HochleistungskunststofL der formstabil und hochschlagzäh ist; bleibende Verformungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HochleistungskunststofL der formstabil und hochschlagzäh ist; bleibende Verformungen"

Transkript

1 w: Storz, L. Gabele l Biobarriere ; ~ Micro-Stop Einleitung Die Ansprüche an die Sterilitätssicherung sind in den letzten Jahren stetig gewachsen. Absolute Sicherheit steht ganz oben. Dies gilt im Besonderen für die Erhaltung der einmal erreichten Sterilität. Herkömmliche Container arbeiten mit Filteroder Ventilsystemen, um das Eindringen von Keimen in den Container nach der L Sterilisation zu verhindern. Im Gegensatz dazu wird beim Micro- Stop Labyrinthsystem der mit den Teilchen beladene Fluidstrom umgelenkt, damit die Teilchen das sie transportierende Fluid verlassen um im strömungsfreien Gebiet zum Stillstand zu kommen. Die Rückhaltung erfolgt also in diesem Fall nicht durch ein Hindernis, sondern dadurch, dass die den Transport der Teilchen bewirkenden Kräfte nicht mehr auf sie einwirken können. Im Folgenden werden die Materialeigenschaften und Neuerungen des Containers sowie die Untersuchungen zu den Barriereeigenschaften des MicroStop-Systems dargestellt. HochleistungskunststofL der formstabil und hochschlagzäh ist; bleibende Verformungen sind nicht möglich. Das Material ist außerdem chemisch hoch resistent und geräuschminimierend. Positiv wirkt sich der neue Werkstoff auch auf das Gewicht aus - der Container ist besonders leicht. Die Containerwanne besteht aus einer Aluminium-Legierung und ist mit einer Aluminiumoxid-Polymer Composit-Schicht veredelt. Diese Schutzschicht wird durch anodische Oxidation des Basiswerkstoffes und gleichzeitige molekulare Verbindung mit der Aluminiumoxid-Struktur gebildet. Die Oberflächenstruktur wird dadurch verschleiß- und korrosions fester als anodische Oxidschichten (Abb. 1 und 2). Das Material ist frei von Schwermetallen, Fluorpolymeren und PVC. Handhabung sichere und kontarninationsfreie Deckelabnahme im OP. Die Öffnungstasten sind mit einer Orientierungshilfe versehen und mit einer neuartigen Sterilisationsanzeige gekoppelt, die ein unerlaubtes oder versehentliches Öffnen des Containers sofort sichtbar macht. Die Sterilisationsanzeige ist jederzeit betriebsbereit und arbeitet intern mit einer speziellen Metalllegierung; sie benötigt kein Verbrauchsmaterial und ist daher besonders umweltfreundlich. Bei richtig aufgesetztem und verriegeltem Containerdeckel schaltet die Sterilisationsanzeige im Sterilisator von rot auf grün; nach dem Abkühlen des Containers schaltet sie zurück auf rot (Abb. 3) nachdem die Öffnungstaste betätigt wurde. Die Abnahme des Containerdeckels wird durch ein aktives, in das Verschlusssystem integriertes Aushebesystem wesentlich erleichtert. Nach der Betätigung der Öffnungstasten hebt dieses System den Containerdeckel in die unverriegelte Parkposition auf dem Container. Der Container-Deckel und die Biobarriere MicroStop bestehen aus einem Verschiedene Neuerungen erleichtern die Handhabung des Containers bei der täglichen Arbeit. Neben dem geringen Gewicht machen stabile Tragegriffe mit Material eig enschaften 90 Arretierung das Bewegen und Um- Wilfried Stürz, Leiter des Produktbereichs laden des Containers besonders einfach und sicher. Ein Grifffeld ermöglicht die Container, Lorenz Gabele, Leiter der Entwicklung, Martin Medizin-Technik, Ludwigstaler Straße 132, D Tuttlingen I ZENTRALSTERIUSATION I 9. Jahrgang

