Internationale Fondsmärkte: Jahr 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Fondsmärkte: Jahr 2006"

Transkript

1 1) Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle DWS Internationale Fondsmärkte: Jahr 2006 Eine Analyse von DWS Investments 1) DWS Communications - Sabina Díaz Duque +49/(0)69/ , *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle: BVI, Stand Ende März 2007

2 Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten Fondsvermögens um 16,6% Ende Dez. 2006: Mrd. (Ende Dez. 2005: Mrd.) +9,3% im Jahr 2006 auf Eurobasis; währungsbereinigt +16,6% Veränd. WB* +16,9% +13,9% +24,5% +26,6% +16,0% Veränderung Mrd ,3% +13,9% +10,8% +18,0% +4,4% USA Europa Japan Asien-Pazifik ** ex. Kanada Japan Dezember 2005 Dezember Zahlen basieren auf Wechselkursen per und *) währungsbereinigt (in Landeswährung) **) ausgew. Länder: Australien, Hongkong, Indien, Korea, Neuseeland Quellen: DWS, nationale Statistiken Zahlen gerundet.

3 Asien-Pazifik* ex. Japan Verwaltetes Fondsvermögen Ende Dez. 2006: Mrd. (Ende Dez. 2005: 875 Mrd.) +18,0% im Jahr 2006 auf Eurobasis; währungsbereinigt +26,6% Veränd. WB** +15,8% +37,4% +61,8% +11,3% +21,2% Veränderung Mrd. +12,4% +22,9% +49,1% +9,0% +12,6% 478, , ,9 311, ,7 177, ,3 55,6 8,7 9,8 Australien Hongkong Indien Korea Neuseeland Dezember 2005 Dezember Zahlen basieren auf Wechselkursen per und *) ausgewählte Länder **) währungsbereinigt (in Landeswährung) Quellen: DWS, nationale Statistiken, ICI

4 Internationale Fondsmärkte USA größter Fondsmarkt weltweit Aufteilung des weltweiten Fondsvermögens nach Regionen Asien-Pazifik* ex. Japan 6% Kanada 3% USA 50% FV gesamt: Mrd. Europa 38% Japan 3% 3 *) ausgew. Länder: Australien, Hongkong, Indien, Korea, Neuseeland Quelle: DWS

5 Internationale Fondsmärkte Aktienfonds machen mehr als die Hälfte des weltweiten Fondsvermögens aus Aufteilung des weltweiten Fondsvermögens nach Assetklassen* Gemischte Fonds 11% Aktienfonds 52% Geldmarktfonds 18% Rentenfonds 19% 4 *) Publikumsfonds; inkl. Garantiefonds, soweit vorhanden Quelle: DWS

6 Verwaltetes Fondsvermögen weltweit Veränderung der Assetklassen*: 2006 und 2005 im Vergleich +32,8% +30,1% +19,0% +16,5% +18,4% +13,6% +4,4% -1,0% Aktienfonds Rentenfonds Geldmarktfonds Gemischte Fonds 5 *) Publikumsfonds; inkl. Garantiefonds, soweit vorhanden Quelle: DWS

7 6 Weltweites Fondsvermögen Dezember 2006 und 2005 im Vergleich Fondsmarkt Asien-Pazifik ex. Japan Australien Hong Kong Indien Korea Neuseeland Europa Belgien Dänemark 1) darunter Publikumsfonds Deutschland 2) darunter Publikumsfonds Finnland Frankreich 3) darunter Publikumsfonds Griechenland Großbritannien Italien Luxemburg 4) Niederlande Norwegen Österreich 2) darunter Publikumsfonds Osteuropa 5) Portugal Schweden Schweiz Spanien Türkei Japan Kanada USA Gesamt Mrd Verwaltetes Fondsvermögen Landeswährung Mrd. Landeswährung AUD AUD 518 HKD HKD INR INR KRW KRW NZD NZD GBP 324 NOK 272 SEK CHF 568 YTL 29 JPY CAD 563 USD ) inkl. non-ucits 4) ohne Fonds deutscher, italienischer, schwedischer und Schweizer Provenienz 2) inkl. Spezialfonds 5) ausgewählte Länder (Polen, Rumänien, Russland, Ungarn, Tschechien) 3) inkl. fonds dédiés GBP 410 NOK 340 SEK CHF 630 YTL 22 JPY CAD 653 USD Veränderung in %* +26,6 ** +15,8 +37,4 +61,8 +11,3 +21,2 +13,9 +8,7 +13,7 +7,6 +36,2 +16,6-22,5 +26,5-3,7 +29,2 +6,7 +25,2 +6,7 +45,8** -2,9 +20,7 +10,9 +3,4-25,5 +24,5 +16,0 +16,9 +16,6** Alle Zahlen gerundet *) in Landeswährung; **) währungsbereinigt Quellen: DWS, nat. Statistiken, Lipper (CH), FERI (I)

8 Entwicklung des Euro im Jahr % im Jahr ,40 1,37 1,34 US$ je 1,37 US$ je 1,31 1,28 1,25-13%im Jahr ,34 1,22 1,19 1,31 1, ,28 1,25 1,22 1,19 1, Quelle: Datastream Stand: 29. Dezember 2006

9 DJ STOXX und Dow Jones Entwicklung im Jahr 2006 (in Landeswährung) DJ STOXX Dow Jones Index-Stand am : 311, : 365,26 Entwicklung: 17,4% Index-Stand am : , : ,15 Entwicklung: 16,3% 8 Quelle: Datastream Stand: 29. Dezember 2006

10 Nikkei und MSCI Asia / Pacific ex. Japan Entwicklung im Jahr 2006 (in Landeswährung) Nikkei MSCI Asia/Pacific ex. JP Index-Stand am : , : ,83 Entwicklung: 6,9% Index-Stand* am : 138, : 183,32 Entwicklung: 32,4% 9 *) Asia/Pacific ex. JP in USD Quelle: Datastream Stand: 29. Dezember 2006

11 Entwicklung ausgewählter Fondsmärkte Veränderung des verwalteten Fondsvermögens Prozentuale Veränderung im Jahr 2006 in Landeswährung ,6% -3,7% +26,5% +7,6% +10,9% +3,4% +24,5% +37,4% +16,0% +16,9% EUR EUR GBP EUR CHF EUR JPY HKD CAD USD Verwaltetes Fondsvermögen in Mrd. (Landeswährung) ( USD) (410 GBP) (630 CHF) ( JPY) (4.908 HKD) (653 CAD) Frankreich Italien Großbr UK Deutschland* Schweiz Spanien Japan Hongkong Kanada USA * 10 Zahlen basieren auf Wechselkursen per und *) nur Publikumsfonds Quellen: DWS, nationale Statistiken, Lipper (CH), FERI (I)

12 Verwaltetes Fondsvermögen in Europa Mrd. Ende Dez ,9% im Jahr 2006 SICAV 245 Frankreich Deutschland Luxemburg 1) Großbritannien Italien Schweiz Spanien Schweden Österreich Dänemark Belgien Niederlande Finnland Norwegen Portugal Griechenland Türkei Osteuropa 2) Fonds Luxemburger Tochtergesellschaften Spezialfonds (DE, AT) / non ucits (DK) / fonds dédiés (FR) Mrd. 11 Zahlen basieren auf Wechselkursen per ) ohne Fonds deutscher, italienischer, schwedischer und Schweizer Provenienz 2) ausgewählte Länder (Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn) Quellen: DWS, nationale Statistiken, Lipper (CH), FERI (I)

13 Portfoliostruktur ausgewählter Länder Länderspezifische Anlagepräferenzen FV Mrd. Dez 06 FCP %-uale Aufteilung 56,7% 28,1% 74,7% 26,0% 38,5% 44,0% 71,2% 80,8% 36,7% 22,9% 25,2% 4) 5) 7,9% 5,0% 12 15,3% 40,0% 29,6% 22,1% 30,3% 34,8% 41,1% 14,4% 6,3% 40,8% 8,5% 9,8% 18,9% 13,4% 20,1% 14,4% 26,7% 17,8% 22,6% 15,6% 15,3% 28,8% 23,9% 9,9% 15,1% 6,6% 7,9% 12,2% 0,9% 2,9% 7,2% 4,4% 3,9% 0,1% 0,6% 3) 3) 4) USA Frankreich Großb UK Italien Deutschland Deutsch** Kanada Hongkong Japan Schweiz Australien Spanien 1) 2) Sonstige Garantiefonds Geldmarktfonds Gemischte Fonds Rentenfonds Aktienfonds 1) Australien: wrap & others 5) inkl. sonst./altern. Fonds ( Fondos Globales ) 48% 2) soweit Zahlen vorhanden und verfügbar 6) darunter geschätzte 49% ehem. FIAMM (Geldmarktfonds), die 3) nur Publikumsfonds in die Kategorie kurzläufige Rentenfonds klassifiziert wurden 4) jap. AF inkl. gemischter Fonds, inkl. Monthly Distribution Funds (30%) Zahlen basieren auf Wechselkursen per Quellen: DWS, nationale Statistiken, Lipper (CH), FERI (I) 6)

14 Nettomittelaufkommen im Vergleich Weltweit sammeln Aktienfonds die meisten Gelder ein Mittelzuflüsse Januar Dezember 2006 in Mrd. Aktienfonds USA 120,0 Kanada -0,8 Japan 82,1 2) Asien- Pazifik ex. Japan 32,4 UK 12,6 Deutschland 2,0 Frankreich 16,6 Schweiz 2,5 Italien -10,9 Spanien 6,4 übriges Europa 3) 4) 4) 6) 5) 14,6 Rentenfonds 46,2 6,6-5,8 6,2 8,9-2,1 0,2 2,8-40,4-7,5 1,7 Geldmarktfonds 187,9 1) -1,0-2,1-0,6 1,5 10,3 26,0-3,5 0,1-0,9 7,8 Gemischte Fonds 5,3 8,7-2) 11,0 7,8 10,4 29,0 7) 4,2 16,4 1,0 11,0 Garantiefonds 8) /-0 4,0 1,7 0,5 - -1,4 - Gesamt 359,4 13,5 74,2 49,0 30,8 24,7 73,5 6,4-34,8-2,4 35,0 13 Zahlen basieren auf Wechselkursen per ) geschätzte 60% davon in Fonds, die überwiegend an Institutionen vertrieben werden 2) jap. AF inkl. gemischter Fonds, inkl. Monthly Distribution Funds (28%) 3) Australien, Hongkong, Indien, Korea, Neuseeland 4) nur Publikumsfonds 5) span. AF inkl. sonst. / altern. Fonds ( Fondos Globales ) 94% 6) Dänemark, Finnland, Griechenland, Niederlande, Norwegen, Schweden, Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn 7) inkl. altern. Fonds (24%) 8) soweit Zahlen vorhanden und verfügbar Europa = 133,2 Mrd. Quellen: DWS, nationale Statistiken, Lipper (CH), FERI (I)

15 Nettomittelaufkommen in Europa* weiter auf hohem Niveau Mrd , % 133,2 0 Gesamtjahr 2005 Gesamtjahr *) ausgewählte Länder: Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Spanien, Tschechien, UK, Ungarn Quellen: DWS, nationale Statistiken, Lipper (CH), FERI (I)

16 Nettomittelaufkommen in Europa historisch Top 6* Länder Mrd ,5 Überblick Nettomittelaufkommen Gesamtjahr Jahr Mrd. 192,2 113,2 35,7 124,8 67,0 162,6 98, ,5 40,7 32,1 23,8 29,4 52,6 14,1 47,2 70,4 12,9 31,5 30,8 74,0 94,3 73,7 55,0 9,3 33, ,6-2,4-20,5-20,8-16,6-35,1-17,1-1,7-100 Aktienfonds** Gemischte Fonds** Rentenfonds** Geldmarktfonds -81, *) nach verwaltetem FV; exkl. LU ausgewählte Länder: Deutschland, Frankreich, Italien, Schweiz, Spanien, UK **) inkl. Garantiefonds Quellen: DWS, nationale Statistiken, Lipper (CH), FERI (I)

17 Fünfjahresentwicklung der Fondsvolumina in Europa Fondsvermögen durchbricht 6-Billionenmarke +50% seit dem Jahr 2001 Veränd. in %: -7,8% +11,6% +6,2% +21,0% +13,9% Verwaltetes FV in Mrd Dez 2001 Dez 2002 Dez 2003 Dez 2004 Dez 2005 Dez 2006 Quelle: DWS 16

18 Aktienfonds in Europa: Aufteilung des Fondsvermögens Gesamt: Mrd. + 22,1% im Jahr 2006 Mrd. Großbritannien 456,3 Spanien 64,0 Schweiz 144,1 3) Osteuropa 10,1 Türkei 0,3 Belgien 66,1 Dänemark 33,9 4) 1) Deutschland 190,5 Finnland 21,6 1) Frankreich 262,4 1) Schweden 106,5 Portugal 3,0 Österreich 23,91) Norwegen 25,1 Niederlande 44,0 Luxemburg 527,0 2) Griechenland 6,4 Italien 141,1 17 Zahlen basieren auf Wechselkursen per ) nur Publikumsfonds 2) ohne Fonds deutscher, italienischer, schwedischer und Schweizer Provenienz 3) inkl. sonst./alternat. Fonds ( Fondos Globales ): 30,7 Mrd. 4) ausgewählte Länder (Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn) Quellen: DWS, nationale Statistiken, Lipper (CH), FERI (I)

19 Rentenfonds in Europa: Aufteilung des Fondsvermögens Gesamt: Mrd. + 4,1% im Jahr 2006 Mrd. Osteuropa 5,2 Türkei 1,7 Großbritannien 87,9 Belgien 11,1 1) Dänemark 36,7 Spanien 104,4 3) Deutschland 146,9 4) 1) Schweiz 118,9 Schweden 13,9 Portugal 9,8 Österreich 56,2 1) Norwegen 5,3 Niederlande 16,6 Finnland 14,4 Frankreich 73,2 1) Griechenland 6,2 Italien 217,7 18 Zahlen basieren auf Wechselkursen per Luxemburg 303,2 1) nur Publikumsfonds 2) ohne Fonds deutscher, italienischer, schwedischer und Schweizer Provenienz 3) darunter geschätzte 49% ehem. FIAMM (Geldmarktfonds), die in die Kategorie kurzläufige Rentenfonds klassifiziert wurden 4) ausgewählte Länder (Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn) 2) Quellen: DWS, nationale Statistiken, Lipper (CH), FERI (I)

20 Gemischte Fonds in Europa: Aufteilung des Fondsvermögens Gesamt: 660 Mrd. + 36,1% im Jahr 2006 Mrd. Osteuropa 16,8 Türkei 0,1 Belgien 23,9 Großbritannien 60,1 Dänemark 2,0 Spanien 25,0 4) 1) Deutschland 66,3 1) Schweiz 78,9 Finnland 7,7 Schweden 29,2 Portugal 2,8 1) Österreich 26,5 Norwegen 1,8 Niederlande 11,2 Luxemburg 59,8 2) Italien 102,6 Frankreich 143,1 Griechenland 2,5 1)3) 19 Zahlen basieren auf Wechselkursen per ) nur Publikumsfonds 2) ohne Fonds deutscher, italienischer, schwedischer und Schweizer Provenienz 3) inkl. altern. Fonds (neue Kategorie seit 2006): 20,3 Mrd. 4) ausgewählte Länder (Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn) Quellen: DWS, nationale Statistiken, Lipper (CH), FERI (I)

21 Geldmarktfonds in Europa: Aufteilung des Fondsvermögens Gesamt: 787 Mrd. + 1,4% im Jahr 2006 Mrd. Osteuropa 9,2 Großbritannien 5,7 Spanien 0,1 3) Türkei 9,6 Schweiz 47,7 Belgien 3,2 1) Schweden 24,0 Deutschland 77,1 Portugal 8,1 Finnland 15,0 Österreich 10,61) Norwegen 9,0 Niederlande 1,7 4) Luxemburg 98,8 2) Italien 82,2 Griechenland 5,9 Frankreich 379,5 1) 20 Zahlen basieren auf Wechselkursen per ) nur Publikumsfonds 2) ohne Fonds deutscher, italienischer, schwedischer und Schweizer Provenienz Quellen: DWS, nationale Statistiken, 3) FIAMM (Geldmarktfonds) wurden im Jahr 2006 größtenteils in die Kategorie kurzläufige Rentenfonds klassifiziert Lipper (CH), FERI (I) 4) ausgewählte Länder (Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn)

22 Garantiefonds in Europa: Aufteilung des Fondsvermögens. Gesamt: 152 Mrd. + 9,6% im Jahr 2006 Mrd. Spanien 60,8 Großbritannien 0,9 Deutschland 14,4 Schweiz 2,5 Frankreich 73,8 21 Zahlen basieren auf Wechselkursen per Quellen: DWS, nationale Statistiken, Lipper (CH)

23 Publikumsfonds USA Fondsvolumen gesamt: (8.905*) Mrd. USD Aktienfonds mit höchstem Anstieg +16,9% im Jahr 2006 Mrd. US$ 7,000 6,000 5,000 4,000 5,910 4,940 Fondsvermögen US$ Mrd. Dez Dez Aktienfonds Rentenfonds Geldmarktfonds Gemischte Fonds Gesamt Veränderung % +19,6 +10,2 +15,4 +15,3 +16,9 3,000 2,000 1,357 1,495 2,041 2,355 1, Aktienfonds Rentenfonds Geldmarktfonds Gemischte Fonds Dezember 2005 Dezember *) Alle Zahlen gerundet Quellen: DWS, ICI

24 Nettomittelaufkommen USA Höchstes Mittelaufkommen der vergangenen fünf Jahre Mrd. US$ 309,4 Überblick Nettomittelaufkommen Gesamtjahr Jahr Mrd. US$ 388,5 503,7 74,5-41,6 51,9 255,2 473,1 374,6 247,3 177,5 152,8 157,9 135,8 140,3 159,6 31,9 9,5 8,6 87,7 33,2 42,6 25,3 31,4 7,0 31,4 60,8 62,7-27,7-30,7-49,8-10,3-46,7-157,9 Aktienfonds Gemischte Fonds Rentenfonds Geldmarktfonds ,0 23 Alle Zahlen gerundet Quellen: DWS, ICI

25 Pro-Kopf-Fondsvermögen ausgewählter Länder Unterschiedliche Bedeutung von Investmentfonds Altersvorsorgepläne, insb. IRA s und 401 (k) 40% Frankreich Großbritannien Italien* Deutschland* Spanien USA 24 *) inkl. Luxemburger Fonds Quellen: DWS, nat. Statistiken

26 Europa Portfoliostruktur 2006 Aktienfonds mit stärkster Gewichtung Verwaltetes Fondsvermögen gesamt: Mrd. Euro Garantiefonds 3% Gemischte Fonds 13% 43% Aktienfonds Geldmarktfonds 16% 25% Rentenfonds 25 Quelle: DWS Stand:Ende Dezember 2006

27 USA Portfoliostruktur Klare Dominanz von Aktienfonds Verwaltetes Fondsvermögen gesamt: Mrd. Euro ( Mrd. USD) Gemischte Fonds 6% 57% Aktienfonds Geldmarktfonds 23% 14% Rentenfonds 26 Quelle: ICI Stand:Ende Dezember 2006

28 Kanada Portfoliostruktur Aktienfonds dominieren Verwaltetes Fondsvermögen gesamt: 427 Mrd. Euro (653 Mrd. CAD) 44% Aktienfonds Gemischte Fonds 27% 7% 22% Geldmarktfonds Rentenfonds 27 Quelle: IFIC Stand:Ende Dezember 2006

29 Japan Portfoliostruktur Verwaltetes Fondsvermögen gesamt: 440 Mrd. Euro ( Mrd. JPY) Geldmarktfonds Rentenfonds 4% 15% 81%* Aktienfonds* 28 *) inkl. gemischter Fonds (keine separate Ausweisung verfügbar); inkl. Monthly Distribution Funds (30%), die gem. Stat. v. ITA ebenfalls als AF klassifiziert werden. Quelle: ITA Stand:Ende Dezember 2006

30 Asien-Pazifik* ex. Japan Portfoliostruktur Verwaltetes Fondsvermögen gesamt: Mrd. Euro 46% Aktienfonds Gemischte Fonds** 28% 11% 15% Geldmarktfonds Rentenfonds 29 *) ausgew. Länder: Australien, Hongkong, Indien, Korea, Neuseeland **) inkl. austral. Wrap & Others (31% bzw. 90 Mrd.) Quellen: nationale Statistiken, ICI (HK), DWS Stand:Ende Dezember 2006

31 Asien-Pazifik ex. Japan Hongkong, Indien, Korea Portfoliostruktur Hongkong Indien 478 Mrd. 56 Mrd. Gemischte Fonds 7% Geldmarktfonds 4% Rentenfonds 18% Aktienfonds 71% Korea Gemischte Fonds 3% Geldmarktfonds 30% 177 Mrd. Aktienfonds 40% Rentenfonds 27% Gemischte Fonds 30% Aktienfonds 21% 30 Geldmarktfonds 26% Rentenfonds 23% Quellen: DWS, nationale Statistiken, ICI (HK)

32 Asien-Pazifik ex. Japan Australien, Neuseeland Portfoliostruktur Australien Neuseeland 311 Mrd. 10 Mrd. Geldmarktfonds 8% Rentenfonds 5% Aktienfonds 23% Gemischte Fonds 35% Sonstige* 29% Gemischte Fonds 65% Aktienfonds 19% Rentenfonds 10% Geldmarktfonds 6% 31 *) austral. Wrap & Others Quellen: DWS, nationale Statistiken

33 Fondsvolumen im Fünfjahresvergleich. Unterschiedliche regionale Wachstumsdynamik. Veränd. in %* +37% +74% +66% +37% +6% +43% +49% Mrd. Euro Deutschland Großbritannien Frankreich Schweiz Italien Spanien USA Dez 2001 Dez *) Wechselkurseffekt eliminiert Quellen: DWS, nationale Statistiken

34 Nettomittelaufkommen global* Anstieg von über 20% Aktienfonds sammeln die meisten Gelder ein Mrd % % % 30% 10% 19% 2% 3% 36% 17% 1% Gesamtjahr 2005 Gesamtjahr 2006 Garantiefonds Gemischte Fonds Geldmarktfonds Rentenfonds Aktienfonds *) Berücksichtige Fondsmärkte: -USA - Japan - Europa: (ausgew. Länder: AT, BE, CH, CZ, DE, DK, ES, FI, GB, FR, GR, HU, IT, LU, NL, NO, PL, PT, SE, TR, RO, RU) - Asien-Pazifik ex. Japan (ausgew. Länder: AU, HK, IN, KR, NZ) - Kanada Quelle: DWS

35 10-Jahresrückblick Fondsbranche* auf Wachstumskurs Verwaltetes Fondsvermögen nahezu vervierfacht Mrd Dez 1996 Dez *) Berücksichtige Fondsmärkte (1996 exkl. Asien-Pazifik ex. Japan): -USA - Japan - Europa: (ausgew. Länder: AT, BE, CH, CZ, DE, DK, ES, FI, GB, FR, GR, HU, IT, LU, NL, NO, PL, PT, SE, TR, RO, RU) - Asien-Pazifik ex. Japan (ausgew. Länder: AU, HK, IN, KR, NZ) - Kanada Quelle: DWS

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht

Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht Toni Eder, Bundesamt für

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im August 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2012

Internationaler Migrationsausblick 2012 Internationaler Migrationsausblick 2012 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 27. Juni 2012 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration Direktion Beschäftigung, Arbeit und Sozialfragen

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Türkei Ungarn Kroatien USA Slowenien Portugal Griechenland Vereinigtes Königreich Spanien Deutschland Frankreich Italien Österreich Kanada Schweiz

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Posten 5: Rechnen mit Währungen Lehrerinformation

Posten 5: Rechnen mit Währungen Lehrerinformation Posten 5: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel Die SuS lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2. Januar 203 PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 202 Am. Januar 203 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

Finance & Ethics Research Marktreport:

Finance & Ethics Research Marktreport: Finance & Ethics Research Marktreport: Performanceentwicklung Gesamtmarkt nach Kategorien KW 1-51 Performanceentwicklung Gesamtmarkt nach Branchen KW 1-51 24,0% 2 2 1 16,0% 14,0% 1 1 6,0% 4,0% Immo bilienfonds

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen. 6.1 Beherbergungsgewerbe in Frankfurt a.m bis 2015 nach Betrieben, Betten, Gästen und Übernachtungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen. 6.1 Beherbergungsgewerbe in Frankfurt a.m bis 2015 nach Betrieben, Betten, Gästen und Übernachtungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Preise & Gebühren EUROPA. Schweiz. Österreich. Währung Kommission. Börse. Börse. Haldenstrasse 5 CH-6340 Baar. Tel. +41 766 70 34 Seite 1

Preise & Gebühren EUROPA. Schweiz. Österreich. Währung Kommission. Börse. Börse. Haldenstrasse 5 CH-6340 Baar. Tel. +41 766 70 34 Seite 1 Preise & Gebühren OPA Schweiz CHF 0.15% des gehandelten min. 15.00 CHF 2.20 pro Kontrakt und Order CHF 3.65 pro Kontrakt und Order CHF 1.40 pro Kontrakt und Order CHF Österreich Tel. +41 766 70 34 Seite

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im April 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Einzug und Abgabe von Auslandsschecks - Informationen und Anforderungen -

Einzug und Abgabe von Auslandsschecks - Informationen und Anforderungen - Einzug und Abgabe von Auslandsschecks - Informationen und Anforderungen - Die Deutsche Bundesbank - zieht für öffentliche Verwaltungen, die bei ihr ein Konto unterhalten, Auslandsschecks ein (AGB/BBk Abschnitt

Mehr

LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE

LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. März 2012 DZ PRIVATBANK HANDELSPLATZLISTE 3 HANDELSPLATZLISTE Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 Zahlen, Fakten, Hintergründe nde TAX Jörg Walker Zürich, 10. September 2008 Methodik der Umfrage Teil 1: Corporate Tax Rate Survey: Untersuchung der

Mehr

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06.

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06. Microsoft Dynamics NAV Länder- Verfügbarkeits- Übersicht Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz Microsoft Dynamics NAV Countries availability overview German-language edition

Mehr

Rechnen mit Währungen

Rechnen mit Währungen Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel: Die Schüler lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material:

Mehr

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011 MARKTDATEN Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Übersichtsverzeichnis Seite I V Editorial/Methodik 1 Schuhmarkt Europa EU 15 Länder im Überblick 3 1 Belgien 6 2 Dänemark

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Frühe Mehrgliedrigkeit und Chancengleichheit

Frühe Mehrgliedrigkeit und Chancengleichheit Frühe Mehrgliedrigkeit und Chancengleichheit Prof. Dr. Ludger Wößmann Ludwig-Maximilians-Universität München und ifo Institut für Wirtschaftsforschung Diskussionsveranstaltung Auf dem Weg zur einen Schule

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Arbeitszeitverlängerung als Wettbewerbsstrategie?

Arbeitszeitverlängerung als Wettbewerbsstrategie? IG Metall-Betriebsrätekonferenz für Sachsen-Anhalt 30. November 2004 in Magdeburg Arbeitszeitverlängerung als Wettbewerbsstrategie? 1.) Dauer der Arbeitszeit in Europa 2.) Längere Arbeitszeit und Beschäftigung

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Finance & Ethics Research Anleihenreport:

Finance & Ethics Research Anleihenreport: Finance & Ethics Research Anleihenreport: Performanceentwicklung Gesamtmarkt nach Kategorien 26 Kategorien 26 26,% 24,% 2 2 1 16,% 14,% 1 1 6,% 4,% Immo bilienfonds Aktienfonds M ischfonds Geldmarktfonds

Mehr

Marsch in den Schuldenstaat?

Marsch in den Schuldenstaat? Marsch in den Schuldenstaat? 1600000 1400000 1200000 1000000 800000 600000 400000 200000 0 2004 2001 1998 1995 1992 1989 1986 1983 1980 1977 1974 1971 1968 1965 1962 1959 1956 1953 1950 Schuldenstandsquote

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Das Vertrauen in die Mitmenschen ist weltweit sehr unterschiedlich hoch

Das Vertrauen in die Mitmenschen ist weltweit sehr unterschiedlich hoch Das Vertrauen in die Mitmenschen ist weltweit sehr unterschiedlich hoch Vertraue anderen Menschen voll und ganz / überwiegend Angaben in gerundeten Prozent 85 85 84 84 81 81 80 80 79 79 77 75 73 Kanada

Mehr

Ungleiche Vermögensverteilung: Anmerkungen aus wirtschafts- und sozialpolitischer Perspektive

Ungleiche Vermögensverteilung: Anmerkungen aus wirtschafts- und sozialpolitischer Perspektive Ungleiche Vermögensverteilung: Anmerkungen aus wirtschafts- und sozialpolitischer Perspektive Dr. Judith Niehues Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Seite XXVI. 1 Wirtschaftsethisches

Mehr

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben.

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben. FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste Telecom Liechtenstein. einfacherleben. Connecta der Anschluss der Zukunft Connecta - 2 Telefonlinien mit 3 Rufnummern - 200 Freiminuten / Mt -

Mehr

Ab in den Urlaub die Risiken fahren mit

Ab in den Urlaub die Risiken fahren mit Daten und Fakten im Reiseverkehr Ab in den Urlaub die Risiken fahren mit Inhalt Daten und Fakten 1. Unfälle mit Personenschaden... 2 2. Anzahl Freizeitfahrzeuge in Europa... 4 3. REGA Rückführungen von

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft. Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner

Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft. Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner Globaler Honigmarkt 2 Produktion von Honig weltweit (in 1.000 t), 1964 bis 2008

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Der Versicherungsschutz besteht für alle von Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH für Kunden in diesen Ländern herausgegebenen Corporate Cards:

Der Versicherungsschutz besteht für alle von Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH für Kunden in diesen Ländern herausgegebenen Corporate Cards: Kurzbeschreibung Versicherte Personen / Voraussetzung für den Versicherungsschutz Versichert sind alle Reisenden, deren Kosten für Flugtickets, Eisenbahnfahrscheine / Schiffsfähren, Fernbusse, PKW Anmietungen,

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

H A L B J A H R E S B E R I C H T 2010/11

H A L B J A H R E S B E R I C H T 2010/11 H A L B J A H R E S B E R I C H T 2010/11 Geschäftsjahr vom 1. August 2010 bis 31. Jänner 2011 - 2 - TIROLINVEST - Kapitalanlagegesellschaft m. b. H. Anschrift 6020 Innsbruck, Sparkassenplatz 1 Telefon:

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Musterportfolio: BMS Dynamik

Musterportfolio: BMS Dynamik Ausdruck vom 03.07.2015 Seite 1 von 5 Risikoklassifizierung: spekulativ Währung: EUR Beginndatum: 01.12.2007 Portfolio-Zusammensetzung, 30,7 % Sauren Global Stable Grow th D 10,4 % FvS SICAV Multiple Opportunities

Mehr

IWLAN Funk - Länderzulassungen. IEEE n SCALANCE W786 RJ45 / W786 SFP

IWLAN Funk - Länderzulassungen. IEEE n SCALANCE W786 RJ45 / W786 SFP SIEMENS IWLAN Funk - Länderzulassungen Stand: 24.10.2016 Länderzulassungen für Simatic Ident Produkte finden Sie unter: http://www.siemens.de/rfid-funkzulassungen Länderzulassungen für Simatic Net Mobilfunk

Mehr

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010 Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 19% 25% USA Deutschland China Italien Kanada 3% 17% Niederlande Verein.Königreich 4% Frankreich Japan 4% Spanien Sonstige 4%

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Dezember 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Dezember 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

PREISE FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN STAND 01 JANUAR 2015

PREISE FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN STAND 01 JANUAR 2015 PREISE FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN STAND 01 JANUAR 2015 I. Investmentfonds - Anteilen 1. Investmentfonds der BCEE Vorbehaltlich etwaiger Ausnahme im Prospekt des Fonds, sind die Gebühren folgende: Zeichnungsgebühr

Mehr

Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE

Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE Primärmarkt Zeichnung Emissionen der Raiffeisenzentralbank Österreich AG, der Raiffeisen Centrobank AG und der Raiffeisenlandesbanken

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN: Nalco Europe SARL wird mit der Ecolab Europe GmbH am 15. April 2013 verschmolzen

WICHTIGE INFORMATIONEN: Nalco Europe SARL wird mit der Ecolab Europe GmbH am 15. April 2013 verschmolzen CH-8304 Wallisellen Switzerland 12. April Sehr geehrte Damen und Herren, WICHTIGE INFORMATIONEN: wird mit der am verschmolzen Im Dezember 2012 haben wir Sie bereits über den bevorstehenden Zusammenschluss

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

DNS (Domain Name System) Das Internet Telefonbuch

DNS (Domain Name System) Das Internet Telefonbuch DNS (Domain Name System) Das Internet Telefonbuch Menschen merken sich Domain-Namen www.schule.de Top level domain Die Zuordnung erfolgt über das Rechner verstehen nur IP-Adressen 129.143.240.23 Domain

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr