Agenda für einen 1tägigen Workshop

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agenda für einen 1tägigen Workshop"

Transkript

1 do care! - Veranstaltung zum Thema Gesund Führen sich und andere! - Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung - Agenda für einen 1tägigen Workshop Dr. Anne Katrin Matyssek ~ do care! ~ 1

2 Hintergrund für die Agenda auf den nächsten Seiten Kunden fragen immer häufiger nach 1tägigen Workshops. Wie Sie aus dem Trainer- Leitfaden Gesund führen sich und andere bestimmt schon wissen, ist das Seminar aber ursprünglich auf 2 Tage ausgerichtet, weil nur so die nötige Offenheit für die Kollegiale Beratung am 2. Tag gewährleistet werden kann. Weil aber letztlich der Kunde der König ist, habe ich Ihnen hier eine erprobte Agenda für 1 Tag zusammengestellt. Die teilnehmenden Führungskräfte wissen nach der 1- Tages-Veranstaltung, welcher Tenor sie erwartet, wenn sie sich in der Zeit danach zum Beispiel konkret mit dem Thema Fehlzeiten auseinandersetzen. Sie fürchten z.b. nicht mehr, wegen einer schlechten Krankheitsquote in Ihrem Bereich an den Pranger gestellt zu werden. Die besondere Herausforderung für den Tag sehe ich darin: Die Seminar-Inhalte so kompakt zu kombinieren mit dem Ziel, dass sich möglichst jede/r mitgenommen fühlt und konkrete Handlungsideen mitnimmt in den Führungsalltag aber eben ohne, dass es ein reiner Frontalvortrag wird und möglichst mit hohem Erlebnis-Charakter. Zur Nachhaltigkeitssicherung erhält am Ende des Workshop-Tages jede Führungskraft eine bei 30 Grad waschbare CareCard, die in jede Kitteltasche passt und als Erinnerungshilfe dient. Außerdem versende ich an meine Kontaktperson beim Kunden (also an Herrn X) insgesamt 3 Erinnerungs- s mit weiteren Anregungen und Denkanstößen, z.b. Fragebögen, Bastel-Anleitungen, Info-Texte. Natürlich sind auch meine kostenlosen Service-Angebote ( -infobrief alle 2 Monate und wöchentliche Podcasts) als Erinnerungshilfen geeignet. Des Weiteren kann der Kunde 21 Chef-eBooks zu verschiedenen Themen rund um Gesund-Führen erwerben, monatliche Impuls- s ( Gesundheitspost ) sowie Zugänge zu meinen Video-Kursen, z.b. zum Gesund-Führen-Basis-Kurs. Dr. Anne Katrin Matyssek ~ do care! ~ 2

3 SCHON VORAB ( es beginnt, bevor es beginn ): - Die Teilnehmenden werden zusammen mit der Einladung darum gebeten, ein Symbol zur Veranstaltung mitzubringen: GESUND FÜHREN was ist das überhaupt?! Achten Sie in den kommenden Tagen auf Verhaltensweisen, die Sie persönlich damit verbinden. Und bringen Sie möglichst einen Gegenstand zur Veranstaltung mit, der für Sie GESUND FÜHREN symbolisiert! aktives Ankommen ermöglichen (FAZIT: ich kann mich hier einbringen ) o Einstiegsfrage: Wer von Ihnen hat sich heute schon gesund verhalten? >>> Fragen Sie Ihren Nachbarn / Ihre Nachbarin! >>> Antworten unter den Teilnehmenden sammeln >>> weitere Fragen zum Ankommen: wer ist länger als X Jahre im Unternehmen tätig, hat > 5 Mitarbeitende (u.ä.)? der möge aufstehen! o meine Vorstellung o Symbole abfragen: Was heißt für Sie GESUND FÜHREN? (auch gezeichnete Symbole werden akzeptiert ) >>> einige Symbole in einer Ecke galeriemäßig anordnen alternativ: Sätze vervollständigen: Krank machend führen heißt für mich Gesund führen heißt für mich Mein Wohlbefinden im Betrieb ist abhängig von o >>> Ziel- und Programm-Vorstellung Vorstellung des Baum-Bildes als rotem Faden (Baum-Bild = 6 Dimensionen gesunder Führung) - ressourcenorientiertes Einstimmen (FAZIT: ich kann schon viel ): Was tun wir schon für unsere eigene Gesundheit? Was tun wir schon für die Gesundheit unserer MA? Dr. Anne Katrin Matyssek ~ do care! ~ 3

4 - Erfahrungen mit Theorie untermauern (FAZIT: als Führungskraft nehme ich Einfluss auf Gesundheit und Anwesenheit): o Glauben Sie, dass Sie mit diesem Verhalten als FK Einfluss nehmen auf a) die Gesundheit b) die Anwesenheit Ihrer Mitarbeitenden? o Input-Block: Zusammenhänge zwischen Führung und Gesundheit (Studien) K U R Z P A U S E - am eigenen Erleben andocken (FAZIT: ich verändere mich unter Stress ) o Woran können Sie Überlastung erkennen bei sich / bei anderen? = Belastungssymptome sammeln gegen Schokolade o Wie verändert sich Ihr Führungsverhalten, wenn Sie im Stress sind? = Selbst-Check o Wie verhindern Sie, dass Ihr Stress andere ansteckt? = Partner-Austausch - in Bewegung kommen (FAZIT: ich darf + soll auch an mich denken ): o kleine Bewegungspause für alle: Mini-Urlaub K U R Z P A U S E - zur Ruhe kommen (FAZIT: ich kann Selbstverantwortung übernehmen ): o SelfCare-Input-Block (mit Antworten der Teilnehmenden): Wie können Sie Ihr Abschalten nach Feierabend verbessern? Vorstellung des Abschalt- und Schlaf-Fahrplans o Stress-Stopp-Tipps in der Zusammenfassung o CareCard als Erinnerungshilfe für den Alltag Dr. Anne Katrin Matyssek ~ do care! ~ 4

5 DER GROSSE SELFCARE-BLOCK = DIE MITTAGSPAUSE hierin enthalten (letzte 20 der 60 Mittagspausenzeit) freiwillig: Progressive Muskelentspannung vom Ich zum Wir kommen (FAZIT: ich brauche Anerkenung und meine Mitarbeitenden genauso ) o Wie steht s um Ihren Anerkennungshaushalt? (Selbst-Check via Folie) o Was war eine große Anerkennung in Ihrem Leben? wie wirkte die? (Partner-Arbeit und Vorstellung einzelner Geschichten im Plenum) o Der lange Weg zur Lobkultur Wertschätzung als Gesundheitsfaktor Anerkennung konkret: wie zeigen Sie Lob? wie Wertschätzung? wie Dank? ( Und wenn der Patient gesund ist wer ist dann schuld? ) K U R Z P A U S E - Verhaltensmöglichkeiten konkretisieren (FAZIT: ich kann GESUND FÜHREN mit Leben füllen ) o 3 Dimensionen in ABC-Listen erarbeiten (Flipcharts in Klein-Gruppen; Gruppen-Einteilungsverfahren: Schokoladen-Sorte): Wie zeigen Sie Ihr Interesse am Mitarbeiter/ der Mitarbeiterin? Wie sorgen Sie für angenehmes Klima und positive Stimmung? Wie machen Sie als Führungskraft sich durchschaubar? o Welche 5 Verhaltensweisen sind die wichtigsten? o Was hat Ihr Thema mit Gesundheit zu tun? o Vorstellung im Plenum, hierin integriert: Umgang mit Langzeitkranken Führen von Willkommensgesprächen Zusammenhalt im Team Dr. Anne Katrin Matyssek ~ do care! ~ 5

6 K U R Z P A U S E - sich entlasten: Auffälligkeiten ansprechen und professionelle Unterstützung hinzuholen (FAZIT: ich muss/ soll/ brauche nicht alles alleine zu tun ) o Vorstellung des Geprächsleitfadens Umgang mit überlasteten Beschäftigten : Do s und Dont s im Umgang mit Mitarbeitenden o (Ab) wann holen Sie professionelle Unterstützer hinzu? Vorstellung von professionellen Unterstützungsinstanzen im Unternehmen Y: wen gibt s? wer macht was? - den Transfer vorbereiten (FAZIT: ich will mein Verhalten überprüfen ): o Selbst-Check in Stillarbeit ( Führe ich gesund? ) o Gewinnspiel: welche 2 der 6 Dimensionen gesundheitsgerechter Führung standen in einer Untersuchung an 90 Führungskräften im signifikanten Zusammenhang zum Krankenstand im Team? wer als Erster richtig rät, erhält einen Buchpreis als Gewinn - ins Handeln kommen (FAZIT: ich probiere etwas Neues ): o am Platz: Selbstvertrag ausfüllen (Metaplan-Karte für Antworten auf die folgenden Fragen) was will ich tun? wozu? wie sieht mein erster Schritt aus? wer soll mich erinnern? wie will ich mich belohnen? - Schnell-Feedback durch Summen (Lautstärke als Symbol für sehr ) als Antworten auf Rückmelde-Fragen (z.b. Wie viel nehmen Sie mit? ) Dr. Anne Katrin Matyssek ~ do care! ~ 6

DER IN BALANCE-WORKSHOP GESUND FÜHREN

DER IN BALANCE-WORKSHOP GESUND FÜHREN DER IN BALANCE-WORKSHOP GESUND FÜHREN WORKSHOP GESUND FÜHREN GUT ZU WISSEN Der dreistündige In Balance-Workshop Gesund Führen stellt eine Einführung in das Thema dar und gibt schon eine Menge praktische

Mehr

Gesund Führen: Sich und andere!

Gesund Führen: Sich und andere! Gesund Führen: Sich und andere! Ein Leitfaden zur gesundheitsgerechten Mitarbeiterführung GeFüGe-Abschlusstagung 13. Juni 2006 Wer von Ihnen hat sich heute schon gesundheitsgerecht verhalten? Wer bin

Mehr

WERTSCHÄTZUNG IM BETRIEB

WERTSCHÄTZUNG IM BETRIEB Dr. Anne Katrin Matyssek Nicht gemotzt ist genug gelobt?! Was man gegen Wertschätzungsmangel tun kann WAS IST GENUG? KLARKOMMEN MIT DEM NIE-LOBER-CHEF EIGENLOB STIMMT Ein Beitrag zum Thema: WERTSCHÄTZUNG

Mehr

Führungsfaktor Gesundheit.

Führungsfaktor Gesundheit. Herzlich willkommen zum Impulsvortrag Führungsfaktor Gesundheit. So bleiben Führungskräfte und Mitarbeiter gesund. Bad Wildungen, 24. November 2009 Einführung Wer von Ihnen hat sich heute schon gesundheitsfördernd

Mehr

DIGITALE MATERIALIEN FÜR MEHR GESUNDHEIT IM BETRIEB. Dr. Anne Katrin Matyssek MITARBEITER-BRIEF_01 STRESS. und psychische Belastung.

DIGITALE MATERIALIEN FÜR MEHR GESUNDHEIT IM BETRIEB. Dr. Anne Katrin Matyssek MITARBEITER-BRIEF_01 STRESS. und psychische Belastung. Dr. Anne Katrin Matyssek MITARBEITER-BRIEF_01 DIGITALE MATERIALIEN FÜR MEHR GESUNDHEIT IM BETRIEB STRESS und psychische Belastung 1 Hallo, wie schön, dass Sie da sind und sich diese 5 Minuten gönnen! Der

Mehr

Ausschreibung Train-the-Trainer Seminar: Gesund Führen- sich und andere

Ausschreibung Train-the-Trainer Seminar: Gesund Führen- sich und andere Barbara Schade Diplom-Psychologin Führungs-, Team- und Kommunikationstrainings Gesundheitspsychologie Gesund Führen Lizenznehmerin von An der Hauptstr. 45 35287 Amöneburg tel. 06429 92 12 90 fax. 06429

Mehr

Ausschreibung Train-the-Trainer Seminar: Gesund Führen- sich und andere

Ausschreibung Train-the-Trainer Seminar: Gesund Führen- sich und andere Ausschreibung Train-the-Trainer Seminar: Gesund Führen- sich und andere nach Dr. Anne Katrin Matyssek do care! www.gesund-fuehren.de Grundlage: Gesund führen sich und andere! (Trainingsmanual zur Förderung

Mehr

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe Führungskräfte nehmen auf unterschiedliche Weise Einfluss auf Leistungsbereitschaft

Mehr

Gut, dass Sie da sind! - Wertschätzung im Betrieb -

Gut, dass Sie da sind! - Wertschätzung im Betrieb - Gut, dass Sie da sind! - Wertschätzung im Betrieb - Impuls-Vortrag Stand: Sommer 2013 Wer von Ihnen hat sich heute schon wertschätzend verhalten? Von wem ist dieses Konzept? Anne Katrin Matyssek Diplom-Psychologin,

Mehr

Gesund führen sich und andere!

Gesund führen sich und andere! Herzlich willkommen Gesund führen sich und andere! Tag der Arbeitssicherheit, Fellbach 13. März 2013 Anne Katrin Matyssek Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin ausgebildete Stressbewältigungstrainerin

Mehr

Wertschätzend Führen

Wertschätzend Führen Herzlich willkommen zum Vortrag Wertschätzend Führen bei Steria Mummert 14. Februar 2013 Einführung Wer von Ihnen hat sich heute schon gesund verhalten? Einführung Was tun Sie schon für Ihre eigene Gesundheit?

Mehr

Gesund Führen. Mit alternder Belegschaft produktiv arbeiten. 18. Mai 2006

Gesund Führen. Mit alternder Belegschaft produktiv arbeiten. 18. Mai 2006 Gesund Führen Mit alternder Belegschaft produktiv arbeiten 18. Mai 2006 Wer von Ihnen hat sich heute schon gesundheitsgerecht verhalten? Wer bin ich? Anne Katrin Matyssek Diplom-Psychologin, Psychotherapeutin

Mehr

Chefsache Gesundheitsmanagement: Als Führungskraft gesund bleiben andere gesund führen. Stadtverwaltung Freiburg am 17.07.2007

Chefsache Gesundheitsmanagement: Als Führungskraft gesund bleiben andere gesund führen. Stadtverwaltung Freiburg am 17.07.2007 Chefsache Gesundheitsmanagement: Als Führungskraft gesund bleiben andere gesund führen Stadtverwaltung Freiburg am 17.07.2007 Übersicht Einführung Auswirkungen von Führungsverhalten auf Gesundheit Kränkendes

Mehr

Train-the-Trainer Ausbildung: Gesund Führen- sich und andere

Train-the-Trainer Ausbildung: Gesund Führen- sich und andere Train-the-Trainer Ausbildung: Gesund Führen- sich und andere 16.-20. Oktober 2017 in Graz, Bildungshaus Mariatrost nach Dr. Anne Katrin Matyssek do care! www.gesund-fuehren.de Die inhaltliche Grundlage

Mehr

Herzlich willkommen zur do care! -Veranstaltung Gesund führen sich und andere Eine 1tägige Veranstaltung für Führungskräfte

Herzlich willkommen zur do care! -Veranstaltung Gesund führen sich und andere Eine 1tägige Veranstaltung für Führungskräfte Herzlich willkommen zur do care! -Veranstaltung Gesund führen sich und andere Eine 1tägige Veranstaltung für Führungskräfte Wer bin ich? Anne Katrin Matyssek Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin

Mehr

Gesund bis zur Rente. Fachforum 4. Worüber jeder nur leise spricht: Krankmacher sind auch die Chefs! Katharina Galeazzi Motio GmbH Leverkusen

Gesund bis zur Rente. Fachforum 4. Worüber jeder nur leise spricht: Krankmacher sind auch die Chefs! Katharina Galeazzi Motio GmbH Leverkusen Gesund bis zur Rente Fachforum 4 Worüber jeder nur leise spricht: Krankmacher sind auch die Chefs! Katharina Galeazzi Motio GmbH Leverkusen Gesundheit als Prozess (nach A. Antonovsky) Gesundheit ( ) ist

Mehr

Gut, dass Sie da sind!

Gut, dass Sie da sind! Dr. Anne Katrin Matyssek Gut, dass Sie da sind! Der Jahresbegleiter für eine gesündere Unternehmenskultur Der Teamkalender für mehr Wohlbefinden im Job durch gesunde Kommunikation! Mit Tischaufsteller

Mehr

Führung und Gesundheit

Führung und Gesundheit Führung und Gesundheit Dr. Patrick Anstett BGM-Forum im IHK Haus der Wirtschaft (Karlsruhe) 31.01.2017 Studien Führung und Gesundheit BKK Bundesverband: Höchster Zusammenhang zwischen Vorgesetztenverhalten

Mehr

Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek

Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek Fahracker 18 35260 Stadtallendorf kleinert@gesundheits-investment.de Tel.: 0163/7607229 Kontaktdaten 2tägiges

Mehr

Was ich dir von Herzen wünsche. 24 Wünsche für alles, was wirklich zählt zum gesunden, glücklichen, gelingenden Leben.

Was ich dir von Herzen wünsche. 24 Wünsche für alles, was wirklich zählt zum gesunden, glücklichen, gelingenden Leben. Was ich dir von Herzen wünsche 24 Wünsche für alles, was wirklich zählt zum gesunden, glücklichen, gelingenden Leben. Leseprobe Impressum 2013 Anne Katrin Matyssek Herstellung und Verlag: Books on Demand

Mehr

Der (psycho-)logische Weg zu mehr Produktivität: Fehlzeitenreduzierung durch Anwesenheitserhöhung

Der (psycho-)logische Weg zu mehr Produktivität: Fehlzeitenreduzierung durch Anwesenheitserhöhung Dr. Anne Katrin Matyssek www.do-care.de www.fehlzeiten-reduzieren.de Der (psycho-)logische Weg zu mehr Produktivität: Fehlzeitenreduzierung durch Anwesenheitserhöhung. Ein Vortrag auf der Health on Top,

Mehr

Einfach entspannt... Trance-Suggestionen für eine starke Psyche und für mehr Wohlbefinden im Job

Einfach entspannt... Trance-Suggestionen für eine starke Psyche und für mehr Wohlbefinden im Job Dr. Anne Katrin Matyssek www.einfach-entspannt-im-job.de Einfach entspannt... im Job! Trance-Suggestionen für eine starke Psyche und für mehr Wohlbefinden im Job Was ist eine Trance-Suggestion? Die Art

Mehr

Jahresbegleiter 2017 Der Stark-im-Job-Kalender - Leseprobe A

Jahresbegleiter 2017 Der Stark-im-Job-Kalender - Leseprobe A Jahresbegleiter 2017 Der Stark-im-Job-Kalender - Leseprobe A Ab August 2016 im Handel erhältlich ISBN: 978-3-7392-3544-8 Dieser Kalender für Mitarbeitende ergänzt in jeder Woche den Gesund-Führen-Kalender

Mehr

Als Führungskraft gesund bleiben andere gesund führen

Als Führungskraft gesund bleiben andere gesund führen Als Führungskraft gesund bleiben andere gesund führen Impulse zur gesundheitsgerechten Mitarbeiterführung Vortrag auf der 2. Skolamed-Tagung 14.10.2004 Wer bin ich? Anne Katrin Matyssek Diplom-Psychologin,

Mehr

Let the sun shine: Wie Sie Ihre Führungskräfte zu einem wertschätzenden Führungsstil motivieren

Let the sun shine: Wie Sie Ihre Führungskräfte zu einem wertschätzenden Führungsstil motivieren Dr. Anne Katrin Matyssek Let the sun shine: Wie Sie Ihre Führungskräfte zu einem wertschätzenden Führungsstil motivieren. Ein Vortrag auf der Health on Top in Königswinter am 17.03.2009 Wer von Ihnen hat

Mehr

BGM leicht gemacht! Ein Online-Workshop für BGMlerinnen. Dr. Anne Katrin Matyssek. 3 Monate für: Mehr Erfolg im BGM

BGM leicht gemacht! Ein Online-Workshop für BGMlerinnen. Dr. Anne Katrin Matyssek. 3 Monate für: Mehr Erfolg im BGM Ein Online-Workshop für BGMlerinnen Dr. Anne Katrin Matyssek 3 Monate für: Mehr Erfolg im BGM V1.0.2017 Dr. Anne Katrin Matyssek www.mehr-erfolg-im-bgm.de Vielleicht trifft das Ihre Situation: Ihr Herz

Mehr

Achtsame Selbstfürsorge

Achtsame Selbstfürsorge Achtsame Selbstfürsorge Dürfen Führungskräfte auf sich selbst schauen? 22. Informationstag des Österreichischen Netzwerks für BGF Baden, 19. Oktober 2017 Referentin: Mag. a Birgit Kriener Achtsamkeit Der

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der HSH Nordbank. Unternehmenserfolg planen Gesunde Mitarbeiter gesundes Unternehmen

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der HSH Nordbank. Unternehmenserfolg planen Gesunde Mitarbeiter gesundes Unternehmen in der HSH Nordbank Unternehmenserfolg planen Gesunde Mitarbeiter gesundes Unternehmen Dr. Anja Aldenhoff Betriebliche Gesundheitsmanagerin Personal Kiel, 9. März 2016 Risikofaktoren für MA-Gesundheit

Mehr

Anerkennung. Dokumentation. Workshopkette : St ä rkung betrieblicher Gesundheitspotenziale als F ü hrungsaufgabe und Motor des Gesch ä ftserfolgs

Anerkennung. Dokumentation. Workshopkette : St ä rkung betrieblicher Gesundheitspotenziale als F ü hrungsaufgabe und Motor des Gesch ä ftserfolgs Anerkennung Workshopkette : St ä rkung betrieblicher Gesundheitspotenziale als F ü hrungsaufgabe und Motor des Gesch ä ftserfolgs 2007 Dokumentation Ein Workshop der Gesellschaft für Betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Wir eröffnen Menschen Chancen.

Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Wir eröffnen Menschen Chancen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Wir eröffnen Menschen Chancen. Früherkennung Handeln Sie, bevor Ihnen der Kragen platzt Wer

Mehr

Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte

Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Früherkennung Handeln Sie, bevor Ihnen der Kragen platzt Wer krank ist, informiert seinen Chef.

Mehr

LET'S GO RETRO! DAMIT ES IHNEN GUT GEHT M E H R G E S U N D H E I T I M B E T R I E B

LET'S GO RETRO! DAMIT ES IHNEN GUT GEHT M E H R G E S U N D H E I T I M B E T R I E B DAMIT ES IHNEN GUT GEHT A M A9 T0 ES R IC AOL IN ECN E FR ÜT R M E H R G E S U N D H E I T I M B E T R I E B - 2 0 1 7 Angebote von "do care!" www.do-care.de WIR ALLE VERBRINGEN LET'S TÄGLICH 8 STUNDEN

Mehr

Mini-Fitness-Training

Mini-Fitness-Training Dr. Anne Katrin Matyssek Mini-Fitness-Training für die Seele Wie Sie Ihre psychische Gesundheit stärken Ein Beitrag zum Thema: GESUNDE PSYCHE STARK IM JOB 1 WAS TUN SIE SCHON, UM IHRE PSYCHE ZU STÄRKEN?

Mehr

Selbstcheck: Praktiziere ich einen gesundheitsförderlichen Führungsstil?

Selbstcheck: Praktiziere ich einen gesundheitsförderlichen Führungsstil? Selbstcheck: Praktiziere ich einen gesundheitsförderlichen Führungsstil? 3 = stimme voll zu 2 = stimmt ziemlich 1 = stimmt eher nicht 0 = stimmt absolut nicht Handlungsspielraum Ich übertrage meinen Mitarbeitern

Mehr

Die Fehlzeitenbox - Impulse und Materialien zur anwesenheitsfördernden Führung

Die Fehlzeitenbox - Impulse und Materialien zur anwesenheitsfördernden Führung Dr. Anne Katrin Matyssek www.do-care.de Die Fehlzeitenbox - Impulse und Materialien zur anwesenheitsfördernden Führung. Eine Anleitung für einen Impuls-Workshop Health on Top, 20.03.2013 Mein Ziel für

Mehr

Jahresbegleiter 2017 Der Gesund-Führen-Kalender - Leseprobe A

Jahresbegleiter 2017 Der Gesund-Führen-Kalender - Leseprobe A Jahresbegleiter 2017 Der Gesund-Führen-Kalender - Leseprobe A Ab August 2016 im Handel erhältlich ISBN: 978-3-8391-8654-1 Dieser Kalender für Führungskräfte ergänzt in jeder Woche den Stark-im-Job-Kalender

Mehr

Leseprobe aus Mensch, sag doch mal NEIN! Die kleine Stärkung für zwischendurch: Ein Care-Cracker für 5,00 Euro!

Leseprobe aus Mensch, sag doch mal NEIN! Die kleine Stärkung für zwischendurch: Ein Care-Cracker für 5,00 Euro! Leseprobe aus Mensch, sag doch mal NEIN! www.care-cracker.de Inhaltsverzeichnis Herzlichen Glückwunsch! Sie haben es geschafft!!! 7 Und STOPP! Warum Pausen so wichtig sind 8 Bin ich gut im Pausen-Machen?

Mehr

Mit Arbeiter Gespräche???

Mit Arbeiter Gespräche??? Mit Arbeiter Gespräche??? Welche Gespräche führen Sie mit Mitarbeitern? Welche Gespräche sollen / wollen Sie mit Mitarbeitern führen? Wie schätzen Sie die Quantität und Qualität der Mitarbeitergespräche

Mehr

Mitarbeitergesundheit als Führungsaufgabe

Mitarbeitergesundheit als Führungsaufgabe Mitarbeitergesundheit als Führungsaufgabe Wiebke Krohn Arbeitgeberberaterin für Personalentwicklung und soziale Innovation Arbeitgeberverband Lüneburg- Nordostniedersachsen e.v. www.arbeitgeberverbandlueneburg.de

Mehr

Jahresbegleiter 2017 Kalender für BGM-Akteurinnen und -Akteure - Leseprobe A -

Jahresbegleiter 2017 Kalender für BGM-Akteurinnen und -Akteure - Leseprobe A - Jahresbegleiter 2017 Kalender für BGM-Akteurinnen und -Akteure - Leseprobe A - Ab August 2016 im Handel erhältlich ISBN: 978-3-8391-8750-0 IHRE ROLLE GESUND AUSFÜLLEN Sie sind immer auch Sprachrohr der

Mehr

Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement 8. LV. Gesundheitsförderliche Arbeits- und Organisationsgestaltung

Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement 8. LV. Gesundheitsförderliche Arbeits- und Organisationsgestaltung Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement 8. LV Gesundheitsförderliche Arbeits- und Organisationsgestaltung 16.12.2015 Schultz-Zehden Folie 1 Gliederung 1. Gesunde Führung 2. Gesundes

Mehr

Anerkennung und Wertschätzung als Faktoren der Gesundheitsförderung

Anerkennung und Wertschätzung als Faktoren der Gesundheitsförderung Stressentstehung Anerkennung und Wertschätzung als Faktoren der Gesundheitsförderung Tagung: Unter Druck Tutzing 24./25. Juni Anforderungen Mittel zur Bewältigung - Arbeitsmittel - Ressourcen: z.b. Unterstützung

Mehr

B e t r i e b l i c h e

B e t r i e b l i c h e B e t r i e b l i c h e G e s u n d h e i t s f ö r d e r u n g M I T G E S U N D E N M I T A R B E I T E R N A U F E R F O L G S K U R S K U R S E I S E M I N A R E I W O R K S H O P S I V O R T R Ä G

Mehr

Wie kann der Funke überspringen?

Wie kann der Funke überspringen? Herzlich willkommen zum Vortrag Wie kann der Funke überspringen? Wie lassen sich Führungskräfte für die BGF gewinnen? beim BGF-Forum Vom Sollen zum Wollen am 13. November 2013 Einführung Ziel des Vortrags:

Mehr

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe Führungskräfte nehmen auf unterschiedliche Weise Einfluss auf Leistungsbereitschaft (Motivation),

Mehr

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN.

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen 123 FRÜHERKENNUNG HANDELN SIE, BEVOR IHNEN DER KRAGEN

Mehr

Modulares Fortbildungsangebot

Modulares Fortbildungsangebot Modulares Fortbildungsangebot Zielsetzung Das modulare Fortbildungsangebot für Nachwuchsführungskräfte der Verwaltung soll den zukünftigen Führungskräften die Möglichkeit bieten, ihre Führungskompetenzen

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

Herzlich willkommen zur do care! -Veranstaltung Gesund führen sich und andere!

Herzlich willkommen zur do care! -Veranstaltung Gesund führen sich und andere! Herzlich willkommen zur do care! -Veranstaltung Gesund führen sich und andere! Wer von Ihnen hat sich heute schon gesund verhalten? Von wem stammt dieses Konzept? Anne Katrin Matyssek Diplom-Psychologin,

Mehr

Das Kompakttraining. für Führungs- und Führungsnachwuchskräfte

Das Kompakttraining. für Führungs- und Führungsnachwuchskräfte Das Kompakttraining für Führungs- und Führungsnachwuchskräfte Gartenstr. 9-88097 Eriskirch Tel.: 07541/489 6090 Mobil: 0173 6666 774 m.kosel@personalmanagement-kosel.de www.personalmanagement-kosel.de

Mehr

Wenn der Chef krank macht

Wenn der Chef krank macht Anne Katrin Matyssek Wenn der Chef krank macht So schützen Sie sich und Ihre Gesundheit Impressum 2010 Anne Katrin Matyssek Herstellung und Verlag: Books on Demand GmbH, Norderstedt ISBN: 978-3-839-1618-45

Mehr

Selbst-Coaching Hopp oder Top?

Selbst-Coaching Hopp oder Top? Selbst-Coaching Hopp oder Top? Seit ich die ersten beiden Ausgaben meiner Selbst-Coaching Arbeitsbücher (Infos unter www.monika-heilmann-buecher.de) publiziert habe, werde ich immer wieder auf das Thema

Mehr

Notwendigkeit von betrieblichem Gesundheitsmanagement in Zeiten des Wandels

Notwendigkeit von betrieblichem Gesundheitsmanagement in Zeiten des Wandels KONSTRUKTIV DURCH DIE KRISE Notwendigkeit von betrieblichem Gesundheitsmanagement in Zeiten des Wandels BETRIEBLICHES GESUNDHEITS- UND SOZIALMANAGEMENT DER HSH NORDBANK Dr. Anja Aldenhoff Lüneburg, 9.

Mehr

Mitarbeitergesundheit als Führungsaufgabe:

Mitarbeitergesundheit als Führungsaufgabe: Mitarbeitergesundheit als Führungsaufgabe: Wie Führungskräfte die Mitarbeitergesundheit beeinflussen Wiebke Krohn Arbeitgeberberaterin für Personalentwicklung und soziale Innovation Arbeitgeberverband

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE-SEMINAR Gesund Führen

FÜHRUNGSKRÄFTE-SEMINAR Gesund Führen FÜHRUNGSKRÄFTE-SEMINAR Gesund Führen Von Mitarbeitern eines modernen Unternehmens wird unternehmerisches Denken, eigenverantwortliches Handeln, Teamarbeit und Innovationskraft gefordert. Empirische Studien

Mehr

Wertschätzung und psychische Gesundheit

Wertschätzung und psychische Gesundheit Wertschätzung und psychische Gesundheit Wie Führungskräfte zum Wohlbefinden ihrer Mitarbeitenden beitragen können Dr. Anne Katrin Matyssek beim Potsdamer Dialog 2013 Arbeitsschutz und Prävention 1 Führungskraft

Mehr

Input zum workshop 3 Zur Entwicklung einer kultursensiblen Pflege und Betreuung in den Einrichtungen und Diensten

Input zum workshop 3 Zur Entwicklung einer kultursensiblen Pflege und Betreuung in den Einrichtungen und Diensten DRK-Generalsekretariat Team Gesellschaftliche Trends und Innovationen aus Sicht des DRK Input zum workshop 3 Zur Entwicklung einer kultursensiblen Pflege und Betreuung in den Einrichtungen und Diensten

Mehr

Gesundheit und Führung Wie sich Führungskräfte für betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) gewinnen lassen (und wie nicht)

Gesundheit und Führung Wie sich Führungskräfte für betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) gewinnen lassen (und wie nicht) Gesundheit und Führung Wie sich Führungskräfte für betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) gewinnen lassen (und wie nicht) beim BDP-Kongress am 21. November 2013 Einführung THESE UND ERFAHRUNG: Führungskräfte

Mehr

8. Einheit: Wie kann ich weiter lernen?

8. Einheit: Wie kann ich weiter lernen? 8. Einheit: Wie kann ich weiter lernen? Schuljahr 2 (auch im 3. und 4.Schuljahr möglich) ZIELE Die Kinder machen sich Gedanken über ihren Kompetenzstand, indem sie überlegen und aufschreiben, was sie in

Mehr

Verbundprojekt SHELTER

Verbundprojekt SHELTER Verbundprojekt SHELTER Umgang mit selbst oder fremdgefährdendem Verhalten bei Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrungen Entwicklung eines E Learning Kurses Verbundprojekt SHELTER Umgang mit selbst

Mehr

Herzlich Willkommen zum Workshop Ressourcenorientiertes Selbstmanagement mit dem ZRM

Herzlich Willkommen zum Workshop Ressourcenorientiertes Selbstmanagement mit dem ZRM Herzlich Willkommen zum Workshop Ressourcenorientiertes Selbstmanagement mit dem ZRM Follow-up Termin Franziska Brauner Diplom Psychologin Trainerin, Beraterin & Referentin medical airport service GmbH

Mehr

EINFÜHRUNG ZENTRALE IDEEN DES KURSES. Leben ist Fülle. Die zentrale Quelle deiner Erfahrung von Fülle ist dein Geist.

EINFÜHRUNG ZENTRALE IDEEN DES KURSES. Leben ist Fülle. Die zentrale Quelle deiner Erfahrung von Fülle ist dein Geist. EINFÜHRUNG Dieser Text gibt dir einen Vorgeschmack auf die Reichtumskur, so dass du klar wählen kannst, ob du jetzt daran teilnehmen möchtest oder nicht. Außerdem lädt er dich ein, über deinen inneren

Mehr

Kommunikation als Führungsaufgabe

Kommunikation als Führungsaufgabe Dr. Anne Katrin Matyssek Kommunikation als Führungsaufgabe im Fehlzeiten-Management Ablauf-Schema + Tipps für Führungskräfte Ein Beitrag zum Thema: FEHLZEITEN SENKEN Anwesenheit erhöhen Dr. Anne Katrin

Mehr

Editorial. mehr. Weniger Stress, mehr Zeit So lernen Sie, Ihre Zeit effektiv zu nutzen. mehr

Editorial. mehr. Weniger Stress, mehr Zeit So lernen Sie, Ihre Zeit effektiv zu nutzen. mehr Weniger Stress, Zeit So lernen Sie, Ihre Zeit effektiv zu nutzen Motivation 88 Strategien, Impulse und Tipps für eine hohe Selbstmotivation Fragebogen: Selbstmotivation Testen Sie jetzt Ihre Selbstmotivation

Mehr

Führungsstärke. "Mit Pferdestärke zur. Führungsstärke"

Führungsstärke. Mit Pferdestärke zur. Führungsstärke Mit Pferdestärke zur Führungsstärke 1 AGENDA Einblicke in die Trainingsarbeit Umsetzung Hintergründe Nutzen 2 Mit Pferdestärke zur Führungsstärke ist ein Seminar, zur Weiterentwicklung Ihrer Führungserfahrung!

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll

Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll 06.10.2014 Definition Gesundheit Definition Gesundheit Gesundheit ist der Zustand des vollständigen

Mehr

Kurse zu Themen des Glaubens in der Diakonie: Didaktische Entwürfe. 1. Leben. Glauben. Handeln. (Stadtmission Freiburg)

Kurse zu Themen des Glaubens in der Diakonie: Didaktische Entwürfe. 1. Leben. Glauben. Handeln. (Stadtmission Freiburg) 1. Leben. Glauben. Handeln. (Stadtmission Freiburg) Kurs-Plan (Ablauf, Inhalte, Methoden, Materialien) Lernziel für den Kurs bzw. das Kursmodul: Neue Mitarbeitende in diakonischen Einrichtungen sollen

Mehr

Wege aus der Fehlzeitenfalle - Von den Gesund(et)en lernen. Torsten Bökenheide

Wege aus der Fehlzeitenfalle - Von den Gesund(et)en lernen. Torsten Bökenheide Wege aus der Fehlzeitenfalle - Von den Gesund(et)en lernen Torsten Bökenheide Impuls-Werkstatt: Betriebliche Gesundheitsförderung Nürnberg, 14. Februar 2006 Was meinen Führungskräfte?... Was macht krank?

Mehr

Entwicklung und Validierung eines Stärken- und Ressourcentrainings

Entwicklung und Validierung eines Stärken- und Ressourcentrainings Entwicklung und Validierung eines Stärken- und Ressourcentrainings Prof. Dr. Jörg Felfe Sophie Bachmann, M.Sc. Alexander Klamar, Mag. rer. Nat (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr 14.09.2016 1 als wichtiger

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. gezielt gesund

Betriebliches Gesundheitsmanagement. im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. gezielt gesund Betriebliches Gesundheitsmanagement im Institut der deutschen Wirtschaft Köln gezielt gesund AKTIV UND GESUND Wir brauchen aktive und gesunde Mitarbeiter und zwar in allen Altersgruppen! In Deutschland

Mehr

Elternabend in Krippe und Kindergarten erfolgreich vorbereiten und moderieren

Elternabend in Krippe und Kindergarten erfolgreich vorbereiten und moderieren Abbildung 1: Phasen des Elternabends S. 37 Präsentiert von Gertrud Frankenbach Elternabend in Krippe und Kindergarten erfolgreich vorbereiten und moderieren Reinhard Mey, Elternabend aus der CD Alles Geht!.

Mehr

2. BVA Symposium Arbeitsplatz Schule: Gesund lehren, gesund führen, gesund leben , Krems an der Donau Workshop 2 - Dr.

2. BVA Symposium Arbeitsplatz Schule: Gesund lehren, gesund führen, gesund leben , Krems an der Donau Workshop 2 - Dr. 1 2 3 Gesund Führen Der Ausdruck Führung bzw. dessen Verb führen trägt die Bedeutung leiten, die Richtung bestimmen, in Bewegung setzen auf ein Ziel hin orientiert sein. Im Sinne eines dialogischen Verständnisses

Mehr

Hochschuldidaktik-Seminar: Motivation (Augsburg, ) Ablauf Medien/Materialien Personen

Hochschuldidaktik-Seminar: Motivation (Augsburg, ) Ablauf Medien/Materialien Personen Hochschuldidaktik-Seminar: Motivation (Augsburg, 14. + 15.07.2005) Donnerstag, 14.07.05 16:00 Ablauf Medien/Materialien Personen Begrüßung Vorstellungsrunde (mit Aufstellspiel [Größe, Schuhgröße, Anfangsbuchstabe

Mehr

Leseprobe aus Mensch, sei mal stolz auf dich! Die kleine Stärkung für zwischendurch: Ein Care-Cracker für 5,00 Euro!

Leseprobe aus Mensch, sei mal stolz auf dich! Die kleine Stärkung für zwischendurch: Ein Care-Cracker für 5,00 Euro! www.care-cracker.de Mensch, sei mal stolz auf dich! Care-Cracker: Die kleine Stärkung für zwischendurch Inhaltsverzeichnis Gratulation!!! 7 Worauf ich stolz bin! Sich selber stärken können 8 Wie gehe ich

Mehr

Informationen zu Trance-Suggestionen (Entspannung lernen)

Informationen zu Trance-Suggestionen (Entspannung lernen) Dr. Anne Katrin Matyssek Die Expertin für mehr Wohlbefinden im Job www.do-care.de Informationen zu Trance-Suggestionen (Entspannung lernen) Hier finden Sie Informationen über Trance-Suggestionen. Darunter

Mehr

Wir arbeiten in Basel im

Wir arbeiten in Basel im Wir arbeiten in Basel im Chancen auf kompetente Teilhabe für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung 32 Wohn- und 120 geschützte Arbeitsplätze mit Konzept der Funktionalen Gesundheit Unser Thema zum Workshop

Mehr

Gesundheit als Standortfaktor so stärken Sie Ihre Arbeitgeberattraktivität mit betrieblichem Gesundheitsmanagement

Gesundheit als Standortfaktor so stärken Sie Ihre Arbeitgeberattraktivität mit betrieblichem Gesundheitsmanagement Gesundheit als Standortfaktor so stärken Sie Ihre Arbeitgeberattraktivität mit betrieblichem Gesundheitsmanagement Impuls im Rahmen der Vortragsreihe Impulse Gesunde Stadt Albstadt Albstadt, 08. Februar

Mehr

Demographie Kongress 2016

Demographie Kongress 2016 Arbeitsschutz Sicherheit Gesundheit Personal Wissen und Qualifizierung 7. Juli 2016 Schlosshotel Monrepos Ludwigsburg Einladung Demographie Kongress 2016 Wir lassen Sie nicht alt aussehen! Demographischen

Mehr

Sich selbst und andere erfolgreich und gesund führen 3 tägiger Workshop

Sich selbst und andere erfolgreich und gesund führen 3 tägiger Workshop Thema Jedes betriebliche Gesundheitsmanagement kann nur so gut und wirksam sein, wie die Führungskultur des Unternehmens! Führungskräfte spielen gewollt oder ungewollt eine wesentliche Rolle für die Gesundheit

Mehr

GET THE INSIDE SCOOP... Your Spirit. Your Decisions.

GET THE INSIDE SCOOP... Your Spirit. Your Decisions. GET THE INSIDE SCOOP... Your Spirit. Your Decisions. WER WIR SIND. 2 Trainingsprojekte. Wir bieten Ihnen und Ihrem Unternehmen Trainingslösung für den Change. Wir setzen auf Begeisterung zur Steigerung

Mehr

Mensch, du bist wichtig! Wertschätzung als salutogener Faktor der Führungsbeziehung. Potsdam, Mai 2007

Mensch, du bist wichtig! Wertschätzung als salutogener Faktor der Führungsbeziehung. Potsdam, Mai 2007 Mensch, du bist wichtig! Wertschätzung als salutogener Faktor der Führungsbeziehung Potsdam, 21. 23. Mai 2007 Übersicht: Wertschätzung als salutogener Faktor der Führungsbeziehung Einleitung: Der Vorgesetzte

Mehr

Stärkenorientierte Führung Ein individuelles Führungskräftetraining

Stärkenorientierte Führung Ein individuelles Führungskräftetraining Stärkenorientierte Führung Ein individuelles Führungskräftetraining Stärkenorientierte Führung Als Führungskraft verfügen Sie über eine Vielzahl von persönlichen Stärken, die Ihnen helfen, Ihre Aufgaben

Mehr

Impulsreferat VZGV Lernende selektionieren Juli 2016

Impulsreferat VZGV Lernende selektionieren Juli 2016 Impulsreferat VZGV Lernende selektionieren... 7. Juli 2016 QUALISTAR WOFU R DENN? Die Anforderungen an Lernende und Berufsbildner/innen steigen: Bieten Sie Sicherheit dank klaren Strukturen und gezieltem

Mehr

Gesund führen - den passenden Ton treffen

Gesund führen - den passenden Ton treffen Gesund führen - den passenden Ton treffen 8. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage Münster 29. / 30.12.2011 Tanja Hartwig, Effektive Kundenbetreuung Olefshof, Hauptstr. 61 51143 Köln Tel.: 02203-896446 -

Mehr

Fehlzeitenmanagement. Die Anwesenheit der Mitarbeiter fördern. Organisationsberatung Seminare Coaching.

Fehlzeitenmanagement. Die Anwesenheit der Mitarbeiter fördern. Organisationsberatung Seminare Coaching. Organisationsberatung Seminare Coaching Fehlzeitenmanagement Die Anwesenheit der Mitarbeiter fördern Ziel : Inhalt : In diesem Seminar erfahren die Teilnehmer, mit welchen Maßnahmen sie die betrieblichen

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht. Praxisteil Woche 18

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht. Praxisteil Woche 18 Praxisteil Woche 18 In dieser Woche werde ich euch im Praxisteil ein paar Ideen vorstellen, wie wir das Thema Glück im Unterricht erarbeiten können. Eine Übung (Glücksmomente) habt ihr bereits in der Partnerübung

Mehr

Andreas Wettstein Managing Partner Agility3 GmbH

Andreas Wettstein Managing Partner Agility3 GmbH So holen Sie das Beste aus Ihren Meetings heraus Andreas Wettstein Managing Partner Agility3 GmbH 1 So holen Sie das Beste aus Ihren Meetings heraus Meetings sind wichtige Führungsinstrumente, und dennoch

Mehr

Qualität in der Ausbildung in Handwerksbetrieben

Qualität in der Ausbildung in Handwerksbetrieben DEQA-VET-Fachtagung Qualität in der Ausbildung in Handwerksbetrieben Bettina Wolf-Moritz, Handwerkskammer Hannover Bonn, 1. Oktober 2014 27. November 2014 Auszeichnung Herausforderungen im Handwerk demografischer

Mehr

Leseprobe aus Mensch, sag doch mal NEIN! Die kleine Stärkung für zwischendurch: Ein Care-Cracker für 5,00 Euro!

Leseprobe aus Mensch, sag doch mal NEIN! Die kleine Stärkung für zwischendurch: Ein Care-Cracker für 5,00 Euro! www.care-cracker.de Inhaltsverzeichnis Sie haben ja gesagt herzlichen Glückwunsch! 7 Könnten Sie mal? Warum Nein-Sagen so wichtig ist 8 Tut mir (nicht) leid Sich abgrenzen 12 Wie gut kann ich Nein sagen?

Mehr

Endlich abschalten! UND WIEDER RICHTIG GUT SCHLAFEN. Dr. Anne Katrin Matyssek. Leistungsfähig am Tag Entspannt durch die Nacht Erholt durch den Alltag

Endlich abschalten! UND WIEDER RICHTIG GUT SCHLAFEN. Dr. Anne Katrin Matyssek. Leistungsfähig am Tag Entspannt durch die Nacht Erholt durch den Alltag Endlich abschalten! UND WIEDER RICHTIG GUT SCHLAFEN Leistungsfähig am Tag Entspannt durch die Nacht Erholt durch den Alltag Dr. Anne Katrin Matyssek Wie ging es Ihnen heute früh beim Aufwachen? Waren Sie

Mehr

Gender-Training für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter

Gender-Training für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter Gender-Training für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter Ein Beispiel von Angelika Blickhäuser und Erwin Germscheid Zeit Programm 09.30 Graffittimethode: offene und freiwillige Abfrage der Erwartungen,

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Leseprobe aus Mensch, bin ich froh, dass es dich gibt! Die kleine Stärkung für zwischendurch: Ein Care-Cracker für 5,00 Euro!

Leseprobe aus Mensch, bin ich froh, dass es dich gibt! Die kleine Stärkung für zwischendurch: Ein Care-Cracker für 5,00 Euro! www.care-cracker.de Mensch, bin ich froh, dass es dich gibt! Care-Cracker: Die kleine Stärkung für zwischendurch Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Aufgaben in leitender Position

Aufgaben in leitender Position Aufgaben in leitender Position Fachaufgaben Leitungsaufgaben Strategie entwickeln Ziele setzen Planen Entscheiden Kontrollieren Abweichungen analysieren Wirtschaftlichkeit Führungsaufgaben Aufbau von Mitarbeiterpotential

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 35. Täglich eine bessere Führungskraft

UMSETZUNGSHILFE Nr. 35. Täglich eine bessere Führungskraft UMSETZUNGSHILFE Nr. 35 Täglich eine bessere Führungskraft Juni 2012 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie wird man eine bessere Führungskraft? Übung schlägt Talent, d.h. indem Sie regelmäßig trainieren.

Mehr

Gesundes Führen - Führungskräfteentwicklung & Potentialnutzung

Gesundes Führen - Führungskräfteentwicklung & Potentialnutzung Gesundes Führen - Führungskräfteentwicklung & Potentialnutzung Beugen Sie vor, denn vorbeugen ist sinnvoller als heilen. Das Trainingskonzept vermittelt Lebens- und Leitlinien für ausgeglichene und gesunde

Mehr

Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch

Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch Ein Leitfaden für Evangelische Tageseinrichtungen für Kinder Inhalt: Warum soll es Mitarbeiterentwicklungsgespräche in evangelischen Kindertageseinrichtungen geben?

Mehr

Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger

Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger GM, Hamburg, Juni 2016 Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger Die Unternehmen können ihre Mitarbeiter unterstützen, ein gesundheitsbewusstes Verhalten zu lernen. Aber auch die Unternehmen selbst müssen

Mehr

Workshop Heimliche Leistungen verringern

Workshop Heimliche Leistungen verringern Workshop Heimliche Leistungen verringern Claudia Henrichs, Dipl.-Päd. Fridolinstr. 40, 50823 Köln +49 221 860 51 98 www.ambulante-pflege-verkaufen.de DARUM GEHT ES Erlöse erhöhen, Bestandskundenpotenzial

Mehr

Wertschätzung macht stark Menschen und Unternehmen

Wertschätzung macht stark Menschen und Unternehmen Wertschätzung macht stark Menschen und Unternehmen heartleaders: Wertschätzung macht stark! (Virtuelle) Zusammenarbeit braucht ein Klima von Wertschätzung. Wertschätzung fördert die Kreativität und stärkt

Mehr