern befanden sich die Nationalräte Corina Eichenberger und Ueli Giezendanner sowie Stadtammann Hans-Ruedi Hottiger und Julius Fischer, Gemeindeammann von Oftringen, wie das Zofinger Tagblatt vom vermeldete. Der Hauptpreis des Niklaus-Thut-Schwinget, der von Germann Wiggli gestiftete und von diesem auf den Namen Marco getaufte Muni, ging eher überraschend an Benjamin Gloor aus Leutwil, dank einem gestellten (=unentschiedenen) Schlussgang zwischen Favorit Mario Thürig und Andreas Henzer. Urschweizerisch Oliver Willimann VR-Präsident der WIR Bank erwähnte in seiner Ansprache die verschiedenen Themenbereiche, die wir bisher in Zofingen erleben durften Zirkus, Mittelalter und bei der aktuellen Messe die Schweizer Folklore. Dabei würden urschweizerische Brauchtümer präsentiert. Auch das WIR-System sei urschweizerisch, wenn auch nicht ganz so alt wie das Schwingen. Er selber hatte zwei «Selbstversuche» in Sachen Brauchtum hinter 12

15 Zum Alphorntrio gehörte auch Thomas von Arx (links), Filialleiter der WIR Bank in Basel. Messepräsident Marco Steffen (l.) mit dem Hauptpreis des Niklaus-Thut-Schwinget: Der Muni wurde von Germann Wiggli (r.), CEO WIR Bank, gestiftet und von diesem nicht ganz zufällig auf den Namen Marco getauft. 13

16 Alt-Verwaltungsrat Willi Schärli legt den WIR-Präsidenten Oliver Willimann auf den Rücken. sich: Bei der Verabschiedung von Willi Schärli aus dem Verwaltungsrat der WIR Bank an der letzten GV wagte er einen «Juchzer». Der passionierte Jodler Willi Schärli anerkannte den guten Willen und revanchierte sich, indem er Oliver Willimann in Zofingen mit einem sauberen Schwung auf den Rücken legte (s. Bilder oben). Abschliessend erwähnte Oliver Willimann auch die langjährige Tradition der WIR-Messen mit ihren attraktiven Angeboten, die einfach zur WIR-Verrechnung gehörten. ROLAND SCHAUB Das ganze Programm Alphornblasen Chlauschlöpfer (Geisslechlöpfer) Trio Schwyzerörgeli Kesselring Jodlerklub Küngoldingen und Jodlerklub Edelweiss Zofingen Fahnenschwingen Hackbrettspielen Präsentation Hornusser (ohne Abschlag des «Nouss», dazu wäre ein Feld von beinahe 200 m Länge nötig) Steinstossen (für jedermann) Trychler-Präsentation Schauschwingen, z. T. mit Erläuterungen von Silvia Wilhelm, Präsidentin Schwingklub Zofingen Wettkampf Jungschwinger Niklaus-Thut-Schwinget (offizieller Wettkampf für aktive Schwinger) Niklaus-Thut-Schwinget, Zofingen (Auszug aus der Rangliste) Rang Name Wohnort Verband Klub Total Resultate 1 Gloor Benjamin Leutwil AG Kulm 57, Thürig Mario* Möriken AG Lenzburg 57, b Vieira Tiago Biberstein AG Aarau 57,50 o Henzer Andreas* Schönenbuch BL Binningen 57, b Wyler Roman Remetschwil AG Baden-Brugg 57, o Räbmatter Patrick Uerkheim AG Zofingen 56,75 - o Arnold Kornel Reidermoos AG Zofingen 56, o + + 5b Schmid David Wittnau AG Fricktal 56, o + 5c Arnold Matthias Reidermoos AG Zofingen 56, o o + 5d Bremgartner Marcel Busswil GST Langenthal 56,50 o o + 5e Lehmann Nicola Williberg AG Zofingen 56, o + o + 5f Stocker Thomas Obermumpf AG Fricktal 56,50 o o Wilhelm Manuel Safenwil AG Zofingen 56, o + o + 6b Kocher Remo Hofstetten BL Binningen 56,00 o o 6c Studinger Mathias Suhr AG Aarau 56,00 + o o 6d Weyermann Florian Lotzwil GST Langenthal 56,00 o o * Schlussgangteilnehmer

17 Emotionen pur Die Integration von geistig Behinderten durch Sport hat sich Special Olympics Schweiz auf die Fahne geschrieben. Die WIR Bank unterstützt dieses Bestreben nicht nur finanziell als Supporter, sondern auch durch tatkräftige Mithilfe. An den National Winter Games, die vom 22. bis 25. März an der Lenk stattgefunden haben, war ein Team von sechs Mitarbeitenden der WIR Bank als Helfer im Einsatz. Die vier Tage an der Lenk haben das Team, bestehend aus Gabriela von Burg, Erna Fries, Jacqueline Rohrbasser, Tomas von Arx, Andreas Wegenstein und Markus Wegenstein, stark geprägt. Lesen Sie im Folgenden einige der eindrücklichen Erlebnisse und Einsichten. Ich freue mich, bald ab und zu die Trainings der von mir betreuten Unihockeymannschaft oder die Werk- und Wohnstätten der kennengelernten Athleten und ihrer Coachs besuchen zu dürfen.» Thomas von Arx, Leiter Filiale Basel «Die unzähligen Emotionen, die ich während der vier Tage an der Lenk miterleben bzw. durchleben durfte, sind mit Worten schlicht und einfach nicht zu beschreiben. Meinen Helfereinsatz möchte ich nie missen. Ich bin sicher, dass die Tage mit den vielen wunderbaren Menschen mein Leben noch lange prägen werden. Es ist bedenklich und traurig, dass wir in unserer Privat- und Arbeitswelt verlernt haben, Emotionen zu zeigen und diese auszuleben. Leider haben wir normalen Menschen das Gefühl, den geistig behinderten Menschen mit Mitleid oder gar mit Wegschauen begegnen zu müssen. Was für einen Fehler wir damit machen! Wir sollten bewusst hinschauen und von unseren geistig behinderten Mitmenschen lernen. Sie leben uns nämlich vor, dass man trotz Einschränkungen oder Problemen im Leben den Lebensmut und die Fröhlichkeit nicht verlieren muss. Nicht zuletzt sollten wir auch wieder einmal realisieren, dass das Leben nicht darin besteht, möglichst immer mehr Wohlstand zu erreichen oder nach noch mehr Gewinn zu streben. Die Athleten der Winter Games von Special Olympics zeigten uns, dass Emotionen, Freude am Moment und ein selbstverständliches, wertfreies Miteinander völlig ausreichen, um glücklich und zufrieden im Leben zu sein. «Die vier Tage an der Lenk waren für mich eine berührende und erlebnisreiche Zeit. Das Zusammentreffen mit den Athleten war eine Bereicherung. Diese Menschen sind so offen, ehrlich und spontan. Sie bringen ihre Freude zum vollen Ausdruck. Ihre authentische Art ist sehr sympathisch. Ich fühlte mich sofort aufgenommen und wohl mit meiner Athletengruppe. Die Begegnung mit den Athleten relativiert vieles. Für mich war es eine gute Ergänzung zu meiner täglicher Arbeit. Es ist schön, wenn die soziale Ader in uns so zum Ausdruck gebracht werden darf. Ich werde den Kontakt zu meiner Gruppe weiterführen. Im November haben meine 14 Sportler ein Heimturnier im Unihockey. Dann gehe ich nach Wohlen und schaue mir diese Spiele an.» Gabriela von Burg, Kundenbetreuung 15

18 Eine freudenstrahlende Siegerin. «Der Alltag hat mich zwar wieder, aber meine Gedanken schweifen immer wieder an die Lenk zurück. Ich habe sehr viel von den behinderten Menschen gelernt, etwa Toleranz anderen gegenüber, Freude zeigen, Hilfsbereitschaft, einander so nehmen, wie man ist. Ich war oft den Tränen nahe, auch jetzt, wenn ich diese Zeilen schreibe. Es war sehr eindrücklich und emotional. Bei den Siegerehrungen haben sich praktisch alle über jeden Platz gefreut, egal, ob jemand die Goldmedaille gewonnen hat oder ausgeschieden ist. Manche Tränen wurden vergossen. Ich hatte jedes Mal einen Kloss im Hals, es berührte mich ganz tief in meinem Herzen.» Erna Fries, Service Center, Kreditabwicklung «Ich habe noch nie so viele emotionale Momente in so kurzer Zeit erlebt! Freude und Leid sind sehr nahe beisammen, und beides wurde sehr extrem ausgedrückt und ausgelebt. Behinderte Menschen bringen einem zum Staunen, Lachen, Weinen und das alles gleichzeitig! Mir wurde klar, dass wir auf behinderte Menschen ohne Berührungsängste normal zugehen, ihnen nicht ausweichen, sie ernst nehmen, mit ihnen ganz normal sprechen, mit ihnen lachen und weinen sollten. Probleme von behinderten Menschen sind oft anders, elementarer, echter. An der Lenk wurde die neue Firmenkultur der WIR Bank 1:1 gelebt und erfahren: Es wurden Grenzen abgebaut, Geschlecht, Alter oder Status spielten keine Rolle. Wir werden künftig eine ganz andere Beziehung zueinander haben als vor diesen National Games. In einem Satz: Es waren die vier eindrücklichsten, nachhaltigsten und bewegendsten Tage meines Lebens.» Andreas Wegenstein, Mitglied der Geschäftsleitung «Die Winter Games waren eine grosse persönliche Bereicherung. Sehr beeindruckt hat es mich, mit wie viel Motivation und Freude die Athleten dabei waren. Bei vielen hat man die geistige Behinderung beim Sport gar nicht bemerkt. Auch die Unterstützung und gegenseitige Hilfsbereitschaft der Teamgeist war in den Gruppen ausserordentlich gross. Siegen war für die Teilnehmer wichtig, stand aber nicht über allem wie sonst bei Sportanlässen. Für viele waren kleine Dinge bereits ein grosser persönlicher Fortschritt, z.b. alleine ein Rennen zu fahren, ins Ziel zu kommen, dabei zu sein. Der Rang spielte kaum eine Rolle. Der Alltag hat mir einmal mehr bestätigt, wie wichtig Sport ist, und zwar nicht nur für Behinderte. Durch Sporttreiben wird die persönliche Entwicklung und die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit im Alltag positiv 16

19 Gabriela von Burg (Kundenberaterin, Zürich) unterstützt einen Special-Olympics-Teilnehmer. beeinflusst. Der Kontakt zu meiner Sportgruppe ist nun nach den vier intensiven Tagen nicht einfach vorbei. Die Gruppe hat sich gewünscht, dass ich sie in ihrem Wohnheim besuche und sie mir dann ihre Ausbildungs-, Wohn- und Arbeitsplätze zeigen. Darauf freue ich mich jetzt schon!» Jacqueline Rohrbasser, Kundenbetreuung «Neben der organisatorischen Herausforderung war für mich vor allem der emotionale Aspekt sehr eindrücklich und prägend. Freude und Enttäuschung über Erfolge und Misserfolge sind natürlich auch oder speziell bei geistig Behinderten sehr nahe beieinander nur brechen die Emotionen ungefiltert und direkt durch. Eine Siegerin beim Slalom umarmte mich etwa fünf Minuten lang, um ihre Freude über die Goldmedaille auszudrücken. Von dem, was sie in ihrer Begeisterung sagte, verstand ich kaum etwas, aber Zuneigung und Wertschätzung sind wichtig und auch ohne Worte möglich. Eine Disqualifizierte war für den Rest des Tages untröstlich, weil sie das letzte Tor verpasste. Ein anderer Disqualifizierter springt mir begeistert um den Hals und zeigt mir seinen Trostpreis mit roter Schlaufe und Special-Olympics-Pin: «Schau, ich habe gewonnen!» Das gleiche Ergebnis, sehr unterschiedliche Wahrnehmung. Das war sehr berührend! Der Umgang mit Behinderten, den wir vorher mit Spannung und Ungewissheit erwarteten, erwies sich nicht als sehr schwierig: Die Behinderten kommen viel ungehemmter und direkter auf uns Normale zu, wir müssen uns dem nur ausliefern. Integration ist von ihrer Seite her kein Problem! Was bleibt, sind wertvolle Erinnerungen an vier Tage eines gelungenen Events, der mir die Augen für eine mir eher fremde Welt öffnete. Ein emotionales Erlebnis, das trotz Hektik viel Energie freisetzte und viele unserer alltäglichen Probleme relativiert!» Markus Wegenstein, Leiter Marketing Das soziale Engagement der WIR Bank drückt sich derzeit hauptsächlich im Support von Special Olympics aus. Der WIR Bank geht es dabei darum, dass das Gewissen des Unternehmens nicht einfach dadurch beruhigt wird, dass für eine gute Sache Geld gesprochen wird. Vielmehr soll auch der persönliche Einsatz von Mitarbeitenden Ausdruck der Unternehmenskultur sein. Damit bekräftigt die genossenschaftlich organisierte WIR Bank ihr aktiv gelebtes Einstehen für Solidarität, für gegenseitige Unterstützung und für das Mit- und Füreinander. Daniel Flury 17

20 Drei Köche sind keiner zu viel Lustig berührend echt: Zu diesen Worten greifen die meisten, die den Film «Drei Brüder à la carte» gesehen haben. Während einer Vorführung in der Mehrzweckhalle am Drehort Oberkirch wurde sehr viel gelacht, sodass man sich unwillkürlich fragte: Darf man das? Ja, denn gelacht haben die 240 Filmbesucher dank, wegen und mit den geistig behinderten Brüdern Andreas und Thomas Wicki. Und das Thema ist ernst: die Integration Behinderter in Wirtschaft und Gesellschaft. Nach Stationen wie dem «Palace» in Gstaad, dem «Stucki Bruderholz» in Basel oder dem «Laurent» in Paris hätte Markus Wicki in jeder renommierten Küche oder in jeder Hoteldirektion unterkommen können. Mit der Übernahme des väterlichen Gasthauses «Hirschen» in Oberkirch LU wählte er vor fünfzehn Jahren den beschwerlicheren Weg, wurde sesshaft und auferlegte sich eine zusätzliche Aufgabe: die Integration seiner beiden geistig behinderten (Trisomie 21) Brüder Andreas und Thomas Wicki in den Betrieb und damit auch in das Dorfleben Oberkirchs. «Vor allem Thomas, der in einer Behinderteninstitution arbeitete, gefiel mir nicht. Er war übergewichtig, litt an Rheuma, Gicht und Zucker und wurde zusehends phlegmatischer», so Markus Wicki. Kurzerhand nahm er deshalb beide Brüder ins Küchenteam des «Hirschen» auf. Kartoffeln und Gemüse rüsten, Brot in der Bäckerei und Milchprodukte in der Käsi besorgen, sowie diverse Spülarbeiten erledigen das sind seither ihre Hauptaufgaben. Aus Überzeugung Hinter dem Engagement Markus Wickis steht mehr als Familiensinn oder Bruderliebe. Der 48-Jährige ist überzeugt, dass weder behinderte oder leistungsschwächere Menschen noch der Rest der Gesellschaft etwas davon haben, wenn Erstere einfach in «Ballungszentren» abgeschoben werden. «Wer integriert werden kann, soll integriert werden. Die Gesellschaft wäre authentischer, reicher und zufriedener.» Im Fall seiner beiden Brüder so ist Wicki überzeugt ist die Integration gelungen. Beide hätten sich verändert, Thomas habe 20 kg abgenommen und sei gesund, beide nehmen am Geschehen teil und seien reifer geworden. Auch das Küchenteam ist sich einig, dass es am Umgang mit Thomas und Andreas Wicki gewachsen ist, über mehr Menschenkenntnis verfügt, «ruhiger an Sachen herangeht» und vermehrt gewillt ist, andern eine zweite Chance zu geben. 73 kurzweilige Minuten Durch einen Zeitungsbericht vor drei Jahren ist die Regisseurin Silvia Häselbarth auf die Wickis aufmerksam geworden. Nachdem sie Markus Wicki für ein Filmprojekt hatte gewinnen können, stand Häselbarth vor der Aufgabe, den Zugang zu dessen Brüdern zu finden. «Neun Monate lang habe ich mit und neben ihnen jeden Dienstag Petersilie geschnitten, dann war es so weit.» 3000 Minuten Film entstanden über den Alltag im «Hirschen», 73 Minuten fanden schliesslich im Film «Drei Brüder à la carte» Platz. Auch die Mutter der Wickis kommt im Film mehrfach zu Wort. Sie stand dem Projekt anfänglich skeptisch gegenüber. Viele unangenehme Begegnungen und Vorkommnisse aus der Jugendzeit der behinderten Brüder sie waren die «Dubeli» im Dorf haben sie geprägt. Doch ihre Standhaftigkeit und diejenige ihres verstorbenen Mannes haben sich letztlich ausgezahlt. Die Lacher während der Filmvorführung gelten eben nicht zwei «Dubeli», sondern zwei Menschen, die ihren Platz im Dorf, ihre Aufgabe und, wie alle andern auch, ihre manchmal überraschenden Einsichten und Überzeugungen gefunden haben. Wer müsste nicht über diese Szene lachen: Andreas 18

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Finanzierungsangebote für Firmenkunden

Finanzierungsangebote für Firmenkunden Finanzierungsangebote für Firmenkunden 1 INhalt Finanzieren mit der WIR Bank Seite 2 Die Kreditpalette der WIR Bank Seite 2 Das ABC der WIR-Kredite Seite 4 Kreditarten und Kreditmodelle Seite 5 Sicherstellung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE.

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. EIN WICHTIGER EFFEKT UNSERER ARBEIT: MEHR ARBEITSPLÄTZE! Die Leistungen der Stadtwerke Herne haben einen positiven Effekt

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Rundum Gesund Firmen Konzept

Rundum Gesund Firmen Konzept Rundum Gesund Firmen Konzept Die Investition in die Zukunft Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit sowie die Motivation und Dynamik eines Unternehmens fängt bei seinen Mitarbeitern an. Egal ob sie im Dienstleistungs-

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich?

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Tagung: Universität Zürich 02.06.2012 Vollgeld oder Systemkrise? Wie Staatsschulden abgebaut und

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 Pläne umsetzen, Träume verwirklichen. Mit massgeschneiderten Lösungen, von denen Sie langfristig profitieren. Sie sind bereits Eigentümer einer

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Die Liebe und der Verlust

Die Liebe und der Verlust Die Liebe und der Verlust Jeder Mensch hat in seinem Leben Zuneigung, Affinität oder Liebe zu einem anderen Menschen gehabt in einer Partnerschaft oder sogar einer Ehe. Gemeint ist eine Zeit, in der man

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

Test Selbstmotivation

Test Selbstmotivation Test Selbstmotivation Dies ist ein Selbsttest zum Thema Selbstmotivation. Zum einen werden grundsätzliche Fähigkeiten hinsichtlich Selbstmotivation getestet, zum anderen kann der Test auch als Situationsaufnahme

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

«Gewinn durch emotionales Einkaufserlebnis» Das Seminar für Verkauf und Kundenbegeisterung

«Gewinn durch emotionales Einkaufserlebnis» Das Seminar für Verkauf und Kundenbegeisterung «Gewinn durch emotionales Einkaufserlebnis» Das Seminar für Verkauf und Kundenbegeisterung Mit Ralf R. Strupat, Bestseller-Autor und KundenBegeisterungs-Experte und Virgil Schmid, Experte Fish!-Philosophie,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Wissenswertes über die WIR Bank

Wissenswertes über die WIR Bank Wissenswertes über die WIR Bank 1 WIR Bank steht für Mittelstand und KMU Die im Jahre 1934 entstandene WIR Bank mit Hauptsitz in Basel versteht sich als landesweit tätige Mittelstandsbank. Ziel dieser

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren Jetzt Mitglied werden und profitieren www.wohnblau.de wohnblau eg Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen und Anlegen Liebe Leserin, lieber Leser, regelmäßig fragen uns Bekannte: Habt ihr nicht einen guten

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren?

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Pressemitteilung vom 20.12.2011 Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Baugeldvermittler HypothekenDiscount trägt typische und auch seltene Kundenfragen zusammen und gibt Antworten

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr