LISA Land Informationssystem Austria aus Nutzersicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LISA Land Informationssystem Austria aus Nutzersicht"

Transkript

1 LISA Land Informationssystem Austria aus Nutzersicht Gebhard Banko Technologiezentrum Salzkammergut 8. November 2011

2 Übersicht Warum brauchen wir LISA? Was ist LISA? Wie wurde LISA entwickelt? Wie europäisch ist LISA? Wie detailliert ist LISA? Wozu wird LISA angewandt?

3 Warum brauchen wir LISA? Dramatische Veränderungen in der Landschaft Tägliche Gesamtflächenverbrauch liegt bei knapp 25 Hektar seit 2001 Verlust landwirtschaftlicher Flächen > 700 km² 0,5 ha 25 ha 25 ha X 50 = = Copyright SAGIS Monitoring: keine geeigneten Daten in Österreich verfügbar

4 Land der Wälder Land der Felder auch in Zukunft? Nur 37 % der Landesfläche Österreichs sind besiedelbar (Tirol: 12 %) Vielfältige, konkurrenzierende Nutzungsansprüche Vergangenheit Gegenwart Zukunft? Copyright: System zur homogenen, flächendeckenden operationellen Landbeobachtung und Dokumentation!

5 Defizite bestehender Landinformationsdaten

6 Übersicht Warum brauchen wir LISA? Was ist LISA? Wie wurde LISA entwickelt? Wie europäisch ist LISA? Wie detailliert ist LISA? Wozu wird LISA angewandt?

7 Was ist LISA? größtes jemals aus Mitteln der Weltraumförderung initiiertes Anwendungsprojekt BMVIT / FFG / ASAP Ziele Konsens für österreichweites Landmonitoring machbares Preisschema effizienter Einsatz von Satellitendaten, Luftbilddaten, Laserscanning + Geofachdaten Innovative Kombination und Kooperation Forschung & Entwicklung Verwaltung marktwirtschaftliche Umsetzung

8 kosteneffizientes Monitoring LISA führt Landschaftsinventuren kosteneffizient durch und wird Veränderungen im Sinne eines Land Monitoring festhalten können Erstellung aus bestehenden Erdbeobachtungsdaten Orthofotos (Geometrie) Airborne Laser (Geometrie & Thematik) Satellitendaten (Thematik) LISA Landbdeckung LISA Landnutzung Österreichische Beitrag für die europäische Harmonisierung von Landbedeckungs- und Landnutzungsinitiativen

9 Übersicht Warum brauchen wir LISA? Was ist LISA? Wie wurde LISA entwickelt? Wie europäisch ist LISA? Wie detailliert ist LISA? Wozu wird LISA angewandt?

10 LISA Konsortium LISA Konsortium umfaßt die in in Österreich im Landmonitoring tätigen Institutionen Verwaltung: alle Bundeländer Umweltbundesamt, BMLFUW, Statistik Austria Forschung AIT, TU Wien, TU Graz BOKU, FH-WN Produktion Europa GeoVille Joanneum Research European Topic Centre SIA

11 Von Nutzern - Für Nutzer LISA Spezifikationen sind von Nutzern für Nutzer gemacht

12 Übersicht Warum brauchen wir LISA? Was ist LISA? Wie wurde LISA entwickelt? Wie europäisch ist LISA? Wie detailliert ist LISA? Wozu wird LISA angewandt?

13 Europäische Rahmenbedingungen für LISA Nutzeranforderungen - Raumbeobachtung - Fachanwendungen - Berichtsplichten Europäisches Land Monitoring (GMES) LISA Monitoring-System & Datenmodell Regionale & nationale Datenbanken INSPIRE Metadaten & Räumliche Daten-Infrastrukturen Harmonisierung Interoperabilität Vergleichbarkeit Up- /downscaling Internat. Referenzen Deutschland: DML-DE Spanien: SIOSE

14 GMES - GIO GIO GMES Initial Operation Phase Auf dem Weg zu operativen europäischen Fernerkundungsdiensten Ziel: operative EU-Budgets ab 2014 Fokus: Land Monitoring 26 Mil. Pan-European component (17 M) CORINE Land Cover hochauflösende Datensätze Versiegelung Wald Grünland Feuchtgebiete Wasser

15 Übersicht Warum brauchen wir LISA? Was ist LISA? Wie wurde LISA entwickelt? Wie europäisch ist LISA? Wie detailliert ist LISA? Wozu wird LISA angewandt?

16

17 LISA-Datenmodell objektorientiertes Datenmodell Klassen & Attribute (UML) INSPIRE kompatibel 2-geteiltes Modell Landbedeckung 14 Klassen + 12 Attribute kleinste Objekte: 25 m 2 direkt und unabhängig aus Erdbeobachtungsdaten ableitbar z.b.: Gebäude (+Höhe), befestigte Flächen, Fels, bestockte Fläche, Landnutzung 25 Klassen + 72 Attribute kleinste Objekte: m 2 Ausweisung mit Hilfe von österreichweiten Geofachdaten Siedlung, Verkehr, Landwirtschaft, Wald, natürliche Flächen, Gewässer

18 Ergebnis

19 Übersicht Warum brauchen wir LISA? Was ist LISA? Wie wurde LISA entwickelt? Wie europäisch ist LISA? Wie detailliert ist LISA? Wozu wird LISA angewandt?

20 Anwendungen Kerninformationsservices Veränderungskartierung Upscaling & Transformation. Fachanwendungen Gebäudefunktionalität 3-D Veränderungen.

21 InnsbruckOst, RGB, 2001

22 InnsbruckOst, CIR, 2008

23 InnsbruckOst, LB, 2001

24 InnsbruckOst, LB, 2008

25 InnsbruckOst, neue u. erweiterte Gebäude

26 InnsbruckOst, neue u. erweiterte Gebäude, RGB 2008

27 Wien-Favoriten, RGB, 2001

28 Wien-Favoriten, CIR, 2009

29 Wien-Favoriten, LB, 2001

30 Wien-Favoriten, LB, 2009

31 Anwendungen Kerninformationsservices Veränderungskartierung Upscaling & Transformation Fachanwendungen Gebäudefunktionalität 3-D Veränderungen.

32 Ziele: Upscaling & Generalisierung Transformationsalgorithmus Generalisierung LISA Corine Landcover Semantische Transformation Überführung in CORINE Klassen Aggregation von LISA Klassen geometrische Transformation MMU LISA: 0,1 ha MMU Corine: 25 ha 32

33 Generalisation LISA CLC Level-I TG Frohnleiten LISA land cover Generalisation 1 ha Generalisation 25 ha 33

34 Anwendungen Kerninformationsservices Veränderungskartierung Upscaling & Transformation Fachanwendungen Gebäudefunktionalität 3-D Veränderungen.

35 Ableitung Bauweise

36

37

38

39 Ableitung Bauweise Ergebnis Klagenfurt - Welzenegg Gebäudetyp Anzahl Anteil EFH % Doppelhaus 95 5% Reihenhaus 63 3% MFH % Blockrandb % Ind/Gew % Hochhaus 10 1% Nebengeb % nicht klass. 41 2%

40 Anwendungen Kerninformationsservices Veränderungskartierung Upscaling & Transformation Fachanwendungen Gebäudefunktionalität 3-D Veränderungen.

41 Airborne opto-electronic scanner ADS80 pan: nm blue: nm green: nm red: nm nir: nm summer and winter DSM spatial resolution: 5 bis 50 cm radiometric resolution: 12bit DSM generation by photogrammetric image correlation Leica 2010

42 WSL, Landschaftsdynamik, Gruppe Fernerkundung Christian Ginzler (Algorithmen+Gletscher), Ruedi Boesch (Algorithmen)

43 WSL, Landschaftsdynamik, Gruppe Fernerkundung Christian Ginzler (Algorithmen+Gletscher), Ruedi Boesch (Algorithmen)

44 Vom Konzept zur Realisierung LISA entspricht dem Bedarf der Nutzergruppen - erste Beauftragung einer anwendungsorientierten LISA Kartierung wurde in Tirol vergeben

45 Vielen Dank für Ihre geschätzte Zeit Kontakt: Dipl.-Ing. Gebhard Banko Umweltbundesamt Tel.:

Land Informations System Austria

Land Informations System Austria Land Informations System Austria 22/11/2010 ÖROK Veranstaltung FFG / Wien Dr.Christian Hoffmann www.landinformationsystem.at LISA Konsortium LISA Konsortium umfasst mehr als 90 Prozent aller in Österreich

Mehr

GMES Landnutzungswandel

GMES Landnutzungswandel GMES Landnutzungswandel C. Hoffmann, GeoVille group GMES Informationstag Juni 2007 Wien GMES in Österreich Land der Wälder Land der Felder auch in Zukunft? Nur 37 % der Landesfläche Österreichs besiedelbar

Mehr

Stadt Land Fluss: Landbedeckung und Landnutzung für Deutschland. Dr.-Ing. Michael Hovenbitzer

Stadt Land Fluss: Landbedeckung und Landnutzung für Deutschland. Dr.-Ing. Michael Hovenbitzer Stadt Land Fluss: Landbedeckung und Landnutzung für Deutschland Dr.-Ing. Michael Hovenbitzer Stadt Land - Fluss Stadt Land Fluss Name Beruf. Düsseldorf Deutschland Donau.. Felder mit Geobezug Zusammen

Mehr

LISA. 4 Mio. Ziele, Inhalte und Aufbau. M. Riedl Amt der Tiroler Landesregierung. G. Banko Umweltbundesamt. ÖROK-FFG Workshop

LISA. 4 Mio. Ziele, Inhalte und Aufbau. M. Riedl Amt der Tiroler Landesregierung. G. Banko Umweltbundesamt. ÖROK-FFG Workshop LISA Ziele, Inhalte und Aufbau G. Banko Umweltbundesamt M. Riedl Amt der Tiroler Landesregierung LiSA ÖROK-FFG Workshop 22.11.2010 4 Mio. Rest, 2008 Zeitplan & Testgebiete Zeitreise 1948 1970 1995 2010

Mehr

Digitales Landbedeckungsmodell für Deutschland (DLM-DE) - Aktualisierung

Digitales Landbedeckungsmodell für Deutschland (DLM-DE) - Aktualisierung Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 2014 Berlin, 09.04.2014 Digitales Landbedeckungsmodell für Deutschland (DLM-DE) - Aktualisierung 2012 - Dr. Michael Hovenbitzer Bundesamt für Kartographie

Mehr

Ableitung von CORINE Land Cover aus dem Digitalen Landbeckungsmodell für die Zwecke des Bundes

Ableitung von CORINE Land Cover aus dem Digitalen Landbeckungsmodell für die Zwecke des Bundes Ableitung von CORINE Land Cover aus dem Digitalen Landbeckungsmodell für die Zwecke des Bundes Stefan Feigenspan Umweltbundesamt FG Beurteilung der Luftqualität Inhalt Überblick CORINE LandCover (CLC)

Mehr

Monitoring der Siedlungsentwicklung Wiens Geodaten und GIS-Analytik

Monitoring der Siedlungsentwicklung Wiens Geodaten und GIS-Analytik Monitoring der Siedlungsentwicklung Wiens Geodaten und GIS-Analytik DI Helmut Augustin Stadt Wien MA 18 Stadtentwicklung und Stadtplanung Stabstelle GIS Juni 2012 Überblick Einführung und Motivation Datengrundlagen

Mehr

GMES Aktueller Status

GMES Aktueller Status GMES Aktueller Status AHORN 2011 Imst 17. November 2011 Dr. Thomas Geist Global Monitoring for Environment and Security Was ist GMES? Was ist der aktuelle Status und wie geht es weiter? Was sind die GMES

Mehr

Grossflächige hochaufgelöste Schneehöhenkarten aus digitalen Stereoluftbildern

Grossflächige hochaufgelöste Schneehöhenkarten aus digitalen Stereoluftbildern Grossflächige hochaufgelöste Schneehöhenkarten aus digitalen Stereoluftbildern Christian Ginzler 1, Mauro Marty 1 & Yves Bühler 2 1 Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 2 WSL-Institut

Mehr

Land Information System Austria (LISA): Objektorientiertes Datenmodell zur Abbildung der Landbeckung und Landnutzung

Land Information System Austria (LISA): Objektorientiertes Datenmodell zur Abbildung der Landbeckung und Landnutzung Land Information System Austria (LISA): Objektorientiertes Datenmodell zur Abbildung der Landbeckung und Landnutzung Roland GRILLMAYER, Gebhard BANKO, Johannes SCHOLZ, Christoph PERGER, Klaus STEINNOCHER,

Mehr

reviewed paper Planungsrelevante Datengrundlagen für Österreich: LISA Land Information System Austria

reviewed paper Planungsrelevante Datengrundlagen für Österreich: LISA Land Information System Austria reviewed paper Planungsrelevante Datengrundlagen für Österreich: LISA Land Information System Austria 1 ABSTRACT Klaus Steinnocher, Gebhard Banko, Jürgen Weichselbaum (DI Dr Klaus Steinnocher, Austrian

Mehr

Nationales Verbundvorhaben Dienste zur Aktualisierung und Erstellung raumbezogener Fach- und Planungsdaten zur Landbedeckung für öffentliche Aufgaben

Nationales Verbundvorhaben Dienste zur Aktualisierung und Erstellung raumbezogener Fach- und Planungsdaten zur Landbedeckung für öffentliche Aufgaben Zweiter DeCOVER Nutzerworkshop Nationales Verbundvorhaben Dienste zur Aktualisierung und Erstellung raumbezogener Fach- und Planungsdaten zur Landbedeckung für öffentliche Aufgaben Olaf Büscher - EFTAS,

Mehr

Kombination von Geobasisdaten mit Fernerkundungsdaten am Beispiel des DLM-DE und CORINE Land Cover

Kombination von Geobasisdaten mit Fernerkundungsdaten am Beispiel des DLM-DE und CORINE Land Cover Kombination von Geobasisdaten mit Fernerkundungsdaten am Beispiel des DLM-DE und CORINE Land Cover Michael Hovenbitzer Bundesamt für Kartographie und Geodäsie 1. Strategie-Forum des DLR / BMI / BKG Oberpfaffenhofen,

Mehr

Global Monitoring for Environment and Security

Global Monitoring for Environment and Security Global Monitoring for Environment and Security Aktuelle Entwicklungen Dr. Jörn Hoffmann DLR Raumfahrt Agentur DeCover2 Kick-off Meeting DLR, Bonn 10.11.2009 Zuverlässig Beobachten raum-, luft-, see-, und

Mehr

Semantische Interoperabilität Transformation von LN/LB Daten DeCOVER AP 3000

Semantische Interoperabilität Transformation von LN/LB Daten DeCOVER AP 3000 Semantische Interoperabilität Transformation von LN/LB Daten DeCOVER AP 3000 18. / 19. Juni 2008 Chris Schubert Dr. Rolf Lessing DELPHI IMM GmbH Friedrich-Ebert-Str. 8, 14467 Potsdam, 0331 6200026 chris.schubert@delphi-imm.de

Mehr

Der Grüne Planet Umweltmonitoring aus dem Weltall

Der Grüne Planet Umweltmonitoring aus dem Weltall Der Grüne Planet Umweltmonitoring aus dem Weltall Vortragender: Prof. Dr. Mathias Schardt Technische Universität Graz Institut für Fernerkundung und Photogrammetrie Steyrergasse 30/I, 8010 Graz, Austria

Mehr

Vertikale Integration ALKIS-ATKIS / Amtliche Basiskarte-ABK

Vertikale Integration ALKIS-ATKIS / Amtliche Basiskarte-ABK Vertikale Integration ALKIS-ATKIS / Amtliche Basiskarte-ABK ALKIS eine Datenquelle für ATKIS Veränderungsinformationsmodell Der Masterplan der AdV neue rfassungskriterien Trennung der TN in Landbedeckung

Mehr

Einsatz von ecognition am Beispiel von Luftbilddaten von Rankweil - Vorarlberg

Einsatz von ecognition am Beispiel von Luftbilddaten von Rankweil - Vorarlberg Einsatz von ecognition am Beispiel von Luftbilddaten von Rankweil - Vorarlberg Übersicht 1. Zielsetzungen 2. Gebäudeextraktion mit ecognition aus Luftbilddaten 3. Resultate und Validierung 4. Schlussfolgerungen

Mehr

Nationales Verbundvorhaben Dienste zur Aktualisierung und Erstellung raumbezogener Fach- und Planungsdaten zur Landbedeckung für öffentliche Aufgaben

Nationales Verbundvorhaben Dienste zur Aktualisierung und Erstellung raumbezogener Fach- und Planungsdaten zur Landbedeckung für öffentliche Aufgaben Nationales Verbundvorhaben Dienste zur Aktualisierung und Erstellung raumbezogener Fach- und Planungsdaten zur Landbedeckung für öffentliche Aufgaben Dr. Klaus-Ulrich Komp DeCOVER Koordination De-Schnittstellenprojekte

Mehr

Die Bodennutzungskarten der Großregion SaarLorLux von CORINE Landcover

Die Bodennutzungskarten der Großregion SaarLorLux von CORINE Landcover Die Bodennutzungskarten der Großregion SaarLorLux von CORINE Landcover Malte Helfer CORINE Land Cover - Bodenbedeckungsdaten für Europa Die Karten zeigen für das Projekt CORINE Land Cover aufbereitete

Mehr

Auf dem Weg zu einer rasterbasierten Regionalstatistik in Europa. Ingrid Kaminger

Auf dem Weg zu einer rasterbasierten Regionalstatistik in Europa. Ingrid Kaminger Auf dem Weg zu einer rasterbasierten Regionalstatistik in Europa Ingrid Kaminger Älteste (bekannte) Rasterkarte aus dem Jahr 1856 Südschweden: Bevölkerungsdichte 1856. Die Karte wurde als Grundlage für

Mehr

Copernicus in der Praxis am Beispiel des Landbedeckungsmodells Deutschland (LBM-DE)

Copernicus in der Praxis am Beispiel des Landbedeckungsmodells Deutschland (LBM-DE) Copernicus in der Praxis am Beispiel des Landbedeckungsmodells Deutschland (LBM-DE) Management natürlicher Ressourcen mit Hilfe von Copernicus Diensten und Daten München, 12. November 2015 Landbedeckungsmodell

Mehr

Bodenbedeckung und Landnutzung in Österreich Umsetzung des Projekts LISA zur Schaffung einer nationalen Infrastruktur für Landmonitoring

Bodenbedeckung und Landnutzung in Österreich Umsetzung des Projekts LISA zur Schaffung einer nationalen Infrastruktur für Landmonitoring 14 Bodenbedeckung und Landnutzung in Österreich Umsetzung des Projekts LISA zur Schaffung einer nationalen Infrastruktur für Landmonitoring Gebhard BANKO 1, Michael FRANZEN 2, Christine RESSL 2, Manfred

Mehr

Impulsreferat Klima und Umwelt

Impulsreferat Klima und Umwelt Impulsreferat Klima und Umwelt Robert Höller, Gebhard Banko und Herbert Haubold Umweltbundesamt GmbH GMES Informationstag Haus der Forschung Wien, 1. Juni 2007 09.09.2005 Folie 1 Überblick Aufgaben des

Mehr

Bodenbedeckung und Landnutzung in Österreich Umsetzung des Projekts LISA zur Schaffung einer nationalen Infrastruktur für Landmonitoring

Bodenbedeckung und Landnutzung in Österreich Umsetzung des Projekts LISA zur Schaffung einer nationalen Infrastruktur für Landmonitoring 1 Bodenbedeckung und Landnutzung in Österreich Umsetzung des Projekts LISA zur Schaffung einer nationalen Infrastruktur für Landmonitoring Gebhard BANKO 1, Michael FRANZEN 2, Christine RESSL 2, Manfred

Mehr

Das nationale GMES Schnittstellen- Projekt DeCOVER. Aktuelle Landbedeckung über Fernerkundung

Das nationale GMES Schnittstellen- Projekt DeCOVER. Aktuelle Landbedeckung über Fernerkundung Das nationale GMES Schnittstellen- Projekt DeCOVER. Aktuelle Landbedeckung über Fernerkundung Oliver Buck, EFTAS GmbH, Koordination München, 24.11.2011 Gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland, Zuwendungsgeber:

Mehr

Cop4Stat_2015plus. Verwendung von Copernicus-Daten für Zwecke der Flächenstatistik

Cop4Stat_2015plus. Verwendung von Copernicus-Daten für Zwecke der Flächenstatistik Cop4Stat_2015plus Verwendung von Copernicus-Daten für Zwecke der Flächenstatistik Stephan Arnold Flächenstatistik und landwirtschaftliche Bodennutzung Statistisches Bundesamt Sylvia Seissiger Entwicklung

Mehr

Tatsächliche Nutzung Harmonisierung von. von Geotopographie und Liegenschaftskataster.

Tatsächliche Nutzung Harmonisierung von. von Geotopographie und Liegenschaftskataster. Flächennutzungsmonitoring VI Innenentwicklung Prognose Datenschutz Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher, Martin Behnisch (Hrsg.) Flächennutzungsmonitoring VI Innenentwicklung Prognose Datenschutz IÖR Schriften

Mehr

Abteilung Boden & Fläche, Umweltbundesamt Juni 2016

Abteilung Boden & Fläche, Umweltbundesamt Juni 2016 DEFINITIONEN: FLÄCHENINANSPRUCHNAHME 1 EINLEITUNG Aufgrund der Arbeiten gemeinsam mit der BL Arbeitsgruppe Flächenindikatoren wurde vereinbart, zukünftig nicht mehr vom Flächenverbrauch sondern von Flächeninanspruchnahme

Mehr

Sinn und Unsinn der Datenvalidierung

Sinn und Unsinn der Datenvalidierung Sinn und Unsinn der Datenvalidierung EEA-Auftrag: Harmonisierung CORINE Land Cover und Urban Atlas Roland Grillmayer, Thomas Rosmann, Gebhard Banko 18. November 2015 Wien 1 Relation INSPIRE IR & TG Relation

Mehr

Monika Dermutz BSc MASTERARBEIT. zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (MSc) Masterstudium Geo-Spatial-Technologies

Monika Dermutz BSc MASTERARBEIT. zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (MSc) Masterstudium Geo-Spatial-Technologies Monika Dermutz BSc Automatisierung von Methoden zur Kartierung ausgewählter Landnutzungsklassen für die österreichische Initiative LiSA (Land Information System Austria) MASTERARBEIT zur Erlangung des

Mehr

GMES-relevante, europäische Projekte und Aktivitäten im Bereich Landanwendungen

GMES-relevante, europäische Projekte und Aktivitäten im Bereich Landanwendungen GMES-relevante, europäische Projekte und Aktivitäten im Bereich Landanwendungen Erfahrungen der GAF AG Regine Richter GMES Thementage 2012 Aktivitäten im Bereich Landanwendungen GAF Projekte mit GMES-Bezug:

Mehr

FFG Austrian Research Promotion Agency Agentur für Luft- und Raumfahrt

FFG Austrian Research Promotion Agency Agentur für Luft- und Raumfahrt FFG Austrian Research Promotion Agency GMES - Eine Chance für Österreichs Forschung und Industrie H. Posch 5 Dezember 2006 GMES - Hauptelemente Space Component wird unter ESA Verantwortung abgewickelt

Mehr

Landnutzungswandel in ländlichen Räumen

Landnutzungswandel in ländlichen Räumen Landnutzungswandel in ländlichen Räumen Prof. Dr. Peter Thünen-Institut für Ländliche Räume Erfolgreich Wirtschaften durch Nachhaltiges Landmanagement, Begleitveranstaltung des Verbands der Landwirtschaftskammern

Mehr

Bayernbefliegung digital

Bayernbefliegung digital Bayernbefliegung digital Gliederung 1. Die bisherige Bayernbefliegung analog 2. Alle sprechen vom Wetter 3. Analoge Reihenkameras 4. Digitale Reihenkameras 5. Flugfirmen und digitale Kameras 6. Metadaten

Mehr

Monitoring von Biodiversitäts-Hotspots: Zustand und Entwicklung von Flussauen

Monitoring von Biodiversitäts-Hotspots: Zustand und Entwicklung von Flussauen E.1 Monitoring von biologischer Vielfalt Monitoring von Biodiversitäts-Hotspots: Zustand und Entwicklung von Flussauen Markus Probeck (GAF) Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 2017 Kontext:

Mehr

Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum

Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum Erfassung von Waldzugängen mit Hilfe von Satellitendaten Herbert Sagischewski, Ursel Mewald, Sergej Chmara Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha, Referat Digitale

Mehr

Das Auenprogramm Bayern

Das Auenprogramm Bayern Das Auenprogramm Bayern BfN-Workshop Typologie und Leitbilder für Flussauen in Deutschland 19.-20. Oktober 2004 Dipl.-Ing. Wolfgang Kraier BayLfW Ref. 41 Das Auenprogramm Bayern ist ein Vorhaben im Auftrag

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Stand: 17. Juni 2016 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 31.05.2016) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

Copernicus - multisensoral, multispektral, multitemporal: Mehrwert für die Klassifizierung des LBM-DE

Copernicus - multisensoral, multispektral, multitemporal: Mehrwert für die Klassifizierung des LBM-DE AUTOMOTIVE DIGITAL ASSURANCE MOBILITÄT, ENERGIE & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Copernicus - multisensoral, multispektral, multitemporal: Mehrwert für die Klassifizierung des LBM-DE

Mehr

Kick-Off- Veranstaltung am in Bonn im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Kick-Off- Veranstaltung am in Bonn im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt Kick-Off- Veranstaltung am 10.11.2009 in Bonn im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt Kick Off Wie kaum eine andere Methode, eignet sich die Satellitenfernerkundung dazu, schnell und großräumig die

Mehr

Fachtagung Freiraum - mehr als eine Restfläche? KLF-Beiträge zu einer nachhaltigen Raumentwicklung

Fachtagung Freiraum - mehr als eine Restfläche? KLF-Beiträge zu einer nachhaltigen Raumentwicklung Fachtagung Freiraum - mehr als eine Restfläche? KLF-Beiträge zu einer nachhaltigen Raumentwicklung Helmut Hiess Claudia Doubek Wien, 29.4.2004 Forschungsschwerpunkt Nachhaltige Entwicklung österreichischer

Mehr

Erfahrungen mit dem Praxisplan Waldwirtschaft

Erfahrungen mit dem Praxisplan Waldwirtschaft AGRAR-GIS und Praxisplan Waldwirtschaft Erfahrungen mit dem Praxisplan Waldwirtschaft Einer Anwendung zum AGRAR-GIS von Dipl.Ing. Dr. Gerhard Pelzmann, M.A. gerhard.pelzmann@lk-stmk.at Bestandteile einer

Mehr

Räumliche Konkurrenzen und regionalökonomische Perspektiven

Räumliche Konkurrenzen und regionalökonomische Perspektiven Multifunktionalität der Landnutzung und begrenzte Bodenverfügbarkeit Räumliche Konkurrenzen und regionalökonomische Perspektiven Erich Dallhammer, Bernd Schuh 06.09.2007 Ablauf der Präsentation und Bodenverfügbarkeit

Mehr

DIE EINBINDUNG NATIONALER LAND-MONITORING AKTIVITÄTEN IN EIN INTEGRIERTES EUROPÄISCHES SYSTEM. Herbert Haubold Umweltbundesamt Österreich

DIE EINBINDUNG NATIONALER LAND-MONITORING AKTIVITÄTEN IN EIN INTEGRIERTES EUROPÄISCHES SYSTEM. Herbert Haubold Umweltbundesamt Österreich DIE EINBINDUNG NATIONALER LAND-MONITORING AKTIVITÄTEN IN EIN INTEGRIERTES EUROPÄISCHES SYSTEM Herbert Haubold Umweltbundesamt Österreich GMES Thementage, München24./25. November 2011 Wir leben auf der

Mehr

DLM-DE Digitales Landschaftsmodell für Deutschland

DLM-DE Digitales Landschaftsmodell für Deutschland 522 DLM-DE Digitales Landschaftsmodell für Deutschland Stephan ARNOLD Zusammenfassung Das BKG baut ein Digitales Landschaftsmodell für die Zwecke und Aufgaben des Bundes (DLM-DE) auf. Das DLM-DE basiert

Mehr

Umweltaspekte des Flächenmanagements

Umweltaspekte des Flächenmanagements Umweltaspekte des Flächenmanagements Wechselwirkungen zwischen Landnutzung und Flächenverbrauch anhand des Beispielprojekts MUFLAN 13.12.2013, ÖVAF Netzknotenkonferenz, BOKU Wien 1 Landnutzungsänderungen

Mehr

Fernerkundung zur Aktualisierung urbaner Geodaten

Fernerkundung zur Aktualisierung urbaner Geodaten Fernerkundung zur Aktualisierung urbaner Geodaten Nutzung von GMES Diensten im nationalen Kontext Claudia Jobst // 15. November 2012 GMES Thementage Workshop C3: Privat für Staat Inhalt GMES Land ein Überblick

Mehr

Die Entwicklung der Landschaft und ihrer Nutzung

Die Entwicklung der Landschaft und ihrer Nutzung Die Entwicklung der Landschaft und ihrer Nutzung Analyse der Landschaftsdynamik auf Basis von historischen Daten und Fernerkundungsdaten Gemeinde Rauris Foto: Talmuseum Rauris Untersuchungsgebiet und Datenlage

Mehr

Deutscher Wetterdienst

Deutscher Wetterdienst Deutscher Wetterdienst Stadtplanung in Zeiten des Klimawandels Was leisten Erdbeobachtungsdaten? Vortrag Dr. Paul Becker Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Herausforderungen Demografischer Wandel

Mehr

- Pflegestelle. OKSTRA und BIM. Dipl.-Phys. Bernd Weidner

- Pflegestelle. OKSTRA und BIM. Dipl.-Phys. Bernd Weidner AS 1997 - Pflegestelle OKSTRA und BIM Dipl.-Phys. Bernd Weidner Inhalt des Vortrages Der OKSTRA - Einleitung Tools Anwendungen Herausforderung BIM OKSTRA und Linked Data Folie 2 Der OKSTRA : Definition

Mehr

Perspektiven für Tirol

Perspektiven für Tirol Perspektiven für Tirol AGEO Forum 2017 - Perspektiven für Tirol 1 2 Gegenwart Zukunft 3 PerspektivenTirol historie : gegenwart : zukunft. ORGANISATION / KOOPERATION / HISTORIE 1991 1994 1995 danach Zukunft

Mehr

Auftrag und Vorgehensweise

Auftrag und Vorgehensweise Prüfung von Luftbilddaten zweier unterschiedlicher Aufnahmesensoren hinsichtlich eines optimalen Aufnahmesystems zur Erfüllung von Aufgaben von Vermessungs- und Umweltverwaltung für das Landesamt für Natur

Mehr

INSPIRE im Studienplan Geoinformatik der FH Wiener Neustadt. DI Roland Grillmayer

INSPIRE im Studienplan Geoinformatik der FH Wiener Neustadt. DI Roland Grillmayer INSPIRE im Studienplan Geoinformatik der FH Wiener Neustadt DI Roland Grillmayer Roland Grillmayer Beruflicher Werdegang Studium der Landschaftsplanung und Landschaftspflege, BOKU Wien 1999-2006: Wissenschaftlicher

Mehr

9. Waldforum des Österreichischen Walddialogs. Dr. Stefanie Linser, Umweltbundesamt GmbH

9. Waldforum des Österreichischen Walddialogs. Dr. Stefanie Linser, Umweltbundesamt GmbH 9. Waldforum des Österreichischen Walddialogs Dr. Stefanie Linser, Umweltbundesamt GmbH 1 Inhalt Projektziele Vorstellung des Konsortiums, der Nutzer und der Nutzergemeinschaft Testgebiete Anwendungen

Mehr

Flächenerhebung und statistik in CORINE Land Cover Aktuelle Ergebnisse und Programmentwicklung

Flächenerhebung und statistik in CORINE Land Cover Aktuelle Ergebnisse und Programmentwicklung Flächenerhebung und statistik in CORINE Land Cover Aktuelle Ergebnisse und Programmentwicklung Manfred Keil, Michael Bock, Thomas Esch, Stefan Kirmaier, Annekatrin Metz, Simon Nieland, Alexander Pfitzner,

Mehr

MEDIENSERVICE. Oberösterreichische Forschungskaiser. Medienfahrt der Sparte Industrie der WKO Oberösterreich. Ihre Gesprächspartner:

MEDIENSERVICE. Oberösterreichische Forschungskaiser. Medienfahrt der Sparte Industrie der WKO Oberösterreich. Ihre Gesprächspartner: MEDIENSERVICE Oberösterreichische Forschungskaiser Medienfahrt der Sparte Industrie der WKO Oberösterreich Wels, 28. Juni 2016 Ihre Gesprächspartner: Günter Rübig Obmann der Sparte Industrie Stephan Kubinger

Mehr

Einleitung und Herangehensweise

Einleitung und Herangehensweise Michael Getzner (TU Wien), Gottfried Haber (Donauuniversität Krems), Johanna Huber (Suske Consulting, Wien), Wolfgang Suske (Suske Consulting, Wien), Grazia Withalm (TU Wien) Wien, 22. September 2016 Einleitung

Mehr

DEFINE Projektkurzvorstellung

DEFINE Projektkurzvorstellung DEFINE Projektkurzvorstellung Ein Evaluierungssystem für Kosten und Nutzen von Elektromobilität Michael Miess Stefan Schmelzer Institut für Höhere Studien und Wissenschaftliche Forschung (IHS), Wien 12.

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

XPlanung Grundlagen zum Standard XPlanung und Arbeitsschritte zur digitalen Planerfassung

XPlanung Grundlagen zum Standard XPlanung und Arbeitsschritte zur digitalen Planerfassung XPlanung Grundlagen zum Standard XPlanung und Arbeitsschritte zur digitalen Planerfassung Praxisforum XPlanung am 16.03.2017 in Bernburg Matthias Henning Professor Hellriegel Institut e.v. an der Hochschule

Mehr

Österreich und EU: Zerschneidungsgrad, Grüne Infrastruktur und Ausgleichsflächen. Workshop Wien

Österreich und EU: Zerschneidungsgrad, Grüne Infrastruktur und Ausgleichsflächen. Workshop Wien Österreich und EU: Zerschneidungsgrad, Grüne Infrastruktur und Ausgleichsflächen Workshop Wien Gebhard Banko 28.-29.September 2015, Wien 1 Überblick Europas Grüne Infrastruktur Zerschneidung Österreich

Mehr

das GIS der OÖ. Landesverwaltung

das GIS der OÖ. Landesverwaltung Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. das GIS der OÖ. Landesverwaltung Kurt Pfleger 8.11. Themenüberblick Geoinformation beim Land Oberösterreich Organisation, Aufgaben, etc. Das Geografische Informations-System

Mehr

GALILEO - Förderung für innovative Ideen. FFG, Agentur für Luft- und Raumfahrt. Elisabeth Klaffenböck 1. Oktober 2008

GALILEO - Förderung für innovative Ideen. FFG, Agentur für Luft- und Raumfahrt. Elisabeth Klaffenböck 1. Oktober 2008 Seite 1 GALILEO - Förderung für innovative Ideen FFG, Agentur für Luft- und Raumfahrt Elisabeth Klaffenböck 1. Oktober 2008 FFG Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Gründung am 1. September

Mehr

Ergebnisse einer ersten Sondierungsreise Oman und VAE

Ergebnisse einer ersten Sondierungsreise Oman und VAE Ergebnisse einer ersten Sondierungsreise i Oman und VAE DI Friedrich Kapusta Energieinstitut der Wirtschaft GmbH Im Auftrag des Ziele der Sondierungsreise Internationalisierung der Forschungs- und Innovationsleistungen

Mehr

AAA für Endkunden Datenmodelle und Formate für Anwender

AAA für Endkunden Datenmodelle und Formate für Anwender AAA für Endkunden Datenmodelle und Formate für Anwender Dipl.-Ing. (FH) Matthias Hiller Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Überblick AAA in Baden-Württemberg Das AAA-Datenmodell

Mehr

Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell. ... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven

Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell. ... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven ATKIS Basis-DLM 24. November 2010 LGL Abteilung 5 Produktion Karlsruhe Berthold

Mehr

OGD Österreich : mit Kooperation zum Erfolg

OGD Österreich : mit Kooperation zum Erfolg OGD Österreich : mit Kooperation zum Erfolg Innovate! Innovation, Wettbewerb und Organisationsgestaltung 11.9.2014 DI Mag. Günther Tschabuschnig Was ist Open Data?! Informationen und ihr Rohstoff Daten

Mehr

Bodenforschung und Öffentlichkeit - Gedanken rund um die Themenauswahl für die Wissenschaftsbeilage einer Wochenzeitung

Bodenforschung und Öffentlichkeit - Gedanken rund um die Themenauswahl für die Wissenschaftsbeilage einer Wochenzeitung Bodenforschung und Öffentlichkeit - Gedanken rund um die Themenauswahl für die Wissenschaftsbeilage einer Wochenzeitung Michael Englisch, Marianne Schreck & Christian Lackner Institut für Waldökologie

Mehr

AdV- Projekt ATKIS-Generalisierung

AdV- Projekt ATKIS-Generalisierung AdV- Projekt ATKIS-Generalisierung Teilprojekt - Modellgeneralisierung Aufbau eines DLM50 aus dem Basis-DLM Gliederung ATKIS - Modellgeneralisierung Gliederung: 1. Grundlagen 2. Projektbeteiligte 3. Projektablauf

Mehr

STRATEGISCHE BEDEUTUNG VON HOLZ FÜR CO2-ARMES WIRTSCHAFTEN

STRATEGISCHE BEDEUTUNG VON HOLZ FÜR CO2-ARMES WIRTSCHAFTEN STRATEGISCHE BEDEUTUNG VON HOLZ FÜR CO2-ARMES WIRTSCHAFTEN DI GOTTFRIED LAMERS BMLFUW ABT. I/3 TEL. 01/71100-611644 GOTTFRIED.LAMERS@BMLFUW.GV.AT --- 1 --- INHALT Erneuerbare Energie in EU und Österreich

Mehr

Das Topografische Landschaftsmodell TLM - ein 3D Geobasisdatensatz der Schweiz

Das Topografische Landschaftsmodell TLM - ein 3D Geobasisdatensatz der Schweiz armasuisse Das Topografische Landschaftsmodell TLM - ein 3D Geobasisdatensatz der Schweiz Emanuel Schmassmann 1 Datenfluss Bis Juni 2008: Seit Juli 2008: Landschaftsmodell Verifikation Erfassung Landschaftsmodell

Mehr

15 Jahre Erfahrung mit Laserscanning in der Praxis

15 Jahre Erfahrung mit Laserscanning in der Praxis 15 Jahre Erfahrung mit Laserscanning in der Praxis TopScan Gesellschaft zur Erfassung topographischer Information mbh Dr. Joachim Lindenberger Düsterbergstr. 5 48432 Rheine Germany info@topscan.de www.topscan.de

Mehr

Intergraph-Forum Herzlich Willkommen. Intergraph-Forum 2008 Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich. 18. September 2008 Wien.

Intergraph-Forum Herzlich Willkommen. Intergraph-Forum 2008 Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich. 18. September 2008 Wien. Herzlich Willkommen Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich 18. September 2008 Wien Agenda Projekte in Österreich und Deutschland Georg Hammerer Geschäftsführer Intergraph Ges.m.b.H. (Österreich) 18. September

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Fernerkundungssensoren für forstliche Fragestellungen

Einsatzmöglichkeiten von Fernerkundungssensoren für forstliche Fragestellungen Einsatzmöglichkeiten von Fernerkundungssensoren für forstliche Fragestellungen Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Institut für Vermessung, Fernerkundung

Mehr

Praxisplan Waldwirtschaft. als Basis erfolgreicher Betriebsführung

Praxisplan Waldwirtschaft. als Basis erfolgreicher Betriebsführung Praxisplan Waldwirtschaft. als Basis erfolgreicher Betriebsführung Situation in Österreich 1. Ausgangslage Insgesamt: 4 Mio ha Wald 145.000 Eigentümer Aussetzend: (

Mehr

Die Ressource Boden Neue Informationen aus optischen Satellitenbild-Zeitreihen

Die Ressource Boden Neue Informationen aus optischen Satellitenbild-Zeitreihen www.dlr.de Chart 1 Die Ressource Boden Neue Informationen aus optischen Satellitenbild-Zeitreihen D. Rogge, J. Zeidler, T. Esch, A. Müller, M. Bachmann, U. Heiden, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Mehr

Evaluation und Einsatz von Copernicus-Daten in der öffentlichen Verwaltung

Evaluation und Einsatz von Copernicus-Daten in der öffentlichen Verwaltung 62 Praxisbeitrag Evaluation und Einsatz von Copernicus-Daten in der öffentlichen Verwaltung Ralf Gehrke 1, Gopika Suresh 1, Thomas Wiatr 1, Michael Hovenbitzer 1 1 Bundesamt für Kartographie und Geodäsie,

Mehr

Copernicus auf Kurs Möglichkeiten der Copernicus-Daten und -Dienste. Dr. Ralf Gehrke

Copernicus auf Kurs Möglichkeiten der Copernicus-Daten und -Dienste. Dr. Ralf Gehrke Copernicus auf Kurs Möglichkeiten der Copernicus-Daten und -Dienste Dr. Ralf Gehrke Gliederung BKG Copernicus Programm Weltraumkomponente Landüberwachung mit Copernicus Ralf Gehrke Copernicus auf Kurs

Mehr

Biobased Industry in Österreich Eine strategische Perspektive. DI Theodor Zillner, Abt. Energie- und Umwelttechnologien

Biobased Industry in Österreich Eine strategische Perspektive. DI Theodor Zillner, Abt. Energie- und Umwelttechnologien Eine strategische Perspektive DI Theodor Zillner, Abt. Energie- und Umwelttechnologien Fokus der FTI-Strategie Eingebundene Institutionen Verwaltung - BMLFUW - BMWFW - Agrar Plus - Kooperationsplattform

Mehr

Erstellung von Bestandsdaten mit Hilfe geographischer Systeme auf Autobahnen und Schnellstraßen

Erstellung von Bestandsdaten mit Hilfe geographischer Systeme auf Autobahnen und Schnellstraßen Erstellung von Bestandsdaten mit Hilfe geographischer Systeme auf Autobahnen und Schnellstraßen DI. Gerald Egger - ASFINAG - SG-BM-Doku/GIS-Koordinator Wels, 23.04.2009 7. ASTRAD-Symposium Wels 1 Inhalt

Mehr

Stadtvermessung Frankfurt. RGB Bild, 10 cm Pixel. LIDAR DSM, 4 Pkt/m². Version: März 09

Stadtvermessung Frankfurt. RGB Bild, 10 cm Pixel. LIDAR DSM, 4 Pkt/m². Version: März 09 ASTEC GmbH Nutzung von Luftbild Stadtvermessung Frankfurt und LIDAR Daten RGB Bild, 10 cm Pixel LIDAR DSM, 4 Pkt/m² Gliederung Vorstellung der Firma ASTEC Luftbildkamera und Anwendungen LIDAR und Anwendungen

Mehr

Standard 20XX: GeoInfoDok 7.0?! Bewährtes fortführen, Neues wagen

Standard 20XX: GeoInfoDok 7.0?! Bewährtes fortführen, Neues wagen Standard 20XX: GeoInfoDok 7.0?! Bewährtes fortführen, Neues wagen Burkhard Schlegel Qualitäts-, Erfassungskriterien Tatsächliche Nutzung TN, 2014 Redundante Erhebung ALKIS / ATKIS mit unterschiedlichen

Mehr

Wie könnte ein Überwachungssystem gemäß EU Verordnung aussehen? 4. Österreichische Neobiota-Tagung AGES, Wien Jänner

Wie könnte ein Überwachungssystem gemäß EU Verordnung aussehen? 4. Österreichische Neobiota-Tagung AGES, Wien Jänner Wie könnte ein Überwachungssystem gemäß EU Verordnung aussehen? 4. Österreichische Neobiota-Tagung AGES, Wien Jänner 26 2017 1. EU-VO 1143/2014 2. Vorhandene Systeme nutzen 3. Neue Systeme einrichten 4.

Mehr

Workshop. 3D-Punktwolken. Erstellung, Bearbeitung und Anwendung

Workshop. 3D-Punktwolken. Erstellung, Bearbeitung und Anwendung Workshop 3D-Punktwolken Erstellung, Bearbeitung und Anwendung Willkommen / Bienvenue Workshop 3D-Punktwolken 7. Juni 2016 GEOSummit, Bern Programm 9:00 Begrüssung, Einleitung und Einführungsreferat 9:20

Mehr

Europäische Aktivitäten in der Erdbeobachtung

Europäische Aktivitäten in der Erdbeobachtung Europäische Aktivitäten in der Erdbeobachtung Portfolio der FFG/ALR Dr. Thomas Geist 1. Juli 2014 IKT der Zukunft 2014 Workshop EO Thomas Geist Angewandte Fernerkundung WS 2010/2011 ESA EO Aktivitäten

Mehr

Bestimmung von Ausbreitungsklassen nach TA Luft mit Wolkenbedeckungsgraden aus Satellitendaten

Bestimmung von Ausbreitungsklassen nach TA Luft mit Wolkenbedeckungsgraden aus Satellitendaten Bestimmung von Ausbreitungsklassen nach TA Luft mit Wolkenbedeckungsgraden aus Satellitendaten Session 3, METTOOLS_IX 19.03.2015, Offenbach Dipl.-Met. Joachim Namyslo 1, Dr. Martin Stengel 2 Deutscher

Mehr

B&C PRIVATSTIFTUNG DR. WOLFGANG. HOUSKA. PREIS FORSCHUNGSPREIS. für praxisorientierte Projekte an österreichischen Universitäten

B&C PRIVATSTIFTUNG DR. WOLFGANG. HOUSKA. PREIS FORSCHUNGSPREIS. für praxisorientierte Projekte an österreichischen Universitäten B&C PRIVATSTIFTUNG DR. WOLFGANG. HOUSKA. PREIS. 2008 FORSCHUNGSPREIS für praxisorientierte Projekte an österreichischen Universitäten Preisträger 2007 und 2006 Der Dr.-Wolfgang-Houska-Preis hat unserem

Mehr

Einsatz höchstauflösender Satellitendaten für Gefahrenzonenkartierungen in den Alpen

Einsatz höchstauflösender Satellitendaten für Gefahrenzonenkartierungen in den Alpen Stand Montafon Forstfonds Einsatz höchstauflösender Satellitendaten für Gefahrenzonenkartierungen in den Alpen Copyright: Space Imaging, GeoVille Donnerstag, 13.11.2003 Projektpräsentation im Rahmen des

Mehr

Aktuelles aus der GDI-DE und von INSPIRE

Aktuelles aus der GDI-DE und von INSPIRE Ansprechpartnerworkshop GDI in Brandenburg Potsdam, den Inhalt 2 / 15 GDI-DE Lenkungsgremium GDI-DE Zentrale Komponenten der GDI-DE Handlungsempfehlungen INSPIRE Reporting Neue Technical Guidance Dokumente

Mehr

Dokumentation Technische Prüfung

Dokumentation Technische Prüfung Rheinstrasse 29 Postfach CH - 4410 Liestal Telefon 061 552 59 46 / 552 59 33 Telefax 061 552 69 82 Grundlagen und Informatik Michael Ruckstuhl Michael.ruckstuhl@bl.ch Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton

Mehr

Möglichkeiten der Darstellung des Landschaftswandels über Fernerkundung

Möglichkeiten der Darstellung des Landschaftswandels über Fernerkundung Möglichkeiten der Darstellung des Landschaftswandels über Fernerkundung Eberhard Tschach Schon seit über 200 Jahren gibt es detaillierte Dokumentationen von Landschaftselementen sowie von Natur und Landschaft

Mehr

Sensorenvergleich (Zeilen vs. Flächenscanner) Prof. Dr.-Ing. Manfred Ehlers

Sensorenvergleich (Zeilen vs. Flächenscanner) Prof. Dr.-Ing. Manfred Ehlers Sensorenvergleich (Zeilen vs. Flächenscanner) Prof. Dr.-Ing. Manfred Ehlers mehlers@igf.uni-osnabrueck.de Inhalt Sensorsysteme ADS-40 DMC Ultracam-D Flächen vs. Zeilensensor Geometrische Genauigkeit Pansharpening

Mehr

Energienutzung im Raum

Energienutzung im Raum Energienutzung im Raum 40 Jahre Regionalverband Salzburg-Umgebungsgemeinden DI Manfred Koblmüller Bild: Salzburg-AG Bild: Fa. Selmer Übersicht Gegenwart: > Die Raumordnung braucht zu viel Energie > Energie-Aktionen

Mehr

Digitales Landschaftsmodell für Deutschland DLM-DE. Konzeption und Umsetzung

Digitales Landschaftsmodell für Deutschland DLM-DE. Konzeption und Umsetzung AgA 2010 Dresden 27 28. 27. 28 Oktober 2010 Digitales Landschaftsmodell für Deutschland DLM-DE Konzeption und Umsetzung Stephan Arnold (Dipl.-Geograph) Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Geodäsie

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Internationale Betriebswirtschaft Bachelorstudien

Mehr

SET-Plan. Der SET-Plan ist eine Strategie. H2020 ist ein konkretes Finanzierungsinstrument mit Budget

SET-Plan. Der SET-Plan ist eine Strategie. H2020 ist ein konkretes Finanzierungsinstrument mit Budget SET-Plan Der SET-Plan ist eine Strategie H2020 ist ein konkretes Finanzierungsinstrument mit Budget Zitat EU-Beamter (2011): Der gesamte Energieteil von H2020 wird der Umsetzung des SET-Plans dienen SET-Plan

Mehr

und weitere herausragende Entwicklungen im österreichischen Open (Geo) Government Data Umfeld

und weitere herausragende Entwicklungen im österreichischen Open (Geo) Government Data Umfeld und weitere herausragende Entwicklungen im österreichischen Open (Geo) Government Data Umfeld OGGD Stand Nov. 2013 24. April 2015 One Stop Europe 2015 Mag. Wolfgang Jörg status: public 2 OGGD Stand Nov.

Mehr

TEN-Korridore in Österreich Bund-Länder-Kooperationen zu Lärmschutz und Park & Ride

TEN-Korridore in Österreich Bund-Länder-Kooperationen zu Lärmschutz und Park & Ride 1 Infrastrukturtag 2016 Dr. Spiegel, II/Infra2 ÖROK Infrastrukturtag 2016 TEN-Korridore in Österreich Bund-Länder-Kooperationen zu Lärmschutz und Park & Ride Dr. Thomas Spiegel bmvit, II/Infra2 Wien, 16.11.2016

Mehr

2 Gebäude für wissenschaftliche Lehre und Forschung (keine Objekte in Band E4)

2 Gebäude für wissenschaftliche Lehre und Forschung (keine Objekte in Band E4) Inhalt Benutzerhinweise Einführung 10 Benutzerhinweise 11 Kosten energieeffizienter Gebäude - Ein Beitrag von Dipl.-Ing. Architekt Werner Füßler 14 Objektübersicht 34 Musterseiten Objektübersicht 52 Musterseiten

Mehr