Einführung Lehrplan 21: Konzept

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung Lehrplan 21: Konzept"

Transkript

1 Département de la formation et de la sécurité Service de l'enseignement Departement für Bildung und Sicherheit Dienststelle für Unterrichtswesen Einführung Lehrplan 21: Konzept 1. Ausgangslage Im Oktober 2012 erfolgte der Startschuss für das Erarbeitungsprojekt des Lehrplans 21. Die 2. Version der Lehrplanvorlage wird ab Juli bis Dezember 2013 in eine breite Konsultation gegeben, im Oktober 2014 soll der neue sprachregionale Lehrplan den Kantonen zur Einführung freigegeben werden. Die wichtigste Innovation des Lehrplans 21 ist die Orientierung an den Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler. Nebst den fachlichen Bereichen werden auch fachübergreifende Themen und überfachliche Kompetenzen im Lehrplan ausgeführt. Dabei werden die Grundfertigkeiten pro Zyklus ausgewiesen und zyklusübergreifend dargestellt. Es wird natürlich erwartet, dass die Grundkompetenzen von einem Grossteil der Schülerinnen und Schüler übertroffen wird. 2. Verantwortlichkeiten der Akteure der Implementierung Die Verantwortlichkeiten des Schulinspektorats, der Schuldirektionen und der Lehrpersonen innerhalb des Implementierungsprozesses richten sich nach dem Gesetz über das Personal der obligatorischen Schulzeit und der allgemeinen Mittelschule und Berufsfachschule vom 14. September Die Rolle der Pädagogischen Hochschule wird in einem Leistungsauftrag dargelegt. 3. Allgemeine Ziele Die Einführung des Lehrplans 21 ist auf folgende Ziele ausgerichtet: Die Schuldirektionen und Lehrpersonen kennen die Struktur des Lehrplans und dessen Inhalte. Sie setzen sich intensiv mit dem Thema "Kompetenzorientiertes Unterrichten" auseinander. Die Lehrpersonen setzen den Lehrplan 21 bei der Unterrichtsplanung, -durchführung und -evaluation ein und gestalten den Unterricht zunehmend kompetenzorientiert. 4. Zielpublikum Die Weiterbildungsangebote zur Einführung des Lehrplans 21 richten sich an die Schuldirektionen und Lehrpersonen der obligatorischen Schulzeit inkl. Sonderschulen. Die Qualifizierung des Schulinspektorats ist nicht Gegenstand dieses Konzeptes. 5. Weiterbildung Die Implementierung des Lehrplans 21 wird in zwei Phasen vorgenommen: 1. Die Inbetriebnahme des Lehrplans (s. Kapitel 7) 2. Die Umsetzung des Konzepts der Kompetenzorientierung im Schulalltag (s. Kapitel 8). Place de la Planta 1, 1950 Sion Tel Fax

2 6. Qualifizierung der Kursleitungen Für die Einführung des Lehrplans 21 werden aus dem Kreis der Fachdidaktik/Fachberatung fünf F3 Fachpersonen ausgebildet, welche die Verantwortung für die fünf Bildungsbereiche laut Lehrplan 21 tragen. Die Ausbildung dieser F3 Fachpersonen wird von der PH-VS koordiniert und geleitet. Die F3 Fachpersonen stehen anschliessend als Ressourcen für die Einführungs- und Vertiefungsmodule zur Verfügung. Zusätzlich wird ein F2-Fachpersonen-Pool aufgebaut. Dieser setzt sich aus Tandems zusammen, bestehend aus allen Fachberaterinnen bzw. Fachberatern und der gleichen Anzahl Lehrpersonen. Auf diese Weise wird ein solider Praxisbezug gewährleistet. Sie stehen bei den Einführungs- und Vertiefungsmodulen als Kursleitungen zur Verfügung. Für die Ausbildung dieser F2-Fachpersonen ist die PH Wallis zuständig. Sie arbeitet beim Aufbau der Kursangebote und bei der Qualifizierung und dem Einsatz der Kursleitenden mit den anderen Pädagogischen Hochschulen oder externen Partnern zusammen. 7. Inbetriebnahme des Lehrplans Ziele Die Lehrpersonen und Schuldirektionen kennen die Struktur des Lehrplans und dessen Inhalte. Sie wissen, wie sie den Lehrplan lesen müssen und können ihn für ihre Unterrichtsplanung einsetzen. Sie kennen die kantonalen Rahmenvorgaben in Zusammenhang mit der Umsetzung des Lehrplans. Sie kennen die Funktion und die Bedeutung der Grundkompetenzen (nationale Bildungsstandards) und wissen, wo sie im Lehrplan eingebaut sind. Sie erkennen die Anknüpfungspunkte zu ihrer Unterrichtspraxis und ihren Weiterbildungsbedarf. Die Schuldirektionen können den Weiterbildungsbedarf der Lehrpersonen ihrer Schule einschätzen und die Weiterbildung der Lehrpersonen planen. 7.2 Einführungsmodule Zielgruppe Inhalte Dauer Schuldirektionen Kennenlernen - des Lehrplans ½ Tag - der pädagogischen, didaktischen und bildungspolitischen Absichten - kantonale Bestimmungen Umsetzung in der eigenen Schule - Organisation - Rolle der Schuldirektion - Einschätzung des Weiterbildungsbedarfs der Lehrpersonen ½ Tag Lehrpersonen und Schuldirektionen Kennenlernen - der Struktur und Inhalte des Lehrplans - der kantonalen Bestimmungen - der Funktion und Bedeutung der Grundkompetenzen - der Merkmale des kompetenzorientierten Unterrichts Exemplarisches Aufzeigen einer Unterrichtsplanung mit dem Lehrplan Exemplarisches Aufzeigen eines kompetenzorientierten Unterrichts 2 Tage Das Modul für die Schuldirektionen findet vor dem Modul der Lehrpersonen/Schuldirektionen statt. Einführung Lehrplan 21 - Konzept - Version Juni /7

3 7.3 Organisation der Einführungsmodule Schuldirektionen Alle Schuldirektionen der öffentlichen Schulen und der Institutionen (Schuldirektor und alle Schuldirektor-Stellvertreter) besuchen die beiden halbtägigen Weiterbildungsveranstaltungen. obligatorisch Mengengerüst: ca. 45 Lehrpersonen und Schuldirektionen Alle Lehrpersonen und Mitglieder der Schuldirektionen besuchen die zweitägige Weiterbildung, wobei die beiden Kurstage nicht direkt hintereinander stattfinden. Dies erlaubt es den Kursteilnehmenden, sich während einer bestimmten Zeit mit der Struktur und den Inhalten des Lehrplans auseinanderzusetzen. obligatorisch Mengengerüst: Ca Lehrpersonen in 40 Veranstaltungen à durchschnittlich 25 Lehrpersonen. 8. Umsetzung des Konzepts der Kompetenzorientierung im Schulalltag (Vertiefungsphase) 8.1 Ziele Die Lehrpersonen erweitern ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im kompetenzorientierten Unterrichten. Die Lehrpersonen aktualisieren ihre fachdidaktischen Kenntnisse. Die Lehrpersonen wissen, wie die vorhandenen Lehrmittel einzusetzen sind. 8.2 Vertiefungsmodule Zielgruppe Inhalte Dauer Schulleitungen Kompetenzerweiterung der Lehrpersonen steuern 1Tag WB-Modul Qualitätsentwicklung, verteilt auf Lehrpersonen und Schulleitungen Weiterbildungsangebote zu Lernverständnis und Erwerb von Kompetenzen Merkmale eines kompetenzorientierten Unterrichts (Ziele, Lerninhalte, Lernarrangement, Aufgaben) Förderorientierte Beurteilung in Zusammenhang mit dem Kompetenzerwerb Fachdidaktische und inhaltliche Neuerungen (z.b. WAH, Natur und Technik, NMG, ) Auswahl und Einsatz von Lehrmitteln im Unterricht 8.3 Weiterbildungsmodul Implementierungsprozesse 2 3 Jahre (siehe 8.3) Die Weiterbildungsangebote erstrecken sich über einen Zeitraum von 4 Jahren und werden in Form von Sommermodulen (3 d) und Jahresmodulen (2 d) organisiert. Die Schuldirektionen nehmen bei der Einführung und Implementierung des Lehrplans 21 eine zentrale Rolle ein. Die Steuerung der Kompetenzerweiterung der Lehrpersonen (Durchführung von Standortbestimmungen, die Einschätzung des Weiterbildungsbedarfs, die anschliessende Weiterbildungsplanung, ) ist anspruchsvoll. Deshalb wird den Schuldirektionen zusätzlich zu den obligatorischen Weiterbildungen ein fakultatives Weiterbildungsmodul Implementierungsprozesse angeboten. Die Kursinhalte orientieren sich ganz konkret an der Umsetzungsphase des Lehrplans, Einführung Lehrplan 21 - Konzept - Version Juni /7

4 Gelerntes soll auf die eigene Schule übertragen werden. Die Schuldirektionen bezeichnen aus dem Direktionsrat Lehrplan-Verantwortliche, welche mit Unterstützung dieser Weiterbildung die Implementierung des Lehrplanprojektes sicherstellen. Die Weiterbildung erstreckt sich über ca. 2-3 Jahre. 8.4 Organisation der Vertiefungsmodule a) Zentrale Weiterbildungsangebote In den Weiterbildungssessionen vom Juni und August werden Angebote zu allen Bereichen durchgeführt. Diese stehen offen für die Lehrpersonen aller Schulzentren. Weiterbildungssession Juni Weiterbildungssession August BeGe MNW BeGe MNW S S SGW MKG SGW MKG Erläuterungen: S = Sprachen MNW = Mathematik- und Naturwissenschaften SGW = Sozial- und Geisteswissenschaften MKG = Musik, Kunst und Gestaltung BeGe = Bewegung, Gesundheit Die Lehrpersonen besuchen die Kursangebote aufgrund ihrer persönlichen Bedürfnisse und des durch die Schuldirektion eingeschätzten Weiterbildungsbedarfs und ihrer Weiterbildungsplanung. b) Regionale Weiterbildungsmodule Während des Schuljahres finden in den drei Inspektionskreisen dezentrale Weiterbildungen statt. Je Inspektionskreis werden andere Schwerpunkte gesetzt. Zyklus 1 und 2 Schuljahr Inspektionskreis 7 Inspektionskreis 8 Inspektionskreis /2018 D BG FS TTG M Mu 2018/2019 FS TTG M Mu NMG S 2019/2020 M Mu NMG S D BG 2020/2021 NMG S D BG FS TTG 2021/2022 Überführung in die ordentliche Weiterbildung Einführung Lehrplan 21 - Konzept - Version Juni /7

5 Erläuterungen: D = Deutsch FS = Fremdsprachen M = Mathematik NMG = Natur, Mensch, Gesellschaft BG = Bildnerisches Gestalten TTG = Textiles und technisches Gestalten Mu = Musik S = Bewegung und Sport Zyklus 3 Schuljahr Inspektionskreis 7 Inspektionskreis 8 Inspektionskreis /2018 D WAH-ERG- TTG FS WAH-ERG- TTG M WAH-ERG- TTG 2018/2019 FS GG M BG NT Mu/S 2019/2020 M BG NT Mu/S D GG 2020/2021 NT Mu/S D GG FS BG 2021/2022 Überführung in die ordentliche Weiterbildung Erläuterungen: D = Deutsch FS = Fremdsprachen M = Mathematik NT = Natur und Technik WAH = Wirtschaft, Arbeit, Haushalt GG = Geografie, Geschichte (Räume, Zeiten, Gesellschaften) ERG = ERG BG = Bildnerisches Gestalten TTG = Textiles und technisches Gestalten Mu = Musik S = Bewegung und Sport Die Lehrpersonen besuchen die Kursangebote aufgrund ihrer persönlichen Bedürfnisse und des durch die Schuldirektion eingeschätzten Weiterbildungsbedarfs und ihrer Weiterbildungsplanung. c) Mengengerüst: Pro Schuljahr ca. 750 Lehrpersonen in 40 Veranstaltungen à ca. 20 Lehrpersonen Einführung Lehrplan 21 - Konzept - Version Juni /7

6 9. Projektorganisation SR DV Dienstschef Paritätische Kommission Weiterbildung Projektleitung Strategische Kommission Projektleiter Adjunkt Inspektorat (1) PH (1) DtB (2) OSD (1) Begleitgruppe Projektleiter Lehrerverbände Eltern OSD Lehrbeauftragte PH. PH Grundausbildung Weiterbildung F3-Fachpersonen F2-Fachpersonen 9.1 Hauptaufgaben der Organe Staatrat (SR) und Departementsvorsteher (DV) - fällt den Grundsatzentscheid zur Einführung des Lehrplans 21 - genehmigt abschliessend die strategischen Entscheide des Dienstchefs Dienstchef - erteilt den Projektauftrag für die Einführung des Lehrplans 21 - kontrolliert periodisch den Verlauf des Projekts - entscheidet über Anträge der strategischen Kommission - erstattet dem Vorsteher des DEKS regelmässig Bericht über die laufenden Arbeiten Projektleitung - hat die operative Gesamtverantwortung für die Umsetzung des Projekts (inkl. Budget) - bereitet die Geschäfte der strategischen Kommission vor - ist für die Kommunikation nach innen und aussen verantwortlich - koordiniert die Arbeiten mit der PH und arbeitet mit dieser eng zusammen - informiert jährlich die Paritätische Kommission über den Stand der Implementierung des Lehrplans Einführung Lehrplan 21 - Konzept - Version Juni /7

7 9.1.4 Strategische Kommission bereitet strategische Entscheide vor zuhanden des Dienstchefs Weiterbildung - plant die Weiterbildungsangebote für die Schuldirektionen und die Lehrpersonen unter Berücksichtigung von zyklenspezifischen Anliegen und legt deren Inhalt und Form fest - schätzt die Mengengerüste für die Angebote ab und stellt auf dieser Grundlage eine Kostenschätzung, eine Bedarfsschätzung für die Anzahl Kursleitende sowie eine zeitliche Umsetzungsplanung auf - erstellt den Leistungsauftrag an die PH Wallis für die Durchführung der Weiterbildungsveranstaltungen für Schuldirektionen und Lehrpersonen - erstellt den Leistungsauftrag an die PH Wallis für die Organisation und Durchführung von Vorträgen für die Eltern und die Öffentlichkeit Stundentafel - verschafft sich einen Überblick über die Stundentafelempfehlung der D-EDK - schätzt ab, ob diese Empfehlung für den Kanton Wallis umsetzbar ist bzw. welche allfälligen Anpassungen vorgenommen werden müssen - prüft allfällige kantonale Anpassungen des Lehrplans 21 - schlägt für alle Zyklen eine verbindliche Stundentafel vor - zeigt Abweichungen zur bestehenden Stundentafel auf und formuliert Folgerungen daraus für die konkrete Umsetzung im Unterricht für die Lehrpersonen - passt bestehende Weisungen an bzw. erarbeitet neue Unterstützungsunterlagen für die Umsetzung der neuen Wochenstundentafel Beurteilung - stellt den Veränderungsbedarf fest, welcher sich aufgrund des kompetenzorientierten Unterrichts für die Beurteilung ergibt - zeigt auf, wie die Kompetenzentwicklung im Beurteilungsdossier und evtl. im Zeugnis abgebildet werden kann - macht Vorschläge bezüglich allfälligen Verordnungs- und Weisungsänderungen für die Primar- und Orientierungsstufe - passt bestehende Unterlagen an bzw. erarbeitet allfällige neue Unterlagen und Instrumente Lehrmittel - verschafft sich einen Überblick über die Schlussfolgerungen des ilz-berichtes zur Lehrmittelsituation - erstellt eine Mehrjahresplanung zur allfälligen Erneuerung der Lehrmittel im Kanton Wallis - prüft Übergangslösungen (Ergänzungen, Planungshilfen), bis überarbeitete Lehrmittel vorhanden sind - prüft die Erstellung von Unterstützungsmaterialien zur allfälligen Ergänzung einzelner Lehrmittel - prüft eine mögliche Zusammenarbeit mit andern Kantonen und der ilz bezüglich Lehrmittelkoordination Begleitgruppe - dient der Projektleitung als Feedbackgruppe - stellt sicher, dass die unterschiedlichsten Perspektiven in den Arbeiten genügend berücksichtigt werden Paritätische Kommission Weiterbildung - bezieht Stellung zu den Weiterbildungsschwerpunkten und deren zeitlichen Planung - bewertet die Resultate der unternommenen Weiterbildungsmassnahmen PH - führt die Arbeiten gemäss Leistungsauftrag aus. Beilagen Zeitplan Einführung Lehrplan 21 Einführung Lehrplan 21 - Konzept - Version Juni /7

Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau

Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau Amt für Volksschule Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau Aktuelle Informationen für die Führungsverantwortlichen der Thurgauer Schulen Stand März 2015 Sehr geehrte

Mehr

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Provisorische Antwort der SekZH

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Provisorische Antwort der SekZH Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Provisorische Antwort der SekZH Im Folgenden finden Sie Fragen zum Entwurf des Lehrplans 21. Nr. 1 bis 10 sind Konsultationsfragen der Deutschschweizer

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz 3 2.2 Sprachliche

Mehr

Rahmeninformationen. November 2014 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 226 00 60 WWW.D-EDK.

Rahmeninformationen. November 2014 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 226 00 60 WWW.D-EDK. Rahmeninformationen November 2014 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 226 00 60 WWW.D-EDK.CH ZU DIESEM DOKUMENT Der sprachregionale Lehrplan für die deutsch- und mehrsprachigen

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten,

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten, Auszugsweise Übersetzung aus der mazedonischen Sprache Gesetz für die mittlere Bildung KONSOLIDIERTER TEXT (GBl. der Republik Mazedonien Služben vesnik na Republika Makedonija Nr. 44/1995, 24/1996, 34/1996,

Mehr

Praktikumsbericht / Teil A Pädagogische Hochschule Wallis (PHVS) 20. August bis 19. Oktober 2007. Dorian Wyer ID3A

Praktikumsbericht / Teil A Pädagogische Hochschule Wallis (PHVS) 20. August bis 19. Oktober 2007. Dorian Wyer ID3A Praktikumsbericht / Teil A Pädagogische Hochschule Wallis (PHVS) 20. August bis 19. Oktober 2007 Dorian Wyer ID3A Pädagogische Hochschule Wallis (PHVS) Haute Ecole Pédagogique du Valais (HEPVS) Alte Simplonstrasse

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden

Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden vom 26. Februar 2002 (Fassung gültig ab 1. Januar 2008) I. Rechtsgrundlagen, Geltungsbereich und Grundsätze Art. 1 Rechtsgrundlagen 1 Gemäss Verordnung über die

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte

Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte Geänderte Bereiche sind mitsamt Hinweisen in eckige Klammern gesetzt, neue Textteile zusätzlich

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Kapitel II. Organigramm der Dienststelle für Unterrichtswesen. für tertiäre Bildung. Nützliche Adressen

Kapitel II. Organigramm der Dienststelle für Unterrichtswesen. für tertiäre Bildung. Nützliche Adressen Kapitel II Organigramm der Dienststelle für Unterrichtswesen Organigramm der Dienststelle für tertiäre Bildung Nützliche Adressen DIENSTSTELLE FÜ R UNTERRICHTSWESEN Vorsteher der Dienststelle (Hr. Jean-François

Mehr

Grundlagen für den Lehrplan 21

Grundlagen für den Lehrplan 21 Geschäftsstelle der deutschsprachigen EDK-Regionen Grundlagen für den Lehrplan 21 verabschiedet von der Plenarversammlung der deutschsprachigen EDK-Regionen am 18. März 2010 NW EDK EDK-Ost BKZ Nordwestschweizerische

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Projektablauf Selbstständiger Schule bis Herbst 2011 Erstentwicklung: - Entwicklung der

Mehr

Verordnung über Aufnahme und Grundausbildung an der Pädagogischen Hochschule (VOPH)

Verordnung über Aufnahme und Grundausbildung an der Pädagogischen Hochschule (VOPH) - - 9.0 Verordnung über Aufnahme und Grundausbildung an der Pädagogischen Hochschule (VOPH) vom. August 00 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen Artikel der Kantonsverfassung; eingesehen das Gesetz

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Ruedi Winkler Projektauftrag Strategische Ziele: Definition des Systems Weiterbildung Definition der Förderwürdigkeit und der Förderschwerpunkte Leitziel: Das Weiterbildungskonzept

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und Support einer zentralen Schuladministrationssoftware:

Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und Support einer zentralen Schuladministrationssoftware: Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und einer zentralen Schuladministrationssoftware: Information für die Luzerner Gemeinden Luzern, Ende August 2015 2015-162_43039 1. Die Ausgangslage und der Prozess An den

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Informationen und Formulare zum SVEB-Zertifikat

Informationen und Formulare zum SVEB-Zertifikat Informationen und Formulare zum SVEB-Zertifikat AdA FA-M1 / Modulzertifikat 1 zum eidgenössischen Fachausweis Ausbilder/in a) Informationen in dieser Mappe Bestimmungen zum Modulzertifikat 1 "Lernveranstaltungen

Mehr

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Informationsblatt über die an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Die folgenden Bestimmungen sind in der Abiturverordnung Gymnasien der Normalform (NGVO) des Kultusministeriums

Mehr

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Antwort des Schweizerischen Arbeitgeberverbands (SAV) zur Konsultation Lehrplan 21(Fragebogen) 28. Juni bis 31. Dezember 2013

Antwort des Schweizerischen Arbeitgeberverbands (SAV) zur Konsultation Lehrplan 21(Fragebogen) 28. Juni bis 31. Dezember 2013 Antwort des Schweizerischen Arbeitgeberverbands (SAV) zur Konsultation Lehrplan 21(Fragebogen) 28. Juni bis 31. Dezember 2013 Im Folgenden finden Sie Fragen zum Entwurf des Lehrplans 21. Wir bitten Sie,

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012 Mai 2012, 12024 Inhalt 1 Ausgangslage, Zielsetzung und Studiendesign 3 2 Management Summary 6 3 Ergebnisse 17 4 Statistik 27 12024 Seite

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders?

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Unterwegs zum Lehrplan 21 Kantonale Tagung AR 07. August 2013 1 Thomas Birri Übersicht Was ist neu im Lehrplan 21? Was ist

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1),

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1), 0.0 Verordnung des Erziehungsrates über die Lehrerkonferenzen (Konferenzreglement) vom. November 98 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 50 Abs. des Schuldekretes vom 7. April 98 ),

Mehr

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis I. Inhaltliche Kurzbeschreibung des Projektverlaufs Bitte geben Sie in Stichworten nochmals kurz wieder, wie sich Ihr Projekt seit der Kick-off-Veranstaltung gestaltet

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Schulinterne Weiterbildung

Schulinterne Weiterbildung Schulinterne Weiterbildung zur kantonalen Schulbeurteilung und förderung ÜBERBLICK ÜBER DAS KURSANGEBOT: 15 KURSE ZUR KANTONALEN SCHULBEURTEILUNG UND -FÖRDERUNG UNTERRICHT 1. KOMPETENZEN ERKENNEN, FÖRDERN

Mehr

Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16

Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16 Schulinterne Weiterbildung (SchiWe) 2013-16 NEUES ANGEBOT AN KURSEN FÜR SCHULINTERNE WEITERBILDUNG Mit den in den letzten Jahren eingeleiteten Reformen und mit der Umsetzung des neuen Schulgesetzes ab

Mehr

Mathematik OS ab Schuljahr 2014-2015

Mathematik OS ab Schuljahr 2014-2015 Total Lektionen Mathematik OS ab Schuljahr 20201 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalts und Zeitstruktur Mathematik 3 Sekundarstufe I... 1 2. Bemerkungen zur Inhalts und Zeitstruktur Mathematik 3 Sekundarstufe

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich

Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich Expertise im Auftrag des Mittelschul- und Berufsbildungsamts des Kt. Zürich, Abteilung Berufsbildung Frau Dr. Jolanda

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungs- und Prüfungsmodells für die ersten zwei Studienjahre im Departement Medizin der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2015 Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen Konzept Was macht eine gute

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

«Digitale Identitäten und Identitäts-Management (IDm)»

«Digitale Identitäten und Identitäts-Management (IDm)» «Digitale Identitäten und Identitäts-Management (IDm)» SFIB-Umfrage vom Sommer 2012 in den Kantonen Resultate zur ID-Umfrage in den Kantonen 1. Allgemeine Bemerkungen zur Umfrage Die Umfrageresultate stammen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht)

Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht) Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht) Leitung PZ.BS Unterricht / Weiterbildung / Beratung Medien Services Unterricht/Weiterbildung Schulentwicklung/ Schulführung Beratung ICT/TU-Medien Bibliothek

Mehr

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung Urs Gfeller Bereichsleiter Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung IWB/PHBern urs.gfeller@phbern.ch Leben ist

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Schulsprengel Vintl. Externe Evaluation 2012

Schulsprengel Vintl. Externe Evaluation 2012 Schulsprengel Vintl Externe Evaluation 2012 Bericht der Evaluationsstelle für die deutsche Schule* über die externe Evaluation im Schulsprengel Vintl Dr. Helmut v. Dellemann führte vom 26.03. 29.03.2012

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm)

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Unter dem Patronat der Schweizerischen Hochschulkonferenz entrichten - der Schweiz. Nationalfonds

Mehr

Mitteilungsblatt Oberwallis

Mitteilungsblatt Oberwallis 2014 Departement für Bildung und Sicherheit Mitteilungsblatt Oberwallis Juni - Heft Nr. 169 Mitteilungsblatt Juni 2014 1 2 Mitteilungsblatt Juni 2014 Inhalt editorial 4 Förderung des Interesses an Naturwissenschaften

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich PH-Nr. 1.5 Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich (vom 27. Oktober 2009) 2 Der Fachhochschulrat, gestützt auf 10 Abs. 3 lit. c des Fachhochschulgesetzes vom 2. April 2007,

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr