flexroom -Office-Applikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "flexroom -Office-Applikation"

Transkript

1 flexroom -Office-Applikation

2 2 flexroom -Office-Applikation 2015 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße 27 D Minden Tel.: +49 (0) 571/ Fax: +49 (0) 571/ Web: Technischer Support Tel.: +49 (0) 571/ Fax: +49 (0) 571/ Es wurden alle erdenklichen Maßnahmen getroffen, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der vorliegenden Dokumentation zu gewährleisten. Da sich Fehler, trotz aller Sorgfalt, nie vollständig vermeiden lassen, sind wir für Hinweise und Anregungen jederzeit dankbar. Wir weisen darauf hin, dass die im verwendeten Soft- und Hardwarebezeichnungen und Markennamen der jeweiligen Firmen im Allgemeinen einem Warenzeichenschutz, Markenzeichenschutz oder patentrechtlichem Schutz unterliegen.

3 flexroom -Office-Applikation Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Dokumentation Gültigkeitsbereich Urheberschutz Symbole Darstellung der Zahlensysteme Schriftkonventionen Wichtige Erläuterungen Rechtliche Grundlagen Änderungsvorbehalt Personalqualifikation Systemvoraussetzungen Sicherheitshinweise Das flexroom -Raumachskonzept Funktionsbeschreibung Übersicht über die Anwendungsfunktionen Sensoren EnOcean-Taster Helligkeitssensor Präsenzmelder Multisensor Fensterkontakt EnOcean-Raumbediengerät Taupunktwächter Aktoren Jalousie Auf-/Abwärtsfahren und Verstellen der Lamellenposition über Jalousietaster Steuerung der Innenjalousie über Fensterkontakt Jalousiesteuerung über flexroom -Weather (extern) Sperrposition Verhalten bei Windalarm Verhalten bei Gefahrenschaltung (Jalousie zentral AUF) Verhalten bei Frostschutz Sonnenautomatik Jalousiesteuerung über Managementebene (extern) Beschattung in regulären Büroräumen Beschattung in Sonderbereichen Beleuchtung Schalten und Dimmen über Taster Konstantlichtregelung über Helligkeit und Präsenz Lichtsteuerung über flexroom -Weather (extern) Lichtsteuerung über Managementebene (extern) Beleuchtung in regulären Büroräumen Beleuchtung in Sonderbereichen Heizen/Kühlen Reglereinstellungen Heizen/Kühlen... 39

4 4 Inhaltsverzeichnis flexroom -Office-Applikation Betriebsarten Heizen/Kühlen Sommerkompensation Startoptimierung Heizen/Kühlen über Raumbediengerät Betriebsartenwechsel bei Präsenzmeldung Frost-/Hitzeschutz über Fensterkontakt Taupunktwächter Temperatursteuerung über flexroom -Weather (extern) Temperatursteuerung über Managementebene (extern) Heizen/Kühlen in regulären Büroräumen Heizen/Kühlen in Sonderbereichen Querkommunikation zwischen Verteilern Oberfläche der flexroom -Office-Applikation [Anmeldung] Seitennavigation [Allgemein] [Konfiguration] Verteiler- und Achsbezeichnungen (Bereich 1) Raum- und Funktionsaufteilung Hauptwände Trennwände Jalousie (Bereich 2) Parameterseite Jalousie Licht (Bereich 3) Parameterseite Licht Klima (Bereich 4) Parameterseite Heizen/Kühlen Steuerung über DALI und EnOcean (Bereich 5) [Ein-/Ausgänge] Ein-/Ausgänge für reguläre Bürogebäude (Bereich 1) Ein-/Ausgänge für Sonderbereiche (Bereich 2) [Sonderbereiche] Sonderbereich Jalousie Parameterseite Jalousie Zeitschaltfunktionen Jalousie Sonderbereich Licht Gruppenzuordnung über DALI-Konfigurationstool Zeitschaltfunktionen Licht Sonderbereich Heizen/Kühlen Status Heizen/Kühlen Parameterseite Heizen/Kühlen Zeitschaltfunktionen Heizen/Kühlen [Schalten] Verteiler- und Achsbezeichnungen (Bereich 1) Jalousie (Bereich 2) Licht (Bereich 3) Klima (Bereich 4) Status Heizen/Kühlen Zentralbefehle, Ventilübersteuerung, DALI (Bereich 5) [Status]... 95

5 flexroom -Office-Applikation Inhaltsverzeichnis DALI-Konfiguration Bedienen Applikation öffnen Anmelden Allgemeine Einstellungen vornehmen Konfiguration lokal speichern FTP-Server zum Speichern der Konfiguration verwenden Werkseinstellung wiederherstellen Benachbarte Verteiler festlegen Allgemeine Sensorparameter einstellen Passwort ändern Räume nach Funktionen aufteilen Hauptwände setzen Hauptwände deaktivieren Trennwände setzen Trennwände deaktivieren Jalousie-, Licht- und Klimasteuerung konfigurieren Verteiler- und Achsbezeichnungen eingeben Jalousietaster und Fensterkontakte konfigurieren Anlernen der Jalousietaster Anlernen des Fensterkontaktes Jalousieparameter einstellen Lichtsteuerung konfigurieren Anlernen der DALI-Leuchten Multisensoren aktivieren DALI-Sensoren anlernen DALI-Gruppen oder Einzelleuchten schalten Konfiguration speichern EnOcean-Lichttaster anlernen Lichtparameter einstellen Klimasteuerung für Heizen/Kühlen konfigurieren Raumbediengerät anlernen Sollwertkorrektur vornehmen Parameter für Heizen/Kühlen einstellen Sollwerte für die Betriebsart Komfort einstellen Sollwerte für die Betriebsart Stand-by einstellen Sollwerte für die Betriebsart Nachtbetrieb einstellen Sollwerte für die Betriebsart Frost-/ Hitzeschutz Sollwerte korrigieren Sommerkompensation Regelparameter und Pulsweitenmodulation verwenden Zentralsteuerung über Jalousie-, Licht- und Partytaster Jalousie-, Licht- und Klimasteuerung für Sonderbereiche konfigur Schaltkanäle für die Jalousiesteuerung einstellen Schaltkanäle für die Lichtsteuerung einstellen DALI-Gruppen konfigurieren Schaltkanäle für den Heiz-/Kühlbetrieb einstellen Zeitschaltfunktionen einstellen Ein-/Ausgänge definieren Konfiguration testen

6 6 Inhaltsverzeichnis flexroom -Office-Applikation Jalousiesteuerung Lichtsteuerung Klimasteuerung Beispielkonfiguration Büroräume konfigurieren Sonderbereiche konfigurieren (Bsp. Licht) Helligkeitssensor kalibrieren Schnittstellen Netzwerkvariablen und Merkeradressen Managementebene Wetterstation Anhang MODBUS-Register Allgemein Zentralbefehle Wetterstation Status & Schalten Achse Status & Schalten Achse Status & Schalten Achse Status & Schalten Sonderbereiche Parameter Achse Parameter Achse Parameter Achse Parameter Sonderbereiche Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

7 flexroom -Office-Applikation Hinweise zu dieser Dokumentation 7 1 Hinweise zu dieser Dokumentation Hinweis Dokumentation aufbewahren! Diese Dokumentation ist Teil des Produkts. Bewahren Sie deshalb die Dokumentation während der gesamten Nutzungsdauer des Produkts auf. Geben Sie die Dokumentation an jeden nachfolgenden Benutzer des Produkts weiter. Stellen Sie darüber hinaus sicher, dass gegebenenfalls jede erhaltene Ergänzung in die Dokumentation mit aufgenommen wird. 1.1 Gültigkeitsbereich Die vorliegende Dokumentation gilt für die flexroom -Office-Applikation in Zusammenhang mit dem Applikationscontroller BA Hinweis Geeigneten Applikationscontroller BA verwenden! Der Applikationscontroller BA wird in zwei verschiedenen Varianten bzw. für zwei verschiedene Funktionsgruppen angeboten. Achten Sie auf die Funktionsgruppenkennzeichnung x (letzte Stelle der Bestellnummer) Ihres Applikationscontrollers BA / x. Die flexroom -Office-Applikation kann auf Applikationscontrollern BA der Funktionsgruppe 3 und 8 verwendet werden. Entsprechend benötigen Sie einen Applikationscontroller BA / oder / Urheberschutz Diese Dokumentation, einschließlich aller darin befindlichen Abbildungen, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Weiterverwendung dieser Dokumentation, die von den urheberrechtlichen Bestimmungen abweicht, ist nicht gestattet. Die Reproduktion, Übersetzung in andere Sprachen sowie die elektronische und fototechnische Archivierung und Veränderung bedarf der schriftlichen Genehmigung der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, Minden. Zuwiderhandlungen ziehen einen Schadenersatzanspruch nach sich.

8 8 Hinweise zu dieser Dokumentation flexroom -Office-Applikation 1.3 Symbole GEFAHR GEFAHR Warnung vor Personenschäden! Kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod oder schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht vermieden wird. Warnung vor Personenschäden durch elektrischen Strom! Kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod oder schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht vermieden wird. WARNUNG Warnung vor Personenschäden! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit mittlerem Risiko, die Tod oder (schwere) Körperverletzung zur Folge haben kann, wenn sie nicht vermieden wird. VORSICHT Warnung vor Personenschäden! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit geringem Risiko, die leichte oder mittlere Körperverletzung zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird. ACHTUNG ESD Hinweis Information Warnung vor Sachschäden! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung, die Sachschaden zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird. Warnung vor Sachschäden durch elektrostatische Aufladung! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung, die Sachschaden zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird. Wichtiger Hinweis! Kennzeichnet eine mögliche Fehlfunktion, die aber keinen Sachschaden zur Folge hat, wenn sie nicht vermieden wird. Weitere Information Weist auf weitere Informationen hin, die kein wesentlicher Bestandteil dieser Dokumentation sind (z. B. Internet).

9 flexroom -Office-Applikation Hinweise zu dieser Dokumentation Darstellung der Zahlensysteme Tabelle 1: Darstellungen der Zahlensysteme Zahlensystem Beispiel Bemerkung Dezimal 100 Normale Schreibweise Hexadezimal 0x64 C-Notation Binär '100' ' ' In Hochkomma, Nibble durch Punkt getrennt 1.5 Schriftkonventionen Tabelle 2: Schriftkonventionen Schriftart Bedeutung kursiv Namen von Pfaden und Dateien werden kursiv dargestellt z. B.: C:\Programme\WAGO Software Menü Menüpunkte werden fett dargestellt z. B.: Speichern > Ein Größer als - Zeichen zwischen zwei Namen bedeutet die Auswahl eines Menüpunktes aus einem Menü z. B.: Datei > Neu Eingabe Bezeichnungen von Eingabe- oder Auswahlfeldern werden fett dargestellt z. B.: Messbereichsanfang Wert Eingabe- oder Auswahlwerte werden in Anführungszeichen dargestellt z. B.: Geben Sie unter Messbereichsanfang den Wert 4 ma ein. [Button] Schaltflächenbeschriftungen in Dialogen werden fett dargestellt und in eckige Klammern eingefasst z. B.: [Eingabe] [Taste] Tastenbeschriftungen auf der Tastatur werden fett dargestellt und in eckige Klammern eingefasst z. B.: [F5]

10 10 Wichtige Erläuterungen flexroom -Office-Applikation 2 Wichtige Erläuterungen Dieses Kapitel beschreibt die rechtlichen Grundlagen und Systemvoraussetzungen für die bestimmungsgemäße Verwendung der Software. 2.1 Rechtliche Grundlagen Änderungsvorbehalt Die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG behält sich Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, vor. Alle Rechte für den Fall der Patenterteilung oder des Gebrauchsmusterschutzes sind der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG vorbehalten. Fremdprodukte werden stets ohne Vermerk auf Patentrechte genannt. Die Existenz solcher Rechte ist daher nicht auszuschließen Personalqualifikation Sämtliche Arbeitsschritte, die im Zusammenhang mit der Verwendung von WAGO-Software stehen, dürfen nur von Fachkräften durchgeführt werden, die über ausreichende Kenntnisse im Umgang mit dem jeweils eingesetzten PC- System verfügen. Arbeitsschritte, in deren Folge Dateien auf dem PC-System erzeugt oder verändert werden, dürfen nur von Fachkräften durchgeführt werden, die zusätzlich zu den oben genannten auch über ausreichende Kenntnisse in der Administration des eingesetzten PC-Systems verfügen. Arbeitsschritte, in deren Folge das Verhalten des PC-Systems in einem Netzwerk verändert wird, dürfen nur von Fachkräften durchgeführt werden, die zusätzlich zu den oben genannten auch über ausreichende Kenntnisse in der Administration des jeweils eingesetzten Netzwerks verfügen. 2.2 Systemvoraussetzungen Zur Konfiguration mittels flexroom -Applikation wird ein PC mit folgender Minimalausstattung benötigt: Tabelle 3: Systemvoraussetzungen Komponente Voraussetzungen Betriebssystem Windows 2000/XP/Vista/Windows 7 Arbeitsspeicher Mind. 128 MB Freier Festplattenspeicher Mind. 150 MB Prozessor Mind. 500 MHz Sonstiges Installierte Netzwerkkarte, Standard-Webbrowser mit Java-Unterstützung

11 flexroom -Office-Applikation Wichtige Erläuterungen Sicherheitshinweise Hinweis Nur ein Browser-Fenster für flexroom -Applikation verwenden! Öffnen Sie die flexroom -Applikation nur in einem Browser-Fenster. Läuft die flexroom -Applikation in zwei parallel geöffneten Browser- Fenstern, ist nach dem Schließen der WebVisu-Browser bei erneutem Öffnen keine Anmeldung mehr möglich. Ist dieser Fall eingetreten, schließen Sie alle Browser-Fenster. Öffnen Sie die Applikation erneut, um die JAVA-Virtual-Machine neu zu laden. Hinweis Nach Anmeldung Browser-Fenster nur noch für flexroom - Applikation verwenden! Ist die flexroom -Applikation in einem Browser geöffnet und haben Sie sich angemeldet, dann öffnen Sie in diesem Fenster keine andere Internetseite oder Anwendung. Ansonsten würde bei erneutem Aufruf der Applikation keine Anmeldung mehr möglich sein. Ist dieser Fall eingetreten, schließen Sie alle Browser-Fenster. Öffnen Sie die Applikation erneut, um die JAVA-Virtual-Machine neu zu laden. Hinweis Aktuelle Sicherheitssoftware verwenden! Die sichere Funktion des PC-Systems kann durch Schadsoftware wie Viren oder Trojaner sowie durch verwandte Bedrohungen wie Denial-of-Service- Attacken gefährdet sein. Achten Sie daher darauf, dass sich stets aktuelle Sicherheitssoftware auf dem PC-System befindet. Information Nicht benötigte Software deaktivieren oder deinstallieren! Die Empfindlichkeit eines PC-Systems gegenüber Schadsoftware und verwandten Bedrohungen steigt mit der Anzahl der installierten bzw. aktiven Softwarekomponenten (Anwendungsprogramme und Dienste). Deinstallieren oder deaktivieren Sie daher Softwarekomponenten, die für den derzeitigen Einsatzzweck des PC-Systems nicht benötigt werden.

12 12 Das flexroom -Raumachskonzept flexroom -Office-Applikation 3 Das flexroom -Raumachskonzept flexroom ist ein Gebäudeautomationsystem für die einfache Planung, Inbetriebnahme, den Betrieb und die Wartung der Jalousie-, Licht- und Klimaregelung (Heizen/Kühlen) in Räumen. Übergeordnete Funktionen: Wetterstation und zeitabhängiges Schalten Büroräume Büroräume Sonderbereiche Abbildung 1: Das flexroom -Raumachskonzept Die Umsetzung des WAGO-flexROOM -Systems erfolgt durch Verteiler, basierend auf standardisierten Systemgehäusen mit einer vordefinierten Hard- und Software. Das enthaltene Steuergerät und die Applikationssoftware sind dabei genau auf die Raumanforderungen abgestimmt. Die zu regelnden Räume werden in Fensterachsen gegliedert (Raumachskonzept). Eine Fensterachse bildet die kleinste Teilungseinheit und beinhaltet die komplette Einzelraumregelung. In der Software können nach Bedarf mehrere Achsen aneinander gereiht werden und beliebige Räume (mit 1 bis x Achsen) gestaltet werden. Einzelraum- bis Großraumbüros sind auf diese Weise flexibel umsetzbar. Sonderbereiche, wie z. B. Flure, Treppenhäuser oder Sanitärbereiche, können ebenfalls individuell berücksichtigt werden. Ein Verteiler kann jeweils bis zu 24 Fensterachsen steuern und regeln. Folgende Anwendungsfunktionen sind hierfür integriert: Jalousiefunktionen Lichtfunktionen Klimafunktionen (Heizen/Kühlen)

13 flexroom -Office-Applikation Das flexroom -Raumachskonzept 13 Die Applikation wird über ein Web-Interface erreicht, über welches die Verteiler parametriert werden. Eine Programmierung ist nicht notwendig. Per Mausklick ist sehr einfach eine flexible Anpassung der Raumaufteilung und Funktionen möglich, auch wenn sich Nutzungsänderung des Gebäudes oder Raumes ergeben. Bei Einsatz einer Managementebene kann zusätzlich über das MODBUS- Protokoll (TCP/UDP) auf die Raumautomation der Verteiler zugegriffen werden.

14 14 Funktionsbeschreibung flexroom -Office-Applikation 4 Funktionsbeschreibung In diesem Kapitel werden die Sensorik, die Aktorik und die in dem Verteiler integrierten Funktionen der flexroom -Office-Applikation beschrieben. Für die Fensterachsen und festgelegten Einzelräume werden die Funktionen Licht für die Beleuchtung, Jalousie für den Sonnenschutz und Klima für das Heizen und Kühlen unterstützt. Zudem sind raumübergreifende Funktionen, wie die Kommunikation zum Austausch mit anderen Verteilern und die Zentralfunktionen implementiert. Einstellungen und Änderungen an diesen Funktionen werden durch Konfigurieren in der flexroom -Office-Applikation durchgeführt. Nach der funktionellen Trennung oder Zusammenfassung der Fensterachsen in der flexroom -Office-Applikation können für die definierten Bereiche verschiedene Sensoren und Aktoren sowie die Licht-, Jalousie-, Heizen- und Kühlen-Funktionen, allgemeine Einstellungen und Sonderbereiche konfiguriert werden. Hinweis Hinweis zum Arbeiten mit dieser Dokumentation! Dieses Kapitel beschreibt Funktionen der flexroom -Office-Applikation sowie Informationen zur verwendeten Sensorik und Aktorik. Nicht alle flexroom -Verteiler verfügen über alle hier dargestellten Ein- bzw. Ausgänge. Welche Sensoren/Aktoren Ihr Systemverteiler unterstützt, entnehmen Sie dem jeweiligen Systemverteilerhandbuch (Serie 2854). Eine Übersicht und Kurzbeschreibung der einzelnen Oberflächen der Applikation erhalten Sie in Kapitel Oberfläche der flexroom -Office- Applikation. Handlungsanweisungen zum Bedienen der jeweiligen Oberflächen erhalten Sie in Kapitel Bedienen. Eine Beispielkonfiguration ist im entsprechenden Kapitel 7 beschrieben.

15 flexroom -Office-Applikation Funktionsbeschreibung Übersicht über die Anwendungsfunktionen Die folgenden Anwendungsfunktionen werden nach Norm VDI 3813 von der Applikation unterstützt und in den folgenden Kapiteln näher erläutert. Basis Belegungsauswertung (entspricht flexroom -Präsenzsteuerung) Steuerung über Raumnutzungsarten (Beleuchtungs- und Jalousieszenen) Zeitschaltfunktionen (Festlegung typischer Nutzungszeiten) Beleuchtung Lichtschaltung Treppenlichtschaltung Automatiklicht Konstantlichtregelung Sonnenschutz Prioritätssteuerung Dämmerungsautomatik (entspricht Jalousieautomatik über flexroom - Weather) Sonnenautomatik Lammellennachführung Witterungsschutz (Schutz bei Frost, Wind und Regen in Zusammenhang mit flexroom -Weather) Raumklima Temperaturregelung Energieniveauwahl (entspricht der Betriebsartenwahl Komfort, Stand-by und Nachtabsenkung, Frost-/Hitzeschutz) Energieniveauwahl mit Startoptimierung Sollwertermittlung

16 16 Funktionsbeschreibung flexroom -Office-Applikation 4.2 Sensoren Als Sensoren werden in der flexroom -Office-Applikation Beleuchtungstaster, Jalousietaster, Helligkeitssensoren und Präsenzmelder (auch gemeinsam als Multisensoren), Raumbediengeräte, Fensterkontakte und Taupunktwächter eingesetzt. Hinweis Beschränkung von Sensoren beachten! Verwenden Sie maximal die hier angegebene Anzahl der Sensoren. Weitere Sensoren können nicht adressiert und folglich bei der Regelung nicht berücksichtigt werden. Tabelle 4: Maximale Sensoranzahl Maximale Sensoranzahl 2 EnOcean-Beleuchtungstaster 1 Helligkeitssensor 1 Präsenzmelder 1) 1 Multisensor über DALI oder 1 Multisensor über AI - pro Achse - in jeder 2. Achse - in jeder 2. Achse - in jeder 2. Achse - in jeder 2. Achse Einsatz Licht 2 EnOcean-Jalousietaster - pro Achse Jalousie 1 EnOcean-Fensterkontakt 2) bzw. 1 konventioneller Fensterkontakt (DI) 2) 1 EnOcean-Raumbediengerät 1 Präsenzmelder 1) 1 Taupunktwächter (DI) 1 EnOcean-Fensterkontakt 2) bzw. 1 konventioneller Fensterkontakt (DI) 2) 1) - pro Achse - pro Achse - pro Achse - in jeder 2. Achse - pro Achse - pro Achse - pro Achse (Fensterkontakt für innen liegende Jalousie) Heizen/Kühlen Für Licht und Heizen/Kühlen kann ein gemeinsamer Präsenzmelder verwendet werden. 2) Pro Achse kann nur ein Fensterkontakt (EnOcean oder konventionell) eingesetzt werden, der zur Steuerung für Jalousien, Heizen und Kühlen gemeinsam verwendet und entsprechend ausgewertet werden kann.

17 flexroom -Office-Applikation Funktionsbeschreibung EnOcean-Taster Zur Ansteuerung des Lichtes und der Jalousien werden Taster und zwar grundsätzlich 2-fach und/oder 4-fach EnOcean-Taster verwendet. O I Abbildung 2: 2-fach und 4-fach-EnOcean-Taster Die Zeit zur Erkennung für einen kurzen Tastendruck ist einstellbar. Bei der Voreinstellung von 500 ms (Standard) wird eine Tasterbetätigung ab 500 ms als langer Tastendruck und eine Tasterbetätigung unter 500 ms als kurzer Tastendruck definiert. Der Befehl eines kurzen Tastendruckes wird dann unmittelbar nach dem Loslassen des Tasters ausgeführt. Der Befehl eines langen Tastendruckes wird entsprechend sofort nach Erreichen der festgelegten Betätigungsdauer ausgeführt. Durch einen kurzen Tastendruck wird z. B. das Licht an- oder ausgeschaltet, durch einen langen Tastendruck kann es je nach Einstellung gedimmt werden. Eine Jalousie wird durch einen langen Tastendruck auf- oder abgefahren, wobei durch einen kurzen Tastendruck eine Verstellung der Lamellenposition erfolgen kann Helligkeitssensor Für die Beleuchtungssteuerung kann in jeder zweiten Fensterachse ein Helligkeitssensor eingesetzt werden. Der Empfänger des Helligkeitssensors erfasst den Helligkeitswert, wertet diesen aus und sendet ein entsprechendes Telegramm an den Verteiler. Mittels Helligkeitssensor kann eine Anpassung an die Beleuchtungsstärke erfolgen Präsenzmelder Ein Präsenzmelder erfasst durch Bewegungserkennung die Präsenz einer Person. Abhängig davon wird im Raum das Licht eingeschaltet bzw. das Heizen/Kühlen auf die Betriebsart Komfort eingestellt. Sobald keine Präsenz mehr erfasst wird, wird das Licht wieder ausgeschaltet bzw. fällt das Heizen/Kühlen wieder zurück in die vorherige Betriebsart (z. B. Nachtabsenkung oder Stand-By-Betrieb) Multisensor Multisensoren sind eine Kombination aus einem Helligkeitssensor und einem Präsenzmelder. Es gibt konventionelle Multisensoren und DALI-Multisensoren. DALI-Multisensoren werden grundsätzlich für die Lichtsteuerung über den DALI-Bus verwendet.

18 18 Funktionsbeschreibung flexroom -Office-Applikation Hinweis Nur DALI-MSensoren der Firma Tridonic verwenden! Für die Lichtsteuerung über DALI können Sie nur DALI-MSensoren der Firma Tridonic verwenden. In dieser Dokumentation wird die allgemeine Bezeichnung DALI- Sensoren verwendet. Im Zusammenhang mit dem Präsenzmelder wird durch den Helligkeitssensor das Licht bei Präsenzerkennung eingeschaltet und bei ausreichenden Lichtverhältnissen wieder ausgeschaltet. Das ist der Fall, wenn es ohne zusätzliches Kunstlicht bereits ausreichend hell ist oder keine Person mehr anwesend ist. Mit Multisensoren erfolgt die Lichtsteuerung also in Abhängigkeit von der Präsenz einer Person und der vorhandenen Helligkeit Fensterkontakt Grundsätzlich kann ein Fensterkontakt pro Achse eingesetzt werden. Für die Jalousiesteuerung dient dieser zum Schutz von innen liegenden Jalousien. Wird ein geöffnetes Fenster erkannt, kann die innen liegende Jalousie nicht mehr abgefahren werden. Alle anderen Befehle werden gesperrt (z. B. der Zentralbefehl AB über eine Managementebene). Für das Heizen/Kühlen kann dieser Fensterkontakt z. B zum Schutz gegen das Einfrieren und Platzen der Rohrleitungen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt oder für die Unterbrechung des Heizens bei geöffnetem Fenster eingesetzt und ausgewertet werden. Sinkt die Raumtemperatur bei offenem Fenster unter einen festen Grenzwert (z. B. 7 ) erfolgt die Umschaltung der Einzelraumregelung in die Betriebsart Frostschutz. Steigt die Raumtemperatur bei offenem Fenster über einen Grenzwert (z. B. 35 ) dann erfolgt die Umschaltung in die Betriebsart Hitzeschutz Bei Verwendung eines EnOcean-Fensterkontaktes erfolgt eine Signalüberwachung. Wird innerhalb von 40 Minuten kein Signal gesendet, wird eine Hinweismeldung generiert. Auf der Seite Konfiguration der flexroom - Office-Applikation wird das entsprechende EnOcean-Adressfeld rot markiert EnOcean-Raumbediengerät Das Raumbediengerät (RBG) wird zur Regelung des Heizens/Kühlens eingesetzt. Dieses Gerät erfasst die Ist-Temperatur im Raum und dient zur individuellen Einstellung der Raumtemperatur durch eine manuelle Sollwertkorrektur. Bei Verwendung eines EnOcean-Raumbediengerätes erfolgt eine Signalüberwachung. Wird innerhalb von 60 Minuten kein Signal gesendet, wird eine Hinweismeldung generiert. Auf der Seite Konfiguration der flexroom - Office-Applikation wird das entsprechende EnOcean-Adressfeld rot markiert.

19 flexroom -Office-Applikation Funktionsbeschreibung Taupunktwächter Für die Steuerung im Kühlbetrieb können Taupunktwächter eingesetzt werden, um das Betauen an Rohren zu verhindern. Bei der Taupunkttemperatur erreicht die Luft einen Sättigungszustand und Wasser beginnt zu kondensieren. Taupunktwächter können auf Metall- oder Kunststoffrohren oder -flächen montiert werden, in denen sich Kühl- oder Kaltwasser befindet. Kurz vor Erreichen des Taupunktes (= > 95% relative Feuchtigkeit) oder bei Fehlfunktionen fällt das Relais des Taupunktwächters ab. Dadurch erfolgt eine Abschaltung der Kühlung (alle betreffenden Ventile werden durch die Applikation geschlossen).

20 20 Funktionsbeschreibung flexroom -Office-Applikation 4.3 Aktoren Die Jalousien werden über 230V-AC-Relaisausgänge gesteuert. Die Beleuchtungssteuerung erfolgt entweder über DALI mit nachfolgenden EVGs oder, in speziellen Bereichen, direkt über 230V-AC-Relaisausgänge. Die 24V-DC-Heiz- und Kühlventile zur Raumtemperaturregelung werden über Digitalausgangsklemmen gestellt. 4.4 Jalousie Die Jalousiesteuerung zur Beschattung dient in erster Linie zum Schutz vor dem direkt einfallenden Sonnenlicht. Es ist dabei jedoch wichtig zu berücksichtigen, dass der Tageslichtanteil im Raum so groß wie möglich sein sollte, damit unnötige Energiekosten für die künstliche Beleuchtung vermieden werden. Mit der Jalousiesteuerung ist sowohl ein energetisch effizienter Betrieb als auch eine individuelle Steuerung möglich. Jeder Fensterachse sind zwei Jalousietaster und ein Jalousieantrieb zugeordnet, für die verschiedene Parameter einstellbar sind. Zusätzlich können pro Achse bis zu 4 vordefinierte Jalousiepositionen (Jalousieszenen) gespeichert und jeweils über den entsprechend angelernten EnOcean-Taster angefahren werden. Jeder Jalousieantrieb kann zudem einer Fassade zugeordnet werden, wobei insgesamt 64 Fassaden definiert werden können. Über die Fassadenzuordnung können beispielsweise alle Jalousien einer Fassade gemeinsam gesteuert werden. Durch Betätigen der entsprechenden Wippe eines Jalousietasters wird die Jalousie entweder auf- oder abgefahren. Dabei wird zwischen einem kurzen und einem langen Tastendruck unterschieden. Bei einem langen Tastendruck (Voreinstellung 500 ms) fährt die Jalousie für die gesamte, in der flexroom -Office-Applikation eingestellte Laufzeit auf bzw. ab. Währenddessen bei einem kurzen Tastendruck die Jalousie nur kurz auf- bzw. abgefahren wird, und dieses hauptsächlich zum Verstellen der Lamellenposition oder zum Anhalten der Jalousie (Stoppfunktion) dient. Eine direkte Fahrtrichtungsumkehr ist mit einer kurzen Umkehrpause möglich. Diese Umkehrpause ist parametrierbar. Bei einem Zentralbefehl sorgt eine einstellbare Verzögerungszeit (Delay-Zeit) dafür, dass für die Jalousieantriebe Stromspitzen im Gesamtgebäude minimiert werden, indem die Jalousien je Verteiler nacheinander mit dem festgelegten Zeitversatz gefahren werden. Zusätzlich kann die Beschattung auch über einen flexroom -Weather-Verteiler gesteuert werden. Funktionen, wie das Aufwärts-/Abwärtsfahren oder z. B. das Vorgeben einer Sicherheits- oder Beschattungsposition, sind darin integriert. Dabei kann flexroom -Weather bei einem Sicherheitsalarm (z. B. Wind, Frost) das Anfahren der Sicherheitsposition erzwingen, so dass eine Vorortbedienung nicht mehr möglich ist.

21 flexroom -Office-Applikation Funktionsbeschreibung 21 Eine weitere Möglichkeit, die Beschattung extern zu steuern, ist z. B. durch eine übergeordnete Steuerung (z. B. flexroom -Weather-Verteiler von WAGO) oder durch eine Managementebene gegeben. * Abbildung 3: Übersicht über die verschiedenen Einflüsse bei der Jalousiesteuerung * Funktionsumfang je nach eingesetzter Managementebene spezifisch.

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

Anwendungshinweis. Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV. a762010d Version 1.0.0

Anwendungshinweis. Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV. a762010d Version 1.0.0 Anwendungshinweis Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen A100500, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 Anwendungshinweis

SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 Anwendungshinweis SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 A100903, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2009 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

SMS-Versand über das Festnetz Anwendungshinweis

SMS-Versand über das Festnetz Anwendungshinweis SMS-Versand über das Festnetz, Deutsch Version 1.0.3 2 Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423 Minden Tel.: +49 (0)

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Feldbusunabhängige Busklemmen Binäre Platzhalterklemme 750-622 Handbuch

Feldbusunabhängige Busklemmen Binäre Platzhalterklemme 750-622 Handbuch Feldbusunabhängige Binäre Platzhalterklemme 750-622 Handbuch Version 1.0.4 ii Allgemeines Copyright 2006 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: lousie Schalter Siemens Name: Rollladenschalter N 523/03 Bestell-Nr.: 5WG1 523-1AB03 Funktionsbeschreibung Einsatzbereich Der

Mehr

Applikationsbeschreibung Tebis

Applikationsbeschreibung Tebis 5 Applikationsbeschreibung Tebis Beschreibung Funk sprodukte Rollladen / Jalousien Bestellnummer Produktbezeichnung TR221 Funk Schaltausgang 1fach Rollladen / Jalousien UP Eingangsmodul KNX / EIB TR221

Mehr

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

SMS-Versand / Empfang mit einem GSM-Modem Anwendungshinweis

SMS-Versand / Empfang mit einem GSM-Modem Anwendungshinweis SMS-Versand / Empfang mit einem GSM-Modem, Deutsch Version 1.0.4 2 Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße

Mehr

Applikationsbeschreibung

Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung quicklink Eingangs-Funktprodukte Eingang / Ausgang Rollladen / Jalousien Elektrische / mechanische Eigenschaften: siehe Produktbeschreibungen Bestellnummer

Mehr

myhomecontrol extends your EnOcean by a new dimension

myhomecontrol extends your EnOcean by a new dimension myhomecontrol extends your EnOcean by a new dimension myhomecontrol ist eine EnOcean-Erweiterung zur Lösung von Visualisierungs- und Steuerungsaufgaben in der Haustechnik. Copyright BootUp GmbH Schweiz

Mehr

Nutzung der Ethernet.lib für Client/Server Verbindungen Anwendungshinweis

Nutzung der Ethernet.lib für Client/Server Verbindungen Anwendungshinweis Nutzung der Ethernet.lib für Client/Server Verbindungen, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

PRÄSENZMELDER PD-C360i/24 KNX ECO (EP10425844)

PRÄSENZMELDER PD-C360i/24 KNX ECO (EP10425844) In der Funktion Master werden die Fernbedienungseingaben quittiert: mit roter LED 3 x quittiert In der Funktion Slave wird jede Detektion mit der grünen LED 2 x quittiert. 6 TESTBETRIEB HINWEIS: Die grüne

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.8.1 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die aizo ag über Software-Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-2013-04 Datum

Mehr

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 3 Zonen: Zone 1 = Alarmaktiv Aussenschutz Zone 2 = Alarmaktiv Schlafen Zone 3 = Alarmaktiv Gäste Textausgabe: Imformation über den jeweiligen Zustand

Mehr

WWAN Teleservice mit 761-520 und MDEX Anwendungshinweis

WWAN Teleservice mit 761-520 und MDEX Anwendungshinweis WWAN Teleservice mit 761-520 und MDEX, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2009 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße 27

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

4.2 gesis EIB V-0/2W 1

4.2 gesis EIB V-0/2W 1 Allgemeine Beschreibung Applikationsprogramm Programmname gesis EIB V-0/2W 1 Programmversion 1.0 Produktzuordnung gesis EIB V-0/2W, 83.020.0216.0 gesis EIB V-0/2W 1PH, 83.020.0216.2 Produktbeschreibung

Mehr

instabus Anschluss- und Abzweigklemme Eingang: Anzahl: 6

instabus Anschluss- und Abzweigklemme Eingang: Anzahl: 6 Produktname: Universal-Binäreingang 6fach 24 V AC/DC Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 1068 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen / Eingabe / Binäreingang, 6fach / Universal-Binäreingang 6fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Anwendungshinweis A116602_de. Serie 750 Ethernetcontroller 750-880 Datenlogger auf Basis 750-880

Anwendungshinweis A116602_de. Serie 750 Ethernetcontroller 750-880 Datenlogger auf Basis 750-880 Serie 750 Ethernetcontroller 750-880 Datenlogger auf Basis 750-880 Version 1.0.2 vom 08.08.2012 2 Serie 750 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH &

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

Bibliotheken für die Gebäudeautomation. Bausteinbeschreibung für die Anbindung eines Thermokon EnOcean Gateway mit RS-485

Bibliotheken für die Gebäudeautomation. Bausteinbeschreibung für die Anbindung eines Thermokon EnOcean Gateway mit RS-485 Bibliotheken für die Gebäudeautomation Bausteinbeschreibung für die Anbindung eines Thermokon EnOcean Gateway mit RS-485 Letzte Änderung: 18.01.2011 Copyright 2010 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Mehr

Technisches Handbuch MDT Jalousieaktoren

Technisches Handbuch MDT Jalousieaktoren Stand 11/2013 Technisches Handbuch MDT Jalousieaktoren JAL-0206.01 JAL-0410.01 JAL-0810.01 JAL-0410D.01 JAL-0810D.01 JAL-0410A.01 JAL-01UP.01 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 4 2.1 Übersicht... 4

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

PRODUKTHANDBUCH QUAD. Sensoreingang analog/digital ZN1IO-4IAD. Programmversion: 5,0 Dokumentenedition: a

PRODUKTHANDBUCH QUAD. Sensoreingang analog/digital ZN1IO-4IAD. Programmversion: 5,0 Dokumentenedition: a PRODUKTHANDBUCH QUAD Sensoreingang analog/digital ZN1IO-4IAD Programmversion: 5,0 Dokumentenedition: a INHALT Dokumentenaktualisierungen... 3 1. EINLEITUNG... 4 1.1. QUAD... 4 1.2. INSTALLATION... 5 2.

Mehr

Aufsetzen eines eigenen TO-PASS Web-Portals Anwendungshinweis

Aufsetzen eines eigenen TO-PASS Web-Portals Anwendungshinweis Aufsetzen eines eigenen TO-PASS Web-Portals, Deutsch Version 1.1.0 2 Allgemeines Copyright 2008 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße

Mehr

avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation

avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation 2 Hotels avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation 3 Touch-MyDesign 4 ZN1VI-TPTMD4 (122.7 x 90.2 x 12 mm.) Das TMD-Display ist ein komplett frei gestaltbarer Raumcontroller,

Mehr

WWAN Standleitungsersatz mit 761-520 und MDEX Anwendungshinweis

WWAN Standleitungsersatz mit 761-520 und MDEX Anwendungshinweis WWAN Standleitungsersatz mit 761-520 und MDEX, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2009 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße

Mehr

Benutzerschnittstelle

Benutzerschnittstelle Benutzerschnittstelle STEUERN SIE IHR LICHT MIT EINEM MAUSKLICK ist eine web basierte Lichtmanagement Schnittstelle, die es dem Endverbraucher ermöglicht Szenen aufzurufen, zu verändern, sich den aktueller

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Gebäudeautomation mit WAGO I/O PRO und TOPLON PRIO Anwendungshinweise

Gebäudeautomation mit WAGO I/O PRO und TOPLON PRIO Anwendungshinweise Gebäudeautomation mit WAGO I/O PRO und TOPLON PRIO e Letzte Änderung: 01.08.05 2 Allgemeines Copyright 2005 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co.

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach)

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach) Binäreingang 4fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 40 08 Binäreingang 8fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 80 01 Binäreingang 6fach REG 24 V AC/DC Best.-Nr. : 7521 60 01 Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DAS1ip REG. DALI-Schaltaktor. Bedienungsanleitung. Art.Nr.: 10.741

DAS1ip REG. DALI-Schaltaktor. Bedienungsanleitung. Art.Nr.: 10.741 DAS1ip REG DALI-Schaltaktor Bedienungsanleitung Art.Nr.: 10.741 Dokumentennummer: DAS1ipREG_Anleitung_B05_ DE_20150130 Erstellungsdatum: 01 / 2015 1 Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie vor der Inbetriebnahme

Mehr

WLAN - Zugriff auf die WAGO Ethernet Controller mit einem ipod-touch Anwendungshinweis

WLAN - Zugriff auf die WAGO Ethernet Controller mit einem ipod-touch Anwendungshinweis WLAN - Zugriff auf die WAGO Ethernet Controller mit einem ipod-touch Letzte Änderung: 28.01.11 2 Allgemeines Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1)

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach

Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach I Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach Die Beleuchtung hat einen Anteil von etwa 20% am gesamten Energieverbrauch. Abhängig vom Gebäudetyp

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

instabus EIB System Sensor/Aktor

instabus EIB System Sensor/Aktor Produktname: Binäreingang 1fach / Binärausgang 3fach, 3phasig Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0598 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 1/3fach 3Phasen AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 0305 00, 0495 07 Funktion Universal-Dimm-Einsatz zum Schalten und Dimmen umfangreicher Lichtquellen wie: 230 V Glühlampen 230 V Halogenlampen NV-Halogenlampen in Verbindung mit

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Nutzung der SysLibFile.lib und der WagoLibFTP.lib für Dateizugriffe Anwendungshinweis

Nutzung der SysLibFile.lib und der WagoLibFTP.lib für Dateizugriffe Anwendungshinweis Nutzung der SysLibFile.lib und der WagoLibFTP.lib für Dateizugriffe, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2006 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge Bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Mai 2011 Erstausgabe Dez. 2013 Fehlerkorrektur S. 7, Sequenz 1F Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik

Mehr

Datenblatt ECC 12 und 22

Datenblatt ECC 12 und 22 Anwendung Der elektronische Raumtemperaturregler ECC wird in Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt zur Regelung von: - Fancoilgeräten - Induktionsgeräten - Klimasystemen - kleinen Lüftungssystemen - 2-Rohr-Systemen

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Anbindung von WAGO- Controllern an beliebige Datenbanksysteme mit dem inray OPC Router Anwendungshinweis

Anbindung von WAGO- Controllern an beliebige Datenbanksysteme mit dem inray OPC Router Anwendungshinweis Anbindung von WAGO- Controllern an beliebige Datenbanksysteme mit dem inray OPC Router, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2008 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Zusatzinformation FTS12

Zusatzinformation FTS12 Zusatzinformation FTS12 Mit einem oder mehreren Taster-Eingabemodulen mit je 10 Tastereingängen werden Steuersignale in den RS85-Bus eingegeben. Diese werden über das Gateway FGW1 in den bidirektionalen

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung Anleitung XX Typen EVC 0EVC Unidirektionales RS Gateway für Sensoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie basieren. Bidirektionales RS Gateway für Sensoren und Aktoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

HausautOMatiOn. DiE richtige EntscHEiDung! MY HOME. MY FaMilY. HOME MY

HausautOMatiOn. DiE richtige EntscHEiDung! MY HOME. MY FaMilY. HOME MY Hausautomation. Die richtige Entscheidung! MY Home. My Family. MY HOME Gibt es eine Technik, die unser Zuhause für die ganze Familie noch lebenswerter macht? MY Home Technik, die sich Ihrem Leben anpasst.

Mehr

EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung

EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung dokumentation Revision 1B Revision Revision Änderungen Datum / Name 1A First Edition 08.08.05 UW 1B Disclaimer neu 17.05.06 dh URHEBERRECHTSHINWEIS! 2006 ELTEC

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Die Software IUMControl ermöglicht die Fernüberwachung und Fernsteuerung technischer

Mehr

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com U.motion U.motion Control Control-App für ios-geräte 04/2014 Version 1.0.1 www.merten.com ALLGEMEINE INFORMATIONEN Schneider Electric GmbH c/o Merten Gothaer Straße 29, 40880 Ratingen www.merten.de www.merten-austria.at

Mehr

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24 Bedienungsanleitung 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx Transmitter-Programmer V2.24 1 Inhalt 2 Anschluss... 3 2.1 Transmitter... 4 2.2 Interface... 4 3 Verbindungsaufbau... 5 4 Programmfunktionen...

Mehr

ABGEKÜNDIGT. Steuerung von 3 Kanälen mit 1-fach/2-fach Tastern/Bewegungsmelder/modularDIM Stromversorgung

ABGEKÜNDIGT. Steuerung von 3 Kanälen mit 1-fach/2-fach Tastern/Bewegungsmelder/modularDIM Stromversorgung luxcotro modulardim Steuerung von Kanälen mit 1-fach/2-fach Tastern/Bewegungsmelder/modularDIM Stromversorgung Das Steuermodul bildet das Kernstück der modulardim Produktfamilie. Bequem können die drei

Mehr

DDC-WebControl easy. Version 2.09. Das Visualisierungstool UVR1611

DDC-WebControl easy. Version 2.09. Das Visualisierungstool UVR1611 DDC-WebControl easy Version 2.09 Das Visualisierungstool UVR1611 Inhaltsverzeichnis DDC-WebControl easy...1 1. Allgemeines...2 2. Installation...3 3. Konfiguration Ihrer Visualisierung...26 4. Aufruf der

Mehr

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Sie haben sich für die Software Norton AntiVirus PC entschieden. So installieren und aktivieren Sie Norton AntiVirus: Systemvoraussetzungen Bevor Sie die

Mehr

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client CD-Version

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client CD-Version Handbuch für Handbuch für Linux Client Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht.

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

theserva S110 KNX-Visualisierung

theserva S110 KNX-Visualisierung theserva S110 KNX-Visualisierung Februar 2014 Produkteinführung themova theserva: Gründe für die Entwicklung Nutzer von KNX Installation wünschen zunehmend einen erweiterten Zugang zum System über Smartphone

Mehr

Dimmsystem Professional (DIMPro)

Dimmsystem Professional (DIMPro) Dimmsystem Professional (DIMPro) DIMPro ist ein intelligentes und umfangreiches Steuerungssystem, das hohe Energieeinsparungen und eine individuell angepasste Regelung kompletter Beleuchtungssysteme ermöglicht.

Mehr

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN Autor: Frank Bergmann Letzte Änderung: 04.12.2014 09:09 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Allgemeines... 3 3 Installation und Programmaufruf... 3 4 Einstellungen...

Mehr

Haustechniksteuerung Hörsäle

Haustechniksteuerung Hörsäle Haustechniksteuerung Hörsäle Nutzeranleitung Hörsaal C Stand 14.10.2015 Bildschirmschoner Der Bildschirmschoner akbviert sich nach 5 Minuten. Durch Berührung des Bildschirms wird der Bildschirmschoner

Mehr

e.control TM Raumbediengeräte im Feller EDIZIOdue Design

e.control TM Raumbediengeräte im Feller EDIZIOdue Design e.control TM Raumbediengeräte im Feller EDIZIOdue Design Lieferprogramm 2014 Energieeffizienz Raumautomation e.control TM Raumbediengeräte im Feller EDIZIOdue Design e.control TM - Raumbediengeräte im

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr