Das Sparverhalten der Österreicher Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Sparverhalten der Österreicher 2013. Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen"

Transkript

1 2013 Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

2 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: Methode: Die Interviews wurden telefonisch mithilfe des CATI-Systems (Computer Assisted Telephone Interviewing) durchgeführt. Sample: Insgesamt wurden n=900 Interviews in ganz Österreich (Bevölkerung 15+ Jahre) durchgeführt. Pro Bundesland wurden n=100 Interviews gemacht, um eine getrennte Auswertung zu ermöglichen. Für die Insgesamt-Betrachtung erfolgte eine Gewichtung der Bundesländer auf ihr repräsentatives Niveau. Trendzahlen: Bei Fragen, die in den Studien von 2010 und 2006 vergleichbar gestellt wurden, sind auf den Charts Differenzen ausgewiesen, um die Entwicklung darzustellen. Institut:

3 Zusammenfassung I Der Stellenwert des Sparens für die NiederösterreicherInnen Einerseits ist der uneingeschränkte Wert des Sparens gegenüber 2010 ein wenig gestiegen (40% "sehr wichtig"), andererseits sind auch Zwiespältigkeit und Vorbehalte gewachsen (insgesamt 30%), denn der Prozentsatz jener, die Sparen "ziemlich wichtig" finden, ist stark geschwunden (auf 30%). Insgesamt haben die NiederösterreicherInnen eine eher durchschnittliche Einstellung zum Sparen. Die Sparformen In keinem anderen Bundesland wird das Sparbuch häufiger genutzt als in NÖ (85%). Auch in das Bausparen investieren die NiederösterreicherInnen nach leichtem Zuwachs relativ oft (68%), während Lebens- oder Kapitalversicherungen im Vergleich zu 2010 deutlich an Zugkraft verloren haben (43%). Wertpapiere, Fonds spielen in NÖ eine geringfügig größere Rolle als in Österreich insgesamt (28%), staatlich geförderte Pensionen eine etwas geringere (22%). Der monatlich gesparte Betrag Mit monatlich 189 wird in NÖ derzeit überdurchschnittlich viel gespart, nachdem 2010 das durchschnittliche Sparvolumen noch geringer war als in Österreich insgesamt. Ein Fünftel der SparerInnen legt maximal 50 im Monat zur Seite (20%), ein weiteres Fünftel 51 bis 100 (20%), rund ein Viertel 101 bis 200 (26%) und der Rest mehr als 200 (29%), ein kleiner Teil davon sogar mehr als 500 (6%). 4% sparen nichts. Die Zufriedenheit mit dem Sparvolumen Trotz des hohen monatlichen Sparvolumens sind auch in NÖ mehr als die Hälfte der SparerInnen mit ihrem Betrag nicht mehr wirklich zufrieden. Vorbehaltlos, also "sehr zufrieden" damit ist aber nach wie vor rund ein Fünftel von ihnen. Tatsächlich ist die Zahl jener, die damit "ziemlich zufrieden" sind, deutlich geschwunden, und damit hat sich letztlich mehr Unzufriedenheit eingeschlichen.

