congenatexte 1/2 2001

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "congenatexte 1/2 2001"

Transkript

1 congenatexte 1/ Kombibüros und Artverwandte Erkenntnisse, Projekte, Visionen Dr.-Ing. Ahmet Çakir 3 Büroarbeit von Morgen Bürohäuser von Gestern? Richard Puell 11 Bürohausraster Timo Brehme 19 Flexibilität versus Standardisierung? Maren Puffert / Martina Riederer 23 Für die Zukunft gerüstet Anton Mauerer 31 Das Servicezentrum der Naspa Gerhard Wernthaler 37 Räume für Beratung Räume für Menschen Christoph Kitterle 41 Konsequent geplant zum Projekterfolg Wolfram Fuchs 47 Intelligent finanzieren denkmalgeschützt Susanne Koester-Liebrich 53 Das Büro als Business-Club bei der dvg Dr. Martin Kleibrink / Richard Puell 59 OFFICE-CLOUD

2 Richard Puell 1 Kombibüros und Artverwandte Vorwort DAS»NEUE BÜRO«- Mobiles Büro Fraktales Büro Non-territorial-Office Home Office Office-Cloud Virtual Office Arche-Büro Feng Shui Büro Mediaspace Büro Quality Office Business Club Just-In-Time Büro Telebüro Flexplace Office Kombibüro Nomadic Office Citizen Office - Future Office... Eine Inflation von Begriffen, marktschreierisch etikettiert, macht glauben, nichts von dem was bisher galt, hätte noch Bestand. Suggeriert fundamentale Veränderungen der Büroarbeit, der Arbeitsumwelt, der Arbeitsmittel, der Büroarbeitsplätze, Büroräume und Bürohäuser. Die Möglichkeiten und die Erschwinglichkeit der neuen Informationstechnologien und ihre außerordentlichen Kommunikationschancen müssen herhalten als Begründung und Beweis zugleich für das unerlässlich NEUE BÜRO. Bleibt die Frage, ob sich der Mitarbeiter auch entsprechend verändert habe, verändern müsse oder lasse? Wird er deshalb ein anderer, weil er mit der Maus via Pad auf dem Bildschirm statt mit der Gänsekielfeder tintentupfend auf Bütten schreibt, per kommuniziert statt per Brief korrespondiert? Seine Fragen in Echtzeit, von wo auch immer auf der Welt beantwortet werden statt wochenlang auf Antworten warten zu müssen? Wohl kaum. Grundbedürfnisse, Empfinden und Verhalten lassen sich nur in Grenzen weg- oder umdressieren. Der geforderte»neue Mensch«ist den ideologischen Missionaren und Weltverbesserern noch niemals auf Dauer gelungen, auch eine veränderte (Büro-) Arbeitswelt wird und soll dies nicht schaffen. Zu elementar angeboren bleiben unsere von der Evolution vorgegebenen physischen und psychischen Eigenschaften. Und Büroarbeit? Hat sie sich derart gewandelt? Unsinnig genug, sie als spezielle Form zu definieren, nur weil sie sich im Büro abspielt! Ist sie doch ein Mix unterschiedlichster Tätigkeiten, durchaus nicht aufs Büro beschränkt, sondern in jeder Organisation, in jeder Arztpraxis, Bibliothek, Messe, jedem Haushalt, Ladengeschäft punktuell zeitlich und örtlich begrenzt anzutreffen: die Aufnahme, Bearbeitung und Weitergabe von Informationen, das Gespräch, der Dialog zu zweit oder zu mehreren, schriftlich, mündlich, per Zeichen, Telefon, , Internet, das Nachdenken über Erfahrenes, die Aneignung von Wissen. Zweifelsohne sind die Inhalte dieser Tätigkeiten anspruchsvoller geworden, wechseln schneller, erfordern den Einsatz phantastischer leistungsfähigerer Geräte. Laptop, Palm, Handy sind selbstverständliches Handwerkszeug geworden, wie damit einhergehend eine neue universale englische Begriffswelt. Zeit und Ort der Büroarbeit scheinen beliebig geworden. Doch nochmals die Frage: Hat sich Büroarbeit deshalb so stark verändert, wie einem glauben gemacht wird? Und sind dementsprechend all die»neuen Büros«so notwendig? Was bleibt sind Grundbedürfnisse. Diese gut erfüllen zu können, war, ist und bleibt die Voraussetzung, gut arbeiten zu können. Überall. Auch im Büro. Leisten zu können, was man erreichen möchte, was man sich zutraut und was Grundlage ist für die eigene Wertschätzung und die Anerkennung durch andere. Und gleichzeitig den erwarteten Beitrag zu leisten für das Vorwärtskommen des Unternehmens. Ergonomie in einem weitgesteckten Rahmen gewinnt hier und zu recht immense Bedeutung. Dahinter erblinden die neuen Modebüros mit ihrer einäugigen Spezialistensicht. Lasst uns Büros schaffen, die unseren Augen erlauben, gut zu sehen besonders auch in individueller Anpassung an Tages- und Jahreszeit, an Gesund-

3 Richard Puell 2 Vorwort heit und Alter der Augen, an die Sehanforderungen der Dinge, Buchstaben, Grafiken, Farben, Bildschirme, an räumliche Wahrnehmung, an Rhythmus und Schnelligkeit von Bewegungen. Mit all dem hat Büroarbeit zu tun: sehen, erkennen, lesen auch zwischen den Zeilen, schreiben, zeichnen Lasst uns Büros schaffen, die unseren Ohren erlauben, gut zu hören und zu verstehen Worte und Sätze, Unterund Zwischentöne, Musik, Telefonate, Gemurmel, Warnungen, Alarm, Vogelgezwitscher Nicht von ungefähr steht das Kombibüro im Vordergrund der Betrachtung und zugleich Pate für eine Reihe von Modifikationen dieses Konzepts. Sehr fundamental hat es bei seiner Entwicklung in Skandinavien vor fast 25 Jahren Wechsel und Verknüpfung unterschiedlicher Arbeitsformen und die Berücksichtigung individueller Bedürfnisse als Erfolgsrezept auch für das Unternehmen erkannt und etabliert. Seit 15 Jahren in Deutschland durch congena»importiert«hat sich der Fächer an Chancen, der diesem Raumkonzept innewohnt, mehr und mehr entfaltet. Einen Ausschnitt bietet dieses Heft. Ich wünsche gute Lektüre! Lasst uns Büros schaffen, in denen wir uns wohl fühlen, weil Temperatur und Luftfeuchtigkeit unserer Haut gut tun, weil die Luft erfrischt, der Lärm ausgeschlossen bleibt, Farben und haptische Eigenschaften der Materialien schmeicheln und nicht verstören Lasst uns Büros schaffen, die Ablenkungen gering halten, wenn Nachdenken und Konzentration angebracht sind, die sich öffnen zum Gedankenaustausch und zur Teamarbeit, die dem einzelnen Privatheit und Gemeinschaft zugestehen, die alle Technik bequem verfügbar halten ohne ihr Dominanz zuzugestehen Lasst uns Büros schaffen, die das Individuum Mensch anerkennen und ernst nehmen als ein Geschöpf der Natur, das nicht aus seiner Haut kann, dem man den passenden Büromantel aber umhängen kann. Die Beiträge dieser congenatexte»kombibüros und Artverwandte«stellen Projekte und Planer vor, die sich dieser Verantwortung bewusst waren und auf die Mitarbeiter und/oder potentiellen Nutzer der jeweiligen Häuser sorgsam eingegangen sind.

4 Dr.-Ing. Ahmet Çakir 3 Büroarbeit von Morgen Bürohäuser von Gestern? Visionäre ohne Vision, Visionen, die ihre Zukunft schon hinter sich haben, ehe sie ausgesprochen werden so oder ähnlich stellt sich die Geschichte des Büros aus den letzten 50 Jahren im Nachhinein dar, pessimistisch gesehen. In optimistisches Licht getaucht zeichnet sich aber ein ganz anderes Bild ab das eines einstigen Langweilers, der sein Innovationstempo ständig erhöht und nicht einmal davor scheut, sich selbst in Frage zu stellen. Brauchen wir das Büro noch, wo wir doch»tele«-arbeiten können? Während die einen neue Bürohäuser hoch ziehen oder Visionen über die Arbeit von Morgen ausbrüten, sind andere dabei, umfangreiche Vorschriften und Normen auszuarbeiten, die das Büro und die Büroarbeit regeln sollen. Wer hat denn Bedarf an Normen, Regeln und Regelwerken, wo doch alles anders werden soll? Anders wird das Büro in zehn oder zwanzig Jahren schon werden, so wie es heute anders aussieht als Die Frage ist nur, wie wir den Übergang schaffen. Vielleicht hilft eine Betrachtung der Entwicklung des Büros in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts. Über das Gestern, das unser Heute prägt, über das Büro am Vorabend des Computerzeitalters Die heute sichtbare Ausprägung der Büros ist weitgehend ein Produkt der Vergangenheit aus den letzten 40 Jahren. Diese hat Gebäude, Büromöbel und Büroumwelt ebenso geprägt wie Normen und Vorschriften, die deren Eigenschaften beeinflusst haben. Nachdem man in den 50er Jahren die herausragende Bedeutung der Kommunikation innerhalb von Gruppen und Teams erkannt hatte, entwickelten Architekten und Organisatoren fieberhaft Aktivitäten, um die Büroform der Zukunft zu finden. In einer Zeit, in der sich zwei bis vier Sachbearbeiter ein Telefon teilen mussten, bestand die naheliegendste Lösung in der Schaffung räumlicher Nähe. Das Großraumbüro deutscher Prägung wurde entwickelt. Anders als das Massenbüro früherer Zeiten besaß es aber ein soziales Konzept und sollte die Kommunikation im Betrieb verbessern, u. a. in dem es alle Gruppen auf die gleiche Ebene stellte. Gleiches Licht und gleiche Luft für alle und alles von oben, so lässt sich der Gestaltungsansatz kurz ausdrücken. Das traditionelle gewohnte beharrliche Zellenbüro: Wird es den neuen Arbeitsformen adäquaten Raum geben können? Dr.-Ing. Ahmet Çakir Ergonomic Institut Berlin Großraumbüro der frühen 70er ungeliebte Utopie: Gleicher Raum, gleiche Arbeitsumwelt und direkte Kommunikation aller mit allen

5 Dr.-Ing. Ahmet Çakir 4 Büroarbeit von Morgen Bürohäuser von Gestern? Das Konzept der neuen Büros setzte voraus, dass die Versorgung mit Licht und Luft für eine flexible Besiedlung der gesamten Fläche ausgelegt wurde. Hierzu wurde die integrierte Decke entwickelt, die praktisch die gesamte technische Versorgung des Büros aufnahm. Auf der Grundfläche wurden relativ wenige»elektranten«, d. h. Auslässe für Strom und Telefon, installiert. Das neue Konzept war buchstäblich»zeitgemäß«und spiegelte den Geist einer Ära wieder, die nach Uniformität Neue Technik Alte Häuser oder Die Sehnsucht nach dem Büro der Zukunft Ehe man die vermeintliche Büroform der Zukunft hinreichend häufig bauen konnte, erzwang die Technik ein Umdenken: Ab dem Jahr 1970 zogen Bildschirmgeräte in die Büros ein. Zunächst fanden sie Eingang in die vorhandenen bzw. neu erbauten Großraumbüros, die als Ersatz für die»lochsäle«hergerichtet wurden. (Anm.: Damit sind die Säle gemeint, in denen fabrikmäßig Daten strebte. Den Grad der Normierung, den sich die Unternehmen und Organisatoren selbst verschrieben haben, hätte sich kein Gesetzgeber und kein Normungsgremium ausdenken können. Vom Bezugstoff des Bürostuhls bis zur Temperatur der Luft sollte alles gleich sein. Für das Licht wurde die Idee der Allgemeinbeleuchtung umgesetzt. Bei aller Freude an der Innovation kam auch die Tradition des Büros nicht zu kurz; die Büromöbelnorm von 1936 wurde erst im Jahre 1968»renoviert», die Büromöbelprogramme noch später. Eigentlich zu spät, da die neue Norm bereits veraltet war, ehe man sie wahrnahm. Denn es war neues im Schwange, eine Veränderung, wie sie das Büro seit der Einführung der doppelten Buchführung nicht wieder erlebt hatte auf Lochkarten gestanzt wurden.) Die Kartenlocher hatten ausgedient, Bildschirme konnten aber nur in einer Entfernung von bis zu 30 Meter vom Rechner aufgestellt werden. Daher schien das Großraumbüro eigentlich ideal. Als erstes fiel auf, dass den Bürogebäuden die Wege für die neue Art der Kommunikation fehlten, die Trassen für die Datenkabel. Ein Mangel, der auch heute noch nicht ganz behoben ist. Während man bereits im Jahre1975 das erste Bürohaus mit Doppelboden gebaut hatte, haben andere Betreiber noch in den 90er Jahren Schornsteine und Fahrstühle still gelegt, um Leitungen ziehen zu können. So können die meis-ten Betriebe heute noch nicht dem Rat von Beleuchtungsnormen folgen, ihre Bildschirm-Arbeitsplätze gut geschützt gegen Tageslicht aufzustellen, da die Kabel am Fenster entlang geführt werden. Bei genauem Lichte gesehen, muss man von Glück sprechen, da Mangel an natürlichem Licht mehr Schaden am Menschen anrichtet als Blendung durch das Tageslicht.

6 Dr.-Ing. Ahmet Çakir 5 Büroarbeit von Morgen Bürohäuser von Gestern? Die Betriebe mussten nach und nach wahrnehmen, dass auch andere Elemente des Büroumfelds nicht mehr stimmten: Die Klimaanlagen konnten die zusätzliche Belastung durch die Geräte nicht auffangen, die Beleuchtung blendete nunmehr zweifach, direkt und über den Bildschirm. Der Lärm von Büromaschinen, der in Lochsälen und zentralen Schreibräumen hohe Werte erreichte, die mit denen in Produktionsstätten durchaus vergleichbar waren, nahm hinge- Zweipersonenbüros) wirtschaftlichste Achsmaß 1,50 m beträgt. Dies bedeutet eine Breite von 4,50 m für den Raum und das Quadrat als Form. Solche Räume gibt es aber in den wenigsten Bürohäusern. Ende der 80er Jahre waren viele Büros in ihrer Funktionalität nicht mehr zeitgemäß. Die mit Sorgfalt für das eigene Unternehmen geplanten Häuser drückten ihre Besitzer und Benutzer, Maßanzügen aus jugendlicheren Jahren gleich. gen zwar erfreulicherweisesehr stark ab. Leider ging aber die Zahl der Lärmgeplagten im Büro nicht entsprechend zurück. So stört in der nunmehr herrschenden relativen Stille jeder Laut die Konzentration. Der Wunsch nach»eigenen vier Wänden«nahm zu und damit auch die Zahl der Kombibüros. Als die Computer gegen Ende der 70er Jahre auch für die Sachbearbeitung nutzbar wurden, wurden die Arbeitsplätze in der Fläche etwa um 50% größer. Die»Eckkombination«begann ihren Siegeszug durch die Bürohäuser. Zum ersten Mal seit der»erfindung«des Büros wurden die Büromöbel so groß, dass ihre Maße die üblichen Achsmaße der Bürogebäude sprengten. Die vielen Bildschirme, mit denen die Büros überflutet wurden, ließen den Ruf nach dem»büro der Zukunft«immer lauter werden. Nach und nach kristallisierte sich heraus, dass das (für Die Suche nach dem Büro der Zukunft hatte allerdings viel früher eingesetzt, u. a. weil sich ein altes Phänomen in den Büroetagen verbreitete, das auch heute noch als»sick building syndrome«von sich reden macht. Gebäude, die krank machen, obwohl man eigentlich bei ihrem Entwurf das Gegenteil angestrebt hatte. Den Anlass dazu hatten die Großraumbüros gegeben, mit denen sich der deutsche Büromitarbeiter nie richtig hat anfreunden können. Viele Autoren gaben die Schuld den Bürohäusern, Forschungsarbeiten haben aber gezeigt, dass mehr dahinter steckt. Dieses»Mehr«ist die gewandelte Arbeit, der wir eine weitgehend ungeeignete Infrastruktur gegenüber stellen. Noch etwas drückte den Bewohnern der Bürohäuser lange Zeit unerkannt auf s Gemüt: der teilweise Abschied vom Tageslicht. Das immer kostengünstiger werdende Licht aus Leuchtstofflampen ließ uns die Sonne leicht vergessen, die vom Beginn der Zeitrechnung bis etwa 1950 nicht nur das Zentralgestirn für die Erde bildete, son- 100 oder 125 Jahre? So jung das Bürohaus, die Büroarbeit auch ist, so alt sieht sie bereits aus! Wo führt das hin? Auf jedem Fall zu neuen Ufern Erahnen wir sie?

7 Dr.-Ing. Ahmet Çakir 6 Büroarbeit von Morgen Bürohäuser von Gestern? dern auch den Dreh- und Angelpunkt für die Architektur von Arbeitstätten. Es entstanden die»flachräume«, d. h. Büroräume, deren Höhe gering ist, gemessen an ihrer Breite und Tiefe. Dem Vorzug der besseren Ausnutzung des Baugrundes stehen bei dieser Art einige grundlegend unangenehme Eigenschaften hinsichtlich der Raumqualität gegenüber, z. B. die schlechtere Möglichkeit der Beleuchtung und Klimatisierung. Das»sick building syndrome» hat nicht nur eine Ursache, sondern viele. zum Trotz. Der Siegeszug einer Technik aus den 20er Jahren, das Faxen, war der einzige Lichtblick. Auch diese Technik ist schon längst aus der ersten Liga abgestiegen. Die Entwicklung der Büroformen trug in den 80er Jahren eher restaurative Züge; Großraumbüros wurden in kleinere Einheiten zerlegt, während in Neubauten eher Zwei-Personen-Zellenbüros oder aber Kombibüros bevorzugt wurden. Hierdurch gerieten die Büromöbel und Büroräume in grundsätzliche Am Vorabend einer neuen Zeitrechnung im Büro Die Suche nach dem»büro der Zukunft«in den 80ern blieb weitgehend ebenso erfolglos wie die Bemühungen, neue Informations- und Kommunikationstechniken zu etablieren. So sollten nach den Vorstellungen zu Beginn jenes Jahrzehnts Techniken wie BTX, Video Conferencing und Teletex den Weg zur dezentralen Arbeit, z. B. Telearbeit, ebnen und Teil einer Infrastruktur bilden, die»bürokommunikation«heißen sollte. Zu Beginn der 90er Jahre wurde Teletex Geschichte, ehe es Geschichte schreiben konnte, und BTX konnte sich nicht durchsetzen. Es musste erst zweimal mutieren, um zu einem recht erfolgreichen Internet- Zubringer zu werden. Als die Telekom den BTX-Dienst Ende 2000 zu Grabe trug, gab es keine Trauergemeinde. Auch die Telearbeit war am Ende des Jahrhunderts eher eine staatlich geförderte Marginalie, denn eine erfolgreiche neue Arbeitsform, allen Erwartungen Konflikte, weil man die neuen Möbelgenerationen für größere Räume entworfen hatte. Noch heute zeugen notgedrungen mit Möbeln und Rechnerhardware überfüllte Büroräume von unserem Rückstand gegenüber den Erfordernissen einer modernen Arbeitskultur im Büro. Eine Delphi-Studie zur Zukunft von Büroformen, die das ERGONOMIC Institut im Jahre 1991 mit erfahrenen Büroplanern durchgeführt hat, zeigte, dass der Trend zu kleinen Büroräumen nicht kurzfristiger Art sein würde. Die Befragten wiesen nämlich darauf hin, dass die noch notwendige Kommunikation zwischen den Mitarbeitern keineswegs eine ständige Präsenz in der gleichen Umgebung voraussetzen würde. Sie waren trotz der Kenntnis des Rückschlags für die sogenannte»neuen IuK-Technologien«in der Vergangenheit davon überzeugt, dass die elektronische Kommunikation kommen würde.

8 Dr.-Ing. Ahmet Çakir 7 Büroarbeit von Morgen Bürohäuser von Gestern? Die für den Anfang der 80er Jahre gedachte Revolution der Informationsund Kommunikationstechnologien kam aber erst mit etwa 15 Jahren Verspätung und dann mit technischen Mitteln, an deren Erfolg nur wenige geglaubt haben, wenn sie diese überhaupt gekannt hatten. So revolutionierte nicht der mächtige (Zentral)-Computer, sondern der anfangs milde belächelte PC die Daten- und Textverarbeitung. Und erst etwa im Jahre 1995 avancierte die einstige»datenfernübertragung«im Gewande des www Spiegelbild der Unternehmenskultur«hieß der Artikel, den der Autor zum Zustand des Büros zu Beginn der 80er geschrieben hatte. Fünfzehn Jahre später spiegeln sie weitgehend die mittlerweile teilweise untergegangene Arbeitskultur von Gestern wieder. Werden wir mit ihnen die Zukunft gestalten oder diese eher erleiden müssen? Aus der Historie der Entwicklung seit 1970 lässt sich eine positive Antwort auf diese Frage ableiten. Sie zeigt z. B., dass das Bundesarbeitsministerium ein über das Internet zu einem Informationsund Kommunikationsmedium ohne Beispiel. Einigen Anwendern gelang es sogar in den letzten Jahren, das (fast) papierlose Büro zu realisieren und sich damit von mehreren tausend Jahren Bürotradition zu lösen. Multimedia stellt für viele Benutzer bereits Alltag dar. Und seit einigen Jahren gibt es die erste Schrift, bei deren Entwurf man den Bildschirm als Hauptmedium zu Grunde gelegt hat. Das neue Jahrhundert (und Jahrtausend) wird ein facettenreiches Bild vom Büro sehen: Auf der einen Seite glänzt eine Technologie mit einem kaum abschätzbaren Potenzial an Veränderungen für die Arbeit, die sogar die Bindungen an Raum und Zeit (fast) zu lösen imstande ist. Auf der anderen Seite stehen ihr Bürohäuser des zu Ende gehenden Jahrhunderts gegenüber, die zum Teil bereits veraltet waren, als sie auf dem Reissbrett entstanden.»das Bürohaus als großes Forschungsprojekt zu Problemen der Bildschirmarbeit bewilligt hat, als die Zahl der diesbezüglichen Arbeitsplätze noch keine betrug. Initiiert hatte das Projekt ein Normenausschuss des DIN. Ein Novum in einer Zeit, in der man glaubte, Normen würden, wenn überhaupt, zu spät entwickelt und dienten eher dem Zweck, den Zustand von Gestern zu zementieren. Und die Berufsgenossenschaften haben die arbeitsschutzbezogenen Belange so früh geregelt, dass sie nützliche Standards gesetzt haben, die sich weltweit ausgewirkt haben. Dennoch müssen wir uns heute die Frage stellen, ob unsere Büros die Arbeit wirkungsvoll unterstützen oder eher das Gegenteil bewirken. Wie sollte ein Büro in der Zukunft aussehen? Auf diese Frage lassen sich viele Antworten finden, so viele, wie Interessenlagen vorhanden sind. Die nachfolgende Antwort leitet sich aus ergonomischen Überlegungen ab. Sind Bürohäuser in den Zentren der Stadt nicht überflüssig geworden? Ist doch Büroarbeit durch die neue Kommunikationstechnologie andernorts und jederzeit ermöglicht?

9 Dr.-Ing. Ahmet Çakir 8 Büroarbeit von Morgen Bürohäuser von Gestern? Raumformen der Zukunft Aus ergonomischer Sicht lässt sich das Konzept eines Bürohauses von Innen nach Außen entwickeln. Daher steht für den Ergonomen der Arbeitsraum und seine bevorzugte Form im Mittelpunkt. Die Frage nach der bevorzugten Büroform lässt sich nur beantworten, wenn man weiss, wer der Nutzer der Büroräume ist, welche Aufgaben er erfüllen soll, und welche Arbeitsformen künftig bevorzugt werden. Das bedeutet, die Bürohäuser müssen sowohl für Aufgaben von Gestern geeignet sein als auch Nutzer von Technologien von Morgen unterstützen, im schwierigsten Fall gleichzeitig im gleichen Gebäude. So zeichnen sich die zukunftsweisenden Raumformen recht deutlich ab, z. B.: Die persönliche Denkzelle, z. B. im Kombibüro, mit direkter Kommunikation, wenn gewollt, Vom Nutzer lässt sich mit großer Sicherheit vorhersagen, dass er künftig mehr Informationsmittel nutzen muss als heute. Wie diese auch beschaffen sein mögen, ihre Information werden sie weitgehend über Bildschirme präsentieren. Hierdurch wird nicht nur die Sehaufgabe anspruchsvoller, auch die Anforderungen an die Konzentrationsfähigkeit werden steigen. Die Arbeitsaufgaben werden wesentlich durch die Kommunikation bestimmt werden, die allerdings nicht mehr innerhalb des Arbeitsumfelds stattfinden muss, wodurch eine ständige Präsenz am Arbeitsplatz nicht mehr erforderlich ist. So wird ein Nutzer mehrere Arbeitsplätze benutzen, umgekehrt wird ein bestimmter Arbeitsplatz vielen Nutzern dienen (z. B.»Desk-sharing«). Allerdings wird die Entwicklung nicht sprunghaft verlaufen und überall etwa gleichzeitig erfolgen, sondern stetig, da sie eine nicht zu geringe Verhaltensänderung von allen Beteiligten verlangt. der Standardraum für den»büronomaden«. Der Raum ist auch geeignet für das Bearbeiten von Standardaufgaben. Dort, wo dies im Vordergrund steht, z. B. in den USA, bestehen bereits heute schon die»bürosäle«aus Standardzellen, allerdings aus recht kleinen, der»interaktionsraum«alias Teambüro für Gruppen, deren Arbeitsweise eine gemeinsame Präsenz voraussetzt. Allen gemeinsam bleibt aber, dass ihre Nutzer Menschen sind und zumindest in Europa mit dem Tageslicht leben bzw. leben wollen. Ihre bevorzugten Raumformen werden weiterhin vom Tageslicht bestimmt werden. Ob dies den jetzigen Trend zu mehr Glas im Bürobau zusätzlich verstärkt, ist fraglich, denn ausgerechnet zwei zukunftsweisende und -bestimmende Technologien stellen besondere Anforderungen an die Beleuchtungund stellen ein Konfliktpotenzial für die Büroraumgestaltung dar:

10 Dr.-Ing. Ahmet Çakir 9 Büroarbeit von Morgen Bürohäuser von Gestern? Multimedia (Integration von Ton, Text, Grafik und bewegten Bildern) DMS (Dokumenten-Management Systeme). Bei Multimedia kommen bezüglich der Beleuchtung gleich zwei Aspekten besondere Bedeutung zu: Das Erstellen von grafischen Objekten ist visuell wesentlich belastender als z. B. Eingeben von Text. Das Erkennen von Farben ist in hohem Maße umgebungsabhängig, d. h. auch beleuchtungsabhängig. Diese visuellen Aufgaben für sich gesehen lassen sich am besten in tageslichtlosen Einzelzellen mit schwarzen Wänden erledigen. Dies hatte man auch vorgesehen, als Ende der 70er Jahre die ersten Bildschirmretuschesysteme entstanden waren. Geliebt hat sie allerdings niemand, nicht einmal Retuscheure, die als ausgebildete Fotografen solche Räumlichkeiten gut kannten. Man ist mittlerweile in der medizinischen Forschung zu der Überzeugung gelangt, dass Arbeiten ohne Tageslicht gesundheitsschädlich ist. Die DMS dienen der Verwaltung von Dokumenten, die im Bürowesen aus diversem Schreibgut nach Scannen entstehen: Briefe, U-Bahn-Karten, Kassenzettel und vieles andere mehr. Solche Systeme werden in wenigen Jahren in vielen Unternehmen die Verwaltungsarbeit beherrschen. Die Arbeit mit DMS weist in Bezug auf die Bürogestaltung und insbesondere Beleuchtung entscheidende Merkmale auf: Die Dokumente werden auf sehr großen Bildschirmen dargestellt, die optische Qualität der Abbildungen liegt stets unter der der Originale, die Lesbarkeit von Papierdokumenten hat keine Bedeutung mehr. Da die hier hervorgehobenen Anwendungen zwar zukunftsbestimmend, aber keineswegs beherrschend sein werden, kann bei der Büroarbeit von einer zunehmenden Vielfalt ausgegangen werden. Diese Vielfalt wird sich aber nicht in Anforderungen niederschlagen, denen man nur mit einer ähnlichen Vielfalt an Raumformen und Büromöbeln genügen kann. Eher das Gegenteil ist zu erwarten. Denn im letzten Jahrzehnt hat Und wird Büroarbeit in Bürohäusern nurmehr das Treffen und Besprechen im Team sein? Wird konzentrierte Einzelarbeit in Zukunft wo auch immer an beliebigen Arbeitsplätzen geleistet?

11 Dr.-Ing. Ahmet Çakir 10 Büroarbeit von Morgen Bürohäuser von Gestern? eine hochgradige Vereinheitlichung der Arbeitsmittel hinsichtlich ihrer raumbestimmenden Eigenschaften stattgefunden (Bildschirmgrößen, Tastaturen, Rechner etc.). In manchem Unternehmen kann man heute die Arbeitsplätze z. B. einer Sekretärin, eines Programmierers und eines Sachbearbeiters äußerlich kaum voneinander unterscheiden. Sogar technisches Personal in Industrieanlagen benutzt oft die gleichen Arbeitsmittel und Arbeitsmöbel wie Büromitarbeiter, zuweilen auch die gleichen Programme. Dies alles spricht für den»standardraum«für ein bis zwei Personen als dominierende Raumform, die bei den Beschäftigten schon immer hoch im Kurs stand. Ob die derzeit herrschende Euphorie hinsichtlich der Rückkehr zum Massenraum, sprich»call-center«, eine Gegenbewegung eingeleitet hat, bleibt noch abzuwarten. Dass die Tages- wie die Fachpresse voll davon ist, beweist noch lange nicht die Bedeutung von Call-Centern, wie sie heute gebaut werden. Ähnliches hatten wir ja bereits Anfang der 70er Jahre mit Großraumbüros und am Ende jenes Jahrzehnts mit zentralen Schreibdiensten erlebt: Sie standen lange Jahre im- Mittelpunkt des Interesses und blieben dennoch zahlenmäßig eine Marginalie. Warum man aber Call-Center ausgerechnet nach dem Muster der Arbeitsräume von zentralen Schreibdiensten einrichten muss, wo man doch in der Lage ist, kompetente Mitarbeiter weltweit mit ökonomisch vertretbaren Mitteln zu vernetzen, wird man mit logischen Argumenten kaum untermauern können. Nach meiner Meinung erfordert die angestrebte Funktion eines Call-Centers, eine Art intelligentes Front-End bzw. eine kompetente Schnittstelle zum Kunden zu bilden, keine räumliche Zusammenfassung von Menschen mehr, es sei denn in der Ausbildung oder in Meetings. In der Vergangenheit hat es sich langfristig stets gerächt, wenn Unternehmen an einem wirtschaftlich weniger interessanten Objekt (Gebäudekosten) zu Lasten eines wesentlich wichtigeren (Arbeitskosten, Arbeitsqualität) gespart haben. Fazit Trotz schillernder Szenarien über die Büroarbeit von Morgen scheint die Zukunft von Bürohäusern eher ihrer Vergangenheit zu gleichen, von ihrer im Verborgenen blühenden Technisierung abgesehen. Dies ist nicht weiter überraschend, weil die grundlegenden Bedürfnisse ihrer Bewohner gleich geblieben sind, weil diese weder von Technologien noch von Modeströmungen abhängen, sondern von menschlichen Eigenschaften. Standardräume, die diesen Bedürfnissen hinreichend gut entsprechen und auch Standardmöbel, die den funktionalen Anforderungen genügen, können daher durchaus»die Zukunft«sein. Es sei denn, jemand entfacht ein Feuer der Veränderung, wie es der Initiator von imac getan hat, indem er Farbe gegen das ewige Grau der letzten 20 Jahre gestellt hat. Wohlgemerkt, die hier gemeinte Farbe besitzt keinerlei Funktion, weil sie die Farbe eines Rechnergehäuses ist, sie rüttelt aber dennoch die ansonsten nüchterne Datenverarbeitung kräftig durch. Hieraus wird deutlich, dass die absehbare Standardisierung eine gewaltige Chance für jeden bietet, der Emotionen anspricht. Denn, dort wo grundlegende Bedürfnisse befriedigt worden sind, besteht Spielraum für Gestaltung.

12 Richard Puell 11 Bürohausraster Die fundamentale Rolle von Fassadenraster und Gebäudetiefe Spielen sie wirklich noch eine Rolle? Heute? Werden denn Bürohäuser immer noch gebraucht und gebaut, wo doch Handy, PC und Internet den festen Arbeitsplatz im Unternehmens ins Irgendwo entschwinden lassen? Wo plötzlich Zeit und Ort aufgehoben scheinen durch die virtuelle Verfügbarkeit und Anwesenheit. Jederzeit überall sein zu können, wird dem Fetischisten dieser Möglichkeit noch schlaflose Nächte im direktesten Wortsinn bescheren und jedweden persönlichen Aufenthaltsort zum (un)gewollten Arbeitsplatz. Ja, es wird sie weiterhin geben. Als Konzentrationspunkte gemeinsamer Arbeit, als Wahrzeichen der Unternehmen, als Nutznießer ausgewiesener Baurechte, als langlebige sich selbsterneuernde Bauklötze im Stadtgefüge, nicht zuletzt als sozialer Treffpunkt zunehmend vieler Singles in der Ersatzfamilie ihres Unternehmens. Darum lohnt es, über die wesentliche Bedeutung von Fassadenraster und Gebäudetiefe in der Planung und Ausbildung von Bürohäusern nochmals sehr genau nachzudenken. Zumal paradoxer Weise das Standardwerk für die Bauentwurfslehre von Neufert 1) auch in seiner neuesten Ausgabe durchgängig fundierte Aussagen schuldig bleibt. Verwirrend werden veraltete und den Arbeitsstättenrichtlinien 2) widersprechende Arbeitsplatzdimensionen und daraus abgeleitete Raster aus Urzeiten mitgeschleppt. Untersuchen wir also die Rasterfrage aufs Neue! Solange die extreme Kontraposition von Zellenbüro und Großraum bestand, galt nur die Einzelbetrachtung: Für die zweibündigen Zellenbüros mit Mittelgang und üblicher lichter Gebäudetiefe von ca. 12,00 m musste das richtige Fassadenraster gefunden werden. Das variierte im allgemeinen von 1,20 m bis 1,80 m und versuchte so sparsam wie möglich mit dem wertvollen Fassadenanteil umzugehen. 3,60 m breite Räume für Doppelzimmer waren die Regel. 80 cm Tischtiefe, Platz für den Stuhl und die Akten im Einbauschrank entlang der Flurwand das war jahrelang die Standardformel für Zellenbüros. Bis die Bildschirme kamen. Da wurden die 3,60 m zu knapp. Für die Großraumbüros musste man möglichst große Fläche bereit stellen. Anfangs die Unendlichkeit, z.b qm auf einer einzigen Geschossebene beim Hochhaus der DKV in Köln. Später dann kleinere Gruppenraumflächen, die jedoch nur eingeschränkt eine Reversibilität, d. h. die Möglichkeit der Rückwandlung in außenliegende Zellenbüros zuließen. Diese lapidare Polarität und vergleichsweise simple Lösung ist mit dem Deutschlandimport des Kombibüros durch die congena im Jahre 1987 in ein komplexeres Beziehungsdreieck umgeschlagen. Zellenbüro, Gruppenraumbüro und Kombibüro sind konkurrierende und für unterschiedliche Arbeitsanforderungen von Fall zu Fall best- geeignete Büroraumkonzepte. Das bedingt plötzlich die Umwandelbarkeit der Büroflächen in alle drei Raumkonzepte. Und damit stellt sich die Frage nach Fassadenraster und Gebäudetiefe neu, es sei denn, man entscheidet sich aus gutem und auf lange Zeit geltendem Grund definitiv für eines der drei. (Der»Business-Club«wird hier nicht als spezifisches Raumkonzept aufgeführt, sondern als Nutzungsvariante verstanden, die wahlweise in den anzupassenden Strukturen von Kombibüro und Gruppenraum gelebt werden kann). Die Anforderungen an eine universell brauchbare Kombination von Fassadenraster und Gebäudetiefe werden erst erkennbar, wenn man die spezifischen Dimensionen der Raumkonzepte kennt. Dabei genügt es, sich auf Zellenbüro und Richard Puell congena München

13 Richard Puell 12 Bürohausraster Im Zellenbüro ist die AP-Tiefe ausschlaggebend für Raumbreite und Fassadenraster einachsiger Sonderraum 7,0 qm 150 Kombi-Büro zu beschränken, da sich Gruppenräume in beiden Strukturen durch bloßes Weglassen der Wände realisieren lassen. Natürlich nur, wenn die Anforderungen des Brandschutzes erfüllt werden. Eine entscheidende»freiheitsgrenze«ist dabei die absolute Größe der in sich geschlossenen Nutzfläche. Beträgt die Fläche dieser sogenannten»nutzungseinheit«weniger als 400 qm, werden so die Empfehlung in den Bauordnungen der Länder keine besonderen brandschutzrelevanten Forderungen erhoben. Zunächst das Zellenbüro Im Normalfall reihen sich Einzel- und Doppelzimmer entlang der Fassade. Räume mit drei oder vier Arbeitsplätzen sind bereits seltener. Folglich bestimmen erstere den Rhythmus möglicher Unterteilungen und damit das Fassadenraster. kleinstes Einzelzimmer 14,50 qm Flurwand kann bei Nutzungseinheiten unter 400 qm verglast werden Zellenbüros Achse 1,50 m Tiefe 12,20 m Standard-Doppelzimmer 22,00 qm min AP-Tiefe 1220 Ein typischer funktionaler Arbeitsplatz setzt sich aus Tisch, Bewegungsfläche und einem Ablageschrank (Sideboard) im direkten Zugriff des Mitarbeiters zusammen. Wünschenswert ist auch die Besprechungsmöglichkeit mit einem Kollegen oder Besucher. (Auch wenn die Euro-Bildschirmverordnung 90 cm tiefe Tische erforderlich macht, wird hier mit 80 cm gerechnet. Mit den Flachbildschirmen kehrt in Kürze das alte Standardmaß wieder zurück.) Charakteristika Zellenbüro Fassadenraster 1,50 m 2-Achs-Einzelzimmer gut einzurichten 3-Achszimmer mit funktionalen AP Ablagen im Griffbereich 4-Achsräume mit drei AP an Fassade 1-Achsräume für sparsame Teeküche, Bürotechnik oder Ablage 2-Achsräume für Doppelfunktion, z.b. Ablage und Teeküche geeignet bürobezogene Sonderflächen in Räumen an Fassade gute Raumproportionen geringe, zugleich normale Gebäudetiefe wirtschaftliches autonomes Fassadenraster Es ergibt sich eine Gesamttiefe von 2,20 m pro Arbeitsplatz und 4,40 m in der Lichte als Mindestmaß für das Doppelzimmer. Zusätzliche 10 cm Trennwandstärke ergeben 4,50 m in den Achsmaßen. Daraus leitet sich sinnvoll ein Fassadenraster von 1,50 m ab. Zwei Raster ergeben mit 2,90 m Raumlichte einen angenehmen kleinsten Raum, drei Raster ein sehr genau bemessenes flächenwirtschaftliches, sowohl funktionales als auch komfortables Doppelzimmer. Und ebenfalls nicht ausgeschlossen ist der Einachsraum mit 1,40 m Lichte für ELT-Verteilung, Kopierer/Drucker, Teeküche, Garderobe, Ablage. Genau dieses Fassadenraster von 1,50 m wird unter dem Begriff»Komfort-Zellenbüro«auch von Hans Sommer in seiner Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit verschiedener Büroformen 3) aufgeführt. Folgerichtig findet sich eine Vielzahl neuer für Zellenbüros konzipierter

14 5 Richard Puell 13 Bürohausraster Bürohäuser mit dem Fassadenraster von 1,50 m. Üblich sind dann Raumtiefen von 5,00 5,50 m. Zweimal addiert plus 2,00 m Mittelgang ergibt das die traditionelle lichte Gebäudetiefe von ca. 12,00 13,00 m. Wenn die Mietflächenrelation oft ohne besondere Rücksicht auf funktionale Erfordernis verbessert werden soll, können auch größere Tiefen auftreten. Das gilt besonders für punktförmige Hochhäuser (s. Kasten), wo vom Kern aus Büroräume nur einhüftig erschlossen werden. Und jetzt das Kombibüro Die ersten reinen Kombibüros in Schweden (ESAB Hauptverwaltung von Tengbom Arkitekter AB 1976 und Zander & Ingeström von Lennart Bergström 1979) gruppieren 20 bis 25 Einzelräume um eine gemeinsame Mittelzone. Das Fassadenraster liegt bei 1,25 m, die Tiefe der Kombibüros bei ca. 4,00 m. Daraus ergibt sich die angestrebte Mindestgröße von 10 qm für das 2-achsige Kombibüro. Bürohäuser Raster Raumtiefe Frankfurt/M Center Alte Oper 1,50 6,00 Commerzbank 1,50 7,20 DG-Bank 1,50 5,00-6,00 FBC Frankfurt 1, Kastor & Pollux 1,50 5,50 Plaza Büro Center 1,50 6,00-6,40 Poseidon House 1,50 5,60 var. Taunus Anlage 11 1,50 6,10 Triton Haus 1,50 6, min.340 AP-Breite Die AP-Breite des Kombibüros bestimmt (zusammen mit der Mittelzone) die Gebäudetiefe Typische Bandstrukturen der Zellenbüro-Häuser Eine letzte Feststellung zum Bürohaus mit reiner Zellenstruktur. In der Idealform bildet die Reihung der Büros ein kontinuierliches Band, allenfalls unterbrochen durch notwendige Treppenhäuser, Sanitärkerne und Technikschächte. Das Band mag Stangen, Schlangen, Kreise oder Achter beschreiben, seine Tauglichkeit beweist es in der unterbrechungslosen Verschiebbarkeit von Bereichs-, Abteilungs- und Gruppengrenzen. Man könnte dies als lineare Flexibilität bezeichnen. Die Gebäudetiefe richtet sich nicht nach der Möglichkeit und Wirtschaftlichkeit der Umwandlung in Zellenbüros sondern nach der bereitzustellenden zentralen Gemeinschaftsfläche Kombibüros Achse 1,35 m Tiefe 13,40 m

15 Richard Puell 14 Bürohausraster Kamm- und Sternstruktur der Kombibüro-Häuser Für die in Deutschland entstehenden Kombibüros entwickelt sich ein etwas komfortablerer Standard: Charakteristisch ist der Einzelraum, zwei 1,35 m- Achsen breit und ca. 4,20 m tief. Die Gebäudetiefe liegt in der Regel bei 13,50 m und mehr. Charakteristika Kombibüro Fassadenraster 1,35 m Standardlösung und -struktur speziell für Kombibürohäuser 2-Achs-Einzel-Zimmer ca. 10,50 qm groß Doppelkombis benötigen 4 Achsen alle dezentralen bürospezifischen Sonderflächen in der Mittelzone gute Raumproportionen Gebäudetiefe mit mind. 13,40 m für Zellenbüros unwirtschaftlich Um gleichzeitig die Durchwegung von Kombibüros zu vermeiden, haben sich zwei typische Grundrisslösungen eingebürgert: Der»Kamm«Kombibüro-Bereiche reihen sich entlang einer Erschließungsspange, die Kerne und Sonderflächen evtl. auch zusätzliche Büroräume, dann meist Zellenbüros, aufnimmt (z. B. Sparkasse Fürstenfeldbruck 1998). Der»Stern«Kombibüro-Bereiche werden von einem zentralen Kern oder einer Halle strahlenförmig erschlossen (z. B. Bosch Stockholm 1983). Beide Formen können organisatorisch verbessert werden, indem sie ein»überfließen«der Einheiten erlauben. Dies ist einhüftig möglich. Eine dritte Variante erreicht Störungsfreiheit dadurch, dass eine unabhängige Erschließungsebene vorgegeben wird: über die z. B. im Erdgeschoss verteilt angeordneten Festpunkte erreicht man die Kombibüro-Bereiche der Obergeschosse (z. B. NASPA Wiesbaden 1998, DVG Hannover 1999). Synthese der Strukturen Was leistet die oben dargestellte typische Zellenstruktur für das Kombibüro bzw. was nicht? Die Antwort ist einfach:12,00 bis 12,50 m Gebäudetiefe reichen für Kombibüros von 4,20 m Tiefe nicht aus. Die verbleibende Mittelzone von ca. 3,50 m bis 4,00 m ist nach Abzug von 2x 1,10 m als Zugangsfläche vor den einzelnen Räumen mit 1,30 bis 1,80 m zu schmal. Und umgekehrt? Wie verhält es sich mit der Kombibüro- Struktur für Zellenbüros? 13,50 m Gebäudetiefe sind für reine Zellenbüros überflüssig tief. Aber schwerer wiegt, dass Drei-Achs- Räume mit 3,95 m lichter Breite sich als Doppelzimmer nur nutzen lassen, wenn man auf Ablageschränke im unmittelbaren Zugriff bei den Schreibtischen verzichtet. Nahezu alle Unterlagen müssen in Schränken entlang der Flurwand untergebracht werden. Und sollte man die Freiheit haben, diese Wände transparent zu gestalten (bei Nutzungseinheiten unter 400 qm möglich) wäre dies just wegen der notwendigen Schränke ausgeschlossen. Es ist offensichtlich, dass dieser häufig anzutreffende»standardraum«die wünschenswerte Arbeitsplatzqualität für Funktion und Komfort nicht leistet. Dem Ausweg gehen zwei Feststellungen voraus, die einer Gewichtung gleichkommen: Nach wie vor werden Zellenbüros bei Angebot und Nachfrage überwiegen und sei es nur aus Gewohnheit, Unkenntnis oder Angst vor dem Neuen.

16 Richard Puell 15 Bürohausraster Bietet oder sucht man Zellenbüros, müssen sie perfekte Arbeitsbedingungen bei flächenwirtschaftlicher Gebäudetiefe bereitstellen. Konsequenterweise sind deshalb, wie eingangs abgeleitet, das Fassadenraster von 1,50 m und die Gebäudetiefe von 12,00 bis 12,50 m zur Grundlage der Planung zu machen. Kombibüros in dieser Struktur ergeben dann zwangsläufig einzelne zweiachsige Kombibüros von 3,00 m Breite und ca. 3,60 m Raumtiefe. Die verbleibende Mittelzone ist mit 4,60 bis 5,10 m Tiefe adäquat. Selbst bei den 4,60 m verbleiben nach Abzug der 2x1,10 m Zugangsflächen noch 2,40 m Platz genug für drei Ablageschränke nebeneinander, für Besprechungsplatz, Teeküche, Postverteilung usw. Das einzelne Kombibüro mit ca. 10,40 qm hat angenehme Raumproportionen, läßt sich gut einrichten und kann im Bedarfsfall mit bis zu 15 lfm Ablagefläche aufwarten. Ein erfreulicher Zusatzeffekt: Dreiachs- Kombis können, wandorientiert oder in Blockstellung, zwei Arbeitsplätze aufnehmen in gleicher Weise wie bei der Nutzung als Zellenbüros. Das überraschende Ergebnis ist kein kränkelnder Kompromiss, sondern eine für beide Raumkonzepte höchst leistungsfähige Struktur. Zellenbüros wie Kombibüros bieten beste funktionale Arbeitsbedingungen bei hohem Raumkomfort. Wunderbarerweise haben sich die fraglichen Puzzlesteine zu einer logischen Lösung gefügt. Funktionalität und Flächenwirtschaftlichkeit Die Tauglichkeit der abgeleiteten Struktur, Fassadenraster 1,50 m und Gebäudetiefe 12,25 m beweist sich natürlich nicht allein durch die Qualität der Büroarbeitsplätze. Die Anordnung der bürobezogenen Sonderflächen und die Belegungskapazität bestimmen gleichermaßen Funktionalität und Flächenwirtschaftlichkeit. In den beiden fol- Gleiche Achse 1,35 m, gleiche Tiefe 12,20 m, die gemeinsame Struktur für komfortable, funktionale Zellen- und Kombibüros Zellenbüros Achse 1,50 m Tiefe 12,20 m Kombibüros Achse 1,50 m Tiefe 12,20 m

17 Richard Puell 16 Bürohausraster 20 Achsen a 1,50 m Zellen- oder Kombibüros: gleiche Struktur, gleiche Fläche, gleiche Belegungskapazität hohe Funktionalität 20 x 1,50 = 30 m 20 x 1,50 = 30,00 m genden Zeichnungen sind die Nutzungen als Zellenbüro und als Kombibüro gegenübergestellt. Zugrundegelegt wird ein typisches Programm für eine Abteilung oder kleine Firma mit ca. 20 Mitarbeitern, die auf einem Gebäudeabschnitt zwischen zwei Kernen untergebracht werden. Die Flächenanforderungen sind knapp bemessen. Solche Abschnitte ergeben sich auch in der Realität aus den Anforderungen von Fluchtweglängen, der Begrenzung von Nutzungseinheiten ohne Brandschutzanforderungen, der Vermietbarkeit kleiner Einheiten. Beide Belegungen weisen mindestens die geforderten 21 Arbeitsplätze aus. Das entspricht einem Wert von 18,60 qm/ap. Was bei den Kombibüros die Funktion Fläche qm 1 Abteilungsleiter 25 2 Gruppenleiter a 15 qm Sachbearbeiter a 10 qm (Einzel-/Doppelzimmer) AP Empfang mit Wartezone 20 Postverteilung/Büromaterial + Fax 6 Dok.-Center mit Kopierer/Server/Drucker 6 Gruppenablage 12 Besprechungsplatz für 6 Personen 10 Besprechungszimmer für 8 Personen 15 Toiletten/Putzkammer im Kernbereich 20 Teeküche 6 anteilige Verkehrsfläche 60 Bruttofläche (Mietfläche) ,20 12,20 Gemeinschaft stiftende Mittelzone an Sonderflächen aufnimmt, ist bei der Zellenstruktur in Räumen an der Fassade untergebracht. Während es schwer fiele bzw. sehr fragwürdige Dreierblöcke bedingt, die Belegungskapazität der Zellenbüros zu steigern, ist dies bei der Kombibüro-Struktur durch»doppel-kombis«(kombibüros mit zwei Arbeitsplätzen) gut möglich. Resümee Es zeigt sich, dass Kombibüros in dieser Struktur durch die sehr effektive Arbeitsfläche im Fassadenbereich und die Nutzung der Mittelzone für alle Zusatzfunktionen mindestens so flächenwirtschaftlich sind wie typische Zellenbüros mit funktionalen Arbeitsplätzen einreihig entlang der Fassade. Bei der Einrichtung von»doppelkombis«steigt die Flächenwirtschaftlichkeit zusätzlich. Die Struktur Fassadenraster 1,50 m und Gebäudetiefe 12,25 m erlaubt beide Konzepte ohne Abstriche bei hervorragender Effizienz: komfortable, funktionale Arbeitsplätze, Transparenz, Flächenwirtschaftlichkeit und kostengünstige, da angemessen große, autonome Fassadenmodule (Fassadenraster). Nutzungswahl Auch wenn die Optimierung von»fassadenraster und Gebäudetiefe«für die Anwendung der drei Raumkonzepte Zellenbüro, Kombibüro und Gruppenbüro untersucht, bzw. für letzteres irrelevant ist, und schließlich zu einem Ergebnis gebracht wurde, soll ein abschließender Blick auf die jeweilige Entscheidung nicht fehlen. Überall dort, wo Routinearbeit in kleinen Gruppen, mit geringem Bedarf interner und externer Begegnung, mit wenigen Gemeinschaftseinrichtungen vorherrscht, mögen Zellenbüros geeignet und erwünscht sein. Hierarchische Konvention mag

18 Richard Puell 17 Bürohausraster dabei der wesentlichere Entscheidungsfaktor sein als funktionale Erfordernis. Tatsache ist, dass Zellenbüros mit großem Beharrungsvermögen in der Physik heißt das Trägheitsmoment nach wie vor bevorzugt gebaut werden. Wo ständige Interaktion im Wechsel mit konzentrierter Einzelarbeit, der Möglichkeit zum gemeinsamen Gespräch an jedem Arbeitsplatz und die Erfordernis vieler Gemeinschaftseinrichtungen im Vordergrund stehen zukünftig wahrscheinlich universelle und selbstverständliche Anforderungen wird die Entscheidung zugunsten des Kombibüros fallen. groß geworden ist. Aber auch bejahend das wahre Beispiel einer Dame frisch im eigenen Kombibüro:»Jetzt erst weiß ich, welchen Störungen ich die letzten 20 Jahre ausgesetzt war!«und in Sachen Gruppenraum:»Ich fühlte mich so gestört, dass ich meine Arbeit mit nach Hause genommen habe!«zellenbüro, Kombibüro und Gruppenbüro sind und bleiben getrennte Welten, erfreulich wenn sie trotzdem innerhalb der gleichen Struktur zu realisieren sind. Investoren und Nutzer sollten sich darüber freuen wenn sie noch darauf Einfluss nehmen können oder die Wahl haben. Auch ist dies das einzige Raumkonzept, das jedem Mitarbeiter flächenwirtschaftlich ein Einzelzimmer zugesteht und die Freiheit, sich darin eine individuelle Arbeitsumwelt zu schaffen, organisatorisch wie klimatisch. Bestehende und zunehmend kommende Wechselarbeitsplätze leben leichter mit diesem Konzept. Gruppenräume, bei den Mitarbeitern im allgemeinen ungeliebt und nach wie vor als»großräume«oder»bürolandschaften«tituliert, werden auch in Zukunft für spezielle Tätigkeiten bevorzugt werden. Das passt z. B. für Vertriebsgruppen, Call-Center, Zeichen- und Konstruktionsbüros. Eine Warnung zu guter Letzt Zwar lassen sich mit der abgeleiteten Struktur alle drei Konzepte bestens realisieren, innerhalb eines Unternehmens und ein und desselben Gebäudes bleibt man lieber bei nur einem der Konzepte. Zu unterschiedliche Signale gehen von ihnen aus:»in einem Aquarium möchte ich nicht arbeiten!«so die Furcht eines Mitarbeiters, der bislang nur in Zellenbüros Literaturhinweise 1) Neufert, P.: Bauentwurfslehre Wiesbaden, ) Ast, G.: Verordnung über Arbeitsstätten Köln, ) Sommer, H.: Büroformen im Wirtschaftlichkeitsvergleich, in: Zukunftsstrategie Kombi-Büro, München, 1994

19 Anzeige 18 congenatexte 1 / 1999 congenatexte 2/ congenatexte 1/ Arbeitsräume der Zukunft Symposium Virduality mit Hernstein Thinksite und iff winds of change Management von Flexibilität und Wandel»Die neue Welt der Arbeit«Virtuelle Organisationsformen auf dem Weg zur Realität Frank Meitzner / Wolfram Fuchs Die Gegenwart der Zukunft Helga Stattler Symposium VIRDUALITY Raum und Arbeit Helga Stattler Der virtuelle Schreibtisch Peter Fischer Virtuelle Unternehmen: Theorie und praktische Möglichkeiten Frank Meitzner Das Wohl-Fühl-Büro Heinz Jarmai Abschied von Führung Reinhard Nagel Führung in einer instabilen Welt Christian Hehenberger Ausgewählte Trends zum Arbeitsplatz der Zukunft Eckart Flöther Sicher und souverän durch den Wandel Nikolaus Schmidt-Narischkin Flexibles Arbeitszeitmanagement in Großbetrieben der Deutschen Bank AG Jutta Jürges Mobilzeit als Mittel zur Arbeitszeitflexibilisierung unter Kompetenzsicherungsaspekten Wolfram Fuchs / Susanne Koester-Liebrich Reif für den Business-Club? Deutschlands erstes Bürohaus für Telependler Susanne Most / Conny Lang Flexibilisierung der Arbeit in congena Stefan Haemmerling Erfolgsfaktor»Bankfabrik«Optimale Kundenorientierung und Kostenreduzierung durch Tätigkeitsverlagerung Wolfgang Schuster Das Vertriebsmanagement der Stadtsparkasse Köln Neue Formen der Vertriebssteuerung Ronald Priebe Multi-Channel-Banking Flexible Vertriebsorganisation, Wege und Ergebnisse Eckhard Miketta Flexibilität für Einsteiger Conny Lang Heute alles klar morgen alles flexibel Veränderungen in Teams Eckhard Miketta Neue Einstellung zur Zeit gute Zeiten für Zeitpioniere Susanne Most Networking People die neuen Selbstständigen Herbert Durstberger Telearbeit die Herausforderungen für den Einzelnen Susanne Koester-Liebrich / Heinke Hagemann Führung auf Distanz Otto S. Wilkening / Johannes Doms Trendunternehmen auf dem Weg vom Mitarbeiter zum Projektmanager Conny Lang Virtuelle Teams und ihre Bedürfnisse kennen wir sie schon? Herbert Durstberger / Karl-Heinz Bächstädt IT Job-Changer für Branchen und Funktionen Stephan Schmidpeter Facility Management ein Erfolgsfaktor für flexible Organisationen Maren Puffert Zukunft findet statt notfalls auch ohne Sie!

20 Timo Brehme 19 Flexibilität versus Standardisierung? Ordnung durch Wiederholung statt Chaos auf Rollen Der»Komplett-AP«mit allem Drum und Dran, aufklappbar und auf Rollen: praktisch im Werbeprospekt, unpraktisch im Büro Wenn man den Büromöbelherstellern glaubt, braucht jedes Möbelstück Rollen, denn alles muss beweglich sein, um dem Zauberwort»Flexibilität«gerecht zu werden. Das unisono publizierte Büroszenario lautet: Der Mitarbeiter sucht am Morgen im Containerbahnhof seinen Rollcontainer und schiebt diesen zu einem Arbeitsplatz. Selbstverständlich, dass dies jeden Tag ein anderer ist. Wenn Gruppenarbeit angesagt ist, werden aus den individuellen Arbeitsbereichen Teamarbeitsplätze und Besprechungsplätze. Die Rollen erleichtern den Umbau. Wenn wieder Einzelarbeit folgt, wird alles zurückgeschoben. So ist das mobile Leben im Büro im Zeitalter von Handy, Laptop, Palm und Rollcontainer. Panta rhei alles fließt, alles ist beweglich, nichts scheint fix an seinem Platz bleiben zu dürfen. Schon gibt es komplette Büroarbeitsplätze auf Rädern, die im Bedarfsfall zusammengeklappt an einen neuen Ort gerollt werden können. Büro zu schieben, wird sich über einen Arbeitsplatz unweit des Containerbahnhofs gefreut haben. Bleibt sachlich festzustellen: Die Flexibilität erhöht sich nicht mit der Anzahl der Rollen. Diese Ansätze sind zu theoretisch, mögen im Kleinen funktionieren, sind aber für große Strukturen ungeeignet. Die Abhängigkeit der elektronischen Geräte vom Kabel wird selbst mit der Einführung von Funknetzen bleiben, denn der Strom wird weiterhin aus der Steckdose kommen. Jedes Möbel, das verschoben wird, muss an anderer Stelle Platz haben. Damit steigt der Platzbedarf pro Möbelstück auf mindestens das doppelte. Es fällt schwer, sich die Ausmaße eines Containerbahnhofs für 100 Mitarbeiter vorzustellen. Den gleichen Platz benötigt man logischerweise zusätzlich am Arbeitsplatz. Timo Brehme congena München Der Verzicht auf immer mehr feststehende Wände führt unweigerlich zu akustischen Problemen. Alle Ausgleichsmaßnahmen sind teuer und wenig effizient. Das Umbauen der Arbeitsbereiche fördert nicht die Kreativität und Mobilität, sondern die Zeitverschwendung. Zum Verschieben des Tisches muss er erst einmal leer sein. Selbst Besprechungszimmer auf Rädern, als Raum-im-Raum-Lösungen, finden sich in den neuen Verkaufsanzeigen. Der besondere Vorteil dieser»flexiblen Büroszenarien«ist mit Sicherheit der Fitnessgedanke für den Nutzer. Doch wer schon mal versucht hat, einen vollen Rollcontainer durchs Die Mobilität der Mitarbeiter nimmt nur dann zu, wenn die Abhängigkeit von Papier und Ordnerablagen abnimmt, d. h. die Arbeitsprozesse müssen mit Hilfe von elektronischen Medien optimiert werden. Große Rollcontainer sind schlechte Hilfskrücken für nicht erledigte organisatorische Aufgaben.

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg.

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Zeitersparnis durch die MAPPEI-Methode Zeitgewinn:

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation

Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg Wiesenstr. 14 35390 Gießen Veranstaltung der basi im Rahmen der Orgatec Köln,

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 1 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Sigrid Mayer Bene AG AT-Wien 2 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 11. Internationales Branchenforum

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

email : info@orgamaxx.de Internet : www.orgamaxx.de

email : info@orgamaxx.de Internet : www.orgamaxx.de Stellt sich vor Oggersheimer Straße 67071 Ludwigshafen Tel.: 06237 9246 0 Fax : 06237 9246 10 email : info@orgamaxx.de Internet : www.orgamaxx.de Sauerwiesen 2 - Technopark I 67661 Kaiserslautern Tel.:

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Steuernagel + Ihde. Projektleiter SF-Bau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Projektleiter SF-Bau (w/m) Auch in der Bauindustrie gilt: der Mittelstand ist der Motor der Wirtschaft Projektleiter SF-Bau (w/m) Mittelständisches Bauunternehmen im Gewerbe- und Industriebau Als Projektleiter sind Sie der Macher

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

gute Büros bringen Geld

gute Büros bringen Geld gute Büros bringen Geld Mehrwert Die Optimierung der Kosten gehört heute zum Credo jeder Unternehmung. Dies betrifft auch die Einrichtung der Büroarbeitsplätze. Das günstigste Angebot ist jedoch nicht

Mehr

Das Büro im Wandel der Zeit.

Das Büro im Wandel der Zeit. Das Büro im Wandel der Zeit. Büroräume und deren Einrichtung haben sich grundlegend verändert und werden sich auch weiterhin im Wandel befinden. Wo es einmal eine klare Unterscheidungen zwischen Arbeitsbereichen,

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

"Jeden Tag schuldig ins Bett"

Jeden Tag schuldig ins Bett BURNOUT BEI PROFESSOREN "Jeden Tag schuldig ins Bett" Das Hamsterrad für Professoren dreht sich immer schneller, teils mit ruinösen Folgen für die Menschen und die Forschung. Ein Gespräch mit Hartmut Rosa

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Julia, 28, Projektmanagerin Lernen Sie Julia und ihre Arbeitsgewohnheiten näher kennen... Muskel-Skelett-Erkrankungen waren 2014 für über 23% der Arbeitsausfälle

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Fach- und Führungskräfte im Unternehmen richtig einsetzen.

Fach- und Führungskräfte im Unternehmen richtig einsetzen. Fach- und Führungskräfte im Unternehmen richtig einsetzen. Dr. Michael Schwarzer Dresden, 22. Januar 2012 Otto Wassermann AG 2012 Fach- und Führungskräfte richtig einsetzen Seite 1 Inhalt Warum haben wir

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter:

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: Workflow live erleben Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: 01805-352 352 oder www.cpmoebel.de/workflow C+P

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses. März 2015 Methode Zielgruppe österreichische Unternehmen abgegebene Fragebögen: 62 Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Kaizen auch bei Ihnen?

Kaizen auch bei Ihnen? Administrative Ihr Unternehmen Kaizen auch bei Ihnen? Kaizen was ist das? Administrative Aus dem Japanischen Kai = Veränderung Zen = zum Besseren In Europa KVP = Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Alltägliche

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land?

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Der Chef-TÜV Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Übersicht Eigenbild/Fremdbild Sich selbst und andere bewegen Positives Menschenbild Führungstools Wer bin ich? Eigenbild/Fremdbild

Mehr

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken.

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Modular. Mobil. Moderner. modular Hier geht es nicht um Providerdienste, Webportale, Internet- Dienstleistungen üblichen Zuschnitts. Wir bieten Ihnen

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz

Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz www.designandconcept.de 01 _ 2009 Werner Sett + Partner Gesellschaft für BüroPlanung und Einrichtung mbh Brunshofstraße 12 _ 45470 Mülheim / Ruhr fon: 02 08. 589

Mehr

Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert:

Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert: 2014, Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert: Individuell konzipierte Schulungsmaßnahmen mit Erfolgskontrolle anstatt Routineprogramme 2014, 2 Inhalt Training

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Gratis-Schnupper-Lektion

Gratis-Schnupper-Lektion Gratis-Schnupper-Lektion Thema: In welchem Muster stecke ich fest? Liebe Interessentin, lieber Interessent dieses Fernstudiums, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Studium.

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lehnert Die Systemwandprofis. RAUMVORSTELLUNGEN REALISIEREN Raumkonzepte für Büro & Verwaltung, Produktion & Lager

Lehnert Die Systemwandprofis. RAUMVORSTELLUNGEN REALISIEREN Raumkonzepte für Büro & Verwaltung, Produktion & Lager RAUMVORSTELLUNGEN REALISIEREN Raumkonzepte für Büro & Verwaltung, Produktion & Lager Lehnertwand 82 4 Lehnertwand 82 T30-F30 8 Lehnertwand Vista 10 Lehnert Akustik 12 Lehnertwand 2040 13 Lehnertkabine

Mehr

Büro Lösungen MIT UNS ARCHIVIEREN SIE IN DIE ZUKUNFT

Büro Lösungen MIT UNS ARCHIVIEREN SIE IN DIE ZUKUNFT Büro Lösungen MIT UNS ARCHIVIEREN SIE IN DIE ZUKUNFT 2 BRUYNZEEL Innovative Bürolösungen Büro Lösungen Bruynzeel Mit uns archivieren Sie in die Zukunft. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir Lösungen

Mehr

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010 Chefs am Limit 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen von Gerhard Nagel 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42347 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Ihre Belege nicht! Ihre Buchführung ist außer Haus.

Ihre Belege nicht! Ihre Buchführung ist außer Haus. Ihre Buchführung ist außer Haus. Ihre Belege nicht! Mit DATAC24 ist für die Dienstleistung Buchführung ein neues Zeitalter angebrochen. Buchführung außer Haus ist jetzt so, als wenn Ihr Buchhalter in Ihrem

Mehr

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS Willkommen in einer Welt, in der Ihre gesamte Kommunikation zusammenwächst, alle Ihre Geschäftskontakte in einer Liste zusammengefasst sind, und Ihnen sogar deren Präsenzstatus

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

Wer hätte gedacht, dass Freiheit und Arbeit so perfekt zusammenpassen.

Wer hätte gedacht, dass Freiheit und Arbeit so perfekt zusammenpassen. temptation c Wer hätte gedacht, dass Freiheit und Arbeit so perfekt zusammenpassen. Es gibt Tische. Und es gibt temptation c. Der Unterschied: Erstere erfüllen lediglich eine Funktion, zweitere setzen

Mehr

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Pressemitteilung, 25.04.2012 Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Der Schreibtisch ist nicht der einzige Ort, an dem Arbeit geschieht. Der Trend geht in Richtung Activity Based Working: Je

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem ISO 6385 Ishikawa-Modell Arbeitssystem REFA Arbeitssystem Büro Arbeitssystem der BG

Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem Büro. Arbeitssystem ISO 6385 Ishikawa-Modell Arbeitssystem REFA Arbeitssystem Büro Arbeitssystem der BG 1 2 Definition nach ISO 6385 3.1 Arbeitssystem Das Arbeitsystem beinhaltet das Zusammenwirken von Mensch und Arbeitsmittel im Arbeitsablauf, um die Ab Arbeitsaufgabe b am Arbeitsplatz in der Arbeitsumgebung

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Feng Shui Einrichtungsberater

Feng Shui Einrichtungsberater Feng Shui Einrichtungsberater Abschluss mit DFSI-Zertifikat 1 Feng Shui Einrichtungsberater Abschluss mit DFSI-Zertifikat Kursleitung: unter der Leitung von Katrin Martin-Fröhling Ausbildungsdauer: 3 Tage

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Normen DIN DIN 4543-1: Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen,

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Standort - Wien. Wien

Standort - Wien. Wien 4 Standort - Wien Wien Office Campus, ausgezeichnete Business-Verbindungen Direkte Autobahnverbindung zum internationalen Flughafen (10 Minuten) -U-Bahnstation (10 Minuten zum Zentrum Stephansplatz ) 700

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Perspektivische Karriereberatung

Perspektivische Karriereberatung 2014, Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping 2014, 2 Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping! Inhalt Es ist Ihre Karriere!

Mehr

Inhalt. Allgemeine Einführung. Argumentationsvermögen. Räumliches Vorstellungsvermögen. Begabungen und Fähigkeiten messen

Inhalt. Allgemeine Einführung. Argumentationsvermögen. Räumliches Vorstellungsvermögen. Begabungen und Fähigkeiten messen Beispielheft Inhalt Allgemeine Einführung Test Eins: Test Zwei: Test Drei: Test Vier: Test Fünf: Argumentationsvermögen Auffassungsvermögen Zahlenvermögen Sprachverständnis Räumliches Vorstellungsvermögen

Mehr

Managementberichte verständlich gestalten

Managementberichte verständlich gestalten 2.06 Business Intelligence Managementberichte verständlich gestalten Rolf Hichert Managementberichte in Form von Statusübersichten oder Entscheidungsvorlagen sind wichtige Medien für die Vermittlung der

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM Leitgedanke 2 3 Eine Expedition ins Ideenreich! Eine Ausstellung ist ein Ort, an dem Kunden mit einem Produkt, mit einer Marke, das erste Mal in Berührung kommen. Ein

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr