alumni Mai 2011 Edito Die Alumni Ihr Kalender in der Wolke Bindeglied zwischen den verschiedenen Generationen Liebe Master-Studierende,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "alumni Mai 2011 Edito Die Alumni Ihr Kalender in der Wolke Bindeglied zwischen den verschiedenen Generationen Liebe Master-Studierende,"

Transkript

1 Mai 2011 Edito Die Alumni Bindeglied zwischen den verschiedenen Generationen Liebe Master-Studierende, Nachdem wir Ihnen im September 2010 einen Brief gesandt haben, wählt der Hochschulverein heute den elektronischen Weg, um Ihnen ein ausgezeichnetes Semester zu wünschen, das ja für einige zugleich den Studienabschluss bedeutet. Mit dem vorliegenden möchten wir Sie über die Neuigkeiten unseres Vereins und der Universität auf dem Laufenden halten. Dafür wird jeder Fakultät Platz reserviert. Wie bereits in unserem ersten Brief angekündigt, stellt der Hochschulverein jedem Master- Studierenden, dank seiner elektronischen einen direkten Zugang zu seiner Internet-Plattform zur Verfügung. So ist es Ihnen möglich, von allen Vorteilen dieser Innovation zu profitieren. Aber welche Möglichkeiten werden Ihnen angeboten? Diese Frage beantwortet Ihnen nachstehend mit praktischen Anleitungen David Claivaz, Vorstandsmitglied. Mireille Kurmann-Carrel Präsidentin Ihr Kalender in der Wolke Die geht mit einem Online-Kalender einher, der mit dem Computer oder dem Smartphone synchronisiert werden kann. Eine einmalige Gelegenheit, eine Cloud Computing-Lösung einzurichten, mit der alle strategischen Daten gesichert und jederzeit abgerufen werden können. Möchten Sie weiterhin Ihr gewohntes System nutzen, begeben Sie sich am besten in den FAQ-Bereich der Alumni -Plattform unter der Adresse: unifr.ch. Haben Sie jedoch gerade Adresse erhalten und denken darüber nach, diese Gelegenheit zu nutzen, um Ihre Tools zu optimieren, finden Sie nachfolgend einige Tipps und Tricks eines Vielnutzers: Ich bin ein Arbeitsplatz-Nomade, der verschiedene voneinander unabhängige Infrastrukturen nutzt und für die Datenverwaltung in der Cloud ganz auf sich alleine gestellt ist.

