13. Bamberger Kurzfilmtage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "13. Bamberger Kurzfilmtage"

Transkript

1

2

3 Herzlich willkommen zu den Bamberger Kurzfilmtagen, die nun schon in die 13. Runde gehen. Sechs Wettbewerbs-Blöcke sind in diesem Jahr zustande gekommen, was uns zu einem der größten Schauplätze für deutschsprachige Kurzfilme macht. Freuen Sie sich auf 38 Filme unterschiedlichster Art, die um Ihre Gunst werben! Als besondere Highlights präsentieren wir diesmal zwei Specials: Dem Werk des Animationsfilmers Daniel Nocke ist das erste gewidmet. Seine skurrilen und tiefgründigen Filme, meist Knetanimationen, zeichnen abgründige Vexierbilder unserer Gesellschaft. Daniel Nocke wird persönlich anwesend sein und dem Publikum von seiner zeitintensiven Arbeit aus der Animationswerkstatt berichten. Oscar in Shorts ist unser zweites Special und zeigt für den Academy Award nominierte und ausgezeichnete Kurzfilme der letzen Jahre. Für Kurzfilm-Enthusiasten bieten wir erstmals einen übertragbaren Festival-Pass an, der zum Besuch aller acht Blöcke sowie der Best-Of-Wiederholungen berechtigt. Die Preisverleihung selbst muss davon ausgenommen bleiben, um eine Überbuchung zu vermeiden. Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Firmen und Institutionen, die uns trotz der angespannten Wirtschaftslage weiterhin unterstützen. Ohne sie wäre dieses Festival nicht zustande gekommen. Unser Budget ist leider kleiner denn je, so dass wir dieses Jahr auch die Reisekosten der Regisseure nicht übernehmen können daher danken wir denen, die trotzdem nach Bamberg kommen, umso mehr. Nach wie vor suchen wir dringend Sponsoren und Förderer, die sich mit uns für das Fortbestehen der Bamberger Kurzfilmtage einsetzen. Wir wünschen allen unterhaltsame und anregende Tage! 13. Bamberger Kurzfilmtage 3 Das Veranstaltungs-Team Bamberger Kurzfilmtage Obere Königstr. 15, Bamberg Weitere Informationen auf unserer Homepage unter andreas n. schubert Dipl.-Psychologe univ. Grafik-Design. Web-Programmierung. design & layout by andreas n. schubert 2002 Web-Design Layout Druckvorlagen Illustrationen Animationen elektronische Bildbearbeitung Retusche Fotografie Architektur- und Produktvisualisierungen 3D-Animation Digitalvideo Shop-Systeme Datenbanklösungen Content-Systeme Betreuung und Optimierung von Webseiten

4 4 Übersicht Die Veranstaltungsblöcke auf einen Blick Donnerstag 9. Januar Freitag 10. Januar Samstag 11. Januar Sonntag 12. Januar 1 20:00 Uhr 3 18:00 Uhr 4 20:00 Uhr 6 17:00 Uhr Best Of + Preisverleihung 19:30 Uhr Oscar in Shorts Special 16:00 Uhr Best Of 18:00 Uhr Oscar in Shorts Special 20:00 Uhr 2 22:00 Uhr 5 22:00 Uhr Daniel Nocke Special 22:00 Uhr Best Of 22:00 Uhr Best Of 24:00 Uhr Best Of 24:00 Uhr Karten und Vorverkauf Eintrittskarten: Wettbewerbsblöcke, Daniel Nocke Special, Oscar in Shorts, Best-Of Wiederholungen: 6,- Best-Of mit Preisverleihung: 8,- Festival-Pass (gültig für alle Vorstellungen außer Preisverleihung): 30,- Kartenvorverkauf: Buchhandlung Fundevogel, Austr. 29, Fon: Reisebüro STA Travel, Austr. 19, Fon: Kino Lichtspiel, Untere Königstr. 34, Fon: Ort aller Vorführungen: Lichtspiel, Untere Königstr. 15, Bamberg WICHTIG: Für die Preisverleihung am Samstag um 19:30 Uhr können im Lichtspiel-Kino keine telefonischen Kartenreservierungen entgegengenommen werden. Bitte die Karten rechtzeitig im Vorverkauf erwerben! 13. Bamberger Kurzfilmtage

5 Der Wettbewerb: 1 1 Donnerstag, 20:00 Uhr Flatsch Alemanya Sofa Der Warter Innen Außen Mongolei John Lee and Me Exit 2 Donnerstag, 22:00 Uhr Thomas Oberlies/Helge Weichmann Savas Ceviz Hyekung Jung Christian Ehrhardt Sebastian Winkels Maximilian Erlenwein Benjamin Kempf 2Bilhan Derin Banu Ein Abend für Dora Sören Senn 5 Uhr 53 Jens Neumann/Bernd Kilian Oktopus Frederik Steiner Dream Work Peter Tscherkassky Where is Frank? Angela Jedek 13. Bamberger Kurzfilmtage 5 Freitag, 22:00 Uhr Finow Zara Stefanie Saghri Wie ich ein Höhlenmaler... Jan Peters Escape Kirsten Winter Am See Ulrike von Ribbeck Das Schloß Tine Kluth Hinh Bóng (Schattenwelt) Robin von Hardenberg 6 Samstag, 17:00 Uhr Spelunkers Dead End Bickenbach Higgs Fremdkörper Kalkheim Der moderne Zyklop 5 Susanne Quester 6 Jim Lacy/Daniel Haude Enrico Corsano Monika Stellmach Katja Praschke Tobias Kipp Daniel Nocke Freitag, 18:00 Uhr Freudenhaus Swapped Das Rad Howrah howrah Ballett ist ausgefallen Schneckentraum 4 Freitag, 20:00 Uhr Inder statt Kinder Wunsch Tauro Jenseits der Ferne Cherchez la femme Saba Meersburg Veit-Club Pierre Monnard/Jarran Bragg Chris Stenner/Heidi Wittlinger/ Arvid Uibel Till Passow Anne Will Iván Sáinz-Pardo Wolfram Emter Byambasuren Davaa Matthias Daenschel Johannes Kaltenhauser/Florian Vogel Daniel Höpfner Franz Winzentsen Specials: Daniel Nocke Special Samstag, 22:00 Uhr Daniel Nocke Ach Kinder Die Fischerswitwe Schnee von gestern Der Peitschenmeister Die Trösterkrise Der moderne Zyklop Oscar in Shorts Special Sonntag, 16:00 Uhr und 20:00 Uhr Academy Award When Life Departs Karsten Kiilerich Gregors größte Erfindung Johannes Kiefer More Mark Osborne Wahlnacht Anders Th. Jensen/Kim Magnusson Männersache Slavomir Fabicki Father and Daughter Michael Dudok de Wit Copy Shop Virgil Widrich Jolly Roger Mark Baker Index der Filme und Regisseure auf Seite 43

6 6 Zum dritten Mal: Der Jury-Preis der AV-Medienzentrale des Erzbistums Bamberg Die Medienzentrale in Bamberg engagiert sich schon seit einiger Zeit im Bereich Film. Neben dem täglichen Verleihgeschäft gehört auch die Sichtung, Zusammenstellung und Aufführung von Kurzfilmen zu den Aufgaben des Leiters Manfred Koch. So ist zum Beispiel Mitte Februar eine Rolle mit internationalen Kurzfilmen im Lichtspielkino zu sehen. Die diesjährige Jury: HEIKE HEIMBACH ist Geschäftsführerin der Buchhandlung Collibri und bei der Beurteilung von Filmen immer anderer Meinung als Dirk Werner. RAINER SCHEICK geboren 1937 in Bamberg; Studium der Germanistik (Schwerpunkt Medien) an der Universität Erlangen, München und Würzburg; diverse Tätigkeiten, unter anderem Filmreferent bei der Deutschen Olympischen Gesellschaft; Geschäftsführer eines Vereins für Entwicklungshilfe; 1975 Magister Artium (Thema der Magisterarbeit. Literatur und Film im Vergleich); freier Medienpädagoge und Videoproduzent. CHRISTIANE SCHLEINDL geboren 1958 in Nürnberg. Ausbildung zur Medienpädagogin, seit 2000 Leiterin des Filmhauses Nürnberg, 1981 bis 1989 Kino im Komm e.v. Programm/Vorstand., Filmdozentin im Bildungszentrum, Programmkoordination für das kommunale Kino der Stadt Nürnberg, anfangs Filmvilla, anschließend Filmhauskino im Cinecitta, seit 2000 Filmhaus im Kulturzentrum K4, Kurzfilmtage Nürnberg/Programmteam, 1991 zusammen mit Stephan Grosse- Grollmann Kulturpreis/Nürnberg Stipendium/Initiative Filmhaus, 1997 Gründung von (a)synchron/stummfilmmusiktage Erlangen, seit 1999 im Organisations-/ Programmteam des internationalen Festivals der Menschenrechte, seit ca Jurymitglied beim Jugendfilmfestival Nürnberg, Kurzfilmprogramme für: Sommer- Nacht-Film-Festival, Neues Museum, Blaue Nacht. 13. Bamberger Kurzfilmtage

7 7 Kurzfilme Kurzfilme auf 16mm, Video und DVD für Unterricht und Bildung und/oder zur Unterhaltung finden Sie in unserem Verleihkatalog. Kurzfilme im Kino Sa, 15. Febr Uhr So, 16. Febr Uhr Mo, 17. Febr Uhr 12 internationale, teils preisgekrönte Spiel-, Animationsund Experimentalfilme präsentieren wir im Kino Lichtspiel. Medienzentrale

8 8 Publikumspreis, Samstag, 19:30 Uhr Best-Of-Programm mit anschließender Preisverleihung Wie jedes Jahr ermittelt auch diesmal das Publikum den Preisträger der Bamberger Kurzfilmtage. In den vorangegangenen sechs Wettbewerbsblöcken wurden die Filme durch die Zuschauer bewertet. Jedem Film musste eine Note von sehr gut (1) bis ungenügend (6) gegeben werden. Wir haben daraus die jeweilige Durchschnittsnote errechnet. Aus dem Filmen mit den besten Noten ist das heutige Festivalprogramm zusammengestellt. Zu sehen sind heute abend also die Publikumslieblinge des gesamten Wettbewerbsprogramms. Aus dieser Auswahl wird der endgültige Preisträger ermittelt. Das Publikum hat heute abend die schwere Aufgabe, den Hauptpreis der Bamberger Kurzfilmtage zu vergeben, wobei jeder Besucher / jede Besucherin nur eine Stimme hat. Der Gewinner / die Gewinnerin erhält den berühmten Bamberger Reiter aus Schokolade (gestaltet von Adelbert Heil in Zusammenarbeit mit der Confiserie Storath) und einen von der Stadt Bamberg gestifteten Förderpreis. Der Preis wird überreicht vom Oberbürgermeister der Stadt Bamberg, Herrn Herbert Lauer. Gleichzeitig vergibt die Jury den Preis der AV Medienzentrale des Erzbistums Bamberg. 13. Bamberger Kurzfilmtage

9 9 Kurzfilm e.v. Bundesverband Deutscher Kurzfilm Die Bamberger Kurzfilmtage haben im letzten Jahr zusammen mit einigen anderen großen deutschen Kurzfilmfesten die Arbeitsgemeinschaft Kurzfilm e.v. Bundesverband Deutscher Kurzfilm gegründet. AG Kurzfilm e.v. Bundesverband Deutscher Kurzfilm wird sich schnellstmöglich zur maßgeblichen Ansprechadresse für Politik und medienpolitische Multiplikatoren in allen gesetzgeberischen und förderungspolitischen Fragestellungen zum Kurzfilm entwickeln und die Interessen der Filmschaffenden dieser Gattung vertreten. wirkt in diesem Zusammenhang als Ansprechpartner und Koordinationsebene auf die Filmförderungsgesetzgebung sowie deren Novellierungen ein. ist ein Promotion- und Koordinierungszentrum für den deutschen Kurzfilm. unterstützt die internationalen Festivals, Filminstitute, Kinos, sowie andere Verwertungsstellen mit fachlichen Informationen über die grundsätzlichen Fördersituationen, die aktuellen Förderinstrumente sowie Verleih- und Vertriebsmöglichkeiten. vertritt den deutschen Kurzfilm auf internationalen Filmmärkten und Messen, dies auch in Kooperationen mit Partnern. präsentiert die deutsche Kurzfilmszene auf Branchenereignissen. vermittelt Kontakte und Serviceleistungen in der Filmwirtschaft. baut nationale und internationale Pressekontakte auf und aus. erarbeitet neue Konzepte für die Präsentation und Auswertung von Kurzfilmen in enger Zusammenarbeit mit der Medien- und Kinobranche. Gründungsmitglieder: Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin, dffb Internationale Kurzfilmtage Oberhausen GmbH KurzFilmAgentur Hamburg e.v. Internationales Kurzfilmfestival Hamburg European Media Art Festival Osnabrück Filmhaus Köln e.v. - Short Cuts Cologne Filmfest Dresden Interfilm Berlin GmbH Regensburger Kurzfilmwoche Stuttgarter Filmwinter Bamberger Kurzfilmtage Filmfest Weiterstadt Geschäftsstelle: AG Kurzfilm e.v. Sylke Gottlebe Alaunstraße Dresden Tel.: Fax: mobil:

10 10 1 Donnerstag, 9. Januar 2003, 20:00 Uhr Flatsch Deutschland 2000; 4 min; Farbe; 35mm (1:1,66) Regie: Thomas Oberlies, Helge Weichmann Darsteller: Thomas Oberlies (N), Helge Weichmann (D), Anton Escher, Thomas Thönnes. Endlich erfahren wir, wie es im Inneren einer mechanischen Schreibmaschine wirklich zugeht. THOMAS OBERLIES: geboren 1972 in Ludwigshafen, studierte Mathematik, seit 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Heidelberg. Spielt meistens den Helden. HELGE WEICHMANN: geboren 1972 in Ludwigshafen, Geografiestudium, seit 1997 freiberuflicher Videoproduzent, 1999 Gründung der Produktionsfirma Terra TV. Gemeinsame Filme: Bifflapselquai don t say ch (1994), Miscellaneus (1995), 1216 Heldenhafte Pilzesucher (1996), Muskatnuß (1997), Die Hades-Reise (1998/1999). Kontakt: Thomas Oberlies, Degenfeldstraße 13, Karlsruhe, Fon: , Helge Weichmann, Münchhofstraße 24, Essenheim, Fon: , Fax: , Alemanya Deutschland 2002; 15 min; Farbe; 35mm (1:1,66) Regie, Buch: Savas Ceviz; Kamera: Marco Uggiano; Schnitt: Frank Brummundt Musik: Pierre Oser Darsteller: Mehmet Yilmaz, Thomas Morris, Susanne Hoss, Martin Brambach. Mahmud wird von einem dubiosen Schlepper um sein gesamtes Geld betrogen. Als Versager kann er so nicht vor seine Frau und Kinder treten. Er versteckt sich im Kofferraum des Mercedes eines deutschen Urlauberpaares, um dennoch nach Deutschland zu gelangen. SAVAS CEVIZ: Studium der BWL, arbeitete bei RTL, EMI Electrola, Saban Entertainment und Studio Babelsberg. Filme: Winkler und Dünnebier (1998, Zwei Preise in Silber) Kontakt: Savas Ceviz, Danckelmannstr. 52, Berlin, Fon: , , Fax: , 13. Bamberger Kurzfilmtage

11 11 Sofa Deutschland 2001; 3 min; Farbe; 35mm (1:1,66) Regie, Buch, Kamera, Animation, Schnitt: Hyekung Jung. Eine ironische Situation über Einsamkeit und Zweisamkeit zwischen einer Frau mit einer Katze und einem Mann, die auf zwei verschiedenen Hälften eines Sofas in zwei Rahmen sitzen. HYEKUNG JUNG: Geboren in Seoul, Studium der Freien Kunst in Seoul, seit 1996 Studium Animation an der Gesamthochschule Kassel. Filme u. a. Schlange und Frosch (1996), Hallelujah (1997), Romeo und Julia (1998), TV Amino (1999). Kontakt: Hyekung Jung, Menzelstr. 8, Kassel, Fon: , Der Warter Deutschland 2001; 15 min; Farbe; 35mm (1:1,85) Regie,Buch: Christian Ehrhardt; Kamera: Andy Löv Schnitt: Birgit Burkert; Musik: Andreas Wodraschke Darsteller: Frank Witter, Lisa Maria Potthoff. Bene kommt nicht am Türsteher vorbei. Seine Freunde schon. Also muss Bene warten. Darstellerpreis für Frank Witter beim Filmfest Dresden CHRISTIAN EHRHARDT studierte Theater-, Film und Fernsehwissenschaften und war Gaststudent an der Filmschule Prag. Seit 1997 arbeitet er u.a. als freier Autor für TV-Sendungen Gründung der Produktionsfirma Tick Film mit dem Kameramann Andy Löv. Filme: War (1997), Zwischenfall (1999). Kontakt: Christian Ehrhardt, Reichenbachstraße 39, München, Fon/Fax: , Risiko Film, Aisching 2, Gstadt, Fon/Fax: , Donnerstag, 9. Januar 2003, 20:00 Uhr 1

12 12 1 Donnerstag, 9. Januar 2003, 20:00 Uhr Innen Außen Mongolei Deutschland/Mongolei 2002; 21min; Farbe; 35mm (1:1,85); Dokumentarfilm ohne Dialog Regie, Buch, Kamera: Sebastian Winkels; Schnitt: Valerie Smith; Musik: Stephan Froleyks. Parallele Welten treffen sich wie Dominosteine. Fremde Blicke entdecken ein Land, das zurückschaut. SEBASTIAN WINKELS, geboren 1968 in Kleve, arbeitete als Material- und Kameraassistent bei internationalen Spielfilmproduktionen und studiert seit 1996 Kamera an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg. Filme: Es gibt Leute, die kennen die Stadt und Leute, die fahren nur spazieren (1996), Das Mörderdreieck (1996), Volles Rohr mit einem Abflußreiniger unterwegs in Berlin (1997), Hase & Igel (2000, Bamberger Kurzfilmtage 2000), Oberstube (2000, Bamberger Kurzfilmtage 2001), Partie Lento ein Vinylkonzert mit Werken von J.S. Bach (2000). Kontakt: HFF Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg, Marlene-Dietrich-Allee 11, Potsdam, Fon: , Fax: , CredoFilm GmbH, Schiffbauerdamm 13, Berlin, Fon: , Fax: , 13. Bamberger Kurzfilmtage

13 13 John Lee and me Deutschland 2002; 14 min.; Farbe; 35 mm (1:1,85) Regie und Buch: Maximilian Erlenwein; Kamera: The Chau Ngo Der junge Musiker Jonas Engelsbraut hat sich viel vorgenommen für seine Geburtstagsnacht. Er will im legendären Jazzkeller auf die Bühne steigen, und den dreimal so alten Stammmusikern beweisen, dass auch er den Blues drauf hat und verliebt ist er auch noch. MAXIMILIAN ERLENWEIN: Geboren in Berlin. Arbeitete als freier Kameraassistent und Kameramann. Seit 1999 Regie-Studium an der dffb. Filme: Fuck and Run (2000), Elvis vs. Bruce Lee (2000), Deutsche Werte halten ewig (2000), Geile Geisel (2001). Kontakt: dffb, Cristina Marx, Postdamer Str. 2, Berlin, Fon: , Fax: , Exit Schweiz 2002; 10 min; Farbe; 35mm (1:1,85) Regie: Benjamin Kempf; Buch: Jann Preuss; Kamera: Marco Barberi Schnitt: Anja Siemens; Ton: Matteo de Pellegrini, Hugo Poletti; Musik: Alex Kirshner Darsteller: Walo Lüönd, Stephanie Glaser, Alice Brünegger. Erika und Ruedi sind seit Jahrzehnten verheiratet. Heute wollen sich die beiden umbringen: Erika hat Krebs, und Ruedi möchte nicht ohne sie weiterleben. BENJAMIN KEMPF ist Absolvent der Filmklasse an der HGKZ. Filme: Ende (1993), Die Freunde von nebenan (1995), Play Again (1996), Parfum (1997), Broke (1999), Ade (2000). Kontakt: Dschoint Ventschr Filmproduction, Remo Brauchi, Zentralstr. 156, CH-8003 Zürich, Fon: , Fax: , Donnerstag, 9. Januar 2003, 20:00 Uhr 1

14 14 2 Donnerstag, 9. Januar 2003, 22:00 Uhr Banu Deutschland 2002; 15 min.; Farbe; 16mm Buch und Regie: Bilhan Derin; Kamera: Josseline Rücker; Musik: Geo Schaller Darsteller/innen: Gülrücan Toy, Ceren Özen, Gülüzar Tunc, Ilhami Terzi, Hülya Duyar, Onur Kavasoglu, Firat Bilge, Aziza A. Die Mutter betet, der Vater schlägt, die Schwester bemerkt nichts. Banu ist 11 Jahre alt und will nicht sterben. BILHAN DERIN: Geboren 1971 in Caycuma, Türkei, emigrierte 1972 ins Saarland. Seither lebt sie in Deutschland begann sie ein Regiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Film: Ayla und die Strumpfhose (2001). Kontakt: Bilhan Derin, Spenerstr. 10A, Berlin, Fon: , Fax: , Ein Abend für Dora Deutschland 2002; 15:00 min.; Farbe; 35mm (1:1,66) Regie: Sören Senn; Buch: Peggy Lehmann, André Böhm; Kamera: Michael Gerbes Ton: Eike Hosenfeld; Musik: Kathrine Granlund; Schnitt: Nina Stillmark Darsteller/innen: Anne Ratte-Polle, Clemens Schick. Zwei Liebende erfahren, wie ein Abend voller Erwartungen in sein Gegenteil umschlagen kann. Von einer unbarmherzigen Außenwelt wachgerüttelt, kommen Schlag auf Schlag die intimsten Nöte ihrer Beziehung zum Vorschein. SÖREN SENN: Geboren in Graubünden (Schweiz), lebt seit 1991 in Berlin. Studium der Literaturwissenschaft, Philosophie und Religionswissenschaft. Regiestudium an der HFF Konrad Wolf Potsdam seit Dokumentar- und Kurzfilme, Drehbuch-, Theater- und Werbetexte. Theaterstück Dazwischen. Ein Spiel (1997), Drehbuch Die Lottobrigade (Drehbuchförderung MDM 2000), Stipendium der Stiftung Weimarer Klassik 1998, Eliette von Karajan-Förderpreis Filme: Sniper (2000), Hochzeitstag (2000, Bamberger Kurzfilmtage 2001) Kontakt: Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf, Martina Liebnitz, Marlene-Dietrich-Allee 11, Potsdam- Babelsberg, Fon: , Fax: , 13. Bamberger Kurzfilmtage

15 15 5 Uhr 53 Deutschland 2002; 4 min; sw; 35mm (1:1,66) Regie: Jens Neumann; Kamera, Schnitt: Bernd Kilian Ton: Werner Phillip; Musik: Os Maracatu Darsteller: Thomas Eisen, Ralf Martin. Morgens um fünf, irgendwo in Deutschland. JENS NEUMANN studiert an der Hochschule für Bildende Künste in Uttrecht/Holland Ausbildung zum Intercultural Theater Maker and Educater. Videos: Civil War (1997), One God (2000). BERND KILIAN studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, freischaffend seit Filme: Altpieschen (2001), Junge Deutsche im Mai (2001), Einwohner von Dresden, Teil 1-4 (2000; Bamberger Kurzfilmtage 2000, 2001, 2002). Kontakt: Bernd Kilian Medienkunst, Förstereistr. 2, Dresden, Fon: , Ein Abend für Dora Donnerstag, 9. Januar 2003, 22:00 Uhr 2

16 16 2 Donnerstag, 9. Januar 2003, 22:00 Uhr Oktopus Deutschland 2002; 24 min; Farbe; 35mm (1:1,85) Regie, Buch: Frederik Steiner; Kamera: Lars Lenski; Schnitt: Kirsten Kieninger; Ton: Johanna Herr, Michael Pregler Musik: Thomas Stöwer Darsteller/innen: Sunnyi Melles, Antonio Wannek, Hans Peter Hallwachs. Eine einsame Bucht am Meer. Eine Frau steigt aus den Wellen, setzt sich und nimmt ein Buch zur Hand. Ein junger Mann beobachtet sie. Unser Alltagsleben führt oft zu Missverständnissen, weil wir nicht mehr wirklich miteinander kommunizieren, weil wir Angst haben, unsere wahren Gefühle zu zeigen oder einfach nur unsicher sind. Also klammern wir uns an unsere Träume, Hoffnungen und geheimen Wünsche. Aber die Dinge werden sich nicht ändern, wenn wir nicht selbst aktiv werden. Genau darum ging es mir in meinem Film. (Frederik Steiner) FREDERIK STEINER: geboren 1975 in Münster, Regiestudium an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf. Oktopus ist sein Diplomfilm. Filme: Fortissimo (1995, Gewinner der Bamberger Kurzfilmtage 1996), Mäuse im Lüftungsschacht (1998), Der Gedächtniskünstler (1998), Die Todeswelle Eine Stadt in Angst (2000). Kontakt: HFF Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg, Marlene-Dietrich-Allee 11, Potsdam, Fon: , Fax: , Frederik Steiner Fon: ; 13. Bamberger Kurzfilmtage

17 17 Dream Work Österreich 2001; 11 min; sw; 35mm, Cinemascope; Experimentalfilm Regie: Peter Tscherkassky; Musik: Kiawasch Saheb-Nassagh. Eine Frau geht zu Bett und schläft ein. Die Traumarbeit, wie Sigmund Freud sie beschrieben hat, kann beginnen. Verschiebung und Verdichtung finden hier auch technisch ihre Entsprechung: gefundenes Filmmaterial wird aus seinem ursprünglichen Kontext heraus verschoben und zugleich mittels vielfacher Mehrfachbelichtungen verdichtet. Nach nach L Arrivée und Outer Space der dritte Teil der CinemaScope Trilogie. Großer Preis der 48. Kurzfilmtage Oberhausen PETER TSCHERKASSKY: geboren 1958 in Wien, Philosophiestudium in Berlin und Wien, zahlreiche Texte, Workshops, Festivalkonzeptionen und Lehraufträge zum österreichischen Experimentalfilm. Filme: Liebesfilm (1982), Urlaubsfilm (1983), tabula rasa (1987/89), Parallel Space: Inter-View (1992), Happy- End (1996), L Arrivée (1997/98), Outer Space (1999, Bamberger Kurzfilmtage 2000, Jurypreis). Kontakt: Sixpack Film, Neubaugasse 45/13, A-1070 Wien, Fon: , Fax: , Where is Frank? Deutschland 2001; 8 min; Farbe; 35mm, Cinemascope; Animationsfilm ohne Dialog Regie, Buch: Angela Jedek; Animation: Angela Jedek, Jens Hansen, Martin Breidt Kamera: Frank Wurster; Schnitt: Frank Wurster, Angela Jedek; Musik: Sebastian Müller. Waiting for a train usually means having time to kill. Spiel mir das Lied vom Tod aus einer anderen Perspektive. ANGELA JEDEK: 1972 in Reutlingen geboren, Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, ab 1995 Studium Digitale Bildgestaltung an der Filmakademie Baden-Württemberg. Where Is Frank? ist ihr Abschlussfilm. Filme: Willie (1995), Schön (1996), Hans von Hansa (1996), Das Delta der Venus (1997),...und am End vergisst man s... (1998, Bamberger Kurzfilmtage 1998), MTV-Nuclear-Spot (1999, TV-Spot). Kontakt: Filmakademie Baden-Württemberg, Mathildenstr. 20, Ludwigsburg, Fon: , Fax: , Donnerstag, 9. Januar 2003, 22:00 Uhr 2

18 18 3 Freitag, 10. Januar 2003, 18:00 Uhr Freudenhaus Deutschland 2001; 12 min; Farbe; 35mm Regie: Veit-Club; Buch: Martin Nudow; Produktion: Berndt Güntzel-Lingner, Martin Loew Kamera: bekka; Schnitt: Sung-Hyung Cho; Musik: Michael Hagenmayer Darsteller: Vera Kluth, Sven Philipp. Einmal am Tag sollte sich jeder Mensch eine kleine Freude gönnen: Für Oma Lingner ist es der Anblick des hübschen Zivis, der ihr das Mittagessen bringt. Um diesen aufregenden Moment in die Länge zu ziehen, hat sie sich diesmal ein paar besondere Dinge einfallen lassen. 3. Publikumspreis beim Landshuter Kurzfilmfestival 2002, 3. Publikumspreis bei den Grenzlandfilmtagen Selb VEIT-CLUB: Freudenhaus entstand bei einem Workshop mit Regisseur Veit Helmer ( Tuvalu ). Von der Jungen Filmszene im Bundesverband Jugend und Film und dem Frankfurter Filmhaus initiiert, entstanden via und Internetforum 24 Drehbuchentwürfe, von denen einer ausgewählt wurde. Binnen 20 Tagen wurde das Vorhaben unter der künstlerischen Leitung von Veit Helmer mit zwölf Regisseuren realisiert. Kontakt: Bundesverband Jugend und Film e.v., Kennedyallee 105a, Frankfurt am Main, Fon: , Fax: , Swapped Schweiz 2001; 10 min.; Farbe; 35mm (1:1,66) Regie: Pierre Monnard; Buch: Pierre Monnard, Jarran Bragg Kamera: Jarran Bragg; Schnitt: Thomas Urbye Musik: Phillip Schweidler Darsteller/innen: Nathan Potter, Staeeg Mills, Sean Wellings. William tauscht seinen Vater gegen zwei Goldfische. Seine Mutter ist davon nicht sehr begeistert und schickt ihn mitsamt seiner kleinen Schwester Marge los, seinen Vater wieder zurückzutauschen. Doch schon bald wird dieses Unterfangen zu einer Odyssee. PIERRE MONNARD besucht seit 1998 die Hochschule für Film in Bournemouth, assistierte bei zahlreichen Kurzfilmen. Filme u. a. The Revenge of the Flower Pots (2000), Rudolph learns about Life (2001). Produktion und Kontakt: Pumpkin Films, Pierre Monnard, Baumgasse 10, CH-8005 Zürich, Fon: , Fax: , 13. Bamberger Kurzfilmtage

19 19 Das Rad Deutschland 2001; 9 min.; Farbe, 35mm (1:1,66) Regie, Buch, Kamera, Animation: Chris Stenner, Heidi Wittinger, Arvid Uibel. Zwei Steinmännchen pflegen eine genügsame Konversation und verfolgen mit mäßigem Interesse die evolutionäre Entwicklung um sich herum. ARVID UIBEL: Geboren und aufgewachsen in Köln, ab 1998 Student an der Filmakademie BW in Ludwigsburg. Arvid Uibel ist im Jahr 2000 gestorben. CHRIS STENNER: Geboren und aufgewachsen in Mainz, Studium der Ethnologie, freier Programmierer und Grafiker, seit 1998 an der Filmakademie BW. HEIDI WITTINGER: Geboren und aufgewachsen in Nagold, seit 1998 Studium an der Filmakademie BW. Filme: Arvid Uibel: Nichts Neues (1999), Mann im Mond (1999; Bamberger Kurzfilmtage 2000); Chris Stenner: Zeit spielt keine Spielchen (1999), Mann im Mond (1999, Bamberger Kurzfilmtage 2000); Heidi Wittinger: Lockvogel (1998), Auf Herz und Nieren (1999), Ei (1999). Kontakt: Georg Gruber, Solitudestr. 9, Ludwigsburg, Fon: , Fax: , Howrah Howrah Deutschland 2001; 26 min; Farbe; 35mm (1:1,85); Dokumentarfilm Regie, Buch: Till Passow; Kamera: Lars Lenski; Schnitt: Sudip Chattopadhyaya Ton: Marcus Robbin, Sudeep Chakravarty; Musik: Gautam Ghosh. Howrah Station ist der Hauptbahnhof von Kalkutta, Indien, und einer der größten Bahnhöfe Asiens. In seiner Bedeutung weit mehr als ein Knotenpunkt für Durchreisende und Warentransporte, steht Howrah Station sinnbildlich für den Kreislauf des Lebens einer indischen Großstadt. Best Short Documentary 3rd Woodstock Film Festival 2002 in Woodstock, NY, USA; Best International Documentary and Editing Award IX Chilean International Festival of short films 2001 in Santiago de Chile, Chile; 1. Preis in der Kategorie Das Fremde, das Andere beim 6. Internationalen Hildesheimer Kurzfilmfest 2002; Best Documentary 18. Internationales Kurzfilmfestival Berlin 2002; Bester Kurzfilm beim 14. Filmfest Dresden TILL PASSOW: geboren 1968 in München, seit 1996 Studium der Film- und Fernsehregie an der HFF Konrad Wolf, 2000/2001 achtmonatiger Aufenthalt in Kalkutta/Indien. Filme: Mein Vater Frau Hiller (1998), Der Spritzer (1999), Der Adi und die anderen (1999). Kontakt: HFF Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg, Marlene-Dietrich-Allee 11, Potsdam, Fon: , Fax: , Freitag, 10. Januar 2003, 18:00 Uhr 3

20 20 3 Freitag, 10. Januar 2003, 18:00 Uhr Ballett ist ausgefallen Deutschland 2001; 14 min.; Farbe; 35mm (1:1,85) Buch, Regie: Anne Wild; Kamera: Wojciech Szepel; Schnitt: Dagmar Lichius Musik: Maurus Ronner Darsteller/innen: Henriette Confurius, Matthias Schweighöfer, Maria Petz. Eines Nachmittags geht die zehnjährige Elisa nicht in ihre Ballettstunde, sondern an den verheißungsvollsten Ort, den sie kennt: das Eiscafé Dolomiti. Dort arbeitet Holger aus der 12a als Hilfskellner. Während Elisa den Moment ersehnt, in dem sie ihn einmal ansprechen könnte, schweifen ihre Gedanken ab. Was verbirgt sich hinter der Fassade der farblosen Gäste? ANNE WILD: Geboren 1967, lebt in Berlin. Schauspielausbildung in Stuttgart. Freie Journalistin, seit 1992 Kurzfilme. Sie erhielt 1999 den Baden-Württembergischen Drehbuchpreis als Co-Autorin des Buches Was tun, wenn s brennt. Gerade hat sie ihr Spielfilmdebüt Mein Erstes Wunder fertiggestellt. Kontakt: Jost Hering Filmproduktion; Büro Berlin: Winterfeldstraße 31, Berlin, Fon: , Fax: , Schneckentraum Deutschland 2001; 15 min; sw; 35mm, Cinemascope Regie, Buch: Ivan Sainz-Pardo; Kamera: Sorin Dragoi; Schnitt: Ingrid Broszat Musik: Philipp F. Kölmel; Ton: Sebastian Riegel Darsteller/innen: Julia Brendler, Fabian Busch, Ulf Söhmisch. Juli verliebt sich in Oliver. Sie folgt ihm aus einem Café an seinen Arbeitsplatz. Wie soll sie ihn nur ansprechen? IVAN SAINZ-PARDO: geboren 1972 in Madrid, Studium der Germanistik, Ausbildung zum Kameramann, seit 1991 zahlreiche Kurzfilme als Regisseur, diverse Arbeiten als Kameramann und freier Autor, seit 1999 Regiestudium an der HFF München. Filme: Tödliches Magengrimmen (1997), Hast Du den Hund spazierengeführt? (1997), Ruhe in Frieden (1998), Irgendwo (1998), Lautlose Grenze (1999). Kontakt: Hochschule für Fernsehen und Film München, Abt. IV Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik, Frankenthaler Str. 23, München, Fon: , Fax: , 13. Bamberger Kurzfilmtage

21 21 3

22 22 4 Freitag, 10. Januar 2003, 20:00 Uhr Inder statt Kinder Deutschland 2002; 13 min; Farbe; 16mm Regie, Buch, Schnitt: Wolfram Emter; Kamera: Julian Atanassov; Licht: Philipp Gerhardt; Ton: Marcel Roth, Dominik Kehl. Ich finde es ja gut, den Kindern in Indien zu helfen, aber gleich adoptieren...? Ein karitatives Kaffeekränzchen macht sich Gedanken. WOLFRAM EMTER: geboren 1976 in Müllheim (Baden), seit 1999 Regiestudium an der dffb. Filme: Aschenputtel (1999), Götterdämmerung, Kleine Träume (2000), Fondue à trois (2001). Kontakt: dffb, Cristina Marx, Postdamer Str. 2, Berlin, Fon: , Fax: , Wunsch Deutschland 2001; 9 min; s/w; 16mm; Dokumentarfilm Regie, Buch, Schnitt: Byambasuren Davaa; Kamera: Luigi Falorni; Musik: Ganpurev Dagvan Darstellerin: Uuganzezeg Maidarjav. Mit sieben Jahren wusste sie genau, was sie werden wollte: Schlangenmensch. Und wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. BYAMBASUREN DAVAA: geboren 1971 in Ulan Bator, Mongolei, Moderatorin und Regieassistentin beim Staatlichen Mongolischen Fernsehen, Studium an der Hochschule für Filmkunst in Ulan Bator, seit 2000 Studium an der HFF München. Film: Das orange Pferd (2000). Kontakt: Hochschule für Fernsehen und Film München, Abt. IV - Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik, Frankenthaler Str. 23, München, Fon: , Fax: , 13. Bamberger Kurzfilmtage

Chicken Wings. Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann

Chicken Wings. Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann Chicken Wings Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann Zu einer Zeit, da der Wilde Westen wirklich noch wild war, ziehen ein Cowgirl und ein riesiger Werwolf durch das unwirtliche Land. Ein Huhn flattert

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

P r e s s e v o r f ü h r u n g p r e s s s c r e e n i n g M i, 1 7. 2., 1 4. 0 0 U h r, C i n e m a x X 6

P r e s s e v o r f ü h r u n g p r e s s s c r e e n i n g M i, 1 7. 2., 1 4. 0 0 U h r, C i n e m a x X 6 J E S S I ein Film von Mariejosephin Schneider Bildgestaltung Jenny Lou Ziegel P r e s s e v o r f ü h r u n g p r e s s s c r e e n i n g M i, 1 7. 2., 1 4. 0 0 U h r, C i n e m a x X 6 F e s t i v a

Mehr

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Stadt Hochschule Abschluss/ Studientyp Amberg- Weiden/Degge ndorf Hochschule Amberg- Weiden / Hochschule Deggendorf Studiengangsname Schwerpunkt

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional BUSINESS-FILME einfach gut gemacht Die richtige Präsentation ist entscheidend, wenn es darum

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Sponsoring der HFF München

Sponsoring der HFF München Sponsoring der HFF München Die HFF München ist seit ihrer Gründung 1966 eine der renommiertesten Filmhochschulen Deutschlands und international. Dies bestätigen nicht zuletzt zahlreiche prominente Absolventinnen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

1. In Countrysongs ist die Welt meistens sehr einfach. Findest du, dass Country Musik in diesem Film eine wichtige Rolle spielt? Warum (nicht)?

1. In Countrysongs ist die Welt meistens sehr einfach. Findest du, dass Country Musik in diesem Film eine wichtige Rolle spielt? Warum (nicht)? Welche Person ist für dich die interessanteste im Film? Warum? 1. In Countrysongs ist die Welt meistens sehr einfach. Findest du, dass Country Musik in diesem Film eine wichtige Rolle spielt? Warum (nicht)?

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

///////////////// PORTFOLIO // KAI BOHRMANN //

///////////////// PORTFOLIO // KAI BOHRMANN // ZUR PERSON KURZ UND KNAPP Kai Bohrmann // Dipl.-Designer // 33 Jahre // Lebensraum Köln // Diplom 2004 an der FH-Mainz // Festanstellung FEEDMEE DESIGN bis 2008 // selbstständiger Freiberufler seit Oktober

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung. institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh)

An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung. institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh) institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh) Friedrichstraße 23 18057 Rostock An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung Telefon: 0381/20354-3 Fax: 0381/20354-00 E-Mail:

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum Dossier Jörn Lies Anhang Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum 84 85 gazenkodogs.jpg Jörn Lies Geboren 1976 in Berlin lebt und arbeitet in 2000 2006 Fotografie, Hochschule für Grafik

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Wir sind new office.

Wir sind new office. Wir sind new office. Corporate-/Print- & Webdesign aus Frankfurt am Main. o new office Agentur für Design & Kommunikation Portfolio 1-2015 Unsere Spezialität Corporate Design in klassischer und digitaler

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

PLAY Conference Programm

PLAY Conference Programm PLAY Conference Programm Donnerstag, 17. September 2015, 9 bis 18 Uhr Tag 1: System Computerspiel // Digital Games as Systems Uhrzeit Programm Ort 08:30 09:00 Eintreffen und Registrierung 2. Stock 09:00

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung.

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung. Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische. Klaus Gutjahr, meine Damen und Herren, spielt nicht nur wunderbar, er fertigt seine Bandóneons selbst! Er ist seit fast 40

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

PRODUKTIONSMAPPE. (Stand: 15.08.14) Ein Film von Gina Wenzel

PRODUKTIONSMAPPE. (Stand: 15.08.14) Ein Film von Gina Wenzel PRODUKTIONSMAPPE (Stand: 15.08.14) Ein Film von Gina Wenzel 1 Inhaltsverzeichnis #3 Inhalt #4 Allgemeine Informationen #4 Ziel des Films #5-6 Cast #7-11 Crew #12 Partner und Sponsoren #13 Kontakt 2 Inhalt

Mehr

ARBEITSMATERIALIEN ZUM FILM Knallhart

ARBEITSMATERIALIEN ZUM FILM Knallhart ARBEITSMATERIALIEN ZUM FILM Knallhart JJ 06/07 Regie: Detlev Buck Drehbuch: Zoran Drvenkar, Gregor Tessnow (Autor von Knallhart ) Kamera: Kolja Brandt Musik: Bert Wrede Jahr: 2003 Länge: 99 Minuten Darsteller/innen:

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert)

ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert) ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert) Stand April 2013 Adlantec Hard & Software Service GmbH 20097 Hamburg, Amsinckstraße 57 Ulrich Bönkemeyer, Telefon: 040-237001-37

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

NEWSLETTER N 25. Februar 2011 THEMEN. 5. Augsburger Kinderfotopreis groß & klein

NEWSLETTER N 25. Februar 2011 THEMEN. 5. Augsburger Kinderfotopreis groß & klein NEWSLETTER N 25 Februar 2011 THEMEN 5. Augsburger Kinderfotopreis groß & klein JuFinale 2011 12. Schwäbisches Jugendfilmfestival Medienqualifizierung für Erzieher/innen Frauenfußball und Fotografie Hört,

Mehr

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO Michael Volkmer wurde 1965 in Augsburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Fotografen und anschließender Tätigkeit als Kamera-Assistent studierte er Kommunikationsdesign

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Die Teilprojekte. Gästival. Mitmachkampagne. Zeit-Reise. Friendly Hosts. Seerose. Tell-Pass Plus. Tourismusgeschichte. Jubiläumsfest.

Die Teilprojekte. Gästival. Mitmachkampagne. Zeit-Reise. Friendly Hosts. Seerose. Tell-Pass Plus. Tourismusgeschichte. Jubiläumsfest. 1 2 Die Teilprojekte Tell-Pass Plus Friendly Hosts Mitmachkampagne Gästival Zeit-Reise Seerose Tourismusgeschichte Jubiläumsfest Stärkung der Gastfreundschaft 3 Waldstätterweg Schwimmende Plattform 4 Seerose

Mehr

2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée

2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée Biographie - Michael von der Heide - Stichwortartig 2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr