Handbuch. Übersicht erstes Training zu den Themenbereichen: Staatsbürgerliche Informationen und Leben in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch. Übersicht erstes Training zu den Themenbereichen: Staatsbürgerliche Informationen und Leben in Deutschland"

Transkript

1 Beispiel für ein Workshop Programm 1. Seminartag Datum: Ort: Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Übersicht erstes Training zu den Themenbereichen: Staatsbürgerliche Informationen und Leben in Deutschland 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr Einführung in die Trainingsmodule Modul 1: Staatsbürgerliche Informationen 1. Grundrechte 2. Institutionen der Bundesrepublik Deutschland 10:30 Uhr bis 11:00 Uhr Kaffeepause 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr Modul 1: Staatsbürgerliche Informationen 3. Betriebliche Sozialrechte 4. Aufenthaltstitel und Zugang zur Staatsangehörigkeit 12:30 Uhr bis 13:30 Uhr Mittagspause 13:30 Uhr bis 15:00 Uhr Modul 2: Leben in Deutschland 1. Der Alltag: was Sie wissen sollten 2. Wie Sie ein Konto eröffnen 3. Die Wohnungssuche 4. Das Essen 5. Das Gesundheitssystem und die Krankenversicherung 6. Die Rentenversicherung 64

2 65

3 Seite 2 15:00 Uhr bis 15:15 Uhr Zwischenpause 15:15 Uhr bis 17:00 Uhr Modul 2: Leben in Deutschland 7. Das Steuersystem in Deutschland 8. Arbeiten in Deutschland 9. Das Schulsystem und das Studium in Deutschland 10. Studium 11. BaföG: Bundesausbildungsförderungsgesetz 12. Berufsausbildung 13. Anerkennung von Berufsqualifikationen 14. Fort- und Weiterbildung 15. Sport und Vereine 16. Kommunikation 17. Religion 18. Kommunikation 19. Religion 17:00 Uhr Ende der Veranstaltung Sie erhalten eine Broschüre mit den Themenbereichen des Unterrichtstages. 66

4 5.2. Methodensammlung Anleitung für die Arbeit in Kleingruppen Im Folgenden eine Schematische Darstellungen für die Durchführung von einer Arbeitsphase mit der Aufteilung in Kleingruppen: Die Darstellung bezieht sich auf die Arbeit in Kleingruppen bei denen die Annahme zugrunde liegt, dass jeder Teilnehmer und Teilnehmerinnenin der Lage ist sich in der Kleingruppe auszutauschen und seine Erfahrungen und Wissen weiter zu geben. 1. Einleitung: Hier werden der Rahmen und die Inhalte für die Gruppenarbeit abgesteckt bzw. erklärt 2. Einteilung von Kleingruppen, bzw teilen sich die TN selber in Kleingruppen auf 3. Bei Bedarf Moderation der Arbeit in den einzelnen Kleingruppen durch den Dozenten/ die Dozentin 4. Im Plenum Vorstellung der Ergebnisse der Arbeit in den Kleingruppen 5. Schlussfolgerung und Auswertung: Auflistung der wichtigsten Ergebnisse auf dem Flipp Chart zur Veranschaulichung Ziel der Kleingruppenarbeit ist die inhaltliche Erarbeitung von bestimmten Themenbereichen, die Komprimierung der Inhalte durch die Zusammenfassung der Ergebnisse, sowie die Verbesserung der Zusammenarbeit der Teilnehmer und Teilnehmerinnenuntereinander. Diese 67

5 Methode bietet sich ab Modul zwei an, wenn die Teilnehmer sich bereits etwas kennen gelernt haben und erste Berührungsängste abgebaut sind. Die zu erwartenden Ergebnisse der Kleingruppenarbeit sind, bzw. können sein: - Wesentliche Fragen oder Problemstellungen können herauskristallisiert werden und der Gesamtgruppe zur Verfügung gestellt werden. - Jeder Teilnehmer und Teilnehmerinnenbeteiligt sich aktiv an den Trainings und kann sich selber in einem kleinen Rahmen einbringen. - Die Teilnehmer erfahren voneinander welche Erfahrungen oder Schwierigkeiten bei jedem einzelnen vorliegen. - Die Teilnehmer erfahren, dass es Problemstellungen oder Erfahrungen anderer Teilnehmer gibt, die sich mit ihren eignen decken. Es entsteht eine Solidarität. - Es entstehen Kontakte. - Eine Diskussion entsteht und Barrieren zwischen unterschiedlichen Kulturen können abgebaut werden. - Die Teilnehmer lernen sich gegenseitig besser kennen. - Die Trainingsmodule erhalten eine andere Dynamik und werden aufgelockert. 68

6 Anleitung Kennenlernrunde 1. Beispiel für ein methodisches Spiel zum Kennenlernen: Wer bin ich? Zweck: Vorstellen mit ganz persönlicher Note Dauer: 15 bis 30 Minuten Anzahl der Teilnehmer: beliebig Vorbereitung: 3 DIN-A3-Blätter (bei größeren Gruppen größere Blätter) folgendermaßen beschriften: Blatt 1: Mein Name ist / Meine Gedanken vor dem Seminar waren Blatt 2: Warum ich hier bin: / Meine Erwartungen an mich/den Trainer/die Gruppe: Blatt 3: Was mich besonders auszeichnet: Ich bin der Einzige hier, der Beschreibung Die TN sitzen auf Stühlen im Kreis (ohne Tisch). Der Trainer legt die drei vorbereiteten DIN-A3- Blätter in einem gewissen Abstand voneinander vor der Gruppe auf den Boden. Die Blätter wirken quasi als Anker. Zusätzlich verhindern sie, dass die TN sich ständig zum Flipchart umdrehen müssen, um die Impulse zu lesen. Der Trainer erklärt den TN kurz den Abluaf und fordert sie auf zu widersprechen, falls sie einem Statement eines anderen TN zu Blatt 3 nicht zustimmen können (falls sie die Eigenschaft / Fähigkeit also auch besitzen), Das Spiel beginnt: nacheinander treten die TN nun nach vorne. Der erste TN geht zunächst zu Blatt 1, stellt sich kurz vor und erzählt den anderen von seinen Gedanken zum Seminar. Danach tritt er zu Blatt 2 und gibt sein Statement zu seinen Erwartungen an die Beteiligten und an sich selbst. Dann muss der Satz auf Blatt 3 ergänzt werden, etwa: Ich bin der Einzige hier, der Chinesisch spricht! Ein weiterer TN meldet sich möglicherweise und erklärt, dass er auch Chinesisch sprechen kann. Also neuer Versuch: Ich bin der Einzige hier, der vier Kinder hat! Wenn niemand widerspricht, darf der TN sich setzen, und ein anderer kommt an die Reihe, um die drei vor der Gruppe liegenden Blätter abzulaufen. Wirkung Beim ersten Zusammenkommen von Gruppen ist dies eine interessante Abwechslung zu den sonst üblichen Vorstellungsrunden. Zudem ist die Übung zeitlich limitiert, bleibt aber dennoch sehr aussagekräftig. Aller erfahren eine Menge voneinander und der Seminarleiter kann die Gruppe besser einschätzen. Durch die besondere Information der dritten Station ergeben sich schnell Kontakte in der ersten Kaffeepause oder nach dem Seminar. 69

7 Schöner Nebeneffekt: Jeder TN erfährt, dass er auf irgendeine Weise außergewöhnlich ist. (Quelle: Spiele für Workshops und Seminare) 2. Beispiel für ein methodisches Spiel zum Kennenlernen: Ich sitze im Garten Zweck: Konzentration und Namen merken Dauer: ca. 12 Minuten Anzahl der Teilnehmer: 6 bis 18 Beschreibung: Die Gruppe sitzt im Kreis, der Stuhl links neben dem Trainer ist frei. Dieser setzt sich auf den freien Platz und sagt: Ich sitze Der ursprünglich rechts neben dem Kursleiter sitzende TN rückt nach und sagt z.b. im Garten. Der dritte TN (Nachbar des zweiten) rückt auf und vervollständigt den Satz, etwa mit: und warte auf Sabine (Name eines Gruppenmitglieds). Dieser TN steht auf und setzt sich auf den freien Stuhl (siehe Skizze): Dadurch, dass der gerufene TN aufsteht, wird ein neuer Platz frei. Die Nachbarn rechts und links des freien Stuhls versuchen nun schnell, diesen zu besetzen. Wer zuerst auf diesem Stuhl sitzt, beginnt wieder mit: Ich sitze und zieht seine beiden Nachbarn mit sich, so dass das Spiel von vorne beginnt. Ort und Person wechseln dann natürlich ( ich sitze auf dem Marktplatz und warte auf Edwin ). In aller Regel bedarf es einiger Runden, bis die TN den Ablauf des Spiels gut begriffen haben; sobald das jedoch passiert ist, gewinnt das Spiel an Geschwindigkeit. Wirkung: Das Spiel fördert die Konzentration und energetisiert. Es ist außerdem gut geeignet, um bei Beginn eines Seminars die Namen zu festigen. Und nicht zuletzt ist natürlich der Spaßfaktor garantiert. 70

8 (Quelle: Spiele für Workshops und Seminare) 3. Beispiel für ein methodisches Spiel zur Schaffung einer Gruppendynamik: Aufstellung nach Himmelsrichtung: aus welchem Land kommen Sie: liegt es östlich, westlich, südlich oder nördlich von Deutschland. Stellen Sie sich entsprechend der Himmelsrichtung auf, nennen Sie Ihren Namen und erzählen Sie aus welchem Land Sie kommen. Der Kurleiter/die Kursleiterin moderiert und lenkt die Aufstellung. Aufstellung nach Namen: Stellen Sie sich in einer Linie auf, beginnend mit dem Anfangsbuchstaben Ihres Vornamens. Beginnend bei A erzählt jeder Teilnehmer, was er über die Herkunft und die Aussage seines Namens weiß. Der Kurleiter/die Kursleiterin moderiert und lenkt die Aufstellung. 71

9 Karikatur Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung, Themenblätter im Unterricht Herbst 2005 Nr

10 Kompetenzbilanz Kurzcheck Wie gehen Sie an eine Aufgabe heran? Wie erledigen Sie einen Job? Was ist für Ihr Verhalten typisch? Wie verhalten Sie sich am Arbeitsplatz und wie in Ihrer Freizeit? Dieser Kurzcheck soll Ihnen einen schnellen Überblick über Ihre persönlichen Vorlieben und Ihr Verhalten geben. Kreuzen Sie an, welche der Aussagen eher auf Sie zutreffen. Ich arbeite lieber allein. Ich arbeite lieber mit anderen. Ich stelle mir lieber selbst meine Aufgaben. Ich lasse mir lieber klare Vorgaben geben. Ich kann mich schnell auf neue Aufgaben einstellen. Ich habe eher Schwierigkeiten mich auf neue Aufgaben einzulassen. Ich verlasse mich lieber auf mich selbst. Ich verlasse mich eher auf andere. Ich entscheide mich eher schnell. Ich brauche eher Zeit, um mich zu entscheiden. Ich gehe schnell auf andere zu. Ich bin eher zurückhaltend. Ich setze mich lieber durch. Ich schließe lieber Kompromisse. Ich lasse mich nicht abbringen, wenn ich von etwas überzeugt bin. Ich nehme Ratschläge an und lasse mich leicht von andern überzeugen. Ich gehe eher schnell ein Risiko ein. Ich vermeide eher jedes Risiko. 73

11 Ich reagiere auf Druck eher nervös. Ich bin nicht aus der Ruhe zu bringen. Ich lasse mich eher leicht ablenken. Ich lass mich eher durch nichts ablenken. Quelle: Kompetenzbilanz NRW. Stärken kennen Stärken nutzen 74

12 Kompetenzpass Was leisten Kompetenzpässe? Unterstützung bei der Reflexion des eigenen (beruflichen) Handelns Erfassen und Beurteilen der Kompetenzen durch Selbstreflexion und Selbsteinschätzung. Nutzen von Kompetenzpässen für Unternehmen: Vervollständigen des Kompetenzprofils der Beschäftigten - Erhöhte Transparenz vorhandener Kompetenzen aus unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen (z. B. aus Freizeit oder Arbeitsprozessen) Förderung der Dialogfähigkeit der Mitarbeiter - Unterstützung der Mitarbeiter, Fähigkeiten, Interessen und Ziele klar zu benennen und dem Vorgesetzten im Gespräch zu kommunizieren Sichtbarmachen von Entwicklungspotenzialen - Dokumentation von Lernfortschritten - Zusätzliche Informationen über Stärken und Interessen der Beschäftigten Stärkung der Motivation der Mitarbeiter - Förderung der Mitarbeitermotivation durch die Berücksichtigung der persönlichen Kompetenzen und Interessen. Quelle: Kompetenzpässe Charakteristika und betrieblicher Nutzen, Katharina Kucher, Stuttgart, 20. Oktober 2010, Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) 75

13 Anleitung Mind Map Bei einem Mind Map werden in einem sogenannten Zweigdiagramm Begriffe, Ideen, Assoziationen, Gedanken übersichtlich angeordnet, strukturiert und sind dadurch leichter zugänglich. Von einem zentralen Begriff ausgehend, werden Haupt- und Nebenäste eingefügt, die dann mit grafischen Elementen ergänzt werden können. Beim Erstellen eines Mind Maps kann wie folgt vorgegangen werden: - Ein leeres DIN A4 Blatt oder ein Flipp Chart Papier kann dazu dienen den zentralen Begriff in der Mitte aufzuschreiben. - Um diesen Begriff herum werden die Hauptgedanken dazu aufgeschrieben. Falls es erforderlich ist können diese Hauptgedanken noch weiter differenziert werden. - Es können Grafiken, Bilder oder anderes Anschauungsmaterial ergänzend dazu verwendet werden. Schematisches Beispiel für die Darstellung eines Mind Map: Hauptgedanke 1 Hauptgedanke 2 Differenzierung 1 Differenzierung 2 Zentraler Begriff/Thema Differenzierung 1 Differenzierung 2 Hauptgedanke 3 Hauptgedanke 4 76

14 Beispiel für eine Power Point Präsentation Im Folgenden finden Sie ein Beispiel einer Power Point Präsentation aus dem Trainingsmodul 1 für Migranten: 77

15 78

16 79

17 80

18 81

19 Film mit einem Bericht zum Thema: Mit offenen Karten - EU WOZU? Ausstrahlung vom Welche Bilanz der europäischen Integration lässt sich fünfzig Jahre nach der Unterzeichnung der Römischen Verträge angesichts ihrer derzeitigen Demokratie-, Legitimitäts- und Identitätskrise ziehen? 82

20 83

21 84

22 85

23 Beispiel von einem Schaubild Einführung eines Trainings für Migranten in der Slovakei mit Hilfe einer Power Point Präsentation und einer Wandtafel Flippchartaufschrieb der ein Thema anschaulich zeigt Power Point Präsentation 86

24 Teilnerhmer am Trainingsmodul. 87

25 5.3. Fragebögen zur Auswertung der Trainingsmodule Fragebogen Migranten Evaluation der Trainingseinheit Migranten Bitte bewerten Sie den Kurs, indem Sie für jeden der nachfolgenden Punkte ja oder nein ankreuzen, schriftlich erläutern oder eine Note von 1 bis 6 vergeben. Beachten Sie hierbei die Bedeutung der Noten: 1 = sehr schlecht / 2 = schlecht / 3 = mangelhaft / 4 = ausreichend / 5 = gut / 6 = hervorragend 1) Vor Kursbeginn - wurde ich über die Inhalte und Ziele des Kurses informiert war ich motiviert, am Kurs teilzunehmen ) Pädagogische Qualifikation des Lehrenden Welchen Eindruck haben Sie von dem Dozenten/der Dozentin gewonnen? - Die Dozentin/der Dozent kann die Kursinhalte gut darstellen (beherrscht das Thema, gibt praktische Beispiele) Die Dozentin/der Dozent ist in der Lage die Gruppe zu motivieren (Lernmotivation, Anregung zur Mitarbeit, ) Die Dozentin/der Dozent hat meinen Anfangserwartungen entsprochen. Meine Anfangserwartungen waren: Die Dozentin/der Dozent Ja Nein 88

26 ...war authentisch...war freundlich...hatte umfangreiches Wissen...ging auf die Anliegen der Gruppe/ des Einzelnen ein 3) Medieneinsatz Waren die eingesetzten Medien hilfreich? Ja Nein Flipp Chart Power Point Präsentation Handouts Die Kursunterlagen waren umfangreich genug und haben zu den Inhalten des Kurses gepasst. Die ausgeteilten Materialien werden mir auch nach Kursende noch nützlich sein. 4) Organisation des Kurses Die Rahmenbedingungen des Kurses waren zufrieden stellend (Empfang, Räumlichkeiten, verfügbare Arbeitsmaterialien) Die Zusammensetzung der Gruppe war gut (Teilnehmerzahl) ) Methoden- und Methodenwechsel Ja Nein Wurden die Inhalte verständlich dargestellt? Waren die abwechselnden Phasen von Referat und Gruppenarbeit ausreichend lang? 89

27 Hat der Dozent zu viel an Inhalten dargestellt? Hätten Sie gerne mehr von Ihren Erfahrungen gesprochen? Wurden die Inhalte so dargestellt, dass Sie diese in der Praxis umsetzen können? 6) Relevanz der Inhalte -> Wie hilfreich waren die Informationen für Ihren Alltag? Was hat gefehlt? I. Staatsbürgerliche Informationen War sehr hilfreich War etwas hilfreich War nicht ausreichend Gefehlt haben Informationen über: II. Information Leben in Deutschland War sehr hilfreich War etwas hilfreich War nicht ausreichend Gefehlt haben Informationen über: III. Information über Elternrechte und Pflichten War sehr hilfreich War etwas hilfreich War nicht ausreichend Gefehlt haben Informationen über: IV. Informationen über Arbeiten in Deutschland 90

28 War sehr hilfreich War etwas hilfreich War nicht ausreichend Gefehlt haben Informationen über: Welche Anfangserwartungen hatten Sie vor Beginn des Kurses? Hat der Kurs Ihren Anfangserwartungen entsprochen? 7) Waren viele Informationen für Sie neu? Ja Nein Wenn ja, welche? 1.) 2.) 3.) 4.) 5.) 91

29 8) Bräuchten Sie zusätzlich zu diesem Kurs eine Einzelberatung zur Unterstützung in Ihrer persönlichen Situation? Unterstützung in Ihrer beruflichen Situation? Ja Nein Ja Nein 9) Würden Sie diesen Kurs Ihrem/Ihrer besten Freund/Freundin empfehlen? Ja Nein 10) Gab es Interaktion mit den anderen Teilnehmern? ja nein 11) Dauer der Trainingseinheit War die Dauer der Trainingseinheit ausreichend? ja nein 12) Gruppendynamik Wie hat Ihnen die Arbeit in der Gruppe gefallen? Vom Dozenten/Dozentin zu beurteilen: Kurzes Meinungsbild über die Trainingsmaßnahme in einer Gesprächsrunde erstellen Empfehlung: der Dozent/die Dozentin muss die Gruppendynamik beobachten. 92

30 Fragebogen Dozent Direktevaluation der Trainingseinheit - Trainerformular 1) Hatten Sie Probleme bei der Anwendung der für die Trainingseinheit vorgeschlagenen Lehr- und Lernmittel (PowerPoint, Broschüre)? JA NEIN Wenn JA, warum? 2) Hat das Zeigen von Dokumentarfilmen Ihrer Meinung nach die Trainingseinheit aufgelockert und interessanter gemacht? Wenn JA, wie? Wenn NEIN, was waren die Gründe dafür (Länge, Umfang, Art des Films, Niveau.)? 3) Wie würden Sie das Interesse der Teilnehmer und Teilnehmerinnenam Inhalt der Trainingsmaßnahme bewerten? Die Teilnehmer: - waren überhaupt nicht interessiert - zeigten mittelmäßiges Interesse - waren interessiert - zeigten leidenschaftliches Interesse 4) Sind sie vom Nutzen dieser Art von Training überzeugt? JA warum? NEIN warum? 5) Ist die Trainingseinheit gut auf die Bedürfnisse der Zielgruppen zugeschnitten? Gruppe der Migranten: zu einfach? zu komplex? Gruppe der Unternehmer: zu einfach? zu komplex? 6) Welche Veränderungen würden Sie an der ursprünglichen Form der Trainingeinheit vornehmen? 93

31 Fragebogen Firmen Evaluation der Trainingseinheit Firmen Bitte bewerten Sie den Kurs, indem Sie für jeden der nachfolgenden Punkte ja oder nein ankreuzen, schriftlich erläutern oder eine Note von 1 bis 6 vergeben. Beachten Sie hierbei die Bedeutung der Noten: 1 = sehr schlecht / 2 = schlecht / 3 = mangelhaft / 4 = ausreichend / 5 = gut / 6 = hervorragend 1) Vor Kursbeginn - wurde ich über die Inhalte und Ziele des Kurses informiert war ich motiviert, am Kurs teilzunehmen ) Pädagogische Qualifikation des Lehrenden Welchen Eindruck haben Sie von dem Dozenten/der Dozentin gewonnen? - Die Dozentin/der Dozent kann die Kursinhalte gut darstellen (beherrscht das Thema, gibt praktische Beispiele) Die Dozentin/der Dozent ist in der Lage die Gruppe zu motivieren (Lernmotivation, Anregung zur Mitarbeit, ) Die Dozentin/der Dozent hat meinen Anfangserwartungen entsprochen. Meine Anfangserwartungen waren: Die Dozentin/der Dozent... Ja Nein...war authentisch 94

32 ...war freundlich...hatte umfangreiches Wissen...ging auf die Anliegen der Gruppe/ des Einzelnen ein 3) Medieneinsatz Waren die eingesetzten Medien hilfreich? Ja Nein Flipp Chart Power Point Präsentation Handouts - Die Kursunterlagen waren umfangreich genug und haben zu den Inhalten des Kurses gepasst Die ausgeteilten Materialien werden mir auch nach Kursende noch nützlich sein ) Methoden- und Methodenwechsel Ja Nein Wurden die Inhalte verständlich dargestellt? Waren die abwechselnden Phasen von Referat und Gruppenarbeit ausreichend lang? Haben die Gruppenarbeitsphasen den Kurs bereichert? Waren die Inhalte der Module transparent und vollständig? Hätten Sie gerne mehr von Ihren Erfahrungen gesprochen? Wurden die Inhalte so dargestellt, dass Sie diese in der Praxis umsetzen können? 95

33 5) Relevanz der Inhalte -> Wie hilfreich sind die Informationen für Ihre Firma? V. Kompetenzbedarf War sehr hilfreich War etwas hilfreich War nicht ausreichend Gefehlt haben Informationen über: VI. Infoblatt über das Unternehmen mit den dort gebräuchlichen kulturellen Codes War sehr hilfreich War etwas hilfreich War nicht ausreichend Es fehlen Informationen über: VII. Die Integration des Migranten im Unternehmen durch unterstützende Betreuungsaktivitäten und -instrumente War sehr hilfreich War etwas hilfreich War nicht ausreichend Gefehlt haben Informationen über: 96

34 6) Hat der Kurs Ihren Anfangserwartungen entsprochen? ja nein Waren viele Informationen für Sie neu? Ja Nein Wenn ja, welche? 6.) 7.) 8.) 9.) 10.) 7) Bräuchten Sie zusätzlich zu diesem Kurs eine Einzelberatung zur Unterstützung in Ihrer Firma? Nein Ja 8) Würden Sie diesen Kurs anderen Firmen weiterempfehlen? Ja Nein 9) Gruppendynamik Wie hat Ihnen die Arbeit in der Gruppe gefallen? 97

35 Vom Dozenten/Dozentin zu beurteilen: Kurzes Meinungsbild über die Trainingsmaßnahme in einer Gesprächsrunde erstellen Empfehlung: der Dozent/die Dozentin muss die Gruppendynamik beobachten. 98

36 Fragebogen Dozent Direktevaluation der Trainingseinheit - Trainerformular 7) Hatten Sie Probleme bei der Anwendung der für die Trainingseinheit vorgeschlagenen Lehr- und Lernmittel (PowerPoint, Broschüre)? JA NEIN Wenn JA, warum? 8) Hat das Zeigen von Dokumentarfilmen Ihrer Meinung nach die Trainingseinheit aufgelockert und interessanter gemacht? Wenn JA, wie? Wenn NEIN, was waren die Gründe dafür (Länge, Umfang, Art des Films, Niveau.)? 9) Wie würden Sie das Interesse der Teilnehmer und Teilnehmerinnenam Inhalt der Trainingsmaßnahme bewerten? Die Teilnehmer: - waren überhaupt nicht interessiert - zeigten mittelmäßiges Interesse - waren interessiert - zeigten leidenschaftliches Interesse 10) Sind sie vom Nutzen dieser Art von Training überzeugt? JA warum? NEIN warum? 11) Ist die Trainingseinheit gut auf die Bedürfnisse der Zielgruppen zugeschnitten? Gruppe der Migranten: Gruppe der Unternehmer: zu einfach? zu komplex? zu einfach? zu komplex? 12) Welche Veränderungen würden Sie an der ursprünglichen Form der Trainingeinheit vornehmen? 99

37 5.4. Nachbereitung Fragebogen Migranten Nachevaluierung der Trainingseinheit Migranten Ich kam mit der Broschüre allein zurecht und habe dort die Antworten auf meine Fragen gefunden. JA NEIN Der Kurs kam zu einem Zeitpunkt, an dem ich ihn am besten gebrauchen konnte. JA NEIN Ich konnte mein Wissen mit anderen austauschen, die ähnliche Bedürfnisse wie ich hatten. JA NEIN Hat sich der Kontakt zu anderen Teilnehmern nach Ende des Kurses gehalten? JA NEIN Welche neuen Verhaltensweisen haben Sie seit Kursende konkret angewendet? Mit welchen Teilen der Broschüre konnten Sie seit Kursende am meisten anfangen? Hatten Sie Schwierigkeiten dabei, das, was Sie gelernt haben, umzusetzen? JA NEIN Wenn ja, was bräuchten Sie, um mit diesen Schwierigkeiten fertig zu werden? 100

38 Fragebogen Firmen Nachevaluierung der Trainingseinheit Unternehmen Ich kam mit der Broschüre allein zurecht und habe dort die Antworten auf meine Fragen gefunden. JA NEIN Die Fortbildung kam zu einem Zeitpunkt, an dem ich sie am besten gebrauchen konnte. JA NEIN Ich konnte mein Wissen mit anderen austauschen, die ähnliche Bedürfnisse wie ich hatten. JA NEIN Hat sich der Kontakt zu anderen Teilnehmern nach Ende der Fortbildung gehalten? JA NEIN Welche neuen Verhaltensweisen haben Sie seit Beendigung der Fortbildung konkret angewendet? Mit welchen Teilen der Broschüre konnten Sie seit Fortbildungsende am meisten anfangen? Hatten Sie Schwierigkeiten bei der Umsetzung des Erlernten? JA NEIN Wenn ja, was bräuchten Sie, um diese Schwierigkeiten zu beheben? Konnten Sie Verbesserungen in Ihrem Verhältnis zu Mitarbeitern mit Migrationshintergrund feststellen? 101

39 5.5. Ansprechpartner Die alternative Trainingsmaßnahme wird in jedem MIGRA-Partnerland durch die Partnerorganisationen des Projekts durchgeführt: IDFormation (Korsika, Frankreich): Bildungsunternehmen im Bereich der Erwachsenenbildung in der Region Korsika; Schwerpunkte: Forschungsarbeiten, Betreuungsdienste, Bildungsangebote für Migranten und Menschen mit Integrationsproblemen. Scuola Centrale Formazione (Italien): Non-Profit-Dachorganisaton für etwa 40 kleinere Organisationen, Verwaltung von 90 Zentren und Einrichtungen der beruflichen Fort- und Weiterbildung in 12 Regionen Italiens, berufliche Weiterbildungsprogramme und -aktivitäten, Arbeitsvermittlung für Migranten und Menschen in Not. weiterbildung-netzwerk GmbH (Deutschland): Non-Profit-Organisation; Schwerpunkte: berufliche Weiterbildung, Erwachsenenbildung und soziale Dienstleistung für benachteiligte Menschen, vorrangig Migranten. l immigration. Instituto de Formación Integral, S.L.U. (Spanien): Privatunternehmen; Schwerpunkte: berufliche Fort- und Weiterbildung für Unternehmen, Unternehmerverbände, Gewerkschaften und Selbständige auf regionaler und nationaler Ebene. Objectif Emploi (Belgien): Non-Profit-Organisation. Schwerpunkte: Workshops für Arbeitsuchende mit Vermittlungsproblemen, u.a. Migranten, Menschen mit Behinderungen, bildungsferne Menschen, Agentur für regionale Entwicklung Zentralböhmens (ADR, Tschechische Republik): öffentliche Einrichtung; Zusammenarbeit mit der staatlichen Verwaltung in Sachen regionale Entwicklungsziele, u.a. Unternehmensentwicklung und Verwaltung von Migration. Agentur für regionale Entwicklung Spisská Nová Ves (SRRA, Slowakei): öffentliche Einrichtung; zuständig für regionale Entwicklungsprogramme und -projekte, die Wiederbelebung der regionalen Infrastruktur, u.a. durch die Förderung kleinerer und mittlerer Unternehmen, Innovationsförderung und Tourismus in der Region, Unterstützung für gesellschaftliche Randgruppen.http://www.srra.sk 102

Führung in Balance Modul Konfliktmanagement. Zeit Thema u. Inhalte Ziel Methode Material 9.00 Ankommen. Postkartenset kurze Begrüßung

Führung in Balance Modul Konfliktmanagement. Zeit Thema u. Inhalte Ziel Methode Material 9.00 Ankommen. Postkartenset kurze Begrüßung 9.00 Ankommen Aktivieren und erstes Jeder Teilnehmer zieht eine Postkarte und beantwortet Postkartenset kurze Begrüßung (zum Thema hinführendes) die dort jeweils gestellte Frage Kennenlernen mit Postkarten

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung. Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v.

Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung. Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v. Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v. Das Weiße-Socken-Spiel (Bewegung) Dieses Warm-up hat vor allem den Zweck, die Teilnehmenden

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Qualifikation/Abschluss Bezeichnung Ergebnis Datum

Qualifikation/Abschluss Bezeichnung Ergebnis Datum Bewerbung Tätigkeit Position Wie haben Sie von dieser Stelle erfahren? Persönliche Angaben Nachname Frau/Herr/ Dr. Vorname (n) Adresse Postleitzahl Tel. privat Tel. alternativ Qualifikation (Aufstellung

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Übergang Kindergarten Grundschule (November 2009) Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau der Fortbildung ist Ο zu niedrig

Mehr

Moderation in der Ausbildung?

Moderation in der Ausbildung? Moderation in der Ausbildung? Grundsätzliche Vorbemerkungen Wenn Sie Ihre Ausbildungsgruppe moderierend anleiten wollen, dann sind sie nicht mehr der "leitende Ausbilder", sondern derjenige, der für die

Mehr

Johannes Weber Rhetorik der Rede (37321) Erfasste Fragebögen = 8. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Johannes Weber Rhetorik der Rede (37321) Erfasste Fragebögen = 8. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Johannes Weber, Rhetorik der Rede SS 0 Johannes Weber Rhetorik der Rede (7) Erfasste Fragebögen = 8 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Praxisbeispiel: Ebenenwechsel in kritischen Situationen

Praxisbeispiel: Ebenenwechsel in kritischen Situationen 130 Konzept 4: Themenzentrierte Interaktion (TZI) Kritische Situationen im Seminar Wenn es zu kritischen Situationen (Konflikte in der Gruppe, schwierige Rahmenbedingungen, stockende Kommunikation, wenig

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Entwicklungstagebuch HENT-P-R

Entwicklungstagebuch HENT-P-R Evaluation der Fortbildung: Einführung in das Heidelberger Entwicklungstagebuch HENT-P-R Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau der Fortbildung ist

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren.

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Inhalt Warum Coaching S. 4 Coaching ganz allgemein S. 6 Verkaufscoaching S. 8 Außendienst S. 10 Outdoor Coaching S. 12 Beratung

Mehr

Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung

Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung Ziele Inhalte Ablauf Methoden Zeitansatz Modul 2: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in

Mehr

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Im Rahmen einer fünftägigen Klassenreise nach Preddöhl haben 4 Schülerinnen* und zwei Schüler der Oberstufenklasse an einem insgesamt

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 2012. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 2012. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 0 Erfasste Frageböge KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 0 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten

Mehr

Konzept. zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern

Konzept. zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern Konzept zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern im Vorhaben: Q³ - Qualitätszirkel zur Entwicklung eines gemeinsamen Qualitätsbewusstseins sowie Erarbeitung von Qualitätsstandards zwischen allen

Mehr

Train the Trainer Ausbildung zum Business Trainer. KRÖBER Kommunikation

Train the Trainer Ausbildung zum Business Trainer. KRÖBER Kommunikation Ausbildung zum Business Trainer KRÖBER Kommunikation Systemisch ausgerichtete Komplettausbildung für alle, die in Unternehmen Trainings- und Moderationsaufgaben übernehmen wollen. Zielgruppe dieser Ausbildung:

Mehr

Auswertung MAN - Gesundheitsschicht 07. Juni 2013-20. Oktober 2014. Anzahl Teilnehmer: 370 Feedback von 355 Teilnehmern 30 Gesundheitsschichten

Auswertung MAN - Gesundheitsschicht 07. Juni 2013-20. Oktober 2014. Anzahl Teilnehmer: 370 Feedback von 355 Teilnehmern 30 Gesundheitsschichten Auswertung MAN - Gesundheitsschicht 07. Juni 2013-20. Oktober 2014 Anzahl Teilnehmer: 370 Feedback von 355 Teilnehmern 30 Gesundheitsschichten Gliederung 1. Feedback Gesamtbewertung Mittelwert über 30

Mehr

Weiterbildungsmonitor

Weiterbildungsmonitor Gesamtergebnis einer Online-Befragung unter Mitarbeitern deutscher Unternehmen durchgeführt von, und in Medienpartnerschaft mit und Ansprechpartner: Anna Lena Thomas Tel.: 034 9 33 90 Fax: 034 9 33 99.

Mehr

Checkliste Sprachkurs

Checkliste Sprachkurs Checkliste Sprachkurs Ausgangssituation und Ziele Welche Ziele verfolge ich mit meiner Weiterbildung? Geht es mir um persönliche Ziele (z.b. Sprachkenntnisse für den nächsten Urlaub) oder um berufliche

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement: Übungen und Spiele

LIFO -Stärkenmanagement: Übungen und Spiele LIFO -Stärkenmanagement: Übungen und Spiele Kirsten Möbius Mai 2011 1 Inhaltsangabe Übung zur Interpretation des LIFO - Fragebogens Übung zur Vertiefund der LIFO - Stile (Aufstellung) Übung zur Vertiefung

Mehr

3 5 Grundintentionen schriftlich festhalten Grundregeln. Aktivität zum Umgang mit Mehrsprachigkeit Sprichwörter aus aller Welt

3 5 Grundintentionen schriftlich festhalten Grundregeln. Aktivität zum Umgang mit Mehrsprachigkeit Sprichwörter aus aller Welt C 3.5 Ablaufplan zu Modul 3 Gemeinsam arbeiten gemeinsam leben Familie, und Integration Inhalte Ziele Aktivitäten und Methoden Texte, Übungen, Fallbeispiele, Fragestellungen 1. Tag Bedeutung von / Eigene

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Class and Power in Text: A Systematic Functional Analysis

Auswertung zur Veranstaltung Class and Power in Text: A Systematic Functional Analysis Auswertung zur Veranstaltung Class and Power in Text: A Systematic Functional Analysis Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule

Projektbericht: Seminar Sozialkompetenz im BVJ der Georg-von- Langen-Schule Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule 1. Entwicklung der Seminare Seit dem Schuljahr 2000/2001 werden in der Georg-von-Langen-Schule Seminare zur "Förderung und

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen

Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen 2. Halbjahr 2015 Gesundheit und Entspannung Kommunikation Psychologie Pädagogik für Sie auf einen Blick Ihre Ansprechpartner

Mehr

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw.

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Eventmanagement Erfasste Frageböge Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext Linker Pol Skala Histogramm Rechter Pol n=anzahl

Mehr

1 2 3 4 5 6 1 12 6 4 1 1 4 % 48 % 24 % 16 % 4 % 4 % 1 Einwohner/in mit Migrationshintergrund Sie sind... 36-55 Besuchen Sie die Seite heute

1 2 3 4 5 6 1 12 6 4 1 1 4 % 48 % 24 % 16 % 4 % 4 % 1 Einwohner/in mit Migrationshintergrund Sie sind... 36-55 Besuchen Sie die Seite heute Auswertung der online-umfrage (5.2. - 5.3.2010) Teilnehmerzahl: 25 1 2 3 4 5 6 1 12 6 4 1 1 4 % 48 % 24 % 16 % 4 % 4 % 1 mit Migrationshintergrund 36-55 Wie oft besuchen Sie diese Seite? (ca.- täglich

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der

Mehr

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können.

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können. Spezial-Workshops für Lehrlinge Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden! Pearl S. Buck Jedes Unternehmen ist auf gute, leistungsfähige und motivierte Lehrlinge

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

Universität zu Köln. Mitarbeiterbefragung an der. Übersicht über die Gesamtergebnisse

Universität zu Köln. Mitarbeiterbefragung an der. Übersicht über die Gesamtergebnisse Mitarbeiterbefragung an der Übersicht über die Gesamtergebnisse Durchführung der Befragung Die Befragung wurde im Auftrag des Rats der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Gesellschaft

Mehr

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Agenda 1 Einführung 2 Das Projekt GRiW Struktur, Konzept, Ergebnisse 3 Diskussion Abschlussveranstaltung

Mehr

Dienstplanung (WS1) Ablaufbeschreibung Workshop

Dienstplanung (WS1) Ablaufbeschreibung Workshop Arbeitspaket 5.2 _ Teil 1_Modularisierung Gefördert vom Dienstplanung (WS1) Fachlich begleitet durch Begleitet durch Ablaufbeschreibung Workshop 2010 AP 5.2_Teil 1_Modul 2_Dienstplanung Dokument_1.8 1.

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Diagnostik und Bildungsplanung (September/Oktober 2009) Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau der Fortbildung ist Ο

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Detaillierter Stundenplan: EFFO Ebola Schulung. TAG 1 - Vormittag

Detaillierter Stundenplan: EFFO Ebola Schulung. TAG 1 - Vormittag TAG 1 - Vormittag ZEIT DAUER PROGRAMM und METHODE ZIEL HINWEISE/ NOTIZEN MATERIAL 08:00 Ankunft der Trainerinnen und Trainer um Raum und Material vorzubereiten 09:00 10 min Begrüßung und Einführung - Begrüßung

Mehr

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Hintergrund Der Zweck - systematisch und nachhaltig Vertriebskompetenz aufbauen, die direkt im

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Dauer Schwerpunkt / Thema Methode Material Variante / Materialvariante Kompetenzorientierte Zuordnung / Kompetenzen

Dauer Schwerpunkt / Thema Methode Material Variante / Materialvariante Kompetenzorientierte Zuordnung / Kompetenzen ABLAUF 1.2 SEITE 1 Schwerpunkte des Workshops in der Übersicht Einstieg in das Projekt und Kennenlernen, Klärung von ersten Fragen Mediennutzungsverhalten von Jugendlichen (Einblicke und Austausch) Medienkompetenz

Mehr

Interkulturelles Kompetenztraining (4 Tage)

Interkulturelles Kompetenztraining (4 Tage) Interkulturelles Kompetenztraining (4 Tage) Die Partizipation von jungen Zugewanderten in Hochschule, Gesellschaft und Beruf hängt unter anderem davon ab, wie sie mit neuen Anforderungen und Möglichkeiten

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt 7 Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012 L e r n w e g e Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen ZPG ev. Religion Januar 2012 2 Infotext LERNWEGE Wer über kompetenzorientierten Unterricht nachdenkt, stößt unweigerlich auf die Frage, ob

Mehr

Informationssysteme. PD Dr. Andreas Behrend. 7. Mai 2014. Abgegebene Fragebögen: 36

Informationssysteme. PD Dr. Andreas Behrend. 7. Mai 2014. Abgegebene Fragebögen: 36 Informationssysteme PD Dr. Andreas Behrend 7. Mai 2014 Abgegebene Fragebögen: 36 1 Multiple Choice 1.1 Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung durch die Dozentin / den Dozenten. 1.1.1 Verständlichkeit

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Sie eignen sich Fähigkeiten und Kompetenzen auf folgenden Gebieten an: Trainingseinheiten zielgruppenorientiert planen und konzipieren

Sie eignen sich Fähigkeiten und Kompetenzen auf folgenden Gebieten an: Trainingseinheiten zielgruppenorientiert planen und konzipieren Train the Trainer Ihre Wirkung als Trainer und überzeugender Vermittler von Business-Werkzeugen steigern durch Skills aus der Methodik, Didaktik, Präsentation und Moderation, Gruppendynamik und Konfliktmanagement

Mehr

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011 Dokumentation 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha Sonnabend, 25. Juni 2011 in der Volkshochschule des Landkreises Gotha Ablauf 10:00-10:15 Uhr Begrüßung

Mehr

Seminarprogramm InsProfil 2016

Seminarprogramm InsProfil 2016 Seminarprogramm InsProfil 2016 Einleitung: Katja Harzheim und Fridolin Stülpnagel bezogen 2013 mit ihrem Institut für Profilanalyse- Organisations- und Persönlichkeitsentwicklung, InsProfil, den neuen

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten ERWEITERUNG DER KOMPETENZANALYSE PROFIL AC AN SCHULEN Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Durch das Forum führen

Mehr

Der kleine Businesskoffer für Azubis

Der kleine Businesskoffer für Azubis Der kleine Businesskoffer für Azubis Effektiver Kommunizieren und den Start in das Berufsleben erleichtern Viele Auszubildende konnten vor Ihrer Ausbildung keine Erfahrungen in einem Unternehmen sammeln.

Mehr

Spiele für Seminare & Workshops 1: Eisbrecher

Spiele für Seminare & Workshops 1: Eisbrecher Spiele für Seminare & Workshops 1: Eisbrecher Klicken, Lesen, Weitermachen. So einfach geht das. Rubrik Business Thema Seminare & Workshops Umfang 15 Seiten ebook 00690 Dieses ebook zeigt eine Reihe von

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert

Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert Studiengang Ich studiere z.zt. im Studiengang 1 Diplom / Informatik mit Nebenfach 0 x 2 Diplom

Mehr

Informationssysteme Prof. Dr. Sören Auer; Dr. Thomas Bode

Informationssysteme Prof. Dr. Sören Auer; Dr. Thomas Bode Informationssysteme Prof. Dr. Sören Auer; Dr. Thomas Bode Veranstaltungsbewertung der Fachschaft Informatik 7. März 2015 Abgegebene Fragebögen: 53 1 Bewertung der Vorlesung 1.1 Bitte beurteile die Gestaltung

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN]

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN] Mitarbeiterbefragung [Firmen-SLOGAN] Inhalt Hinweise r Bearbeitung... 2 I. Allgemeine Arbeitsfriedenheit... 3 II. Arbeitsmittel... 3 III. Allgemeine Zufriedenheit... 4 IV. Arbeitsbelastungen... 4 V. Weiterbildung...

Mehr

Führungskräftetraining III Systemisches Denken in Veränderungsprozessen

Führungskräftetraining III Systemisches Denken in Veränderungsprozessen Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Inhalte Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Fach- und Führungskräfte, Team- und Projektleiter,

Mehr

Ausbildung zum DynamicEye -Trainer

Ausbildung zum DynamicEye -Trainer Ausbildung zum DynamicEye -Trainer Sabine Nebendahl & Stefanie Hennigfeld Stefanie Hennigfeld 0170-4546455 Sabine Nebendahl 0171 3442979 www.dynamic-eye.de DynamicEye-Training ist ein Programm zur Verbesserung

Mehr

XII XXX. Methodenordner. und Methodencurriculum

XII XXX. Methodenordner. und Methodencurriculum XII Methodenordner und Methodencurriculum Methodenordner und Methodencurriculum Zum Umgang mit dem Methodenordner Alle Schülerinnen und Schüler erhalten zu Beginn ihrer Schulzeit am HvGG einen Methodenordner,

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger. XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009

Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger. XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009 Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009 Ankündigung Gutes Moderieren gehört allgemein zum professionellen Handeln in Projekten, doch gerade im agilen Umfeld

Mehr

Recognition of professional qualification. aile ve meslek uyumu. Бизнес старт. (Wieder-) Einstieg in Arbeit Ihre beruflichen Perspektiven

Recognition of professional qualification. aile ve meslek uyumu. Бизнес старт. (Wieder-) Einstieg in Arbeit Ihre beruflichen Perspektiven Recognition of professional qualification aile ve meslek uyumu Бизнес старт (Wieder-) Einstieg in Arbeit Ihre beruflichen Perspektiven Dokumentation der Veranstaltung am 06.09.15, in Simmern/Hunsrück www.rheinland-pfalz.netzwerk-iq.de

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn

NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn Intensiv-Workshop NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn Ein Intensiv-Workshop zu professionellem Auftritt, Networking und Akquise in XING & LinkedIn 29.

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

ASSESSMENT - TRAINER

ASSESSMENT - TRAINER ASSESSMENT - TRAINER ZUR PROFESSIONELLEN DURCHFÜHRUNG VON KOMPETENZFESTSTELLUNGEN TERMINE: TEIL 1: 22.05.2014-24.05.2014 TEIL 2: 26.06.2014-28.06.2014 TEIL 3: PRAXISIMPLEMENTIERUNG NACH ABSPRACHE ASSESSORINNEN

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS-Studierendenberichtsformular- Auslandsstudium Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl

Mehr

Studiengangsevaluation 2012/2013

Studiengangsevaluation 2012/2013 Masterstudiengang Kulturwissenschaften Komplementäre Medizin Studiengangsevaluation 2012/2013 (Detailergebnisse und Tabellen ab Seite 4) Die Ergebnisse im Überblick Die Studierenden bewerteten ihre Dozent_innen

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. hkk MA-Befragung. Stefan Dubenkrop, Dipl.-Psych.

Betriebliches Gesundheitsmanagement. hkk MA-Befragung. Stefan Dubenkrop, Dipl.-Psych. Betriebliches Gesundheitsmanagement hkk MA-Befragung Stefan Dubenkrop, Dipl.-Psych. November 2014 Besondere Merkmale der hkk MA-Befragung: Absolut anonymes Verfahren Keine demographischen Daten erforderlich

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014)

Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014) Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014) Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software-Qualitätsmanagement Sommersemester 0 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Software-Qualitätsmanagement" Im Folgenden

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds wertvoll FÜhREn Inhalt Zukunft erfolgreich gestalten Keine Generation vorher war mit solch drastischen Veränderungen konfrontiert

Mehr

Technische Informatik Prof. Dr. Joachim Klaus Anlauf

Technische Informatik Prof. Dr. Joachim Klaus Anlauf Technische Informatik Prof. Dr. Joachim Klaus Anlauf Veranstaltungsbewertung der Fachschaft Informatik 7. März 2015 Abgegebene Fragebögen: 73 1 Bewertung der Vorlesung 1.1 Bitte beurteile die Gestaltung

Mehr

Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung.

Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung. Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung. Nach einem Führungstraining kommt ein Manager zu Ihnen und klagt, dass das Seminar für ihn unbefriedigend war und ein Lernen in der Gruppe allein

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

GIS-Weiterbildungsangebote. Name Universität Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Professur für Geodäsie und Geoinformatik

GIS-Weiterbildungsangebote. Name Universität Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Professur für Geodäsie und Geoinformatik GIS-Weiterbildungsangebote Name Universität Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Professur für Geodäsie und Geoinformatik Prof. R. Bill GIS-Weiterbildung 1 Inhalt Fortbildung/Weiterbildung

Mehr