4 Zusammenfassung II Die Sparziele Die finanzielle Absicherung ist in NÖ so unverzichtbar wie überall und der Sparzweck schlechthin (89%). Die Sicherung eines späteren Lebensstandards ist in NÖ drängender als überall sonst, denn rund die Hälfte spart, um sich später etwas leisten zu können (48%). Besonders stark sind größere Anschaffungen (54%), mit ihnen aber auch kleinere (35%) in den Fokus gerückt und bestimmen das Sparverhalten stärker als in Österreich insgesamt. Trotz leichten Rückgangs ist die Altersvorsorge natürlich immer ein zentrales Motiv (49%). Renovierungen haben stärker an Schubkraft eingebüßt (36%). Sparvorhaben für die nächsten 5 Jahre Rund die Hälfte der SparerInnen in NÖ hat nicht vor, in den nächsten 5 Jahren am gegenwärtigen Sparausmaß etwas zu ändern (53%). Ein Fünftel beabsichtigt mehr zu sparen (20%), mehr als ein Viertel allerdings gedenkt, weniger beiseite zu legen (27%). Es wird voraussichtlich also insgesamt etwas weniger gespart werden. Ängste und Sorgen beim Sparen Die Angst vor Inflation und Geldabwertung ist in Niederösterreich gegenüber 2010 wieder ein wenig gestiegen (76%), weit stärker aber die Sorge, dass sich Sparen weniger auszahlt, die inzwischen schon von fast ebenso vielen gehegt wird (72%). Damit einhergehend befürchten auch deutlich mehr SparerInnen als 2010, sich Sparen nicht mehr leisten zu können (39%). Dass Fonds an Wert verlieren, Kurse einbrechen, beunruhigt nach wie vor mehr als die Hälfte der Befragten (56%), für später zu wenig zu sparen indessen nur noch ein Viertel (26%). Die Attraktivität des Weltspartages In NÖ motiviert der Weltspartag nur 16% der Bevölkerung zu einem Besuch in der eigenen Bank. Diejenigen, die daran festhalten, tun das aus Tradition ( gehört einfach dazu ); auch der Ausflug mit den Kindern oder Enkeln und das Weltspartagsgeschenk spielen eine Rolle.

5 Zusammenfassung III Die Wichtigkeit von Sparbuch-Vorteilen Das wichtigste Kriterium der Sparbücher ist für die Bevölkerung in NÖ wie überall die "Sicherheit des Geldes" (71% "sehr wichtig"). Eine entscheidende Rolle spielt auch die "schnelle Verfügbarkeit zu jeder Zeit" (58%). "Die Verzinsung" ist demgegenüber nicht einmal mehr der Hälfte "sehr wichtig" (45%), wahrscheinlich auch Ausdruck einer gewissen pragmatischen Haltung. Die Kenntnis von den Zinssätzen In NÖ wissen nach eigenen Angaben 47% der Sparbuchbesitzer lückenlos über die Zinssätze Bescheid, die ihnen geboten werden. Das sind weniger als im Durchschnitt Österreichs. Im Vergleich dazu kennen allerdings viele, nämlich 26%, wenigstens bei manchen ihrer Sparbücher die Zinsen, die sie erhalten. Der Kreis derer, die überhaupt keine Kenntnisse besitzen, ist daher sogar eine Spur geringer (27%). Die Zinssätze, die die Banken anbieten, vergleichen in NÖ 7% der Befragten monatlich, 11% einmal in 2 bis 3 Monaten, weitere 13% einmal pro Halbjahr und 18% einmal jährlich. Rund die Hälfte zieht seltener (15%) oder nie (34%) einen Vergleich. Die Zahl derer, die regelmäßig Zinsen vergleichen, ist in NÖ gleich große wie in Österreich insgesamt. Die Nutzung von Online-Banking In NÖ nutzen 17% der Bevölkerung "täglich, fast täglich" Online-Banking und 14% regeln ihre Finanzen einmal in der Woche übers Internet. Insgesamt verwendet somit fast ein Drittel regelmäßig Online-Banking und das entspricht dem Durchschnitt Österreichs. Dazu kommen 9%, die etwa einmal monatlich Online-Banking nutzen, aber mehr als die Hälfte tun dies seltener (4%) oder nie (55%). Österreichweit wird Online-Banking nicht genutzt aus "Sicherheitsgründen, mangelndem Vertrauen" (35% der Nicht-Verwender), weil "kein Internetzugang" besteht (20%) und ferner, weil es an Bedarf, Interesse oder auch Kenntnis mangelt.

6 Zusammenfassung IV Banking-Apps auf Smartphones oder Tablets nutzen 6% der Bevölkerung in NÖ zumindest einmal wöchentlich, 5% einmal im Monat oder seltener, insgesamt aber 88% nie. Österreichweit werden Apps nicht genutzt, weil "das passende Gerät fehlt" (33% der Nicht-Verwender) sowie aus "Sicherheitsgründen" (27%). Einige bevorzugen "Online-Banking via PC" (14%).

