Ab März 2013: Finanzkurs «Schritte in die Freiheit» Seite 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.2013. Ab März 2013: Finanzkurs «Schritte in die Freiheit» Seite 2"

Transkript

1 Ab März 2013: Finanzkurs «Schritte in die Freiheit» Seite Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) Schaffhauserstrasse 24, 8006 Zürich Editorial 2 SSF-Finanzkurs «Umgang mit Geld» 2 Wie Kinder lernen, sinnvoll mit Geld umzugehen 3 Schuldzinsen gefährden Ihr Familienbudget 4 Tipps fürs Familienbudget 5 War Jesus ein Finanzguru? 5 Veranstaltungshinweise 6 Elektronische Finanzhelfer 7 Materielle Hilfe für Familien in Not 8

2 Editorial Markus Döbeli Geschäftsführer Liebe Leserin Lieber Leser Existenzängste sind die denkbar schlechteste Antwort auf finanzielle SSF-Finanzkurs «Umgang mit Geld» Mit einem Finanzkurs erweitert die Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) ihr Engagement. Ziel des Kurses ist eine lebensverändernde Einstellung zu Geld und Besitz mit nachhaltiger Wirkung in der Praxis. Der Kurs steht allen offen, die finanzielle Freiheit (er)leben wollen. Herausforderungen. Da kommt die Tochter von der Schule nach Hause und erzählt dem arbeitslosen Vater voller Freude ihren Geburtstagswunsch. Die Antwort ist enttäuschend: «Dafür reicht das Geld «Wege zur finanziellen Freiheit» Gruppengespräche vertiefen das Thema. Bigstock (Symbolbild) nicht.» Wenn die Tochter diese negative Aussage über Geld oft genug hört, dann wird sie nach dem «Vorbild» der Eltern sich später einen Lebensstil zulegen, wo es «finanziell nicht reicht». Worte und Gedanken haben Macht. Welche Worte und Gedanken bestimmen Ihre Einstellung zu Geld und Besitz? Finanzielle Probleme und Existenzängste kennen übrigens auch Menschen mit einem grossen Geldbeutel. Herausgefordert sind wir alle, Wege zu unserer persönlichen finanziellen Freiheit zu finden. Impulse dazu finden Sie in dieser Zeitschrift. Markus Döbeli Arbeitslosigkeit oder Krankheit kann Familien finanziell in eine herausfordernde Situation bringen. Probleme mit Finanzen haben jedoch auch Familien mit genügend Einnahmen. Oft ein Diskussionspunkt sind unterschiedliche Wertvorstellungen, wie das Geld eingesetzt werden soll. Beispielsweise ist es für den Ehemann wichtig, dass die Familie einen grösseren Betrag «zur Sicherheit» auf dem Sparheft hat. Seine Frau findet dieses Sicherheitsbedürfnis «masslos übertrieben». Sie würde mit dem Geld lieber zwei Wochen in die Ferien fahren. Unabhängig vom Einkommen fällt es uns Menschen schwer, den Weg zur persönlichen finanziellen Freiheit zu finden. Noch schwieriger ist dies, wenn Schulden vorhanden sind. Das muss nicht sein! Abhilfe schafft der SSF-Finanzkurs. Ziel dieses Kurses ist, Menschen in eine persönliche finanzielle Freiheit zu führen eine lebensverändernde Einstellung zu Geld und Besitz mit nachhaltiger Wirkung im Alltag. Der Kurs arbeitet mit den Unterlagen von «Crown Life» (siehe Seite 5). Schritt für Schritt werden die Teilnehmer/innen dazu angeleitet, ihre Einstellung Stimmen von Kursteilnehmern: «Ich weiss jetzt besser, was echte Zufriedenheit ist» «Dank dem Kurs haben wir heute unsere Finanzen im Griff» zu Geld und Besitz neu zu überdenken. Praktische Übungen zum Thema helfen, die Grundsätze im Alltag umzusetzen. Der nächste SSF-Finanzkurs findet an sechs Abenden an zentraler Lage in Zürich statt (Mittwochabend, Uhr): 20. März, 10. April, 15. Mai, 5. Juni, 19. Juni und 3. Juli Weitere Informationen: finanzkurs/ Telefon (Dienstag und Mittwoch) 2 Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) 1/2013

3 Wie Kinder lernen, sinnvoll mit Geld umzugehen Als Eltern versuchen wir unseren Kindern das weiterzugeben, was wir glauben. Die Erfahrung zeigt: Unsere Kinder übernehmen das, was wir ihnen mit unserem Beispiel zeigen. Entsprechend dem Alter müssen wir darum unseren Kindern transparent in finanziellen Fragen das vorleben, was uns wichtig ist. Neben dem Vorbild von uns als Eltern hat auch das soziale Umfeld einen grossen Einfluss darauf, wie Kinder mit Finanzen umgehen. Insbesondere bei Teenagern kann dies manchmal zu intensiven Gesprächen führen. Ein Argument sollten Sie bei solchen Diskussionen vermeiden: «Das können wir uns nicht leisten!» In diesem Fall riskieren Liebevolle Beziehung zu den Kindern Es lässt sich nie ganz verhindern, dass Kinder im einen oder andern Fall dem «schlechten» Beispiel ihres sozialen Umfeldes und nicht Ihren Idealen als Eltern folgen. Drohen und Strafen verhelfen dem Kind kaum zu einem sinnvollen Umgang mit Geld. Eine natürliche «Autorität» als Eltern haben können Sie ihm ganz einfach erklären, wie man ein Budget führt: Beschriften Sie drei kleine Schachteln mit «Zum Ausgeben», «Zum Sparen» und «Zum Spenden». Ein sechs- oder siebenjähriges Kind kann einen Betrag von 60 oder 70 Rappen noch nicht richtig einordnen, aber es versteht sehr rasch, was es bedeutet, wenn eine Schachtel leer ist. Umgang mit Finanzen: Kinder lernen von ihren Eltern. Sie, dass Ihnen die Jugendlichen sehr Sie vor allem dann, wenn Sie zu Ihren genau vorrechnen, welche «unnötigen» Kindern von klein auf eine liebevolle, Dinge Sie sich als Erwachsene in letzter gute Beziehung pflegen und genügend Zeit geleistet haben. Zeit mit ihnen verbringen. Trauen Sie ihnen das Positive zu statt Misstrauen Positive Einstellung zum Geld zu säen. Damit erhöhen Sie die Chance, Viel gravierender ist jedoch die Lebenseinstellung, die Sie mit einer solchen nur in finanziellen Fragen) wieder auf dass ein Kind oder Jugendlicher (nicht Aussage Ihren Kindern mit auf den Weg den «Pfad der Tugend» zurückfindet. geben: Die Kinder übernehmen einen «Geist der Armut» und die Haltung, in Möglichkeiten für eigene Erfahrungen finanziellen Fragen im Leben zu kurz Geben Sie Ihren Kindern die Möglichkeit, ihre eigenen Erfahrungen im zu kommen. Wichtig ist darum, dass Sie als Eltern Ihren Kindern eine positive Einstellung zum Geld weitergeben. ein Kind das erste Sackgeld Umgang mit Geld zu machen. Sobald bekommt, Beziehen Sie ältere Kinder ein Ab dem zehnten Lebensjahr kann ein Kind durchaus dabei sein, wenn die Familie über die Ausgaben entscheidet. So bekommt ein Kind mit, dass die Eltern einen positiven Umgang mit Geld haben und verantwortungsbewusst damit umgehen. Falls ein Jugendlicher einen Lehrlingslohn bezieht, besprechen die Eltern mit ihm, wie viel er zu Hause abgeben muss und für welche Ausgaben er selbst aufkommen muss. Kritische Haltung gegenüber der Werbung Unterstützen Sie Kinder von klein auf dabei, das Geld überlegt auszugeben. Leiten Sie sie an, Preise zu vergleichen und die Wünsche vom Notwendigen zu unterscheiden. Sensibilisieren Sie Ihre Kinder auch für den negativen Einfluss der Werbung und die Gefahr von Spontankäufen. Erwachsene Kinder Wenn Kinder von klein auf zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Geld angehalten werden und wenn sie in den Eltern ein gutes Vorbild haben, dann sind sie als Erwachsene in der Lage, Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) 1/2013 3

4 Schuldzinsen gefährden Ihr Familienbudget Ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung lebt mit einem laufenden Kleinkredit. Am häufigsten sind Kreditschulden für Fahrzeugleasings. Kleinkredite versprechen «rasch und unkompliziert» Geld zur Erfüllung unserer Wünsche. Laut Bundesamt für Statistik lebt in der Schweiz rund ein Fünftel der Bevölkerung mit mindestens einer Kreditverpflichtung wie Konsumkredit, Darlehen oder Hypothek für einen Zweitwohnsitz. Mehr als 10 Prozent der Bevölkerung lebt in einem Haushalt mit mindestens einem Leasingvertrag fürs Auto. Besonders heikel sind Kredite zur Begleichung von Schulden und Rechnungen. Der «Jesuspfennig» Die Zinsbelastung bei Krediten wird oft unterschätzt. Dazu ein Gedankenexperiment des englischen Ökonomen Richard Price ( ): Stellen wir uns vor, dass Josef für seinen Sohn Jesus nach der Geburt einen Pfennig zu 5 Prozent Zinsen auf der Sparkasse Bethlehem angelegt hätte. Das Sparheft wäre verschollen und würde 2000 Jahre nach Christi Geburt wieder auftauchen. Welchen Betrag könnte ich heute als Finder des Sparheftes auf der Sparkasse Bethlehem abheben? Erdkugeln aus Gold Wenn ich heute mit diesem Sparheft am Bankschalter auftauchen würde, dann müsste die Sparkasse Bethlehem Kon- Fernsehgerät auf Kredit; viele lassen sich vom «schnellen Geld blenden». kurs anmelden. Das Guthaben auf dem doppelt haben; knapp 5 Jahre beträgt Konto entspricht Erdkugeln aus reinem Gold. Es übersteigt Schuldzins. die Verdoppelungszeit bei 15 Prozent unsere menschliche Vorstellung, dass Kredite fürs Fahrzeug-Leasing oder Geld mit Zinseszinsen nicht gleichmässig und linear sondern exponentiell das schnelle Geld. Schulden bezahlen für einen neuen Fernseher sind nicht wächst (Kurve des Wachstums wird immer steiler). Weil dies unsere Vorstel- sondern auch mit der Gesundheit oder Familien teuer nicht nur finanziell, lung übersteigt, schätzen wir auch die einer massiven Belastung in der Beziehung. Zinsen bei Krediten falsch ein. Die Schuldenfalle Die Schweizerische Stiftung für die Bei den Konsumkrediten liegen die Familie (SSF) bietet Schuldenberatung Zinsen zwischen 9 und 15 Prozent. Mit an: oder einem Schuldzins von 9 Prozent dauert Telefon (Dienstag und es gut 8 Jahre bis sich die Schulden ver- Mittwoch) Fortsetzung von Seite 3 einen Lebensstil zu leben, der ihren finanziellen Möglichkeiten angepasst ist. Wenn Kinder ihre Ausbildung abgeschlossen haben, dann sollten sie als Erwachsene keine Unterstützung mehr von ihren Eltern erhalten. Denkbar ist jedoch, dass Sie Ihren Kindern bei wichtigen Ereignissen wie zur Hochzeit einen grösseren Betrag schenken. Bevorzugen Sie keines Ihrer Kinder und behandeln Sie alle gleich. Tipps im Internet: Richtlinien für das Taschengeld von Kindern und Budget für Familien mit Kindern oder Alleinerziehende finden Sie unter Humor Ein Familienvater erzählt: «Kürzlich war ein Einbrecher in unserer Wohnung und hat nach Geld gesucht. Ich bot ihm an, mit ihm gemeinsam zu suchen. Gefunden haben wir keines.» 4 Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) 1/2013

5 Tipps fürs Familienbudget Mit einem Haushaltsbudget haben sie nicht nur den Überblick über Ihre Familienfinanzen, sondern Sie sparen auch Geld. Schuldenfrei leben Meiden Sie Konsumkredite. Falls Sie Schulden haben, zahlen Sie diese so rasch als möglich zurück. Für Ausgaben, die einmal jährlich anfallen, zahlen Sie monatlich den entsprechenden Betrag auf ein separates Konto ein. Legen Sie auch eine Reserve für Unvorhergesehenes auf die Seite. Für viele Ehepaare ist es ein Tabu, Geld und Liebe miteinander zu verbinden. Jeder Ehepartner hat dennoch seine eigenen Wertvorstellungen und Erfahrungen im Zusammenhang mit Geld. Ein gemeinsames Budget ist nicht nur sinnvoll, wenn finanzielle Unstimmigkeiten auftauchen. Ein Budget verbunden mit einem Haushaltsbuch hilft, Geld zu sparen. Budget erstellen Unterteilen Sie die monatlichen Ausgaben in Rubriken (Ausgaben für: Wohnen, Steuern, Krankenkasse, Nahrungsmittel usw.). Informationen dazu finden Sie im Internet unter Mit Budget und Haushaltsbuch die Familienfinanzen im Griff. Haushaltsbuch führen Führen Sie ein Haushaltsbuch mit Ihren Ausgaben und achten Sie darauf, dass Sie als Familie das Budget nicht überschreiten. Statt Papier eignet sich dazu auch eine Excel-Tabelle (Datensicherung beachten). Die Praxis zeigt: Wer ein Haushaltsbuch führt, gibt als Familie viel weniger aus. Versicherungen beschränken Künden Sie unnötige und doppelte Versicherungen. Zahlen Sie beispielsweise nur für diejenigen Familienmitglieder bei der Krankenkasse eine Unfallprämie, die nicht beim Arbeitgeber gegen Unfall versichert sind. Auch der Wechsel zu einer günstigeren Grundversicherung lohnt sich. Bar bezahlen Wer beim Einkauf mit der Kreditkarte bezahlt, gibt einen Drittel mehr Geld aus. Benutzen Sie die Kreditkarte nur für geplante Ausgaben. Eine radikale aber sehr wirkungsvolle Methode ist, dass Sie den Barbetrag für die einzelnen Budgetrubriken in ein Kuvert legen (Beispiel: für Lebensmitteleinkäufe haben Sie vier «Wochen-Kuverts» mit je 200 Franken, d.h. pro Monat stehen Ihnen 800 Franken zur Verfügung). Die Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) bietet Budgetberatung an: oder Telefon (Dienstag und Mittwoch) Horst Reiser Leiter von CROWN Life Gastkommentar War Jesus ein Finanzguru? Im Umgang mit Geld denkt kaum jemand daran, Antworten bei Gott zu suchen! Erstaunlicherweise enthält die Bibel über 2000 Verse betreffend Geld und Besitz die Mehrheit davon aus dem Mund von Jesus. Manchmal sind Menschen frustriert angesichts ihrer finanziellen Herausforderungen, seien dies Schuldenreduktion, Spar- oder Spendenziele weil sie unmöglich aussehen. Und vielleicht ist es ohne Gottes Hilfe wirklich schwer möglich! Weil der materielle Aspekt für den Menschen zerstörerisch gefährlich oder Leben spendend positiv sein kann, ist es Gott wichtig, uns seine Prinzipien dazu anzuvertrauen. Jede Person, die anerkennen kann, dass Gott das ganze Universum gehört, inkl. dem eigenen Leben und Besitz, hat mit dieser Ausgangslage nur eine Aufgabe: als geniessend dankbarer Verwalter zu lernen im Sinne des ewigen Eigentümers genügsam und treu mit dem Anvertrauten umzugehen. Daraus leiten sich dann alle finanzplanerischen Entscheidungen ab. Das ist ein Lernprozess, der Zeit und entsprechender Handlungen bedarf. Wir erleben regelmässig, wie Gott diejenigen gnädig segnet, die sich dazu aufmachen. CROWN Life ermutigt Menschen, finanzielle Freiheit zu (er)leben unter anderem mit Kursen zum Thema «biblischer Umgang mit Geld»: Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) 1/2013 5

6 Veranstaltungshinweise Weiterbildung für Mütter «Mutterplus» ist ein Verein von engagierten Müttern, die Weiterbildungskurse für den Beruf der Mutter anbieten (Kinderbetreuung vorhanden). Die nächsten Kurse befassen sich mit den Thema PC, Internet, Facebook und Co: Dummgesurft? Chancen und Gefahren des Internets Mittwoch, 20. März Uhr Referent: Markus Döbeli Facebook und Co. Wie (un)sozial sind soziale Netzwerke? Mittwoch, 17. April Uhr Referent: Markus Döbeli Datenschutz und Fallstricke Kreditkartenbetrüger und andere «Würmer» Mittwoch, 15. Mai Uhr Referent: Markus Döbeli Kursort: Höhenring Zürich (Pfarreisaal) Kosten (pro Kursteil): Mitglieder Fr. 10. Nichtmitglieder Fr. 15. Anmeldung: Ximena Schaeidt-Kauer Telefon Elisabeth András Telefon oder PEP4Kids «Elternkompetenz zu fördern, bedeutet nicht, Lösungen für Erziehungsfragen anzubieten, sondern Eltern zu unterstützten, positive Beziehungen in der Familie zu entwickeln.» Nach diesem Grundsatz führt «PEP4Kids» regelmässig Kurse für Eltern durch. Weitere Informationen: Telefon (Martin Schnyder) Ehevorbereitung Seminar zur Vorbereitung auf die Heirat und kirchliche Trauung. Datum: Donnerstag, 9. Mai bis Samstag 11. Mai 2013 Kursort: Bildungszentrum Neu-Schönstatt, Quarten SG Kosten: Kurskosten: Fr pro Paar. Vollpension: Fr bis Fr pro Person. Anmeldung und weitere Informationen: Edith und Chrisoph Dürr Bildungszentrum Neu-Schönstatt Telefon Facebook-Kurs für Eltern Dieser Kurs vermittelt die wichtigsten Grundlagen und richtet sich an Eltern ohne Facebook - Erfahrung (Funktionsweise, Gefahren, sinnvoller Umgang). Datum: 9. März 2013, Uhr Kosten: Fr. 30. (inkl. Kursdokumentation) Weitere Informationen: Telefon (Dienstag und Mittwoch) Vertrauenspädagogik Seminar «Der Kinderflüsterer» mit Heinz und Hanni Etter. Eine sehr bereichernde Woche nicht nur für Eltern und Erzieher. Kein Ganztagesseminar sondern tägliche Impulsreferate und die Gelegenheit für persönliche Gespräche mit den Referenten. Weitere Informationen: Datum: Samstag, 6. April bis Samstag, 13. April 2013 Kursort: Hotel Centro Paladina, Pura TI Kosten: Fr. 80. bis 130. pro Person/Tag (Halbpension/Aufpreis Vollpension: Fr. 15. ) Keine Seminargebühren, nur Unterkunft und Verpflegung im Hotel. Telefon Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) 1/2013

7 Elektronische Finanzhelfer Als Familie sparen können Sie nicht nur durch den Wechsel auf günstigere Handy- und Smartphone-Abos. Auch viele «Apps» helfen, die Familienfinanzen zu optimieren. Wenn jeder in der Familie ein Handy hat, dann kommt monatlich ein grösserer Betrag zusammen. Neben dem Wechsel auf ein günstigeres Handy- Abo helfen Ihnen auch elektronische Finanzhelfer beim Sparen. Für alle modernen Smartphone gibt es unzählige Programme («App»). Viele dieser Programme sind gratis oder kosten bis zirka fünf Franken. Solche Apps gibt es nicht nur für iphone, sondern für alle Smartphone-Typen. Günstig einkaufen Sie können Ihr Budget schonen, wenn Sie auf die Aktionen der Grossverteiler achten. Comparis bietet die Gratis-App «smartshopper» fürs iphone an (siehe Bild). Sie können alle «Top-Aktionen» nach Getränke, Food und Non-Food sortieren oder gezielt einzelne Grossverteiler auswählen. Mit leichtem Antippen übertragen Sie sich die gewünschten Produkte direkt in eine Einkaufsliste. Der «Shop-Finder» zeigt Läden in Ihrer Nähe auf einer Karte. Die «Smartshopper»-App zeigt die aktuellen Aktionen der Grossverteiler. Budgetkontrolle Rechnungen zahlen Loch in der Familienkasse? «Money- Postfinance-Kunden können die Zahlungen via Codierzeile des Einzah- Book» für iphone (3 Franken) ist eine App unter vielen, die hilft, dass Sie Ihre lungsscheines mit der iphone-kamera Ausgaben unter Kontrolle haben. Entscheidend für den Erfolg ist, dass Sie card und Lesegerät ins Postkonto ein- erfassen. Nachdem Sie sich mit Post- ein Budget erstellen (siehe Seite 5) und gewählt haben, liest Ihr Handy die Einzahlungsscheine automatisch. Auch die Budgetposten im App eingeben. Die einfache Bedienung trägt dazu bei, dass andere Finanzinstitute bieten ihren Sie Ausgaben konsequent eintragen. Kunden solche Apps an. Markus Döbeli Die Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) sensibilisiert die Gesellschaft für die Anliegen der Familie. Zu Familienthemen organisiert sie Kurse und Workshops. Sie bietet Beratung an und unterstützt bedürftige Familien. Familie ist Zukunft davon sind wir überzeugt! Setzen Sie sich mit uns dafür ein, dass dies so bleibt. Herzlichen Dank! Als gemeinnützige Institution steht sie unter der Aufsicht der Eidg. Stiftungsaufsicht und ist von allen Kantonen als gemeinnützig anerkannt. Finanziert wird die Arbeit der SSF durch Spenden (Dienstag/Mittwoch)

8 Materielle Hilfe für Familien in Not In der Schweiz sind laut Bundesamt für Statistik über 14 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders eng wird es für Familien, wenn unvorhergesehene Rechnungen anstehen. Impressum Bei einem Einkommen von 4550 Franken zahlt Familie Müller 1480 Franken Miete, ohne Nebenkosten. (Symbolbild, Name geändert) «Familie ist Zukunft» Informationen der Schweizerischen Stiftung für die Familie (SSF) Postanschrift Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) Postfach Zürich (Dienstag und Mittwoch) PC IBAN CH Nahezu jede siebte Person in der Schweiz ist armutsgefährdet. Dazu gehört beispielsweise eine Familie, die zwei Kinder hat und mit weniger als 5100 Franken pro Monat auskommen muss. Hier bleibt kein grosser Spielraum für Rückstellungen für Unvorhergesehenes. Weil einer vierköpfigen Familie die Wohnung gekündigt wurde, muss sie für die neue Wohnung in Zukunft monatlich 300 mehr Miete zahlen obwohl die Familie schon jetzt am Existenzminimum lebt. Eine andere Familie muss eine Zahnarztrechnung von über 2500 Franken zahlen. Dies sind keine Einzelfälle: Laut Bundesamt für Statistik leben über 18 Prozent der Bevölkerung in einem Haushalt, der nicht über genügend Mittel verfügt, um eine unerwartete Rechnung von 2000 Franken zu begleichen. Dank Ihrer Spende kann die Schweizerische Stiftung für die Familie in solchen Situationen Not leidenden Familien materiell aber auch mit Budgetberatung nachhaltig helfen. Vielen Dank! Herausgeber: SSF Redaktionelle Mitarbeit: Prisca Baumann (PB) Christa Bläsi (CB) Christiane Faschon (CF) Christa Leonhard (CL) Schlussredaktion: Markus Döbeli (MD) Layout: Peter Spahn, Grafiker Druck: Druckerei Jordi, Belp Copyright Bilder:, Bigstock Titelbild: Copyright Texte: SSF Auflage: Expl. Erscheinung: 4x jährlich Unterstützungsabo: Fr. 15. jährlich Empfangsschein / Récépissé / Ricevuta Einzahlung Giro Versement Virement Versamento Girata Einzahlung für / Versement pour / Versamento per Einzahlung für / Versement pour / Versamento per Zahlungszweck / Motif versement / Motivo versamento Konto / Compte / Conto CHF Schweizerische Stiftung für die Familie SSF 5400 Baden Einbezahlt von / Versé par / Versato da Konto / Compte / Conto CHF Schweizerische Stiftung für die Familie SSF 5400 Baden 105 Bulletin 1/2013 Einbezahlt von / Versé par / Versato da Die Annahmestelle L office de dépôt L ufficio d accettazione 8 Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) 1/2013

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Veloversicherung. Ab CHF. pro Jahr

Veloversicherung. Ab CHF. pro Jahr Ab CHF pro Jahr Veloversicherung Diebstahl, Sturz und Kollision Ist mein Fahrrad weniger als 3 Jahre alt, wird mir der Neuwert erstattet Meine persönlichen Effekten sind ebenfalls versichert Gilt auch

Mehr

Mit Jugendlichen über Geld sprechen. Referattitel. Andrea Fuchs Schuldenprävention. Untertitel. September 2015

Mit Jugendlichen über Geld sprechen. Referattitel. Andrea Fuchs Schuldenprävention. Untertitel. September 2015 Mit Jugendlichen über Geld sprechen Referattitel Untertitel Andrea Fuchs Schuldenprävention September 2015 www.schulden.ch www.schulden-ag-so.ch -> Prävention Youtube-Link Mit Fragen für die anschliessende

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Liebe Leserin Lieber Leser

Liebe Leserin Lieber Leser 3.2012 Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) Schaffhauserstrasse 24, 8006 Zürich www.familieistzukunft.ch www.facebook.com/familie.ist.zukunft Editorial 2 Frischer Wind in der SSF 2 Väter wünschen

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Adressen und Zusatzinformationen:

Adressen und Zusatzinformationen: «Früher hatte ich Mitte Monat häufig kein Geld mehr für Freizeit und Ausgang. Seit ich mein Geld bewusster ausgebe, bleibt mir dieser Stress glücklicherweise erspart.» Marco H. Die Kosten für Produkte

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

2.2014. Ehevorbereitung Wo sind die Kirchen? Seite 5

2.2014. Ehevorbereitung Wo sind die Kirchen? Seite 5 Ehevorbereitung Wo sind die Kirchen? Seite 5 2.2014 Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF) Büchnerstrasse 17, 8006 Zürich www.familieistzukunft.ch www.facebook.com/familie.ist.zukunft Christa Blaesi

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Geld, Konsum und Schulden in der Berufsschule. Referattitel. Untertitel. Andrea Fuchs, Schuldenprävention

Geld, Konsum und Schulden in der Berufsschule. Referattitel. Untertitel. Andrea Fuchs, Schuldenprävention Referattitel Untertitel Geld, Konsum und Schulden in der Berufsschule Andrea Fuchs, Schuldenprävention Schuldenberatung Aargau - Solothurn Information: Website, Informationsveranstaltung, Fachkurs Prävention:

Mehr

ITDS Business Die Business Webapplika8on

ITDS Business Die Business Webapplika8on & s o l u t i o n s ITDS Business Die Business Webapplika8on 13.10.13 F. Borner AG 1 ITDS Business Was ist das? «ITDS Business ist eine browserbasierte KompleAlösung, die für Sie Projektmanagement und

Mehr

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ Befähigt Sie Fragenkatalog Finanz Analyse $ $ $ $ $ $ $ $ DEPOT $ VORSORGE $ $ $ $ $ $ $ FINANZEN $ $ $ $ Fragenkatalog: Finanz-Analyse 2/5 Bei der Finanz-Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen den

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Einfach haushalten bei kleinem Einkommen RatgeberService PLANUNGSHILFEN www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind

Mehr

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an In diesem ersten Kapitel dreht sich alles um das Haushaltsbuch. Sie erfahren, wofür Sie ein Haushaltsbuch überhaupt brauchen. Wie legen Sie es an und wie erfassen

Mehr

Grundsätzlich gibt es drei Ebenen auf denen wir uns bei Geldausgaben bewegen

Grundsätzlich gibt es drei Ebenen auf denen wir uns bei Geldausgaben bewegen Finanzen Immer wieder ist in den Medien zu hören, dass die Prokopfverschuldung der Bundesbürger wieder gestiegen ist, oder, dass die Anzahl der Privatinsolvenzen zugenommen hat. Es wird aber auch darüber

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

Budgetieren am Beispiel eines Lohns. Dossier für weiterführende Schulen

Budgetieren am Beispiel eines Lohns. Dossier für weiterführende Schulen Budgetieren am Beispiel eines Lohns Dossier für weiterführende Schulen Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 3 Lernziele... 3 Zahlen und Fakten... 3 Budgetieren... 4 Wie verhält sich die Höhe der Ausgaben zum

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank Reisezahlungsmittel SLR meine Bank Erholsame Ferien Reisezahlungsmittel Endlich Ferien! Wer freut sich nicht aufs süsse Nichtstun, auf fremde Länder oder einfach aufs Unterwegssein an bekannten oder weniger

Mehr

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

Kreditkarten. Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen

Kreditkarten. Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen Kreditkarten Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen Ihre persönliche Cembra MasterCard Es freut uns, dass Sie sich für die Cembra MasterCard entschieden haben. Jetzt können Sie weltweit

Mehr

Wenn Träume wahr werden...

Wenn Träume wahr werden... Wenn Träume wahr werden... Kleiner Ratgeber für grosse Gewinner. Sie haben gewonnen! Herzliche Gratulation Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen Ihnen, dass all Ihre Träume in Erfüllung gehen! Gerne geben

Mehr

Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien

Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien PRESSEINFORMATION Neue Familien-Studie der SV SparkassenVersicherung: Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien Die neue Familien-Studie der SV SparkassenVersicherung (SV) zeigt, Eltern fürchten

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

P R E I S L I S T E 2 0 0 8

P R E I S L I S T E 2 0 0 8 SPRECHER Druck & Satz AG P R E I S L I S T E 2 0 0 8 sprecherdruck.ch Ihr Dienstleister in Volketswil für Ihre Drucksachen von A Z. SPRECHER Druck & Satz AG Industriestrasse 4b 8604 Volketswil Telefon

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Teilhabe durch Grundbildung - Abschlusstagung des Projekts EQUALS, 17./18. Juni 2010 in Bonn

Teilhabe durch Grundbildung - Abschlusstagung des Projekts EQUALS, 17./18. Juni 2010 in Bonn Neues Lernangebot: Ökonomische Grundbildung Leben & Geld Deutscher Volkshochschul-Verband e.v. (DVV) Fachtagung EQUALS 17.Juni 2010 DVV 2010 / Folie 1 Projektziel Entwicklung eines Angebotes zur wirtschaftlichen

Mehr

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder Taschengeld hat eigene Regeln 1 Taschengeld ist Geld zur freien Verfügung. Eltern sollten deshalb nicht die Ausgaben

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Auskommen mit dem Einkommen*

Auskommen mit dem Einkommen* Auskommen mit dem Einkommen* Wege zu einer wirtschaftlichen Haushaltsführung * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016 Herisau, August 2015 Kursort: Computeria, Bachstr. 7, Computer Wir schulen Sie mit den Betriebssystemen Windows 8, 8.1 oder Windows 10, sowie diversen Mobile Geräten. Unsere Computerkurse werden mit 5

Mehr

PSD Bank. Wissen was Sinn macht. Informationen rund um Ihre PSD Bank

PSD Bank. Wissen was Sinn macht. Informationen rund um Ihre PSD Bank PSD Bank Wissen was Sinn macht Informationen rund um Ihre PSD Bank 2 Ihre Direktbank für die Region. Wir über uns Ihren Ursprung hat die PSD Bank 1872 als Selbsthilfeeinrichtung für alle Mitarbeiter der

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

MeinGiro, da ist mehr für mich drin!

MeinGiro, da ist mehr für mich drin! MeinGiro, da ist Das Konto, das mehr drauf hat als Geld. Das Sparkassen-Girokonto. Entdecken Sie jetzt die neuen MeinGiro-Konten. Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele aussehen, unser Finanzkonzept

Mehr

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT!

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! DIREKTE UND UNBÜROKRATISCHE HILFE Ein Unfall, eine Krankheit, Arbeitslosigkeit oder die Trennung der Eltern sehr schnell kann eine Familie aus der Bahn geworfen werden und vor

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Bruttoeinkommen 6 887 Lohn 6 480 Familienzulage, Stipendium 340 67 1 Zehnter 695 Gemeinde, Werke, Projekte, Mitarbeiter 640 Geschenke,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

SWISSMECHANIC. Der Lehrlingslohn ist doch für den Ausgang, oder? Referattitel. Untertitel. Andrea Fuchs, Schuldenprävention

SWISSMECHANIC. Der Lehrlingslohn ist doch für den Ausgang, oder? Referattitel. Untertitel. Andrea Fuchs, Schuldenprävention SWISSMECHANIC Referattitel Untertitel Der Lehrlingslohn ist doch für den Ausgang, oder? Andrea Fuchs, Schuldenprävention Beratungs- und Präventionsstellen Prävention: nur in den Kantonen AG SO BS BE ZH

Mehr

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cembra MasterCard. Cembra MasterCard Gold und Premium Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen wollten.

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit Bodo Schäfer Der Weg zur finanziellen Freiheit Bei den meisten Menschen unterscheiden sich Träume und Realität gewaltig. Und sie glauben, dass dies vollkommen normal sei. Um diesem Irrtum ein Ende zu setzen,

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Exklusiv für Mitglieder: die TCS MasterCard. Jahresgebühr im 1. Jahr geschenkt!

Exklusiv für Mitglieder: die TCS MasterCard. Jahresgebühr im 1. Jahr geschenkt! Exklusiv für Mitglieder: die TCS MasterCard Jahresgebühr im 1. Jahr geschenkt! Innovativ, sicher, vorteilhaft Die Karte für TCS Mitglieder Für TCS Mitglieder gibt es nur eine Kreditkarte, die TCS MasterCard.

Mehr

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20%

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20% Datum 31.12.2014 1. Anzahl erfasster Haushalte (gemäss Dachverbands-Defintition): Anzahl Haushalte Anzahl neue Haushalte mit Abklärung 613 (unter Umständen mehrere Kontakte pro Haushalt) 154 (Daten der

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cosy MasterCard Conforama. Cosy MasterCard Conforama Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864.

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864. Studierendenrat der Universität Zürich Rämistrasse 62 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 62 42129 info@stura.uzh.ch www.stura.uzh.ch Kommentar zum 1. Budget des VSUZH 1. Mai 2013/JMR Auf den folgenden Seiten

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Reiseversicherung. in Zusammenarbeit mit. Agrimpuls Laurstrasse 10 5201 Brugg Tel. +41 (0)56 462 51 44 info@agrimpuls.ch www.agrimpuls.

Reiseversicherung. in Zusammenarbeit mit. Agrimpuls Laurstrasse 10 5201 Brugg Tel. +41 (0)56 462 51 44 info@agrimpuls.ch www.agrimpuls. Reiseversicherung in Zusammenarbeit mit Agrimpuls Laurstrasse 10 5201 Brugg Tel. +41 (0)56 462 51 44 info@agrimpuls.ch www.agrimpuls.ch Ferien und Reisen im Ausland kostengünstiger Schutz! Wer im Ausland

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK INHALT 1. Die Haushaltsrechnung 03 2. Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung 04 3. Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen 05 4. Haushaltsrechnung: Tabelle

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

MasterCard Gold. MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz.

MasterCard Gold. MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz. MasterCard Gold MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz. Darfs ein bisschen mehr sein? Mehr Service, mehr Versicherungsschutz und mehr Leistungen? Dann haben wir das Richtige für Sie: die

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL THEMENBLATT 9 DIDAKTIK CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 9, CASH UND KARTE - BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL Aufgabe 1 FRAGE 1.1 Eine

Mehr

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Fachtagung zur Schulden- und Budgetberatung in der Sozialen Arbeit Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Mittwoch, 11. November 2009

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland

Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland Das Schwache stärkt ihr, das Kranke heilt ihr, das Verwundete verbindet ihr, das Verirrte holt ihr zurück, das Verlorene sucht ihr und das Starke, das niedergetreten

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

risikolebensversicherung

risikolebensversicherung risikolebensversicherung familienabsicherung ausgezeichnet und flexibel Unverzichtbar für Familien und Paare Niemand denkt gern daran: Doch was passiert, wenn eine Familie ihren Hauptverdiener verliert?

Mehr

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der TCS MasterCard Vorderseite Cards Services / CS Postfach Tel. 044 439 40 38 www.cembra.ch P.P. CH - 8048 Zürich Herr Mustergasse

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Bezahlen mit dem Handy

Bezahlen mit dem Handy Bezahlen mit dem Handy MOBILE PAYMENT Begleichen Sie Ihre Rechnung hier und jetzt einfach, sicher und schnell mit Ihrem Mobiltelefon. Sie können wahlweise Ihr Kreditkartenkonto oder das Postkonto belasten.

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Markus Leyacker-Schatzl Die wichtigsten 10 Geld-Tipps 4 Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Nähere Informationen: www.mrmoney.at FACEBOOK: www.facebook.com/finanzielle.freiheit

Mehr

Pensionierungsplanung für:...

Pensionierungsplanung für:... Pensionierungsplanung für:... Termin Erstbesprechung:... Als Vorbereitung auf das Gespräch benötigen wir einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation. Wir bitten Sie, den Frage- und Budgetbogen sowie

Mehr

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags Inhaltsverzeichnis Vorwort Über das FinanzplanTeam Wer arbeitet im FinanzplanTeam? Mit wem arbeiten wir zusammen? Wer sind

Mehr