MIND HACKING. Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MIND HACKING. Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln"

Transkript

1 MIND HACKING Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln Wollten Sie schon immer wissen, was Ihr Gesprächspartner denkt? Norman Alexander gibt einen Einführungskurs, wie man Gedanken entschlüsselt und Vertrauen aufbaut. Nichts ist übernatürlich. Jedoch gibt es Mechanismen mentaler Kommunikation, die jeder nutzen kann. Dabei legt er Wert auf Einfachheit und Praxisnähe. Was wäre, wenn Sie Gedanken entschlüsseln könnten? Wenn wir wissen, was unser Gegenüber denkt, wie er tickt und was er wirklich will, können wir darauf eingehen. Sobald wir die Wünsche und Bedürfnisse, aber auch die Probleme, Sorgen und Bedenken des Gesprächspartners verstehen und ernst nehmen, fühlt er sich verstanden. Er erhält den Eindruck Der ist ja wie ich. Der tickt wie ich. Der denkt wie ich. Es entstehen Gemeinsamkeiten. Gemeinsamkeiten führen zu einer vertrauensvollen Beziehung Wir alle möchten mit Menschen zusammen sein, die uns ähnlich sind und unsere Interessen teilen. Denn Menschen, die sich ähneln, neigen dazu, einander zu mögen und können eine vertrauensvolle Beziehung zueinander aufbauen. Dagegen werden die Menschen, die sehr unterschiedlich sind, sich eher misstrauen. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 1 von 7

2 Vertrauen ist die Grundlage erfolgreicher Kommunikation Niemand macht gerne Geschäfte mit Menschen, denen er nicht vertrauen kann. Daher ist es egal, wie gut Sie auf Ihrem Fachgebiet sind, wie toll Ihr Produkt ist oder wie genial Ihre Idee ist, von der Sie andere überzeugen wollen. Sie müssen immer erst Vertrauen aufbauen. Menschen, denen wir Vertrauen, den glauben wir auch, was sie sagen, denen hören wir gerne zu und von denen lassen wir uns auch gerne überzeugen. Gedanken entschlüsseln Gemeinsamkeiten schaffen Vertrauen aufbauen In dem wir die Gedanken unseres Gegenübers verstehen und darauf eingehen, also aussprechen, was ihn gedanklich bewegt, schaffen wir Gemeinsamkeiten und bauen eine vertrauensvolle Beziehung auf. Wenn Sie einem anderen Menschen etwas verkaufen, von einer Idee überzeugen, oder für sich gewinnen wollen, dann müssen Sie in seinen Kopf. In der Folge wird sich der Gesprächspartner öffnen. So finden wir heraus, was das Gegenüber wirklich will und haben es um ein Vielfaches leichter, Zustimmung zu erzeugen. 1. Fähigkeit: Beobachtung Was uns die Augen verraten Anhand der Blickrichtung unseres Gesprächspartners lässt sich erkennen, mit welchem Sinneskanal er eine Information verarbeitet. Die folgende Grafik beschreibt dies aus der Betrachterperspektive. Diese Information hilft uns, herauszufinden, wie jemand im Moment denkt. Eine Merkhilft lautet dabei wie folgt: Bewegen sich die Augen auf die linke Seite, ist der Weitere Informationen finden Sie auf Seite 2 von 7

3 Gedanken Konstruiert oder Kinästhetisch. Gegenüber ist der Gedanke erinnert bzw. auditiv internal (innerer Dialog). Unterbreiten wir bspw. dem Kunden ein Angebot und bemerken dabei, dass sich seine Augen in der mittleren Ebene bewegen, so ist das ein Zeichen dafür, dass er es auditiv verarbeitet. Um dies widerzuspiegeln, kann man darauf die Frage stellen: Wie hört sich das für Sie an? Beobachten wir jedoch eine Bewegung der Augen nach oben links, sieht unser Gegenüber innerlich ein Bild. Darauf passt z. B. die Aussage: Vermutlich können Sie sich schon vorstellen, was das für Sie bedeutet. Augen und Ohren offen halten Mentalisten achten auf die kleinen Details, die den Unterschied ausmachen, um zu das zu sehen, was andere übersehen. Jedoch sind wir in der heutigen Zeit sehr stark auf uns selbst fixiert. Wenn man in ein Gespräch hineingeht, beschäftigen sich die meisten Menschen erst mal mit sich selbst. Sie fragen sich Wie wirke ich?, Stimmt mein Auftritt oder gehen die Argumente nochmal durch. Der gesamte Fokus liegt auf uns selbst und wir verlieren damit den Blick für das Gegenüber. Wenn wir aber unser Gegenüber überzeugen, ihn für uns gewinnen oder ihm etwas verkaufen wollen, müssen wir den Fokus von uns selbst auf ihn richten. MIND HACKING bedeutet, mit den Augen des Gegenübers zu sehen. Erweitern Sie Ihr Blickfeld und setzen Sie alle ihre Sinne ein, um ihr Gegenüber und auch die gesamte Gesprächssitutation im Blick zu haben. Dadurch gewinnen Sie Informationen, können darauf eingehen und effektiv kommunizieren. Aus Situationen schlussfolgern Oftmals kann man aus der Situation heraus ableiten, was der andere gerade denkt. Stellen Sie sich immer wieder die Frage: Welche Gedanken gehen meinem Gegenüber gerade durch den Kopf? Wenn Sie ihr Gegenüber beobachten und sich in ihn hineinversetzen, werden Sie bemerken, dass Sie auf die Gedanken kommen. Beispiel: Sprechen Sie eine fremde Person an, wird diese sich fragen, wer Sie sind und was Sie von ihr wollen. Damit kennen Sie schon die ersten Gedanken im Gespräch und können direkt zum Gesprächseinstieg folgendes sagen: Vermutlich ist Ihnen mein Name noch unbekannt und Sie werden sich fragen, was ich von Ihnen will. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 3 von 7

4 Informationsbeschaffung Beginnen Sie mit dem Beobachten schon vor dem Gespräch und überlegen Sie sich in Vorbereitung darauf mindestens drei Gedanken, die ihr Gegenüber haben könnte. Diese sprechen Sie dann an. Nutzen Sie alle Möglichkeiten, um Informationen über Ihr Gegenüber zu bekommen, denn dann sind Sie besser vorbereitet und können auch besser auf Ihren Gesprächspartner reagieren. Angeln Angeln ist eine Gesprächstechnik, mit der es gelingt, dem Gesprächspartner geschickt Reaktionen zu entlocken und Informationen zu gewinnen. Im ersten Schritt wird die Frage zu einer Aussage umformuliert. Wichtig ist dabei, dass diese abgemildert wird, in dem man den Satz z. B. mit Ich habe das Gefühl, dass... einleitet. Bemerkt man beispielsweise, dass der Gesprächspartner bei einer Präsentation etwas zurückhaltend ist, kann man sagen: Ich habe das Gefühl, dass Sie noch nicht so richtig zufrieden sind. Darauf folgt eine Pause, in der man nichts mehr sagt bzw. mit dem gesamten Körper einfriert. Dies erzeugt im Gegenüber einen leichter Druck, der ihn dazu bringt, zu reagieren. Anhand der Reaktion lässt sich erkennen, ob die Aussage ein Treffer ist. Trifft die Aussage ins Schwarze, beginnt der Gesprächspartner meist von selbst, mehr darüber zu erzählen. Liegt man nur knapp daneben, stellt er von selbst die Aussage richtig und man gewinnt ebenfalls weitere Informationen. Ist die getroffene Aussage falsch, fällt dies nicht weiter ins Gewicht, da wir uns im Nachhinein meist nur an die Treffer erinnern. 2. Fähigkeit: Menschenkenntnis Die zweite Komponente, um hinter die Gedanken des Gegenübers zu kommen, liegt in der Menschenkenntnis. In der Kommunikation kommt es darauf an zu wissen, wie man auf die verschiedenen Charaktere eingeht. Die Kunst besteht darin, die Menschen im Inneren zu berühren, um in ihren Kopf zu gelangen. Wahrsager machen genau das. Sie schaffen es dadurch schnell ihr Gegenüber zu öffnen und gewinnen Informationen. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 4 von 7

5 Universelle Aussagen Universelle Aussagen sind Aussagen, die auf fast jeden Menschen zutreffen. Diese ermöglichen es, scheinbar viel über unser Gegenüber zu wissen, obwohl wir aber eigentlich nicht wirklich etwas wissen müssen. Universelle Aussagen sind einfache Aussagen, die auf einen Menschen sehr charakteristisch und einzigartig wirken. In Wirklichkeit aber sind sie sehr allgemein und oft zweideutig gehalten und sind dadurch auf jede x-beliebige Person anwendbar. Sie sind jemand, der die Dinge kritisch hinterfragt und nicht alles einfach unbewiesen hinnimmt. ist ein Beispiel dafür. Universelle Aussagen funktionieren aufgrund des Barnum-Effekts. Dieser besagt, dass Menschen allgemeingültige Aussagen über die eigene Persönlichkeit als zutreffende Beschreibung akzeptieren. Daher bieten die universellen Aussagen eine Möglichkeit sehr leicht Treffer bei fast allen Menschen zu erzielen. Lebensphasen Neben der Unterscheidung zwischen Männern und Frauen, kann man auch anhand des Alters Aussagen darüber treffen, was den Gesprächspartner derzeit gedanklich bewegt. Einen 20-jährigen beschäftigen ganz andere Dinge als einen 50-jährigen. Der 20-jährige will Erfahrungen sammeln und Neues ausprobieren. Ein 50-jähriger hat hingegen schon sehr viel erlebt und konnte sich somit einen großen Erfahrungsschatz aufbauen. Wenn ich die beiden nun für ein Projekt begeistern will, haben sie ganz unterschiedliche Motive und Bedürfnisse, um dabei zu sein. Raster-Technik Die Faktoren Geschlecht und Alter sind nur eine Möglichkeit, um ein Raster zu entwerfen. Wenn Sie beispielsweise Ihre Kunden besser einschätzen wollen, überlegen Sie sich, welche unterschiedlichen Kundentypen in Ihrem Business vertreten sind. Ordnen Sie diesen weitere Eigenschaften, die Ihnen auffallen zu. Ergänzen Sie auch verschiedene Gedanken bzw. Fragen, die in Gesprächen häufiger auftauchen. Wer die individuellen Bedürfnisse der Menschen erkennt und darauf eingeht, gewinnt sie für sich. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 5 von 7

6 Sie erhalten dadurch einen großen Pool an Informationen, mit denen Sie es im Gespräch einfacher haben, Ihr Gegenüber einzuschätzen und individuell auf ihn einzugehen. Umso mehr Informationsquellen Ihnen zur Verfügung stehen, umso besser erkennen Sie die Details, die jeden einzigartig machen. 3. Fähigkeit: Intuition Die dritte Fähigkeit, die Sie brauchen, um Gedanken zu entschlüsseln, ist Intuition. Wir haben das alle selbst schon erlebt. Wir gehen auf Menschen zu und können oftmals schnell einschätzen, ob unser Gegenüber heute eher gut oder schlecht gelaunt ist. Je länger wir die Person schon kennen, umso leichter fällt es uns. Intuition ist zum einen ein bewusstes Urteil und beeinflusst unsere Handlungen. Zum anderen ist es ein unbewusst ablaufender Prozess. In unserem Erfahrungsgedächtnis werden alle Erfahrungen, die wir im Leben sammeln abgespeichert. Diese Informationen werden dann unbewusst mit dem, was wir gerade erleben, abgeglichen. Das Ergebnis daraus ist die Intuition, die wir bewusst als Bauchgefühl wahrnehmen. Daher ist eine intuitive Entscheidung eine Entscheidung, die auf unseren Erfahrungen beruht. Wenn wir z. B. einen Ball fangen, dann greifen wir einfach zu. Wir würden nicht erst überlegen, wie genau und mit welcher Geschwindigkeit der Ball auf uns zu fliegt. Auch berechnen wir nicht die Flugbahn. Wir fangen ihn einfach. Ganz intuitiv. Sie können schon MIND HACKEN, Sie wissen es nur noch nicht. In der Kommunikation ist es das gleiche. Vertrauen wir auf unsere Intuition, dann können wir Menschen besser einschätzen. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 6 von 7

7 Machen Sie in Gesprächen folgendes: Stellen Sie sich Fragen über Ihren Gesprächspartner und hören Sie dabei auf Ihr Bauchgefühl. Der erste Eindruck, den Sie dabei erhalten, ist meistens der richtige. Wenn Sie das immer wieder tun, werden Sie feststellen, dass Sie mit Ihrer Intuition immer öfter richtig liegen werden. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 7 von 7

Norman Alexander MIND. HACKING Wie Sie mit Beobachtung, Menschenkenntnis und Intuition die Gedanken Ihrer Geschäftspartner entschlüsseln.

Norman Alexander MIND. HACKING Wie Sie mit Beobachtung, Menschenkenntnis und Intuition die Gedanken Ihrer Geschäftspartner entschlüsseln. MIND Norman Alexander HACKING Wie Sie mit Beobachtung, Menschenkenntnis und Intuition die Gedanken Ihrer Geschäftspartner entschlüsseln Econ Econ ist ein Verlag der Ullstein Buchverlage GmbH ISBN 978-3-430-20149-0

Mehr

Mit allen Sinnen wahrnehmen

Mit allen Sinnen wahrnehmen Mit allen Sinnen wahrnehmen Alles was unser Gehirn verarbeitet, nehmen wir durch unsere fünf Sinne wahr. Der größte Teil davon wird unbewusst erfasst es ist kaum nachvollziehbar, welcher Teil aus welcher

Mehr

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen ONLINE-AKADEMIE Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen Liebe(r) Kursteilnehmer(in)! In Woche 3 geht es um das Lernen und Unterrichten mit allen Sinnen. Wir nehmen die Informationen der Welt über unsere

Mehr

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann?

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann? Tom Big Al Schreiter KAPITEL 1 Rapport Rapport (aus dem Französischen für Beziehung, Verbindung ) bezeichnet eine aktuell vertrauensvolle, von wechselseitiger empathischer Aufmerksamkeit getragene Beziehung,

Mehr

Wie können Sie mithilfe von Fragen ein Gespräch steuern? Seite 10. Wie lassen sich durch Fragen Missverständnisse ausräumen?

Wie können Sie mithilfe von Fragen ein Gespräch steuern? Seite 10. Wie lassen sich durch Fragen Missverständnisse ausräumen? Wie können Sie mithilfe von Fragen ein Gespräch steuern? Seite 10 Wie lassen sich durch Fragen Missverständnisse ausräumen? Seite 12 Wie funktioniert aktives Zuhören? Seite 14 1. Was sich mit Fragen erreichen

Mehr

Inhalt. Vorwort Die grundsätzlichen Fragentypen 18 Fragensystematik 19 Schließende Fragen 20 Öffnende Fragen 32 Weitere Fragentypen 40

Inhalt. Vorwort Die grundsätzlichen Fragentypen 18 Fragensystematik 19 Schließende Fragen 20 Öffnende Fragen 32 Weitere Fragentypen 40 Inhalt Vorwort 6 1. Was sich mit Fragen erreichen lässt 8 Ohne Fragen keine Kommunikation 9 Das Gespräch steuern 10 Die Probleme definieren 11 Mit Missverständnissen aufräumen 12 Lösungen finden 12 Grundvoraussetzung

Mehr

Nicht die fachliche Kompetenz - sondern Vertrauen führt zur Entscheidung

Nicht die fachliche Kompetenz - sondern Vertrauen führt zur Entscheidung Nicht die fachliche Kompetenz - sondern Vertrauen führt zur Entscheidung Reinhard Homma, Geschäftsführer der MediGram GbR Als ich vor weit mehr als zehn Jahren in meiner damaligen Position als Kommunikationstrainer

Mehr

Sinne und Wahrnehmung wie unsere Sinne uns leiten

Sinne und Wahrnehmung wie unsere Sinne uns leiten Arbeitswelt 2020 25.-29. April 2016 Im Nell-Breuning-Haus, Wiesenstraße 17, D-52134 Herzogenrath Dienstag, 26. April 16.30 Uhr Sinne und Wahrnehmung wie unsere Sinne uns leiten Angela C. Reinhardt Business

Mehr

Kennen Sie das? und gibt Impulse, wie damit zwischen. und Intuition gelingt es Ihnen, Sie sitzen Ihrem Gesprächspartner

Kennen Sie das? und gibt Impulse, wie damit zwischen. und Intuition gelingt es Ihnen, Sie sitzen Ihrem Gesprächspartner Kennen Sie das? Sie sitzen Ihrem Gesprächspartner gegenüber und kommen nicht dahinter, was er denkt, oder Sie machen sich Gedanken, warum der Kunde immer noch zögert. Gedankenlesen müsste man können! Stellen

Mehr

Modul 4 - Selbstbewusstsein

Modul 4 - Selbstbewusstsein Modul 4 - Selbstbewusstsein Selbstbewusst zu sein, bedeutet nichts anderes, als das du dir selber bewusst bist. Das du vollkommen unbewusst durchs Leben stolperst und einfach so vor dich hinlebst, glaube

Mehr

15 Tipps. Wie du dein Selbstvertrauen aufbaust und stark bist.

15 Tipps. Wie du dein Selbstvertrauen aufbaust und stark bist. 15 Tipps Wie du dein Selbstvertrauen aufbaust und stark bist Hallo und herzlich willkommen Schön, dass du dein Selbstvertrauen aufbauen willst. Selbstbewusste Frauen haben es definitiv leichter im Leben.

Mehr

Gelassenheit können Sie lernen

Gelassenheit können Sie lernen Gelassenheit können Sie lernen Meine Übung für entspanntere Lernsituationen mit Ihrem Kind Sie sind manchmal kurz davor, die Fassung zu verlieren oder Ihr Kind mit Worten zu verletzen? Hier kommt eine

Mehr

WER BIN ICH? ENDLICH SEIN!

WER BIN ICH? ENDLICH SEIN! WER BIN ICH? ENDLICH SEIN! GRUNDLAGEN DER ENTWICKLUNG UND DES LERNENS WESHALB EINE EINFÜHRUNG IN GRUNDLAGEN DER ENTWICKLUNG UND DES LERNENS? WIE ENTWICKELN SICH MENSCHEN? WAS BEDEUTET ENTWICKLUNG? WIE

Mehr

Befragung für eine Forschungsarbeit zum Thema Zufriedenheit mit der Führungskraft und Wahrnehmung der psychologischen Präferenz

Befragung für eine Forschungsarbeit zum Thema Zufriedenheit mit der Führungskraft und Wahrnehmung der psychologischen Präferenz Befragung für eine Forschungsarbeit zum Thema Zufriedenheit mit der Führungskraft und Wahrnehmung der psychologischen Präferenz Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, haben Sie herzlichen Dank, dass Sie

Mehr

Fragen zur Konfliktbearbeitung

Fragen zur Konfliktbearbeitung Fragen zur Konfliktbearbeitung 5. Was noch...? Was würde vielleicht sonst noch helfen können? An wen könntest Du Dich vielleicht auch noch wenden? 4. Einstellungen Welche Einstellung/Überzeugung könnte

Mehr

!!! Mein Gespräch mit dem Arzt

!!! Mein Gespräch mit dem Arzt Ist es Ihnen schon einmal so ergangen, dass Sie nach einem Arzttermin enttäuscht waren, weil Sie einiges nicht richtig verstanden haben? Oder hatten Sie eine besondere Frage auf dem Herzen, die Sie nicht

Mehr

Selbsteinschätzung meiner Talente und Fähigkeiten in Bezug auf die Erfordernisse der Ausbildung Logopädie

Selbsteinschätzung meiner Talente und Fähigkeiten in Bezug auf die Erfordernisse der Ausbildung Logopädie Fachschule für Logopädie Selbsteinschätzung meiner Talente und Fähigkeiten in Bezug auf die Erfordernisse der Ausbildung Logopädie Menschen verhalten sich unterschiedlich. Jede Person bevorzugt bestimmte

Mehr

Herzlich Willkommen zum Impuls-Training " Vom Verkäufer zum Beziehungsmanager "

Herzlich Willkommen zum Impuls-Training  Vom Verkäufer zum Beziehungsmanager Verband Verkauf Schweiz Aargau Ritrain Herzlich Willkommen zum Impuls-Training " Vom Verkäufer zum Beziehungsmanager " www.ritrain.ch 1 Beziehungsmanager Unsere Beziehungen: Privat" Familie, Partnern,

Mehr

Anfang ist immer. Über das Lassen und das Tun. Petra Dietrich

Anfang ist immer. Über das Lassen und das Tun. Petra Dietrich Anfang ist immer Über das Lassen und das Tun Petra Dietrich 2012 Petra Dietrich Petra Dietrich: Anfang ist immer Grafik: PD Kommunikation, München Fotografie: Titel und Innenteil Egon Rohe Porträt Torsten

Mehr

FRAGEBOGEN ZUM KOMPETENZERWERB: ENDE EINES AUSLANDSAUFENTHALTES

FRAGEBOGEN ZUM KOMPETENZERWERB: ENDE EINES AUSLANDSAUFENTHALTES FRAGEBOGEN ZUM KOMPETENZERWERB: ENDE EINES AUSLANDSAUFENTHALTES Nachname: Vorname: Art des Auslandsaufenthaltes (Praktikum, Freiwilligendienst, ): Programm: Aufenthalt vom bis Name des Unternehmens oder

Mehr

Wie können wir entscheiden ob eine Person oder ein Wesen einen Geist hat?

Wie können wir entscheiden ob eine Person oder ein Wesen einen Geist hat? Einleitung Dr. M. Vogel Vorlesung Grundprobleme der Philosophie des Geistes Wie können wir entscheiden ob eine Person oder ein Wesen einen Geist hat? Malvin Gattinger Vor einem Antwortversuch will ich

Mehr

Rapport durch Körpersprache, Energie und Stimme

Rapport durch Körpersprache, Energie und Stimme Rapport durch Körpersprache, Energie und Stimme Schnell herzliche Beziehungen herstellen Haben Sie jemals mit jemandem gearbeitet, der Sie gereizt hat? Oder jemanden getroffen, der einfach eine andere

Mehr

KUNDENORIENTIERUNG. Test zur Erfassung von Kundenorientierung. Moritz Muster

KUNDENORIENTIERUNG. Test zur Erfassung von Kundenorientierung. Moritz Muster Die Testergebnisse 2 von 8 ist ein personalpsychologisches Diagnoseverfahren, das die Kundenorientierung einer Person erfasst. Als Ergebnis werden der Gesamtwert sowie vier Subfacetten (Unterdimensionen)

Mehr

Was sind die 5 LERNTYPEN? Das ist der olfaktorische Lerntyp. Du findest sie manchmal in der Gastronomie und Kosmetik. Sie sind aber selten.

Was sind die 5 LERNTYPEN? Das ist der olfaktorische Lerntyp. Du findest sie manchmal in der Gastronomie und Kosmetik. Sie sind aber selten. Je mehr du über deine Kunden weisst, desto kundenorientierter kannst du handeln. Die 5 Lerntypen geben dir Hinweise über die Denkweise deiner Kunden. Was sind die 5 LERNTYPEN? 5 LERNTYPEN Kinästhetisch

Mehr

Einfacher Sinneskanaltest

Einfacher Sinneskanaltest Einfacher Sinneskanaltest 2 = trifft weniger zu 1 = trifft am wenigsten zu 1. Wenn ich zwei Lösungen zur Auswahl habe, wähle ich in der Regel: diejenige Lösung, die mir das beste Gefühl im Bauch gibt.

Mehr

Wie Sie Ihr eigenes PowerSubliminal entwickeln lassen

Wie Sie Ihr eigenes PowerSubliminal entwickeln lassen Wie Sie Ihr eigenes PowerSubliminal entwickeln lassen Von Jan Kuonen www.lerntipp.com Inhaltsangabe Ihre 4 Schritte zum persönlichen PowerSubliminal... 3 Was Sie über das Representationssystem wissen sollten...

Mehr

Die Gelassene Copyright Kerstin Harney

Die Gelassene Copyright Kerstin Harney Die Gelassene 2017 Copyright Kerstin Harney Schön, dass Du am Selbsttest Welcher Business-Typ bin ich? teilgenommen hast. Hier ist dein Ergebnis: Die Gelassene Als Gelassene hast du kein Problem, mit anderen

Mehr

Spiritualität oder das Vertrauen ins Leben

Spiritualität oder das Vertrauen ins Leben Spiritualität oder das Vertrauen ins Leben Herzlich Willkommen zu Phase 6 Nun ist sie da, die letzte Phase des Programms. Du hast alles gelernt, was du brauchst, um Selbstsicher und voller Vertrauen durchs

Mehr

Im Dialog 090 Begrüßung 090 Gesprächseinstieg 092 Klärungsphase 096 Suche nach Lösungsansätzen 101 Eine konkrete (Ziel-)Vereinbarung treffen 104

Im Dialog 090 Begrüßung 090 Gesprächseinstieg 092 Klärungsphase 096 Suche nach Lösungsansätzen 101 Eine konkrete (Ziel-)Vereinbarung treffen 104 Inhalt Kapitel 01 Grundsätzliches vornweg 007 Franz und Emil 008 Häufige Fragen 011 Kapitel 02 Individuelle Betrachtung 022 Situation beschreiben 022 Das Ziel definieren 034 Zielorientierte Auswahl alternativer

Mehr

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Aktives Zuhören 1. Aufmerksam zuhören Nonverbal zeigen: Ich höre dir zu. Deine Äusserungen interessieren mich. Augenhöhe (bei Kindern),

Mehr

Leo Martin HANDOUT SPEAKERS EXCELLENCE WISSENSCLUB KOMMUNIKATION & MOTIVATION

Leo Martin HANDOUT SPEAKERS EXCELLENCE WISSENSCLUB KOMMUNIKATION & MOTIVATION HANDOUT KOMMUNIKATION & MOTIVATION Leo Martin Geheimwaffen der Kommunikation - Sanfte Strategien mit durchschlagender Wirkung SPEAKERS EXCELLENCE WISSENSCLUB DONNERSTAG, 22. MÄRZ 2018 SKYROOM IM STYRIA

Mehr

Die These: Dialogkompetenz ist nicht angeboren: jeder Mensch kann sie erwerben mit Haltung, Wissen und Übung!

Die These: Dialogkompetenz ist nicht angeboren: jeder Mensch kann sie erwerben mit Haltung, Wissen und Übung! Dialog - Kernfähigkeiten kennenlernen, selbsteinschätzen und weiterentwickeln Quelle: M. & J. F. Hartkemmeyer / L. Freeman Dhority: Miteinander Denken. Das Geheimnis des Dialogs. Stuttgart. 2. Auflage

Mehr

ERFOLGS-IMPULSE FÜR ACHTSAMKEIT IM BERUFSALLTAG

ERFOLGS-IMPULSE FÜR ACHTSAMKEIT IM BERUFSALLTAG ERFOLGS-IMPULSE FÜR ACHTSAMKEIT IM BERUFSALLTAG Impuls Nr. 1: Achtsame Kommunikation & Wahrnehmung Impuls Nr. 1: Achtsame Kommunikation & Wahrnehmung Achtsamkeit ist eine wesentliche Voraussetzung für

Mehr

Erste Hilfe bei starken Emotionen

Erste Hilfe bei starken Emotionen Erste Hilfe bei starken Emotionen Eine Anleitung zum etwas anderen Umgang mit unangenehmen Gefühlen. Für mehr innere Freiheit! Erste Hilfe-Toolkit In wenigen Schritten zur wahren Botschaft Deiner Emotionen

Mehr

Der 21-Tage SelbsthilfeProzess

Der 21-Tage SelbsthilfeProzess Der 21-Tage SelbsthilfeProzess Übung #16: Werde dein eigener sicherer Hafen Niemand kann dir das Gefühl von Sicherheit, von Geborgenheit, von innerer Ruhe oder von geliebt werden, wirklich geben. Denn

Mehr

In 4 Schritten zu mehr Klienten

In 4 Schritten zu mehr Klienten In 4 Schritten zu mehr Klienten In 4 Schritten zu mehr Klienten Wenn wir in unserem Business erfolgreich sein wollen, braucht es ein paar Voraussetzungen. Heute möchte ich mit euch, den Bereich eurer Klienten

Mehr

Der ANTREIBER-FRAGEBOGEN unterstützt Sie bei der Beantwortung dieser Fragen.

Der ANTREIBER-FRAGEBOGEN unterstützt Sie bei der Beantwortung dieser Fragen. ANTREIBER-FRAGEBOGEN Dieser Fragebogen hilft Ihnen, neue und zumeist unbewusste Aspekte Ihrer Motivation und Ihres Handelns zu entdecken und zu verstehen. Wer die Beweggründe und den Sinn seines Handels

Mehr

CB Christina Bodendieck

CB Christina Bodendieck Christina Bodendieck 6 Fehler die Verkaufsgespräche garantiert sabotieren und wie du sie vermeidest! - Minikurs - @fotolia.com 91579417 www.christinabodendieck.de 6 Fehler die Verkaufsgespräche garantiert

Mehr

1. Sich vorbereiten. Seite 16

1. Sich vorbereiten. Seite 16 Kenne ich meine Grundeinstellung zum Telefonieren? Seite 9 Wie behalte ich eine positive Einstellung auch bei schwierigen Kunden? Seite 11 Wie bereite ich mich auf meine Telefonate vor? Seite 16 Wie kann

Mehr

!"# # # $% # & '() '* ) ) '()

!# # # $% # & '() '* ) ) '() !"# # # $% # & '() '* ) ) '() ' &+,+%$,+ +#!"# $% &%!' (!$ ) $ *+ $' +", #" --./"0 " % ' 1"#./234 5 6 4$7308090. 48- Wenn ich jetzt irgendetwas mit Freunden klären muss, zum Beispiel wenn wir Streit oder

Mehr

Grundlagen der systemischen Beratung

Grundlagen der systemischen Beratung Grundlagen der systemischen Beratung S.1 Was heißt eigentlich systemisch? Technisch gesprochen ist ein System eine aus mehreren Komponenten zusammengesetzte Einheit. Diese Komponenten sind aufeinander

Mehr

Schwule, lesbische oder andere (ungewöhnliche) Beziehungen, werden nicht von allen Menschen toleriert und meistens unwissend verurteilt.

Schwule, lesbische oder andere (ungewöhnliche) Beziehungen, werden nicht von allen Menschen toleriert und meistens unwissend verurteilt. Ein interessantes Thema in der heutigen Gesellschaft. Schwule, lesbische oder andere (ungewöhnliche) Beziehungen, werden nicht von allen Menschen toleriert und meistens unwissend verurteilt. Wir wollen

Mehr

Teste deine erotische Intelligenz

Teste deine erotische Intelligenz anderen davon überzeugen wollen. Doch all das muss nicht sein. Wer sinnlich lebt, also achtsam im Moment wahrnimmt, was jetzt wirklich ist, gibt all diesen Gedankenkonstrukten keinen Raum. Das Wesen der

Mehr

Hier siehst du ein nützliches Schema, um deine Gefühle und emotionalen Reaktionen richtig zu verstehen:

Hier siehst du ein nützliches Schema, um deine Gefühle und emotionalen Reaktionen richtig zu verstehen: 6 Die ABC-Methode Hier siehst du ein nützliches Schema, um deine Gefühle und emotionalen Reaktionen richtig zu verstehen: Ereignis Gedanken Emotion bewirkt in deinem Kopf ruft hervor A B C In erster Linie

Mehr

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine 1 2 3 Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine Grundbedürfnisse weitgehend selbst erfüllen kann. Ist er

Mehr

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1)

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) 2007 1 Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) Sie werden gleich eine Reihe von Aussagen lesen, die jeweils bestimmte (verallgemeinerte) menschliche Eigenschaften oder Reaktionen

Mehr

Meta-Kognitions-Fragebogen

Meta-Kognitions-Fragebogen Meta-Kognitions-Fragebogen Im folgenden Fragebogen geht es um Überzeugungen, die Menschen über ihr Denken haben. Untenstehend findet sich eine Liste derartiger Überzeugungen. Lesen Sie bitte jede einzelne

Mehr

Unser Bild vom Menschen

Unser Bild vom Menschen Das pädagogische Konzept t des ELKI Naturns: Unser Bild vom Menschen Wir sehen den Menschen als ein einzigartiges, freies und eigenständiges Wesen mit besonderen physischen, emotionalen, psychischen und

Mehr

Was heißt, Körpersprache verstehen?

Was heißt, Körpersprache verstehen? Was ist Körpersprache? Was heißt, Körpersprache verstehen? Körpersprache ist ein unterschätzter Teil der Kommunikation. Wer seine Wahrnehmung für die Körpersprache der anderen schärft, wird bald feststellen,

Mehr

Deine sprechenden Zauber-Gläser.

Deine sprechenden Zauber-Gläser. Deine sprechenden Zauber-Gläser. Liebe Dankbarkeit Achtsamkeit Freude Innehalten Vertrauen die Liebe. Die Liebe ist die stärkste Kraft im Universum. Sie ist so kraftvoll, dass sie sogar neues Leben erzeugen

Mehr

Wer ist der Chef in Ihrem Gehirn? Seite 10

Wer ist der Chef in Ihrem Gehirn? Seite 10 Wer ist der Chef in Ihrem Gehirn? Seite 10 Warum sind Manager mit hohem EQ keine erfolglosen Weicheier? Seite 16 Was bringt Ihnen ein verbesserter EQ fürs Privatleben? Seite 21 1. Führen mit EQ lohnt sich

Mehr

DIE 007 FORMEL UM VERTRAUEN AUFZU- BAUEN

DIE 007 FORMEL UM VERTRAUEN AUFZU- BAUEN DIE 007 FORMEL UM VERTRAUEN AUFZU- BAUEN MAN MUSS MENSCHEN RÜHREN NICHT SCHÜTTELN! LEO MARTIN, EX-GEHEIMAGENT 2 3 MISSION VERTRAUEN Mein Name ist Leo Martin, und ich war zehn Jahre lang für den deutschen

Mehr

Das Konzept der Achtsamkeit in der psychosozialen Praxis

Das Konzept der Achtsamkeit in der psychosozialen Praxis 2. Fachtagung Klinische Sozialarbeit Ressourcenaktivierende Verfahren in der psychosozialen Praxis und Beratung Freitag, 5. Juni 2009 10.30 12.30 Uhr Raum ORI 108 Workshop Nr. 8 Das Konzept der Achtsamkeit

Mehr

Warum Kaltakquise? Leseprobe aus Warm werden mit der Kaltakquise von Tim Cortinovis

Warum Kaltakquise? Leseprobe aus Warm werden mit der Kaltakquise von Tim Cortinovis Warum Kaltakquise? 10 11 Stellen Sie sich vor: Jeden Morgen gehen Sie ins Büro und lernen viele neue spannende Menschen kennen. Erhalten Einblick in das Leben anderer, sehen neue Perspektiven. Und das

Mehr

Erfolgsforum wertschätzende Kommunikation

Erfolgsforum wertschätzende Kommunikation Erfolgsforum wertschätzende Kommunikation AR-Hannover-Training Coaching für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und Kommunikationstraining info@ar-hannover-training.de Leichter Leben in Balance! WuWeKom

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen nach einer Trennung machen

Die 7 größten Fehler die Frauen nach einer Trennung machen Die 7 größten Fehler die Frauen nach einer Trennung machen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie denken, sodass sie eine Beziehung erleben können

Mehr

10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst

10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst WICHTIG: Wenn du sofort ALL meine Tricks zur 10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst 1. Du bist zu schweigsam. Frauen mögen Männer,

Mehr

10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst:

10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst: WICHTIG: Wenn du sofort wissen willst, wie du einen 10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst: 1. Du bist zu schweigsam. Männer

Mehr

Argumentation nach Nutzen & Motiven.

Argumentation nach Nutzen & Motiven. Argumentation nach Nutzen & Motiven www.isg.com DAS GRUNDPRINZIP DER ÜBERZEUGUNG KOMMUNIZIERTE LEISTUNG vom Kunden bzw. Gesprächspartner wahrgenommene Leistung Wir gewinnen oder verlieren oft nicht gegen

Mehr

Begleitmeditation zu Ü 18 Was brauche ich? Was habe ich getan?

Begleitmeditation zu Ü 18 Was brauche ich? Was habe ich getan? Begleitmeditation zu Ü 18 Was brauche ich? Was habe ich getan? Lege oder setze dich ruhig und entspannt hin. Spüre den Boden unter dir, der dich trägt. Schließe deine Augen. Atme einige Male tief ein und

Mehr

Konzentration oder Multitasking

Konzentration oder Multitasking Konzentration oder Multitasking - im Allgemeinen und im Aikido - Ausarbeitung von Michael Röder zum 2. DAN Aikido (Juli 2017) Seite 1 von 6 Konzentration nur noch ein Begriff aus längst vergessenen Tagen?

Mehr

Die Schülerin Conny Friese erzählt von Ihrem Start in die Ausbildung zur Pflegeassistentin:

Die Schülerin Conny Friese erzählt von Ihrem Start in die Ausbildung zur Pflegeassistentin: Körperpflege Themenschwerpunkte Umgang mit Schamgefühl Unsicherheit Sie unterstützen Menschen einfühlsam bei der Körperpflege. Dabei orientieren Sie sich an den Wünschen und Ressourcen der zu Pflegenden.

Mehr

Anstatt einen Menschen wirklich und richtig kennenzulernen, verlieben sich viele lieber in die Oberflächlichkeit.

Anstatt einen Menschen wirklich und richtig kennenzulernen, verlieben sich viele lieber in die Oberflächlichkeit. Das Geheimnis Anstatt einen Menschen wirklich und richtig kennenzulernen, verlieben sich viele lieber in die Oberflächlichkeit. Die Oberflächlichkeit eines Menschen zu lieben ist leicht, ihm die Maske

Mehr

Zum Thema Feedback passen einige der Vorannahmen, mit denen wir uns im Bereich Kommunikation beschäftigen:

Zum Thema Feedback passen einige der Vorannahmen, mit denen wir uns im Bereich Kommunikation beschäftigen: Feedback Feedback bekommen wir ständig. Praktisch jede Antwort, ob verbal oder nonverbal, ist ein Feedback und das bedeutet im Wortsinn: Rückmeldung oder Rückkopplung. Es liegt an uns, was wir aus einem

Mehr

Jeffrey Gitomer FÜR. Wie Sie besser präsentieren, beeinflusen, sprechen, schreiben und Ihren Standpunkt vertreten

Jeffrey Gitomer FÜR. Wie Sie besser präsentieren, beeinflusen, sprechen, schreiben und Ihren Standpunkt vertreten Jeffrey Gitomer DAS KLEINE GRÜNE BUCH FÜR IHREN ERFOLG Wie Sie besser präsentieren, beeinflusen, sprechen, schreiben und Ihren Standpunkt vertreten ELEMENT wie sie sich darauf vorbereiten, ihre vorstellungen

Mehr

Mein Feind, der Kunde

Mein Feind, der Kunde Mein Feind, der Kunde Was denkt der Kunde? Wie kann ich ihn überzeugen? Martin Klaassen Studium zum MBA, Master of Business Administration, sowie Marketing- Management- Trainer- und Vertriebsausbildung

Mehr

Gefühle. Das limbische System. An was erkennt man deine Befindlichkeit? KG US MS OS. Spiegel. Material. Bemerkungen

Gefühle. Das limbische System. An was erkennt man deine Befindlichkeit? KG US MS OS. Spiegel. Material. Bemerkungen 01 Gefühle An was erkennt man deine Befindlichkeit? Spiegel Gesichter verraten viel und lösen beim Gegenüber immer etwas aus. Was denkt jemand, wenn er dich sieht? Schaue in den Spiegel und versuche verschiedene

Mehr

Trauma, Beziehung und Beziehungslosigkeit. Können wir unserer Erinnerung trauen? Was ist Erinnerung überhaupt, und wo wird sie gespeichert?

Trauma, Beziehung und Beziehungslosigkeit. Können wir unserer Erinnerung trauen? Was ist Erinnerung überhaupt, und wo wird sie gespeichert? Trauma, Beziehung und Beziehungslosigkeit Können wir unserer Erinnerung trauen? Was ist Erinnerung überhaupt, und wo wird sie gespeichert? Die einzig verlässlichen Erinnerungen sind die Erinnerungen des

Mehr

Was zieht mich? Was treibt mich an? Was motiviert mich?

Was zieht mich? Was treibt mich an? Was motiviert mich? Was zieht mich? Was treibt mich an? Was motiviert mich? Ein kurzer Test zu einer ersten Einschätzung Ihrer Motive. Es bedarf einer weiteren Auseinandersetzung, um die Ergebnisse zu hinterfragen und herauszufinden,

Mehr

Empowerment. An Schwierigkeiten wachsen statt darin unterzugehen meine Stärken und inneren Kräfte entdecken. nach Dr. Berthold Ulsamer 2004

Empowerment. An Schwierigkeiten wachsen statt darin unterzugehen meine Stärken und inneren Kräfte entdecken. nach Dr. Berthold Ulsamer 2004 Empowerment nach Dr. Berthold Ulsamer 2004 An Schwierigkeiten wachsen statt darin unterzugehen meine Stärken Martina Bünger Sozialwissenschaftlerin, systemische Beraterin und Expertin in eigener Sache

Mehr

So bereiten Sie sich vor

So bereiten Sie sich vor So bereiten Sie sich vor Was erwartet Sie beim Hörakustiker? Hören ist Lebensqualität Hörgeräte halten Ihr Gehirn fit Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich entschieden, aktiv in gutes Hören und damit

Mehr

Liebe Konfirmanden und Konfirmandinnen, liebe Gemeinde!

Liebe Konfirmanden und Konfirmandinnen, liebe Gemeinde! Liebe Konfirmanden und Konfirmandinnen, liebe Gemeinde! Endlich ist es soweit: Ihr seid hier in der Kirche, um konfirmiert zu werden. Alle Vorbereitungen für diesen Tag sind jetzt zu Ende, heute geht es

Mehr

Basel Bern Munich Zurich

Basel Bern Munich Zurich Basel Bern Munich Zurich 1 Umgang mit «schwierigen» Kunden oder haben Sie keine? Basel Bern Munich Zurich Gsponer 001.024 GsponerPraesentation_1_2011.ppt 11.02.2011 2 M. Horlacher, Basel 1999 zum Thema

Mehr

Standpunkte. auf den Punkt gebracht

Standpunkte. auf den Punkt gebracht Standpunkte setzen und verantworten. Standpunkte setzen und verantworten. Entscheidungen treffen. Verantwortung übernehmen. Geduld üben. Mehr handeln als reden. Mut zur Wahrheit. Standpunkte kräftigen.

Mehr

Lerntypen. 5. Mai Andrea Hamidi, Koordinatorin Berufliche Grundbildung

Lerntypen. 5. Mai Andrea Hamidi, Koordinatorin Berufliche Grundbildung Lerntypen 1 Lerntypen Zum Lernen gebrauchen wir unsere Sinnesorgane. Neben Augen, Ohren und dem Mund zum Sprechen gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Der Lernstoff gelangt über

Mehr

Mehrweg statt Einweg. Gedanken-Flexibilität in Gesprächen und Verhandlungen

Mehrweg statt Einweg. Gedanken-Flexibilität in Gesprächen und Verhandlungen Mehrweg statt Einweg Gedanken-Flexibilität in Gesprächen und Verhandlungen Auszug des Vortrags, gehalten beim BME Bundesverband Materialwirtschaft Einkauf und Logistik am 20. November 2012 1 von 14 Mehrweg

Mehr

Einwandbehandlung. Herzlichen Dank an Lieven Schwarz für seine Hilfe bei der Erstellung dieses Leitfadens! Stand:

Einwandbehandlung. Herzlichen Dank an Lieven Schwarz für seine Hilfe bei der Erstellung dieses Leitfadens! Stand: Einwandbehandlung Herzlichen Dank an Lieven Schwarz für seine Hilfe bei der Erstellung dieses Leitfadens! Stand: 10.2016 LD Azizi Gute Verkäufer freuen sich über Einwände weil Kunden, die Einwände haben,

Mehr

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an»

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Meine Ziele oder meine Absicht für Heute Abend: Sie erhalten ein Wissen über die Zusammensetzung der KS Sie erhalten Tipps

Mehr

Kommunikation. Leseprobe

Kommunikation. Leseprobe Kommunikation Kapitel 4 - Angrenzende Gebiete der Kommunikation 4.1 Fragetechniken 4.2 Zuhörtechniken 4.3 Feedback 4.4 Gesprächsführung Seite 51 von 96 Lernorientierung Nach Bearbeitung dieses Kapitels

Mehr

Beschwerdemanagement. Beschwerdegespräch Schritt für Schritt

Beschwerdemanagement. Beschwerdegespräch Schritt für Schritt Beschwerdemanagement Beschwerdegespräch Schritt für Schritt Die Beschwerdereaktion In der Beschwerdereaktion durchlaufen Sie typischerweise 5 Phasen, die zum Schluss einen wieder mit Ihnen und der Welt

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Klaus, wie Sie im Vergleich zum Durchschnitt sind

Klaus, wie Sie im Vergleich zum Durchschnitt sind Kapitel 2 Dieses Kapitel ist ein Auszug aus den 9 Kapiteln Ihres 100-seitigen Persönlichkeits-Gutachtens Klaus, wie Sie im Vergleich zum Durchschnitt sind Einen Vergleich Ihrer Persönlichkeit mit dem Durchschnitt

Mehr

Wann ich mich das letzte Mal so richtig gefreut habe? Da fällt mir sofort etwas ein:

Wann ich mich das letzte Mal so richtig gefreut habe? Da fällt mir sofort etwas ein: Dialogpredigt: Johannes Spiegel und Sabine Beyer 1. Wir haben eben schon ein paar Gedanken zur Freude gehört und vielleicht ist es ja manchem schon etwas klarer trotzdem, ein paar Fragen bleiben mir noch:

Mehr

Anfang ist immer. Über das Lassen und das Tun. Petra Dietrich

Anfang ist immer. Über das Lassen und das Tun. Petra Dietrich Anfang ist immer Über das Lassen und das Tun Petra Dietrich 2012 Petra Dietrich Petra Dietrich: Anfang ist immer Grafik: PD Kommunikation, München Fotografie: Titel und Innenteil Egon Rohe Porträt Torsten

Mehr

Zwischen Einfühlungsvermögen und Mitgefühl liegt oft nur ein schmaler Grat. Ob Sie beides auseinanderhalten können, erfahren Sie hier.

Zwischen Einfühlungsvermögen und Mitgefühl liegt oft nur ein schmaler Grat. Ob Sie beides auseinanderhalten können, erfahren Sie hier. 130 DAS GESETZ DER WIRKLICHKEIT SELBSTTEST Wie einfühlsam sind Sie? Zwischen Einfühlungsvermögen und Mitgefühl liegt oft nur ein schmaler Grat. Ob Sie beides auseinanderhalten können, erfahren Sie hier.

Mehr

Vol. 6/ Marketing 3.3 Kommunikation Seiten Referent: Martin Blatter SWISS SNOWSPORTS Association

Vol. 6/ Marketing 3.3 Kommunikation Seiten Referent: Martin Blatter SWISS SNOWSPORTS Association Vol. 6/2010 3. Marketing 3.3 Kommunikation Seiten 40-45 Referent: Martin Blatter martin.blatter@gmail.com SWISS SNOWSPORTS Association Kommunikation ist nicht einfach ;-) https://youtu.be/bbqtbdqcfik Seite

Mehr

AUSRITT INS LEBEN T H E R A P E U T I C H O R S E M A N S H I P

AUSRITT INS LEBEN T H E R A P E U T I C H O R S E M A N S H I P AUSRITT INS LEBEN T H E R A P E U T I C H O R S E M A N S H I P Fluchttier Pferd Körpersprache der Pferde Viele sind noch immer erstaunt, wie einfach manche Pferdetrainer oder Ausbilder im Natural Horsemanship

Mehr

Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen

Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Christine Ordnung (Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung): Kommunikation Präsentation im Rahmen der Regionalkonferenzen für Tandems an Hauptschulen

Mehr

ERKLÄRUNGEN ZUM PRÄFERENZPROFIL

ERKLÄRUNGEN ZUM PRÄFERENZPROFIL Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) Der MBTI ist ein Indikator er zeigt an wie Sie sich selbst einschätzen welche Neigungen Sie haben und wie diese Neigungen Ihr Verhalten beeinflussen können. Der MBTI

Mehr

Es ist eigentlich so einfach, dass es unmöglich ist. Ein Abend mit Daniel, Januar 2012

Es ist eigentlich so einfach, dass es unmöglich ist. Ein Abend mit Daniel, Januar 2012 Es ist eigentlich so einfach, dass es unmöglich ist. Ein Abend mit Daniel, Januar 2012 Daniel, ich hab eine ganz spannende Überlegung gehabt, die ich aber nicht ganz zu Ende überlegt habe weil Vielleicht

Mehr

NLP und Strategien, Teil 2

NLP und Strategien, Teil 2 NLP und Strategien, Teil 2 Die Rechtschreibstrategie (die visuelle Strategie) Richtiges Schreiben (Rechtschreibung) ist eine wichtige Fähigkeit und gleichzeitig eine, die manche SchülerInnen schwierig

Mehr

KUNDENORIENTIERUNG junior

KUNDENORIENTIERUNG junior Die Testergebnisse 2 von 8 ist ein personalpsychologisches Diagnoseverfahren, das die Kundenorientierung einer Person erfasst. Als Ergebnis werden der Gesamtwert sowie vier Subfacetten (Unterdimensionen)

Mehr

Erfolgreich Telefonieren

Erfolgreich Telefonieren Körperliche Vorbereitung Hunger vermeiden & Blutzuckerspiegel beachten. Der Blutzuckerspiegel ist elementar für eine gute Konzentrationsfähigkeit Ausreichend trinken hält die Stimmbänder geschmeidig Nase

Mehr

Olaf Nollmeyer. 30 Minuten für. einen freien Rücken

Olaf Nollmeyer. 30 Minuten für. einen freien Rücken Olaf Nollmeyer 30 Minuten für einen freien Rücken Inhalt Vorwort 6 1. 1. Das interne Körperbild 12 Haben Sie einen Rücken? 13 Das Vorder-Rückseite-Konzept 14 2. Aufmerksamkeit und Wahrnehmung 18 Aufmerksamkeit

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse 1 Führungsverhaltensanalyse 2 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

Praktische Anleitung im Umgang mit Demenz

Praktische Anleitung im Umgang mit Demenz Praktische Anleitung im Umgang mit Demenz Die geistigen Bilder, die helfen, ein Konzept im Kopf zu erstellen, fügen sich bei Menschen mit Demenz nicht mehr recht zusammen. Der Demenzkranke hat Schwierigkeiten

Mehr

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER 2 SELBST-DIAGNOSE MIT DEM INNEREN BEOBACHTER Das Konzept der Achtsamkeit im Alltag und in der Arbeit Wozu Achtsamkeit? Das wichtigste Ziel der Achtsamkeitspraxis,

Mehr

Was führ'n Typ sind Sie denn?

Was führ'n Typ sind Sie denn? Was führ'n Typ sind Sie denn? Der Arbeits-Stil-Test Kennen Sie das 11. Gebot? Es heißt: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. Sie erinnern sich? Das bedeutet, dass wir einen anderen Menschen so behandeln,

Mehr

Einfach entspannt... Trance-Suggestionen für eine starke Psyche und für mehr Wohlbefinden im Job

Einfach entspannt... Trance-Suggestionen für eine starke Psyche und für mehr Wohlbefinden im Job Dr. Anne Katrin Matyssek www.einfach-entspannt-im-job.de Einfach entspannt... im Job! Trance-Suggestionen für eine starke Psyche und für mehr Wohlbefinden im Job Was ist eine Trance-Suggestion? Die Art

Mehr