Ausgewählte Medien zum Thema Flucht September 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgewählte Medien zum Thema Flucht September 2012"

Transkript

1 BAOBAB - GLOBALES LERNEN, 1090 Wien, Sensengasse 3, Tel: +43 (0)1 / , Fax: DW 510, Ausgewählte Medien zum Thema Flucht September 2012 Sie können die Materialien bei BAOBAB in der C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik entlehnen oder sich die Materialien gegen Verrechnung der Portogebühren zuschicken lassen. Details zu Verleihbedingungen (Kosten, Entlehndauer,.) finden Sie auf der Website von BAOBAB (www.baobab.at). Viele der Materialien finden Sie auch in unseren Partnerbibliotheken in den einzelnen Bundesländern. Sova, Renate [HrsgIn]; Sova, Ursula [HrsgIn]; Duit, Folgert [HrsgIn]: Dorthin kann ich nicht zurück. Flüchtlinge erzählen Wien: Promedia, S. ISBN: SW: Flucht; Migration; Flüchtling; Asyl; Lebensbedingungen; Asylrecht; Afrika; Europa; Asien In diesem Lesebuch und zugleich zeitgeschichtlicher Dokumentation beschreiben 25 Asylsuchende, vor allem aus Afrika und Asien, ihre individuellen Beweggründe warum sie ihre Heimat verlassen haben und wie es ihnen in Europa ergangen ist. Sie erzählen ihre Geschichten GesprächspartnerInnen, die diese niedergeschrieben haben, und so an andere weitergegeben. Ab 16 Jahren. BAOBAB-Signatur: F-3/0041 Fassmann, Heinz [HrsgIn]: 2. Österreichischer Migrations- und Integrationsbericht: Klagenfurt/Celovec: Drava, S. ISBN: SW: Migration; Asyl; Asylrecht; Fremdengesetz; Ausländer; Immigration; Arbeitsmarkt; Arbeitsrecht; Bevölkerung; Migrationspolitik; Demographie; Wohnen; Islam; Einkommen; Sprache; Lernen Der Bericht dokumentiert in umfassender Weise die rechtlichen Rahmenbedingungen, die sozioökonomischen Strukturen und die integrationsrelevanten Themen der Zuwanderung nach Österreich. Er will eine 1

2 umfassende und aktuelle Berichterstattung über unterschiedliche migrations- und integrationsrelevante Themen (Asylrecht, Bildung, Wohnen, Gesundheit, usw.) bereitstellen. Er will aufklären, informieren und ein politisch und emotional sehr häufig kontrovers diskutiertes Thema durch weitgehend objektivierte Informationen versachlichen. BAOBAB-Signatur: F-3/0039 Herzog, Annette; Clante, Katrine [Ill]: Flieger am Himmel Wuppertal: Peter Hammer, o.s. ISBN: SW: Flucht; Flüchtling; Kind; Fremde; Integration; Soziales Lernen Das Mädchen, das oben auf dem Balkon steht, kommt aus einem anderen Land. Der Krieg hat seine Familie von dort vertrieben. Jetzt wohnt es in einer fremden Stadt, die sein neues Zuhause werden soll. Vom Balkon sieht das Mädchen in sommerliche Gärten hinab, wo fremde Kinder spielen. Es würde so gern mitspielen, aber es traut sich nicht, einfach hinunter zu gehen. Doch dann hat sein großer Bruder eine richtig gute Idee! 6-12 Jahre. BAOBAB-Signatur: F-1/0448 Tan, Shaun: Ein neues Land Hamburg : Carlsen, S. ISBN: SW: Migration; Fremdbild; Fremde; Lebensbedingungen Ein Mann verläßt seine Frau und seine Tochter, um in einem fernen Land sein Glück zu suchen. Die Reise mit dem Schiff dauert Wochen. Nach der Prüfung durch die Einwanderungsbehörde sucht der Mann eine Unterkunft. Sprache, Sitten und Nahrung, alles ist unbekannt. Eine atemberaubende Entdeckungsreise erwartet ihn. Nach einem Jahr reist die Familie nach, und nun sitzen sie wieder wie früher zusammen in der Küche. Die Tochter wird schnell vertraut mit der Umgebung. Bald kann sie einer Fremden auf der Straße weiterhelfen Die Geschichte wird nur in Bildern ohne jeglichen Text erzählt. Die virtuose visuelle Erzähltechnik ermöglicht eine große Nähe zur Hauptperson: Wie sie müssen wir ohne sprachliche Erklärungen auskommen und uns über die Bilder zurechtfinden. Das Fremdsein wird dadurch erlebbar. Ab 10 Jahren. BAOBAB-Signatur: F-3/0423 2

3 Graf-Zumsteg, Christian [RedIn]: Was Menschen bewegt Bern: schulverlag blmv AG, o.s. ISBN: SW: Migration; Integration; Bevölkerungspolitik; Bevölkerung; Asyl; Flucht; Rassismus Dieses Unterrichtsmaterial setzt sich aus einer Fotomappe, Kopiervorlagen und Hinweisen für Lehrkräfte zusammen. Die 50 sehr unterschiedlichen und aussagekräftigen Bilder rund um das Thema Migration laden dazu ein sich ein eigenes Bild zu diesem Thema zu machen. Die Kopiervorlagen enthalten Anregungen zur Arbeit mit den Fotos, zur thematischen Vertiefung mittels Texten, Karten, Statistiken und Infografiken sowie Anleitungen für handlungsorientierte Unterrichtsvorhaben Jahre. BAOBAB-Signatur: F-3/ bzw. F-3/2042A und F-3/2042B Emprechtinger, Magdalena; Hefel, Hildegard; Henökl-Mbwisi, Birgit: Vom Kommen und Gehen. Migration von und nach Österreich Wien: BAOBAB, S. SW: Flucht; Flüchtling; Migration; Asyl; Asylrecht; Identität; Vorurteil; Österreich; Menschenrechte; Politik; Gesellschaft Das multimediale Bildungsmaterial setzt sich aus einer Broschüre und DVD-ROM zusammen. 10 Frauen, Männer und Jugendliche, die nach Österreich geflüchtet oder zugewandert sind erzählen von ihrem Aufbruch, ihrer Reise und ihrem Ankommen in Österreich. Das Material bietet zahlreiche didaktische Impulse zu Flucht und Zuwanderung: Basiswissen zu Migration, Ursachen und Funktionen von Vorurteilen, die österreichische Migrationsgeschichte im 20. und 21. Jahrhundert. Bildermaterial, Hintergrundinformationen für Lehrpersonen und ein Glossar runden das Angebot ab. Ab 13 Jahren. BAOBAB-Signatur: F-3/2063 Hoffmann, Thomas: Flucht und Migration: TERRA global Leipzig: Klett, S. ISBN: SW: Flucht; Flüchtling; Verfolgung; Krieg; Umweltzerstörung; Katastrophe; Umwelt; Migration; Migrationspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsbedingungen Zahlreiche Texte vermitteln mithilfe von anschaulichen Illustrationen und Arbeitsvorschlägen verschiedene Aspekte rund um das Thema Migration in verschiedenen Ländern und Erdteilen. Einen besonderen Stellenwert nehmen dabei die Bereiche Migrationspolitik, Migrationsgeschichte und Umweltmigration ein. Ab 14 Jahren. BAOBAB-Signatur: F-3/2057 3

4 Geisz, Martin: Globales Lernen Flüchtlinge Kempen: BVK (Buch Verlag Kempen), S. ISBN: SW: Flucht; Flüchtling; Asylrecht; Asyl; Menschenrechte; EU; Deutschland BR Auf handlungsorientierten, differenzierten und fächerübergreifenden Arbeitsblättern wird SchülerInnen das Thema "Flucht" angesichts von Globalisierungsprozessen nähergebracht. Sie werden u. a. mit einzelnen Schicksalen, Fluchtgründen, einem historischen Exkurs und einem Zukunftsszenario konfrontiert. Der Bezug auf die Situation im eigenen Leben und im eigenen Land steht dabei im Vordergrund, um die nachhaltige Bildung zu fördern. Ab 14 Jahren. BAOBAB-Signatur: F-3/2058 UNHCR, Genf: Nicht bloss Zahlen: Unterrichtsset zu Migration und Asyl in Europa Brüssel: IOM, ISBN: SW: Migration; Flucht; Flüchtling; Europa; Asyl; Asylrecht; Wanderarbeiter; Menschenrechte Dieses Unterrichtset (DVD, Bilderset und Begleitheft) soll Lehrkräften dabei helfen, Jugendliche zu einer fundierten Debatte über Themenbereiche Flucht und Migration anzuregen. Hinter jeder anonymen Statistik zu Migration und Asyl verbergen sich ein Gesicht und eine persönliche Lebensgeschichte. Ab 14 Jahren. BAOBAB-Signatur: F-3/2056-2; F-3/2056 Flüchtlinge schützen 2012: UNHCR-Filme für Schule und Weiterbildung Berlin: UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees), Min. SW: Asyl; Flüchtling; Flüchtlingshilfe; Flüchtlingslager; Integration; Krieg; Vertreibung; Rückwanderung; Kind; Frau; Jugend; UNHCR; Humanitäre Hilfe Die DVD beinhaltet 11 Filme für verschiedene Altersgruppen zum Thema Flucht, Migration und Asyl. Die Filme beleuchten unterschiedlichste Aspekte dieses Themas, so z.b. humanitäre Einsätze, die Situation von Frauen, den Dialog mit jungen Flüchtlingen in Deutschland, Kinder und Jugendlichen auf der Flucht, das Thema des Neubeginns der Rückkehr sowie die Arbeit der UNHCR. Des Weiteren wird auch didaktisches Begleitmaterial zu den unterschiedlichsten Filmen auf der DVD angeboten. Ab 12 Jahren. BAOBAB-Signatur: DVD609 4

5 Anna, Amal & Anousheh: Mädchen zwischen Rollenmustern und Selbstbestimmung Bern: Filme für eine Welt Bildungsstelle der AG Hilfswerke, Min. Spielfilm, Dokumentarfilm, Sprache: D, Sp, F, E, Nl, A, d, f, e, SW: Mädchen; Lebensbedingungen; Flucht; Asyl; Somalia, Niederlande Diese DVD enthält acht Filme zu verschiedenen Themen. Der Dokumentarfilm Nima handelt von einem 13-jährigen Mädchen, das gemeinsam mit ihrer Mutter in einem Flüchtlingszentrum in den Niederlanden lebt. Die ZuseherInnen bekommen einen Einblick in den Alltag der Jugendlichen, sie erzählt von ihrer Schule, dem Heim, ihrer Freizeit und ihren Freundinnen und schnell wird klar, dass sie nicht nach Somalia zurückkehren möchte. Zusätzlich bietet die DVD zu jedem Film zahlreiche didaktische Hinweise. Ab 10 Jahren. BAOBAB-Signatur: DVD14 Hab und Gut in aller Welt: Familienporträts aus Afrika, Asien und Lateinamerika Wien: Baobab, Min. Dokumentarfilm, Sprache: OF, D, F, P SW: Lebensbedingungen; Flucht; Migration; Uganda Die DVD Hab und Gut in aller Welt setzt sich aus sieben Filmen zusammen. Der Film Flüchtlinge in Uganda thematisiert das Leben einer ugandischen Flüchtlingsfamilie. Die fünfköpfige Familie musste ihre Heimat Ruanda 1994 verlassen, sie flüchteten nach Tansania, doch im Jahre 2000 vertrieb man sie auch von dort. Nun warten sie gemeinsam mit 5000 weiteren RuanderInnen darauf, als Flüchtlinge anerkannt zu werden. Alle Filme sind in der Originalsprache, Deutsch oder Französisch sowie mit deutschen, französischen oder englischen Untertiteln abspielbar. Zusätzlich bietet die DVD zu jedem Film zahlreiche didaktische Hinweise. Ab 12 Jahren. BAOBAB-Signatur: DVD9 5

Unterrichtsmaterialien für das Schulprogramm der OEZA-Infotour. Gemeinsam mehr zusammenbringen. Thema Bildung. 16 18 Jahre

Unterrichtsmaterialien für das Schulprogramm der OEZA-Infotour. Gemeinsam mehr zusammenbringen. Thema Bildung. 16 18 Jahre Unterrichtsmaterialien für das Schulprogramm der OEZA-Infotour Gemeinsam mehr zusammenbringen OEZA/ Heidi Frank Thema Bildung 16 18 Jahre INHALT VORWORT... 2 EINFÜHRUNG IN DAS THEMA: BILDUNG FÜR ALLE!...

Mehr

Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren

Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren Wie es ist, ein Flüchtling zu sein Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren Konzept: Sylvie Daillot und Elisabeth Zubriggen Der Hohe Flüchtlingskommissar

Mehr

Ausgewählte Medien und didaktische Links zum Thema Brasilien und Fußball Mai 2014

Ausgewählte Medien und didaktische Links zum Thema Brasilien und Fußball Mai 2014 BAOBAB - GLOBALES LERNEN, 1090 Wien, Sensengasse 3, Tel: +43 (0)1 / 319 30 73, Fax: DW 510, service@baobab.at Ausgewählte Medien und didaktische Links zum Thema Brasilien und Fußball Mai 2014 Sie können

Mehr

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen Abi Pinguine Abi Pinguine Kurzfilm, Niederlande 2009, 8 Min., ab 8 Jahren Regie: Simone van Dusseldorp Produktion: KRO Jeugd, IJswater Films Kamera: Jaap Veldhoen Schnitt: Jef Hertoghs Ton: Peter Flamman

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

connecting people das Patenschaftsprojekt der asylkoordination österreich

connecting people das Patenschaftsprojekt der asylkoordination österreich Sie haben überlebt, sie haben eine monatelange, lebensgefährliche Flucht hinter sich, und warten - ohne Angehörige, minderjährig - in Österreich jahrelang auf ihre Zukunft. Untertitel: Filmpremiere von

Mehr

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen AdB Fachtagung: Globale Migration Zuwanderung, Flucht und Asyl im Fokus politischer Bildung Arbeitnehmer Zentrum Königswinter

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

Was wollen die denn hier?

Was wollen die denn hier? Tagesplanung für einen Infotag zu Migration und Flucht für Konfirmandinnen und Konfirmanden Diese Planung wurde am 31. Januar 2004 in Jügesheim gemeinsam mit dem dortigen Gemeindepädagogen, Denis Wöhrle,

Mehr

Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler

Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler BAOBAB - GLOBALES LERNEN, 1090 Wien, Sensengasse 3, Tel: +43 (0)1 / 319 30 73, Fax: DW 510, service@baobab.at Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler Es gibt viele Gründe, etwas zu kaufen. Jeder und jede

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

Schnecken neu entdecken Einführung

Schnecken neu entdecken Einführung Schnecken neu entdecken Einführung Einleitung Geschätzte Lehrperson Die Museumskiste Schnecken neu entdecken hat zum Ziel, Beobachtungen in der Natur mittels den sogenannten Neuen Medien zu dokumentieren.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD 5-8 Das 10-Finger-Tastschreiben Brigitte Kroes Tastenschreiben Bestell-Nr 14 5 85 2 Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD Preis 21,90 Machen Sie Ihre Schüler fit im Umgang mit dem PC! Fördern Sie die Medienkompetenz

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

WHY POVERTY Was bringt Bildung?

WHY POVERTY Was bringt Bildung? WHY POVERTY Was bringt Bildung? (Originaltitel: Education, Education) Filmdaten Regie: Weljun Chen Kamera: Weljun Chen, Chunlin Cheng Schnitt: Gigi Wong Produktion: Don Edkins Dokumentarfilm, 59 Min. Filmbeschreibung

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

ankommen Bildungsmaterial zu Flucht und Asyl. Ab 12 Jahren

ankommen Bildungsmaterial zu Flucht und Asyl. Ab 12 Jahren ankommen bleiben Bildungsmaterial zu Flucht und Asyl. Ab 12 Jahren Impressum Medieninhaber & Herausgeber: UNHCR-Büro in Österreich Wagramer Straße 5 1400 Wien Tel.: +43-1/260 60 4048 ausvi@unhcr.org www.unhcr.at

Mehr

Umgang mit kombinierten Flucht-Migrationsbewegungen. Ein 10-Punkte-Aktionsplan

Umgang mit kombinierten Flucht-Migrationsbewegungen. Ein 10-Punkte-Aktionsplan Umgang mit kombinierten Flucht-Migrationsbewegungen Ein 10-Punkte-Aktionsplan Einleitung Inhalt 1. Zusammenarbeit der wichtigsten Partner 2. Datenerhebung und Analyse 3. Berücksichtigung von Flüchtlingsschutz

Mehr

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05 Stadtverwaltung Mainz Hauptamt Postfach 3820 55028 Mainz An alle Interessierten und Akteure im Bereich Migration und Integration in Mainz Büro des Oberbürgermeisters Olga Mosch Büro für Migration und Integration

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Übersicht - Historischer Abriss zum Fremdenrecht - Aktuelle Zahlen zur Migration - Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft - Familienzusammenführung

Mehr

Einwanderungsland Deutschland Migration und Integration

Einwanderungsland Deutschland Migration und Integration 46 02668 Didaktische FWU-DVD Einwanderungsland Deutschland Migration und Integration gefördert von Das Medieninstitut der Länder Zur Bedienung Die didaktische DVD startet automatisch. Der Vorspann kann

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Kultur-Newsletter Kulturelle Bildung in Gießen Nr. 2 im Schuljahr 2015/2016

Kultur-Newsletter Kulturelle Bildung in Gießen Nr. 2 im Schuljahr 2015/2016 Staatliches Schulamt für den Landkreis Gießen/Vogelsbergkreis Kultur-Newsletter Kulturelle Bildung in Gießen Nr. 2 im Schuljahr 2015/2016 Fachberatung Kulturelle Bildung und Praxis Michael Meyer Gießen,

Mehr

Workshop Mein Freund ist Asylwerber wie und wo kann ich ihn begleiten? Samstag, 13.04.2013, 11:00 Freie Christengemeinde Linz

Workshop Mein Freund ist Asylwerber wie und wo kann ich ihn begleiten? Samstag, 13.04.2013, 11:00 Freie Christengemeinde Linz Workshop Mein Freund ist Asylwerber wie und wo kann ich ihn begleiten? Samstag, 13.04.2013, 11:00 Freie Christengemeinde Linz RA Mag. Wilfried Bucher Kocher & Bucher RAeGmbH Friedrichgasse 31, 8010 Graz

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Migration(en) im Schulbuch

Migration(en) im Schulbuch Migration(en) im Schulbuch Erzählungen von Problemen, Nützlichkeiten und Auslassungen Das Projekt Projekt: Migration(en) im Schulbuch. Eine kritische Analyse von Schüler_innen, Lehrer_innen und Wissenschaftler_innen

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Flucht und Asyl in Österreich

Flucht und Asyl in Österreich Flucht und Asyl in Österreich die häufigsten Fragen und Antworten Was bedeutet der Begriff Asylsuchende? Was bedeutet der Begriff Flüchtling? Wann ist eine Familienzusammenführung möglich? Welche Rechte

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Der Flucht-Truck Eine Ausstellung zum Thema Flucht und Migration. Weltweit. Montag 4. Mai Dienstag 12. Mai 2015

Der Flucht-Truck Eine Ausstellung zum Thema Flucht und Migration. Weltweit. Montag 4. Mai Dienstag 12. Mai 2015 Der Flucht-Truck Eine Ausstellung zum Thema Flucht und Migration. Weltweit. Montag 4. Mai Dienstag 12. Mai 2015 Dokumentation für Verantwortliche in Schulen, Gemeinden und Pfarreien Das Thema Flucht ist

Mehr

Zwiener. Kinderkrippen in der DDR

Zwiener. Kinderkrippen in der DDR Zwiener Kinderkrippen in der DDR Materialien zum 5. Familienbericht Band 5 Karl Zwiener unter Mitwirkung von Elisabeth Zwiener-Kumpf und Christa Grosch Kinderkrippen in der DDR Springer Fachmedien Wiesbaden

Mehr

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content Marketing in Pharma Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content-Marketing.ppt Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich Ursula Mollay Männlicher, ländlicher Raum? In welcher Weise unterscheidet sich die Situation von Frauen und Männern im ländlichen Raum?

Mehr

Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle der Medien.

Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle der Medien. 5. Schweizer Asylsymposium 30./31. Januar 2013 Bern / Schweiz Wege zu einer glaubwürdigeren Asylpolitik Medien und Migration Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen!

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen! Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos Handyfilm drehen und gewinnen! wird organisiert von Willkommen in der Welt des Lernens An die Handys, fertig, ab! Zusammen

Mehr

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN Mensch Mittelpunkt des Interreligiösen Dialogs Alle Neunzackiger Stern Vollkommenheit Bahá í Semah Ritueller Tanz Aleviten Staurós Holz und Kreuz Christen Om Heilige Silbe Hindu Menorah Siebenarmiger Leuchter

Mehr

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration SCHWERPUNKT Europa als Ziel Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration MICHAEL GRIESBECK Geboren 1960 in Regensburg, Vizepräsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. In einer globalisierten

Mehr

Computer- und Videospiele

Computer- und Videospiele Harald und Andrea M. Hesse Computer- und Videospiele Alles, was Eltern wissen sollten Leseprobe/Inhaltsverzeichnis aus dem Verlagsprogramm der Buchverlage LangenMüller Herbig nymphenburger terra magica

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Man sieht, was man sehen will.

Man sieht, was man sehen will. Riskieren Sie einen Blick hinter Ihre Vorurteile. Dieses Projekt wird durch den Europäischen Flüchtlingsfonds und das Bundesministerium für Inneres kofinanziert. Man sieht, was man sehen will. Das kleine

Mehr

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler Rosa Rosenstein - Unterrichtseinheit 1: Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort ein Border Jumping Projekt Film Rosa Rosenstein Thema Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort damals und heute

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Lese 1 Buch. Bücher über Flüchtlinge

Lese 1 Buch. Bücher über Flüchtlinge Lese 1 Buch Bücher über Flüchtlinge Es gibt eine große Auswahl an Büchern über Flüchtlinge - darunter preisgekrönte Romane - und Bücher, die von Flüchtlingen selbst geschrieben wurden. Warum leihen Sie

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit,

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit, ANU Workshop Geld und Gerechtigkeit 25.11.2009 in Hamburg, Bürgerhaus Wilhelmsburg Konzept Vorab die Endlos-Schleife über Oikocredit laufen lassen!!!! 1. Pers. Vorstellung Ausbildung, Zugang zum Thema,

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Generation Facebook Fotos im Netz

Generation Facebook Fotos im Netz MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Lebenskunde, Recht, Ethik Generation Facebook 9:08 Minuten Zusammenfassung Für Kinder und Jugendliche ist die virtuelle Identität in

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Welche Zukunft hat die bemannte Raumfahrt?

Welche Zukunft hat die bemannte Raumfahrt? Welche Zukunft hat die bemannte Raumfahrt? Gast: Alexander Gerst Mehr als fünf Monate lebte Alexander Gerst im Weltall auf der ISS. Wie verändert einen Menschen solch eine Weltraumerfahrung? Brauchen wir

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

Lernmaterialien zur Ökonomischen Bildung

Lernmaterialien zur Ökonomischen Bildung Lernmaterialien zur Ökonomischen Bildung Lernmaterialien der Börse Stuttgart zur Ökonomischen Bildung Die Börse Stuttgart bietet Lernmaterialien zur Vermittlung von Finanzwissen in Realschulen, Gymnasien

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan 82/2015-12. Mai 2015 Asylentscheidungen in der EU EU-Mitgliedstaaten erkannten im Jahr 2014 über 185 000 Asylbewerber als schutzberechtigt an. Syrer waren nach wie vor die größte Personengruppe Die 27

Mehr

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Siemensforum München Megatrend Demographie am 4. Dezember 2006 Dr. Andreas Heigl, GlaxoSmithKline München Demographische Binsenweisheit I Gene demographisch

Mehr

Kinder geben Auskunft

Kinder geben Auskunft Dr. Christian Alt Kinder geben Auskunft Ergebnisse aus dem DJI Kinderpanel Sozialberichterstattung aus der Perspektive der Kinder Seite 1 Zurück DJI Kinderpanel zur ersten Seite Das DJI Kinderpanel Beginn

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums

Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums Institut für Erziehungswissenschaft Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums Referat an der Fachtagung Austausch und Mobilität an Mittelschulen am 12. September 2014 in

Mehr

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Das Exekutivkomitee, 1 bekräftigend, dass das Abkommen von 1951 über die Rechtsstellung der

Mehr

Intern Vertriebene. Basisinformationen. 1 Die Problematik. 1.1 Intern Vertriebene

Intern Vertriebene. Basisinformationen. 1 Die Problematik. 1.1 Intern Vertriebene Basisinformationen Intern Vertriebene 1 Die Problematik 1.1 Intern Vertriebene Im Jahre 1970 wurden weltweit fünf Millionen»intern Vertriebene«gezählt. Nach dem Ende des Kalten Krieges und auf Grund zahlreicher

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Literaturliste Grundschule (Raum 1,

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Chiaro! Italiano è bello. Hueber. und jetzt auch ganz schön interaktiv! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! A1

Chiaro! Italiano è bello. Hueber. und jetzt auch ganz schön interaktiv! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! A1 ! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! Italiano è bello und jetzt auch ganz schön interaktiv! Hueber italienisch interaktiv innovativ! } Sie haben s gern praktisch? Dann haben wir etwas für Sie: Das

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

M E R K B L A T T BEACHTEN SIE BITTE FOLGENDE FÜR SIE WICHTIGE PUNKTE:

M E R K B L A T T BEACHTEN SIE BITTE FOLGENDE FÜR SIE WICHTIGE PUNKTE: - 1 - M E R K B L A T T über Pflichten und Rechte von Asylwerbern Lesen Sie zuerst die Erstinformation! BEACHTEN SIE BITTE FOLGENDE FÜR SIE WICHTIGE PUNKTE: 1. Wirken Sie an Ihrem Asylverfahren mit! Antworten

Mehr

Medienliste zum Thema Flüchtlinge/ Migration/ Asyl/ Integration/ Einwanderung/ Konfliktgebiete/

Medienliste zum Thema Flüchtlinge/ Migration/ Asyl/ Integration/ Einwanderung/ Konfliktgebiete/ Medienliste zum Thema Flüchtlinge/ Migration/ Asyl/ Integration/ Einwanderung/ Konfliktgebiete/ Stand September 2015 4602695 Fremd Typ: 46 Länge: 25 min f Produktionsjahr: 2010 Was ist eigentlich fremd?

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

ARGE-Tagung 2010 "Suchtvorbeugung und Migration" in Niederösterreich

ARGE-Tagung 2010 Suchtvorbeugung und Migration in Niederösterreich ARGE-Tagung 2010 "Suchtvorbeugung und Migration" in Niederösterreich Oktober 2010 Workshop Gesundheitsförderprogramm für MigrantInnen. Ein Beitrag zur Suchtprävention Liesl Frankl und Wolfgang Kratky beratungsgruppe.at

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Asyl und Asylbewerber: Wahrnehmungen und Haltungen der Bevölkerung 2014 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage

Asyl und Asylbewerber: Wahrnehmungen und Haltungen der Bevölkerung 2014 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage Asyl und Asylbewerber: Wahrnehmungen und Haltungen der Bevölkerung 2014 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage durchgeführt vom Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Robert Bosch Stiftung

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

Orte jüdischen Lebens in Berlin 1933 1945 Verfolgung und Selbstbehauptung Smartphone-App und Webportal

Orte jüdischen Lebens in Berlin 1933 1945 Verfolgung und Selbstbehauptung Smartphone-App und Webportal Orte jüdischen Lebens in Berlin 1933 1945 Verfolgung und Selbstbehauptung Smartphone-App und Webportal Prof. Dr. Gudrun Görlitz Beuth Hochschule für Technik Berlin Coding da Vinci - Der Kultur-Hackathon

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr