MANUFAKTUR FÜR RAUM. architektur. ... Haute cole spciaiise bernoise. :mlzd - das sind Lars Mischkulnig,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MANUFAKTUR FÜR RAUM. architektur. ... Haute cole spciaiise bernoise. :mlzd - das sind Lars Mischkulnig,"

Transkript

1 Berner Fachhochschule... Haute cole spciaiise bernoise MANUFAKTUR FÜR RAUM :mlzd - das sind Lars Mischkulnig, elaude Marbach, Pat Tanner, Daniele Di Giacinto und Roman Lehmann. Vier Jahren von Architekt Max Schlup erbaute Kongresshaus. Eine inspirierende Umgebung für die fünf Partner, die seit vier Jahren art diesem der fünf Architekten haben sich während Standort arbeiten. Das Arbeiten in der «Fabrik» des Studiums an der Fachhochschule in Biel kennengelernt. Seit rund zehn Jahren überzeugen sie mit einer präzisen, auf den Ort bezogenen Architektur, die sich formal nicht einordnen lässt. Ein schmaler Zugang und ein paar Stufen führen zum Eingang an der Mattenstrasse 81 in BieL Die Grosse des Raums dahinter verblüfft. in der eittäufigen, L-förmigen Halle, die früher Standort der Mikron-Fabnik war, stehen zwei Reihen Tische, die einzig ein Langes Regal trennt. Im hinteren Bereich des Raumes gibt es ein Möbel aus MetaLl und ein runder Tisch flir Besprechungen und Kaffeepausen. Durch die grossflächigen Fenster fällt der Blick ins Bie1.er Gaswerkareat. Ein paar Hundert Meter Richtung Bahnhof und See liegt das in den 1960er hat für :mlzd Tradition, vorher war ihr Büro in einer ehemaligen Uhrenmanufaktur. Die setbstständig tätigen Grafiker, die dort mit ihnen zusammengearbeitet haben, sind gleich mit umqezogen. Es ist kurz nach. Mittag und während die fünf Architekten nacheinander für die Porträtaufnahme eintreffen, erzh!t Daniele Di Giacinte, dass sie gerade zu fünft in Brüssel waren und bietet belgische Schokoladean. DerRaum,derbisaufwenigefarbliche Eingriffe in seinem ursprünglichen Zustand belassen wurde, erzeugt eine angenehme Arbeitsatmosphre. tn einem weiteren, ebenfalls sehr grosszügigen Raum werden ModeLle gebaut. Und gleich daneben arbeitet ein selbstständiger Modellbauer - ideale Bedingungen für das Schaffen von Architektur. Er ARG U SO' MGUS de Presse AC küdi9er.strosse 13 Postfach CH-802/ LJrich SeI. Q F0x0L ] wor9us.ch Ausschnitt Seite 1 / 7

2 Die Qualität der Vielfalt Momentan wird hier intensiv an verschiedenen Wettbewerben und Studienaufträgen gearbeitet. «Das war von Anfang an unsere wichtigste Akquisitionsquelle», erklärt Claude Marbach. Und ist es immer noch. «Denn zum einen stammen viele unsereraufträge von der öffent- Uchen Hand, zum anderen wählen heute auch immer mehr Private den Weg über den Wettbewerb», ergänzt Pat Tanner. Die Bauaufgaben, mit denen sich :mlzd beschäftigen, sind breit gefächert: Erweiterungen, Umnutzungen und Neubauten gehören ebenso dazu wie Innenraumkonzeptionen oder Leuchtenentwürfe. Gerade fertig gestellt wurde die Erweiterung für das Historische Museum Bern, ein markanter Bau, der sich gleichzeitig subtil in das Bestehende einfügt. Ein weiteres Museum steht vor der Realisierung: Nachdem die Bürgerversarnrnlung von Rapperswil-Jona dem Projekt für das Stadtmuseum zugestimmt hat, steht der Ausführung nichts mehr im Wege. «Daneben planen wir ein Schulungsgebäude für eine Sanitärfirma in Trimbach im Kanton Solothurn und weitere, kleinere Objekte», erzählt Pat Tanner. Entscheidend sei für sie, dass sie nicht auf eine Bauaufgabe reduziert würden, betont CLaude Marbach. Und auch kleinere Projekte seien ihnen wichtig, wie etwa die Erweiterung eines Einfamilienhauses oder die Gestaltung der Orgel in der Stadtkirche Biel. «Dabei geht es um sehr subtile Entscheide, die nicht sofort auffallen. Zum Beispiel wie der Einbau die Licht- und Raumstimmung im Kirchenschiff beeinflusst», führt Claude Marbachaus. Diskussionskultur als Basis Im Gespräch mit Pat Tanner und Claude Marbach bestätigt sich der erste Eindruck: Die Qualität von :mlzd scheint darin zu Liegen, dass sich hier fünf ganz unterschiedliche Individuen zusammengetan haben, um gute Architektur zu schaffen. Dabei nutzen sie die Chance, dass jeder unterschiedliche Fähigkeiten und Interessen hat. Ganz zu Beginn hätten sie zwar noch den Anspruch gehabt, dass jeder alles mache, erzählen die beiden. Heute ist es so, dass jeder von ihnen bestimmte Aufgabenbereiche übernommen hat. Wobei die wichtigen Entscheide immer zu fünft gefällt werden. Und für die einzelnen Projekte ist nach wie vor einer der fünf Partner zuständig, der dieses dann mit einem Team von Architekten, Praktikanten und Lehrlingen betreut. An einem Nachmittag pro Woche werden die anstehenden Fragen einzelner Projekte im Plenum vorgestellt und besprochen, sodass eine bürointerne Diskussion über die Teams hinaus entsteht. «Für uns ist das eine grosse Qualität, dass innerhalb des Büros die Möglichkeit besteht, Kritik und Meinungen einzuholen, die quasi von aussen kommt», so Pat Tanner. Überhaupt schätzen sie den Austausch mit BerufskoLlegen und Architekturinteressierten. In regelmässigen Abständen organisieren sie deshalb in ihrem Büro Vorträge anderer Architekten oder Gestalter. Dass dazu auch mal ein Bier getrunken oder im Sommer im Innenhof grilliert wird, tut der Professionalität keinen Abbruch. Im Gegenteil: Die unaufgeregte Nüchternheit, mit der :mlzd Architektur betreiben, ist sowohl im Gespräch als auch in ihrem Auftritt gegen aussen spürbar. Und nicht zuletzt natürlich in den von ihnen realisierten Bauten, die kon- Ausschnitt Seite 2 / 7

3 struktive Präzision mit räumlicher utid gestalterischer Innovation verbinden. drl6uua{ M&R?. Ausschnitt Seite 3 / 7

4 II/imür / :tgj;;yj J 4.- Ja Ausschnitt Seite 4 / 7

5 Ausschnitt Seite 5 / 7

6 Ctaude Marb.1, d Pat Tafl.net SIS zwei de M Pflnr fl :fl Sie äussern sich Im Sespr** zu ihrer Arbeitsweise und sagen, wie sie zu fünft Entscheidefätten und wesh$bbiel$5 Standort tor ihr Büro ideal M Tet.iutta Gtanin-tann 1 Fota Tanya I4aser archite$ctur+teciintjc Wofür..steht st[zd? Ctaude $arbach k Mt ksii Sedeuthmg. frd St die B aitnizn ft effi eure, ih dem venchiedene Leuta Architektur machen, 'DsBüro kann wachsen oder keiner werden, chn dass ein Narp,nwedhet totwendig wird., Rat Tannen. Der Opp*iuiId an ksng der Buchsta.benfolge steht symholich. fur einen Auftakt für gute. Architekturp.rojekte auch. We Fst.dnBüSentstaMtn? l.*ude M*tdt: Vrnr von uns.hen an 41Cr Fächhochschiajn: studtefl Nathdem wir aeschlqsse hatten, sind einige Wfl UflS tns AuMn4 ggang.en. um ørt n ArchitekturbU :rflmeite, Jn t Sc$wgiz war 'es daa.ls schwierig Arbeit zu finden,wfr haben mit Idei'- nen Aufträgen gestartet und nebenbei Wettbegemacht. 7nftt wrn es,znf;petiejhruch Kam$# hjgnnt4 d.?zu,b4swtrzu nftet. $t haeivjt'rsitiv ange geanr b&teb. Mit der urnsetzitg' Von gewbnrterngfl WeftbewerbenwitdafEtfleryMfs* :grs.eii.muurp if 'en.sr*i&t' tuid Vrrus.. O-Ha1sit j.k Newrk tuteh w1r..sat Weitete LeiM etfl.hetshaben wir feintzehn Mitarbeitert Mb :W& ist fur Ste das EnLthidende bebt 5 halten vor RurnaM Ctaude Marbach; Entsdheidend fst die Ana. tm*4...'qrtn.als:e..rdsches Therna,aber aw.ats histerischer Ort mit 6schichteVM tt tö Frae zstraj. N25 er Nutzer'wfl Ohne vsrtiefteanatyss aufsrdaganzeprjs.schmedg, dieses in d tm B.eim itwurf selb.t gett Ausschnitt Seite 6 / 7

7 es darum, aus den verschiedenen Aspekten wie Städtebau, Ästhetik oder QebraucFi etwas Neues zu schaffen, das einen Mehrwert generieft PatTanner Wirgehen nicht mit einem fornialan Gedanken n ein Projekt heran. Für uns sind de anderen Aspekte entscheidend und sie steuern den Prozess. Die Frage, wie etwas aussieht, stetlt sich für uns erst zu einem späteren Zeitpunkt. Deshalb unterscheiden sich unsere Entwürfe formal sehr stark. Das Verbindende sind eher die Herangehensweise und die Methode beim Entwurf. a+t; Wann fallen denn die Entscheide für einen bestimmten Ausdruck eines Gebäudes? Pat Tanner Das ist Teil des Prozesses, auch mit der Bauherrschaft, Diese Auseinandersetzung - im positiven Sinne - interessiert uns sehr. Es ist für uns ossenziell, dass dle Bauherrschaft mit dem fertigen Bau gwcküch ist. Das heisst nicht, daswir Wiinsche, welche die Bauherrschaft eirbringt, nicht hinterfragen. Wir nehmen uns die Freiheit und bringen Gegenvorschläge. a+t: Sie sind fünf Partner mi Büro. Da sind Sie bestimmt nicht immer gleicher Meinung. Wie gehen SEe damit um? Ctaude Marbach flacht) Basisdemo:kratisch. Pat Tanner; Ja, &iberdies ist eine gute Diskussonskultur wichtig. Wir sind fünf Partner mit unterschiedlichen Charaktereri. Wirsehen das als Bereicherung. Architektur lebt, durch den Kompromiss. Pat Tanner: Das war ein kleiner. eingeladener Wettbewerb. Diese Offenheit für ganz unterschiedliche Aufgaben und Themen ist ein wichtiger Aspekt unseres Büros. Wir wollen uns nicht spezialisieren. Gerade das Orgel- Projekt hat uns eine neue Welt eröffnet. Da werden Ausdrücke 9ebraucht. die wir vorher noch nje gehört haben. a+t: Ihr Büro liegt in Biel, auf der Grerizezwischen der Deutsch- und Westschweiz. Nehmen Sie Unterschiede im Umgang mit Architektur wahr? Pat Tanner: Wir sind klar ein Deutchschweizer Büro, arbeiten aber auch in der Westschweiz. Ich denke, dass der Umgang mit Form in der Deutschschweiz ein anderer ist als in der Romandie. Worauf das beruht, ist in wenigen Sätzen schwer zu sagen. Aber man spürt das auch hier in der Stadt. Eine Qualität von Biel ist, dass es diesen französischen Ein-. fluss gibt. Für uns ist dieser Standort ideal Wir haben Top-Anschlüsse nach Zürich, Basel oder Gent, Und in Bezug auf die Rornandie. kann es schon ein Vorteil sein, wenn das Büro in Biel und nicht in ZUrich liegt. a+t; Ihr Aufgabengebiet ist sehr breit. Gegenwärtig gestalten Sie sogar eine OrgeL Wie kommt man zu einem solchen Auftrag? Ausschnitt Seite 7 / 7

FHNW-Campus Olten - Kunst am Bau Projekte bestimmt!

FHNW-Campus Olten - Kunst am Bau Projekte bestimmt! Staatskanzlei Information Rathaus 4509 Solothurn Telefon 032 627 20 70 Telefax 032 627 21 26 kanzlei@sk.so.ch www.so.ch Medienmitteilung FHNW-Campus Olten - Kunst am Bau Projekte bestimmt! Solothurn, 13.

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Büros von ihrer schönsten Seite

Büros von ihrer schönsten Seite Büro- und Objekteinrichtungen direkt vom Hersteller Büros von ihrer schönsten Seite Büro- und Objekteinrichtungen das ist unser Metier. Von der weitsichtigen Planung bis zum perfekten Büro-Arbeitsplatz

Mehr

Das Konzept der Umbauprojekte Hauptsitz der Credit Suisse, Zürich

Das Konzept der Umbauprojekte Hauptsitz der Credit Suisse, Zürich Das Konzept der Umbauprojekte Architekten und Planer AG Sandrainstrasse 3 Postfach 5263 CH 3001 Bern T +41 31 3275252 F +41 31 3275250 www.atelier5.ch atelier5@atelier5.ch Projekt Parade 2000, EG - 1.

Mehr

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut.

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut. Büroprofil ist seit Sommer 2014 die Stuttgarter Dependance des seit 1950 in Reutlingen ansässigen Architekturbüros Riehle+Assoziierte Architekten und Stadtplaner. Das Büro Stuttgart wird von den Architekten

Mehr

WIR BAUEN ZUKUNFT. Wiener Standortentwicklung

WIR BAUEN ZUKUNFT. Wiener Standortentwicklung WIR BAUEN ZUKUNFT Wiener Standortentwicklung CITY IN PROGRESS DIE WSE WIENER STANDORT- ENTWICKLUNG GMBH IST DIE ZENTRALE ANSPRECHSTELLE, INITIATORIN UND AUSFÜHREN- DE WICHTIGER STADTENTWICK- LUNGSPROJEKTE

Mehr

Marktbedürfnisse & Produktentwicklung. Marktbeurteilung heute & morgen

Marktbedürfnisse & Produktentwicklung. Marktbeurteilung heute & morgen TAGUNG Marktbedürfnisse & Produktentwicklung Marktbeurteilung heute & morgen Datum Freitag, 24. Oktober 2014, 09.00 17.00 Uhr Ort Aula, FiBL 5070 Frick Sehr geehrte Damen und Herren Wie werden Marktbedürfnisse

Mehr

Kulturzentrum Lokremise St. Gallen SG Ehemaliges Lokomotivdepot SBB

Kulturzentrum Lokremise St. Gallen SG Ehemaliges Lokomotivdepot SBB Dieses Beispiel illustriert die erfolgreiche Umnutzung von Industriebrachen in der Schweiz und ist Bestandteil der Industriebrachen-Plattform Schweiz www.areale.ch Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden

Mehr

Raum für Ihren Erfolg

Raum für Ihren Erfolg Raum für Ihren Erfolg Herzlich willkommen im InnovationTower! In, nur 25 Fahrminuten westlich vom Zürcher Stadtzentrum, mitten im Schnittpunkt der wichtigsten Verkehrswege der Deutschschweiz, entsteht

Mehr

Koordinationsstelle Velostationen Schweiz c/o IG Velo Schweiz Postfach 6711 3001 Bern Tel. 031 318 54 11 / info@velostation.ch / www.velostation.

Koordinationsstelle Velostationen Schweiz c/o IG Velo Schweiz Postfach 6711 3001 Bern Tel. 031 318 54 11 / info@velostation.ch / www.velostation. Koordinationsstelle Velostationen Schweiz c/o IG Velo Schweiz Postfach 6711 3001 Bern Tel. 031 318 54 11 / info@velostation.ch / www.velostation.ch Protokoll 19. Infotreffen vom 30.5.2007 in Burgdorf 1.

Mehr

Das Dom-Römer-Projekt

Das Dom-Römer-Projekt Das Dom-Römer-Projekt oder: Sehnsucht nach dem Alten? Kongress Jungbrunnen Stadt, 12.Juni 2013 Dieter von Lüpke, Stadtplanungsamt Frankfurt am Main Das Dom-Römer-Projekt: Der Vorzustand Paulskirche Dom-Römer-

Mehr

Bürodokumentation November 2015 Profil

Bürodokumentation November 2015 Profil Bürodokumentation November 2015 Profil Marcel Baumgartner Architekten Seebahnstrasse 109 CH 8003 Zürich T + 41 44 450 15 45 mail@marcelbaumgartner.com www.marcelbaumgartner.com Marcel Baumgartner, dipl.

Mehr

Kö-Bogen die Freiheit in Beton zu gestalten

Kö-Bogen die Freiheit in Beton zu gestalten KÖ-BOGEN DÜSSELDORF Kö-Bogen die Freiheit in Beton zu gestalten Der New Yorker Architekt Daniel Libeskind liefert die Pläne für den Düsseldorfer Kö-Bogen. Kennzeichnend für seinen Entwurf ist die prägnante

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 34: DAS MINIATURWUNDERLAND

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 34: DAS MINIATURWUNDERLAND HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Speicherstadt Die Speicherstadt ein Wahrzeichen Hamburgs Die Speicherstadt ist ein Teil Hamburgs und gleichzeitig ein Wahrzeichen dieser Großstadt. Ab 1883 wurde sie erbaut.

Mehr

Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule!

Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule! Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule! geräumig: Genügend Fläche auf einem kompakten Areal» Schon allein

Mehr

Es gibt immer eine bessere Verbindung.

Es gibt immer eine bessere Verbindung. Es gibt immer eine bessere Verbindung. Die Welt von morgen ist geklebt. Flugzeuge werden geklebt. Kühlschränke, Tablets und Satelliten. Autos. Brücken. Hochhäuser. Soundanlagen. Energie- und Gebäudetechnik.

Mehr

Herzlich Willkommen! Fachveranstaltung Bauen im Bestand Schlüssel zur Energiewende Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern

Herzlich Willkommen! Fachveranstaltung Bauen im Bestand Schlüssel zur Energiewende Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern Herzlich Willkommen! Fachveranstaltung Bauen im Bestand Schlüssel zur Energiewende Mittwoch, 22. Januar 2014 Ausgangslage Die energetische Zukunft liegt im Altbau In den nächsten 20 30 Jahren müssen in

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Zwischenbericht Projekt VideoCom

Zwischenbericht Projekt VideoCom Zwischenbericht Stand Ende Januar 2013 mit Projektrechnung per Ende 2012 Das Projekt begann in der Deutschschweiz am 4. April 2011 Bei den Gehörlosen sind zur Zeit jetzt über 400 ViTAB-Videotelefone in

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009

Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009 Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009 Ausführungen von Gottlieb Keller General Counsel und Mitglied der Konzernleitung Präsident des Verwaltungsrates der Roche Forum Buonas AG

Mehr

Smart Office. lofthome.ch R E N T A D E S K

Smart Office. lofthome.ch R E N T A D E S K B Ü R O B A D E N Büro Mieten Baden Aargau Ennetbaden Vermietung Smart Office I h r n e u e s B ü r o 5 M i n u t e n v o m B a h n h o f B a d e n D a s F u l l - S e r v i c e O f f i c e a n T o p -

Mehr

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com N E W S Hochhaus-Ensemble Quadro in Zürich-Oerlikon eingeweiht Neuer von Implenia entwickelter und realisierter Dienstleistungskomplex vollendet Projekt setzt wichtigen städtebaulichen Akzent im aufstrebenden

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf! Mit Kindern auf eine Schnitzeljagd gehen, Geschichten erzählen, beim Zähneputzen unterstützen, gemeinsam ein Spiel erfinden,

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Leadership

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Leadership SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Fach: Leadership 6 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: Fallbeschreibung Die Firmen Licht AG (Geschäftsführung

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Darwirt2l: Das Team Bajazzo

Darwirt2l: Das Team Bajazzo Berner Fachhochschule... Haute cole spciaiise bernoise ki r. Darwirt2l: Das Team Bajazzo «Jeder ist ein Gewinner)) Wenn auf der Go Menschen mit einer speziellen Jacke vor einer Vitrine tanzten, dann war

Mehr

Die Brunner Möbel überzeugten uns vor allem durch ihre Qualität und ihr Preis-Leistungs-Verhältnis. Andreas Bucher, Vizedirektor, Einstein St.

Die Brunner Möbel überzeugten uns vor allem durch ihre Qualität und ihr Preis-Leistungs-Verhältnis. Andreas Bucher, Vizedirektor, Einstein St. Eine runde Sache aus Tradition und Moderne Im Kongresszentrum des Einstein St. Gallen Hotel Congress Spa sorgen linos und sleight für hohen Sitzkomfort und angenehmes Arbeiten. Die Brunner Möbel überzeugten

Mehr

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig Sich optimal für die Zukunft des expandierenden Unternehmens aufzustellen, war das erklärte Ziel der Ingenieurgesellschaft

Mehr

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de Bremens neuer Standort am Fluss. Eine einmalige Lage:

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

DIE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DER BAU- UND HOLZWIRTSCHAFT

DIE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DER BAU- UND HOLZWIRTSCHAFT BAUHOLZENERGIE-MESSE/21. November 2013 Seite 1 BAUHOLZENERGIE-MESSE; Bern, 21. November 2013 Kurzreferat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

modern kompetent naturnah tilak competence center

modern kompetent naturnah tilak competence center ø modern kompetent naturnah tilak competence center Alle Vorteile auf einen Blick moderne Architektur - Büroflächen zu erschwinglichen Preisen perfekte Nutzung von Synergien durch gemeinschaftliches Ressourcen-sharing

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Planungsbüro für Innenarchitektur

Planungsbüro für Innenarchitektur GRAF PLAUEN Interior Design Planungsbüro für GRAF PLAUEN Building Conception Planungsbüro für Hochbau Büro: Graf Plauen Interior Design wurde 2002 gegründet und ist auf die Planung von spezialisiert. Exklusives

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

landau + kindelbacher architekten innenarchitekten

landau + kindelbacher architekten innenarchitekten landau + kindelbacher architekten innenarchitekten Anzüge nach Maß mit Vectorworks Architektur geplant Grundrissausschnitt Wellnessbereich Hotel Bayern, Tegernsee Weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

herzlich willkommen info-veranstaltung projekt aph hengert alters- & pflegeheim hengert mittwoch, 11. Mai 2011 19:00 uhr turnhalle visperterminen

herzlich willkommen info-veranstaltung projekt aph hengert alters- & pflegeheim hengert mittwoch, 11. Mai 2011 19:00 uhr turnhalle visperterminen herzlich willkommen info-veranstaltung projekt aph hengert alters- & pflegeheim hengert mittwoch, 11. Mai 2011 19:00 uhr turnhalle visperterminen programm begrüssung - zeitlicher ablauf vom projekt - wo

Mehr

Oliver Sidler, Rykart Architekten AG, Gümlingen

Oliver Sidler, Rykart Architekten AG, Gümlingen Oliver Sidler, Rykart Architekten AG, Gümlingen Real Estate 2010 Basel - 15. Januar 2010 Real Estate 2010 14. Januar 2010 1 vom Sorgenkind zum Kulturtreffpunkt von Wiedemar zu Vidmar 2 1862-1929 1862 Firmengründung

Mehr

HUNZENSCHWIL VIELLEICHT SCHON BALD IHR NEUES ZUHAUSE? RUPPERSWIL. Hunzenschwil. Zürich. Aarau. Bern. Luzern. Lenzburg Essen.

HUNZENSCHWIL VIELLEICHT SCHON BALD IHR NEUES ZUHAUSE? RUPPERSWIL. Hunzenschwil. Zürich. Aarau. Bern. Luzern. Lenzburg Essen. PROJEKT JURAWEG HUNZENSCHWIL VIELLEICHT SCHON BALD IHR NEUES ZUHAUSE? Biberstein Basel Rohr Rupperswil Niederlenz Zürich Bahnhofstrasse In den Schoren Buchs Aarau Einkaufen Hunzenschwil Schafisheim Lenzburg

Mehr

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort!

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Generalsekretariat Kommunikation Baudirektion Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Michael Meier und Marius Hug Architekten Zürich Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Wohnhaus mit Scheune eingeladener Wettbewerb 2008, 1. Preis, Realisierung 2010 Anlagekosten CHF 2.1 Mio Bauherrschaft Liegenschaftenverwaltung

Mehr

Z E N T R U M S N A H E WOHNUNGEN IN KREMS ZU KAUFEN. www.a-lp.at

Z E N T R U M S N A H E WOHNUNGEN IN KREMS ZU KAUFEN. www.a-lp.at Z E N T R U M S N A H E WOHNUNGEN IN KREMS ZU KAUFEN www.a-lp.at nord Stadtplan Krems an der Donau wiener str. 35 100m kunsthalle krems donauuniversität fachhochschule altstadt wohnungsstandort bahnhof

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

Fotos: Kathi Weber-Hoch

Fotos: Kathi Weber-Hoch Fotos: Lisa Kattner Fotos: Kathi Weber-Hoch Fotos: Christian Richters Fotos: Lisa Kattner Lageplan Neuer Durchblick an der Hochschule Campus der Technischen Hochschule Wildau Südöstlich von Berlin, auf

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Messe-pro Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Wir entwickeln ERLEBBARE Auftritte. Erfolgreiche Markenkommunikation. Mit dem richtigen Fokus und einer gelungenen Markeninszenierung wird ein Messeauftritt

Mehr

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich Z i t a C o t t i A r c h i t e k t e n A G / D i p l A r c h i t e k t e n E T H / S I A Limmatstrasse 285 CH- 8005 Zürich Tel +41 43 204 10 80 Fax +41 43 204 10 81 mail@cottiarchch WETTBEWERBE / STUDIENAUFTRÄGE

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

Zur Vermietung: 360qm Büro-/Praxisflächen im Dienstleistungszentrum Goldenbühl

Zur Vermietung: 360qm Büro-/Praxisflächen im Dienstleistungszentrum Goldenbühl Zur Vermietung: 360qm Büro-/Praxisflächen im Dienstleistungszentrum Goldenbühl direkt vom Eigentümer In Niederwiesen 4 78199 Bräunlingen Sind Sie auf der Suche nach hochwertigen Räumlichkeiten für Ihre

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

ZÜRICH HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

ZÜRICH HEFTI. HESS. MARTIGNONI. ZÜRICH HEFTI. HESS. MARTIGNONI. HHM LÖSUNGEN FÜR DIE REGION ZÜRICH Vom Standort Zürich aus wird das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten. Dazu zählen im Kerngeschäft das klassische, das die Planung

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe MetaHaus Helaba Immobiliengruppe Industriedenkmal trifft Design Bismarckstraße Ludwig-Landmann-Straße 4 Fischstein Die rasante industrielle Entwicklung im K647 vorigen Jahrhundert hat eine Vielzahl Industriehof

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

DOMA FLEX Grossflächenkollektoren

DOMA FLEX Grossflächenkollektoren DOMA FLEX Grossflächenkollektoren Fassadenmontage Aufgrund der Tatsache, dass in den Herbst- und Wintermonaten der Einfallswinkel der Sonne flacher ist, als in den Sommermonaten, bewirkt die Fassadenintegration

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

Kalchbühlstrasse 43 CH-8038 Zürich

Kalchbühlstrasse 43 CH-8038 Zürich V I S U A L I S I E R U N G E N U N D K O M M U N I K AT I O N S G R A F I K F Ü R A R C H I T E K T E N Visuelle Kommunikationslösungen und Grafik Design in klassischen und digitalen Medien. Kalchbühlstrasse

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN VERWALTUNGSSITZ B.BRAUN MELSUNGEN Ein internationales Büro Wilford Schupp Architekten sind ein international tätiges Büro mit deutschen und englischen Wurzeln. Unsere Schwerpunkte sind Kultur- und Verwaltungsbau,

Mehr

STIA Parkett Studio einzigartig in der Schweiz

STIA Parkett Studio einzigartig in der Schweiz STIA Schweiz AG STIA Schweiz AG Werkstrasse 2 9444 Diepoldsau www.stia.ch MEDIENMITTEILUNG STIA Parkett Studio einzigartig in der Schweiz Ihre Wurzeln gehen auf einen 1874 gegründeten klösterlichen Manufakturbetrieb

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

EINLADUNG. Mittwoch, 29. April 2015 Swissôtel Zürich, Zürich Oerlikon

EINLADUNG. Mittwoch, 29. April 2015 Swissôtel Zürich, Zürich Oerlikon EINLADUNG Mittwoch, 29. April 2015 Swissôtel Zürich, Zürich Oerlikon «Erleben Sie praxisnahe Referate, Präsentationen der neuen mobilen Clients und Fachlösungen sowie die intuitive Benutzeroberfläche der

Mehr

berlin MADE BY WWW.KOFLERKOMPANIE.COM Bild: Deutsches Historisches Museum

berlin MADE BY WWW.KOFLERKOMPANIE.COM Bild: Deutsches Historisches Museum Bild: Deutsches Historisches Museum berlin WWW.KOFLERKOMPANIE.COM MADE BY orte werden zum erlebnis Das ehemalige Zeughaus im Deutschen Historischen Museum liegt an einem der repräsentativsten Plätze von

Mehr

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro H39 Flensburg : flexibles Arbeiten Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro Moin Moin und herzlichen Willkommen! Das H39 stellt sich vor Im Businesscenter der nächsten Generation finden sich Unternehmen

Mehr

Erste Mieter der Markthalle bekannt

Erste Mieter der Markthalle bekannt Medieninformation Basler Wahrzeichen auf Kurs Erste Mieter der Markthalle bekannt 3. November 2011. Seit 80 Jahren gehört die Markthalle als Wahrzeichen fest zum Basler Stadtbild. Wie es unter der imposanten

Mehr

ZKD JOKER. DIE FREIHEIT DER IDEEN.

ZKD JOKER. DIE FREIHEIT DER IDEEN. ZKD JOKER. DIE FREIHEIT DER IDEEN. Der «Köcher» als das Kernstück des Jokerfusses garantiert Ihnen formschön Flexibilität und Individualität bei all Ihren Einrichtungswünschen. ZKD JOKER. IDEEN ERÖFFNEN

Mehr

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Wilstrasse 2, 5610 Wohlen Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Loft Loft stammt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie Dachboden oder Estrich. Der Loft, auch als Kurzform

Mehr

Interview. 1. Dr. Otte, welchen Ihrer Patient(inn)en empfehlen Sie Macrolane?

Interview. 1. Dr. Otte, welchen Ihrer Patient(inn)en empfehlen Sie Macrolane? Interview Dr. med. Jens Otte, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Zürich, arbeitet bereits erfolgreich mit Macrolane. Ein Grund, ihn nach seinen ganz persönlichen Eindrücken und Erfahrungen

Mehr

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie im Fachbereich

Mehr

Aussteller-Dokumentation Unsere Veranstaltungen Ihr Erfolg

Aussteller-Dokumentation Unsere Veranstaltungen Ihr Erfolg Aussteller-Dokumentation Unsere Veranstaltungen Ihr Erfolg Fachtagungen Bau 2016 In Kooperation mit Bau & Wissen, TFB Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau, Burgdorf Berner Fachhochschule Haute

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

wird Campus «Trfle» Der künftige Campus fällt durch seine Form auf. Sie fördert

wird Campus «Trfle» Der künftige Campus fällt durch seine Form auf. Sie fördert Bericht Seite: 4/22 Ein Kleeblatt wird Campus «Trfle» Der künftige Campus fällt durch seine Form auf. Sie fördert Kommunikation im Innern - und mit dem Aussenraum. Tobias Graden 59 Teams hatten sich angemeldet,

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Architektur + Technik 11.05.2011 Seite 1 / 7 Auflage/ Seite 7187 / 40 5252 Ausgaben 12 / J. 8833590

Architektur + Technik 11.05.2011 Seite 1 / 7 Auflage/ Seite 7187 / 40 5252 Ausgaben 12 / J. 8833590 11.05.2011 Seite 1 / 7 11.05.2011 Seite 2 / 7 11.05.2011 Seite 3 / 7 11.05.2011 Seite 4 / 7 Das Gebäudegeviert Grünenhof im Zentrum der Stadt Zürich befindet sich wenige Schritte vom Bankenzentrum am Paradeplatz

Mehr

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt.

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. www.businesshouse108.ch Die blauen Engel. Eine wahre Geschichte. Das heutige

Mehr

Seite 22. Traktandum 6

Seite 22. Traktandum 6 Traktandum 6 Seite 22 Beantwortung der Motion der SVP vom 23. September 2002 betreffend leistungsorientiertes Bauen und Sanieren von öffentlichen Gebäuden in der Gemeinde Baar Mit Schreiben vom 23. September

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse in Mauren Übersicht Adresse 8576 Mauren TG Objekt neubau Büro- und Gewerbegebäude Quadratmeter ca. 334 m 2 Büroräume (1. und 2. Obergeschoss) ca. 303 m 2 Produktionsräume mit Option von ca. 303 m 2 (Zwischenboden)

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Referendum gegen den Erwerb des Campus-Neubaus der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch; Kreditbewilligung

Referendum gegen den Erwerb des Campus-Neubaus der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch; Kreditbewilligung Referendum gegen den Erwerb des Campus-Neubaus der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch; Kreditbewilligung 3 Vom 29. Juni 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Mehr

Generalsekretariat Bundesamt für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK

Generalsekretariat Bundesamt für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK BURGERAREAL, GS UVEK BERN CH Schweizerische Eidgenossenschaft vertreten durch Bundesamt für Bauten und Logistik, Fellerstrasse 21, 3003 Bern Generalsekretariat Bundesamt für Umwelt, Verkehr, Energie und

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich 6-Zimmer-Attika-Wohnung Tobelhofstrasse 30 8044 Zürich 6-ZIMMER-ATTIKA-WOHNUNG Tobelhofstrasse 30, Zürichberg Lebensqualität vom Feinsten Die 367'000 Einwohnerinnen und Einwohner, 180'000 Zugpendelnde

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Martin Stollenwerk Fotografie. Erismannstrasse 54 8004 Zürich +4179 326 0266 www.martinstollenwerk.ch m.stollenwerk@bluewin.ch

Martin Stollenwerk Fotografie. Erismannstrasse 54 8004 Zürich +4179 326 0266 www.martinstollenwerk.ch m.stollenwerk@bluewin.ch KATALOG MMXIII Martin Stollenwerk Fotografie Erismannstrasse 54 8004 Zürich +4179 326 0266 www.martinstollenwerk.ch m.stollenwerk@bluewin.ch 4 5 6 7 8 9 10 10 11 12 13 14 14 16 17 18 19 20 21 21 22 22

Mehr

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West Bauherrschaft Zürcher Kantonalbank/Allreal* Grundstücksfläche 24 435 m 2 Projektentwicklung Zürcher Kantonalbank davon öffentlich zugänglich 00 000 m 2 Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG Nutzfläche

Mehr