Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER KENNEN SIE ZUMINDEST DEM NAMEN NACH? BEKANNTHEIT ANTENNE VORARLBERG BEKANNTHEIT RADIO VORARLBERG BEKANNTHEIT Ö BEKANNTHEIT ANTENNE BAYERN BEKANNTHEIT RADIO BEKANNTHEIT KRONEHIT BEKANNTHEIT FM BEKANNTHEIT RADIO LIECHTENSTEIN MITTELWERTVERGLEICH FRAGE 2: WELCHES IST IHR DERZEITIGER LIEBLINGSRADIOSENDER? FRAGE 3: WELCHEN SENDER HABEN SIE IN DEN LETZTEN 7 TAGEN GEHÖRT? ANTENNE VORARLBERG RADIO VORARLBERG Ö ANTENNE BAYERN RADIO KRONEHIT FM RADIO LIECHTENSTEIN ANDERE RADIOSENDER MITTELWERTVERGLEICH FRAGE 4: WIR SUCHEN EINEN NEUEN SLOGAN FÜR DIE ANTENNE VORARLBERG UND MÖCHTEN UNSERE HÖRER AKTIV IN DEN PROZESS EINBINDEN! KÖNNEN SIE UNS BITTE SAGEN, WIE IHNEN DIE NACHFOLGENDEN SLOGANS GEFALLEN? ANTENNE VORARLBERG: MEHR MUSIK. MEHR VORARLBERG ANTENNE VORARLBERG: ÜSER LAND. ÜSER SENDER ANTENNE VORARLBERG: WIR LIEBEN VORARLBERG. WIR LIEBEN MUSIK Institut für Management & Marketing

2 4.4 ANTENNE VORARLBERG: WIR SIND DAS LÄNDLE! HÄTTEN SIE NOCH EINEN ANDEREN VORSCHLAG? MITTELWERTVERGLEICH FRAGE 5: WELCHEN SENDER HABEN SIE GESTERN GEHÖRT? ANTENNE VORARLBERG RADIO VORARLBERG Ö ANTENNE BAYERN RADIO KRONEHIT FM RADIO LIECHTENSTEIN ANDERE RADIOSENDER MITTELWERTVERGLEICH FRAGE 6: 6.1 WIE ZUFRIEDEN SIND SIE INSGESAMT MIT DER ANTENNE VORARLBERG? WIE ZUFRIEDEN SIND SIE MIT DER MODERATION BEI DER ANTENNE VORARLBERG? WIE ZUFRIEDEN SIND SIE MIT DER MUSIK BEI DER ANTENNE VORARLBERG? WIE ZUFRIEDEN SIND SIE MIT DEN INFORMATIONEN BEI DER ANTENNE VORARLBERG? WIE ZUFRIEDEN SIND SIE MIT DEN NACHRICHTEN BEI DER ANTENNE VORARLBERG? WIE ZUFRIEDEN SIND SIE MIT DER UNTERHALTUNG BEI DER ANTENNE VORARLBERG? WIE ZUFRIEDEN SIND SIE MIT DEN GEWINNSPIELEN BEI DER ANTENNE VORARLBERG? MITTELWERTVERGLEICH FRAGE 7: HABEN SIE NOCH ZUSÄTZLICHE IDEEN, WÜNSCHE ODER VERBESSERUNGSVORSCHLÄGE, WELCHE DIE ANTENNE VORARLBERG FÜR SIE ALS RADIOSENDER NOCH ATTRAKTIVER MACHEN WÜRDE? ANHANG: FRAGEBOGEN Institut für Management & Marketing

3 Vorwort: Die Geschäftsführung der Vorarlberger Regionalradio GmbH Antenne Vorarlberg beauftragte im Mai 2012 das Unternehmen Dr. Auer Institut für Management & Marketing, Lustenau, mit der Durchführung eines Hörerzufriedenheits- und Reichweitentest bei der Vorarlberger Bevölkerung. Die Stichprobengröße belief sich auf 602 Probanden. Diese wurde per Zufallsauswahl, mit Quotenvorgabe gezogen und telefonisch befragt. Der Untersuchungszeitraum erstreckte sich auf die dritte und vierte Juni- und erste Juliwoche Ziel der Befragung war es, die Bekanntheit verschiedener Radiosender zu testen, welchen Radiosender die Probanden in den letzten sieben Tagen und welchen sie am Vortag gehört haben. Zusätzlich wurden jene Probanden, die am Vortag Antenne Vorarlberg gehört hatten, nach ihrer persönlichen Zufriedenheit in Bezug auf die Moderation, die Musikauswahl, die Informationen, die Nachrichten, die Unterhaltung sowie die Gewinnspiele bei dem Radiosender Antenne Vorarlberg befragt. Zusätzlich wurde heuer ein Claimtest durchgeführt, bei dem vier verschiedene, zukünftige Claims getestet wurden. 3 Institut für Management & Marketing

4 Demographische Daten: Geschlecht: Geschlecht Häufigkeit Prozente Gültig Männlich ,17 Weiblich ,83 Gesamt ,00 4 Institut für Management & Marketing

5 Alter: Alter Häufigkeit Prozente Gültig Jahre 63 10, Jahre , Jahre , Jahre , Jahre , Jahre 61 10,13 Gesamt ,00 5 Institut für Management & Marketing

6 Beruf: Beruf Häufigkeit Prozente Gültig Freiberufler 18 2,99 Unternehmer 33 5,48 Beamter 10 1,66 Landwirt 9 1,50 Student 29 4,82 Pensionist 87 14,45 Angestellter ,52 Arbeiter 44 7,31 Schüler 49 8,14 Hausfrau 58 9,63 Arbeitslos 3 0,50 Gesamt ,00 6 Institut für Management & Marketing

7 Schulbildung: Schulbildung Häufigkeit Prozente Gültig Kein Pflichtschulabschluss 19 3,16 Berufs- oder Fachschule ,70 AHS, BHS mit Matura 99 16,45 Pflichtschulabschluss ,10 AHS, BHS ohne Matura 76 12,62 Universität oder FH 48 7,97 Gesamt ,00 7 Institut für Management & Marketing

8 Familienstand: Familienstand Häufigkeit Prozente Gültig Ledig ,89 Verwitwet 20 3,32 Verheiratet/Lebensgemeinschaft ,64 Geschieden/Getrennt lebend 49 8,14 Gesamt ,00 8 Institut für Management & Marketing

9 Haushaltseinkommen: Haushaltseinkommen in Häufigkeit Prozente Gültig Euro , Euro 52 8, Euro 35 5, Euro , Euro 49 8, Euro 44 7, Euro 34 5, Euro 34 5, Euro 12 1, und mehr 23 3,82 Gesamt ,00 9 Institut für Management & Marketing

10 Frage 1: Welche der folgenden Sender kennen Sie zumindest dem Namen nach? 1.1 Bekanntheit Antenne Vorarlberg N= Institut für Management & Marketing

11 1.2 Bekanntheit Radio Vorarlberg N= Institut für Management & Marketing

12 1.3 Bekanntheit Ö3 N= Institut für Management & Marketing

13 1.4 Bekanntheit Antenne Bayern N= Institut für Management & Marketing

14 1.5 Bekanntheit Radio 7 N= Institut für Management & Marketing

15 1.6 Bekanntheit Kronehit N= Institut für Management & Marketing

16 1.7 Bekanntheit FM1 N= Institut für Management & Marketing

17 1.8 Bekanntheit Radio Liechtenstein N= Institut für Management & Marketing

18 1.9 Mittelwertvergleich 1=Ja 2=Nein 18 Institut für Management & Marketing

19 Frage 2: Welches ist Ihr derzeitiger Lieblingsradiosender? Derzeitiger Lieblingsradiosender Absolute Nennungshäufigkeit Radio Vorarlberg 198 Ö3 136 Kronehit 102 Antenne Vorarlberg 86 Ö1 24 FM4 24 Bayern 3 8 DRS 3 7 SWR 3 4 FM1 4 Radio RTL 3 Energy Innsbruck 2 DRS 2 Proton 2 Graceland 1 Radio Paloma 1 Rock Antenne 1 RSB Deutschland 1 SWR 4 1 U1 Tirol 1 19 Institut für Management & Marketing

20 Frage 3: Welchen Sender haben Sie in den letzten 7 Tagen gehört? 3.1 Antenne Vorarlberg N= Institut für Management & Marketing

21 3.2 Radio Vorarlberg N= Institut für Management & Marketing

22 3.3 Ö3 N= Institut für Management & Marketing

23 3.4 Antenne Bayern N= Institut für Management & Marketing

24 3.5 Radio 7 N= Institut für Management & Marketing

25 3.6 Kronehit N= Institut für Management & Marketing

26 3.7 FM1 N= Institut für Management & Marketing

27 3.8 Radio Liechtenstein N= Institut für Management & Marketing

28 3.9 Andere Radiosender Andere Radiosender Absolute Nennungshäufigkeit Ö1 30 FM4 26 DRS 3 8 Bayern 3 6 Radio RTL 4 SWR 3 3 Ö3 2 U1 Tirol 2 Deutschlandfunk 2 Rock Antenne 2 Ö regional 2 Energy Innsbruck 2 Radio Tirol 1 SWR 4 1 Radio Paloma 1 Proton 1 DRS 1 Graceland 1 28 Institut für Management & Marketing

29 3.10 Mittelwertvergleich 1=Ja 2=Nein 29 Institut für Management & Marketing

30 Frage 4: Wir suchen einen neuen Slogan für die Antenne Vorarlberg und möchten unsere Hörer aktiv in den Prozess einbinden! Können Sie uns bitte sagen, wie Ihnen die nachfolgenden Slogans gefallen? 4.1 Antenne Vorarlberg: Mehr Musik. Mehr Vorarlberg. N= Institut für Management & Marketing

31 4.2 Antenne Vorarlberg: Üser Land. Üser Sender. N= Institut für Management & Marketing

32 4.3 Antenne Vorarlberg: Wir lieben Vorarlberg. Wir lieben Musik. N= Institut für Management & Marketing

33 4.4 Antenne Vorarlberg: Wir sind das Ländle! N= Institut für Management & Marketing

34 4.5 Hätten Sie noch einen anderen Vorschlag? Andere Vorschläge Absolute Nennungshäufigkeit Es isch immer di richtig Zit für Antenne 1 Vorarlberg und Sie wissen über alles Bescheid 1 Üser Ländle, Üsre Musik 1 Da Ländlesendar 1 Das schöne Vorarlberg 1 Einen moderneren Slogan 1 Top-Informiert vom Ländle 1 34 Institut für Management & Marketing

35 4.6 Mittelwertvergleich 1=Gefällt mir sehr 2=Gefällt mir 3=Durchschnittlich 4=Gefällt mir wenig 5=Gefällt mir gar nicht 35 Institut für Management & Marketing

36 Frage 5: Welchen Sender haben Sie gestern gehört? 5.1 Antenne Vorarlberg N= Institut für Management & Marketing

37 5.2 Radio Vorarlberg N= Institut für Management & Marketing

38 5.3 Ö3 N= Institut für Management & Marketing

39 5.4 Antenne Bayern N= Institut für Management & Marketing

40 5.5 Radio 7 N= Institut für Management & Marketing

41 5.6 Kronehit N= Institut für Management & Marketing

42 5.7 FM1 N= Institut für Management & Marketing

43 5.8 Radio Liechtenstein N= Institut für Management & Marketing

44 5.9 Andere Radiosender Andere Radiosender Absolute Nennungshäufigkeit Ö1 18 FM4 16 Bayern 3 6 SWR 3 4 DRS 3 3 Radio RTL 2 Energy Innsbruck 1 DRS 1 Ö regional 1 RSA 1 SWR 4 1 Radio Paloma 1 44 Institut für Management & Marketing

45 5.10 Mittelwertvergleich 1=Ja 2=Nein 45 Institut für Management & Marketing

46 Frage 6: Nur für Hörer, die gestern Antenne Vorarlberg gehört haben: 6.1 Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit der Antenne Vorarlberg? N=98 46 Institut für Management & Marketing

47 6.2 Wie zufrieden sind Sie mit der Moderation bei der Antenne Vorarlberg? N=98 47 Institut für Management & Marketing

48 6.3 Wie zufrieden sind Sie mit der Musik bei der Antenne Vorarlberg? N=98 48 Institut für Management & Marketing

49 6.4 Wie zufrieden sind Sie mit den Informationen bei der Antenne Vorarlberg? N=98 49 Institut für Management & Marketing

50 6.5 Wie zufrieden sind Sie mit den Nachrichten bei der Antenne Vorarlberg? N=98 50 Institut für Management & Marketing

51 6.6 Wie zufrieden sind Sie mit der Unterhaltung bei der Antenne Vorarlberg? N=98 51 Institut für Management & Marketing

52 6.7 Wie zufrieden sind Sie mit den Gewinnspielen bei der Antenne Vorarlberg? N=98 52 Institut für Management & Marketing

53 6.8 Mittelwertvergleich 1=Sehr zufrieden 2=Zufrieden 3=Durchschnittlich 4=Unzufrieden 5=Sehr unzufrieden 53 Institut für Management & Marketing

54 Frage 7: Haben Sie noch zusätzliche Ideen, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge, welche die Antenne Vorarlberg für Sie als Radiosender noch attraktiver machen würde? Ideen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge Musik: - Mehr moderne Musik (10) - Mehr Musik (6) - Mehr volkstümliche Musik (6) - Mehr Klassische Musik (4) - Musik gefällt mir nicht (4) - 10 Hits ohne Unterbrechung (2) - 5 Lieder, ohne dazwischen zu reden (2) - Keine gute Musik (2) - Immer die neuesten Hits spielen (2) - Mehr 60iger und 70iger (2) - Mehr 80iger und 90iger (2) - Jazzmusik (1) - Mehr Punk (1) - Mehr Remix (1) - Mehr Abwechslung, nicht immer nur die neuesten Hits (1) - Jeden Tag die gleiche Musik ist nicht gut (1) - Mehr bodenständige Musik (1) - Niveauvolle Musik (1) - Nicht nur Lieder, die sowieso schon der Hit sind auch mal was Unbekanntes (1) Absolute Nennungshäufigkeit 50 Weniger Werbung 34 Positives: 13 - Super Sender (6) - 5 Hits am Stück ist super (2) - Gut so, wie er ist (2) - Im Allgemeinen recht gut (1) - Kultur ab Uhr gefällt mir (1) - Verkehrsfunk und Wetter sind gut (1) Moderatoren: - Reini fehlt (4) - Moderatoren sind nur zum Teil sprachgewannt (4) - Die deutsche Dame spricht das Wort Vorarlberg ziemlich blöde aus sehr störend. (1) - Weniger dazwischen sprechen (1) - Vorarlberger Moderatoren wären gefragt (1) Themen/Infos/Nachrichten: - Aktuelle Themen behandeln (2) - Mehr Infos von Vorarlberg (2) - Mehr Verkehrsinfos aus Deutschland (2) - Mittags bzw. ab 12 Uhr längere Nachrichten (1) Institut für Management & Marketing

55 - Weltpolitik fehlt (1) - Wissenschaftliche Sendungen fehlen (1) Eigenschaften: - Hektisch (4) - Laut (1) - Zu Pfiffig (1) Gewinnspiele/Spiele: - Die Gewinnspiele sind nicht gut (2) - Telefonjockerspiele wären gut (1) 6 3 Sprache im Dialekt ist besser 1 Angenehmes Hintergrundgeräusch 1 Das Zusammenspiel von Musik und Nachrichten 1 ist nicht immer einwandfrei Der Sender stresst mich 1 Hörerdiskussionen wären gut 1 Etwas weniger fetzig 1 Der Sender sollte für Menschen aus allen 1 Kulturen gestaltet werden Mache nebenbei Musik und werde demnächst 1 eine CD heraus bringen Antenne Vorarlberg sollte meine Lieder dann bitte abspielen Die Morgensendungen sollten informativer sein 1 Der Sender spricht eher Jüngere an 1 Tante Marta gefällt mir nicht 1 Wiederholungen stören z.b. wenn jemand 1 gewinnt Comedy 1 55 Institut für Management & Marketing

56 Anhang: Fragebogen Antenne Vorarlberg Frage 1: Welche der folgenden Sender kennen Sie zumindest dem Namen nach? Antenne Vorarlberg Ja Nein Radio Vorarlberg Ja Nein Ö3 Ja Nein Antenne Bayern Ja Nein Radio 7 Ja Nein Kronehit Ja Nein FM1 Ja Nein Radio Liechtenstein Ja Nein Frage 2: Welches ist Ihr derzeitiger Lieblingsradiosender?... Frage 3: Welchen Sender haben sie in den letzten 7 Tagen gehört? Antenne Vorarlberg Ja Nein Radio Vorarlberg Ja Nein Ö3 Ja Nein Antenne Bayern Ja Nein Radio 7 Ja Nein Kronehit Ja Nein FM1 Ja Nein Radio Liechtenstein Ja Nein Anderen Institut für Management & Marketing

57 Die Frage 4 darf nur jenen Probanden gestellt werden, die bei Frage 3 Antenne Vorarlberg angegeben haben! Frage 4: Wir suchen einen neuen Slogan für die Antenne Vorarlberg und möchten unsere Hörer aktiv in den Prozess einbinden! Können Sie uns bitte sagen, wie Ihnen die nachfolgenden Slogans gefallen? Slogan 1: Antenne Vorarlberg: Mehr Musik. Mehr Vorarlberg. gefällt mir sehr gefällt mir durchschnittlich gefällt mir wenig gefällt mir gar nicht Slogan 2: Antenne Vorarlberg: Üser Land. Üser Sender. gefällt mir sehr gefällt mir durchschnittlich gefällt mir wenig gefällt mir gar nicht Slogan 3: Antenne Vorarlberg: Wir lieben Vorarlberg. Wir lieben Musik. gefällt mir sehr gefällt mir durchschnittlich gefällt mir wenig gefällt mir gar nicht Slogan 4: Antenne Vorarlberg: Wir sind das Ländle! gefällt mir sehr gefällt mir durchschnittlich gefällt mir wenig gefällt mir gar nicht Hätten Sie noch einen anderen Vorschlag?: Frage 5: Welchen Sender haben Sie gestern gehört? Antenne Vorarlberg Ja Nein Radio Vorarlberg Ja Nein Ö3 Ja Nein Antenne Bayern Ja Nein Radio 7 Ja Nein Kronehit Ja Nein FM1 Ja Nein Radio Liechtenstein Ja Nein 57 Institut für Management & Marketing

58 Frage 6 nur für Hörer, die Antenne Vorarlberg gestern gehört haben: Frage 6: Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit der Antenne Vorarlberg? sehr zufrieden zufrieden durchschnittlich unzufrieden sehr unzufrieden Wie zufrieden sind Sie mit der Moderation bei der Antenne Vorarlberg? sehr zufrieden zufrieden durchschnittlich unzufrieden sehr unzufrieden Wie zufrieden sind Sie mit der Musik bei der Antenne Vorarlberg? sehr zufrieden zufrieden durchschnittlich unzufrieden sehr unzufrieden Wie zufrieden sind Sie mit den Informationen bei der Antenne Vorarlberg? sehr zufrieden zufrieden durchschnittlich unzufrieden sehr unzufrieden Wie zufrieden sind Sie mit den Nachrichten bei der Antenne Vorarlberg? sehr zufrieden zufrieden durchschnittlich unzufrieden sehr unzufrieden Wie zufrieden sind Sie mit der Unterhaltung bei der Antenne Vorarlberg? sehr zufrieden zufrieden durchschnittlich unzufrieden sehr unzufrieden Wie zufrieden sind Sie mit den Gewinnspielen bei der Antenne Vorarlberg? sehr zufrieden zufrieden durchschnittlich unzufrieden sehr unzufrieden Informationen: Wetter, Verkehr, Sport, Veranstaltungshinweise, Börse etc. Nachrichten: Weltnachrichten, nationale und regionale Nachrichten Unterhaltung: Comedy, Musikinformationen, Entertaimentfähigkeit der ModeratiorInnen Gewinnspiele: Attraktivität der Spiele und Gewinne 58 Institut für Management & Marketing

59 Frage 7: Haben Sie noch zusätzliche Ideen, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge, welche die Antenne Vorarlberg für Sie als Radiosender noch attraktiver machen würde? Demographische Daten: Geschlecht: Männlich Weiblich Alter: Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Jahre Beruf: Freiberufler (Arzt, Architekt, Anwalt, Notar, Ziviltechniker etc.) Unternehmer Angestellter Beamter Arbeiter Landwirt Schüler Student Hausfrau Pensionist Arbeitslos Schulbildung: kein Pflichtschulabschluss Pflichtschulabschluss Berufs- oder Fachschule AHS, BHS ohne Matura AHS, BHS mit Matura Universität oder FH Familienstand: ledig verheiratet / Lebensgemeinschaft verwitwet geschieden / getrennt lebend Haushaltseinkommen in : und mehr 59 Institut für Management & Marketing

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

PRRF - Hörfunk: Übersicht der Zuteilung 1. Antragstermin 2011

PRRF - Hörfunk: Übersicht der Zuteilung 1. Antragstermin 2011 PRRF - Hörfunk: Übersicht der Zuteilung GESAMT 2.465.711,00 210.018,00 487.023,00 3.162.752,00 < 100.000 141.620,00 4.664,00 1.063,00 147.347,00 Agora - Radio dva 18.816,00 18.816,00 Iz zlate dvorane 1.596,00

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG ZU AKTUELLEN THEMEN DER LANDESPOLITIK Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen, durchgeführt im Auftrage der VN bei der Vorarlberger Bevölkerung (Wahlberechtigte)

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Ergebnisse der Werbekundenbefragung 2014

Ergebnisse der Werbekundenbefragung 2014 Ergebnisse der Werbekundenbefragung Kundenbefragung Kundenbefragung Inhalt Allgemeine Informationen zur Kundenbefragung Befragungsergebnisse von Radio Arabella Niederösterreich Benchmark: Radio Arabella

Mehr

Crossdigitales Targeting auf echte Userdaten Das gibt es nur auf XING

Crossdigitales Targeting auf echte Userdaten Das gibt es nur auf XING Crossdigitales Targeting auf echte Userdaten Das gibt es nur auf XING Factsheet 20,6% der Befragten nutzen das mobile Internet eher statt dem stationären Internet* 14,6% der Befragten nutzen das Internet

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Mediadaten antenne.de 2014

Mediadaten antenne.de 2014 Mediadaten antenne.de 2014 5. März 2014 SpotCom GmbH & Co.KG - Partner für Hörfunk, Media und Consulting. Antenne.de - die stärkste Radioseite Deutschlands antenne.de ist Deutschlands reichweitenstärkste

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

Schick eine Mail mit Musikwunsch als Betreff an musikwuensche@radiobr emen.de

Schick eine Mail mit Musikwunsch als Betreff an musikwuensche@radiobr emen.de Station Telefon/ Fax Mail Internet Bayern 1 Tel. 0800 80 80 345 (kostenfrei) Fax: 089/ 59 00-24 87 bayern1@br.de http://www.br.de/radio/bayern1/service/kontakt/index.html Bayern 2 Tel. 01801/ 10 20 33

Mehr

6 Hörfunk: Programmkompetenzen FUNKANALYSE BAYERN 2015

6 Hörfunk: Programmkompetenzen FUNKANALYSE BAYERN 2015 6 Hörfunk: Programmkompetenzen Bewertung des jeweiligen Senders durch eigene Stammhörer ab 10 Jahre in Bayern in % Lokalsender gesamt ANTENNE BAYERN Bayern 1 Bayern 3 124 Bewertung des jeweiligen Senders

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Radiosender im Kabelnetz des MSZ

Radiosender im Kabelnetz des MSZ Radiosender im Kabelnetz des MSZ Belegung Sprache RNE Radio 1 Exterior de Espania Canada International BBC World Service (feeds) BBC World Service (feeds) Radio NL Europe Radio NL International France

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Musik im Netz -Studie 2013. Trendbefragung des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zur Nutzung und Wahrnehmung von digitalen Musikangeboten

Musik im Netz -Studie 2013. Trendbefragung des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zur Nutzung und Wahrnehmung von digitalen Musikangeboten Musik im Netz -Studie 2013 Trendbefragung des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zur Nutzung und Wahrnehmung von digitalen Musikangeboten September 2013 Zielsetzung und Methodik der Befragung

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern. Variablenübersicht des Datensatzes "Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern"

Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern. Variablenübersicht des Datensatzes Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern Ergänzung zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern Beschreibung des Datensatzes Die Vergabe von Privatkrediten wird von der Bonität der

Mehr

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Pressegespräch Künstlich geformte Körper: Schönheit um jeden Preis?, 2.. 28, Wien/ Seite Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Studie im Auftrag des

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

... ERFOLGREICH ON AIR RTL RADIOVERMARKTUNG WIR MACHEN RADIOWERBUNG FÜR SIE MÖGLICH!

... ERFOLGREICH ON AIR RTL RADIOVERMARKTUNG WIR MACHEN RADIOWERBUNG FÜR SIE MÖGLICH! ERFOLGREICH ON AIR WIR MACHEN RADIOWERBUNG FÜR SIE MÖGLICH! FÜR IHRE INDIVIDUELLE KAMPAGNE WÄHLEN SIE AUS DEN FOLGENDEN WERBEFORMEN: - Klassischer Werbespot - Single-Spot - Patronat - Live-Moderation -

Mehr

Native Advertising Studie 2015

Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015: Inhalt 1 Zielsetzung und Nutzen der Studie 2 Untersuchungsdesign 3 Wahrnehmung und Interaktion 4 Gefallen 5 Engagement und Akzeptanz 6 Vorteile

Mehr

Datei Kredit.sav, Variablenbeschreibung und Umkodierungen. Variablenübersicht des Datensatzes "Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern"

Datei Kredit.sav, Variablenbeschreibung und Umkodierungen. Variablenübersicht des Datensatzes Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern A Beschreibung des Original-Datensatzes Kreditscoring Die vorliegende Datei enthält die Daten aus einer geschichteten Lernstichprobe, welche von einer süddeutschen Großbank durchgeführt wurde. Bei einer

Mehr

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Erweiterte Verlässlichkeitserklärung

Erweiterte Verlässlichkeitserklärung Erweiterte Verlässlichkeitserklärung Erläuterungen für das Ausfüllen der erweiterten Verlässlichkeitserklärung Beachten Sie bitte beim Ausfüllen: Die Fragen/Angaben zu den Punkten 5 (Vermögensverhältnisse)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Anfrage für eine Kapitalbeschaffung Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus

Anfrage für eine Kapitalbeschaffung Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus Postanschrift: Kriegsstr. 212 b - 76135 Karlsruhe E-Mail: info@baufi-sued.de Telefax: 0721-13 25 28 20 Anfrage für eine Kapitalbeschaffung Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus

Mehr

Einstellungsfragebogen

Einstellungsfragebogen Einstellungsfragebogen Allgemeines Häufig stellt sich während eines Arbeitsverhältnisses heraus, dass der Arbeitgeber bei der Einstellung des Arbeitnehmers wesentliche Umstände (zum Beispiel Schwangerschaft,

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID Antrag auf Kindergeld für Personen, die eine Rente oder Versorgungsbezüge von einem deutschen Träger beziehen (Art. 67, 68 der Verordnung (EG) Nr. 883/2004) KG 51R Telefonische

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Human Resources Management Studie 2014

Human Resources Management Studie 2014 Human Resources Management Studie Studiendesign Stichprobengröße HR Abteilungen: N=29 Mitarbeiter von Agenturen: N=516 Befragungsmethode Online Interviews Erhebungszeitraum 8.07.-8.08. Fragebogen Zwei

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Mieterfragebogen & Selbstauskunft Bitte füllen Sie das Formular leserlich und in Blockschrift aus.

Mieterfragebogen & Selbstauskunft Bitte füllen Sie das Formular leserlich und in Blockschrift aus. Mieterfragebogen & Selbstauskunft Bitte füllen Sie das Formular leserlich und in Blockschrift aus. JA, Ich/Wir bekunden Interesse an einer Raumnutzung in untenstehender Liegenschaft: I. Liegenschaftsdaten

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Medien der Zukunft 2020

Medien der Zukunft 2020 Medien der Zukunft 2020 Mix verschiedener Perspektiven Experten Konsumenten 15-59 110 Onlinebefragung 46 Schweizer und 64 internationale Medienexperten 2 054 Onlinebefragung 15-59 Jahre D-CH und W-CH Werbewirtschaft

Mehr

SFZ. Bürgerforum. Friedrichshain Nord 2009 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord. Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ

SFZ. Bürgerforum. Friedrichshain Nord 2009 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord. Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ SFZ Bürgerforum Friedrichshain Nord 0 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ Sozialwissenschaftliche Forschungszentrum Berlin-Brandenburg e.v. Auskünfte

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung ASMI ist SPORT Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung 1 Wir haben die größte Sportreichweite BILD.de mit führender Reichweite Reichweite: Unique User in Mio., einzelner Monat Überschneidungen BILD und

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft 1. Angaben zum Antragsteller - Selbstauskunft 1.1 Angaben zum Antragsteller: Herr Frau Titel, Name, Vorname: Adresse (Straße, Hausnummer, Plz, Ort): Arbeitgeber (Firma, Sitz): ausgeübter Beruf: beim Arbeitgeber

Mehr

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des Antragstellers/der Antragstellerin in Deutschland Antrag auf Kindergeld für Personen, die eine Rente oder Versorgungsbezüge von einem deutschen Träger beziehen (Art. 67,

Mehr

Wie Werbung wirkt. Die Onlinestudie 07. Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung GmbH & CoKG, Klassischer Verkauf / Verkaufsunterstützung

Wie Werbung wirkt. Die Onlinestudie 07. Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung GmbH & CoKG, Klassischer Verkauf / Verkaufsunterstützung Wie Werbung wirkt Die Onlinestudie 07 Themenübersicht Inhalt 1. Zielsetzung & Methodenübersicht 2. Eyetracking-Test Methode Ergebnisse HotSpots 3. Online-Befragung Methode 4. Werbemittelguide Methode 5.

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

[...doing research online] email-spamming. unerwünschte Massenmails haben Hochkonjunktur im Netz. ereport. ...wissen was bewegt >>>

[...doing research online] email-spamming. unerwünschte Massenmails haben Hochkonjunktur im Netz. ereport. ...wissen was bewegt >>> [...doing research online] email-spamming unerwünschte Massenmails haben Hochkonjunktur im Netz Wr. Neudorf, Jänner 2003 ereport...wissen was bewegt >>> ://erhebungs-basics... Methode: Computer Assisted

Mehr

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04»

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04» 1 von 7 01.01.2010 19:21 Hallo, Sie haben 0 Nachrichten, 0 sind neu. Es gibt 56 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet. 01. Januar 2010, 19:21:40 News: SPAM entfernt! Neuer Benutzer müssen

Mehr

WERBEWIRKUNG. Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne

WERBEWIRKUNG. Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne WERBEWIRKUNG Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne Wir zeigen Ihnen was Ihre native Kampagne bewirkt / / VORAUSSETZUNGEN / / INHALTE Gebuchte Kampagne: Native Advertising Kampagne

Mehr

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON Status Quo - Unique User und Page Impressions im Quartal, pro durchschnittlichem Monat und durchschnittlicher Woche - Demographische Variablen in unterschiedlichen Aggregationsstufen

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

BEWERBUNG ALS AU-PAIR

BEWERBUNG ALS AU-PAIR BEWERBUNG ALS AU-PAIR Familienname Vorname Straße PLZ/Ort Nationalität Telefon privat beruflich Fax-Nr. privat beruflich Handy e-mail Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht weiblich männlich Familienstand

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

DIE BESTEN REICHWEITEN

DIE BESTEN REICHWEITEN Neu im Sommer 215 DIE BESTEN REICHWEITEN Funk Kombi OWL plus Marktführer im Verbreitungsgebiet*! On air, im Web und als App: Die Radios der Funk Kombi OWL plus senden auf allen Kanälen. Hier gibt es lokale

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Finanzierungsantrag für einen Privatkredit Bitte in Druckschrift und gut lesbar ausfüllen oder direkt am PC/Laptop ausfüllen. Danke.

Finanzierungsantrag für einen Privatkredit Bitte in Druckschrift und gut lesbar ausfüllen oder direkt am PC/Laptop ausfüllen. Danke. Finanzierungsantrag für einen Privatkredit Bitte in Druckschrift und gut lesbar ausfüllen oder direkt am PC/Laptop ausfüllen. Danke. 1. Ihr Vorhaben Verwendungszweck Kaufpreis in Kreditbetrag in Laufzeit

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Seite 1 Vertrauliche Selbstauskunft Name Vorname IBAN Geburtstag Adresse PLZ, Ort Beruf Telefon Fax Mobil E-Mail Arbeitgeber Branche tätig seit Familienstand ledig verheiratet getrennt lebend geschieden

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung 3. Einzelhändlerversammlung Kundenbefragung Gliederung 1. Begrüßung 2. Bisherige Einzelhändlerversammlungen 3. Vorstellung und Auswertung der Kundenbefragung 4. Informationen zum Verein Stadtmarketing

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

Fiktion oder Wirklichkeit?

Fiktion oder Wirklichkeit? Fiktion oder Wirklichkeit? Zur Darstellung und Wirkung von Schönheitsoperationen im Fernsehen Constanze Rossmann & Hans-Bernd Brosius 21. Oktober 2004 Einführung Untersuchungsanlass Boom der ästhetisch-plastischen

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik)

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) 2 3 Klausur-Nr = Sitzplatz-Nr Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) Klausurteil 1: Beschreibende Statistik BeStat-1 (7 ) n = 400 Personen wurden gefragt, wie viele Stück eines

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013

Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013 Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Fahrrad fahren und Wandern die sportlichen Topaktivitäten in der Freizeit Fahrrad fahren 61 Wandern 54

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr