Verkehr und Emissionen in Graz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehr und Emissionen in Graz"

Transkript

1 2. Februar 2016 Verkehr und Emissionen in Graz DI Dr. Werner Prutsch Umweltamt der Stadt Graz Stadt Graz Umweltamt 8010

2 Graz in seiner besonderen klimatologischen Situation Die Beckenlage von Graz 2

3 AQMP in Styria, Dr. Pongratz, A 15, , Graz 3

4 Grenzwerte Schadstoff Konzentration Mittelungszeit Anmerkungen µg/m³ PM10 50 TMW pro Kalenderjahr sind 25 Überschreitungen nach IG-L und 35 nach EU-Recht zulässig PM10 40 JMW PM2,5 25 JMW NO HMW NO 2 30 (35) JMW Die Toleranzmarge von 5 µg/m³ gilt gleich bleibend ab und wird ab 2012 jährlich evaluiert. 4

5 5

6 6

7 2014 PM10 Graz-Süd: 44 ÜT (kontinuierliche Messung!) 7

8 2015 PM10 Graz-Süd: 64 ÜT (kontinuierliche Messung!) 8

9 Warum gibt es unterschiedliche Angaben zu den Überschreitungstagen PM10? 1) Es sind 2 Messverfahren im Einsatz: Gravimetrische und kontinuierliche Messung 2) Natürliche Quellen (Saharastaub!) und Winterdienst werden herausgerechnet 9

10 Messungen gravimetrisch / kontinuierlich 10

11 Messungen gravimetrisch Quellen: und 11

12 Kontinuierliche Messung: TEOM: TEOM Tapered Element Oscillating Microbalance Rupprecht & Patashnick 12

13 13

14 14

15 15

16 16

17 2014 NO 2 MMW: Max. 58,4 µg/m³ 17

18 2015 NO 2 MMW: Max. 54,7 µg/m³ 18

19 NO 2 Messung Elisabethstraße 30 Airpointer, Balkon (1. Stock) Literaturhaus Graz 19

20 NO 2 Messung Elisabethstraße Elisabethstraße Don Bosco Mittelwert NO2 62,3 47,3 20

21 Luftbelastungsgebiet Großraum Graz Problem 1: Feinstaub (PM) Problem 2: Stickstoffoxide (NOx) Problem 3: Benzo(a)pyren (BaP) 21

22 Mobilitätsverhalten der Grazer Wohnbevölkerung 2013 Quelle: ZIS+P i. A. Abteilung für Verkehrsplanung der Stadt Graz, März

23 Quelle: ZIS+P i. A. Abteilung für Verkehrsplanung der Stadt Graz, März

24 Emissionskataster Graz 2003/ Verursacher Tabelle: Gesamtemissionen 2001 [t/a] Verursachergruppe SO 2 NOx CO CO 2 PM10 Verkehr Industrie + Gewerbe Hausbrand Gesamtergebnis Quelle:Emissionskataster Graz 2001; TU Graz

25 Verkehrsemissionen 2003 Quelle:Endbericht Emissionskataster Graz 2001; TU Graz

26 26 EU-Emissionsstandards Diesel - PKW Quelle:

27 27 EU-Emissionsstandards Benzin - PKW Quelle:

28 28 In der EU wird der Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ) verwendet. Dieser besteht aus vier identen Stadtzyklen und einem Überlandzyklus. Die Gesamtzeit beträgt knapp 20 Min., davon etwa ein Drittel der Überlandzyklus. 28

29 Quelle: Feinstaub und NOx, Reduktionspotenziale im Straßenverkehr; a.o.univ.-prof. Dr. Stefan Hausberger, TU Graz, NEDC: New European Driving Cycle CADC: Common Artemis Driving Cycle (EU-Projekt) 29

30 WLTC: Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Cycle 30

31 Quelle: https://presse.adac.de/meldungen/technik/adac-ecotest-informiert-ueber-die-stickoxidemissionen-von-dieselmodellen.html 31

32 Quelle: Die NO 2 Belastung im Großraum Graz; D. Oettl, Symposium Wie gesund ist unsere Stadt?, Graz Quelle: Die NO 2 Belastung im Großraum Graz; D. Oettl, Symposium Wie gesund ist unsere Stadt?, Graz

33 Die unendliche Geschichte: Lösungsansätze... Aktivitäten auf Landesebene (IG-L!) IG-L-VO 2004 (Tempo 70/80) Programm 2004, Evaluierung 2006 IG-L-VO 2006 Programm und Evaluierung 2008 Umweltzone 2010 IG-L-VO 2011 Ideenwettbewerb Pepmac Programm und Evaluierung 2014 Aktivitäten auf Stadtebene ( freiwillig!) Bewusstseinsbildung KAPA GS (Umweltzone Anläufe 2008, 2010, 2012) 6. Maßnahmenplan 2013 Schwerpunkt Heizungsumstellungen, ÖV 33

34 Maßnahmenkatalog: Zuständigkeit LH nach dem IG-L Immissionsschutzgesetz - Luft BGBl. I Nr. 115/1997 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 77/

35 Maßnahmen -VO zum IG-L LGBl. 2 /

36 36

37 37

38 Fahrverbote für Schwerfahrzeuge und Sattelzugfahrzeuge mit einem höchsten zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5 Tonnen In allen Sanierungsgebieten: ( Umweltzone für LKW ) ab 1. Juni 2012 Abgaswerte schlechter Euro I ab 1. Jänner 2013 Abgaswerte schlechter Euro II ab 1. Jänner 2014 Abgaswerte schlechter Euro III 38

39 39

40 Problem NOx: 70% aus dem Verkehr! Keine Gleichwertigkeit Fernwärme und Erdgas! Der Grenzwert für den Halbstundenmittelwert entsprechend dem IG-L wurde in den Jahren 2003 bis 2009 insgesamt 42 mal und jener für den Jahresmittelwert 11 mal überschritten. Die Verletzung von Vorgaben der EU-Luftreinhalterichtlinie wurde 6 mal registriert. Emissionsseitig dominiert im Stadtgebiet von Graz der Verkehr, der fast 70% zu den gesamten Emissionen beiträgt (Bezugsjahr 2006). Emissionen aus Gewerbe und Industrie tragen zu knapp 20% bei,.. 40

41 Änderungen mit UZ gegen Trend Highlights [t/a] (Ganzjährig, Maximalpotenziale ohne Ausnahmen!) Abgaspartikel: -17,4 t/a ,2 t/a 2020 NOx: -265,2 t/a ,2 t/a 2020 CO 2 : t/a t/a 2020 Quelle: ABSCHÄTZUNG DER EMISSIONSWIRKUNG EINER UMWELTZONENVARIANTE IN GRAZ a.o. Univ.-Prof. Hausberger, TU Graz, Weiters: CO: -283,2 t/a ,1 t/a 2020 HC: - 25,8 t/a ,5 t/a

42 Quelle: Klimaschutzbericht 2015, UBA Wien, REP

43 Quelle: Klimaschutzbericht 2015, UBA Wien, REP

44 Quelle: Klimaschutzbericht 2015, UBA Wien, REP

45 6. Maßnahmenplan

46 6. Maßnahmenplan Punkt MIV 1 46

47 Gefragt sind: ANDERE Maßnahmen 47

48 Besuchen Sie uns: 48

Luftgüteziele und Emissionsentwicklung bei Kraftfahrzeugen Wunschvorstellung oder reale Zielvorgaben?

Luftgüteziele und Emissionsentwicklung bei Kraftfahrzeugen Wunschvorstellung oder reale Zielvorgaben? 7 6 5 4 3 2 1 1.0 0.8 0.6 0.4 0.2 0.0-0.2 P e/p ] ra _ W/k ) /h g([ x ON _ rate d 0.0 0.2 0.4 0.6 0. 8 1.0 n _norm nstitut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik Luftgüteziele und Emissionsentwicklung

Mehr

Fachinformation Feinstaub PM10

Fachinformation Feinstaub PM10 Stand Juni 2013 Fachinformation Feinstaub PM10 DI Dr. Werner Prutsch Umweltamt der Stadt Graz Stadt Graz Umweltamt 8010 DI Dr. Werner Prutsch Abteilungsvorstand Marion Gruber Chefsekretariat, Budget Information

Mehr

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C TU Graz, 11.01.06 Feinstaub Wirbel? Grenzwertentwicklung µg/m³ 250 200 150 100 50 0 01.01.97-00:30 01.01.05-00:00 Station: Seehoehe: Messwert: MW-Typ: Muster: 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Kapfenbg

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat Bearbeiter: DI Dr. Werner Prutsch GZ: A23-028979/2013-0040 BerichterstatterIn: Graz, 17.03.2016 Betreff: Immissionsschutzgesetz Luft, IG-L Feinstaub- und Stickstoffdioxidbelastung

Mehr

Temporeduktion auf Landstraßen Aspekte der Umweltbelastung - Luftschadstoffe

Temporeduktion auf Landstraßen Aspekte der Umweltbelastung - Luftschadstoffe Temporeduktion auf Landstraßen Aspekte der Umweltbelastung - Luftschadstoffe Peter Sturm, Martin Rexeis, Stefan Hausberger Strategien für sicheren und umweltfreundlichen Verkehr: Temporeduktion auf Landstraßen?

Mehr

Presse-Unterlagen. Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried. Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr

Presse-Unterlagen. Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried. Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr Presse-Unterlagen Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr Donnerstag, 26. November 2016 Steirischer Presseclub, Graz Feinstaub - Jahresmittelwerte

Mehr

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich nstitut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich a. Univ.-Prof. D. Dr. Stefan Hausberger WKÖ, Verkehr & Umwelt Wien, 26.09.2006

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 46/2012 3. Sitzungsperiode Köln, den 01.06.2012 Vorlage für die 11. Sitzung des Regionalrates am 29. Juni 2012 TOP 11a Anfrage

Mehr

Modellierte Jahresmittelwerte der PM10 - Belastung mit Umweltzone (Prognose 2011) Radebeul-Wahnsdorf. Dresden-Schlesischer Pl. Dresden-Herzogingarten

Modellierte Jahresmittelwerte der PM10 - Belastung mit Umweltzone (Prognose 2011) Radebeul-Wahnsdorf. Dresden-Schlesischer Pl. Dresden-Herzogingarten Modellierte Jahresmittelwerte der PM10 - Belastung mit Umweltzone (Prognose 2011) PM10 [µg/m³] keine Werte 44 PM10 [µg/m³]

Mehr

PM10-Belastung in Österreich Herkunft und Maßnahmen

PM10-Belastung in Österreich Herkunft und Maßnahmen PM1-Belastung in Österreich Herkunft und Maßnahmen Symposium Particulate Matter ÖAW, 15./16.12.23 C. Nagl 16.12.23 Folie 1 Inhalt PM1 Belastung in Österreich im Jahr 22 vertiefende Studien (Statuserhebungen,

Mehr

Messungen an Euro 5- und Euro 6-Pkw im ADAC EcoTest

Messungen an Euro 5- und Euro 6-Pkw im ADAC EcoTest Messungen an Euro 5- und Euro 6-Pkw im ADAC EcoTest Fachgespräch des LUBW Emissionen und Minderungspotentiale im Verkehrsbereich Was bringt Tempo 30 und wie stark wird Euro 6 die NO 2 -Emissionen im Realbetrieb

Mehr

Spannungsfeld zwischen NO x -Grenzwert und Realemissionen

Spannungsfeld zwischen NO x -Grenzwert und Realemissionen Für Mensch & Umwelt Plattform Saubere Luft Tagung zum Thema Tempolimits Spannungsfeld zwischen NO x -Grenzwert und Realemissionen Dr. Christiane Vitzthum von Eckstädt Fachgebiet I 3.2 Schadstoffminderung

Mehr

Erläuternde Bemerkungen:

Erläuternde Bemerkungen: Erläuternde Bemerkungen: Übersicht: 1. Allgemeiner Teil: 1.1. Zusammenfassung 1.2. Rechtsgrundlage, Verordnungsermächtigung 1.3. Statuserhebung 1.4. Sanierungsgebiet 1.5. Fachliche Begründungen (Studien)

Mehr

Feinstaub und NOx, Reduktionspotenziale im Straßenverkehr

Feinstaub und NOx, Reduktionspotenziale im Straßenverkehr Feinstaub und NOx, Reduktionspotenziale im Straßenverkehr a.o.univ.-prof. Dr. Stefan Hausberger a.o. Univ.-Prof. Dr. Peter Sturm Dr. Martin Rexeis D.. Raphael Luz Dr. Christian Kurz 1 NHALT Einleitung

Mehr

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Rechtliche Grundlagen Luftqualität in Städten Maßnahmen Erfolgsbilanz Perspektive

Mehr

Wärmeversorgung Graz 2020/2030

Wärmeversorgung Graz 2020/2030 4. Mai 2015 Wärmeversorgung Graz 2020/2030 DI Dr. Werner Prutsch Umweltamt der Stadt Graz Stadt Graz Umweltamt 8010 Ausgangssituation Luftbelastungsgebiet Großraum Graz FW-Anschlussbereiche nach 22 Stmk.

Mehr

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen Fachbereich D Fachgebiet Sicherheitstechnik / Umweltschutz Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum 22.02.2013 M.Sc. Tim Londershausen Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen

Mehr

Luftqualität in Vorarlberg. Bilanz 2009

Luftqualität in Vorarlberg. Bilanz 2009 Luftqualität in Vorarlberg Bilanz 9 Luftqualität in Vorarlberg Bilanz 9 Gesamtbearbeitung: Bernhard Anwander Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Amt der Vorarlberger Landesregierung Römerstraße 16,

Mehr

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 213 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Das Jahr 213 war hinsichtlich der Luftqualität unauffällig, während das Wetter wiederholt

Mehr

PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter. Amt für Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie

PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter. Amt für Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter 1 21.11.2005 Langzeitentwicklung von SO2 und NO2 Stuttgart-Mitte 1965-2004 (Mikrogramm/ m³) 120 100 80 60 40 20

Mehr

Jahresbericht Luftgütemessungen gemäß IG-L

Jahresbericht Luftgütemessungen gemäß IG-L Jahresbericht 2014 Luftgütemessungen der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien gemäß Immissionsschutzgesetz Luft MA 22 500/2010 9. Juli 2015 Dipl.-Ing. Roman Augustyn Ing. Richard Bachl Ing. Mag. (FH) Rainer

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen Aktuelle Entwicklungen 2 2 Radwegebau Parkraumbewirtschaftung Verstetigung des Verkehrsflusses

Mehr

Anwendung der EMIKAT-Daten für Immissionsberechnungen

Anwendung der EMIKAT-Daten für Immissionsberechnungen Anwendung der EMIKAT-Daten für Immissionsberechnungen Elisabeth Danninger, Stefan Oitzl Amt der Oö. Landesregierung, Linz Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft - Abteilung Umweltschutz Folie 1 11.06.2013

Mehr

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen LUBW-Fachgespräch am 21. Juli 211 in Stuttgart Emissionen und Minderungspotenziale im Verkehrsbereich - Was bringt Tempo 3 und wie stark wird Euro 6 die NO 2 -Emissionen im Realbetrieb senken?" Zukünftige

Mehr

Monatsbericht April 2015

Monatsbericht April 2015 Monatsbericht April 215 Monatsbericht April 215 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

KLIMAATLAS REGION STUTTGART

KLIMAATLAS REGION STUTTGART KLIMAATLAS REGION STUTTGART KARTEN AUF DER BASIS DES EMISSIONSKATASTERS BADEN-WÜRTTEMBERG (LUBW) Kohlenstoffdioxid-Emissionen (B 3.1) - alle Quellengruppen Kohlenstoffdioxid (CO 2 ) ist kein Schadgas im

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, Umweltstadträtin Mag.ª Eva Schobesberger am 15. November 2011 zum Thema "Zwischenbilanz der Stickstoffdioxidmessungen in Linz"

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Stadt Graz Umweltamt A 23 024712/2003/0036 Betreff: Immissionsschutzgesetz Luft, IG-L Feinstaubbelastung (PM 10) Maßnahmenkatalog Berichterstatter für Gemeindeumweltausschuss: GR DI Dr. Getzinger Bericht

Mehr

Umweltzone Stuttgart. 1 Dr. U. Reuter. Amt für Umweltschutz Stuttgart

Umweltzone Stuttgart. 1 Dr. U. Reuter. Amt für Umweltschutz Stuttgart Umweltzone Stuttgart 1 Dr. U. Reuter Ausgangssituation Erhebliche Überschreitungen des PM10 Tagesgrenzwertes Erhebliche Überschreitungen des gültigen (!) Grenzwertes für NO2 Grenzwertüberschreitungen nicht

Mehr

Monatsbericht Juli 2014

Monatsbericht Juli 2014 Monatsbericht Juli 214 Monatsbericht Juli 214 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

I n f o r m a t i o n

I n f o r m a t i o n I n f o r m a t i o n des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün Die Luftgütesituation in Hannover (Stand 23. März 2015) Die allgemeine Luftgütesituation in Hannover (Hintergrundbelastung) wurde seit 1978 zunächst

Mehr

Rechtsgrundlagen für Dieselpartikelfilterpflicht in Wien. Februar 2007 Mag. Gerald Kroneder

Rechtsgrundlagen für Dieselpartikelfilterpflicht in Wien. Februar 2007 Mag. Gerald Kroneder Rechtsgrundlagen für Dieselpartikelfilterpflicht in Wien Europarechtliche Grundlagen Richtlinie 96/62/EG - Rahmenrichtlinie Luftqualität Richtlinie 1999/30/EG über Grenzwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid

Mehr

Land Steiermark Umweltschutz

Land Steiermark Umweltschutz Land Steiermark Umweltschutz Gemeindeinformation zum Thema Feinstaub PM10 29.6.2009 Graz Inhalte und Referenten Grundlagen der Luftreinhaltung Baurecht, Feuerungsanlagen Rupp (FA13A) Pongratz (FA17C) Teschinegg

Mehr

Digitale Verkehrssteuerung

Digitale Verkehrssteuerung Digitale Verkehrssteuerung Wie kann Hamburg Modellstadt des intelligenten Verkehrs werden? Der Verkehr muss fließen Anforderungen der Verkehrsteilnehmer an die Straßen der Zukunft Carsten Willms ADAC Hansa

Mehr

Mittwochs im MULEWF Die Zukunft des Diesel - Ursache oder Lösung für die Luftreinhaltung - Lösung für die Zukunft?

Mittwochs im MULEWF Die Zukunft des Diesel - Ursache oder Lösung für die Luftreinhaltung - Lösung für die Zukunft? Für Mensch & Umwelt Mittwochs im MULEWF Die Zukunft des Diesel - Ursache oder Lösung für die Luftreinhaltung - Lösung für die Zukunft? Lars Mönch Christiane Vitzthum von Eckstädt Martin Lange Fachgebiet

Mehr

TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG

TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG v [km/h] TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG: DER NEFZ - NEUER EUROPÄISCHER FAHRZYKLUS 160 140 120 100 80 60 Kaltstart (20 bis 30 C) Dauer: 1180 Sekunden Strecke: 11 km Durchschnittsgeschwindigkeit:

Mehr

Monatsbericht der Luftgütemessungen in Niederösterreich

Monatsbericht der Luftgütemessungen in Niederösterreich Abteilung Umwelttechnik, Referat Luftgüteüberwachung September 2005 Monatsbericht der Luftgütemessungen in Niederösterreich Dr. Werner Hann, Mag. Elisabeth Scheicher 2 Abbildung: Stationen des NÖ Luftgütemessnetzes

Mehr

Monatsbericht der Luftgütemessungen in Niederösterreich

Monatsbericht der Luftgütemessungen in Niederösterreich Abteilung Umwelttechnik, Referat Luftgüteüberwachung März 2004 Monatsbericht der Luftgütemessungen in Niederösterreich Dr. Werner Hann, Mag. Elisabeth Scheicher 2 Abbildung: Stationen des NÖ Luftgütemessnetzes

Mehr

Luftmessung in Aschach/Donau mit Passivsammlern für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO 2 )

Luftmessung in Aschach/Donau mit Passivsammlern für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO 2 ) OÖ. Umweltanwaltschaft Kärntnerstr. 10-12 4021 Linz Bearbeiter: Ing. Franz Nöhbauer Messbericht: Luftmessung in Aschach/Donau mit Passivsammlern für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO 2 ) Entlang

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 9. Dezember 2014 zum Thema Maßnahmen zum Erreichen der EU-Grenzwerte auf A1 Weitere Referent/innen: Mag.DI.Dr. in Elisabeth Danninger,

Mehr

Der Gesetzgeber schläft (leider?) nicht Zukunft der Holzverbrennung in Europa

Der Gesetzgeber schläft (leider?) nicht Zukunft der Holzverbrennung in Europa Der Gesetzgeber schläft (leider?) nicht Zukunft der Holzverbrennung in Europa Thomas Schiffert Wer steckt hinter neuen Gesetzen? Öl-, Gas-, und/oder Stromlobby? oder gibt es noch andere Player. 2016 1

Mehr

Statistische Analysen der Zeitreihen von Schadstoffkonzentrationen in Graz-Süd, Graz-Don Bosco, Graz-Nord und Graz-Mitte für die Jahre 2005 und 2006

Statistische Analysen der Zeitreihen von Schadstoffkonzentrationen in Graz-Süd, Graz-Don Bosco, Graz-Nord und Graz-Mitte für die Jahre 2005 und 2006 Graz University of Technology Statistische Analysen der Zeitreihen von Schadstoffkonzentrationen in Graz-Süd, Graz-Don Bosco, Graz-Nord und Graz-Mitte für die Jahre 2005 und 2006 DI Brigitte Pfeiler Univ.-Prof.

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel 1 Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Mehr

Bericht der Luftgütemessungen in Zwettl. Mag. Elisabeth Scheicher

Bericht der Luftgütemessungen in Zwettl. Mag. Elisabeth Scheicher Bericht der Luftgütemessungen in Zwettl Mag. Elisabeth Scheicher Einleitung: In der Zeit von November 2006 bis Oktober 2007 wurden in Zwettl Messungen der Luftgüte durchgeführt. Der mobile Container des

Mehr

Aktuelle und künftige Nutzungsszenarien der Elektromobilität

Aktuelle und künftige Nutzungsszenarien der Elektromobilität Aktuelle und künftige Nutzungsszenarien der Elektromobilität Holger Heinfellner Innsbruck, 21.10.2016 Holger Heinfellner Umweltbundesamt GmbH Die größte österreichische ExpertInnen- Einrichtung in allen

Mehr

EU-LIFE Projekteinreichung. KAPAGS Klagenfurts. PM M 10 Aktionen mit Graz und Südtirol. Anti

EU-LIFE Projekteinreichung. KAPAGS Klagenfurts. PM M 10 Aktionen mit Graz und Südtirol. Anti EU-LIFE Projekteinreichung KAPAGS Klagenfurts Anti PM M 10 Aktionen mit Graz und Südtirol Ausgangslage Grenzwertverschärfung durch IG-L-Novelle 2001 Erstmals im Juli 2001 Grenzwert für die Staubfraktion

Mehr

Wichtigste Ergebnisse in der Übersicht Lufthygienische und klimarelevante Betrachtung

Wichtigste Ergebnisse in der Übersicht Lufthygienische und klimarelevante Betrachtung Emissionsvergleich verschiedener Antriebsarten in aktuellen Personenwagen Untersuchung der Emissionen von aktuellen Personenwagen mit konventionellen und direkteingespritzten Benzinmotoren, Dieselmotoren

Mehr

M e i n N a m e i s t E m i n a. I c h w u r d e a m g e b o r e n. I c h b i n n i c h t g u t i m T e x t e s c h r e i b e n, w e i l

M e i n N a m e i s t E m i n a. I c h w u r d e a m g e b o r e n. I c h b i n n i c h t g u t i m T e x t e s c h r e i b e n, w e i l M e i n N a m e i s t E m i n a. I c h w u r d e a m 2 0. 1. 9 7 g e b o r e n. I c h b i n n i c h t g u t i m T e x t e s c h r e i b e n, w e i l i c h v e r s u c h e p o e t i s c h z u w i r k e

Mehr

Land Steiermark Umweltschutz

Land Steiermark Umweltschutz Land Steiermark Umweltschutz Gemeindeinformation zum Thema Feinstaub PM10 15.6.2009 Leoben Inhalte und Referenten Grundlagen der Luftreinhaltung Baurecht, Feuerungsanlagen Rupp (FA13A) Schopper (FA17C)

Mehr

Der Fall Graz in den Medien. Kleine Zeitung, :

Der Fall Graz in den Medien. Kleine Zeitung, : Der Fall Graz in den Medien Kleine Zeitung, 3.3.2013: Österreich, 3.3.2013 Kleine Zeitung, 2.3.: Steirerkrone, 2.3.: Kurier, 2.3.: Österreich, 2.3.: Steiermark heute, 1.3.: Feinstaub-Klage im TV http://tvthek.orf.at/programs/70020-steiermark-heute/episodes/5504263-steiermark-heute/5507339-mldg--spinne-im-

Mehr

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Seminar Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen TLUG, 10.03.2015 Dr. Werner

Mehr

Feinstaubfrei-Kampagne

Feinstaubfrei-Kampagne Feinstaubfrei-Kampagne Schlussbericht zur Feinstaubfrei-Kampagne des Landes Steiermark in Graz zur Vorlage für die Fachabteilung 19 D HR DI Dr. Wilhelm Himmel Graz, am 26. April 2006 Mag. Dr. Peter Novy

Mehr

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Fachtagung Feinstaub am 23.10.2014 Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Köln, 09.10.2014 Luftreinhalteplanung Woher kommt das Instrument und was ist das? in NRW gibt es bereits

Mehr

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Problem eines messtechnischen Nachweises Auswertungen von Messdaten für Ruhrgebiet Verkehrsmenge, Flottenzusammensetzung Modellierung

Mehr

Umweltzone für bessere Luft

Umweltzone für bessere Luft Umweltzone für bessere Luft Erfahrungen aus Berlin Bernd Lehming Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin 1 Anteil des Verkehrs an der Luftbelastung an einer Hauptverkehrsstraße

Mehr

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz?

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? 1 Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? Ernst Stadlober Brigitte Pfeiler Institut für Statistik www.statistics.tugraz.at Technische Universität Graz Was ist Feinstaub? Sehr kleine Staubteilchen

Mehr

Regierungspräsidium Tübingen Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr - Aktionspläne der Regierungspräsidien

Regierungspräsidium Tübingen Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr - Aktionspläne der Regierungspräsidien Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr - Aktionspläne der Regierungspräsidien Seminar Mobilität, Verkehrssicherheit, Umwelt am 20.10.2005 in Biberach Gliederung Einführung - Anlass für die Erstellung

Mehr

Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick

Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick Dr. Gerrit Nejedly Leiter Geschäftsbereich Immissionsschutz Gemeinden als Partner Gemeinden sind wichtige Partner auf unserem Weg zu einer besseren Luftqualität

Mehr

Kraftfahrzeugtechnik. 14a des Immissionsschutzgesetzes-Luft (IG-L)

Kraftfahrzeugtechnik. 14a des Immissionsschutzgesetzes-Luft (IG-L) 14a des Immissionsschutzgesetzes-Luft (IG-L) Wer braucht die Abgasplakette Die Kennzeichnung ist grundsätzlich freiwillig Bei Einfahren in die dafür gekennzeichneten Gebiete jedoch Pflicht Gebiete ab 2014

Mehr

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie S. Wurzler 1, H. Hebbinghaus 1, W. Straub 1, I. Steckelbach 1, T. Schulz 1, W. Pompetzki 1, T. Schöllnhammer 2, S. Nowag 2, M. Memmesheimer

Mehr

Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw

Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw Dr. Wiebke Zimmer Umweltbundesamt, Berlin Schadstoffminderung und Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw Trendentwicklung und Maßnahmen, 26.4.24 Grenzwerte EURO 4/5 Nfz Euro 4/5 ab 25/26 bzw. 28/29

Mehr

Amt der Tiroler Landesregierung Waldschutz Luftgüte

Amt der Tiroler Landesregierung Waldschutz Luftgüte MONATSBERICHT Oktober 2016 Seite 1 Amt der Tiroler Landesregierung Waldschutz Luftgüte Oktober 2016 Auftraggeber: Der Landeshauptmann für den Vollzug von Bundesgesetzen, Die Landesregierung für den Vollzug

Mehr

Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz?

Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz? 1 Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz? Ernst Stadlober Brigitte Pfeiler Luzia Burger-Ringer Institut für Statistik www.statistics.tugraz.at Technische Universität Graz 3 Was ist Feinstaub?

Mehr

Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG Folie 2 Einleitung Wie gut ist die Luft die wir atmen? Was ist ein Luftqualitätsvorhersagemodell? Wie können uns Modelle helfen gesünder zu leben? Welche Daten werden

Mehr

GESETZLICHE VORSCHRIFTEN

GESETZLICHE VORSCHRIFTEN GESETZLICHE VORSCHRIFTEN Kapitel 8: GESETZLICHE VORSCHRIFTEN verfügbare weitere Inhalte: Kapitel 1: EMISSIONEN Kapitel 2: LUFTQUALITÄT Kapitel 3: LÄRM Kapitel 4: FLÄCHENVERBRAUCH Kapitel 5: UMWELTFREUNDLICHE

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat GZ: A23 028979/2013 0007 ex: A23 024712/2003 Bearbeiter: Ing. Hannes Binder DI Dr. Werner Prutsch Betreff: Immissionsschutzgesetz Luft, IG L Feinstaub und Stickstoffdioxidbelastung

Mehr

Emissionen von Kfz im Realbetrieb Handbuch Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs 3.2

Emissionen von Kfz im Realbetrieb Handbuch Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs 3.2 Emissionen von Kfz im Realbetrieb Handbuch Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs 3.2 Dr. Martin Rexeis Tagung Was bringen Tempolimits? Wien, 6. November 2014 1 Überblick Inhalte Was ist das HBEFA? Grundaussagen

Mehr

Luftschadstoffe und ihre Entstehung Grenzwerte, Messungen,

Luftschadstoffe und ihre Entstehung Grenzwerte, Messungen, Luftschadstoffe und ihre Entstehung Grenzwerte, Messungen, Ansatzpunkte für Gemeinden Dr. Andreas Windsperger Institut für Industrielle Ökologie 1 Dr. Andreas Windsperger Herkunft der Luftschadstoffe Art

Mehr

PROGRAMM NACH 9A IG-L FÜR DAS BUNDESLAND TIROL. Erstellt vom Umweltbundesamt im Auftrag des Amtes der Tiroler Landesregierung

PROGRAMM NACH 9A IG-L FÜR DAS BUNDESLAND TIROL. Erstellt vom Umweltbundesamt im Auftrag des Amtes der Tiroler Landesregierung PROGRAMM NACH 9A IG-L FÜR DAS BUNDESLAND TIROL Erstellt vom Umweltbundesamt im Auftrag des Amtes der Tiroler Landesregierung REPORT REP-0119 Wien, 2007 Projektleitung C. Nagl Autoren C. Nagl W. Spangl

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Dr. Annette Rauterberg-Wulff Referat Immissionsschutz Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung Das Jahr der Luft aus Sicht der Öffentlichkeit Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Darstellung der wesentlichen

Mehr

6. Juni Grazer Energiegespräche: Wärmeversorgung im Großraum Graz Statusbericht DI Dr. Werner Prutsch Umweltamt der Stadt Graz

6. Juni Grazer Energiegespräche: Wärmeversorgung im Großraum Graz Statusbericht DI Dr. Werner Prutsch Umweltamt der Stadt Graz 6. Juni 2016 13. Grazer Energiegespräche: Wärmeversorgung im Großraum Graz Statusbericht 2016 DI Dr. Werner Prutsch Umweltamt der Stadt Graz Stadt Graz Umweltamt 8010 Ausgangssituation Luftbelastungsgebiet

Mehr

9 VERHÄLTNIS ZWISCHEN GRAVIMETRIE UND KONTINUIERLICHEN PM10-MESSWERTEN

9 VERHÄLTNIS ZWISCHEN GRAVIMETRIE UND KONTINUIERLICHEN PM10-MESSWERTEN Studie PM10 Niederösterreich Verhältnis zwischen Gravimetrie und kontinuierlichen PM10- Messwerten 125 9 VERHÄLTNIS ZWISCHEN GRAVIMETRIE UND KONTINUIERLICHEN PM10-MESSWERTEN Die Referenzmethode für die

Mehr

Euro 2 oder Euro 1 + Partikelfilter

Euro 2 oder Euro 1 + Partikelfilter Umweltzone Potsdam: Untersuchungen zur Wirkung Im Zusammenhang mit der Fortschreibung der Luftreinhalteplanung für die Landeshauptstadt Potsdam wurde auch die Einrichtung einer Umweltzone Potsdam wiederholt

Mehr

Quantifizierung der Fahrzeugemissionen Messen, Modellieren oder beides?

Quantifizierung der Fahrzeugemissionen Messen, Modellieren oder beides? Quantifizierung der Fahrzeugemissionen Messen, Modellieren oder beides? Martin Weilenmann SATG Fachtagung 3. Oktober 2006 Was kann daran so schwierig sein? Mittelwerte einer Flotte sehen vernünftig aus.

Mehr

Luftreinhaltung Bericht im Ausschuss Umwelt, Planen, Bauen am Heike Hollerbach, Dr. Irene Haas

Luftreinhaltung Bericht im Ausschuss Umwelt, Planen, Bauen am Heike Hollerbach, Dr. Irene Haas Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz Luftreinhaltung 2016 Bericht im Ausschuss Umwelt, Planen, Bauen am 21.01.2016 Heike Hollerbach, Dr. Irene Haas Stadt Offenbach am Main, 13.01.2016 Vorgeschichte

Mehr

Feinstaub-Plaketten von TÜV SÜD. Jetzt aktuell. Freie Fahrt in Umweltzonen. TÜV SÜD Auto Service GmbH

Feinstaub-Plaketten von TÜV SÜD. Jetzt aktuell. Freie Fahrt in Umweltzonen. TÜV SÜD Auto Service GmbH Jetzt aktuell Wer mit seinem Auto unbeschränkt in ganz Deutschland auch in den Ballungsräumen mit eingerichteten Umwelt zonen unterwegs sein will, braucht ein schadstoff armes Fahrzeug und eine Feinstaub-Plakette.

Mehr

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a.

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen IVU Umwelt GmbH,

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen Das Bremer Luftüberwachungssystem Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / 2015 Erster Quartalsbericht Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Abteilung Umweltwirtschaft, Klima- und

Mehr

6. Sachverständigentag

6. Sachverständigentag 6. Sachverständigentag Mobilität der Zukunft sicher und geprüft Abgasuntersuchung und Luftqualität Gerhard Müller Politik und Wirtschaft, TÜV SÜD Auto Service GmbH 17. März 2015 Entwicklung der Emissionsgrenzwerte

Mehr

Programm nach 9a IG-L für das Bundesland Tirol

Programm nach 9a IG-L für das Bundesland Tirol Programm nach 9a IG-L für das Bundesland Tirol Fortschreibung 2011 Entwurf zur öffentlichen Auflage PROGRAMM NACH 9A IG-L FÜR DAS BUNDESLAND TIROL Fortschreibung 2011 Entwurf zur öffentlichen Auflage

Mehr

Die Kölner Umweltzone

Die Kölner Umweltzone Die Kölner Umweltzone BESTUFS II Nationales Seminar Schweiz 4. April 2008 Dr. Ludwig Arentz Stadt Köln, Umwelt und Verbraucherschutzamt Umweltvorsorge Tel.: +49.221.221.24677 Email: Ludwig.Arentz@stadt-koeln.de

Mehr

Auswirkungen der Umweltzone Köln auf die Luftqualität - Auswertung der Messdaten -

Auswirkungen der Umweltzone Köln auf die Luftqualität - Auswertung der Messdaten - Auswirkungen der Umweltzone Köln auf die Luftqualität - Auswertung der Messdaten - 25. Juni 2009 Zusammenfassung Die Auswirkungen der Umweltzone Köln auf die Stickstoffdioxid(NO 2 )- und die Feinstaub(PM10)-

Mehr

Entwicklung der Emissionen aus KVA

Entwicklung der Emissionen aus KVA Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Entwicklung der Emissionen aus KVA VBSA-Tagung vom 1.

Mehr

Fachinformation RESSORT VERKEHR

Fachinformation RESSORT VERKEHR Fachinformation RESSORT VERKEHR Vergleich der Pkw-Emissionen bei Tempo 0 und 30 Zur Reduzierung der Pkw-Emissionen wird von verschiedenen Seiten die Einführung eines generellen Tempolimits von 30 km/h

Mehr

zur Erfassung und Bewertung der Luftqualität in Kurorten Abteilung Umwelthygiene Amt der NÖ Landesregierung

zur Erfassung und Bewertung der Luftqualität in Kurorten Abteilung Umwelthygiene Amt der NÖ Landesregierung Richtlinie zur Erfassung und Bewertung der Luftqualität in Kurorten Ulrike Schauer Abteilung Umwelthygiene Amt der NÖ Landesregierung Vorgeschichte 1997 RL12 der ÖAW Durchführung von Immissionsmessungen

Mehr

Hintergrundmessnetz Umweltbundesamt

Hintergrundmessnetz Umweltbundesamt Hintergrundmessnetz Umweltbundesamt Monatsbericht August 2010 MONATSBERICHT HINTERGRUNDMESSNETZ UMWELTBUNDESAMT August 2010 REPORT REP-0277 Wien, 2010 Projektleitung Wolfgang Spangl Umschlagfoto Luftmessstelle

Mehr

Umweltzone Berlin Erste Erfahrungen und Ausblick

Umweltzone Berlin Erste Erfahrungen und Ausblick Umweltzone Berlin Erste Erfahrungen und Ausblick Dr. Annette Rauterberg-Wulff Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin 1 Umweltzone: Ziel und Anwendungskriterien Ziel: schnellere

Mehr

Zukunft. Information. Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr

Zukunft. Information. Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr Zukunft Information Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr Eine bessere Luft für alle Berlin hat sich als eine der ersten Städte in Deutschland schon

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016

PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 Neufassung der Emissionsgrenzwerte für Kohlenmonoxid (CO) und Gesamtkohlenstoff (TOC) im Abgas des Drehrohrofens des Zementwerks

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage der heimischen Mobilitätswirtschaft

Aktuelle wirtschaftliche Lage der heimischen Mobilitätswirtschaft Aktuelle wirtschaftliche Lage der heimischen Mobilitätswirtschaft 14.03.2012 Konjunkturerhebung Konjunkturerhebung: Nachfrage Konjunkturerhebung: Geschäftslage Konjunkturerhebung: Auftragsbestand, Preiserwartung

Mehr

Pro Klima und Gesundheit: Flüssiggas für reinere Luft

Pro Klima und Gesundheit: Flüssiggas für reinere Luft Deutscher Verband Flüssiggas e. V. Pro Klima und Gesundheit: Flüssiggas für reinere Luft Black Carbon und Feinstaub verändern das Klima und schädigen die menschliche Gesundheit Das Europäische Parlament

Mehr

Umweltzone, saubere Fahrzeuge, Mobilitätskultur - Erfahrungen zur Luftreinhalteplanung in Bremen

Umweltzone, saubere Fahrzeuge, Mobilitätskultur - Erfahrungen zur Luftreinhalteplanung in Bremen Umweltzone, saubere Fahrzeuge, Mobilitätskultur - Erfahrungen zur Luftreinhalteplanung in Bremen Michael Glotz-Richter Referent nachhaltige Mobilität Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Freie Hansestadt

Mehr

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Eine interaktive Darstellung der räumlichen Verteilung von Feinstaub, Ozon und Stickstoffdioxid sowie Arsen, Blei, Cadmium, Nickel und Benzo(a)pyren

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Daten zur Nürnberger Umwelt

Daten zur Nürnberger Umwelt Umweltreferat Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg Daten zur Nürnberger Umwelt 2. Quartal 214 April-Mai-Juni Daten zur Nürnberger Umwelt, Bericht für das zweite Quartal 214 1 Impressum Herausgeber:

Mehr

PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren

PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren P.J. Sturm, S. Hausberger Inffeldgasse 21A, 8010 Graz, Österreich Technische Universität Graz Inhalt g Entwicklung der Emissionsstandards für PKW und LKW g Emissionstrends

Mehr

LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015. Welche Abgasklasse hat der LKW?

LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015. Welche Abgasklasse hat der LKW? LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015 Welche Abgasklasse hat der LKW? Sanierungsgebiete in Ostösterreich Grund: Feinstaub, NOx Wien Teile von NÖ Burgenland Teile der Steiermark OÖ: IG-L

Mehr

Angabe und Beurteilung der Ergebnisse von Einzelmessungen

Angabe und Beurteilung der Ergebnisse von Einzelmessungen Angabe und Beurteilung der Ergebnisse von Einzelmessungen - unter Berücksichtigung der MU und der Rundungsregel - Stand 10-10 Wolfgang Poppitz Folie 1 I. Vorgaben II. Angabe III. Beurteilung Folie 2 Vorgaben

Mehr