FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN"

Transkript

1 Spezial Eurobarometer 376 FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN BERICHT Befragung: September 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben und von der Generaldirektion Kommunikation koordiniert (DG COMM Forschung und Verfassen von Reden ). Dieses Dokument gibt nicht die Meinung der Europäischen Kommission wieder. Die darin enthaltenen Interpretationen oder Ansichten sind ausschlieβlich die der Autoren. Spezial Eurobarometer 376 / Welle TNS Opinion & Social

2 SPECIAL EUROBAR Eurobarometer Spezial 376 Frauen in Führungspositionen Durchgeführt von TNS Opinion & Social im Auftrag der Generaldirektion Justiz der Europäischen Kommission Koordiniert von der Generaldirektion Kommunikation 1

3 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND METHODIK... 3 WICHTIGSTE ERGNISSE ALLGEMEINE ASSOZIATIONEN ZUR GESCHLECHTERGLEICHSTELLUNG Frauen und Führungspositionen Das Interesse von Frauen an Führungspositionen Fähigkeiten von Frauen, Führungspositionen zu besetzen Frauen und ihre Karriere Frauen und ihre familiäre Verantwortung Frauen in der Geschäftswelt GLEICH STARKE VERTRETUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN IN PRIVATUNTERNEHMEN Vertretung von Frauen in Führungspositionen in Privatunternehmen Argumente für die Förderung einer gleich starken Vertretung von Männern und Frauen in Führungspositionen von Unternehmen ERREICHEN EINES AUSGEWOGENEN VERHÄLTNISSES VON FRAUEN UND MÄNNERN IN AUFSICHTSRÄTEN VON UNTERNEHMEN Der beste Weg, um ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Aufsichtsräten von Unternehmen zu erreichen Gesetzliche Regelungen, um eine ausgewogene Vertretung von Frauen und Männern in Aufsichtsräten von Unternehmen zu erreichen Entscheidungsebene für Maßnahmen zur Verbesserung der Ausgewogenheit des Geschlechterverhältnisses in Aufsichtsräten von Unternehmen GESETZLICHE REGELUNG ZUR GEWÄHRLEISTUNG EINES AUSGEWOGENEREN VERHÄLTNISSES VON FRAUEN UND MÄNNERN IN AUFSICHTSRÄTEN VON UNTERNEHMEN Realistische Ziele Angemessene Umsetzungsfrist Angemessene Sanktionen bei Nichterfüllung FAZIT ANHANG TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN FRAGOGEN TABELLEN 2

4 EINFÜHRUNG UND METHODIK Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist einer der Grundwerte der Europäischen Union. Die Europäische Kommission unterstützt bereits seit den 1970er Jahren aktiv eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Förderung der Geschlechtergleichstellung in verschiedenen Bereichen. 1 Am 5. März 2010 hat die Europäische Kommission eine Frauen-Charta verabschiedet, in der sie ihr Engagement zur verstärkten Förderung der Gleichstellung der Geschlechter in allen ihren Politikbereichen bekräftigt. In der Frauen-Charta heißt es: Eine ausgewogene Mitwirkung von Frauen und Männern an Entscheidungsprozessen im politischen und wirtschaftlichen Leben sowie im öffentlichen und privaten Sektor wird es Europa ermöglichen, wirksamere politische Strategien zu entwickeln, eine für geschlechtsspezifische Fragen sensibilisierte, wissensbasierte Gesellschaft zu schaffen und eine stärkere, wohlhabendere Demokratie aufzubauen. Um die in der Frauen-Charta formulierten Ziele zu erreichen, wurde von der Europäischen Kommission ein Aktionsplan entwickelt und am 21. September 2010 im Rahmen der Strategie für die Gleichstellung von Frauen und Männern verabschiedet. Diese Strategie bildet das Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission und legt verschiedene Prioritäten in diesem Bereich fest: gleiche wirtschaftliche Unabhängigkeit; gleiches Entgelt für gleiche und gleichwertige Arbeit; Gleichstellung in Entscheidungsprozessen; Schutz der Würde und Unversehrtheit der Gewalt gegen Frauen ein Ende setzen; und Gleichstellung in der Außenpolitik der EU. Obwohl in den vergangenen Jahrzehnten wesentliche Fortschritte im Bereich der Gleichstellung der Geschlechter erzielt wurden, weist die Strategie auf ein Fortbestehen von Ungleichheiten hin, da Frauen in Führungspositionen nach wie vor unterrepräsentiert und im Niedriglohnsektor überrepräsentiert sind. Ungeachtet der Tatsache, dass Frauen heutzutage die Hälfte der Arbeitskräfte und mehr als die Hälfte der neuen Hochschulabsolventen in der EU stellen, sind sie in Entscheidungsprozessen und - positionen insbesondere auf höchster Ebene noch immer unterrepräsentiert. Dies trifft auf die Mehrheit der Mitgliedstaaten zu. 1 Weitere Informationen zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der EU siehe: 3

5 Das Ungleichgewicht der Geschlechter in Führungspositionen ist in verschiedenen Bereichen zu beobachten: Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Am deutlichsten ist dieses Ungleichgewicht jedoch in Führungsebenen von Unternehmen. Der Frauenanteil ist auf allen Management- und Führungsebenen von Unternehmen geringer als der Männeranteil. In vielen Unternehmen gibt es nach wie vor keine Frauen im Aufsichtsrat und nur wenige weibliche Führungskräfte. Eine Studie aus dem Jahr 2010 hat gezeigt, dass in drei von zehn (34%) großen Unternehmen in der EU und in zehn Ländern sogar mindestens in der Hälfte aller in der Studie erfassten Unternehmen ausschließlich männliche Mitglieder im Aufsichtsrat vertreten sind. Bei einemweiteren Drittel (32%) der Unternehmen war lediglich ein Aufsichtsratsmitglied eine Frau. Bei den größten börsennotierten Unternehmen in der EU ist im Durchschnitt nur jedes zehnte Aufsichtsratsmitglied eine Frau. Bei den Aufsichtsratsvorsitzenden liegt der Frauenanteil ogar nur bei 3%. 2 Das Arbeitspapier der Kommission, Das Geschlechtergleichgewicht in Führungspositionen (8. Fortschrittsbericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern, 2010), befasst sich mit der Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen in der Wirtschaft. Die Europäische Kommission möchte sicherstellen, dass Frauen in ihrer Karriere nicht durch eine gläserne Decke behindert werden, und arbeitet deshalb mit der Privatwirtschaft entweder im Rahmen einer Selbstregulierung oder EU-Initiative zusammen. Die Regierungen haben verschiedene Instrumente entwickelt und mehrere Initiativen unterstützt, um die Privatwirtschaft zu einer Verbesserung der Karrieremöglichkeiten von Frauen zu bewegen. Dazu zählen u.a. Kampagnen, Monitoring, Mentoring-Programme, Netzwerke, Empfehlungen, Corporate-Governance-Kodizes, freiwillige Vorgaben und gesetzliche Regelungen. Die drei letztgenannten Instrumente sind insbesondere zur Verbesserung des Geschlechtergleichgewichts in Aufsichtsräten geeignet. Corporate-Governance-Kodizes fördern die Bemühungen von Unternehmen zum Erreichen einer ausgewogenen Vertretung von Männern und Frauen in ihren Aufsichtsräten, weil sie zu einem gewissen Gruppenzwang durch die Einflussnahme von Interessengruppen und Medien führen. In Finnland und Schweden konnte beobachtet werden, dass Corporate-Governance-Kodizes tatsächlich zu einer Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsräten beitragen. 3 Weitere Mitgliedstaaten, in denen es 2 Quelle: Datenbank der Europäischen Kommission über Frauen und Männer in Entscheidungspositionen. 3 Fortschrittsbericht 2010 zur Gleichstellung von Frauen und Männern; Das Geschlechtergleichgewicht in Führungspositionen. 4

6 Corporate-Governance-Kodizes im Hinblick auf eine ausgewogene Vertretung der Geschlechter in Aufsichtsräten gibt, sind Spanien, die Niederlande, Belgien, Österreich, Luxemburg, Deutschland, Frankreich, Dänemark und das Vereinigte Königreich. Freiwillige Vorgaben basieren auf freiwilligen, aber verbindlichen Verpflichtungen von Unternehmen, innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens eine festgelegte Frauenquote zu erreichen und zu überprüfen, ob den Vorgaben entsprochen wurde. Solche freiwilligen Vorgaben wurden in den Niederlanden und Dänemark eingeführt. Im März 2011 hat die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Viviane Reding, börsennotierte Unternehmen in der EU aufgefordert, die Erklärung Frauen in den Chefetagen Selbstverpflichtung für Europa zu unterzeichnen. Damit sollen Selbstregulierungsinitiativen im Hinblick auf die Erreichung des Ziels angestoßen werden, den Frauenanteil in Vorständen oder Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen bis 2015 auf 30% und bis 2020 auf 40% zu erhöhen.. 4 In einigen Ländern gibt es bereits gesetzlich vorgeschriebene Frauenquoten für Aufsichtsräte und Vorstände von Unternehmen. Der Sanktionsrahmen bei Nichterfüllung der Geschlechterquote umfasst Geldbußen (z.b. in Norwegen), die Einbehaltung von Subventionen oder den Ausschluss vom öffentlichen Beschaffungswesen (Spanien). Alle europäischen Länder, in denen Geschlechterquoten für staatliche Unternehmen existieren, haben ihre diesbezüglichen Ziele erreicht: Dänemark, Norwegen, Finnland und Island. In Norwegen, Spanien, Island und Frankreich wurden bereits gesetzliche Quotenregelungen für börsennotierte Unternehmen verabschiedet, während diese in den Niederlanden, Italien und Belgien derzeit geprüft werden. Dieser Bericht untersucht die Meinungen der Europäer zu Fragen der Geschlechtergleichstellung und beschäftigt sich insbesondere mit der ausgewogenen Vertretung von Frauen und Männern in Führungspositionen von Unternehmen

7 Ein besseres Verständnis der Meinungen der Europäer zu Frauen in Führungspositionen von Unternehmen könnte den politischen Entscheidungsträgern helfen, eine Politik einer ausgewogenen Vertretung von Frauen und Männern zu entwickeln, die das Ausmaß der Befürwortung diesbezüglicher gesetzlicher Regelungen durch die EU-Bürger sowohl auf EU-Ebene als auch auf nationaler Ebene berücksichtigt. Die zentralen Themen dieses Berichts im Überblick: allgemeine Assoziationen zur Geschlechtergleichstellung; ausgewogene Vertretung von Frauen und Männern in Führungspositionen; Wege zum Erreichen eines Geschlechtergleichgewichts in Aufsichtsräten von Unternehmen; gesetzliche Regelungen für eine ausgewogenere Vertretung von Frauen und Männern in Aufsichtsräten von Unternehmen. Die vorliegende Studie wurde von TNS Opinion & Social im Auftrag der Generaldirektion Justiz durchgeführt und von der Generaldirektion Kommunikation koordiniert. Sie ist das Ergebnis des Eurobarometer Spezial 376 (), in dessen Rahmen zwischen dem 3. und 18. September 2011 (Feldzeit) insgesamt Interviews in allen 27 Mitgliedstaaten durchgeführt wurden. 5 Die angewandte Methodik ist die der Eurobarometer-Umfragen der Generaldirektion Kommunikation (Referat Forschung und Verfassen von Reden ). Diesem Bericht ist im Anhang ein technischer Hinweis zur Art der Durchführung der Interviews beigefügt. Die Eurobarometer-Webseite finden Sie unter folgender Adresse: Wir möchten an dieser Stelle allen Befragten in ganz Europa danken, die sich die Zeit genommen haben, an dieser Umfrage teilzunehmen. Ohne ihre aktive Mitarbeit wäre diese Studie nicht möglich gewesen. 5 Die genauen Angaben zu den Feldzeiten in den einzelnen Ländern sind in den technischen Spezifikationen im Anhang enthalten. 6

8 Die Länder sind in diesem Bericht mit ihren amtlichen Abkürzungen wiedergegeben. Die im Bericht verwendeten Abkürzungen lauten wie folgt: ABKÜRZUNGEN EU27 EU15 NMS12 Europäische Union - 27 Mitgliedstaaten. Die fünfzehn Mitgliedstaaten, die schon vor dem Beitritt der zehn Kandidatenländer am 1. Mai 2004 Mitglied der EU waren. Die zwölf Mitgliedstaaten, die der Europäischen Union in den vergangenen Jahren beigetreten sind (2004 und 2007). BE BG CZ DK DE EE IE EL ES FR IT CY LV LT LU HU MT NL AT PL PT RO SI SK FI SE UK Belgien Bulgarien Tschechische Republik Dänemark Deutschland Estland Irland Griechenland Spanien Frankreich Italien Republik Zypern Lettland Litauen Luxemburg Ungarn Malta Niederlande Österreich Polen Portugal Rumänien Slowenien Slowakei Finnland Schweden Vereinigtes Königreich 7

9 WICHTIGSTE ERGNISSE Bei der Frage nach den Gründen für die Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen in der EU stimmte die Mehrheit der Europäer zu, dass: die Geschäftswelt von Männern dominiert wird, die zu Frauen nicht ausreichend Vertrauen haben (76%); Frauen aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten haben (68%). Aussagen, in denen die Gründe hierfür den Frauen zugeschrieben werden, finden hingegen weniger Zustimmung unter den Europäern: Frauen sind weniger als Männer bereit, für ihre eigene Karriere zu kämpfen (29%); Frauen interessieren sich weniger für Führungspositionen als Männer (28%); Frauen haben nicht immer die notwendigen Fähigkeiten und Qualifikationen, um Führungspositionen zu besetzen (21%). Im Vergleich zu 2009 ist diesbezüglich eine insgesamt positive Entwicklung zu verzeichnen, da die Zustimmungsraten zu diesen Aussagen rückläufig sind mit einer Ausnahme: Der Anteil der Europäer, die der Meinung sind, dass die Geschäftswelt von Männern dominiert werde, hat zugenommen. Beim Vergleich der Ergebnisse aus den Jahren 2011 und 2009 zeigt sich, dass die Hindernisse, denen sich Frauen in der Arbeitswelt gegenübersehen, heute stärker anerkannt werden. Die große Mehrheit der Europäer ist der Meinung, dass Frauen gleich stark in Führungspositionen in Unternehmen vertreten sein sollten (88%). Etwa sechs von zehn Befragten, die dieser Meinung sind, geben hierfür folgende Gründe an: weil Frauen für diese Positionen genauso gut geeignet sind wie Männer (62%); weil es um gleiche Rechte für Frauen und Männer geht (58%). 8

10 Bei der Möglichkeit der Auswahl zwischen drei verschiedenen Maßnahmen zum Erreichen eines ausgewogenen Geschlechterverhältnisses in Aufsichtsräten von Unternehmen ist ein heterogenes Meinungsbild unter den Europäern zu verzeichnen, wobei eine Selbstregulierung etwas häufiger als die anderen beiden Maßnahmen befürwortet wird: Selbstregulierung, indem die Unternehmen sich ihre eigenen Ziele setzen (31%); verbindliche rechtliche Maßnahmen (26%); freiwillige Maßnahmen, wie z.b. nicht verbindliche Grundsätze der Unternehmensführung und Satzungen (20%). Allerdings befürworten drei Viertel (75%) der Europäer eine gesetzliche Regelung zur Gewährleistung eines ausgewogeneren Verhältnisses von Frauen und Männern in Aufsichtsräten von Unternehmen, wenn vorausgesetzt wäre, dass die Befähigung berücksichtigt und nicht automatisch das eine oder das andere Geschlecht bevorzugt wird. Die Europäer sind geteilter Meinung, was die politische Ebene betrifft, auf der Entscheidungen zur Verbesserung der Ausgewogenheit des Geschlechterverhältnisses in den Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen getroffen werden sollten. Eine knappe relative Mehrheit bevorzugt die europäische gegenüber der nationalen Ebene (35% gegenüber 34%). Fast ein Viertel der Befragten hat spontan angegeben, dass diesbezügliche Entscheidungen auf beiden Ebenen getroffen werden sollten (23%). Eine relative Mehrheit (43%) hält das Ziel einer Geschlechterquote von 50% Frauen/50% Männern in Aufsichtsräten für realistisch. Rund vier von zehn Europäern (37%) sprechen sich im Hinblick auf den Zeitraum, der Unternehmen zum Erreichen solcher Quoten eingeräumt werden sollte, für einen Zeitraum von weniger als 5 Jahren aus. Etwa die Hälfte der Europäer (49%) ist der Auffassung, dass die Verhängung von Bußgeld die wirksamste Sanktion gegen Unternehmen wäre, die den Vorgaben eines ausgewogeneren Verhältnisses von Frauen und Männern nicht nachkommen, gefolgt von einem Ausschluss von öffentlichen Aufträgen (30%), der Aufhebung der Ernennung der Mitglieder des überrepräsentierten Geschlechts (28%) und der Aufhebung der vom Aufsichtsrat getroffenen Entscheidungen (28%). *********** 9

11 1 ALLGEMEINE ASSOZIATIONEN ZUR GESCHLECHTERGLEICHSTELLUNG - Die Europäer sind der Ansicht, dass die Geschäftswelt von Männern dominiert werde, die zu Frauen nicht ausreichend Vertrauen haben, und dass Frauen aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten haben - Dieser Bericht untersucht zu Beginn die allgemeinen Assoziationen der Europäer zur Gleichstellung der Geschlechter. Die Umfrageteilnehmer wurden gefragt, was ihrer Meinung nach die Ursachen dafür sind, dass weniger Frauen als Männer Führungspositionen innehaben, d.h., ob sie dies darauf zurückführen, dass Frauen daran weniger Interesse haben, dass Frauen nicht die erforderlichen Fähigkeiten und Qualifikationen besitzen, um Führungspositionen zu besetzen, ob Frauen allgemein weniger bereit sind, für eine Karriere zu kämpfen, ob Frauen daran aufgrund ihrer familiären Verantwortung gehindert werden oder ob das daran liegt, dass die Geschäftswelt von Männern dominiert wird, die zu Frauen zu wenig Vertrauen haben. 6 Die Befragten wurden gebeten anzugeben, inwieweit sie jeder der fünf Aussagen zustimmen oder nicht zustimmen. 6 QE1 Derzeit haben in der EU weniger Frauen als Männer eine Führungsposition inne. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen zu diesem Thema, ob Sie ihr zustimmen oder nicht zustimmen. - Frauen interessieren sich weniger für Führungspositionen als Männer; - Frauen sind weniger als Männer bereit, für ihre eigene Karriere zu kämpfen; - Frauen haben aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten; - Die Geschäftswelt wird von Männern dominiert, die zu Frauen nicht ausreichend Vertrauen haben; - Frauen haben nicht immer die notwendigen Fähigkeiten und Qualifikationen, um Führungspositionen auszufüllen. 10

12 Basis: Gesamtstichprobe Zwei der Aussagen heben sich von den anderen ab, da ihnen deutlich häufiger zugestimmt wird. Erstens sind mehr als drei Viertel der befragten Europäer der Meinung, dass die Geschäftswelt von Männern dominiert wird, die zu Frauen nicht ausreichend Vertrauen haben (76%), und zweitens sind über zwei Drittel der Ansicht, dass Frauen aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten haben (68%). Bei den anderen drei der insgesamt fünf Aussagen ist eine deutlich geringere, aber immer noch nennenswerte Zustimmung unter den Europäern zu verzeichnen. Nahezu drei von zehn Befragten sind der Auffassung, dass Frauen weniger bereit sind, für ihre eigene Karriere zu kämpfen (29%) oder dass Frauen sich weniger für Führungspositionen interessieren als Männer (28%). Etwa jeder fünfte Befragte ist der Überzeugung, dass Frauen nicht immer die notwendigen Fähigkeiten und Qualifikationen haben, um Führungspositionen auszufüllen (21%). 11

13 Im weiteren Verlauf dieses Kapitels wird auf die einzelnen Aussagen in der nachstehend aufgeführten Reihenfolge näher eingegangen. Frauen und Führungspositionen: - ihr Interesse, - ihre Fähigkeiten und Qualifikationen; Frauen und ihre Karriere: ihre Kampfbereitschaft; Frauen und ihre familiäre Verantwortung; Frauen in der Geschäftswelt. 12

14 1.1 Frauen und Führungspositionen Dieser Abschnitt untersucht ausführlich die Einstellung der Europäer im Hinblick auf zwei Aussagen zum Verhältnis von Frauen gegenüber Führungspositionen: Das Interesse von Frauen an Führungspositionen und deren diesbezügliche Fähigkeiten und Qualifikationen Das Interesse von Frauen an Führungspositionen - Mehr als zwei Drittel der Europäer sind der Meinung, dass Frauen ein ebenso großes Interesse an Führungspositionen hätten wie Männer - Mehr als zwei Drittel der Europäer (69%) stimmen der Aussage nicht zu, dass sich Frauen weniger für Führungspositionen interessieren als Männer : 36% stimmen überhaupt nicht zu und 33% stimmen eher nicht zu. Dennoch ist fast jeder dritte Befragte (28%) der Auffassung, dass sich Frauen dafür weniger interessierten, wenngleich nur eine kleine Minderheit von 6% der Aussage voll und ganz zustimmt und 22% dem lediglich eher zustimmen. Zusammenfassend ist festzustellen, dass eine Mehrheit (69%) der Europäer der Meinung ist, dass sich Frauen ebenso für Führungspositionen interessieren wie Männer. Basis: Gesamtstichprobe 13

15 Bei der Ablehnung dieser Aussage ist seit 2009, 7 als die Frage das letzte Mal gestellt wurde, nicht nur ein leichter prozentualer Zuwachs zu verzeichnen (von 66% auf 69%, +3 Punkte), sondern vor allem eine Zunahme der Intensität der Ablehnung, die sich darin zeigt, dass der Anteil derjenigen, die der Aussage überhaupt nicht zustimmen, deutlich zugenommen hat (von 29% auf 36%, +7 Punkte). Die Befragten in den NMS12 sind häufiger als die Befragten in den EU15-Staaten der Ansicht, dass Frauen ein geringeres Interesse an Führungspositionen hätten als Männer (36% gegenüber 25%). Der Ländervergleich zeigt, dass der größte Anteil an Befragten, die der Meinung sind, dass Frauen weniger Interesse an Führungspositionen hätten als Männer, in Dänemark (49%), der Slowakei (47%), der Tschechischen Republik (44%), Österreich (42%) und Polen (40%) zu verzeichnen ist. Der geringste Anteil Befragter, die der Meinung sind, dass Frauen weniger interessiert seien als Männer, findet sich im Vereinigten Königreich (18%), Spanien (17%), Schweden (16%), Frankreich und Irland (jeweils 15%). 7 Eurobarometer 72.2 (September-Oktober 2009). 14

16 Basis: Gesamtstichprobe Zwei der letztgenannten Länder gehören zur Gruppe der Länder, in denen der Anteil an Befragten, die der Aussage nicht zustimmen, dass sich Frauen weniger für Führungspositionen interessieren als Männer, im Vergleich zu 2009 am stärksten angestiegen ist: Schweden (Anstieg von 68% auf 84%, +16 Punkte) und Irland (Anstieg von 69% auf 81%, +12 Punkte). Gleiches gilt für Portugal (Anstieg von 64% auf 74%, +10 Punkte) und Zypern (Anstieg von 64% auf 73%, +9 Punkte). Demgegenüber ist Slowenien der Mitgliedstaat, in dem der größte Rückgang an Befragten zu verzeichnen ist, die nicht zustimmen, dass sich Frauen weniger für Führungspositionen interessieren als Männer (Rückgang von 78% auf 70%, -8 Punkte). 15

17 QE1.1 Derzeit haben in der EU weniger Frauen als Männer eine Führungsposition inne. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen zu diesem Thema, ob Sie ihr zustimmen oder nicht zustimmen. Frauen interessieren sich weniger für Führungspositionen als Männer -% Total 'Stimme nicht zu' Sept Sept.-Okt Diff EU27 69% 66% +3 SE 84% 68% +16 IE 81% 69% +12 PT 74% 64% +10 CY 73% 64% +9 FR 82% 75% +7 LT 65% 58% +7 FI 67% 60% +7 LU 77% 71% +6 NL 71% 65% +6 BG 66% 61% +5 RO 61% 56% +5 UK 78% 73% +5 BE 73% 69% +4 DE 64% 60% +4 LV 71% 67% +4 DK 49% 47% +2 CZ 54% 53% +1 EE 58% 57% +1 ES 81% 81% = PL 54% 54% = MT 74% 75% -1 IT 64% 66% -2 HU 63% 66% -3 EL 70% 74% -4 AT 55% 59% -4 SK 50% 54% -4 SI 70% 78% -8 Basis: Gesamtstichprobe Die soziodemographische Analyse zeigt, dass bei der diesbezüglichen Meinung das Geschlecht, das Alter und das Bildungsniveau eine Rolle spielen. Männer vertreten häufiger als Frauen die Auffassung (32% gegenüber 24%), dass sich Frauen weniger für Führungspositionen interessierten als Männer. Je älter die Befragten, desto häufiger wird dieser Meinung Ausdruck verliehen. Während unter den ältesten Befragten (über 55 Jahre) 31% dieser Meinung sind, ist dies unter den jüngsten Befragten (15 bis 24 Jahre) nur bei 24% der Fall. 16

18 Darüber hinaus zeigt sich, dass die Befragten, die ihre Schulbildung im Alter von 15 Jahren oder früher beendet haben, diese Meinung etwas häufiger vertreten (31%) als diejenigen, die länger in Ausbildung waren (27%). QE1.1 Derzeit haben in der EU weniger Frauen als Männer eine Führungsposition inne. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen zu diesem Thema, ob Sie ihr zustimmen oder nicht zustimmen. Frauen interessieren sich weniger für Führungspositionen als Männer Gesamt 'Stimme zu' Gesamt 'Stimme nicht zu' Weiß nicht EU27 28% 69% 3% Geschlecht Männlich 32% 64% 4% Weiblich 24% 74% 2% Alter % 73% 3% % 72% 2% % 70% 3% % 65% 4% Ausbildung (Ende der) 15-31% 64% 5% % 71% 2% % 71% 2% Studiert noch 23% 73% 4% Basis: Gesamtstichprobe 17

19 1.1.2 Fähigkeiten von Frauen, Führungspositionen zu besetzen - Eine große Mehrheit der Europäer ist der Meinung, dass Frauen die notwendigen Fähigkeiten und Qualifikationen besäßen, um Führungspositionen zu besetzen - Während im vorangegangenen Abschnitt die Motivation von Frauen zum Besetzen von Führungspositionen untersucht wurde, sollen in diesem Abschnitt die diesbezüglichen Fähigkeiten von Frauen betrachtet werden. Die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie der Aussage zustimmen oder nicht zustimmen, dass Frauen nicht immer die notwendigen Fähigkeiten und Qualifikationen haben, um Führungspositionen auszufüllen. Basis: Gesamtstichprobe Mehr als drei Viertel der befragten Europäer (76%) stimmen der Aussage nicht zu: 47% stimmen überhaupt nicht zu und 29% stimmen eher nicht zu. Umgekehrt ist etwa jeder Fünfte (21%) der Meinung, dass Frauen nicht immer die erforderlichen Fähigkeiten und Qualifikationen besäßen, um Führungspositionen auszufüllen: 16% stimmen dem eher zu und 5% stimmen dem voll und ganz zu. 18

20 Der Anteil an Befragten, die der Aussage nicht zustimmen, hat seit 2009 deutlich zugenommen (Anstieg von 71% auf 76%, +5 Punkte). Dies gilt insbesondere für den Anteil derjenigen, die dem überhaupt nicht zustimmen (Anstieg von 38% auf 47%, +9 Punkte). Zusammenfassend ist festzustellen, dass die große Mehrheit (76%) der Europäer davon überzeugt ist, dass Frauen die erforderlichen Fähigkeiten und Qualifikationen besäßen, um Führungspositionen zu besetzen. Die Befragten in den EU15-Ländern widersprechen der Aussage, dass Frauen nicht die erforderlichen Fähigkeiten und Qualifikationen besäßen, deutlich häufiger als die Befragten in den NMS12 (79% gegenüber 64%). Dies trifft insbesondere auf diejenigen zu, die der Aussage überhaupt nicht zustimmen (52% gegenüber 28%). Im Ländervergleich zeigen sich signifikante Unterschiede. Die Slowakei (47%) ist das Land, in dem der größte Anteil an Befragten zu verzeichnen ist, die der Meinung sind, dass Frauen nicht immer die notwendigen Fähigkeiten und Qualifikationen hätten, um Führungspositionen auszufüllen. Dahinter folgen mit einigem Abstand Österreich, Polen (jeweils 36%), Ungarn (34%), Litauen (32%) und Italien (31%). Die geringste Zustimmung erfährt diese Aussage hingegen in Frankreich (9%), Luxemburg (7%) und Schweden (6%). 19

21 Basis: Gesamtstichprobe Im Vergleich zu 2009 am stärksten gestiegen ist der Anteil an Befragten, die der Aussage nicht zustimmen, dass Frauen nicht immer die notwendigen Fähigkeiten und Qualifikationen hätten, um Führungspositionen auszufüllen, in Irland (Anstieg von 67% auf 81%, +14 Punkte), Portugal (Anstieg von 64% auf 76%, +12 Punkte), Lettland (Anstieg von 63% auf 73%, +10 Punkte) und im Vereinigten Königreich (Anstieg von 71% auf 81%, +10 Punkte). 20

22 Ungarn ist das einzige Land, in dem ein nennenswerter Rückgang derjenigen zu verzeichnen ist, die der Aussage nicht zustimmen (64%, -4 Punkte). QE1.5 Derzeit haben in der EU weniger Frauen als Männer eine Führungsposition inne. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen zu diesem Thema, ob Sie ihr zustimmen oder nicht zustimmen. Frauen haben nicht immer die notwendigen Fähigkeiten und Qualifikationen, um Führungspositionen auszufüllen -% Total 'Stimme nicht zu' Sept Sept.-Okt Diff EU27 76% 71% +5 IE 81% 67% +14 PT 76% 64% +12 LV 73% 63% +10 UK 81% 71% +10 BG 73% 64% +9 LT 64% 55% +9 LU 92% 83% +9 NL 87% 79% +8 DE 78% 71% +7 SE 94% 87% +7 FR 90% 85% +5 RO 66% 61% +5 DK 82% 78% +4 EE 71% 67% +4 BE 82% 79% +3 CZ 70% 67% +3 EL 80% 78% +2 MT 83% 81% +2 ES 80% 79% +1 IT 66% 66% = CY 82% 82% = PL 59% 59% = SK 52% 52% = AT 63% 64% -1 SI 83% 84% -1 FI 84% 85% -1 HU 64% 68% -4 Basis: Gesamtstichprobe Die Analyse nach soziodemographischen Merkmalen offenbart Unterschiede im Hinblick auf das Geschlecht, das Bildungsniveau, den Berufsstaus und die finanzielle Situation. 21

23 Männer (26%) sind häufiger als Frauen (18%) der Ansicht, dass Frauen nicht immer die notwendigen Fähigkeiten und Qualifikationen hätten, um Führungspositionen zu besetzen. Befragte, die ihre Ausbildung im Alter von 15 Jahren oder früher beendet haben (26%), sind eher der Ansicht, dass es Frauen an den notwendigen Fähigkeiten und Qualifikationen mangele als diejenigen, die zum Zeitpunkt der Beendigung ihrer Ausbildung 20 Jahre oder älter waren (17%). Gleiches gilt für den Vergleich von Arbeitern (24%) und Arbeitslosen (23%) mit leitenden Angestellten (18%) und Studenten (17%) sowie für den Vergleich von Befragten, die Schwierigkeiten beim Bezahlen ihrer Rechnungen haben (25%), mit denjenigen, die keine diesbezüglichen finanziellen Schwierigkeiten haben (19%). QE1.5 Derzeit haben in der EU weniger Frauen als Männer eine Führungsposition inne. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen zu diesem Thema, ob Sie ihr zustimmen oder nicht zustimmen. Frauen haben nicht immer die notwendigen Fähigkeiten und Qualifikationen, um Führungspositionen auszufüllen Gesamt 'Stimme zu' Gesamt 'Stimme nicht zu' Weiß nicht EU27 21% 76% 3% Geschlecht Männlich 26% 71% 3% Weiblich 18% 80% 2% Ausbildung (Ende der) 15-26% 70% 4% % 75% 2% % 82% 1% Studiert noch 17% 80% 3% Berufliche Situation der Befragten Selbstständige 22% 76% 2% Leitende Angestellte 18% 81% 1% Andere Angestellte 20% 78% 2% Arbeiter 24% 74% 2% Hausfrauen / -männer 21% 76% 3% Arbeitslose 23% 74% 3% Rentner / Pensionäre 22% 74% 4% Schüler / Studenten 17% 80% 3% Schwierigkeiten, Rechnungen zu bezahlen Meistens 25% 71% 4% Gelegentlich 25% 73% 2% Nahezu nie 19% 79% 2% Basis: Gesamtstichprobe 22

24 1.2 Frauen und ihre Karriere Zwei Drittel der Europäer sind der Meinung, dass Frauen ebenso bereit seien wie Männer, für ihre Karriere zu kämpfen In den beiden vorangegangenen Abschnitten wurde das Verhältnis von Frauen zu Führungspositionen untersucht. Dieser Abschnitt befasst sich mit der Einstellung von Frauen zur Karriere im Allgemeinen. Die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie der Aussage zustimmen oder nicht zustimmen, dass Frauen weniger bereit sind als Männer, für ihre eigene Karriere zu kämpfen. Zwei Drittel (68%) der befragten Europäer stimmen der Aussage nicht zu: 36% stimmen überhaupt nicht zu und 32% stimmen eher nicht zu. Umgekehrt stimmt etwa jeder dritte Befragte (29%) der Aussage zu: 23% stimmen eher zu und 6% stimmen voll und ganz zu. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Mehrheit (68%) der Europäer der Meinung ist, dass Frauen ebenso bereit seien wie Männer, für ihre eigene Karriere zu kämpfen. Basis: Gesamtstichprobe 23

25 Im Vergleich zu 2009 ist eine prozentuale Zunahme derjenigen zu verzeichnen, die der Aussage nicht zustimmen, dass Frauen weniger bereit seien als Männer, für ihre Karriere zu kämpfen (Anstieg von 64% auf 68%, +4 Punkte). Noch auffallender ist, dass die Vehemenz, mit der diese Aussage abgelehnt wird, zugenommen hat, was sich in einem Anstieg des Anteils derer zeigt, die der Aussage überhaupt nicht zustimmen (Anstieg von 29% auf 36%, +7 Punkte). Die Befragten in den EU15-Staaten stimmen der Aussage häufiger nicht zu als die Befragten in den NMS12 (71% gegenüber 58%). Basis: Gesamtstichprobe Der Ländervergleich zeigt, dass die Befragten in der Slowakei (50%), Ungarn und Polen (jeweils 46%) am häufigsten die Meinung vertreten, dass Frauen weniger bereit seien als Männer, für ihre Karriere zu kämpfen. 24

26 Die diesbezüglich geringsten Zustimmungsraten sind auf Zypern (20%), Malta (19%), in Irland (18%), Frankreich (17%) und Spanien (15%) zu verzeichnen. Am stärksten zugenommen hat die Ablehnung dieser Aussage im Vergleich zu 2009 in Portugal (Anstieg von 61% auf 75%, +14 Punkte), Schweden (Anstieg von 51% auf 65%, +14 Punkte), auf Zypern (Anstieg von 65% auf 78%, +13 Punkte) und in Finnland (Anstieg von 48% auf 61%, +13 Punkte). Im Gegensatz dazu ist in Slowenien der stärkste Rückgang bei der Ablehnung dieser Aussage zu verzeichnen (Rückgang von 80% auf 70%, -10 Punkte). 25

27 QE1.2 Derzeit haben in der EU weniger Frauen als Männer eine Führungsposition inne. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen zu diesem Thema, ob Sie ihr zustimmen oder nicht zustimmen. Frauen sind weniger als Männer bereit, für ihre eigene Karriere zu kämpfen -% Total 'Stimme nicht zu' Sept Sept.-Okt Diff EU27 68% 64% +4 PT 75% 61% +14 SE 65% 51% +14 CY 78% 65% +13 FI 61% 48% +13 IE 78% 68% +10 LT 60% 50% +10 UK 75% 65% +10 RO 70% 62% +8 DK 57% 50% +7 DE 65% 58% +7 FR 81% 74% +7 LV 72% 66% +6 BE 71% 66% +5 MT 77% 72% +5 NL 64% 59% +5 BG 71% 69% +2 CZ 55% 53% +2 EE 59% 58% +1 ES 82% 81% +1 LU 74% 73% +1 AT 55% 54% +1 IT 61% 63% -2 PL 48% 50% -2 SK 48% 51% -3 HU 52% 56% -4 EL 68% 74% -6 SI 70% 80% -10 Basis: Gesamtstichprobe Aus soziodemographischer Sicht sind Unterschiede im Hinblick auf das Geschlecht und das Alter der Befragten zu erkennen. Männer (32%) sind geringfügig häufiger als Frauen (28%) der Ansicht, dass Frauen weniger bereit seien als Männer, für ihre Karriere zu kämpfen. Gleiches gilt für den Vergleich der älteren Befragten von über 55 Jahren (34%) mit den jüngsten Befragten der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen (24%). 26

28 QE1.2 Derzeit haben in der EU weniger Frauen als Männer eine Führungsposition inne. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen zu diesem Thema, ob Sie ihr zustimmen oder nicht zustimmen. Frauen sind weniger als Männer bereit, für ihre eigene Karriere zu kämpfen Gesamt 'Stimme zu' Gesamt 'Stimme nicht zu' Weiß nicht EU27 29% 68% 3% Geschlecht Männlich 32% 65% 3% Weiblich 28% 70% 2% Alter % 73% 3% % 70% 2% % 70% 2% % 63% 3% Basis: Gesamtstichprobe 27

29 1.3 Frauen und ihre familiäre Verantwortung - Mehr als zwei Drittel der Europäer sind der Ansicht, dass Frauen aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten hätten - Obwohl sowohl Frauen als auch Männer eine familiäre Verantwortung tragen, wird diese von der Gesellschaft traditionell eher den Frauen zugeschrieben. Wie bereits im ersten Abschnitt dieses Kapitels beschrieben ist die Verantwortung von Frauen in der Familie der von den befragten Europäern am zweithäufigsten genannte Grund, weshalb in der EU heutzutage weniger Frauen als Männer Führungspositionen innehaben. Die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie der Aussage zustimmen oder nicht zustimmen, dass Frauen aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten haben. Zwei Drittel der Europäer (68%) stimmen der Aussage zu, dass Frauen aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten hätten: 24% stimmen voll und ganz zu und 44% stimmen eher zu. Im Gegensatz dazu stimmt jeder dritte Befragte (30%) dem nicht zu: 19% stimmen eher nicht zu und 11% stimmen überhaupt nicht zu. Basis: Gesamtstichprobe 28

30 Obwohl die Mehrheit der Europäer der Aussage zustimmt, dass Frauen aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten als Männer hätten, ist die diesbezügliche Zustimmungsrate im Vergleich zu 2009 gesunken (Rückgang von 76% auf 68%, -8 Punkte). Gesunken ist vor allem der Anteil an Befragten, die dem eher zustimmen (Rückgang von 50% auf 44%, -6 Punkte), während der Anteil derjenigen, die der Aussage überhaupt nicht zustimmen, gestiegen ist (Anstieg von 6% auf 11%, +5 Punkte). Die Befragten in den NMS12 geben mit einer höheren Wahrscheinlichkeit als die Befragten in den EU15-Ländern an, dass Frauen aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten hätten (76% gegenüber 66%). Bei der Aufschlüsselung nach Ländern ist festzustellen, dass die Befragten in der Slowakei (85%), Ungarn (83%) und Griechenland (79%) am häufigsten der Ansicht sind, dass Frauen aufgrund ihrer familiären Verantwortung daran gehindert würden, in anderen Bereichen Verantwortungspositionen zu übernehmen. Die Befragten in Frankreich (51%) geben mit der geringsten Wahrscheinlichkeit an, dass dies der Fall sei, gefolgt von jenen in Portugal (59%) und Litauen (60%). 29

31 Basis: Gesamtstichprobe Im Vergleich zu 2009 ist der Anteil an Befragten, die der Meinung sind, dass Frauen aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten hätten, in allen Mitgliedstaaten gesunken (die einzige Ausnahme bildet Rumänien, wo der Anteil Befragter, die der Aussage zustimmen, unverändert bei 70% liegt). Der diesbezüglich stärkste Rückgang ist in Frankreich (Rückgang von 69% auf 51%, -18 Punkte) und auf Zypern (Rückgang von 83% auf 65%, -18 Punkte) zu verzeichnen. 30

32 QE1.3 Derzeit haben in der EU weniger Frauen als Männer eine Führungsposition inne. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen zu diesem Thema, ob Sie ihr zustimmen oder nicht zustimmen. Frauen haben aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten -% Total 'Stimme zu' Sept Sept.-Okt Diff EU27 68% 76% -8 FR 51% 69% -18 CY 65% 83% -18 LT 60% 73% -13 LU 62% 75% -13 UK 65% 78% -13 PT 59% 71% -12 MT 72% 82% -10 BE 65% 74% -9 LV 71% 80% -9 SI 75% 84% -9 DE 67% 75% -8 EE 74% 82% -8 NL 62% 70% -8 SE 67% 75% -8 BG 73% 80% -7 IE 73% 80% -7 CZ 76% 82% -6 EL 79% 85% -6 HU 83% 89% -6 IT 73% 78% -5 PL 78% 82% -4 FI 72% 76% -4 DK 68% 71% -3 AT 74% 77% -3 ES 71% 73% -2 SK 85% 86% -1 RO 70% 70% = Basis: Gesamtstichprobe Die soziodemographische Analyse zeigt, dass das Geschlecht nur eine geringfügige Rolle spielt, während das Alter und der Beschäftigungsstatus stärker ins Gewicht fallen. Frauen sind etwas häufiger (69%) als Männer (66%) der Meinung, dass Frauen aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten hätten. 31

33 Die Befragten in der jüngsten Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen (58%) teilen diese Auffassung im Vergleich zu den Befragten zwischen 25 und 34 Jahren sowie den Befragten zwischen 35 und 54 Jahren (jeweils 67%) und insbesondere im Vergleich zu den Befragten in der Altersgruppe der über 55-Jährigen (72%) mit der geringsten Wahrscheinlichkeit. Ebenso stimmen Studenten (56%) der Aussage mit der geringsten Wahrscheinlichkeit zu, während Rentner (74%) und Hausfrauen/-männer (73%) der Aussage am ehesten zustimmen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass bei Berücksichtigung der Zusammensetzung des Haushalts keine Meinungsunterschiede festzustellen sind. Der Anteil an Europäern, die der Aussage zustimmen, dass Frauen aufgrund ihrer familiären Verantwortung weniger Freiheiten genössen, ist unabhängig von der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen identisch, d.h. unabhängig davon, ob es sich um Einpersonenhaushalte oder Mehrpersonenhaushalte mit Kindern (3 oder 4+) handelt (68% in allen Kategorien). Unterschiede zeigen sich jedoch bei der Berücksichtigung des politischen Standpunktes der Befragten: Die Befragten, die sich auf der politischen Skala eher rechts einordnen, stimmen der Aussage häufiger zu als diejenigen, die sich eher links sehen (72% gegenüber 66%). 32

34 QE1.3 Derzeit haben in der EU weniger Frauen als Männer eine Führungsposition inne. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen zu diesem Thema, ob Sie ihr zustimmen oder nicht zustimmen. Frauen haben aufgrund ihrer Verantwortung in der Familie weniger Freiheiten Gesamt 'Stimme zu' Gesamt 'Stimme nicht zu' Weiß nicht EU27 68% 30% 2% Geschlecht Männlich 66% 32% 2% Weiblich 69% 30% 1% Alter % 39% 3% % 32% 1% % 31% 2% % 26% 2% Haushaltszusammenstellung 1 68% 30% 2% 2 68% 30% 2% 3 68% 31% 1% 4+ 68% 31% 1% Berufliche Situation der Befragten Selbstständige 69% 30% 1% Leitende Angestellte 67% 32% 1% Andere Angestellte 66% 33% 1% Arbeiter 65% 34% 1% Hausfrauen / -männer 73% 25% 2% Arbeitslose 67% 31% 2% Rentner / Pensionäre 74% 24% 2% Schüler / Studenten 56% 40% 4% Links-Rechts Skala (1-4) Links 66% 33% 1% (5-6) Mitte 68% 31% 1% (7-10) Rechts 72% 27% 1% Basis: Gesamtstichprobe 33

35 1.4 Frauen in der Geschäftswelt - Mehr als drei Viertel der Europäer sind der Ansicht, dass die Geschäftswelt von Männern dominiert werde, die zu Frauen nicht ausreichend Vertrauen haben - Wie bereits zu Beginn des Kapitels gezeigt stimmen die Befragten unter allen fünf Aussagen über die Gründe, weshalb Frauen weniger Führungspositionen innehaben, am häufigsten der Aussage zu, dass die Geschäftswelt von Männern dominiert wird, die zu Frauen nicht ausreichend Vertrauen haben. Mehr als drei Viertel der europäischen Befragten (76%) sind der Meinung, dass dies zutrifft: 32% der Befragten stimmen der Aussage voll und ganz zu und 44% stimmen dem eher zu. Im Gegensatz dazu stimmt jeder Fünfte (20%) der Aussage nicht zu: 15% stimmen eher nicht zu und 5% stimmen überhaupt nicht zu. Weitere 4% können sich hierzu keine Meinung bilden. Basis: Gesamtstichprobe Seit 2009 ist der Anteil an Befragten, die der Aussage zustimmen, leicht gestiegen (Anstieg von 74% auf 76%, +2 Punkte). Deutlicher zugenommen hat hingegen die die Intensität der Zustimmung: Der Anteil an Befragten, die der Aussage voll und ganz zustimmen, ist um 5 Punkte von 27% auf 32% gestiegen. Der Vergleich auf Länderebene zeigt, dass in jedem Mitgliedstaat mehr als die Hälfte der Befragten der Aussage zustimmt, dass die Geschäftswelt von Männern dominiert 34

36 werde, die kein ausreichendes Vertrauen zu Frauen haben. Die diesbezüglich höchsten Zustimmungsraten sind in Ungarn (85%), in Frankreich und auf Zypern (jeweils 83%), in Schweden (81%) sowie in Griechenland und Italien (jeweils 80%) zu verzeichnen. Die niedrigsten Zustimmungsraten finden sich hingegen in Lettland (61%), Dänemark (60%) und auf Malta (55%). Basis: Gesamtstichprobe Am stärksten gestiegen ist der Anteil an Befragten, die der Meinung sind, dass die Geschäftswelt von Männern dominiert wird, im Vergleich zu 2009 in Griechenland (Anstieg von 73% auf 80%, +7 Punkte), Polen (Anstieg von 71% auf 78%, +7 Punkte), der Tschechischen Republik (Anstieg von 67% auf 73%, +6 Punkte) und Italien (Anstieg von 74% auf 80%, +6 Punkte). 35

37 Ein Rückgang des Anteils derjenigen, die dieser Aussage zustimmen, ist lediglich in vier Ländern zu verzeichnen: Dänemark (Rückgang von 67% auf 60%, -7 Punkte), Malta (Rückgang von 60% auf 55%, -5 Punkte), Finnland (Rückgang von 70% auf 66%, -4 Punkte) und Frankreich (Rückgang von 84% auf 83%, -1 Punkt). QE1.4 Derzeit haben in der EU weniger Frauen als Männer eine Führungsposition inne. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen zu diesem Thema, ob Sie ihr zustimmen oder nicht zustimmen. Die Geschäftswelt wird von Männern dominiert, die zu Frauen nicht ausreichend Vertrauen haben -% Total 'Stimme zu' Sept Sept.-Okt Diff EU27 76% 74% +2 EL 80% 73% +7 PL 78% 71% +7 CZ 73% 67% +6 IT 80% 74% +6 BG 71% 66% +5 CY 83% 78% +5 RO 72% 68% +4 IE 72% 69% +3 HU 85% 82% +3 PT 76% 73% +3 SI 79% 76% +3 SK 78% 75% +3 LU 68% 66% +2 UK 72% 70% +2 EE 72% 71% +1 LV 61% 60% +1 LT 72% 71% +1 NL 67% 66% +1 AT 78% 77% +1 SE 81% 80% +1 BE 74% 74% = DE 74% 74% = ES 76% 76% = FR 83% 84% -1 FI 66% 70% -4 MT 55% 60% -5 DK 60% 67% -7 Basis: Gesamtstichprobe 36

38 Die soziodemographische Aufschlüsselung offenbart Meinungsunterschiede nach Geschlecht und Beschäftigungsstatus. Wenig überraschend ist vielleicht, dass mehr Frauen (80%) als Männer (72%) die Ansicht vertreten, dass die Geschäftswelt von Männern dominiert werde, die nicht genügend Vertrauen zu Frauen haben. Darüber hinaus wird diese Ansicht häufiger von Hausfrauen/-männern (82%) geteilt als von leitenden Angestellten (71%) und Selbstständigen (72%). Die Befragten, die sich eher links auf der politischen Skala positionieren, sind im Vergleich zu Befragten, die sich eher rechts einordnen, häufiger der Meinung, dass die Geschäftswelt von Männern dominiert werde, die zu Frauen nicht ausreichend Vertrauen haben (80% gegenüber 73%). QE1.4 Derzeit haben in der EU weniger Frauen als Männer eine Führungsposition inne. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen zu diesem Thema, ob Sie ihr zustimmen oder nicht zustimmen. Die Geschäftswelt wird von Männern dominiert, die zu Frauen nicht ausreichend Vertrauen haben Gesamt 'Stimme zu' Gesamt 'Stimme nicht zu' Weiß nicht EU27 76% 20% 4% Geschlecht Männlich 72% 24% 4% Weiblich 80% 17% 3% Subjektive Verstädterung Ländliche Gegend/Dorf 75% 21% 4% Klein- / mittelgroße Stadt 77% 19% 4% Große Stadt 75% 22% 3% Links-Rechts Skala (1-4) Links 80% 18% 2% (5-6) Mitte 76% 21% 3% (7-10) Rechts 73% 24% 3% Basis: Gesamtstichprobe 37

39 2 GLEICH STARKE VERTRETUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN IN PRIVATUNTERNEHMEN Nachdem die Ansichten der Europäer zur Gleichstellung der Geschlechter in Führungspositionen im Allgemeinen untersucht wurden, soll im Folgenden die Meinung der Europäer zur ausgewogenen Vertretung von Frauen und Männern in Führungspositionen in Privatunternehmen analysiert werden, d.h. ob die Befragten für oder gegen ein Gleichgewicht der Geschlechter in solchen Positionen sind und aus welchen Gründen. 2.1 Vertretung von Frauen in Führungspositionen in Privatunternehmen - Nahezu neun von zehn Europäern stimmen zu, dass Frauen bei gleicher Befähigung gleich stark in Führungspositionen von Unternehmen vertreten sein sollten - Die große Mehrheit (88%) der Europäer stimmt der Aussage zu, dass Frauen bei gleicher Befähigung gleich stark in Führungspositionen in Unternehmen vertreten sein sollten : 8 55% stimmen voll und ganz zu und 33% stimmen eher zu. Lediglich eine kleine Minderheit (9%) stimmt der Aussage nicht zu: 7% stimmen eher nicht zu und 2% stimmen überhaupt nicht zu. 8 QE2 Stimmen Sie der folgenden Aussage zu oder nicht zu: Frauen sollten bei gleicher Befähigung gleich stark in Führungspositionen in Unternehmen vertreten sein? 38

40 Basis: Gesamtstichprobe Der Ländervergleich zeigt, dass in jedem Mitgliedstaat ein Gleichgewicht der Geschlechter in Führungspositionen von Unternehmen von einer großen Mehrheit der Befragten befürwortet wird. Am häufigsten dafür sprechen sich die Befragten auf Zypern, in Irland (jeweils 96%), Slowenien (95%), Schweden (94%) und im Vereinigten Königreich (93%) aus. Die diesbezüglich geringste Befürwortung ist hingegen in der Slowakei (79%), Rumänien (80%) und Österreich (81%) zu verzeichnen. Am höchsten ist der Anteil an Befragten, die der Aussage voll und ganz zustimmen, in Schweden (83%), auf Zypern (78%) und in Slowenien (75%), während die meisten Befragten, die dem eher zustimmen, in der Tschechischen Republik (51%), der Slowakei (49%), Italien, Portugal (jeweils 48%) und Österreich (46%) zu finden sind. 39

41 Basis: Gesamtstichprobe Die soziodemographische Analyse zeigt, dass das Geschlecht der Befragten einen großen Einfluss auf deren diesbezügliche Meinung hat, während das Alter und der Bildungsstand nur eine geringfügige Rolle spielen. Frauen stimmen häufiger als Männer zu (92% gegenüber 84%), dass Frauen bei gleicher Befähigung gleich stark in Führungspositionen in Unternehmen vertreten sein sollten. Darüber hinaus stimmen Frauen der Aussage häufiger voll und ganz zu als Männer (64% gegenüber 46%). Die Befragten, die die Schule bereits im Alter von 15 Jahren oder früher verlassen haben, befürworten etwas seltener (85%) als Befragte mit einem höheren Bildungsstand ein Gleichgewicht der Geschlechter in der Führungsetage von Unternehmen. Gleiches gilt für den Vergleich zwischen Selbstständigen (85%) und Angestellten (91%). 40

42 QE2 Stimmen Sie der folgenden Aussage zu oder nicht zu: Frauen sollten bei gleicher Befähigung gleich stark in Führungspositionen in Unternehmen vertreten sein. Stimme voll und ganz zu Stimme eher zu Stimme eher nicht Stimme überhaupt zu nicht zu Weiß nicht Gesamt 'Stimme zu' Gesamt 'Stimme nicht zu' EU27 55% 33% 7% 2% 3% 88% 9% Geschlecht Männlich 46% 38% 10% 2% 4% 84% 12% Weiblich 64% 28% 5% 1% 2% 92% 6% Ausbildung (Ende der) 15-50% 35% 8% 1% 6% 85% 9% % 35% 6% 2% 2% 90% 8% % 28% 7% 3% 2% 88% 10% Studiert noch 55% 34% 6% 2% 3% 89% 8% Berufliche Situation der Befragten Selbstständige 49% 36% 9% 2% 4% 85% 11% Leitende Angestellte 58% 29% 8% 3% 2% 87% 11% Andere Angestellte 55% 36% 6% 2% 1% 91% 8% Arbeiter 53% 36% 7% 1% 3% 89% 8% Hausfrauen / -männer 60% 30% 5% 1% 4% 90% 6% Arbeitslose 61% 28% 6% 2% 3% 89% 8% Rentner / Pensionäre 55% 33% 7% 1% 4% 88% 8% Schüler / Studenten 55% 34% 6% 2% 3% 89% 8% Basis: Gesamtstichprobe 41

43 2.2 Argumente für die Förderung einer gleich starken Vertretung von Männern und Frauen in Führungspositionen von Unternehmen - Gleiche Eignung und gleiche Rechte werden von den Europäern am häufigsten als Gründe für eine ausgewogene Vertretung der Geschlechter in Führungspositionen von Unternehmen angeführt - Nach der Feststellung, dass sich eine große Mehrheit der Europäer dafür ausspricht, dass Frauen bei gleicher Befähigung gleich stark in Führungspositionen in Unternehmen vertreten sein sollten, werden im Folgenden die Gründe untersucht, die aus Sicht der Europäer für ein solches Geschlechtergleichgewicht sprechen. Die Befragten, die zugestimmt haben, dass Frauen gleich stark vertreten sein sollten, wurden anschließend gebeten, aus sechs möglichen Gründen maximal drei auszuwählen, die dafürsprechen. 9 Basis: Befragte, die voll und ganz zugestimmt oder eher zugestimmt haben, dass Frauen gleich stark vertreten sein sollten (n= ) 9 QE3 Sie haben gesagt, dass Frauen in Führungspositionen in Unternehmen gleich stark vertreten sein sollten. Warum sind Sie dieser Meinung? - Weil dadurch eine bessere wirtschaftliche Gesamtleistung von Unternehmen sichergestellt wäre; - Weil dadurch ein besseres Risikomanagement von Unternehmen sichergestellt wäre; - Weil es andere Frauen ermutigen würde, eine berufliche Karriere zu verfolgen; - Weil Frauen für diese Positionen genauso gut geeignet sind wie Männer; - Weil es die Art und Weise, wie Unternehmen geführt werden, verändern würde; - Weil es um gleiche Rechte für Frauen und Männer geht. 42

44 Die von den Europäern am häufigsten genannten Gründe beziehen sich primär auf Aspekte der Gerechtigkeit und Gleichheit und weniger auf wirtschaftliche Effizienz. Unter den Europäern, die eine gleich starke Vertretung von Frauen in Führungspositionen von Unternehmen befürworten, ist die Mehrheit der Ansicht, dass Frauen für diese Positionen ebenso gut geeignet sind (62%) oder dass es um gleiche Rechte für Frauen und Männer geht (58%). Weniger als drei von zehn Befragten sind der Meinung, dass es andere Frauen ermutigen würde, eine berufliche Karriere zu verfolgen (28%) oder dass es die Art und Weise verändern würde, wie Unternehmen geführt werden (27%). Ein geringerer Prozentsatz der Befragten gibt an, dass dadurch eine bessere wirtschaftliche Gesamtleistung von Unternehmen sichergestellt wäre (17%) oder dass dadurch ein besseres Risikomanagement von Unternehmen sichergestellt wäre (15%). Die Aufschlüsselung der Ergebnisse nach Ländern zeigt, dass Schweden (84%) und Dänemark (82%) die beiden Mitgliedstaaten sind, in denen die größte Mehrheit davon überzeugt ist, dass Frauen für diese Positionen ebenso gut geeignet sind wie Männer. Dahinter folgen mit einigem Abstand Frankreich und Luxemburg (jeweils 75%). Insgesamt ist dies in 21 von 27 Mitgliedstaaten der am häufigsten genannte Grund, weshalb Frauen in Führungspositionen von Unternehmen gleich stark vertreten sein sollten. In Estland (43%), Polen (48%) und Italien (49%) wird dieser Grund von den Befragten mit der geringsten Wahrscheinlichkeit angeführt. Frankreich (77%) ist das Land mit dem größten Anteil an Befragten, die als Argument anführen, dass es um gleiche Rechte für Frauen und Männer geht, mit einigem Abstand gefolgt von Finnland und Belgien (jeweils 66%). Dies ist in 7 von 27 Mitgliedstaaten der am häufigsten genannte Grund (in Österreich wird dies genauso häufig wie eine gleiche Eignung als Grund angeführt, jeweils 62%). Die Befragten in Dänemark und Polen (jeweils 42%) führen diesen Grund mit der geringsten Wahrscheinlichkeit an. Der größte Anteil an Befragten, die angeben, dass es andere Frauen ermutigen würde, eine berufliche Karriere zu verfolgen, ist auf Zypern (45%) und in Österreich (42%) zu finden. Im Gegensatz dazu ist der diesbezüglich geringste Anteil an Befragten in Spanien und Slowenien zu verzeichnen (jeweils 21%). 43

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 80 Herbst 2013 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Österreich

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Erste Egebnisse Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Befragung November 2015 Veröffentlichung Dezember 2015 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Aufrage

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN

DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN Spezial Eurobarometer 386 DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN BERICHT Befragung: Februar - März 2012 Veröffentlichung: Juni 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2. Januar 203 PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 202 Am. Januar 203 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 76 Herbst 2011 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Armut und soziale Ausgrenzung

Armut und soziale Ausgrenzung EUROBAROMETER Spezial 355 Eurobarometer Spezial 355 ARMUT UND SOZIALE AUSGRENZUNG Europäische Kommission Armut und soziale Ausgrenzung Bericht Befragung: August September 2010 Veröffentlichung: Dezember

Mehr

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Spezial Eurobarometer 300 EUROPÄISCHES PARLAMENT Europäische Kommission Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Bericht Spezial Eurobarometer

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Medizinische Fehler. Befragung : September Oktober 2005 Veröffentlichung : Januar 2006

Medizinische Fehler. Befragung : September Oktober 2005 Veröffentlichung : Januar 2006 Eurobarometer Spezial Europäische Kommission Medizinische Fehler Befragung : September Oktober 2005 Veröffentlichung : Januar 2006 Eurobarometer Spezial 241 / Welle 64.1 & 64.3 - TNS Opinion & Social Durchgeführt

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

DAS EUROPÄISCHE JAHR FÜR ENTWICKLUNG DIE ANSICHTEN DER EU- BÜRGER ZU ENTWICKLUNG, ZUSAMMENARBEIT UND HILFE

DAS EUROPÄISCHE JAHR FÜR ENTWICKLUNG DIE ANSICHTEN DER EU- BÜRGER ZU ENTWICKLUNG, ZUSAMMENARBEIT UND HILFE Spezial Eurobarometer 421 DAS EUROPÄISCHE JAHR FÜR ENTWICKLUNG DIE ANSICHTEN DER EU- BÜRGER ZU ENTWICKLUNG, ZUSAMMENARBEIT UND HILFE BERICHT Befragung: September 2014 Veröffentlichung: Januar 2015 Diese

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 03.03.2014 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Im Jahr 2013 hat sich die Europäische Union durch den Beitritt Kroatiens zahlenmäßig

Mehr

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken SPERRFRIST: Donnerstag, 14. Juli 2011-11:00 Uhr MEZ 104/2011-14. Juli 2011 Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012

Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 Die Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 vermitteln ein vollständiges Bild der Systeme des Fremdsprachenunterrichts

Mehr

Entscheidungsinstitutionen der EU

Entscheidungsinstitutionen der EU Entscheidungsinstitutionen der EU Parlament Kommission Rat Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: Entscheidungsinstitutionen der EU und ihr Zusammenspiel Folie 3: Europäischer Rat Folie 4: Ministerrat Folie

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland.

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland. Einkommen (Teil 1) Einkommen (Teil 1) Medianes Nettoäquivalenzeinkommen* in in Euro Euro und und Kaufkraftstandards (KKS), (KKS), Index Index KKS KKS (Deutschland = 100), = 100), ausgewählte europäische

Mehr

Befunde auf der Basis von CVTS

Befunde auf der Basis von CVTS Betriebliche Weiterbildung in Europa: Befunde auf der Basis von CVTS Wirtschaftsdienst-Konferenz Qualifikation und Arbeitsmarkt: ungenutzte Potentiale 25.11.2010, BIBB Arbeitsbereich Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

Spezial Eurobarometer 438

Spezial Eurobarometer 438 Elektronische Kommunikation und digitaler Binnenmarkt Befragung Veröffentlichung Mai 2016 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien in Aufrag

Mehr

Patientensicherheit und Qualität der medizinischen Versorgung. Zusammenfassung

Patientensicherheit und Qualität der medizinischen Versorgung. Zusammenfassung Eurobarometer Spezial Europaïsche Kommission und Qualität der medizinischen Versorgung Zusammenfassung Befragung: September - Oktober 2009 Veröffentlichung: April 2010 Eurobarometer 327 / Welle 72.2 TNS

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik

Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik Dr. Thorsten Schulten Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Bundeskongress 2014 Leipzig, 5. April 2014

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Gibt es eine Harmonisierungslücke. Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU

Gibt es eine Harmonisierungslücke. Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU Gibt es eine Harmonisierungslücke in Europa? Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU Jacqueline Lacroix Deutscher Verkehrssicherheitsrat Bonn Referatsleiterin Europa und Verkehrsmedizin

Mehr

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke Deutscher Bundestag Drucksache 17/5751 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP?

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP? Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche Was ist das ECP? ECP = Europäisches Wirtschafts- Vergleichsprogramm (European Comparison Programme) Die Organisation des ECP Gemeinsames Arbeitsprogramm zwischen

Mehr

UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS

UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS Flash Eurobarometer 354 UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS ZUSAMMENFASSUNG Befragung: Juni - August 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie

Mehr

Befragung: Juni 2010 Veröffentlichung: September 2010

Befragung: Juni 2010 Veröffentlichung: September 2010 Eurobarometer Spezial Europäische Kommission EUROBAROMETER SPEZIAL 352 DIE EUROPÄER, ENTWICKLUNGSHILFE UND DIE MILLENNIUMS-ENTWICKLUNGSZIELE BERICHT Befragung: Juni 2010 Veröffentlichung: September 2010

Mehr

SEPTEMBER 2007 Eurobarometer-Umfrage über die kulturellen Werte in Europa

SEPTEMBER 2007 Eurobarometer-Umfrage über die kulturellen Werte in Europa seit 1957 NC-78-07-295-DE-C SEPTEMBER 2007 Eurobarometer-Umfrage über die kulturellen Werte in Europa Europäische Kommission Generaldirektion Bildung und Kultur B-1049 Bruxelles / Brussel 32 - (0)2 299

Mehr

Mindestlohn in Europa 21 von 28 EU-Staaten haben ihn warum Deutschland nicht?

Mindestlohn in Europa 21 von 28 EU-Staaten haben ihn warum Deutschland nicht? Mindestlohn in Europa 21 von 28 EU-Staaten haben ihn warum Deutschland nicht? DGB /FES Internationale Tagung Mindestlohn hilft allen und überall Berlin, 7. Oktober 2013 Inhalt 1. Mindestlohnsysteme in

Mehr

Erasmus in Österreich

Erasmus in Österreich Erasmus in Österreich Statistischer Überblick (Stand: September 216) Studierendenmobilität a) Teilnehmende Studierende (Europa und Österreich) bis zum Studienjahr b) Zahl der teilnehmenden Länder am Erasmus-Programm

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG)

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG) 1977L0249 DE 01.05.2004 004.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE DES RATES vom 22. März

Mehr

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil ANALYTISCHER ÜBERBLICK

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil ANALYTISCHER ÜBERBLICK Generaldirektion Kommunikation Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung Brüssel, 21 August 2013. Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller

Mehr

Spezial Eurobarometer 449. Geschlechtsspezifische Gewalt

Spezial Eurobarometer 449. Geschlechtsspezifische Gewalt Spezial Eurobarometer 449 Geschlechtsspezifische Gewalt Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz und Verbraucher in Auftrag gegeben und von der Generaldirektion Kommunikation koordiniert

Mehr

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Derzeit sind im Verhältnis zu 45 Staaten zwischenstaatliche Regelungen

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Die Zukunft der Europäische Union

Die Zukunft der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, Europäische Union, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Wie ist Ihre Meinung zu den folgenden Vorschlägen? Sind Sie dafür oder dagegen? gemeinsame

Mehr

Weitere Informationen auf: Australien hat ein ähnliches Profil wie Neuseeland und Kanada.

Weitere Informationen auf:  Australien hat ein ähnliches Profil wie Neuseeland und Kanada. Länderprofil Radar gesellschaftlicher Australien befindet sich knapp in der Spitzengruppe. In allen Dimensionen ist Australien mindestens im oberen Mittelfeld. Zur Spitzengruppe gehört Australien bei den

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer)

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) ist eine spezielle Steuernummer, die der Identifikation gegenüber anderen Unternehmen dient. Die UID-Nummer

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Aktion 4.3 kurz und knapp

Aktion 4.3 kurz und knapp Aktion 4.3 kurz und knapp Ziele _ Anregung und Qualifizierung von Folgeprojekten in anderen Aktionen des Programms JUGEND IN AKTION _ Qualifizierung internationaler / europäischer Jugendarbeit, Entwicklung

Mehr

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1)

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2008 2008 10,8 11,0 8,2 8,8 Personen mit Einkommen von weniger als 40 Prozent des mittleren Einkommens 6,6 6,4 6,8 5,4 3,6 Rumänien

Mehr

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Demographie und Arbeitsmarktentwicklung Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Arbeitsmarktdaten - Begriffsbestimmungen Teil 1 Beschäftigte Nationale Definition: Unselbständig Beschäftigte: Unselbständige

Mehr

Roaming im 2010. Befragung: September 2010 Veröffentlichung: Februar 2011. http://ec.europa.eu/public_opinion/index_en.htm

Roaming im 2010. Befragung: September 2010 Veröffentlichung: Februar 2011. http://ec.europa.eu/public_opinion/index_en.htm Eurobarometer Spezial Europäische Kommission EUROBAROMETER SPEZIAL 356 Roaming im 2010 BERICHT Befragung: September 2010 Veröffentlichung: Februar 2011 Eurobarometer Spezial 356 / Welle TNS Opinion & Social

Mehr

VORTRAGSREIHE. Streik um den Mindestlohn

VORTRAGSREIHE. Streik um den Mindestlohn VORTRAGSREIHE Donnerstag, 24. Januar 2013 / 18.30 Uhr Streik um den Mindestlohn Referent: Rechtsanwalt Dr. Sebastian Hopfner, Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland e.v. (München)

Mehr

Notrufnummer 112: EU-Informationskampagne vor den Sommerferien

Notrufnummer 112: EU-Informationskampagne vor den Sommerferien IP/08/836 Brüssel, 3. June 2008 Notrufnummer 112: EU-Informationskampagne vor den Sommerferien Die Europäische Kommission hat sich heute für eine verstärkte Nutzung der gebührenfreien, europäischen Notrufnummer

Mehr

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer als Voraussetzung für eine erfolgreiche Anpassung an den Demografischen Wandel

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer als Voraussetzung für eine erfolgreiche Anpassung an den Demografischen Wandel www.iaq.uni-due.de/auem-report Sarah Mümken Beschäftigung älterer Arbeitnehmer als Voraussetzung für eine erfolgreiche Anpassung an den Demografischen Wandel Kooperationsveranstaltung der DRV-Bund mit

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern in der EU

Gleichstellung von Frauen und Männern in der EU Gleichstellung von Frauen und Männern in der EU Fields marked with * are mandatory. Persönliche Angaben * Nehmen Sie an dieser Konsultation in beruflicher Funktion und/oder im Namen einer Organisation

Mehr

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit nach Staatsangehörigkeit 28.005 [9,3 %] Afghanistan Top 10 144.650 [48,0 %] 18.245 [6,1 %] Russland 15.700 [5,2 %] Pakistan 15.165 [5,0 %] Irak 13.940 [4,6 %] Serbien

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen Sitzverteilung nach Ländern I. von Nizza von Lissabon -3 99 Deutschland 96 +2 72 Frankreich 74 72 Vereinigtes 73 Königreich 72 Italien 73 +4 50 Spanien 54 50 Polen 51 33 Rumänien 33 25 Niederlande 26 Abweichung

Mehr

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 1. ORGANE UND BERATENDE EINRICHTUNGEN DER EUROPÄISCHEN UNION 2. KOMPETENZEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS 3. DEMOKRATISCHE KONTROLLE DURCH DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen. I. Ausführung von Überweisungen 1 Allgemeine Voraussetzungen für die Ausführung

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten

EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten Bitte geben Sie den Haupttätigkeitssektor des Unternehmens an: Antworten % alle Antworten D - Herstellung von Waren 133 24,5

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick 5 Minuten Terrine Die CAP auf 1 Blick Die Ziele der GAP - seit 1957 unverändert Artikel 39 der Römische Verträge und des Lissabon-Abkommens Artikel 39 (1) Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist es: a) die

Mehr

Europa - Strukturen, Köpfe, Namen, Gesetzgebungsverfahren -

Europa - Strukturen, Köpfe, Namen, Gesetzgebungsverfahren - Europa - Strukturen, Köpfe, Namen, - Halle, am 27. November 2007 Die europäische Idee "... Wir müssen eine Art Vereinigte Staaten von Europa errichten.... Der erste Schritt bei der Neubildung der europäischen

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Dezember 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,2% In der EU auf 2,3% gesunken

Dezember 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,2% In der EU auf 2,3% gesunken SPERRFRIST: Mittwoch, 16. Januar 2013-11:00 Uhr MEZ 8/2013-16. Januar 2013 Dezember 2012 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,2% In der EU auf 2,3% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag

Mehr

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011 Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011 1/18 I. Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr Der seit Anfang Juli 1994 bestehende europäische Versicherungsbinnenmarkt, welcher

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

COMENIUS-Assistenzzeiten

COMENIUS-Assistenzzeiten SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND PÄDAGOGISCHER AUSTAUSCHDIENST Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich COMENIUS-Assistenzzeiten

Mehr

Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa

Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa Thorsten Schulten WSI Tarifpolitische Tagung 2011 Stabilisierung des Flächentarifvertrages Reform der AVE Düsseldorf, 27-28 September 2011 www.wsi.de

Mehr

Die Europäer und ihre Sprachen

Die Europäer und ihre Sprachen Eurobarometer Spezial Europäische Kommission Die Europäer und ihre Sprachen Befragung: November Dezember 2005 Veröffentlichung: Februar 2006 Eurobarometer Spezial 243 / Welle 64.3 TNS Opinion & Social

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr