GRID verbindet Computer-Zentren, Instrumente, Detektoren und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRID verbindet Computer-Zentren, Instrumente, Detektoren und"

Transkript

1 GRID GRID Computing Rechenleistung aus der Steckdose GRID verbindet Computer-Zentren, Instrumente, Detektoren und ermöglicht WissenschaftlerInnen den Zugriff auf Computerleistung und Datenspeicherkapazität von 250 vernetzten Rechenzentren auf der ganzen Welt. Der Begriff GRID hat seinen Ursprung in dem Vergleich dieser Technologie zum Stromnetz (Englisch: power grid). Demnach soll GRID den BenutzerInnen einen ähnlich universellen Zugang zur Rechenleistung anbieten, wie es möglich ist, Strom aus einer Steckdose zu beziehen. GRID wurde für die Experimente am Large Hadron Collider (LHC) des europäischen Forschungszentrums CERN in Genf entwickelt. Das World Wide Web (WWW) entstand ebenfalls am CERN. WWW GRID e Austausch von Information e weltweiter Zugriff auf Rechenleistung und Speicherkapazität Typische Aufgaben des GRID-Computing sind solche, die die Leistungen einzelner Computer-Zentren überfordern. Der LHC stellt gewaltige und bisher nie da gewesene Anforderungen an die Computer-Infrastruktur. Die Kollisionen der Teilchenstrahlen aus Protonen oder schweren Ionen und die daraus entstehenden Teilchen erzeugen jährlich 15 Millionen Gigabyte Daten, wobei die Ereignisse bereits im Hinblick auf die Suche nach neuen Teilchen vorselektiert sind. Diese Datenmenge entspricht einem 20 km hohen Stapel an CD s, die Jahr für Jahr bei einer geschätzten Laufzeit der LHC-Experimente von 15 Jahren zu speichern sind. Zusätzlich wird eine vergleichbare Datenmenge an simulierten Ereignissen gespeichert. Die Daten werden von tausenden WissenschaftlerInnen aus der ganzen Welt ausgewertet. Die Analyse der Daten entspricht dabei der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Es wird erwartet, dass Higgs-Teilchen sowie auch supersymmetrische Teilchen mit anschließendem Zerfall in beobachtbare Teilchen extrem selten auftreten (einige Higgs-Teilchen pro Milliarden Kollisionen). Um die gesamte Datenanalyse durchführen zu können, benötigt man Prozessoren der derzeit schnellsten Rechner. Daraus ergab sich die Forderung zur Entwicklung einer neuartigen Infrastruktur, die weltweit verfügbare Prozessor- und Speicherkapazitäten zu einem Netzwerk zusammenfasst das GRID. Die LHC-Daten werden weltweit auf Rechenzentren verteilt, die in hierarchischen Strukturen in verschiedenen Ebenen (TIERS) miteinander verbunden sind. CERN als TIER-0 speichert die Experimentdaten und rekonstruiert die Ereignisse, wobei die erzeugten Teilchen und deren Eigenschaften bestimmt werden. Danach werden die Daten auf derzeit 11 TIER-1 Zentren verteilt. Diese TIER-1 Zentren führen erneut Berechnungen durch und stellen diese dann den etwa 160 TIER-2 Zentren zur Verfügung. Dort erfolgt die Analyse der Daten sowie eine Simulation der Ereignisse. Die WissenschaftlerInnen können somit über die TIER-2 Rechenzentren, sowie über Institutsrechner (TIER-3) als auch über Arbeitsplatzrechner (TIER-4) auf Daten und Rechenleistung zugreifen. Auch Österreich beteiligt sich an der Auswertung der LHC-Experimentdaten und stellt als TIER-2 Rechenzentrum mit Standorten in Wien und Innsbruck im Rahmen des AUSTRIAN GRID dem weltweiten GRID-Computing Netzwerk eine Rechenleistung von 1300 CPU s und die Speicherkapazität von Gigabyte an Plattenspeicher zur Verfügung. Echtzeit-Monitoring von verteilten Analyse-Jobs am GRID: Rechenzentren (Kreise): grün = laufende Jobs magenta = wartende Jobs Jobtransfers (Linien): magenta = auszuführende Jobs gelb = erfolgreich durchgeführte Jobs Bildquellen: Margarete Neundlinger,

2 CERN Das weltgrößte Forschungszentrum für Elementarteilchenphysik Das CERN, das Europäische Forschungszentrum für Teilchenphysik, ist eine Großforschungseinrichtung in der Nähe von Genf in der Schweiz. Das Akronym CERN leitet sich vom französischen Namen der Gründungsorganisation Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire (Europäischer Rat für Kernforschung) ab. Das Forschungszentrum wurde 1954 gegründet. Österreich trat 5 Jahre später bei. Heute ist das CERN zu einem Prototyp eines World Lab geworden, in dem mehr als Forscherinnen und Forscher von über 580 Instituten und Universitäten aus weltweit 62 Nationen arbeiten. Die Aufgabe des CERN ist die Erforschung der grundlegenden Kräfte und Teilchen aus denen unser Universum besteht. Dazu wurden in den letzten 50 Jahren etliche aufwändige Experimente gebaut. Die allgemeine Infrastruktur sowie sämtliche Teilchenbeschleuniger, wie zum Beispiel der LHC, werden vom CERN selbst geplant, gebaut und betrieben. Die Teilchendetektoren werden von internationalen wissenschaftlichen Kollaborationen getragen. Ein wichtiger Grundsatz bei alledem ist jedoch, dass jegliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit in keinem Zusammenhang zu militärischen Zielen stehen darf. Das CERN im geographischen Sinne besteht aus mehreren Standorten. Der Hauptstandort liegt in der schweizerischen Gemeinde Meyrin und beherbergt alle wichtigen administrativen Gebäude, sowie die meistens Büros und eine Vielzahl an Konstruktionshallen und Experimentierbereichen. Darüber hinaus befindet sich in der nur wenige Kilometer entfernten französischen Gemeinde Prevessin ein weiteres Areal, das vor allem Gebäuden für logistische Zwecke und weiteren Experimentalbereichen Platz bietet. Weiters gibt es einige kleinere Gebiete in Frankreich, die den Zugang zu den großen unterirdischen Experimenten sowie den beiden großen Beschleunigern (SPS und LHC) ermöglichen. Am CERN bietet sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern jeden Alters die hervorragende Gelegenheit, bereits Bekanntes über unsere Welt zu lernen, hautnah bei der Erringung neuer Erkenntnisse mitzuwirken, und sich über all das mit Gleichgesinnten auszutauschen. Dabei wurden schon viele fundamentale Erkenntnisse über die Funktionsweise unseres Universums gewonnen. Aber nicht nur diese Entdeckungen, sondern auch die für deren Zustandekommen eigens entwickelten Technologien, sind außerordentlich. So wurde z.b. Carlo Rubbia und Simon van der Meer (1984) für die Entwicklungen, die zur Entdeckung der W- und Z- Bosonen (Schwache Kernkraft) führten, und Georges Charpak (1992) für die Entwicklung der Vieldraht-Proportionalkammer der Nobelpreis verliehen. Aber abseits von der Grundlagenforschung gab es am CERN auch immer Entwicklungen, die so revolutionär waren, dass sie heute sogar unseren Alltag mitbestimmen. So wurde das World Wide Web von einem CERN- Mitarbeiter, Tim Berners-Lee, ins Leben gerufen. Sollte es anfangs nur die Kommunikation zwischen den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erleichtern, so bereichert es heute das Leben von Milliarden Menschen auf der ganzen Welt. Bildquellen: Hephy

3 SPIN-OFF... und was habe ich davon? Warum Grundlagenforschung? Erkenntnisgewinn als kultureller Wert an sich Die Neugierde ist eine bestimmende Eigenschaft des Menschen. Die uralte Fragen: Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Woraus sind wir gemacht? Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält (Goethe, Faust). Erwartung fundamental neuer Anwendungen in fernerer Zukunft (an die man heute noch nicht denken kann). Als Beispiel: vor 200 Jahren war Elektrizität ein Kuriosum ohne erkennbaren Nutzen. Es ist zu erwarten, dass die Teilchenphysik ein ähnliches Entwicklungspotenzial besitzt. Der Zeitrahmen? Vielleicht ein Jahrhundert. Spin-Off = Entwicklung neuer Technologien als Nebenprodukt bei der Durchführung von Großforschung, und ihre Nutzbarmachung durch Technologie-Transfer. Die Teilchenphysik war und ist hierbei besonders fruchtbar durch die Herausforderungen in den Bereichen Beschleuniger, Detektoren und Analyse. Markante Beispiele für solche Spin-offs: e Medizin: 2 Diagnostik mit PET 2 Hadron-Krebstherapie 2 Bestrahlungsplanung e Material- und Bio-Wissenschaften: 2 Synchrotronstrahlung 2 Neutronenspallationsquellen 2 Röntgenlaser 2 Diagnostik mit Gas- und Halbleiterdetektoren 2 Visualisierung e Informationstechnologie: 2 Massive Parallelrechner 2 World Wide Web 2 GRID e Wirtschaft: 2 Data Mining 2 Zeitanalysen von Börsenkursentwicklungen e Energietechnik: 2 Supraleitung 2 Reaktorsicherheit 2 Abfallentsorgung Der gesellschaftliche Spin-off Beitrag der zivilen Großforschung, speziell der Teilchenphysik, zur Völkerverständigung. Die CERN-Gründung 1954 diente der westeuropäischen Einigung und der Überwindung des Eisernen Vorhangs und dient heute der Heranführung der Dritten Welt (CERN wurde schon für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen). Beitrag durch Ausbildung an Großforschungszentren. Als Beispiel: CERN hat ein vielfältiges Programm für SommerstudentInnen, technologie-orientierte DiplomandInnen und DissertantInnen (Spezialprogramm für ÖsterreicherInnen in Zusammenarbeit mit dem BMWF), und Postdocs. Der gewonnene Knowledge-Transfer durch die Arbeit in einer internationalen Umgebung und in industriellem Stil unterstützt erfolgreiches Wechseln in die Wirtschaft, und leistet einen Beitrag zur Konkurrenzfähigkeit Österreichs. Bildquelle: Margarete Neundlinger

4 CMS COMPACT MUON SOLENOID Das Compact Muon Solenoid CMS ist einer der vier großen Detektoren am Large Hadron Collider LHC, mit denen die Teilchenkollisionen des LHC beobachtet und aufgezeichnet werden. Mit dem CMS-Detektor wollen die Physikerinnen und Physiker die Phänomene der Elementarteilchenphysik, die im Energiebereich des LHC auftreten, möglichst umfassend erforschen. Dafür ist der CMS-Detektor besonders auf die genaue Vermessung und Identifizierung von Müonen, Elektronen und Photonen ausgelegt, die charakteristische Merkmale zum Beispiel für die Erzeugung und den Zerfall von Higgs- und supersymmetrischen Teilchen sind. Die internationale CMS-Kollaboration umfasst Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von mehr als 180 Instituten aus fast 40 Ländern. Der LHC erzeugt im Zentrum des CMS-Detektors 600 Millionen Proton- Proton-Kollisionen pro Sekunde. Im Mittel finden 20 Ereignisse (Kollisionen zweier Protonen) gleichzeitig statt und das wiederholt sich alle 25 Nanosekunden (Milliardstel Sekunden). Die Flugbahnen und die charakteristischen Eigenschaften der in den Kollisionen entstehenden Teilchen müssen mit dem CMS-Detektor genau bestimmt werden, um diese Ereignisse daraus zu rekonstruieren. Deshalb umschließt der CMS-Detektor fast lückenlos den Bereich, in dem die Kollisionen stattfinden. Seine mechanische Gliederung ist für moderne Detektoren an Kollisionsmaschinen typisch: ein durch Zylinderlagen aufgebauter Zentralbereich, das Barrel, in dessen Zylinderachse sich das LHC-Strahlrohr befindet, und jeweils eine Endkappe an den beiden Enden des Detektors. Jede Schicht des CMS-Detektors erfüllt spezifische Aufgaben: Der Tracker im Zentrum ist ein hochpräzises Spurvermessungssystem und zeichnet die Flugbahnen elektrisch geladener Teilchen auf. Er besteht aus einem Silizium-Pixel-Detektor und im äußeren Teil aus Silizium-Streifen- Detektoren. Die Kalorimeter bestimmen die Energie der auftreffenden Teilchen - auch die der elektrisch neutralen Teilchen: das elektromagnetische Kalorimeter für Photonen und Elektronen, das hadronische Kalorimenter für Hadronen (zum Beispiel für Neutronen und Protonen). Der weltgrößte supraleitende Solenoid-Magnet (6m Durchmesser) erzeugt ein Magnetfeld von 4 Tesla (etwa mal stärker als das Erdmagnetfeld). Damit werden die Flugbahnen der Teilchen entsprechend ihrer elektrischen Ladung und ihrem Impuls gekrümmt. Im Eisenjoch des Magneten befinden sich vier Lagen mit Müon-Kammern zur Vermessung der Müonen, die auf Grund ihrer geringen Wechselwirkungswahrscheinlichkeit die inneren Detektorelemente durchdringen. Die elektronischen Signale aus den Müon-Kammern und den Kalorimetern werden in der Entscheidungslogik eines Selektionssystems, dem Trigger, verwendet. Mit dem Trigger werden die physikalisch interessanten Ereignisse aus den 600 Millionen Kollisionen pro Sekunde gefiltert. Zum Beispiel ist die Detektion von mehreren hochenergetischen Müonen ein Kriterium für ein interessantes Ereignis. Schließlich werden nur die Daten von einigen hundert Ereignissen pro Sekunde aufgezeichnet und im weltweit verteilten LHC-Computing-GRID, dem Analysenetzwerk für den LHC, gespeichert und ausgewertet. Das Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist in drei Schwerpunkten am CMS-Experiment beteiligt: 2 am Tracker mit Silizium-Detektoren und Ausleseelektronik, 2 am Trigger mit Selektionslogik und Elektronik, 2 an der Datenauswertung mit Methoden zur Rekonstruktion von Teilchenspuren und Wechselwirkungspunkten. Im Rahmen des LHC-Computing-GRID besitzt das Institut ein eigenes Rechenzentrum und benutzt es zur Gewinnung von Physikresultaten, im Besonderen im Rahmen der supersymmetrischen Theorien. Müon-Kammern Eisenjoch des Magneten Silizium-Streifen-Tracker Elektromagnetisches Kalorimeter Hadronisches Kalorimeter Pixel-Detektor Supraleitende Spule Vorwärts-Kalorimeter Der CMS-Detektor (teilweise geöffnet im Schema) Gewicht t, Gesamtlänge 21 m, Durchmesser 15 m Bildquellen: Cern, Hephy

5 LHC LARGE HADRON COLLIDER Der Large Hadron Collider LHC ist der derzeit größte und leistungsstärkste Beschleuniger der Welt. Der LHC wurde im September 2008 am CERN, dem europäischen Forschungszentrum für Teilchenphysik, in Betrieb genommen. Dieser Teilchenbeschleuniger ist ein unterirdischer Speicherring von fast 27 km Umfang, in dem zwei Protonen-Strahlen (Protonen sind Hadronen) mit fast Lichtgeschwindigkeit in gegenläufiger Richtung kreisen. An vier Stellen dieses Ringes befinden sich riesige unterirdische Experimentierhallen, in denen die Protonen der beiden Strahlen mit bisher unerreichter Energie von 2 mal 7 TeV ( = 14 Teraelektronvolt) zum frontalen Zusammenstoß gebracht werden. Die in diesen Kollisionsereignissen entstehenden Teilchen werden von den Physikerinnen und Physikern mit Hilfe der neu entwickelten großen Detektoren der Experimente ALICE, ATLAS, CMS und LHCb beobachtet. Zwei wesentlich kleinere Experimente, TOTEM und LHCf, haben spezielle Aufgabenstellungen. In einem weiteren Betriebsmodus kann der LHC auch Kollisionen von hochenergetischen Blei- Ionen erzeugen. Jeder der beiden Protonen-Strahlen des LHC enthält 2808 Pakete zu je hundert Milliarden Protonen. In einer Kette von Vorbeschleunigern werden die Protonen vorerst erzeugt und zu immer höheren Energien gebracht. Schließlich werden sie in die beiden hochevakuierten Strahlrohre des LHC eingeschossen, wo ihnen bei jedem Umlauf im elektrischen Wechselfeld der supraleitenden Beschleunigungseinheiten ( Kavitäten ) weitere Energie zugeführt wird, bis sie ihre endgültige Energie erreicht haben (ganz nahe an der Lichtgeschwindigkeit). Die Protonen-Pakete, mit einem zeitlichen Abstand von 25 Nanosekunden (Milliardstel Sekunden) zueinander, kreisen dann für mehrere Stunden im LHC. Die gespeicherte Energie in jedem dieser Strahlen beträgt ca. 350 Megajoule, dies entspricht der Bewegungsenergie eines 400 Tonnen schweren Zuges bei einer Geschwindigkeit von 150 km/h. bei jedem Umlauf von Neuem wieder begegnen, entstehen im Zentrum der experimentellen Detektoren jeweils ungefähr 600 Millionen Kollisionen pro Sekunde. Im LHC werden neben den Einheiten zur Beschleunigung der Protonen insgesamt 9593 Magnete eingesetzt, um die Protonen-Strahlen auf ihren ringförmigen Bahnen zu führen, sie im Bereich der Detektoren (in den geraden Abschnitten des Speicherrings) zu fokussieren und in einem möglichst kleinen Volumen zur Kollision zu bringen. Die größten Magnete sind die 1232 supraleitenden Dipol-Ablenkmagnete, deren neuartige Two in One -Konstruktion die beiden Strahlrohre des LHC in einer einzigen mechanischen Magnetstruktur integriert. Sie werden bei extrem tiefen Temperaturen von -271,3ºC ( = 1,9 Kelvin) betrieben. Um die Magnete, die in acht Bogenstücken den LHC-Ring bilden, auf dieser Temperatur zu halten, werden 120 Tonnen flüssiges Helium eingesetzt. Damit ist der LHC auch das größte Kältesystem und die größte supraleitende Anlage der Welt. Weitere wichtige Elemente für den Betrieb des LHC-Beschleunigers sind die 54 Blenden ( Kollimatoren ) und das sogenannte Beam- Dump-System. Die Kollimatoren dienen dem Schutz der Magnete und der Experimente, indem sie Protonen stoppen, die zu weit von der idealen Umlaufbahn abweichen. Das Beam-Dump-System muss die Teilchenstrahlen bei Bedarf möglichst schnell und kontrolliert aus dem LHC-Ring extrahieren. Schweiz Frankreich Frankreich Trotz der enorm hohen Anzahl von Protonen in jedem Paket ist es sehr unwahrscheinlich, dass zwei Protonen bei einem Umlauf aufeinander treffen. Beim gegenseitigen Durchdringen zweier Protonen-Pakete kommt es im Mittel nur zu 20 Proton-Proton-Kollisionen. Da sich die Pakete aber CMS LHCb ATLAS ALICE Bildquellen: Cern

6 ELEMENTARTEILCHEN Elementarteilchen - die kleinsten bekannten Bausteine der Welt Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts galt ein Atom als unteilbar, bis entdeckt wurde, dass es aus einer Hülle von Elektronen sowie einem Kern aus Protonen und Neutronen besteht. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden eine Vielzahl weiterer Teilchen sowie Antiteilchen gefunden. Dies führte in weiterer Folge zur Entdeckung der Quarks. Proton und Neutron bestehen aus je drei Quarks. Sie sind somit im Gegensatz zum Elektron auch nicht mehr elementar. Zusammen mit dem Elektromagnetismus (Photon als Kraftteilchen), der für die Sonnenenergie wesentlichen schwachen Kraft (W- und Z-Teilchen) und der starken Kraft (Gluonen), die für die Stabilität der Atomkerne sorgt, folgte die Entwicklung des Standardmodells der Elementarteilchenphysik. Es enthält alle Teilchen, die aus heutiger Sicht unteilbar sind und somit als Elementarteilchen gelten. Alle Teilchen des Standardmodells konnten experimentell nachgewiesen werden, außer dem mysteriösen Higgs-Teilchen. Es wurde bereits vor über 40 Jahren vorhergesagt, um zu erklären, woher die Elementarteilchen Masse haben. Sollte es existieren, wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit am LHC beobachtet werden können. Es gibt jedoch weitere ungeklärte Fragen, wie beispielsweise: e Wieso sind die Naturkräfte einerseits so unterschiedlich stark, lassen sich aber andererseits bei hohen Energien scheinbar vereinigen? e Woraus besteht die Dunkle Materie, die ja ca. 85% der gesamten Materie im Universum ausmacht? Eine der in diesem Zusammenhang am meisten diskutierten Theorie ist die Supersymmetrie (SUSY). Hier werden allen Elementarteilchen schwerere supersymmetrische Partner zugeordnet - die SUSY-Teilchen. Stimmt diese Theorie, sollte man sie am LHC finden können. Andere Theorien sagen die Existenz von weiteren Dimensionen voraus. In diesen Extra-Dimensionen geht ein Teil der Gravitationskraft verloren, so dass sie in unseren üblichen vier Dimensionen (Zeit und Raum) sehr viel schwächer als die anderen Kräfte ist. e Leben wir in einer supersymmetrischen Welt? e Gibt es zusätzliche Dimensionen? e Oder überrascht uns die Natur mit etwas gänzlich Unerwarteten? Unabhängig davon, mit der Inbetriebnahme des LHC beginnt eine sehr spannende Zeit. Denn schlussendlich geht es um nichts weniger als um die Entstehung und die Bausteine unseres Universums und damit auch der Erde und des Menschen. Materieteilchen Quarks Up Charm Top Down Strange Bottom Leptonen Elektron Elektronneutrino Müon Kräfteteilchen 8 Gluonen Müonneutrino Tauon Tauneutrino Photon Z W + W

Elementarteilchen in der Materie

Elementarteilchen in der Materie Physik Grundlagenforschung - Elementarteilchen Unterlagen für den Physikunterricht (Herausgegeben von RAOnline) Teilchenbeschleuniger LHC im Kernforschungszentrum CERN Das CERN (die Europäische Organisation

Mehr

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Beschleuniger und Detektoren Anja Vest Wie erzeugt man das Higgs? Teilchenbeschleuniger Erzeugung massereicher Teilchen Masse ist eine Form von Energie! Masse und

Mehr

Das Higgs- Teilchen: Supersymetrische Teilchen:

Das Higgs- Teilchen: Supersymetrische Teilchen: Das CMS- Experiment Das Compact Muon Solenoid Experiment (CMS) am neugebauten Large Hadron Colider (LHC) am CERN ist ein hochpräziser Teilchendetektor mit dessen Hilfe das bis jetzt nicht experimentell

Mehr

Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern

Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern T.Hebbeker 2007-01-21 Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern Deutsche Gruppen Beiträge zum Detektorbau Silizium-Spurdetektor Myon-Detektor

Mehr

Experimenten. really big data

Experimenten. really big data Datenfluss in CERN- Experimenten really big data Gliederung Das CERN Allgemeines Wichtige Errungenschaften Der Weg der Daten Das CMS-Experiment Aufbau Anfallende Daten Trigger Das Grid Die Ebenen des Grid

Mehr

Jenseits der Antimaterie

Jenseits der Antimaterie Jenseits der Antimaterie Das Higgs Teilchen eine Suche nach den Grenzen der Physik Peter Schleper Universität Hamburg 17.4.2012 Akademie der Wissenschaften in Hamburg Quantenphysik: kleinste Bausteine

Mehr

LHC: Die größte Maschine der Welt

LHC: Die größte Maschine der Welt 2 Atomhülle LHC: Die größte Woraus besteht die Materie? Durchmesser: 10-10 m Teilchen: Elektronen Atomkern Durchmesser 1 fm = 10-15 m Femtometer Teilchen: Protonen, Neutronen 3 Einfachstes Beispiel: Wasserstoff

Mehr

Was die Welt im Innersten zusammenhält

Was die Welt im Innersten zusammenhält Was die Welt im Innersten zusammenhält V 1.0 Thomas Hebbeker RWTH, III. Phys. Inst. A Masterclasses Aachen 2010 Übersicht: Teilchen und Kräfte Exp. Methoden: Beschleuniger und Detektoren Beschleuniger

Mehr

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Übersicht: Am 10. September 2008 wurde am CERN in Genf der weltgrößte Teilchenbeschleuniger

Mehr

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München 1 Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt

Mehr

Datenfluss in CERN-Experimenten

Datenfluss in CERN-Experimenten Ausarbeitung zum Hauptseminarvortrag Datenfluss in CERN-Experimenten von Valerie Scheurer Inhaltsverzeichnis 1. Das CERN 1.1 Allgemeines 1.2 Wichtige Errungenschaften 2. Das CMS Experiment 2.1 Aufbau 2.2

Mehr

Herzlich Willkommen bei DESY. Was ist das DESY und welche Forschung wird bei uns betrieben?

Herzlich Willkommen bei DESY. Was ist das DESY und welche Forschung wird bei uns betrieben? Herzlich Willkommen bei DESY. Was ist das DESY und welche Forschung wird bei uns betrieben? Michael Grefe DESY Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (PR) Was ist das DESY? > Deutsches Elektronen-Synchrotron

Mehr

Teilchen sichtbar machen

Teilchen sichtbar machen Teilchen sichtbar machen PD Dr. M. Weber Albert Einstein Center for Fundamental Physics Laboratorium für Hochenergiephysik Physikalisches Institut Universität Bern 1 PD Dr. M. Weber Physik Masterclasses

Mehr

DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE

DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE "Die Natur liebt sich zu verbergen" Heraklit, 500 v. Chr. ZWEI FUNDAMENTALE FRAGEN : WIE IST DAS UNIVERSUM ENTSTANDEN? WORAUS BESTEHT DIE MATERIE MIT IHREN KRÄFTEN? BEIDE FRAGEN

Mehr

Dies und das über... -...CERN (was machen wir hier eigentlich? und wer?) -...Beschleuniger... -...Experimente... -...

Dies und das über... -...CERN (was machen wir hier eigentlich? und wer?) -...Beschleuniger... -...Experimente... -... Dies und das über... -...CERN (was machen wir hier eigentlich? und wer?) -...Beschleuniger... -...Experimente... -... 1 Teilchenphysik weltweit Die grossen Fünf : Amerika: SLAC (Stanford Universität, Kalifornien)

Mehr

Das Standardmodell der Elementarteilchen

Das Standardmodell der Elementarteilchen Das Standardmodell der Elementarteilchen Claus Grupen Universität Siegen Ob mir durch Geistes Kraft und Mund nicht manch Geheimnis würde kund... Daß ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält,

Mehr

Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV

Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV CMS Experiment, CERN 4 Juli 2012 Übersicht In einem gemeinsamen Seminar am CERN und bei der ICHEP 2012 Konferenz[1] in Melbourne haben Wissenschaftler

Mehr

Weltmaschine. Die kleinsten Teilchen und größten Rätsel des Universums

Weltmaschine. Die kleinsten Teilchen und größten Rätsel des Universums Weltmaschine Die kleinsten Teilchen und größten Rätsel des Universums Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF Referat Europäische Forschungsunion 53170 Bonn Bestellungen

Mehr

Von Gregor Fuhs. 1. Februar 2011

Von Gregor Fuhs. 1. Februar 2011 Der Delphi Detektor Von Gregor Fuhs 1. Februar 2011 Inhaltsverzeichnis Der LEP-Beschleuniger Technische Daten des DELPHI Experiments Detektortypen Überblick Der LEP-Beschleuniger CERN, Genf 27km Länge

Mehr

Hauptseminar: Der Urknall und seine Teilchen. Das CMS-Experiment. Handout zum Vortrag am 6.10.2011. Jonathan Lehr

Hauptseminar: Der Urknall und seine Teilchen. Das CMS-Experiment. Handout zum Vortrag am 6.10.2011. Jonathan Lehr Hauptseminar: Der Urknall und seine Teilchen Das CMS-Experiment Handout zum Vortrag am 6.10.2011 Jonathan Lehr Inhalt 1. Der LHC und seine Detektoren und die verfolgten Ziele... 2 2. Das Higgs-Boson...

Mehr

Benno List Universität Hamburg. VL Detektoren für die Teilchenphysik: Detektorkonzepte

Benno List Universität Hamburg. VL Detektoren für die Teilchenphysik: Detektorkonzepte Detektorkonzepte Benno List Universität Hamburg Vorlesung Detektoren für die Teilchenphysik Teil 13: Detektorkonzepte 28.1.2008 Seite 1 ATLAS Länge: 44m Höhe: 22m Magnetfeld: 2T (zentraler Solenoid), 4T

Mehr

Daten-Qualitätskontrolle am ATLAS Myon-Spektrometer (am Beispiel der MDT-Kammern) Philipp Fleischmann 09. Februar 2010

Daten-Qualitätskontrolle am ATLAS Myon-Spektrometer (am Beispiel der MDT-Kammern) Philipp Fleischmann 09. Februar 2010 Daten-Qualitätskontrolle am ATLAS Myon-Spektrometer (am Beispiel der MDT-Kammern) Philipp Fleischmann 09. Februar 2010 Überblick Der Large-Hadron-Collider Das ATLAS Experiment Die Monitored-Drift-Tube-Kammern

Mehr

Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife

Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife Grundlagenforschung und Technologietransfer Prof. Dr. Michael Feindt Institut für Experimentelle Kernphysik Universität Karlsruhe Wissenschaftlicher

Mehr

Wozu immer größere Beschleuniger?

Wozu immer größere Beschleuniger? Daniel A.Stricker-Shaver Wozu immer größere Beschleuniger? Welche Arten gibt es und warum? Was haben sie uns gebracht? Wie sieht die Zukunft aus? 1 Warum Beschleuniger : Äquivalenz von Masse und Energie

Mehr

Schülerworkshop, CERN 27.11.2010. Michael Kobel, Schülerworkshop Netzwerk Teilchenwelt,CERN 27.11.10 1

Schülerworkshop, CERN 27.11.2010. Michael Kobel, Schülerworkshop Netzwerk Teilchenwelt,CERN 27.11.10 1 Masterclasses mit LHC Daten eine Premiere Michael Kobel (TU Dresden) Schülerworkshop, CERN 27.11.2010 Michael Kobel, Schülerworkshop Netzwerk Teilchenwelt,CERN 27.11.10 1 Collider am CERN ALICE ATLAS CMS

Mehr

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Masterclass 2010 Regeln In Zweiergruppen arbeiten 10 multiple-choice Fragen + 2 Stichfragen (+ 1 Entscheidungfrage, falls erforderlich) ~30 Sekunden

Mehr

Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010

Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010 Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010 Kapitel 11: Einige offene Fragen Obtaining PDF from Histograms Offene Fragen 23 Parameter im SM:

Mehr

Accelerating Science and Innovation. Das Forschungszentrum CERN - von den höchsten Energien zu den kleinsten Teilchen

Accelerating Science and Innovation. Das Forschungszentrum CERN - von den höchsten Energien zu den kleinsten Teilchen Accelerating Science and Innovation Das Forschungszentrum CERN - von den höchsten Energien zu den kleinsten Teilchen R.-D. Heuer, CERN NGW, Winterthur, 18. 3. 2012 CERN Gründung 1954: 12 Europäische Staaten

Mehr

Willkommen bei den Masterclasses!

Willkommen bei den Masterclasses! Hands on Particles Physics, International Masterclasses Willkommen bei den Masterclasses! Wie arbeitet ein Teilchenphysiker? 1 Ablauf des Tages 10:00 Uhr: Begrüßung 10:10 Uhr: Vortrag Auf den Spuren der

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Die Natur lässt sich mathematisch beschreiben d.h. es gibt Strukturen und Gesetzmässigkeiten

Die Natur lässt sich mathematisch beschreiben d.h. es gibt Strukturen und Gesetzmässigkeiten Die Natur lässt sich mathematisch beschreiben d.h. es gibt Strukturen und Gesetzmässigkeiten Die Gesetze der Physik gelten im ganzen Universum Physik kann man verstehen d.h. grundsätzlich kann man das

Mehr

Abbildung 55: Aufbau des CMS-Detektors.

Abbildung 55: Aufbau des CMS-Detektors. Abbildung 55: Aufbau des CMS-Detektors. 104 CMS-Experiment Gruppenleiter: J. Mnich, DESY Ende 2005 hat das DESY Direktorium beschlossen, dass DESY sich an den beiden großen LHC Experimenten ATLAS und CMS

Mehr

Gigantische Explosionen

Gigantische Explosionen Gigantische Explosionen Gammaastronomie - das Universum bei höchsten Energien Gernot Maier Credit: Stephane Vetter (Nuits sacrees) Kollidierende Galaxien Licht = Elektromagnetische Strahlung Welle Teilchen

Mehr

LHC DER GRÖSSTE TEILCHEN- BESCHLEUNIGER DER WELT LHC - THE LARGEST PARTICLE COLLIDER WORLDWIDE

LHC DER GRÖSSTE TEILCHEN- BESCHLEUNIGER DER WELT LHC - THE LARGEST PARTICLE COLLIDER WORLDWIDE G 3.2 LHC DER GRÖSSTE TEILCHEN- BESCHLEUNIGER DER WELT LHC - THE LARGEST PARTICLE COLLIDER WORLDWIDE G 3.2 DER URKNALL IM TUNNEL THE BIG BANG IN THE TUNNEL Der Large Hadron Collider LHC am CERN ist ein

Mehr

Teilchen, Urknall und theoretische Physik

Teilchen, Urknall und theoretische Physik Vom Little Bang zum Big Bang Teilchen, Urknall und theoretische Physik Hendrik van Hees Fakultät für Physik Universität Bielefeld http://theory.gsi.de/ vanhees/index.html Vom Little Bang zum Big Bang p.

Mehr

Offene Fragen: ein Ausblick auf die Physik jenseits des Standardmodells

Offene Fragen: ein Ausblick auf die Physik jenseits des Standardmodells Offene Fragen: ein Ausblick auf die Physik jenseits des Standardmodells Heinrich Päs Masterclasses 2008, TU Dortmund Das Standardmodell Kommen in zwei Helizitäten/Chiralitäten vor: Elektromagnetismus:

Mehr

Lukas Hilser. Bachelorarbeit von. An der Fakultät für Physik Institut für Experimentelle Kernphysik. Karlsruhe, 23. Februar 2015. www.kit.

Lukas Hilser. Bachelorarbeit von. An der Fakultät für Physik Institut für Experimentelle Kernphysik. Karlsruhe, 23. Februar 2015. www.kit. Monte-Carlo-Simulation des Single-op + Jets Prozesses und Untersuchungen zur Notwendigkeit zusätzlicher Jets auf Matrixelement-Level für eine korrekte Beschreibung von Single-op-Ereignissen Monte Carlo

Mehr

Protonen bei höchsten Energien

Protonen bei höchsten Energien Protonen bei höchsten Energien QuantenChromoDynamik und Physik am LHC Katerina Lipka katerina.lipka@desy.de Isabell Melzer-Pellmann isabell.melzer@desy.de http://www.desy.de/~knegod/hgf/teaching/katerina/

Mehr

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung Das top-quark Entdeckung und Vermessung Inhalt Geschichte Eigenschaften des top-quarks Wie top-paare entstehen Detektion Methoden der Massen-Messung Geschichte Die Vorstellung von Quarks wurde 1961 unabhängig

Mehr

Beiträge der deutschen Gruppen zum ATLAS Detektor und zum FSP-101

Beiträge der deutschen Gruppen zum ATLAS Detektor und zum FSP-101 Beiträge der deutschen Gruppen zum ATLAS Detektor und zum FSP-101 Humboldt-Universität Berlin Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Universität Dortmund Technische Universität Dresden Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Das ATLAS Projekt. Technologischer Fortschritt durch Grundlagenforschung

Das ATLAS Projekt. Technologischer Fortschritt durch Grundlagenforschung Technologischer Fortschritt durch Grundlagenforschung Das ATLAS Projekt Das ATLAS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) des europäischen Forschungszentrums CERN in Genf ist ein Großprojekt der Grundlagenforschung.

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

1930: Krise in in der der Physik. Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern

1930: Krise in in der der Physik. Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern 1930: Krise in in der der Physik Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern 1930: Energie-Erhaltung im im Beta-Zerfall verletzt?? Alpha-Zerfall Beta-Zerfall

Mehr

Max-Planck-Institut für Physik

Max-Planck-Institut für Physik Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) An den Grenzen des Wissens Forschung zu den Extremen des Universums Warum hat Materie eine Masse? Gibt es unbekannte Gibt es eine Zwischen den

Mehr

Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie

Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie Marc Schumann AEC, Universität Bern Seniorenuniversität Bern, 11. Oktober 2013 marc.schumann@lhep.unibe.ch www.lhep.unibe.ch/darkmatter

Mehr

Konrad Jende Jana Kraus. W path Datenanalyse. German Teachers Program CERN, April 4 2012

Konrad Jende Jana Kraus. W path Datenanalyse. German Teachers Program CERN, April 4 2012 Konrad Jende Jana Kraus W path Datenanalyse German Teachers Program CERN, April 4 2012 2 Ausblick MINERVA Event Display Teilchenidentifikation mit ATLAS Ereignisklassifikation ( erzeugte Teilchen in einer

Mehr

Der Compact Myon Solenoid

Der Compact Myon Solenoid Der Compact Myon Solenoid Universität Karlsruhe (TH) Collider-Physik 19.12.2008 Sebastian Fischer Inhalt 1) Der Large Hadron Collider 2) Physik am CMS Detektor 3) Anforderungen an CMS 4) Aufbau des CMS

Mehr

Deutsche Beteiligungen in der Teilchenphysik, Informationen und Material über Teilchenphysik in Deutschland. Michael Hauschild / CERN

Deutsche Beteiligungen in der Teilchenphysik, Informationen und Material über Teilchenphysik in Deutschland. Michael Hauschild / CERN Deutsche Beteiligungen in der Teilchenphysik, Informationen und Material über Teilchenphysik in Deutschland 1 Teilchenphysik weltweit Die grossen Fünf : Amerika: SLAC (Stanford Universität, Kalifornien)

Mehr

Bandbreite - unverzichtbar für den wissenschaftlichen Erfolg am Beispiel des CMS-Experiments. Prof. Dr. Martin Erdmann, Dr.

Bandbreite - unverzichtbar für den wissenschaftlichen Erfolg am Beispiel des CMS-Experiments. Prof. Dr. Martin Erdmann, Dr. Bandbreite - unverzichtbar für den wissenschaftlichen Erfolg am Beispiel des CMS-Experiments Prof. Dr. Martin Erdmann, Dr. Volker Gülzow W µ ν Gestern: Mikroskopie der Materie Ortsauflösung Mikroskop:

Mehr

Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion

Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion Seit Tausenden von Jahren stellen sich Menschen die Frage, aus welchen Bausteinen die Welt zusammengesetzt ist und welche Kräfte diese verbinden. Aus was besteht also

Mehr

Physik am LHC - Teil I 44. Herbstschule fu r Hochenergiephysik Maria Laach September, 2012. Sandra Kortner MPI fu r Physik, Munich

Physik am LHC - Teil I 44. Herbstschule fu r Hochenergiephysik Maria Laach September, 2012. Sandra Kortner MPI fu r Physik, Munich Physik am LHC - Teil I 44. Herbstschule fu r Hochenergiephysik Maria Laach September, 2012 Sandra Kortner MPI fu r Physik, Munich S. Kortner: Physik am LHC - Teil I 44. Herbstschule fu r Hochenergiephysik

Mehr

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar 2Aufbau der Materie Hofer 1 2 Aufbau der Materie 2.1 Die Bestandteile der Materie Chemische Versuche und hoch auflösende Spezialmikroskope zeigen, dass alle Stoffe aus den chemischen Grundstoffen oder

Mehr

Rittal Anwenderbericht

Rittal Anwenderbericht Die neue IT-Infrastruktur im Rechenzentrum der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH stammt komplett von Rittal. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH setzt auf Flüssigkühlung

Mehr

Grid Computing. Siegmar Alber 0720046 salber@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg. Luca Debiasi 0720045 ldebiasi@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg

Grid Computing. Siegmar Alber 0720046 salber@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg. Luca Debiasi 0720045 ldebiasi@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg Grid Computing Luca Debiasi 0720045 ldebiasi@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg Siegmar Alber 0720046 salber@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg 13.03.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufbau

Mehr

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Allgemeine Chemie 1 Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Inhaltsverzeichnis: 1. Atome...3 A Elektronen...3 B Protonen...4 C Neutronen...5 D Aufbau von Atomen...5 E Isotope...6 F Radioaktivität...6

Mehr

Was ist Physik? Peter Schleper Hamburg, 22.10.03

Was ist Physik? Peter Schleper Hamburg, 22.10.03 Hamburg, 22.10.03 Brockhaus: Die Wissenschaft von den Naturvorgängen im Bereich der unbelebten Materie, die experimenteller Erforschung, messender Erfassung & math. Darstellung zugänglich sind und allgemein

Mehr

Elektrostatik. Elektrische Ladung. Reiben von verschiedenen Materialien: Kräfte treten auf, die auf Umgebung wirken

Elektrostatik. Elektrische Ladung. Reiben von verschiedenen Materialien: Kräfte treten auf, die auf Umgebung wirken Elektrostatik 1. Ladungen Phänomenologie 2. Eigenschaften von Ladungen i. Arten ii. Quantisierung iii. Ladungserhaltung iv.ladungstrennung v. Ladungstransport 3. Kräfte zwischen Ladungen, quantitativ 4.

Mehr

LCG. LHC Computing Grid. Rolf Reinthaler. Universität Würzburg. 17. Juli 2009

LCG. LHC Computing Grid. Rolf Reinthaler. Universität Würzburg. 17. Juli 2009 LCG LHC Computing Grid Rolf Reinthaler Universität Würzburg 17. Juli 2009 Rolf Reinthaler (Universität Würzburg) LHC Computing Grid 17. Juli 2009 1 / 28 Contents 1 Anforderungen an das LHC Computing 2

Mehr

Präzisionsmessungen an Myonkammern mit einer digitalen Kamera

Präzisionsmessungen an Myonkammern mit einer digitalen Kamera Präzisionsmessungen an Myonkammern mit einer digitalen Kamera von Stephanie Meyer Diplomarbeit in Physik vorgelegt der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften der Rheinisch-Westfälischen

Mehr

Monte-Carlo- Simulation. Seminar zur Vorlesung Teilchendetektoren und Experiment an ELSA

Monte-Carlo- Simulation. Seminar zur Vorlesung Teilchendetektoren und Experiment an ELSA Monte-Carlo- Simulation Seminar zur Vorlesung Teilchendetektoren und Experiment an ELSA Übersicht Einleitung Simulation mit Geant4 generierte Daten Zusammenfassung 2 Simulation Mathematische Modellierung

Mehr

Teilchen physik in DeuTschlanD status und perspektiven 2014

Teilchen physik in DeuTschlanD status und perspektiven 2014 Teilchen physik in Deutschland Status und Perspektiven 2014 Inhalt 4 Begrüßung 6 Teilchen und Kräfte 8 Die großen Fragen der Teilchenphysik 10 Der Large Hadron Collider 14 Jenseits der Beschleuniger 16

Mehr

MIKRO KOSMOSª. DESY erforscht, was die Welt im Innersten zusammenhält

MIKRO KOSMOSª. DESY erforscht, was die Welt im Innersten zusammenhält MIKRO KOSMOSª DESY erforscht, was die Welt im Innersten zusammenhält Auf den Spuren von Quarks, Supersymmetrie und Extra-Dimensionen die Teilchenphysiker bei DESY erforschen das Gefüge unserer Welt. Mit

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Netzwerk Teilchenwelt: Quarks, Elektronen & Co - Teilchenphysik für Schüler und Schülerinnen

Netzwerk Teilchenwelt: Quarks, Elektronen & Co - Teilchenphysik für Schüler und Schülerinnen Netzwerk Teilchenwelt: Quarks, Elektronen & Co - Teilchenphysik für Schüler und Schülerinnen Prof. Dr. Thomas Trefzger 12. Juli 2014 Quantenphysik in der Schule Teilchenphysik im Unterricht In Curricula

Mehr

Suche nach Higgs-Teilchen am LHC

Suche nach Higgs-Teilchen am LHC Suche nach dem Higgs- Teilchen am LHC Fred Uhlig Betreuer: Prof. Dr. K.Rith Scheinseminar Astro- und Teilchenphysik WS 2006/2007 29.01.2007 Inhalt Higgs-Mechanismus Teilchenbeschleuniger LHC Suche nach

Mehr

Teilchen physik in DeuTschlanD status und perspektiven 2012

Teilchen physik in DeuTschlanD status und perspektiven 2012 Teilchen physik in Deutschland Status und Perspektiven 2012 Inhalt 4 Begrüßung 6 Teilchen und Kräfte 8 Die großen Fragen der Teilchenphysik 10 Der Large Hadron Collider 14 Jenseits der Beschleuniger 16

Mehr

CERN-THESIS-2008-187

CERN-THESIS-2008-187 CERN-THESIS-2008-187 Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften Fachgruppe Physik Bergische Universität Wuppertal Entwurf und Implementation eines Expertensystems für das Detektorkontrollsystem des

Mehr

Vergleich der Effizienzen für Elektronen und Myonen in Dilepton-Ereignissen am CMS-Experiment bei s = 8 TeV

Vergleich der Effizienzen für Elektronen und Myonen in Dilepton-Ereignissen am CMS-Experiment bei s = 8 TeV Vergleich der Effizienzen für Elektronen und Myonen in Dilepton-Ereignissen am CMS-Experiment bei s = 8 TeV von Melissa Schall Bachelorarbeit in Physik vorgelegt der Fakultät für Mathematik, Informatik

Mehr

Grid-Computing. LHC Computing: Datenanalyse im weltweiten GRID

Grid-Computing. LHC Computing: Datenanalyse im weltweiten GRID LHC Computing: Datenanalyse im weltweiten GRID Vortrag: Walter Bender Betreuer: Thomas Kreß 1 Themenüberblick Was ist Grid Computing Einführung technische Entwicklung Vergleich mit Stromnetz Anwendungen

Mehr

Astroteilchenphysik im Unterricht

Astroteilchenphysik im Unterricht Astroteilchenphysik im Unterricht Schülerexperimente zur Messung kosmischer Teilchen Experimente bei DESY Kamiokannen QNet-Detektor Trigger-Hodoskop QNet-Detektor auf Weltreise Zukünftige Internet-Experimente

Mehr

Österreich am CERN. C.W. Fabjan, ÖAW-HEPHY und TU Wien. Elementarteilchenphysik wird hauptsächlich an den folgenden Instituten durchgeführt:

Österreich am CERN. C.W. Fabjan, ÖAW-HEPHY und TU Wien. Elementarteilchenphysik wird hauptsächlich an den folgenden Instituten durchgeführt: Österreich am CERN C.W. Fabjan, ÖAW-HEPHY und TU Wien In dieser Note werden wissenschaftliche und wirtschaftliche Aspekte zu Forschungsaktivitäten von ÖsterreicherInnen auf dem Gebiet der Elementarteilchenphysik,

Mehr

Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen?

Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen? Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen? Betti Hartmann Jacobs University Bremen Schlaues Haus Oldenburg, 11. März 2013 1884, Edwin Abbott: Flächenland eine Romanze

Mehr

Th.Naumann DESY. DPG Tagung Freiburg 06.03.08. Th. Naumann DESY DPG Tagung Freiburg 06.03.08 1

Th.Naumann DESY. DPG Tagung Freiburg 06.03.08. Th. Naumann DESY DPG Tagung Freiburg 06.03.08 1 LHC Eröffnung 2008 Th.Naumann DESY DPG Tagung Freiburg 06.03.08 Th. Naumann DESY DPG Tagung Freiburg 06.03.08 1 LHC Kommunikation: Struktur - Eröffnung 2008 Design+Organisation: BMBF Rahmenvertrag mit

Mehr

Rivet-Implementierung einer t t+jets-analyse am CMS-Experiment

Rivet-Implementierung einer t t+jets-analyse am CMS-Experiment IEKP_Bachelor_2013-33 Bachelor-Arbeit im Studienfach Physik Institut für Experimentelle Kernphysik Rivet-Implementierung einer t t+jets-analyse am CMS-Experiment vorgelegt von Alexander Marek Karlsruhe,

Mehr

Einführung in die Physik der Neutronensterne. I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main

Einführung in die Physik der Neutronensterne. I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main Einführung in die Physik der Neutronensterne I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main Leben und Sterben von Sternen Supernova Geburt eines Neutronensterns

Mehr

Polarisation des Lichtes

Polarisation des Lichtes Polarisation des Lichtes Licht = transversal schwingende el.-magn. Welle Polarisationsrichtung: Richtung des el. Feldvektors Polarisationsarten: unpolarisiert: keine Raumrichtung bevorzugt (z.b. Glühbirne)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Der Schaffensprozess Die Absicht Vier Höhlen, drei Medien Gespräche von den Physikern

Inhaltsverzeichnis. 2. Der Schaffensprozess Die Absicht Vier Höhlen, drei Medien Gespräche von den Physikern Augenblick* Laurent Mulot * Deutsches Wort, das zugleich die Schnelligkeit des Sehens und dessen behaltenes Licht evoziert. - aus dem Europäischen Vokabular der Philosophien, S. 816, Seuil le Robert Inhaltsverzeichnis

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

PRESSE INFORMATION EPS HEP2015

PRESSE INFORMATION EPS HEP2015 PRESSE INFORMATION EPS HEP2015 European Physical Society Conference on High Energy Physics 22. 29. Juli 2015 an der Universität Wien PRESSEINFORMATION EPS 2015/WIEN 2 Die Wiener HochenergiephysikerInen

Mehr

Netzwerk Teilchenwelt Jugendliche und Lehrkräfte erfahren aktuelle Forschung in der Teilchenphysik

Netzwerk Teilchenwelt Jugendliche und Lehrkräfte erfahren aktuelle Forschung in der Teilchenphysik Didaktik der Physik Frühjahrstagung Mainz 2012 Netzwerk Teilchenwelt Jugendliche und Lehrkräfte erfahren aktuelle Forschung in der Teilchenphysik Kerstin Gedigk *, Anne Glück +, Konrad Jende *, Michael

Mehr

Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft?

Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft? Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft? Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Wie nennt man den Bereich, in dem die Magnetkraft wirkt? Der Bereich in dem die

Mehr

&F/ 4-4 FACHGRUPPE PHYSIK

&F/ 4-4 FACHGRUPPE PHYSIK . FACHBEREICH MATHEMATIK UND NATURWISSENSCHAFTEN &F/ 4-4 FACHGRUPPE PHYSIK. BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL - Anbindung der Detektorkontrolle des ATLAS-Pixeldetektors an das Datennahmesystem und die Conditions-Datenbank

Mehr

Beschreibung Magnetfeld

Beschreibung Magnetfeld Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #21 am 1.06.2007 Vladimir Dyakonov Beschreibung Magnetfeld Magnetfeld: Zustand des Raumes, wobei

Mehr

Wenn man hart für etwas arbeitet, dann wird es schon. MaxPlanckForschung 4 13

Wenn man hart für etwas arbeitet, dann wird es schon. MaxPlanckForschung 4 13 Wenn man hart für etwas arbeitet, dann wird es schon kommen, man es sich Loremso ipsum dolorwie sit amet, consetetur wünscht. Sandra Kortner, sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod Gruppenleiterin am

Mehr

Was ist Gravitation?

Was ist Gravitation? Was ist Gravitation? Über die Einheit fundamentaler Wechselwirkungen Hans Peter Nilles Physikalisches Institut Universität Bonn Was ist Gravitation, Stuttgart, November 2010 p. 1/19 Wie gewiss ist Wissen?...die

Mehr

Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos

Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos Der ANTARES-Detektor, der sich im Mittelmeer in 2500 m Tiefe befindet, dient der Detektion von hochenergetischen, kosmischen Neutrinos.

Mehr

CERN-Masterclass Hands on Particle Physics : Tagesprogramm

CERN-Masterclass Hands on Particle Physics : Tagesprogramm CERN-Masterclass Hands on Particle Physics : Tagesprogramm 10.00: Begrüßung 10.15 12.15: Vorträge 10.15: Ein Universum voller Teilchen (M. zur Nedden) Einführung in die Teilchenphysik 11.30: Das Unsichtbare

Mehr

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Bachelorarbeit am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Stark im Verbund. Naturwissenschaftliche Grundlagenforschung an Großgeräten

Stark im Verbund. Naturwissenschaftliche Grundlagenforschung an Großgeräten Stark im Verbund Naturwissenschaftliche Grundlagenforschung an Großgeräten Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Naturwissenschaftliche Grundlagenforschung 11055

Mehr

FORTGESCHRITTENE TEILCHENPHYSIK FÜR. Achim Geiser. Caren Hagner. Sommersemester 2007. Universität Hamburg, IExpPh. Teilchenphysik und Kosmologie

FORTGESCHRITTENE TEILCHENPHYSIK FÜR. Achim Geiser. Caren Hagner. Sommersemester 2007. Universität Hamburg, IExpPh. Teilchenphysik und Kosmologie TEILCHENPHYSIK FÜR FORTGESCHRITTENE Teilchenphysik und Kosmologie (teilweise in Anlehnung an Skript R. Klanner/T. Schörner) Caren Hagner Achim Geiser Universität Hamburg, IExpPh Sommersemester 2007 ÜBERBLICK

Mehr

Vorlesung: glite: Eine Grid Middleware für die HEP.

Vorlesung: glite: Eine Grid Middleware für die HEP. Vorlesung: glite: Eine Grid Middleware für die HEP. Yves Kemp DESY IT FHTW Berlin 28.06.2011 Was erwartet Sie die folgenden 60 Minuten? > HEP: Hoch-Energie-Physik (ein anderer Name für Teilchenphysik)

Mehr

Direkter Nachweis dunkler Materie

Direkter Nachweis dunkler Materie Direkter Nachweis dunkler Materie Julien Wulf 24.06.11 HAUPTSEMINAR "DER URKNALL UND SEINE TEILCHEN" KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Strangeness-Teilchen als Sonden für die heiße Phase der Teilchenkollision

Strangeness-Teilchen als Sonden für die heiße Phase der Teilchenkollision ALICE Masterclasses 2011: Strangeness-Teilchen als Sonden für die heiße Phase der Teilchenkollision 1. Übersicht Die hier vorgeschlagene Schülerübung besteht in der Auswertung von Teilchenkollisionen,

Mehr

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V Bedeutung hoher Teilchenenergien Dann ist die Spannung Die kleinsten Dimensionen liegen heute in der Physik unter d < 10 15 m Die zur Untersuchung benutzten Wellenlängen dürfen ebenfalls nicht größer sein.

Mehr

BMBF FSP 102 CMS. Compact Muon Solenoid. Das CMS-Experiment. Deutsche Beiträge Detektorkomponenten Computing Physik-Datenanalyse (Supersymmetrie)

BMBF FSP 102 CMS. Compact Muon Solenoid. Das CMS-Experiment. Deutsche Beiträge Detektorkomponenten Computing Physik-Datenanalyse (Supersymmetrie) BMBF FSP 102 CMS Proto Compact Muo Soleoid T. Hebbeker v 3.2 2007-02-02 FSP-102_CMS_2007.ppt Das CMS-Experimet Proto Deutsce Beiträge Detektorkompoete Computig Pysik-Dateaalyse (Supersymmetrie) T. Hebbeker,

Mehr

Grundlagen für das Ingenieurstudium kurz und prägnant

Grundlagen für das Ingenieurstudium kurz und prägnant ürgen Eichler S Grundlagen für das ngenieurstudium kurz und prägnant Mit 241 Abbildungen und 54 Tabellen 3., überarbeitete und ergänzte Auflage Studium Technik V nhaltsverzeichnis Physikalische Größen.

Mehr

Geologie, Physik. Mit der Veränderung von Stoffen

Geologie, Physik. Mit der Veränderung von Stoffen Fragen und Antworten für den ersten Physiktest der 2. Klasse Seite: 1 von 5 1. Nenne 7 Naturwissenschaften! Biologie, Chemie, Astronomie, Meteorologie, Mineralogie, Geologie, Physik 2. Womit beschäftigt

Mehr

Diese Energie, d.h. der elektrische Strom, kann durch bestimmte Materialien durch, andere hindern ihn am Weiterkommen.

Diese Energie, d.h. der elektrische Strom, kann durch bestimmte Materialien durch, andere hindern ihn am Weiterkommen. Spannende Theorie(n) Was wir bis jetzt wissen: In einer Batterie steckt offensichtlich Energie - was immer das auch genau ist. Wissenswertes über den Strom Was ist das? Diese Energie, d.h. der elektrische

Mehr