Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung."

Transkript

1 Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

2 Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Hunger auf der Welt Seite 8 2. Warum müssen Menschen hungern? Seite Unter-Ernährung führt zu Behinderung Seite Was haben die Ziele von den Vereinten Nationen mit Hunger und Behinderung zu tun? Seite Das kann ich gegen den Hunger in der Welt tun Seite 38

3 Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. 3

4 Vor-Wort Jeder Mensch muss essen und trinken. Ohne Essen und Trinken sterben die Menschen. Deshalb haben alle Menschen ein Recht auf Nahrung. Auf der ganzen Welt. Das nennen wir Menschen-Recht. Wir in Deutschland und die Menschen in anderen reichen Ländern haben genug zu essen und trinken.

5 Reiche Länder sind zum Beispiel: England, Frankreich, Österreich und die Schweiz. Auch Japan und die USA sind reiche Länder. In den reichen Ländern gibt es mehr Nahrungs-Mittel als die Menschen brauchen. Sie werfen sogar viele Nahrungs-Mittel weg. Wir können uns jedes Nahrungs-Mittel kaufen, das wir möchten. In Deutschland wachsen zum Beispiel keine Mangos. Aber wir können hier immer Mangos kaufen. In armen Ländern gibt es oft zu wenig zu essen. Viele Länder in Asien und Afrika sind arm. Arme Länder heißen auch Entwicklungs-Länder. Dort hungern fast eine Milliarde Menschen. 5

6 Es gibt viele Gründe für den Hunger: Ein Beispiel: Die Menschen in den reichen Ländern essen viel Rind-Fleisch. Diese Rinder brauchen Futter. Sie fressen Getreide. Das Getreide wächst oft auf Feldern in den armen Ländern. Die Menschen dort haben dann zu wenig Getreide für ihre eigene Nahrung. Und sie haben wenig Geld. Sie können keine Nahrungs-Mittel kaufen. 6

7 Wer immer Hunger hat, kann schlecht arbeiten und lernen. Er wird krank. Oder er bekommt eine Behinderung. Viele Menschen sterben sogar an Hunger. Das ist für das ganze Land schlecht. Deshalb müssen wir alle etwas gegen den Hunger in den armen Ländern tun. In diesem Heft steht: Wie viele Menschen hungern Warum die Menschen dort hungern Warum ein Mensch von Hunger eine Behinderung bekommen kann Auch Sie können etwas gegen den Hunger auf der ganzen Welt tun. Lesen Sie weiter! 7

8 Kapitel 1 Hunger auf der Welt Auf der Welt leben ungefähr 7 Milliarden Menschen. Davon hungern ungefähr 1 Milliarde Menschen. Das bedeutet: von 7 Menschen muss einer hungern. Viele Länder in Asien und Afrika sind sehr arm. Dort leben die meisten hungernden Menschen. Das sagen die Vereinten Nationen. Die Vereinten Nationen sind eine Versammlung von fast allen Ländern auf der Welt. Es gibt verschiedene Arten von Hunger Wenn wir lange nichts gegessen haben, knurrt unser Magen. Wir sagen dann: Ich habe Hunger. 8

9 Die Vereinten Nationen sagen: Ein Mensch braucht mindestens Kalorien am Tag. Sonst hungert er. Diesen Hunger nennt man Unter-Ernährung Kalorien Kalorien sind zum Beispiel: 3 Schüsseln Reis und Obst und Gemüse. Soviel muss ein Mensch essen. Dann bleibt er gesund und kann arbeiten. Unterernährung Ein Mensch muss verschiedene Sachen essen. Der Mensch braucht Getreide und Obst und Gemüse. Wenn er nur Reis isst, wird er trotzdem krank. Dann fehlen ihm Vitamine und andere Stoffe. Das nennt man Mangel-Ernährung. Das bedeutet: die Ernährung ist nicht gut. Sie ist mangelhaft. Mangel-Ernährung 9

10 So viele Menschen hungern in unserer Welt Auf der Welt leben fast 7 Milliarden Menschen. Ungefähr 1 Milliarde davon hungert. Menschen mit Behinderung hungern in armen Ländern besonders oft Die Welt-Bank hat ausgerechnet: Heute sind viel mehr als 1 Milliarde Menschen sehr arm. Ungefähr ein Viertel von ihnen haben eine Behinderung. Diese Menschen hungern besonders oft. Sehr arme Menschen mit Behinderung 10

11 In den reichen Ländern leben über 1 Milliarde Menschen. Dort hungern nur wenige Menschen. Von 100 Menschen hungern dort nur 1 oder 2. In Asien leben über 4 Milliarden Menschen. Von 100 Menschen hungern dort ungefähr 13. In Süd-Amerika leben mehr als eine halbe Milliarde Menschen. Von 100 Menschen hungern dort ungefähr 8. In Afrika leben über 1 Milliarde Menschen. Von 100 Menschen hungern dort ungefähr 22.

12 Kapitel 2 Warum müssen Menschen hungern? Eigentlich gibt es auf der Welt genügend Nahrungs-Mittel für alle Menschen. Es gibt sogar mehr als nötig. Aber die Nahrungs-Mittel sind schlecht verteilt. Zum Beispiel: In einem armen Land regnet es zu wenig. Das Getreide vertrocknet auf den Feldern. Die Menschen dort haben dann keine Nahrung. Oder: Die reichen Länder haben genug Nahrungs-Mittel. Sie verkaufen sie aber sehr teuer. Die armen Menschen können die teuren Nahrungs-Mittel nicht bezahlen. Alle Länder in der Welt müssen zusammen etwas gegen den Hunger tun. 12

13 Die Menschen sind arm. Und die Nahrungs-Mittel werden immer teurer. Arme Menschen können keine teuren Nahrungs-Mittel kaufen. Sie können sich deshalb nicht richtig ernähren. Getreide ist zum Beispiel in den letzten 10 Jahren sehr teuer geworden. Und die Fachleute sagen: Das Getreide wird in den nächsten Jahren noch teurer. Wir in Deutschland geben nur einen kleinen Teil von unserem Geld für Nahrungs-Mittel aus. In den armen Ländern müssen die Menschen fast ihr ganzes Geld für Nahrungs-Mittel ausgeben. Wenn die Nahrungs-Mittel teurer werden, können die Menschen sie nicht mehr kaufen. 13

14 Aus Getreide wird Öl gemacht Alle Länder brauchen Erdöl. Aus dem Erdöl wird zum Beispiel Benzin und Diesel gemacht. Auch das Erdöl wird immer teurer. Deshalb stellen immer mehr Länder Bio-Diesel her. Das ist Diesel aus Pflanzen. Bio-Diesel macht man zum Beispiel aus Mais, aus Zucker-Rohr und aus Soja-Bohnen. Aber Mais, Zucker und Soja sind in vielen armen Ländern wichtige Nahrungs-Mittel. Diese Nahrungs-Mittel werden teuer, weil die reichen Länder sie für Bio-Diesel kaufen. 14

15 Die Politik von den reichen Ländern schadet den armen Ländern Viele reiche Länder unterstützen ihre eigenen Bauern. Sie geben ihnen sogar Geld, damit sie Nahrungs-Mittel herstellen: Getreide, Fleisch, Milch, Obst und Gemüse. Die Bauern in den reichen Ländern können die Nahrungs-Mittel deshalb billig an die armen Länder verkaufen. Für die Bauern in den armen Ländern lohnt sich die Arbeit auf den Feldern nicht mehr. So werden die Bauern in den armen Ländern immer ärmer. Und die armen Länder brauchen immer mehr Nahrungs-Mittel aus den reichen Ländern. Die armen Länder können sich nicht mehr alleine ernähren. Sie sind dann abhängig von den reichen Ländern 15

16 Ein Beispiel aus Mexiko: Viele Menschen in Mexiko essen vor allem Tortillas. Sie backen die Tortillas aus Mais. Der Mais wurde aber in den Jahren 2007 und 2008 sehr teuer. Die Menschen konnten sich keinen Mais mehr zum Essen kaufen. Deshalb machten sie große Demonstrationen. Aus diesem Grund war der Mais so teuer: In den Jahren vorher haben Firmen in den USA viel Mais angebaut. Sie bekamen dafür Geld vom Staat. Sie konnten den Mais sehr billig an die Menschen in Mexiko verkaufen. Die Bauern in Mexiko konnten ihren Mais nicht so billig verkaufen. Da haben die Bauern in Mexiko keinen Mais mehr angebaut. In den Jahren 2007 und 2008 wurde der Mais in den USA teuer. Die Menschen aus Mexiko mussten jetzt den teuren Mais aus USA kaufen. Der war viel zu teuer für sie. Sie mussten hungern. Deshalb demonstrierten die Menschen.

17 Die armen Bauern verlieren ihr Land Oft kaufen reiche Länder und große Firmen Felder in den armen Ländern. Sie kaufen viele gute Felder. Sie brauchen die Felder für Mais und Soja. Daraus machen Sie dann zum Beispiel Bio-Diesel für ihr eigenes Land. Ein anderes Beispiel: In China leben sehr viele Menschen. China braucht deshalb sehr viele Nahrungs-Mittel. Deshalb kauft China Felder in armen Ländern. Sie bauen dort Nahrung für die Menschen in China an. Die Bauern in den armen Ländern haben dann keine Felder mehr. Sie können keine Nahrungs-Mittel mehr anbauen. 17

18 Oft bekommen sie auch kein Geld für die Felder. Sie müssen sich in der Stadt eine Arbeit suchen. Oder sie arbeiten für wenig Geld bei den Firmen, denen das Land jetzt gehört. Die ausländischen Firmen haben riesige Felder. Das macht die Natur kaputt. Die großen Felder brauchen sehr viel Wasser. Oft werden dafür große Wälder abgeholzt und Felder daraus gemacht. Große Firmen können die Menschen in den armen Ländern aber auch unterstützen. Zum Beispiel: Wenn sie den Menschen gute Arbeit geben und dafür gut bezahlen. 18

19 Das Klima auf der Welt ändert sich In der letzten Zeit verändert sich das Klima. Es ist wärmer geworden. Es regnet in manchen Ländern mehr als früher und in anderen weniger. Dadurch wird auch der Boden von den Feldern schlechter. In einigen Gegenden auf der Welt wird der Hunger immer schlimmer. Zum Beispiel: In Afrika war es schon immer heiß und trocken. Aber das wird in den nächsten 10 Jahren noch schlimmer. Dort wird die Hälfte von den Pflanzen auf den Feldern vertrocknen. Auch Flut-Katastrophen vernichten die Pflanzen. Fachleute sagen: In den nächsten 40 Jahren wird sich das Klima noch mehr verändern. Dann hungern noch mehr Menschen. 19

20 Es gibt immer mehr Menschen Heute leben 7 Milliarden Menschen auf der Welt. Fachleute sagen: In 40 Jahren leben noch viel mehr Menschen auf der Welt: Fast 10 Milliarden. In den reichen Ländern leben dann genau so viele Menschen wie heute. In den armen Ländern leben dann die aller-meisten Menschen. Dort hungern schon jetzt viele Menschen. Wenn dort noch mehr Menschen sind, geht es diesen Menschen noch schlechter. 20

21 Krieg und Natur-Katastrophen In einigen Ländern ist auch heute noch Krieg. Dann sterben viele Menschen. Die Soldaten zerstören die Felder. Sie schlachten die Tiere von den Bauern. Dann können die Bauern keine Nahrungs-Mittel mehr herstellen. Die Straßen und Busse und Autos sind zerstört. Die Menschen können nicht mehr zum Markt fahren. Auch Natur-Katastrophen zerstören die Felder und Straßen. Die Tiere ertrinken oder verhungern und verdursten. Dann helfen oft Menschen und Vereine aus anderen Ländern. Sie bringen den Menschen Nahrungs-Mittel und Medikamente. Dazu sagt man auch: Humanitäre Hilfe. Human ist Englisch und bedeutet: Mensch. Humanitäre Hilfe bedeutet deshalb: Hilfe für Menschen. 21

22 In den armen Ländern gibt es oft Kriege und Katastrophen. Dort hungern die Menschen aber schon im Frieden. Im Krieg und bei Katastrophen ist der Hunger dann besonders schlimm. Manchmal ist auch der Hunger der Grund für Kriege: Wenn die Nahrungs-Mittel zu teuer sind, können die Menschen sich kein Essen mehr kaufen. Dann machen sie manchmal Krieg gegen ihre Regierung. Falsche Ernährung macht krank Manchmal sind auch Menschen mangel-ernährt, die eigentlich genug Nahrungs-Mittel kaufen können. Zum Beispiel, weil sie immer nur das gleiche essen. Sie essen zu wenig frisches Obst und Gemüse. 22

23 So bekommen sie zu wenig Vitamine und andere wichtige Dinge. Wer immer nur Pommes isst und Limo trinkt, wird krank. Oder: Viele Frauen wissen nicht, dass sie in der Schwangerschaft besonders viele Vitamine und Jod brauchen. Sie stillen ihre Babys zu kurz. Dann werden die Babys schnell krank. In den armen Ländern gibt es oft nicht genügend Ärzte. Wenn die Menschen dann Durchfall haben, verliert ihr Körper viele wichtige Stoffe. Wenn die Menschen vorher schon unter-ernährt sind, nimmt der Körper die Vitamine nicht mehr gut auf. Deshalb werden die Menschen immer kränker. 23

24 Kapitel 3 Unter-Ernährung führt zu Behinderung Unter-Ernährung und Hunger töten jedes Jahr Menschen. Das sind so viele Menschen wie in einer kleinen Stadt leben. Aber Unter-Ernährung und Hunger sind auch der Grund für Behinderungen. Sehr viele Menschen auf der Welt haben ihre Behinderung durch Unter-Ernährung und Hunger bekommen. Besonders Babys und kleine Kinder bekommen so schnell eine Behinderung. Die ersten Lebens-Jahre sind für einen Menschen die wichtigste Zeit. Wenn sie da zu wenig Eiweiß und Vitamine bekommen, entwickeln sie sich nicht gesund. Ein Mensch kann auch schon vor seiner Geburt eine Behinderung bekommen. Zum Beispiel, wenn die Mutter unter-ernährt ist. 24

25 Zu wenig Eiweiß macht krank Der Körper braucht Eiweiß und Brot oder Getreide. Sonst wird der Körper schwach. Dann bekommen die Menschen schneller eine Krankheit. Zum Beispiel Durchfall. Beim Durchfall verliert der Körper wichtige Stoffe. Die Menschen sind hinterher noch schwächer. Wenn die Babys zu wenig gute Nahrung bekommen, wird ihr Körper schwach. Solche Babys und Kinder sterben oft an normalen Kinder-Krankheiten. Babys von falsch ernährten Müttern sind bei der Geburt oft zu klein. Viele Babys sterben dann bald. Wenn schwangere Frauen hungern müssen, entwickeln sich ihre Babys nicht richtig. 25

26 Zum Beispiel: Das Gehirn vom Baby braucht Eiweiß zum Wachsen. Wenn die Mutter zu wenig Eiweiß isst, entwickelt sich das Gehirn nicht richtig. Andere Babys können später nicht gut sprechen lernen. Sehr viele Kinder in den armen Ländern können sich nicht gesund entwickeln. 26 Wer zu wenige Vitamine isst, wird leicht krank Vitamin A Der Körper braucht Vitamin A. Sonst wird er schnell krank. Vitamin A ist in Obst, Gemüse, Eiern, Fisch und Milch. Auf der ganzen Welt bekommen sehr viele kleine Kinder nicht genug Vitamin A. Sie bekommen dann schnell Krankheiten wie Durchfall, Masern und Lungen-Entzündung.

27 Und jedes Jahr werden sehr viele Kinder blind, weil sie nicht genug Vitamin A bekommen. Vitamin D Vitamin D brauchen Kinder für starke Knochen. Vitamin D bekommen sie von Milch und vom Sonnen-Licht. Wenn die Kinder zu wenig Vitamin D bekommen, verbiegen sich die Knochen. Die Kinder bekommen dann Geh-Behinderungen. Jod Der Körper braucht Jod für die Schild-Drüse. Das ist eine Drüse im Hals. Eine Drüse ist ein Teil vom Körper. Dort entsteht eine Flüssigkeit. Zum Beispiel: In der Tränen-Drüse entstehen Tränen. In der Schweiß-Drüse entsteht Schweiß. In der Schild-Drüse entstehen wichtige Hormone. 27

28 Die Mutter muss in der Schwangerschaft genug Jod bekommen. Sonst entwickelt sich das Gehirn vom Baby nicht richtig. Das Kind kann später Körper-Behinderungen und Lernschwierigkeiten haben. 28 Fachleute erzählen Beispiele von unter-ernährten Kindern: Ein Mädchen aus Süd-Amerika In den Bergen in Süd-Amerika lebt ein 4-jähriges Mädchen. Der Fachmann Herr Cruz schreibt: Das Mädchen ist etwas unter-ernährt. Es regt sich schnell auf. Es kann nicht richtig sprechen. Es kann etwas nicht richtig anschauen. Es kann nicht allein sitzen und stehen. Es kann gar nichts ohne seine Mutter. Das Mädchen ist so wie ein Neu-Geborenes. Es ist schwerst-behindert.

29 Dabei war die Schwangerschaft ganz normal. Auch die Geburt war ganz normal. Aber das Mädchen bekam in der Nahrung zu wenig Eiweiß und zu wenig Jod. Ein Junge aus Afrika Der Junge Remi ist 6 Jahre alt. Er lebt in einer sehr trockenen Gegend in Afrika. Dort vertrocknet die Ernte oft. Die Leute können dann nichts ernten. Sie sind sehr arm und können sich nicht genug Nahrung kaufen. Die Familie von Remi hat ein paar kleine Felder und ein paar Ziegen. Sie haben oft nicht genug zu essen. Sie hungern. Deshalb werden Remis Augen immer schlechter. Die Eltern haben Angst. Wenn Remi blind ist, kann er nicht alleine herum-laufen. Er kann nicht arbeiten. 29

30 Er braucht viel Hilfe von seiner Familie. Ein Augen-Arzt hat Remi untersucht. Er hat gesagt: Remi braucht Vitamin A. Der Arzt gibt ihm Tabletten mit Vitamin A. So wird er nicht blind. Wir müssen dafür sorgen, dass alle Menschen genug zu essen haben. Dann bleiben Kinder wie Remi gesund. 30

31 Im Jahr 2000 haben die Vereinten Nationen Ziele für die Welt aufgeschrieben. Dort steht auch etwas zu Ernährung. Im Jahr 2000 haben sich die Präsidenten und Chefs von fast 200 Ländern getroffen. Sie haben besprochen, was sie in den nächsten 15 Jahren erreichen wollen. Sie haben 8 Ziele für ihre gemeinsame Arbeit aufgeschrieben. Sie haben gesagt: Wir wollen vor allem etwas gegen den Hunger und die Armut in der Welt tun. Das ist ein sehr wichtiges Ziel für die Welt. 31

32 Kapitel 4 Was haben die Ziele von den Vereinten Nationen mit Hunger und Behinderung zu tun? Das sind die 8 Ziele für die Welt: 1. Ziel: Im Jahr 2015 sollen nur noch halb so viele Menschen hungern wie im Jahr Auf der Welt hungern immer noch fast 1 Milliarde Menschen. Unter-ernährte Menschen können weniger gut arbeiten als gut ernährte. Sie können deshalb nicht genug verdienen. Menschen mit Behinderung sind besonders oft arm und unter-ernährt. In einigen Ländern ist es schon etwas besser geworden. Zum Beispiel in einigen Ländern in Asien. 32

33 2. Ziel: Alle Menschen sollen in die Schule gehen können Wenn Kinder hungern, kann sich das Gehirn nicht gut entwickeln. Dann können sie in der Schule nicht richtig lernen Ein bisschen hilft dagegen: Vorlesen und mit den Kindern spielen. Aber Eltern in den armen Ländern müssen immerzu arbeiten. Sie haben keine Zeit zum Vorlesen und Spielen. Die Kinder sind dann in der Schule schlecht. Sie finden später keine gute Arbeit. Deshalb werden sie später auch arm sein. 33

34 3. Ziel: Männer und Frauen sollen die gleichen Rechte haben In einigen Ländern haben die Männer mehr Rechte als die Frauen. Zum Beispiel: Die Männer bekommen ihr Essen als erste. Wenn nicht genug zu essen da ist, bekommen die Frauen zu wenig. Mädchen dürfen in diesen Ländern oft nicht zur Schule gehen. Sie finden später keine gute Arbeit. Frauen und Mädchen mit Behinderung geht es besonders schlecht. 34

35 4. Ziel: Es sollen weniger Kinder sterben Über 5 Millionen kleine Kinder auf der Welt sterben jedes Jahr aus Hunger. Sie werden keine 4 Jahre alt. Kinder mit Behinderung sterben besonders oft wegen Hunger. 5. Ziel: Die Mütter sollen gesund bleiben Wenn die Mütter unter-ernährt sind, haben sie schwache Babys. Die schwachen Babys sterben oft. Oder sie haben eine Körper-Behinderung oder Lernschwierigkeiten. 35

36 36 6. Ziel: Es muss mehr gegen Krankheiten und die Krankheit Aids getan werden. Unter-ernährte Menschen werden schnell krank. Sie bekommen schnell Aids und Malaria. Und sie sterben schnell an diesen Krankheiten. Menschen mit Behinderung sterben besonders schnell an schweren Krankheiten. Ein Grund dafür ist: Menschen mit Behinderung hungern besonders oft. Wer viel hungert, wird schnell krank. Und: Menschen mit Behinderung gehen oft nicht in die Schule. Sie können nicht lesen. Sie erfahren nicht, wie sie sich gegen Aids und andere Krankheiten schützen können.

37 7. Ziel: Wir müssen die Umwelt schützen Wenn die Menschen arm sind, können sie die Umwelt nicht schützen. Sie holzen Wälder ab, damit sie mit dem Holz heizen können. Oder damit sie dort Getreide anbauen können. 8. Ziel: Alle müssen gemeinsam die Lage in den armen Ländern verbessern Wenn Menschen hungern, kämpfen sie manchmal gegen ihre Regierung. Dann mischen sich oft auch andere Länder ein. So kann es in großen Gebieten Krieg geben. Alle Länder müssen zusammen arbeiten, damit es den Menschen besser geht. 37

38 Kapitel 5 Das kann ich gegen den Hunger in der Welt tun Wir haben gesehen: Es gibt viele Gründe für Hunger in der Welt. Alle Länder zusammen müssen etwas gegen den Hunger tun. Die reichen und die armen Länder. Die Politiker müssen etwas tun. Zum Beispiel müssen sie die Bauern in den armen Ländern unterstützen, damit sie mehr Nahrungs-Mittel anbauen. Sie müssen auch dafür sorgen, dass mehr Ärzte und Kranken-Pfleger in den armen Ländern arbeiten. Alle Kinder müssen in die Schule gehen können. Und alle müssen von Anfang an auch an Menschen mit Behinderung denken. 38

39 Wir haben gesehen: auch die reichen Länder sind Schuld an dem Hunger auf der Welt. Sie machen die Menschen in den armen Ländern abhängig von ihren Nahrungs-Mitteln. Sie kaufen den Bauern in den armen Ländern die Felder weg. Sie produzieren viele Abgase. Dadurch wird das Klima heißer und vernichtet viele Ernten in den armen Ländern. Wir alle können etwas gegen Hunger und Armut tun. 39

40 Kaufen Sie mehr Nahrungs-Mittel aus Fairem Handel! Fair bedeutet gerecht. Fairer Handel heißt: gerechter Handel. Das bedeutet: Die Menschen in den reichen Ländern kaufen bei den Bauern in den armen Ländern und bezahlen einen gerechten Preis dafür. Dann können sich auch die Bauern in den armen Ländern gut ernähren. Auch Menschen mit Behinderung arbeiten für den Fairen Handel. So können sie selber Geld verdienen und selbständig leben. Wir können dafür sorgen, dass es noch mehr Nahrungs-Mittel aus Fairem Handel gibt. 40

41 Dafür müssen wir viele Sachen aus Fairem Handel kaufen. Dann verkaufen die Super-Märkte noch mehr Sachen aus Fairem Handel. Wir können anderen vorschlagen: Wir kaufen Dinge aus Fairem Handel. Aus Fairem Handel gibt es zum Beispiel: Kaffee, Tee, Bananen, Mangos, Orangensaft, Schokolade. 41

42 42 Kaufen Sie Nahrungs-Mittel aus Ihrer Gegend Wir müssen regelmäßig Obst und Gemüse essen. Dann bleiben wir gesund. Aber das Obst und Gemüse im Super-Markt ist oft aus fernen Ländern. In Deutschland wachsen zum Beispiel Äpfel und Birnen. Aber viele Äpfel und Birnen im Supermarkt sind aus Süd-Afrika und Süd-Amerika. Sie werden mit dem Flugzeug nach Deutschland gebracht. Dafür braucht man viel Treib-Stoff. Und die Abgase sind schlecht für das Klima. Es ist besser, wenn wir Obst und Gemüse aus unserer Gegend kaufen. Zum Beispiel auf dem Wochen-Markt. Immer dann, wenn es hier reif ist. Bananen, Mangos und Apfelsinen wachsen nicht in Deutschland. Wir möchten sie aber trotzdem essen. Da können wir Obst aus Fairem Handel kaufen.

43 Kaufen Sie gutes Fleisch! Im Fleisch sind wichtige Stoffe für unseren Körper. In den armen Ländern können die Menschen oft nur zu wenig Fleisch essen. In den reichen Ländern essen die Menschen zu viel Fleisch. Zu viel Fleisch ist schlecht für die Gesundheit. Und es schadet dem Klima. In Süd-Amerika werden zum Beispiel viele Wälder abgeholzt. Danach sind dort Weiden für Rinder. Die Rinder müssen dazu auch noch viel Getreide essen. Und wir Deutsche essen das Fleisch später. Nicht die Menschen in Süd-Amerika. Wir können weniger Fleisch essen. Dann haben die Menschen mehr Getreide zu essen. Wenn wir wenig Fleisch essen, können wir dafür manchmal richtig gutes Bio-Fleisch kaufen 43

44 Sagen Sie den Politikern: Bio-Diesel soll nur aus Abfall gemacht werden! Nahrungs-Mittel müssen zum Essen für die Menschen sein. Bio-Diesel soll aus Bio-Abfall gemacht werden. Nicht aus Nahrungs-Mitteln. Sonst gibt es zu wenig Felder für Nahrungs-Mittel. Unterstützen Sie Vereine, die gegen Armut arbeiten! In Deutschland gibt es viele Vereine, die gegen Armut und Unter-Ernährung in armen Ländern arbeiten. Wir können diese Vereine unterstützen. Dann helfen wir mit, dass alle Menschen genügend zu essen haben. Die Menschen in einem Eine-Welt-Laden können Ihnen Vereine in Ihrem Ort nennen. 44

45 Hier erfahren Sie mehr zu Fairen Handel: Hier finden Sie Vereine und Organisationen in Deutschland: Hier können Sie mitmachen: Hier finden Sie Informationen zu Obst und Gemüse aus Deutschland: Hier finden Sie Informationen zu Fleisch aus armen Ländern: 45

46 Dieses Heft gibt es auch in Schwerer Sprache. Es heißt: Hunger und Unterernährung weltweit eine unterschätzte Ursache von Behinderung. Es gibt noch andere Hefte von bezev in Leichter Sprache. Das sind sie: Menschen mit Behinderung in Entwicklungs-Ländern Entwicklungs-Projekte für Menschen mit und ohne Behinderung Ich mache mit! Aktionsheft 46

47 Herausgeber: Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.v. (bezev) Wandastr. 9, Essen Tel: +49 (0)201/ Fax: +49 (0)201/ Redaktion: Benedikt Nerger und Gabriele Weigt In Leichte Sprache übertragen von Holtz & Faust GbR Auf Lesbarkeit geprüft von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Westfalenfleiß ggmbh, Münster Gestaltung: Christian Bauer studiofuergestaltung.net Druck: Druckerei Nolte, Iserlohn Essen, 2013 Bildrechte: Illustrationen innen: Christian Bauer, außer Seiten 3, 4, 8 unten, 23 oben, 30 unten Valuing People clipart collection, Fotos: Seite 1: Bildcollage von Christian Bauer unter Verwendung eines Fotos von: Ärzte für die Dritte Welt German Doctors e.v. (Mutter mit Kind) Seite 19: Mani Kumar, Oxfam Seite 30: Licht für die Welt, Österreich (2) Seite 41: transfair.org (2) Für den Inhalt ist der Verfasser allein verantwortlich. Mit finanzieller Unterstützung von 47

48 Das Heft ist von bezev Das ist die Adresse von bezev: Behinderung und Entwicklungs-Zusammenarbeit e.v. Wandastr Essen Telefon: 0201/

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Ich mache mit! Aktions-Heft in Leichter Sprache

Ich mache mit! Aktions-Heft in Leichter Sprache Ich mache mit! Aktions-Heft in Leichter Sprache Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Warum soll ich mit-machen? Seite 6 2. Wie kann ich helfen? Seite 16 3. Wie kann ich Menschen mit Behinderung in den

Mehr

Behinderung und Entwicklung was geht mich das an? Menschen mit Behinderung in Entwicklungs-Ländern

Behinderung und Entwicklung was geht mich das an? Menschen mit Behinderung in Entwicklungs-Ländern Behinderung und Entwicklung was geht mich das an? Menschen mit Behinderung in Entwicklungs-Ländern Lesebuch in Leichter Sprache Inhalts-Verzeichnis 1. Vor-Wort Seite 4 2. Das wissen wir über Menschen mit

Mehr

Menschen-würdige Arbeit für Alle

Menschen-würdige Arbeit für Alle Menschen-würdige Arbeit für Alle Inhalts-Verzeichnis Das ist menschen-würdige Arbeit.... 4 Arbeit auf der Welt. Das ist gut zu wissen... 8 Arbeit in Deutschland.... 10 Menschen mit Behinderung und Arbeit.

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011.

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. IN LEICHTER SPRACHE. WIR BLEIBEN DRAN. Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Das Wahl-Programm ist von: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Bremen

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Die Kommunalwahl 2014

Die Kommunalwahl 2014 Die Kommunalwahl 2014 Am 25.5.2014 wählen die Menschen im Kreis Recklinghausen. Sie wählen auch einen neuen Kreistag. Der Kreistag ist eine Gruppe von Frauen und Männern. Sie heißen Kreistags Mitglieder.

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

ERNÄHRUNG ERNÄHRUNG SPRACHSENSIBLER UNTERRICHT (ÖSZ 2015) Individuell. UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Bereich Natur. THEMENBEREICH(E) Der Körper

ERNÄHRUNG ERNÄHRUNG SPRACHSENSIBLER UNTERRICHT (ÖSZ 2015) Individuell. UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Bereich Natur. THEMENBEREICH(E) Der Körper ERNÄHRUNG Erstellerin: Evelin Fuchs UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Bereich Natur THEMENBEREICH(E) Der Körper SCHULSTUFE Grundstufe 2 ZEITBEDARF Individuell INHALTLICH- FACHLICHE ZIELE SPRACHLICHE ANFORDERUNGEN

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

von bündnis 90/die grünen

von bündnis 90/die grünen Das Wahl-Programm Das Wahl-Programm für die Bundes-Tags-Wahl 2009 von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Bundes-Tags-Wahl 2009 in Leichter Sprache von bündnis 90/die grünen Anmerkung: in Leichter Sprache Das

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht!

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Ein Positionspapier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Sätze zum Recht auf gesundheitliche Versorgung in leichter Sprache

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr

10 x Recht einfach. *

10 x Recht einfach. * Kinder- und Jugendrechte Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz und Förderung beim Aufwachsen. Aus diesem Grund gibt es die UN-Kinderrechtskonvention. Diese Rechte stehen den Kindern und Jugendlichen

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Beikost. Babys erste feste Nahrung

Beikost. Babys erste feste Nahrung Beikost. Babys erste feste Nahrung Ab dem 6. Lebensmonat Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Muttermilch ist die beste Anfangsnahrung und ausschließliches Stillen in den ersten sechs Monaten ist

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme Woher kommt mein Essen? Unterrichtsstunde zur Herkunft unserer Nahrungsmittel Altersgruppe: 6. bis 8. Klasse Fach: Gesellschaftskunde, Erdkunde Überblick Gruppenarbeit, Kartenlesen Diese Übung zeigt die

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

LWL Schulen. Therapie in den Schulen vom LWL. Der Landschafts-Verband Westfalen-Lippe hat 35 Schulen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen.

LWL Schulen. Therapie in den Schulen vom LWL. Der Landschafts-Verband Westfalen-Lippe hat 35 Schulen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen. LWL Schulen Therapie in den Schulen vom LWL Der Landschafts-Verband Westfalen-Lippe hat 35 Schulen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen. Zum Beispiel: Schulen für Kinder mit Seh-Behinderung, mit

Mehr

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich.

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich. ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 1 Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Baby! Endlich ist Ihr Baby da. Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig.

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

DEUTSCHE SPRACHPRÜFUNG FÜR DEN HOCHSCHULZUGANG (Prüfungsbeispiel DSH)

DEUTSCHE SPRACHPRÜFUNG FÜR DEN HOCHSCHULZUGANG (Prüfungsbeispiel DSH) UNIVERSITÄT DES SAARLANDES STUDIENKOLLEG DEUTSCHE SPRACHPRÜFUNG FÜR DEN HOCHSCHULZUGANG (Prüfungsbeispiel DSH) Leseverstehen (Gesamtbearbeitungszeit für Textlektüre & Aufgaben I und II: 60 Min.) Text 2006

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE

DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das Original Wahlprogramm ist

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 5 Essen-Trinken-Einkaufen Speisekarte

Optimal A1/Kapitel 5 Essen-Trinken-Einkaufen Speisekarte Speisekarte Was ist was? Ordnen Sie zu. warme Getränke kalte Getränke Frühstück kleine Speisen Apfelsaft Bio-Frühstück Cappuccino Cola, Fanta Ei, Brötchen, Butter, Marmelade Espresso Kaffee Käse-Sandwich

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch erhalten eine umfassende Betrachtung der Inhaltsstoffe inkl. intensiver Befassung mit der Nahrungsmittelpyramide und der Wichtigkeit des Eis in diesem Zusammenhang.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Vegan. aus Liebe. Fass dir ein Herz und werde aktiv. Geschrieben und illustriert von Ruby Roth

Vegan. aus Liebe. Fass dir ein Herz und werde aktiv. Geschrieben und illustriert von Ruby Roth Vegan aus Liebe Fass dir ein Herz und werde aktiv Geschrieben und illustriert von Ruby Roth Ist es nicht toll, dass genau in diesem Moment jeder Mensch, egal ob groß oder klein, die Chance hat, die Welt

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten

Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten www.e-imd.org Was ist eine Harnstoffzyklusstörung/ eine Organoazidurie? Unsere Nahrung wird im Körper mit Hilfe von biochemischen Reaktionen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text erklären wir die wichtigsten Dinge über das Übereinkommen. Aber nur das Original

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German

REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German For first teaching from September 2008 For first award of AS Level in Summer 2009 For first award of A Level in

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Wir wollen: Firmen brauchen gut ausgebildete Menschen. Viele Menschen sollen Kurse machen, um etwas für ihre Arbeit zu lernen.

Wir wollen: Firmen brauchen gut ausgebildete Menschen. Viele Menschen sollen Kurse machen, um etwas für ihre Arbeit zu lernen. Wir wollen kleinen und größeren Firmen helfen. So können viele junge Menschen einen Beruf lernen. Sie haben in den Firmen Ausbildungs-Plätze. Und viele Menschen können in den Firmen arbeiten. Das ist wichtig

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

5 Botschaften der Ernährungsscheibe

5 Botschaften der Ernährungsscheibe 5 Botschaften der Ernährungsscheibe 1 Wasser trinken Kernbotschaft: Trink regelmässig Wasser zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch. Von Wasser kannst Du nie genug kriegen. Mach es zu Deinem Lieblingsgetränk!

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kindgerechte Materialien zur leckeren und gesunden Ernährung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 12: Geld Deutschland ist ein reiches Land, aber nicht alle Menschen in Deutschland sind reich. David und Nina besuchen eine Organisation, die Menschen hilft, die nicht genug

Mehr

DOWNLOAD. Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was der Körper braucht. Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung

DOWNLOAD. Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was der Körper braucht. Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung DOWNLOAD Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was der Körper braucht Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung Elementare Gesundheitserziehung lebenspraktisch, handlungsorientiert,

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Nr. 7 / 2014 Newsletter von Theresia Degener Mitglied im Ausschuss für den UN-Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Nr. 7 / 2014 Newsletter von Theresia Degener Mitglied im Ausschuss für den UN-Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Bericht aus Genf Nr. 7 / 2014 Newsletter von Theresia Degener Mitglied im Ausschuss für den UN-Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Begrüßung Dieser Info-Brief ist über die 11. Sitzung

Mehr