Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?"

Transkript

1 Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1

2 Terminologie aus Sicht der Normalität behindert o körperlich o geistig handicapped o physically o mentally Einschränkung o Kognition o visuelle Wahrnehmung o Sprechen spezielle Bedürfnisse impairment o cognition o vision o speech special needs Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 2

3 Ursachen des Phänomens physiologisch bedingte Einschränkungen o Sehschwäche o blind o gehörlos o.. komplexe, neurologisch bedingte Einschränkungen Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 3

4 Potentiale, Opportunities Plastizität der neurologischen Organisation Kompensation Potentiale ermöglichen Entwicklung Opportunities fördern Entwicklung Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 4

5 Potentiale fördern Einschränkungen stehen von Individuum zu Individuum unterschiedliche Potentiale gegenüber Potentiale eröffnen sich durch langfristige intensive und individuelle Förderung Spezifische Potentiale, als noch nicht erkannte Fähigkeiten, erfordern spezifische Wege gerade behinderte Menschen entwickeln oft ganz spezifische kognitive Fähigkeiten Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 5

6 Individuum erträumte Lebensqualität Selbstreflexion Kommunikation Integration (Freizeit, Arbeit) Selbstwertgefühl, Akzeptanz, Erfolg Selbstständigkeit Selbstbestimmtheit Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 6

7 Individuum erlebte Lebensqualität Gedanken im Käfig Kommunikationsbarrieren sozial von vielen Bereichen ausgeschlossen Versagensängste, Misserfolg unselbstständig fremdbestimmt Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 7

8 Interaktive Artefakte kognitives Werkzeug Medium zur Repräsentation von Informationen Medium zur Entwicklung von Repräsentationen Medium zur Interaktion mit Repräsentationen Medium für Zugriff auf Informationen Medium für Externalisierung und Reflexion von Gedanken Medium für Kommunikation Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 8

9 Arbeiten mit interaktiven Medien inkrementell iterativ korrigierend persistente Ergebnisse gilt für jedes Alter Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 9

10 Standardformen der Interaktion Eingabe Standard o Tastatur o Maus Ausgabe Standard o Visuell Standard bildet eine Barriere bei motorischen und visuellen Einschränkungen Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 10

11 Beispiele für flexible Formen der Interaktion Optimierte Eingabe bei eingeschränkter Funktionalität der Hände o Kurztastatur, separater Nummernblock o Linkshändertastatur o Trackball Eingabe bei fehlender Handfunktionalität o Sensor (Kopfschalter, Kinnschalter), Kopfmaus o Virtuelle Tastatur im Scanmodus oder Mausmodus (Bildschirmtastatur oder NOPS) o Virtuelle Maus im Scanmodus (Bildschirmmaus oder MauSi scan) Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 11

12 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 12

13 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 13

14 Beispiele für flexible Formen der Interaktion Optimierte Eingabe bei eingeschränkter oder fehlender Funktionalität der Hände o Wortvorhersage und Wortvervollständigung Optimierte Eingabe bei Lese- und Rechtschreibschwächen o Wortvorhersage und Wortvervollständigung Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 14

15 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 15

16 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 16

17 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 17

18 Beispiele für flexible Formen der Interaktion Optimierte Eingabe speziell bei visuellen Einschränkungen ohne Einschränkungen der Sprache o Spracheingabe Eingabe mit Hilfe von Symbolsprachen bei Einschränkungen im verbal sprachlichen Bereich o Alternative Kommunikation o MindExpress Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 18

19 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 19

20 Beispiele für flexible Formen der Interaktion An visuelle Einschränkungen angepasste Ausgabe o Vergrößerungswerkzeuge (Zoomtext, Bigshot) Sprachausgabe bei visuellen Einschränkungen und / oder Lese- und Rechtschreibschwächen o Logox stand alone, Logox als Plugin in Anwendungsprogrammen o Sprachausgabe als Plugin zu Internetbrowsern o Sprachausgabe integriert in Bildschirmtastaturen Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 20

21 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 21

22 Beispiele für flexible Formen der Interaktion Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 22 Alternativer Dateibrowser, linear, nicht hierarchisch

23 Beispiele für flexible Formen der Interaktion Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 23 Alternativer Dateibrowser, räumlich kategorosierend

24 Individuelle Gestaltung der Interaktion optimale Kombination verschiedener Hilfsmittel iteratives Design mit Evaluierung die prinzipiellen Möglichkeiten interaktiver technologischer Artefakte und die optimale Gestaltung der Interaktion eröffnen ein weites Feld von Entfaltungsmöglichkeiten Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 24

25 Virtual Office Qualifizierung, Förderung Für Jugendliche, die auf Grund ihrer Einschränkungen keine manuelle Tätigkeit ausführen können Ausbildung im Hinblick auf eine spätere Beschäftigung in einem Virtual Office (behindertengerechter Arbeitsplatz, geschützte Werkstatt, Enklave, Integrationsfirma) unter konsequenter Förderung von individuellen Potentialen Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 25

26 Fallbeispiele Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 26

27 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 27

28 Fallbeispiel 1 schwere motorische Beeinträchtigungen kann nicht sprechen keine kognitiven Einschränkungen strebt Matura im Fernstudium an Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 28

29 Fallbeispiel 1 Anfänge derzeitiges Optimum Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 29

30 Fallbeispiel 1 Sensor in der Kopfstütze Bildschirmtastatur auf separatem Bildschirm MauSi Scan Wortvorhersage und Wortvervollständigung (Deutsch und Englisch) Sprachausgabe für Englisch Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 30

31 Fallbeispiel 2 eingeschränkte Handfunktionen, einhändig Probleme in der visuellen Wahrnehmung Lese- und Rechtschreibschwäche als Folge schwer verständliche Sprache EDV Expertin Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 31

32 Fallbeispiel 2 Kurztastatur zur Minimierung der Wege der tippenden Hand separater Nummernblock links, da nur mit der linken Hand gearbeitet werden kann Wortvervollständigung und Wortvorhersage zur Steigerung des Arbeitstempos und zur Unterstützung in der Rechtschreibung Sprachausgabe zur Unterstützung in der Rechtschreibung Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 32

33 Fallbeispiel 3 eingeschränkte Funktionalität der Hände kognitive Potentiale nur teilweise gefördert Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 33

34 Fallbeispiel 3 Wortvorhersage und Wortvervollständigung zur Unterstützung der Rechtschreibung Sprachausgabe zur Unterstützung der Rechtschreibung kognitive Förderung Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 34

35 Fallbeispiel 4 schwere motorische Beeinträchtigungen kann nicht sprechen Probleme in der visuellen Wahrnehmung Potentiale kaum gefördert Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 35

36 Fallbeispiel Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 36

37 Fallbeispiel 4 Kinnschalter Scanmaus Sprachausgabe kognitive Förderung Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 37

38 Fallbeispiel 4 Symbolsprache kommunikative Äusserungen Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 38

39 Fallbeispiel 4 Bildschirmtastatur mit zusätzlicher Sprachausgabe Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 39

40 Fallbeispiel 5 kann nicht sprechen einseitige kognitive Fähigkeiten extrem visuell ausserordentliches räumliches und visuelles Gedächtnis liest visuell verbal, grammatikalisch, schwach Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 40

41 Fallbeispiel 5 Computer als kognitives Werkzeug o Tagebuch o Kalender o Routen planen o Musik hören braucht keine Hilfsmittel Meister der Interaktion Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 41

42 Fallbeispiel 6 Muskeldystrophie kognitives Werkzeug Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 42

43 Fallbeispiel 7 schwere visuelle Wahrnehmungsprobleme, stark eingeschränkter Gesichtskreis eingeschränkte Funktionalität der Hände nicht geförderte kognitive Potentiale als Folge Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 43

44 Zusammenfassung Ausblick Computer als zusätzliches kognitives Werkzeug (empowering, enhancing) in vielen Fällen oft einziges kognitives Werkzeug Förderung von Potentialen wird möglich Interaktion mit dem Computer im Hinblick auf bestehende Einschränkungen gestaltbar Notwendigkeit für individuelle Lösungen Wir stehen erst am Beginn Hindernis zu überwinden: Kosten, beschränkter Markt Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 44

Der Computer als kognitives Werkzeug

Der Computer als kognitives Werkzeug Der Computer als kognitives Werkzeug Virtual Office: Förderung und Qualifizierung von Jugendlichen mit Einschränkungen Michael J Tauber, Universität Paderborn Johann Tausch, FAB Pro.Work Gliederung Teil

Mehr

Vortrag über Barrieren im Internet

Vortrag über Barrieren im Internet Vortrag über Barrieren im Internet von WEB for ALL - Projekt für Barrierefreiheit im Internet Alte Eppelheimer Str. 38 69115 Heidelberg WEB for ALL Mitglied beim WEB for ALL Projekt für Barrierefreiheit

Mehr

Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen. Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker

Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen. Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker Was sind Technische Hilfsmittel? Technische Hilfsmittel nennt man auch Assistierende Technologien. Das sind

Mehr

ATLab. Assistive Technology Laboratory. Partner:

ATLab. Assistive Technology Laboratory. Partner: ATLab Assistive Technology Laboratory Partner: Erstellung von Anwendungen (Apps) Software-Framework - Einsatz- Anwendungsmöglichkeiten - Konzeption - Programmierung - Evaluierung Online-Server-System Mögliche

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

Ein Expertensystem zur Unterstützung körperbehinderter Menschen

Ein Expertensystem zur Unterstützung körperbehinderter Menschen Siegfried Kreutzer Ein Expertensystem zur Unterstützung körperbehinderter Menschen Prototypische Entwicklung für eine Sozialeinrichtung Diplomica Verlag Siegfried Kreutzer Ein Expertensystem zur Unterstützung

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Einhandtraining individuelles angebot 2015

Einhandtraining individuelles angebot 2015 FÜR MENSCHEN MIT EINSCHRÄNKUNG DER HANDFUNKTION Einhandtraining individuelles angebot 2015 SRH BERUFLICHE REHABILITATION Entdecken Sie neue berufliche Möglichkeiten Durch eine Erkrankung oder einen schweren

Mehr

Implementierung sonderpädagogischer Inhalte im Curriculum von EPICT

Implementierung sonderpädagogischer Inhalte im Curriculum von EPICT Implementierung sonderpädagogischer Inhalte im Curriculum von EPICT David Wohlhart 2009 Inhaltsübersicht Die Europäische Pädagogische IKT Lizenz: EPICT EPICT im Überblick EPICT-Inhalte Die EPICT-Methode

Mehr

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung?

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? B V Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? P MMag.Dr. Peter Schaffer-Wöhrer Mitarbeiter der BVP Servicestelle des KOBV Ein Projekt des KOBV Österreich gefördert aus den Mitteln

Mehr

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests 2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests Ingrid Haiser Dipl. Psychologin Praxisgemeinschaft am Martinstor 21.November 2009 Voraussetzungen für eine psychologische Diagnostik

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Virtuelles Coaching (VC) ist eine Mischung aus telefonischem Coaching begleitet durch die Eingabe in ein Online-Formular.

Virtuelles Coaching (VC) ist eine Mischung aus telefonischem Coaching begleitet durch die Eingabe in ein Online-Formular. Virtuelles Coaching (VC) ist eine Mischung aus telefonischem Coaching begleitet durch die Eingabe in ein Online-Formular. Die verwendeten Internetmasken sind an den Coachingzweck angepasst. Teilnehmer

Mehr

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de 5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de Ein Projekt der egovernment-strategie Teilhabe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Ziel der Strategie ist die Verbesserung der selbstbestimmten

Mehr

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind.

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind. elektronische hilfsmittel für menschen mit einer behinderung www.activecommunication.ch ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FÜR MENSCHEN MIT PARA- ODER TETRAPLEGIE Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht

Mehr

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Optimieren Sie Ihren Umgang mit dem PC, auch bei Einschränkungen Ihrer Sehfähigkeit, Ihrer Fingerfertigkeit, Ihres Hörvermögens oder Ihrer Sprechfähigkeit.

Mehr

Bauen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Bauen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen Bauen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen Förderungsmöglichkeiten aus dem Sozialbereich des Landes Dr. Johann Wiedemair, Abteilung Soziales Dr. Johann Wiedemair 1 Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Mehr

Barrieren und Freiheiten im Web

Barrieren und Freiheiten im Web Barrieren und Freiheiten im Web Prof. Dr. Stefan Eicker Peter M. Schuler J. Peter M. Schuler Version 1.1 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Motivation

Mehr

Computergestütztes Lernen in der beruflichen Bildung

Computergestütztes Lernen in der beruflichen Bildung Dr. Ileana Hamburg Sascha Bucksch hamburg@iat.eu bucksch@iat.eu Computergestütztes Lernen in der beruflichen Bildung Hintergrundinformationen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sollten

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

Keine Inklusion ohne Assistive Technologien und (Unterstützte) Kommunikation

Keine Inklusion ohne Assistive Technologien und (Unterstützte) Kommunikation Keine Inklusion ohne Assistive Technologien und (Unterstützte) Kommunikation AT & UK Assistive Technologien und Unterstützte Kommunikation sind Hilfen für Menschen mit umfassenden körperlichen und/ oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0. Einleitung Seite 1

Inhaltsverzeichnis. 0. Einleitung Seite 1 Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung Seite 1 I Teil: Theoretische Grundlagen des Qualitätsmanagement Seite 5 1. 10 Argumente für die Einführung von Qualitätsmanagement Seite 5 1.1. Begriffe und Methoden des

Mehr

Bildung und Arbeit für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen. Die Berufliche Trainingswerkstatt Hamburg Stephanie Strunk

Bildung und Arbeit für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen. Die Berufliche Trainingswerkstatt Hamburg Stephanie Strunk Bildung und Arbeit für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen Die Berufliche Trainingswerkstatt Hamburg Stephanie Strunk Ich möchte berichten über: Merkmale der Zielgruppe / Versorgung in Deutschland

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

So gelingt UK im Alltag

So gelingt UK im Alltag So gelingt UK im Alltag Workshop, Integra 08.05.2014 Ing. Daniel Sturmair, MBA www.uk-coach.at Inhalt 1. Was ist UK Unterstützte Kommunikation 2. Ziel und Zielgruppe von UK 3. Sprachliche und kognitive

Mehr

Bild, Spiegel, Tagesschau und Co.

Bild, Spiegel, Tagesschau und Co. Nachrichten barrierefrei / 17. September 2013 / Seite 1 * Bild, Spiegel, Tagesschau und Co. Wie barrierefrei sind Deutschlands wichtigste Online Nachrichtenportale? Ergebnisse einer qualitativen Analyse

Mehr

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Mag. a Huberta Haider, MBA FEM Süd FRAUENASSISTENZ im Rahmen der Fachtagung Blickpunkt: Frauen. Behinderung. Gesundheit Wiener Rathaus,

Mehr

Hat die Bildungseinrichtung Erfahrung mit der Weiterbildung von Menschen mit Behinderung? Wie lange schon? In welchen Bereichen?

Hat die Bildungseinrichtung Erfahrung mit der Weiterbildung von Menschen mit Behinderung? Wie lange schon? In welchen Bereichen? Weiterbildung für Menschen mit Behinderungen In einer Zeit in der sich Wirtschaft und Gesellschaft rasch verändern, gewinnen verbesserte Qualifikationen und die Notwendigkeit der lebensbegleitenden Weiterbildung

Mehr

Barrierefreies Webdesign: Was ist das? BOA-Symposium Barrierefreies Webdesign 2007 agentur 52eins www.52eins.de

Barrierefreies Webdesign: Was ist das? BOA-Symposium Barrierefreies Webdesign 2007 agentur 52eins www.52eins.de Barrierefreies Webdesign: Was ist das? 1 18 Barrieren Barrieren? _ Wenn es Barrierefreies Webdesign gibt, muss es auch Barrieren geben 2 18 Was wir im Internet machen _ informieren _ konsumieren _ kommunizieren

Mehr

06 Lernen mit Text, Bild, Ton

06 Lernen mit Text, Bild, Ton mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 06 Lernen mit Text, Bild, Ton Michael Kerres 06 Text, Bild, Ton: je mehr, desto besser? Wie funktioniert das Gedächtnis? Was passiert bei der Wahrnehmung von Text,

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Die Revolution für Ihre Aufzugsanlage Mehr Leistung bei weniger Kosten

Die Revolution für Ihre Aufzugsanlage Mehr Leistung bei weniger Kosten SICHERHEIT/KOSTENERSPARNIS DISPLAYWERBUNG Die Revolution für Ihre Aufzugsanlage Mehr Leistung bei weniger Kosten Die Revolution für Ihre Aufzugsanlage Willkommen zur Zukunft der Aufzugssicherheit ZUR PERSON:

Mehr

Die Revolution für Ihre Aufzugsanlage Mehr Leistung bei weniger Kosten

Die Revolution für Ihre Aufzugsanlage Mehr Leistung bei weniger Kosten SICHERHEIT/KOSTENERSPARNIS DISPLAYWERBUNG Die Revolution für Ihre Aufzugsanlage Mehr Leistung bei weniger Kosten Willkommen zur Zukunft der Aufzugssicherheit ZUR PERSON: Johannes Schober Geschäftsführer

Mehr

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie h4p://www.qualiboxx.de/wws/dossier- inklusion.php Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e. V. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. LVL

Mehr

Barrierefreie Hochschul-Webseiten

Barrierefreie Hochschul-Webseiten Olivia Hausen Barrierefreie Hochschul-Webseiten Grundlagen, Richtlinien und Methoden für die Umsetzung VDM Verlag Dr. Müller Vorwort 7 1. Einleitung 8 1. GRUNDLAGEN UND STRUKTURELLE RAHMENBEDINGUNGEN 10

Mehr

Lernen unter Non-Mediation Bedingungen? Konzept und Wirkung von Presence

Lernen unter Non-Mediation Bedingungen? Konzept und Wirkung von Presence Lernen unter Non-Mediation Bedingungen? Konzept und Wirkung von Presence Ein Projekt im Rahmen der EU-Initiative Presence 5. Rahmenprogramm der EU, ( Neue und künftige Technologien in der Informationsgesellschaft,

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten

Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten Technisches Informationsblatt Nr. 9 / 1. Auflage Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten Barrierefreiheit im Internet und bei digitalen Dokumenten bedeutet, dass alle Menschen davon profitieren, weil

Mehr

Zugängliche Grafiken in Web Applikationen

Zugängliche Grafiken in Web Applikationen Zugängliche Grafiken in Web Applikationen IKT-Forum für Menschen mit Behinderungen: Praxis Forschung Entwicklung 07.07.2008 (kerstin.altmanninger@jku.ac.at) Website: http://a2g.faw.uni-linz.ac.at Johannes

Mehr

16. Gautinger Internettreffen. Hilfsmittel zur Mediennutzung für Kinder und Jugendliche mit Behinderung

16. Gautinger Internettreffen. Hilfsmittel zur Mediennutzung für Kinder und Jugendliche mit Behinderung 16. Gautinger Internettreffen Ein Netz für alle. Potentiale einer inklusiven Medienbildung Hilfsmittel zur Mediennutzung für Kinder und Jugendliche mit Behinderung Bayerische Landesschule für Körperbehinderte

Mehr

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Autoren Dipl.-Ing. Mag. Dr. Michael Tesar Institut für Informatik Fachhochschule Technikum Wien

Mehr

kommhelp e.v. Förderung kommunikativer Möglichkeiten Behinderter

kommhelp e.v. Förderung kommunikativer Möglichkeiten Behinderter kommhelp kommhelp e.v. Förderung kommunikativer Möglichkeiten Behinderter Der PC als effektives Hilfsmittel bei neuromotorischen Einschränkungen Technische Hilfsmittel zur barrierefreien Kommunikation

Mehr

Barrierefreies WebDesign

Barrierefreies WebDesign Barrierefreies WebDesign Eine Einführung Brigitte Bornemann-Jeske Präsentation beim Usability Roundtable Hamburg am 4. April 2005 Barrierefreies WebDesign Gesetzliche Grundlagen Zielgruppen Gestaltungsregeln

Mehr

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality Thema: Virtueller 3D Desktop Problemstellung Dritte Dimension wird immer bedeutender im IT-Bereich Maus- und Tastatur- Konzept basiert auf zweidimensionaler Ein- und Ausgabe Ein neues, intuitives und natürliches

Mehr

Europäische Politik der Mehrsprachigkeit. FUEN Regionalkonferenz in Eupen Februar 2010

Europäische Politik der Mehrsprachigkeit. FUEN Regionalkonferenz in Eupen Februar 2010 Europäische Politik der Mehrsprachigkeit FUEN Regionalkonferenz in Eupen 8.-10. Februar 2010 Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union Johan Häggman Kabinettsmitglied des Kabinetts von Kommissar Leonard

Mehr

Der Job Coach Seine Rolle und Qualifikation

Der Job Coach Seine Rolle und Qualifikation Landeswohlfahrtsverband Hessen Integrationsamt Der Job Coach Seine Rolle und Qualifikation Vortrag zur Fachtagung Job Betriebliches Arbeitstraining 4. März 2008 Gudrun Dörken Auf das Profil kommt es an!

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher):

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher): FONDATION SUISSE POUR LES TELETHESES STIFTUNG FÜR ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FONDAZIONE SVIZZERA PER LE TELETESI SWISS FOUNDATION FOR REHABILITATION TECHNOLOGY La technologie au service de la personne en

Mehr

Der Europäische Computer Führerschein für behinderte Menschen

Der Europäische Computer Führerschein für behinderte Menschen Der Europäische Computer Führerschein für behinderte Menschen A/01/B/F/PP-124.107 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Der Europäische Computer Führerschein für behinderte Menschen A/01/B/F/PP-124.107

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011 Visuelle Hilfsmittel zur Kommunikation und Verhaltenssteuerung Charlotte Wandeler Claudia Surdmann Sabine Ell Auffälliges Verhalten...? Was passiert als nächstes? Ich verstehe nicht, was Du mir sagst...

Mehr

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Herzlich willkommen 2. Seniorenpolitische Fachtagung Berlin, 8. Oktober 2015 Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Dr. med. Renate Richter MEDICPROOF Der Spezialist

Mehr

Andreas Jeitler, Bakk.techn. Mark Wassermann. HTL Villach, 16.11. 2009. Andreas Jeitler, Mark Wassermann

Andreas Jeitler, Bakk.techn. Mark Wassermann. HTL Villach, 16.11. 2009. Andreas Jeitler, Mark Wassermann Web Accessibility Grundlagen Andreas Jeitler, Bakk.techn. Mark Wassermann HTL Villach, 16.11. 2009 Barrierefrei, was soll das sein? Accessibility Access = Zugriff auf etwas haben (Informationen) Barrierefreiheit

Mehr

Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung

Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung -Sonderpädagogischer Förderbedarf -Individueller Förderplan Förderschwerpunkt Geistige

Mehr

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath 1 Game Interfaces - Übersicht Mensch-Computer-Interaktion Ziele von MCI User-Interfaces Computergestützte User-Interfaces Game-Interfaces

Mehr

Accessible Design. Oder: Wie bring ich es für alle rüber... Markus Schaber CCC Ulm

Accessible Design. Oder: Wie bring ich es für alle rüber... Markus Schaber CCC Ulm Accessible Design Oder: Wie bring ich es für alle rüber... Markus Schaber CCC Ulm Wer, wie, warum? Markus Schaber, Informatikstudent CCC = Chaos Computer Club ErfA-Kreis Ulm http://www.ulm.ccc.de/ Montag,

Mehr

Opencast und Opencast Matterhorn

Opencast und Opencast Matterhorn Opencast und Opencast Matterhorn Rüdiger Rolf Universität Osnabrück virtuos - Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre rrolf@uni-osnabrueck.de Opencast... ist eine Initiative, die, geleitet

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler. 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler. 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1 Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1 Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner

Mehr

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v.

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. Der runde Tisch: Stud.IP Mobil Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. 13. September 2012 Motivation I Bereit für die Zukunft? Viele Studenten haben mittlerweile ein Smartphone

Mehr

(Computerschule)) Lerne deine Zukunft! Kursübersicht. PC-Kurse und Anwendungsprogramme. Start Herbst 2009

(Computerschule)) Lerne deine Zukunft! Kursübersicht. PC-Kurse und Anwendungsprogramme. Start Herbst 2009 . Kursübersicht PC-Kurse und Anwendungsprogramme Start Herbst 2009 PC-Einführung Office Grundlagen Word Grund- und Aufbaukurse Excel Grund- und Aufbaukurse Internet PowerPoint Outlook Vorwort Liebe Leserinnen

Mehr

P.f.O. Beratungsgesellschaft mbh Teamentwicklung Ziele und Nutzen

P.f.O. Beratungsgesellschaft mbh Teamentwicklung Ziele und Nutzen P.f.O. Beratungsgesellschaft mbh Teamentwicklung Ziele und Nutzen Teamentwicklung und Outdoor 22.01.2012 Die Dinge, die wir wirklich wissen, sind nicht die Dinge, die wir gehört oder gelesen haben, vielmehr

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog

ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog Besichtigung barrierefrei kommunizieren! - Mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien stark für die berufliche und

Mehr

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 195 10195 Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 196 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement

Mehr

ES Fritz Grasberger\ Beratungsstelle Unterstützte Interaktion und Kommunikation. Was gehört zur Kommunikation?

ES Fritz Grasberger\ Beratungsstelle Unterstützte Interaktion und Kommunikation. Was gehört zur Kommunikation? und Inklusion bei Menschen mit schwerer Behinderung Was ist? Communicare Gemeinsamkeiten herstellen Gemeinsamkeiten feststellen Sender--------------------------------------------------------Empfänger Ich

Mehr

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule Gemeinschaftsgrundschule Loxten-Bockhorst Grundschulverbund der Stadt Versmold Hauptstandort: Mittel Loxten 4 Tel. 05423 / 8577 Teilstandort: Eschkamp 30 Tel. 05423/42353 33775 Versmold Grundschule.Loxten-Bockhorst@t-online.de

Mehr

Zukunftsorientierte Softwarelösungen unterstützen bei Lese-Rechtschreib-Schwäche und Legasthenie

Zukunftsorientierte Softwarelösungen unterstützen bei Lese-Rechtschreib-Schwäche und Legasthenie PRESSEMITTEILUNG Februar 2014 Besuchen Sie uns auf der didacta 2014 Halle 3 / Stand B 34 NEU: Reinecker Prolexia Zukunftsorientierte Softwarelösungen unterstützen bei Lese-Rechtschreib-Schwäche und Legasthenie

Mehr

komkog Seminare/Coaching Qualitätssicherung

komkog Seminare/Coaching Qualitätssicherung Trainingsprinzip UMWELT Wir denken und handeln immer in einer spezifischen Umgebung. Lernprozesse sind deswegen immer in diese eingebunden: Raum/Zeit (geographische Umgebung), Atmosphäre/Gruppe (soziale

Mehr

Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium. Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS. Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1

Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium. Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS. Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1 Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1 Struktur Gender&Diversity! in der Lehre! in der Forschung!

Mehr

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern Aufgaben von Integrationsämtern Was heißt schwerbehindert? Behinderung? körperlich, geistig, seelisch + länger als ein halbes Jahr und dadurch Probleme im Alltag (Grad der Behinderung 20-40%) Schwerbehinderung?

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Barrierefreies Baden-Württemberg"

Barrierefreies Baden-Württemberg Grundsatzerklärung Barrierefreies Baden-Württemberg" Präambel: Die Bundesrepublik Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, dass alle Menschen gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben sollen.

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Web-GIS Stuttgart. Kurt Hartschuh, Stadtmessungsamt, Stuttgart Markus Widmer,ESRI Geoinformatik AG, Zürich

Ausgewählte Aspekte des Web-GIS Stuttgart. Kurt Hartschuh, Stadtmessungsamt, Stuttgart Markus Widmer,ESRI Geoinformatik AG, Zürich Ausgewählte Aspekte des Web-GIS Stuttgart Kurt Hartschuh, Stadtmessungsamt, Stuttgart Markus Widmer,ESRI Geoinformatik AG, Zürich Agenda Motivation: Ämterübergreifend denken - Zugang vereinfachen Konzept:

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

Online Wissensüberprüfung mit GIA (Graphisch- Interaktive Assessments)

Online Wissensüberprüfung mit GIA (Graphisch- Interaktive Assessments) Online Wissensüberprüfung mit GIA (Graphisch- Interaktive Assessments) ein Werkzeug zur effizienten Gestaltung von Online-Assessments i3mainz GIA Ein Werkzeug für Online Wissensüberprüfung Onlinetests

Mehr

Frühtherapie. für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen

Frühtherapie. für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen Frühtherapie für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen Eine Information für Eltern, Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen Autismus-Therapiezentrum Autismus Bremen

Mehr

Veränderte Schülerschaft

Veränderte Schülerschaft Veränderte Schülerschaft Lern- und Leistungsverhalten bei Kindern mit dem Förderbedarf körperliche und motorische Entwicklung Andrea Hentzschel Schädigung Äußerlich sichtbare Merkmale in Verbindung mit

Mehr

barrierefreie Kommunikation

barrierefreie Kommunikation Ratgeber barrierefreie Kommunikation Informationen einfach und verständlich gestalten Einleitung Barrierefreie Kommunikation Wozu? Jeder hat das Recht auf Information. Mit der Ratifizierung der UN-Konvention

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

genesis ein Lern-, Therapie- und Spiele-System für barrierefreies Spielen ohne Grenzen 1/26

genesis ein Lern-, Therapie- und Spiele-System für barrierefreies Spielen ohne Grenzen 1/26 genesis ein Lern-, Therapie- und Spiele-System für barrierefreies Spielen ohne Grenzen 1/26 Was ist genesis? genesis ist ein neues Konzept zur integrativen Förderung von Menschen mit Behinderung nach dem

Mehr

Credit Suisse. Barrierefreier Zugang zu unseren Bankdienstleistungen. Facilit d accs nos

Credit Suisse. Barrierefreier Zugang zu unseren Bankdienstleistungen. Facilit d accs nos Credit Suisse Barrierefreier Zugang zu unseren Bankdienstleistungen Facilit d accs nos services bancaires 4 Credit Suisse die barrierefreie Bank Die Credit Suisse macht ihre Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Erstellen eines Freizeitportals für Menschen mit Einschränkungen am Beispiel des Projekts VOWiki

Erstellen eines Freizeitportals für Menschen mit Einschränkungen am Beispiel des Projekts VOWiki Erstellen eines Freizeitportals für Menschen mit Einschränkungen am Beispiel des Projekts VOWiki Siegfried Kreutzer S E M I N A R A R B E I T eingereicht am Fachhochschul-Diplomstudiengang Engineering

Mehr

Behindertenstudium: Theorie und Praxis. Oberrat Mag. Gerhard Höllerer Ombudsstelle für Studierende

Behindertenstudium: Theorie und Praxis. Oberrat Mag. Gerhard Höllerer Ombudsstelle für Studierende Behindertenstudium: Theorie und Praxis Oberrat Mag. Gerhard Höllerer Ombudsstelle für Studierende Abbau von Barrieren Durch den Abbau von Barrieren an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen

Mehr

Programmierer wie geht das?

Programmierer wie geht das? Motivation Programmierer sind i.d.r. auf ihre Augen angewiesen, um Informationen bzw. Meldungen ihrer Arbeitsumgebung wahrzunehmen. Welche Möglichkeiten habe ich, wenn ich meine Sehkraft verliere? 2 Gliederung

Mehr

Oliver Bürg. Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen

Oliver Bürg. Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen Oliver Bürg Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen Die Bedeutung von institutionellen Rahmenbedingungen, Merkmalen des Individuums und Merkmalen der Lernumgebung für die Akzeptanz von E-Learning Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sandro Castronovo. Seminar Intelligent Virtual Characters am DFKI SS 2006. Leiter: Dr. Michael Kipp

Sandro Castronovo. Seminar Intelligent Virtual Characters am DFKI SS 2006. Leiter: Dr. Michael Kipp Computer Vision Sandro Castronovo Seminar Intelligent Virtual Characters am DFKI SS 2006 Leiter: Dr. Michael Kipp Übersicht Überblick Was ist Computer Vision Praxisbeispiel1: Effizientes Komprimieren von

Mehr

Qualifikation/Abschluss Bezeichnung Ergebnis Datum

Qualifikation/Abschluss Bezeichnung Ergebnis Datum Bewerbung Tätigkeit Position Wie haben Sie von dieser Stelle erfahren? Persönliche Angaben Nachname Frau/Herr/ Dr. Vorname (n) Adresse Postleitzahl Tel. privat Tel. alternativ Qualifikation (Aufstellung

Mehr

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm Asset Manager Workbench Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater waser ipm 1 2 Engage your customers Involve your partners Take control of your business Die aktuellen

Mehr

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Prof. Dr. Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied Sciences Eröffnung des Interaktionsloabors Fraunhofer IAO Über

Mehr

Digital und barrierefrei

Digital und barrierefrei Digital und barrierefrei Eine Kurzanleitung Sebastian Brückner Informatiker, DZB Leipzig sebastian.brueckner@dzb.de Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig (DZB) 1894 gegründet Her- und Bereitstellung

Mehr

Barrierefreier Unterricht. Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren

Barrierefreier Unterricht. Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren Barrierefreier Unterricht Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren Was braucht barrierefreier Unterricht? Was stellen Sie sich unter barrierefreiem Unterricht vor? Zeit Verstehen Methoden

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation

Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation Tandempartner: Stephan Strasser, Thomas Wartenberg - GMU / Dr. jur. Klaus-Peter Potthast - Bayerische Staatskanzlei 1. Einleitung Derzeit sind einige Angebote

Mehr

AGIL & VERTEILT VIER SÄULEN FÜR DEN ERFOLG

AGIL & VERTEILT VIER SÄULEN FÜR DEN ERFOLG AGIL & VERTEILT VIER SÄULEN FÜR DEN ERFOLG Das Unternehmen IT-Beratungs- und Technologieunternehmen 230 feste Mitarbeiter Partner für Java, Microsoft & SAP Motivation WARUM VERTEILTE TEAMS? IT-Beratung

Mehr

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Prof. Dr. Wolf-Tilo Balke Institut für Informationssysteme Technische Universität Braunschweig http://www.ifis.cs.tu-bs.de Herausforderung

Mehr

Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Sachsen-Anhalt. Wir wünschen Rechtsschutz

Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Sachsen-Anhalt. Wir wünschen Rechtsschutz Landesverband und Sachsen-Anhalt Wir wünschen Rechtsschutz Übersicht Vorstellung des der Übersicht der Vorstellung des der Vorstellung des der Der Bundesverband bildete sich 1974 In Sachsen-Anhalt wurde

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

Design. Hohes Niveau Design (HND) Niedriges Niveau Design (NND)

Design. Hohes Niveau Design (HND) Niedriges Niveau Design (NND) Design beschreibt wie die, vom System verlangten, Funktionen erreicht werden Endergebnis stellt eine Basis für die Implementierung dar 2 Arten vom Design: Hohes Niveau Design (HND) Niedriges Niveau Design

Mehr