Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 1/

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 1/15-12.07.2007"

Transkript

1 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 1/ insgesamt 218 zusätzlich - rechtsbündig: von woanders übernommen SK = Stary/Kretschmer Textsortenbezeichnung Abhandlung Abkürzungsverzeichnis Abriss Erläuterung Duden Universal-Wörterbuch 2003 Synonyme (lt. Duden Synonymenwörterbuch 2004) schriftliche [wissenschaftliche] Darstellung; längerer Aufsatz (Abk.: Abh.): Verzeichnis, in dem Abkürzungen (3) aufgeführt u. erklärt werden 3. knappe Darstellung, Übersicht, Zusammenfassung, auch als kurz gefasstes Lehrbuch; Kompendium: der Hauptteil enthält einen A. der Lautlehre. Abschlussarbeit Abstract kurzer Abriss (3), kurze Inhaltsangabe eines Artikels od. Buches Almanach SK b) aus besonderem Anlass od. aus Werbegründen veröffentlichter Querschnitt aus der Jahresproduktion eines Verlages Anhang nachträglicher schriftlicher Zusatz, Nachtrag: der A. zu dem Vertrag; ein A. von fünfzig Seiten; die Anmerkungen befinden sich im A.; Abk.: Anh. Arbeit, Artikel, Aufsatz, Ausführung, Bearbeitung, Behandlung, Beitrag, Bericht, Beschreibung, Besprechung, Buch, Darlegung, Darstellung, Erläuterung, Erörterung. Erzählung, Essay, Forschungsbericht, Niederschrift, Publikation, Rede, Report, Reportage, Schilderung, Schrift, Studie, Text, Titel, Untersuchung, Veröffentlichung, Vortrag, Werk; (geh.): Elaborat; (bildungsspr.): Analyse, Diatribe, Referat; (ugs.): Story; (veraltend): Traktat, Traité; (veraltet): Elukubration; (Fachspr.): Exposé. 3. Abstract, Aufriss, Auswahl, Auszug, Kurzfassung, Leitfaden, Querschnitt, Überblick, Übersicht, Zusammenfassung; (bildungsspr.): Exzerpt, Kompendium, Resümee; (veraltend): Brevier; (Literaturw.): Epitome. Auswahlband, Jahrbuch, Sammelband, Sammlung; (bildungsspr.): Annalen, Annuarium; (veraltend): Brevier Beischrift, Ergänzung, Nachtrag, Zusatz; (geh.): Nachlese; (bildungsspr.): Additament[um], Annex; (ugs.): Nachklapp; (veraltet): Addendum, Adnex, Hypomnema, Parergon; (Fachspr.): Appendix; (Literaturw.): Paralipomenon. Anmerkung kurze Erläuterung zu einem Text; Fußnote; Abk.: Anm. Äußerung, Bemerkung, Erklärung, Ergänzung, Erläuterung, Fußnote, Glosse, Kommentar, Notiz, Randbemerkung, Vermerk, Zusatz, Zwischenbemerkung; (veraltend): Notat; (Sprachw., Literaturw.): Marginalglosse, Marginalien. Anthologie Sammlung von ausgewählten literarischen Texten (Gedichte od. Prosa): Annalen SK chronologisch geordnete Aufzeichnungen von [geschichtlichen] Ereignissen; Jahrbücher Aufzeichnungen, Chronik, Geschichte, Jahrbuch; (bildungsspr.): Annuarium

2 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 2/ Antrittsvorlesung [im Rahmen einer festlichen Veranstaltung gehaltene] Vorlesung eines Hochschullehrers nach Übernahme eines Lehrstuhls. Anwesenheitsliste Liste, in der die Anwesenheit (1) von Personen verzeichnet ist Aufgabensammlung Appendix SK 2. (Fachspr.) Anhang eines Buches 2. Anhang, Beischrift, Ergänzung, Nachtrag, Zusatz; (geh.): Nachlese; (bildungsspr.): Additament[um]; (ugs.): Nachklapp; (veraltet): Addendum, Adnex, Hypomnema, Parergon; (Literaturw.): Aufsatz 1. a) im Sprach-, bes. im Deutschunterricht über ein bestimmtes Thema unter Berücksichtigung bestimmter formaler u. stilistischer Prinzipien angefertigte Niederschrift: einen A. schreiben; im A. (im Aufsatzschreiben) ist er gut; b) kürzere Abhandlung über ein bestimmtes Thema: einen [wissenschaftlichen] A. veröffentlichen; das Buch ist eine Sammlung von Aufsätzen Paralipomenon 1. a) Klassenaufsatz, Schulaufsatz. b) Abhandlung, Arbeit, Artikel, Ausführung, Beitrag, Essay, Schrift, Text, Werk; (österr.): Feuilleton; (veraltend): Traktat, Traité. Aufsatzsammlung Autorenregister am Ende eines Buches aufgeführte alphabetische Namenliste der zitierten Autoren Befragung (Soziol.) Umfrage, Untersuchung bei Einzelpersonen: das Ergebnis der - en. Benutzungshinweise Bericht Beschreibung sachliche Wiedergabe eines Geschehens od. Sachverhalts; Mitteilung, Darstellung: ein wahrheitsgetreuer, spannender, offizieller B.; ein B. zur Lage; -e (Reportagen) über das Tagesgeschehen; einen B. abfassen, anfordern; einen B. über/von etw. geben; der Minister ließ sich B. erstatten (berichten). a) das Beschreiben b) Inhalt, [schriftlich niedergelegtes] Ergebnis der Beschreibung (a): die B. trifft auf ihn zu; eine B. von etw. geben. demoskopische Untersuchung, Erhebung, Meinungstest, Meinungsumfrage, Repräsentativumfrage, Umfrage; (Soziol.): Interview; (Statistik): Repräsentativbefragung, Repräsentativerhebung, Repräsentativuntersuchung. Abhandlung, Aussage, Bekanntgabe, Bekanntmachung, Berichterstattung, Beschreibung, Briefing, Bulletin, Darlegung, Darstellung, Dokumentation, Erläuterung, Erzählung, Exposé, Information, Kommuniqué, Meldung, Mitteilung, Nachricht, Rapport, Rede, Referat, Report, Reportage, Schilderung, Verlautbarung, Veröffentlichung, Vortrag; (geh.): Botschaft, Verkündigung; (ugs.): Info, Story; (geh. veraltend): Kunde. Ausdruck, Ausführung, Ausmalung, Charakterisierung, Darlegung, Darstellung, Definition, Erklärung, Erläuterung, Erzählung, Formulierung, Kennzeichnung, Schilderung, Umschreibung, Veranschaulichung, Wiedergabe; (schweiz.): Beschrieb; (bildungsspr.): Artikulation, Artikulierung; (meist Fachspr.): Deskription. Betrachtung 2. Überlegung; Untersuchung: politische, wissenschaftliche -en; -en über 2. innere Sammlung, Nachdenken, Theorie, Überlegung, Untersuchung,

3 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 3/ etw. anstellen; [...] Beurteilung 2. [schriftliche] Äußerung, durch die ein Urteil abgegeben wird: eine B. schreiben; eine gute B. bekommen. Versenkung; (bildungsspr.): Reflexion; (kath. Kirche): Übung; (Rel., Psych., Philos.): Kontemplation, Meditation. 1. Abschätzung, Begutachtung, Bewertung, Einschätzung, Eintaxierung, Ermessen, Jurierung, Wertung; (bildungsspr.): Evaluation, Evaluierung, Taxierung. Bibliographie Broschüre Verzeichnis, in dem Bücher, Schriften, Veröffentlichungen einer bestimmten Kategorie angezeigt u. (bes. nach Titel, Verfasser, Erscheinungsjahr u. -ort) beschrieben werden; Büchernachweis: eine B. der Goetheliteratur, zur Literaturwissenschaft. Druckschrift von geringem Umfang u. meist aktuellem Inhalt, die nur geheftet u. mit einem Umschlag aus Pappe versehen ist. 2. Begutachtung, Bewertung, Einschätzung, Gutachten, Referenzen, Ruf, Urteil, Zeugnis. Bücherverzeichnis, Literaturangaben, Schriftenverzeichnis. Broschur, Druckschrift, Heft, Informationsschrift, Prospekt, Werbeschrift. Buch 1. a) größeres, gebundenes Druckwerk; 2 Band: ein dickes B.; ein B. in Leder; ein B. von 1ÿ000 Seiten; Bücher binden; [...] b) in Buchform veröffentlichter literarischer, wissenschaftlicher o.ÿä. Text: ein spannendes B.; das B. (dieses Autors) ist vergriffen; ein B. herausgeben [...]. *schlaues B. (ugs.; Buch, das viel Information enthält, z.ÿb. ein Lehrbuch od. ein Nachschlagewerk); c) (veraltend) Teil eines gegliederten [literarischen] Werkes: die fünf Bücher Mose; 2. aus gebundenen, gehefteten o.ÿä. Seiten bestehender, mit einem festen Deckel od. kartoniertem Einband versehener Gegenstand unterschiedlicher Größe u. Verwendung. 1. a) Band, Bestseller, Druckerzeugnis, Druckwerk, Einzelband, Foliant, Hardcover, Leporelloalbum, Leporellobuch, Longseller, Paperback, Printmedium Reader, Taschenbuch, Sammelband, Titel; (ugs.): Schmöker, Wälzer; (ugs., oft abwertend): Schwarte; (ugs. scherzh. od. abwertend): Schinken; (veraltend abwertend): Scharteke; (Buchw.): Broschur. b) Abhandlung, Arbeit, Niederschrift, Publikation, Schrift, Studie, Text, Titel, Untersuchung, Veröffentlichung, Werk Buchankündigung Buchanzeige Buchbesprechung kritische Würdigung eines [neu erschienenen] Buches Beurteilung, Kritik, [kritische] Würdigung, Rezension, Urteil, Verriss Bulletin 3. Titel von Sitzungsberichten u. wissenschaftlichen Zeitschriften nichts für Lesart 3 Chronik Debatte 1. geschichtliche Darstellung, in der die Ereignisse in zeitlich genauer Reihenfolge aufgezeichnet werden: eine mittelalterliche C.; die C. einer Familie, des Dreißigjährigen Krieges a) lebhafte Diskussion, Auseinandersetzung, Streitgespräch: eine erregte, lebhafte D. ist im Gang; etw. in die D. werfen; in eine D. eingreifen; *etw. zur D. stellen (Diskussion); zur D. stehen (Diskussion); Aufzeichnungen, Geschichte, Geschichtswerk, Jahrbuch; (bildungsspr.): Annalen. a) Auseinandersetzung, Diskussion, Meinungsstreit, Polemik, Rededuell, Streitgespräch, Wortgefecht, Wortwechsel; (bildungsspr.): Diskurs, Disput, Kontroverse; (verhüll.): Meinungsverschiedenheit. b) Aussprache, Besprechung, Erörterung, Kolloquium,

4 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 4/ Definition 1. a) genaue Bestimmung eines Begriffes durch Auseinanderlegung, Erklärung seines Inhalts: diese D. des Staatsbegriffs ist unbefriedigend; eine genaue, klare, exakte, falsche D. von etw. geben; sich auf eine D. einigen; Diplomarbeit wissenschaftliche Arbeit als Teil der Diplomprüfung Diskussion Dokumentation Diskussionsbeitrag Dissertation Druckfehlerverzeichnis Editorial 1. a) [unter der Führung eines Diskussionsleiters stattfindendes, in bestimmter Form ablaufendes] Gespräch, Aussprache, Austausch von Meinungen mehrerer Personen über ein bestimmtes Thema: [...]. 2. in der Öffentlichkeit (in der Presse, im Fernsehen, in der Bevölkerung o.ÿä.) stattfindende Erörterung von bestimmten, die Allgemeinheit od. bestimmte Gruppen betreffenden Fragen: es gab, entbrannte eine leidenschaftliche, erregte D. über, um den Paragraphen 218 [...]. der: Äußerung, mit der sich jmd. an einer Diskussion beteiligt, etw. zur Diskussion beiträgt: (bildungsspr.): für die Erlangung des Doktorgrades angefertigte wissenschaftliche Arbeit; Doktorarbeit: 1. a) Zusammenstellung, Ordnung u. Nutzbarmachung von Dokumenten u. [Sprach]materialien jeder Art (z.ÿb. Urkunden, Akten, Zeitschriftenaufsätze zur Information über den neuesten Erfahrungsstand): eine D. vornehmen; b) etw. Zusammengestelltes (in Bezug auf Dokumente o.ÿä.): eine umfassende D. des letzten Jahrhunderts/über das letzte Jahrhundert spanischer Geschichte liegt vor; eine D. zum Thema Kinderprostitution in der Dritten Welt. Meinungsaustausch. a) [Begriffs]bestimmung, Darlegung, Deutung, Erklärung, Erläuterung, Konkretisierung, Worterklärung, Worterläuterung; (ugs.): Klarlegung; (Logik): Explikation; (Philos.): Determination. Auseinandersetzung, Aussprache, Debatte, Erörterung, Gedankenaustausch, Gespräch, Kontroverse, Meinungsaustausch, Meinungsstreit, Streitgespräch, Wortgefecht, Wortstreit, Wortwechsel; (bildungsspr.): Dialog, Diskurs, Disput. (verhüll.): Meinungsverschiedenheit. Doktorarbeit, Doktorschrift. 1. Vorwort des Herausgebers in einer [Fach]zeitschrift. 2. Leitartikel des Herausgebers od. des Chefredakteurs einer Zeitung. Einführung 2. einführende Worte, einführender Text. 4. einführender Text, einführende Worte, Einleitung, Geleitwort, zusätzlich angeführt: Einführungskurs Einführungsvortrag Einleitung 2. Kursus, Lehrgang o.ÿä., der in ein bestimmtes Wissensgebiet einführt. 2. einleitender Teil, einführendes Kapitel eines Aufsatzes, Sachbuches o.ÿä. Introduktion, Vorbemerkung, Vorwort; (veraltend): Vorrede. 2. Einführung, einführende/einleitende/vorangestellte Worte, Geleit[wort], Introduktion, Prolog, Vorbemerkung, Vorrede, Vorspann,

5 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 5/ Einleitungskapitel einen längeren Text, ein Buch einleitendes Kapitel Vorwort. Entwurf b) schriftliche Festlegung einer Sache in ihren wesentlichen Punkten: der E. einer Verfassung; der Vertrag liegt im E. vor. Enzyklopädie Enzyklopädieartikel Epilog Nachschlagewerk, in dem der gesamte Wissensstoff aller Disziplinen od. nur eines Fachgebiets in alphabetischer od. systematischer Anordnung dargestellt ist. a) Schlussrede, Nachspiel im Drama; b) abschließendes Nachwort [zur Erläuterung eines literarischen Werkes]. Erfahrungsbericht Bericht über Erfahrungen, die jmd. auf einem Gebiet gemacht hat Erklärung 1. das Erklären; Deutung, Begründung; Darlegung der Zusammenhänge: sie hat, findet für alles eine E.; für dieses Verhalten verlange ich eine E. von Ihnen; ich musste mich mit dieser E. zufrieden geben. 2. Mitteilung; [offizielle] Äußerung: eine feierliche E.; die Regierung gibt eine E. ab. Exposé, Konstruktion, Konzept, Modell, Muster, Plan, Rohfassung, Skizze, Studie, Übersicht; (schweiz.): Sudel; (bildungsspr.): Projektierung; (landsch.): Kladde. a) Nachspiel, Nachtrag, Schlussrede. b) (veraltend): Nachwort. 1. Anmerkung, Ausdeutung, Ausführung, Auslegung, Ausmalung, Begründung, Darlegung, Deutung, Definition, Erläuterung, Kommentar, Konkretisierung, Lesart, Sinndeutung, Textverständnis, Veranschaulichung, Verdeutlichung, Verständnis; (geh.): Verbildlichung; (bildungsspr.): Exemplifikation, Illustration, Interpretation; (ugs.): Klarlegung; (Fachspr., bildungsspr.): Exegese; (meist Fachspr.): Deskription; (Logik): Explikation. 2. Äußerung, Bulletin, Deklaration, Manifest, Manifestation, Mitteilung, Nachricht, Statement, Stellungnahme, Verkündung, Verlautbarung; (schweiz.): Vernehmlassung; (geh.): Kundgabe, Verkündigung; (ugs.): Info; (Fachspr.): Enunziation; (Rechtsspr.): Bekundung; (bes. Rechtsspr.): Einlassung. Erläuterung nähere Erklärung (1): fachliche -en [zu einer Sache] geben Abhandlung, Anmerkung, Auffassung, Ausdeutung, Auseinandersetzung, Ausführung, Auslegung, Ausmalung, Beleuchtung, Begründung, Bericht, Beschreibung, Besprechung, Charakterisierung, Darlegung, Darstellung, Definition, Demonstration, Deutung, Entfaltung, Entwicklung, Erklärung, Erörterung, Kommentar, Konkretisierung, Lesart, Referat, Schilderung, Sinndeutung, Textverständnis, Veranschaulichung, Verdeutlichung, Verständnis, Vortrag; (geh.): Verbildlichung; (bildungsspr.): Exemplifikation, Illustration, Interpretation; (ugs.): Klarlegung; (Fachspr., bildungsspr.): Exegese; (meist Fachspr.): Deskription; (Logik): Explikation Erörterung eingehende Diskussion, Untersuchung: gründliche, theoretische -en über etw. anstellen [...] Errata Nur Rechtschreibduden: Er ra tum, das; -s,...ta (Versehen, Behandlung, Besprechung, Betrachtung, Debatte, Diskussion, Gespräch, Untersuchung, Verhandlung; (bildungsspr.): Diskurs.

6 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 6/ Druckfehler) Essay Abhandlung, die eine literarische od. wissenschaftliche Frage in knapper u. anspruchsvoller Form behandelt. Examensarbeit schriftliche Arbeit als Teil eines Examens Exkurs (bildungsspr.): Erörterung in Form einer Abschweifung: ein historischer E. Exposé 1. schriftlich niedergelegte, erläuternde Darstellung; Denkschrift, Bericht: seine Meinung zu etw. in einem [kurzen] E. niederlegen. 2. Zusammenstellung, Übersicht, Plan. Exzerpt Fachartikel Fachbibliografie Fachbuch Fachlexikon SK Fachenzyklopädie Fachwörterbuch Fachzeitschrift Festschrift Festvortrag Forschungsbericht Fußnote (bildungsspr.): schriftlicher (mit dem Text der Vorlage übereinstimmender) Auszug aus einem Schriftstück, Werk: -e machen, anfertigen. ein Fachgebiet, einen Gegenstand aus einem Fachgebiet [wissenschaftlich] darstellendes Buch. Zeitschrift, in der Fragen eines bestimmten Fachgebietes, eines Berufszweiges abgehandelt werden. aus mehreren, von verschiedenen Autoren verfassten Beiträgen bestehende Veröffentlichung, die zu einem Jubiläum herausgegeben wird: eine F. zum tausendjährigen Bestehen der Stadt; jmdn. mit einer F. ehren. vgl. Festrede. Fest re de, die: anlässlich eines Festes gehaltene Rede durch eine hochgestellte Ziffer o.ÿä. auf eine Textstelle bezogene Anmerkung am unteren Rand einer Seite. Gastvortrag nur: Gast vor le sung, die (Hochschulw.): von einem Gastdozenten gehaltene Vorlesung. Gelehrtenkalender Geleitwort einer Veröffentlichung zum Geleit (a) vorangestellte Vorbemerkung, Abschweifung, Abstecher, Ausflug. 1. Abhandlung, Bericht, Darlegung, Darstellung, Denkschrift, Kommuniqué, Rapport, Referat, Report. 2. Entwurf, Konzept, Plan, Skizze, Überblick, Übersicht, Zusammenstellung. Ausschnitt, Auswahl, Auszug, Digest, Teilabschrift; (veraltet): Abrégé, Breviarium; (Literaturw.): Epitome. 1. Anmerkung, Bemerkung, Erklärung, Ergänzung, Erläuterung, Glosse, Kommentar, Notiz, Randbemerkung, Vermerk, Zusatz, Zwischenbemerkung; (veraltend): Notat; (Sprachw., Literaturw.): Marginalglosse, Marginalie.

7 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 7/ Würdigung: mit einem G. von ProfessorÿX Glossar 2. selbstständig od. als Anhang eines bestimmten Textes erscheinendes Wörterverzeichnis [mit Erklärungen]: jeder Band enthält ein nützliches G. seiner Hauptbegriffe. Grammatik 2. wissenschaftliche Darstellung, Lehrbuch der Grammatik (1); Sprachlehre: Gutachten in bestimmter Weise auszuwertende [schriftliche] Aussage eines Sachverständigen in einem Prozess, bei einem bestimmten Vorhaben o.ÿä.: Habilitationsgutachten Habilitationsschrift umfangreichere wissenschaftliche Arbeit, die zur Habilitation vorgelegt wird Habilitation Verfahren zum Erwerb der Venia Legendi an Hochschulen u. Universitäten durch Anfertigung einer schriftlichen Arbeit od. mehrerer kleiner Schriften. Handbuch Handout Hausarbeit Buch in handlichem Format, das den Stoff eines bestimmten Wissensgebietes od. dgl. in systematischer, lexikalischer Form behandelt: an Teilnehmer einer Tagung, eines Seminars od. dgl. ausgegebenes Informationsmaterial. 2. [umfassende] schriftliche Arbeit, die von einem Schüler zu Hause angefertigt wird. Sprachlehre. Begutachtung, Beurteilung, Bewertung, Einschätzung, Kritik, Referenzen, Stellungnahme, Urteil, Zeugnis; (bes. Wirtsch., Kunsthandel, Recht, Politik): Expertise Grundriss, Handweiser, Leitfaden; (bildungsspr.): Vademekum; (veraltend): Brevier; (veraltet): Enchiridion, Manuale; Hochschullehrbuch Index 1. alphabetisches Namen-, Stichwort-, Sachverzeichnis; Register 1. Aufstellung, Katalog, Liste, Register, Tabelle, Übersicht, Verzeichnis, Zusammenstellung Inhaltsangabe gedrängte Darstellung, Zusammenfassung des Inhalts (2 a) Inhalt 2. a) etwas, was in etw. ausgedrückt, dargestellt wird: der I. eines Gesprächs, eines Traums; der I. (die Bedeutung) eines Wortes; [...] eine Abhandlung gelehrten -s [...] Inhaltsverzeichnis Interpretation a) meist am Anfang od. Ende eines Buches od. eines mehrseitigen Schriftstücks stehende tabellarische Gliederung des Inhalts mit Angabe der Seitenzahlen: 1. a) Erklärung, Deutung von Texten, Aussagen o.ÿä.: die I. eines Gedichtes, Romans; eine I. [eines Films, Stücks] schreiben; b) Auslegung, Auffassung, Darstellung: sein Verhalten, seine Bemerkung lässt verschiedene -en zu; auf die Erhebung folgt dann die Auswertung Abstract, Zusammenfassung; (bildungsspr.): Konspekt, Resümee, Syllabus; (veraltet): Summarium; (Stilk.): Précis Auffassung, Auslegung, Deutung, Erklärung, Erläuterung, Kommentar, Konkretisierung, Lesart, Sinndeutung, Textverständnis; (geh.): Verbildlichung; (bildungsspr.): Exemplifikation, Illustration; (ugs.): Klarlegung; (Fachspr., bildungsspr.): Exegese; (meist Fachspr.):

8 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 8/ Jahrbuch Katalog Keywords Klappentext Klausur(arbeit) Kolloquium Korreferat Kommentar und die I. der Daten; das ist eine Frage der I. jährlich erscheinender Band mit Beiträgen zu einem bestimmten Fachgebiet: ein statistisches J.; das J. der Schiller-Gesellschaft. 1. nach einem bestimmten System geordnetes Verzeichnis von Gegenständen, Namen o.ÿä.: der K. einer Bibliothek [...] (Buchw.): auf der vorderen u. hinteren Klappe (1) des Schutzumschlags gedruckter Werbetext für das entsprechende Buch. unter Aufsicht zu schreibende [wissenschaftliche] Arbeit, die mit einer Leistungsnote bewertet wird. a) zeitlich festgesetztes wissenschaftliches Gespräch [zwischen Hochschullehrern u. Studierenden]: das K. als Bestandteil der Habilitation; ein K. abhalten; b) Zusammenkunft von Wissenschaftlern, Politikern zur Erörterung bestimmter Probleme: ein K. über Völkerrecht; c) (österr.) kleinere mündliche od. schriftliche Prüfung an einer Hochschule, bes. über eine einzelne Vorlesung. (bildungsspr.): Referat, das sich [als Ergänzung] auf das Thema eines Hauptreferats bezieht. 1. Zusatz[werk] mit Erläuterungen u. kritischen Anmerkungen zu einem Gesetzeswerk, einer Dichtung, wissenschaftlichen Ausgabe o.ÿä.: 2. kritische Stellungnahme zu einem aktuellen Ereignis od. Thema (in Presse, Rundfunk o.ÿä.): ein politischer, wirtschaftlicher K. [...] Kompendium (bildungsspr.): Abriss (3), kurz gefasstes Lehrbuch Konferenz 1. Besprechung mehrerer Personen über fachliche, organisatorische o.ÿä. Fragen: lange -en abhalten; sie hat eine K., musste die K. [mit ihren Kollegen] absagen, ist in einer K. 2. Zusammenkunft eines Kreises von Experten zur Beratung politischer, wirtschaftlicher o.ÿä. Fragen: eine internationale K.; eine K. der Außenminister; eine K. anberaumen; die K. hat (die Konferenzteilnehmer haben) dies beschlossen. Kongress 1. a) Tagung von Vertretern fachlicher Verbände, politischer Gruppierungen, Parteien o.ÿä.: ein medizinischer K.; [...] Kongressakten Kongressbericht Kritik 2. a) kritische (1 a) Beurteilung, Besprechung einer künstlerischen Leistung, eines Werkes (in einer Zeitung, im Rundfunk o.ÿä.): [...] die Deskription; (Logik): Explikation (bildungsspr.): Annuarium. 1. Aufstellung, Index, Kartei, Liste, Register, Tabelle, Übersicht, Verzeichnis, Zusammenstellung. 2. [Klassen]arbeit, Klausurarbeit, Prüfungsarbeit, Test; (österr.): Schularbeit; (landsch.): Schulaufgabe; (veraltend): Extemporale. b) Konferenz, Kongress, Sitzung, Symposium, Tagung, Treffen, Versammlung, Zusammenkunft. 1. Beitrag, Kolumne, Kritik, Meinungsbeitrag, Statement, Stellungnahme. 2. Anmerkung, Ausführung[en], Bemerkung, Ergänzung, Erklärung, Erläuterung, Feststellung, Notiz, Randbemerkung, Zusatz; (bildungsspr.): Votum; (bes. Rechtsspr.): Einlassung. Beratung, Besprechung, Briefing, Kongress, Sitzung, Symposium, Tagung, Treffen, Unterredung, Versammlung, Zusammenkunft; (bildungsspr.): Meeting, Session. Kolloquium, Konferenz, Symposium, Tagung, Treffen, Versammlung, Zusammenkunft; (bildungsspr.): Meeting, Session. 2. Begutachtung, Besprechung, Beurteilung, Einschätzung, [kritische] Würdigung, Rezension, Verriss.

9 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 9/ Zeitschrift bringt öfter -en (Rezensionen); [...] Laudatio im Rahmen eines Festakts gehaltene feierliche Rede, in der jmds. Leistungen u. Verdienste gewürdigt werden Laudation, Lobrede, Preisung, Würdigung; (bildungsspr.): Eloge, Elogium. Lehrbuch für den Unterricht [an Schulen] bestimmtes Buch: Abriss, Einführung, Fibel, Handbuch, Leitfaden, Ratgeber, Schulbuch; (bildungsspr.): Kompendium, Vademekum; (veraltend): Brevier. Lehrveranstaltungskommentar Lektion 1. a) (Päd.) Übungseinheit, Unterrichtspensum, Pensum einer Unterrichtsstunde, Kapitel in einem [fremdsprachlichen] Lehr- u. Übungsbuch: die zehnte L. eines Lehrbuchs durchnehmen; seine L. [in Französisch] lernen; b) (Päd. veraltend, noch regional) Unterrichts-, Lehrstunde (bes. in einem Kurs, in einer Vortragsreihe): eine L. [über ein Thema] vorbereiten, halten, geben; Lesebuch Buch, das eine [für Kinder, Schüler] zusammengestellte Lektüre enthält. Lexikon 1. nach Stichwörtern alphabetisch geordnetes Nachschlagewerk für alle Wissensgebiete od. für ein bestimmtes Sachgebiet: 2. (veraltet) Wörterbuch. Lexikoneintrag Literaturverzeichnis Magisterarbeit Manuskript Merkblatt Miszellaneen Miszellen (Plurale!) Mitschrift Verzeichnis, in dem die Literaturangaben zusammengestellt sind. 1. a) Niederschrift eines literarischen, wissenschaftlichen o. ä. Textes als Vorlage für den Setzer: ein fertiges M.; das M. überarbeiten; Abk.: Ms. od. Mskr., Pl.: Mss.; b) vollständige od. stichwortartige Ausarbeitung eines Vortrags, einer Vorlesung, Rede u.ÿä.: ohne M. sprechen; Abk.: Ms. od. Mskr., Pl.: Mss. einem Formular, einer Verordnung o.ÿä. beigelegtes Blatt mit Erläuterungen [zu einzelnen Punkten]. (bildungsspr.): kleine Aufsätze verschiedenen Inhalts, bes. in wissenschaftlichen Zeitschriften. Aufzeichnung von mündlich Vorgetragenem; Protokoll: die M. einer Vorlesung. 1. a) Lerneinheit, Übungseinheit, Unit, [Unterrichts]pensum; (Sport): Trainingseinheit. b) Lehrstunde, Unterrichtsstunde. Enzyklopädie, Nachschlagewerk. Sprachtipp: Die Bezeichnungen Lexikon und Wörterbuch sollten nicht synonym verwendet werden. Ein Wörterbuch ist ein Nachschlagewerk, das die Wörter einer Sprache, also Rechtschreibung, Aussprache, Herkunft, Bedeutung usw., klärt. Ein Lexikon bietet dagegen Sachinformationen, d.ÿh. Informationen über Personen, Länder, Tiere, Pflanzen, Gegenstände, Ideen usw. Bibliographie, Bücherverzeichnis, Literaturangaben, Schriftenverzeichnis a) Aufzeichnung, Druckvorlage, Niederschrift, Skript; (österr.): Manus; (Druckw.): Satzvorlage. b) Aufstellung, Ausarbeitung, Entwurf, Konzept, Plan, Skizze; (geh.): Elaborat; (Amtsspr.): Ausfertigung.

10 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 10/ Monatsheft einmal monatlich erscheinendes Heft einer Zeitschrift. Monographie größere, wissenschaftliche Einzeldarstellung: eine M. über Goethe, über Monografie den Expressionismus in Deutschland. Nachschlagewerk Buch (bes. Lexikon, Wörterbuch), das in übersichtlicher, meist alphabetischer Anordnung der schnellen Orientierung über etw. dient. Enzyklopädie, Handbuch, Leitfaden, Lexikon, Wörterbuch; (bildungsspr.): Vademekum; (ugs., oft abwertend): Schwarte; (ugs. scherzh. od. abwertend): Schinken. Anhang, Epilog, Nachtrag, Schlusswort; (veraltend): Nachrede. Nachwort einem Schriftwerk, einer größeren schriftlichen Arbeit nachgestellter, ergänzender, erläuternder Text. Namenregister vgl. Namenliste = Liste, in der Namen verzeichnet sind. Notiz 1. <meist Pl.> kurze, stichwortartige schriftliche Aufzeichnung (die 1. Anmerkung, Aufzeichnung, Bemerkung, Eintrag, Vermerk; jmdm. als Gedächtnisstütze dienen soll): seine -en ordnen; sich bei einem (bildungsspr.): Note; (veraltend): Notat; (veraltet): Nota. Vortrag -en machen. Originalarbeit [für den Bereich Medizin spezifische Textsorte] Pamphlet (bildungsspr. abwertend): Streit- od. Schmähschrift: ein politisches P.; Spottschrift, Streitschrift; (geh.): Schmähschrift; (bildungsspr. ein P. gegen jmdn. schreiben, verfassen. veraltend): Pasquill. Paper schriftliche Unterlage, Schriftstück; Papier (2): Handouts und -s als Unterlagen; der Vortragende hatte ein P. ausgegeben. Papier 2. Schriftstück, Aufzeichnung, schriftlich niedergelegter Entwurf, Brief, 1. Akte, Aufzeichnung, Dokument, Manuskript, Niederschrift, Notiz, Aufsatz, Vertrag o.ÿä. Schreiben, Schriftstück, Skript, Text, Unterlage, Urkunde. Paragraph a) mit dem Paragraphzeichen u. der Zahl einer fortlaufenden a) Absatz, Abschnitt, Artikel, Kapitel, Passage, Punkt, Stück, Teil[stück], Nummerierung gekennzeichneter Abschnitt, Absatz im Text von Textabschnitt, Textpassage; (bildungsspr.): Passus, Rubrik. Gesetzbüchern, formellen Schriftstücken, Verträgen, wissenschaftlichen Werken o.ÿä. Periodikum (Fachspr.): periodisch (a) erscheinende [Zeit]schrift, [Fach]zeitung. Pilotstudie einem Projekt vorausgehende Untersuchung, in der alle in Betracht kommenden, wichtigen Faktoren zusammengetragen werden. Plädoyer 2. (bildungsspr.) Äußerung, Rede o.ÿä., mit der jmd. entschieden für od. gegen etw. eintritt; engagierte Befürwortung Plagiat a) unrechtmäßige Aneignung von Gedanken, Ideen o.ÿä. eines anderen auf künstlerischem od. wissenschaftlichem Gebiet u. ihre Veröffentlichung; Diebstahl geistigen Eigentums: ein P. begehen [...] b) durch Plagiat (a) entstandenes Werk o.ÿä.: das Buch ist ein P. Plan Plenarvortrag 2. Entwurf in Form einer Zeichnung od. grafischen Darstellung, in dem festgelegt ist, wie etw., was geschaffen od. getan werden soll, aussehen, durchgeführt werden soll a) Diebstahl geistigen Eigentums; (Rechtsspr.): geistiger Diebstahl. b) Fälschung, Imitat, Imitation, Kopie, Nachahmung, Nachbildung, Rekonstruktion; (bildungsspr.): Falsifikat; (ugs.): Fake; (abwertend): Abklatsch. 2. Aufstellung, Ausfertigung, Entwurf, Entwurfszeichnung, Exposé, Konzept, Manuskript, Skizze, Skript; (geh.): Elaborat; (Amtsspr.): Ausfertigung.

11 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 11/ Podiumsdiskussion Poster Projektantrag Propädeutik Protokoll Ergebnisprotokoll Diskussion von Experten [auf einem Podium] vor Zuhörern, Rundfunkhörern, Fernsehzuschauern [nicht als Textsorte im Wissenschaftsbetrieb, nämlich: Präsentationsform auf Kongressen] a) <o.ÿpl.> Einführung in ein Studienfach: philosophische P.; b) wissenschaftliches Werk, das in ein bestimmtes Studienfach einführt: eine P. zur Philosophie. 1. a) wortgetreue od. auf die wesentlichen Punkte beschränkte Niederschrift über eine Sitzung, Verhandlung, ein Verhör o.ÿä.: b) (bes. Fachspr.) genauer Bericht über Verlauf u. Ergebnis eines Versuchs, Heilverfahrens, einer Operation o.ÿä.: ein genaues P. einer Sektion. Protokoll (1 a), das nur die wesentlichen Ergebnisse einer Sitzung o.ÿä. [in der Art von Thesen] darstellt. [kein Eintrag zu Verlaufsprotokoll] Prüfungsordnung Vorschriften für die Durchführung von Prüfungen (3) Qualifikationsschrift Quellenverzeichnis Reader Reallexikon Referat Referatenorgan Register Verzeichnis der Quellen (3). Quelle: Verzeichnis der Quellen (3). Quelle 3. [überlieferter] Text, der für wissenschaftliche o.ÿä. Arbeiten, Forschungen herangezogen, ausgewertet wird, werden kann: literarische, historische, unveröffentlichte -n; -n heranziehen, zitieren, angeben. [Lese]buch (zu einem bestimmten Thema) mit Auszügen aus der [wissenschaftlichen] Literatur u. verbindenden Texten. Lexikon, das die Sachbegriffe einer Wissenschaft od. eines Wissenschaftsgebietes behandelt; Sachwörterbuch, -lexikon. 1. a) ausgearbeitete [Untersuchungsergebnisse zusammenfassende] Abhandlung über ein bestimmtes Thema: ein wissenschaftliches, politisches R.; ein R. ausarbeiten, schreiben; b) kurzer [eine kritische Einschätzung enthaltender] schriftlicher Bericht: -e über die wichtigsten Neuerscheinungen. 1. a) alphabetisches Verzeichnis von Namen, Begriffen o.ÿä. in einem Buch; Index 1. Aktennotiz, Aufzeichnung, Manuskript, Mitschrift, Niederschrift, Notiz, Vermerk. 1. a) Beitrag, Darlegung, Darstellung, Erläuterung, Erörterung, Rede, Speech, Vortrag. b) Abhandlung, Bericht, Besprechung, Erörterung, Rapport, Report; (Fachspr.): Exposé 1. a) Aufstellung, Glossar, Index, Kartei, Katalog, Liste, Sachverzeichnis, Tabelle, Übersicht, [Wörter]verzeichnis, Zusammenstellung. Resümee a) knappe Inhaltsangabe, kurze Zusammenfassung a) Abstract, Inhaltsangabe, Zusammenfassung; (bildungsspr.): Konspekt, Syllabus; (veraltet): Summarium; (Stilk.): Précis

12 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 12/ Rezension Sachbuch Sachregister Sachverständigeng utachten Sachwörterbuch Reallexikon Sammelband 1. kritische Besprechung eines Buches, einer wissenschaftlichen Veröffentlichung, künstlerischen Darbietung o.ÿä., bes. in einer Zeitung od. Zeitschrift [populärwissenschaftliches] Buch, das ein Sachgebiet, einen Gegenstand aus einem Sachgebiet darstellt. Register (1 a), das die in einem Werk vorkommenden Sachbegriffe erfasst. Gutachten eines, einer Sachverständigen Buch, in dem verschiedene Texte eines od. mehrerer Autoren abgedruckt sind. Sammelbesprechung Schlagwortkatalog Schlussbemerkung vgl. Schlussbericht Schlussbericht abschließender Bericht Schlusswort abschließende Äußerung Schriftenverzeichn is Schulgrammatik Seminar Bibliographie, Literaturverzeichnis vgl. Schulatlas = auf die Bedürfnisse im Schulunterricht abgestimmter 2 Atlas (1) = 1. Sammlung [gleichartig bearbeiteter] geographischer Karten in Buchform. 1. Lehrveranstaltung [an einer Hochschule], bei der die Teilnehmer unter [wissenschaftlicher] Anleitung bestimmte Themen erarbeiten Seminararbeit innerhalb eines Seminars (1) anzufertigende Arbeit Seminargespräch Seminarplan Sitzungsbericht Statement Stichwortregister [nicht als Textsorte im Wissenschaftsbetrieb; nämlich: Beitrag der Teilnehmer am Beginn einer Podiumsdiskussion] [nur Stichwortverzeichnis]: Verzeichnis von Wörtern, Sachbegriffen, die in einem Buch, Text [vorkommen u.] behandelt werden [nicht als Textsorte im Wissenschaftsbetrieb] Besprechung, Beurteilung, Buchbesprechung, Einschätzung, Kritik, [kritische] Würdigung, Urteil, Verriss. 1. a) Kolloquium, Kurs[us], Lehrveranstaltung, [Seminar]übung, Übungskurs; (Hochschulw.): Hauptseminar, Proseminar. b) Fortbildung, Fortbildungskurs, Lehrgang, Schulungskurs, Schulungslehrgang, Weiterbildung, Weiterbildungskurs, Workshop. 1. [bes. relevant:] Meinungsbeitrag, Stellungnahme, (bildungsspr.): Votum

13 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 13/ Streitschrift Schrift, in der engagiert, oft polemisch wissenschaftliche, religiöse, politische od. ähnliche Fragen erörtert werden; Pamphlet. Studie 2. wissenschaftliche Untersuchung über eine Einzelfrage Studienordnung vom Staat od. einer Hochschule erlassene Bestimmungen über die Abfolge eines Studiums bis zur Prüfung. Style Sheet Subskriptionseinladung Supplement 1. Ergänzungsband; Beiheft. Symbolverzeichnis Synopse Synopsis Tabelle Tagung 1. (Fachspr.) a) vergleichende Gegenüberstellung von Texten; 2. (bildungsspr.) Zusammenschau: das Werk ist eine großartige Synopsis dieser Fachrichtung 1. listenförmige Zusammenstellung, Übersicht; [Zahlen]tafel: eine T. der wichtigsten Ereignisse; eine T. mit statistischen Daten dem Gedanken-, Informationsaustausch o.ÿä. dienende, ein- od. mehrtägige Zusammenkunft der Mitglieder von Institutionen, Fachverbänden usw.; Kongress (1) Tagungakten Tagungsbericht Tagungsprogramm Textsammlung Themenliste Thesenpapier Papier (2), in dem Thesen zu einem bestimmten Thema aufgelistet sind. Titel 2. a) kennzeichnender Name eines Buches, einer Schrift, eines Kunstwerks o.ÿä.: ein kurzer, langatmiger, irreführender, einprägsamer, reißerischer T.; der T. eines Romans, eines Films, eines Schlagers; das Buch hat, trägt einen viel versprechenden T.; das Fernsehspiel wird jetzt unter einem anderen T. gezeigt; b) unter einem bestimmten Titel (2 a) bes. als Buch, Schallplatte o.ÿä. veröffentlichtes Werk: diese beiden T. sind vergriffen Titelblatt a) (Buchw.) erstes od. zweites Blatt eines Buches, das die bibliographischen Angaben, wie Titel (2 a), Name des Verfassers, Auflage, Verlag, Erscheinungsort o.ÿä., enthält; Traktat 1. (bildungsspr.) a) (veraltend) Abhandlung: theologische, 1. Schlagzeile, Überschrift; (veraltet): Intitulation; (Zeitungsw., Werbespr.): Headline.

14 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 14/ wissenschaftliche, politische Überblick [nicht als Textsorte] 3. Abstract, Abriss, Aufriss, Kurzfassung, Leitfaden, Querschnitt, Übersicht, Zusammenfassung, Zusammenschau; (bildungsspr.): Exzerpt, Kompendium, Resümee, Synopse, Überschau. Überblicksartikel Überschrift etw., was zur Kennzeichnung des Inhalts über einem Text geschrieben steht: Übersichtstafel Übungsaufgabe Aufgabe zur Einübung des Gelernten Übungsbuch Lehrbuch, das hauptsächlich Übungen (2 a), Übungsaufgaben, Übungsstücke (a) enthält. Umfrage a) [systematische] Befragung einer [größeren] Anzahl von Personen, z.ÿb. nach ihrer Meinung zu einem bestimmten Problem: eine repräsentative U.; die U. hat ergeben, dass... Balkenüberschrift, Betitelung, Schlagzeile, Titel[zeile]; (veraltet): Intitulation; (Zeitungsw., Werbespr.): Headline. Befragung, Demoskopie, demoskopische Untersuchung, Enquete, Erhebung, Ermittlung, Meinungsforschung, Nachforschung, Recherche, Rundfrage, Überprüfung, Umfrage, Untersuchung; (bildungsspr.): Sondierung; (Soziol.): Befragung, Interview. Vorbemerkung einleitende erläuternde Bemerkung Einführung, einführende/einleitende Worte, Einleitung, Geleit[wort], Introduktion, Prolog, Vorrede, Vorspann, Vorwort. Vorlesung 1. Lehrveranstaltung an einer Universität, Hochschule, bei der ein Dozent, eine Dozentin über ein bestimmtes Thema im Zusammenhang vorträgt (veraltend): Kolleg. Untertitel 1. Titel, der einen Haupttitel [erläuternd] ergänzt: wie lautet der U. der Abhandlung? Verriss sehr harte, vernichtende Kritik (2 a) Vierteljahresschrift vierteljährlich erscheinende Zeitschrift. Vorlesungsverzeic hnis Verzeichnis der in einem Semester an einer Universität gehaltenen Vorlesungen [u. sonstigen Lehrveranstaltungen]. Vorlesungsmanuskript Vorlesungsmitschrift Vortrag 1. Rede über ein bestimmtes [wissenschaftliches] Thema: 1. Ansprache, [Diskussions]beitrag, Rede; (geh.): Elaborat; (bildungsspr.): Analyse, Diatribe, Referat. Vortragsmanuskript Vorwort 1. <Pl. -e> Einleitung zu einem Buch; Vorrede: einführende/einleitende/vorangestellte Worte, Einführung, Einleitung, Geleit[wort], Introduktion, Prolog, Vorspann; (veraltend): Vorrede. Wörterbuch Nachschlagewerk, in dem die Wörter einer Sprache nach bestimmten Nachschlagewerk, Vokabular[ium], Wörterverzeichnis; (veraltend):

15 Adamzik: Liste mit Textsortenbezeichnungen im akademischen Bereich mit Erläuterungen aus Wörterbüchern - Seite 15/ Wortregister Zeitschrift Gesichtspunkten verzeichnet [u. erklärt] sind 1. meist regelmäßig (wöchentlich bis mehrmals jährlich) erscheinende, geheftete, broschierte o.ÿä. Druckschrift mit verschiedenen Beiträgen, Artikeln usw. [über ein bestimmtes Stoffgebiet]: in einer Zeitschrift erschienener Aufsatz Zeitschriftenaufsatz Zeittafel Tafel, Übersicht mit zeitlich geordneten wichtigen Daten eines Zeitraums Zitat a) [als Beleg] wörtlich zitierte Textstelle: ein längeres Z. aus der Rede des Präsidenten; etw. mit einem Z. belegen; b) bekannter Ausspruch, geflügeltes Wort: das ist ein [bekanntes] Z. aus Goethes»Faust«; klassische -e. Zusammenfassung Zwischenbericht Zwischentitel 2. kurz zusammengefasste schriftliche od. mündliche Darstellung von etw.: am Schluss des Buches steht eine Z. Diktionär. Sprachtipp: Die Bezeichnungen Wörterbuch und Lexikon sollten nicht synonym verwendet werden. Ein Wörterbuch ist ein Nachschlagewerk, das die Wörter einer Sprache, also Rechtschreibung, Aussprache, Herkunft, Bedeutung usw., erklärt. Ein Lexikon bietet dagegen Sachinformationen, d.ÿh. Informationen über Personen, Länder, Tiere, Pflanzen, Gegenstände, Ideen usw. 2. Fachblatt, Jahresschrift, Monatsschrift, Publikationsmittel, Publikationsorgan, Vierteljahresschrift; (bildungsspr.): Organ; (Fachspr.): Periodikum. a) Anführung, Anspielung, Auszug, Beleg, Textstelle, Verweis, Wiedergabe; (Musik): Parodie; (Sprachw.): direkte Rede, Oratio recta. b) Äußerung, Ausspruch, Bonmot, [geflügeltes] Wort, Lebensweisheit, Satz, [Sinn]spruch, Wendung; (bildungsspr.): Aperçu, Aphorismus, Diktum, Sentenz; (nordd.): Schnack. 2. Abstract, Aufriss, Extrakt, Inhaltsangabe, Kurzfassung, Querschnitt, Überblick, Übersicht, Zusammenschau; (geh.): Überschau; (bildungsspr.): Konspekt, Rekapitulation, Resümee, Syllabus; (veraltet): Summarium; (Stilk.): Précis. [nicht als Textsorte im Wissenschaftsbetrieb, nämlich: Bericht über geleistete Arbeiten, insbesondere bei finanziell geförderten Forschungsprojekten]

Buch oder Internet wie finde ich richtige Informationen?

Buch oder Internet wie finde ich richtige Informationen? Buch oder Internet wie finde ich richtige Informationen? Skript 3.1 zum Tutorial Informieren und recherchieren - Stufe 3 (Klasse 5 und 6) Medienpass NRW 2 Übersicht: 1. Welche Quellen für Informationen

Mehr

Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2009

Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2009 Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2009 Allgemeine Anforderungen an Seminararbeiten A) Zielsetzung Ziel einer Seminararbeit ist die vertiefte, eigenständige Auseinandersetzung mit dem gestellten

Mehr

Formatvorgaben für die Ausarbeitung

Formatvorgaben für die Ausarbeitung Formatvorgaben für die Ausarbeitung - Ihre Ausarbeitung sollte 7-10 Seiten (exklusive Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und Literaturverzeichnis) umfassen. - Der Rand sollte beidseitig ca. 2,5 cm betragen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Gebrauchsanweisung... 23

Inhaltsverzeichnis. 1 Gebrauchsanweisung... 23 Inhaltsübersicht 1 Gebrauchsanweisung... 23 2 Planung.... 25 3 Vorarbeiten... 45 4 Themenabgrenzung und Materialrecherche... 59 5 Materialauswahl... 89 6 Materialauswertung... 117 7 Manuskript.... 147

Mehr

Sprechen und Schreiben. Miteinander sprechen

Sprechen und Schreiben. Miteinander sprechen Inhalt Inhaltsverzeichnis Konflikte angehen und sprachlich lösen Gesprächstechniken anwenden Ich- und Du-Botschaften Rollenspiele Gefühle und Ansichten verbalisieren Flyer, sachlicher Brief Textaufbau

Mehr

MÜNDLICHE MATURITÄTSPRÜFUNGEN DEUTSCH

MÜNDLICHE MATURITÄTSPRÜFUNGEN DEUTSCH MÜNDLICHE MATURITÄTSPRÜFUNGEN DEUTSCH 1. LEKTÜRELISTE Der mündlichen Abschlussprüfung liegt eine Liste von literarischen Werken (W) bzw. Werkgruppen (WG) zugrunde, welche die Studierenden in Absprache

Mehr

Das schriftliche Konzept

Das schriftliche Konzept Das schriftliche Konzept Im schriftlichen Konzept wird geplant, was man im Hauptteil der VA-Dokumentation untersuchen will. Das schriftliche Konzept besteht aus drei Teilen: - Grundsätzlich inhaltliches

Mehr

in der Grundschule spannende Aufsätze So schreibe ich Einfache Strategien für kleine Textkünstler

in der Grundschule spannende Aufsätze So schreibe ich Einfache Strategien für kleine Textkünstler So schreibe ich spannende Aufsätze in der Grundschule Einfache Strategien für kleine Textkünstler Die Rechtschreibung in diesem Buch folgt im Falle von Schreibvarianten den Empfehlungen von Duden Die deutsche

Mehr

Formalia. I. Aufbau. Formatierung

Formalia. I. Aufbau. Formatierung Formalia I. Aufbau 1. Deckblatt (Muster für Hauptseminare siehe Anhang 1, für Diplomarbeiten siehe Anhang 2) 2. Abstract (englisch oder deutsch) 3. Gliederung (Systematik nach Belieben) 4. evtl. Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Das Referat im Fremdsprachenunterricht

Das Referat im Fremdsprachenunterricht Germanistik Mohamed Chaabani Das Referat im Fremdsprachenunterricht Forschungsarbeit 1 Das Referat im Fremdsprachenunterricht Chaabani Mohamed Abstract Die vorliegende Arbeit untersucht das Schreiben

Mehr

Wissenschaftliches Publizieren mit Word für Windows

Wissenschaftliches Publizieren mit Word für Windows Klaus Greis Wissenschaftliches Publizieren mit Word für Windows Von der erfolgreichen Seminararbeit bis zur professionellen Publikation im Internet 3 vieweg Über dieses Buch Teil A Die Grundlagen: Was

Mehr

Meine Diplomarbeit I 1

Meine Diplomarbeit I 1 Meine Diplomarbeit I 1 Anmeldung 1. Anmeldung ein Semester VOR dem Prüfungssemester ( Betreuer sollte schon informiert sein, wenn nicht: Institut, Betreuer + Thema suchen!) 2. Anmeldung des Themas + Betreuer

Mehr

Hinweise zu Seminar- und Magisterarbeiten 1

Hinweise zu Seminar- und Magisterarbeiten 1 Prof. Dr. Peter Colliander Institut für DaF, LMU München Hinweise zu Seminar- und Magisterarbeiten 1 Stand: März 2013 Textteile, Umfang Titelblatt Universität Fakultät Institut Seminarstufe (Hauptseminar)

Mehr

Anleitung zum Erstellen der Semesterarbeit aus Physik BG Tanzenberg

Anleitung zum Erstellen der Semesterarbeit aus Physik BG Tanzenberg Anleitung zum Erstellen der Semesterarbeit aus Physik BG Tanzenberg verfasst von Mag. Peter Schnögl im Schuljahr 2014/15-1. Semester 1. Vorbereitung Lade das Dokument Vorlage der Semesterarbeit herunter

Mehr

Tipp: Portfolio-Arbeit

Tipp: Portfolio-Arbeit Tipp: Portfolio-Arbeit Bei der Arbeit an dem Themenfeld Gesundheit und Soziales erstellst du eine Reihe von Unterlagen, die du in deinem Portfolio systematisch ordnest und aufbewahrst. 1. Für dein Portfolio

Mehr

Kompetenzorientierter Unterricht mit Sprachwelt Deutsch. Unterlagen:

Kompetenzorientierter Unterricht mit Sprachwelt Deutsch. Unterlagen: Kompetenzorientierter Unterricht mit Sprachwelt Deutsch Unterlagen: www.schulverlag.ch/swd Kompetenzbereiche Schulsprache Aspekte der Kompetenzorientierung Lehrplan 21 - Lehrperson - Lehrmittel Kompetenzbereiche

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten Schriftliche Ausarbeitungen Guido de Melo Seite 2 Ablauf von Seminaren Blockseminar Themenvergabe Recherche Ausarbeitung Review Vortrag/Präsentation Seite 3 Lernziele Eigenständige

Mehr

WOLF-DIETER NARR Was ist Wissenschaft? Was heißt wissenschaftlich arbeiten? Was bringt ein wissenschaftliches Studium? - Ein Brief...

WOLF-DIETER NARR Was ist Wissenschaft? Was heißt wissenschaftlich arbeiten? Was bringt ein wissenschaftliches Studium? - Ein Brief... Inhaltsverzeichnis Vorwort.... Einleitung WOLF-DIETER NARR Was ist Wissenschaft? Was heißt wissenschaftlich arbeiten? Was bringt ein wissenschaftliches Studium? - Ein Brief... 15 1 Was bringt Ihnen ein

Mehr

Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens

Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens / JOACHIM STARY (Hg.) Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens Eine praktische Anleitung 11., völlig überarbeitete Auflage FERDINAND SCHÖNINGH MÜNCHEN WIEN ZÜRICH Vorwort Einleitung WOLF-DIETER NARR Was

Mehr

Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens

Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens NORBERT FRANCK / JOACHIM STARY (Hg.) Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens Eine praktische Anleitung 15., überarbeitete Auflage FERDINAND SCHONINGH PADERBORN MÜNCHEN WIEN ZÜRICH Inhaltswerzeichnis Vorwort

Mehr

Didaktische Jahresplanung Deutsch Deutsch in 34 Stunden - Standard

Didaktische Jahresplanung Deutsch Deutsch in 34 Stunden - Standard Didaktische Jahresplanung Deutsch Deutsch in 34 Stunden - Standard nach dem neuen Lehrplan für die Berufsschule Baden-Württemberg Ausbildungsjahr 1 Schule: Lehrkraft: Klasse : Schuljahr: Grundlage:, Klett

Mehr

Titel der Hausarbeit

Titel der Hausarbeit Universität Siegen Fakultät II Department Kunst und Musik Seminar: Titel Seminar Leitung: N. N. Semester: WS oder SS Jahr Titel der Hausarbeit ggf. Untertitel Vor- und Nachname Adresse: Tel.: 01... Mail:...@...

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Referate halten im Unterricht. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Referate halten im Unterricht. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Bestellnummer: 59017 Kurzvorstellung: Ein Referat zu gestalten und

Mehr

Vorbereitung in Mittelpunkt neu C1 (und B2) auf das Deutsche Sprachendiplom B2 / C1 der Kultusministerkonferenz (DSD B2 / C1)

Vorbereitung in Mittelpunkt neu C1 (und B2) auf das Deutsche Sprachendiplom B2 / C1 der Kultusministerkonferenz (DSD B2 / C1) Vorbereitung in Mittelpunkt neu C1 (und B2) auf das Deutsche Sprachendiplom B2 / C1 der Kultusministerkonferenz (DSD B2 / C1) In Mittelpunkt neu sind fast alle Prüfungsformate der DSD abgedeckt und werden

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Limitierte Jubiläumsausgabe

Wissenschaftliches Arbeiten Limitierte Jubiläumsausgabe Wissenschaftliches Arbeiten Limitierte Jubiläumsausgabe Technik Methodik Form von Prof. Dr. Dr. Manuel René Theisen 1. Auflage Wissenschaftliches Arbeiten Limitierte Jubiläumsausgabe Theisen schnell und

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Vorwort Liebe Schülerin, lieber Schüler, jeder kann schreiben. Jeder hat viel zu erzählen. Und jeder Gedanke, jeder Text ist wichtig! Vor dir liegt das Lernbuch Schreiben, das dir helfen wird, deine Texte

Mehr

Der XL Test: Was können Sie schon?

Der XL Test: Was können Sie schon? Der XL-Test Deutsche Version Der XL Test: Was können Sie schon? Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben

Mehr

1. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit

1. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit 1. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit Der Unterricht im Fach Deutsch wird in den Jahrgängen 5 und mit wöchentlich 2 Basis- Unterrichtstunden und einer SegeL- Stunde á 0 Minuten angeboten. Eine Auswahl

Mehr

Zitieren I: Quellen wiedergeben

Zitieren I: Quellen wiedergeben Zitieren I: Quellen wiedergeben Zitieren von Quellen allgemein: Quellen = alle für eine schriftliche Arbeit verwendeten Materialien (Texte). Primärliteratur (Primärquellen) = Texte, die Gegenstandder wiss.

Mehr

Basiswissen Typographie und Verlagswesen

Basiswissen Typographie und Verlagswesen Dietmar Jahnel Neue Zitierregeln Jan Sramek Basiswissen Typographie und Verlagswesen \ Jan Sramek Verlag IX! Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkurzungsverzeichnis i ' Vor Teil I Zitieren und Formatieren Jan

Mehr

Microsoft Office Word Inhaltsverzeichnis I: Erstellen eines automatischen Inhaltsverzeichnisses

Microsoft Office Word Inhaltsverzeichnis I: Erstellen eines automatischen Inhaltsverzeichnisses Microsoft Office Word 2007 Inhaltsverzeichnis I: Erstellen eines automatischen Inhaltsverzeichnisses Inhalt der Schulung Übersicht: Schnelles und einfaches Inhaltsverzeichnis Lektion: Erste Schritte für

Mehr

(Modulbild: 2011 Getty Images / Cathy Yeulet Bild-Nr )

(Modulbild: 2011 Getty Images / Cathy Yeulet Bild-Nr ) Modulbeschreibung Schulart: Fächer: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS); Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (GS) 4 (GS) Siegfried Koch Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen Klasse: 9 Seite 1 Minimalanforderungskatalog; Themen des Schuljahres gegliedert nach Arbeitsbereichen I. Sprechen Praktische Rhetorik sich in komplexeren Kommunikationssituationen differenziert und stilistisch

Mehr

Name: Klasse: Datum: Soll-Fragen fordern dazu auf, etwas zu. selbst überprüfen, ob eine bestimmte Maßnahme mit der eigenen

Name: Klasse: Datum: Soll-Fragen fordern dazu auf, etwas zu. selbst überprüfen, ob eine bestimmte Maßnahme mit der eigenen KV 1a BASIS Soll eine Schuluniform eingeführt werden? Soll-Fragen formulieren und Argumente austauschen 1 Wie unterscheiden sich Soll-Fragen von Kann-Fragen? Ergänze den Lückentext. Soll-Fragen fordern

Mehr

TUM Graduate School Fakultäts-Graduiertenzentrum Maschinenwesen 19/07/2012 1

TUM Graduate School Fakultäts-Graduiertenzentrum Maschinenwesen 19/07/2012 1 TUM Graduate School Fakultäts-Graduiertenzentrum Maschinenwesen Zitieren Studentischer Arbeiten 19/07/2012 1 Referenten Prof. Dr.-Ing. Veit Senner Extraordinarius für Sportgeräte und materialien Thomas

Mehr

Publikation erstellen mit Word

Publikation erstellen mit Word 1 von 7 22.11.2014 10:57 Publikation erstellen mit Word Sie arbeiten an Ihrer Masterarbeit, Ihrer Promotion oder einem Zeitschriftenaufsatz. Dazu nutzen Sie die Textverarbeitung Microsoft Word. Mit Citavi

Mehr

Hinweise für Haus-, Studien- und Abschlussarbeiten

Hinweise für Haus-, Studien- und Abschlussarbeiten Hinweise für Haus-, Studien- und Abschlussarbeiten 1 Wichtige Bestandteile Deckblatt nach Vorlage mit: - Art und Titel der Arbeit - Arbeitsbeginn und Abgabetermin - Institut und Prüfer - Name, Anschrift,

Mehr

Irahaltswerieschnis.

Irahaltswerieschnis. Irahaltswerieschnis 1 Erfolgreich studieren - die neuen Lernchancen nutzen 1 1.1 Neue Eindrücke - wechselseitige Erwartungen 2 1.2 Studieren ist vor allem Denk- und Lernarbeit 5 1.3 Wovon ist Studienerfolg

Mehr

Textsorte Kommentar. Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten in diesem Heft: Schreiben im Zentrum Journalistische Werkstatt

Textsorte Kommentar. Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten in diesem Heft: Schreiben im Zentrum Journalistische Werkstatt Schreiben im Zentrum Journalistische Werkstatt Textsorte Kommentar Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten in diesem Heft: Ø Welche Anlässe gibt es für einen Kommentar? Ø Wie betrachtet der Journalismus

Mehr

Verbindliche Vorgaben zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten an der. BBS Technik Cloppenburg. Beruflichen Gymnasium Technik

Verbindliche Vorgaben zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten an der. BBS Technik Cloppenburg. Beruflichen Gymnasium Technik Verbindliche Vorgaben zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten an der BBS Technik Cloppenburg im Beruflichen Gymnasium Technik (Stand: Dienstag, 15. Dezember 2015) Inhalt 1 Allgemeines 3

Mehr

DieKunst des Exzerpierens----

DieKunst des Exzerpierens---- Wissenswertes zum Thema EXZERPIEREN Worterklärung: Ex carpere lat. herauspflücken, herausklauben ; daher die früher gebräuchliche Bezeichnung (etwas aus einem Text) herausziehen, siehe auch (Text)Auszug

Mehr

Hinweise zum Erstellen von Abschlussarbeiten

Hinweise zum Erstellen von Abschlussarbeiten Hinweise zum Erstellen von Abschlussarbeiten Version: Dezember 2015 Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik Fachgebiet Konstruktion von Maschinensystemen Prof. Dr.-Ing. Henning J. Meyer Das

Mehr

Universität Hamburg. Institut für Germanistik I Seminar 1b: Wort, Name, Begriff Seminarleiter: Prof. Dr. Walther v. Hahn

Universität Hamburg. Institut für Germanistik I Seminar 1b: Wort, Name, Begriff Seminarleiter: Prof. Dr. Walther v. Hahn Universität Hamburg Institut für Germanistik I 07.137 Seminar 1b: Wort, Name, Begriff Seminarleiter: Prof. Dr. Walther v. Hahn Lexikographie 20.06.2006 Referentin: Yvette Richau Was ist Lexikographie?

Mehr

Facharbeit Physik 2011

Facharbeit Physik 2011 Facharbeit Physik 2011 Empfehlungen und Hinweise Verbindliche Themenfestlegung: bis 11. Feb. 2011 Abgabetermin: 15. April 2011 (letzter Schultag vor den Osterferien) http://debianna.st-anna-schule.de/erne/physik/facharbeit/2011/

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Informieren - Berichten 5./6. Schuljahr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Informieren - Berichten 5./6. Schuljahr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Informieren - Berichten 5./6. Schuljahr Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort Fitness-Einheit

Mehr

Schulinterner Kompetenzplan für das Fach Englisch Jahrgang 10

Schulinterner Kompetenzplan für das Fach Englisch Jahrgang 10 Unit 1 Einem Interview gezielt Infos Thema: One world, one language Passende Bilder und Texte zuordnen Reisewünsche äußern und begründen Short report about one s experience with English Englisch als Weltsprache

Mehr

Systematik der Bibliothek Philosophie Marburg Seite 1

Systematik der Bibliothek Philosophie Marburg Seite 1 Systematik der Bibliothek Philosophie Marburg Seite 1 Systematik der Philosophischen Bibliothek Marburg Stand:Febr.2006 Die Systematik besteht aus vier Hauptabteilungen, die mit den römischen Ziffern I

Mehr

B.A. Geschichte der Naturwissenschaften Ergänzungsfach

B.A. Geschichte der Naturwissenschaften Ergänzungsfach B.A. Geschichte der Naturwissenschaften Ergänzungsfach Modulbeschreibungen GdN I Geschichte der Naturwissenschaften I Häufigkeit des Angebots (Zyklus) Jedes zweite Studienjahr 1 Vorlesung (2 SWS) 1 Übung

Mehr

Das Munzinger-Archiv. Skript 3.2 zum Tutorial Informieren und recherchieren Stufe 3 (Klasse 5 und 6) Medienpass NRW

Das Munzinger-Archiv. Skript 3.2 zum Tutorial Informieren und recherchieren Stufe 3 (Klasse 5 und 6) Medienpass NRW Das Munzinger-Archiv Skript 3.2 zum Tutorial Informieren und recherchieren Stufe 3 (Klasse 5 und 6) Medienpass NRW 2 Übersicht: 1. Was ist das Munzinger-Archiv? 2. Was finde ich im Munzinger-Archiv? 3.

Mehr

Schreiben A1 Teil 1 67-A DE CHECKLISTEN SCHREIBEN. Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein.

Schreiben A1 Teil 1 67-A DE CHECKLISTEN SCHREIBEN. Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein. Schreiben A1 Teil 1 Was hast du in deiner? Ich kann einige Wörter und Ausdrücke über mich selbst, meine Familie, meine Schule und darüber, wo ich wohne verwenden. Ich kann einfache Sätze schreiben, wenn

Mehr

Klassiker-Lektüren. Band 13

Klassiker-Lektüren. Band 13 Klassiker-Lektüren Band 13 Heinrich Heine Gedichte und Prosa von Renate Stauf E R I C H SC H M I D T V E R LAG Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Übersicht. 4 Übersicht

Übersicht. 4 Übersicht 3 Inhalt 1 Impressum... 2 2 Vorwort... 3 3 Inhalt... 4 4 Übersicht... 8 5 Textarten...10 5.1 Arbeitsschritte und -aufträge... 10 5.1.1 Arbeitsschritt 1; Arbeitsmaterial M 1... 10 5.1.2 Arbeitsschritt 2;

Mehr

INFORMATIONSBLATT, AUSARBEITUNG,SEMINARARBEITEN

INFORMATIONSBLATT, AUSARBEITUNG,SEMINARARBEITEN INFORMATIONSBLATT, AUSARBEITUNG,SEMINARARBEITEN IndiesemLehrgangzurWeiterbildunggibtesdiePrüfungsformdersobezeichneten Seminararbeit. ÄhnlichwieeineklassischeSeminararbeitaneinerUniversitätineinemSeminarist

Mehr

Studienordnung für das Studium der Philosophie als Zweitfach innerhalb des Bachelorstudiengangs

Studienordnung für das Studium der Philosophie als Zweitfach innerhalb des Bachelorstudiengangs Philosophische Fakultät I Institut für Philosophie Studienordnung für das Studium der Philosophie als Zweitfach innerhalb des Bachelorstudiengangs Gemäß 17 Abs. 1 Ziffer 1 Vorläufige Verfassung der Humboldt-Universität

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: "Tschick" von Wolfgang Herrndorf - Lesetagebuch für die Klassen 7-10

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tschick von Wolfgang Herrndorf - Lesetagebuch für die Klassen 7-10 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: "Tschick" von Wolfgang Herrndorf - Lesetagebuch für die Klassen 7-10 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

Institut für Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Sarah Moormann. Hinweise für das Anfertigen von Referaten

Institut für Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Sarah Moormann. Hinweise für das Anfertigen von Referaten Institut für Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Sarah Moormann Hinweise für das Anfertigen von Referaten An eine wissenschaftliche Arbeit werden bestimmte Mindestanforderungen in formeller Hinsicht

Mehr

1. Thema: Wir und unsere neue Schule Erfahrungen austauschen. Jahrgang: Schwerpunkt: Kommunikation, Reflexion über Sprache

1. Thema: Wir und unsere neue Schule Erfahrungen austauschen. Jahrgang: Schwerpunkt: Kommunikation, Reflexion über Sprache 1. Thema: Wir und unsere neue Schule Erfahrungen austauschen Jahrgang: Schwerpunkt: Kommunikation, Reflexion über Sprache - Deutschbuch, Kap. 1, S. 9-21; - Arbeitsheft, S. 16, 1-4 - Brief - Wortarten -

Mehr

So werde ich humboldt-autor

So werde ich humboldt-autor So werde ich humboldt-autor Einleitende Informationen Liebe Autorinnen und Autoren, schön, dass Sie humboldt-autor/in werden möchten! humboldt steht seit mehreren Jahrzehnten für Ratgeber mit hoher inhaltlicher

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele 10 Min. Stundenthema: Das Referat: Begriff + Internetrecherche

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

Mein Werkstattbuch zu. ... Titel. ... Autor(in) ... Verlag

Mein Werkstattbuch zu. ... Titel. ... Autor(in) ... Verlag Mein Werkstattbuch zu... Titel... Autor(in)... Verlag So gehst du vor: Besorge dir für die Erstellung deines Werkstattbuches einen Hefter oder ein großes Heft bzw. ein Blankobuch. Dein Werkstattbuch besteht

Mehr

LS 06. Geschichten planen, schreiben und überarbeiten. LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen. Erläuterungen zur Lernspirale

LS 06. Geschichten planen, schreiben und überarbeiten. LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen. Erläuterungen zur Lernspirale 29 Geschichten planen, schreiben und überarbeiten LS 06 LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen Zeit Lernaktivitäten Material Kompetenzen 1 PL 15 Die S betrachten die einzeln auf dem OHP gezeigten Bilder

Mehr

Technische Universität Berlin Fakultät VII Wirtschaft und Management. Quiz zum richtigen Zitieren

Technische Universität Berlin Fakultät VII Wirtschaft und Management. Quiz zum richtigen Zitieren Technische Universität Berlin Fakultät VII Wirtschaft und Management Quiz zum richtigen Zitieren Die Bibliothek Wirtschaft & Management Anschrift: Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, H 5150b Tel.: +49

Mehr

DEUTSCH Jahrgangsstufe 9

DEUTSCH Jahrgangsstufe 9 Sprechen 1. Miteinander sprechen und Alltagssituationen bewältigen Formen des Erzählens wiederholen und vertiefen, Erzählbereitschaft und -freude aufrecht erhalten Gesprächsformen und Diskussionstechniken

Mehr

Hinweise zur Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit (Seminar und Abschlussarbeiten)

Hinweise zur Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit (Seminar und Abschlussarbeiten) Fachgebiet Internationale Wirtschaft Prof. Dr. Volker Nitsch Nicolai Wendland Stefan Goldbach Hinweise zur Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit (Seminar und Abschlussarbeiten) 1. Grundsätzliches

Mehr

Vertiefungsarbeit EBA

Vertiefungsarbeit EBA Vertiefungsarbeit EBA Auftrag: Erstellen Sie im Rahmen eines gemeinsamen Oberthemas in Einzelarbeit oder in Partnerarbeit eine Dokumentation über ein Thema Ihrer Wahl, das Sie mit Ihrer Lehrperson absprechen.

Mehr

Urheberrecht. Schutzwirkungen II: Schranken. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr.

Urheberrecht. Schutzwirkungen II: Schranken. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr. Urheberrecht Schutzwirkungen II: Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer 44a - 63a: Interessen der Allgemeinheit (Nutzerinteressen) Gesetzgeberische Abwägung

Mehr

Das Anfertigen einer wissenschaftlichen Hausarbeit

Das Anfertigen einer wissenschaftlichen Hausarbeit Das Anfertigen einer wissenschaftlichen Hausarbeit -Titelblatt -Inhaltsverzeichnis -Zitate -Anmerkungen Konventionen für Titelblatt und Inhaltsverzeichnis Das Manuskript der Hausarbeit wird 1 ½-zeilig

Mehr

Menschen bilden. Zitierregeln. Zitierregeln. Eine Handreichung für den schulischen Gebrauch als Vorbereitung auf die VWA

Menschen bilden. Zitierregeln. Zitierregeln. Eine Handreichung für den schulischen Gebrauch als Vorbereitung auf die VWA Menschen bilden. Leitfaden 2012 Zitierregeln Zitierregeln Eine Handreichung für den schulischen Gebrauch als Vorbereitung auf die VWA Schlierbach, Jänner 2012 Wie zitiere ich richtig? Fremde Texte müssen

Mehr

Allgemeines zum Verfassen der Einleitung

Allgemeines zum Verfassen der Einleitung Allgemeines zum Verfassen der Einleitung Nach: Charbel, Ariane. Schnell und einfach zur Diplomarbeit. Eco, Umberto. Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt. Martin, Doris. Erfolgreich texten!

Mehr

ANLEITUNGEN. für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen

ANLEITUNGEN. für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen ANLEITUNGEN für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) (September 2013) Hörverständnis Verstehen und Verarbeiten eines

Mehr

Strategie: Stimmungsmache

Strategie: Stimmungsmache Strategie: Stimmungsmache Wie man Kampagnenjournalismus definiert, analysiert - und wie ihn die BILD-Zeitung betreibt Bearbeitet von Vasco Boenisch 1. Auflage 2007. Taschenbuch. 376 S. Paperback ISBN 978

Mehr

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Hinweise zur Anfertigung

Mehr

ZHW Almanach E i n e O n l i n e - Z e i t s c h r i f t d e s Z e n t r u m s f ü r H o c h s c h u l - u n d W e i t e r b i l d u n g

ZHW Almanach E i n e O n l i n e - Z e i t s c h r i f t d e s Z e n t r u m s f ü r H o c h s c h u l - u n d W e i t e r b i l d u n g Hinweise für AutorInnen Stand: 03.06.2011, NC Vielen Dank, dass Sie eine Einreichung für den ZHW-Almanach beabsichtigen. Wir haben Ihnen hier wichtige Information zu den Formaten und zur Gestaltung des

Mehr

11. Stunde: Richtig Zitieren

11. Stunde: Richtig Zitieren 11. Stunde: Richtig Zitieren Wie, Wo, Wann und Warum eigentlich...? Martin Beyer / Tim Schure 04.02.11 Richtig Zitieren 1 Wo sind wir? Orientierung Orientierung (Einarbeiten (Einarbeiten ins ins Thema,

Mehr

Arbeiten mit wissenschaftlicher Literatur

Arbeiten mit wissenschaftlicher Literatur Begleitseminar Entwicklungspsychologie II SS 08 Arbeiten mit wissenschaftlicher Literatur Essay, Paper, Gruppenarbeit, Power-Point Begleitseminar EP II SS 08 Struktur der Sitzung Essay Definition Literaturrecherche

Mehr

Fit für die Bib. Für BWL

Fit für die Bib. Für BWL Fit für die Bib Für BWL Übersicht Was suchen? Quellenarten und Zitierweise Wo findet man was? Kataloge/Datenbanken Wie sucht man? Suchbegriffe und Boolsche Operatoren 2 Verschiedene Literaturquellenarten

Mehr

Hinweise zur Formatierung von Abschlussarbeiten

Hinweise zur Formatierung von Abschlussarbeiten Dateiformat Möglichst als Word-Dokument oder PDF Graphiken in den Text einbinden Aufbau des Textes Titelblatt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Hauptteil Literaturverzeichnis

Mehr

III Sachtexte verstehen und mit Medien arbeiten Beitrag 20. Schnell, günstig, informativ den Umgang mit Online-Zeitungen trainieren VORANSICHT

III Sachtexte verstehen und mit Medien arbeiten Beitrag 20. Schnell, günstig, informativ den Umgang mit Online-Zeitungen trainieren VORANSICHT Online-Zeitung 1 von 24 Schnell, günstig, informativ den Umgang mit Online-Zeitungen trainieren Die deutschen Zeitungen haben inzwischen 661 redaktionelle Online-Angebote. Einige davon untersuchen Ihre

Mehr

Voss, RÃ diger Wissenschaftliches Arbeiten. digitalisiert durch: IDS Luzern

Voss, RÃ diger Wissenschaftliches Arbeiten. digitalisiert durch: IDS Luzern 1 Einführung 19 1.1 Fragen im wissenschaftlichen Prozess 20 1.2 Struktur und Vorgehen des wissenschaftlichen Arbeitens 21 1.3 Ziele wissenschaftlichen Arbeitens 22 1.4 Arten von wissenschaftlichen Arbeiten

Mehr

Weitere Auskünfte erteilt das Studienbüro. Bitte beachten Sie die auf den Webseiten des Fachbereichs ausgehängten Sprechzeiten.

Weitere Auskünfte erteilt das Studienbüro. Bitte beachten Sie die auf den Webseiten des Fachbereichs ausgehängten Sprechzeiten. DER PRÜFUNGSAUSSCHUSS DES FACHBEREICHES WIRTSCHAFT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF Richtlinien für die Anfertigung der Thesis (für Vollzeitstudiengänge) 1. Allgemeine Hinweise 2. Formale Gestaltung der Thesis

Mehr

Inhalt. 1 In der Gruppe arbeiten Frei reden Informationen beschaffen und auswerten Inhalte von Sachtexten wiedergeben 38

Inhalt. 1 In der Gruppe arbeiten Frei reden Informationen beschaffen und auswerten Inhalte von Sachtexten wiedergeben 38 Inhalt 1 In der Gruppe arbeiten 10 Kompetenzraster.... 11 Musteranleitung A: Vorstellungsmethoden... 12 A Sich vorstellen.... 13 Aufgabenpool zur Differenzierung.... 13 B In Gruppen arbeiten... 14 C Projektartig

Mehr

3. Beitrittsverträge Protokolle, Erklärungen, Anhänge Abkommen Neunummerierungen C. Rechtsakte Allgemeines..

3. Beitrittsverträge Protokolle, Erklärungen, Anhänge Abkommen Neunummerierungen C. Rechtsakte Allgemeines.. Die Zahlen beziehen sich auf die jeweilige Seite I. Allgemeines... 1 II. Grundsätze... 5 A. Allgemeines... 5 B. Länderkürzel... 8 III. National... 11 A. Rechtsvorschriften... 11 1. Das Zitieren von Rechtsvorschriften...

Mehr

Regeln für das richtige Zitieren

Regeln für das richtige Zitieren Regeln für das richtige Zitieren Grundsätzlich: Zitate dürfen nicht die eigenständige Darstellung ersetzen, sondern: Zitate dienen als Belege im Rahmen der eigenen Darstellung. Ob aus dem Internet, aus

Mehr

Deutsch Halbjahresplanung für die Klasse 6 1. Halbjahr

Deutsch Halbjahresplanung für die Klasse 6 1. Halbjahr Deutsch Halbjahresplanung für die Klasse 6 1. Halbjahr Vorherrschende Kompetenz 1 Eigene Meinung formulieren Sprechen und Zuhören Schreiben Lesen Umgang mit Texten und Medien Strittige Themen in der Diskussion

Mehr

Aufgabenblatt. ohne Hilfsmittel zu benutzen Band. Text Computermedien Online-Ressource

Aufgabenblatt. ohne Hilfsmittel zu benutzen Band. Text Computermedien Online-Ressource Aufgabe 1: RDA-Fortbildung: Aufgaben S. 1 Aufgabenblatt Ordnen Sie in den folgenden Fällen jeweils geeignete Bezeichnungen aus den weiter unten angegebenen Listen für Inhaltstyp, Medientyp und Datenträgertyp

Mehr

Modul Lukas, Lektion 18

Modul Lukas, Lektion 18 Seite Aufgabe Material Verweis Ablauf Form Zeit S.52 1a CD 38 1b CD 38 Die S schauen die Bilder an und lesen still die Sätze in den Sprechblasen. Bei Bedarf werden die neuen Wörter im Plenum geklärt. Die

Mehr

Materialerstellung zum Buch Der fliegende Dienstag vom Müge Iplikci

Materialerstellung zum Buch Der fliegende Dienstag vom Müge Iplikci Germanistik Sabrina Wehrl Materialerstellung zum Buch Der fliegende Dienstag vom Müge Iplikci Studienarbeit Hausarbeit: Materialerstellung zum Buch Der fliegende Dienstag vom Müge Iplikci Inhaltsverzeichnis

Mehr

Richtig zitieren in der Facharbeit

Richtig zitieren in der Facharbeit Richtig zitieren in der Facharbeit Alles fängt damit an, dass am Ende ein Punkt steht. (Prof. R. Koch) Evangelisches Gymnasium, Fachschaft Deutsch 2008 Der Quellennachweis (Quellenangabe) muss beim Zitieren

Mehr

Kommunikation im Berufsleben Dienstag, Donnerstag Uhr im Gebäude

Kommunikation im Berufsleben Dienstag, Donnerstag Uhr im Gebäude Kommunikation im Berufsleben Dienstag, Donnerstag 14.00-15.30 Uhr im Gebäude 16-628 http://web.mit.edu/course/21/21f.410/www/ Ellen Crocker Büro: 14N-318 Telefon: 253-4774 email: ecrocker@mit.edu Sprechstunde:

Mehr

Unterrichtsvorhaben: Was gibt es Neues Projekt Zeitung. Die Schülerinnen und Schüler erzählen intentional- und situationsgerecht (3.1.2).

Unterrichtsvorhaben: Was gibt es Neues Projekt Zeitung. Die Schülerinnen und Schüler erzählen intentional- und situationsgerecht (3.1.2). Zeitrahmen: ca. 18 Stunden Schuleigener Lehrplan: Was gibt es Neues Projekt Zeitung Zeitrahmen: ca. 22 Stunden Kompetenzerwartungen Die Schülerinnen und Schüler erzählen intentional- und Sie planen, schreiben

Mehr

Selbsteinschätzung meiner Talente und Fähigkeiten in Bezug auf die Erfordernisse der Ausbildung Logopädie

Selbsteinschätzung meiner Talente und Fähigkeiten in Bezug auf die Erfordernisse der Ausbildung Logopädie Fachschule für Logopädie Selbsteinschätzung meiner Talente und Fähigkeiten in Bezug auf die Erfordernisse der Ausbildung Logopädie Menschen verhalten sich unterschiedlich. Jede Person bevorzugt bestimmte

Mehr

Aufsatztraining Deutsch Band 6: Übungsbuch zur gezielten Vorbereitung auf Prüfungen mit Kopiervorlagen. Erich und Hildegard Bulitta.

Aufsatztraining Deutsch Band 6: Übungsbuch zur gezielten Vorbereitung auf Prüfungen mit Kopiervorlagen. Erich und Hildegard Bulitta. Deutsch Erich und Hildegard Bulitta Aufsatztraining Deutsch Band 6: Übungsbuch zur gezielten Vorbereitung auf Prüfungen mit Kopiervorlagen Übungsheft Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Protokoll, Zusammenfassung, Exzerpt: Lernwerkstatt Aufsatz

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Protokoll, Zusammenfassung, Exzerpt: Lernwerkstatt Aufsatz Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Protokoll, Zusammenfassung, Exzerpt: Lernwerkstatt Aufsatz Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Nimm zum dir Zeit

Mehr

Zitierfibel für Juristen. Bearbeitet von B. Sharon Byrd, Prof. Dr. Matthias Lehmann

Zitierfibel für Juristen. Bearbeitet von B. Sharon Byrd, Prof. Dr. Matthias Lehmann Zitierfibel für Juristen Bearbeitet von B. Sharon Byrd, Prof. Dr. Matthias Lehmann C. Wie zitiert man Aufsätze? 39 Muster für Zitat eines Aufsatzes im Literaturverzeichnis: Familienname des Autors, Vorname/evtl.

Mehr

EINLEITUNG IN DAS NEUE TESTAMENT

EINLEITUNG IN DAS NEUE TESTAMENT EINLEITUNG IN DAS NEUE TESTAMENT von WERNER GEORG KÜMMEL 2i., erneut ergänzte Auflage QUELLE & MEYER HEIDELBERG INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Inhaltsverzeichnis Hinweise zu den Literaturangaben. Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Wie hält man einen guten Vortrag? Allgemeine Hinweise. Warum dieser Vortrag? Grundthese. zum Inhalt. Ziel eines Vortrags. schlechte Erfahrungen

Wie hält man einen guten Vortrag? Allgemeine Hinweise. Warum dieser Vortrag? Grundthese. zum Inhalt. Ziel eines Vortrags. schlechte Erfahrungen Warum dieser Vortrag? Wie hält man einen guten Vortrag? schlechte Erfahrungen in Seminaren auf Konferenzen bei Vorstellungsgesprächen Jeder kann sich steigern! Richtlinien kennen / kennen lernen Vortragen

Mehr

Die Schülerinnen orientieren sich in Zeitungen.

Die Schülerinnen orientieren sich in Zeitungen. Schulinternes Curriculum der Ursulinenschule Hersel im Fach Deutsch Jahrgang 8 Übersicht über Unterrichtsvorhaben, Obligatorik und Klassenarbeiten Unterrichtsvorhaben Obligatorik Klassenarbeit Kurzreferate

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Interpretation zu Kafka, Franz - Das Schloss

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Interpretation zu Kafka, Franz - Das Schloss Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Interpretation zu Kafka, Franz - Das Schloss Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Königs Erläuterungen und Materialien

Mehr