Wertschätzend Führen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wertschätzend Führen"

Transkript

1 Herzlich willkommen zum Vortrag Wertschätzend Führen bei Steria Mummert 14. Februar 2013

2 Einführung Wer von Ihnen hat sich heute schon gesund verhalten?

3 Einführung Was tun Sie schon für Ihre eigene Gesundheit?

4 Einführung Was tun Sie schon für die Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden?

5 Einführung Wer bin ich? Anne Katrin Matyssek Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin Stressbewältigungs- und Führungskräfte-Trainings seit Spezialisierung auf: Gesund Führen Co-Autorin des elearning-tools Förderung der psychischen Gesundheit als Führungsaufgabe (u.a. im Auftrag der BKK) Dr. Anne Katrin Matyssek 2013

6 Einführung Inhaltsüberblick 1 Führung und Gesundheit hängen zusammen: Welche Belege gibt es für die These? 2 Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung: Was können Sie für die Gesundheit anderer tun? 3 Self Care: Was können Sie für sich selber tun?

7 Zusammenhänge zwischen Führung und Gesundheit

8 Aufgaben der Führungskraft nach Fehlzeiten-Papst Prof. Nieder (2001) Führung = + Sachaufgabe Beziehungsaufgabe = Kümmern Produktivität Arbeitszufriedenheit / Anwesenheit Vortragsschwerpunkt

9 Studien Deutsche (Prof. Fischer, ETH Zürich, CASH vom ): 2 Fehltage weniger, wenn der Chef lobt, sich Zeit nimmt, eigene Fehler zugibt, auf Ideen eingeht. Wenn nicht: 2x so viele erschöpft, 4x so viele depressiv. Bertelsmann-Stiftung (Mai 2010) Vorgesetzte können Burnout-Häufigkeit reduzieren durch soziale Unterstützung (ansprechbar sein, Rücken stärken, Fehler erlauben, Zuspruch).

10 Wertschätzung als Gesundheitsfaktor fördert die Arbeitsfähigkeit (Ilmarinen, 2003) setzt Dopamin frei > verbesserte Konzentrations- und Leistungsfähigkeit (Bauer, 2006) reduziert Ängste setzt Endorphine frei > gesteigertes Wohlbefinden Einflusswege von Wertschätzung auf Gesundheit reduziert das Depressionsrisiko (Hawkins et al., 1999) ent-stresst (als eine Form sozialer Unterstützung: Belastungspuffer) setzt Oxytocin (Vertrauenshormon) frei Gratifikationskrisen werden vermieden, damit auch Herz-Kreislauf- Erkrankungen (Siegrist, 2002)

11 Menschenbild und Haltung Studie: Das Rosenthalsche Rattenexperimtent Menschenbild Selbstbild Mitarbeiterbild Haltung Führungsverhalten Wahrnehmung Ergebnisse/ Leistungen des andern Belege: - Rosenthals Ratten-Experiment - Nachfolgeversuche mit Schülern

12 Führungskräfte können Einfluss nehmen auf planen kontrollieren die Arbeitsorganisation (Aufgabengestaltung und verteilung, Handlungsspielräume, Informationsbereitstellung, Zielvorgaben, ) die Arbeitszeit (Festlegung von Zeit- und Leistungsvorgaben) Entscheidungen Steuerung Verhalten beurteilen koordinieren die Arbeitsmittel (Gewährleistung funktions- und leistungsfähiger Technik und Arbeitsmittel, Mitarbeiterentwicklung, ) das soziale Miteinander (Schaffung eines kooperativen Betriebsklimas, Förderung sozialer Unterstützung und angemessener Feedbackkultur, Beteiligung) ihre Vorbildfunktion (selbst ein gesundheitsgerechtes Verhalten zeigen, Unterstützungsangebote kennen und anbieten, Einhalten von Pausen)

13 Gesundheitsgerechte Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterführung

14 Gesundheitsgerechte Mitarbeitendenführung und ihre Früchte im take-home -Format Belastungsabbau und Ressourcenaufbau Wertschätzung und Anerkennung Stimmung und Betriebsklima Kontakt und Interesse Transparenz, Offenheit und Durchschaubarkeit i Gespräche und Einbeziehen Self Care

15 Überlastungssignale?

16 Do s und Don t s (5 grundsätzliche Regeln) für den Umgang mit einem überlasteten Kollegen/ Kollegin OBERSTES GEBOT: NICHT SELBER REDEN, SONDERN FRAGEN UND ZUHÖREN!!! Stress-Symptome ansprechen nach folgenden Vorschlägen (Do s = Blau, Dont s = Rot): 1. Beschreiben, was Ihnen aufgefallen ist: Ich seh grad:... (statt: Diagnose) 2. Fragen, was los ist. (statt: Haben Sie ein Problem? ) 3. Ich mache mir Sorgen und möchte Sie unterstützen. (statt: helfen ) 4. Was brauchen Sie? (statt eigener Vorschläge, diese erst im 2. Schritt) 5. Gesprächsbereitschaft signalisieren: Also, wenn noch was ist...

17 U R L A U B!!! (= kleine harmlose (!) Bewegungsübung zwischendrin) Auch jetzt schon

18 Lob / Anerkennung / Wertschätzung

19 Wer von Ihnen gibt genug Anerkennung?

20 Wer von Ihnen bekommt genug Anerkennung?

21 typisch: Ungleichgewicht! Anerkennung bekommen Anerkennung geben

22 Was war eine große Anerkennung in Ihrem Berufsleben? Wie hat die gewirkt?

23 Anerkennung Lob Wertschätzung Leistung Person

24 Ausblick auf den Nachmittag

25 Stimmung Klima

26 Lachen Sie nicht nur mit Ihren Lieblingen!

27 Wie kann man Stimmung in s transportieren?

28 Transparenz Offenheit Durchschaubarkeit

29 Klarheit / Transparenz Sagen Sie, was Sie meinen, und meinen Sie, was Sie sagen! i i Pflegen Sie einen klaren Ausdruck eindeutig in Mimik und Wortinhalt, ohne Ironie! i Erteilen Sie eindeutige, klare Aufträge! i Vereinbaren Sie klare Ziele! i Geben Sie klare Rückmeldung über erbrachte Leistungen! i Geben Sie klare Informationen! i Sorgen Sie für klare Grenzen! i Geben Sie klare Versprechen, die Sie halten können! i Geben Sie Ihren Leuten Sicherheit durch eindeutige und klare Entscheidungen! i Machen Sie es Ihren Leuten leicht, sich ein klares Bild von Ihnen zu machen!

30 Belastungsabbau / Ressourcenaufbau

31 Belastungsabbau/ Ressourcenaufbau Ein/e Vorgesetzte/r kann ebenso sehr Stressor/ Belastung wie Ressource sein! Achten Sie auf Überlastungssignale, die der Mitarbeiter aussendet! Nehmen Sie schwierigen Situationen den Stress, indem Sie an Erfolge erinnern! Klären Sie Prioritäten (was kann liegen bleiben)? Signalisieren Sie durch Ihre Stimme: besser langsam und in Ruhe! Seien Sie auch Vorbild beim Kommunikationsverhalten! Geben Sie gerade im Stress Signale der sozialen Unterstützung! Um überhaupt in stressigen Zeiten einen Blick für den Mitarbeiter zu haben: Achten Sie auf sich selbst in Stress-Situationen und auf Ihre Stressbewältigung!

32 Und auf Organisationsebene?

33 Self Care Was können Sie für sich selbst tun?

34 Gesunder Umgang mit sich selbst - Self Care für Führungskräfte - Nehmen Sie sich täglich eine Minute für sich (Denk-Auszeit)! Schalten Sie ab, wenn Sie abschalten: Nehmen/ Halten Sie Abstand in arbeitsfreien Intervallen! Werden Sie Belastungen los (z.b. Aufschreiben)! Sprechen Sie sich selbst Anerkennung aus! Achten Sie auf Ihre Grenzen weil Sie es (sich) wert sind... Suchen Sie den Austausch mit anderen!

35 Tipps für die Westentasche

36 Gesund Führen - Tipps für die Westentasche Belastungsabbau Heute schon und Urlaub Ressourcenaufbau gemacht? Heute schon gelächelt? Stimmung und Klima Heute Wertschätzung schon Anerkennung Anerkennung gegeben? und Heute Kontakt schon und Kontakt Interesse gehabt? Heute schon für Klarheit gesorgt? Transparenz und Offenheit i Heute Gespräche schon und Einbeziehen gefragt? Fehlzeiten- Reduzierung Wohlbefinden Motivation Self Care gesunde Steria fit in Rente!

37 Extra-Tipps für Sie: 15 kostenlose Video-Vorträge auf 1 kostenloser -infobrief alle 2 Monate 2 kostenlose Podcasts im Wochenrhythmus (5-6 Minuten) Tipps und Tools für mehr Wertschätzung und Gesund Führen

38 Gesund Führen - Tipps für die Westentasche Belastungsabbau und Ressourcenaufbau Wertschätzung und Anerkennung Stimmung und Klima Kontakt und Interesse Transparenz und Offenheit i Gespräche und Einbeziehen Self Care

39 Gesund Führen - Tipps für die Westentasche Belastungsabbau und Ressourcenaufbau Items Stimmung und Klima Items Transparenz und Offenheit Items i Self Care Wertschätzung und Anerkennung Kontakt und Interesse Gespräche und Einbeziehen Items 1-6 Items 7-10 Items 15-16

Gesund Führen. Mit alternder Belegschaft produktiv arbeiten. 18. Mai 2006

Gesund Führen. Mit alternder Belegschaft produktiv arbeiten. 18. Mai 2006 Gesund Führen Mit alternder Belegschaft produktiv arbeiten 18. Mai 2006 Wer von Ihnen hat sich heute schon gesundheitsgerecht verhalten? Wer bin ich? Anne Katrin Matyssek Diplom-Psychologin, Psychotherapeutin

Mehr

Chefsache Gesundheitsmanagement: Als Führungskraft gesund bleiben andere gesund führen. Stadtverwaltung Freiburg am 17.07.2007

Chefsache Gesundheitsmanagement: Als Führungskraft gesund bleiben andere gesund führen. Stadtverwaltung Freiburg am 17.07.2007 Chefsache Gesundheitsmanagement: Als Führungskraft gesund bleiben andere gesund führen Stadtverwaltung Freiburg am 17.07.2007 Übersicht Einführung Auswirkungen von Führungsverhalten auf Gesundheit Kränkendes

Mehr

Wie kann der Funke überspringen?

Wie kann der Funke überspringen? Herzlich willkommen zum Vortrag Wie kann der Funke überspringen? Wie lassen sich Führungskräfte für die BGF gewinnen? beim BGF-Forum Vom Sollen zum Wollen am 13. November 2013 Einführung Ziel des Vortrags:

Mehr

Gesundheit und Führung Wie sich Führungskräfte für betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) gewinnen lassen (und wie nicht)

Gesundheit und Führung Wie sich Führungskräfte für betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) gewinnen lassen (und wie nicht) Gesundheit und Führung Wie sich Führungskräfte für betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) gewinnen lassen (und wie nicht) beim BDP-Kongress am 21. November 2013 Einführung THESE UND ERFAHRUNG: Führungskräfte

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek

Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek Fahracker 18 35260 Stadtallendorf kleinert@gesundheits-investment.de Tel.: 0163/7607229 Kontaktdaten 2tägiges

Mehr

AUSWIRKUNGEN VON FÜHRUNGSVERHALTEN AUF WOHLBEFINDEN UND GESUNDHEIT

AUSWIRKUNGEN VON FÜHRUNGSVERHALTEN AUF WOHLBEFINDEN UND GESUNDHEIT AUSWIRKUNGEN VON FÜHRUNGSVERHALTEN AUF WOHLBEFINDEN UND GESUNDHEIT Nur wer anwesend ist, kann Leistung bringen + Wohlbefinden Hier liegen Führungsaufgaben! gute Leistung Anwesenheit Arbeitsfähigkeit! Gesundheit

Mehr

Gesundes Führen. Online-Seminar 24. November 2015. Seite 1

Gesundes Führen. Online-Seminar 24. November 2015. Seite 1 Gesundes Führen Online-Seminar 24. November 2015 Seite 1 Mediaplan Ihre Referentin Katja Keller-Landvogt Seite 2 Gesundheit am Arbeitsplatz ein aktuelles Thema! Frust im Job: Jeder sechste Arbeitnehmer

Mehr

GESUNDHEIT & FÜHRUNG. Praktische Empfehlungen für eine gesundheitsförderliche Führung bei der Polizei. 17.11.2015 Dipl.-Psych.

GESUNDHEIT & FÜHRUNG. Praktische Empfehlungen für eine gesundheitsförderliche Führung bei der Polizei. 17.11.2015 Dipl.-Psych. GESUNDHEIT & FÜHRUNG Praktische Empfehlungen für eine gesundheitsförderliche Führung bei der Polizei 17.11.2015 Dipl.-Psych. Martin Krause Dipl.-Psych. Martin Krause (Verhaltenstherapeut) Was ist Gesundheit

Mehr

Die Führungskraft als Gesundheitscoach. Health on Top III, 21. 9. 2005

Die Führungskraft als Gesundheitscoach. Health on Top III, 21. 9. 2005 Die Führungskraft als Gesundheitscoach Health on Top III, 21. 9. 2005 Agenda 5 Säulen der Gesundheit Stress bei Führungskräften Führungsrolle und gesundes Führungsverhalten Unternehmen zum Wohlfühlen Die

Mehr

Selbstcheck: Praktiziere ich einen gesundheitsförderlichen Führungsstil?

Selbstcheck: Praktiziere ich einen gesundheitsförderlichen Führungsstil? Selbstcheck: Praktiziere ich einen gesundheitsförderlichen Führungsstil? 3 = stimme voll zu 2 = stimmt ziemlich 1 = stimmt eher nicht 0 = stimmt absolut nicht Handlungsspielraum Ich übertrage meinen Mitarbeitern

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

Ausschreibung Train-the-Trainer Seminar: Gesund Führen- sich und andere

Ausschreibung Train-the-Trainer Seminar: Gesund Führen- sich und andere Barbara Schade Diplom-Psychologin Führungs-, Team- und Kommunikationstrainings Gesundheitspsychologie Gesund Führen Lizenznehmerin von An der Hauptstr. 45 35287 Amöneburg tel. 06429 92 12 90 fax. 06429

Mehr

Ausschreibung Train-the-Trainer Seminar: Gesund Führen- sich und andere

Ausschreibung Train-the-Trainer Seminar: Gesund Führen- sich und andere Ausschreibung Train-the-Trainer Seminar: Gesund Führen- sich und andere nach Dr. Anne Katrin Matyssek do care! www.gesund-fuehren.de Grundlage: Gesund führen sich und andere! (Trainingsmanual zur Förderung

Mehr

Fragebogen Selbstcheck Führungsverhalten für Führungskräfte. Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW

Fragebogen Selbstcheck Führungsverhalten für Führungskräfte. Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Selbstcheck: Praktiziere ich einen gesundheitsförderlichen Führungsstil? Bei jedem Satz können Sie entscheiden, inwieweit Sie das Kriterium

Mehr

Vortrag Gesundheit & Führung am 7.Oktober 2014 von Niels Schulz-Ruhtenberg BSV Fachkongress Betriebliche Zukunft in Motion

Vortrag Gesundheit & Führung am 7.Oktober 2014 von Niels Schulz-Ruhtenberg BSV Fachkongress Betriebliche Zukunft in Motion Vortrag Gesundheit & Führung am 7.Oktober 2014 von Niels Schulz-Ruhtenberg BSV Fachkongress Betriebliche Zukunft in Motion Volkskrankheit Stress Acht von zehn Deutschen empfinden ihr Leben als stressig.

Mehr

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. Forum 202 Suchtrisiken in der Arbeitswelt der 53. DHS Fachkonferenz Sucht am 05. November 2013 in Essen Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde

Mehr

Führungskraft ohne Saft?

Führungskraft ohne Saft? Führungskraft ohne Saft? Was Sie für Ihre Leitenden tun können Dr. Anne Katrin Matyssek beim Potsdamer Dialog 2010 Arbeitsschutz und Prävention 1 Führungskraft ohne Saft? Dr. Anne Katrin Matyssek Wer bin

Mehr

Changemanagement und

Changemanagement und Changemanagement und Gesundheitsmanagment Bezüge und Schnittstellen 21.11. 2013 Dr. h.c. Heinz Hundeloh 1. Veränderungen in Schulen Inhalt 2. Veränderungsbereitschaft als zentrale Voraussetzung 3. Das

Mehr

Gut, dass Sie da sind! - Wertschätzung im Betrieb -

Gut, dass Sie da sind! - Wertschätzung im Betrieb - Gut, dass Sie da sind! - Wertschätzung im Betrieb - Impuls-Vortrag Stand: Sommer 2011 Wer von Ihnen hat sich heute schon wertschätzend verhalten? Von wem ist dieses Konzept? Anne Katrin Matyssek Diplom-Psychologin,

Mehr

Führung und Gesundheit. Ein Lei(d)tfaden zur Förderung der psychosozialen Gesundheit

Führung und Gesundheit. Ein Lei(d)tfaden zur Förderung der psychosozialen Gesundheit Dr. Anne Katrin Matyssek Führung und Gesundheit Ein Lei(d)tfaden zur Förderung der psychosozialen Gesundheit Health on Top, 23.03.2010 Vom Leidfaden zum Leitfaden Mein Ziel für diesen Vortrag (für Fortgeschrittene!):

Mehr

Fit durch Führung! Ressourcenorientiertes Führungskräfte-Training

Fit durch Führung! Ressourcenorientiertes Führungskräfte-Training Fit durch Führung! Ressourcenorientiertes Führungskräfte-Training www.health-professional-plus.de Pathogene Einflüsse im Betrieb Entstehung von Fehlzeiten Wie Fehlzeiten entstehen Gesundheitszustand Anwesenheitsfähigkeit

Mehr

Gesundes Führen in Kleinunternehmen ein Impuls zur Bedeutung, Verantwortung und Grenzen von Führung für Gesundheit

Gesundes Führen in Kleinunternehmen ein Impuls zur Bedeutung, Verantwortung und Grenzen von Führung für Gesundheit in Kleinunternehmen ein Impuls zur Bedeutung, Verantwortung und Grenzen von Führung für Gesundheit im Rahmen der 13. Informationstagung zur betrieblichen Gesundheitsförderung Graz, 2. Oktober 2008 Dr in

Mehr

Gut, dass Sie da sind!

Gut, dass Sie da sind! Dr. Anne Katrin Matyssek Gut, dass Sie da sind! Der Jahresbegleiter für eine gesündere Unternehmenskultur Der Teamkalender für mehr Wohlbefinden im Job durch gesunde Kommunikation! Mit Tischaufsteller

Mehr

Mini-Fitness-Training

Mini-Fitness-Training Dr. Anne Katrin Matyssek Mini-Fitness-Training für die Seele Wie Sie Ihre psychische Gesundheit stärken Ein Beitrag zum Thema: GESUNDE PSYCHE STARK IM JOB 1 WAS TUN SIE SCHON, UM IHRE PSYCHE ZU STÄRKEN?

Mehr

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe Führungskräfte nehmen auf unterschiedliche Weise Einfluss auf Leistungsbereitschaft (Motivation),

Mehr

Das do care! -Basis-Programm Gesund führen

Das do care! -Basis-Programm Gesund führen Leseprobe aus Führung und Gesundheit. Ein praktischer Ratgeber zur Förderung Das do care -Basis-Programm Gesund führen Oberstes Gebot für Führungskräfte: Wer gesundheitsgerecht führen will, muss entsprechend

Mehr

Anerkennende Führung als Gesundheitsfaktor & Ressource

Anerkennende Führung als Gesundheitsfaktor & Ressource Manfred Rünzler - www.ztn.biz 9. Unternehmer-Tag Bodensee Gesundheit & Unternehmen 14. März 2015 zu meiner Person über 25 Jahre operative Führungserfahrung Trainer für Führungskräfte Schwerpunkt Praxis

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Methoden, Chancen, Grenzen. Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Methoden, Chancen, Grenzen. Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung Methoden, Chancen, Grenzen Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes Definition Psychische Belastung nach DIN Psychische Belastung ist ist die die Gesamtheit

Mehr

Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen

Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen Workshop des ONGKG 19.März 2013 Dr. Christian Scharinger, MSc Ausgangs - Hypothesen -Die Führungskraft ist aus Sicht der

Mehr

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing.

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Definition der Begriffe nach DIN EN ISO 10075-1 Psychische Belastung Die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse,

Mehr

Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor

Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor Wie aus einer wichtigen Ressource ein Stressor wird und wieder eine Ressource werden kann 1 Arbeitswelt vor etwa 100 Jahren Arbeit heute Kommunikation

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

Gesunde Organisationen?! Betriebliche Gesundheitsförderung & Gesundheitsmanagement

Gesunde Organisationen?! Betriebliche Gesundheitsförderung & Gesundheitsmanagement Gesunde Organisationen?! Betriebliche Gesundheitsförderung & Gesundheitsmanagement Impuls im Rahmen der Gesundheitspolitischen Konferenz des Zukunftsforums des Renner-Instituts Wien, 17. April 2008 Dr

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Was können Unternehmen tun? Dr.

Mehr

Gesundheitsförderung durch Gesunde FührungF. GoFit Kongress für betriebliche Gesundheitsförderung Gothaer Krankenversicherung AG Köln, 24.04.

Gesundheitsförderung durch Gesunde FührungF. GoFit Kongress für betriebliche Gesundheitsförderung Gothaer Krankenversicherung AG Köln, 24.04. Gesundheitsförderung durch Gesunde FührungF GoFit Kongress für betriebliche Gesundheitsförderung Gothaer Krankenversicherung AG Köln, 24.04.2007 Agenda Kurze Vorstellung Rolle der Führungskräfte Führung

Mehr

Von der KollegIn zur Führungskraft

Von der KollegIn zur Führungskraft Willkommen Von der KollegIn zur Führungskraft Kompaktes Wissen in 4 Modulen Führungskräftelehrgang kompakt Führungskräftelehrgang AM-Training GmbH 1 von 10 Für wen dieser Lehrgang gedacht ist... Führungskräfte

Mehr

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was ist das eigentlich? Auch in der Psychologie gibt es keine einheitliche Definition des Begriffs Burnout. Das Phänomen zeigt sich beim Betroffenen

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Bezeichnung/Titel: Kategorie: Zielgruppe: Verwendung: Stand: Autor: Hinweise:

Bezeichnung/Titel: Kategorie: Zielgruppe: Verwendung: Stand: Autor: Hinweise: Tool s Bezeichnung/Titel: Psychosoziale Belastungen und Suchtprävention Kategorie: Präsentation Zielgruppe: Führungskräfte Verwendung: Kurzvortrag Stand: 30.08.2010 Autor: DHfPG Hinweise: Kurzvortrag für

Mehr

Wertschöpfung durch Wertschätzung. Fish! Philosophie = 4 Prinzipien. Motivation & Stärken. Lebensmotto von Roger Federer

Wertschöpfung durch Wertschätzung. Fish! Philosophie = 4 Prinzipien. Motivation & Stärken. Lebensmotto von Roger Federer Wertschöpfung durch Wertschätzung Lebensmotto von Roger Federer «It s nice to be important, but it s more important to be nice» «Es ist nett, wichtig zu sein, aber noch wichtiger ist es, nett zu sein»

Mehr

Frohes Schaffen! 24 Wünsche für mehr Wohlbefinden im Job

Frohes Schaffen! 24 Wünsche für mehr Wohlbefinden im Job Frohes Schaffen! 24 Wünsche für mehr Wohlbefinden im Job Leseprobe Ich wünsche Ihnen Impressum 2013 Anne Katrin Matyssek Herstellung und Verlag: Books on Demand GmbH, Norderstedt ISBN: 978-3-8482-5952-6

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de Gesundheitspsychologie in der Praxis Einsatzgebiete von Psychologen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Bausteine des Gesundheitsmanagements Auswertung Planung Struktur Umsetzung Analyse Bausteine BGM

Mehr

Anforderungen an alter(n)sgerechte Führungskompetenzen in Unternehmen der Ernährungswirtschaft

Anforderungen an alter(n)sgerechte Führungskompetenzen in Unternehmen der Ernährungswirtschaft Anforderungen an alter(n)sgerechte Führungskompetenzen in Unternehmen der Ernährungswirtschaft Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12. September 2012, Bildungszentrum Oberjosbach Workshop 2: Führung und

Mehr

Schulleitungshandeln für mehr Lehrergesundheit Aspekte für eine gesundheitsfördernde Führung. Dr. Birgit Nieskens

Schulleitungshandeln für mehr Lehrergesundheit Aspekte für eine gesundheitsfördernde Führung. Dr. Birgit Nieskens Schulleitungshandeln für mehr Lehrergesundheit Aspekte für eine gesundheitsfördernde Führung Dr. Birgit Nieskens Es ist leichter, für andere weise zu sein, als für sich selbst. (La Rochefoucauld) Fahrplan

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 -

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Apl. Prof. Dr. Peter Guggemos Augsburg Integration Plus GmbH Projekt BIA 50plus www.aip-augsburg.de Ausgangsüberlegungen

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Was können Unternehmen tun? Dr.

Mehr

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Fachtagung Psychische Gesundheit im Betrieb 11.10.2012 Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Dr. med. Dipl. Psych. Michael Peschke Facharzt für Arbeitsmedizin Umweltmedizin

Mehr

Gesund führen - den passenden Ton treffen

Gesund führen - den passenden Ton treffen Gesund führen - den passenden Ton treffen 8. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage Münster 29. / 30.12.2011 Tanja Hartwig, Effektive Kundenbetreuung Olefshof, Hauptstr. 61 51143 Köln Tel.: 02203-896446 -

Mehr

Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt. Bundesverband mittelständische Wirtschaft

Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt. Bundesverband mittelständische Wirtschaft 1 Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt 26.09.2011 Bundesverband mittelständische Wirtschaft 2 20 Jahre Praxiserfahrungen in psychosozialen Arbeitsfeldern als

Mehr

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09.

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09. Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 1 Aktuelles Thema Gesundheit 2 Zunahme der psychischen Störungen (Arbeitsunfähigkeitstage)

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

20 Jahre. Kommunikations- & Konfliktlösetrainings. Und täglich grüßt das Murmeltier!

20 Jahre. Kommunikations- & Konfliktlösetrainings. Und täglich grüßt das Murmeltier! 20 Jahre Kommunikations- & Konfliktlösetrainings Und täglich grüßt das Murmeltier! U6,17-68161 Mannheim - Telefon: 0621 86257700 Telefax: 0621 86257699 Mobil: 0175 2081361 - www.kholghi.de - pk@kholghi.de

Mehr

Wertschöpfung durch Wertschätzung. Mitarbeiter Führungskräfte Unternehmen

Wertschöpfung durch Wertschätzung. Mitarbeiter Führungskräfte Unternehmen Wertschöpfung durch Wertschätzung Mitarbeiter Führungskräfte Unternehmen Agenda Was genau bedeutet Wertschätzung? Wertschätzung als Gesundheits- und Produktivitätsfaktor - Zahlen, Daten, Fakten Was bewirkt

Mehr

Psychische Belastungen

Psychische Belastungen Psychische Belastungen eine Herausforderung für Pflegeeinrichtungen und Führungskräfte Veranstaltung GDA Pflege Gesund pflegen Gesund bleiben 23.02.2012 Osnabrück Dr. Christiane Perschke-Hartmann 1. Was

Mehr

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Was versteht man in der Schulgemeinde Volketswil darunter Wie machen es andere? Ablauf Mein Hintergrund Schulpräsidentin seit 1.1.2000

Mehr

Ist es zu viel oder bekomm ich es nicht gebacken? Arbeitsbedingungen, individuelle Handlungsstrategien und Life-Domain-Balance

Ist es zu viel oder bekomm ich es nicht gebacken? Arbeitsbedingungen, individuelle Handlungsstrategien und Life-Domain-Balance Ist es zu viel oder bekomm ich es nicht gebacken? Arbeitsbedingungen, individuelle Handlungsstrategien und Life-Domain-Balance Dr. Barbara Pangert, Uni Freiburg gefördert vom Morgens halb sieben in Deutschland

Mehr

Ältere Beschäftigte und kaum pädagogischer Nachwuchs in Sicht wie meistern wir diese Herausforderung?

Ältere Beschäftigte und kaum pädagogischer Nachwuchs in Sicht wie meistern wir diese Herausforderung? Ältere Beschäftigte und kaum pädagogischer Nachwuchs in Sicht wie meistern wir diese Herausforderung? Moderation: Dr. Detlev Krause BGW und Heidi Krampitz Compass Consulting im Auftrag der BGW XXX X11X/12-2005

Mehr

Prymetall GmbH & Co. KG Kupfer Werkstoff Fortschritts des

Prymetall GmbH & Co. KG Kupfer Werkstoff Fortschritts des Prymetall GmbH & Co. KG Kupfer Werkstoff Fortschritts des Längeres Gefahren -Höhere -Fehlende -Geringere Lebensarbeitsalter bei squoten höherem Leistungsfähigkeit Arbeitsfähigkeit Leistungsbereitschaft

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Dipl. Psych. Ricardo Baumann, iqpr 26.06.2012 Inhalt Was ist betriebliche Gesundheitsförderung? Was bringt betriebliche Gesundheitsförderung? Was hält gesund? Was macht

Mehr

Führung und Gesundheit www.bad-gmbh.de/ www.teamprevent.com

Führung und Gesundheit www.bad-gmbh.de/ www.teamprevent.com B A D GmbH 01/2013 Führung und Gesundheit www.bad-gmbh.de/ www.teamprevent.com Führungsaufgabe Gesundheit Dr. Rana Jurkschat BAD GmbH Unternehmenserfolg abhängig von der Leistungsfähigkeit, der Motivation

Mehr

Mitarbeiterzufriedenheit als Element der Personalentwicklung und Mitarbeiterbindung. Dr. Steffen Coburger

Mitarbeiterzufriedenheit als Element der Personalentwicklung und Mitarbeiterbindung. Dr. Steffen Coburger Mitarbeiterzufriedenheit als Element der Personalentwicklung und Mitarbeiterbindung Dr. Steffen Coburger Dr. Steffen Coburger 1 Brennpunkt Pflege Notstand in der Versorgung Pflegebedürftiger rapide steigender

Mehr

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen AOK - Die Gesundheitskasse München, 05.05.2011 Dr. Gesine Wildeboer Krankenstand - Gradmesser für Gesundheit? Die Spitze des Eisbergs... Gesundheitsbeeinträchtigungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Antwort auf viele Herausforderungen im öffentlichen Dienst BARMER GEK Hauptverwaltung Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: Juni 2013 Ansprechpartner: Heike Thomsen

Mehr

gekürztes Muster Persönliches Ergebnisprofil Führung.kom Kommunikation in Führungsprozessen Universität Bielefeld

gekürztes Muster Persönliches Ergebnisprofil Führung.kom Kommunikation in Führungsprozessen Universität Bielefeld Persönliches Ergebnisprofil Führung.kom Kommunikation in Führungsprozessen gekürztes Muster Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft Abteilung für Psychologie Arbeitseinheit Dr. Peter M. Muck cand.

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern. München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe

Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern. München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe Resilienz im Unternehmen gezielt fördern Was bedeutet Resilienz? Welches sind die drei zentralen

Mehr

Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement. BARMER GEK Mönchengladbach Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement

Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement. BARMER GEK Mönchengladbach Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement BARMER GEK Mönchengladbach Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement Vorteile für von MitarbeiterInnen BGM für das Unternehmen und Unternehmen Verringerung

Mehr

Wahrscheinlichkeit besserer Arbeitsbewältigung (11 Jahre follow -up, Ilmarinen/Tempel, 2002. S. 249) 2,1

Wahrscheinlichkeit besserer Arbeitsbewältigung (11 Jahre follow -up, Ilmarinen/Tempel, 2002. S. 249) 2,1 Führung und Sorgeverantwortung für die Gesundheit der MitarbeiterInnen Dr.in Irene Kloimüller MBA Beitrag im Rahmen der Veranstaltung Gesundheit ist (auch) eine Frage der Unternehmenskultur; 18. Juni 2014;

Mehr

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm Das gesunde Unternehmen www.mwurzel.de/plan- g.htm Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement 1 Gliederung 1 Plan G was steckt dahinter 2 Die betriebliche Gesundheitsförderung 3 Die Vorteile

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Analyse psychischer Belastungsfaktoren in den Stadtwerken

Analyse psychischer Belastungsfaktoren in den Stadtwerken Analyse psychischer Belastungsfaktoren in den Stadtwerken Historie: BR fordert Ermittlung und Dokumentation der psychischen Belastung in die Gefährdungsbeurteilung Absprache zwischen Unternehmen und Betriebsrat

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen Psychotherapeutenkammer Berlin Veranstaltungsreihe Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen 1 RA G. Wenning Mobbing, Diskriminierung, Burnout 17.03.2015 2 Psychotherapeutenkammer Berlin Rahmenbedingungen

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht 1. Zukunftsforum Agrobusiness Niederrhein Workshop am 20. Mai 2010 Markus Schroll (ms@innowise.eu) Dr. Michael Krause (mk@innowise.eu) Kontakt:

Mehr

Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen. FH Südwestfalen, 23.

Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen. FH Südwestfalen, 23. Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen FH Südwestfalen, 23. Februar 2010 Psychische Belastungen; R. Portuné, J. Busse; FH Südwestfalen Seite

Mehr

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching Mein Leistungsspektrum Ich unterstütze Sie dabei, mit dem raschen Wandel in der Arbeitswelt gesund umzugehen. Resilienz Change Coaching Gesunde Führung Teams stärken

Mehr

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster Arbeitsgruppe 11 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben Anne Naumann Myria Doster Fachhochschule Coburg, Deutschland 1 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln

Mehr

4. Kongress Qualität in der dienstlichen Fortbildung. 03. 04. Dezember 2013

4. Kongress Qualität in der dienstlichen Fortbildung. 03. 04. Dezember 2013 4. Kongress Qualität in der dienstlichen Fortbildung 03. 04. Dezember 2013 Betriebliches Gesundheitsmanagement Hype oder Königsweg in der Personalentwicklung? Ein Zwischenruf Neuer Schwerpunkt im Rahmen

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

Förderung psychischer Gesundheit als Führungsaufgabe

Förderung psychischer Gesundheit als Führungsaufgabe 1 Förderung psychischer Gesundheit als Führungsaufgabe Ein elearning-tool von psyga in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Jessica Lang und Dr. Anne Katrin Matyssek 2 Vorwort Eine Einführung in das elearning-tool

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

POTENZIALE 2020 ERHALTEN FÖRDERN - MOTIVIEREN

POTENZIALE 2020 ERHALTEN FÖRDERN - MOTIVIEREN Part-financed by the European Union (European Regional Development Fund) POTENZIALE 2020 ERHALTEN FÖRDERN - MOTIVIEREN 2. Modul, 24.+25. Oktober 2011, WAK Kiel CAROLA NEWIGER-BOGUMIL WAS SEHEN SIE? 0,9%

Mehr

Agenda. 1. Gesundheitsgipfel 2008 Prävention und Gesundheitsförderung. Der Einfluss des Führungsverhaltens auf die Gesundheit der Beschäftigten

Agenda. 1. Gesundheitsgipfel 2008 Prävention und Gesundheitsförderung. Der Einfluss des Führungsverhaltens auf die Gesundheit der Beschäftigten 1. Gesundheitsgipfel 2008 Prävention und Gesundheitsförderung Der Einfluss des Führungsverhaltens auf die Gesundheit der Beschäftigten Prof. Dr. Jochen Prümper Agenda Einleitung Führung und Gesundheit

Mehr

Soulware-Leadership. Die Hauptaufgabe der Führungskräfte von heute: für gesunde und engagierte Mitarbeitern sorgen!

Soulware-Leadership. Die Hauptaufgabe der Führungskräfte von heute: für gesunde und engagierte Mitarbeitern sorgen! Von Marion Genth / Februar 2012 Soulware-Leadership Die Hauptaufgabe der Führungskräfte von heute: für gesunde und engagierte Mitarbeitern sorgen! Warum ist diese Aufgabe gerade heute wichtig? Die Studien

Mehr

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Arbeitsschutztag 2013 Neue Impulse im Arbeitsschutz durch die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie GDA (20. November

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen UBalance Mental fit im Job Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen Rücklaufquote In Ihrem Unternehmen wurden 48 Codes für den Online-Fragebogen

Mehr

Gesundheitsgerechte Führung als Schlüssel zum Erfolg

Gesundheitsgerechte Führung als Schlüssel zum Erfolg Seminar Angebot Neue Wege für die Arbeitswelt... Fauth-Herkner & Partner Gesundheitsgerechte Führung als Schlüssel zum Erfolg Ein Trainingsprogramm für Menschen mit Personalverantwortung Warum sich dieses

Mehr

Das systematische Mitarbeitergespräch (MAG)

Das systematische Mitarbeitergespräch (MAG) Das systematische Mitarbeitergespräch (MAG) Einführung in die Thematik Dr. Michael Bau 1 Das systematische Mitarbeitergespräch (MAG) Führung und Führungsmittel Ziele des MAG für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen

Mehr