Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz"

Transkript

1 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz 16. April 2013 München Verbrauchertag 2013 Der Finanzmarkt im Fokus wo bleibt der Verbraucher? Achim Tiffe Michael Knobloch

2 Inhalt Die Arbeit des Instituts Was hat Verbraucherschutz mit Altersarmut zu tun? Thema Altersarmut Die politische Entwicklung in der Vergangenheit Altersarmut heute Prognosen für die Entwicklung der Altersarmut in der Zukunft Thema Verbraucherschutz Verbraucherschutz im Bereich der Altersvorsorge Bedeutung der erwarteten Entwicklungen für Verbraucherverbände 2 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

3 Das institut für finanzdienstleistungen e.v. (iff) Tests Tests von Altersvorsorgeprodukten Tests von Finanzberatung zum Thema Altersvorsorge Verbraucherberatung Entwicklung von Standards für die unabhängige Finanzberatung Rechtliche Gutachten, Schulungen für Verbraucherzentralen Studien zur Wirkung von europäischen Standards und Richtlinien Standardisierte Kundeninformationen, Immobiliardarlehen, Zahlungsverkehr Studien für Bundesministerien Dispokredite/Ratenkredite (BMELV) Zukunftskonto Bildungssparen (BMBF) Arbeiten für Anbieter Kundenfreundliche Vertragsgestaltung Entwicklung von Produktinformationsblättern 3 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

4 Verbindung von Altersarmut und Verbraucherschutz 4 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

5 Historische Entwicklung 80er Jahre Altersvorsorge war etwas Freiwilliges und Zusätzliches Stichwort: Kapitallebensversicherung 90er Jahre Diskussion über demographische Entwicklung Privatisierung von Altersvorsorge weltweit 00er Jahre Teilprivatisierung der Altersvorsorge (Riester-Rente) Entscheidung zur langfristigen Reduzierung der gesetzl. Rentenversicherung Ausbau der arbeitnehmerfinanzierten betrieblichen Altersvorsorge (Entgeltumwandlung) 10er Jahre Zunehmende Kritik am Erfolg der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge Neues Thema: Altersarmut 5 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

6 Verbraucherschutz im Bereich Altersvorsorge Kritik an Altersvorsorge-Produkten Abbruchquoten Kapitallebensversicherungen Produkte, die als Altersvorsorge verkauft werden (Securenta) Kritik an den neuen Produkten (Riester-, Basisrente, betr. Entgeltumwandlung) Kosten Renditen Risiken Durchdringung Abbruchquoten und Folgen des Abbruchs Negative Folgen bei Wechsel bzw. Übertragung 6 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

7 Sozial- und Lohnpolitik in Bezug zur Altersvorsorge Kritik an der Aushöhlung der gesetzlichen Rentenversicherung Abbau der Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung (gesetzl. RV) Fehlende Kohortengerechtigkeit Steigende Anzahl von Rentnern, die mit der gesetzl. RV nur die Grundsicherung erreichen Schleichende Verabschiedung von dem Einkommensbezug Kritik an der Privatisierung von Teilen der Altersvorsorge Geschenk der Politik an den Finanzsektor (Interessenkonflikte) Öffnen der Türen für Strukturvertriebe und andere Anbieter Verschärfung des Problems durch Veränderung von Erwerbseinkommen/Vermögensbildung Zunehmende Lohnspreizung (Niedriglohneinkommen) Zunahme von Selbständigen und durchbrochenen Lebensläufen Zunehmende Spreizung der Vermögensverteilung 7 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

8 Thema Altersarmut 8 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

9 Definition von Armut Von Armutsgefährdung sprich man, wenn das bedarfsgewichtete, verfügbare Einkommen (Nettoäquivalenzeinkommen) unter 60% des Medians der Gesamtbevölkerung in privaten Haushalten liegt. Quelle: Lebenslagen in Deutschland - Der Vierte Armuts- und Reichtums- bericht der Bundesregierung 2013, S. IX. 9 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

10 Vermögensverteilung in Deutschland GRAFIK die untere Hälfte besitzt 1% des Vermögens S. XII Quelle: Lebenslagen in Deutschland - Der Vierte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung 2013, S. XII. 10 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

11 Reallohnentwicklung in Deutschland Quelle: Lebenslagen in Deutschland - Der Vierte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung 2013, S Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

12 Renten und Einkommensniveau im Alter Durchschnittliche gesetzliche Rente von Neurentnern Männer Frauen West 820 Euro 700 Euro Ost 800 Euro 500 Euro Vergleich Grundsicherung: 676 Euro (Regelsatz und Wohnkosten) - Stand 2009 Quelle: Goebel/Grabka Zur Entwicklung der Altersarmut, DIW Wochenbericht 25/2011 Mittleres Einkommen der Bevölkerung und Älterer in Europa 2009 Länder Gesamtbevölkerung Personen ab 65 J. Relative Einkommensposition in Euro % Frankreich % Deutschland % Durchschnitt 87 % Großbritannien % Finnland % Belgien % Dänemark % Quelle: Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung Senioren in Deutschland: Überwiegend finanziell abgesichert 12 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

13 Altersarmut aktuelle Situation I Schaubild 80 Empfänger von Grundsicherung im Alter nach Geschlecht 1) Tausend Personen Nur 2,6 % empfangen Grundsicherung Frauen Männer ) Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben; unter Anrechnung von eigenem Einkommen und Vermögen (zu den Einzelheiten siehe SGB XII). 0 Sachverständigenrat Auszug aus dem Jahresgutachten 2011/12 Gesetzliche Rentenversicherung: Priorität für die Prävention von Altersarmut. (Textziffern 510 bis 541), Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, 2012, Abbildung S Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

14 Altersarmut aktuelle Situation II Rentenanpassungen im Osten bringen Verbesserung bis In: Zur Entwicklung der Altersarmut in Deutschland, Jan Goebel und Markus M. Grabka, 2011, DIW Wochenbericht Nr , Abbildung S.6) 14 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

15 Altersarmut aktuelle Situation III Die Älteren sind vergleichsweise weniger von Armut betroffen In: Zur Entwicklung der Altersarmut in Deutschland, Jan Goebel und Markus M. Grabka, 2011, DIW Wochenbericht Nr , Abbildung S.10) 15 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

16 Altersarmut Entwicklungen I Gesetzliche Rente wird geringer Ausgleich durch private Vorsorge erforderlich... In: Zur Entwicklung der Altersarmut in Deutschland, Jan Goebel und Markus M. Grabka, 2011, DIW Wochenbericht Nr , Abbildung S.4 16 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

17 45 40 Insgesamt Altersarmut Entwicklungen II Erwerbstätigkeit in Deutschland Millionen Personen Erwerbstätige 1)... insbesondere Schaubild 81 für (Schein-) Selbständige und atypisch Beschäftigte! darunter: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Selbstständige 2) 5 Insgesamt 4 davon: mit Beschäftigten ohne Beschäftigte ) Arbeitnehmer (einschließlich sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) und Selbstständige einschließlich mithelfende Familienangehörige, in der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen. 2) Nach den Ergebnissen des Mikrozensus. Sachverständigenrat In: Auszug aus dem Jahresgutachten 2011/12 Gesetzliche Rentenversicherung: Priorität für die Prävention von Altersarmut. (Textziffern 510 bis 541), Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, 2012, Abbildung S Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

18 Altersarmut Entwicklungen III Anstieg bei älteren Paaren Armutsrisiko wird gemildert! In: Zur Entwicklung der Altersarmut in Deutschland, Jan Goebel und Markus M. Grabka, 2011, DIW Wochenbericht Nr , Abbildung S. 7 und 8 18 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

19 Aktueller Stand und zukünftige Erwartungen Aktueller Stand Armutsgefährdung im Rentenalter derzeit relativ niedrig Sinkende Auszahlungen aus gesetzl. Rente % Realwert Männer (West / Ost) -5 % / -2 % Realwert Frauen (West / Ost) Gründe sind u.a. veränderte Erwerbsbiographien in den letzten Jahrzehnten So führen unter anderem längere Ausbildungszeiten, Arbeitslosigkeit oder auch prekäre Beschäftigungsverhältnisse zu niedrigeren Anwartschaften in der GRV. Kompensation möglicherweise durch mehr Paarhaushalte im Alter Quelle: Goebel/Grabka Zur Entwicklung der Altersarmut, DIW Wochenbericht 25/2011 Prognose Deutliche Absenkung der Zahlungen aus der gesetzlichen Rente Steigende Nutzung der Grundsicherung Ungleichere Einkommensverteilung im Alter Quelle: Schmähl, DIW Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 1/ Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

20 Thema Altersvorsorge und Verbraucherschutz 20 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

21 Was versteht ein Verbraucher? Bonuszinsen Rentenfaktor Garantiezins Mischfonds Ablaufmanagement 2-Topf-Hybrid Referenzzinssatz Umlaufrendite Obliegenheitsverletzungen Förderquote maximal förderfähiger Eigenbetrag Überschussverwendung Rentengarantiezeit Wertsicherungsfonds Zulagen Garantierte Rente Rückkaufswert Hybridrente Garantiewerte Renditestark Versorgungsvorschlag Bonuszinsen Verrentungskapital Anzahl freibetragsberechtigter Kinder Vertragsguthaben Garantiefonds Risikoausschlüsse monatliche Mindestrente Leistungs- und Hinterbliebenenrente Förderkapital 21 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

22 Typische Probleme in der privaten Altersvorsorge Staatlich geförderte Altersvorsorge als Einstieg in den Verkauf Stichwort: Türöffner Provisionsgetriebene Umschichtungen Ruhenlassen des alten Riester-Renten-Vertrages, Abschluss eines neuen Vertrages Kritische Diskussion über das Preis-/Leistungsverhältnis Hohe Kosten und niedrige Renditen bei staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukten Diskussion über Stornoquoten und Verluste bei Abbruch Kapitallebensversicherung (3/4 halten die Verträge nicht wie vorgesehen durch) Riester-Rente (innerhalb von 7 Jahren haben 60% regelmäßig Zulagen abgefordert, 20% die Zulagenzahlung abgebrochen und 20% unregelmäßig Zulagen erhalten) Verfall von Basis-Rentenverträgen: nach 3.5 Jahren Schreiben: Ihr Vertrag ist erloschen. Erfolgte Zwangsumschichtungen Investmentfonds als Riester-Rente (Risiko des Cash Locks) Unkenntnis über Form der Geldanlage Einzahlungen in offene Immobilienfonds trotz erfolgter Schließung bei fondsgebundenen Rentenversicherungen 22 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

23 Typische Verständnisprobleme Verbraucher verstehen oft nicht, was für ein Produkt sie abgeschlossen haben. wie sich das Produkt entwickelt, wie komplexe Produkte funktionieren, welche Ausfallrisiken bestehen und wie sie diese bewerten sollen. Bei unterschiedlicher Gestaltung von Produktinformationsblättern denken Verbraucher teilweise, es würde sich um unterschiedliche Produkte handeln, haben Verbraucher Probleme, Angaben zu vergleichen. Verbraucher haben eine unterschiedliche Finanzielle Allgemeinbildung (z.b. Zinseszins-Effekt), unterschiedliche Erfahrungen mit Finanzdienstleistungen (Aktien, ETF, Zertifikate). In Deutschland gibt es 14% funktionale Analphabeten. 23 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

24 Was kann Verbraucherschutz bzw. Verbraucherberatung leisten? Einwirken auf politische Entscheidungsprozesse Aufklärung über tatsächliches Anbieter-/Verbraucherverhalten Beobachtung des Verbraucherverhaltens (Probleme, Vorsorgeverhalten) Beobachtung von Anbieterverhalten Hinterfragung der Zielerreichung Altersvorsorge für unterschiedliche Bevölkerungsschichten anhand tatsächlicher Entwicklung Unterstützung im Einzelfall Verständnis schärfen über Risiken/Veränderungen im Lebenszyklus Vermittlung von Kriterien für eigene Entscheidungen/Produktauswahl Rechtliche/ökonomische Hilfe bei Problemen mit Altersvorsorgeprodukten 24 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

25 Was kann man aus Verbrauchersicht besonders betroffenen Personengruppen empfehlen? Besondere Risiken in Bezug auf Altersarmut geringe Erwerbseinkommen durchbrochene Erwerbsbiographien geringe Aussicht auf ausreichende Ansprüche auf der gesetzl. RV Hohe berufliche Risiken (z.b. Selbständige) Hohe Anfälligkeit für Fehler in der Altersvorsorge, beim Vermögensaufbau Strategien Armutsrisiken im Alter = nur bedingte Kompensierung durch vermehrte private AV möglich. Ausbildung geht vor Altersvorsorge Abbruchrisiken = Produkte mit geringen Abbruchkosten Pfändungsrisiken = Produkte mit Schutz vor Pfändung, Abtretung Anfälligkeit für Fehler = Aufklärung, Finanzielle Allgemeinbildung 25 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

26 Politikfelder zum Thema Altersarmut außerhalb der Verbraucherpolitik Einkommensgerechtigkeit (Lohnpolitik, Mindestlöhne, Arbeitslosenquoten, Bezahlung geringfügig Beschäftigter, Arbeitnehmerrechte, Kündigungsschutz) Sozial- und Rentenpolitik (Entwicklung der Lohnnebenkosten, Rentenpolitik, Frühverrentung, Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung) Veränderungen der Vermögensverteilung (Erbrecht, Einkommenssteuern, Unternehmensbesteuerung) 26 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

27 Fazit Verbraucherverbände können Verbraucher bei dem sinnvollen Aufbau einer privaten Altersvorsorge helfen, Verbraucher vor Fehlentscheidungen schützen helfen, Verbraucher bei der Produktauswahl mit Kriterien unterstützen, Verbraucher auf Veränderungen der Lebensumstände hinweisen, die Politik über Risiken und Gefahren der privaten Altersvorsorge hinweisen, für bessere gesetzliche Rahmenbedingungen bei privaten AV-Produkten sorgen. Verbraucherverbände können nicht Altersarmut vermeiden, die auf den Rahmenbedingungen der Bildungs-, Lohn-, Sozial- und Rentenpolitik sowie der ungleichen Vermögens- und Einkommensverteilung beruhen. These: Wer arm im Erwerbsleben ist, wird selten reich im Rentenalter sein. 27 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Achim Tiffe, Tel. 040/ institut für finanzdienstleistungen e.v. (iff), Rödingsmarkt 31/33, Hamburg 28 Altersarmut, Altersvorsorge und Verbraucherschutz - Verbrauchertag 2013

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment Deutsche verschenken ihre Rente Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.-04.04.11) Durchgeführt

Mehr

Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012

Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012 Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012 Diagnosen Gemeinsame Aufgabe: Reformen überprüfen Alterssicherung neujustieren.

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem?

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? 1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? Auch im wohlhabenden Hessen gibt es Armutsprobleme. Denn auch in Hessen sind Einkommen und Reichtum sehr ungleich verteilt. Beunruhigend hierbei ist vor allem,

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben 1. Altersarmut heute kein Problem? 2. Ursachen für Altersarmut Tendenzen und Prognosen 3. Gewerkschaftliche Antworten Sinkende Zahlbeträge bei Versicherungsrenten

Mehr

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge!

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Der Weg zur Riester Rente! 1889 verabschiedet der Reichstag das erste Invaliditäts- und Altersversicherungsgestz 1916 Herabsetzung des Renteneintrittalters

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Stand der Dinge und aktuelle Reformvorhaben Dr. Florian Blank Arbeitnehmerkammer Bremen 13. November 2014 www.wsi.de Gliederung Aktivierung und

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD A/476788 Björn Harald Krieger Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 7 Vorwort 9 Geleitwort 13 1. Einführung

Mehr

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung?

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Dr. Florian Blank Vortrag auf dem WSI Herbstforum 2013 27. November 2013 www.wsi.de Gliederung Einleitung und Thesen Alterssicherung in Deutschland:

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Rürup-Rente Informationen

Rürup-Rente Informationen Rürup-Rente Informationen Die zunehmende Altersarmut hat die Regierung dazu veranlasst neben der Riester-Rente, die in erster Linie für Arbeitnehmer interessant ist, auch den Selbstständigen die Möglichkeit

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt Dirk Homberg Diplom-Betriebswirt GERLING Köln Seite 1 Demographische und soziale Hintergründe Deutschland wird in den nächsten Jahren einen tiefgreifenden

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse 8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse Benno Lehrbach Generalagentur Armin Saaler Wörrstadt, der 1. Dezember 2005 Betriebliche Altersvorsorge

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

FörderPerformer Rente

FörderPerformer Rente Riester-Rente mit britischem Investment- Know-how und staatlicher Förderung! FörderPerformer Rente Zert-Nr. 003935 Warum Riester-Rente mit staatlicher Förderung? Durch die Reformen der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Plan R. Landen Sie den Riester-Doppel-Coup! Innovatives Investment mit Sicherheit für Ihr Geld und zusätzlichem PLUS für höhere Renten!

Plan R. Landen Sie den Riester-Doppel-Coup! Innovatives Investment mit Sicherheit für Ihr Geld und zusätzlichem PLUS für höhere Renten! Plan R Landen Sie den Riester-Doppel-Coup! Innovatives Investment mit Sicherheit für Ihr Geld und zusätzlichem PLUS für höhere Renten! Eigenvorsorge wichtiger denn je! Längst kein Geheimnis mehr: Die gesetzlichen

Mehr

presseinfo presseinfo presseinfo

presseinfo presseinfo presseinfo Marktbeobachtungen zur Finanzberatung Finanzberatung ist nicht bedarfsgerecht Stuttgart, 16.05.2011 Untersuchungsergebnisse aus der Beratungspraxis der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg zeigen: Die

Mehr

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun?

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Staat sorgt sich um ( Solo )-Selbständige Versicherungspflicht? 37 Prozent der Soloselbständigen unter 1.100 Euro Einkommen im Alter Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Mehr

Altersarmut in Deutschland

Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland Claudia Vogel Dr. Claudia Vogel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Zentrum für Altersfragen in Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Generationenbeziehungen,

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung Alle Freiheiten. Sicher genießen. Flexibel, sicher und passend. Die Private Rentenversicherung der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt jetzt an Ihre Rente denken

Mehr

BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert.

BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. Beste Aussichten fürs Alter wenn Sie jetzt vorsorgen! Als Selbstständiger oder Freiberufler können Sie von der gesetzlichen

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Rentenmodelle im europäischen Vergleich

Rentenmodelle im europäischen Vergleich Seminar Älter werden in Europa Berlin Wannsee, 11. April 2014 Rentenmodelle im europäischen Vergleich Grundlagen Die zwei Grundtypen von Systemen der Alterssicherung 1. Bismarcksche Rentensysteme Typ:

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit WSI-Gleichstellungstagung 'Genderungleichheiten in der Arbeit' Berlin, 18.09.2015

Mehr

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf.

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. SPARKA SSEN- RIESTERRENTE Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. Staatlicher Zuschuss: Über 51% sind möglich!* * Die Höhe der staatlichen Förderung ist abhängig

Mehr

RENTE RIESTER-RENTE - STAATLICH GEFÖRDERT - LEISTUNGSSTARK

RENTE RIESTER-RENTE - STAATLICH GEFÖRDERT - LEISTUNGSSTARK RENTE RIESTER-RENTE - STAATLICH GEFÖRDERT - LEISTUNGSSTARK SORGEN SIE HEUTE FÜR MORGEN VOR. DER STAAT HILFT MIT. Sorgenfrei den Ruhestand genießen davon träumen viele. Schön, dass Sie aktiv vorsorgen wollen.

Mehr

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Beratung durch: Fischer GmbH Versicherungsmakler Bahnhofstr. 11 71083 Herrenberg Tel.: 07032 9487-0 Fax: 07032 9487-45 fischer@vbhnr.de http://www.fischer-versicherungen.de

Mehr

Fidelity-Studie: Deutsche verschenken trotz Vorsorgelücke ihre Rente

Fidelity-Studie: Deutsche verschenken trotz Vorsorgelücke ihre Rente Fidelity-Studie: Deutsche verschenken trotz Vorsorgelücke ihre Rente Exklusive Auswertung unter Berücksichtigung der Mitgliedschaft in Gewerkschaften Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung unter

Mehr

Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung. Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten!

Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung. Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Die gesetzliche Rente bietet nur noch eine

Mehr

Altersarmut Assekuranz, der ungeliebte Retter!?

Altersarmut Assekuranz, der ungeliebte Retter!? Altersarmut Assekuranz, der ungeliebte Retter!? Vortrag Berlin, November 2013 Hermann-Josef Tenhagen (Chefredakteur Finanztest) Stiftung Warentest Gegründet 1964 auf Beschluss des Deutschen Bundestages

Mehr

ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben!

ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben! ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben! FRÜHER AN SPÄTER DENKEN UND IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN! t Mit dem Start in das Berufsleben beginnt für jeden

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Riester-Rente Historie

Riester-Rente Historie Riester-Rente Historie Die Riester-Rente entstand im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001 Nettorentenniveau wird von 70% auf 67% reduziert Zusätzliche private Absicherung notwendig

Mehr

Studie Staatlich geförderte private Altersvorsorge: Alternativlos oder überflüssig?

Studie Staatlich geförderte private Altersvorsorge: Alternativlos oder überflüssig? Staatlich geförderte private Altersvorsorge: Alternativlos oder überflüssig? Studie über den Nutzen von ETF-Sparplänen im Vergleich zu staatlich geförderten privaten Altersvorsorgeprodukten Herausgeber

Mehr

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Inhalt: Gesetzliche Rentenversicherung Ohne Standesamt keine Ansprüche. Riester-, Rürup-, Betriebsrenten Staatlich geförderte Produkte und betriebliche Altersversorgung.

Mehr

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Die Variorente der VHV ist ein intelligentes Rentenprogramm für alle drei Schichten des AEG Altersvorsorge in drei Schichten Variorente

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

11. Frauen-Alterssicherungskonferenz SoVD / ver.di: Wie können Frauen für das Auskommen im Alter vorsorgen?

11. Frauen-Alterssicherungskonferenz SoVD / ver.di: Wie können Frauen für das Auskommen im Alter vorsorgen? 11. Frauen-Alterssicherungskonferenz SoVD / ver.di: Wie können Frauen für das Auskommen im Alter vorsorgen? Verbraucherzentrale Berlin Volker Schmidtke, Referent Finanzdienstleistungen Immer die gleiche

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft. Kiel, 17.

VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft. Kiel, 17. VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft Kiel, 17. Februar 2015 Agenda: 1. VHV Baurente Basis Exklusivtarif für Einzelunternehmer

Mehr

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr!

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Wenn Sie Ihren Lebensstandard im Alter

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Studie zu Dispozinsen / Ratenkrediten

Studie zu Dispozinsen / Ratenkrediten 18. Juli 2012 Studie zu Dispozinsen / Ratenkrediten Laufzeit 8/2011 5/2012 Forschungsvorhaben zur Bereitstellung wissenschaftlicher Entscheidungshilfe für das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie?

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? Nutzen Sie die staatliche Riester-Förderung! Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? www.sparkasse-herford.de/riester-rente Qualifizierte Riester-Beratung Wir sind Deutschlands erste Sparkasse

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Das Beste aus zwei Welten: Sicherheit und Renditechancen. Fonds-Rente mit Beitragserhaltungsgarantie LifeLine Garant Fonds-Rente

Das Beste aus zwei Welten: Sicherheit und Renditechancen. Fonds-Rente mit Beitragserhaltungsgarantie LifeLine Garant Fonds-Rente Das Beste aus zwei Welten: Sicherheit und Renditechancen Fonds-Rente mit Beitragserhaltungsgarantie LifeLine Garant Fonds-Rente LifeLine Garant - Fonds-Rente: Darauf können Sie sich verlassen Unsere Fonds-Rente

Mehr

ALTERSVORSORGE FÜR DEN LEBENSHERBST MEHR GELASSENHEIT

ALTERSVORSORGE FÜR DEN LEBENSHERBST MEHR GELASSENHEIT FÜR DEN LEBENSHERBST MEHR GELASSENHEIT Ausgerechnet mehr vom Leben INDIVIDUELLE ALTERSVORSORGE - DER OPTIMALE MIX AUS DREI SCHICHTEN Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Gerade in der Altersversorgung

Mehr

In It Together: Why Less Inequality Benefits All

In It Together: Why Less Inequality Benefits All In It Together: Why Less Inequality Benefits All Der neue Verteilungsbericht der OECD Michael Förster Abteilung Beschäftigung, Arbeit und Sozialpolitik OECD Berlin, 20.05.2015 In It Together: Hauptergebnisse

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase?

Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase? Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase? Carsten Wölki Vermögensmanagement für Firmenkunden 2. Dezember 2014 Altersvorsorge warum? Gemäß Sterbetafel vom Statistischen Bundesamt

Mehr

Chancen für Geringverdiener

Chancen für Geringverdiener Chancen für Geringverdiener Altersarmut muss nicht sein Inhalt 1 2 3 Geringverdiener / Die vergessene Zielgruppe? Riesterrente / Eine Lösung? Sondertarif für Geringverdiener / DWS TopRente 1 Altersarmut

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Presseinformation: Die Riester-Rente - Verbrauchermonitoring. Repräsentativerhebung Oktober 2001. Gruppendiskussion November 2001

Presseinformation: Die Riester-Rente - Verbrauchermonitoring. Repräsentativerhebung Oktober 2001. Gruppendiskussion November 2001 Presseinformation: Die Riester-Rente - Verbrauchermonitoring Repräsentativerhebung Oktober 001 Gruppendiskussion November 001 Zentrale aktuelle Ergebnisse Studienleiter: Dr. Jörg Maas, Christoph Müller

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Lebensversicherung Grundbaustein der staatlich geförderten Altersvorsorge Logbuch Staatlich geförderte Basisrente Damit Sie im Ruhestand Ihren Lebensstandard halten

Mehr

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Fondspolicen: Trends Absatzpotenziale - Beratung Garantien Transparenz durchgeführt von April bis Juni 2012 im Auftrag der maklermanagement.ag

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

BelRenta Invest Fondsgebundene Rentenversicherung

BelRenta Invest Fondsgebundene Rentenversicherung BelRenta Invest Fondsgebundene Rentenversicherung Flexible Zukunftssicherung à la Basler: Bestimmen Sie Ihre Ziele selbst. So schließen Sie Ihre Rentenlücke Warum ist private Vorsorge für Sie zukünftig

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Mitarbeiter&Chef: gemeinsam profitieren Ein Konzept mit zwei Gewinnern Arbeitnehmer Lebenslange

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

für Andreas Döweling und Claudia Döweling

für Andreas Döweling und Claudia Döweling für Andreas Döweling und Claudia Döweling Bianca Dickmann Telefon: 02041/102-414 Kirchhellener Str. 6-8 Mobil: 0174 3419828 46236 Bottrop Telefax: E-Mail: Bianca.Dickmann@vb-bot.de Ihre Versicherungsübersicht

Mehr