den Umgang mit schwierigen Chefs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "den Umgang mit schwierigen Chefs"

Transkript

1 Rolf Meier 30 Minuten für den Umgang mit schwierigen Chefs

2 Inhalt Vorwort 6 1. Warum nicht jeder mit jedem klarkommt 8 Was Ihr Job für Sie bedeutet 9 Mit welchen Menschen Sie gut auskommen 11 Worin die Schwierigkeiten mit Ihrem Chef begründet sind Wie sich die Situation aktuell darstellt 20 Wie weit sich Ihre Differenzen zu einem Problem auswachsen 21 Wie Sie auf die Situation reagieren Wie Sie mit Ihrem Chef besser zurechtkommen 26 Lernen Sie Ihren Chef (besser) kennen 27 Entwickeln Sie eine Strategie 29 Beteiligen Sie sich nicht an Spielen 33 Setzen Sie Grenzen 35 94

3 4. Wie Sie mit den Macken Ihres Chefs am bestenumgehen 38 Wenn Ihr Chef ein Vorgesetzter ist 39 Wenn Ihr Chef Schwierigkeiten mit sich selbst hat 43 Wenn Ihr Chef seine Macken pflegt 47 Wenn Ihr Chef eine schwierige Persönlichkeit ist 55 Wenn Ihr Chef es auf Sie abgesehen hat 67 Inhaltsverzeichnis 5. Wie Sie weitere Probleme vermeiden 70 Wie Sie einen besseren Draht zu Ihrem Chef finden 71 Wie Sie Probleme und Missverständnisse klären können 73 Wenn die Chemie einfach nicht stimmt 76 Weiterführende Literatur 79 Stichwortverzeichnis 80 59

4 1 Fangen wir mit Ihnen an Fangen wir an. Aber nicht mit Ihrem Chef, sondern mit Ihrer Person. Vielleicht eine für Sie ungewohnte Sichtweise, aber Sie werden schnell sehen, warum wir diesen Einstieg gewählt haben. Warum haben Sie einen schwierigen Chef? Sind Sie mit Ihrer Arbeit zufrieden? Was Ihr Job für Sie bedeutet Sie möchten mit Ihrer Arbeit zufrieden sein, schließlich verbringen Sie viele Stunden an Ihrem Arbeitsplatz. Liegen Ihre Vorstellungen und die Ihres Chefs zu weit auseinander, können daraus Schwierigkeiten erwachsen, die sich auf das Verhältnis auswirken. Wie zufrieden sind Sie eigentlich? Es gibt eine Grundzufriedenheit, die mitbestimmt, wie gut jemand mit den alltäglichen Anforderungen und Problemen umgeht. Je mehr Schwierigkeiten jemand mit seiner Motivation hat, desto größer ist die Gefahr, dass er zum Miesepeter wird. Auch dazu ein paar Fragen: stimmt stimmt nicht 1. Meine Arbeit macht mir nach wie vor Spaß. 2. Trotz der Routine erlebe ich meine Arbeit als Herausforderung. 3. Ich gehe immer noch recht gerne zur Arbeit. 9

5 1. Warum nicht jeder mit jedem klarkommt Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Kollegen. Gemeinsam im Team haben wir viel Spaß miteinander. Ich übernehme gerne Aufgaben außer der Reihe. Ich bleibe auch mal länger, um Arbeiten abzuschließen. Nach dem Urlaub freue ich mich auch wieder auf meinen Job. Diesmal gilt: Je häufiger Sie stimmt nicht angekreuzt haben, desto größer ist Ihre Unzufriedenheit. Das kann zur Folge haben, dass Sie schneller genervt sind und nach einer Bestätigung dafür suchen, dass Sie zu Recht so unzufrieden sind. Dann kann natürlich auch Ihr Chef in Ihr Visier geraten. Wie sehr ärgern Sie sich? Wird der Ärger zum Dauerthema, entsteht Frust und Stress, die wiederum Frust und Stressezeugen ein Teufelskreis. Man beginnt, sich über Kleinigkeiten zu ärgern, zum Beispiel über die Zahnpastatube, die der Lebenspartner ständig offen lässt, über den Verkehrsstau auf dem Weg zur Arbeit, über den Kollegen, der nicht grüßt. Besonders anfällig für kleine, alltägliche Ärgernisse ist man, wenn man sich ohnehin gerade in einer stressigen Phase seines Lebens befindet, etwa Probleme mit dem Partner hat, wenn Kinder oder Eltern krank sind oder wenn man sich gerade wegen einer großen Anschaffung verschuldet hat. 10

6 Vergleichen Sie Ihre Einstellung zur Arbeit mit der Ihres Chefs. Gibt es hier grundsätzlich andere Auffassungen? Achten Sie darauf, dass Unzufriedenheit und Stress keine Auswirkungen auf die Zusammenarbeit mit Ihren Kollegen und Ihrem Chef haben. 1.2 Mit welchen Menschen Sie gut auskommen Sie sind mit Ihrem Job zufrieden, haben aber Probleme mit Ihrem Chef. Lassen Sie uns überprüfen, welche Persönlichkeit Sie sind und wie sich dies auf die Beziehung zu Ihrem Chef auswirkt. Passen Ihre Persönlichkeiten überhaupt zusammen? 1 Passen Ihre Persönlichkeiten vielleicht nicht zusammen? Um das zu ermitteln, möchten wir Sie einladen, erst einmal eine Kurzanalyse Ihrer Persönlichkeit vorzunehmen. Bitte versuchen Sie sich hinsichtlich der folgenden drei Merkmale einzuschätzen: Umgang mit anderen freundlich gesellig zuvorkommend warmherzig lebhaft gesprächig aufgeschlossen rücksichtsvoll pünktlich ordentlich sorgfältig pflichtbewusst zuverlässig logisch hartnäckig verlässlich selbstsicher dominant robust durchsetzungsfähig bestimmt zielstrebig willensstark oder zurückhaltend verschlossen vorsichtig selbstkritisch anpassungsfähig zurückhaltend Einstellung zur Arbeit oder impulsiv ideenreich kreativ phantasievoll humorvoll temperamentvoll Umgang mit sich selbst oder unsicher verletzbar verlegen schüchtern stressanfällig ausweichend ruhelos nachgiebig 11

7 1. Warum nicht jeder mit jedem klarkommt Kommen wir zu Ihrem Chef. Bitte schätzen Sie nun auch Ihren Chef ein. Ist er eher: freundlich gesellig zuvorkommend warmherzig lebhaft gesprächig aufgeschlossen rücksichtsvoll pünktlich ordentlich sorgfältig pflichtbewusst zuverlässig logisch hartnäckig verlässlich selbstsicher dominant robust durchsetzungsfähig bestimmt zielstrebig willensstark oder zurückhaltend verschlossen vorsichtig selbstkritisch anpassungsfähig zurückhaltend oder impulsiv ideenreich kreativ phantasievoll humorvoll temperamentvoll oder unsicher verletzbar verlegen schüchtern stressanfällig ausweichend ruhelos nachgiebig Wie könnten sich diese Unterschiede auf das Verhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Chef auswirken? Schwierigkeiten mit Ihrem Chef können aus zwei Gründen resultieren: 1. Ihr Chef hat eine völlig andere Persönlichkeitsstruktur, er ist anders gepolt. Während Sie bei den einzelnen Charaktereigenschaften zu der einen Seite tendieren, tendiert Ihr Chef genau zur anderen Seite. 2. Ihr Chef zeigt (negative) Eigenschaften, die Sie von sich selber kennen, aber schon bei sich nicht leiden können. Ihr Chef hält Ihnen also entweder einen Spiegel vor und steht sinnbildlich auf der anderen Seite. Es gibt allerdings noch eine dritte Möglichkeit für Probleme: Sie haben einen Chef, der in einer Situation extrem zu 12

8 jener, in einer anderen Situation extrem zur anderen Seite neigt. Dann ist sein Verhalten kaum zu berechnen. Für Sie bedeutet das ein Wechselbad der Gefühle. Ein solches Verhalten wird Sie vor allem dann sehr stören, wenn Sie ein Ordnungstyp sind. Um zu überprüfen, ob die Schwierigkeiten tatsächlich in der mangelnden Kompatibilität Ihrer Persönlichkeiten liegen, noch eine Nachfrage: Haben Sie auch mit anderen Menschen, die vom Charakter oder Verhalten Ihrem Chef ähneln, Schwierigkeiten? Ist dies der erste Chef, mit dem Sie nicht gut zurechtkommen? Dahinter steckt eine zweite Frage: Haben Sie Schwierigkeiten mit Autoritäten? Es gibt Menschen, die ordnen sich nicht gerne unter. Viele dieser Menschen finden sich unter den Selbstständigen, mehr aus Not als gewollt. Ob Sie zu diesen Menschen gehören, können Sie mit den folgenden Fragen überprüfen: Hat Ihr Chef eine völlig andere Persönlichkeit? stimmt stimmt nicht Ich habe oft das Gefühl, dass ich die Arbeit meines Chefs selbst besser machen würde. Die Entscheidungswege sind mir zu lang, ich würde zügiger Dinge umsetzen. Mein Chef stört eher meine Arbeit, als dass er sie fördert. Sinnvolle Unterstützung kann mir mein Chef eigentlich nicht mehr geben. Mit Entscheidungen, hinter denen ich nicht stehe, komme ich schlecht zurecht. 13

9 Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Arbeitsplatz 6, 9, 33, 79 Arbeitsorganisation 35, 42 Ärger 10, 14, 16, 22, 24, 27 ff., 46, 55, 61, 75 ff. Ausbeuter 52 Autorität 13 Besserwisser 49, 55 Charakter 12, 13, 16, 34 Choleriker 49, 54 Distanz 56, 58ff., 60, 75 Einfühlungsvermögen 41, 64 egozentrisch 63 Entscheidung/en 13, 14, 29, 35, 39, 41, 62, 65ff. Emotionen 73 Erfolg 7, 25, 30, 50, 64 Feedback 17, 19, 42, 75, 78 Flucht 47 Frust 10, 27, 45, 73 Führungskraft 39, 41, 42, 47, 69 Gefühl 13, 22, 24, 31, 34, 54, 59, 65, 73 ff. Geschäftspartner 28 Gestresste 49, 53 Grenzen 35 Kompatibilität 13 - mangelnde 13 Kompetenz 14, 34, 40 Kommunikation 14, 42, 67, 69, 71 ff., 78 Labile (Persönlichkeit) 65, 66 Leid/Leiden 46 Loyalität 14 Mitarbeitergespräch 40, 75 Mobbing 67 Nörgler 48, 51, 60 Opfer 33, 34 Persönlichkeit 11ff., 16, 18, 23, 29, 38, 40, 47, 55, 56, 58, 60 ff., 69 Perfektion 45, 60 Prioritäten 29, 41, 46 Rivalität 45 Schwierigkeiten 9, 12ff. 21ff., 25, 29, 47, 52, 60, 61, 66, 71, 72, 79 Selbstwertgefühl 35 Schwarzseher 48, 51 Spiele 33, 34 Strategie 27, 29, 37, 49, 50, 61 Stress 11, 27, 30, 43, 44, 47, 53, 66, 77 Täter 33, 34 Unklarheiten 18 Unzufriedenheit 10, 11, 52 Verhaltensweisen 14 ff., 27 ff., 31, 34, 44, 47, 49, 51, 57 ff., 61, 62, 66 Vertrauen 51, 52, 59, 66 Ziele 15, 28, 29, 31, 42, 76 80

Auswahl von Tutoren und Dozenten

Auswahl von Tutoren und Dozenten DOKUMENTE FÜR FORTBILDER Auswahl von Tutoren und Dozenten Eine Anleitung 1. Kompetenzen Nach Untersuchungen hängt der Erfolg tutorieller Systeme zum guten Teil von der Persönlichkeit und dem Engagement

Mehr

Fragebogen Name:... Um zu prüfen, ob eine Marktnische tatsächlich individuell zu Ihnen passt, haben unsere Spezialisten noch ein paar Fragen an Sie.

Fragebogen Name:... Um zu prüfen, ob eine Marktnische tatsächlich individuell zu Ihnen passt, haben unsere Spezialisten noch ein paar Fragen an Sie. Fragebogen Name:... Um zu prüfen, ob eine Marktnische tatsächlich individuell zu Ihnen passt, haben unsere Spezialisten noch ein paar Fragen an Sie. (Selbstverständlich werden alle Angaben streng vertraulich

Mehr

Mein Äußeres ist einzigartig!

Mein Äußeres ist einzigartig! Mein Äußeres ist einzigartig! Alle Menschen haben ein Äußeres: ihr Aussehen. Oftmals sehen Menschen äußerlich gleich aus. Dies ist bei Mitgliedern derselben Familie zu beobachten. Sie sagen dann, sie sähen

Mehr

ZUFRIEDENHEITSTEST FÜR CHARAKTEREIGENSCHAFTEN

ZUFRIEDENHEITSTEST FÜR CHARAKTEREIGENSCHAFTEN ZUFRIEDENHEITSTEST FÜR CHARAKTEREIGENSCHAFTEN Sind Sie die Person, die Sie gerne wären? Oder wären Sie gerne ein anderer Mensch, mit anderen Charaktereigenschaften? Zu wissen ob man sich selbst als Person

Mehr

Wertschöpfung durch Wertschätzung

Wertschöpfung durch Wertschätzung Wertschöpfung durch Wertschätzung 18. Forum Funktionsdienst_Spaichingen_2016_Berthold Schmid Du musst kein fantastischer Held sein, um außergewöhnliche Ziele zu erreichen, nur ein ganz normaler Kerl mit

Mehr

Stärkenorientiertes Führen

Stärkenorientiertes Führen Alexander Groth Stärkenorientiertes Führen Inhalt Vorwort 6 1. Stärkenorientiertes Führen lohnt sich 8 Was die Gehirnforscher sagen 9 Was sich durch stärkenorientiertes Führen erreichen lässt 12 Wie die

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Wahlmodul 162 Zeitmanagement und Organisation - seine Stärken entwickeln - seine Umgebung entrümpeln - sein Leben vereinfachen - seine Schüler anleiten und fördern Es ist nicht wenig

Mehr

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens REF-F (m) Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung Bitte schätzen Sie nun Ihre momentane Befindlichkeit ein: negative Befindlichkeit positive Befindlichkeit - 4-3 - 2-0 Hinweise m Ausfüllen

Mehr

Legen Sie nun bei dieser kleinen Selbsteinschätzung eine Reihenfolge von 1 bis 4 innerhalb jeder der 10 Wortgruppen mit jeweils vier Begriffen fest.

Legen Sie nun bei dieser kleinen Selbsteinschätzung eine Reihenfolge von 1 bis 4 innerhalb jeder der 10 Wortgruppen mit jeweils vier Begriffen fest. Sie sehen 10 Wortgruppen mit jeweils vier Begriffen. ANLEITUNG Entscheiden Sie sich für einen Fokus, wofür dieser Kurz-Test gelten soll. (Fokus-Beispiele: Ich als Mitarbeiter, Trainer, Kollege, Freund,

Mehr

Was macht Motivation aus? Seite 9

Was macht Motivation aus? Seite 9 Was macht Motivation aus? Seite 9 Was motiviert Sie? Seite 12 Wie unzufrieden sind Sie? Seite 14 1. Ermitteln Sie Ihre Motivationshemmnisse Bevor Sie beginnen können, an Ihrer eigenen Motivation zu arbeiten,

Mehr

Inhalt Vorwort 1. Was ist professionelle Freundlichkeit? 2. Repräsentatives Auftreten 3. Freundliche Kundenansprache

Inhalt Vorwort 1. Was ist professionelle Freundlichkeit? 2. Repräsentatives Auftreten 3. Freundliche Kundenansprache Inhalt Vorwort 6 1. Was ist professionelle Freundlichkeit? 8 Handeln Sie professionell 9 Eigenschaften, die professionelle Freundlichkeit erleichtern 12 Selbstvertrauen und professionelle Freundlichkeit

Mehr

WERTSCHÄTZUNG IM BETRIEB

WERTSCHÄTZUNG IM BETRIEB Dr. Anne Katrin Matyssek Nicht gemotzt ist genug gelobt?! Was man gegen Wertschätzungsmangel tun kann WAS IST GENUG? KLARKOMMEN MIT DEM NIE-LOBER-CHEF EIGENLOB STIMMT Ein Beitrag zum Thema: WERTSCHÄTZUNG

Mehr

AZUBI ONLINE komplex. Online-Test zur (Vor-)Auswahl von Auszubildenden und Studenten. Moritz Muster

AZUBI ONLINE komplex. Online-Test zur (Vor-)Auswahl von Auszubildenden und Studenten. Moritz Muster Online-Test zur (Vor-)Auswahl von Auszubildenden und Studenten Die Testergebnisse 2 von 12 AZUBI ONLINE komplex ist ein personalpsychologisches Diagnoseverfahren, das die relevanten Anforderungen an Auszubildende

Mehr

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich?

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Test: Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Viele, die einmal in die Astrologie reingeschnuppert haben - sei es über eine Beratung bei einem Astrologen, sei es über einen Kurs, den

Mehr

Arbeitszeugnis: Formulierungen

Arbeitszeugnis: Formulierungen IG Metall Ulm, Weinhof 23, D-89073 Ulm / Tel 0731 96606-0, Fax -20 01.11.2000 Arbeitszeugnis: Formulierungen sehr Fachkenntnis Er/Sie verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er/sie in seinem/ihrem Aufgabengebiet

Mehr

Manche Menschen üben einen fast unwiderstehlichen Reiz auf uns aus. Sie wirken

Manche Menschen üben einen fast unwiderstehlichen Reiz auf uns aus. Sie wirken Manche Menschen üben einen fast unwiderstehlichen Reiz auf uns aus. Sie wirken lebendig, souverän und gelassen zugleich in der Art, wie sie auftreten, wie sie argumentieren und sich einbringen. Was machen

Mehr

1. Wo bin ich? Inventur.

1. Wo bin ich? Inventur. Wo stehen Sie? Seite 9 Was sind Sie sich wert? Seite 12 Wer raubt Ihre Energie? Seite 15 Sie wissen schon, wohin Sie wollen? Wunderbar. Nein, noch nicht? Großartig. Das Schöne am Selbstcoaching ist, dass

Mehr

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden!

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Meine Seiten! Datum...

Meine Seiten! Datum... Meine Seiten! Datum... Meine Seiten Nr. 1 Seite 17 - Erlebnis: Ausrichtung Was ist Ihr persönliches Ziel, Ihr Herzenswunsch einer Beziehung, einer Affäre, einer Partnerschaft...? Wie sieht die Beziehung

Mehr

PÄDAGOGISCHE INSTRUMENTE ZUR FÖRDERUNG BERUFLICHER IDENTITÄT WÄHREND DER BERUFSAUSBILDUNG 1

PÄDAGOGISCHE INSTRUMENTE ZUR FÖRDERUNG BERUFLICHER IDENTITÄT WÄHREND DER BERUFSAUSBILDUNG 1 PÄDAGOGISCHE INSTRUMENTE ZUR FÖRDERUNG BERUFLICHER IDENTITÄT WÄHREND DER BERUFSAUSBILDUNG 1 UNTERTITEL Die nachfolgenden Instrumente zur Förderung der beruflichen Identität stützen sich zum Teil auf pädagogische

Mehr

Das Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch beraten begleiten handeln Das Vorstellungsgespräch Jedes Vorstellungsgespräch ist anders strukturiert und läuft anders als das vorherige ab. Es gibt aber einen bestimmten Ablauf, den man in einzelne Phasen

Mehr

Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter

Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter Dieser Bogen soll eine Hilfe sein, damit während der Gesprächsvorbereitung und -durchführung nichts vergessen wird. Dies bedeutet jedoch nicht,

Mehr

Check it out! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit!

Check it out! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit! Es geht heute um das Gefühl der Unsicherheit, dass jeder kennt. Damit ist zum Beispiel gemeint, dass du nicht genau weißt, wie du dich in einer Situation verhalten sollst.

Mehr

Deine eigenen Interessen sind die Grundlage für deine Berufswahl.

Deine eigenen Interessen sind die Grundlage für deine Berufswahl. Für die Erstellung eines Messefahrplans! (Bitte senden Sie die Bögen bis zum 08.08. ein, damit Sie direkt nach den Sommerferien die persönlichen Laufbögen für die Schüler von uns vorliegen haben! Dein

Mehr

Arbeitsblatt Zeit- und Energiekuchen

Arbeitsblatt Zeit- und Energiekuchen Arbeitsblatt Zeit- und Energiekuchen Womit verbringen Sie wie viel Zeit? Verschaffen Sie sich einen Überblick und tragen Sie für einen durchschnittlichen Wochentag alle Zeitabschnitte in den Kuchen ein!

Mehr

Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6. Claudia Aschmann - Petra Klein

Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6. Claudia Aschmann - Petra Klein Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6 Claudia Aschmann - Petra Klein Bei unterschiedlichen Meinungen Bei unterschiedlichen Interessen Wenn die Chemie nicht stimmt Bei Provokationen Claudia Aschmann

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Fragebogen zur Lebensgeschichte Wenn Sie die Behandlung über Ihre Krankenkasse abrechnen möchten ist dieser Fragebogen die Grundlage für den Antrag an Ihre Krankenkasse. Bitte antworten Sie dementsprechend

Mehr

eidam & partner. die auslands-experten. interkulturelles training. coaching. consulting. elearning.

eidam & partner. die auslands-experten. interkulturelles training. coaching. consulting. elearning. interkulturelle kompetenzmessung testitems/testkategorien die items unseres grundlagentests Bei der Konzeption unseres Tests war uns wichtig, dass nicht zu viele unnötige Kategorien getestet werden. Wir

Mehr

Der Big Five Persönlichkeitstest

Der Big Five Persönlichkeitstest Andere Sprache: English Deutsch Español Nederlands Machen Sie diesen psychologischen Test, um etwas über Ihre Persönlichkeit zu erfahren! Dieser Test misst, was nach Ansicht vieler Psychologen die fünf

Mehr

effektives Delegieren

effektives Delegieren Hans-Jürgen Kratz 30 Minuten für effektives Delegieren Inhalt Vorwort 6 1. Ihre Bestandsaufnahme 8 Test Ihres Delegationsverhaltens 9 Werfen Sie Vorbehalte gegen Delegation über Bord 10 Mögliche Vorbehalte

Mehr

Stress im Büroalltag

Stress im Büroalltag Stress im Büroalltag Baden bei Wien, im Juni 2017 29 Prozent haben sich bei der Arbeit gestresst gefühlt. Stresslevel während des gestrigen Arbeitstages 32,1% 38,9% 29,0% 25,8% 19,9% 13,1% 9,1% Sehr gestresst

Mehr

Wie zufrieden bin ich mit unserer Partnerschaft

Wie zufrieden bin ich mit unserer Partnerschaft Wie zufrieden bin ich mit unserer Partnerschaft Ich bin unzufrieden zufrieden mit unserer gegenseitigen Wertschätzung mit unseren gemeinsamen Gesprächen mit unserer Lastenverteilung mit unserer Nähe und

Mehr

Muster. Für Hans Meyer in der Zusammenarbeit mit Lisa Schmidt

Muster. Für Hans Meyer in der Zusammenarbeit mit Lisa Schmidt VERGLEICHS- BERICHT SELBSTEINSCHÄTZUNG HANDLUNGSORIENTIERT Für Meyer in der Zusammenarbeit mit Schmidt 11.09.2014 Dieser Bericht wurde für Sie angefertigt von: Ihr Unternehmen Hauptstraße 1234 99999 stadt

Mehr

Gemeinsames Soll-Profil für Führungskräfte des Universitätsklinikums Leipzig AöR und der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Gemeinsames Soll-Profil für Führungskräfte des Universitätsklinikums Leipzig AöR und der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig Gemeinsames Soll-Profil für Führungskräfte des Universitätsklinikums Leipzig AöR und der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig Präambel Die Ziele der Universitätsmedizin Leipzig können nur erreicht

Mehr

Wie kann ich Liebe finden? Liebe entsteht, wenn wir sie am allerwenigsten erwarten. Wenn wir sie nicht suchen. Die Jagd nach Liebe bringt nie den

Wie kann ich Liebe finden? Liebe entsteht, wenn wir sie am allerwenigsten erwarten. Wenn wir sie nicht suchen. Die Jagd nach Liebe bringt nie den Über Beziehungen Das menschliche Bedürfnis, von anderen geliebt und verstanden zu werden, ist in Wirklichkeit die Sehnsucht der Seele nach Vereinigung mit dem Göttlichen. Beziehungen, Freundschaften und

Mehr

Personalentwicklung mit dem DiSC Persönlichkeitsprofil Menschen verstehen Beziehungen schaffen. Ziele der Personalentwicklung

Personalentwicklung mit dem DiSC Persönlichkeitsprofil Menschen verstehen Beziehungen schaffen. Ziele der Personalentwicklung Personalentwicklung mit dem DiSC Persönlichkeitsprofil Menschen verstehen Beziehungen schaffen Ziele der Personalentwicklung Unternehmensziele: Wirtschaftlichkeit Kundenorientierung Einsatz qualifizierter

Mehr

Motivieren Sie Ihr Kind!

Motivieren Sie Ihr Kind! Seite 1 So wichtig wie die persönliche Selbstbetrachtung ist aber auch die Einschätzung des Verhaltens Ihres Kindes beim Lernen. Lesen Sie sich dazu die folgenden Verhaltensweisen durch, und überlegen

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

!-lich Willkommen zu. TYPISCH Licht und Farbe für mehr Persönlichkeit!

!-lich Willkommen zu. TYPISCH Licht und Farbe für mehr Persönlichkeit! !-lich Willkommen zu TYPISCH Licht und Farbe für mehr Persönlichkeit! 1 2 AUFGABEN INTRO EXTRO MENSCHEN 3 !""#$%!&%#'(')*)+#& 4 PROMIS = ROT 5 !""#$%!&%#'(')*).(/0 6 PROMIS = GELB 7 ASSOZIATIONEN = GRÜN

Mehr

30 Minuten Selbstcoaching

30 Minuten Selbstcoaching 30-Minuten-Reihe 30 Minuten Selbstcoaching Bearbeitet von Stefanie Demann 1. Auflage 2009. Taschenbuch. ca. 80 S. Paperback ISBN 978 3 86936 026 3 Format (B x L): 11 x 18 cm Gewicht: 100 g Weitere Fachgebiete

Mehr

ZA4659. Persönlichkeit, Motive, und Humankapital als Prädikatoren für den Geschäftserfolg. - Fragebogen -

ZA4659. Persönlichkeit, Motive, und Humankapital als Prädikatoren für den Geschäftserfolg. - Fragebogen - ZA4659 Persönlichkeit, Motive, und Humankapital als Prädikatoren für den Geschäftserfolg - Fragebogen - GRÜNDERTEST Sind Sie ein Unternehmertyp? Unternehmer sollten in der Lage sein, sich selbst gut einzuschätzen.

Mehr

Arbeitsblatt zur Selbstakzeptanz

Arbeitsblatt zur Selbstakzeptanz Arbeitsblatt zur Selbstakzeptanz Aus dem Buch Radikale Selbst-Vergebung: Liebe dich so, wie du bist, egal was passiert! von Colin Tipping, Integral-Verlag. Wenn der auf dem Arbeitsblatt vorgesehene Platz

Mehr

Persisting Effects Questionnaire

Persisting Effects Questionnaire Persisting Effects Questionnaire Das Ziel dieses Fragebogens ist es, anhaltende Auswirkungen zu erfassen, welche Sie auf die Erfahrung mit der Substanz während Ihres Testtages sowie die anschliessende

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Karrierehandbuch.de Kontakt: 07191 / 31 86 86 Auszug aus der Druckversion des Karrierehandbuchs Interviewfragen Birkenstraße 6 71549 Auenwald / Stuttgart ISDN 07191 / 31 86 86 Internet 07191 / 23 00 05

Mehr

Arbeitskreis Initiative Unternehmenskultur

Arbeitskreis Initiative Unternehmenskultur Arbeitskreis Initiative Unternehmenskultur Konfliktkultur als Teil der Unternehmenskultur Freitag, 21. April 2017 Kennzeichen Konflikt Spannung Belastende Die Situation wird (zumindest für eine Person)

Mehr

Starke Haltung, guter Schutz. Körpersprache und Kommunikation in schwierigen /extremen Situationen; z.b. Mobbing BILD

Starke Haltung, guter Schutz. Körpersprache und Kommunikation in schwierigen /extremen Situationen; z.b. Mobbing BILD Starke Haltung, guter Schutz Körpersprache und Kommunikation in schwierigen /extremen Situationen; z.b. Mobbing Wer bin ich und was mache ich eigentlich?! Jürgen Künstner, Dipl. Verw. Erster Polizeihauptkommissar

Mehr

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Zusammenfassung In der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen geht es um die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen.

Mehr

NSTITUT FÜR ENTWICKLUNG IM GESUNDHEITSWESEN

NSTITUT FÜR ENTWICKLUNG IM GESUNDHEITSWESEN www.ifeg-institut.de FÜHRUNGSKRÄFTETRAININGS : 1. Gruppendynamik... Seite 2 2. Führungskompetenzen erweitern... Seite 3 3. Konfliktmanagement... Seite 4 4. Kritikgespräch... Seite 5 5. Das Zielvereinbarungsgespräch...

Mehr

Stressempfinden ist subjektiv

Stressempfinden ist subjektiv Leiden Sie unter Stress? 13 und reagieren Sie möglichst schnell schon auf kleinste Anzeichen von Stress und Unwohlsein. 52 66 Punkte: Sie haben ein hohes Stressempfindenund fühlen sich leicht bis an die

Mehr

Was wirkt sich belastend auf die Lehrkräfte, das Kollegium und die Schulleitung unserer Schule aus?

Was wirkt sich belastend auf die Lehrkräfte, das Kollegium und die Schulleitung unserer Schule aus? Was wirkt sich belastend auf die Lehrkräfte, das Kollegium und die Schulleitung unserer Schule aus? Schwierige Schüler / Hohe Anzahl an Unterrichtsstörungen Gewalt (z.b. zwischen Schülern, gegen Lehrkräfte)

Mehr

Inhalt Konflikte erkennen und einschätzen Mit Konflikten umgehen

Inhalt Konflikte erkennen und einschätzen Mit Konflikten umgehen 2 Inhalt Konflikte erkennen und einschätzen 5 Konfliktmanagement lohnt sich 6 Konflikte sind verschieden 6 Ursachen gibt es genug 8 Vom Konflikt zum Psychoterror 14 Konflikte eröffnen auch Chancen 20 Schärfen

Mehr

Führungs- und Mitarbeitsleitbild. der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck

Führungs- und Mitarbeitsleitbild. der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck Führungs- und Mitarbeitsleitbild der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck Führungs- und Mitarbeitsleitbild Der Geist macht lebendig (Bischof Dr. Manfred Scheuer) Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von

Mehr

Anti-Stress-Helfer Welche Aktivitäten wirken sich positiv auf Sie aus? Welche nutzen Sie davon im Alltag?

Anti-Stress-Helfer Welche Aktivitäten wirken sich positiv auf Sie aus? Welche nutzen Sie davon im Alltag? 126 Der Weg zu einem achtsamen Leben Anti-Stress-Helfer Welche Aktivitäten wirken sich positiv auf Sie aus? Welche nutzen Sie davon im Alltag? Bitte ankreuzen, was auf Sie zutrifft: Aktivität Persönliche

Mehr

Autistische Menschen am Arbeitsplatz. Eine Informationsbroschüre für Vorgesetzte und Kollegen Kolleginnen

Autistische Menschen am Arbeitsplatz. Eine Informationsbroschüre für Vorgesetzte und Kollegen Kolleginnen Autistische Menschen am Arbeitsplatz Eine Informationsbroschüre für Vorgesetzte und Kollegen Kolleginnen Autistische Menschen am Arbeitsplatz Im heutigen Berufsleben spielen die sogenannten soft skills,

Mehr

BIG FIVE: Zweite Dimension Extraversion gegen Introversion

BIG FIVE: Zweite Dimension Extraversion gegen Introversion BIG FIVE: Zweite Dimension Extraversion gegen Introversion 17. Mai 2010 AUSGABE 17 Sehr geehrte Damen und Herren Das Streben nach Selbsterkenntnis ist so alt wie die Menschheit selbst. Entsprechend gross

Mehr

Resilienzprofil. Grundhaltungen

Resilienzprofil. Grundhaltungen Resilienzprofil Sie können den Fragebogen elektronisch ausfüllen und oder ausgedruckt von Hand. Die Hinweise r Auswertung Ihrer Antworten finden Sie auf der letzten Seite im Dokument. Bitte bewerten Sie

Mehr

Stefan Brandt Diplom Psychologe In Führung gehen Führungskräfteentwicklung für Einsteiger

Stefan Brandt Diplom Psychologe In Führung gehen Führungskräfteentwicklung für Einsteiger Schon am ersten Tag in Ihrer Antrittsrede verkündete die neue Geschäftsführerin Ihre großen Zukunftsvisionen. Sie sah das brachliegende Potenzial des Unternehmens und hatte großartige Ideen, wie der Gewinn

Mehr

3 Inhalt. Inhalt. Fragen zum Einstieg Vorbereitung Fast Reader... 9

3 Inhalt. Inhalt. Fragen zum Einstieg Vorbereitung Fast Reader... 9 Inhalt Fast Reader... 9 Fragen zum Einstieg... 13 1 Der eigene Verdienst Tabuthema Nummer eins... 14 2 Machen Sie sich klar, dass Sie kein Bittsteller sind... 16 3 Darauf kommt es in der Gehaltsverhandlung

Mehr

Checkliste - Bewerberprofil - Ressourcen Checkliste Ressourcen

Checkliste - Bewerberprofil - Ressourcen Checkliste Ressourcen Checkliste - Bewerberprofil - Ressourcen Checkliste Ressourcen Checkliste - Bewerberprofil - Ressourcen 1 Checkliste - Ressourcen 1 1. Fachkompetenz Welche Schulbildung haben Sie? Verfügen Sie über eine

Mehr

Wir setzen Maßstäbe durch exzellente Leistung sowie durch unser. soziales und ethisches Denken und Handeln. Jetzt und in der Zukunft.

Wir setzen Maßstäbe durch exzellente Leistung sowie durch unser. soziales und ethisches Denken und Handeln. Jetzt und in der Zukunft. Wir setzen Maßstäbe durch exzellente Leistung sowie durch unser soziales und ethisches Denken und Handeln. Jetzt und in der Zukunft. In unserem WerteCodex fassen wir die Werte und Ziele zusammen, die uns

Mehr

Gesprächsführung Emotional und doch sachlich

Gesprächsführung Emotional und doch sachlich Gesprächsführung Emotional und doch sachlich Jeder kennt Situationen, in denen Gefühle und Emotionen in Gesprächen die Oberhand gewinnen und ein sachliches Miteinander sehr schwierig wird. Unsere Trainerinnen

Mehr

Online-Partnersuche in Österreich Wien, 29. August 2008

Online-Partnersuche in Österreich Wien, 29. August 2008 Online-Partnersuche in Österreich Wien, 29. August 2008 Studien-Steckbrief. Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform Respondenten:

Mehr

congenial coaching und consulting Betriebliche Gesundheit im Unternehmen Bausteine für den zukünftigen Unternehmenserfolg

congenial coaching und consulting Betriebliche Gesundheit im Unternehmen Bausteine für den zukünftigen Unternehmenserfolg congenial coaching und consulting Investing in PeoplE Betriebliche Gesundheit im Unternehmen Bausteine für den zukünftigen Unternehmenserfolg Was gehen Sie eigentlich die Probleme Ihrer Mitarbeiter an?

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Workshop-Angebote Das Wichtigste für den Menschen ist der Mensch, da liegt nicht nur sein Glück, da liegt auch seine Gesundheit. Theodor Fontane Franka

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE ALS ENERGIETRÄGER I H R P R O G R AM M Z U R S T E I G E R U N G D E R U M S E T Z U N G S K R AF T I M S T R AT E G I E P R O Z E S S

FÜHRUNGSKRÄFTE ALS ENERGIETRÄGER I H R P R O G R AM M Z U R S T E I G E R U N G D E R U M S E T Z U N G S K R AF T I M S T R AT E G I E P R O Z E S S FÜHRUNGSKRÄFTE ALS ENERGIETRÄGER I H R P R O G R AM M Z U R S T E I G E R U N G D E R U M S E T Z U N G S K R AF T I M S T R AT E G I E P R O Z E S S W O R A U F F Ü H R U N G S K R Ä F T E E I N F L U

Mehr

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG.

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG www.gedankentanken.com/akademie 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG 1. Führe DICH SELBST! 2. DIENE dem SINN des Unternehmens! 3. FÖRDERE und FORDERE! 4. Stoß PROJEKTE an! 5.

Mehr

EMOTIONALE INTELLIGENZ FÄHIGKEIT, EIGENE EMOTIONEN UND DIE ANDERER ZU IDENTIFIZIEREN UND ZU MANAGEN Hogan Assessment Systems Inc.

EMOTIONALE INTELLIGENZ FÄHIGKEIT, EIGENE EMOTIONEN UND DIE ANDERER ZU IDENTIFIZIEREN UND ZU MANAGEN Hogan Assessment Systems Inc. EMOTIONALE INTELLIGENZ EQ DIE FÄHIGKEIT, EIGENE EMOTIONEN UND DIE ANDERER ZU IDENTIFIZIEREN UND ZU MANAGEN. Bericht für Martina Mustermann ID HC580149 Datum 24. April 2017 2013 Hogan Assessment Systems

Mehr

EMOTIONALE INTELLIGENZ FÄHIGKEIT, EIGENE EMOTIONEN UND DIE ANDERER ZU IDENTIFIZIEREN UND ZU MANAGEN Hogan Assessment Systems Inc.

EMOTIONALE INTELLIGENZ FÄHIGKEIT, EIGENE EMOTIONEN UND DIE ANDERER ZU IDENTIFIZIEREN UND ZU MANAGEN Hogan Assessment Systems Inc. EMOTIONALE INTELLIGENZ EQ DIE FÄHIGKEIT, EIGENE EMOTIONEN UND DIE ANDERER ZU IDENTIFIZIEREN UND ZU MANAGEN. Bericht für Martina Mustermann ID HC580149 Datum 07. September 2015 2013 Hogan Assessment Systems

Mehr

Modul 1 ICS. Individualisierte Potenzialanalyse

Modul 1 ICS. Individualisierte Potenzialanalyse Wenn wir uns einreden etwas nicht zu können, werden wir nie erfahren, was in uns steckt! Modul 1 ICS Individualisierte Potenzialanalyse virtua73 / Fotolia.com Material für Sie 1 Wann haben Sie sich das

Mehr

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht 1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht Erscheint pünktlich zum Unterricht Ich erscheine immer rechtzeitig in der Schule und wenn ich fehle, dann nur mit den anerkannten Absenzgründen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Leichter leben

Inhaltsverzeichnis: Leichter leben Inhaltsverzeichnis: Leichter leben Vorwort.................... 11 Danksagung.................. 13 I. MEDITATION Was ist Meditation?................ 16 Achtsamkeit.................. 16 Merken, was geschieht

Mehr

Übung 1 aus dem Buch «fragen führen wachsen»

Übung 1 aus dem Buch «fragen führen wachsen» Übung 1 aus dem Buch «fragen führen wachsen» Wohin schauen Sie auf der Zeitachse? Worüber sprechen Sie am meisten? Halten Sie kurz inne und Rückschau: Mit wem haben Sie in den letzten 5 Tagen gesprochen?

Mehr

14 EINLEITUNG was wir wollen. Manches entgeht uns, weil wir wichtige Aspekte nicht (rechtzeitig) bemerken oder vergessen haben. Manchmal verhalten sic

14 EINLEITUNG was wir wollen. Manches entgeht uns, weil wir wichtige Aspekte nicht (rechtzeitig) bemerken oder vergessen haben. Manchmal verhalten sic EINLEITUNG Jeder Mensch ob jung oder alt, ob Frau oder Mann möchte in den verschiedenen Bereichen und Situationen des Lebens erfolgreich sein, sich möglichst gut fühlen und gesund bleiben. Jeder möchte

Mehr

1. Baustein: Einstellung

1. Baustein: Einstellung 1. Baustein: Einstellung Es lohnt sich nicht, über das miese Programm zu jammern, wenn einem der Sender gehört! Abbildungen mit freundlicher Genehmigung von Stefan Wirkus 2016. All rights reserved. Springer

Mehr

Inhalt Vorwort Selbstsicherheit die Basis für den Umgang mit dem Chef Von der positiven Einstellung zum konstruktiven Verhalten

Inhalt Vorwort Selbstsicherheit die Basis für den Umgang mit dem Chef Von der positiven Einstellung zum konstruktiven Verhalten 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Selbstsicherheit die Basis für den Umgang mit dem Chef 8 Glauben Sie an sich! 15 Beurteilen Sie Ihre Stärken und Schwächen 19 So stärken Sie Ihr Selbstwertgefühl 23 Von der positiven

Mehr

111 Arbeitgeberfragen im Vorstellungsgespräch

111 Arbeitgeberfragen im Vorstellungsgespräch Elke Eßmann 111 Arbeitgeberfragen im Vorstellungsgespräch Absichten erkennen Pluspunkte sammeln Stolpersteine vermeiden Fachberatung: Irene Schrader, Personalberaterin, Dahlke & Partner GmbH, Düsseldorf

Mehr

für menschen WERTEFABRIK für organisationen personal development wj-dortmund persönlichkeit & führung

für menschen WERTEFABRIK für organisationen personal development wj-dortmund persönlichkeit & führung personal development wj-dortmund persönlichkeit & führung bin ich am richtigen platz? DISG WAHRNEHMUNG DES UMFELDS sachorientiert menschenorientiert REAKTION AUF DAS UMFELD zurückhaltend bestimmt D I

Mehr

Einzelarbeit: Meine Grundbedürfnisse

Einzelarbeit: Meine Grundbedürfnisse Arbeitsagogik Fördern durch Arbeit www.arbeitsagogik.ch Einzelarbeit: Meine Grundbedürfnisse In vielen Situationen müssen wir Entscheidungen treffen, handeln oder unsere Meinung äußern. Dabei kommen unsere

Mehr

Klaus, wie Sie im Vergleich zum Durchschnitt sind

Klaus, wie Sie im Vergleich zum Durchschnitt sind Kapitel 2 Dieses Kapitel ist ein Auszug aus den 9 Kapiteln Ihres 100-seitigen Persönlichkeits-Gutachtens Klaus, wie Sie im Vergleich zum Durchschnitt sind Einen Vergleich Ihrer Persönlichkeit mit dem Durchschnitt

Mehr

Situationsanalyse. Angst- und Stressbewältigung

Situationsanalyse. Angst- und Stressbewältigung Situationsanalyse Wenn Sie zu been Zeiten mit Ihrem Verhalten unzufrieden sind, dann ist es gut, zunächst zu prüfen, worum es denn genau geht: Wo liegt bei Ihnen das Problem? Aber dann auch die Frage,

Mehr

Einstellinterview: Fragen an den Bewerber

Einstellinterview: Fragen an den Bewerber Einstellinterview: Fragen an den Bewerber Bewerten Sie jede Antwort mit dem Schulnotensystem durch ankreuzen. Zählen Sie dann alle en zusammen und bilden einen Durchschnitt. Die besten Bewerber haben einen

Mehr

VIA-Elterntraining Informations- und Arbeitsmaterialien zur Sitzung. Wie wird unsere Beziehung besser?

VIA-Elterntraining Informations- und Arbeitsmaterialien zur Sitzung. Wie wird unsere Beziehung besser? ET_IA_02 VIA-Elterntraining Informations- und Arbeitsmaterialien zur Sitzung Wie wird unsere Beziehung besser? Das finde ich schön an dir: Den Fokus auf das Positive lenken und durch Lob verstärken Entstehung

Mehr

Beurteilung für Auszubildende

Beurteilung für Auszubildende Beurteilung für Auszubildende Datum: Name des Auszubildenden: Name des Ausbilders: Name des/der Beurteilenden: Ausbildungsberuf: Abteilung: Dauer des Ausbildungsabschnittes: Ausbildungsdauer: von: bis:

Mehr

Workshop 4 Monitoring von Arbeit & Gesundheit im Team

Workshop 4 Monitoring von Arbeit & Gesundheit im Team Workshop 4 Monitoring von Arbeit & Gesundheit im Team 1. Monitoring: Ziel und Ansatz 2. Corporate Health Index das Instrument; Selbsttest 3. Diskussion Chancen & Risiken 4. Fazit a. Sicht Teamleitende

Mehr

ZA-Archiv Nummer Persönlichkeit und soziale Beziehungen 1995

ZA-Archiv Nummer Persönlichkeit und soziale Beziehungen 1995 ZA-Archiv Nummer 3212 Persönlichkeit und soziale Beziehungen 1995 1 Inhaltsverzeichnis F1A1 Persönlich - bin nicht leicht beunruhigt...4 F1A2 Persönlich - habe gerne viele Leute um mich herum...5 F1A3

Mehr

DIGITALE MATERIALIEN FÜR MEHR GESUNDHEIT IM BETRIEB. Dr. Anne Katrin Matyssek MITARBEITER-BRIEF_01 STRESS. und psychische Belastung.

DIGITALE MATERIALIEN FÜR MEHR GESUNDHEIT IM BETRIEB. Dr. Anne Katrin Matyssek MITARBEITER-BRIEF_01 STRESS. und psychische Belastung. Dr. Anne Katrin Matyssek MITARBEITER-BRIEF_01 DIGITALE MATERIALIEN FÜR MEHR GESUNDHEIT IM BETRIEB STRESS und psychische Belastung 1 Hallo, wie schön, dass Sie da sind und sich diese 5 Minuten gönnen! Der

Mehr

Die wichtigsten Fragen. im Bewerbungsgespräch

Die wichtigsten Fragen. im Bewerbungsgespräch 20 Die wichtigsten Fragen im Bewerbungsgespräch 1 1. Was genau interessiert Sie an der Stelle? Dies ist einer der häufigsten Fragen im Vorstellungsgespräch. Der Personaler möchte mehr über Ihre Motivation

Mehr

HOGANDEVELOP INSIGHT. Bericht für: Martina Mustermann ID: HC Datum: 02. Mai HOGAN ASSESSMENT SYSTEMS INC.

HOGANDEVELOP INSIGHT. Bericht für: Martina Mustermann ID: HC Datum: 02. Mai HOGAN ASSESSMENT SYSTEMS INC. Bericht für: Martina Mustermann ID: HC580149 Datum: 02. Mai 2016 2013 HOGAN ASSESSMENT SYSTEMS INC. EINLEITUNG Der Hogan Personality Inventory misst die Persönlichkeit, welche sich in normalen Situationen

Mehr

L e r n z i e l b o g e n L e r n s t u f e 2

L e r n z i e l b o g e n L e r n s t u f e 2 L e r n z i e l b o g e n L e r n s t u f e 2 Name: Datum: Stärken der Schülerin / des Schülers Das erzählen die Eltern Arbeitsverhalten Ich beginne zügig mit meiner Arbeit. Ich arbeite konzentriert an

Mehr

Die Changetagung Identität in der modernen Arbeitswelt

Die Changetagung Identität in der modernen Arbeitswelt Die Changetagung Identität in der modernen Arbeitswelt Fotoprotokoll zum Workshop "Weder Pionier noch Siedler" Auf der Suche nach Role Models für Industrie 4.0 am 26.01.2018 an der Fachhochschule Nordwestschweiz

Mehr

Fachkenntnisse. sehr gut

Fachkenntnisse. sehr gut Fachkenntnisse sehr Er/Sie verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er/sie in seinem/ihrem Aufgabengebiet erfolgreich einsetzte. Er/Sie verfügt über sehr große Berufserfahrung und beherrscht seinen/ihren

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Sicher mit der Unsicherheit Kontakte im Universitätsalltag gestalten Dipl.-Psych. Bożena Fitzek-Toepsch 29.06.2016 Sommersemester 2016 Ich kann

Mehr

EMOTIONALE INTELLIGENZ FÄHIGKEIT, EIGENE EMOTIONEN UND DIE ANDERER ZU IDENTIFIZIEREN UND ZU MANAGEN Hogan Assessment Systems Inc.

EMOTIONALE INTELLIGENZ FÄHIGKEIT, EIGENE EMOTIONEN UND DIE ANDERER ZU IDENTIFIZIEREN UND ZU MANAGEN Hogan Assessment Systems Inc. EMOTIONALE INTELLIGENZ EQ DIE FÄHIGKEIT, EIGENE EMOTIONEN UND DIE ANDERER ZU IDENTIFIZIEREN UND ZU MANAGEN. Bericht für John Doe ID UH555438 Datum Oktober 20, 2014 2013 Hogan Assessment Systems Inc. Einleitung

Mehr

MITARBEITERMOTIVATION:

MITARBEITERMOTIVATION: MITARBEITERMOTIVATION: EMOTIONEN SIND ENTSCHEIDEND Dale Carnegie Training Whitepaper Copyright 2012 Dale Carnegie & Associates, Inc. All rights reserved. Emotional_Engagement_111512_wp WARUM EMOTIONEN

Mehr

Schnupperdossier. Name. Vorname. Klasse. Schnupperfirma. Beruf Schnupperlehre von bis

Schnupperdossier. Name. Vorname. Klasse. Schnupperfirma. Beruf Schnupperlehre von bis Schnupperdossier Name Vorname Klasse Schnupperfirma Beruf Schnupperlehre von bis Dispensationsgesuch für Schnupperlehren während der Schulzeit Grundsätzlich werden Schnupperlehren in der schulfreien Zeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die Jahreszeiten der Ehe... 5 Winter Frühling Sommer...27 Herbst...35 Entschlossen zum Handeln...

Inhaltsverzeichnis. Die Jahreszeiten der Ehe... 5 Winter Frühling Sommer...27 Herbst...35 Entschlossen zum Handeln... Inhaltsverzeichnis Die Jahreszeiten der Ehe... 5 Winter... 11 Frühling... 19 Sommer...27 Herbst...35 Entschlossen zum Handeln...43 Die Jahreszeiten der Ehe Die Beziehung in einer Ehe ist einem ständigen

Mehr

Selbstmanagement. Dr. Klaus Bischof Anita Bischof

Selbstmanagement. Dr. Klaus Bischof Anita Bischof Selbstmanagement Dr. Klaus Bischof Anita Bischof 2 Inhalt Wo stehen Sie? 9 Wie Sie Ihren Standort bestimmen 10 Ihre Lust-Frust-Bilanz 10 Washaben Sie bisher geleistet? 12 Die Stärken- und Schwächenanalyse

Mehr

Cornelia Topf. Körpersprache für Frauen

Cornelia Topf. Körpersprache für Frauen Cornelia Topf Körpersprache für Frauen 16 Vorwort Abb. 1: Wen würden Sie befördern? Wer wirkt sicherer und kompetenter? diesem Bild ist: Auch die meisten Frauen, denen man es zeigt, würden nicht die Frau

Mehr