ZWEITES QUARTAL 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZWEITES QUARTAL 2011"

Transkript

1 ZWEITES QUARTAL 2011

2 INVESTORY AG VORWORT Im 1. Quartal dieses Jahres durfte ich Ihnen bereits die neue INVESTORY AG und Herr Jürg Gyr, unseren Finanzierungsexperten vorstellen. Dieses Mal erlaube ich mir, Ihnen einen weiteren Geschäftspartner der INVESTORY AG im Rampenlicht auf Seite 2 vorzustellen. Die INVESTORY AG bietet Ihnen umfassende Dienstleistungen durch eine Zusammenarbeit von ausgewählten Spezialisten aus den Bereichen Steuern, Immobilien, Buchhaltung, Finanzierungen, Firmengründungen, Vorsorge und Vermögensverwaltung. Nutzen Sie unsere Angebote, wir begleiten Sie zum Ziel. Eine Aufzählung der erweiterten INVESTORY AG - Dienstleistungen finden Sie auf der Seite 16. Bei Fragen rufen Sie uns einfach auf der kostenlosen Hotline an. Roger Fromm Roger Fromm Flurstrasse Kloten INVESTORY AG Marktgasse Kloten G +41 (0) M +41 (0) G M +41 (0)

3 IM RAMPENLICHT Heute stellen wir Ihnen Herrn Nicola Mannino, unseren Spezialisten für Vorsorge und Versicherungslösungen vor. Herr Mannino war bei verschiedenen Versicherungen im Innen- und Aussendienst, u.a. als Verkaufsleiter und Maklerbetreuer tätig. Über 20 Jahre Erfahrung mit Schwerpunkt Vorsorge und Sachversicherungen machen ihn zu einem wertvollen Berater und kompetenten Partner, wenn es um umfassende Versicherungslösungen geht. Sein Profil wird durch diverse Versicherungsdiplome und Zertifikate abgerundet. Herr Mannino ist weiter Geschäftsführer und Gründer der Firmen FM INVEST (gegründet August 1996) und der Finanzpunkt AG (gegründet Juni 2009). Die Kernkompetenzen seiner beiden Firmen liegen im Bereich Vorsorge, Versicherungen und Steuerberatungen für Privatpersonen. Herr Mannino arbeitet mit sogenannten Versicherungsmandaten. Bei einem Mandat konzentriert sich der Berater nicht auf den einmaligen Abschluss von neuen Versicherungsverträgen sondern auf die langfristige Betreuung. Dies hat für Sie als Kunde wie auch für die Versicherung klare Vorteile. Herr Mannino ist interessiert, einen Kunden langfristig zu beraten. Er kann sich ein einmaliges Provisionsgesteuertes abdrücken nicht erlauben, da er Sie als Kunde langfristig betreuen will Die Kundenfluktuation bei den Versicherungen nimmt ab und führt zu tieferen Kosten und damit zu günstigeren Prämien oder mehr Leistungen dank Kontinuität Nach dem ich selbst 2009/10 bei einem Versicherungsbroker enttäuscht wurde, habe ich letztes Jahr ein Mandat bei Herrn Mannino abgeschlossen und meine Versicherungsdaten bei ihm deponiert. Er hat mir eine Übersicht erstellt und fehlende Informationen direkt bei den Gesellschaften eingefordert. Dabei haben sich Optimierungsmöglichkeiten herauskristallisiert. Ich bin seinem Rat gefolgt und konnte dadurch meine Prämien reduzieren bei gleichzeitig höheren Leistungen. INVESTORY AG empfiehlt Ihnen, sich nicht durch eine Versicherungsgesellschaft beraten zu lassen, sondern von einem unabhängigen Fachmann. Unser Geschäftspartner Herr Nicola Mannino arbeitet unabhängig und neutral, seine Geschäftspolitik ist nachhaltig und passt zur INVESTORY-Philosophie. Wenn Sie sich gerne unverbindlich beraten lassen möchten, rufen Sie uns einfach auf der kostenlosen Hotline an. Nicola Mannino INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

4 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Seite 1 Im Rampenlicht Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Steuern Seite 4 Finanzplanung Seite 5 Rückblick Seite 6 & 7 Optionen Seite 8 Aktien im Fokus Seite 9-11 Edelmetall Seite 12 Zahlen & Märkte Seite 13 Checkliste Steuern Seite 14 Antwortkarte Seite 15 Dienstleistungen Seite 16 Anhang Seite 17 INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

5 STEUERN Steuererklärung schon gemacht? Gehören Sie zu den glücklichen Menschen, welche Ihre Steuererklärung dieses Jahr bereits erledigt haben? Falls nicht, helfen wir Ihnen gerne weiter. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen, während Sie Ihre Sommerferien geniessen. Wir kümmern uns um den Rest (Erstellung bereits ab 150 Franken). Die Checkliste und Preise finden Sie auf der Seite 14. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen das Leben einfacher machen. Carpe Diem. Rufen Sie uns einfach auf der kostenlosen Hotline an. INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

6 FINANZPLANUNG Hypothek amortisieren oder an die Börse gehen? Die Schweizer Hypothekarzinsen sind so attraktiv, dass sich heute viele Mieter überlegen, selber Wohneigentum zu erwerben. Häufig ist die Zinsbelastung bei 1.5 bis 3% deutlich tiefer als der aktuell bezahlte Mietzins. Lassen Sie sich aber nicht blenden von den historisch günstigen Konditionen, denn auf der Gegenseite finden Sie keine risikolosen Anlagen, welche Ihnen mehr als 1.5 bis 3% Rendite pro Jahr garantieren. Auch die indirekte Amortisation über 3a birgt viele Nachteile. Gerade die vermeintlich risikolosen Anlagen sind besonders gefährdet. Die Frage darf heute also nicht mehr lauten: Welche Anlage bringt die höchste Rendite?, sondern muss heissen: Wie kann ich mein Kapital am besten erhalten?. Zweiter Aspekt: Die tiefen Zinsen haben bereits zu erhöhten Preisen bei Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern geführt. Eine Überhitzung, wie in den angelsächsischen Ländern, ist in der Schweiz zum Glück noch nicht der Fall; dennoch ist ein Preiszerfall von bis zu 25% nicht auszuschliessen. Die Bank verdient an der Hypothek und am verwalteten Vermögen. Was würde wohl Ihr Banker empfehlen amortisieren oder anlegen? Machen Sie den Test... Entscheidend ist am Schluss Ihre Risikobereitschaft sowie Ihre Einkommenssituation. Wenn Sie sich gerne unverbindlich beraten lassen möchten, rufen Sie uns einfach auf der kostenlosen Hotline an. INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

7 RÜCKBLICK Wie gewonnen so zerronnen... Die grössten Rückschläge im 2. Quartal Markt von Höchst bis Tiefst Differenz Swiss Market Index 7. Juni Juni 5' % Dow Jones Ind. 2. Mai Juni % Nasdaq Mai Juni % EuroStoxx Mai Juni 2' % US-Dollar 1. April Juni % Euro 6. April Juni % Silber KG/CHF 25. April Juni % Gold KG/CHF 2. Mai Juni % Aus Sicht der Franken Anleger war der Juni ein Desaster. Nicht nur die Aktienmärkte haben einen grossen Taucher gemacht, auch die Währungen sind so schnell gefallen wie selten zuvor. Der Franken legte gegenüber Euro und US-Dollar deutlich zu. Schweizer Exportfirmen müssen jetzt richtig kalkulieren. Wenn die im Ausland erzielten Gewinne in Franken bilanziert 5% tiefer ausfallen, bedeutet dies bereits, dass die Gewinne in Landeswährung deutlich gestiegen sind. (Gute Arbeit, aber schlechtes Zeugnis). Den Euro-Anlegern ging es nicht viel besser. Immerhin haben sich Schweizer Aktien aus der Sicht des Euros gehalten. Grösster Verlierer war das Silber. Meine Befürchtungen bezüglich Überhitzung im Silberpreis (s. Review Q1 2011, Seite 12) sind eingetroffen. Am 31. März lag der Preis für ein Kilo Silber bei Franken, stieg kurz darauf noch auf schwindelerregende Franken bis zum 2. Mai, um dann bis zum 28. Juni wieder auf Franken (um 36%) zu sinken. Damit befindet sich das Silber heute wieder auf seinem langfristigen Aufwärtspfad und kann als Alternative zu Cash statt Euro oder US-Dollar gehandelt werden. Alternativ zum Silber ist auch Gold jetzt wieder attraktiv und im Vergleich zum Silber und US-Dollar mit weniger Risiko verbunden. Die Liquidität hat sich durch Dividenden im April und Mai leicht erhöht. Hinzu kommen Prämieneinnahmen aus Optionsverkäufen. Die Kurskorrektur im Juni wurde teilweise dazu genutzt, um Liquidität abzubauen. INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

8 RÜCKBLICK Der 3x schlechte Juni... Wenn Aktienmärkte einbrechen, kann in der Regel ein Teil der Verluste anderweitig kompensiert werden, zum Beispiel durch Währungs- und/oder Edelmetallgewinne etc. Im Juni aber hat die ganze Breite versagt, Verluste auf der ganzen Linie. INVESTORY hatte zum Glück hohe Cash-Bestände. Nicht verschont blieben jedoch die bereits getätigten Investitionen. Fazit: INVESTORY-Kunden sind nochmals mit einem blauen Auge davon gekommen und haben weniger verloren. Die gute Nachricht ist: die Talsohle ist durchschritten... Wie aus der Tabelle auf Seite 6 hervorgeht, liegen die Tagestiefstwerte an den Börsen im Zeitraum zwischen dem 15. und 23. Juni, seither haben die meisten Aktienmärkte wieder kräftig zugelegt (Tabelle auf Seite 11). Ein Aufwärtstrend zu den Sommerferien ist grundsätzlich positiv zu werten. Besonders wenn die Handelsvolumen ferienbedingt geringer werden, können sich Trends verstärken. Die Aussichten auf eine Sommer-Rallye stehen gut. USA so günstig... Zumindest Schweizer Touristen dürften sich diesen Sommer über günstige Ferien freuen, dies als Wermutstropfen für die Währungsverluste. INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

9 OPTIONEN einsetzen wie eine Bank Optionen geniessen teilweise zu unrecht den Ruf eines sehr spekulativen Geschäftes. Richtig eingesetzt sind Optionen für die professionelle Bewirtschaftung der Aktienbestände eine wichtige und attraktive Erlösquelle. Auf Wunsch setze ich diese Möglichkeiten systematisch ein, im Fachjargon nennt man dies Optionen schreiben. Sie agieren nicht als Spekulant und Käufer, sondern so wie eine Bank, Sie verkaufen anderen Marktteilnehmern ein Recht. Beispiel: Kauf vom 27. Januar Nestlé N zu Franken Courtage, Stempel & Gebühren Franken Total Franken Dividende ex 18. April Nestlé N zu Franken Verrechnungsteuer 35% Franken Zu Ihren Gunsten Franken = 2.323% p.a. Am 31. Mai 2011 steht Nestlé bei Franken, und wir überlegen uns, eine Verkaufslimite bei 56 Franken zu platzieren. Stattdessen verkaufen wir ein zeitlich limitiertes Kaufrecht (Option) an diesen 500 Nestlé Aktien. Der Käufer dieser Option darf uns bis zum 16. September 2011 die 500 Nestlé Aktien zu einem Preis von 56 Franken pro Stück abkaufen. Für dieses Kaufrecht erhalten Sie 1 Franken pro Aktie (die sogenannte Optionsprämie). Der Aktionär ist verpflichtet, die Aktien bei Ausübung des Rechtes zu liefern. Sell to Open vom 31. Mai Optionen à 100 Aktien à 1.00 Franken Strike 56 Franken gültig bis 16. September Franken Courtage und Spesen 8.25 Franken Zu Ihren Gunsten Franken = 1.9% Sollte der Kurs der Nestlé Aktie bis im September unter 56 Franken bleiben, wird die Option wertlos verfallen und der Aktionär kann erneut eine Option auf seine Nestlé Aktien verkaufen. Steigt die Aktie jedoch über 56 Franken, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass diese zu 56 Franken ausgerissen wird. INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

10 AKTIEN IM FOKUS Sonova Die Generalversammlung entlastet die Verwaltungsräte und erteilt Andy Rihs somit die Décharge. Im zweiten Quartal (1.6.11) klettert die Aktie von CHF bis auf CHF 92.4, um dann im allgemeinen schwachen Umfeld wieder auf CHF 76.1 ( ) zu fallen. Die in Belgien domizilierte Investorenschutzorganisation Deminor, welche hauptsächlich Investoren aus den USA und Grossbritannien vertritt, droht mit einer Klage und glaubt, Ansprüche auf dem rechtlichen Weg geltend machen zu können. Nobel Biocare Die Katastrophe in Japan belastet das Ergebnis stärker als erwartet, hinzu kommt der Rücktritt von Domenico Scala. Der Finanzchef meint dazu, die Rentabilität ohne Berücksichtigung der Sonderfaktoren liegen im Rahmen der Erwartungen. Glencore Trotz Gewinnsprung im 1. Quartal bleibt der weltgrösste Rohstoffhändler offensichtlich auf seinen Aktien sitzen. Morgan Stanley verzichtet auf die Option weitere Aktien im Umfang von 1 Mrd. USD zu platzieren. Die Europäische Investitionsbank kritisiert Glencore in ungewöhnlich deutlicher Form, für ihre Geschäftspraktiken. Europa Abgeordnete werfen der Firma Steuerhinterziehung vor Unterschriften wurden bereits durch eine kirchliche Entwicklungsorganisation Brot für alle gesammelt. Sie soll den Bundesrat nahelegen, Glencore zu verpflichten, ihre Geldflüsse offenzulegen. Resysta Verschiedene Kunden hatten sich im 1. Quartal dieses Jahr bereit erklärt das Wachstumsprojekt Resysta mitzufinanzieren. Leider wurde unser Angebot nach langem Hin und Her abgelehnt. Den Presseartikel hierzu finden Sie hier. Ich bin überzeugt, das WHEB PARTNERS mit dieser Investition noch viel Freude haben werden. RWE und E.ON Das Kernkraftwerk Grundremming, welches zu 75% zu RWE und 25% zu E.on gehört, hat in München Klage gegen die weiterbestehende Brennelemente-Steuer eingereicht. Die verbleibenden 9 Kernkraftwerken werden 2011 bis zu 1.3 Mrd. Euro pro Jahr dem Finanzamt für diese neue Steuer abliefern. Ursprünglich beliefen sich die geplanten Steuereinnahmen auf 2.3 Mrd. Euro. Durch das sofortige Stilllegen der 7 ältesten AKW s werden sich die Einnahmen jedoch um ca. 1 Mrd. Euro reduzieren. Das Finanzamt wird an dieser Stelle neue Quellen erschliessen müssen. Dieses Beispiel zeigt eindrücklich, welchen Einfluss die deutsche Politik auf die Entwicklung börsenkotierter Unternehmen hat, eine Entwicklung in Europa, die Investoren doch zu denken geben sollte. INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

11 AKTIEN IM FOKUS Lindt & Sprüngli Teilerfolg im Goldhasen Rechtsstreit. Die Klage wurde vom Handelsgericht Wien stattgegeben, ist jedoch noch nicht rechtskräftig. Nestlé Die superprovisorische Anordnung des St. Galler Handelsgerichts ist wieder rechtsgültig. Nespresso gelingt dabei ein Etappensieg gegen Denner. Die Kapseln müssen vorerst wieder aus dem Regal genommen werden. Denner wird es zudem untersagt, den Vermerk Kompatibel zu Nespresso- Maschinen anzubringen. Hier zeigt sich mit aller Deutlichkeit, dass der Wettbewerb nicht spielt. Hätte ich mehr Zeit, würde ich zu diesem Thema eine Initiative lancieren. Swissquote Steigert den Reingewinn im 1. Quartal auf 10.7 Mio. (VJ 5.8 Mio.). Die Kundenvermögen erhöhten sich um 4% auf 8.38 Mrd. Franken Mio. Franken Neugeld flossen der Bank zu. Die Zahl der Konten erhöhte sich um 17% auf Swissquote baut das Dienstleistungsangebot aus. Am 7. Juni verkündet die Bank die Zusammenarbeit für Hypotheken mit der Basellandschaftlichen Kantonalbank. Am 14. Juni vernehmen wir die Nachricht einer strategischen Zusammenarbeit mit der Swiss Life. Konkret wird die Swissquote Bank am 1. Januar 2012 ca Konten mit einem Vermögen von ungefähr CHF 450 Mio. übernehmen. Salzgitter Der zweitgrösste deutsche Stahlhersteller hat im ersten Quartal einen Gewinn von 44 Millionen Euro erzielt (VJ Verlust 13.3 Mio.). Für das ganze Jahr rechnen die Niedersachsen mit einem Gewinn von 150 Mio. (VJ 59 Mio.). Vorstand und Aufsichtsrat beschliessen die Dividende von 25 auf 32 Cent je Aktie zu erhöhen. DAB - Direkt Anlage Bank Die DAB in Deutschland ist vergleichbar mit der Swissquote Bank in der Schweiz. Das Unternehmen konnte von 2009 bis 2010 die Kundenvermögen wieder um 15% auf Mrd Euro steigern; davon werden Mrd. Euro durch Vermögensverwalter und Institutionelle verwaltet. Die Anzahl der Depots erhöhte sich auf (+4.7%). Online-Broker-Banken werden die Grossbanken-Saurier mit dem nächsten Generationenwechsel ablösen. INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

12 INVESTORY AG AKTIEN IM FOKUS Google bastelt an einer Alternative von Facebook. Stream, die Alternative zu Facebook scheint auf den ersten Blick gelungen. Es fehlen noch die entscheidenden Zusatznutzen für den Anwender. Um die Socialcommunity-Gemeinde von Facebook wegzuholen, braucht es mehr. Marc Zuckerberg darf sich wieder etwas entspannen. Unilever Der britisch-niederländische Konzern steigerte seine Erlöse im 1. Quartal um 7% auf 10.9 Mrd. Euro. Unilever ist Besitzerin der Marken Knorr, Dove, Axe, Langnese usw. sämtliche Geschäftsfelder haben zum Wachstum beigetragen, am stärksten war das Wachstum in den Schwellenländern. Apple 50.4 Prozent der mobilen Internetnutzung in Deutschland entfielen im April auf iphone, ipad und ipod. Das Nokia-System Symbian konnte von 13.3 auf 18.2 überraschend stark zulegen. Samsung zieht wegen Ideenklau vor die ITC (Internationale Handelskommission). Der Inhalt der Klage ist noch nicht öffentlich, zielt jedoch darauf ab, dass iphone, ipad und ipad nach deren Produktion nicht in die USA exportiert werden dürften. Delikat, Samsung ist ein wichtiger Apple-Zulieferer. Roger Fromm Flurstrasse Kloten INVESTORY AG Marktgasse Kloten G +41 (0) M +41 (0) G M +41 (0)

13 EDELMETALL Gold Im zweiten Quartal bewegte sich der Goldpreis in der gleichen Bandbreite wie im ersten Quartal zwischen und Franken. Bei knapp über Franken pro Kilo ist das gelbe Metall in Franken fair bewertet. Gegen Euro und US-Dollar dürfte es sich weiterhin pro Jahr um 5 bis 7 Prozent aufwerten. Die Unze dürfte sich im 3. Quartal zwischen Dollar und Dollar bewegen. Silber Die Silberblase ist geplatzt. Die Bewertung ist auf ein vernünftiges Niveau zurückgekommen. Ende Mai lag die Unze noch knapp unter 50 Dollar und liegt aktuell knapp unter 35 US-Dollar. Seit Jahresbeginn noch immer ein Plus von über 13% (in US-Dollar). Währungsbereinigt in Franken ist jedoch nur noch ein kleines Plus zu verzeichnen. Für das dritte Quartal dürfte sich Silber zwischen und 37 US-Dollar pro Unze bewegen. Aus der Geschichte: Sisyphos war ein Grieche und ironischerweise erinnern mich die europäischen Rettungsversuche für Griechenland an seinen Namen. Die Drachme stammt vom Verb ergreifen oder nehmen ab, eine Währung, die vier Jahrhunderte vor Christus auf drei Kontinenten als Zahlungsmittel diente. Wer hätte das gedacht? INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

14 AKTIENMÄRKTE Zahlen 31. Dezember Juni Quartal Quartal SMI % % DAX % % Dow Jones Industrial % % S & P % % Nasdaq % % WÄHRUNGEN Zahlen 31. Dezember Juni Quartal Quartal USD/CHF % % EUR/CHF % % GBP/CHF % % EUR/USD % % EDELMETALLE Zahlen 31. Dezember Juni Quartal Quartal Gold/Unze (USD) % % Gold/Kg (CHF) % % Silber/Unze (USD) % % Silber/Kg (CHF) % % Platinum/Unze (USD) % % INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

15 Steuererklärung so einfach Legen Sie alle benötigten Belege gemäss unserer Checkliste bereit, ergänzen Sie wichtige Informationen auf einem Beiblatt, stecken Sie alles in ein grosses Couvert, und senden Sie Ihre Unterlagen an INVESTORY AG, Marktgasse 15, 8302 Kloten. Profitieren Sie von einer unterschriftsfertig ausgefüllten Steuererklärung zu einem fairen Preis (exkl. 8% MWSt.) Typ A CHF Lohnausweis, Liegenschaft mit Pauschalabzug,bis 5 Wertschriftenpositionen Typ B CHF Lohnausweise, Liegenschaft mit Pauschalabzug, bis10 Wertschriftenpositionen Typ C CHF Lohnausweise, Liegenschaften mit Detailabzug, bis 20 Wertschriftenpositionen Spezialfälle = Offerte Sind Sie selbständig erwerbend? Kein Problem! Rufen Sie uns an, damit wir Ihnen einen Vorschlag unterbreiten können. Kommen Sie lieber direkt bei uns vorbei, um das Eine oder Andere zu besprechen? Vereinbaren Sie mit uns telefonisch einen Termin. Hinweis: Bei persönlicher Besprechung erhöhen sich die oben aufgeführten Preise um jeweils CHF 50 Senden Sie uns bitte zum Ausfüllen Ihrer Steuererklärung die Unterlagen gemäss nebenstehender Checkliste! Checkliste Neue Steuerformulare Kopie Vorjahres-Steuererklärung Definitive oder provisorische Steuerrechnung Vorjahr Lohnausweise Ergänzung Ihrer Personalien (Angaben bitte auf separatem Beiblatt) Kinder: Listen Sie alle Vornamen und Geburtsdaten auf. Belege für die Ausbildungskosten der Kinder für das letzte Jahr beilegen. Bescheinigungen über Erwerbsausfallentschädigungen und Taggelder aus Arbeitslosenkassen, Krankenkassen und Unfallversicherungen sowie SUVA, EO. Rentner: AHV- oder IV-Bescheinigungen oder Verfügungen vom letzten Jahr, Auszahlungsbelege Pensionskasse / weitere Renten. Lebensversicherung: Haben Sie im letzten Jahr eine Lebensversicherung abgeschlossen (evtl. Einmaleinlage)? Bescheinigung oder Kopie der Police beilegen. Wertschriftenverzeichnis: Zinsbescheinigungen über die Bank-, Post-, und Prämienkonti, mit Kapitalausweis per letztes Jahr. Depotauszüge Wertpapiere etc. Zins- / Dividendenbestätigungen, Beleg über Lotto- / Totogewinne, Belege über ausbezahlte oder noch nicht geteilte Erbschaften (Erbteilung / Steuerinventar), Steuerauszug bei Ihrer Bank verlangen (falls Depot vorhanden). Weitere Vermögenswerte: Besitzen Sie weitere Vermögenswerte von wesentlichem Wert (Motorräder, Schiffe, Ferienliegenschaften, Sammlungen, Schmuck, Bargeld, Gold, Edelmetalle etc.)? Bitte legen Sie eine Liste der Gegenstände mit dem jeweiligen Versicherungswert bei. Besitzen Sie ein Auto? Bitte teilen Sie uns Automarke, Anschaffungsjahr und Kaufpreis mit. Bescheinigung über erhaltene oder bezahlte Alimente, Trennungs- / Scheidungskonventionen beilegen (Kopie genügt), Vergabungen an gemeinnützige Institutionen; Belege beilegen, wenn der Betrag CHF übersteigt. Liegenschaften: Bescheinigung des aktuellen Eigenmietwertes und des Vermögenssteuerwertes. Angabe des Alters Ihrer Liegenschaft (Baujahr), Zusammenstellung allfälliger Mietzins- / Pachteinnahmen, Rechnungen Unterhaltskosten, Gebäudeversicherungsprämien, Wasser- / Kehrichtgebühren (alles für letztes Jahr). Bei neu erworbenen Liegenschaften im letzten Jahr den Kaufvertrag beilegen. Miteigentum (z.b. Erbengemeinschaft) entsprechendes Einlageblatt. Berufsauslagen: Anzahl gefahrener Kilometer zum Arbeitsort und zurück. Anzahl auswärtige Verpflegungen, Belege über Bahn-, Bus-, Tram- /Abos vom letzten Jahr. Belege über Weiterbildungskosten vom letzten Jahr und Mitgliedschaftsbeiträge Berufsverbände. Vermögensverwaltungskosten: Belege über Depotgebühren und Bankspesen, Vermögensverwaltung durch Dritte. Vorsorge: Bescheinigung über Einzahlungen Säule 3a, Einkauf in die Pensionskasse (2. Säule), Rückkaufwerte des letzten Jahres von Lebensversicherungen. Bescheinigungen über Kapitalleistungen Pensionskasse und 3. Säule (Ein-/ Auszahlungen) Belege über Mitgliedschaftsbeiträge oder Zuwendungen an politische Parteien. Rechnungskopien und Quittungen von Krankheitskosten inkl. Zahnarztkosten, die keine Krankenkasse oder Versicherung übernommen hat. (Nur wenn es 5% des Nettolohnes übersteigt!) Finanzielle Unterstützung nachweislich bedürftiger Verwandter im letzten Jahr (Belege beilegen). Schulden: Letztjährige Zinsbescheinigung mit Kapitalausweis per (Hypotheken, Kleinkredite, Privatdarlehen etc.). Unbezahlte Steuer- und andere Rechnungen vom letzten Jahr. Zuzug aus einem anderen Kanton oder aus dem Ausland? Datum und früheren Wohnsitz angeben. Diverses: Angaben bitte auf separatem Beiblatt. Haben Sie im letzten Jahr geerbt oder eine Schenkung erhalten? Wenn ja von wem? Wie viel? Und wann? Generell: Gehen Sie die Formulare der Steuererklärung Position für Position durch. Sollten sich dabei Fragen ergeben, rufen Sie uns an. Bedenken Sie: Wir können nur deklarieren, was Sie uns mitteilen. Es ist wichtig, dass wir Sie im Bedarfsfall schnell erreichen können: Telefon: Sämtliche Informationen werden streng vertraulich behandelt. Alle eingesandten Belege erhalten Sie mit der ausgefüllten Steuererklärung zurück. INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

16 ANTWORTKARTE Ein INVESTORY Spezialist aus dem jeweiligen Themenbereich wird sich telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzen, um den Termin für ein erstes, kostenloses Beratungsgespräch zu vereinbaren. Bitte nicht Vergessen: Absender eintragen! Vermögensverwaltung und Anlageberatung Kredit- und Hypothekarberatung Versicherungsberatung Immobilien Sie interessieren sich für: Depotanalyse: Optimierungsvorschläge Eigenheimfinanzierung Analyse und Planung der persönlichen Vorsorge den Verkauf Ihrer Wohnung Vermögensverwaltung Finanzierung von Renditeobjekten Einmaleinlagen: Vergleich der Marktangebote den Verkauf Ihres Hauses / Ihres Landes Pensionierung: Einkommens und Vermögensplanung Finanzierungs-Check-up für Firmen Versicherungs-Check-up für Firmen den Verkaufswert Ihrer Liegenschaft Absender: Vorname Telefon Privat Name Telefon Mobile Strasse / Nr. PLZ / Ort INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

17 DIENSTLEISTUNGEN Steuererklärung* A 1 Lohnausweis, Liegenschaft mit Pauschalabzug bis 5 Wertschriftenpositionen CHF 150 B 2 Lohnausweise, Liegenschaft mit Pauschalabzug bis 10 Wertschriftenpositionen CHF 175 C 2 Lohnausweise, Liegenschaften mit Detailabzug bis 20 Wertschriftenpositionen CHF 225 Spezialfälle Versicherungs- und Vorsorgeanalyse Erstgespräch eine Stunde - Bestandsaufnahme / Analyse in Uster Honorar bei individueller Beratung ohne Mandatsvereinbarung in Uster Offerte auf Anfrage kostenlos bei Mandatsvereinbarung CHF 250 / Std. Konkurrenzvergleich drei Offerten CHF 250 Immobilien Bewirtschaftung und Verwaltung, Vermarktung, Erstvermietung Verkauf & Baulandsuche Schatzung Beratung lic. iur. Anwalt Erstgespräch eine Stunde - Aufnahme - Zürich-Seefeld Ehe- und Erbrecht, Testament, Willensvollstreckung, Scheidung Gesellschaftsrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Strafrecht, Schuldbetreibung und Konkurs, Prozessführung Finanzierungsberatung Jürg Gyr Erstgespräch eine Stunde - Aufnahme Offerte auf Anfrage Offerte auf Anfrage Offerte auf Anfrage kostenlos anschliessend Offerte CHF 350 / Std. CHF 350 / Std. kostenlos anschliessend Offerte Offerten einholen und vergleichen CHF 500 Teilnahme am Gesprächs in der Bank Sekretariatsdienstleistungen Ruth Ulrich Protokollführung, Eventorganisation & Planungen,... CHF 250 / Std. CHF 85 / Std. * Rabatte für INVESTORY Kunden mit Verwaltungsmandat auf Anfrage... INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

18 ANHANG Wichtiger Hinweis Dieses Dokument dient lediglich zu Informationszwecken und stellt weder eine Empfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf, zur Tätigung von Transaktionen oder zum Abschluss irgendeines Rechtsgeschäftes dar. Die in diesem Dokument dargestellten Aussagen und Dienstleistungen sind nicht für jeden Anleger geeignet. Deshalb empfiehlt INVESTORY AG allen Anlegern, sich unabhängige Beratung von ihren Steuer- und Rechtsberatern sowie Buchhaltern oder anderen professionellen Beratern bezüglich der Angemessenheit der Transaktionen, unter der Berücksichtigung des Anlagezieles und den eigenen Umständen - inklusive deren möglichen Risiken und Vorteile - einzuholen. Obgleich die im Dokument publizierten Informationen und Meinungsäusserungen und Prognosen aus vertrauenswürdigen Quellen stammen, wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit übernommen; im Weiteren entsprechen diese der Meinung des Verfassers zum Zeitpunkt Redaktionsschluss. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen zu einem grossen Teil auf subjektiven Einschätzungen und Analysen; diesbezügliche Änderungen und/oder die Berücksichtigung andere bzw. zusätzlicher Faktoren könnten die aufgeführten Ergebnisse entscheidend beeinflussen. Entsprechend können die tatsächlichen Ergebnisse gegebenenfalls erheblich von den hierin aufgeführten abweichen. Dieses Dokument wurde von INVESTORY AG einzig zu Diskussionszwecken erstellt. Es handelt sich nicht um eine Finanzanalyse und fällt somit nicht unter die Richtlinie zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse der Schweizerischen Bankiervereinigung. Kontaktinformationen Bei Fragen oder wenn Sie sich gerne unverbindlich beraten lassen möchten, rufen Sie uns jetzt einfach auf der kostenlosen Hotline an. INVESTORY AG Marktgasse Kloten G M +41 (0)

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende)

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Diese Checkliste hilft Ihnen sämtliche Unterlagen für die Steuererklärung zusammenzustellen. Für allfällige

Mehr

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Personalien, Berufs- und Familienverhältnisse am 31. Dezember oder am Ende der Steuerpflicht Einzelperson / Ehemann / Partner(in) 1 Ehefrau

Mehr

Checkliste Steuererklärung 2013

Checkliste Steuererklärung 2013 Rugenparkstrasse 11, 3800 Interlaken Tel. 033 822 46 72 www.reoplan-interlaken.ch Checkliste Steuererklärung 2013 Bei Zustellung Ihrer Steuerunterlagen vor dem 15. März 2014 beantragen wir für Sie eine

Mehr

Kinder Vorname Geburtsdatum Schule/Lehrfirma Beginn/Ende Schule ...

Kinder Vorname Geburtsdatum Schule/Lehrfirma Beginn/Ende Schule ... AUFTRAG / CHECKLISTE STEUERERKLÄRUNG 2015 Personalien Ehemann Name... Vorname... Strasse... PLZ Ort... Geburtsdatum... Konfession... Zivilstand... Telefon... E-Mail... Personalien Ehefrau Name... Vorname...

Mehr

PERSÖNLICHE STEUERPLANUNG PERSÖNLICHE DATEN ERHEBUNG

PERSÖNLICHE STEUERPLANUNG PERSÖNLICHE DATEN ERHEBUNG ROLF ZENHÄUSERN CONSULTING Beratung in Rechnungswesen I Vorsorge I Vermögen I Steuern PERSÖNLICHE STEUERPLANUNG -Sicherheit und Wohlbefinden durch Wissen - Ihr Partner für Ihre persönlichen und geschäftlichen

Mehr

Checkliste Steuererklärung

Checkliste Steuererklärung Checkliste Steuererklärung Seite 1 von 6 01.05.03 Checkliste Steuererklärung Vor dem Ausfüllen......bitten wir Sie, folgendes zu beachten: o und sind Markierungsfelder. Bitte ankreuzen, falls die Aussage

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Checkliste Steuererklärung 2013

Checkliste Steuererklärung 2013 Winterthurerstrasse 28, 8006 Zürich Tel. 043 255 15 45 www.ibd-ag.com Checkliste Steuererklärung 2013 So gehen Sie vor: Um Ihnen das Zusammentragen der notwendigen Angaben zur Erstellung der Steuererklärung

Mehr

Checkliste Unterlagen für Steuererklärung 2014

Checkliste Unterlagen für Steuererklärung 2014 Checkliste Unterlagen für Steuererklärung 2014 Personalien Name Vorname Adresse PLZ/Ort Konfession Beruf Geb.-Datum Zivilstand Telefon P Telefon G E-Mail Ehegatte Name Vorname Adresse Konfession Beruf

Mehr

Fragebogen Steuererklärung

Fragebogen Steuererklärung Fragebogen Steuererklärung 2014 PERSONALIEN, BERUFS UND FAMILIENVERHÄLTNISSE 1. Personalien und Familienverhältnisse am 31.12.2014 I.1 Personalien Name Vorname Zivilstand Geburtsdatum Nationalität Konfession

Mehr

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift FINCheck Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Betreuer: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Eingangsstempel Nummernstempel

Mehr

Abschlusslisten inkl. Anleitungen (Checklisten)

Abschlusslisten inkl. Anleitungen (Checklisten) Abschlusslisten inkl. Anleitungen (Checklisten) Firma Strasse PLZ, Ort Telefon Telefax email Abschlussdatum Ort und Datum Rechtsgültige Unterschrift Sehr geehrte Damen und Herren Die vorliegende Datei

Mehr

Pensionierungsplanung für:...

Pensionierungsplanung für:... Pensionierungsplanung für:... Termin Erstbesprechung:... Als Vorbereitung auf das Gespräch benötigen wir einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation. Wir bitten Sie, den Frage- und Budgetbogen sowie

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch die entsprechenden weiblichen

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Steuererklärung 2014 Checkliste über die erforderlichen Unterlagen und Angaben

Steuererklärung 2014 Checkliste über die erforderlichen Unterlagen und Angaben Bitte Kopie Steuererklärung 2013 (inkl. Einlageblätter) und definitive Veranlagung der Steuerperiode 2013 beilegen (nur falls nicht bereits bei Brügger Treuhand) Wichtige Hinweise: Die beste Checkliste

Mehr

Checkliste: Unterlagen für die Steuererklärung

Checkliste: Unterlagen für die Steuererklärung Checkliste: Unterlagen für die Steuererklärung Kontakt Angaben Vorname Adresse Tel P Name PLZ/Ort Mobile Tel G E-Mail Wichtige Hinweise: Die beste Checkliste ist immer Ihre persönliche Steuererklärung

Mehr

Anmeldung Nichterwerbstätige

Anmeldung Nichterwerbstätige Qualität ist uns wichtig AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r bei einer anderen Ausgleichskasse (AK) angeschlossen? Falls ja, AK: seit: (bitte Kopie

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH Für eine einfache Abwicklung des Anmeldeverfahrens bitten wir Sie, den nachfolgenden Fragebogen vollständig auszufüllen und gemeinsam

Mehr

Finanzplanung Kundendatenerfassung

Finanzplanung Kundendatenerfassung Finanzplanung Kundendatenerfassung A N D E R S E N & P A R T N E R S value beyond financial advice Ablauf der Finanzplanung Finanzplanung erfordert ein hohes Mass an Systematik. Die gründliche Analyse

Mehr

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Pensionsplanung Informationen zur Pensionsplanung

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. November 2015 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Steuererklärung für natürliche Personen im Kanton Bern

Steuererklärung für natürliche Personen im Kanton Bern Telefon 031 721 88 22 Telefax 031 721 89 11 Natel 079 229 44 00 Internet E-Mail info@gfu.ch Treuhand Finanzplanung Steuerberatung Informatik An unsere geschätzten Kunden und Steuerpflichtigen Steuererklärung

Mehr

Basis-Dienstleistungsgebühr Minimum pro Quartal pro Portfolio CHF 300

Basis-Dienstleistungsgebühr Minimum pro Quartal pro Portfolio CHF 300 Gebührenblatt Basis-Dienstleistungspaket Basis-Dienstleistungsgebühr 0.20% p.a. Minimum pro Quartal pro Portfolio CHF 300 Beinhaltet Administrationsgebühren (Depotbewertungen, Kontoauszüge und Buchungsgebühren).

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Setzen Sie mit uns auf faire Konditionen. Gültig ab 1. Januar 2016 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

Was sind die Erwartungen an eine Bank

Was sind die Erwartungen an eine Bank Private Banking Was sind die Erwartungen an eine Bank Christian Spahr Präsentation für medalumni UZH, UniversitätsSpital Zürich 20. Februar 2013 Agenda Darüber sprechen wir heute Ein Leben lang betreut

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

«Steuererklärung und Steuerplanung»

«Steuererklärung und Steuerplanung» LEY & PARTNER «Steuererklärung und Steuerplanung» inkl. Vorlage für Ihre persönliche Steuermappe Im Fokus: Aargau 1. Semester 2010 1 «Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum

Mehr

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015 Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft Stand Januar 2015 Konditionen Anlegen Konditionen im Anlagegeschäft Preis für Wertschriftentransaktionen (Courtage) Börsen- und Steuerabgaben werden

Mehr

Checkliste für die Steuererklärung

Checkliste für die Steuererklärung Checkliste für die Steuererklärung Personalien Ehefrau Zivilstand Konfession Beruf Arbeitgeber Arbeitsort Telefon Zahlung an Pensionskasse (2.Säule) In Welcher Gemeinde haben sie die letzte Steuererklärung

Mehr

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht Basel-Stadt Bäumleingasse 5 Postfach 964 4001 Basel Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO bereits laufendes Verfahren Nr..

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT Gültig ab 1. Januar 2015 Die Bank behält sich Änderungen der Konditionen vor. Diese werden auf dem Zirkularweg oder auf andere Weise (Publikationen etc.) bekannt gegeben.

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail ABC SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT BASEL-LANDSCHAFT AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Grund der Aufgabe der Erwerbstätigkeit oder der Anmeldung: vorzeitige Pensionierung Weltenbummler/in Scheidung

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Steuern leicht gemacht

Steuern leicht gemacht Bernhard Kislig Steuern leicht gemacht Praktisches Handbuch für alle Steuerpflichtigen in der Schweiz - Angestellte, Selbständigerwerbende und Eigenheimbesitzer Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Beobachter

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Fragebogen für Kapitalanleger

Fragebogen für Kapitalanleger Fragebogen für Kapitalanleger Wenn Sie diesen Fragebogen ausgefüllt per Post an Kanzlei Dr. Ehlers Universitätsallee 5 28359 Bremen schicken bzw. per E-Mail an info@kanzlei-drehlers.de oder per Fax an

Mehr

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Gemeindeverwaltung Zusatzleistungen zur AHV/IV Dorfstrasse 17 8155 Niederhasli Tel. 043 / 411 22 35 Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum: Hinweise zum Ausfüllen der Anmeldung:

Mehr

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Gültig ab 01.01.2015 2 Sozialfonds, erstellt im März 2015 Grundsätzliches Mittels einer Pensionsplanung erhalten Sie eine Übersicht über

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

ABC Seite 1 / 6. Anmeldung Nichterwerbstätige. AHV-Beitragspflicht. Personalien. Wohnsitz (Steuerdomizil)

ABC Seite 1 / 6. Anmeldung Nichterwerbstätige. AHV-Beitragspflicht. Personalien. Wohnsitz (Steuerdomizil) Ausgleichskasse PROMEA Ifangstrasse 8,, 8952 Schlieren Tel. 044 738 53 53, 044 738 53 73 info@promea.ch, www.promea.ch AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Hilfsmittel EL Anmeldung

Hilfsmittel EL Anmeldung Hilfsmittel EL Anmeldung 1. und 2. Seite der Anmeldung Personalien der versicherten Person und deren Ehepartner überprüfen. 2. Seite der Anmeldung Personalien der Kinder überprüfen. Für jedes Kind, welches

Mehr

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ Befähigt Sie Fragenkatalog Finanz Analyse $ $ $ $ $ $ $ $ DEPOT $ VORSORGE $ $ $ $ $ $ $ FINANZEN $ $ $ $ Fragenkatalog: Finanz-Analyse 2/5 Bei der Finanz-Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen den

Mehr

Viertes Quartal 2010. Roger Fromm. Vermögensverwaltung

Viertes Quartal 2010. Roger Fromm. Vermögensverwaltung Roger Fromm Vermögensverwaltung Viertes Quartal 2010 Roger Fromm Flurstrasse 33 8302 Kloten G +41 (0)44 881 47 03 M +41 (0)78 880 47 03 info@rogerfromm.ch www.rogerfromm.ch NEWS Gehe nicht, wohin der Weg

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012 Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur Winterthur, 11. Juni 2012 Leistungsversprechen VPK Verlassen Sie sich auf uns Als Kunde der ZKB Kennen Sie Ihren persönlichen Kundenbetreuer. Erleben Sie eine

Mehr

GESUCH UM UNENTGELTLICHE RECHTSPFLEGE

GESUCH UM UNENTGELTLICHE RECHTSPFLEGE Adresse des zuständigen Gerichts Dossier Nr.:... Datum:... GESUCH UM UNENTGELTLICHE RECHTSPFLEGE Persönliche Angaben über den Gesuchsteller/die Gesuchstellerin Name Vorname Adresse Geburtsdatum Beruf/Arbeitgeber

Mehr

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE!

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! FÜR IHRE ANLAGEN: UNSER KNOW-HOW. KOMPETENT, FAIR UND INDIVIDUELL: DIE CONSORSBANK BERATUNG. Jeder Anleger hat seine persönlichen Ansprüche und finanziellen Ziele.

Mehr

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum:

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum: Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum: Hinweise zum Ausfüllen der Anmeldung: - Jede Position muss mit ja oder nein beantwortet werden. - Die verlangten Unterlagen betreffend alle

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN AFFOLTERN AM ALBIS

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN AFFOLTERN AM ALBIS ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN AFFOLTERN AM ALBIS Für eine einfache Abwicklung des Anmeldeverfahrens bitten wir Sie, den nachfolgenden Fragebogen vollständig auszufüllen, alle erforderlichen

Mehr

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Swiss Life 3a Start 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Kombinieren Sie das Banksparen in der Säule 3a mit einer flexiblen Sparzielabsicherung. Swiss Life 3a Start 3 Verbinden Sie 3a-Banksparen

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters.

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. > Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. Vorsorgen > Aktiv vorsorgen und Steuern sparen Private Vorsorge www.sparkasse.ch Ihre zeitgemässe und umfassende Private Vorsorge

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Preise für Dienstleistungen

Preise für Dienstleistungen Preise für Dienstleistungen Inhalt Kontokorrent... 2 Privatkonto... 3 Sparen und Anlegen... 4 Weitere Dienstleistungen... 5 Bereich Anlagen... 6 Änderungen des vorliegenden Tarifs seitens der Bank bleiben

Mehr

Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg

Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg pro futura Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg Zweck: Die Stiftung bezweckt die Erbringung von finanziellen und andern Leistungen an Personen bis 25 Jahre, insbesondere mit Wohnsitz im St. Galler

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder mit bereits volljährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames

Mehr

Preise für Dienstleistungen. Wert schriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015

Preise für Dienstleistungen. Wert schriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015 Preise für Dienstleistungen im Wert schriftengeschäft Stand Januar 2015 Konditionen Anlegen Diverse Dienstleistungen Inkasso deponierte Coupons/Titel In Schweizer Franken und Fremdwährungen Wertschriftenverzeichnis

Mehr

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Lieber Anleger, haben Sie kürzlich im FOCUS Nr. 39/11 die Einladung des deutsch brasilianischen Öl Multi Milliardärs Eike Batista (54) an den reichsten Mann

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft Physisch am Schalter CHF

Mehr

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und Mustervorlage für eine Scheidungsvereinbarung SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehemann und (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehefrau

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO im Verfahren vor Verfahren Nr. Name: Vorname: Strasse: Postfach: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf: Telefon: Mobiltelefon: E-Mail-Adresse:

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Vorsorgeplanung Wohneigentum? Beispiel: Marcel und Erika Bühler

Vorsorgeplanung Wohneigentum? Beispiel: Marcel und Erika Bühler Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Wunsch Wohneigentum Kann ich mir Wohneigentum leisten? Worauf zu achten ist Finanzierung, Absicherung Eigenkapital

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Wenn Sie sich und Ihr Ehemann oder ihre Ehefrau über die Modalitäten ihrer Scheidung weitgehend einig sind, können Sie hier Ihre Scheidung einfach

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Unentgeltliche Rechtspflege im Verfahren Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name Vorname Adresse PLZ und Wohnort

Mehr

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma?

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Sie wollen in zwei bis vier Wochen sämtliche Formalitäten erledigen? Wir bereiten die Firmengründung, sämtliche Behördenkontakte und Sozialversicherungen für Sie

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust die die Dividende die Provision Anteil Börse Unternehmen ngesellschaft ausschütten Aktionär Gebühr Auftrag Makler Vermittlung das Limit der Börsencrash der Boom Begrenzung Auftrag Kauf schwarzer Freitag

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 EINFACH UND SYSTEMATISCH VORSORGEN Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge bundenen

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege für das Schlichtungsverfahren

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege für das Schlichtungsverfahren Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege für das Schlichtungsverfahren (Befreiung von amtlichen Kosten, Vorschüssen und Sicherheitsleistungen) Schlichtungsbehörde: Prozessnummer: Das Gesuch ist (ausgedruckt

Mehr

FINANZIERUNGSANFRAGE ABLÖSUNG BESTEHENDE HYPOTHEK MIT GEPLANTEM UMBAU

FINANZIERUNGSANFRAGE ABLÖSUNG BESTEHENDE HYPOTHEK MIT GEPLANTEM UMBAU FINANZIERUNGSANFRAGE ABLÖSUNG BESTEHENDE HYPOTHEK MIT GEPLANTEM UMBAU Persönliche Angaben (bei mehreren Personen bitte jeweils die Daten von allen angeben) Kundin/Kunde 1 Frau Herr Kundin/Kunde 2 Frau

Mehr

US Steuerunterlagen für 2014

US Steuerunterlagen für 2014 US Steuerunterlagen für 2014 Auf diesen Blättern finden Sie eine Liste der möglichen Unterlagen, die wir zur Erstellung der US Steuererklärungen brauchen. Nicht alle Unterlagen werden für Sie relevant

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Flexibler Auszahlungsplan mit Garantie/

Flexibler Auszahlungsplan mit Garantie/ TwinStar Income Plus / TwinStar Income Flexibler Auszahlungsplan mit Garantie/ Mit TwinStar Income Plus und TwinStar Income bietet Ihnen die AXA eine sichere Vorsorgelösung mit attraktivem Renditepotenzial.

Mehr

Kinder, die im gleichen Haushalt leben Geburtsdatum Beruf oder Tätigkeit

Kinder, die im gleichen Haushalt leben Geburtsdatum Beruf oder Tätigkeit Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma?

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Sie wollen in zwei bis vier Wochen sämtliche Formalitäten erledigen? Wir bereiten die Firmengründung, sämtliche Behördenkontakte und Sozialversicherungen für Sie

Mehr