7 Die Bedeutung des Sparens in NÖ liegt etwa im AT- Schnitt Frage 1: "Zuerst ganz allgemein: Wie wichtig ist Ihnen persönlich das Sparen? Würden Sie sagen, Sparen ist Ihnen " Österr. Bevölkerung 15+ total Trend zu 2010 Niederösterreich % Trend zu 2010 sehr wichtig ziemlich wichtig etwas wichtig weniger wichtig gar nicht wichtig Niederösterreich n= Seite 6 Diff. zu 2010 größer als +5 Diff. zu 2010 größer als -5 kein Pfeil: Diff. zu 2010 zwischen -2 und +2 Diff. zu 2010 zwischen +3 und +5 Diff. zu 2010 zwischen -3 und -5

8 Die uneingeschränkte Wichtigkeit hat weder mittelnoch langfristig gelitten Frage 1: "Zuerst ganz allgemein: Wie wichtig ist Ihnen persönlich das Sparen? Würden Sie sagen, Sparen ist Ihnen " % Trend zu 2010 Sparen ist sehr wichtig ziemlich wichtig etwas wichtig 4 19 weniger wichtig 8 4 gar nicht wichtig Niederösterreich n= Seite 7 Diff. zu 2010 größer als +5 Diff. zu 2010 größer als -5 kein Pfeil: Diff. zu 2010 zwischen -2 und +2 Diff. zu 2010 zwischen +3 und +5 Diff. zu 2010 zwischen -3 und -5

9 Insgesamt überdurchschnittliche Nutzung der Sparprodukte in NÖ Frage 2: "Wie ist das bei Ihnen, welche der folgenden Sparmöglichkeiten nutzen Sie persönlich? Nutzen Sie persönlich -" Trend zu 2010 Österreich total Niederösterreich % Sparbuch, Sparkarte Bausparen Lebensversicherung, Kapitalversicherung Wertpapiere, Fonds Staatlich geförderte Pensionsvorsorge Ø genutzte Sparformen 2,4 +0,1 2,5 +0,1 Habe das ersparte Geld zuhause oder im Tresor Nichts davon, spare nicht Niederösterreich n= Seite 8 Diff. zu 2010 größer als +5 Diff. zu 2010 größer als -5 kein Pfeil: Diff. zu 2010 zwischen -2 und +2 Diff. zu 2010 zwischen +3 und +5 Diff. zu 2010 zwischen -3 und -5

10 Und mit 189 monatlich wird in NÖ auch überdurchschnittlich viel gespart, Frage 3: "Und wieviel sparen Sie derzeit durchschnittlich pro Monat? Wenn Sie nicht monatlich sparen, legen Sie das bitte pro Monat um. Würden Sie sagen, Sie sparen derzeit pro Monat -" Österreich total Niederösterreich über 500 Euro 5% 0 Euro, nichts 5% über 500 Euro 6% 0 Euro, nichts 4% 201 bis 500 Euro 23% bis 50 Euro 19% 201 bis 500 Euro 23% bis 50 Euro 20% 101 bis 200 Euro 27% 51 bis 100 Euro 21% 101 bis 200 Euro 26% 51 bis 100 Euro 20% Der Ø monatliche Sparbetrag 2013: /- Diff. zu 2010 Der Ø monatliche Sparbetrag 2013: /- Diff. zu : /- Diff. zu : /- Diff. zu : : 129 Basis: Sparer n=873 Basis: Sparer n=873 Niederösterreich n= Seite 9

11 dennoch ist auch in NÖ mehr als die Hälfte nicht mehr wirklich zufrieden Frage 4: "Sind Sie mit der Summe, die Sie derzeit sparen können, zufrieden oder eher weniger zufrieden? Würden Sie sagen " Österreich total Niederösterreich % Trend zu 2010 Trend zu 2010 mit dem Ausmaß des derzeitigen Sparens sehr zufrieden ziemlich zufrieden es geht weniger zufrieden gar nicht zufrieden Basis: Sparer n=873 Niederösterreich n= Seite 10 Diff. zu 2010 größer als +5 Diff. zu 2010 größer als -5 kein Pfeil: Diff. zu 2010 zwischen -2 und +2 Diff. zu 2010 zwischen +3 und +5 Diff. zu 2010 zwischen -3 und -5

12 NÖ: Die Vorbehalte in der Zufriedenheit sind gewachsen Frage 4: "Sind Sie mit der Summe, die Sie derzeit sparen können, zufrieden oder eher weniger zufrieden? Würden Sie sagen " % Trend zu 2010 mit dem Ausmaß des derzeitigen Sparens sehr zufrieden ziemlich zufrieden es geht weniger zufrieden 21 7 gar nicht zufrieden Niederösterreich n= Seite 11 Diff. zu 2010 größer als +5 Diff. zu 2010 größer als -5 kein Pfeil: Diff. zu 2010 zwischen -2 und +2 Diff. zu 2010 zwischen +3 und +5 Diff. zu 2010 zwischen -3 und -5

13 Absicherung ist unverzichtbar auch in NÖ späterer Lebensstandard drängender als woanders Frage 5: "Und wofür sparen Sie grundsätzlich? Ich lese Ihnen nun einige mögliche Gründe für das Sparen vor. Sagen Sie mir bitte, ob dies eines Ihrer persönlichen Sparziele ist." Trend zu 2010 Österreich total Niederösterreich % Als Notgroschen, zur finanziellen Absicherung Für größere Anschaffungen (Haus, Wohnung, Auto) Als Altersvorsorge, um früher mit dem Arbeiten aufhören zu können, als Pflegevorsorge Um sich später etwas leisten zu können Für Renovierungen (Haus, Wohnung) Für Urlaubsreisen Für kleinere Anschaffungen (PC, TV etc.) Ohne bestimmten Grund Basis: Sparer n=873 Niederösterreich n= Seite 12 Diff. zu 2010 größer als +5 Diff. zu 2010 größer als -5 kein Pfeil: Diff. zu 2010 zwischen -2 und +2 Diff. zu 2010 zwischen +3 und +5 Diff. zu 2010 zwischen -3 und -5

14 NÖ: Auch Anschaffungen rücken stark in den Fokus Frage 5: "Und wofür sparen Sie grundsätzlich? Ich lese Ihnen nun einige mögliche Gründe für das Sparen vor. Sagen Sie mir bitte, ob dies eines Ihrer persönlichen Sparziele ist." Trend zu % Als Notgroschen, zur finanziellen Absicherung Für größere Anschaffungen (Haus, Wohnung, Auto) Als Altersvorsorge, um früher mit dem Arbeiten aufhören zu können, als Pflegevorsorge Um sich später etwas leisten zu können Für Renovierungen (Haus, Wohnung) Für Urlaubsreisen Für kleinere Anschaffungen (PC, TV etc.) Ohne bestimmten Grund Niederösterreich n= Seite 13 Diff. zu 2010 größer als +5 Diff. zu 2010 größer als -5 kein Pfeil: Diff. zu 2010 zwischen -2 und +2 Diff. zu 2010 zwischen +3 und +5 Diff. zu 2010 zwischen -3 und -5

15 Zukunftsperspektive für das Sparen: Es wird insgesamt etwas weniger gespart werden Frage 6: "Was glauben Sie: werden Sie in den nächsten fünf Jahren eher mehr sparen als heute oder eher weniger oder gleich viel wie heute?" Österreich total Niederösterreich werde mehr sparen 19% werde mehr sparen 20% werde gleich viel sparen 52% werde gleich viel sparen 53% werde weniger sparen 29% werde weniger sparen 27% Basis: Sparer n=873 Niederösterreich n= Seite 14

16 Die Niederösterreicher hegen ebenfalls starke Inflations- und Sparverlustängste Frage 7: "Wir haben festgestellt, dass es auch beim Thema 'Sparen' Sorgen und Ängste gibt. Ich lese Ihnen nun einige mögliche vor. Sagen Sie mir bitte jeweils immer, ob auch Sie diese Befürchtungen haben." Trend zu 2010 Österreich total Niederösterreich % Geldabwertung, Inflation Sparen zahlt sich weniger aus Fonds verlieren an Wert, Kurse sinken Sparen nicht mehr leisten zu können Bankenkonkurs Für später zuwenig zu sparen Ø der Ängste 2,8 +0,3 2,9 +0,5 Nichts davon Basis: Sparer n=873 Niederösterreich n= Seite 15 Diff. zu 2010 größer als +5 Diff. zu 2010 größer als -5 kein Pfeil: Diff. zu 2010 zwischen -2 und +2 Diff. zu 2010 zwischen +3 und +5 Diff. zu 2010 zwischen -3 und -5

17 NÖ: Die Befürchtung, dass sich Sparen weniger auszahlt, grassiert schon ungemein stark Frage 7: "Wir haben festgestellt, dass es auch beim Thema 'Sparen' Sorgen und Ängste gibt. Ich lese Ihnen nun einige mögliche vor. Sagen Sie mir bitte jeweils immer, ob auch Sie diese Befürchtungen haben." Trend zu % Geldabwertung, Inflation Sparen zahlt sich weniger aus Fonds verlieren an Wert, Kurse sinken Sparen nicht mehr leisten zu können Bankenkonkurs Für später zuwenig zu sparen Ø der Ängste 2,9 2,4 1,7 Nichts davon Basis: Sparer n=873 Niederösterreich n= Seite 16 Diff. zu 2010 größer als +5 Diff. zu 2010 größer als -5 kein Pfeil: Diff. zu 2010 zwischen -2 und +2 Diff. zu 2010 zwischen +3 und +5 Diff. zu 2010 zwischen -3 und -5

18 Der Weltspartag übt in NÖ weniger Zugkraft aus Frage 17: "Im Oktober gibt es wieder - wie jedes Jahr den Weltspartag. Wie ist das bei Ihnen, ist der Weltspartag für Sie ein Grund in Ihre Bank oder Sparkasse zu gehen?" Österreich total Niederösterreich Der Weltspartag ist ein Grund um in die Bank zu gehen 22% Der Weltspartag ist ein Grund um in die Bank zu gehen 16% ist kein Grund um in die Bank zu gehen 78% ist kein Grund um in die Bank zu gehen 84% Niederösterreich n= Seite 17

19 Für die Fans ist der Weltspartag Tradition Frage 17a: "Es kann verschieden Gründe und Motive geben, gerade am Weltspartag zu seiner Bank zu gehen. Ich lese Ihnen nun einige mögliche vor. Sagen Sie mir bitte jeweils immer, ob dies auch für Sie ein Beweggrund ist." Trend zu 2010 % In Österreich total sind Fans des Weltspartages Weltspartagfans Ist bei mir schon Tradition, gehört einfach dazu Um einen Ausflug mit den Kindern oder Enkeln zu machen 44 1 Möchte das Weltspartagsgeschenk abholen 43 6 Um mal wieder meinen Betreuer/In zu sehen 27 9 Weil es an diesem Tag Bewirtung gibt 27 9 Wegen der besonderen Atmosphäre in der Filiale an diesem Tag 24-5 Aufgrund der geringen Fallzahl kann das Ergebnis im Bundesland nicht dargestellt werden Seite 18 Diff. zu 2010 größer als +5 Diff. zu 2010 größer als -5 kein Pfeil: Diff. zu 2010 zwischen -2 und +2 Diff. zu 2010 zwischen +3 und +5 Diff. zu 2010 zwischen -3 und -5

20 Die Sicherheit des Geldes steht im Vordergrund aber es muss auch rasch verfügbar sein Frage 9: "Jetzt noch einmal kurz zu Sparbüchern im Detail: Sparbücher sind in Österreich besonders beliebt, weil sie verschiedene Vorteile bieten. Wie wichtig sind Ihnen persönlich die folgenden Kriterien bei einem Sparbuch, die ich Ihnen jetzt vorlese. Bitte sagen Sie mir das mit einer Schulnote von 1 bis 5, wobei 1 heißt 'ist mir sehr wichtig' und 5 'ist mir überhaupt nicht wichtig'. Mit den Noten dazwischen können Sie abstufen." Österreich total Niederösterreich % Die Sicherheit des Geldes Die schnelle und jederzeitige Verfügbarkeit Die Verzinsung Niederösterreich n= Seite 19

21 Nicht einmal die Hälfte der Sparbuch-Besitzer kennt die eigenen Sparbuchzinsen vollständig Frage 10: "Wissen Sie eigentlich, welchen Zinssatz Sie auf Ihrem Sparbuch, Ihren Sparbüchern erhalten? Würden Sie sagen, Sie wissen das -" Österreich total Niederösterreich Keine Kenntnis 29% Keine Kenntnis 27% Bei allen Sparbüchern 52% Bei allen Sparbüchern 47% bei manchen Sparbüchern 19% bei manchen Sparbüchern 26% Basis: Sparbuch-Besitzer n=729 Niederösterreich n= Seite 20

22 Fast ein Drittel vergleicht in NÖ regelmäßig die Zinsen Frage 12: "Die Zinssätze, die die Banken anbieten, verändern sich ja laufend. Wie oft vergleichen Sie eigentlich die Zinsen, die die verschiedenen Banken für Spareinlagen bieten? Würden Sie sagen, Sie vergleichen das ungefähr -" Österreich total Niederösterreich Weiß nicht 2% 1x im Monat 7% 1x alle 2-3 Monate 10% Weiß nicht 2% 1x im Monat 7% 1x alle 2-3 Monate 11% Nie 34% 1x alle 6 Monate 13% Nie 34% 1x alle 6 Monate 13% Seltener 15% 1x im Jahr 19% Seltener 15% 1x im Jahr 18% Niederösterreich n= Seite 21

23 Die Höhe des Zinssatzes auf dem Sparbuch mit den höchsten Einlagen Frage 11: "Wenn Sie jetzt an das Sparbuch denken, auf dem Sie das meiste Geld haben: Dürfte ich Sie fragen, welchen Zinssatz bekommen Sie auf diesem Sparbuch?" % Sparbuch-Besitzer 81 Der Zinssatz auf dem Sparbuch mit den höchsten Einlagen: Keine Kenntnis von Sparbuchzinsen 29% Bis 0,24% 6% 0,25 bis 0,5% 10% 0,51 bis 0,75% 12% Über 3% 4% 0,76 bis 1% 8% 2,1% bis 3% 8% 1,51% bis 2% 11% 1,1 bis 1,5% 12% Aufgrund der geringen Fallzahl kann das Ergebnis im Bundesland nicht dargestellt werden Seite 22

24 Fast ein Drittel nutzt Online-Banking auch in NÖ ein- oder mehrmals wöchentlich Frage 13: "Jetzt kurz zu einem anderen Thema. Man hat ja heutzutage die Möglichkeit, die täglichen Finanzen mit Online- oder Internet-Banking zu regeln. Wie oft nutzen Sie persönlich Online-Banking, also die Abwicklung Ihrer Bankgeschäfte über das Internet? Würden Sie sagen -" Österreich total Niederösterreich Täglich, fast täglich 15% Weiß nicht 1% Täglich, fast täglich 17% Nie 53% 1x in der Woche 17% Nie 55% 1x in der Woche 14% Seltener 3% 1x im Monat 12% Seltener 4% 1x im Monat 9% Niederösterreich n= Seite 23

25 Gründe gegen das Online-Banking: Es gibt ein Vertrauensmanko Frage 14: "Darf ich Sie nach den Gründen fragen, warum Sie kein Online-Banking machen?" Online-Banking wird nicht genutzt - 53 % Warum Online-Banking nicht genutzt wird: Sicherheitsgründe: unsicher, kein Vertrauen 35 Habe keinen Internetzugang, keinen PC 20 Kein Bedarf, kein Interesse Kenne mich damit nicht/ zuwenig aus Bevorzuge persönlichen Kontakt in der Bank Unsympathisch, mag ich nicht Altersgründe, bin zu alt 4 Bankgeschäfte erledigt ein anderes Familienmitglied 2 Anderes Keine Angabe 1 2 Aufgrund der geringen Fallzahl kann das Ergebnis im Bundesland nicht dargestellt werden Seite 24

26 Die Nutzung von Banking-Apps auf dem Smartphone oder Tablet ist noch gering Frage 15: "Außerdem verwenden immer mehr Bankkunden auf ihren Smartphones oder Tablets (wie z.b. dem ipad) mobile Anwendungen, sogenannte Apps für die Abwicklung ihrer Bankgeschäfte. Wie ist das bei Ihnen? Wie oft nutzen Sie diese Banking-Apps auf Ihrem Smartphone oder Tablet: -" Österreich total Niederösterreich Keine Angabe 1% Täglich, fast täglich 3% 1x in der Woche 3% 1x im Monat 2% Seltener 3% Keine Angabe 1% Täglich, fast täglich 3% 1x in der Woche 3% 1x im Monat 1% Seltener 4% Nie 88% Nie 88% Niederösterreich n= Seite 25

27 Gründe gegen Banking-Apps: Es fehlt den ÖsterreicherInnen an Geräten, aber auch an Vertrauen Frage 16: "Darf ich Sie nach den Gründen fragen, warum Sie keine Banking-Apps auf einem Smartphone oder Tablet (wie z.b. dem ipad) verwenden?" Es nutzen Online-Banking aber keine Apps auf dem Smartphone oder Tablet - 36 % Habe kein passendes Gerät (Smartphone, Tablet) Sicherheitsgründe: unsicher, kein Vertrauen Bevorzuge Onlinebanking via PC Kein Bedarf, kein Interesse Kenne mich damit nicht/ zuwenig aus Unsympathisch, mag ich nicht Bevorzuge persönlichen Kontakt in der Bank Wird von meiner Bank nicht angeboten Altersgründe, bin zu alt Warum Banking Apps nicht genutzt werden: Anderes Keine Angabe 1 2 Aufgrund der geringen Fallzahl kann das Ergebnis im Bundesland nicht dargestellt werden Seite 26

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

PRESSEINFORMATION. Kärntner sparen 177 Euro im Monat 11.10.2012

PRESSEINFORMATION. Kärntner sparen 177 Euro im Monat 11.10.2012 PRESSEINFORMATION 11.10.2012 Kärntner sparen 177 Euro im Monat Mit 177 Euro monatlich sparen die Kärntner um 16 Euro mehr als im Vorjahr. Sparen bleibt den Kärntnern wichtig (71%). Die Beliebtheit des

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 15. Juni 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum März April

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Betriebliche Planung Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 26. März

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell01\Aktuelle01_2\Deckbl-Aktuell.doc ANLAGEMARKT: BOOM FÜR

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Österreich

Vorsorgetrends 2012 Österreich Vorsorgetrends 2012 Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Wien, 5. Juni 2012 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 01 Bank Austria Market Research Wien, 11. Oktober 01 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum 0. September bis 4.

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Chart 1 Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Kurzreferat: Finanzielle Absicherung: Frau sorgt vor Prok. Birgit Starmayr, Institutsleitung market Chart 2 Selbsteinschätzung Wie glücklich

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE!

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! 3/08 ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS - DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! Die Österreicher haben beim Geldanlegen vor allem eins im

Mehr

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! Die Österreicher haben beim

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Sparen im Fokus Oktober 2014

Sparen im Fokus Oktober 2014 Sparen im Fokus Oktober 2014 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform Respondenten:

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 4. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 S P E C T R A A DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell05\06_Geldanlage\Deckbl-Aktuell.doc

Mehr

Sparen 4.3. Sparformen - Bilder 4.3/13. Version 03/2009

Sparen 4.3. Sparformen - Bilder 4.3/13. Version 03/2009 1 4.3/13 1 Sparschwein Einzahlung Jederzeit - nach Lust und Laune. Laufzeit / Bindefrist Meistens wird das Geld ein Jahr lang gespart und dann gesammelt auf ein Sparbuch oder Konto einbezahlt. (Weltspartag!)

Mehr

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österreichischen Bevölkerung. Welle n=. repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Jänner

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Sparen. Sparformen Bilder. Material. [1 von 10] Bild: Petra Bork / pixelio.de

Sparen. Sparformen Bilder. Material. [1 von 10] Bild: Petra Bork / pixelio.de [1 von 10] Bild: Petra Bork / pixelio.de 13 [2 von 10] Sparschwein Einzahlung Jederzeit nach Lust und Laune. Laufzeit/ Bindefrist Meistens wird das Geld 1 Jahr lang gespart und dann gesammelt auf ein Sparbuch

Mehr

Omnibusumfrage Vorsorge

Omnibusumfrage Vorsorge Omnibusumfrage Vorsorge 1 Technischer Bericht Methode: Mehrthemenbefragung (CATI-Omnibus) DCH/FCH Zielgruppe: Sprachassimilierte Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren Stichprobe: 1013 Interviews Felddauer:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015 Die Deutschen und ihr Geld VERMÖGENSBAROMETER 2015 Seite 2 27.10.2015 Weltspartag Seit 1925 der Feiertag der Sparkassen Weltspartag1929 in Bad Salzelmen (bei Magdeburg)

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Tirol

LebensWert(e) - GeldWert(e) Tirol LebensWert(e) - GeldWert(e) Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung und Sparkassengruppe Innsbruck,. Juli 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Familien und Sicherheit

Familien und Sicherheit 1 Raiffeisen Versicherung Growth from Knowledge GfK Custom Research GmbH Daten zur Untersuchung 2 Befragungszeitraum 0.04. 14.04.2009 Grundgesamtheit Befragungsgebiet Befragungsart Familien mit Kindern

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Spectra Aktuell 02/15

Spectra Aktuell 02/15 Spectra Aktuell 02/15 Anlagedenken in Österreich - Mit Sicherheit Geld verlieren oder auf Zeit spielen Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0,

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22.

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Juli 2015 I. Lebenssituation der Jugend 2015 II. Internetnutzung und Digitalisierung III. Jugend und

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Steuerreform 0 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Growth from Knowledge GfK GfK Juni 0. Steuerreform 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 0.0..0.0 Grundgesamtheit Bevölkerung in

Mehr

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der Sparkassen Versicherung AG Dornbirn, 15. Juli 2009 Daten zur Untersuchung Thema Vorsorge bei Jugendlichen Befragungszeitraum 10.

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Was die Tiroler/Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Tiroler/Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Sparkassengruppe: Was die Tiroler/Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Hans Unterdorfer, Vorstandsvorsitzender Tiroler Sparkasse Harald Schett,

Mehr

Singles, Job und Partnersuche. Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien

Singles, Job und Partnersuche. Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien Singles, Job und Partnersuche Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien Quellenangabe 1. Europäische Single-Studie 2008 durchgeführt von INNOFACT AG im 0ktober 2007 in 13 europäischen Ländern (AT, DE, FR, NL,

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen!

1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen! 1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen! Mit 3 Prämien zum finanziellen Polster! Sie möchten sich was ansparen, sind aber enttäuscht von den niedrigen Sparzinsen? Das verstehen wir gut und haben

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 S P E C T R A A DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell04\06_Geld\Deckbl-Aktuell.doc DIE SICHERE

Mehr