2 Aufnahmefelder für Codierschilder für Ziel- und Inhaltsangabe mit Logistikrähmchen in verschiedenen Farben sowie ein universelles Aufnahmefeld für Protokolletiketten unterschiedlicher Abmessungen erleichtern die Anpassung an die individuellen Gegebenheiten der einzelnen Abteilung. Die Biobarriere Die Biobarriere MicroStop (Abb. 4) ermöglicht eine effektive Sterilisation in einem fraktionienen Dampfsterilisationsverfahren, z.b. nach EN 285. Das neuartige Keimrückhaltesystem ~tellt sicher, dass die einmal erreichte Sterilität bis zum Zeitpunkt des Öffnens des Sterilcontainers bewahn bleibt. Das System ist beliebig oft resterilisierbar und arbeitet ohne Folgekosten; Verbrauchsmaterial z.b. Filter und Plomben, ist nicht erforderlich. Sterilcontainer mit dem Micro,Stop-Systern stellen somit auch einen Beitrag zum Umweltschutz dar, weil Abfall und Entsorgungskosten eingespan werden. Wirkprinzip Bei dem MicroStop-System bildet sich durch das Zusammenfügen von zwei Bauteilen ein Labyrinth aus. Im getrennten Zustand sind die das Labyrinth begrenzenden Flächen z.b. für Reinigungszwecke frei zugänglich. Die ursprüngliche Form (Pasteursche Schleife; Abb. 5) bestand aus zwei Scheiben, bei denen abwechselnd angeordnete konzentrische Erhebungen und Vertiefungen so ineinander greifen, dass durch aneinander gereihte rechtwinklige Umlenkungen ein Strömungsgebiet mit horizontal und venikalverlaufenden Bereichen entsteht, in welchem strömungsmechanische Vorgänge ablaufen, und ein Fluidstrom vom Zentrum der Scheibe (Lufteintritt) nach außen (Luftaustritt) geleitet wird. Die Strömung in Pasteurschen Schleifen wurde am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (FhIGB) untersucht, und die Topographie der Strömungsgebiete wurde so verändert, dass die Abscheidung von Mikroorganismen verbessert wird. Untersuchung des Abscheidevermögens Für die experimentelle Untersuchung des Abscheidvermögens der Pasteurschen Schleifen wurde ein neues Ver- fahren angewandt, welches am FhIGB entwickelt wurde (1). Damit können Apparate, deren Aufgabe es ist, Partikel aus einem Gasstrom abzutrennen, quantitativ untersucht werden. Bei dem Verfahren wird ein Luftstrom, der mit konstanter Geschwindigkeit durch einen rohrförmigen "Windkanal" fließt, kontinuierlich mit einem Aerosol mit vorgegebener Mikroorganismenkonzentration (Sporen der Spedes Bacillus subtilis var. niger) beladen. Dadurch entsteht (im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren) ein Aerosolstrom in welchem die Mikroorganismen homogen verteilt sind. Aus diesem Aerosolstrom werden über ein Probennahmerohr isokinetisch, also bei gleicher Geschwindigkeit des Fluidstroms im Probennahmerohr wie im Windkanal, Probenströme abgezogen und einer Untersuchungskammer zugeleitet, in der ein Keimsammelfilter und das Untersuchungsobjekt installien werden können. Auf dem Keimsammelfilter, einer wenige pm dicken Scheibe eines Membranfilters aus Zellulosenitrat, werden die im Gasstrom transponienen Sporen quantitativ abgeschieden. Durch Bebrütung der Filterscheibe auf einer Agar-Platte werden die abgeschiedenen Sporen zu zählbaren Kolonien vermehn. Das Abscheidevermögen des Trennapparates ergibt sich aus dem Verhältnis der auf dem Keimsammelfilter abgeschiedenen Sporen mit bzw. ohne Trennapparat (bei sonst identischen Parametern). Die auf dem Keimsammelfilter abgeschiedene Mikroorganismenmenge korrelien mit der für die Aerosolbildung als Flüssigsuspension vorgelegten Mikroorganismenmenge. Für die Bewenung der Verbesserung einer Pasteurschen Schleife durch Än- Abb.3 Die Sterilisationsanzeige Abb.4 Die Biobarriere MicroStop 447 ZENTRALSTERIUSATION I 9. Jahrgang 2001

