Sehr geehrter Hausherr, sehr geehrter Herr Präsident Spoun, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Mädge,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrter Hausherr, sehr geehrter Herr Präsident Spoun, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Mädge,"

Transkript

1 Sehr geehrter Hausherr, sehr geehrter Herr Präsident Spoun, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Mädge, sehr geehrter Herr Vizepräsident Keller, vor allem aber liebe Studentinnen und Studenten, an die sich in erster Linie diese kurze Ansprache richten soll. Ich möchte heute Morgen von dem leisen Neid, der aufrichtigen Anerkennung und der hochgesteckten Erwartungen sprechen, die mich an diesem Tage bewegen. Bevor ich dies tue, möchte ich mich aber herzlich für die Einladung zu Ihrer Startwoche bedanken. Und dazu auch noch in der schönsten Stadt der Welt, wie ich gerade gelernt habe. Wissen Sie, ich komme aus Hamburg und da fällt mir dann doch der Spruch meines alten Freundes, des Oberbürgermeisters der ebenso schönen Stadt Haifa in Israel ein. Wenn der Gäste begrüßt, dann weist er immer auf Folgendes hin: Es ist unbestritten, dass Jerusalem die schönste Stadt der Welt ist, sagt er dann immer, aber Haifa ist die schönste Stadt in Israel. Nun können Sie das in jede Richtung drehen wie Sie wollen. Ich trete hier in große Fußstapfen und bin mir wohl bewusst, dass ich Ihnen weder die Aura eines ehemaligen US-Präsidenten noch die in jahrzehntelanger politischer Aktivität verinnerlichte Rhetorik eines Parteivorsitzenden anbieten kann. Zumindest meine persönliche Auffassung für einige Fragen, die für Sie jetzt und in der Zukunft von Bedeutung sein sollten, will ich aber offen darlegen. Zuerst also zum leisen Neid. Er speist sich vornehmlich aus einem Vergleich mit meinem eigenen Studienbeginn im Jahre 1957, also vor mehr als einem halben Jahrhundert. In dieser grauen Vorzeit gab es in meinem Heimatland Nordrhein-Westfalen gerade mal drei Universitäten: die in Bonn, die in Köln und die in Münster. Und da ich aus finanziellen Gründen Fahrstudent sein musste, gab es überhaupt keine Auswahl mehr, es musste Köln sein. Und selbst das bedeutete in der Regel, morgens den Zug um Uhr zu erwischen und abends gegen Uhr nach Hause zurückzukehren. Aus diesen drei sind heute in Nordrhein-Westfalen 13 Volluniversitäten geworden und eine ähnliche Entwicklung hat ja auch in anderen Bundesländern stattgefunden, gerade die noch junge Leuphana hier in Lüneburg ist ja ein Beispiel für diesen Weg, der übrigens noch längst nicht an sein Ende gelangt ist. Welche Vielfalt im Angebot gegenüber meiner eigenen Studienzeit nein im Wirtschaftswunderland meiner Jugend war längst nicht alles besser. Ich habe mich damals an der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät mit ihren mehr als 3000 Studierenden eingeschrieben. Es hat keinerlei Studienberatung, keine Einführungsvorträge, geschweige denn propädeutische Tage oder so eine fabelhafte Einrichtung wie Ihre Startwoche gegeben. Das Einzige, was man mir in die Hand gedrückt hat, war ein einfacher Zettel, auf dem die Pflichtvorlesungen und Pflichtübungen aufgeschrieben waren und von da an mussten wir alleine klar kommen. Und da soll bei mir kein leiser Neid aufkommen, wenn ich die vorzüglichen Bedingungen sehe, unter denen Sie jetzt Ihr Studium aufnehmen können? Natürlich gab es 1957 auch kein BaföG. Es gab nicht einmal Darlehensmodelle. Dafür gab es aber Vorlesungsgebühren, Seminargebühren, Semestergebühren, von denen man sich dann teilweise über Sonderprüfungen wieder befreien konnte. Schlimmer noch und auch wichtiger denke ich in unserer verknöcherten Universitätshierarchie war interdisziplinäres Arbeiten ebenso unbekannt wie interaktives Arbeiten in Gruppen, wenn ich von gaaanz wenigen Seminaren einmal absehe. Angestrengtes Zuhören in überfüllten Räumen Herr Präsident bei uns wurden die Hauptseminare von

2 2 zwischen 400 und 500 sogenannten Seminarteilnehmern besucht und selbstverständlich gab es auch keine elektronischen Hilfsmittel und an die Standardliteratur war in einer ständig überfüllten Bibliothek kaum heranzukommen. Ich bin also ein bisschen neidisch auf Sie, und wenn ich nicht so viel zu tun hätte, würde ich gerne auch noch einmal studieren. Eins aber hat vor fünfzig Jahren viele dieser Nachteile wieder aufgehoben: auch bei durchschnittlicher Begabung, auch ohne glänzendes Examen wurde man vom Arbeitsmarkt für Akademiker mit Kusshand aufgenommen. Die Frage nach Ihren eigenen beruflichen Zukunftsaussichten haben Sie sich wohl bereits mehrfach gestellt. Ich habe sie mir überhaupt nicht stellen müssen, denn es gab nicht einmal den Begriff Akademikerarbeitslosigkeit, von der Realität ganz zu schweigen. Für mich ist damals also die Universität auch in ganz unmittelbarem Sinn Alma Mater also nährende Mutter gewesen. Und hier werden möglicherweise Sie mich beneiden. Vom Neid zur Anerkennung. Diese Anerkennung muss zunächst Ihrer neuen akademischen Heimat gelten und das ganz rückhaltlos. Im Laufe meines Lebens habe ich mit Hochschulen in Deutschland und ihrer Entwicklung immer wieder zu tun gehabt. Ich habe mich an amerikanischen Universitäten ein wenig umgeschaut und meine Tochter arbeitet gerade in Oxford und in London an ihrer Doktorarbeit. Das hat mir auch den Blick über die Grenzen ein wenig geöffnet. Und zwei Mal habe ich in meinem Leben an Innovationen im Hochschulbereich mitwirken dürfen haben wir an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg einen Ergänzungsstudiengang für Kulturmanagement aufbauen können, den ersten in der Bundesrepublik Deutschland, der mittlerweile viele Nachfolger gefunden hat und dort lehre ich auch heute noch. In zwei Wochen beginnt mein 24. Jahr und ich freue mich wieder drauf. Und vor 10 Jahren haben wir über die Zeit-Stiftung den ersten Jahrgang der Bucerius-Law-School in Hamburg begrüßen dürfen, daraus ist in einem Jahrzehnt eine akademische Institution geworden, auf die man wirklich stolz sein kann. Vor diesem Hintergrund blicke ich also auf die Leuphana. Was hier in wenigen Jahren auf die Beine gestellt worden ist, kann nur anerkannt, ja, bestaunt werden. Die klare Gliederung in College, Graduate School und Professional School steht hierfür ebenso wie vielfältige didaktische Innovation oder eben dieses fabelhafte Großprojekt Innovationsinkubator. Natürlich, liebe Studierenden, hat hier in Lüneburg einiges Baustellencharakter. Das aber ist bei jeder Neuerung so und solange die Baustelle einem wohlüberlegten Plan entspringt, ist sie spannend und nicht behindernd. Freuen Sie sich also darauf, dass Sie zentraler Bestandteil dieses Innovationsprozesses sind, und akzeptieren Sie bitte bereitwillig die damit verbundenen Vorläufigkeiten und auch Veränderungen. Wie ich aus eigenem Erleben weiß, macht es allen Beteiligten Freude an einer Pionierphase mitgearbeitet zu haben, diese Erfahrung gegenüber anderen offensiv zu vertreten und später mit Befriedigung daran zurückzudenken. Mit diesem Großprojekt Innovationsinkubator ist aber auch ein weiterer Wesenszug der Leuphana angesprochen, nämlich die gewollte wechselseitige Befruchtung zwischen Hochschule und regionaler Wirtschaft. Nun wird das nicht gleich in ein Silicon Valley einmünden das ist so ein bisschen wie die schönste Stadt der Welt denn dafür fehlen dann vielleicht doch einige Voraussetzungen, beispielgebend aber kann und so hoffe ich wird es wirken. Und die hier von der EU zur Verfügung stehenden Gelder das ist wirklich gut angelegtes Geld. Ich habe schon auf Haifa hingewiesen, ich bin seit langen Jahren an der Universität in Haifa aktiv, davon 6 Jahre als Vorsitzender des Verwaltungsrates. Dort in Israel ist diese Grundidee des Innovationsinkubators seit vielen Jahren realisiert und die ungemein segensreichen Wirkungen, sowohl für die Wirtschaft wie für die Wissenschaft, kann man

3 3 aus allen Statistiken und internationalen Vergleichen ablesen. Es ist den Initiatoren dort nicht darum gegangen, unter dem Deckmantel der Wissenschafts- oder Technologieförderung regionale Strukturen zu konservieren oder sie gar zu subventionieren. Es ging und geht ausschließlich um Neuerung, d. h. um Neugründung und nicht um Töpfchenwirtschaft. Und genau das ist auch hier der richtige Ansatz, also viel Freude und Erfolg all denen, die an diesem Großprojekt mitarbeiten dürfen. Meine Anerkennung gilt aber gerade auch Ihnen, liebe Studentinnen und Studenten. Sie wollen sich also auf das Abenteuer Lüneburg einlassen und haben davon bin ich überzeugt vernünftig gehandelt. Sie werden rasch merken, dass ein derartiges Abenteuer Sie in besonderer Weise herausfordert. Es kann Sie aber auch in besonderer Weise befriedigen und davon werden Sie lange zehren. Diese Anerkennung ist aber auch mit Erwartungen, ja, Bitten an Sie verknüpft. Gerade diese Bitten, und es sind deren fünf, entspringen meiner ganz persönlichen Sicht. Ich kann nur hoffen, dass sie in allen Punkten der Position der Hochschulleitung entsprechen, ich weiß es nicht ganz genau, aber wie gesagt, ich hoffe das. Meine erste Bitte: Machen Sie sich zunächst klar, dass eine Hochschule nicht in erster Linie dazu da ist, mindestens nicht dazu da sein sollte, Ihnen Wissen zu vermitteln. Information und Wissen, das sind sicherlich Rohstoffe, die Sie für Ihre Erkenntnis und für Ihr Urteil zwingend benötigen. Diese Rohstoffe können Sie sich aber häufig genug selber und außerhalb des eigentlichen Studienbetriebes beschaffen. Die Zeit also, die Sie einsetzen müssen, um sich verlässlich über Skripten, Bücher, Datenbanken oder elektronische Publikationen sachkundiger zu machen, das ist gut angelegte Zeit. Sie ist jedoch nicht der eigentliche Schwerpunkt Ihres Studiums. Dieser Schwerpunkt, dem sich übrigens auch alle guten Hochschullehrer verpflichtet fühlen, besteht vielmehr darin, Ihnen näher zu bringen, wie Sie mit diesem Wissen methodisch umgehen, Zusammenhänge herstellen, Widersprüche aufdecken, an Ihrem und fremdem Wissen begründet zweifeln und Neues denken. Mit anderen Worten: Bleiben Sie neugierig und lassen Sie sich jeden Tag darauf ein, Denken zu lernen. Genau das meint nämlich Alma Mater, also nährende Mutter wirklich. Meine zweite Bitte: Behalten Sie Ihr Wissen und Denken nicht für sich, sondern nutzen Sie jede Gelegenheit, es der kritischen Prüfung durch Dritte zu unterwerfen. Die Wissenschaftler selbst, die nennen das Peer-Review und diese ist in der Tat eine ganz wesentliche Voraussetzung für eine ehrliche akademische Arbeit. Das verlangt von Ihnen zweierlei. Erstens die rechtzeitige und endgültige Einsicht, dass es Wahrheit nicht gibt, sondern nur das Streben nach derselben. Diese Einsicht wird gerade in der Gegenwart in erschreckender Weise von all denjenigen in Frage gestellt, die unter Bezug auf reine Glaubenssätze, also auf nicht überprüfbare Axiome, letzte Wahrheiten postulieren und dann unter aus meiner Sicht perverser Berufung auf die Meinungsfreiheit auch noch Artenschutz für ihre Position verlangen. Es bedarf der intellektuellen Redlichkeit, das zu durchschauen, sich davon freizuhalten. Und es bedarf des Mutes, sich gegen diesen Marsch zurück hinter die Aufklärung anzugehen. Entwickeln Sie diesen Mut zur intellektuellen Redlichkeit, auch in dem Bewusstsein, dass er die eigentliche ethische Herausforderung für jeden wissenschaftlich Denkenden darstellt. Zweitens: Entwickeln Sie aber auch den Mut, sich anderen Positionen zu stellen. Die Universität, aber auch die Studentenschaft selber werden Ihnen genügend Gelegenheit zu Diskussion und Meinungsstreit bieten. Nutzen Sie diese Chance, vor allen Dingen

4 4 in diesem - wie ich finde wunderbar angelegtem Erstsemester, also die Chance, in andere Fachbereiche mit hinein zu hören. Warum? Es ist zwingend notwendig, sich mit unterschiedlichen Wegen zu Erkenntnis auseinanderzusetzen und den bequemen Trott im eigenen ausgetretenen Pfad zu vermeiden. Es gibt noch einen anderen Grund, warum Sie systematisch lernen sollten, zu streiten. Auch nach Ihrer Studienzeit wird Ihnen nämlich ein angelegter Vorrat an Denken und Wissen überhaupt nichts nützen, wenn Sie ihn nicht an die Frau oder an den Mann bringen können. Meine dritte Bitte an Sie: Bemühen Sie sich um Sachkunde aber vermeiden Sie es um jeden Preis, zum Fachidioten zu werden. Albert Einstein ist ja heute Morgen populär, wie ich gelernt habe, also ich biete Ihnen auch Albert Einstein an. Er hat 1952 Folgendes gesagt, ich zitiere: Es ist nicht genug, den Menschen ein Spezialfach zu lehren, dadurch wird er zwar zu einer Art benutzbarer Maschine, aber nicht zu einer vollwertigen Persönlichkeit. Überbetonung des kompetitiven Systems und zu frühzeitiges Spezialisieren unter dem Gesichtspunkt der unmittelbaren Nützlichkeit töten den Geist, von dem alles kulturelle Leben und damit schließlich auch die Blüte der Wissenschaften abhängig ist. Zitat Ende. Den kritischen Blick Einsteins auf die unmittelbare Nützlichkeit kann man dabei nicht genug unterstreichen. Nützlich? Nützlich, das sind Sie am Ende immer nur für andere. Darum sollte es Ihnen aber nicht gehen, sondern immer nur um die Entwicklung Ihrer eigenen vielseitigen unverwechselbaren Persönlichkeit. Sie, diese entwickelte Persönlichkeit und dazu der Wille und die Fähigkeit zu führen und zu verantworten, das und nichts anderes wird übrigens später auch den Ausschlag für Ihren beruflichen Erfolg geben. Das wird Ihnen jeder ernst zu nehmende Personalberater gerne bestätigen. Meine vierte Bitte: Hängen Sie die akademische Messlatte für sich nicht zu niedrig. Ob Sie Lüneburg beispielsweise mit einem College-Abschluss verlassen oder nicht, das ist natürlich Ihre ureigene durchaus ehrenvolle Entscheidung. Und gerade die Leuphana tut ja mehr als jede andere Hochschule, die ich kenne, um einen derartigen Abschluss für Sie und das Berufsleben so attraktiv wie möglich zu machen. Und dennoch sollten Sie sich auf die nächste Stufe ob das nun die Graduate School hier ist oder ein Masterstudium irgendwo anders, ob das nun unterbrochen wird durch eine berufliche Tätigkeit oder nicht, einlassen, Sie sollten sich auf die nächste Stufe einlassen, wann immer das irgendwie möglich ist. Ich sage das nicht, weil ein zusätzlicher akademischer Grad sich auf Bewerbung und Visitenkarte besser macht, ich sage es deshalb, weil Sie nach meiner Überzeugung nur so Ihre Wissens-, Denk- und Urteilspotentiale voll ausschöpfen können. Und das hilft Ihnen ja nicht nur beruflich weiter, sondern auch in Ihrer eigenen Reifung und Entwicklung. Geben Sie also Ihrer Studentenzeit die richtige Strecke auf Ihrem Lebensweg. Auf ihr zu lange zu verweilen, das wäre vertrödelte Zeit. Sie möglichst kurz zu halten aber, könnte sich als voreilig herausstellen. Meine fünfte und letzte Bitte an Sie, liebe Studentinnen und Studenten: Ihr Fleiß und Ihre Energie haben Sie mehr als alles andere bisher getragen und werden dies auch weiterhin tun. Fleiß, Energie und Leistungsbereitschaft, das alles sind keine Ihnen verliehenen Privilegien, auf die dann irgendein Dritter Anspruch haben dürfte, oder für die sie sich auch noch schämen müssten, aber: diese Eigenschaften werden, so hoffe ich, Ihnen zu einer herausgehobenen Position in der Gesellschaft verhelfen. Das ist gut so

5 5 und braucht von Ihnen nicht versteckt zu werden. Daraus erwächst aber aus meiner festen Überzeugung auch die Pflicht, sich um die Entwicklung dieser Gesellschaft zu kümmern. Wohl bemerkt es geht hier nicht um zurück geben oder sogar zurück zahlen, wer so argumentiert und das geschieht ja nicht nur in der Politik allzu häufig, verwechselt Ursache und Wirkung, argumentiert übrigens häufig genug aus einem Neidkomplex heraus. Es geht vielmehr darum, sich der gesellschaftlichen Bedingungen und seiner Existenz auch während der Studienzeit bewusst zu bleiben. Diese Bedingungen nun verändern sich, ob man daran mitwirkt oder nicht. Und da dem so ist, möchte ich Sie auffordern, mitzuwirken. Eine freie Gesellschaft, in der wir, Gott sei Dank, leben, hat hier nicht zu bestimmen, an welchem Punkt diese Mitwirkung anzusetzen hat. Ob das nun studentisches, politisches, musisches oder soziales Engagement ist, den Punkt wählen Sie selbst, aber bitte wählen Sie einen. Ich habe hier das Beispiel, heute Morgen auf der Fahrt hierher gelernt, von den besonderen Programmen, die diejenigen vor sich haben, die in der Pädagogik, oder wie das heute heißt, Lehrerbildung, studieren. Fabelhaftes Programm. An der Law School in Hamburg haben wir ein ganz ähnliches, jetzt seit fünf Jahren, in Zusammenarbeit mit der Hamburger Bürgerstiftung treffen sich bis zu 50 unserer Studenten mit Obdachlosen, um die dann in rechtlichen und administrativen Fragen zu beraten. Sie sehen, der Phantasie sind für Ihr Engagement keine Grenzen gesetzt. Soweit also zu Neid, Anerkennung und Erwartung. Bei Ihnen wird nun unbestimmte Neugierde, sowie bei einigen von Ihnen vielleicht auch leises Bangen diesen Tag mitbestimmen. Bitte, machen Sie sich nicht zu viele Gedanken. Packen Sie es einfach an. Die Nase sitzt immer vorne im Gesicht, das war eine der ganz einfachen Lebensweisheiten, die ich von meiner Mutter mitbekommen habe, und in diesem Sinne wünsche ich der Leuphana, all ihren Forschenden und Lehrenden, und vor allen Dingen Ihnen, liebe Erstsemester, viel viel Freude und viel, viel Erfolg. Dankeschön.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich Rede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich der feierlichen Begrüßung der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendiums am

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

I. Begrüßung 100 Prozent positive Rückmeldung für den Unitag

I. Begrüßung 100 Prozent positive Rückmeldung für den Unitag 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 19.07.2013, 11:00 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Abschlussveranstaltung des Projekts

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr

Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr Ansprache von Notar Heiko Zier, Präsident der Hamburgischen Notarkammer Sehr verehrte

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht Nichtraucher werden und bleiben! Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Die meisten Raucher glauben, mit dem Rauchen aufzuhören, sei schwierig! Mal angenommen, dass nicht Nichtrauchen: einfacher, als Sie

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Die Macht der Gedanken Über den Zusammenhang von Denken und Erleben Dipl.-Psych. Miriam Schäfers Die Rolle der Gedanken (Greenberger & Padesky,

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation.

Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation. Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation. Blutige Wahrheiten im Praktikum Ich habe mich schon immer für Medizin interessiert. Menschen zu helfen, eine

Mehr

36. Plenarsitzung am 25. Mai 2011 - Antrag der Fraktion SPD zum Thema: "Die sächsische Oberschule als alternativer und gleichwertiger Bildungsweg"

36. Plenarsitzung am 25. Mai 2011 - Antrag der Fraktion SPD zum Thema: Die sächsische Oberschule als alternativer und gleichwertiger Bildungsweg 36. Plenarsitzung am 25. Mai 2011 - Antrag der Fraktion SPD zum Thema: "Die sächsische Oberschule als alternativer und gleichwertiger Bildungsweg" Patrick Schreiber, CDU: Sehr geehrter Herr Präsident!

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

ΕΠΙΠΕ Ο Γ1 ΚΑΤΑΝΟΗΣΗ ΠΡΟΦΟΡΙΚΟΥ ΛΟΓΟΥ

ΕΠΙΠΕ Ο Γ1 ΚΑΤΑΝΟΗΣΗ ΠΡΟΦΟΡΙΚΟΥ ΛΟΓΟΥ KΡΑΤΙKO ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙKO ΓΛΩΣΣΟΜAΘΕΙΑΣ ΓΕΡΜΑΝΙΚH ΓΛΩΣΣΑ ΕΠΙΠΕ Ο Γ1 A u f g a b e 1 ΚΑΤΑΝΟΗΣΗ ΠΡΟΦΟΡΙΚΟΥ ΛΟΓΟΥ Μεταγραφή ηχητικού κειµένου Έναρξη δοκιµασίας κατανόησης προφορικού λόγου Anfang des Testteils

Mehr

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Ich heiße Maria Fernanda Bravo Rubio. 2012 schloss ich mein deutsches Abitur an der Humboldtschule Caracas in Venezuela erfolgreich ab. Zurzeit studiere ich an der

Mehr

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ 3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ [ ] Wenn in einem Haus das Dach undicht ist hat man zwei Möglichkeiten: Man kann wegschauen. Dann ist jedoch irgendwann das ganze Dach kaputt und man muss das Haus abreißen.

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Als Autorin von der Liebe Dich selbst -Reihe stellt sich die Frage, ob satt und glücklich über Liebe Dich selbst

Als Autorin von der Liebe Dich selbst -Reihe stellt sich die Frage, ob satt und glücklich über Liebe Dich selbst 1 Als Autorin von der Liebe Dich selbst-reihe stellt sich die Frage, ob satt und glücklich über Liebe Dich selbst hinausgeht oder ob es eine Alternative darstellt. EMZ: Für mich ist Satt und glücklich

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Gratis-Schnupper-Lektion

Gratis-Schnupper-Lektion Gratis-Schnupper-Lektion Thema: In welchem Muster stecke ich fest? Liebe Interessentin, lieber Interessent dieses Fernstudiums, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Studium.

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County - Herr Brintrup, Sie sind hier in Philadelphia nicht nur zu Besuch, sondern Sie haben

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren, TOP 3 Bedeutung des Bologna-Prozesses für die Hochschulmedizin Dipl.-Psych. S. Bienefeld Projektreferent Service Stelle Bologna der Hochschulrektorenkonferenz, Bonn Sehr geehrter Herr Präsident des MFT,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 16. Juli 2010, 10:00 Uhr Rede des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Die Zukunft der Hochschullehre

Die Zukunft der Hochschullehre Wedig von Heyden Die Zukunft der Hochschullehre Podiumsbeitrag Hochschule als Etappe lebenslangen Lernens Donnerstag, 14. Oktober 2004 Friedrichstrasse 169/170, Berlin-Mitte Vorweg mache ich eine kleine

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Begrüßung zum Universitätsfest am 16. Juli 2011. Grußwort des Rektors

Begrüßung zum Universitätsfest am 16. Juli 2011. Grußwort des Rektors 1 Jürgen Fohrmann Begrüßung zum Universitätsfest am 16. Juli 2011. Grußwort des Rektors Lieber Herr Oberbürgermeister Nimptsch, liebe Frau Bürgermeisterin Kappel, lieber Herr Beikircher, liebe Absolventinnen

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

MeinProf.de als Chance zur Steigerung der Lehrqualität und Profilbildung für Hochschulen

MeinProf.de als Chance zur Steigerung der Lehrqualität und Profilbildung für Hochschulen Rezension zum Vortrag: MeinProf.de als Chance zur Steigerung der Lehrqualität und Profilbildung für Hochschulen Vortragende: Daniel Pruß und Alexander Pannhorst Veranstaltung: Tagung der Gesellschaft für

Mehr

Maurice Bromund stellt sich vor

Maurice Bromund stellt sich vor Maurice Bromund stellt sich vor Studiengang: Bachelor Gesundheitstechnologie (B. A.) Erlernter Beruf: Pharmazeutischer Techniker Derzeitiger Beruf: Leitender interner Auditor Geburtsdatum: 03.12.1982 Ursprünglich

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr