DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION"

Transkript

1 Standard Eurobarometer 80 Herbst 2013 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Auftrag gegeben und koordiniert. Dieses Dokument gibt nicht die Meinung der Europäischen Kommission wieder. Die darin enthaltenen Interpretationen oder Ansichten sind ausschlieβlich die der Autoren. Standard Eurobarometer 80 / Herbst 2013 TNS opinion & social

2 Standard-Eurobarometer 80 Herbst 2013 Die Mediennutzung in der Europäischen Union Studie durchgeführt von TNS Opinion & Social im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation Koordiniert von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation (DG COMM Strategie, Corporate Communication-Maßnahmen und Eurobarometer )

3 INHALT EINLEITUNG... 2 I. DIE MEDIENNUTZUNG UND DAS VERTRAUEN IN DIE MEDIEN DIE MEDIENNUTZUNG DAS VERTRAUEN IN DIE MEDIEN II. DER INFORMATIONSSTAND DER BÜRGER ZU EUROPÄISCHEN ANGELEGENHEITEN III. DIE INFORMATIONSQUELLEN ZU POLITISCHEN ANGELEGENHEITEN UND ZUR EUROPÄISCHEN UNION DIE NATIONALEN POLITISCHEN ANGELEGENHEITEN DIE EUROPÄISCHEN POLITISCHEN ANGELEGENHEITEN DIE AKTIVE SUCHE NACH INFORMATIONEN ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION DIE MEDIENBERICHTERSTATTUNG ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION IV. SOZIALE NETZWERKE ANLAGEN Technische spezifikationen 1

4 EINLEITUNG Die Befragung für das Standard-Eurobarometer 80 wurde zwischen dem 2. und 17. November in 34 Ländern oder Gebieten durchgeführt: den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union 2, den fünf Kandidatenländern (ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Türkei, Island, Montenegro und Serbien) sowie in der türkisch-zyprischen Gemeinschaft in dem Landesteil, der nicht von der Regierung der Republik Zypern kontrolliert wird. Der vorliegende Bericht analysiert die Mediennutzung der Europäer, ihre Meinung zur Berichterstattung der Medien über die Europäische Union sowie die Entwicklungen, die sich zu diesen Fragen seit Herbst 2012 (Standard-Eurobarometer-Befragung 78 3 ) ergeben haben. Zur Erinnerung: Die Standard-Eurobarometer-Befragung vom Herbst 2012 (EB78) machte deutlich, dass die Europäer zunehmend das Internet und soziale Netzwerke nutzen. Sie zeigte auch, dass die Europäer zwar vermehrt fernsehen, ihr Vertrauen in die verschiedenen Medien jedoch abnahm. Dieser Bericht analysiert nacheinander folgende Bereiche: - Die Mediennutzung der Europäer; - Das Vertrauen, das die Bürger den unterschiedlichen Medien entgegenbringen, sowie die Vertrauenswürdigkeit der verschiedenen, im Internet zur Verfügung stehenden Informationsquellen; - Das von den Europäern bei sich persönlich und bei ihren Mitbürgern wahrgenommene Informationsniveau zu europäischen Angelegenheiten; - Die wichtigsten Informationsquellen zu nationalen und europäischen Angelegenheiten und bei der Suche nach Informationen über die Europäische Union; - Die Meinung der europäischen Bürger über die Berichterstattung nationaler Medien zur europäischen Union: Wird zu viel oder nicht genug berichtet? Wird zu positiv, zu negativ oder objektiv berichtet? - Die Erwartungen der Bürger gegenüber den Informationsquellen zur Europäischen Union; - Die Ansichten der Bürger über soziale Netzwerke, deren Beitrag zur politischen Information und deren Einfluss auf das Verhältnis der Bürger zur Politik. 1 Die genauen Daten zu den Erhebungen in den einzelnen Mitgliedstaaten entnehmen Sie bitte den technischen Hinweisen. 2 Es handelt sich um das erste Standard-Eurobarometer seit dem EU-Beitritt Kroatiens am 1. Juli Die in diesem Bericht präsentierten Ergebnisse entsprechen somit dem gewichteten Durchschnittswert für die 28 Mitgliedstaaten. 3 2

5 Der vollständige Bericht zur Standard-Eurobarometer-Befragung 80 setzt sich aus mehreren Teilen zusammen. Der erste Teil widmet sich dem Stand der öffentlichen Meinung in der Europäischen Union. Vier weitere Teile stellen die Meinung der Europäer zu anderen Themen dar: die europäische Bürgerschaft; die Finanz- und Wirtschaftskrise und die Strategie Europa Der hier vorliegende Teil befasst sich mit der Mediennutzung in der Europäischen Union. Die allgemeine Analyse und die soziodemografischen Analysen basieren auf den Ergebnissen für den Durchschnittswert zu den 28 Mitgliedstaaten. Dieser Durchschnittswert ist gewichtet, um der Bevölkerungsgröße in den einzelnen Mitgliedstaaten Rechnung zu tragen. Die Durchschnittswerte zu den vorhergegangenen Jahren weisen die Ergebnisse für alle Staaten aus, die zum Zeitpunkt der jeweiligen Studie Mitglieder der Europäischen Union waren. Einige Fragen wurden auch an Befragte in den Kandidatenländern zum Beitritt zur Europäischen Union sowie an die türkischzyprische Gemeinschaft gestellt. Die angewendete Methode entspricht der Vorgehensweise bei den Eurobarometer- Befragungen der Generaldirektion Kommunikation (Referat Strategie, Corporate Communication-Maßnahmen und Eurobarometer ) 4. Technische Hinweise zur Vorgehensweise der Institute des Netzwerks TNS Opinion & Social bei Befragungen finden Sie im Anhang dieses Berichts. Diese Hinweise umfassen auch die Konfidenzintervalle Die Ergebnistabellen befinden sich im Anhang. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Gesamtsumme der Prozentangaben in den Ergebnistabellen zu diesem Bericht mehr als 100% betragen kann, wenn die befragten Personen die Möglichkeit hatten, mehrere Antworten zu einer Frage zu nennen. 3

6 Bedeutung der in diesem Bericht verwendeten Abkürzungen: ABKÜRZUNGEN BE Belgien LV Lettland BG Bulgarien LU Luxemburg CZ Tschechische Republik HU Ungarn DK Dänemark MT Malta DE Deutschland NL Niederlande EE Estland AT Österreich EL Griechenland PL Polen ES Spanien PT Portugal FR Frankreich RO Rumänien HR Kroatien SI Slowenien IE Irland SK Slowakei IT Italien FI Finnland CY Republik Zypern* SE Schweden LT Litauen UK Vereinigtes Königreich CY (tcc) Türkisch-zyprische Gemeinschaft EU28 Europäische Union - gewichteter Durchschnitt für die 28 Mitgliedstaaten TR MK IS ME RS Türkei Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien** Island Montenegro Serbien Eurozone Nicht- Eurozone BE, FR, IT, LU, DE, AT, ES, PT, IE, NL, FI, EL, EE, SI, CY, MT, SK BG, CZ, DK, HR, LV, LT, HU, PL, RO, SE, UK * Zypern als Ganzes ist einer der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Der Acquis communautaire (gemeinschaftlicher Besitzstand) ist jedoch in dem Landesteil aufgehoben, der nicht von der Regierung der Republik Zypern kontrolliert wird. Aus praktischen Gründen werden daher nur die Interviews, die im von der Regierung der Republik Zypern kontrollierten Landesteil durchgeführt wurden, in der Kategorie CY ausgewiesen und für den Durchschnitt der EU28 berücksichtigt. Die im nicht von der Regierung der Republik Zypern kontrollierten Landesteil geführten Interviews werden in der Kategorie CY(tcc) [tcc: turkish cypriot community = türkisch-zyprische Gemeinschaft] ausgewiesen. ** Vorläufige Abkürzung, die nicht dem endgültigen Code für dieses Land vorgreifen soll. Dieser wird nach Abschluss der derzeit bei den Vereinten Nationen laufenden Verhandlungen vereinbart. * * * * * Wir möchten uns ausdrücklich bei allen Personen in ganz Europa bedanken, die sich die Zeit genommen haben, an dieser Befragung teilzunehmen. Ohne ihre aktive Beteiligung wäre diese Studie nicht möglich gewesen. 4

7 I. DIE MEDIENNUTZUNG UND DAS VERTRAUEN IN DIE MEDIEN - Das Fernsehen bleibt das von den Europäern am meisten genutzte Medium. Die Nutzung des Internets nimmt zu DIE MEDIENNUTZUNG Das Fernsehen bleibt das von den Europäern am meisten genutzte Medium: 87% geben an, dass sie (entweder über ein Fernsehgerät oder über das Internet) täglich oder fast täglich fernsehen (dieser Wert bleibt im Vergleich zur Standard-Eurobarometer- Befragung vom Herbst 2012, EB78, unverändert). 97% geben an, mindestens einmal in der Woche fernzusehen (unverändert) 6. Auch wenn sich beim Prozentanteil des Fernsehens über das Internet ein geringer Zugewinn verzeichnen lässt, sehen die Europäer weiterhin am häufigsten über ein Fernsehgerät fern: Mehr als neun von zehn Europäern geben an, mindestens einmal wöchentlich über ein Fernsehgerät fernzusehen (95%, -2 Prozentpunkte), während etwas weniger als zwei von zehn Europäern angeben, dass sie mindestens einmal wöchentlich über das Internet fernsehen (18%, +1). 6 QE3. Bitte sagen Sie mir, wie häufig Sie Fernsehen/Über das Internet fernsehen/das Internet nutzen/radio hören/gedruckte Presseerzeugnisse lesen/soziale Netzwerke im Internet nutzen 5

8 Unabhängig vom Alter und der beruflichen Situation der Befragten gibt eine große Mehrheit der Europäer an, täglich oder fast täglich fernzusehen. Hierbei lassen sich jedoch eine Reihe feiner Unterschiede feststellen: Beim Fernsehen über ein Fernsehgerät: - Diese Praxis wird mit steigendem Alter häufiger: 75% bei den Jährigen, 80% bei den Jährigen, 86% bei den Jährigen und 93% bei den Befragten im Alter von 55 Jahren und mehr; - Sie ist bei Europäern, die ihre Ausbildung im Alter von 15 Jahren oder früher beendet haben (94%), stärker ausgeprägt als bei jenen, die ihre Ausbildung bis zum Alter von 20 Jahren oder länger verfolgt haben (81%); - Studenten geben am seltensten an, täglich oder fast täglich über ein Fernsehgerät fernzusehen (71%); - Die Praxis des Fernsehens über ein Fernsehgerät ist von der finanziellen Situation des Haushalts unabhängig (85% der Europäer sehen täglich oder fast täglich fern, unabhängig davon, ob sie Schwierigkeiten beim Bezahlen ihrer Rechnungen haben oder nicht). 6

9 Beim Fernsehen über das Internet: - Diese Praxis wird mit steigendem Alter seltener: 34% der Jährigen sehen mindestens einmal in der Woche über das Internet fern, bei den Jährigen sind es 26%, bei den Jährigen 16% und bei den Befragten im Alter von 55 Jahren oder mehr lediglich 8%; - Zudem geben 24% der Europäer mit dem höchsten Bildungsniveau an, mindestens einmal pro Woche über das Internet fernzusehen, während es bei denen, die ihre Ausbildung im Alter von 15 Jahren oder früher beendet haben, nur 5% sind; - Studenten sehen zwar am seltensten über ein Fernsehgerät fern, mehr als ein Drittel von ihnen sieht jedoch mindestens einmal pro Woche über das Internet fern (37%). Dieser Anteil liegt über dem europäischen Durchschnittswert; - Auch abhängig von der beruflichen Situation lassen sich Unterschiede feststellen: 26% der leitenden Angestellten sehen mindestens einmal pro Woche über das Internet fern. Bei den einfachen Angestellten sind es 23%, bei den Selbstständigen 22% und bei den Arbeitern 18%. 7

10 Mehr als drei Viertel der Befragten in allen Mitgliedstaaten geben an, dass sie täglich oder fast täglich über ein Fernsehgerät fernsehen. In Bulgarien und Portugal ist diese Form der Mediennutzung am weitesten verbreitet (93%). In Schweden (76%) und Luxemburg (77%) ist sie am seltensten. Das tägliche oder beinahe tägliche Fernsehen über ein Fernsehgerät bleibt zwar auch in Dänemark (81%, -8 Prozentpunkte) und Schweden (76%, -7) eine weit verbreitete Praxis, allerdings geht sie im Vergleich zur Standard-Eurobarometer-Befragung vom Herbst 2012 (EB78) deutlich zurück. Das Fernsehen über das Internet ist vor allem in den nordeuropäischen Ländern eine häufige Form der Mediennutzung: 43% (-1 Prozentpunkt) der Befragten in Schweden, 40% (+5) der Befragten in Finnland und 31% (+2) der Befragten in Dänemark geben an, mindestens einmal pro Woche über das Internet fernzusehen. Diese Form des Fernsehens hat insgesamt im Vergleich zum Herbst 2012 nur geringe Veränderungen erfahren. Ausnahmen bilden Zypern (25% sehen mindestens einmal pro Woche über das Internet fern, +9) und Italien (18%, +6). Eine gegenläufige Entwicklung lässt sich in Rumänien feststellen: Hier wird seltener über das Internet ferngesehen (13%, -7). 8

11 Das Radio wird von den Europäern am zweithäufigsten mindestens einmal pro Woche genutzt: einer von zwei Europäern gibt an, täglich oder fast täglich Radio zu hören. Dieser Anteil geht im Vergleich zur Eurobarometer-Befragung vom Herbst 2012 (EB78), nachdem im Vergleich zum Herbst 2011 ein leichter Anstieg von zwei Prozentpunkten verzeichnet wurde, um drei Prozentpunkte zurück. Insgesamt geben 74% der Europäer an, mindestens einmal pro Woche Radio zu hören. Die Radionutzung unterscheidet sich je nach Alter, Bildungsniveau und beruflicher Situation deutlich: - Während 55% der Jährigen und 51% der Befragten im Alter von 55 Jahren und mehr täglich oder fast täglich Radio hören, sind es unter den Jährigen nur 39%; - Zudem hören 58% der Europäer, die ihre Ausbildung bis zum Alter von 20 Jahren oder länger fortgeführt haben, täglich oder fast täglich Radio, während es unter denjenigen, die ihre Ausbildung mit 15 Jahren oder früher beendet haben, lediglich 41% sind; - Leitende Angestellte (64%) und Selbstständige (57%) hören häufiger täglich Radio als Angestellte und Arbeiter (beide 53%). Noch größer ist der Abstand zu Arbeitslosen (38%) und Hausfrauen bzw. -männern (37%); - Am größten ist der Unterschied zwischen den Europäern, die nahezu nie Schwierigkeiten beim Bezahlen ihrer Rechnungen haben (56%), und jenen, die angeben, solche Schwierigkeiten meistens zu haben (38%). Erstere hören sehr viel häufiger Radio als letztere. 9

12 Die Länder, in denen die Befragten am häufigsten angeben, täglich oder beinahe täglich Radio zu hören, sind Deutschland (70%), Irland (70%) und Österreich (70%). Im Gegensatz dazu erklärt weniger als ein Drittel der Befragten in Bulgarien (22%) und Rumänien (31%), täglich Radio zu hören. Die Radionutzung hat seit der Befragung vom Herbst 2012 (EB78) einige Veränderungen erfahren: Auf Malta (51%, -10 Prozentpunkte), in Slowenien (59%, -10), in Spanien (33%, -9), in Polen (42%, -9), in Belgien (64%, -7) und im Vereinigten Königreich (49%, -7) hören weniger Befragte täglich Radio. In Portugal hingegen steigt der Anteil der täglichen Hörer deutlich an (37%, +11). 10

13 Die Presse ist das Medium, dessen Nutzung sich im Vergleich zur letzten Befragung vom Herbst 2012 am deutlichsten verändert hat: Derzeit geben 65% der Europäer an, mindestens einmal pro Woche ein gedrucktes Presseerzeugnis zu lesen. Dies entspricht einem Rückgang von 6 Prozentpunkten. 33% der Europäer geben aktuell an, täglich oder fast täglich ein gedrucktes Presseerzeugnis zu lesen (-4). Zudem ist die Presse ein Medium, das von Europäern verschiedener Kategorien auf sehr unterschiedliche Weise genutzt wird: - Deutliche Unterschiede bei der Presselektüre ergeben sich abhängig vom Alter der Befragten: Während 44% der Europäer im Alter von 55 Jahren und mehr angeben, täglich gedruckte Presseerzeugnisse zu lesen, sind es nur 34% der Jährigen, 26% der Jährigen und 17% der Jährigen; - Zudem lesen Europäer, die ihre Ausbildung bis zum Alter von 20 Jahren oder länger verfolgt haben (42%), häufiger gedruckte Presseerzeugnisse, als jene, die ihre Ausbildung im Alter von 15 Jahren oder früher beendet haben (30%); - Der Anteil der Befragten, die angeben, täglich oder fast täglich gedruckte Presseerzeugnisse zu lesen, ist unter leitenden Angestellten höher (49%) als unter einfachen Angestellten (34%) und Arbeitern (28%). Außerdem zeigt sich ein großer Unterschied zwischen jenen Europäern, die nahezu nie Schwierigkeiten beim Bezahlen ihrer Rechnungen haben (43%), und denjenigen, die meistens Schwierigkeiten beim Bezahlen ihrer Rechnungen haben (18%); - In fast allen soziodemografischen Kategorien gibt mehr als einer von zwei Befragten an, mindestens einmal pro Woche gedruckte Presseerzeugnisse zu lesen. Dies trifft häufiger auf leitende Angestellte (82%), Befragte mit dem höchsten Bildungsniveau (76%) oder Europäer im Alter von 40 Jahren oder mehr (69%) zu als auf Hausfrauen bzw -männer (52%), Arbeitslose (53%), Befragte, die ihre Ausbildung im Alter von 15 Jahren oder früher beendet haben (55%), oder die jüngsten Befragten (54%). 11

14 Während mehr als drei Viertel der Europäer, die nahezu nie Schwierigkeiten beim Bezahlen ihrer Rechnungen haben, mindestens einmal pro Woche gedruckte Presseerzeugnisse lesen (73%), sind es weniger als die Hälfte derjenigen, die angeben, solche Schwierigkeiten meistens zu haben (48%). Die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern fallen bei der Presselektüre sehr groß aus: In Schweden (75%) und Finnland (71%) geben mehr als 70% der Befragten an, täglich oder fast täglich gedruckte Presseerzeugnisse zu lesen. In Griechenland (6%), Bulgarien (10%) und Polen (10%) ist diese tägliche Praxis sehr viel weniger verbreitet. Die tägliche oder fast tägliche Lektüre gedruckter Presseerzeugnisse hat im Vergleich zum Herbst 2012 auf Malta (22%, -8 Prozentpunkte), in Ungarn (24%, -7), in Spanien (19%, -7), in Bulgarien (10%, -6) und in Polen (10%, -6), wo sie bereits sehr selten war, deutlich abgenommen. Dies gilt auch für die Niederlande (54%, -6). 12

15 Der Anteil der Europäer, die angeben, das Internet zu nutzen, nimmt weiterhin zu, obwohl der Anstieg aktuell weniger deutlich ist als im Herbst 2012: 70% nutzen das Internet mindestens einmal pro Woche (+1 Prozentpunkt im Vergleich zur Standard- Eurobarometer-Befragung vom Herbst 2012 (EB78) und +6 im Vergleich zum Herbst 2011 (EB76)). 56% geben an, es täglich oder fast täglich zu nutzen (+2 im Vergleich zum Herbst 2012 und +8 im Vergleich zum Herbst 2011). Zwei von zehn Europäern geben an, niemals das Internet zu nutzen (20%, -2 Prozentpunkte), während 6% spontan angeben, keinen Zugang zu diesem Medium zu haben (+1). Die tägliche Nutzung des Internets nimmt mit steigendem Alter stark ab: 87% der Jährigen, 75% der Jährigen, 57% der Jährigen und 29% der Befragten im Alter von 55 Jahren und mehr geben an, das Internet täglich zu nutzen. Im Vergleich zum Herbst 2012 ergeben sich keine signifikanten Veränderungen. Die tägliche oder beinahe tägliche Nutzung des Internets ist unter leitenden Angestellten besonders stark ausgeprägt (82%), aber auch unter Angestellten (73%) weit verbreitet, die beide das Internet häufiger täglich nutzen als Arbeiter (58%). Betrachtet man die Einschätzung der eigenen Position in der Gesellschaft, so zeigt sich eine Kluft: Lediglich 43% der Europäer, die sich selbst zur Unterschicht der Gesellschaft zählen, nutzen täglich oder fast täglich das Internet. Hingegen sind es 68% derjenigen, die sich zur Oberschicht der Gesellschaft zählen. 13

16 14

17 Auch weiterhin finden sich in den nord- und westeuropäischen Ländern die höchsten Anteile an Befragten, die angeben, das Internet täglich zu nutzen: Zwei Drittel oder mehr der Befragten in den Niederlanden (87%), in Schweden (87%), in Dänemark (82%), in Finnland (74%), in Estland (69%), im Vereinigten Königreich (68%), in Luxemburg (67%), in Lettland (67%) und in Frankreich (66%) geben an, täglich oder fast täglich das Internet zu nutzen. Hingegen erklären in Rumänien (33%), Portugal (35%), Ungarn (37%) und Bulgarien (38%) weniger als vier von zehn Befragten, das Internet täglich zu nutzen. 15

18 Zu den signifikanten Entwicklungen im Vergleich zum Herbst 2012 (EB78) zählt der Anstieg der täglichen oder beinahe täglichen Nutzung des Internets auf Zypern (49%, +11 Prozentpunkte), in der Slowakei (51%, +8), auf Malta (61%, +6, nach einem Anstieg um 11 Prozentpunkte zwischen Herbst 2011 (EB76) und Herbst 2012), aber auch in Portugal (35%, +6 im Vergleich zum Herbst 2012 und +12 im Vergleich zum Herbst 2011) und in Griechenland (44%, +6 und+13). Die Nutzung sozialer Netzwerke im Internet nimmt in der Europäischen Union ebenfalls zu, obwohl diese Entwicklung derzeit weniger deutlich fortschreitet als zwischen Herbst 2011 und Herbst 2012: 44% der Europäer geben derzeit an, mindestens einmal pro Woche soziale Netzwerke im Internet zu nutzen. Dies entspricht einem Anstieg um zwei Prozentpunkte im Vergleich zum Herbst 2012 und um neun Prozentpunkte im Vergleich zum Herbst Drei von zehn Europäern geben an, täglich oder fast täglich die Seiten sozialer Netzwerke zu besuchen (30%, +3 und +10 im Vergleich zum Herbst 2011). Die Unterschiede in der Nutzung zwischen den verschiedenen Alterskategorien sind bei den sozialen Netzwerken noch deutlicher ausgeprägt als beim Internet im weiteren Sinne, wobei sich für die ältesten Europäer so gut wie keine Veränderung ergibt: 70% der Jährigen geben an, die sozialen Netzwerke täglich oder beinahe täglich zu nutzen (+4 Prozentpunkte im Vergleich zum EB78), unter den Jährigen sind es 44% (+4), unter den Jährigen 24% (+3) und unter den Befragten im Alter von 55 Jahren und mehr 7% (+1). Betrachtet man die berufliche Situation der Befragten, so sind es die Angestellten, die am häufigsten angeben, soziale Netzwerke täglich oder fast täglich zu nutzen (38%). Sie platzieren sich damit vor den leitenden Angestellten (33%) und den Arbeitern (32%). Die Unterschiede zwischen den beruflichen Kategorien sind somit feiner, als wenn man die Nutzung des Internets im weiteren Sinne betrachtet. 16

19 Die Analyse der Länderergebnisse zeigt, dass in den Niederlanden 49% der Befragten angeben, soziale Netzwerke im Internet täglich oder fast täglich zu nutzen. In Schweden sind es 48%. Im Vergleich dazu ist die tägliche oder nahezu tägliche Nutzung sozialer Netzwerke in Österreich, Polen und Rumänien weniger stark verbreitet (je 21%). Die Nutzung sozialer Netzwerke nimmt im Vergleich zum Herbst 2012 vor allem in den Ländern zu, in denen sie bereits zuvor relativ weit verbreitet war, nämlich in Schweden (66% nutzen diese Netzwerke ungefähr einmal pro Woche, +7 Prozentpunkte) und in Dänemark (64%, +7). Es ist zudem festzuhalten, dass die tägliche Nutzung dieser Netzwerke auch in Portugal (39%, +8) und auf Zypern (45%, +7) deutlich zugenommen hat. 17

20 2. DAS VERTRAUEN IN DIE MEDIEN - Das Vertrauen in die Medien zeigt sich unverändert; das Radio bleibt weiterhin das einzige Medium, dem eine Mehrheit der Europäer vertraut - Die Anzahl der Europäer, die den verschiedenen Medien 7 ihr Vertrauen schenken, scheint sich zu stabilisieren, nachdem sie zwischen Herbst 2011 (EB76) und Herbst 2012 (EB78) zurückgegangen war. Die Rangfolge der Medien, denen die Europäer am meisten vertrauen, bleibt unverändert: - Das Radio bleibt das Medium, dem die Europäer am meisten vertrauen (54%, unverändert, im Vergleich zu 37% eher nicht vertrauen, -1 Prozentpunkt); - Es folgt das Fernsehen, wobei sich die öffentlich Meinung zu diesem Medium stark gespalten zeigt (48% Vertrauen, unverändert, gegenüber 48% eher nicht vertrauen, +1); - Die Europäer, die der Presse vertrauen, bleiben in der Minderheit (41%, +1, gegenüber 53%, -1); - Dies gilt auch für diejenigen, die dem Internet vertrauen, wobei das Misstrauen gegenüber diesem Medium sogar leicht ansteigt (34%, -1, gegenüber 46%, +2). Die soziodemografische Analyse ermöglicht folgende Erkenntnisse: - Die Stärke des Vertrauens unterscheidet sich zwischen den verschiedenen Altersgruppen der befragten Europäer nur wenig. Dies gilt sowohl für das Radio als auch für die Presse und das Fernsehen. Beim Internet hingegen nimmt das Vertrauen mit zunehmendem Alter der Befragten deutlich ab und die Abstände zwischen den Ergebnissen entsprechen in etwa denjenigen, die sich auch zur Mediennutzung ergeben: 46% bei den Jährigen, die zu den Hauptnutzern des Internets zählen, 44% bei den Jährigen, 36% bei den Jährigen und nur 20% bei den Befragten im Alter von 55 Jahren und mehr; 7 QA10. Ich möchte nun gerne von Ihnen wissen, wie viel Vertrauen Sie in bestimmte Medien und Institutionen haben. Sagen Sie mir bitte für jedes der folgenden Medien bzw. für jede der folgenden Institutionen, ob Sie ihr eher vertrauen oder eher nicht vertrauen. Wie ist es mit...? 18

21 Auffällig hierbei ist, dass das Vertrauen unter den Befragten der Kategorien, die das Internet am häufigsten nutzen, abnimmt: Unter den jüngsten Befragten (46%, -3, gegenüber 48%, +3) und vor allem unter den Studenten (46%, -8, gegenüber 47%, +6). Aufgrund dieser Entwicklungen misstraut im Gegensatz zum Herbst 2012 in diesen Kategorien nunmehr eine Mehrheit der Befragten dem Internet; - Zwar tendieren die Europäer mit dem höchsten Bildungsniveau, die die verschiedenen Medien häufiger nutzen, ebenfalls eher dazu, diesen auch zu vertrauen, als die Befragten mit niedrigerem Bildungsniveau. Die Unterschiede zwischen diesen Gruppen verringern sich jedoch, wenn man das Medium Fernsehen betrachtet: Etwas weniger als einer von zwei Befragten vertraut dem Medium Fernsehen unabhängig vom Bildungsniveau der Befragten; - Es ist zudem festzuhalten, dass Europäer, die nahezu nie Schwierigkeiten beim Bezahlen ihrer Rechnungen haben, häufiger angeben, den verschiedenen Medien zu vertrauen, als jene, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden. 19

22 Die Analyse des Vertrauens in die verschiedenen Medien unter dem Gesichtspunkt der Häufigkeit ihrer Nutzung ergibt zudem, dass: - Befragte, die mindestens einmal pro Woche Radio hören, diesem Medium häufiger vertrauen als die Gesamtbevölkerung (61% im Vergleich zu 54% im EU- Durchschnitt). Dieses Vertrauen ist unter den Europäern, die seltener Radio hören, weniger stark ausgeprägt (43% derjenigen, die zwei- oder dreimal pro Monat oder seltener Radio hören); - Das Vertrauen in das Fernsehen ist unter denen, die dieses Medium mindestens einmal pro Woche nutzen (49%), praktisch gleich hoch wie unter den Europäern insgesamt (48%). Hingegen vertrauen mehr als zwei Drittel derjenigen, die weniger häufig fernsehen, diesem Medium eher nicht (67% der Befragten, die zwei- bis dreimal pro Monat oder seltener fernsehen); - Zwar ist das Vertrauen in die Presse unter den Befragten, die diese mindestens einmal pro Woche lesen, etwas größer als in der Gesamtbevölkerung (45% gegenüber 40% für alle Europäer), eine Mehrheit misstraut diesem Medium jedoch auch in dieser Gruppe weiterhin (51%). Diese misstrauische Haltung ist unter den Befragten, die seltener die Presse lesen, und jenen, die niemals die Presse lesen, etwas stärker ausgeprägt (55% bzw. 62%) als unter den Befragten der übrigen Gruppen; - Eine Mehrheit derjenigen, die regelmäßig das Internet nutzen, gibt an, dass sie diesem Medium eher nicht vertraut (49%, gegenüber 44% die ihm eher vertraut ). Dieses Misstrauen ist unter den Europäern, die das Internet seltener nutzen, stärker ausgeprägt (52% derjenigen, die zwei- oder dreimal pro Monat oder seltener das Internet nutzen) als unter den Befragten der übrigen Gruppen. 20

23 21

24 In 21 von 28 Mitgliedstaaten vertraut eine Mehrheit der Befragten dem Radio. Bei der Standard-Eurobarometer-Befragung im Herbst 2011 (EB76) waren es 23 von 27 Mitgliedstaaten. Die Ausnahmen sind: Griechenland (32% Vertrauen, gegenüber 65% Misstrauen), Slowenien (35% gegenüber 53%), Italien (39% gegenüber 48%), Spanien (42% gegenüber 48%), Kroatien (43% gegenüber 52%), Zypern (46% gegenüber 50%) und Ungarn (47% gegenüber 48%). In Finnland (81%), Schweden (79%) und Österreich (77%), das zu den Ländern gehört, in denen am meisten Radio gehört wird, vertrauen die Befragten diesem Medium am häufigsten. In den übrigen Ländern, in denen am häufigsten Radio gehört wird, vertraut eine allerdings weniger deutliche Mehrheit der Befragten diesem Medium: 64% in Deutschland und 59% in Irland. Betrachtet man die Entwicklung der öffentlichen Meinung, so ist festzuhalten, dass in Slowenien das Vertrauen in das Radio deutlich abnimmt (35%, -15 Prozentpunkte). Ein ähnlicher Vertrauensverlust lässt sich, wie wir später sehen werden, auch für weitere Medien feststellen. Auch auf Zypern sinkt das Vertrauen in das Radio (46%, -8). Im Gegensatz dazu nimmt das Vertrauen in dieses Medium auf Malta (42%, +6) und in Österreich (77%, +6) merklich zu. 22

25 23

26 In 21 Mitgliedstaaten vertraut eine Mehrheit dem Fernsehen, wobei dieses Vertrauen in Finnland (76%) und Österreich (74%) am höchsten ist. In den Ländern, in denen die Befragten dem Fernsehen mehrheitlich misstrauen, finden sich auch die Befragten, die dem Radio mehrheitlich misstrauisch gegenüberstehen. Eine Ausnahme bildet Ungarn, wo eine knappe Mehrheit dem Fernsehen vertraut (50% Vertrauen, gegenüber 48% Misstrauen). In Frankreich, wo eine Mehrheit der Befragten dem Radio vertraut, misstraut hingegen eine relativ große Mehrheit dem Fernsehen (37% eher vertrauen, gegenüber 60% eher nicht vertrauen ). Das Vertrauen in das Fernsehen geht in Slowenien (32%, -19 Prozentpunkte), in Portugal (57%, -9), in der Slowakei (59%, -7) und auf Zypern (45%, -7) merklich zurück. Auf Malta hingegen nimmt es deutlich zu (50%, +10). 24

27 25

28 In 13 Mitgliedstaaten hegt eine Mehrheit der Befragten Vertrauen in die Presse, während dies im Herbst 2012 nur in neun Mitgliedstaaten der Fall war. Dieses Vertrauen ist in Finnland (68%), in Österreich (64%) und in den Niederlanden (61%), die zu den Ländern gehören, in denen die Presse am meisten gelesen wird, besonders ausgeprägt. In diesem Zusammenhang ist festzuhalten, dass in Schweden, wo die Presse ein wichtiges Informationsmedium ist, lediglich eine sehr knappe Mehrheit diesem Medium vertraut (49% Vertrauen, gegenüber 48% Misstrauen). In Deutschland sind die Befragten, die der Presse vertrauen, sogar in der Minderheit (46% gegenüber 49%). Im Vereinigten Königreich (78%) ist das Misstrauen gegenüber der Presse am stärksten ausgeprägt ist, obwohl mehr als drei Viertel der Befragten angeben, mindestens einmal pro Woche gedruckte Presseerzeugnisse zu lesen. Es folgen Griechenland (74%) und Slowenien (70%). Es ist die öffentliche Meinung in Slowenien, die in dieser Hinsicht die deutlichste Veränderung erfahren hat: Der Anteil derjenigen, die der Presse misstrauen, hat im Vergleich zum Herbst 2012 um 15 Prozentpunkte zugenommen. Auch auf Zypern (56%, +7) und in der Tschechischen Republik (49%, +7) sind die Misstrauensanteile gestiegen. In Belgien (58%, +8) und auf Malta (37%, +8) ist hingegen das Vertrauen in die Presse gewachsen. 26

29 27

30 Wie bereits im Herbst 2012 vertraut in 13 Mitgliedstaaten eine Mehrheit der Befragten dem Internet. Dieses Vertrauen ist in der Tschechischen Republik (55%, der Wert ist somit höher als jener für das Vertrauen in die Presse), in Dänemark (51%) und in der Slowakei (49%) am deutlichsten ausgeprägt. Eine misstrauische Haltung gegenüber dem Internet ist vor allem in Slowenien (62%), wo es im Vergleich zum Herbst Prozentpunkte hinzugewinnt, aber auch in Schweden (60%, +1), im Vereinigten Königreich (55%, +3) und in Irland (54%, +5) weit verbreitet. 28

31 29

32 In den Kandidatenländern: - In Island vertraut auch weiterhin eine Mehrheit der Befragten der Presse, dem Radio und dem Fernsehen. Das Internet verliert diese Mehrheit, sodass derzeit nur noch eine Minderheit angibt, diesem Medium zu vertrauen. Die Misstrauenswerte überwiegen jedoch nur knapp (45% Vertrauen, -2 Prozentpunkte, gegenüber 47% Misstrauen, +4). - In Montenegro verliert die Presse deutlich an Vertrauen, sodass derzeit nur noch eine Minderheit diesem Medium vertraut (44%, -9). Hingegen nimmt das Vertrauen in das Internet deutlich zu (49%, +10), wobei die Anzahl derjenigen, die ihm misstrauen, jedoch ebenfalls steigt (39%, +7), was darauf hindeutet, dass die Befragten in diesem Land sich nach und nach eine Meinung zu diesem Medium bilden. - In der Türkei misstrauen die Befragten mehrheitlich allen Medien, wobei das Misstrauen gegenüber dem Radio auf 69% ansteigt (+10); - Das Internet ist das einzige Medium, dem eine Mehrheit der Befragten in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien (41% Vertrauen, gegenüber 34% Misstrauen) und in Serbien (42% gegenüber 34%) vertraut, obwohl noch im Herbst 2012 eine Mehrheit der serbischen Befragten ihr Misstrauen gegenüber dem Internet bekundeten (45% Misstrauen gegenüber 36% Vertrauen). 30

33 DIE GLAUBWÜRDIGKEIT DER VERSCHIEDENEN QUELLEN IM INTERNET Bittet man sie, zu beurteilen, wie glaubwürdig verschiedene Informationsquellen im Internet ihrer Meinung nach sind, so erklärt eine Mehrheit jener Europäer, die das Internet nutzen, offiziellen Webseiten und Webseiten von Institutionen mehr zu vertrauen als anderen Webseiten (38%, unverändert im Vergleich zur Standard- Eurobarometer-Befragung vom Herbst 2012) 8. Demgegenüber geben 17% der Europäer an, offiziellen Webseiten und Webseiten von Institutionen weniger zu vertrauen als anderen Webseiten. Dieser Anteil steigt somit im Vergleich zum Herbst 2012 um zwei Prozentpunkte. Weiterhin erklärt ein Viertel der Befragten spontan, keinen Unterschied zwischen offiziellen Webseiten oder Webseiten von Institutionen und anderen Webseiten zu machen. Etwas weniger als einer von zehn Europäern gibt zudem spontan an, kein Vertrauen in das zu haben, was im Internet steht (9%, -1). Basis: Europäer, die das Internet nutzen: 74% der gesamten Stichprobe Die soziodemografische Analyse der Ergebnisse zeigt, dass die jungen Befragten, obwohl sie das Internet häufiger nutzen als die älteren, ähnliche Antworten im Hinblick auf ihr Vertrauen in verschiedene Webseiten geben wie die älteren (41% der Jährigen vertrauen offiziellen Webseiten und Webseiten von Institutionen mehr als anderen Webseiten, im Vergleich zu 37% der Befragten im Alter von 55 Jahren und mehr). Deutlichere Unterschiede ergeben sich, wenn man den Bildungsstand der Befragten betrachtet: 45% der Europäer, die ihre Ausbildung bis zum Alter von 20 Jahren oder länger verfolgt haben, vertrauen offiziellen Webseiten und Webseiten von Institutionen mehr als anderen Webseiten. Hingegen sind es nur 26% der Europäer, die ihre Ausbildung im Alter von 15 Jahren oder früher beendet haben. 8 QE8. Welche der beiden folgenden Aussagen kommt Ihrer persönlichen Meinung am nächsten? Sie vertrauen offiziellen Webseiten und Webseiten von Institutionen mehr als anderen Webseiten/Sie vertrauen offiziellen Webseiten und Webseiten von Institutionen weniger als anderen Webseiten 31

34 Diese vertrauen anderen Webseiten nicht unbedingt mehr, geben aber häufiger spontan an, kein Vertrauen in das zu haben, was im Internet steht (17% im Vergleich zu 9% im Durchschnitt). Basis: Europäer, die das Internet nutzen: 74% der gesamten Stichprobe Die Länder, in denen das Internet am häufigsten genutzt wird, sind auch diejenigen, in denen das Vertrauen in offizielle Webseiten und Webseiten von Institutionen am höchsten ist: 70% in Dänemark, 69% in Schweden und 60% in den Niederlanden und in Finnland. In den Ländern der Europäischen Union vertraut eine Mehrzahl der Befragten diesen Webseiten; dies gilt nun auch in Griechenland (24%, +4 Prozentpunkte), wo dies im Herbst 2012 noch nicht der Fall war. Allerdings gibt ein Drittel der griechischen Befragten (33%, -8) spontan an, keinen Unterschied zwischen offiziellen Webseiten und anderen Webseiten zu machen. In Luxemburg (38%, -12) und Bulgarien (24%, -11) geht das Vertrauen in offizielle Webseiten merklich zurück. Unter den Befragten in Kroatien hingegen nimmt das Vertrauen in diese Webseiten deutlich zu (30%, +9). 32

35 II. DER INFORMATIONSSTAND DER BÜRGER ZU EUROPÄISCHEN ANGELEGENHEITEN - Mehr als zwei Drittel der Europäer betrachtet sich als schlecht über europäische Angelegenheiten informiert - Fast drei Viertel der Europäer sind der Ansicht, dass die Menschen in ihrem Land schlecht über europäische Angelegenheiten informiert sind, wobei dieser Anteil im Vergleich zum Herbst 2012 leicht gesunken ist (73%, -2 Prozentpunkte) 9. Nahezu sieben von zehn Europäer kommen zu der gleichen Bewertung, wenn sie ihren eigenen Informationsstand beurteilen sollen (69%, +1) 10. Die Befragten in fast allen Mitgliedstaaten haben mehrheitlich das Gefühl, dass sie selbst, aber auch die anderen, schlecht über europäische Angelegenheiten informiert sind. Die einzige Ausnahme ist Luxemburg: Hier meinen 50% der Befragten, dass die Menschen in ihrem Land gut über diese Angelegenheiten informiert sind, und 52% glauben, selbst gut hierüber informiert zu sein. Diese Anteile sind allerdings im Vergleich zur Befragung EB78 im Herbst 2012 gesunken, und zwar um -6 bzw. -2 Prozentpunkte. Die Länder, in denen der Informationsstand der Bürger am schlechtesten beurteilt wird, sind Spanien (86% sind der Meinung, dass die Menschen in ihrem Land schlecht informiert sind, und 81% geben an, sie selbst seien schlecht informiert), Frankreich (85% und 80%) und Portugal (84% und 77%). Folgende Entwicklungen sind festzuhalten: - Das Gefühl, selbst über europäische Angelegenheiten gut informiert zu sein, ist in Kroatien im Vergleich zum Herbst 2012 stark zurückgegangen (27%, -13 Prozentpunkte). Der Eintritt des Landes in die Europäische Union mag dafür gesorgt haben, dass die Erwartungen der Befragten in dieser Frage gestiegen sind. In Österreich (44%, +8) und Litauen (41%, +8) hingegen hat dieses Gefühl deutlich zugenommen; 9 QE1. Inwieweit sind Ihrer Meinung nach die Menschen in (UNSEREM LAND) insgesamt gesehen gut oder nicht gut über europäische Angelegenheiten informiert? 10 QE2. Und inwieweit sind Sie persönlich Ihrer Meinung nach insgesamt gesehen gut oder nicht gut über europäische Angelegenheiten informiert? 33

36 - Das Gefühl, ihre Mitbürger seien über europäische Angelegenheiten gut informiert, ist bei den Befragten in mehreren Ländern gestiegen: in Litauen (41%, +8 Prozentpunkte), in Österreich (39%, +7), in den Niederlanden (23%, +7), in Rumänien (21%, +6) und in Deutschland (30%, +6). Im Vereinigten Königreich hingegen ging es um mehrere Prozentpunkte zurück (20%, -7). 34

37 Das Gefühl, über europäische Angelegenheiten nicht gut informiert zu sein, empfindet in allen Bevölkerungskategorien eine Mehrheit der Befragten, wobei bei der Betrachtung der Ergebnisse mit Hinblick auf das Bildungsniveau und die berufliche Situation große Unterschiede zwischen den verschiedenen Gruppen zu beobachten sind: - Das Alter der Befragten bleibt praktisch ohne Einfluss auf deren Antworten; - Das Gefühl, nicht über genügend Informationen zu verfügen, ist jedoch unter den Europäern, die ihre Ausbildung im Alter von 15 Jahren oder früher beendet haben (82%), sehr viel stärker ausgeprägt als unter jenen, die ihre Ausbildung bis zum Alter von 20 Jahren oder länger verfolgt haben (57%); - Zudem ist es unter Arbeitern (73%) weiter verbreitet als unter Angestellten (66%) und leitenden Angestellten (54%). 35

38 Die untenstehende Tabelle zeigt die nach soziodemografischen Kriterien analysierten Ergebnisse zu den sechs größten Ländern der Europäischen Union sowie zu vier von der Wirtschafts- und Finanzkrise besonders betroffenen Ländern. 36

39 III. DIE INFORMATIONSQUELLEN ZU POLITISCHEN ANGELEGENHEITEN UND ZUR EUROPÄISCHEN UNION - Das Internet gewinnt unter den wichtigsten Informationsquellen zu nationalen und europäischen politischen Angelegenheiten an Bedeutung - 1. DIE NATIONALEN POLITISCHEN ANGELEGENHEITEN Die beliebteste Informationsquelle der Europäer zu nationalen politischen Angelegenheiten ist weiterhin das Fernsehen, obwohl dessen Anteil im Vergleich zur Standard- Eurobarometer-Befragung vom Herbst 2012 leicht zurückgegangen ist (82%, -2 Prozentpunkte) 11. Auf Rang zwei folgt die Presse, die jedoch bedeutend seltener genannt wird (43%, -4, d. h. -7 Prozentpunkte im Vergleich zur Befragung vom Herbst 2011 (EB76)). Das Radio belegt Platz drei in der Rangfolge der beliebtesten Informationsquellen (36%, -1), hat jedoch derzeit nur noch einige Prozentpunkte Vorsprung auf das Internet, das als einzige Informationsquelle zu nationalen politischen Angelegenheiten seinen Anteil erhöhen kann (33%, +2 und +4 im Vergleich zum Herbst 2011). Untersucht man jedoch, welches Medium die Europäer als erstes als wichtige Informationsquelle zu diesen Angelegenheiten nennen, so hat das Fernsehen weiterhin einen bedeutenden Vorsprung auf alle andere Medien (62%, unverändert). Das Internet baut seine zweite Position leicht aus (14%, +1 Prozentpunkt) und platziert sich vor der Presse (11%, -1) und dem Radio (7%, -1), deren Anteile zurückgehen. 11 QE4A. Woher erhalten Sie die meisten Nachrichten zu nationalen politischen Angelegenheiten? 37

40 Das Fernsehen belegt in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union mit Ausnahme von Luxemburg Platz eins in der Rangfolge der wichtigsten Medien für Informationen zu nationalen politischen Angelegenheiten. In Luxemburg ist die Presse das am häufigsten zuerst genannte Medium (65%, unverändert). Die Presse wird in Schweden (71%, +5 Prozentpunkte), Finnland (69%, unverändert) und Österreich (68%, -2) am häufigsten genannt. Ihr Anteil geht in Kroatien (35%, -11) und Rumänien (38%, -8) deutlich zurück. Das Radio seinerseits wird in Irland (57%, unverändert), Dänemark (53%, +5 Prozentpunkte) und Luxemburg (50%, +3) häufig genannt. Sein Anteil sinkt hingegen merklich in Polen (31%, -13), auf Malta (39%, -11) und auf Zypern (36%, -10). Das Internet wird besonders häufig in Estland (57%, +2 Prozentpunkte), in Lettland (57%, +1) und in Dänemark (52%, +2) als wichtige Informationsquelle bezeichnet. Die deutlichsten Veränderungen im Vergleich zum Herbst 2012 sind zu diesem Medium auf Malta (44%, +9), auf Zypern (38%, +8), in Rumänien (31%, +8), in Irland (32%, +8) und in Frankreich (34%, +6) zu verzeichnen. Hingegen wird das Internet in Polen (31%, -6) und in der Slowakei (33%, -6) seltener als Informationsmedium zu nationalen politischen Angelegenheiten genannt. 38

41 DIE RANGFOLGE DER WICHTIGSTEN INFORMATIONSQUELLEN IM INTERNET Die Rangfolge der Webseiten, die die Europäer am häufigsten nutzen, um sich über nationale politische Angelegenheiten zu informieren 12, zeigt sich im Vergleich zum Herbst 2012 unverändert: Informationsseiten (Internetseiten von Zeitungen, Nachrichtenmagazinen etc.) positionieren sich eindeutig an erster Stelle (67%, -1 Prozentpunkt), gefolgt von sozialen Netzwerken im Internet (27%, unverändert). Offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen belegen Platz drei (23%, -1), vor Blogs (11%, unverändert) und Videoportalen (7%, -1). Basis: Europäer, die das Internet als Informationsquelle zu nationalen politischen Angelegenheiten nutzen: 33% der gesamten Stichprobe Informationsseiten werden in Schweden (89%, +1 Prozentpunkt), Dänemark (86%, -3), Estland (83%, +6) und Luxemburg (81%, +4) am häufigsten genannt. In Portugal (68%, +13) und auf Malta (76%, +10) gewinnen sie am meisten an Bedeutung. Soziale Netzwerke im Internet werden in Griechenland (44%, +3 Prozentpunkte), Bulgarien (43%, +2) und Ungarn (40%, +7) häufig als Informationsquelle zu nationalen politischen Angelegenheiten angegeben. In Kroatien (35%, +15), Rumänien (39%, +9, nach einem vorherigen Anstieg um 18 Prozentpunkte im Herbst 2012), Ungarn (40%, +7), Schweden (31%, +7) und Luxemburg (26%, +7) gewinnen sie als Informationsquelle zu nationalen politischen Angelegenheiten deutlich an Wichtigkeit. 39

42 Die soziodemografische Analyse zeigt, dass: - Soziale Netzwerke im Internet von den Jährigen (38%) und den Jährigen (29%) häufiger genutzt werden als von anderen Bürgern. Dies gilt auch für Europäer, die ihre Ausbildung vor Erreichen des 20. Lebensjahrs beendet haben (33% derjenigen, die ihre Ausbildung mit 15 Jahren oder früher beendet haben, und 29% derjenigen, die ihre Ausbildung im Alter zwischen 16 und 19 Jahren beendet haben), sowie für Arbeiter (31%), Arbeitslose (33%) und Europäer, die angeben, meistens Schwierigkeiten beim Bezahlen ihrer Rechnungen zu haben (34%). Für diese demografischen Gruppen sind soziale Netzwerke die zweitwichtigste Informationsquelle zu nationalen politischen Angelegenheiten; - Die Befragten der übrigen Kategorien im Hinblick auf Alter und Bildungsstand bevorzugen bei der Suche nach Informationen zur nationalen Politik eher offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen als soziale Netzwerke im Internet. Basis: Europäer, die das Internet als Informationsquelle zu nationalen politischen Angelegenheiten nutzen: 33% der gesamten Stichprobe 12 QE6. Welche der folgenden Webseiten nutzen Sie, um im Internet Nachrichten zu nationalen politischen Angelegenheiten zu erhalten? 40

43 2. DIE EUROPÄISCHEN POLITISCHEN ANGELEGENHEITEN Wie zu nationalen politischen Fragen ist das Fernsehen auch zu europäischen politischen Angelegenheiten die bei den Europäern beliebteste Informationsquelle; trotz eines leichten Rückgangs seines Anteils (75%, -3 Prozentpunkte im Vergleich zur Standard- Eurobarometer-Befragung vom Herbst 2012) 13. Die Presse belegt Platz zwei, wird jedoch seltener genannt als bei vorangegangenen Befragungen (40%, -4 im Vergleich zum Herbst 2012 und -7 im Vergleich zum Herbst 2011). Das Radio erreicht Platz drei, verliert jedoch ebenfalls an Zuspruch (31%, -3 und -4). Das Internet platziert sich knapp hinter dem Radio und verzeichnet einen geringen Zugewinn (29%, +1 und +3). Wie schon bei den nationalen politischen Angelegenheiten ist das Internet das einzige Medium, dessen Bedeutung als Informationsquelle zunimmt. Betrachtet man die erstgenannten Medien, so bleibt das Fernsehen an der Spitze der wichtigsten Informationsquellen zur aktuellen europäischen Politik (58%, unverändert). Das Internet positioniert sich auf Platz zwei (13%, +1 Prozentpunkt), vor der Presse (10%, -1) und dem Radio (6%, -1). 13 QE5. Woher erhalten Sie die meisten Nachrichten zu europäischen politischen Angelegenheiten? 41

44 Wie schon bei der Frage nach den wichtigsten Medien für Informationen zu nationalen politischen Angelegenheiten lassen sich auch zu dieser Frage dieselben großen soziodemografischen Unterschiede bei der Mediennutzung im weiten Sinne nachweisen: - Junge Befragte und Studenten nennen häufiger als andere das Internet, das bei ihnen nach dem Fernsehen die zweitwichtigste Informationsquelle ist; - Europäer mit dem höchsten Bildungsniveau und leitende Angestellte nennen das Internet häufiger als der Durchschnitt. Es wird jedoch von dieser Berufsgruppe weniger häufig genannt als Fernsehen und Presse. 42

45 DIE RANGFOLGE DER WICHTIGSTEN INFORMATIONSQUELLEN IM INTERNET Die Rangfolge der wichtigsten Webseiten für Informationen zu europäischen politischen Angelegenheiten erfährt einige kleine Veränderungen 14 : - Informationsseiten werden weiterhin am häufigsten aufgerufen (65%, -1 Prozentpunkt); - Auf Platz zwei rangieren offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen (25%, +1 Prozentpunkt) sowie soziale Netzwerke im Internet, deren Anteil bei dieser Befragung gleich hoch ausfällt (25%, +2); - Blogs scheinen an Wichtigkeit zu verlieren und werden weniger häufig genannt als im Herbst 2012 (10%, -2 Prozentpunkte); - Es folgen die Videoportale (7%, unverändert); - Der Anteil der Befragten, die spontan angeben, keine dieser Webseiten zu nutzen, um Informationen zu europäischen politischen Angelegenheiten zu erhalten, geht im Vergleich zum Herbst 2012 um einen Prozentpunkt zurück (7%). Basis: Europäer, die das Internet als Informationsquelle zu europäischen politischen Angelegenheiten nutzen: 29% der Stichprobe 14 QE7. Welche der folgenden Webseiten nutzen Sie, um im Internet Nachrichten zu europäischen politischen Angelegenheiten zu erhalten? 43

46 Informationsseiten werden in Schweden (85%, +1 Prozentpunkt), in Dänemark (81%, -3) und in Luxemburg (81%, +3) am häufigsten genannt. Die wichtigsten positiven Entwicklungen ergeben sich auf Malta (77%, +9) und in Spanien (70%, +9). Hingegen verlieren Informationsseiten in Griechenland (59%, -15), Kroatien (61%, -10) und Deutschland (61%, -10) bedeutend an Wichtigkeit. Die Befragten in Österreich (41%, -2 Prozentpunkte) und Luxemburg (36%, -6) nennen offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen am häufigsten. Die deutlichsten Entwicklungen zu diesen Seiten sind negativer Art: offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen verlieren 14 Prozentpunkte in Bulgarien (18%) und sieben Prozentpunkte in Polen (16%). In Rumänien (42%, +12 Prozentpunkte) und Bulgarien (39%, -5) werden soziale Netzwerke im Internet am häufigsten als Informationsquellen zu europäischen politischen Angelegenheiten genannt. Wichtige Bedeutungsveränderungen lassen sich in Kroatien (31%, +10), Frankreich (25%, +9), Italien (25%, +8) und Portugal (34%, +8) beobachten. Die Analyse nach soziodemografischen Kriterien zeigt, dass: - Die Wichtigkeit von Informationsseiten bei der Suche nach Informationen zu europäischen politischen Angelegenheiten mit steigendem Alter der Befragten deutlich zunimmt: 54% der Jährigen, 66% der Jährigen, 68% der Jährigen und 74% der Befragten im Alter von 55 Jahren und mehr nutzen diese Seiten. Das Alter, in dem die Befragten ihre Ausbildung beendeten, ist ebenfalls ein Kriterium, zu dem sich bedeutende Unterschiede ergeben: 53% derjenigen, die die Schule mit 15 Jahren oder früher verlassen haben, nennen Informationsseiten als Nachrichtenquelle, während es 73% derjenigen sind, die ihre Ausbildung bis zum Alter von 20 Jahren oder länger fortgesetzt haben. Trotz dieser Unterschiede nutzen Europäer aller Kategorien diese Seiten bei der Suche nach Informationen zu europäischen politischen Angelegenheiten am häufigsten; - Offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen werden von Europäern im Alter von 55 Jahren und mehr (30%), von Europäern, die ihre Ausbildung bis zum Alter von 20 Jahren oder länger verfolgt haben (29%), und von leitenden Angestellten (33%) überdurchschnittlich oft genannt; - Soziale Netzwerke im Internet werden von den Jährigen (35%) und in geringerem Maße von den Jährigen (26%) überdurchschnittlich häufig genannt. Dies trifft jedoch auch auf Arbeitslose (31%), Arbeiter (28%) und Hausfrauen bzw. -männer (28%) zu. 44

47 Basis: Europäer, die das Internet als Informationsquelle zu europäischen politischen Angelegenheiten nutzen: 29% der Stichprobe 45

48 3. DIE AKTIVE SUCHE NACH INFORMATIONEN ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION Die Rangfolge der wichtigsten Quellen für Informationen zur Europäischen Union ähnelt derjenigen, die im Herbst 2012 ermittelt wurde 15 : - Das Fernsehen bleibt die am häufigsten genannte Quelle (48%, -1 Prozentpunkt); - Das Internet folgt an zweiter Stelle (33%, unverändert); - Die Tageszeitungen belegen Platz drei, werden jedoch erneut deutlich seltener genannt als zuvor (26%, -4, -7 im Vergleich zum Herbst 2011); - Gespräche mit Verwandten, Freunden und Kollegen erreichen auch diesmal Platz vier (19% der Nennungen, - 1) und positionieren sich somit vor dem Radio (17%, -1); - Es folgen andere Zeitungen und Zeitschriften (10%, -1), Bücher, Broschüren und Informationsblätter (6%, unverändert) sowie Konferenzen oder Veranstaltungen (3%, unverändert); - Mehr als ein Fünftel der Europäer gibt spontan an, nie nach solchen Informationen zu suchen (21%, +1). In sechs Mitgliedstaaten steht das Internet in der Rangfolge der wichtigsten Quellen bei der Suche nach Informationen über die EU, ihre Politik und ihre Institutionen an erster Stelle: in Schweden (62%), in den Niederlanden (59%), in Finnland (58%), in Dänemark (57%), in Estland (52%) und in Lettland (44%). Sein Anteil wächst auf Zypern (37%, +8 Prozentpunkte) und Malta (40%, +7) beträchtlich. In Polen hingegen geht er zurück (22%, -8). 15 QE9. Wenn Sie nach Informationen über die Europäische Union, ihre Politik und ihre Institutionen suchen, welche der folgenden Informationsquellen nutzen Sie dann? 46

49 In allen anderen Mitgliedstaaten belegt das Fernsehen den ersten Platz in der Rangfolge der bei der Suche nach Informationen zur Europäischen Union wichtigsten Medien. Tageszeitungen werden in Österreich (53%), Luxemburg (50%), Deutschland (44%), Finnland (42%) und Schweden (40%) häufig genannt. Die deutlichsten Veränderungen hierzu zeigen sich in Bulgarien (18%, -9 Prozentpunkte), in Kroatien (18%, -8), in der Slowakei (19%, -8) und auf Zypern (20%, -8). Gespräche mit Verwandten und Freunden werden auf Zypern (48%), in Österreich (47%), in Griechenland (40%) und in Dänemark (40%) häufig genannt. In Portugal (19%, +10 Prozentpunkte), Ungarn (27%, +8) und Belgien (23%, +7) werden sie häufiger genannt als im Herbst 2012, in Kroatien (19%, -9) und Slowenien (26%, -8) geht ihr Anteil hingegen zurück. Konferenzen, Vorträge oder Veranstaltungen werden in Griechenland (11%, -4 Prozentpunkte) und Portugal (10%, +4) von mehr Befragten genannt als zuvor. Mehr als ein Viertel der Befragten in Polen (36%), im Vereinigten Königreich (30%), in Bulgarien (28%), in Portugal (28%) und in Lettland (26%) gibt spontan an, nie nach Informationen über die Europäische Union zu suchen. In fast allen Kandidatenländern belegt das Fernsehen Platz eins der wichtigsten Informationsquellen bei der Suche nach Informationen über die EU, ihre Politik und ihre Institutionen. Die einzige Ausnahme bildet Island, wo das Internet an erster Stelle steht (69%). Die soziodemografische Analyse macht wiederum die bereits beschriebenen großen Unterschiede in der Mediennutzung erkennbar: Jüngere Befragte, Befragte mit dem höchsten Bildungsniveau und leitende Angestellten bevorzugen das Internet. In den übrigen Kategorien belegt das Fernsehen Platz eins. 47

50 Die vier erstgenannten Antworten 48

51 4. DIE MEDIENBERICHTERSTATTUNG ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION - Eine Mehrheit der Europäer ist der Meinung, dass ihre nationalen Medien genug und objektiv über die Europäische Union berichten - Eine Mehrheit der Europäer denkt auch weiterhin, dass ihre nationalen Medien genug über die Europäische Union berichten. Dies gilt sowohl für die Presse (55%, -1 Prozentpunkt) als auch für das Fernsehen (53%, -2), das Radio (47%, -1) und das Internet (43%, +1) 16. Unabhängig davon, um welches Medium es sich handelt, tendieren die Europäer eher dazu, ihm vorzuwerfen, es berichte zu wenig über die Europäische Union als zu viel (28% urteilen zu wenig für das Fernsehen, im Vergleich zu 11% für zu viel ; 27% gegenüber 6% für das Radio; 19% gegenüber 9% für die Presse und 12% gegenüber 6% für das Internet). Eine langfristige Analyse macht deutlich, dass sich die öffentliche Meinung zu diesem Aspekt seit der Standard-Eurobarometer-Befragung vom Herbst 2007 (EB68) deutlich verändert hat: Der Anteil der Europäer, denen zufolge die Medien genug über die Europäische Union berichten, hat bei allen abgefragten Medien zugenommen (+14 Prozentpunkte für das Fernsehen, +10 für die Presse, +12 für das Radio und +13 für das Internet), während das Gefühl, dass die Medien zu wenig über die Europäische Union berichten (das im Herbst 2007 für Fernsehen und Radio sogar von einer Mehrheit empfunden wurde) in teils spektakulärem Umfang zurückgegangen ist (-20 für das Fernsehen, -17 für die Presse, -19 für das Radio und -7 für das Internet). 16 QE10. Ganz allgemein gesprochen: Finden Sie, dass im (NATIONALEN) Fernsehen zu viel, genug oder zu wenig über die Europäische Union berichtet wird? Und im Radio? Und in Zeitungen und Zeitschriften? Und auf Internetseiten? 49

52 Die Befragten in Finnland gehören zu jenen, die am häufigsten der Ansicht sind, dass ihre nationalen Medien genug über die Europäische Union berichten (76% vertreten diese Ansicht zum Fernsehen, 66% zum Radio, 81% zur Presse und 61% zum Internet). Dies trifft auch auf die Befragten in Estland (70%/66%/73%/64%) und in der Slowakei (72%/68%/70%/57%) zu. Die Länder, in denen die Befragten ihren nationalen Medien überdurchschnittlich oft vorwerfen, nicht genug über die Europäische Union zu berichten, sind Frankreich (47% für das Fernsehen, 41% für das Radio, 29% für die Presse und 23% für das Internet), die Niederlande (44%/34%/24%/16%), Schweden (37%/34%/34%/19%) und Dänemark (36%/30%/27%/15%). 50

53 51

54 Kroatien gehört ebenfalls zur Gruppe der Länder, in denen die Befragten den Medien am häufigsten vorwerfen, nicht genug über die Europäische Union zu berichten, obwohl dieses Gefühl hier seit dem Beitritt des Landes zur Europäischen Union deutlich zurückgegangen ist (36%, -8 Prozentpunkte/35%, -9/30%, -10/17%, -4). Die Länder, in denen den Medien überdurchschnittlich häufig vorgeworfen wird, zu viel über die Europäische Union zu berichten, sind Griechenland (36% für das Fernsehen, 16% für das Radio, 22% für die Presse und 8% für das Internet), Spanien (17%/12%/14%/15%), Zypern (20%/11%/13%/8%) und Rumänien (21%/11%/15%/der Anteil für das Internet entspricht mit 7% dem Durchschnitt). Zu den bemerkenswerten Entwicklungen zählt die Tatsache, dass der Eindruck, das Fernsehen berichte nicht genug über die Europäische Union, in Frankreich (47%, +7 Prozentpunkte) und Griechenland (26%, +7) zunimmt. In Italien (14%, +7) und Slowenien (17%, +6) haben hingegen deutlich mehr Befragte als zuvor das Gefühl, das Fernsehen berichte zu viel über die Union. In Portugal nimmt der Eindruck zu, dass im Radio nicht genug über die Europäische Union berichtet wird (24%, +8). Europäer mit dem höchsten Bildungsniveau, die großes Interesse für Politik hegen, meinen überdurchschnittlich häufig, dass ihre nationalen Medien zu wenig über die Europäische Union berichten. Aber auch in diesen Kategorien überwiegt insgesamt der Eindruck, dass die nationalen Medien genug über die Europäische Union berichten. 52

55 53

56 DIE DARSTELLUNG DER EUROPÄISCHEN UNION IN DER MEDIENBERICHTERSTATTUNG Nach Ansicht einer Mehrheit der Europäer wird in den Medien objektiv über die Europäische Union berichtet. Dies gilt für alle abgefragten Medien: Fernsehen (52%, -1 Prozentpunkt), Radio (51%, -1), Zeitungen und Zeitschriften (49%, -2) und Internet (40%, unverändert) 17. Bemerkenswert ist, dass der Anteil der Europäer, die diese Frage beim Medium Internet mit Weiß nicht beantworten, weiterhin sehr hoch ist (46%, unverändert). Der Eindruck, dass die Medien die Europäische Union zu positiv behandeln, ist unter den Befragten bei Fernsehen (18% gegenüber 15%) und Radio (12% gegenüber 10%) etwas stärker als das Gefühl, die Berichterstattung sei zu negativ. Die jeweiligen Anteile sind dabei im Vergleich zum Herbst 2012 relativ stabil. Betrachtet man die Meinungen zu Presse und Internet, so zeigt sich ein umgekehrtes Verhältnis (13% gegenüber 14% bzw. 6% gegenüber 8%). In folgenden Mitgliedstaaten empfinden die Befragten die Medienberichterstattung über die EU als besonders objektiv: Österreich (71% für das Fernsehen, 70% für das Radio, 66% für die Presse und 48% für das Internet), Belgien (68%/69%/66%/53%), Finnland (67%/65%/69%/56%), die Tschechische Republik (67%/66%/64%/56%), und die Slowakei (65%/72%/65%/53%). 17 QE11. Und sind Sie der Meinung, dass die Europäische Union im (NATIONALEN) Fernsehen zu positiv, objektiv oder zu negativ dargestellt wird? Und im Radio? Und in Zeitungen und Zeitschriften? Und auf Internetseiten? 54

57 55

58 Die Befragten in Griechenland betrachten die Berichterstattung zur Europäischen Union im eigenen Land weiterhin kritischer als der Durchschnitt und werfen den Medien, zumindest was das Fernsehen, das Radio und die Presse angeht, gleichzeitig vor, zu positiv und zu negativ zu berichten. Das Urteil der Befragten zum Internet fällt weniger kritisch aus. In Frankreich werfen mehr Befragte als in anderen Ländern den meisten Medien ihres Landes vor, die EU zu negativ zu behandeln (27% für das Fernsehen, 20% für das Radio und 14% für das Internet). Das Urteil über die Berichterstattung in der Presse fällt im Vereinigten Königreich (30% finden die Berichterstattung zu negativ ) und in Schweden (24%) am schlechtesten aus. Kroatien, das seit dem 1. Juli 2013 Mitglied der Europäischen Union ist, gehört zu den Ländern, in denen die meisten Befragten den Medien vorwerfen, zu positiv über die Europäische Union zu berichten. Diese kritische Haltung wird allerdings im Vergleich zum Herbst 2012 sehr viel seltener vertreten. Dies gilt sowohl für das Fernsehen (43%, -17 Prozentpunkte) als auch für das Radio (33%, -15), die Presse (31%, -17) und das Internet (21%, -7). Die soziodemografische Analyse macht lediglich geringe Bewertungsunterschiede deutlich: Die Befragten aller Kategorien sind mehrheitlich der Ansicht, dass die Medien in ihrem Land objektiv über die Europäische Union berichten. Insgesamt ist der Anteil der Europäer, die meinen, dass die Berichterstattung zur Europäischen Union zu positiv ausfällt, etwas größer als der Anteil derjenigen, die diese Berichterstattung als zu negativ empfinden. Die leitenden Angestellten nehmen dabei gegenüber den Befragten anderer Kategorien eine Sonderstellung ein: Sie finden die Berichterstattung in allen vier abgefragten Medien häufiger zu negativ als zu positiv. 56

59 57

60 INFORMATIONEN ZUR EUROPÄISCHEN UNION IM INTERNET Die Meinung der Europäer dazu, bei welchen Internetseiten es besonders hilfreich wäre, wenn diese Informationen zur Europäischen Union bieten würden, zeigt sich im Vergleich zur Standard-Eurobarometer- Befragung vom Herbst 2012 nahezu unverändert: Die Befragten nennen am häufigsten Informationsseiten (37%, +1 Prozentpunkt), es folgen offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen (32%, unverändert) 18. Soziale Netzwerke im Internet werden sehr viel seltener genannt (12%, unverändert), platzieren sich aber noch vor Blogs (6%, +1) und Videoportalen (4%, unverändert). Fast ein Viertel der befragten Europäer gibt spontan an, dass ihm keine der Antwortmöglichkeiten hilfreich scheint (23%, -1). Informationsseiten eignen sich aus Sicht der Befragten in 26 Mitgliedstaaten am besten als Quelle für Informationen über die EU. In zwei Mitgliedstaaten ziehen die Befragten offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen vor, nämlich in Schweden (69%, +1 Prozentpunkt) und in Dänemark (64%, -5). Weiterhin ist festzuhalten, dass in Slowenien und Rumänien Informationsseiten und offizielle Internetseiten sowie Internetseiten von Institutionen gleich hohe Anteile erreichen und sich somit den ersten Platz teilen (mit Anteilen von jeweils 30%, -3, bzw. 27%, -1). Soziale Netzwerke im Internet werden in Griechenland (23%, -3 Prozentpunkte), in Österreich (22%, +1) und auf Zypern(21%, +1) überdurchschnittlich häufig als hilfreiche Quellen für Informationen zur EU betrachtet. In Finnland (18%, +7) und in Rumänien (14%, +6) werden sie aktuell häufiger genannt als im Herbst QE12. Auf welchen der folgenden Internetseiten wäre es Ihrer Meinung nach hilfreich, Informationen zur EU zu finden? 58

61 59

62 Die soziodemografische Analyse bestätigt die Tendenzen, die sich bereits bei der Untersuchung der Mediennutzung abzeichneten: - Junge Befragte, die das Internet am häufigsten nutzen, nennen sowohl Informationsseiten (48%) als auch offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen (40%) und soziale Netzwerke (23%) häufiger als der europäische Durchschnitt; - Befragte im Alter von 55 Jahren und mehr nennen etwas häufiger Informationsseiten (23%) als offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen (20%). Soziale Netzwerke (4%) und Blogs (2%) sind für diese Gruppe lediglich von marginaler Bedeutung. Ein Viertel der Befragten dieser Altersgruppe beantwortet die Frage nach hilfreichen Internetseiten für Informationen über die EU mit Weiß nicht und 37% mit Nichts davon ; - Die Befragten mit dem höchsten Bildungsniveau, die wie bereits gehört - offiziellen Internetseiten und Internetseiten von Institutionen besonders häufig vertrauen, nennen diese auch hier sehr viel häufiger als der Durchschnitt (47%), entscheiden sich aber ebenfalls sehr häufig für Informationsseiten (52%). Was soziale Netzwerke betrifft, so entsprechen die Informationserwartungen dieser Gruppe dem Durchschnitt (14%); - Leitende Angestellte nennen häufig Informationsseiten (53%) sowie offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen (53%). Dies gilt auch für Studenten (53% für Informationsseiten, 46% für offizielle Internetseiten und Internetseiten von Institutionen), die zudem von sozialen Netzwerken (24%) mehr Informationen zur EU erwarten als der Durchschnitt der Europäer. 60

63 61

64 IV. SOZIALE NETZWERKE - Die Europäer gestehen sozialen Netzwerken immer mehr Vorzüge zu, die Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit im Hinblick auf politische Informationen nehmen jedoch ebenfalls zu - Die Nutzung sozialer Netzwerke im Internet hat im Vergleich zum Herbst 2012 leicht zugenommen (44% nutzen sie mindestens einmal pro Woche, +2 Prozentpunkte). Der Anteil der Europäer, der soziale Netzwerke gar nicht nutzt, bleibt jedoch hoch (41%, -2), was erklärt, dass fast ein Viertel der Europäer es vorzieht, auf Fragen zu sozialen Netzwerken keine Meinung zu äußern (je nach Aussage zwischen 22% und 28% im Vergleich zu zwischen 25% und 30% im Herbst 2012). Eine Mehrheit der Europäer, die sich im Vergleich zum Herbst 2012 leicht vergrößert, stimmt jedoch mehreren positiven Aussagen zu sozialen Netzwerken zu 19 : - Soziale Netzwerke im Internet bieten eine moderne Möglichkeit, um bei politischen Angelegenheiten auf dem neuesten Stand zu bleiben (52% stimmen zu, +2 Prozentpunkte, +5 Prozentpunkte im Vergleich zum Herbst 2011, gegenüber 26%, +1); - Sie können bei Menschen das Interesse für politische Angelegenheiten wecken (52%, +2 und +5, gegenüber 25%, unverändert); - Sie bieten eine gute Möglichkeit, bei politischen Themen mitreden zu können (51%, +1 und +4, gegenüber 26%, +1); Es ist festzuhalten, dass auch die Anteile der negativen Meinungen zu zwei der drei Aussagen leicht gestiegen sind. 19 QE13. Unabhängig davon, ob Sie soziale Netzwerke im Internet (Internetseiten sozialer Netzwerke, Videoportale und Blogs) nutzen oder nicht, sagen Sie mir bitte, ob Sie folgenden Aussagen voll und ganz zustimmen, eher zustimmen, eher nicht zustimmen oder überhaupt nicht zustimmen. 62

65 Die Europäer stimmen zudem derzeit etwas häufiger der Aussage zu, dass Informationen, die man in sozialen Netzwerken zu politischen Angelegenheiten findet, nicht vertrauenswürdig sind (44%, +1 Prozentpunkt und +4, gegenüber 28%, +1). In allen Mitgliedstaaten beurteilen die Befragten den politischen Nutzen sozialer Netzwerke überwiegend positiv, sei es um auf dem neuesten Informationsstand zu bleiben, Interesse an politischen Angelegenheiten zu wecken oder bei politischen Themen mitzureden. 63

66 Drei Länder nehmen im Hinblick auf signifikante Entwicklungen der öffentlichen Meinung zu sozialen Netzwerken eine Sonderstellung ein: - In Rumänien nimmt die positive Einstellung zu sozialen Netzwerken stark zu (55%, +20 Prozentpunkte zur Möglichkeit bei politischen Angelegenheiten auf dem neuesten Stand zu bleiben; 49%, +18 zur Möglichkeit, das Interesse für politische Angelegenheiten zu wecken und 51%, +15 zur Möglichkeit, bei politischen Themen mitzureden); - Dies gilt auch für die Tschechische Republik, wo der Zuwachs im Vergleich zum Herbst 2012 jedoch weniger deutlich ausfällt (54%, +8/51%, +11/54%, +6); - In Slowenien lässt sich hingegen eine umgekehrte Entwicklung beobachten: Die positive Haltung zu sozialen Netzwerken ist im Vergleich zum Herbst 2012 weniger ausgeprägt (61%, -9 Prozentpunkte zur Möglichkeit, bei politischen Angelegenheiten auf dem neuesten Stand zu bleiben; 58%, -8 zur Möglichkeit, das Interesse für politische Angelegenheiten zu wecken; 59%, -7 zur Möglichkeit, bei politischen Themen mitzureden). Trotz dieses Rückgangs nimmt weiterhin eine große Mehrheit der Befragten in diesem Land eine positive Haltung zu sozialen Netzwerken ein. Der Eindruck, dass soziale Netzwerke im Internet die Möglichkeit bieten, bei politischen Angelegenheiten auf dem neuesten Stand zu bleiben, verstärkt sich unter den Befragten mehrerer Länder, nämlich in Spanien (64%, +6 Prozentpunkte), in Frankreich (48%, +6), auf Zypern (65%, +6), in Lettland (67%, +6) und in Litauen (51%, +6). Auf Malta hingegen geht sein Anteil zurück (61%, -9). Die Ansicht, dass soziale Netzwerke bei Menschen das Interesse für politische Angelegenheiten wecken können, verliert auf Malta (61%, -8 Prozentpunkte) und in Italien (44%, -7) an Anhängern. Auf Zypern (59%, +8 Prozentpunkte) und in Irland (55%, +7) stimmen mehr Befragte der Aussage zu, dass soziale Netzwerke eine gute Möglichkeit bieten, bei politischen Themen mitzureden. In Bulgarien geht die Zustimmung zu dieser Aussage hingegen deutlich zurück (52%, -7). In fast allen Mitgliedstaaten kritisiert eine Mehrheit der Befragten die mangelnde Vertrauenswürdigkeit der Informationen auf den Seiten sozialer Netzwerke. Ausnahmen von dieser Haltung bilden Bulgarien (25% insgesamt für stimme zu gegenüber 33%), Griechenland (33% gegenüber 42%) und Italien (33% gegenüber 37%), wobei der Anteil derjenigen, die keine Antwort geben, in Bulgarien sehr hoch ist (42%). 64

67 Die kritische Haltung zur Vertrauenswürdigkeit der sozialen Netzwerke zeigt sich in den Mitgliedstaaten besonders stark ausgeprägt, in denen die Anzahl der Befragten, die sozialen Netzwerken Vorteile zuerkennen, unter dem europäischen Durchschnittswert liegt, wie zum Beispiel in Frankreich (57%). Sie wird aber auch in Ländern vertreten, in denen die Befragten den sozialen Netzwerken diese Qualitäten zusprechen, wie zum Beispiel in Schweden (63%) und in Dänemark (55%). 65

68 66

69 Erneut zeigen sich dieselben soziodemografischen Unterschiede wie zur Nutzung sozialer Netzwerke: - Die jüngsten Befragten, die Befragten mit dem höchsten Bildungsniveau, die leitenden Angestellten und die Angestellten, die soziale Netzwerke am häufigsten nutzen, begrüßen deren politische Vorzüge häufiger als der Durchschnitt, unterstreichen aber auch deutlicher die mangelnde Vertrauenswürdigkeit der Informationen auf diesen Seiten; - Europäer im Alter von 55 Jahren und mehr, Europäer mit dem höchsten Bildungsniveau und Arbeiter heben diese Vorzüge am seltensten hervor, kritisieren aber auch seltener die mangelnde Vertrauenswürdigkeit der Informationen. Dies mag darin begründet liegen, dass diese Kategorien eine weniger ausgeprägte Meinung zu diesem Thema haben (der Anteil derjenigen, die mit Weiß nicht antworten, liegt über dem Durchschnittswert). 67

70 68

71 STANDARD EUROBAROMETER 80 DIE MEDIENNUTZUNG HERBST 2013 STANDARD EUROBAROMETER 80 Die öffentliche meinung in des Europaïschen Union TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN Zwischen dem 2. und dem 17. November 2013 hat TNS opinion & social, ein Konsortium aus TNS plc und TNS opinion, im Auftrag der EUROPÄISCHEN KOMMISSION, Generaldirektion Kommunikation, Referat Strategie, Corporate Communication-Maßnahmen und Eurobarometer, die EUROBAROMETER-Umfragewelle 80.1 durchgeführt. Die EUROBAROMETER-Umfragewelle 80.1 ist die STANDARD EUROBAROMETER 80 Umfrage und deckt die Gruppe der mindestens 15 jährigen Personen ab, die über die Nationalität eines EU-Mitgliedsstaates verfügen und in einem der Mitgliedstaaten der Europäischen Union ihren Wohnsitz haben. Die STANDARD EUROBAROMETER 80 Umfrage wurde außerdem in den fünf Bewerberländern (Türkei, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Island, Montenegro and Serbien) sowie in der türkisch-zyprischen Gemeinschaft durchgeführt. In diesen Ländern wurden die einheimische Bevölkerung und die Bürger aller EU-Mitgliedsländer befragt, die ihren Wohnsitz in diesen Ländern haben und eine der Landessprachen ausreichend beherrschen, um den Fragebogen beantworten zu können. In den einzelnen Ländern wurden jeweils mit einer zur Bevölkerungszahl (um jeweils das gesamte Land abzudecken) und Bevölkerungsdichte proportionalen Wahrscheinlichkeit mehrere Erhebungspunkte durch Ziehung ermittelt. Zu diesem Zweck wurden aus den "regionalen Verwaltungseinheiten" nach einer Schichtung pro Einzeleinheit und nach Regionstypen, diese Erhebungspunkte systematisch durch Ziehung ermittelt. Sie repräsentieren so das Gesamtgebiet des an der Studie teilnehmenden Landes, nach EUROSTAT-NUTS II (oder entsprechendem) und nach der Verteilung der nationalen Wohnbevölkerung in Bezug auf großstädtische Ballungszentren sowie städtische und ländliche Gebiete. Für jeden der Erhebungspunkte wurde nach dem Zufallsprinzip eine Ausgangsadresse gezogen. Die weiteren Adressen (jede n-te Adresse) wurden daraufhin ausgehend von der Ausgangsadresse nach einem Random-Route-Verfahren ausgewählt. In jedem Haushalt wurde dann der Befragte nach einem Zufallsprinzip bestimmt (nach der Regel des zeitlich am nächsten liegenden Geburtstags"). Alle Interviews wurden von Angesicht zu Angesicht mit dem Befragten und in der jeweiligen Landessprache durchgeführt. Was die Technik der Datensammlung betrifft, wurde in allen Ländern, in denen dies möglich war, das CAPI-System (Computer Assisted Personal Interview) eingesetzt. In jedem Land wurde ein Vergleich der Stichprobe mit der Grundgesamtheit durchgeführt. Die Beschreibung der Grundgesamtheit basiert auf den Bevölkerungsdaten von EUROSTAT bzw. den von den nationalen Statistik-Instituten stammenden Daten. Für alle von der Studie abgedeckten Länder wurde auf der Basis dieser Beschreibung der Grundgesamtheit ein Verfahren zur nationalen Gewichtung ausgearbeitet (unter Einbeziehung von Marginal- und Kreuzgewichtungen). In allen Ländern wurden das Geschlecht, das Alter, die Regionen und die Siedlungsgröße in das Iterationsverfahren einbezogen. Für die internationale Gewichtung (z.b. EU-Mittelwerte) hat TNS Opinion & Social auf die offiziellen, von EUROSTAT oder den nationalen Statistik-Instituten herausgegebenen Zahlen zurückgegriffen. Die vollständigen Bevölkerungszahlen, die in dieses Verfahren der nachträglichen Gewichtung eingeflossen sind, sind unten angegeben. TS1

72 STANDARD EUROBAROMETER 80 DIE MEDIENNUTZUNG HERBST 2013 Der Leser sollte darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Ergebnissen einer Umfrage stets um Schätzungen handelt, deren Genauigkeit bei sonst gleichen Voraussetzungen von der Stichprobengröße und dem Stichprobenanteil abhängig ist. Für eine Stichprobengröße von ungefähr Interviews, schwanken die wahren Werte innerhalb der folgenden Konfidenzintervalle: TS2

73 STANDARD EUROBAROMETER 80 DIE MEDIENNUTZUNG HERBST 2013 TS3

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 76 Herbst 2011 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Standard-Eurobarometer 84 Herbst Bericht

Standard-Eurobarometer 84 Herbst Bericht Befragung November 2015 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Aufrage gegeben und koordiniert Dieses Dokument gibt nicht die Meinung der Europäischen Kommission wieder.

Mehr

DIE EUROPÄISCHE BÜRGERSCHAFT

DIE EUROPÄISCHE BÜRGERSCHAFT Standard-Eurobarometer 81 Frühjahr 2014 DIE EUROPÄISCHE BÜRGERSCHAFT BERICHT Befragung: Juni 2014 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Auftrag gegeben

Mehr

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Erste Egebnisse Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Befragung November 2015 Veröffentlichung Dezember 2015 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Aufrage

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Ergebnisse für ganz Europa und der Schweiz Repräsentative Ergebnisse in 37 teilnehmenden europäischen Ländern für die

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

DIE EUROPÄER, DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KRISE

DIE EUROPÄER, DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KRISE Standard-Eurobarometer 78 Herbst 2012 DIE EUROPÄER, DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KRISE BERICHT Befragung: November 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2009

WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2009 Generaldirektion Kommunikation REFERAT ANALYSE DER ÖFFENTLICHEN MEINUNG 15/09/2008 WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2009 Standard-Eurobarometer (EB 69) - Frühjahr 2008 Erste Rohergebnisse: Europäischer

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

8. März 2011: Internationaler Frauentag Frauen und Männer in der EU im Zahlenspiegel

8. März 2011: Internationaler Frauentag Frauen und Männer in der EU im Zahlenspiegel STAT/11/36 4. März 2011 8. März 2011: Internationaler Frauentag Frauen und Männer in der EU im Zahlenspiegel Wie viele der 200 Millionen privaten Haushalte in der EU27 bestehen aus alleinstehenden oder

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Standard-Eurobarometer 85 Frühjahr Bericht. Ansichten der Europäer zu den Prioritäten der Europäischen Union

Standard-Eurobarometer 85 Frühjahr Bericht. Ansichten der Europäer zu den Prioritäten der Europäischen Union Ansichten der Europäer zu den Prioritäten der Europäischen Union Befragung Mai 2016 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Auftrag gegeben und koordiniert Dieses Dokument

Mehr

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Spezial Eurobarometer 300 EUROPÄISCHES PARLAMENT Europäische Kommission Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Bericht Spezial Eurobarometer

Mehr

Standard-Eurobarometer 85 Frühjahr Bericht. Die europäische Bürgerschaft

Standard-Eurobarometer 85 Frühjahr Bericht. Die europäische Bürgerschaft Die europäische Bürgerschaft Befragung Mai 2016 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Auftrag gegeben und koordiniert Dieses Dokument gibt nicht die Meinung der Europäischen

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016 Arbeitsmarkt Während Österreich 1 noch die niedrigste Arbeitslosenquote aufwies, wird sie 18 im EU- Vergleich nur noch auf Platz 11 liegen. Arbeitslosenrate 1, % 1, % 8,5 % 8 CZ, DE, MT 11-15 5, % 11,

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Deutschland

Mehr

Standard-Eurobarometer 85 Herbst Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union

Standard-Eurobarometer 85 Herbst Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Standard-Eurobarometer 85 Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Befragung November 2016 Veröffentlichung Dezember 2016 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN Spezial Eurobarometer 376 FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN BERICHT Befragung: September 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben und von der Generaldirektion

Mehr

Armut und soziale Ausgrenzung

Armut und soziale Ausgrenzung EUROBAROMETER Spezial 355 Eurobarometer Spezial 355 ARMUT UND SOZIALE AUSGRENZUNG Europäische Kommission Armut und soziale Ausgrenzung Bericht Befragung: August September 2010 Veröffentlichung: Dezember

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

Spezial-Eurobarometer 455. Die Ansichten der EU-Bürger zu Entwicklung, Zusammenarbeit und Hilfe

Spezial-Eurobarometer 455. Die Ansichten der EU-Bürger zu Entwicklung, Zusammenarbeit und Hilfe Umfrage durchgeführt von TNS Opinion & Social im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung Umfrage koordiniert von der Europäischen Kommission,

Mehr

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Generaldirektion Kommunikation Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Erste Ergebnisse: Europäischer Mittelwert

Mehr

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf Wachstum Österreich erreicht sehr gute Platzierung beim Wohlstandsniveau, kann den Wachstumsvorsprung gegenüber dem EU-Durchschnitt aber nicht zurückgewinnen. BIP pro Kopf 1 39.991 31.579 8.988 LU, IE,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009

PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009 13. Januar 2009 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009 Am 1. Januar 2009 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Österreich

Mehr

UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS

UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS Flash Eurobarometer 354 UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS ZUSAMMENFASSUNG Befragung: Juni - August 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie

Mehr

DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN

DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN Spezial Eurobarometer 386 DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN BERICHT Befragung: Februar - März 2012 Veröffentlichung: Juni 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien im Jänner 2017 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich 1. Allgemeines Der Anteil der Frauen in den politischen Spitzenfunktionen der EU-Staaten

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Dänemark Spanien Italien Polen Jänner 3,81 3,64 3,74 3,86 3,88 4,02 4,60 4,01 4,57 3,01 3,40 Februar 3,83

Mehr

Consumer Barometer-Studie 2017

Consumer Barometer-Studie 2017 Consumer Barometer-Studie 2017 Anteil der mobilen Internetnutzung erstmals über Der Anteil der mobilen Internetnutzung liegt in allen 63 Ländern der Consumer Barometer-Studie 1 erstmals über 2. Wir untersuchen,

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Zwischenstaatliche Vereinbarungen der Schweiz über Soziale Sicherheit. Stand:

Zwischenstaatliche Vereinbarungen der Schweiz über Soziale Sicherheit. Stand: Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Internationale Angelegenheiten Zwischenstaatliche Vereinbarungen der Schweiz über Soziale Sicherheit Stand:

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Standard-Eurobarometer 85 Frühjahr Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union

Standard-Eurobarometer 85 Frühjahr Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Die öffentliche Meinung in der Europäischen Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Auftrag gegeben und koordiniert Dieses Dokument gibt nicht die Meinung der Europäischen

Mehr

Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit de

Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit de IMZ - Tirol S. 1 Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit dem höchsten Anstieg seit 2002. Vorarlberg,

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

Flash Eurobarometer 364 WAHLRECHT BERICHT

Flash Eurobarometer 364 WAHLRECHT BERICHT Flash Eurobarometer WAHLRECHT BERICHT Befragung: November 2012 Veröffentlichung: März 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben und von der Generaldirektion

Mehr

Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich

Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich Henning Lohmann Universität Osnabrück und DIW Berlin Tagung Arm trotz Erwerbsarbeit Working Poor in Österreich, 9.11.2011, Edmundsburg, Universität Salzburg

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2. Januar 203 PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 202 Am. Januar 203 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß.

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Finanzen Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Verschuldung 216 84,6 % 91,3 % 85,1 % 2 EE, LU, BG 211 215 83,2 % 91,8 % 85,8 % 19 EE, BG, LU 26 21 72,8 % 72,7 % 66, % 24 EE,

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung/FiF EU-Büro des BMBF, PT-DLR

Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung/FiF EU-Büro des BMBF, PT-DLR Die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen bei der Begutachtung von Anträgen im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm - Auswertung der Listen der Gutachterinnen und Gutachter für das Jahr 2011 Kontaktstelle Frauen

Mehr

FiF- Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung 27. Juli 2006 EU-Büro des BMBF Cornelia Schneider

FiF- Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung 27. Juli 2006 EU-Büro des BMBF Cornelia Schneider FiF- Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung 27. Juli 2006 EU-Büro des BMBF Cornelia Schneider Gutachter und Gutachterinnen im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU Auswertung der Datenbank 2005, Stand:

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren..

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die EU in 50 Jahren Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. (in %, EU27) 2007 eine führende diplomatische Kraft in der Welt sein wird 61 eine eigene Armee haben wird 56 einen eigenen

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. a. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren..

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. a. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die EU in 50 Jahren a. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. (in %, EU27) 2007 eine führende diplomatische Kraft in der Welt sein wird 61 eine eigene Armee haben wird 56 einen eigenen

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Austrian Anadi Bank AG Report Datum 3.6.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Anteil

Mehr

4.11 Wechsel 2015 Witzelsberg/Gleissenfeld (A2)

4.11 Wechsel 2015 Witzelsberg/Gleissenfeld (A2) Relative Häufigkeit in der Grundgesamtheit 4.11 Witzelsberg/Gleissenfeld (A2) Lage Die Erhebung am Wechsel befand sich in Fahrtrichtung Süd bei Parkplatz Witzelsberg und in Fahrtrichtung Nord am Parkplatz

Mehr

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN Leitaktion 1 Schulbildung I. EINLEITUNG Dieser Anhang ergänzt die Regeln für die Verwendung des Zuschusses unter den verschiedenen Budgetkategorien für das im

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

Statistik kurz gefasst

Statistik kurz gefasst Statistik kurz gefasst WIRTSCHAFT UND FINANZEN Die Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa Daten für 2005 Diese Ausgabe enthält eine Analyse der Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa;

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

4.9 Semmering 2015 Schwöbing/Allerheiligen (S6)

4.9 Semmering 2015 Schwöbing/Allerheiligen (S6) Relative Häufigkeit in der Grundgesamtheit 4.9 Schwöbing/Allerheiligen (S6) Lage Die Erhebungsstelle befand sich in Fahrtrichtung Süd bei Schwöbing und in Fahrtrichtung Nord bei Allerheiligen an der S6.

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Einstellung des Europäer gegenüber Korruption Bericht

Einstellung des Europäer gegenüber Korruption Bericht Eurobarometer Spezial Europaïsche Kommission Einstellung des Europäer gegenüber Korruption Bericht Befragung: September - Oktober 2009 Veröffentlichung: November 2009 Eurobarometer 325 / Welle TNS Opinion

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Gesetze, damit Sie wichtige Entscheidungen selbst treffen können

Gesetze, damit Sie wichtige Entscheidungen selbst treffen können Gesetze, damit Sie wichtige Entscheidungen selbst treffen können Inhalt dieses Buches In diesem Buch finden Sie: Worum es in diesem Buch geht Wichtiges, was Sie sich merken sollten Ihr Recht, selbst zu

Mehr

Christliche Religionen (Teil 1)

Christliche Religionen (Teil 1) Christliche Religionen (Teil 1) Nach Konfessionen, Anteil der Christen an der Bevölkerung in Prozent, Staaten der EU, 2001* Malta Italien 1 Katholiken 1 Bevölkerung ohne Angaben: > 10 Prozent 94,5 94,5

Mehr

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas (Skala von 1 = steht still bis 7 = läuft so schnell wie möglich ) EU AT BE CY CZ DE DK EE EL ES FI

Mehr

4.8 Schoberpass 2015 Kalwang (A9)

4.8 Schoberpass 2015 Kalwang (A9) Relative Häufigkeit in der Grundgesamtheit 4.8 Kalwang (A9) Lage Die Erhebungsstelle befand sich in Fahrtrichtung Süd bei Kalwang und in Fahrtrichtung Nord am ASFINAG-Parkplatz zwischen Tregelwang und

Mehr

PISA Lesekompetenz (Teil 1)

PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA-Punkte* und geschlechtssprezifischer Unterschied, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 PISA-Punkte* insgesamt Vorsprung der Mädchen in Punkten Finnland 536 55

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5%

Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5% SPERRFRIST: Donnerstag, 16. August 2012-11:00 Uhr MEZ 120/2012-16. August 2012 Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5% Die jährliche Inflationsrate im

Mehr

SOLIDARITÄT WELTWEIT: DIE EUROPÄER UND ENTWICKLUNGSHILFE

SOLIDARITÄT WELTWEIT: DIE EUROPÄER UND ENTWICKLUNGSHILFE Spezial Eurobarometer 392 SOLIDARITÄT WELTWEIT: DIE EUROPÄER UND ENTWICKLUNGSHILFE BERICHT Befragung: Juni 2012 Veröffentlichung: Oktober 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Entwicklung und

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr