Machbarkeitsstudie zum Haltepunkt Welver

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Machbarkeitsstudie zum Haltepunkt Welver"

Transkript

1 Machbarkeitsstudie zum Haltepunkt Welver Endbericht Bahnhofsagentur DB Station&Service AG DB Services Immobilien GmbH 1

2 Eigentümer DB Netz AG 2

3 Variante 1: Anpassung im Bestand Variante 2: Neue Unterführung a) Erschließung durch Treppe/Aufzug b) Erschließung durch Rampe Variante 3: Neue Außenbahnsteige 3

4 Variante 1: Anpassung im Bestand N Gesamtansicht Variante 1 / Bestand 4

5 Variante 1: Anpassung im Bestand Umbau und Verlängerung Treppe Umbau der Treppe um ein günstigeres Steigungsverhältnis zu erreichen. Einbau Aufzug bei schmalerer Treppe bzw. versetzter Treppe Umbau und Verschmälerung der Treppe, Einbau eines Aufzugs. Vorteile bequemere Treppe u.u. kurzfristig durchführbare Maßnahme Nachteile vorgeschriebene Barrierefreiheit kann nicht erreicht werden Eingriff technische Infrastruktur im Bahnsteigbereich -> nicht sinnvoll, da keine Barrierefreiheit erreicht werden kann Vorteile bequemer Zugang für Reisende Mittelbahnsteig g bleibt erhalten bisheriger Zugang bleibt erhalten Nachteile Eingriff ins Brückenbauwerk, Änderung an Statik tik muss zuvor untersucht werden Versetzung der Treppe ohne Verletzung des Gleissicherheitsabstand kaum möglich (Einhausung) Breite einer kleineren Treppe zum Einbau eines Aufzugs zu gering (Mindestbreite der Treppe 2,40m) -> nicht möglich, da nicht genügend Fläche für einen Aufzug gewonnen werden kann 5

6 Variante 2: Neue Unterführung N P+R Fläche TK-Anlage Ladestraße Gesamtansicht Variante 2 6

7 Variante 2: Neue Unterführung N P+R Fläche e) l=50m d) l=34m b) l=16m TK-Anlage a) l=15m Gesamt a+b =31m c) l=55m Ladestraße Vergrößerung Variante 2 7

8 Variante 2: Neue Unterführung Vorteile Nachteile Neue Unterführung mit Zugang Mittelbahnsteig Mittelbahnsteig bleibt erhalten vorhandene Ausstattung kann weiter genutzt werden (z.b. Beleuchtung) Zugang kann barrierefrei gestaltet werden Einseitige Unterführung von Ladestraße aus möglich (Kostenreduzierung) Bestehende Treppe im Bereich Bahnhofstraße kann weiterhin genutzt werden Unterführung kann als Stadtteilverbindung entwickelt werden Baukosten Unterführung eingeschränkte Erschließungsmöglichkeiten durch Bestand (TK-Anlagen, Kabel, Beleuchtung etc.) Einschränkung im Bahnbetrieb während der Bauzeit Erschließung der Unterführung macht weitere Rampen notwendig aufwendige Erschließung im Bereich P+R Fläche, Querung/Umbau Lärmschutzwall Länge: ~15m Lichte Höhe: ~2,30m Fläche Querung/Umbau Lärmschutzwall Sohle ~73,75m75m Breite ~2,40m Neue Unterführung im Bereich Ladestraße mit Erschließung des Mittelbahnsteigs durch Aufzug oder Rampe. Verlängerung der Unterführung bis zur P+R Fläche. a) Unterführung b) Unterführung Ladestraße-Bahnsteig P+R Fläche- Bahnsteig Länge: ~16m Lichte Höhe: ~2,30m Sohle ~73,75m75m Breite ~2,40m N P+R Fläche c) Rampe Ladestraße d) Rampe P+R Fläche b d e Länge: ~55m Breite: ~2,40m h-differenz: ~2,70m Länge: ~34m Breite: ~2,40m h-differenz: ~1,65m e) Weg P+R Fläche a Kostenschätzung Variante 2 Länge: ~50m Breite: ~2,40m Ladestraße c Komplett ~ Stich (a+c) ~

9 Variante 2a: Aufzug und Treppe zum Mittelbahnsteig t i N P+R Fläche Erschließung durch Treppe und Aufzug zum Mittelbahnsteig a) Treppe Länge: ~10m Breite: ~2,40m h-differenz: ~3,60m Stufen: (25) Einhausung Treppe TK-Anlage b a Länge: ~10m Breite: ~2,40m Höhe: ~2,50m b) Aufzug Länge: Breite: h-differenz: ~3,00m ~2,00m ~3,60m Kostenschätzung Ladestraße Variante 2 ~ Variante 2a ~ Vergrößerung Variante 2 mit Treppe/Aufzug Gesamt ~

10 Variante 2a: Aufzug und Treppe zum Mittelbahnsteig t i N Erschließung durch Treppe und Aufzug zum Mittelbahnsteig a) Treppe Länge: ~10m Breite: ~2,40m h-differenz: ~3,60m Stufen: (25) Einhausung Treppe Länge: ~10m Breite: ~2,40m Höhe: ~2,50m TK-Anlage b) Aufzug b a Länge: Breite: h-differenz: ~3,00m ~2,00m ~3,60m Kostenschätzung Variante 2 ~ Variante 2a ~ Vergrößerung Variante 2 mit Treppe/Aufzug Gesamt ~

11 Variante 2a: Aufzug und Treppe zum Mittelbahnsteig t i Vorteile geringerer Platzbedarf bequemer Zugang für Reisende Nachteile hohe Bau- und Betriebskosten für Aufzug höhere Anfälligkeit gegen Vandalismus beengter Zugang zum Aufzug im Bahnsteigbereich (Bahnsteigbreite =6,50m) Schnitt Variante 2 mit Treppe/Aufzug 11

12 Variante 2b: Rampe zum Mittelbahnsteig t i N Erschließung durch Rampe zum Mittelbahnsteig P+R Fläche Rampe Länge: ~72m Breite: ~2,40m h-differenz: ~3,60m Einhausung Rampe (optional) Länge: ~72m Breite: ~2,40m Höhe: ~2,50m TK-Anlage l=72m Ladestraße Kostenschätzung Variante 2 ~ Variante 2b ~ Vergrößerung Variante 2 mit Rampe Gesamt ~

13 Variante 2b: Rampe zum Mittelbahnsteig t i Vorteile geringe Anfälligkeit gegen Vandalismus geringere Betriebskosten und Wartungskosten als bei einer Lösung mit Aufzug Nachteile Länge, Weg für den Reisenden Hoher Flächenbedarf Langer Verbindungsweg zur P+R-Fläche Zweckbindungsfrist Bahnsteig ~25 Jahre Schnitt Variante 2 mit Rampe 13

14 Variante 3: Neue Außenbahnsteige Stufe 1 N Neuer Außenbahnsteig Ladestraße (Stufe 1) P+R Fläche Neuer Außenbahnsteig im Bereich Ladestraße. Belassung des Mittelbahnsteigs c) als temporäre Lösung für Fahrtrichtung Soest. a c a) Außenbahnsteig Ladestraße Länge: ~150m Breite: ~3m Zugangsrampe Ladestraße Länge: ~20m Breite: ~2,40m h-differenz: ~1m Ladestraße Variante 3 Neuer Außenbahnsteig Ladestraße (Stufe 1) 14

15 Variante 3: Neue Außenbahnsteige Stufe 2 N Neuer Außenbahnsteig P+R Fläche (Stufe 2) Neuer Außenbahnsteig im Bereich P+R Fläche, Erschließung mit Rampe. Rückbau des Mittelbahnsteigs. a c P+R Fläche b b) Außenbahnsteig P+R Fläche Länge: ~150m Breite: ~3m Zugangsrampe P+R Fläche Länge: ~42m Breite: ~2,40m h-differenz: ~2,10m Ladestraße c) Rückbau Mittelbahnsteig Fläche: ~1200m² Kostenschätzung Variante 3 Neuer Außenbahnsteig P+R Fläche (Stufe 2) Variante 3 Stufe 1 ~ Variante 3 Stufe 2 ~ Variante 3 gesamt ~

16 Variante 3: Neue Außenbahnsteig Vorteile niveaugleicher, barrierefreier Zugang von Ladestraße und P+R Fläche geringe Baukosten für Erschließung der Außenbahnsteige Bezug zum Raiffeisengleände, Bahnsteig besser einsehbar (geringere Gefahr von Vandalismus) temporäre und stufenweise Lösung durch Belassung des Mittelbahnsteigs möglich, dadurch bessere Realisierungsmöglichkeiten Nachteile Baukosten für zwei Außenbahnsteige massive Anpassung im Bereich P+R Fläche notwendig (Lärmschutzwall) Doppelte Bahnsteigausstattung notwendig (Beleuchtung, Fahrkartenautomaten, Beschilderung etc.) Höhere Betriebskosten durch doppelte Bahnsteigfläche Rückzahlung Fördermittel DB Plus-Punkt oder Versetzen (zusätzliche Kosten für Versetzen ca ) Kosten Stilllegung +Rückbau Mittelbahnsteig vorhandene Fahrleitungsmasten müssen eingeplant werden (Umbau/Versetzung verursacht hohe Kosten) 16

17 Zusammenstellung Kostenschätzung Nur Stich Ladestraße Variante 2 Neue Unterführung mit Zugang Mittelbahnsteig Komplett ~ ~ Variante 2a Variante 2b Variante 2a Variante 2b Erschließung mit Erschließung mit Erschließung mit Erschließung mit Aufzug und Treppe Rampe Aufzug und Treppe Rampe + ~ ~ ~ ~ Variante 3 Neubau Außenbahnsteige (ohne evtl. Fördermittelrückzahlungen) Stufe1 Außenbahnsteig Ladestraße ~ Stufe2 Außenbahnsteig P+R-Fläche + ~ ~ ~ ~ ~ ~

18 Fahrradstation/Fahrradboxen Beispiele i Fahrradboxen, mietbar, mit Magnetkartenschloss Fahrradboxen, große Ausführung Fahrradboxen in Solingen Hbf, Betreiber: GABE ggmbh (gemeinnützige Gesellschaft) Kombination mit überdachten Fahrradabstellplatz 18

19 Fahrradstation/Fahrradboxen Standorte t a) Standort P+R-Fläche/Ostbusch b) Standort Ladestraße c) Standort P+R-Fläche (Bestand) ca. 150 Abstellplätze / 23 Boxen Zugang von P+R-Fläche und Ostbusch ca. 150 Abstellplätze / 20 Boxen Zugang von Ladestraße ca. 140 Abstellplätze / 23 Boxen Zugang von P+R-Fläche und Bahnhofstraße a) ca. 150 St. 23 Boxen c) ca. 140 St. (Bestand) b) ca. 150 St. / 20 Boxen 19

20 Finanzierung Fördermöglichkeiten ö it Vorgehensweise Das Vorhaben mobilitätsgerechter Zugang zum Bahnsteig kann vom Infrastrukturunternehmen zur Förderung angemeldet werden. Die Kommune kann P+R sowie B+R-Anlagen zur Förderung anmelden. Über die Förderung entscheidet die Verbandsversammlung des NWL. Eine Förderung könnte voraussichtlich ab 2011 erfolgen. Realisierung über das Konjunkturprogramm des Bundes scheidet aus, da die Vorlaufzeit für Planung etc. zu lange Zeit in Anspruch nimmt. Bahnsteigerschließung Für die Erschließung der Bahnsteige sind nach 12 ÖPNVG sind 85% der zuwendungsfähigen g Baukosten förderfähig (ohne Mehrwertsteuer). Planungskosten werden mit 2% der zuwendungsfähigen Baukosten gefördert. Der Komplettdurchstich ist nicht förderfähig, da Stadtteilverbindungen oder Rad-/Gehwegverbindungen keine Zuwendungen aus den ÖPNV- Mitteln erhalten. Basierend auf den Erfahrungen aus der Praxis können im Normalfall bei Maßnahmen der Verkehrsstation etwa 70%-75% der Baukosten an Förderung erreicht werden, so dass der Anteil, der durch die Gemeinde zu erbringen ist, bei etwa 30%-25% liegt. Vorrangig sollten Rampenlösungen statt Aufzügen zur Erschließung der Bahnsteige gebaut werden, da die Unterhaltungskosten dieser Anlagen nicht förderfähig sind. Entscheidend für die Förderung ist die Beeinflussung der Wirtschaftlichkeit auch durch zusätzlicher Kosten für Verlegung von Fahrleitungsmasten, Signalen, Leitungen o.ä. wie auch Kosten für mögliche Bahnsteigverlängerungen. 20

21 Finanzierung Fördermöglichkeiten ö it Beispiel Förderungsbeispiel für Variante 2a, nur Sticherschließung Ladestraße / Bahnsteigerschließung mit Aufzug/Treppe Gesamtkosten laut ~ Kostenschätzung Davon Baukosten (ohne Planungs- ~ kosten, Genehmigung etc.) Förderung Baukosten ~ ~ bei 70%-75% Förderung Planungs- ~ kosten Gemeindeanteil ~ ~ (Differenz zu Gesamtkosten) Gemeindeanteil bei Komplettdurchstich ~ (anteilige Förderung) Hinweis: i anfallende Betriebskosten t für Aufzug sind nicht förderfähig fähi 21

22 Finanzierung Fördermöglichkeiten ö it Beispiel Förderungsbeispiel für Variante 2b, nur Sticherschließung Ladestraße / Bahnsteigerschließung mit Rampe Gesamtkosten laut ~ Kostenschätzung Davon Baukosten (ohne Planungs- ~ kosten, Genehmigung etc.) Förderung Baukosten ~ ~ bei 70%-75% Förderung Planungs- ~ kosten Gemeindeanteil ~ ~ (Differenz zu Gesamtkosten) Gemeindeanteil bei Komplettdurchstich ~ (anteilige Förderung) 22

23 Finanzierung Fördermöglichkeiten ö it Fahrradstation / Bike+Ride Bewirtschaftete Fahrradstationen (Sozialeinrichtungen, ADFC o.ä.) werden vom Dezernat 25 der Bezirksregierung Arnsberg gefördert. Überdachte Bike+Ride Stellplätze können mit einem Fördersatz von 75 % der zuwendungsfähigen Baukosten nach 12 ÖPNV gefördert werden. Die Höchstbeträge lauten dabei: überdachte Stellplätze nichtüberdachte Stellplätze - max. 720 /Stellplatz x Fördersatz - max. 220 /Stellplatz x Fördersatz Käfiglösung g g können wie überdachte Stellplätze gefördert werden, Zugang g erfolgt durch die Vergabe eines Generalschlüssels 23

24 Kontakt: Bernhard Berberich Regionalbereich West (I.SV-W-B) DB Station&Service AG Willi-Becker-Allee Düsseldorf Tel : / Fax: / Bahnhofsagentur - Stadt und Bahn verbinden 24 8

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Schwäbisch Gmünd DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest 1 I.SV-SW 16.01.2013 Übersicht BMP BW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg

Mehr

BESCHLUSS-VORLAGE. Original-Vorlage Ausschuss für Bau, Umwelt und Verkehr Ergänzung Haupt- und Finanzausschuss

BESCHLUSS-VORLAGE. Original-Vorlage Ausschuss für Bau, Umwelt und Verkehr Ergänzung Haupt- und Finanzausschuss Stadt Friedrichsdorf 30.04.2015 Stadtplanungs-, Umwelt- und Hochbauamt Aktenzeichen: 7 / ro-zl Drucksachen Nr. (ggf. Nachtragsvermerk) 89/2015 (X) BESCHLUSS-VORLAGE Beratungsfolge Termin TOP Bemerkungen

Mehr

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW Stuttgart, 26.02.2015 Bahnhofsmodernisierungsprogramm

Mehr

Barrierefreier Bahnhof Lauffen a. N. hier: Variantenentscheidung zur weiteren Planung. Beschluss. Beratung. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag

Barrierefreier Bahnhof Lauffen a. N. hier: Variantenentscheidung zur weiteren Planung. Beschluss. Beratung. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag Seite 1 von 4 Vorlage 2015 Nr. 14 Barrierefreier Bahnhof Lauffen a. N. hier: Variantenentscheidung zur weiteren Planung Az: 797.112; 023.22 - spi/re Amt: Stadtbauamt Datum: 17.02.2015 Beratung Bau- und

Mehr

Besser umsteigen mit Bike+Ride und Park+Ride

Besser umsteigen mit Bike+Ride und Park+Ride Foto: thinkstockphotos.de/jacquespalut www.nah.sh Besser umsteigen mit Bike+Ride und Park+Ride Fördermöglichkeiten für Kommunen Schleswig-Holstein. Der echte Norden. ÖPNV flexibel gestalten. Bike+Ride-

Mehr

Brückenbauwerk mit Spindelrampen

Brückenbauwerk mit Spindelrampen Bürgeridee 5: Brückenbauwerk mit Spindelrampen Bf Radolfzell, Brückenbauwerk mit Bahnsteigzugängen, mit ufzügen und städtebaulich gestalteten Zugangsrampen - uftraggeber Große Kreisstadt Radolfzell - Planer/rchitektur,

Mehr

Bau-Informations-Gespräch (BIG) 04.11.2015 Präsentation DB Station&Service, Regionalbereich Süd

Bau-Informations-Gespräch (BIG) 04.11.2015 Präsentation DB Station&Service, Regionalbereich Süd Präsentation DB Station&Service, Regionalbereich Süd Vorstellung: - Projektinbetriebnahmen - Projekte im Bau - künftige Projekte - neue Haltepunkte DB Station&Service AG, RB-Süd, E.Fuchs 1 Projektinbetriebnahmen

Mehr

Ganz große Kunst: das neue S-Bahn-Netz für Nürnberg. Ausbau der S-Bahn-Linie S 1 Teilabschnitt Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim ( Bamberg) Bamberg

Ganz große Kunst: das neue S-Bahn-Netz für Nürnberg. Ausbau der S-Bahn-Linie S 1 Teilabschnitt Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim ( Bamberg) Bamberg Ganz große Kunst: das neue S-Bahn-Netz für Nürnberg Ausbau der S-Bahn-Linie S 1 Teilabschnitt Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim ( Bamberg) Fürth Bamberg Forchheim Erlangen Nürnberg Hbf Das ist unser Ziel:

Mehr

S-Bahn Rhein-Neckar. S-Bahn Rhein-Neckar Bürgerinformation

S-Bahn Rhein-Neckar. S-Bahn Rhein-Neckar Bürgerinformation S-Bahn Rhein-Neckar Bürgerinformationsveranstaltung Zum Umbau des Bahnhofes Lampertheim im Zeitraum von Juli 2016 bis Oktober 2017 DB Station&Service AG Sven Schäfer und Rolf Burckhart Lampertheim, 27.06.2016

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/531 (15/472) 17.06.2013 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Diskriminierungsfreier Zugang zum Schienenpersonennahverkehr

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5812 20. Wahlperiode 20.11.12 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg und Martina Kaesbach (FDP) vom 12.11.12

Mehr

Neugestaltung Bahnhofsumfeld Königs Wusterhausen

Neugestaltung Bahnhofsumfeld Königs Wusterhausen Information zum Planungs- und Abstimmungsstand im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauen Donnerstag, 29. September 2011, Königs Wusterhausen Ralf Kerkhoff / Roland Neumann (Agentur BahnStadt / stationova

Mehr

Unsere Neuanpflanzungen im Oberbergischen Land lassen die RB 25 aufblühen!

Unsere Neuanpflanzungen im Oberbergischen Land lassen die RB 25 aufblühen! Unsere Neuanpflanzungen im Oberbergischen Land lassen die RB 25 aufblühen! Projektfaltblatt zur Modernisierung der Strecke Overath Marienheide Meinerzhagen Bauvorhaben Auswirkungen Die Oberbergische Bahn

Mehr

Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur Konjunkturprogramme des Bundes Paket Personenbahnhöfe

Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur Konjunkturprogramme des Bundes Paket Personenbahnhöfe Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur Konjunkturprogramme des Bundes 2009-2011 Paket Personenbahnhöfe Der Bund legt zwei Programme mit dem Investitionsschwerpunkt Bundesschienenwege auf Konjunkturprogramme

Mehr

BÜRGERDIALOG. Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem. Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1

BÜRGERDIALOG. Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem. Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1 BÜRGERDIALOG Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1 Was lange währt 5. März 2013, Bayerische Staatskanzlei 60 Millionen für barrierefreie

Mehr

Finanzierungsvertrag Lph. 1-4 SO 96 Stuttgart-Feuerbach Seite 1 von 6

Finanzierungsvertrag Lph. 1-4 SO 96 Stuttgart-Feuerbach Seite 1 von 6 Anlage 1 zu Vorlage VA 269/2014 Finanzierungsvertrag Lph. 1-4 SO 96 Stuttgart-Feuerbach Seite 1 von 6 Entwurf 27.6.2014 Finanzierungsvertrag zur Erstellung der Planung (HOAI-Leistungsphasen 1 bis 4) für

Mehr

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten Verkehrsknotenpunkte Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten - Hauptbahnhof München pro Tag 450.000 Reisende und Besucher (Bayerns größter Bahnhof) alle Bahnsteige barrierefrei erreichbar

Mehr

Infrastrukturentwicklung Bayern 2013-2018 BayernPaket

Infrastrukturentwicklung Bayern 2013-2018 BayernPaket Infrastrukturentwicklung Bayern 2013-2018 BayernPaket 26 Maßnahmen zur Umsetzung Coburg Ebenhausen (Unterfr) Schweinfurt Hbf Schwabach Maxhütte-Haidhof Straubing Vilshofen Landshut (Bay) Hbf München Hbf

Mehr

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9. Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.2015 25.09.2015 1 Gliederung Plangrundlagen zum Projekt Reaktivierung

Mehr

Breisgau-S-Bahn Ausbau der Kaiserstuhlbahn

Breisgau-S-Bahn Ausbau der Kaiserstuhlbahn - - Ausbau der Kaiserstuhlbahn Planfeststellungsabschnitt Ost Themen - Bürgerinformation 19.03.2014 TOP 1: Begrüßung und Vorstellung - Organisatorisches TOP 2: Hintergrund und Ziele der Bürgerinformation

Mehr

Bahnhof Eschborn Mitte

Bahnhof Eschborn Mitte Bahnhof Eschborn Mitte Machbarkeitsstudie Konzepte zum mobilitätsgerechten Umbau und der Modernisierung des Bahnhofs unter Berücksichtigung des Bahnübergangs Schwalbacher Straße / Bahnhofsstraße Sachstand:

Mehr

Einstiegshöhen 1. Tritt Fahrzeug. Strecke Barrierefreiheit? ET 425 Dosto MRB VT 643 VT 644 ET 423 Maßnahmen/Sonstiges Gleis/SO Gleis/SO

Einstiegshöhen 1. Tritt Fahrzeug. Strecke Barrierefreiheit? ET 425 Dosto MRB VT 643 VT 644 ET 423 Maßnahmen/Sonstiges Gleis/SO Gleis/SO heit Bahnhöfe Bonn/Rhein-Siegkreis/Ahr Strecke heit? ET 425 Dosto MRB VT 643 VT 644 ET 423 Maßnahmen/Sonstiges (Köln) - Sechtem - Bonn - Brohl - (Koblenz) Sechtem 76 cm neue Zugänge 0 keine Stufe, Spalt

Mehr

Presseinformation. Jubiläumsspatenstich: Deutsche Bahn startet mit dem Bahnhof Schwerte das 100. Modernisierungsprojekt in NRW

Presseinformation. Jubiläumsspatenstich: Deutsche Bahn startet mit dem Bahnhof Schwerte das 100. Modernisierungsprojekt in NRW Jubiläumsspatenstich: Deutsche Bahn startet mit dem Bahnhof Schwerte das 100. Modernisierungsprojekt in NRW Bauarbeiten sollen 2019 abgeschlossen sein Investitionen von rund 11 Mio. Euro Barrierefreier

Mehr

Breisgau-S-Bahn Ausbau der westlichen Höllentalbahn -

Breisgau-S-Bahn Ausbau der westlichen Höllentalbahn - Breisgau-S-Bahn 2020 - Ausbau der westlichen Höllentalbahn - Themen - Bürgerinformation 22.04.2015 TOP 1: Begrüßung und Vorstellung / Organisatorisches TOP 2: Hintergrund und Ziele der Bürgerinformation

Mehr

Werkbericht in der Gemeinderatssitzung Theres am 24.07.2014

Werkbericht in der Gemeinderatssitzung Theres am 24.07.2014 Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie als Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Innenentwicklung bei öffentlichen Einrichtungen im Ortsteil Obertheres Werkbericht in der Gemeinderatssitzung Theres am

Mehr

Grundmuster - Antrag- zur Gewährung einer Zuwendung. an Gemeinden (GV) auch für: - Privatpersonen. - Vereine (e.v.) - GmbH. Förderbereiche sind:

Grundmuster - Antrag- zur Gewährung einer Zuwendung. an Gemeinden (GV) auch für: - Privatpersonen. - Vereine (e.v.) - GmbH. Förderbereiche sind: Grundmuster - Antrag- zur Gewährung einer Zuwendung an Gemeinden (GV) auch für: - Privatpersonen - Vereine (e.v.) - GmbH Förderbereiche sind: - Kunst und Kultur - Bibliotheken - Sportveranstaltungen Das

Mehr

Vorlage Nr. 4/2013 Barrierefreier Bahnhof hier: Ergebnis Machbarkeitsstudie Aufzug und Durchstich Raiffeisenstraße; Antragstellung

Vorlage Nr. 4/2013 Barrierefreier Bahnhof hier: Ergebnis Machbarkeitsstudie Aufzug und Durchstich Raiffeisenstraße; Antragstellung Seite 1 von 5 Vorlage Nr. 4/2013 Vorlage Nr. 4/2013 Barrierefreier Bahnhof hier: Ergebnis Aufzug und Durchstich Raiffeisenstraße; Antragstellung Az: 022.31; 797.112; 023.22 - Gu/Bk Amt: Stadtbauamt Datum:

Mehr

Tourismusfinanzierung auf kommunaler Ebene

Tourismusfinanzierung auf kommunaler Ebene Tourismustag Rheinland-Pfalz 2015 Tourismusfinanzierung auf kommunaler Ebene Fördermöglichkeiten Folie 1 1. Vorbemerkungen 2. Herkunft von Fördermitteln 3. Förderung der öffentlichen touristischen Infrastruktur

Mehr

Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Lage des dritten Gleises und Maßnahmen im PFA 1.2 (Oberhausen-Sterkrade)

Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Lage des dritten Gleises und Maßnahmen im PFA 1.2 (Oberhausen-Sterkrade) Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen Lage des dritten Gleises und Maßnahmen im PFA 1.2 (Oberhausen-Sterkrade) Lage des dritten Gleises und Maßnahmen Planfeststellungsabschnitt (PFA) 1.2 (Oberhausen-Sterkrade)

Mehr

Gemeinde Denzlingen WERKSTATT HAUPTSTRAßE. Anlage 26

Gemeinde Denzlingen WERKSTATT HAUPTSTRAßE. Anlage 26 Gemeinde Denzlingen WERKSTATT HAUPTSTRAßE Anlage 26 Präsentation: Barrierefreies Bauen, Gebäude, öffentlicher Raum 28.11.2013 Barrierefreies Bauen......im privaten Bereich...im öffentlichen Bereich Barrierefreies

Mehr

Gemeinde Iffezheim 10.02.2015

Gemeinde Iffezheim 10.02.2015 Bauvorhaben KOSTENGEGENÜBERSTELLUNG Feuerwehrgerätehauses mit DRK-Unterkunft 76473 Iffezheim Bauherr Gemeinde Iffezheim 10.02.2015 Kostenschätzungen nach DIN 276 Variante 1 : Sanierung + Umbau KARLSTRASSE

Mehr

Das innovative VRR-Fahrrad-Service-Konzept bikey

Das innovative VRR-Fahrrad-Service-Konzept bikey Das innovative VRR-Fahrrad-Service-Konzept bikey Wirtschaft in Bewegung 18. und 19. April in Bonn Ludger Drabiniok, VRR 16 Städte, 5 Kreise 7,25 Mio. Einwohner 5.030 km² Fläche 1.440 Einwohner/ km² 3.600

Mehr

HALLENBAD BLAUBEUREN

HALLENBAD BLAUBEUREN HALLENBAD BLAUBEUREN Zusammenfassung der Machbarkeitsstudie für Erweiterung bzw. Modernisierung von Sauna, Gastronomie und Haustechnik Sitzung des Gemeinderats am 12.05.2009 1 Übersicht 1. Aufgabenstellung

Mehr

Tourist-Information Bischofsgrün

Tourist-Information Bischofsgrün Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Tourist-Information Bischofsgrün Jägerstraße 9 95493 Bischofsgrün Tel: 09276/1292 Fax: touristinfo@bischofsgruen.de www.bischofsgruen.de Informationen

Mehr

BMU Förderprogramm 2015/16 LED Beleuchtung in kommunalen Immobilien

BMU Förderprogramm 2015/16 LED Beleuchtung in kommunalen Immobilien BMU Förderprogramm 2015/16 LED Beleuchtung in kommunalen Immobilien UWE GRAF / 19.01.2015 / 1 Agenda Kommunalrichtlinie 2015/16 des BMUB Warum wird gefördert? Was, wer und wie wird gefördert? BMU 2015/16

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Herzlich willkommen! im Bau-Innovationsforum der Firma Verfuß Informationsveranstaltung Barrierefrei planen und umbauen bequemes Wohnen in jedem Alter Ferdinand Niggemeier Baufinanzierungsberater der Märkischen

Mehr

Projektbericht / Ostkreuz - Berlin S-Bahn an Regionalbahnsteig Technische Änderungen vorbehalten / Oktober 2009 / RGI

Projektbericht / Ostkreuz - Berlin S-Bahn an Regionalbahnsteig Technische Änderungen vorbehalten / Oktober 2009 / RGI Projektbericht / Ostkreuz - Berlin S-Bahn an Regionalbahnsteig Technische Änderungen vorbehalten / Oktober 2009 / RGI (Quelle > Deutsche Bahn AG) STRAIL Bahnübergangssysteme / STRAILastic Gleisdämmsysteme

Mehr

Technische Hinweise zu den Vorschriften. Erläuterungstafeln und Hinweisschildern

Technische Hinweise zu den Vorschriften. Erläuterungstafeln und Hinweisschildern Technische Hinweise zu den Vorschriften zur Publizität hinsichtlich Erläuterungstafeln und Hinweisschildern Stand: 10.05.16 Publizitätsvorgaben Europäischen Union der Ergänzend zum Leitfaden der Vorschriften

Mehr

Bauwerksverzeichnis. Antrag auf Erteilung einer planungsrechtlichen Zulassungsentscheidung nach 18 AEG

Bauwerksverzeichnis. Antrag auf Erteilung einer planungsrechtlichen Zulassungsentscheidung nach 18 AEG Anlage 5 Antrag auf Erteilung einer planungsrechtlichen Zulassungsentscheidung nach 18 AEG Bauwerksverzeichnis Vorhabensbezeichnung: S Bahn Rhein Neckar Streckennummer/Strecke: Str. 4000 Mannheim Basel

Mehr

Prüfung, Plausibilisierung und Bewertung von Varianten für das Projekt Stadion Jena Jena, 10. Oktober 2013

Prüfung, Plausibilisierung und Bewertung von Varianten für das Projekt Stadion Jena Jena, 10. Oktober 2013 Prüfung, Plausibilisierung und Bewertung von Varianten für das Projekt Stadion Jena Jena, 10. Oktober 2013 Agenda 1) Vorstellung Beraterteam 2) Aufgabenstellung 3) Hochwasserproblematik Oberaue 4) Verlagerung

Mehr

In fünf Monaten zur neuen Unterkunft

In fünf Monaten zur neuen Unterkunft In fünf Monaten zur neuen Unterkunft Flexible Gebäude nicht nur für Flüchtlinge SCHNELL PREISSICHER ZUKUNFTSORIENTIERT AUS EINER HAND www.mbn.de Schnelle Hilfe für Flüchtlinge Das modulare Wohnkonzept

Mehr

Sichere und attraktive Verkehrsstationen für Südhessen Zu Gast im Pro-Bahn-Regionalverband Starkenburg

Sichere und attraktive Verkehrsstationen für Südhessen Zu Gast im Pro-Bahn-Regionalverband Starkenburg Sichere und attraktive Verkehrsstationen für Südhessen Zu Gast im Pro-Bahn-Regionalverband Starkenburg DB Station&Service AG Benjamin Schmidt 1 Leiter Bahnhofsmanagement Darmstadt Darmstadt, 28. November

Mehr

Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten

Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten Ihre Wohnung für Ihre Pflege gestalten Maßnahmen zur Anpassung im Rahmen der Pflegeversicherung nach SGB XI Claudia Schöne / Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Einleitung Die Pflegekasse bei der AOK

Mehr

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse 1.1 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 2 Anforderungen an das Barrierefreie Bauen 2.1 Instrumente für die Planung und Beratung 2.1.1 Checklisten

Mehr

Bilfinger one Nachhaltige Immobilienrealisierung durch das lebenszyklusorientierte Partnerschaftsmodell

Bilfinger one Nachhaltige Immobilienrealisierung durch das lebenszyklusorientierte Partnerschaftsmodell Bilfinger one Nachhaltige Immobilienrealisierung durch das lebenszyklusorientierte Partnerschaftsmodell Lorenz Kohlbecker Hannover Messe 2013 08.04.2013 Status Quo Immobilienbeschaffungsprozesses Konventionelle

Mehr

Barrierefreier Bahnsteig?

Barrierefreier Bahnsteig? Sozialdemokratische Partei Deutschlands Ortsverein Ebensfeld Bahnhof, Haltepunkt Ebensfeld Barrierefreier Bahnsteig? Bild P1000309-Ebensfeld-Bahnsteig Richtung Lif 3 1 Vorwort Der SPD Ortsverein Ebensfeld

Mehr

9. THERME BAD AIBLING - SAUNABEREICH

9. THERME BAD AIBLING - SAUNABEREICH 9. THERME BAD AIBLING - SAUNABEREICH Lindenstr. 32 83043 Bad Aibling Telefon: 08061 / 9066 200 Mail: info@therme-bad-aibling.de Homepage: www.therme-bad-aibling.de Hinweise zur Barrierefreiheit Informationen

Mehr

Die Fahrradabstellanlagen an den Ahrensburger Bahnhöfen Bestandsaufnahme und mögliche Verbesserungen

Die Fahrradabstellanlagen an den Ahrensburger Bahnhöfen Bestandsaufnahme und mögliche Verbesserungen Die Fahrradabstellanlagen an den Ahrensburger Bahnhöfen Bestandsaufnahme und mögliche Verbesserungen ADFC Ortsgruppe Ahrensburg Juli 2009 1 Zielsetzung Der ADFC-Ahrensburg hat als eines seiner Ziele, für

Mehr

Pressemitteilung, 17. Februar 2016

Pressemitteilung, 17. Februar 2016 Pressemitteilung, 17. Februar 2016 Großer Bahnhofsdialog: Land NRW, Bahn und Aufgabenträger unterzeichnen Finanzierungsverträge zur Modernisierung von 106 Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen Gesamtinvestitionen

Mehr

LEADER Projektdatenblatt

LEADER Projektdatenblatt LEADER Projektdatenblatt Projektname: 1. Angaben zum Projektträger Träger Ansprechpartner Anschrift Telefon Email Weitere Kooperationspartner 2. Projektbeschreibung Zeitplan/ Umsetzung (Monat/ Jahr) Projektbeginn:

Mehr

Wir sind am bauen! Wege zu einem bezahlbaren Wohnen und Bauen in Rheinland-Pfalz. Trier, 27. Juni 2016

Wir sind am bauen! Wege zu einem bezahlbaren Wohnen und Bauen in Rheinland-Pfalz. Trier, 27. Juni 2016 Wir sind am bauen! Wege zu einem bezahlbaren Wohnen und Bauen in Rheinland-Pfalz Trier, 27. Juni 2016 Im Dezember 2007 entstanden erste Kontakte von Menschen, die an einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt

Mehr

Bearbeiter: Angelika Ohrmann (Erfurt), Erhard Dunkel (Weimar), Ulrike Zimmermann (Jena)

Bearbeiter: Angelika Ohrmann (Erfurt), Erhard Dunkel (Weimar), Ulrike Zimmermann (Jena) Empfehlung Nr.4 vom 28.01.2016 Anforderungen an Fahrradabstellanlagen Bearbeiter: Angelika Ohrmann (Erfurt), Erhard Dunkel (Weimar), Ulrike Zimmermann (Jena) 1. Grundlagen Die Fach-AG "Imagekampagne" hat

Mehr

Machbarkeitsstudie: Barrierefreier Zugang Bahnhof Hamm-Heessen

Machbarkeitsstudie: Barrierefreier Zugang Bahnhof Hamm-Heessen Machbarkeitsstudie: Barrierefreier Zugang Bahnhof Hamm-Heessen Machbarkeitsstudie: Barrierefreier Zugang Bahnhof Hamm-Heessen Bahnsteigzugang Treppe/Rampe Bahnsteiganhebung Neugestaltung der Bahnsteige

Mehr

Übersicht barrierefreier Ausbau der Bahnsteige der S-Bahn Nürnberg

Übersicht barrierefreier Ausbau der Bahnsteige der S-Bahn Nürnberg Übersicht barrierefreier Ausbau der der S-Bahn Nürnberg art S 1 Bamberg - Erlangen - Nürnberg Baiersdorf 1 Hausbahnsteig höhengleich ja einseitig 76 S 1 Bamberg - Erlangen - Nürnberg Baiersdorf 2/3 Mittelbahnsteig

Mehr

-Richtlinie 4. NUTZUNGSSICHERHEIT UND BARRIEREFREIHEIT Ausgabe Oktober HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler

-Richtlinie 4. NUTZUNGSSICHERHEIT UND BARRIEREFREIHEIT Ausgabe Oktober HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler -Richtlinie 4 NUTZUNGSSICHERHEIT UND BARRIEREFREIHEIT Ausgabe Oktober 2011 HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler 2011-11-08 1 Inhalte Nutzungssicherheit und auch Barrierefreiheit Barrierefreiheit folgt

Mehr

Anlage 3 gem. Nr. 3.1 VVG zu 44 LHO - Muster Projektantrag -

Anlage 3 gem. Nr. 3.1 VVG zu 44 LHO - Muster Projektantrag - Anlage 3 gem. Nr. 3.1 VVG zu 44 LHO - Muster Projektantrag - Vorblatt zum Antrag I. Gliederung des Projektantrags 1. Antragstellerin/ Antragsteller 2. Maßnahme 3. Finanzierungsplan 4. Beantragte Förderung

Mehr

Beratungsplus durch Fördermittel Altersgerecht Umbauen

Beratungsplus durch Fördermittel Altersgerecht Umbauen Beratungsplus durch Fördermittel Altersgerecht Umbauen Beratungsplus durch Fördermittel? Das Geld gleich mitbringen Kundennutzen Kompetenz zeigen Kunden orientiert beraten Kunden binden Kundenzufriedenheit

Mehr

Mediation Hst. Lobau. Ergänzende Informationen zur Sitzung am Wien, am

Mediation Hst. Lobau. Ergänzende Informationen zur Sitzung am Wien, am Ergänzende Informationen zur Sitzung am 08.01.2014 Wien, am 03.03.2014 Inhaltsverzeichnis Fragen der BI (gem. Mediation vom 08.01.2014) 1) Fahrgastzahlen (Potenzialanalyse Haltestelle Lobau / Strukturdaten)

Mehr

Handlungsleitfaden Fahrradparken für Investoren und private Bauherren in der Bahnstadt

Handlungsleitfaden Fahrradparken für Investoren und private Bauherren in der Bahnstadt Handlungsleitfaden Fahrradparken für Investoren und private Bauherren in der Bahnstadt 1 1 HINTERGRUND Die Entwicklung der Bahnstadt mit geplant 7.000 Arbeitsplätzen und 5.000 Bewohnerinnen und Bewohnern

Mehr

Abteilung 3 Stuttgart, den 16. Juli 2013 Az.: /98/1. Hinweise zur Umsetzung der VwV Investitionen Kleinkindbetreuung

Abteilung 3 Stuttgart, den 16. Juli 2013 Az.: /98/1. Hinweise zur Umsetzung der VwV Investitionen Kleinkindbetreuung MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Abteilung 3 Stuttgart, den 16. Juli 2013 Az.: 31-6930.160/98/1 Hinweise zur Umsetzung der VwV Investitionen Kleinkindbetreuung Das Ministerium für Kultus, Jugend

Mehr

Schaffung Stufenfreiheit S-Bahn-Stationen Hamburg. Verkehrsausschuss Bezirk Hamburg-Mitte

Schaffung Stufenfreiheit S-Bahn-Stationen Hamburg. Verkehrsausschuss Bezirk Hamburg-Mitte Schaffung Stufenfreiheit S-Bahn-Stationen Hamburg Verkehrsausschuss Bezirk Hamburg-Mitte 1 DB Station&Service AG Ariane Weber Bahnhofsmanagement Hamburg Hamburg, 19.09.2011 S-Bahn-Stationen Hamburg Schaffung

Mehr

Barrierefreies Rheinland-Pfalz

Barrierefreies Rheinland-Pfalz Barrierefreies Rheinland-Pfalz Schulungen zum Schwerpunkt Verkehr Koblenz, 15. April 2010 Annerose Hintzke Institut für barrierefreie Gestaltung und Mobilität (Mainz) Thema: Barrierefreie Verkehrsraumgestaltung

Mehr

Altersgerecht umbauen. Ein Beispiel aus der Nordstadt. Martin Kurandt, Ölberg eg

Altersgerecht umbauen. Ein Beispiel aus der Nordstadt. Martin Kurandt, Ölberg eg Altersgerecht umbauen Ein Beispiel aus der Nordstadt Martin Kurandt, Ölberg eg http://www.oelberg-eg.de Im Jahr 2010 hat Herr Kurandt ein Wohnhaus auf dem Ölberg erworben. Das Haus ist im Jahr 1957 erbaut

Mehr

Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug

Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug KOMMUNALE RADVERKEHRSPOLITIK TAGUNG SRL/PETRA-KELLY-STIFTUNG DONNERSTAG FAHRRADPARKEN 16. OKTOBER ZUHAUSE, IM IM ECKSTEIN/NÜRNBERG ÖFFENTLICHEN RAUM UND AM BAHNHOF Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad

Mehr

Die DIN18040 Barrierefreies Bauen. Komfort und Funktion als zukünftiger Standard. Architekten + Ingenieure Prof. Dipl. Ing.

Die DIN18040 Barrierefreies Bauen. Komfort und Funktion als zukünftiger Standard. Architekten + Ingenieure Prof. Dipl. Ing. Die DIN18040 Barrierefreies Bauen Komfort und Funktion als zukünftiger Standard Architekten + Ingenieure Prof. Dipl. Ing. Lothar Marx Potentiale für eine nachhaltige Gestaltung Eine Gesellschaft verändert

Mehr

BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens?

BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens? BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens? In Zusammenarbeit mit BIM im Verkehrswegebau - die Anwendung von BIM-Methoden bei standardisierten Verkehrsstationen DB Station&Service

Mehr

Machbarkeitsstudie Tiefgarage Markt Pirna

Machbarkeitsstudie Tiefgarage Markt Pirna Stadt Pirna Planung Vermessung Bauüberwachung für Straßen - und Tiefbau Machbarkeitsstudie Tiefgarage Markt Pirna Stadtentwicklungsausschuss 02.11.2009 Bergstraße 11 01796 Pirna Fon: 03501 7925-0 Fax:

Mehr

Breisgau-S-Bahn Ausbau der Elztalbahn -

Breisgau-S-Bahn Ausbau der Elztalbahn - Breisgau-S-Bahn 2020 - Ausbau der Elztalbahn - Themen - Bürgerinformation 07.05.2015 TOP 1: Begrüßung und Vorstellung / Organisatorisches TOP 2: Hintergrund und Ziele der Bürgerinformation TOP 3: Breisgau-S-Bahn

Mehr

Fachgespräch Barrierefreie Mobilität im Bahnverkehr

Fachgespräch Barrierefreie Mobilität im Bahnverkehr Fachgespräch Barrierefreie Mobilität im Bahnverkehr DB Station&Service AG Uwe Marxen 1 Leiter Regionalbereich Ost 18.11.2011 Bahnhöfe als Verkehrsdrehscheibe: Rund 14 Millionen Reisende nehmen täglich

Mehr

Soziale Wohnraumförderung 2013 in NRW. - Was potentielle Investoren abschreckt und wie man sie gewinnt -

Soziale Wohnraumförderung 2013 in NRW. - Was potentielle Investoren abschreckt und wie man sie gewinnt - Soziale Wohnraumförderung 2013 in NRW - Was potentielle Investoren abschreckt und wie man sie gewinnt - Was potenzielle Investoren abschreckt und wie man Sie gewinnt Die Schreckensgespenster : Imageprobleme

Mehr

zwischen 1. Land Brandenburg vertreten durch das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft nachfolgend Land genannt

zwischen 1. Land Brandenburg vertreten durch das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft nachfolgend Land genannt Realisierungs- und Finanzierungsvertrag (RuFV) für die Infrastrukturmaßnahme Verbesserung der Zugangsbedingungen durch Ausbau der Personenunterführung (Zugangsrampe Ost und Zugangsrampe West am S-Bahn-Haltepunkt

Mehr

Entwurfskonzept Neubau Münster Hauptbahnhof

Entwurfskonzept Neubau Münster Hauptbahnhof Entwurfskonzept Neubau Münster Hauptbahnhof Präsentation im Ausschuss für Stadtplanung, Stadtentwicklung, Verkehr und Wirtschaft, der Stadt Münster DB Station&Service AG I.SV-W / I.SBE / I.SBP 30.März

Mehr

Stadt Ahrensburg Städtebauförderungsprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz Bau- und Planungsausschuss 6. Juli 2016

Stadt Ahrensburg Städtebauförderungsprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz Bau- und Planungsausschuss 6. Juli 2016 Stadt Ahrensburg Städtebauförderungsprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz Bau- und Planungsausschuss 6. Juli 2016 Informationen zur Umsetzung städtebaulicher Sanierungsmaßnahmen und dem Sanierungsrecht

Mehr

Auszug aus Denkschrift zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg

Auszug aus Denkschrift zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Auszug aus Denkschrift 2015 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 13 Zuwendungen für die Wasserversorgung in Seckach, Neckar-Odenwald-Kreis RECHNUNGSHOF Rechnungshof

Mehr

Handbuch Barrierefreies Bauen

Handbuch Barrierefreies Bauen Handbuch Barrierefreies Bauen Leitfaden zur DIN 18040 und weiteren Normen des barrierefreien Bauens mit 197 Abbildungen und 18 Tabellen mit digitalen Arbeitshilfen Dr. Dagmar Everding Architektin und Planerin

Mehr

Abrechnung über den Neu- und Ausbau der Kantonsstrasse K 17b, Götzentalstrasse, Gemeinden Dierikon und Root

Abrechnung über den Neu- und Ausbau der Kantonsstrasse K 17b, Götzentalstrasse, Gemeinden Dierikon und Root Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 24. November 2015 B 23 Abrechnung über den Neu- und Ausbau der Kantonsstrasse K 17b, Götzentalstrasse, Gemeinden Dierikon und Root Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Lenzburg Publikumsanlagen.

Lenzburg Publikumsanlagen. Lenzburg Publikumsanlagen. Andreas Wingeier, SBB Netzentwickler Kanton Aargau, 14. Mai 2014. Handlungsbedarf besteht. Netzzustandsbericht SBB Infrastruktur weist Bahnhof Lenzburg als Handlungsfeld aus.

Mehr

Fahrrad und S-Bahn - eine ideale Kombination. S-Bahn Berlin GmbH Annekatrin Westphal Leiterin Fahrgastmarketing Berlin, 07./08.

Fahrrad und S-Bahn - eine ideale Kombination. S-Bahn Berlin GmbH Annekatrin Westphal Leiterin Fahrgastmarketing Berlin, 07./08. Fahrrad und S-Bahn - eine ideale Kombination S-Bahn Berlin GmbH Annekatrin Westphal Leiterin Fahrgastmarketing Berlin, 07./08.Mai 2009 Die S-Bahn Berlin. Rückgrat der Berliner Mobilität und Treiber für

Mehr

Barrierefreiheit auf Personenbahnhöfen der DB Station&Service AG in Sachsen-Anhalt

Barrierefreiheit auf Personenbahnhöfen der DB Station&Service AG in Sachsen-Anhalt Quelle: DB Station&Service AG Foto: DBSVFriese Quelle: DB Station&Service AG Barrierefreiheit auf Personenbahnhöfen der DB Station&Service AG in Sachsen-Anhalt DB Station&Service AG RB SO Regionalbereichsleiterin

Mehr

Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Präsentation der Ergebnisse

Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Präsentation der Ergebnisse 1 Präsentation der Ergebnisse 2 Aufgabenstellung Reaktivierung der TN ist im 2. Nahverkehrsplan SPNV Münsterland enthalten Aktualisierung des Gutachtens aus dem Jahr 2003 erforderlich Grundlage für den

Mehr

Verkehrsstation Duisburg Neubau der Gleishalle

Verkehrsstation Duisburg Neubau der Gleishalle Verkehrsstation Duisburg Neubau der Gleishalle Projekthintergrund Projektziele und Maßnahmen Planfeststellungsverfahren Bauablauf Bauphasen Auswirkungen auf Fahrgäste und Anwohner Die Basis der Zukunft.

Mehr

Augustinerkloster Gotha - Herberge

Augustinerkloster Gotha - Herberge Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Augustinerkloster Gotha - Herberge Jüdenstraße 27 99867 Gotha Tel: +49 (0) 3621 302901 Fax: +49 (0) 3621 302909 herberge@augustinerkloster-gotha.de

Mehr

Albulatunnel II eine schöne aber grosse Herausforderung für die Rhätische Bahn

Albulatunnel II eine schöne aber grosse Herausforderung für die Rhätische Bahn Albulatunnel II eine schöne aber grosse Herausforderung für die Rhätische Bahn Bahnjournalisten Studienreise 2016 / Tunnel Gilbert Zimmermann / Oberbauleiter 11. Mai 2016 Willkommen in Preda Ihr Guide

Mehr

Aktionsfläche Hamburg Hbf. Oktober 2015

Aktionsfläche Hamburg Hbf. Oktober 2015 Hamburg Hbf. Oktober 2015 - Standortplan Tagesfrequenz 450.000* 1765990 750549 750551 750553 963333 Stand: 01.10.2015 *Quelle: Deutsche Bahn AG 2 Standort-Nr. 750549, Empfangshalle, Wandelhalle West, vor

Mehr

Haltestelle Graubündener Straße (Linie 1) barrierefreier Umbau der Zuwegung

Haltestelle Graubündener Straße (Linie 1) barrierefreier Umbau der Zuwegung Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 24.04.2015 Amt für Straßen und Verkehr -611- Tel.: 361-9524 (Herr Schmauder) Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie Vorlage Nr.

Mehr

Gemeinde Büsum JEBENS SCHOOF ARCHITEKTEN. Konzeptstudie Umbau und Erweiterung Schule Büsum. Gemeinde Büsum

Gemeinde Büsum JEBENS SCHOOF ARCHITEKTEN. Konzeptstudie Umbau und Erweiterung Schule Büsum. Gemeinde Büsum Konzeptstudie Schule Büsum Gemeinde Büsum 03.09.2015 Bestand UG: 425,92m² BGF Bestand EG: 2.878,91m² BGF Bestand 1.OG: 2.758,60m² BGF Bestand DG: 546,07m² BGF Summe Bestand: 6.609,50m² BGF Bild links:

Mehr

DAS STATION-OSTER-SPECIAL. Februar 2015 l Ströer Media SE

DAS STATION-OSTER-SPECIAL. Februar 2015 l Ströer Media SE DAS STATION-OSTER-SPECIAL Februar 2015 l Ströer Media SE < 2 > Ostern ist Geschenkezeit Nicht nur die Kleinsten freuen sich über viele bunte Ostereier auch die Großen nutzen das Osterfest, um ihre Liebsten

Mehr

Ortskern Haltingen. Titel. Innenentwicklung und Stadterneuerung Weil am Rhein Sanierung Ortskern Haltingen Haltinger Dialog

Ortskern Haltingen. Titel. Innenentwicklung und Stadterneuerung Weil am Rhein Sanierung Ortskern Haltingen Haltinger Dialog Titel Innenentwicklung und Stadterneuerung Weil am Rhein Sanierung Ortskern Haltinger Dialog 14.05.2014 Innenentwicklung / VU LSP Heldelingerstraße West Neue Ortsmitte Schw erpu nkte Unter such ungs gebie

Mehr

Strecke: Siegen-Finnentrop-Werdohl-Hagen. Personenverkehr: Fahrkarten: Bemerkungen / Sonstiges: Taxi: Kiss+Ride: Park+Ride Bike+Ride ja ja ja ja

Strecke: Siegen-Finnentrop-Werdohl-Hagen. Personenverkehr: Fahrkarten: Bemerkungen / Sonstiges: Taxi: Kiss+Ride: Park+Ride Bike+Ride ja ja ja ja Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen der Zugangsstelle: Strecke: Siegen-Finnentrop-Werdohl-Hagen Zugangsstelle in Betrieb: Art der Zugangsstelle: Bahnhof Eröffnung: - Abkürzung gem. DS 100/2:

Mehr

MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF. Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de. www.motel-one.

MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF. Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de. www.motel-one. MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de www.motel-one.com Hinweise zur Barrierefreiheit Informationen: Das Hotel befindet sich

Mehr

Wie ist die Zielsetzung einer vollständigen Barrierefreiheit im ÖPNV bis 01. Januar 2022 zu verstehen?

Wie ist die Zielsetzung einer vollständigen Barrierefreiheit im ÖPNV bis 01. Januar 2022 zu verstehen? Wie ist die Zielsetzung einer vollständigen Barrierefreiheit im ÖPNV bis 01. Januar 2022 zu verstehen? Prof. Dr. Christofer Lenz VDV/WBO-Infoveranstaltung Barrierefreiheit im ÖPNV Ungelöste Finanzierungsfragen?,

Mehr

Aktionskreis Energie. Energetische Sanierung aus Sicht des Eigentümers Wirtschaftliche Chance und Stolpersteine

Aktionskreis Energie. Energetische Sanierung aus Sicht des Eigentümers Wirtschaftliche Chance und Stolpersteine Aktionskreis Energie Energetische Sanierung aus Sicht des Eigentümers Wirtschaftliche Chance und Stolpersteine Sicht des Eigentümers Randbedingungen des Mietverhältnisses Bei der energetischen Modernisierung

Mehr

Chronologie zur Freilegung des Soestbaches

Chronologie zur Freilegung des Soestbaches Chronologie zur Freilegung des Soestbaches Zusammengestellt von Volker Stelzig 1897: Im Zuge der Errichtung der Abwasserkanalisation in Soest wird die Sohle des Soestbaches zwischen 1,50 m und 1,80 m tiefer

Mehr

DAS STATION-SPECIAL ZUM MUTTERTAG. März 2015 l Ströer Media SE

DAS STATION-SPECIAL ZUM MUTTERTAG. März 2015 l Ströer Media SE DAS STATION-SPECIAL ZUM MUTTERTAG März 2015 l Ströer Media SE < 2 > Zeit fürs Schenken und beschenkt werden Im Mai ist der Tag, an dem die liebe Mutti richtig verwöhnt werden soll. Um ihr zu zeigen, wie

Mehr

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/1289. Zweigleisigkeit im Bahnhof Königs Wusterhausen herstellen

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/1289. Zweigleisigkeit im Bahnhof Königs Wusterhausen herstellen Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1289 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 462 der Abgeordneten Benjamin Raschke und Michael Jungclaus der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache

Mehr

Bauzeitliche Verkehrsführung

Bauzeitliche Verkehrsführung WSW mobil, Liniennetz heute WSW mobil GmbH - Netz- und Infrastrukturmanagement Stand: Dezember 2009 Liniennetz heute Der Bereich rund um den Hauptbahnhof bildet mit zirka 136.000 Ein- und Aussteigern pro

Mehr

Novelle der Landesbauordnung - Was ist neu?

Novelle der Landesbauordnung - Was ist neu? Novelle der Landesbauordnung - Was ist neu? Kommunenveranstaltung 2016 Barrierefrei Kostengünstig Energieeffizient in Hamm am 22.04.2016 Johannes Osing Städte- und Gemeindebund NRW 1 Novelle der BauO Stand

Mehr

Ringstraßenbahn Unteres Rheintal

Ringstraßenbahn Unteres Rheintal Ringstraßenbahn Unteres Rheintal Intelligent mobil statt sinnlos im Stau stehen Das Problem Siedlungsring Bregenz - Lauterach - Dornbirn - Lustenau - Höchst - Hard mit 150.000 EinwohnerInnen dicht besiedelt,

Mehr

Jugendherberge Wunsiedel

Jugendherberge Wunsiedel Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Jugendherberge Wunsiedel Am Katharinenberg 4 95632 Wunsiedel Tel: 0 92 32 / 91 56 00 Fax: 0 92 32 / 91 56 0-20 gisela.dittrich@djh-bayern.de www.wunsiedel.jugendherberge.de

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5845 -

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5845 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/6087 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5845 - Warum wird der Bahnhof Suderburg nicht

Mehr