Geldtransfers von Migranten in der Entwicklungszusammenarbeit. Orientierung für die Praxis. Herausgegeben von:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geldtransfers von Migranten in der Entwicklungszusammenarbeit. Orientierung für die Praxis. Herausgegeben von:"

Transkript

1 2 Migration, Poverty and Development in the Western Balkans, Caucasus and Central Asia Geldtransfers von Migranten in der Entwicklungszusammenarbeit Orientierung für die Praxis Herausgegeben von:

2

3 Inhalt Inhalt Vorwort 03 I. Einleitung 05 Praxisorientierung für wen? 05 Begriffsklärung: Geldtransfers was ist das? 06 II. Geldtransfers in der Entwicklungszusammenarbeit 09 Warum sind Geldtransfers überhaupt ein Thema für die EZ? 09 Was sind die Grundsätze der EZ in der Debatte um Geldtransfers? 12 Welche Handlungsmöglichkeiten hat die EZ? 14 Was haben wir in der deutschen EZ bisher bewirkt? 17 Literatur 20

4

5 Vorwort Vorwort»Am Tag, als Omar Hatib* seinen Job in Deutschland verliert, ruft er seine Familie im Sudan an. Es ist Anfang April, die Kündigung kam so plötzlich, dass er sie selbst kaum erklären kann. Seine Mutter ist am anderen Ende der Leitung, Hatib erzählt von seiner Firma, der die Aufträge ausgingen, er verspricht, weiter Geld zu schicken, wenn auch weniger als bislang. Er spürt, dass sie ihn nicht versteht, wie so oft in letzter Zeit. Wie soll man der Familie in einem der ärmsten Länder der Welt erklären, dass es in Deutschland so schwer ist, zu ein wenig Wohlstand zu kommen?«(die ZEIT, ) So wie Omar geht es vielen Migranten weltweit: Die Finanzkrise hat auch sie hart getroffen. Ihre Überweisungen an die Angehörigen, die sogenannten Geldtransfers, sind in aller Munde genauso wie die teilweise erschreckend hohen Gebühren, die bei Überweisungen fällig werden und die Migranten unverhältnismäßig belasten. Geldtransfers haben in vielen Ländern eine Spitzenposition unter den Geldquellen der Volkswirtschaften und zahlreicher armer Familien erreicht. Die öffentliche Diskussion darüber übersieht häufig die Nöte, Hoffnungen und menschlichen Kosten, die den Geldtransfers zugrunde liegen. Geldtransfers sind eine Überlebensstrategie, sie tragen direkt zur Armutsreduzierung bei; sie sind aber noch kein Garant für eine nachhaltige Entwicklung der Herkunftsländer von Migranten. Viel hängt davon ab, dass die mit den Geldströmen verbundenen Wirkungen und Potenziale noch mehr als bisher für Entwicklung nutzbar gemacht werden. Wie dies geschehen kann, möchten wir mit diesem Leitfaden aus entwicklungspolitischer Perspektive aufzeigen. Insbesondere auf Empfängerseite können die Voraussetzungen hergestellt oder verbessert werden, dass die Geldsendungen der Migranten nachhaltigen Nutzen bringen. Mikro-Finanzprodukte, beispielsweise Sparund Kreditprodukte oder auch Krankenversicherungen, können mit Geldtransfers verknüpft werden und damit sowohl den Empfängern als auch dem Finanzsystem insgesamt neue Möglichkeiten eröffnen. Dies setzt aber voraus, dass Geldtransfers von Migranten im Rahmen des formellen Finanzsystems stattfinden. Neue Technologien können hierbei Kosten reduzieren und den Zugang erweitern: Mobilfunkkonzerne bieten schon heute innovative Zahlungssysteme über Handys und Auszahlnetzwerke kleiner Läden, Tankstellen oder Postfilialen an. Zwischenstaatlichen Geldtransfers durch Migranten stehen noch zahlreiche Hindernisse entgegen. Die Entwicklungspolitik setzt beim Abbau dieser Hindernisse mit dem Ziel an, dass die Anstrengungen der Migranten sich lohnen und ihr Ertrag dort ankommt, wo er gebraucht wird. 03 * Name geändert

6

7 I. Einleitung Praxisorientierung für wen? Die Aufmerksamkeit, die dem Thema Migration innerhalb der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) in den letzten Jahren zuteil geworden ist, rührt unter anderem daher, dass bekannt wurde, welche großen Geldsummen Migrantinnen und Migranten jährlich zurück in ihre Herkunftsländer schicken. Es handelt sich dabei um die sogenannten Geldtransfers (im Englischen auch»remittances«). In 2012 waren es laut Weltbank rund 406 Mrd. US$ und damit knapp dreimal so viel wie öffentliche Entwicklungshilfe. Geldtransfers spielen eine wesentliche Rolle für die (Über-)Lebensstrategie vieler Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern, die Finanzierung von Gesundheit und Bildung sowie für die Reduzierung weltweiter Armut. Jedoch können ihre Wirkungen sehr unterschiedlich sein, je nachdem, ob man die Ebene der Individuen, Haushalte, Regionen oder ganzer Volkswirtschaften betrachtet. Die hier vorliegende Praxisorientierung fasst die Erkenntnisse zusammen, die in den letzten Jahren in der deutschen und internationalen Zusammenarbeit im Bereich Geldtransfers gesammelt wurden. Sie soll: Voraussetzungen für die Nutzung des entwicklungspolitischen Potenzials von Remittances aufzeigen, Risiken der volkswirtschaftlichen Abhängigkeit von Geldtransfers diskutieren und Anhaltpunkte für die praktische Bearbeitung des Themas im Rahmen der EZ geben. Sie richtet sich an: Mitarbeiter des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Mitarbeiter nationaler Institutionen in Partnerländern der deutschen EZ, Mitarbeiter in Vorhaben der deutschen EZ sowie andere Geber bzw. Durchführungsorganisationen in der internationalen EZ.

8 06 Begriffserklärung: Geldtransfers was ist das? Auf Deutsch werden Geldtransfers von Migrantinnen und Migranten an ihre Familien in den Herkunftsländern mitunter als Rücküberweisungen bezeichnet. Dies ist jedoch ein technisch falscher Begriff, da es sich bei einer Rücküberweisung streng genommen um die Rücksendung einer fehlerhaften Überweisung handelt, bei der beispielsweise Empfänger, Kontonummer oder Bankleitzahl nicht richtig angegeben waren. In der entwicklungspolitischen Diskussion in Deutschland hat es sich daher mittlerweile eingebürgert, von Geldtransfers oder von Remittances zu sprechen. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff? Laut Definition der Weltbank setzen sich Geldtransfers aus drei Komponenten zusammen: 1) Workers Remittances, worunter man Geldtransfers dauerhafter Migranten versteht, 2) Compensation of Employees, was die Geldtransfers temporärer Migranten, Saisonarbeiter und Grenzgänger beinhaltet, sowie 3) Migrant Transfers, worunter man insbesondere Warentransfers versteht. Die Deutsche Bundesbank weist in der Zahlungsbilanzstatistik diese Kategorien folgendermaßen aus 1 : Workers Remittances werden dort als»heimatüberweisungen der Gastarbeiter«bezeichnet und Compensation of Employees als»erwerbseinkommen«. Migrant Transfers werden auch als solche bezeichnet und als»zahlungen infolge Erbschaft, Vermächtnis, Schenkung, Restitution, Ein- und Auswanderung«definiert. Der Begriff»Heimatüberweisungen der 1 In den drei Rubriken Erwerbs- und Vermögenseinkommen, laufende Übertragungen sowie Vermögensübertragungen. Gastarbeiter«ist in zweierlei Hinsicht problematisch: Erstens sind nicht alle Menschen, die Geld an Familien und Freunde im Ausland schicken, ehemalige»gastarbeiter«2. Zweitens empfinden Migranten ihr ursprüngliches Herkunftsland nicht mehr zwangsläufig als eigentliche»heimat«. Die statistische Erfassung aller drei Komponenten von Geldtransfers ist kompliziert und mehrdeutig, und verfügbare Daten der nationalen Zentralbanken (und somit auch der Weltbank) beruhen zumeist auf Schätzungen oder unterschiedlichen Arten der Berechnung. 3 Zur Illustration dieser Schwierigkeit wird in den folgenden beiden Abbildungen die Erfassung bzw. Schätzung von Workers Remittances in Deutschland vereinfacht dargestellt: 2 Die sogenannten»gastarbeiter«-abkommen sind seit 1973 beendet. 3 Am genauesten ist die Höhe von Geldtransfer-Sendungen in Haushaltssurveys zu erfragen, dies ist jedoch ein äußerst aufwändiges und relativ teures Verfahren. Außerdem geben Menschen im Allgemeinen nur ungern Auskunft über ihr Einkommen und dessen Verwendung. Weitere Möglichkeiten der Datenerhebung sind Schätzungen, ökonometrische Modellrechnungen, Meldungen aus dem Zahlungsverkehr sowie Kombinationen davon. Die Vergleichbarkeit nationaler Geldtransfer-Statistiken wird dadurch enorm erschwert.

9 I. Einleitung Abbildung 1: Erfassung von Geldtransfers in Deutschland Formelle Geldtransfers Informelle Geldtransfers Statistisch erfassbar: Bei Überweisungen von über müssen die Kunden den Verwendungszweck angeben, wodurch private von geschäftlichen Geldtransfers unterschieden werden können. Banken und Geldtransferunternehmen (Money Transfer Operators (MTOs)) melden die Überweisungen dann an die Bundesbank. Statistische Grauzone: Beträge unter werden nur auf freiweilliger Basis von einigen Banken an die Bundesbank gemeldet. Die Grenzen zwischen Direktinvestition und Geldtransfers bzw. zwischen Warentransfers und Geldtranfers sind fließend, weshalb auch ihre Erfassung in der Zahlungsbilanzstatistik nicht eindeutig ist. Statistisch nicht erfassbar: Bargeld, das bei Reisen transportiert wird Sendungen per Brief Sendungen über nicht registrierte, d. h. informelle, MTOs (z. B. Hawalaoder Hundi-System 4 ) Warensendungen oder Geschenke unter einem Wert von Die erste Abbildung zeigt zunächst, warum Geldtransfers in Deutschland gar nicht vollständig erfasst werden können: Nur ein Teil der Überweisungen ist überhaupt meldepflichtig 5, und ein anderer, nicht unerheblicher Teil wird über informelle Kanäle transferiert. Man schätzt, dass 5-20 % aller privaten Geldtransfers nach Lateinamerika und sogar % aller Geldtransfers nach Subsahara Afrika auf informellem Wege erfolgen. Gründe hierfür sind die hohen Kosten der formellen Systeme, die einen großen Anteil der gesendeten Summe verschlingen können, fehlendes Vertrauen in die Bankensysteme der Herkunftsländer sowie die dortige geringe Bankendichte insbesondere in ländlichen Regionen, welche den Zugang der Geldtransfer-Empfänger zu Bankdienstleistungen erschwert. Abbildung 2: Schätzverfahren der Bundesbank am Beispiel Heimatüberweisungen Migrantenzahlen der Bundesagentur für Arbeit und der Versicherungsträger: Migranten mit sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung arbeitslose Migranten x Qualitative Erhebungen und Meldungen der Banken: Ermittlung durchschnittlicher Höchst- und Mindestbeträge der Migranten aus einem bestimmten Herkunftsland 4 Das Hawala-System ist ein informelles Geldtransfersystem, das sich bereits im frühen Mittelalter zwischen Händlern im Nahen Osten entwickelt hat. Es basiert weitgehend auf dem Vertrauen zwischen Handelspartnern, die als Ein- und Auszahlungsstellen für Privatpersonen agieren. Das System funktioniert, ohne dass Geld zwischen den Hawaladar (Händlern) fließen muss, da diese ihre Transaktionen miteinander verrechnen oder in Warenlieferungen begleichen können. Hundi ist die fernöstliche Version dieses Transfer-Systems. 5 Die Meldegrenzen sind eine Maßnahme zur Erleichterung kleiner Transfers ins Ausland und daher durchaus sinnvoll. Dieser sogenannte Risk-Based Approach wird im Folgenden noch erläutert werden.

10 »Heimatüberweisungen«auf 2,9 Mrd., Erwerbseinkommen, d. h. Geldtransfers temporärer Migranten, auf 7,9 Mrd. und Migrant Transfers auf 0,2 Mrd. (Quelle: Deutsche Bundesbank, Stand März 2010). Offiziell geht man also davon aus, dass im Jahr 2009 rund 11 Mrd. an Geldtransfers aus Deutschland in alle Welt geflossen sind. Damit sind Geldtransfers aus Deutschland im Jahr 2009 trotz Finanz- und Wirtschaftskrise um 1 Mrd. gegenüber 2008 gestiegen. 08 Die zweite Abbildung wiederum zeigt, warum allein der Bezug auf Worker s Remittances oder»heimatüberweisungen«nicht das gesamte Ausmaß der Geldtransfer- Sendungen aus Deutschland widerspiegeln kann: Diese beziehen sich nur auf bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldete Arbeitslose, sowie auf bei Versicherungsträgern gemeldete, angestellte Migranten. Dadurch werden Geldtransfers großer Teile der Bevölkerung mit Migrationshintergrund nicht erfasst, etwa eingebürgerter ehemaliger Migranten oder Nichtversicherter. Ebenso können die durchschnittlichen Überweisungsbeträge pro Person und Situation der Familie so stark schwanken, dass die Durchschnittsermittlung für die einzelnen Länder u. U. ein stark verzerrtes Bild ergibt. 6 Trotz all dieser Schwierigkeiten geben die Zahlen der Bundesbank aber einen ersten Eindruck von der Größe des Phänomens: Für 2009 schätzt die Bundesbank die In dieser Praxisorientierung verwenden wir den Begriff Geldtransfers nicht im Sinne der Zahlungsbilanzstatistik. Stattdessen verstehen wir unter Geldtransfers alle (d. h. formelle und informelle) Waren- und Geldsendungen aller Menschen mit Migrationshintergrund in ihre Herkunftsländer, seien diese Menschen nun eingebürgert oder nicht, sozialversicherungspflichtig beschäftigt oder nicht, temporär oder dauerhaft im Aufnahmeland. Die statistische Erfassung von Geldtransfers ist zwar ein wichtiges Thema, hier soll jedoch vor allem die entwicklungspolitische Bedeutung und Wirkung von Geldtransfers erläutert werden. 6 Auch Rentenzahlungen an ehemalige Arbeitsmigranten, die in ihre Herkunftsländer zurückgekehrt sind, werden unter einer anderen Rubrik der Zahlungsbilanz (»laufende Übertragungen«) erfasst, sind jedoch nicht nach Nationalität der Empfänger aggregiert.

11 II. Geldtransfers in der Entwicklungszusammenarbeit II. Geldtransfers in der Entwicklungszusammenarbeit Warum sind Geldtransfers überhaupt ein Thema für die EZ?»Geldtransfers tragen zu Armutsreduzierung bei.«7 Die Bedeutung von Geldtransfers für die Empfänger in Entwicklungsländern liegt auf der Hand: Sie fließen direkt an Haushalte in Entwicklungsländern und tragen dort zur Finanzierung des Lebensunterhalts bei. So kann der Anteil der Geldtransfer-empfangenden Haushalte in einigen Ländern sehr hoch sein: In Nicaragua liegt er etwa bei 40 %, in El Salvador immerhin bei 19 %. Außerdem machen Geldtransfers häufig einen bedeutenden Teil des gesamten Einkommens dieser Haushalte aus: Auf den Philippinen beispielsweise stammen % des durchschnittlichen Haushaltseinkommens aus dem Ausland. Die Asiatische Entwicklungsbank schätzt, dass 4,3 Mio. Menschen auf den Philippinen nur aufgrund von Geldtransfers über der Armutsgrenze bleiben. Mittel gespart oder privatwirtschaftlich investiert werden können. Auch auf makroökonomischer Ebene wurden statistisch signifikante Zusammenhänge zwischen dem Anstieg von Geldtransfers und der Verringerung von Armut festgestellt. So hat man errechnet, dass die Reduzierung der Anzahl der absolut Armen in Nepal zwischen 1995 und 2004 zu 5 % allein auf den Anstieg internationaler Geldtransfers im selben Zeitraum zurückzuführen ist. Auch ergeben Simulationsrechnungen, dass ein Anstieg formeller Geldtransfers um 10 % eine gesamtwirtschaftliche Armutsreduzierung um 3,5 % zur Folge hat. Und nicht zuletzt sind Geldtransfers stabile Ressourcenflüsse, die sogar ansteigen, wenn das Herkunftsland der Migranten von Naturkatastrophen heimgesucht wird, wie etwa nach dem verheerenden Erdbeben Anfang 2010 in Haiti beobachtet werden konnte. Um die genannten armutsreduzierenden Effekte von Geldtransfers zu verstärken, muss ihr Transfer schneller, billiger und sicherer gemacht werden. 09 Im Allgemeinen wird der größte Teil der Geldtransfers für Nahrung verwendet, nämlich etwa zu 75,5 % in Nicaragua, 79,4 % in El Salvador oder 56 % in Bangladesch. An zweiter und dritter Stelle folgen meist Ausgaben für Kleidung oder Reparaturen. Weiterhin werden Bildung und Gesundheit als wichtige Ausgaben genannt. Das bedeutet, dass Geldtransfers entscheidend zur Deckung von Grundbedürfnissen beitragen. Es bedeutet aber leider auch, dass üblicherweise nur wenig verbleibende 7 Acosta 2006, Andersen et al. 2005, IOM 2005, Mohapatra et al. 2009, Orozco 2003a, Page and Adams 2004, Ratha 2009 und UN- Instraw 2008.

12 »Geldtransfers finanzieren Bildung, Gesundheit und soziale Sicherung.«8 Wenn Geldtransfers nicht unmittelbar für Grundbedürfnisbefriedigung verwendet werden müssen, ist es den Familien von Migranten möglich, diese verstärkt in Bildung und Gesundheit zu investieren. Auf den Philippinen beispielsweise sind Bildungsausgaben ein fester Bestandteil der Verwendung von Geldtransfers; in Südafrika steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind die Schule besucht, um 30 %, wenn seine Familie Geldtransfers empfängt. Auch dienen Geldtransfers der Vorsorge, Abfederung und Bewältigung von Krisen und Gefahren, wie etwa Naturkatastrophen, Krankheiten, Arbeitslosigkeit oder Todesfällen in der Familie und tragen somit zur sozialen Sicherung bei. Geldtransfers werden von Migranten und Geldtransfer-Empfängern also zur Erreichung klassischer Entwicklungsziele verwendet, wobei die EZ Hilfestellung leisten kann.»geldtransfers tragen zu Existenzgründungen und zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei.«9 Schließlich können Geldtransfers auch wachstumsfördernde Effekte haben, allerdings nur, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen es erlauben und staatlicherseits die richtigen Anreize gesetzt werden. Durch Geldtransfer-finanzierten Konsum lokaler Produkte kann die heimische Wirtschaft gestärkt werden. Auch sind Migranten oft daran interessiert, ihr Geld im Herkunftsland zu investieren oder dort selbst privatwirtschaftlich tätig zu werden. In beiden Fällen tragen sie zum Aufbau der lokalen Wirtschaft und zur Beschäftigungsförderung bei. Sie benötigen hierzu jedoch die richtige Beratung, Unterstützung und Zugang zu (Mikro-) Krediten, was durch EZ-Maßnahmen ermöglicht werden kann. 8 Buch et al. 2002, Bugamelli und Paternò 2005, GTZ 2009, Lu und Treiman 2007, Yang 2008, Yang und Choi IWF 2009, Weltbank

13 II. Geldtransfers in der Entwicklungszusammenarbeit»Geldtransfers stärken das Finanzsystem und erleichtern den Zugang zu Finanzdienstleistungen.«10 Geldtransfers sind nach ausländischen Direktinvestitionen die größte Finanzquelle in Entwicklungsländern. Außerdem sind sie die am schnellsten wachsende Quelle: Zwischen 2002 und 2012 haben weltweite Geldtransfers sich verdreifacht. Gesamtwirtschaftlich betrachtet, machen Geldtransfers in manchen Ländern einen großen Teil des Bruttonationaleinkommens aus, zum Beispiel 23 % in Moldau oder 47 % in Tadschikistan. Das allein ist noch kein Hinweis auf ihre positive Entwicklungswirkung, verdeutlicht aber die Abhängigkeit der betreffenden Volkswirtschaften von Geldtransfers. Große Wirtschaftskrisen wie Ölkrise, Asienkrise oder die 2007 ausgebrochene globale Finanz- und Wirtschaftskrise haben immer eine Beschränkung von Zuwanderungsmöglichkeiten in Industrieländer mit sich gebracht. Wenn auf diese Weise die Einkommensmöglichkeiten für Migranten verringert werden, verschärft dies automatisch die Armut in ihren Herkunftsländern, und bei hohen Abhängigkeiten können die Auswirkungen desaströs sein. Solange die Geldtransfer-Ströme anhalten, gleicht der beständige Devisenfluss jedoch Zahlungsbilanzdefizite aus und erhöht somit die internationale Kreditwürdigkeit. Werden Geldtransfers über formelle Wege geschickt, stärken sie das Finanzsystem des Empfängerlandes: Die Refinanzierung der Banken wird dadurch erleichtert, was diesen wiederum erlaubt, mehr Kredite zu vergeben. Wenn kostengünstige und sichere Transfermechanismen existieren, eröffnet dies großen Bevölkerungsgruppen einen erstmaligen Kontakt mit dem formellen Finanzsektor. Über diesen Kontakt zu Banken eröffnet sich für die Kunden häufig erstmalig der Zugang zu anderen Finanzprodukten wie Sparkonten oder Krediten. 10 Mansoor und Quilin 2007, Ratha et al. 2007, Razin 2006, Weltbank Dabei spielt der Erwerb von finanzieller Grundbildung, d. h. Wissen über die Existenz und Funktionsweise verschiedener Finanzprodukte, eine entscheidende Rolle. Der Geldtransfer selbst muss jedoch nicht zwangsläufig über eine Bank passieren: In vielen Teilen Asiens und Afrikas entwickeln Mobilfunkunternehmen Möglichkeiten, wie Geld per Handy in entlegene Landesteile transferiert und dort durch Netzwerke kleiner Aus- und Einzahlungsstellen (zum Beispiel Tankstellen oder Läden) bar ausgezahlt werden kann. Die TZ kann Regierungen in Partnerländern beratend zur Seite stehen, wenn es um die Entwicklung angepasster Finanzprodukte, Sensibilisierung der Banken für die Nutzung des Geschäftspotenzials von Geldtransfers oder Erstellung eines förderlichen regulativen Rahmenwerkes für Mobile Banking geht.»das Verhalten von Männern und Frauen bezüglich des Sendens und Verwendens von Geldtransfers ist unterschiedlich.«11 Anhand von Geldtransfers wird die Genderdimension von Migration und Entwicklung sehr deutlich: In der Forschung wurde einhellig festgestellt, dass Frauen, die im Ausland arbeiten, einen größeren Teil ihres Einkommens zurück an ihre Familien schicken, als Männer dies tun. In einer Studie über bangladeschische Frauen im Nahen Osten wurde etwa festgestellt, dass sie bis zu 72 % ihres Einkommens an ihre Familien zu Hause schicken. Ein anderes Beispiel kommt aus Sri Lanka: 60 % aller sri-lankischen Migranten sind Frauen, sie verdienen im Durchschnitt deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen im Ausland. Dennoch werden rund 62 % der gesamten Geldtransfer-Summe, die Sri Lanka jährlich empfängt, von Frauen gesendet. Und wenn Frauen über Geldtransfers als Teil des Haushaltseinkommens verfügen können, so verwenden sie höhere Anteile für Bildung und Gesundheit, als männliche Haushaltsvorstände dies üblicherweise tun. 11 ADB IOM 2005, Sørensen 2005, UNFPA

14 »Kollektive Geldtransfers finanzieren soziale Infrastruktur.«12 Vielerorts gründen Migranten im Ausland sogenannte Home-Town-Associations (HTAs), deren Ziel es ist, Entwicklung in der Heimatstadt oder -region zu fördern. Dafür sammeln diese HTAs Geld, das sie dann in gemeinnützige Projekte investieren, wie zum Beispiel den Bau von Schulen oder Krankenhäusern. Viele Länder, die eine große Diaspora im Ausland haben, haben daher früh damit begonnen, Migranten im Ausland in staatliche Entwicklungsvorhaben in ihren Herkunftsregionen einzubeziehen. Im mexikanischen Tres por Uno oder dem philippinischen Linkapil-Programm 13 werden beispielsweise die Beiträge der Migranten in sogenannten Matching Funds vom Staat aufgestockt und somit die Investitionssumme für Infrastrukturprojekte erhöht. In Mexiko zahlen Migranten jährlich rund 20 Mio. US$, auf den Philippinen immerhin rund 2,2 Mio. US$ in diese Programme ein. Was sind die Grundsätze der EZ in der Debatte um Geldtransfers? Geldtransfers sind private Gelder. eine Rolle in nationalen Entwicklungsplänen zugewiesen und die Verantwortung für die Entwicklung eines Landes somit den Migranten aufgebürdet werden. Geldtransfers sind kein Ersatz für staatliches Handeln, allenfalls lassen sich gemeinsame Ziele zwischen Staat und Migranten definieren, zu deren Erreichung beide komplementär beitragen können (etwa im Rahmen von Matching Funds). Geldtransfers sind Teil des Finanzsystems. Regierungen der Herkunftsländer von Migranten haben häufig ein großes Interesse daran, Geldtransfers im Rahmen des Möglichen zu erleichtern, da sich dies positiv auf die Refinanzierung von Banken sowie auf die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung auswirkt. Dies kann im Rahmen von Finanzsystementwicklung auf verschiedenen Ebenen erfolgen, z. B. auf Ebene der Finanzinstitutionen, der Verbände sowie der Regulierer und Bankenaufsicht. Ein stabiles und nachfrageorientiertes Finanzsystem benötigt nicht nur die passende Gesetzgebung, sondern auch die Stärkung von Institutionen wie Zentralbanken, Regulierungsbehörden, Kreditinformationsbüros oder Konsumentenschutz- Verbänden. Dabei kann die EZ fachliche Beratung zum Aufbau der entsprechenden Kapazitäten leisten. 12 Die seit einer Publikation der Weltbank 2003 anhaltende internationale Begeisterung für Geldtransfers und ihre potenziellen positiven Auswirkungen auf Wachstum, Investition und Beschäftigung verliert bisweilen aus den Augen, dass es sich bei Geldtransfers um private Gelder handelt, die von Privatpersonen erarbeitet wurden und an ihre Familien in den Herkunftsländern geschickt werden, die diese wiederum gemäß ihren Bedürfnissen verwenden. Nationalstaaten und ihre Regierungen können und dürfen keinen Anspruch darauf erheben. Geldtransfers sollten keinesfalls staatlicherseits 12 Orozco 2003b. 13 Geldtransfers sind Teil der Migrationspolitik. Die Höhe der Geldtransfers hängt insbesondere davon ab, wie viele Menschen ihr Herkunftsland verlassen haben und im Ausland arbeiten. Dies wiederum spiegelt die Migrationspolitik des Herkunftslandes wider. Einige Regierungen betreiben gar keine aktive Migrationspolitik, sondern nehmen die Abwanderung ihrer Bürger billigend in Kauf. Andere wiederum fördern sie sogar explizit, um heimische Arbeitslosigkeit zu reduzieren. Eine solche Strategie wird meist damit begründet, dass

15 II. Geldtransfers in der Entwicklungszusammenarbeit Geldtransfers die sozialen Kosten der Migration mehr als kompensierten. Als temporäre Maßnahme mag dies sinnvoll sein, langfristig sollte es aber das Ziel von Regierungen sein, den eigenen Bürgern Beschäftigungsund Lebensperspektiven zu Hause bieten zu können. Geldtransfer-Effekte können widersprüchlich sein. Geldtransfers tragen zwar eindeutig zu Armutsbekämpfung individueller Haushalte bei, sie können jedoch auch volkswirtschaftliche Abhängigkeiten und Probleme erzeugen (z. B. Dutch Disease 14 ). Mikro- und makroökonomische Kosten und Nutzen müssen daher pro Land immer sorgfältig analysiert werden. Darauf aufbauend, kann die EZ gezielt Maßnahmen entwickeln, wie Nutzen maximiert und Risiken reduziert werden können. Nicht alle Migranten oder Geldtransfer- Empfänger sind Unternehmer oder Investoren. Im Gegenteil: Der Großteil der Geldtransfers wird zur Deckung von Grundbedürfnissen verwendet. In der internationalen Debatte stößt man häufig auf die Ansicht, die produktive Verwendung von Geldtransfers sei unter Entwicklungsaspekten einer konsumtiven Verwendung vorzuziehen und müsse daher ausgeweitet werden. Wir halten diese Debatte für müßig: Erstens ist die Abgrenzung zwischen produktiver und konsumtiver Verwendung unklar, beispielsweise in der Beantwortung der Frage, ob Hausbau konsumtiv oder produktiv sei oder in welchem Ausmaß der durch Geldtransfers verstärkte Konsum zu Wachstum beiträgt. Zweitens entscheiden die Migranten selbst über die Verwendung der Mittel. Daher kann die Rolle der EZ sein, Spielräume zur Verwendung von Geldtransfers für Existenzgründungen oder Investitionen auszuloten und für Migranten und Geldtransfer-Empfänger diesbezüglich Anreize oder förderliche Rahmenbedingungen zu schaffen Verhinderung von Währungsabwertungen im Herkunftsland der Migranten aufgrund des hohen Devisenzustroms; erschwert den Export heimischer Produkte.

16 14 Welche Handlungsmöglichkeiten hat die EZ? Datenerhebung verbessern Um überhaupt einschätzen zu können, welche Bedeutung Geldtransfers für ein Entwicklungsland haben, ist es unerlässlich, eine Vorstellung von ihrer tatsächlichen Höhe zu bekommen. Die Erfassung und Schätzung von aus- und eingehenden Geldtransfers ist sehr schwierig, wie eingangs am Beispiel Deutschlands erläutert wurde. Weltbank und IWF arbeiten seit langem daran, diese Schwierigkeiten zu beheben und Entwicklungsländer dabei zu unterstützen, ihre Statistiken zu verbessern. Dies geschieht insbesondere im Rahmen einer internationalen Arbeitsgruppe, die auf Initiative der G8 gegründet wurde 15. Die EZ kann ihre Partnerländer dabei unterstützen, nationale Statistiken gemäß den Vorschlägen des IWF zu verbessern, um ein genaueres Bild von Höhe oder Verwendung von Geldtransfers zu erhalten. Geldtransfers erleichtern Aufgrund der hohen Bedeutung, die der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung beigemessen wird, ist es Ziel der Politik, dass internationale Geldtransfers über formelle Kanäle abgewickelt werden. Grundsätzlich gilt dabei: Je schneller, günstiger und sicherer die formellen Transferwege funktionieren, desto positiver wirkt sich dies auf Armutsreduzierung aus, da mehr Geld bei den Familien im Herkunftsland ankommt. Daher ist eins der wichtigsten Ziele im Bereich Geldtransfers, internationale Geldtransfers zu erleichtern. Die EZ kann ihre Partnerländer bei der Auswahl, Konzipierung und Durchführung diverser Maßnahmen zur Erreichung dieses Ziels unterstützen: 15 siehe a) Geldtransfers in formelle Kanäle leiten: Dies kann nur geschehen, wenn Banken und Transferunternehmen ihren Kunden überzeugende Angebote machen. Ein Beispiel hierfür ist das Geschäftsmodell marokkanischer und türkischer Banken in Deutschland: Diese Banken betreiben Niederlassungen in Deutschland, die für ihre Kunden kostenlos Auslandstransfers durchführen können. Der Vorteil dieses Geschäftsmodells besteht für die Bank darin, dass keine teure Banklizenz in Deutschland erworben werden muss, der Nachteil für die Kunden, dass keine über den Geldtransfer hinausgehenden Finanzdienstleistungen angeboten werden. b) Mikrofinanzinstitutionen (MFIs) einbeziehen: Häufig scheitert die Nutzung formaler Kanäle schlicht daran, dass den Empfängern keine Bankeninfrastruktur zur Verfügung steht, weil die Entfernung zur nächsten Bank zu weit ist, die Kosten der Kontoführung zu hoch sind oder Banken bestimmte (oft einkommensschwache) Bevölkerungsgruppen nicht als Kunden akzeptieren. Eine Alternative hingegen bieten MFIs sowie Sparund Kreditgenossenschaften, die auch in abgelegenen Regionen vertreten sind und genau diese Kundengruppe adressieren. Eine Möglichkeit, deren Kunden das Senden und Empfangen von Geldtransfers zu erleichtern besteht darin, die betreffenden Institutionen mit Banken zu verbinden, die nationale und internationale Transfers durchführen können. Ein Beispiel hierfür ist die haitianische Mikrofinanz-Gruppe Fonkoze, die mit der US-amerikanischen CNB für internationalen Geldtransfer kooperiert und dadurch sehr günstige Transfers anbieten kann. c) Mobile und Branchless Banking: Aber nicht nur Banken und Kreditgenossenschaften können entlegene Gebiete erreichen. Noch weiter ist das Verbreitungsgebiet von Mobilfunkanbietern, die seit einigen Jahren verstärkt auf den Geldtransfer-Markt treten. In mehreren Ländern wurden bisher Mobil-Währungen

17 II. Geldtransfers in der Entwicklungszusammenarbeit eingeführt, die per Handy transferiert und beispielsweise in kleinen Geschäften oder Tankstellen aus- und eingezahlt werden können. Bekannte Beispiele hierfür sind M-Pesa, eine Mobilwährung, die Geldtransfers von Großbritannien nach Kenia ermöglicht (siehe Kasten), oder G-Cash Remit innerhalb der Philippinen. d) Karten: Ebenso mobil sind Transferlösungen mit Chip-Karten, die in unterschiedlichen Ausführungen existieren. So bietet beispielsweise die spanische La Caixa Bank ihren Kunden Konten mit zwei Karten an, sodass beispielsweise der Migrant in Spanien einem Familienmitglied in seinem Herkunftsland beschränktes Zugriffsrecht auf das Konto ermöglichen kann. e) Regulierung: Bisweilen liegen die Schwierigkeiten im Geldtransfer nicht in den technischen oder institutionellen Bedingungen, sondern in der Bankenregulierung und -aufsicht. Im Zuge der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung (Anti-Money- Laundering / Combating the Financing of Terrorism, kurz: AML/CFT) wurden sehr strenge Regelungen eingeführt, welche die Banken verpflichten, genauestens Buch zu führen über ihre Kunden und deren Zahlungsvorgänge. In Bezug auf Geldtransfers lohnt es sich jedoch, einen sogenannten Risk-Based Approach zu verfolgen und die Sendung kleiner Summen nicht durch bürokratischen Aufwand zu ersticken. Im Rahmen von Zentralbank-Beratungsvorhaben kann die EZ hierbei ihre Expertise einbringen. So hat beispielsweise die GIZ die honduranische Regierung bei einer graduellen Einführung von AML/CFT-Vorschriften für privatwirtschaftliche Geldtransferunternehmen sowie eines Risk-Based Approach beraten. 15 Wie funktionieren Mobile und Branchless Banking konkret? Carl arbeitet in Großbritannien und möchte von dort aus seiner Schwester Eliza in Nairobi Geld schicken. Er lässt sich bei M-Pesa registrieren, bekommt eine Nummer und ein Passwort und verfügt damit dank einer speziellen Software auf der SIM-Karte über ein Konto. Darauf kann er die»mobilwährung«m-pesa einzahlen, indem er beim Anbieter eine Prepaid-ähnliche Karte kauft. Nun kann Carl Geld per Handy an Eliza schicken, die in Kenia auch bei M-Pesa registriert ist. Für die Auszahlung vor Ort sorgen über Agenten, d. h. Betreiber kleiner Läden oder Tankstellen.

Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis

Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis Herausgegeben von: Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis Für wen? Diese Checkliste ist für Mitarbeiter in Vorhaben der internationalen Zusammenarbeit gedacht, die in Ländern arbeiten, in

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Erfahrungen aus dem europäischen Ausland Michael Unterberg Agenda Vorstellung Mikrofinanzierung in Europa Unternehmer mit Migrationshintergrund als Zielgruppe

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi Boppard, 6. Oktober 2010 Andreas Eberth, Universität Trier, FB VI Geographie/Geowissenschaften ENTWICKLUNGSHILFE IN DER KRITIK:

Mehr

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen AdB Fachtagung: Globale Migration Zuwanderung, Flucht und Asyl im Fokus politischer Bildung Arbeitnehmer Zentrum Königswinter

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken. Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken. Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit heißt es in der Allgemeinen

Mehr

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten?

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten? Deutscher Bundestag Drucksache 17/5432 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Mikroversicherungen als Instrument der sozialen Sicherung

Mikroversicherungen als Instrument der sozialen Sicherung Mikroversicherungen als Instrument der sozialen Sicherung Schutz vor zentralen Lebensrisiken für wenig Geld Arme Menschen in Entwicklungsländern führen ein Leben in ständiger ökonomischer Unsicherheit.

Mehr

Remittances und Brain Gain - Entwicklungspotenziale der Migration für die Herkunftsländer

Remittances und Brain Gain - Entwicklungspotenziale der Migration für die Herkunftsländer 7. Internationaler Tag: Internationale Migration Wissens- und Kompetenztransfer für Aufnahme - und Herkunftsländer Remittances und Brain Gain - Entwicklungspotenziale der Migration für die Herkunftsländer

Mehr

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorencreencard gehört zur Kategorie der US-amerikanischen Einwanderungsvisa, die ausländischen Investoren die Möglichkeit gewährt, durch Investitionen

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

und Arbeitsanreize Beschäftigungskonten und Arbeitsanreize

und Arbeitsanreize Beschäftigungskonten und Arbeitsanreize und Arbeitsanreize Beschäftigungskonten und Arbeitsanreize Die Arbeitsmarktstudie von Alessio Brown, Mike Orszag und Dennis Snower präsentiert unseren Reformvorschlag für eine Neuausrichtung der Arbeitslosenunterstützung:

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

MicroEnergy International

MicroEnergy International MicroEnergy International End-Nutzer Finanzierung REPIC Workshop Bern, 29. Oktober 2012 Willkommen & Vorstellung Noara Kebir Geschäftsführung 2-29 1 Unsere Rolle Unterstützung von Mikrofinanzinstitutionen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Geldsendungen von Migranten Manna für die wirtschaftliche Entwicklung?

Geldsendungen von Migranten Manna für die wirtschaftliche Entwicklung? Nummer 10 2008 4,- Euro ISSN 1862-3581 Geldsendungen von Migranten Manna für die wirtschaftliche Entwicklung? Christian Ambrosius, Barbara Fritz und Ursula Stiegler Remittances finanzielle Rücküberweisungen

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland Presseinformation HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Thaerstraße 11, 65193 Wiesbaden 65173 Wiesbaden TEL +49(0)611-55-13083 FAX +49(0)611-55-12323 E-MAIL Pressestelle@bka.bund.de www.bka.de DATUM 02.06.2009 SEITE

Mehr

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland?

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Vortrag von Dr. Lale Akgün DAAD Auftaktkonferenz des PROFIN Programms www.laleakguen.de 2 Deutschland als

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Niels Pelka, Ron Weber und Oliver Mußhoff Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Fakuiltät

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Stand und Ausblick Tagung: Zukunft ländliche Regionalentwicklung am 19.11.2013 Dr. Dietrich Englert; BMAS Regionalentwicklung durch Mikrokredite

Mehr

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des Globalen Lernens Armin Huber, StD, Fachleiter für Erdkunde Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von Die TIB Zukunft mit MehrWert Methodenbeschreibung Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek durchgeführt von Contingent Valuation Wie lässt sich der Mehrwert öffentlich geförderter

Mehr

Novellierung der internationalen Gesundheitsvorschriften

Novellierung der internationalen Gesundheitsvorschriften Novellierung der internationalen Gesundheitsvorschriften Flughafenhygiene, Frankfurt den 03.12.2003 Michael H. Kramer Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Bonn Historischer Hintergrund

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Soziale Sicherung SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Warum Soziale Sicherung? Risiken Krankheit Tod Unfall Chronische Armut Marktversagen Chancen ungleich Verteilungsgerechtigkeit Einmal arm immer

Mehr

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 %

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 % Workshop C, 23.10.2009, 9:15 13:00, Impulsreferat: S. Vyletalova (Projekt TAMPEP) Soziale Lage, Recht und Selbstverständnis als Prostituierte (Arbeitsstandards) EU-Projekt TAMPEP TAMPEP existiert in der

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Mikroversicherung: Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010. Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften

Mikroversicherung: Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010. Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften Mikroversicherung: Eine ökonomische Perspektive Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010 Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften Universität ität Ulm Page 2 Outline 1.

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Innovation durch Kollaboration

Innovation durch Kollaboration Innovation durch Kollaboration Sibylle Rock Economic Progress Initiatives Hewlett Packard CSR Event /Woche der Welthungerhilfe Frankfurt - 17.10.2013 Copyright 2013 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

EUROPEAN CREATIVE INDUSTRIES ALLIANCE Stakeholder-Briefing & Diskussion

EUROPEAN CREATIVE INDUSTRIES ALLIANCE Stakeholder-Briefing & Diskussion EUROPEAN CREATIVE INDUSTRIES ALLIANCE Stakeholder-Briefing & Diskussion Exclusives Briefing Experten und Intermediäre Kreativwirtschaft in der EU European Creative Alliance Policy Learning Platform der

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Bankenunion: Illusion der Kontrolleure?

Bankenunion: Illusion der Kontrolleure? Adalbert Winkler Professor for International and Development Finance Frankfurt School of Finance & Management Herbert Giersch Stiftung / Dekabank / Wert der Freiheit ggmbh 15. Wirtschaftspolitisches Symposium

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Fachgespräch Finanzdienstleister, Millenium Development Goals (MDGs) und Socially Responsible Investments (SRI) Germanwatch, 19. November 2007,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr