Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate?"

Transkript

1 Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Frank Hüttmann Personalrat für die wissenschaftlich Beschäftigten

2 Übersicht Zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel Was soll das? Anregungen zum Nachdenken und ggf. auch zum Verändern Leistungsbezogene Bezahlung (Leistung = Arbeit / Zeit) Wen soll das interessieren? Zielgruppe(n) Arbeitszeiten? gesetzliche Regelungen Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Tarifvertrag der Länder (TV-L) Arbeitstätigkeit: Forschung Was wird gefordert und erwartet? TV-L und seine Entgeltordnung Mindestlohn in der Wissenschaft? Persönlicher Stundenlohn in der Wissenschaft

3 Was soll das? Zielgruppe(n)? Wer bietet solche Stellen an? (Führungskräfte) Frage: Was verlangen Sie für eine Teilzeitstelle mit X Stunden? Frage: Ist Promovieren wirklich ein Freizeitvergnügen? Frage: Was ist mit der Familie des wissenschaftlichen Nachwuchses? Frage: Was tun Sie dem wissenschaftlichen Nachwuchs an? Frage: Wer arbeitet auf solchen Stellen? ( wissenschaftlicher Nachwuchs ) Frage: Wie viel arbeiten/promovieren Sie auf einer Teilzeitstelle mit X Stunden? Frage: Haben Sie in Ihrer Freizeit nichts anderes zu tun? Frage: Was ist mit Ihrer Familie? Frage: Was tun Sie sich an? Frage: Können/dürfen sich Fächerkulturen mal ändern?

4 Was soll das? Arbeitszeiten? gesetzliche Regelungen Arbeitszeitgesetz (ArbZG, Eckpunkte) Tägliche Arbeitszeit: maximal 8 Stunden. Verlängerung auf bis zu 10 Stunden möglich, wenn die tägliche Arbeitszeit im Durchschnitt über 6 Monate (24 Wochen) 8 Stunden beträgt. wöchentliche Arbeitszeit: durchschnittlich 48 Stunden (Ausnahme max. 60 Stunden) Ruhepausen (keine Arbeitszeit): stehen zur freien Verfügung der Mitarbeiter. ohne Ruhepause keine Beschäftigung, die länger als 6 Stunden ist. bei einer täglichen Arbeitszeit von 6 9 Stunden mindestens 30 Minuten. bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden mindestens 45 Minuten. Teilung in Abschnitte von 15 Minuten möglich. Ruhezeit (Zeit zwischen zwei Arbeitstagen, Ende bis Anfang): mindestens 11 Stunden ununterbrochene Ruhezeit Tarifvertrag der Länder (TV-L) wöchentliche Arbeitszeit: 40 Stunden (Tarifgebiet Ost)

5 Was soll das? Arbeitstätigkeit: Forschung? Tarifvertrag der Länder (TV-L) und seine Entgeltordnung (EGO) Einstufung in die Erfahrungsstufen innerhalb der Entgeltgruppen: nach Berufserfahrung ( Berufsanfänger Stufe 1) Eingruppierung in die Entgeltgruppe 13 (Hochschule, Forschung): Beschäftigte mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung und entsprechender Tätigkeit (in der Forschung) geforderter Mindestabschluss: Master, Diplom o.ä. (Bachelor gehört nicht dazu) akademische Tätigkeit: selbständiges Erarbeiten von Ergebnissen und Finden von eigenen Lösungen Forschung: Aufgaben, die dazu bestimmt sind, den wissenschaftlichen Kenntnisstand zu erweitern, neue wissenschaftliche Methoden zu entwickeln Entgeltgruppe 13 / Stufe 1: Mindestlohn in der Wissenschaft Vergleichswert Eingruppierung in die niedrigste Entgeltgruppe 1: Entgeltgruppe 1 / Stufe 2: Mindestlohn im öffentlichen Dienst (Länder) Beschäftigte mit einfachsten Tätigkeiten (kein Abschluss erforderlich)

6 tarifliche wöchentliche Arbeitszeit durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit maximale wöchentliche Arbeitszeit Was soll das? Lohn /h Persönlicher Stundenlohn in der Wissenschaft Stellenanteil: ¼, ⅓, ½, ⅔, ¾ Stelle TV-L E13/1 Mindestlohn Wissenschaft wissenschaftliche Hilfskraft (Masterabschluss) Vorgabe: Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) TV-L E1/2 Mindestlohn öffentlicher Dienst (Länder) Was ist Ihre Arbeit wert? Arbeitszeit h/woche Daten: TV-L ab whk ab Persönlicher Stundenlohn in Abhängigkeit der tatsächlich geleisteten Wochenarbeitszeit

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE Die Situation Frau M. hat nach Ihrem Abitur erst einmal einige Zeit im Ausland verbracht. Danach begann sie das Studium der Sozialwissenschaft und Philosophie. Während der

Mehr

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Ingrid Heinlein Rechtsanwältin, Vors. Richterin a. LAG a.d. Anwaltsbüro Bell & Windirsch Worum

Mehr

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder TV-L Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder Steffen Diebold Universität Hohenheim Personalabteilung (Stand 07.09.2006) 1 Verhandlungsergebnis Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums ung Sozialwesen am 14.11.2013, Referent Günther Jung www.dhbw-stuttgart.de Grundsätzliches: Für das Duale Studium gilt nicht das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Personalbogen für Beschäftigte im IfL

Personalbogen für Beschäftigte im IfL Personalbogen für Beschäftigte im IfL Hiermit nehme ich zur Kenntnis, dass die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten gem. 4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) nur zulässig ist, soweit

Mehr

Arbeitszeit Geltungsbereich des ArbZG Begriff der Arbeitszeit Bereitschaftsdienst, Arbeitsbereitschaft und Rufbereitschaft

Arbeitszeit Geltungsbereich des ArbZG Begriff der Arbeitszeit Bereitschaftsdienst, Arbeitsbereitschaft und Rufbereitschaft Arbeitszeit Die Bestimmung der jeweils gültigen Arbeitszeit in einem Arbeitsverhältnis unterliegt einer Vielzahl von Grenzen, die ihren Ursprung in Gesetzen, Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen oder

Mehr

Tel.: 3430 Tel.: 3103

Tel.: 3430 Tel.: 3103 Fragen und Antworten zur neuen Arbeitszeitregelung Mit dieser Sammlung von Fragen und Antworten möchten wir Ihnen die Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit an der HTW Dresden verständlicher machen

Mehr

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Am Freitag, 11.04.2014 um 10:00 Uhr FH Bielefeld, Kurt-Schumacher-Straße 6, Gebäude D Raum 207 Tagesordnung Begrüßung Feststellung

Mehr

Dienstvereinbarung (DV) 04/2009 zur Arbeitszeitflexibilisieru ng mittels Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft. Zwischen. uno

Dienstvereinbarung (DV) 04/2009 zur Arbeitszeitflexibilisieru ng mittels Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft. Zwischen. uno Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Dienstvereinbarung (DV) 04/2009 zur Arbeitszeitflexibilisieru ng mittels Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft Zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.'

Mehr

Differenzierung der Entgeltgruppen nach: Lebensalter: nein / Beschäftigungsdauer: nein

Differenzierung der Entgeltgruppen nach: Lebensalter: nein / Beschäftigungsdauer: nein Tarifbereich/Branche Elektrohandwerke Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Fachverband für Elektro- und Informationstechnik Sachsen Christliche Gewerkschaft Metall, Landesverband Sachsen-Thüringen, im

Mehr

31.12.1999 Laufzeit des Lohn- und Gehaltstarifvertrages: gültig ab 01.05.2013 kündbar zum 30.04.2015

31.12.1999 Laufzeit des Lohn- und Gehaltstarifvertrages: gültig ab 01.05.2013 kündbar zum 30.04.2015 Tarifbereich/Branche Kunststoffverarbeitende Industrie Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Arbeitgeberverband Kunststoffe, Hochheimer Straße 58, 99094 Erfurt Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie,

Mehr

Leseprobe aus "All-In-Verträge Tipps für die Praxis" Mai 2013

Leseprobe aus All-In-Verträge Tipps für die Praxis Mai 2013 Vorwort All-Inclusive-Vereinbarungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Arbeitgeber erhoffen sich durch derartige Vereinbarungen Vereinfachungen in der Abrechnung und eine entsprechende Kostensicherheit.

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 Nummer: 21201.227 Datum: 2007-10-09 Fundstelle: Bundesanzeiger Nummer 34 29.02.20082008-02-29 Klassifikation: TV Mindestlohn Fachbereich:

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Faire Behandlung angestellter Lehrerinnen und Lehrer zur Sicherung der Schulqualität in Berlin!

Faire Behandlung angestellter Lehrerinnen und Lehrer zur Sicherung der Schulqualität in Berlin! b) Arbeitszeit und Eingruppierung in Entgeltgruppen werden vom Senat unter Missachtung grundlegender Arbeitnehmerrechte mit Verweis auf Regelungen für Beamte einseitig festgelegt. Faire Behandlung angestellter

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport,

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007 Zwischen dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, einerseits und der dbb tarifunion, vertreten durch den

Mehr

Tarifpolitik und Lohngestaltung bei Call Center Dienstleistern

Tarifpolitik und Lohngestaltung bei Call Center Dienstleistern Tarifpolitik und Lohngestaltung bei Call Center Dienstleistern Bestandsaufnahme und Ausblick Beiderwieden, Ulrich ver.di-bundesverwaltung Fachbereich 13 Besondere Dienstleistungen Berlin, im März 2013

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Rechte im Praktikum und Nebenjob

Rechte im Praktikum und Nebenjob Rechte im Praktikum und Nebenjob Bodo Seiler (IG Metall Karlsruhe) Agenda Was ist überhaupt ein Praktikum? Verschiedene Arten von Praktika und deren Unterscheidung Rechtliche Stellung von Praktikanten

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Flexibilisierung der Arbeitszeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Informationen zur Einführung des Mindestlohngesetzes

Informationen zur Einführung des Mindestlohngesetzes Informationen zur Einführung des Mindestlohngesetzes Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Der Mindestlohn - einfach dokumentiert 2 - Warum ist die Arbeitszeitaufzeichnung wichtig? 2 - Was muss erfasst werden?

Mehr

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Vortragsreihe der IG Metall auf der CeBIT 2012 CeBIT 06. 10. März 2012 1 Welche Infos bieten wir Ihnen? Was ist eigentlich ein Entgelt? Was sind Dienstwagen,

Mehr

Dipl.-Finanzwirt (FH) Klaus Kreutzer, Steuerberater. Bogenstr. 12-91126 Schwabach - Tel. 09122 / 57 10 - Fax 09122 / 83 69 37

Dipl.-Finanzwirt (FH) Klaus Kreutzer, Steuerberater. Bogenstr. 12-91126 Schwabach - Tel. 09122 / 57 10 - Fax 09122 / 83 69 37 Dipl.-Finanzwirt (FH) Klaus Kreutzer, Steuerberater Bogenstr. 12-91126 Schwabach - Tel. 09122 / 57 10 - Fax 09122 / 83 69 37 Als Arbeitgeber unterliegen Sie einer Vielzahl von Vorschriften und Pflichten.

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

TV L. Tarifvertrag für Landesbedienstete. Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft. Gliederung des Vortrags

TV L. Tarifvertrag für Landesbedienstete. Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft. Gliederung des Vortrags TV L Tarifvertrag für Landesbedienstete Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft 1 Gliederung des Vortrags 1. Der Weg zum TV L 2. Der Tarifvertrag für die Länder TV-L

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Dienstverei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Arbeitszeit AND ARTS. nach 78 NPersVG über die R

Dienstverei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Arbeitszeit AND ARTS. nach 78 NPersVG über die R HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES AND ARTS Dienstverei nach 78 NPersVG über die R Arbeitszeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover Dienstvereinbarung nach

Mehr

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen Hinweise zur Beschäftigung der Lehrkräfte im Tarifbeschäftigungsverhältnis RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung v. 23. 4. 2007 Inhalt I. Geltungsbereich/Begriffsbestimmung II. Zuständigkeiten

Mehr

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I)

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I) Dienstvereinbarung Zwischen dem Kanzler und dem Personalrat für das nichtwissenschaftliche Personal der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) wird folgende Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit

Mehr

VIII. Sonstiges. Abschnitt II Arbeitszeit

VIII. Sonstiges. Abschnitt II Arbeitszeit vertreten, dass diese Zeiten als Arbeitszeit vergütungspflichtig sind (str., vgl. zum Meinungsstand Küttner-Griese, Personalhandbuch, Dienstreise, Rn. 4 7), da der Beschäftigte keine Möglichkeit hat, im

Mehr

Arbeitsinspektion ARBEITSZEIT, ARBEITSRUHE. Grundsätzliche Bestimmungen (gültig ab 1.1.2008)

Arbeitsinspektion ARBEITSZEIT, ARBEITSRUHE. Grundsätzliche Bestimmungen (gültig ab 1.1.2008) Arbeitsinspektion ARBEITSZEIT, ARBEITSRUHE Grundsätzliche Bestimmungen (gültig ab 1.1.2008) IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Zentral-Arbeitsinspektorat,

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks, Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn,

Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks, Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn, Tarifvertrag zur Regelung der Mindeslöhne für gewerbliche Arbeitnehmer in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland (TV Mindestlohn) Nummer: 21201.236 Klassifizierung: TV Mindestlohn

Mehr

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.] Arbeitszeitrecht ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD Handkommentar Dr. Bettina Graue, Arbeitnehmerkammer

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

So berechnen Sie Arbeitszeit und Mindestlohn richtig

So berechnen Sie Arbeitszeit und Mindestlohn richtig So berechnen Sie Arbeitszeit und Mindestlohn richtig DVZ-Symposium Der Mindestlohn und seine Folgen für Logistikunternehmen Hamburg, 24. März 2015 Marcus Menster Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen. zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle. vom 6. August 2014

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen. zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle. vom 6. August 2014 1 Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 6. August 2014, Az. 16-P2100-15/208-2014/14254 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle vom 6. August

Mehr

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen?

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen? Anrechnung der Berufsschulzeit auf die betriebliche Ausbildungszeit bei volljährigen Auszubildenden Wie hat die Berücksichtigung der Berufsschulzeiten bei erwachsenen Lehrlingen zu erfolgen? In der Beratungspraxis

Mehr

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Definition Schichtarbeit Ein Arbeitsplatz wird im Laufe des Tages durch verschiedene Arbeitnehmer/innen besetzt Arbeitszeit

Mehr

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten?

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Gut zu wissen Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Immer wieder klagen Kolleginnen und Kollegen über zu viele Nachtdienste oder Wochenenddienste, über zu lange Dienste

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits

Mehr

Vergütungstarifvertrag

Vergütungstarifvertrag Vergütungstarifvertrag für die Beschäftigten in der Wohnungswirtschaft Zwischen dem Arbeitgeberverband der Wohnungswirtschaft e. V., Heinrichstr. 169 B, 40239 Düsseldorf einerseits, der ver.di -Vereinte

Mehr

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Informationen & Tipps zu Fragen rund um Ihr Beschäftigungsverhältnis Einleitung Wer gilt als außertariflich (AT)-Beschäftigte/r? Außertarifliche Angestellte (AT-Angestellte)

Mehr

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK?

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? ATOSS-Webinar Regelungen des Mindestlohngesetzes Auswirkungen und Umsetzung in die Praxis 1 Jan Kretschmer, 24.03.2015 01 Mindestlohngesetz Key Facts 02 Mindestlohngesetz

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V

Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V Rechtsanwälte Betz-Rakete-Dombek Tempelhofer Ufer 31 10963 Berlin Tel: 030 264 947-0 Fax: 030 264 947-47 E-Mail: rae@robe.org Rufbereitschaft

Mehr

IGW-JAHRESTAGUNG DER AG DER CVJM AM 10.11.2012 IN STUTTGART. SWP-Thema Personalrecht präsentiert von David Hirsch

IGW-JAHRESTAGUNG DER AG DER CVJM AM 10.11.2012 IN STUTTGART. SWP-Thema Personalrecht präsentiert von David Hirsch IGW-JAHRESTAGUNG DER AG DER CVJM AM 10.11.2012 IN STUTTGART SWP-Thema Personalrecht präsentiert von David Hirsch Themenübersicht 1. Erwartungen der TeilnehmerInnen 2. einige Worte zu mir 3. Gründe für

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft 1. März 2009 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungs-Tarifvertrages Nr. 2 zum TV-L vom 1. März 2009 Hinweis: Der TV-L-Wissenschaft

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - 1-39

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - 1-39 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - 1-39 (HaufeIndex 1605689) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - 1-39 (HaufeIndex: 1605689) Tarifvertrag für den öffentlichen

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen

Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen Newsletter Arbeitsrecht - August 2015 Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen Ein zusätzliches Urlaubsgeld darf nicht auf den Mindestlohnanspruch angerechnet werden.

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Sozialer Arbeitsschutz Arbeitszeit

Sozialer Arbeitsschutz Arbeitszeit Sozialer Arbeitsschutz Arbeitszeit Würzburg, 23.01.2014 Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Dipl.-Ing. Wolfgang Scheler Kompetenzzentrum Arbeitszeit Arbeitszeit Gesetzliche Vorschriften Arbeitszeitgesetz

Mehr

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05. Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.2015 Übersicht Suchtprobleme am Arbeitsplatz Stoffgebundene Sucht - Alkohol

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen)

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen) Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen) vom 30. November 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr.

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder) 1 Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 16. Januar 2009 Az. 16- P2100-15/56-65045 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft

Mehr

Bekommen Sie, was Sie verdienen?

Bekommen Sie, was Sie verdienen? Duits/German Sie arbeiten zeitweise in der niederländischen Baubranche Bekommen Sie, was Sie verdienen? Information für ausländische Arbeitnehmer und Zeitarbeiter Diese Information stellen Ihnen die Organisationen

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft 17.10.2006 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes,

Mehr

Seminar Werkstudenten und Praktikanten. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Werkstudenten und Praktikanten. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 Inhalt Herzlich Willkommen 1. Personenkreis 2. Versicherungsrecht Werkstudenten 3. Beitragsrecht Werkstudenten 4. Beitragsberechnung 5.

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Teil 4 Sozial- und Erziehungsdienst Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 33 eingefügt: Anlage 33: Besondere Regelungen

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

Gehaltstarifvertrag für nichtjuristische Beschäftigte in Rechtsanwaltsbüros

Gehaltstarifvertrag für nichtjuristische Beschäftigte in Rechtsanwaltsbüros ver.di Fachbereich 13 Hessen Gehaltstarifvertrag für nichtjuristische Beschäftigte in Rechtsanwaltsbüros (Gültig für die Bezirke der Landgerichte Darmstadt, Frankfurt, Hanau und Wiesbaden) Laufzeit ab

Mehr

Anlage 2 TV-L-AnwBeschl. Kirchliche Entgeltordnung zum TV-L

Anlage 2 TV-L-AnwBeschl. Kirchliche Entgeltordnung zum TV-L Entgeltordnung 520a Anlage 2 TV-L-AnwBeschl für die Beschäftigten in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Gliederung Vorbemerkungen zu allen Teilen der Entgeltordnung Teil I Allgemeine Tätigkeitsmerkmale

Mehr

Häufige Fragen bei der Einstellung und Beschäftigung von studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräften (FAQ)

Häufige Fragen bei der Einstellung und Beschäftigung von studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräften (FAQ) Sachstand: 04-2014 Häufige Fragen bei der Einstellung und Beschäftigung von studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräften (FAQ) Inhaltsverzeichnis 1. Welche Rechtsgrundlagen gelten für das Beschäftigungsverhältnis?...

Mehr

Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung. Was ist zu beachten?

Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung. Was ist zu beachten? Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung Was ist zu beachten? IG Metall Welche Infos bieten wir Ihnen? Was ist eigentlich ein Entgelt? Unterschiedliche Einstiegsgehälter Zielentgelt Bachelor oder Master?

Mehr

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden.

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden. Arbeits- und Tarifrecht Klausur für den Angestelltenlehrgang II Dauer: 180 Minuten Hilfsmittel: TVöD, Kündigungsschutzgesetz, BGB, Bundesurlaubsgesetz, Entgeltfortzahlungsgesetz Frau Gabriele Meinert,

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 3 vom 10. März 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Fragen und Antworten zum Tarifabschluss vom 17. September 2013

Fragen und Antworten zum Tarifabschluss vom 17. September 2013 Fragen und Antworten zum Tarifabschluss vom 17. September 2013 Stand: 20.11.2013 Vorbemerkung Die igz-mitglieder haben sich im Ethik-Kodex verbindlich dazu verpflichtet, ihre Arbeitnehmer über Änderungen

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit Dienstvereinbarung über Arbeitszeit Zwischen dem Universitätsklinikum Köln (AöR) - im folgenden Dienststelle genannt - vertreten durch den Ärztlichen Direktor und dem Personalrat Wissenschaft der Uniklinik

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Dienstvereinbarung. zur Arbeitszeitordnung

Dienstvereinbarung. zur Arbeitszeitordnung Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz, vertreten durch den Rektor und dem Personalrat der Technischen Universität Chemnitz, vertreten durch dessen Vorsitzenden zur Arbeitszeitordnung

Mehr

Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht

Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang Inhaltsübersicht Datum Seite Tarifrecht 27.08.2013 2034.1.1-F, 2034.3.1-F Tarifverträge der Länder Forst - Az.: 25 - P 2627-001 - 29 802/13 -... 274

Mehr

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 AVR Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 Teil 1 Inhalt 1. Allgemeines... 12 2. Begriffe des Arbeitszeitrechts und ihre Anwendung in der Praxis... 13 2.1 Arbeitsbereitschaft... 13 2.2 Arbeitsunfähigkeit...

Mehr

Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit

Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit I. Stellenbezeichnung / Angabe der Funktion Gemeindereferentin/Gemeindereferent 1. Anstellungsträger/Einrichtung 2. Erforderliche Qualifikation Diakone/Diakoninnen,

Mehr

Gesetzliche Schutzbestimmungen für Lehrlinge

Gesetzliche Schutzbestimmungen für Lehrlinge Gesetzliche Schutzbestimmungen für Lehrlinge Da Lehrlinge als Dienstnehmer gelten, sind für sie die Bestimmungen der aushangpflichtigen Gesetze (z. B. Arbeitnehmerschutzgesetz (ASchG)) anzuwenden. Für

Mehr

Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz

Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz Stand: Januar 2015 Gesetzliche Grundlage Am 16.08.2014 ist das Tarifautonomiestärkungsgesetz

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Teil 4 Sozial- und Erziehungsdienst Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 33 eingefügt: Anlage 33: Besondere Regelungen

Mehr