3 derung der Geometrie des Labyrinths wurde das Abscheideverhalten unter identischen Bedingungen mit einem Filter verglichen, welcher die Prüfbedingungen der EN 868 erfüllt. Fluiddynamische Untersuchungen Die Optimierung der Geometrie der Pasteurschen Schleife wurde mit Hilfe von fluiddynamischen Untersuchungen durchgeführt. Die Bewegung der von einem Fluid (Gas oder Flüssigkeit) getragenen bioaktiven Partikel ergibt sich aus der Wechselwirkung der Partikel mit dem strömenden Fluid und kann mit einem entsprechenden Simulationsprogramm (Computational Fluid Dynamics, CFD) untersucht werden, wenn bestimmte physikalische Parameter der im Strömungsgebiet anwesenden (partikulären, flüssigen und gasförmigen) Medien bekannt sind und die Topologie des Strömungsgebiets dargestellt werden kann. Zur Darstellung der Topologie des Strömungsgebiets wurden mit geeigneten EDV-Werkzeugen die Datensätze von CAD-Zeichnungen von Labyrinthen so bearbeitet, dass das Simulationsprogramm (CFD) die neu erzeugten Datensätze als dreidimensionale Topographie von Strömungsgebieten erkennt. Das komplette Strömungsgebiet wurde nach Bedarf in eine Vielzahl sehr kleiner (u.u. wenige JIm3 große) Volumenelemente zerlegt. Innerhalb dieser wurden mit Hilfe der Navier-~tokes'- schen Bewegungsgleichungen die Wechselwirkungen (Kräfte) zwischen den gasförmigen und den festen Teilchen sowie den Begrenzungen des Strömungsgebiets berechnet. Die Rechenergebnisse ließen sich als Partikelbahnen, örtliche Geschwindigkeitsvektoren oder Stromlinien des Trägerfluids bildlich darstellen. Der Vergleich solcher Untersuchungen mit bestimmten topographischen Merkmalen ermöglichte es, Zusammenhänge zwischen Topographie und Abscheideverhalten abzuleiten. Es wurden deshalb an Stellen des Strömungsgebiets, die auf strömungsmechanische Einflüsse hindeuteten, Änderungen der Topographie vorgenommen und die Auswirkung auf die Teilchenbewegung (gasförmig und fest) neu berechnet (und graphisch dargestellt). So konnte die Geometrie des Strömungsgebiets schrittweise optimiert werden. Ergebnisse Die nach der beschriebenen Vorgehensweise entwickelte Labyrinthgeornetrie (Abb. 6) zeigt, dass Strecken, auf welchen Teilchen durch hohe Gasgeschwindigkeiten (2,5 rn/sec) beschleunigt werden, nach unten gerichtet sind. In den oben liegenden Bereichen des Strörnungsgebiets wird ein Geschwindigkeitsabfall unterdrückt. Die praktisch strörnungsfreien Zonen befinden sich ausschließlich in den nach unten gerichteten Konturen des Labyrinths; dort verlangsamt sich die Strömungsgeschwindigkeit auf 0,00015 rn/sec. Teilchen mit einem Durchmesser größer als 17 pm verlassen wegen ihrer hohen kinetischen Energie den Strömungsverlauf des Gases. In den strömungsfreien Zonen kommt es zu Wandberührung. Feste Teilchen werden dort durch die ruhenden Gasteilchen abgebremst. Die nach unten gerichtete Schwerkraft unterstützt zusätzlich die Immobilisierung der festen Teilchen in den strömungsfreien Gebieten. Diese nach Rechenmodellen abgeleitete Optimierung des Labyrinths wurde Abb. 6 a und b Bereiche mit hoher Strömungsgeschwindigkeit (2,5 rn/sec) wechseln mit Bereichen abgelöster Strömung mit sehr geringer Geschwindigkeit (in Gegenrichtung mit rn/sec) ab (Abb. a). In Abb. b sind die Bahnen von Gasteilchen bzw. von Teilchen mit 17 ~m Durchmesser gemeinsam dargestellt. Letzere verlassen den Strömungsverlauf der Gasteilchen und gelangen in die praktisch störungsfreien Gebiete. ZENTRA LSTERTLTSA TlON 9. Jahrgang

4 experimentell auf ihre Auswirkung auf das tatsächliche Rückhaltevermögen überprüft. Es konnte gezeigt werden, dass die verbesserte Pasteursche Schleife nur noch die Hälfte an Mikroorganismen (Sporen von Bacillus subtilis var. niger), bezogen auf einen nach EN 868 geprüften und zulässiges Einmalfilter, durchlässt. Hygienisch-mikrobiologische Überprüfung Die Containe. mit dem Rückh:altesystem "MikroStopH wurden auch auf ihr Keimretentionsvermögen untersucht. Sie wurden einer hygienischmikrobiologischen Überprüfung in einer Prüfkammer, die einen Rauminhalt von 0,26 m3 besitzt und mit 2 Öffnungen sowie Anschlussstutzen für die 'Stromversorgung des Ventilators zur mechanischen Luftumwälzung versehen ist, unterzogen (2). "Diese Prüfmethodik wurde gewählt, da hierdurch eine Prüfungsart gegeben ist, die den Anforderungen der DIN EN 868 Teil 1, die keine detaillierte und konkrete Methodik angibt, darzustellen. Zur Gewährleistung der Reproduzierbarkeit der gewonnenen Ergebnisse wurden vor Aufnahme der Messungen Vorversuche durchgeführt. Aufgrund der hierbei gewonnenen Ergebnisse erwiesen sich Sporen des Teststammes Bacillus subtilis DSM 2277 in physiologischer Kochsalz-Lösung resuspendiert mit einer Keimzahl von 108/ml als geeignet. 10 ml dieser zuvor 1: 10 verdünnten Suspension wurden mittels einer Sprüheinrichtung in das Innere der Kammer gesprüht, sodass eine Sporeneinsaat von ca. 108 Sporen in der Versuchskammer erreicht wurde. Die zu prüfenden Containersysteme wurden jeweils vor Untersuchungsbeginn bei 121 C über 20 Minuten mit anschließender Trocknung sterilisiert. Nachfolgend wurden die Sterilisierbehältnisse mit 2 Kulturschalen mit dem Nährmedium Columbia- Agar mit Schafblutzusatz versehen, sodass der Containerboden mit dem Nährmedium bedeckt war. Die zu prüfenden Container wurden mit dem hierfür vorgesehenen Anschlussstut- Tab. 1 Ergebnisse Kammerversuch. KBE = Koloniebildende Einheit Messwert im Container in KBE ß Abscheidegrad in% 99, , , , , , , Schlussfolgerung Für die neuartige Biobarriere MicroStop konnte in Untersuchungen zur Fluiddynamik und zum Abscheidevermögen gezeigt werden, dass diese nach der erfolgten Optimierung des Labyrinths nur noch die Hälfte an Mikroorganismen, bezogen auf einen nach EN 868 geprüften und zulässigen Einmalfilter, durchlässt. Der ermittelte Abscheidegrad von mindestens 99,99999% zeigt ebenfalls, dass das Keimrückhaltevermögen des Systems den gegebenen Einsatzerfordemissen entspricht. Darüber hinaus weist der neuentwickelte Container der Firma Martin Medizin-Technik besonders günstige Materialeigenschaften auf, die die Lebensdauer und die Handhabung im täglichen Arbeitsablauf positiv beeinflussen. * Literatur Erstellt auf der Basis der wissenschaftlichen zen verbunden und in die Prüfkammer eingebracht. Danach wurde die Kammer verschlossen. Nach d~m Ausbringen des Prüfaerosols mit der Sporensuspension von Bacillus subtilis erfolgte der Absaugvorgang mittels Schlauchpumpe durch die zu überprüfenden Container mit einer Saugleistung von 18,61 über 30 Minuten, sodass von einer maximalen Abscheidung von 107 KBE auszugehen ist. Diese Absaugleistung entspricht einem Vielfachen der in der Abkühlphase nach dem Sterilisationsvorgang nachgesaugten Luft. Nach erfolgtem Messvorgang in der Prüfkammer wurden die Petrischalen unter sterilen Kautelen entnommen und über 72 Stunden bei 36 C :!: I C inkubiert. Jeder Container wurde auf die oben beschriebene Weise dreimal getestet. Nach den einzelnen Versuchen und vor jeder erneuten Kontamination wurde die Kammer jeweils entlüftet und desinfiziert. Anschließend erfolgte das Auszählen der koloniebildenden Einheiten (KBE) und die Bestimmung des Abscheidegrades. Im Ergebnis dieser Untersuchungsreihe zeigte sich, dass die in der Prüfkammer vorgenommenen hygienisch- ~ mikrobiologischen Untersuchungen einen Abscheidegrad von mindestens 99,99999% erbrachten (Tab. 1). Das Keimrückhaltevermögen der untersuchten Container entspricht somit den im Klinik/Praxisalltag gegebenen Einsatzerfordernissen. Gutachten des Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (FhIGB) Stuttgart und Prof Dr. u. Junghannß Hochschule Anhalt (FH) Kötflen. 1 Entwicklung von Pasteurschen Schleifen für den Manin-Sterilcontainer.MicroStop' Fraunhofer Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik; Dr. Harald Schneppie, Abt. Technische Mikrobiologie; Dr. Eckehard Walitza, Abt. Membran- und Prozesstechnik. 2 Hygienisch-mikroQiologische Überprüfung von Containern mit dem Rückhaltesystem.MicroStop'. Prof. Dr. U. Junghannß, Hochschule Anhalt (FH) Käthen J;NTRAT~TPRnT~ATTnN ro rnh~';ha?/i/ir

5 W Storz. L. Gabele ~ey Words! container t sterility assurance + biobarrier ~ MicroStop Introduction The demands addressed to sterility assurance have become increasingly mor~ stringent during the past few years. Top priority is accorded to absolute safety. This applies especially when it comes to preserving sterility once it hag been achieved. Conventional containers use filter systems or valve systems to prevent micr.obes from entering the container after sterilisation. Conversely, in the MicroStop Labyrinth System the fluid stream laden with the particles is diverted so tnat the particles leave the fluid transporting them and come to a standstill in the fjeld where there is no flow. Hence in this case retention is not effected because of an obstacle but rather because the forces transporting the particles can no Ionger act upon them. Below we describe the material characteristics and innovations incorporated into this container as weil as investigations into the barrier properties of the MicroStop System. rigid synthetic material endowed with high-impact strength, precluding any permanent deformations. Moreover, the material is endowed with highly chemically resistant and low-noise properties. This new material is also very attractive in terms of weight. thus making the container especially light. The container tank is made of an aluminium alloy and has an aluminium oxide polymer composite layer as a finishing. This protective layer is formed by means of anodised oxidation of the basic material and concomitant molecular bonding with the aluminium oxide structure. This renders the surface structure more resistant to wear and corrosion than anodised oxide layers (Figs. 1 and 2). The material is free of heavy materials, fluor-polymeres andpvc. Handling and load the container. Thanks to a gripping fjeld, it is possible to remove the lid in the OR department safely and while safeguarding against contamination. The Open buttons feature an orientational guide and are linked to an innovative sterilisation display that immediately signals any impermissible or inadvertent opening of the container. The sterilisation display is ready tor operation at all times and operates internally with a special metal alloy;it requires no consumable materials and is thus particularly environmentally friendly. If the container lid has been properly fitted and locked, the sterilisation display on the steriliser switches from red to green, and it switches back to red after the container has cooled down and the Open button has been actuated (Fig. 3). Removal of the container lid is greatly facilitated thanks to an active lifting system integrated into the locking system. On actuation of the Open buttons, this system ) Various innovations have been incorporated Material Characteristics The container lid and the MicroStop Biobarrier ars made of a high-performance to make it easier to handle the container while performing routine tasks. In addition to the low weight, stable handles with a 90 lock make it veryeasy and safe to move Wilfri,ed $iorzh.~orenlgab~re. Martinr\1edizin- Technik. Ludwigstäler;juaße132.D Tuttlmgeni Gem\any I CENTRAL SERVICE Volume I 450

6 lifts the container lid to the unlocked park position on the container. Registration fjelds for coding labels, for specification of target and contents, with logistic frames in different colours as weil as a universal registration fjeld for different-sized Pfotocollabels make it easier to adapt to individual circumstances within the various departments. The MicroStop The Biobarrier Biobarrier (Fig. 4) makes provision tor effective sterilisation using a pulsed steam sterilisation process. e.g. as per EN 285. The innovative microbial ~~ tention system ensures that. once achieved. sterility is preserved until the time the sterile container is opened. The system can be sterilised as oftei1 as necessary and no consequential Gasts are incurred; no consumable materials. e.g. filters. lead seals. are required.'therefore sterile containers equipped with the MicroStop System also make a contribution to environmental protection because they minimise wasteand disdosal Gasts. In the MicroStop Operating Principle System a labyrinth is formed by joining two components. In the non-joined state, the surfaces contiguous with the labyrinth are freely accessible e.g. for cleaning purposes. The original form (PasteurFlow Inhibition System; Fig. 5) was composed of two discs in which alternately arranged concentric elevations and recesses interlock in such away that, due to juxtaposed, right-angled diversions, a flow fjeld with horizontal and vertical areas is formed in which flow-: mechanical phenomena are manifest and a fluid stream is routed from the centre of the disc (air inlet) towards the outside (air outlet). Flow in the Pasteur inhibition system was investigated at the Fraunhofer-lnstitut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (FhIGB) - Frauenhofer Institute for Boundary Surface and Bioprocessing Technology - and the topography of the flow fjelds was changed such that separation (filtering) was enhanced. of the microorganisms Investigating the Separation Capacity A new method developed by the FhlGB was used tor experimental investigation into the separation capacity of the Pasteur flow inhibition systems. Using this method, it is possible to qualitatively investigate apparatus designed to separate particles tram agas stream. Here an air current that flows at a constant velocity through a tubular "wind channel" is continuously loaded with an aerosol containing a specified concentration of microorganisms (spores of the species Bacillus subtilis var. niger). This gives rise to an aerosol steam in which (as opposed to conventional methods) the microorganisms are homogeneously distributed. Using a sampling tube, sampie streams are taken isokinetically (where the velocity of the fluid stream in the sampling tube is the same as that in the wind channel) tram the aerosol steam and transferred to a test chamber in which a microbe collecting filter and the test object can be install.ed, The spores transported quantitatively in the gas stream are separated on the microbe collecting filter, which is a membrane filter with a thickness of a few ~m made of cellulose nitrate. The separated spores multiply to form colonies that can be counted by incubating the filter disc on an agar plate. The separation capacity of the separation apparatus can be calculated tram the ratio between the quantity of spores separated on the microbe collecting filter with and without aseparation apparatus (with otherwise identical parameters). The quantity of microorganisms separated on the microbe collecting filter correlates with Fig.3 The sterilisation display Fig.4 The Biobarrier MicroStop 451 CENTRAL SERVICE Volume

7 erated records as a three-dimensional topography of flow fjelds. The entire flow fjeld was divided as required into several smaller (in same ca ses as small as IJm3) volume elements. The interactions (forces) between the gaseous and solid particles as weil as the boundaries of the flow fjeld were computed equations. with the Navier-Stokes It was possible to depict the computed resultsas particle trajectories, local velocity vectors or streamlines of the carrier fluid. By comparing such investigations with certain topographic features it was possible to infer relationships between topography and separation capacity. Therefore changes were made at 10- cations in the flow fjeld that were suggestive of flow-mechanical influences and the effect on particle movement (gaseous and solid) was newly calculated (and graphically depicted). In this manner it was possible to gradually optimise the geometry of the flow fjeld. the quantity of microorganisms provided as a liquid suspension für the aerosol formation. To evaluate to wh at extent the Pasteur flow inhibition system was enhanced by changing the geometry of the labyrinth. the separation capacity was compared under identical conditions with a filter that meets the test conditions set out in EN RRR Investigations 8ased on Fluid Dynamics The geometry of the Pasteur flow inhibi. tion system was optimised following investigations based on fluid dvnamics. Movement of bioactive particles carried by a fluid (gas or liquid) is attributable to the interactions between the particles and the flowing fluid and can be investigated with a suitable simulation programme (Computational Fluid Dynamics, CFD), if certain physical parameters of the (particulate, liquid and gaseous) media present in the flow fjeld are known and the topology of the flow fjeld can be shown. To demonstrate the topology of the flow fjeld, the records of CAD labyrinth diagrams were processed with suitable IT tools such that the simulation programme could recognise the newly gen- Results The labyrinth geometry developed according tö the method described (Fig. 6) demonstrates that at stretches (within the labyrinth) in wh ich particles are accelerated by high velocities (2.5 rn/sec) point downwards. A drop in velocity is suppressed in the upper regions of the flow fjeld. The zones thai have practically no flow are all to be found in the labyrinth contours that point downwards, where the flow velocity slows down to rn/sec. Particles with a diameter greater than 17 IJm leave the gas flow course due to their high kinetic energy. Particles came into contact with the walls in the flowfree zone, where solid particl,es are retarded by the resting gas particles. Gravity directed downwards additionally underpins immobilisation of the solid particles in the flow-free fields. The effect generated by the labyrinth, wh ich had been optimised according to these computational models, on the actual retention capacity was investigated. It was possible to demonstrate that the enhanced Pasteur flow inhibition system now allowed only half the quantity of microorganisms to pass through (spores of Bacillus subtilis val: niger), compared with CFNTRAT!:FRvrrF Vn/u Q 7M'/,d"J

8 a single-use filter tested and approved in accordance with EN 868. Separation capacity in % Hygienic-Microbiological Investigations The containers with the MicroStop retention system were also tested in respect of their microbial retention capacity. Th~y were subiected to hygienic-microbiological investigation isa test chamber with a capacity of 0.26 m3, featuring 2 openings as weil as adapters for the power supply of the ventilator used for mechanical air circulation.this test methodology was selected because it makes provision fpr a test method that meets the requirements of DIN EN 868 Part 1, which does not contain any specifications for a detailed and concrete methodology. To assure reproducibility of the results obtained, preliminary tests were conducted before commencing the measurements. Based on the findings thus obtained, spores of the test strain Bacillus subtilis DSM 2277 resuspended in a physiologi(: saline solution with a microbial count of 108/ml proved to be suitable. Aliquots of 10 ml of this suspension which had first been diluted in a 1 : 1 0 ratio were sprayed with a spray device into the inside of the chamber so that a spore sowing density of around 108 spores was achieved within the test chamber. The test container systems were sterilised in each case before the investigations at 121 C for 20 minutes, and then dried. Then 2 cujture dishes with the nutrient medium Columbia Agar, with added sheep blood, were placed in the sterilisation container so that the floor of the container was covered with the nutrient medium. The test. containers were connected to the adapters provided to this effect and placed in the test chamber. Then the chamber was closed. Having applied the test aerosol with the spore suspension of Bacillus subtilis, suction was commenced with a peristaltic pump through the test containel(s using a suction rate of 18.6 I tor 30 minutes, so that a maximum separation of 107 cfu could be assumed. This suction rate corresponds to a multiple of the air withdrawn during the cooling phase after sterilisation. Having carried out measurements in the test chamber, the petri dishes were removed under sterile conditions and incubated tor 72 hours at 36 C :t 1 C. Each container was tested thrice using the method described above. The chamber was aerated after each experiment and disinfected before renewed contamination. Then the colony forming units (cfus) were counted and the separation capacity determined. Overall, these experimentalseries demonstrated that the hygienic-microbiological investigations conducted in the test chamber achieved aseparation capacity of at least % (Table 1). The microbial retention capacity of the investigated containers thus meets the requirements tor use in the everyday clinica! setting. Conclusion Investigations based on fluid dynamics and separation capacity revealed that, after optimisation of the labyrinth. the in novative MicroStop Biobarrier allows only half the quantity of microorganisms to pass through, compared with a single-use filter tested and approved according to EN 868. The separation capacity of at least % likewise demonstrates that the microbial retention capacity of the system meets the specified requirements für use. Furthermore, the newly designed container fram Martin Medizin-Technik is endowed with particularly favourable material characteristics lifeand that prolong its service facilitate handling during routine tasks. * References!his paper was compiled on the basis vf scientific expert opinions issued by the Fraunhafer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (FhIGB) Stuttgart, German~ and by Prof. D1: U. JuniJhannß, Hochschule Anhalt (FH) Köthen, Germany. 1 Entwicklung von Pasteurschen Schleifen für den Martin-Sterilcontainer "MicroStop" Fraunhofer Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik; Dr. Harald Schnepple, Abt. Technische Mikrobiologie; Dr. Eckehard Walitza, Abt. Membran- und Prozesstechnik. 2 Hygienisch-mikrobiologische Uberprüfung von Containern mit dem Rückhaltesystem "MicroStop". Prof. Ur. U. Junghannß, Hochschule Anhalt (FH) Köthen. 453 CENTRAL SERVICE Volume9 2001

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

fjjla Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ZÜRICH geboren am 7. September 1951

fjjla Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ZÜRICH geboren am 7. September 1951 fjjla Diss. ETH Nr. 8504 Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels eines Doktors der technischen Wissenschaften der EIDGENÖSSISCHEN

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Intralogistics and Storage System in a Press Shop in the Automotive Industry

Intralogistics and Storage System in a Press Shop in the Automotive Industry Vollert Anlagenbau GmbH + Co. KG Postfach 13 20 74185 Weinsberg/Germany Stadtseestr. 12 74189 Weinsberg/Germany Telefon +49 (0) 7134 / 52-229 Telefax +49 (0) 7134 / 52-222 E-mail: intralogistics@vollert.de

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy : The real time spray control The characterization of drops and particles in flows is

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Westenberg Wind Tunnels

Westenberg Wind Tunnels MiniAir20 Hand measurement device for flow, humidity and temperature The hand measurement device MiniAir20 is used for the acquisition of temperature, relative humidity, revolution and flow velocity such

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

PACKTISCH PACKAGING TABLE

PACKTISCH PACKAGING TABLE PACKTISCH PACKAGING TABLE HÖHENVERSTELLBARER PACKTISCH Hochwertiger, ergonomischer Packtisch - hauptsächlich für die Verpackung von sterilen Instrumentensieben. PACKING TABLE High-quality, ergonomic packing

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Contamination Monitoring. Measurement, diagnostic and analysis technology

Contamination Monitoring. Measurement, diagnostic and analysis technology Contamination Monitoring Measurement, diagnostic and analysis technology http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lab Class Model-Based Robotics Software Development

Lab Class Model-Based Robotics Software Development Lab Class Model-Based Robotics Software Development Dipl.-Inform. Jan Oliver Ringert Dipl.-Inform. Andreas Wortmann http://www.se-rwth.de/ Next: Input Presentations Thursday 1. MontiCore: AST Generation

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE.

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Licensing Patent Portfolio PRE-SAFE Patent Portfolio PRE-SAFE Potentially hazardous driving situations such as skidding, emergency brakings or sudden obstacle avoidance

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Agenda BIBA Motivation Air cargo processes Air cargo and AutoID Research

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

MHG - Modular Humidity Generator

MHG - Modular Humidity Generator MHG - Modular Humidity Generator Humidity Control Kontrollierte Luftfeuchtigkeit To provide reliable and reproducible results, an increasing number of analytical test methods require controlled environmental

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Technical Support Information No. 134 Revision 4.0 August 2006

Technical Support Information No. 134 Revision 4.0 August 2006 Process Instrumentation and Analytics - A&D PI 2 - Karlsruhe Page 1 of 12 Ergänzende Service-Informationen zum MicroSAM - Teil 3 Entsprechend der wachsenden Anzahl von MicroSAM Applikationen im Feld und

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Wagenhebers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden, welches ansprechendes Design und durchdachte technische

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Saugfördergerät SFG Vacuum hopper loader SFG

Saugfördergerät SFG Vacuum hopper loader SFG Produktinformation Product information Einsatzgebiete Universelles Gerät zur automatischen Beschickung von Extrudern, Ver arbeitungsmaschinen, Behältern und Lagersilos mit Pulvern und Granulaten mit Pulveranteil.

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

Rohrschellen Serie A Tube clamps Series A

Rohrschellen Serie A Tube clamps Series A Rohrschellen Serie A Tube clamps Series A 3 PP-CR Die Lösung für korrosions- gefährdete Anwendungen PP-CR - the solution for suspectible e to corrosion a pplications Auf Grundlage des bewährten Polypropylens

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media

Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media Diss. ETH No. 21809 Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media A dissertation submitted to ETH Zurich for the degree of Doctor of Sciences presented by Roman Andri

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

PLANT SAFETY IS JUST A QUESTION OF PROPER TECHNOLOGY. Safe-Ring. The ange guard with diffuser and snap-lock

PLANT SAFETY IS JUST A QUESTION OF PROPER TECHNOLOGY. Safe-Ring. The ange guard with diffuser and snap-lock PLANT SAFETY IS JUST A QUESTION OF PROPER TECHNOLOGY Safe-Ring. The ange guard with diffuser and snap-lok A spray protetion ring for ange onnetions, whih intelligently ombines priniples of uid dynamis

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Einwegmanschetten Disposable cuffs

Einwegmanschetten Disposable cuffs Einwegmanschetten Disposable cuffs Blutsperregeräte Tourniquets Mit 1,5 m Manschettenschlauch With 1.5 m cuff hose Einwegmanschetten l Disposable cuffs Der schnelle Weg zur Sicherheit Die Qualität einer

Mehr

INSTRUMENTATION AND MIXING EXPERIMENTS ON SAFETY RELEVANT GAS FLOWS IN CONTAINMENTS OF NUCLEAR REACTORS

INSTRUMENTATION AND MIXING EXPERIMENTS ON SAFETY RELEVANT GAS FLOWS IN CONTAINMENTS OF NUCLEAR REACTORS DISS. ETH NO. 19922 INSTRUMENTATION AND MIXING EXPERIMENTS ON SAFETY RELEVANT GAS FLOWS IN CONTAINMENTS OF NUCLEAR REACTORS A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Airjack LL-22 / LL-32

Airjack LL-22 / LL-32 LL-22 / LL-32 LL-22 / LL-32 LL-22 / LL-32 Luftheber Standard Luftheber mit neuer innovativer Technik, FEDERLOS. Bietet hohe Stabilität durch großen Durchmesser, sehr leicht, Material aus hochfestem Aluminium.

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Dedusting pellets. compact edition

Dedusting pellets. compact edition Dedusting pellets compact edition Granulat-Entstauber TS5 direkt auf der Spritzgießmaschine MB Pellets Deduster TS5 mounted on injection moulding machine 02 Lupenrein und ohne Makel... Granulat-Entstaubung

Mehr

und Optimierung von Schiffsantrieben

und Optimierung von Schiffsantrieben Einsatz von CFD zur Neuentwicklung und Optimierung von Schiffsantrieben 10 Jahre Erfahrungen bei Voith Dirk Jürgens Voith Turbo Schneider Propulsion GmbH & Co. KG Heidenheim, Germany Voith Schneider Propeller

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Overview Introduction / Background (by L. AiQuan) Mobile Phones, Android, Use Cases,...

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2)

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) Karl Verfondern Research Center Jülich, Germany 2 nd European Summer School on Hydrogen Safety Belfast, July 30 August 8, 2007 Types of Cryogen Release

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Technische Daten Technical Specifications Kenngrößen Parameters Nenndurchfluss (max. Durchfluss) Nominal flow rate (max. flow rate) Max. Druck max. pressure rate Max.

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr