Das Inventar zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen (ILK)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Inventar zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen (ILK)"

Transkript

1 Das Inventar zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen (ILK) F. Mattejat, J. Jungmann, M. Meusers, C. Moik, C. Schaff, M.-H. Schmidt, M. Scholz und H. Remschmidt Inhalt: 1. Zielsetzungen bei der Entwicklung des ILK 2. Konzept der Lebensqualität 3. Die einzelnen Komponenten des ILK 4. Erfahrungen und erste empirische Ergebnisse mit dem ILK 4.1 Erfahrungen bei der Durchführung des Verfahrens 4.2 Ergebnisse aus einer poliklinischen Stichprobe 4.3 Ergebnisse aus einer Schülerstichprobe (Gymnasiasten) 5. Schlußfolgerungen 6. Literatur - 1 -

2 Das Inventar zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen (ILK) 1 F. Mattejat, J. Jungmann, M. Meusers, C. Moik, C. Schaff, M.-H. Schmidt, M. Scholz und H. Remschmidt 1. Zielsetzungen bei der Entwicklung des ILK Das ILK ist ein Instrument zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen, das von den Autoren im Auftrag und in enger Zusammenarbeit mit der Forschungskommission der Kinder- und jugendpsychiatrischen Fachverbände entwickelt wurde. Der theoretische Hintergrund für die Entwicklung des ILK wurde bereits bei Mattejat & Remschmidt (1998) dargestellt. Die Entwicklung des ILK orientierte sich an folgenden Zielsetzungen: 1. Die Lebensqualität soll - soweit dies irgend möglich ist - nicht mit der psychischen Störung selbst vermischt werden (z.b. Depression bzw. Depressivität), sondern soll möglichst klar hiervon abgegrenzt werden. Als Beispiel hierfür kann die das Global Assessment of Functioning bzw. die Achse VI des Multiaxialen Klassifikationsschemas für psychiatrische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter (Remschmidt & Schmidt, 1994) gelten, wo das Funktionsniveau unabhängig von der psychischen Störung erfaßt wird. 2. Mit dem Instrument sollen objektive und subjektive Aspekte der Lebensqualität erfaßt werden können. Die verschiedenen Grundaspekte der Lebensqualität sind nicht aufeinander reduzierbar. Deshalb sollen sie jeweils von den Beurteilern (Informationsquellen) erhoben werden, von denen am ehesten valide Informationen zu erwarten sind. 3. Die Lebensqualität soll differenziert nach verschiedenen Bereichen bzw. Dimensionen erfaßt werden. Das Instrument soll so aufgebaut sein, daß die Angaben von Patienten, Ärzten und Eltern im Hinblick auf die verschiedenen Bereiche bzw. Dimensionen der 1 Das Inventar zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen (ILK) wurde im Auftrag und in enger und kontinuierlicher Abstimmung mit der gemeinsamen Forschungskommission der kinder- und jugendpsychiatrischen Fachverbände entwickelt. In dieser Kommission sind die folgenden drei Verbände vertreten: Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (DGKJP), der Berufsverband der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (BKJPP) und die Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Ärzte der Kliniken und Abteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Deutschland (BAG). Mitglieder der Forschungskommission (in Klammern jeweils der delegierende Fachverband) sind: Dr. J. Jungmann (BAG), Dr. M. Meusers (BAG), Dr. C. Moik (Berufsverband), Prof. Dr. Dr. H. Remschmidt (DGKJP), Frau Dr. C. Schaff (Berufsverband) und Prof. Dr. M. Scholz (DGKJP). Kooptierte Mitglieder (Gäste) sind Prof. Dr. Dr. M.-H. Schmidt und PD Dr. F. Mattejat. Die Tätigkeit der Forschungskommission wird von Prof. Dr. Dr. H. Remschmidt koodiniert

3 Lebensqualität direkt aufeinander bezogen und miteinander verglichen werden können. Auf diese Weise kann z.b. überprüft werden, wie objektive und subjekive Aspekte und wie verschiedene Beurteilerperspektiven übereinstimmen. 4. Die gewonnenen Informationen sollen möglichst mit anderen schon vorhandenen Untersuchungen zur Lebensqualität vergleichbar sein. Deshalb sollte sich die Entwicklung des ILK nach Möglichkeit an vorhandenen Instrumenten orientieren. 5. Das Instrument soll nicht ausschließlich krankheits- oder störungsbezogen konzipiert sein, sondern auch bei psychisch gesunden Kindern und Jugendlichen anwendbar sein, um Vergleiche mit der Normalbevölkerung zu ermöglichen. 6. Das Instrument soll im klinischen Bereich möglichst breit anwendbar sein, sodaß körperliche und psychische Erkrankungen, verschiedene psychiatrische Diagnosen und verschiedene Altersgruppen miteinander verglichen werden können. 7. Durch das Instrument soll die Bedeutung bzw. der Einfluß der psychischen Erkrankung und ihrer Behandlung auf die Lebensqualität erfaßt werden. 8. Weiterhin sollen durch das Instrument Informationen gewonnen werden, die für die klinische Praxis, d.h. für die Indikationsstellung und Therapieplanung von Bedeutung sind. 9. Das Instrument soll für die Therapie-Evaluation und Qualitätssicherung geeignet sein. 10. Schließlich soll das Instrument möglichst ökonomisch und praktikabel, d.h. möglichst kurz und leicht verständlich sein. Es versteht sich von selbst, daß diese Zielsetzungen in einem einzelnen Instrument nur partiell bzw. annähernd erreichbar sind. 2. Konzept der Lebensqualität Das Konzept der Lebensqualität wird unterschiedlich definiert; dem Inventar zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen (ILK) liegt folgendes Konzept zugrunde: Lebensqualität im weiteren Sinne umfaßt einerseits die Voraussetzungen und Bedingungen (z.b. materielle Voraussetzungen, körperliche oder psychische Erkrankungen bzw. Behinderungen; psychosoziale Umfeldbedingungen, medizinische Behandlungen) durch die die Lebensqualität beeinflußt (gesteigert oder gemindert) werden kann und andererseits die Lebensqualität im engeren Sinne. Lebensqualität im engeren Sinne umfaßt zwei grundlegend unterschiedliche Grundaspekte: Einerseits die objektive Handlungs- und Funktionsfähigkeit (Funktionsniveau; Beispiel: Objektive Leistungsfähigkeit bzw. Leistungen) und andererseits das subjektive Wohlbefinden bzw. die subjektive Zufriedenheit mit der eigenen körperlichen und psychischen Verfassung, Lebenssituation und Lebensführung. Viele empirische Untersuchungen zeigen übereinstimmend, daß diese beiden Grundaspekte nicht aufeinander reduziert werden können (geringe bis mäßige Korrelationen; vgl. hierzu die bei Mattejat und Remschmidt (1998) zitierten Übersichtsarbeiten). Hieraus folgt für uns, daß unser Ziel nicht darin bestehen kann, beide Grundaspekte auf ein einziges Maß zu reduzieren. Das objektive Funktionsniveau kann am besten durch externe Beobachter ( Außenperspektive ) oder - 3 -

4 durch objektive Testverfahren bzw. andere objektive Indikatoren erfaßt werden, die sich primär auf das beobachtbare Verhalten (bzw. Verhaltensfolgen /-Dokumente) beziehen. Das subjektive Wohlbefinden bzw. die Zufriedenheit kann am besten durch Selbstbeurteilung der Patienten ( Innenperspektive ) erfaßt werden, in denen primär Ausagen über das Erleben gewonnen werden. Lebensqualität umfaßt somit mehrere Grundaspekte, die in der Abb. 1 graphisch veranschaulicht sind. Abb. 1: Grundaspekte der Lebensqualität Lebensqualität im weiteren Sinne Lebensqualität im engeren Sinne 1: Objektive Bedingungen / Voraussetzungen der Lebensqualität 2: Handlungs- und Funktionsfähigkeit (Funktionsniveau) (= objektive Lebensqualität ) 3: Wohlbefinden und Zufriedenheit ( = subjektive Lebensqualität *) *Anmerkung: Häufig wird der Begriff Lebensqualität auf die subjektive Lebensqualität eingeengt. Der Begriff subjektive Lebensqualität wird dabei teilweise als Synonym zum subjektiven Wohlbefinden/Zufriedenheit verwendet (so wie wir es hier auch tun; Aspekt 3); teilweise wird er auch gebraucht, um alle Selbstberichtsangaben der Patienten/Probanden (zu den Aspekten 1, 2 und 3) zu bezeichnen. Den Begriff gesundheitsbezogene Lebensqualität verwenden wir zur Bezeichnung aller derjenigen Aspekte, die mit der Gesundheit oder Krankheit einer Person zusammenhängen. Tab. 1: Bereiche und zugehörige Items des ILK Erfaßte Bereiche der Lebensqualität Kindgemäße Benennung der entsprechenden Items im ILK - 4 -

5 (1) Schule Schule (2) Familie Familie (3) Soziale Kontakte zu Gleichaltrigen (4) Interessen und Freizeitgestaltung Freunde Alleine (5) Körperliche Gesundheit Gesundheit (6) Psychische Gesundheit Nerven / Laune (7) Gesamtbeurteilung der Lebensqualität Alles zusammen Nur für Patienten relevante Zusatzsitems: (8) Belastung durch die aktuelle Erkrankung (9) Belastung durch die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen Probleme / Krankheit Untersuchung / Behandlung Im folgenden beschäftigen wir uns ausschließlich mit der Lebensqualität im engeren Sinne. Die Lebensqualität im engeren Sinne kann nach verschiedenen Bereichen aufgegliedert werden, die im ILK getrennt erfaßt werden sollen (siehe Tab. 1). Wir unterscheiden hierzu die Lebensbereiche (1) Schule, (2) Familie, (3) soziale Kontakte zu Gleichaltrigen, (4) Interessen und Freizeitgestaltung; dazu kommen die beiden gesundheitsbezogenen Bereiche (5) körperliche Gesundheit und (6) psychische Gesundheit. Neben den Einzelbereichen wird auch eine (7) Gesamtbeurteilung der Lebensqualität erhoben. Als zusätzliche Bereiche, die nur für erkrankte Personen relevant, sind werden Maße für die (8) Belastung durch die aktuelle Erkrankung und für die (9) Belastung durch die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen erhoben. Die ersten sieben Bereiche können bei Patienten und bei gesunden Kontrollpersonen erhoben werden (direkte Vergleichsmöglichkeiten), die letzten beiden Bereiche sind ausschließlich auf Patienten bezogen

6 Zu jedem dieser Beeiche werden im ILK sowohl Angaben der Patienten (subjektives Wohlbefinden und Zufriedenheit), der behandelnden Ärzte bzw. Therapeuten (objektives Funktionsniveau) und der Eltern (Einschätzung der Lebensqualität mit subjektiven und objektiven Aspekten) erhoben. 3. Die einzelnen Komponenten des ILK Das ILK ist ein Erhebungsinstrument, mit dem Informationen von drei Parteien den Patienten (Kinder oder Jugendliche) Eltern (Vater und/oder Mutter) und Ärzten bzw. sonstigen Therapeuten erhoben werden. Tabelle 2 vermittelt einen Überblick über die Komponenten des ILK. Von Kindern, Jugendlichen und Eltern wird die subjektive Lebensqualität erfaßt, die Fragen an die Therapeuten beziehen sich auf die objektive Lebensqualität (Funktionsniveau etc.). Mit Kindern von 6 bis 11 Jahren wird ein Interview anhand eines Interview-Bogens (Kinderbogen) durchgeführt; der Interview-Bogen wird gemeinsam von Interviewer und Kind bearbeitet; Jugendliche erhalten ebenso wie die Eltern einen einfachen Fragebogen (ein DIN-A4-Blatt), den sie selbständig bearbeiten. Die Durchführung des Kinderinterviews bzw. die Bearbeitung der Jugendlichen- bzw. Elternbögen benötigt 5-10 Minuten, d.h. das ILK ist mit einem relativ geringen Zeitaufwand durchzuführen. In Tabelle 3 sind die Items des Elternbogens abgedruckt; Der Jugendlichenbogen ist analog aufgebaut. Zusätzlich zu den Einschätzungen auf den dargestellten Items werden im Eltern- und Jugendlichenbogen Zeiteinschätzungen zu den einzelnen Lebensbereichen erfragt (z.b. im Jugendlichenbogen: Wie viele Stunden verbringst Du pro Tag mit den folgenden Aktivitäten? Stelle Dir bitte bei der Beantwortung der Fragen einen typischen Wochentag vor). Der Durchführungsbogen für das Kinderinterview ist graphisch anders gestaltet und im Kinderinterview fehlen die Fragen zur Zeitverteilung. Inhaltlich entspricht es ansonsten dem Jugendlichen- und Erwachsenenbogen. Im Therapeutenbogen werden Ratings zu denselben Lebensbereichen wie bei Kinderinterview, Jugendlichen- und Elternbogen erfragt; allerdings sind die Ratings anders definiert: Sie zielen nicht auf die subjektive Lebensqualität, sondern auf das Funktionsniveau ab. Darüberhinaus registrieren die Therapeuten objektive Daten zur Untersuchung und Behandlung. Die ILK-Angaben der Therapeuten werden durch die Diagnosen auf den 6 Achsen des Multiaxialen Klassifikationsschemas (Remschmidt & Schmidt, 1994) ergänzt. Die Ergebnisse des Kinderinterviews bzw. des Jugenlichenbogens werden vom Interviewer auf dem zugehörigen Auswertungsblatt zusammen mit seinen eigenen Einschätzungen festgehalten. In das Auswertungsblatt können außerdem die Angaben der Eltern (am besten mit einer anderen Farbe) eingetragen werden. Auf diese Weise gewinnt man schnell einen Überblick über die wichtigsten Untersuchungsergebnisse. Tab. 2: Übersicht zu den Komponenten des Inventars Information von Erfaßte Bereiche Untersuchungsinstrumente Kindern (6-11 Jahre) Selbsteinschätzung zur subjektiven Zufriedenheit und zum Wohlbefinden, aufgeschlüsselt nach Kinderbogen Auswertungsblatt (wie bei Jugendlichen) - 6 -

7 einzelnen Bereichen Jugendlichen (ab 12 Jahren) Selbsteinschätzung zur subjektiven Zufriedenheit und zum Wohlbefinden, aufgeschlüsselt nach einzelnen Bereichen Jugendlichenbogen Auswertungsblatt (wie bei Kindern) Eltern (Vater und/oder Mutter) Einschätzung der Lebensqualität der Kinder/Jugendlichen durch die Eltern (Vater und/oder Mutter; getrennte Einschätzung) Elternbogen Therapeuten Diagnostische Klassifikation; Einschätzung der objektiven Funktionsfähigkeit aufgeschlüsselt nach verschiedenen Bereichen; Daten zur Belastung durch die Behandlung Therapeutenbogen Items zum Funktionsniveau Einschätzung zur Behandlungsnotwendigkeit Objektive Daten zur Untersuchung und Behandlung Ergänzt durch einen Diagnosenbogen (Achse I - VI des MAS) Zum Untersuchungsmaterial gehört eine allgemeine Instruktion, in der die Zielsetzung und die Durchführung des ILK erläutert werden mit einer Anleitung für die Durchführung des Kinder- Interviews. Tab. 3: Items des ILK-Elternbogens Wie kommt Ihr Kind mit den schulischen Leistungsanforderungen, die ihm gestellt werden zurecht? Wie ist die Beziehung Ihres Kindes zu Ihnen und zu den anderen Familienmitgliedern (Erwachsene und Kinder)? Wie ist der Kontakt Ihres Kindes zu anderen Kindern in der Freizeit? - 7 -

8 Wie kann Ihr Kind sich alleine beschäftigen (Spielen, Interessen, Aktivitäten)? Wie schätzen Sie die körperliche Gesundheit Ihres Kindes ein? Wie schätzen Sie die nervliche und seelische Verfassung Ihres Kindes ein? Wenn sie alle genannten Aspekte und Lebensbereiche Ihres Kindes zusammenfassen: Wie geht es Ihrem Kind zur Zeit insgesamt? Zusatzfragen: Wie stark ist Ihr Kind durch die Probleme (bzw. die Erkrankung), die Sie zu uns geführt haben, beeinträchtigt oder? überh. nicht wenig mäßig stark stark Wie stark belasten oder beeinträchtigen die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen (z.b. Therapietermine, stationäre Aufenthalte, Medikamente) ihr Kind? überh. nicht wenig mäßig stark stark Bei der Überlegung, ob und wie wir Ihrem Kind helfen können, ist es für uns auch wichtig, daß wir auch berücksichtigen, wie Sie selbst die Probleme/Erkrankung ihres Kindes verkraften können und ob die Untersuchungen oder Behandlungen für Sie selbst eine Belastung darstellen. Deshalb die folgenden Fragen: Wie stark fühlen Sie sich selbst durch die Probleme/Krankheit Ihres Kindes innerlich (seelisch) und/oder äußerlich (z.b. organisatorisch)? überh. nicht wenig mäßig stark stark Wie stark fühlen Sie sich selbst durch die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen für Ihr Kind innerlich (seelisch) und/oder äußerlich (z.b. organisatorisch)? überh. nicht wenig mäßig stark stark Falls das ILK im Rahmen einer diagnostischen Untersuchung bearbeitet wird, sollte der Therapeut seine Angaben unmittelbar nach dem Anamnesengespräch machen. Dabei sollten dem Therapeuten die Angaben auf dem Elternbogen noch nicht bekannt sein (Die Angaben der Kinder bzw. Jugendlichen dagegen dürfen dem Therapeuten bekannt sein). Das Kinderinterview sollte im Anschluß an die Exploration erfolgen. Elternbogen und Jugendlichenbogen können zu einem beliebigen Zeitpunkt im Untersuchungsverlauf ausgefüllt werden. Die Elternangaben sollten - wenn immer möglich - von der Mutter erhoben werden (da ohnehin meistens die Mütter verfügbar sind, ist es aus Gründen der Vergleichbarkeit sinnvoll, bei möglichst allen Patienten auch die Mutterangaben zu erheben). Falls der Vater ebenfalls verfügbar ist, sollte er seine Angaben unabhängig von der Mutter machen. Dies kann den Eltern sinngemäß folgendermaßen erläutert werden: Jeder beurteilt ja die Dinge mit anderen Augen und es ist für uns von Interesse, zu erfahren, wie jeder von Ihnen die Situation ihres Kindes beurteilt. Wir können - wenn Sie es wünschen - ja später gemeinsam darüber sprechen

9 4. Erfahrungen und erste empirische Ergebnisse mit dem ILK 4.1 Erfahrungen bei der Durchführung des Verfahrens Das Verfahren wird zur Zeit in klinischen und nichtklinischen Stichproben erprobt und empirisch überprüft. Bisher haben wir dabei das Kinderinterview (mit dem entsprechenden Erhebungsbogen) und die Jugendlichen- und Elternbögen eingesetzt; für die Therapeutenbögen liegen noch keine systematischen Erfahrungen vor. Im folgenden berichten wir über einige Erfahrungen und ausgewählte empirische Ergebnisse, die wir mit dem Verfahren gewinnen konnten. Das ILK wird von Kindern, Jugendlichen und Eltern sowohl im klinischen wie auch im nichtklinischen Bereich aktzeptiert und in der Regel gerne und oft mit hohem Engagement bearbeitet. In den meisten Fällen ist die Bearbeitung darüberhinaus sorfältig und gewissenhaft. Lediglich bei einem geringen Teil der klinisch vorgestellten Jugendlichen hatten wir den Eindruck, daß der Bogen als lästig empfunden und wenig motiviert ausgefüllt wurde (in der Regel Jugendliche, die der ganzen Untersuchung ablehnend gegenüber standen). In diesen Fällen ist das Ergebnis verzerrt, es repräsentiert nicht die tatsächliche subjektive Wahrnehmung und kann deshalb nur unter Vorbehalt verwendet werden. Was die Durchführbarkeit anlangt, so bestätigen die Erfahrungen unsere ursprüngliche Annahme, daß das ILK-Interview mit intellektuell normal entwickelten Kindern ab dem Alter von 6 Jahren durchgeführt werden kann. Normal begabte Kinder können ab 10 bis 11 Jahren schon den Jugendlichenbogen durchführen. Mit intellektuell behinderten Jugendlichen dagegen ist die Kinderform empfehlenswert. Bei der Bearbeitung der Fragen haben manche jüngere Kinder Schwierigkeiten damit, die gestellten Fragen gesamthaft zu beantworten. Im Bereich Schule z.b. fällt es ihnen leichter, ihre Leistungen nach Fächern differenziert einzuschätzen, als ihren schulischen Leistungsstand insgesamt zu beurteilen; im Bereich Familie können sich analoge Schwierigkeiten ergeben, wenn die Beziehung zu einem Teil der Familienmitglieder (z.b. Eltern) unproblematisch, zu anderen Familienmitgliedern (z.b. Geschwister) konflikthaft ist (z.b. bei Geschwisterrivalität). D.h. Kinder haben manchmal Schwierigkeiten, die einzelnen Aspekte, die zu einer Frage gehören, zu einem Urteil zu integrieren. In solchen Fällen ist es aber in der Regel möglich, den Kindern soweit Hilfestellung zu geben, sodaß doch ein integriertes Urteil möglich wird. Abgesehen hiervon haben wir bei der Bearbeitung der Bögen bzw. des Interviews keine bedeutsamen Schwierigkeiten feststellen können. Wenn im poliklinischen Bereich Eltern und Kinder bzw. Jugendliche die ILK bearbeiten, ist darauf zu achten, daß die Angaben tatsächlich unabhängig voneinander gemacht werden. So kann es z.b. geschehen, daß bei einer Bearbeitung der Bögen im Wartezimmer mehrere Personen die Fragen diskutieren (insbes. Jugendliche versuchen manchmal den Eltern vorzuschreiben, was sie zu antworten haben). Aus diesem Grund ist es sinnvoll, wenn die Versuchspersonen bei der Bearbeitung ungestört sind z.b. dadurch, daß sie in einem anderen Zimmer oder in einem getrennten Bereich Platz nehmen können

10 Für die Untersucher bzw. die behandelnden Ärzte und Psychologen sind die Ergebnisse häufig überraschend, selbst nach ausführlichen Explorationsgesprächen vermitteln die ILK- Angaben neue Informationen. Aus klinischer Sicht steht die psychische Störung bzw. die psychiatrische Diagnose und die damit verbundenen Belastungen im Vordergrund, für die Kinder und ihre Eltern aber stellen sich andere Aspekte oft als belastender dar. 4.2 Ergebnisse aus einer poliklinischen Stichprobe An der Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Philipps-Universität Marburg wird seit November 1997 mit allen ambulant vorgestellten Kindern, Jugendlichen und den begleitenden Eltern das ILK durchgeführt. Die in den folgenden Tabellen dargestellten Ergebnisse beziehen sich somit auf eine unausgewählte poliklinische Inanspruchnahmepopulation konsekutiv vorgestellter Fälle 2. Tab. 4: Alters- und Geschlechstverteilung der poliklinischen Stichprobe n durchschn. Alter SD Jungen Mädchen Wir danken Frau Dr. D. Herold, Herrn Dipl.-Psych. O. Hirsch, Herrn Dipl.-hum.biol. U. König, Frau Dr. K. Müller und Herrn Dr. R. Walter für die Mitarbeit bei der Datenerhebung und -Auswertung

11 Tab. 5: Mittelwerte und Standardabweichungen der Einschätzungen von Kindern, Jugendlichen und Eltern auf den ILK-Items (poliklinische Stichprobe) Item Kinder (n=39) Jugendliche (n=34) Eltern über Kind (n=46) Eltern über Jugendliche (n=25) X SD X SD X SD X SD Schule Familie Andere Kinder Alleine Gesundheit Nerven/Laune Ales zusammen Belastung des Kindes durch Probleme / Erkrankung Belastung des Kindes durch ther./diagn. Maßnahmen Belastung der Eltern durch Probleme / Erkr. des Kindes Belastung der Eltern durch ther./diagn. Maßnahmen für das Kind entfällt entfällt entfällt entfällt entfällt entfällt entfällt entfällt Alle Rating-Werte sind in derselben Weise von 1= bis 5= skaliert. Sie können also ähnlich wie Schulnoten gelesen werden, was ihre Verständlichkeit erleichtert. Aus Tab. 5 ist ersichtlich, daß sowohl bei den Kinder- wie auch bei den Elternangaben die Werte im Durchschnitt in einem positiven Bereich ( Note 2 bis 3 ) liegen. Bei den Kinderangaben haben die folgenden Bereiche die höchsten (also ungünstigsten) Werte: - Belastung durch aktuelle Probleme, - Alleine und - Nerven / Laune. Bei den Jugendlichen-Angaben verschiebt sich das Bild etwas, die ungünstigsten Werte finden sich bei: - Nerven / Laune, - Belastung durch aktuelle Probleme, - Schule. In diesen Werten deutet sich ein altersspezifischer Trend an: Der Bereich Alleine wird von den Kindern ungünstiger eingeschätzt als von den Jugendlichen; im Bereich Schule ist es umgekehrt, hier erleben die Jugendlichen mehr Belastungen bzw. Beeinträchtigungen als die Kinder. Dieser altersspezifische Trend zeigt sich auch bei den Elternangaben. Bei den Kindern schneidet der Bereich Familie im Durchschnitt am besten ab, bei den Jugendlichen erhält der Bereich andere Kinder die beste Durchschnittsnote

12 Die Durchschnittswerte der Elternangaben über Kinder bzw. über Jugendliche ähneln in ihrer Struktur den Angaben der Kinder bzw. Jugendlichen. Es fällt allerdings auf, daß jeweils die eigene Belastung der Eltern durch die Probleme der Kinder die höchsten (ungünstigsten) Durchschnittswerte aufweist. D.h. die Eltern teilen uns mit, daß sie sich selbst durch die aktuellen Probleme (bzw. die Erkrankung) ihres Kindes stärker bzw. beeinträchtigt fühlen als das Kind. Es folgen die Bereiche - Belastung des Kindes / Jugendlichen durch die aktuellen Probleme, - Nerven / Laune und - Schule. Relativ hohe Werte zeigen auch die behandlungsbezogenen Items, sowohl im Hinblick auf die Eltern wie auch im Hinblick auf die Kinder, obwohl es sich hier nur um eine poliklinische Stichprobe (häufig nur Diagnostik) handelt. Tab. 6: Mittelwerte und Standardabweichungen der Zeiteinschätzungen der Jugendlichen, der Eltern über Jugendliche und der Eltern über Kinder (auf 24 Stunden normiert) Jugendliche (n=31) Anzahl der Stunden Eltern über Jugendliche (n=25) Eltern über Kinder (n=44) Bereiche: X SD X SD X SD Schule Hausaufgaben Eltern/Geschwister Freunde Alleine Schlafen Die in Tab. 6 dargestellten durchschnittlichen Zeiteinschätzungen stimmen zwischen Jugendlichen 3 und Eltern relativ überein. Dieses Ergebnis entspricht auch unserem subjektiven Eindruck, daß die Jugendlichen schon eine recht genaue Auskunft über ihre Zeitbudgetierung geben können. Die Unterschiede die sich bei den Elternangaben zwischen Kindern und Jugendlichen zeigen, sind unmittelbar einleuchtend (z.b. Kinder schlafen nach Elternangaben im Durchschnitt etwa 2 Stunden mehr als Jugendliche; Kinder verbringen mehr Zeit mit Eltern/Geschwistern als Jugendliche etc.). 3 Bei Kindern werden keine Zeiteinschätzungen erfragt

13 4.3 Ergebnisse aus einer Schülerstichprobe (Gymnasiasten) Gleichzeitig zu unseren klinischen Erprobungen führen wir parallele Erhebungen an Schulen durch. Die im folgenden dargestellten Ergebnisse wurden an einem Gymnasium in der Stadt Siegen gewonnen 4. Tab. 7: Alters- und Gesverteilung der Schülerstichprobe n durchschn. Alter SD Jungen Mädchen Tab. 8: Mittelwerte und Standardabweichungen der Einschätzungen der Schülerstichprobe auf den ILK-Items, aufgeteilt in die Altersgruppen Jahre und Jahre Item Jahre (n=23 Jungen, n=30 Mädchen) Jahre (n=21 Jungen, n=40 Mädchen) X SD X SD Schule Familie Andere Kinder Alleine Gesundheit Nerven/Laune Alles zusammen Die ungünstigsten Werte finden sich bei den Gymnasiasten im Bereich Nerven/Laune, die günstigsten Werte im Bereich Familie (bei den jüngeren Schülern) und andere Kinder (bei den älteren Schülern), d.h. wir finden hier eine ähnliche Struktur der Durchschnittswerte wie bei den jugendlichen Patienten. Auch in dieser Stichprobe deutet sich ein Alterstrend an; die bereichsbezogenen Belastungsscores verschieben sich mit dem Alter: Die 11-13jährigen Kinder z.b. erleben weniger Beeinträchtigungen im familiären Bereich als die 14-17jährigen Schüler. Die Mittelwerte der ILK-Ratings der Gymnasiasten können (aufgrund ihres Alters) am ehesten mit den Jugendlichen der Polikliniks-Stichprobe verglichen werden. Bei den Gymnasiasten finden sich auf allen Items des ILK durchgängig günstigere (niedrigere) Durchschnittwerte als bei den Jugendlichen der Polikliniks-Stichprobe. Die in Tab. 9 dargestellten Zeiteinschätzungen der Schüler sind ähnlich wie bei den Jugendlichen in der Polikliniksstichprobe. Allenfalls im Bereich Alleine deutet sich ein Unterschied an: Die Gymnasiasten geben im Durchschnitt an, etwa 2 ½ Stunden pro Tag 4 Die Daten wurden von Frau cand. med. Franziska Richter im Rahmen der Datengewinnung für ihre Dissertation erhoben und eingegeben. Wir danken Frau Richter für ihre Mitarbeit am ILK-Projekt

14 alleine zu sein, bei den jugendlichen Patienten liegt dieser Wert im Durchschnitt über 3 Stunden. Tab. 9: Mittelwerte und Standardabweichungen der Zeiteinschätzungen der Schülerstichprobe im ILK, aufgeteilt in die Altersgruppen Jahre und Jahre. Anzahl der Stunden Jahre (n=23 Jungen, n=30 Mädchen) Jahre (n=21 Jungen, n=40 Mädchen) Bereich: X SD X SD Schule Hausaufgaben Eltern/Geschw Freunde Alleine Schlafen Schlußfolgerungen Nach unseren bisherigen ersten Erfahrungen wird das ILK von Kindern, Jugendlichen und Eltern aktzeptiert, es ist darüberhinaus ein praktikables und ökonomisches Verfahren. Unsere bisherigen Eindrücke sprechen auch dafür, daß mit dem ILK aussagekräftige und für die Behandlung relevante Informationen gewonnen werden können. Die mitgeteilten empirischen Ergebnisse stammen aus laufenden und noch nicht abgeschlossenen Untersuchungen, die hier als vorläufige Befunde mitgeteilt wurden. Wegen des unabgeschlossenen Charakters der Untersuchungen und der relativ geringen Fallzahlen haben wir zum jetzigen Zeitpunkt auf ausführlichere statistische Analysen verzichtet. Die bisherigen Befunde (z.b. Unterschiede Schüler - Patienten; Alterstrends) sprechen jedoch dafür, daß mit dem ILK differenzierte und klinisch relevante Ergebnisse gewonnen werden können und ermutigen uns somit, die Arbeit weiterzuverfolgen. Dabei stehen die Überprüfung der inneren Struktur (z.b Interkorrelationen der Items; Zusammenhänge zwischen Qualitäts-Ratings und Zeiteinschätzungen), der Reliabilität und der Validität (z.b. Zusammenhänge zu anderen Instrumenten zur Erfassung der Lebensqualität) des Verfahrens im Vordergrund. Bei der Analyse der Konstruktvalidität bieten sich darüberhinaus eine Fülle von interessanten Fragestellungen an, wie z.b.: Finden sich Alters- und Gesunterschiede in den Einschätzungen zur Lebensqualität?

15 Zeigen sich Unterschiede zwischen verschiedenen kinder- und jugendpsychiatrischen Störungsbildern? Welche Zusammenhänge zeigen sich zwischen Maßen zum objektiven Funktionsniveau und der Lebensqualität? Was sind klinisch relevante Korrelate der Lebensqualität bei psychisch gestörten Kindern und Jugendlichen? Welche Zusammenhänge zeigen sich zwischen der subjektiven Lebensqualität und der Therapiemotivation? Wie verändert sich die subjektive Lebensqualität im Verlaufe von Therapien? Welche Schlußfolgerungen ergeben sich hieraus für die Indikationsstellung und die Therapiebewertung in der Praxis? Mit diesen Fragen ist ein recht breites Forschungsfeld umrissen, zu dem bisher nur wenige Erkenntnisse vorliegen; wir halten es aber für wünschenswert, daß dieser Forschungbereich in der Zukunft mehr Aufmerksamkeit erfährt. Hierzu soll auch die vorliegende Arbeit einen Beitrag leisten. Wir haben uns dafür entschieden, das ILK und die bisher mit diesem Instrument gewonnenen Erfahrungen und Befunde schon zum jetzigen Zeitpunkt, in dem sich das Instrument noch in seiner Erprobungs- und Überprüfungsphase befindet, zu veröffentlichen, um interessierte Kolleginnen und Kollegen einzuladen, an dieser Arbeit teilzunehmen. 6. Literatur Mattejat, F.; Remschmidt, H.: Zur Erfassung der Lebensqualität bei psychisch gestörten Kindern und Jugendlichen. Eine Übersicht. Manuskript (eingereicht zur Veröffentlichung), Remschmidt, H.; Schmidt, M.H.: Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO. Huber, Bern Göttingen Toronto Seattle

16 Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen Tabellen: Tab. 1 Bereiche und zugehörige Items des ILK Tab. 2 Übersicht zu den Komponenten des Inventars Tab. 3 Items des ILK-Elternbogens Tab. 4 Alters- und Gesverteilung der poliklinischen Stichprobe Tab. 5 Mittelwerte und Standardabweichungen der Einschätzungen von Kindern, Jugendlichen und Eltern auf den ILI-Items (poliklinische Stichprobe) Tab. 6 Mittelwerte und Standardabweichungen der Zeiteinschätzungen der Jugendlichen, der Eltern über Jugendliche und der Eltern über Kinder (poliklinische Stichprobe; auf 24 Stunden normiert) Tab. 7 Alters- und Gesverteilung der Schülerstichprobe Tab. 8 Mittelwerte und Standardabweichungen der Einschätzungen der Schülerstichprobe auf den ILK-Items, aufgeteilt in die Altersgruppen Jahre und Jahre Tab. 9 Mittelwerte und Standardabweichungen der Zeiteinschätzungen der Schülerstichprobe im ILK, aufgeteilt in die Altersgruppen Jahre und Jahre Abbildungen: Abb. 1 Grundaspekte der Lebensqualität

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Monica Biscaldi-Schäfer, Sophia Denzinger, Christian Fleischhaker, Philipp

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Für die Frage, ob eine Rehabilitation indiziert ist, sind die individuellen

Mehr

28 Fragen zur medizinischen Dokumentation

28 Fragen zur medizinischen Dokumentation 01. Wie nennt man die Dokumentationsart, welche der systematischen, patientenübergreifenden Auswertung von Krankheitsverläufen dient und in der Regel zur Beantwortung einer klinisch-wissenschaftlichen

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte

Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte Die wichtigsten Resultate der Umfrage 2005 bei Assistenzärztinnen und -ärzten Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte Auch 2005 wurde die Umfrage zur Weiterbildung bei den Assistenzärztinnen

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden KJP4YOU Wiesbaden Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden Sehr geehrte Eltern, auf den folgenden Seiten finden Sie den Anmeldebogen

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Zufriedenheit ist messbar

Zufriedenheit ist messbar Zufriedenheit ist messbar Methoden zur Evaluation bei Menschen mit mehrfachen Behinderungen 2. Fachtagung Dr. Loew 22.1.2009 Karl-Hermann Rechberg Diakonie Neuendettelsau Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden A. A.1. Kinder und Jugendliche Psychotherapeutische Praxis Psychotherapeut VT Markus Hertle Schaezlerstr. 6 86150 Augsburg Tel.: 0821 5089515 Fax: 0821 5089518 E-Mail: mail@psychotherapie-hertle.de Homepage:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge!

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge! Änderungsvorschlag für den OPS 2015 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012 BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Strukturerhebung zur psychologischen

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Deckblatt behalten die Antragsteller Behalten Sie diese Seite für Ihre Unterlagen! Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Wir erfüllen die Herzenswünsche schwer kranker und sozial benachteiligter

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch ANHANG ZUM TITEL SCHULLEISTUNGEN, SELBSTKONZEPTE SOWIE UNTERRICHTSKLIMATISCHE EINSTELLUNGEN DEUTSCHER UND ITALIENISCHER SCHÜLER Quer- und Längsschnittbefunde zu einem bilingualen Schulversuch von Clemens

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Birgit Pemberger, 2009 Abdruck mit freundlicher Unterstützung des Autors! Ulm, im Frühjahr 2010

Mehr

Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista

Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista Rainer Boor Norddeutsches Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche, Raisdorf Klinik für Neuropädiatrie, UK-SH Kiel Lebensqualität Patient-related outcome

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Mike Mösko. 24.09.2010, VII. DTGPP-Kongress, Berlin. Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung

Mike Mösko. 24.09.2010, VII. DTGPP-Kongress, Berlin. Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Psychometrische Überprüfung der interkulturell sensitiven türkischsprachigen Version der Hamburger Module zur Erfassung

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Ausbildungsinstitut für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie

Ausbildungsinstitut für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie Forschungsgruppe SCOUT Entwicklung und Evaluation Sozialen computerunterstützten Trainings für Kinder mit aggressivem Verhalten Mitglieder der Forschungsgruppe: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Inanspruchnahme von Hilfeleistungen von Bezügern und Bezügerinnen einer IV-Rente in der Schweiz

Inanspruchnahme von Hilfeleistungen von Bezügern und Bezügerinnen einer IV-Rente in der Schweiz Inanspruchnahme von Hilfeleistungen von Bezügern und Bezügerinnen einer IV-Rente in der Schweiz Über die Inanspruchnahme von Hilfeleistungen von Menschen mit Behinderungen in der Schweiz ist bislang wenig

Mehr

Antrag auf Kostenzuschuss wegen Inanspruchnahme von psychotherapeutischer Behandlung

Antrag auf Kostenzuschuss wegen Inanspruchnahme von psychotherapeutischer Behandlung Wienerbergstraße 15 19 Postfach 6000 1100 Wien Telefon: +43 1 601 22-0 www.wgkk.at DVR: 0023957 Öffnungszeiten: Mo bis Mi und Fr von 07.30 bis 14.00 Uhr, Do von 07.30 bis 16.00 Uhr UID-Nr.: ATU 16250401

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr