Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund"

Transkript

1 %(.$7DJXJ %R± 8PIDVVGV=XVDPPZLUN]ZLULJVWlGLJU /LWV\VWP± 'L*U]GU9'96FKULIW ³ 0DUFO=DXJJ3DWULFN$OP\

2 $JGD 3UL]LSLGU/LWVWOO.RSSOXJ Lose Kopplung Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur Voll integrierte Planung und Disposition /LWVWOO.RSSOXJL. O%R Die Anforderungen des Kunden Die Lösung im Verbund 'L*U]GU9'96FKULIW 2

3 Leitstellen Kopplung Grundprinzipien 3

4 Prinzipen der Leitstellen-Kopplung: /RV.RSSOXJ EU9'9 Fahrplan Auskunft 9'9 9'9 'LVSR 'LVSR 9'9 '), )DKUJDVWLIR /67 /67 9'9 $16 $VFKO VV )XN )]J )]J )XN 0UNPDO(LVFKUlNXJ ƒ Austausch von Daten zu FGI und Anschlusssicherung über VDV 453 ƒ Fahrplanauskunft an Dritte über VDV 453 ƒ Keine Disposition fremder Fahrzeuge ƒ Keine gegenseitige Stellvertretung ƒ Keine Sprechverbindung/Durchsagen an Fahrzeuge benachbarter Betriebe $ZGXJV%LVSLO ƒ amburger ochbahn (A) und Verkehrsbetrieb amburg-olstein (V) 4

5 Prinzipen der Leitstellen-Kopplung: 9UEXGOLWVWOOPLWJPLVDPU,IUDVWUXNWXU 0UNPDO(LVFKUlNXJ 'LVSR /67 9'9± '),$16 )DKUJDVWLIR $VFKO VV /67 'LVSR 6WY 'LVSR '9 '9 ƒ Disposition fremder Fahrzeuge ƒ Stellvertretung möglich ƒ Keine Sprechverbindung/Durchsagen an Fahrzeuge benachbarter Betriebe $ZGXJV%LVSLO ƒ Verbund Süd-Ost-Brandenburg und Brandenburg-Süd-West )]J )XN6UYU )]J 5

6 Prinzipen der Leitstellen-Kopplung: 0DGDWIlKLJ/LWVWOO 'LVSR 'LVSR 'LVSR 6WY 'LVSR 6WY /67 '9 )]J )XN6UYU )]J 0UNPDO(LVFKUlNXJ ƒ Voll integrierte Planung und Disposition ƒ 1 Leitstelle mit mandantenfähigen Arbeitsplätzen ƒ Maximale Flexibilität ƒ Stellvertretungen möglich $ZGXJV%LVSLO ƒ Zürcher Verkehrsverbund ZVV 6

7 %GLNRPIRUWPLW]XKPGU,WJUDWLR /RV.RSSOXJ 9UEXG /LWVWOO 7 %GLNRPIRUW heujde =XVWlGLJNLW 'LVSRVLWLR )UPGIDKU]XJ 6SUFKIXN )UPGIDKU]XJ 6WOOYUWUWXJ )*, )UPGD]LJU $VFKOXVV VLFKUXJ )*, 0DGDWIlKLJ /LWVWOO,WJUDWLR

8 Leitstellen Kopplung Köln / Bonn Die Anforderungen des Kunden 8

9 'L'XUFKPVVUOLL. O%R. O /LL /LL %R 8PVFKDOWSXNW EL'UDVGRUI XG %XVFKGRUI $XVO VXJ EU'9 RGU,08 9

10 'L'XUFKPVVUOLL. O%R 6WDGWEDKV\VWP5KL 6LJ 'LVSRVLWLR6:%9 %WULEDFK %26WUDE 6WOOZUNVEULFK GU6:%9 N IX D W Ã' G X F K S UD Ã6 J D OWX V F K V X P K LF U % %WULEDFK (%2 6WOOZUNVEULFK GU+*. 'LVSRVLWLR.9% %WULEDFK %26WUDE 6WOOZUNVEULFK GU.9% $IRUGUXJV0UNPDO ƒ Gemeinsamer Funk Server Gleiches Funksystem (Tetra Nokia) ƒ Übergabe der Zuständigkeit an den Übergabepunkten ƒ Fahrwegsdisposition in eigenem Bereich ƒ Durchgängige Fahrgastinformation ƒ Gemeinsame Datenversorgung (Netzplan, Fahrplan, etc.) ƒ Statistik für Durchmesserlinien ƒ Eigene Leitstelleninfrastruktur, eigene Funktionen 10

11 3UL]LSGU8PVFKDOWSXNW. O %R 'LVSRVLWLR 6SUFKIXN =XVWlGLJNLW /LL 11

12 Leitstellen Kopplung Köln / Bonn Die Lösung im Verbund 12

13 :VWOLFK0UNPDOGV%RU0RGOV $heujdesxnw ƒ )DKU]XJ-hEUJDE(unabhängig von Betriebszugehörigkeit) an zuständige Leitstelle ƒ Betrifft: ƒ Sprachfunk zu den Fahrzeugen, Zuständigkeit für alle Meldungen (Überfall, Unfall, Sprechwünsche, etc.) ƒ Dispositive Massnahmen auf dem eigenen Betriebsgebiet ƒ Beeinflussung der FGI auf dem eigenen Betriebsgebiet *ELWV EUJULIG ƒ Durchgängige Fahrgastinformation von Köln bis nach Bonn und vice versa ƒ Visualisierung der Fahrzeuge unabhängig von der Zuständigkeit ƒ Dispositive Massnahmen in einem Gebiet werden auf der FGI des anderen korrekt dargestellt 13

14 *UXGODJGV%RU0RGOV 0UNPDO 'LVSR 'LVSR %DK %XVV /67 /67 '9 )XN6UYU %DK %XVV ƒ Mandantenfähige Leitstelle ƒ Gemeinsame Datenversorgung (Netzplan, Fahrplan, etc.) ƒ Gemeinsamer Funk Server ƒ Gleiches Funksystem (Tetra Nokia) ƒ Î Spezielle Funktionalität für Übergabe der Zuständigkeit an den Übergabepunkten 14

15 Die Grenzen der Kopplung über VDV Schnittstellen 15

16 'L*U]GU9'96FKULIW 9'9 9'9 9'9 9'9 16

17 17 'L*U]GU9'96FKLWWVWOO 9UNKUVXWUKP$ 9UNKUVXWUKP% =WUDO ',67(/ )XNWLR 9'9 )DFKGLVW ')$ÃÃ',67(/)XN $ZGXJ YRUKDG,76\VWP 'DWIXN5RDPLJ =WUDO ',67(/ )XNWLR ')$ÃÃ',67(/)XN $ZGXJ YRUKDG,76\VWP 6 UY LF ID K U] X J Ã$ ' ),$ ] LJ UÃ$ / L L ID K U] X J Ã$ / L L ID K U] X J Ã% 6 UY LF ID K U] X J Ã% ' ),$ ] LJ UÃ% / L L ID K U] X J Ã% 7LOIXNW] $ 7LOIXNW] % / L L ID K U] X J Ã$ TETRA UMTS GSM W-LAN ),ÃÃ)XN,IUDVWUXNWXU TETRA UMTS GSM W-LAN ),ÃÃ)XN,IUDVWUXNWXU TETRA UMTS GSM W-LAN ),ÃÃ)XN,IUDVWUXNWXU 6SUFKIXN5RDPLJ 6,' 6,' / 6 $ / 6 $ 5IU]GDW 'LVW $EJOLFK $EJOLFK ',67(/ 6\VWPNR]SW6\VWPELOG9± $.;9RUVFKODJ 0 JOLFKV6\VWPNR]SWDXVGP)RUVFKXJVSURMNW',67(/

18 'L*U]GU9'96FKULIW ƒ VDV-453, VDV-454 sind auf eine lose Kopplung in den Bereichen Fahrgastinfo und Anschlusssicherung beschränkt ƒ Bereits das Thema Incident Messages führt in der Regel zu Problemen ƒ Eine engere Kopplung von Leitstellen im Verbundraum bedingt eine weitere Integration, wie z.b.: ƒ Engere Integration über Funkschnittstelle (Roaming) ƒ Evtl. gemeinsam betriebene Funkinfrastruktur ƒ Disposition ƒ Zuständigkeiten ƒ Eine Normierung kann nicht bei VDV-453, 454 stoppen, sondern muss viel weiter gehen Î 3URMNWZL',67(/,3.20WF]LJLGLULFKWLJ5LFKWXJ XGP VVZLWUJWULEXGXPJVW]WZUG 18

19 9LO'DNI U,KU $XIPUNVDPNLW 19

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen

itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen Stefan Gemperli, Head of Sales Continental Public Transit Solutions Switzerland beka, 21. April 2009, Bonn Itcs Innovationen aus Forschung, Industrie

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS ATRON-ITCS Sprechfunk Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS Matthias Bleyl, 24.03.2010 Einstieg VW Golf, das meist verkaufte Auto in Deutschland Einstieg Warum ist der VW Golf das meist verkaufte

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute

Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute Grundsätze der Systemerneuerung im Zeitraum 2009 bis 2011 Erneuerung des RBL der DVB AG Fahrzeugbordrechentechnik Erneuerung der Fahrzeugbordrechentechnik

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG)

Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG) Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG) Referent: Michael Kraus Mainzer Verkehrsgesellschaft Mozartstr. 8, 55118 Mainz michael.kraus@mvg-mainz.de Datum: 30. März 2012 Gedanken

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten

Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten Dr. Wolfgang Kieslich Leitung Projektentwicklung und Projektsteuerung im Auftrag der BEG München, 17. Oktober 2006 BEG mbh und MRK GmbH Seite:

Mehr

Funklösungen für den ÖPNV

Funklösungen für den ÖPNV Funklösungen für den ÖPNV Spezifische Anforderungen, aktueller Stand & Perspektiven ITCS-Tagung Bonn 20./21.04.2009 Dipl.- Ing. Gerald Ruscher (MBM) GmbH Berlin / FI USV / FI / FI USV USV / FI / FI / FI

Mehr

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern DB Regio Bus Bayern Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern Ein zentrales System, von der Betriebssteuerung über die Fahrgastinformation bis zum Ticketing, von der Personal disposition

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung:

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Henry Meyer, Nahverkehr Schwerin Claus Dohmen, IVU 27.03.2014 Köln Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr

Mehr

Workshop Herausforderungen und Kooperationspotentiale für den Passagier- und Güterverkehr entlang des Scandria -Korridors

Workshop Herausforderungen und Kooperationspotentiale für den Passagier- und Güterverkehr entlang des Scandria -Korridors Workshop Herausforderungen und Kooperationspotentiale für den Passagier- und Güterverkehr entlang des Scandria -Korridors Teil: ÖPNV 11. Dezember 2013 Rostock Dipl.-Ing. Günter Gladisch Geschäftsführer

Mehr

Das Echtzeitprojekt im VBN

Das Echtzeitprojekt im VBN Das Echtzeitprojekt im VBN Wo stehen wir und wo geht die Reise hin? 23.05.2012 2 Start des Projektes im Jahr 2009 Projektbeschreibung Stufenweise Realisierung geplant Förderung durch LNVG, Land Bremen

Mehr

Via-Mala nach der Ausschreibung? Itcs Seminar 22. + 23.10. in Frankfurt

Via-Mala nach der Ausschreibung? Itcs Seminar 22. + 23.10. in Frankfurt Via-Mala nach der Ausschreibung? Itcs Seminar 22. + 23.10. in Frankfurt Gliederung 1. Planung 2005 2006 2. Ausschreibung 2007 / Auftragsvergabe Januar 2008 3. Aufbau itcs 4. Schwierigkeiten beim Aufbau

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN?

ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN? 21. Januar 2015 ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN? 1 Wie kann die DFI im Zusammenspiel mit itcs-systemen modular umgesetzt

Mehr

Einsatzmöglichkeiten in Einsatzleitwagen

Einsatzmöglichkeiten in Einsatzleitwagen Software für Feuerwehr, Rettungsdienst und Leitstelle Beratung Entwicklung Installation Schulung Einsatzmöglichkeiten in Einsatzleitwagen ELW 1 GPRS/UMTS ELW 1 Variante 1 Variante 2 EDS als Einzelplatzversion.

Mehr

2. ÖPNV Innovationskongress

2. ÖPNV Innovationskongress 2. ÖPNV Innovationskongress Sichere Anschlüsse sse zuverlässige Fahrgastinformation Jörn Janecke BLIC Beratungsgesellschaft für Leit, Informations und Computertechnik mbh Kontakt: jj@blic.de 030 / 85 95

Mehr

DEFAS die Telematikinitiative des Freistaats Bayern

DEFAS die Telematikinitiative des Freistaats Bayern DEFAS die Telematikinitiative des Freistaats Bayern Fritz Czeschka Geschäftsführer Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) München, 7. Dezember 2007 Seite: 1 Die Bayerische Eisenbahngesellschaft Grundsätzliche

Mehr

Leitfaden für die Auswahl von Leitstellendisponenten

Leitfaden für die Auswahl von Leitstellendisponenten Leitfaden für die Auswahl von Leitstellendisponenten VDV- Projektarbeitsteam Störungsmanagement Arbeitsgruppe Ausbildung Mitglieder der Arbeitsgruppe in 2005: Jürgen Thiel Münchner Verkehrsgesellschaft

Mehr

Intermodale Reisekette

Intermodale Reisekette Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten für innovative Projektideen im Schienenverkehr Intermodale Reisekette Jörn Janecke, BLIC GmbH Berlin, den 4.07.2016 jj@blic.de Berlin Braunschweig Düsseldorf

Mehr

Unser Leistungsangebot

Unser Leistungsangebot Unser Leistungsangebot Die Fahrplanbearbeitung und Dienstplanung wird von der SteKo GmbH durch den Einsatz dreier Softwaremodule unterstützt, welche auf die speziellen Bedürfnisse jedes einzelnen Verkehrsbetriebes

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Peter Blöcher Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Grundlagen Jede vierte Fahrt im RMV erfolgt

Mehr

RadROUTENPLANER Baden-Württemberg

RadROUTENPLANER Baden-Württemberg RadROUTENPLANER Baden-Württemberg Technischer Dienstleister Mentz Datenverarbeitung GmbH Mentz Datenverarbeitung GmbH 14.07.14 Stefan Engelhardt Inhalt 1. Firmenpräsentation 2. Unsere Radroutenplaner 3.

Mehr

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln Inhalt Messen, Regeln, Optimieren im itcs Statistik vs. Leistungsnachweis Gleiche Daten - unterschiedliche

Mehr

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System!

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! Dipl.-Ing. Carsten Lement Prokurist, Leiter Planung stellv. Betriebsleiter Straßenbahn Tel. +49 341 964 24 24 Fax. +49 341 964 24 25 carsten.lement@vcl-gmbh.de

Mehr

Engpass und Potenzial Rampe Beobachtungen eines Dienstleisters

Engpass und Potenzial Rampe Beobachtungen eines Dienstleisters Engpass und Potenzial Rampe Beobachtungen eines Dienstleisters Dr. Klaus Hütten Director e*message W.I.S. Deutschland GmbH Bonn, den 15.06.2010 5. Treffen des RKW Arbeitskreis Handelslogistik 1 Agenda

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Inhalt Motivation Die IVU Sprechfunklösung für den ÖPNV Konzept: VoIP via GPRS und PTT Datenvolumen/Kosten

Mehr

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel Universität Bremen MRC, tzi, ikom, FB1, ComNets, SFB 637 Otto-Hahn-Allee NW1 S2260, 28359

Mehr

itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen

itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen VDV 730 als Wegbereiter einer standardisierten Leistungserbringung!? R. Skotarek, beka 21./22. März 2012, Berlin Agenda Wann ist ein

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Master-Vorhaben Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Michael Schiefenhövel MS2750 21.12.2005 Masterarbeitsidee Datengrundlage Fahrgastinformationen Betriebsdatenerfassung Routenberechnung Ticket-Systeme

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

Projektpartner. Laufzeit

Projektpartner. Laufzeit Ein Innovatives IT-Portal zur Unterstützung der kollaborativen s- und Dispositionsprozesse des Schienenverkehrs im Hafen sowie von und zum Hinterland Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Hamburg

Mehr

Fahrgastinformationssysteme- Worauf kommt es an?

Fahrgastinformationssysteme- Worauf kommt es an? Fahrgastinformationssysteme- Worauf kommt es an? Was der Kunde zu sehen bekommt - Anzeiger sind die Visitenkarte des Verkehrsbetriebs 16. und 17. Oktober 2012 Mannheim Leitung: Dipl.-Ing. Helmut Iffländer

Mehr

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System Das innovative VoIP-Leitstellensystem MIT SICHERHEIT LEBEN RETTEN EURO ALERT PLUS Verlässliches Notfallmanagement: WTG Leitstellentechnik Mit EURO ALERT PLUS bietet die WTG eine für die besonderen Belange

Mehr

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System Patrick Szillat Leiter Marketing TKM Gruppe 1 Struktur und Geschäftsfelder. DIE TKM GRUPPE HEUTE. 2 Die TKM Gruppe TKM Gruppe Segmente Verkabelungssysteme für

Mehr

Das RBL aus Landessicht

Das RBL aus Landessicht Das RBL aus Landessicht Stefan Karnop Referatsleiter Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt (MLV) BDO Experten-Forum 2016 Bus 4.0 am 15. März 2016 in Berlin Gliederung

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie

Produkte und Systeme der Informationstechnologie Produkte und Systeme der Informationstechnologie Energie- Management Produktions- Management Infrastruktur Management Folie 1 PSI Führender Anbieter von Leitsystem-Software Die PSI ist der führende deutsche

Mehr

Weniger ist mehr... Mobile Datenerfassung unter SAP:

Weniger ist mehr... Mobile Datenerfassung unter SAP: GOD Barcode Marketing mbh Neurott 18, D-74931 Lobbach TELEFON TELEFAX E-MAIL INTERNET +49 (0) 6226 9505-0 +49 (0) 6226 9505-40 post@godbm.de www.godbm.de Mobile Datenerfassung unter SAP: Weniger ist mehr...

Mehr

Impulsreferat. Wie viel Echtzeitinformationen gibt es mittlerweile? Stand und Entwicklungen im deutschen Nahverkehr

Impulsreferat. Wie viel Echtzeitinformationen gibt es mittlerweile? Stand und Entwicklungen im deutschen Nahverkehr Impulsreferat Wie viel Echtzeitinformationen gibt es mittlerweile? Stand und Entwicklungen im deutschen Nahverkehr Volker Grunow BLIC GmbH, Berlin/ Stuttgart 24. Mai 2012 Inhalt Die Themen Echtzeit in

Mehr

Club IT, 24.2.2011. Fluidtime Design Software Service

Club IT, 24.2.2011. Fluidtime Design Software Service Club IT, 24.2.2011 Fluidtime Inhalt Kurzinfo über Fluidtime Produkte Native Apps vs. Mobile Web Kurzinfo über Fluidtime Fluidtime Mobility Information Services Gegründet im August 2004 in Wien Vereint

Mehr

Information Logistics

Information Logistics Information Logistics DiLoc Rail und DiLoc Bus Lösungen für Disposition, Fahrgastinformation und Lokalisierung im Schienen- und Busverkehr DiLoc Sync Kommunikationsplattform für Lokführer und mobiles Personal

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark)

Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark) Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark) 28. April 2003 Boris Stumm 28. April 2003 1 Besprechung GBIS-Aufgabe Vorstellung des Praktikums Vorstellen der ersten Aufgabe Hinweise zum Praktikum Endgültige Auf- und Zuteilung

Mehr

«itcs-system» Aldo Rebsamen, ATRON-Systems AG

«itcs-system» Aldo Rebsamen, ATRON-Systems AG «itcs-system» Funktionsübersicht «itcs-system» Betriebliche Anwendungen Fahrdienstleitung Fahrer Fahrgäste Beispiele auto matis iert In der Leitstelle Im Büro, zu hause unter wegs Im Fahrzeug Im Fahrzeug

Mehr

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, Köln, 26./27. März 2014 Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung Klaus Janke INIT GmbH Betriebliche

Mehr

Sichere Netzübergreifende Sprachkommunikation (SNS)

Sichere Netzübergreifende Sprachkommunikation (SNS) Sichere Netzübergreifende Sprachkommunikation (SNS) IT-SA / Sicherheitsproblematik bei mobiler Sprachkommunikation (1) Bedrohungen 2 Sicherheitsproblematik bei mobiler Sprachkommunikation (1) Bedrohungen:

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Hochschule Osnabrück

Hochschule Osnabrück Hochschule Osnabrück Eine Architektur für verteilte Entscheidungsprozesse auf kooperierenden Landmaschinen Julian Quindt, Eike Reetz, Vanessa Kukuck Ralf Tönjes, Clemens Westerkamp Agenda Projekt KOMOBAR

Mehr

Chapter 1 : þÿ P o k e r b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ P o k e r b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ P o k e r b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ h o m e E M A k t i o n m i t b i s z u 5 0 E u r o C a s h b a c k b e i 0 : 0 - A u s g a n g. B e t a t e t c.. e i n S c h l a f z i m m

Mehr

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Einleitung und wirksame Organisationslösungen Jens Knoblich Consultant process design consultants Deutschland GmbH Am Weinberg 33 D-63667 Nidda Fon +49.

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Herausforderungen und Chancen im industriellen Umfeld

Herausforderungen und Chancen im industriellen Umfeld Die Vorteile öffentlicher Netze nutzen 12.08.2014, Marc Lindlbauer, secunet Security Networks AG Herausforderungen und Chancen im industriellen Umfeld Daten & Fakten zur secunet Security Networks AG >340

Mehr

ArcGIS - Die Geoplattform für die Kommunalverwaltung

ArcGIS - Die Geoplattform für die Kommunalverwaltung ArcGIS - Die Geoplattform für die Kommunalverwaltung Jan Kolja Paulus Esri Deutschland GmbH 24. September 2015 GIS ist ein "System of Record" Geografischer Kontext Ihrer Assets und Ressourcen 2 Stehen

Mehr

Navigation im öffentlichen Personenverkehr mit modularer Dienste-Architektur zur Einbindung in externe Applikationen

Navigation im öffentlichen Personenverkehr mit modularer Dienste-Architektur zur Einbindung in externe Applikationen Navigation im öffentlichen Personenverkehr mit modularer Dienste-Architektur zur Einbindung in externe Applikationen Vorstellung Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür Eine Mobilitätsinitiative

Mehr

Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen Ergebnisse des Projektes VeRSiert

Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen Ergebnisse des Projektes VeRSiert Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen Ergebnisse des Projektes VeRSiert Dr. Norbert Reinkober Nahverkehr Rheinland GmbH BMBF-Innovationsforum Zivile Sicherheit Sicherheit in einer offenen Gesellschaft

Mehr

itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen Dynamische landesweite Fahrgastinformation

itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen Dynamische landesweite Fahrgastinformation Dynamische landesweite Fahrgastinformation Das bayerische Infosystem DEFAS Aufgabenstellung und Projektziele (1 / 3) Der Freistaat Bayern (StMWIVT) strebt die Verbesserung des öffentlichen Verkehrs an,

Mehr

Datenservices und Tetra Land Oberösterreich

Datenservices und Tetra Land Oberösterreich Datenservices und Tetra Land Oberösterreich 23.01.2012 Übersicht der in Tetra möglichen Datendienste STATUS: Beim Status wird eine 5 stellige Nummer übertragen, die bei der Leitstelle einen vordefinierten

Mehr

Zuverlässige Versorgung Fernwirktechnik im Gasnetz

Zuverlässige Versorgung Fernwirktechnik im Gasnetz Zuverlässige Versorgung Erdgas ist heute einer der wichtigsten Energieträger. Die Sicherstellung einer umweltfreundlichen und flächendeckenden Versorgung ist keine leichte Aufgabe. Das Netz muss sich dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mobile Device Management 11 Vorwort und Einleitung 11

Inhaltsverzeichnis. Mobile Device Management 11 Vorwort und Einleitung 11 Inhaltsverzeichnis Mobile Device Management 11 Vorwort und Einleitung 11 1 Mobile Device Management Eine Übersicht 13 1.1 Mobile Endgeräte 13 1.2 Smartphones, Pads und Tablet-Computer 14 1.3 Betriebssysteme

Mehr

4XDOLWlWVVLFKHUXQJXQG)RUVFKXQJ GXUFK (LQI KUXQJGHV6$3540,PSODQWDWVYRQ MZFRQVXOWLQJ. 17.02.2000 in Frankfurt

4XDOLWlWVVLFKHUXQJXQG)RUVFKXQJ GXUFK (LQI KUXQJGHV6$3540,PSODQWDWVYRQ MZFRQVXOWLQJ. 17.02.2000 in Frankfurt $EO VXQJGHVÄ$OW³6\VWHPVI UGLH 4XDOLWlWVVLFKHUXQJXQG)RUVFKXQJ GXUFK (LQI KUXQJGHV6$3540,PSODQWDWVYRQ MZFRQVXOWLQJ 17.02.2000 in Frankfurt 9LQQROLW =DKOHQXQG)DNWHQ )LUPHQJU QGXQJ )LUPHQVLW] 8PVDW] 0LWDUEHLWHU

Mehr

Überwachung des Systemzustandes Das EKG des Leitsystems

Überwachung des Systemzustandes Das EKG des Leitsystems Überwachung des Systemzustandes Das EKG des Leitsystems Andreas Weisskopf Weisskopf Engineering AG +41 52 632 18 11 aw@weisskopf.net EKG des Leitsystems Beka Tagung itcs 2009-04-20 1 Inhalt itcs das unbekannte

Mehr

Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür

Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür Von Tür zu Tür Eine Mobilitätsinitiative des BMWi für den Öffentlichen Personenverkehr der Zukunft Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür am 17.10.2013 in Bonn Seite 1 Übersicht Persönlicher

Mehr

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Eco-Trialog am 13.02.2013 Jörg Bujotzek Agenda 01 Bisherige Landschaft der IT-Management-Tools 02 Ausgewählte IT-Trends 03 Auswirkungen

Mehr

Mobile Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES

Mobile Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES Mobile Gateways 1983 2013 30 Jahre TELES Mobile Gateways von TELES... und Ihr Festnetz ist überflüssig. Mobile Gateways Wer beruflich viel unterwegs ist oder häufig von zu Hause arbeitet, will erreichbar

Mehr

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International Bekanntes, Neues und Spezielles leistungsfähig & intuitiv Alarmzentrale Voll integriertes Kontaktmanagement Visualisierte interaktives Managementplattform für das Verwalten von: 1024 WAGO IP-Kontaktkontroller

Mehr

Datenmanagement im Umfeld des ITCS

Datenmanagement im Umfeld des ITCS Datenmanagement im Umfeld des ITCS Effizienz- und Qualitätssteigerungen durch professionelles Datenmanagement im Umfeld des ITCS 1 BEKA Seminar 24./25.10.07 Hannover VB-SU 72 Be / Sept. 2007 Dipl.-Ing.

Mehr

Kursangebot 2012 2013. Informations- und Weiterbildungsangebote. Lösungen für den öffentlichen Verkehr www.trapezegroup.com

Kursangebot 2012 2013. Informations- und Weiterbildungsangebote. Lösungen für den öffentlichen Verkehr www.trapezegroup.com Kursangebot 2012 2013 Informations- und Weiterbildungsangebote Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen bei Trapeze 3 1 Hauptkurse von Trapeze......................... 4 1.1 ITCS Systemübersicht..........................

Mehr

HAFAS Information Manager HIM Meldungen schnell und punktgenau platzieren

HAFAS Information Manager HIM Meldungen schnell und punktgenau platzieren HAFAS Information Manager HIM Meldungen schnell und punktgenau platzieren 1 HAFAS Information Manager HIM Mit der andauernden Erfolgsgeschichte der Smartphones und Tablets und dem Siegeszug des mobilen

Mehr

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 Gliederung Entwicklung Kommunikationsnetze Entwicklung Telekommunikationsrecht und TK-Überwachung Systematik Recht Telekommunikations-Überwachung Übersicht

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

Kursangebot 2014. Informations- und Weiterbildungsangebote. Lösungen für den öffentlichen Verkehr www.trapezegroup.com

Kursangebot 2014. Informations- und Weiterbildungsangebote. Lösungen für den öffentlichen Verkehr www.trapezegroup.com Kursangebot 2014 Informations- und Weiterbildungsangebote Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen bei Trapeze....................... 3 1 Hauptkurse von Trapeze......................... 4 1.1 ITCS Systemübersicht..........................

Mehr

PSE Bereichspräsentation 1

PSE Bereichspräsentation 1 Smart Grids Week Vienna 2008 Anforderungen und technische Lösungen für die Realisierung eines Virtuellen Kraftwerks (VKW) PSE. Intelligent Net Working Das Projekt Vorbereitung der Implementierung eines

Mehr

TeleMatrik Intelligent durch den Verkehr! Erfolg mit einem einfachen intuitiven RBL/ITCS System

TeleMatrik Intelligent durch den Verkehr! Erfolg mit einem einfachen intuitiven RBL/ITCS System TeleMatrik Intelligent durch den Verkehr! Erfolg mit einem einfachen intuitiven RBL/ITCS System TeleMatrik Intelligent durch den Verkehr TeleMatrik entwickelt intelligente IT-Lösungen für den öffentlichen

Mehr

Sprechfunk /FMS mit der ILS

Sprechfunk /FMS mit der ILS Sprechfunk /FMS mit der ILS Sprechfunk /FMS mit der ILS Alarm, wie melden wir uns? Alarmfax Funksprüche mit der Leitstelle Traunstein FMS (Funkmeldesystem) Regeln im Umgang Alarm wie melden wir uns? Alarmfax

Mehr

M2M Cloud Compu+ng. Eine Anwendung für Managed Print Service MPS- Dr. Hans-Werner Stottmeister

M2M Cloud Compu+ng. Eine Anwendung für Managed Print Service MPS- Dr. Hans-Werner Stottmeister M2M Cloud Compu+ng Eine Anwendung für Managed Print Service MPS- Dr. Hans-Werner Stottmeister Copyright OFF SCRIPT2011 Agenda 1. Kostentreiber im A7er Sales Service von Outputsystemen 2. Die Antwort der

Mehr

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava EuroCloud Deutschland_eco e.v. Köln 02.02.2011 Ziel Ziel des BSI ist es, gemeinsam mit den Marktteilnehmern

Mehr

ITSM PracticeCircle September 2007

ITSM PracticeCircle September 2007 ITSM PracticeCircle September 2007 Visualisierung von IT Services mit HP Operations Manager für Windows Mathias Schurr AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch Inhalt Was ist HP Operations für Windows? Der ServiceBaum

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

Impulsvortrag auf der 22. TAV; 18. Februar 2005, Bremen Zuordnung von Anforderungen und Tests (Tracing)

Impulsvortrag auf der 22. TAV; 18. Februar 2005, Bremen Zuordnung von Anforderungen und Tests (Tracing) Impulsvortrag auf der 22. TAV; 18. Februar 2005, Bremen Zuordnung von und Tests (Tracing) Dr. Matthias Grochtmann Labor Software-Technologie, Methoden und Tools (REI/SM) DaimlerChrysler AG, Forschung und

Mehr

AlarmServer Moderne Kommunikationslösungen für Service, Instandhaltung und Pflege

AlarmServer Moderne Kommunikationslösungen für Service, Instandhaltung und Pflege Sorglose Rundum - Überwachung Herzlich Willkommen! AlarmServer Moderne Kommunikationslösungen für Service, Instandhaltung und Pflege Einleitung M2M Machine to Machine Kommunikation von Maschinen zu Maschinen

Mehr

Bürgerforum Neu-Ulm 2014

Bürgerforum Neu-Ulm 2014 Bürgerforum Neu-Ulm 2014 Technik und Ausstattung von Niederflur-Omnibussen Wolfgang Prokopp Leiter Entwicklung Stadtbusse EvoBus GmbH Wesentliche Ergebnisse aus Bürgerforum 2013 Kritik: Busfahrer bremsen

Mehr

Herzlich Wilkommen Bienvenue

Herzlich Wilkommen Bienvenue Herzlich Wilkommen Bienvenue Automatisches Fahrgastzählsystem Information und Lösungen von Allgemeine Informationen Produktübersicht Standardlösung Installationsvarianten Systemarchitektur ÖBB DILAX Intelcom

Mehr

» leadalliance INSTANCE. Ihr Netzwerk - unsere Prozesse Ihr

» leadalliance INSTANCE. Ihr Netzwerk - unsere Prozesse Ihr » leadalliance INSTANCE Ihr Netzwerk - unsere Prozesse Ihr Individuell, einfach, günstig » leadalliance INSTANCE» Ihre Anforderungen Sie möchten Ihre eigene Private Network Lösung? Der Betrieb eines Netzwerks

Mehr

Sicherheit mobiler Geräte und Cyber Defence

Sicherheit mobiler Geräte und Cyber Defence Sicherheit mobier Geräte und Cyber Defence Kobenzer Fachtagung Informationstechnik 2012 30.08.2012 Raf Dittmar Inhat Mobie Kommunikation heute und morgen Anforderungen und Risiken mobier Geräte Sicherheit

Mehr

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Seminar Mobile Systems Referenten: Thomas Loher Nikola Mijatovic 7. April 2005 Übersicht Stand der Dinge WLAN, UMTS Integrierte Architektur Kopplungen

Mehr

4.4.4 Bobritzsch 73. Bobritzsch. Einwohner: 4.646. Einwohner / km²: 93

4.4.4 Bobritzsch 73. Bobritzsch. Einwohner: 4.646. Einwohner / km²: 93 4.4.4 Bobritzsch 73 Bobritzsch Einwohner: 4.646 Fläche: 49,70 km² Einwohner / km²: 93 4.4.4 Bobritzsch Übersicht abgeleiteter statistischer Niederbobritzsch 1011 // 619_ 49 // 38 2 // 2 3 // 2 Oberbobritzsch

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

BOS Funk. Funksystem für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

BOS Funk. Funksystem für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben Funksystem für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben BOS Funkrichtlinie Diese Richtlinie soll eine störungsfreie und sichere nicht öffentliche Funkverbindung der folgenden Bedarfsträger gewährleisten.

Mehr

Smartphones / PDA Phones für Hörgeschädigte

Smartphones / PDA Phones für Hörgeschädigte Smartphones / PDA Phones für Hörgeschädigte Computer mit E Mail, Chat, Video Chat usw. haben für Hörgeschädigte neue kommunikative Welten erschlossen. Handys und besonders Smartphones lassen diese neuen

Mehr