2 Ihr Kalender in der Wolke Vielleicht gehören Sie aber einer Organisation an, die hier besser vorgesorgt hat: Folglich lohnt sich der Hinweis, dass die in den meisten Unternehmen eingesetzten mit Microsoft Outlook kompatiblen Lösungen mit Ihrem Alumni -Kalender synchronisiert werden können. Wie üblich in solchen Situationen: Kontaktieren Sie bitte Ihren Systemadministrator. Müssen Sie jedoch für Ihre Vereinigung oder Ihren Klub einen gemeinsamen Kalender bereitstellen, könnten Ihnen folgende Ratschläge helfen, beträchtlich Zeit zu sparen: Ich habe mich dafür entschieden, für die Verwaltung meiner s auf meinem Computer unter Windows 7 Thunderbird zu nutzen (http://www.mozillamessaging. com/de/thunderbird): Ich rate Ihnen, für die Verwaltung des Alumni -Kalenders das Add-On Lightning zu verwenden (https://addons.mozilla.org/de/thunderbird/addon/lightning/). Steht Thunderbird bereit, muss zuerst der Kalender heruntergeladen und danach Thunderbird geöffnet werden, um Lightning als Add-On zu installieren (Menu Extras>Add-ons ). Diejenigen, die sich gewohnt sind, mit Outlook zu synchronisieren, wird die Schnelligkeit und Stabilität des Thunderbird Kalenders überraschen. Last but not least: Mit Lightning ist es sehr einfach, gleich mehrere Google- Kalender zu synchronisieren. Dank der Synchronisation sind Termine, die ich an meinem Computer eintrage, sofort auf der Cloud verfügbar: Personen, mit denen ich meinen Alumni -Kalender teile, erfahren in Echtzeit, wie sich meine Terminplanung gestaltet. Wenn diese Personen dazu berechtigt sind, können sie ebenfalls Termine eintragen, die wiederum umgehend auf meinem PC erscheinen. Die Nomaden-Informatik ist natürlich undenkbar ohne Smartphone. Ich habe mich für ein iphone entschieden, aber selbstverständlich ist ein unter Android dem Google OS laufendes Telefon noch viel einfacher synchronisierbar. Mit dem iphone muss entsprechend konfiguriert werden, bevor der mit der -Adresse verbundene Kalender hinzugefügt werden kann. Das iphone erstellt automatisch einen neuen Kalender, der zum Standard-Kalender und zum Kalender, der allenfalls mit dem PC synchronisiert werden soll, hinzugefügt wird (wobei dieser unnötig wird, sobald man mit der Cloud Technologie arbeitet). Das System ist so einfach, dass ich anfänglich gar nicht sicher war, ob die auf dem iphone eingetragenen Termine wirklich synchronisiert werden schliesslich habe ich bemerkt, dass das kleine Verbindungsicon oben am Bildschirmrand blinkt, wenn sich die Termine in die Wolke verschieben. Leider ist es (noch) nicht möglich, offene Kalender anderer Benutzer oder zusätzliche Kalender zu synchronisieren: Man kann jedoch via Safari (dem Webbrowser von iphone) unter der Adresse de auf Kalender zugreifen. Die Anzeige ist für Smartphone-Bildschirme optimiert und es ist ganz einfach, sich über die Zeitplanung jener Personen zu informieren, die ihre Alumni - oder Google -Kalender für Sie geöffnet haben. Die ganze Vorrichtung (Thunderbird oder iphone) ist sehr stabil und leistet auch noch unerwartete Dienste: Vor nicht allzu langer Zeit musste ich mein Notebook für mehrere Wochen in die Reparatur geben und habe meinen Kalender weiterhin mit dem Online-Agenda-Service der Alumni -Plattform bewirtschaftet, ohne Zeitverlust und in aller Sicherheit, da sich alle auf meinem Computer enthaltenen Daten schon auf der Plattform befinden und auf dem Ersatzgerät keine Daten abgespeichert wurden. David Claivaz, Alumni Vorstandsmitglied

3 Dominik Scherrer und die Justiz Was motiviert Sie, jeden Morgen an die Arbeit zu gehen? Und im Gegenzug, was gefällt Ihnen weniger gut? Einerseits geht es um eine sehr interessante und verantwortungsvolle Arbeit. Man befindet sich im Herzen der Justiz, und das ist etwas sehr Stimulierendes. Andererseits bearbeite ich zahlreiche schwere Fälle, die menschlich ziemlich belastend sein können. Dominik Scherrer verfügt über eine grosse und vielfältige Erfahrung in der St. Galler Justiz. Seit kurzem amtet er als Kantonsrichter in St. Gallen, nachdem er zuvor viele Jahre als Gerichtspräsident erster Instanz tätig war steigt Dominik Scherrer ins Berufsleben ein. Als Rüstzeug dazu besitzt er ein an der Uni Freiburg erworbenes Rechts-Lizentiat. Seither hat er unzählige Gerichtsverhandlungen in Rorschach am Bodensee geleitet. Begegnung mit einer 54jährigen Persönlichkeit, die sich an die ersten Schritte ausserhalb der Alma Mater erinnert, und die einen überzeugenden und zuversichtlichen Blick auf ihr neues Amt wirft. Sie sind seit dem 1. August 2010 St. Galler Kantonsrichter. Wie kamen Sie zu diesem Amt? Vor allem dank einer guten Ausbildung und einer vielseitigen Erfahrung an den verschiedenen Gerichten, an denen ich tätig war. Zudem konnte ich mich auch auf ein gutes Beziehungsnetz stützen, besonders in den politischen Kreisen. Haben Sie Politik betrieben? Ja, in der CVP habe ich mehrere Ämter bekleidet, vor allem als Präsident der Sektion Rorschach und als Stadtrat in der gleichen Stadt. Seit der Übernahme des Richteramts habe ich mich allmählich von der Politik zurückgezogen. Ich finde, dass man nicht gleichzeitig Richter und Politiker sein kann. Können Sie uns ein Beispiel geben? Ein Ehepaar, das sich um die Obhut seiner Kinder streitet. Solche Fälle können manchmal emotional sehr belastend sein. Dabei muss immer eine gewisse Distanz bewahrt werden. Persönlich finde ich emotionalen Rückhalt in meiner Umgebung, vor allem in meiner Familie. Sind solche Fälle neu für Sie? Nicht wirklich. In unserer Arbeit muss man oft Massnahmen ergreifen, die auf das Leben der Menschen, deren Fälle wir behandeln, eine starke Wirkung haben. Neu ist hingegen die grössere Tragweite unserer Entscheide. Wir haben somit eine grosse Verantwortung. Welche Ratschläge würden Sie den Studierenden mitgeben, die den Schritt ins Berufsleben tun? Die beste Voraussetzung, eine attraktive Arbeit zu finden, ist eine möglichst umfassende Ausbildung. Die Praktika sind dabei ein wichtiger Bestandteil. Man darf sich

4 bei der Arbeitssuche nicht entmutigen lassen, wenn Türen sich schliessen. Der Anfang kann schwer sein. Ich erinnere mich, dass ich für die erste Stelle, für die ich mich nach der Universität beworben habe, eine Absage erhielt. Wenn ich heute daran denke, war dieses Scheitern eher ein Glücksfall. Mein beruflicher Weg hätte eine ganz andere Richtung genommen. Betrachtet man die Entwicklung der Berufswelt: Welcher Unterschied besteht zwischen damals, als Sie Ihr Studium beendeten, und der heutigen Zeit? Seit einigen Jahren ist die Konkurrenz in der Berufswelt weit grösser. Es gibt im juristischen Bereich mehr Berufe und mehr Arbeitsplätze, aber auch viel mehr Kandidatinnen und Kandidaten. Manchmal braucht es mehrere Umwege, um sein Berufsziel zu erreichen. In der Tat sind viele Berufswege schwieriger geworden, dagegen hatten wir nicht die gleichen Möglichkeiten, im Ausland zu studieren oder zu arbeiten. Es war damals sehr selten, dass man ein Semester im Ausland absolvieren konnte. Interview: Pierre Koestinger Die Bedeutung der Ethik in der Justiz Dominik Scherrer betrachtet das von der Universität Freiburg lancierte Ethikprojekt als echten Gewinn: «Ich finde es sehr gut, dass die Universität Freiburg sich für den Schwerpunkt Ethik entschieden hat. Diese Fragen sind sehr aktuell, was uns die letzte Wirtschaftskrise klar gezeigt hat. Es entspricht einem echten Bedürfnis, den Menschen ins Zentrum der Anliegen zu setzen.» Für Dominik Scherrer beruht die Ethik auf dem Gleichgewicht all unseren Tuns. Die Ziele dürfen nicht vom Egoismus diktiert werden, sondern müssen in einer breiten Überlegung wurzeln. «Das Recht ist nicht Selbstzweck», schlussfolgert Dominik Scherrer. «Man muss versuchen, die schwachen Menschen zu schützen, gehe es um Sozialschwache, Psychischschwache oder Andere. So müssen zum Beispiel in den Rechtsverfahren vor allem die Kinder geschützt werden und es muss ihnen jedmögliche Hilfe angeboten Vernetzung auf Lebenszeit Eine persönliche und in der Schweiz einmalige Dienstleistung des Hochschulvereins der Universität Freiburg für seine Mitglieder: Exklusive -Adresse und Agenda Abgesicherte und modulierbare Plattform Dies ist erst der Anfang! Eine Exklusivität für Mitglieder des Hochschulvereins der Universität Freiburg

5 Dissertation wann, wo, wie, was? Kurz vor Ende des Studiums kommt immer die Frage auf: was jetzt? Darauf gibt es grundsätzlich verschiedenste Antworten: in die Ferien fahren, in die Praxis einsteigen oder mit einer Dissertation beginnen. Der Stellenwert einer Dissertation ist in der Schweiz nicht mehr derselbe wie früher und unterscheidet sich auch von den Nachbarländern. Während es für eine akademische Karriere weiterhin unerlässlich und für eine Stelle in der Verwaltung oft auch erwünscht ist, hat der Doktortitel im Bereich der anwaltlichen Tätigkeit an Bedeutung verloren. Stattdessen setzen vor allem grosse Wirtschaftskanzleien vermehrt auf den Titel des Magister Legum (LL.M.), der innerhalb eines Jahres oft an einer angelsächsischen Universität erlangt wird. Unternehmen ziehen oft Juristen mit Berufserfahrung auf dem Gebiet den Trägern eines Doktortitels vor. Eine absolute Antwort auf die Frage, zu welchem Zeitpunkt eine Dissertation zu verfassen ist, gibt es nicht. Während es die Einen für unvermeidlich halten, vor der Dissertation praktische Erfahrungen zu sammeln, sehen Andere einen erheblichen Vorteil darin, sofort nach dem Studium mit einer Dissertation anzufangen, da man zu diesem Zeitpunkt noch voll und ganz im universitären Denken lebt. Die richtige Lösung hängt darum vor allem von den individuellen Präferenzen ab. Es ist also ratsam, diese Ratschläge zu missachten und nach dem Studium das zu machen, was gerade für passend befunden wird. Hat man vorübergehend genug von der Uni, so ist ein Einstieg in die Praxis sicherlich eine gute Idee. Umgekehrt empfiehlt es, sich die Dissertation direkt nach dem Masterabschluss zu verfassen, wenn die Trennung von der Uni schwer fällt. Um den Entscheid, eine Dissertation zu verfassen, fällen zu können, müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. Zunächst ist ein Notendurchschnitt von mindestens 4.75 im Master of Law nötig, um zur Dissertation zugelassen zu sein. Weiter muss die Freude am Recherchieren und Schreiben gross sein. Wer die Dissertation nur aufgrund des Doktortitels machen möchte, sollte es besser sein lassen. Vielmehr muss man bereit sein, zwei bis vier Jahre zu investieren, in denen man nebst der Freude am wissenschaftlichen Arbeiten vor allem Durchhaltewillen mitbringen muss. Denn es gilt auch in Krisensituationen, die während dieser Zeit häufig vorkommen können, an seiner Arbeit festzuhalten. Um eine Dissertation verfassen zu können muss auch die finanzielle Lage stimmen. Geeignet ist eine 50% Stelle als Assistent an der Uni oder eine andere teilzeitige Tätigkeit. Interessant sind aber auch Förderprogramme, wie das des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Sie ermöglichen vor allem einen Forschungsaufenthalt im Ausland und stellen dafür Stipendien zur Verfügung. Ob, wann, wie und wo ein Doktortitel erlangt werden soll, muss jeder für sich entscheiden, auf sein Gefühl hören und insbesondere weniger aufgrund der akademischen Karriere den Entscheid fällen, sondern viel mehr, aufgrund der ungebrochenen Freude am Forschen und dem Willen sich intensiv auf ein spezifisches Rechtsgebiet zu konzentrieren. Hussein Noureddine Jonas Vetter

6 Neue Masterprogramme und neue Allianzen Im vergangenen Jahr hat die Fakultät ihr Angebot an Masterprogrammen erhöht und einen weiteren Kooperationsvertrag mit einer renommierten ausländischen Universität geschlossen. So startete zum Herbstsemester der neue Master of Arts in Business Communication. Dieser fokussiert auf die Besonderheiten der Wirtschaftskommunikation und betrachtet dabei insbesondere die Möglichkeiten der Neuen Medien. In einem multidisziplinären Ansatz werden sowohl die Aspekte der Informations- und Kommunikationswissenschaften betrachtet als auch Spezialisierungen in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Ethik und Volkswirtschaftslehre oder Information ermöglicht. Dieser neue Master richtet sich mit vielen Vorlesungen an frankophone Studenten; die späteren Berufsfelder sind vielfältig und umfassen alle möglichen Tätigkeiten im Bereich der internen und externen Unternehmenskommunikation, im Bereich der Public Relations und der Investor Relations oder auch im Marketing. In diesem Newsletter wird noch detaillierter über das Programm berichtet. Vereinbart wurde vor kurzem auch eine Kooperation zwischen unserer Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit der École de Management der Universität Straßburg. Mit der Wirtschaftshochschule der größten Universität Frankreichs wurde ein Doppeldiplomabkommen abgeschlossen, das es ab dem Herbst 2011 Studierenden erlauben wird, innerhalb von zwei Jahren an zwei renommierten Universitäten zu studieren und zum Abschluss sowohl den Titel Master of Arts in European Business der Universität Freiburg als auch den Titel Master of Science in International and European Business der EM Straßburg. Das integrierte Programm umfasst ein Programm von 120 ECTS und baut im ersten Jahr auf der Struktur des Freiburger Master in European Business auf. Das zweite Studienjahr verbringen die Studierenden dann in Straßburg, wo sie auch die Möglichkeit haben, nach den Studienmonaten ein Firmenpraktikum zu absolvieren. Das neue Doppeldiplom tritt damit zu den bereits bestehenden Kooperationsabkommen unserer Fakultät, wie sie etwa im Bereich der Volkswirtschaftslehre in einem Doppeldiplomabkommen mit Rennes in Frankreich und Tampere in Finnland bestehen. Insgesamt bietet damit die Fakultät sieben verschiedene Masterprogramme an, wobei die Wahlmöglichkeiten durch Spezialisierungen, Doppeldiplome sowie die Mobilitätsprogramme noch weitaus größer sind. Damit bestehen für die Studierenden immer mehr Optionen, eher breit orientiertes Wissen in den Masterprogrammen durch vertiefte Spezialprogramme zu ergänzen und sich somit noch klarer am Arbeitsmarkt zu positionieren, was zunehmend auch für Studierende attraktiv ist, MASTER OF ARTS IN EUROPEAN BUSINESS and Dual Degree Programme with EM Strasbourg Business School die ihren Bachelorabschluss an einer anderen Universität in der Schweiz oder im economics and social Ausland sciences erlangt haben. UNIVERSITY OF FRIBOURG / FACULTY OF ECONOMICS AND SOCIAL SCIENCES Mehr Informationen: Nathalie Koenig, Pérolles 2 - Bd de Pérolles

7 Das Internationale Jahr der Chemie 2011 von Katharina M. Fromm 1911, nur 10 Jahre nach der Einführung des ersten Nobelpreises, hat Marie Curie als erste Frau den Chemie-Nobelpreis erhalten, nachdem sie ihn 1903 im Fach Physik mit ihrem Mann geteilt hatte. Sie ist damit die bis heute einzige Frau, die zwei Nobelpreise erhielt, und das noch in zwei naturwissenschaftlichen Disziplinen. Anlässlich dieses 100jährigen Jubiläums erklärte die UNO das Jahr 2011 zum Internationalen Jahr der Chemie. Die offizielle, internationale Eröffnung fand im UNESCO-Hauptquartier in Paris am 27. und 28. Januar statt, in der Schweiz am 15. Februar in Bern. Auf der ganzen Welt werden über das Jahr verteilt etliche Aktivitäten organisiert. Ziele der Aktionen sind es, die Beteiligung der Chemie an unserem heutigen Lebensstandard besser zu vermitteln, bei den jungen Leuten das Interesse an Chemie zu wecken und eine positive Grundstimmung für eine kreative Chemie für die Zukunft zu kreieren. Auch in Freiburg ist einiges los zum Jahr der Chemie. Unter der Federführung des Departements Chemie fanden und finden zahlreiche Aktivitäten statt. Im Januar zählten wir den Rekord von über 500 Schülern aus Orientierungsstufen des Kantons Freiburg, die sich, auf zwei Experimentalvorlesungen verteilt, einen Eindruck von Chemie machten. Am Berufsforum START präsentierten Mitarbeiter des Departements Chemie während 6 Tagen Ausstellungsversuche, Informationsmaterialien und Thermokarten als Geschenke. Im März stand der Auftaktvortrag zu den Chaim Weizmann Lectureships an, der von der Chemie-Nobelpreisträgerin 2009, Prof. Ada Yonath vom Weizmann Institute gehalten wurde. Im April präsentierte sich die Freiburger Chemie mit ihrer energierelevanten Forschung an der schweiz-weit bekannten Messe Energissima und im Mai trifft man uns an einem Stand der Fête de Pérolles, hoffentlich ohne Regen. Im Juni 2011 geht es dann dem Höhepunkt der Freiburger Aktivitäten zum Jahr der Chemie entgegen. Es beginnt mit einem Luftballonwettbewerb am 1. Juni. Wer einen Ballon mitsamt Karte findet, sollte unbedingt damit am 18. Juni zum grossen Fest der Chemie ans Departement Chemie kommen. In der Woche vom 14. bis 18. Juni gibt es bei uns Vorträge für Jung und Alt, Gross und Klein zu ganz verschiedenen Themen: Wollen Sie wissen, warum wir altern und welche Prozesse in uns dabei passieren? Dann kommen Sie am Mittwoch, 15. Juni zum Vortrag von Bernd Giese. Stellen Sie die Frage nach dem Leben und seinem Zusammenhang mit Wasser, so ist der Vortrag vom Wetterfrosch Mario Slongo spannend. Und falls Sie gerne Schokolade essen, sollten Sie sich den Beitrag von Alexandre Sacerdoti von Chocolats Villars auf keinen Fall entgehen lassen. Wann immer Sie kommen in der Woche vom Juni, die Vorträge finden um 17h15 im grossen Hörsaal des Departements Chemie, Chemin du Musée 9 (Campus Pérolles) in Freiburg statt. Jeweils nachher gibt es einen Apero. Mehr Informationen: Katharina Fromm, Dept Chemie, Chemin du Musée 9, 1700 Fribourg,

8 Projekt-Unterstützung Informations-Sitzung Der Hochschulverein der Universität Freiburg und das Departement für Sprachen und Literaturen haben am 2. Dezember 2010 eine gemeinsame Sitzung über die beruflichen Perspektiven organisiert, die sich ausser dem Lehrerberuf den Studierenden der Philosophischen Fakultät, der Sprachen und benachbarten Disziplinen bieten. Olivier Curty (Unifr), Dr. Alexander Dafflon (Direktor des Freiburger Staatsarchivs), Mathias Halter (Chef für Waffenkontrolle und Abrüstungspolitik, Bern) und Thierry Waser (Verantwortlicher der Buchreihen beim Peter Lang Verlag) haben rund 60 Studierenden ihre Tätigkeit und ihren Berufsbereich vorgestellt und die anschliessenden Fragen beantwortet. Das darauf folgende Aperitif ermöglichte informelle Kontakte. Der Präsident des Departements für Sprachen und Literaturen dankt dem Hochschulverein, den Studierenden durch diese Informations-Sitzung die verschiedenen beruflichen Laufbahnen aufgezeigt zu haben, die sich nach einem Studium an der Philosophischen Fakultät bieten. Studienreise Der Hochschulverein der Universität Freiburg hat eine Studienreise nach Neapel, die von der Philosophischen Fakultät organisiert wurde, unterstützt. 27 Studierende haben während 5 Tagen intensive und bereichernde Erfahrungen auf kultureller wie persönlicher Ebene ausgetauscht. Für die letzten Tage stand Pompeji auf dem Programm, wo die Studierenden mit einem Führer die Landesbibliothek besuchen und Manuskripte von Apuleio, Dante, Petrarca, Boccaccio, Boiardo bis Leopardi bewundern konnten. Diese 5 Tage waren gefühlsgeladen, und die Reiseveranstalter danken dem Hochschulverein herzlich, dazu beigetragen zu haben. Indem sie zu Fuss durch Neapel gingen, haben sie von der Piazza del Plebiscito über die Piazza Dante zur Via die Tribunali die berühmte Kapelle San Severo besucht, in der die Plastik Cristo velato des Künstlers Giuseppe Sanmartino besichtigt werden kann. Der Besuch des unterirdischen Neapels hat alle tief beeindruckt.

9 Agenda Treffen in Zürich Am findet im Restaurant Vis à Vis in Zürich ein Alumnitreffen statt. Bei diesem Treffen wird Herr Dr. iur. Patrick Krauskopf einen Vortrag zum Thema: Weko: Millionenbussen, Hausdurchsuchungen, Kronzeugen und Gefängnisstrafen halten. Herr Dr. iur Patrick Krauskopf hat an den Universitäten Freiburg und Berkeley studiert. Er ist Anwalt in einer renomierten Zürcher Kanzlei und Vizedirektor sowie Chef International Affairs, Wettbewerbskommission Weko Jahr der Chemie Fête de Pérolles Freiburger Woche der Chemie Vortragsreihe Série de Conférences grand public Chemin du Musée Fest der Chemie Der Hochschulraum Schweiz ist seit der Gründung der Universität Basel 1460 kontinuierlich gewachsen und das Resultat historischer und kultureller Befindlichkeiten. Das zeigt sich auch im Hochschulartikel der Bundesverfassung und im geplanten Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz (HFKG). Sie sorgen gemeinsam für einen funktionierenden und zukunftsgerichteten Hochschulraum von hoher Qualität. Hochschulen, gerade Universitäten, sind nicht nur Orte der Ausbildung, sondern Orte der Bildung. Neben den vom Arbeitsmarkt verlangten Fähig- und Fertigkeiten tragen sie auch viel zur Entwicklung der Persönlichkeit junger Menschen bei. Gerade die Universität Freiburg tut dies vorbildlich. Urs Schwaller Ständerat FR Impressum : Responsables : Monique Monney-Vix Alumni Laure Schönenberger Ruffieux Layout : 2 parutions annuelles - tirage 1000 ex. Association des Amis de l Université de Fribourg Miséricorde Fribourg

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4 Einrichtung eines Mail-Clients für Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems Ihre Zugangsdaten zum Mail-Account sind dieselben, die Sie für PH-Online verwenden (Benutzername und Passwort). Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse 16. Stellenbörsetag NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014 www.ntb.ch/stellenboerse Inhalt Firmen 3 Musterfirma 3 Musterfirma 3 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma

Mehr

Media Relations @ ETH Zürich Werkzeuge, Kanäle & Herausforderungen

Media Relations @ ETH Zürich Werkzeuge, Kanäle & Herausforderungen Media Relations @ ETH Zürich Werkzeuge, Kanäle & Herausforderungen RSA-Fachtagung in Wien, 16. Nov. 2010 Roman Klingler, Leiter Media Relations 1 Inhalt 1 Facts & Figures zur ETH Zürich 2 Integrierte Kommunikation

Mehr

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Mit SYNCING.NET und MobileMe haben Sie Ihre Outlook-Daten immer dabei. Im Büro am Schreibtisch, zu Hause am Heim-PC, unterwegs mit dem Laptop oder

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS Das Wirtschaftsrechtsstudium an der WU Ziele des Wirtschaftsrechtsstudiums Juristische Ausbildung, wirtschaftsrechtlich fokussiert solide wirtschaftswissenschaftliche Basis,

Mehr

Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential

Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential Gespräch mit Herrn Prof. Dr. Jochen Bauerreis 1 über seine Tätigkeit als deutscher Rechtsanwalt und französischer Avocat stud.

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel Technisches vorab: Auch wenn wir vom Cloud Computing noch nie etwas gehört haben, nutzen wir es mit Sicherheit schon: Wir schreiben Mails. Virtueller Briefverkehr ist Cloud Computing der klassischen Art:

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen Mozilla Thunderbird (Lightning) / Mozilla Sunbird und dem ZDV Webmailer

Daten-Synchronisation zwischen Mozilla Thunderbird (Lightning) / Mozilla Sunbird und dem ZDV Webmailer Daten-Synchronisation zwischen Mozilla Thunderbird (Lightning) / Mozilla Sunbird und dem ZDV Webmailer Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhaltsverzeichnis 1.Synchronisation...aber

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst 6 Die Toodledo-Schnittstelle Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst meineziele Herausgeber und Verantwortlicher im Sinne des Presserechts ist die Methode.de GmbH, Springstr. 2, 77704 Oberkirch,

Mehr

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration Vertiefung Corporate / Business Development Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel 1 Agenda 1. Einführung, Abgrenzung konsekutiver Master /

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft

Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft 13. März 2014 2. Tagung zum Thema Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg Boulevard de Pérolles 90, Salle Joseph Deiss Prof. Dr. Guido Vergauwen,

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten

Berufseinstieg von Promovierten Berufseinstieg von Promovierten Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 27. Januar 2010, Potsdam-Griebnitzsee Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH www.dfh-ufa.org/forschung/abg

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 2 Umstellung auf Office 365 wieso?... 2 Zeitpunkt der Migration... 2 Postfach aufräumen... 2 Restrisiko... 2 technische Informationen... 2 Zugang zum Postfach

Mehr

Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel

<Master of Advanced Studies (MAS) in Food Safety Management> Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel FOOD SAFETY SERVICES 2014-2017 Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel Berufsbegleitendes

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Kann man mit freien Alternativen zu gängigen Internetdiensten arbeiten?

Kann man mit freien Alternativen zu gängigen Internetdiensten arbeiten? Kann man mit freien Alternativen zu gängigen Internetdiensten arbeiten? #pb21-webtalk (http://pb21.de/2014/07/webtalk-freie-alternativen/) zur Reihe Eine Bildungsagentur steigt aus (http://pb21.de/2014/02/nach-snowden-eine-bildungsagentur-steigt-aus/)

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Oktober 2013 Die Wahl eines Studiengangs ist oft von einem langen Entscheidungsprozess

Mehr

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft First Things First! Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. 01 Account-Aktivierung im PC-Pool der FH Technik gestaltung Wirtschaft Der blaue Bogen mit dem Erst-

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG www.ausbildung.allianz.de Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG Mit IT und BWL einen Schritt voraus. Bachelor of Science (BSc) Wirtschaftsinformatik. Studium und Berufsausbildung eine Kombination

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Strasbourg, 28.03.2014.

Strasbourg, 28.03.2014. Presseinformation Vortragsabend über die deutsch-französische Wirtschaftspolitik an der EM Strasbourg Business School mit Prof. Dr. Frank Baasner und François Loos Strasbourg, 28.03.2014. Am Dienstag,

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Klein, aber oho! Nano als Gegenwarts- und Zukunftstechnologie

Klein, aber oho! Nano als Gegenwarts- und Zukunftstechnologie Respekt FaiRness VeRantwoRtung Vereinigung Christlicher Unternehmer der Schweiz Klein, aber oho! Nano als Gegenwarts- und Zukunftstechnologie Jahrestagung mit Mitgliederversammlung Samstag, 25. April 2015

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011 Energiecluster trifft Wissenschaft Universität Leipzig, 4. Juli 2011 2 HHL Leipzig Graduate School of Management Agenda 1. Kurzvorstellung der HHL 2. Vorstellung der Lehrstühle 3. Kooperationsmöglichkeiten

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Innovations-Kommunikation

Innovations-Kommunikation Buchs & Sachsse, Christoph Merian-Ring 11, 4153 Reinach, BL Telefon: +41 61 717 82 72, E-Mail: contact@buchs-sachsse.ch, www.buchs-sachsse.ch Innovationen zum Fliegen bringen Die Herausforderung Erfolgreiche

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

So geht s: Dateien über icloud verwalten - PCtipp.ch

So geht s: Dateien über icloud verwalten - PCtipp.ch Seite 1 von 6 So geht s: Dateien über icloud verwalten Mit OS X 10.8 wird die icloud-synchronisierung von Dateien zum Kinderspiel. Man muss nur die richtigen Knöpfe drücken. von Klaus Zellweger 05.09.2012

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Office International Relations, Joana Rosenkranz

Office International Relations, Joana Rosenkranz Herzlich willkommen bei der Universität Groningen! Hartelijk welkom bij de Universiteit Groningen! Welcome at the University Groningen! 2/10/2009 1 Office International Relations, Joana Rosenkranz 2/10/2009

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr