Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz"

Transkript

1 Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Ergebnisse für ganz Europa und der Schweiz Repräsentative Ergebnisse in 37 teilnehmenden europäischen Ländern für die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) und Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO)

2 Anlage der Meinungsumfrage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsmethode: Bevölkerung ab 18 Jahren mit gewöhnlichem Aufenthaltsort und in der/den jeweiligen Landessprache(n) Repräsentative Stichprobe in jedem der 37 teilnehmenden europäischen Staaten CATI (rechnergestützte Telefonbefragung) in 32 Ländern. In Bulgarien, der Tschechischen Republik, Slowakei, Rumänien und der Türkei wurden die Interviews mündlich-persönlich durchgeführt Note: insert graphs, tables, images here Click to add text here Stichprobengrösse: Interviews (ca pro Land ausser Liechtenstein mit 200 durchgeführten Interviews) Stichprobengrösse: (Deutschland) Fehlertoleranz: Erhebungszeitraum: (Deutschland) Interviews ±0,3 bis 0,5 Prozentpunkte (ganz Europa) ±1,8 bis ±3,1 Prozentpunkte (Länderstichprobe) 16. April April

3 Überblick zum Fragebogen Q1. Glauben Sie, dass die Anzahl der Personen in der Schweiz, die an beruflich bedingtem Stress leiden, in den nächsten fünf Jahren zunehmen, abnehmen oder etwa gleich bleiben wird? (Nimmt stark zu Nimmt ein wenig zu Bleibt etwa gleich Nimmt ein wenig ab Nimmt stark ab) Q2. Wenn es um Sicherheits-und Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz geht, würden Sie von sich selbst sagen, dass Sie? (Sehr gut informiert Ziemlich gut informiert Nicht besonders gut informiert Überhaupt nicht informiert) Q3. Viele europäische Regierungen ziehen in Erwägung oder haben beschlossen, das Renteneintrittsalter zu erhöhen, weil die Menschen länger leben. Wie wichtig, wenn überhaupt, sind Ihrer Ansicht nach gute Gesundheits- und Arbeitssicherheitsmassnahmen, um Menschen dabei zu unterstützen, länger zu arbeiten, bevor sie in Rente gehen? (Sehr wichtig Ziemlich wichtig Nicht sehr wichtig Überhaupt nicht wichtig) Q4. Wenn Sie bei Ihrem Vorgesetzten ein Gesundheits- und Sicherheitsproblem an Ihrem Arbeitsplatz ansprächen, wie zuversichtlich sind Sie, dass man sich damit befassen würde? (Sehr zuversichtlich Ziemlich zuversichtlich Nicht sehr zuversichtlich Überhaupt nicht zuversichtlich) Q5. Wie sehr stimmen Sie der folgenden Aussage zu oder nicht zu? Damit Deutschland wirtschaftlich wettbewerbsfähig bleibt, muss an den Arbeitsplätzen auf gute Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz geachtet werden. (Stimme stark zu Stimme eher zu Stimme weder zu noch nicht zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu) 3

4 Zweistelliges Länderkennzeichen Kennze ichen Land Kennze ichen Land Note: insert graphs, tables, images here Click to add text here Kennze ichen Land AL Albanien FR Frankreich NL Niederlande AT Österreich HR Kroatien NO Norwegen BE Belgien HU Ungarn PL Polen BG Bulgarien IE Irland PT Portugal CH Schweiz IS Island RO Rumänien CY Zypern IT Italien RS Serbien CZ Tschechische Republik LI Liechtenstein SE Schweden DE Deutschland LT Litauen SI Slowenien DK Dänemark LU Luxemburg SK Slowakei EE Estland LV Lettland TR Türkei EL Griechenland ME Montenegro UK Vereinigtes Königreich ES Spanien MK EJRM ALL Alle Länder 4 FI Finnland MT Malta

5 In diesem Bericht berücksichtigte Regionen Region Nordosteuropa Nordwesteuropa Nordische Länder Südosteuropa Südeuropa EU27 EU15 EEA CCS Länder Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Irland, Liechtenstein, Luxemburg, Niederlande, Vereinigtes Königreich, Schweiz Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Schweden Albanien, Bulgarien, Kroatien, EJRM, Montenegro, Rumänien, Serbien, Türkei Note: insert graphs, tables, images here Click to add text here Zypern, Griechenland, Italien, Malta, Portugal, Spanien Die 27 Länder, die zurzeit die Europäische Union bilden Die 15 Länder, die bis 1. Mai 2004 die Europäische Union bildeten Norwegen, Island, Liechtenstein Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 5

6 Höhe des berufsbedingten Stress

7 Höhe des berufsbedingten Stress (Schweiz) Glauben Sie, dass die Anzahl der Personen in der Schweiz, die an beruflich bedingtem Stress leiden, in den nächsten fünf Jahren zunehmen, abnehmen oder etwa gleich bleiben wird? (%) Nimmt stark zu 41 Nimmt ein wenig zu 37 Bleibt etwa gleich 16 Nimmt ein wenig ab Nimmt stark ab 3 3 Weiß nicht 1 7 Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren

8 Höhe des berufsbedingten Stress (Schweiz) Glauben Sie, dass die Anzahl der Personen in der Schweiz, die an beruflich bedingtem Stress leiden, in den nächsten fünf Jahren zunehmen, abnehmen oder etwa gleich bleiben wird? (%) Zunahme (aggregiert) Bleibt etwa gleich Abnahme (aggregiert) Gesamt Geschlecht Männer Frauen Alter Alter Ater Alter Beschäftigungssta tus Berufstätig Nicht berufstätig Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren

9 Höhe des berufsbedingten Stress (Schweiz) Glauben Sie, dass die Anzahl der Personen in der Schweiz, die an beruflich bedingtem Stress leiden, in den nächsten fünf Jahren zunehmen, abnehmen oder etwa gleich bleiben wird? (%) Zunahme (aggregiert) Bleibt etwa gleich Abnahme (aggregiert) Gesamt Arbeitgebergröße (Anzahl Beschäftigte) Anstellungsvertrag Unbefristet Sonstiger Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Beschäftigte ab 18 Jahren

10 Höhe des berufsbedingten Stress Glauben Sie, dass die Anzahl der Personen in (Ihrem Land), die an beruflich bedingtem Stress leiden, in den nächsten fünf Jahren zunehmen, abnehmen oder etwa gleich bleiben wird? (%) Nimmt stark zu Nimmt ein wenig zu Bleibt etwa gleich Abnahme (aggregiert) EL BG CY DE RO PT SI RS UK BE FR ME EU27 HR ALL SK ES CZ MT LU AL MK IE HU TR CH PL IT EE AT SE LV FI NL LI IS LT DK NO Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren 10

11 Höhe des berufsbedingten Stress Glauben Sie, dass die Anzahl der Personen in (Ihrem Land), die an beruflich bedingtem Stress leiden, in den nächsten fünf Jahren zunehmen, abnehmen oder etwa gleich bleiben wird? (%) Nimmt stark zu Nimmt ein wenig zu Bleibt etwa gleich Abnahme (aggregiert) Alle Länder EU27 EU15 EEA CCS Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren Nordosteu ropa Nordwest europa Nordische Länder Südosteur opa Südeurop a 11

12 Informiertheit über Risiken für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

13 Informiertheit über Risiken für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Schweiz) Wenn es um Sicherheits-und Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz geht, würden Sie von sich selbst sagen, dass Sie? (%) Sehr gut informiert 38 Ziemlich gut informiert 48 Nicht besonders gut informiert 8 Überhaupt nicht informiert 3 Weiß nicht 4 Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren 13

14 Informiertheit über Risiken für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Schweiz) Wenn es um Sicherheits-und Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz geht, würden Sie von sich selbst sagen, dass Sie? (%) Informiert (aggregiert) Nicht informiert (aggregiert) Gesamt Geschlecht Männer Frauen Alter Alter Ater Alter Beschäftigungssta tus Berufstätig Nicht berufstätig Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren

15 Informiertheit über Risiken für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Schweiz) Wenn es um Sicherheits-und Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz geht, würden Sie von sich selbst sagen, dass Sie? (%) Informiert (aggregiert) Nicht informiert (aggregiert) Gesamt Arbeitgebergröße (Anzahl Beschäftigte) Anstellungsvertrag Unbefristet Sonstiger Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Beschäftigte ab 18 Jahren

16 Informiertheit über Risiken für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Wenn es um Sicherheits-und Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz geht, würden Sie von sich selbst sagen, dass Sie? (%) Sehr gut informiert Ziemlich gut informiert Nicht besonders gut informiert Überhaupt nicht informiert IE FI UK IS CH NL DK NO SE AT PL LI EE LV CZ DE EU27 MT PT BG CY LT ALL FR SI ES SK LU IT EL BE RS AL HR ME RO HU TR MK Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren 16

17 Informiertheit über Risiken für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Wenn es um Sicherheits-und Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz geht, würden Sie von sich selbst sagen, dass Sie? (%) Sehr gut informiert Ziemlich gut informiert Nicht besonders gut informiert Überhaupt nicht informiert Alle Länder EU27 EU15 EEA CCS Nordosteu ropa Nordweste uropa Nordische Länder Südosteur opa Südeuropa 17 Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren

18 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für spätere Rentenzeit

19 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für spätere Rentenzeit (Schweiz) Viele europäische Regierungen ziehen in Erwägung oder haben beschlossen, das Renteneintrittsalter zu erhöhen, weil die Menschen länger leben. Wie wichtig, wenn überhaupt, sind Ihrer Ansicht nach gute Gesundheits- und Arbeitssicherheitsmassnahmen, um Menschen dabei zu unterstützen, länger zu arbeiten bevor, sie in Rente gehen? (%) Sehr wichtig 53 Ziemlich wichtig 33 Nicht sehr wichtig 7 Überhaupt nicht wichtig Weiß nicht 3 3 Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren 19

20 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für spätere Rentenzeit (Schweiz) Wie wichtig, wenn überhaupt, sind Ihrer Ansicht nach gute Gesundheits- und Arbeitssicherheitsmassnahmen, um Menschen dabei zu unterstützen, länger zu arbeiten bevor, sie in Rente gehen? (%) Wichtig (aggregiert) Nicht wichtig (aggregiert) Gesamt Geschlecht Männer Frauen Alter Alter Ater Alter Beschäftigungssta tus Berufstätig Nicht berufstätig Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren

21 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für spätere Rentenzeit (Schweiz) Wie wichtig, wenn überhaupt, sind Ihrer Ansicht nach gute Gesundheitsund Arbeitssicherheitsmassnahmen, um Menschen dabei zu unterstützen, länger zu arbeiten bevor, sie in Rente gehen? (%) Wichtig (aggregiert) Nicht wichtig (aggregiert) Gesamt Arbeitgebergröße (Anzahl Beschäftigte) Unbefristet Anstellungsvertrag Sonstiger Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Beschäftigte ab 18 Jahren

22 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für spätere Rentenzeit Wie wichtig, wenn überhaupt, sind Ihrer Ansicht nach gute Gesundheits- und Arbeitssicherheitsmassnahmen, um Menschen dabei zu unterstützen, länger zu arbeiten bevor, sie in Rente gehen? (%) Sehr wichtig Ziemlich wichtig Nicht sehr wichtig Überhaupt nicht wichtig IS DK RS EE IE PL LV ME AT HR LT RO FI IT DE SI UK LI NO MT EU27 ALL SE NL BE FR MK CH LU SK EL TR PT AL CY BG ES CZ HU Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren 22

23 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für spätere Rentenzeit Wie wichtig, wenn überhaupt, sind Ihrer Ansicht nach gute Gesundheits- und Arbeitssicherheitsmassnahmen, um Menschen dabei zu unterstützen, länger zu arbeiten bevor, sie in Rente gehen? (%) Sehr wichtig Ziemlich wichtig Nicht sehr wichtig Überhaupt nicht wichtig Alle Länder EU27 EU15 EEA CCS Nordosteur opa Nordweste uropa Nordische Länder Südosteuro pa 23 Südeuropa Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren

24 Vertrauen in Maßnahmen bei Problemen mit Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

25 Vertrauen in Maßnahmen bei Problemen mit Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Schweiz) Wenn Sie bei Ihrem Vorgesetzten ein Gesundheits- und Sicherheitsproblem an Ihrem Arbeitsplatz ansprächen, wie zuversichtlich sind Sie, dass man sich damit befassen würde? (%) Sehr zuversichtlich 49 Ziemlich zuversichtlich 40 Nicht sehr zuversichtlich 7 Überhaupt nicht zuversichtlich 4 Weiß nicht 1 25 Grundgesamtheit: Beschäftigte ab 18 Jahren

26 Vertrauen in Maßnahmen bei Problemen mit Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Schweiz) Wenn Sie bei Ihrem Vorgesetzten ein Gesundheits- und Sicherheitsproblem an Ihrem Arbeitsplatz ansprächen, wie zuversichtlich sind Sie, dass man sich damit befassen würde? (%) Zuversichtlich (aggregiert) Gesamt 89 Nicht zuversichtlich (aggregiert) 11 Geschlecht Männer Frauen Alter Alter Ater Alter Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Beschäftigte ab 18 Jahren

27 Vertrauen in Maßnahmen bei Problemen mit Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Schweiz) Wenn Sie bei Ihrem Vorgesetzten ein Gesundheits- und Sicherheitsproblem an Ihrem Arbeitsplatz ansprächen, wie zuversichtlich sind Sie, dass man sich damit befassen würde? (%) Zuversichtlich (aggregiert) Gesamt 89 Nicht zuversichtlich (aggregiert) 11 Arbeitgebergröße (Anzahl Beschäftigte) Unbefristet Anstellungsvertrag Sonstiger Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Beschäftigte ab 18 Jahren

28 Vertrauen in Maßnahmen bei Problemen mit Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Wenn Sie bei Ihrem Vorgesetzten ein Gesundheits- und Sicherheitsproblem an Ihrem Arbeitsplatz ansprächen, wie zuversichtlich sind Sie, dass man sich damit befassen würde? (%) Sehr zuversichtlich Ziemlich zuversichtlich Nicht sehr zuversichtlich Überhaupt nicht zuversichtlich UK IE IS PL FI NO NL LT CH DE LI MT SE EU27 AT ALL DK LU CY ES SI FR HU TR EE BG EL LV MK AL CZ RS BE IT HR ME RO SK PT Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Beschäftigte ab 18 Jahren 28

29 Vertrauen in Maßnahmen bei Problemen mit Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Wenn Sie bei Ihrem Vorgesetzten ein Gesundheits- und Sicherheitsproblem an Ihrem Arbeitsplatz ansprächen, wie zuversichtlich sind Sie, dass man sich damit befassen würde? (%) Sehr zuversichtlich Ziemlich zuversichtlich Nicht sehr zuversichtlich Überhaupt nicht zuversichtlich Alle Länder EU27 EU15 EEA CCS Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Beschäftigte ab 18 Jahren Nordosteuro pa Nordwesteur opa Nordische Länder Südosteurop a 29 Südeuropa

30 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit

31 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit (Schweiz) Wie sehr stimmen Sie der folgenden Aussage zu oder nicht zu? Damit die Schweiz wirtschaftlich wettbewerbsfähig bleibt, muss an den Arbeitsplätzen auf gute Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz geachtet werden. (%) Stimme stark zu 55 Stimme eher zu 34 Stimme weder zu noch nicht zu 7 Stimme eher nicht zu 3 Stimme überhaupt nicht zu 1 Weiß nicht 1 Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren 31

32 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit (Schweiz) Wie sehr stimmen Sie der folgenden Aussage zu oder nicht zu? Damit die Schweiz wirtschaftlich wettbewerbsfähig bleibt, muss an den Arbeitsplätzen auf gute Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz geachtet werden. (%) Zustimmung (aggregiert) Stimme weder zu noch nicht zu Ablehnung (aggregiert) Gesamt 89 7 Geschlecht Männer Frauen Alter Alter Ater Alter Beschäftigungssta tus Berufstätig Nicht berufstätig Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren

33 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit (Schweiz) Wie sehr stimmen Sie der folgenden Aussage zu oder nicht zu? Damit die Schweiz wirtschaftlich wettbewerbsfähig bleibt, muss an den Arbeitsplätzen auf gute Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz geachtet werden. (%) Zustimmung (aggregiert) Ablehnung (aggregiert) Stimme weder zu noch nicht zu Gesamt 89 7 Arbeitgebergröße (Anzahl Beschäftigte) Unbefristet 89 7 Anstellungsvertrag Sonstiger Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Beschäftigte ab 18 Jahren

34 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Wie sehr stimmen Sie der folgenden Aussage zu oder nicht zu? Damit (Ihr Land) wirtschaftlich wettbewerbsfähig bleibt, muss an den Arbeitsplätzen auf gute Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz geachtet werden. (%) Stimme stark zu Stimme eher zu Stimme weder zu noch nicht zu Ablehnung (aggregiert) CY RO AL EE MT SE DE RS LT PL FI IT LV NO IE EL FR EU27 BG AT ALL MK HU CH ME NL BE LU IS UK HR PT DK TR LI CZ SK SI ES Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren 34

35 Bedeutung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Wie sehr stimmen Sie der folgenden Aussage zu oder nicht zu? Damit (Ihr Land) wirtschaftlich wettbewerbsfähig bleibt, muss an den Arbeitsplätzen auf gute Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz geachtet werden. (%) Stimme stark zu Stimme eher zu Stimme weder zu noch nicht zu Ablehnung (aggregiert) Alle Länder EU27 EU15 EEA CCS Nordosteur opa Nordweste uropa Nordische Länder Südosteuro pa 35 Südeuropa Differenz zu 100% wegen Ausschluss von "weiß-nicht"-antworten; Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahren

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Deutschland

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Österreich

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Erasmus in Österreich

Erasmus in Österreich Erasmus in Österreich Statistischer Überblick (Stand: September 216) Studierendenmobilität a) Teilnehmende Studierende (Europa und Österreich) bis zum Studienjahr b) Zahl der teilnehmenden Länder am Erasmus-Programm

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2. Januar 203 PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 202 Am. Januar 203 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken SPERRFRIST: Donnerstag, 14. Juli 2011-11:00 Uhr MEZ 104/2011-14. Juli 2011 Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im

Mehr

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22.

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22. albanien - al Fläche : 29.000 km 2 3,4 Millionen Dichte: 119 Einwohner/km 2 andorra - and Fläche : 468 km 2 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 belgien - b Fläche : 30.500 km 2 10,1 Millionen Dichte:

Mehr

1. Die Prioritäten der EU

1. Die Prioritäten der EU POLITIKPRIORITÄTEN UND THEMEN 1. Die Prioritäten der EU Welche drei von den Maßnahmen von der Liste sollte die EU nach Ihrer Meinung vorrangig behandeln? (in %, EU25) 2004 Frühjahr 2005 Kampf gegen Arbeitslosigkeit

Mehr

Mindestlohn in Europa 21 von 28 EU-Staaten haben ihn warum Deutschland nicht?

Mindestlohn in Europa 21 von 28 EU-Staaten haben ihn warum Deutschland nicht? Mindestlohn in Europa 21 von 28 EU-Staaten haben ihn warum Deutschland nicht? DGB /FES Internationale Tagung Mindestlohn hilft allen und überall Berlin, 7. Oktober 2013 Inhalt 1. Mindestlohnsysteme in

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT

PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT Land PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT INE-S900R INE-S900R INE-S900R INE-S900R Auslieferung NVD-S001 NVD-S002 NVD-S003 Code PMD-B200P NVE-M300P INA-W910R Q02/2009 Q02/2010

Mehr

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Demographie und Arbeitsmarktentwicklung Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Arbeitsmarktdaten - Begriffsbestimmungen Teil 1 Beschäftigte Nationale Definition: Unselbständig Beschäftigte: Unselbständige

Mehr

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN Spezial Eurobarometer 376 FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN BERICHT Befragung: September 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben und von der Generaldirektion

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP?

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP? Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche Was ist das ECP? ECP = Europäisches Wirtschafts- Vergleichsprogramm (European Comparison Programme) Die Organisation des ECP Gemeinsames Arbeitsprogramm zwischen

Mehr

Gibt es eine Harmonisierungslücke. Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU

Gibt es eine Harmonisierungslücke. Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU Gibt es eine Harmonisierungslücke in Europa? Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU Jacqueline Lacroix Deutscher Verkehrssicherheitsrat Bonn Referatsleiterin Europa und Verkehrsmedizin

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Derzeit sind im Verhältnis zu 45 Staaten zwischenstaatliche Regelungen

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

Mitarbeiterinformation International Office

Mitarbeiterinformation International Office Mitarbeiterinformation International Office (http://www.hs21.de/hochschule/international-office.html) Überblick Das International Office ist im Bereich Organisation und Förderung von Auslandsaufenthalten

Mehr

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Erstattung für Arzneimittel in Europa Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI)» Aus einem EU-Projekt (2005-2007)

Mehr

Grenzüberschreitende Zahlungen

Grenzüberschreitende Zahlungen Grenzüberschreitende Zahlungen Schnell und einfach Geld von einem ausländischen und auf ein ausländisches Konto überweisen Gültig ab dem 1. Januar 2007 Das Leben ist derzeit auf einen erleichterten Austausch

Mehr

Erasmus in Österreich

Erasmus in Österreich Erasmus in Österreich Statistischer Überblick (Stand: August 215) Studierendenmobilität a) Teilnehmende Studierende (Europa und Österreich) bis zum Studienjahr b) Zahl der teilnehmenden Länder am Erasmus-Programm

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer)

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) ist eine spezielle Steuernummer, die der Identifikation gegenüber anderen Unternehmen dient. Die UID-Nummer

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Ein Auslandssemester während des Studiums innerhalb des 3. bis 8. Studiensemesters

Ein Auslandssemester während des Studiums innerhalb des 3. bis 8. Studiensemesters Ein Auslandssemester während des Studiums innerhalb des 3. bis 8. Studiensemesters Bewerbung im Internationalen Büro der PH Wien. Räume 4.0.086 & 4.0.087 Voraussetzungen Kein Rückstand im Studienverlauf

Mehr

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder Deutscher Bundestag Drucksache 16/7659 16. Wahlperiode 27. 12. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

COMENIUS-Assistenzzeiten

COMENIUS-Assistenzzeiten SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND PÄDAGOGISCHER AUSTAUSCHDIENST Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich COMENIUS-Assistenzzeiten

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 76 Herbst 2011 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Leonardo Kontaktstelle Hochschule Wirtschaft Rheinland Pfalz.

Leonardo Kontaktstelle Hochschule Wirtschaft Rheinland Pfalz. stelle www.erasmuspraktika.de stelle EU Programm ERASMUS+ Praktikum Förderung von: Studierenden Graduierten à DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) Zielländer EU - Mitgliedstaaten: EU - Kandidatenländer:

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag.

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag. \^u Süß/Haas Erbrecht in Europa Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg Prof Dr. Ulrich Haas Mainz zerb verlag Inhaltsübersicht 1 Internationales Erbrecht 1 A. Allgemeine Fragen des Internationalen

Mehr

Gesetzliche Regelungen zu rauchfreien Einrichtungen. Dr. med. Kerstin Schotte, MPH

Gesetzliche Regelungen zu rauchfreien Einrichtungen. Dr. med. Kerstin Schotte, MPH Gesetzliche Regelungen zu rauchfreien Einrichtungen Dr. med. Kerstin Schotte, MPH 6 Regionen der WHO EURO HQ AMRO EMRO SEARO WPRO AFRO Die europäische Region der WHO Europäische Region - Herausforderungen

Mehr

PRÄFERENZURSPRUNG Informationstabelle II Stand 1. März 2003

PRÄFERENZURSPRUNG Informationstabelle II Stand 1. März 2003 1 EWR (EEA): Island (IS), Norwegen (NO), Liechtenstein (LI) EFTA-Staaten: Island (IS), Norwegen (NO), Schweiz (CH), Liechtenstein (LI) Slowenien (SI), Slowakei (SK), Tschechien (CZ), Bulgarien (BG), Rumänien

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Erste Egebnisse Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Befragung November 2015 Veröffentlichung Dezember 2015 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Aufrage

Mehr

SPECIAL FEATURE: LEBENSHALTUNGSKOSTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA

SPECIAL FEATURE: LEBENSHALTUNGSKOSTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA SPECIAL FEATURE: LEBENSHALTUNGSKOSTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA Ausländische Preisniveaus und absolute Preise sind für Arbeitnehmer immer dann interessant, wenn es um Urlaub, Reisen und Shopping-Touren

Mehr

Ungleiche Vermögensverteilung: Anmerkungen aus wirtschafts- und sozialpolitischer Perspektive

Ungleiche Vermögensverteilung: Anmerkungen aus wirtschafts- und sozialpolitischer Perspektive Ungleiche Vermögensverteilung: Anmerkungen aus wirtschafts- und sozialpolitischer Perspektive Dr. Judith Niehues Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Seite XXVI. 1 Wirtschaftsethisches

Mehr

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise Fragen und Antworten Was möchten Sie bekanntgeben? TomTom WORK gibt die Verfügbarkeit der neuen TomTom WEBFLEET-Tarife und deren Preise bekannt. Die neuen Tarife

Mehr

Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik

Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik Dr. Thorsten Schulten Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Bundeskongress 2014 Leipzig, 5. April 2014

Mehr

Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht

Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht Toni Eder, Bundesamt für

Mehr

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION DIE STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS BEI DER EUROPÄISCHEN UNION Botschaftsrätin Mag. Mirjam Rinderer Leiterin des Besuchs- und Informationsdienstes Mitgliedstaaten 27 Länder 500 Millionen Menschen 23 Amtssprachen

Mehr

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Generaldirektion Kommunikation Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Erste Ergebnisse: Europäischer Mittelwert

Mehr

Aktion 4.3 kurz und knapp

Aktion 4.3 kurz und knapp Aktion 4.3 kurz und knapp Ziele _ Anregung und Qualifizierung von Folgeprojekten in anderen Aktionen des Programms JUGEND IN AKTION _ Qualifizierung internationaler / europäischer Jugendarbeit, Entwicklung

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06.

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06. Microsoft Dynamics NAV Länder- Verfügbarkeits- Übersicht Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz Microsoft Dynamics NAV Countries availability overview German-language edition

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

VORTRAGSREIHE. Streik um den Mindestlohn

VORTRAGSREIHE. Streik um den Mindestlohn VORTRAGSREIHE Donnerstag, 24. Januar 2013 / 18.30 Uhr Streik um den Mindestlohn Referent: Rechtsanwalt Dr. Sebastian Hopfner, Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland e.v. (München)

Mehr

Der schweizerische Telekommunikationsmarkt im internationalen Vergleich

Der schweizerische Telekommunikationsmarkt im internationalen Vergleich Bundesamt für Kommunikation Der schweizerische Telekommunikationsmarkt im internationalen Vergleich, Vizedirektor Leiter Abteilung Telecomdienste BAKOM-Mediengespräch, 7. Juli 2010 Internationales Internationales

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Raiffeisen Bank International AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen. I. Ausführung von Überweisungen 1 Allgemeine Voraussetzungen für die Ausführung

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Erste Group Bank AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 80 Herbst 2013 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in

Mehr

Externes Monitoring der Service-Qualität

Externes Monitoring der Service-Qualität Externes Monitoring der Service-Qualität Die Qualität der internationalen Briefpost verbessern Ergebnisse 2012 UNEX Internationale Briefpost übertrifft weiterhin die Vorgaben 2012 übertrafen die Briefpost-Laufzeiten

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Notrufnummer 112: EU-Informationskampagne vor den Sommerferien

Notrufnummer 112: EU-Informationskampagne vor den Sommerferien IP/08/836 Brüssel, 3. June 2008 Notrufnummer 112: EU-Informationskampagne vor den Sommerferien Die Europäische Kommission hat sich heute für eine verstärkte Nutzung der gebührenfreien, europäischen Notrufnummer

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen 178/2013-28. November 2013 Toursachen in der EU28 im Jahr 2010 Kreislaufsystems sind die häufigste Toursache bei Männern und Frauen im Alter von 65 Jahren und älter Bei der älteren Bevölkerung der EU28,

Mehr

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit nach Staatsangehörigkeit 28.005 [9,3 %] Afghanistan Top 10 144.650 [48,0 %] 18.245 [6,1 %] Russland 15.700 [5,2 %] Pakistan 15.165 [5,0 %] Irak 13.940 [4,6 %] Serbien

Mehr

Europamappe. von ... Europamappe

Europamappe. von ... Europamappe von... Europa ist ein Kontinent Ein Kontinent ist ein zusammenhängender Erdteil. Zu den Kontinenten gehören: Asien Afrika Amerika Australien und die Antarktis Der Kontinent Europa erstreckt sich von Portugal

Mehr

SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen

SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen www.sparkasse-koelnbonn.de/sepa Sparkasse KölnBonn SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen Sparkassen-Finanzgruppe 1 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, zum

Mehr

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl.

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. BMVEL - Referat 123ST 04.03.2011 Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. Ergebnisse Schlachtrinder, Rind- und Schlachtschweine,

Mehr