CA GREEN BOOKS. CA ARCserve- Datenträgerverwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CA GREEN BOOKS. CA ARCserve- Datenträgerverwaltung"

Transkript

1 CA GREEN BOOKS CA ARCserve- Datenträgerverwaltung

2 RECHTLICHE HINWEISE Diese Publikation basiert auf aktuellen Informationen und zum Zeitpunkt der Publikation gültigen Ressourcenzuweisungen. CA behält sich das Recht auf Änderung oder Rücknahme ohne vorherige Ankündigung vor. Die Informationen in dieser Publikation können typografische Fehler oder technische Ungenauigkeiten enthalten. CA behält sich vor, jederzeit und ohne vorherige Ankündigung Änderungen an den in dieser Publikation beschriebenen CA-Produkten, Softwareprogrammen, Methoden oder Vorgehensweisen vorzunehmen. Verweise auf nicht von CA stammende Produkte und Websites in dieser Publikation werden Ihnen zusätzlich zur Verfügung gestellt und bedeuten nicht, dass sich CA mit dem Inhalt dieser Produkte oder Websites einverstanden erklärt. Die Nutzung solcher Produkte, Websites und aller Informationen zu diesen Produkten oder von Materialien, die für diese Produkte oder auf diesen Websites zur Verfügung gestellt werden, erfolgt auf eigene Gefahr. Ungeachtet möglicherweise hierin enthaltener gegenteiliger Aussagen, soll diese Publikation in keinem Fall (i) eine Produktdokumentation oder Produktspezifikationen im Rahmen einer bestehenden oder künftigen schriftlichen Lizenz- oder Servicevereinbarung für ein CA-Softwareprodukt darstellen oder Gegenstand einer Gewährleistung sein, die in einer solchen schriftlichen Vereinbarung festgelegt wurde; (ii) die Rechte und/oder Verpflichtungen von CA oder dessen Lizenznehmern im Rahmen einer bestehenden oder künftigen schriftlichen Lizenz- oder Servicevereinbarung für ein CA-Softwareprodukt in irgendeiner Weise beeinflussen; oder (iii) die Dokumentation oder Spezifikationen für ein CA- Softwareprodukt ergänzen. Die Entwicklung, Freigabe und die zeitliche Planung der in dieser Publikation beschriebenen Funktionen oder Funktionalitäten verbleiben im alleinigen Ermessen von CA. Die Informationen in dieser Publikation basieren auf den Erfahrungen von CA mit den entsprechenden Softwareprodukten in verschiedenen Entwicklungs- und Kundenumgebungen. Die Leistung der Softwareprodukte in diesen Entwicklungs- oder Kundenumgebungen in der Vergangenheit ist nicht maßgebend für die künftige Leistung solcher Softwareprodukte in identischen, ähnlichen oder unterschiedlichen Umgebungen. CA gewährleistet nicht, dass die Softwareprodukte wie in dieser Publikation dargestellt funktionieren. CA bietet Support für die beschriebenen Produkte nur in Übereinstimmung mit (i) der Dokumentation und den Spezifikationen für das entsprechende Produkt und (ii) der zu diesem Zeitpunkt aktuellen Wartungs- und Supportrichtlinien für das Produkt. Einige Informationen in dieser Publikation beziehen sich möglicherweise auf die allgemeine Produktrichtung von CA. Alle Informationen in dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken und sind nicht zur Aufnahme in einen Vertrag bestimmt. CA übernimmt für die Genauigkeit oder Vollständigkeit der Informationen keine Haftung. CA stellt diese Dokumentation, soweit es das anwendbare Recht zulässt, so wie sie vorliegt ohne jede Gewährleistung zur Verfügung; dazu gehören, ohne sich jedoch darauf zu beschränken, stillschweigende Gewährleistungen der Marktgängigkeit, der Eignung für einen bestimmten Zweck und der Nichtverletzung. In keinem Fall haftet CA gegenüber dem Endbenutzer oder Dritten für Verluste und mittelbare oder unmittelbare Schäden, die aus der Verwendung dieser Dokumentation entstehen; dazu gehören, ohne sich jedoch darauf zu beschränken, entgangene Gewinne, Betriebsunterbrechung, Verlust ideeller Unternehmenswerte oder Datenverlust, selbst wenn CA über die Möglichkeit solcher Verluste oder Schäden informiert wurde.

3 URHEBERRECHTSLIZENZ UND -HINWEIS: Diese Publikation kann möglicherweise Programmierungscodes und/oder Programmierungssprache zu Beispielanwendungen enthalten, die Programmierungstechniken für verschiedene Betriebssysteme illustrieren. Ungeachtet möglicher anderslautender Anmerkungen in dieser Publikation handelt es sich bei diesem Beispielcode nicht um lizenzierte Produkte oder Software, die einer CA-Lizenz oder CA- Servicevereinbarung unterliegen. Sie können diesen Beispielcode für die Ausführung der in diesem Dokument beschriebenen Installationsmethoden und -abläufe kopieren, ändern und verwenden. Diese Beispiele wurden nicht getestet. CA macht hiermit keinerlei verlässliche Zusagen, weder in ausdrücklicher noch in implizierter Form, zu Zuverlässigkeit, Betriebsfähigkeit oder Funktion des Beispielcodes. Copyright 2008 CA. Alle Rechte vorbehalten. Alle Marken, Produktnamen, Dienstleistungsmarken und Logos, auf die hier verwiesen wird, sind Eigentum der entsprechenden Rechtsinhaber. Die Screenshots von Microsoft-Produkten sind mit Genehmigung der Microsoft Corporation abgedruckt. TITEL UND VERÖFFENTLICHUNGSDATUM: CA ARCserve-Datenträgerverwaltung Veröffentlichungsdatum: 8. Oktober 2007 LIZENZHINWEISE Hauptautoren Mid-Market- und Speicher-BU FEEDBACK Senden Sie uns Ihre Kommentare zu diesem CA Green Book per an Geben Sie bitte den Titel dieses Green Books im Betreff Ihrer - Antwort an. Technische Unterstützung für dieses CA-Produkt erhalten Sie beim Technischen Support von CA unter

4

5 Inhalt Inhalt 5 Kapitel 1: Datenträgerverwaltung und CA ARCserve Überblick 7 Bandübersicht... 8 Bandtechnologie... 9 Banddatenträger... 9 Bandlaufwerke... 9 Bandbibliotheken Virtuelle Bandbibliotheken Vorteile bei der Verwendung von VTLs Datenträgerübersicht Datenträgertechnologie Terminologie zu Datenträgern Sicherungshilfsprogramme CA ARCserve-Architektur CA ARCserve-Komponenten CA ARCserve Backup-Manager CA ARCserve Backup-Server CA ARCserve-Agent Befehlszeilenschnittstelle Kapitel 2: Datenträger- und Bandnutzung 19 Datenträgerkapazitäten Leistung von Banddatenträgern Datenträgervorgänge Interaktion von Geräten mit Betriebssystemen Windows-Betriebssystem UNIX- und Linux-Betriebssystem Kapitel 3: CA ARCserve-Bandverwaltung 25 Barcode-Support Importieren und Exportieren Bestandsaufnahme Verschlüsselung Funktionsweise eines Sicherungsvorgangs Funktionsweise eines Wiederherstellungsvorgangs Komprimieren Datenträgermagazine Verwalten von Datenträgermagazinen Reinigungsband Separate Lagerung Liste zertifizierter Geräte Kapitel 4: Dateisystemgeräte 31 Funktionsweise bei der Konfiguration von Dateisystemgeräten Konfigurieren von Dateisystemgeräten Konfigurieren von entfernt liegenden Dateisystemgeräten Hinzufügen von mehreren Dateisystemgeräten zu einer gemeinsamen Gruppe CA ARCserve-Datenträgerverwaltung 5

6 Kapitel 5: Disk Staging in CA ARCserve Backup für Windows 43 Anforderungen für Disk-Staging Funktionsweise von Disk-Staging Disk-Staging konfigurieren Kapitel 6: Datenträgerbestand und Bandrotation 49 Datenträgerbestände Speichersätze Arbeitssätze Datenträgerbestand-Attribute Arten von Datenträgerbeständen GFS-Datenträgerbestände (Generationenprinzip) Rotations-Datenträgerbestände Benutzerdefinierte Datenträgerbestände Datenträgerbestands-Manager Beispiel Kapitel 7: Lagerung 61 Terminologie Anwendungsbeispiel Bandkopie mit Datenträgerverwaltung Wie werden im Datenträgerverwaltungs-Manager Bandkopien zur Lagerung verschoben? Lagerungsvorgänge in UNIX Erstellen eines MMO-Vaults Erstellen von Ablaufplänen Erstellen eines "Vault Criteria Descriptors" Erstellen von Rotationsplänen Abschließen des MMO-Ablaufplans Lagerungsvorgänge in Windows Administrator der Datenträgerverwaltung (MMO) Erstellen eines MMO-Vaults Erstellen von Ablaufplänen Erstellen eines "Vault Criteria Descriptors" Erstellen von Rotationen Starten des Lagerungsvorgangs Berichte der Datenträgerverwaltung Häufig gestellte Fragen Anhang A: Bandgeräte 81 Bandtechnologien Advanced Intelligent Tape (AIT) Digital Linear Tape (DLT) Linear Tape-Open (LTO) Technologien von Bandbibliotheken Gemeinsame Nutzung von Datenträgern Anhang B: Funktionsweise von RAID 85 Index 87 6 Inhalt

7 Kapitel 1: Datenträgerverwaltung und CA ARCserve Überblick Heutzutage muss sich jedes Industrieunternehmen mit der gigantischen Aufgabe der Speicherverwaltung auseinandersetzen. Die Speicheranforderungen können, je nach Größe des Unternehmens, irgendwo zwischen Gigabytes und Petabytes liegen. Das Hauptanliegen aller modernen Unternehmen ist heute, dass Daten, die für die entscheidenden Geschäftsprozesse nötig sind, regelmäßig und zuverlässig gesichert werden. Zusätzlich zu Speicher- und Wiederherstellungsfähigkeiten müssen Unternehmen außerdem juristische Richtlinien und Regularien zum Schutz und zur Aufbewahrung von Daten einhalten. Obwohl viele Speichergeräte am Markt verfügbar sind, sind Bänder und Festplatten heute die am häufigsten genutzten Datenspeichermedien. Bänder werden im Allgemeinen verwendet, um eine einfache Portabilität, niedrige Kosten und eine hohe Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Festplatten und virtuelle Bandbibliotheken (VTL) hingegen kommen zum Einsatz, wenn Schnelligkeit für den Geschäftsbetrieb der entscheidende Faktor ist. Das Green Book "CA ARCserve-Datenträgerverwaltung" soll Ihnen detaillierte Informationen zur Datenträgerverwaltung geben. Der erste Teil dieses Buchs gibt Ihnen einen Überblick über Banddatenträger, Bandbibliotheken, virtuelle Bandbibliotheken (VTLs) und Disketten. Der zweite Teil dieses Buchs beschäftigt sich mit der Band- und Datenträgerverwaltung in CA ARCserve. Die CA ARCserve-Datenträgerverwaltung unterstützt die Recovery Time Objective (RTO) und die Recovery Point Objective (RPO), um Daten zu verwalten. Mit der RTO wird angegeben, wie schnell Sie die Daten bei einem Systemausfall wiederherstellen können. Mit der RPO wird angegeben, wie weit zurückliegende Daten Sie wiederherstellen können, also z. B. eine Woche, ein Monat oder ein Jahr. Informationen über die Verwendung des Befehls "Tapecopy" finden Sie im Abschnitt "Disk- Staging in CA ARCserve-Backup für Windows." Informationen zur Archivierung der RPO durch CA ARCserve finden Sie im Abschnitt "Datenträgerbestände und Bandrotation". Informationen zur Archivierung der RTO durch CA ARCserve finden Sie im Abschnitt "Lagerung". CA ARCserve-Datenträgerverwaltung 7

8 Bandübersicht Bandübersicht Die Einführung der 726 Tape Unit von IBM im Jahr 1952 markierte den historischen Wandel von mechanischen, lochkartenbasierten Rechnern hin zu elektronischen Computern, wie sie heute üblich sind. Quelle: IBM-Archiv Verbesserungen in der Bandtechnologie boten eine größere Leistungsfähigkeit, Funktionalität und Speicherkapazität. Die physische Größe von Bandeinheiten verringerte sich mit der Zeit immer mehr. Trotz anderer, verbesserter Technologien bleiben Banddatenträger das Rückgrat vieler speicherbezogener Strategien, angefangen bei der Datenarchivierung bis hin zu juristischen Anforderungen. Bänder eignen sich aufgrund ihrer nützlichen Funktionen besonders gut für die Anforderungen des Speichermanagements. Bänder können für die Wiederherstellung nach Systemausfällen außerhalb des Betriebstandorts aufbewahrt werden. Für die Skalierbarkeit können Bandlaufwerke und Kassetten hinzugefügt werden. Bänder sind generell schneller und sehr zuverlässig. Bänder erfüllen Anforderungen zur Richlinieneinhaltung und verursachen niedrigere Betriebskosten. 8 Kapitel 1: Datenträgerverwaltung und CA ARCserve Überblick

9 Bandtechnologie Bandtechnologie Ein Band ist ein langer, dünner, mit einem magnetischen Eisenoxid-Überzug versehener Plastikstreifen. Für die Wiederherstellung zu einem späteren Zeitpunkt werden Daten auf Band gespeichert oder geschrieben. Die Bandtechnologie kann in folgende Hauptbereiche unterteilt werden: Banddatenträger (Bandkassetten) Bandlaufwerke (physische Laufwerke) Bandbibliotheken (mehrere Bandlaufwerke) Banddatenträger Als Datenträger werden Objekte bezeichnet, die zur Datenspeicherung geeignet sind, wie z. B. Festplatten, USB-Laufwerke, CDs, DVDs und Bänder. Als Banddatenträger werden Plastikstreifen bezeichnet, die durchgehend magnetisch überzogen sind und zur Datenspeicherung für eine spätere Wiederherstellung verwendet werden. Banddatenträger sind in speziell angefertigten Datenträgerkassetten versiegelt. Dadurch wird das Band vor wechselnden Umgebungsbedingungen (z. B. Staub oder Rauch) geschützt, die die auf dem Band gespeicherten Daten beschädigen oder gar löschen könnten. Diese Datenträgerkassetten werden zur Datenspeicherung und -wiederherstellung in Bandlaufwerken verwendet. Datenträgerkassetten sind für unterschiedliche Bandlaufwerk-Architekturen bestimmt. Jede Architektur hat andere Speicherkapazitäten und Zugriffs-/Ladezeiten. Die Durchsatzgeschwindigkeit für Lesen/Schreiben variiert je nach Bandlaufwerk-Technologie. Im Appendix "Bandgeräte" finden Sie Informationen zu unterschiedlichen Typen von Backup-Medien. Bandlaufwerke Bandlaufwerke sind Geräte, die Daten von Band lesen und auf Band schreiben. Bandlaufwerke haben variierende Technologiearchitekturen, die die unterschiedlichen Anforderungen in Bezug auf Größe, Kapazität, Leistungsfähigkeit, Kosten und Zuverlässigkeit erfüllen. CA ARCserve-Datenträgerverwaltung 9

10 Bandtechnologie Bandlaufwerk-Technologien bestehen üblicherweise aus diesen Bandtypen: Helical Scan-Bänder Helical Scan-Bänder interagieren mit Bandlaufwerken, deren rotierender Kopf in einem bestimmten Winkel zum Band positioniert ist. Die Daten werden über die gesamte Breite des Bandes in diagonalen Streifen gelesen oder geschrieben. Lineare Bänder Lineare Bänder verwenden einen feststehenden Kopf, um die Daten der Länge nach auf dem Band zu lesen oder zu schreiben. Helical-Bandlaufwerke umfassen folgende Geräte: Digitaler Datenspeicher (DDS) Liest oder schreibt Daten auf 4 mm breite, digitale Audioband-Kassetten (DAT- Kassetten). Es gibt fünf DDS-Format-Generationen, die über ein Speichervermögen von 2 GB, 8 GB, 24 GB, 36 GB bzw. 72 GB auf einer einzelnen DAT-Kassette (mit Komprimierung) verfügen. Advanced Intelligent Tape (AIT) Liest oder schreibt Daten auf 8 mm breite AIT-Band-Kassetten. AIT-Kassetten können bis zu 400 GB komprimierter Daten speichern, während AIT-Bandlaufwerke bis zu 48 Mbit/s (mit Komprimierung) übertragen können. Travan Travan wurde vom Quarter Inch Cartridge (QIC)-Konsortium standardisiert und bietet mehrere Iterationen. Die aktuellen Travan-Medienkapazitäten bieten komprimierte Speicherkapazitäten für 20 GB und 40 GB. Lineare Bandlaufwerke umfassen folgende Geräte: Digital Linear Tape (DLT) Zeichnet Daten entlang einer Serie von 128 oder 1280 Datentracks auf, wobei zum Speichern der Daten auf dem Band die spezielle Komprimierungstechnologie DLZ1 verwendet wird. DLT-Kassetten können bis zu 160 GB unkomprimierter Daten enthalten, und SuperDLT (DLT-S)-Kassetten können 800 GB unkoprimierter Daten unterstützen. DLT-Laufwerke können bis zu 60 Mbit/s übertragen. Linear Tape Open (LTO) Diese lineare, offene Standard-Bandtechnologie entwickelt sich in Abstimmung mit bestehenden und zukünftigen Generationen ständig weiter. Die dritte Generation der LTO-Banddatenträgerkapazität (LTO-3) kann z. B. bis zu 400 GB unkomprimierter Daten mit Übertragungsraten von 80 Mbit/s übertragen (und bis zu 160 Mbit/s komprimierter Daten). 10 Kapitel 1: Datenträgerverwaltung und CA ARCserve Überblick

11 Bandtechnologie Bandlaufwerke erfordern eine regelmäßige Wartung. Der Grund hierfür ist, dass das Band mit dem Kopf des Bandlaufwerks in direkten Kontakt kommt. Mit der Zeit sammeln sich am Kopf des Bandlaufwerks magnetische Reste vom Bandmaterial oder aus Schmutz und Staub. Bandlaufwerke sind Geräte mit sequentiellem Zugriff und müssen daher zum Lesen eines bestimmten Datenblocks auch alle vorhergegangenen Datenblöcke lesen. Das Bandlaufwerk ist daher ein besonders langsames Gerät für Datenleseprozesse. Dieser Nachteil veranlasst viele Firmen dazu, anstelle von Bandlösungen andere Datenspeicherlösungen in Erwägung zu ziehen. Hinweis: Auf der ausführlichen Liste zertifizierter Geräte (CDL) stellt CA ARCserve Informationen zu unterstützten Bandbibliotheken und Herstellern von Bandbibliotheken zur Verfügung. Bandbibliotheken Bandlaufwerke können immer nur auf einer einzelnen Datenträgerkassette zur Zeit lesen oder schreiben. Wenn die Bandkassette im Bandlaufwerk die Speicherkapazität der Datenträgerkassette erreicht hat, wird sie normalerweise ausgeworfen, und eine neue Bandkassette wird eingelegt. Um nicht immer wieder die Kassetten manuell wechseln zu müssen, kann der Kassettenwechsel mit Hilfe eines Geräts, der sogenannten Bandbibliothek, automatisiert werden. Eine Bandbibliothek ist ein reales Gerät mit zahlreichen Bandlaufwerken und Bandkassetten, die in Datenträgerslots angeordnet sind. Eine Bandbibliothek automatisiert nicht nur den Wechsel von Datenträgerkassetten, sondern erweitert auch die verfügbare Datenspeicherungs-Gesamtkapazität. Der Wechsel der Datenträgerkassetten funktioniert mit Hilfe eines Robotermechanismus. Der Roboter kann spezielle Bandkassetten finden und auswählen, diese in Datenträgerslots und Bandlaufwerke einlegen und von dort entfernen, Datenträgerkassetten in die Bandbibliothek importieren und von dort exportieren sowie ein Inventar an Datenträgerkassetten und Bandlaufwerken in der Bandbibliothek führen. Diese Bandbibliotheken verfügen außerdem über spezielle Datenträgerhilfsprogramme, mit denen die Verwaltung unterstützt sowie Berichte und Protokolle zu den Datenträgeraktivitäten in der Bandbibliothek erstellt werden. CA ARCserve-Datenträgerverwaltung 11

12 Virtuelle Bandbibliotheken Virtuelle Bandbibliotheken Virtuelle Bandbibliotheken (VTL) sind dedizierte Anwendungen, bestehend aus CPU, Anwendungssoftware und einer Reihe RAID-basierter Datenträgerlaufwerke. Diese Komponenten werden gewöhnlich vom Hersteller in einer einzelnen VTL gebündelt, sie sind aber auch einzeln erhältlich. Die einzelnen Komponenten haben folgende Funktionen: CPU Ein Hauptprozessor (CPU), bestehend aus Hardware und einem Betriebssystem zum Ausführen der Software Anwendungssoftware Die Anwendungssoftware emuliert eine Bandbibliothek und Bandlaufwerke. Disk Array Ein Disk Array ist der Speicherort, an dem die Daten gespeichert werden. Der Hauptgrund für eine VTL ist die Emulation von Bandbibliothek und Bandlaufwerken. Um dies zu erreichen, kann die VTL entweder als "Standardbandbibliothek" installiert werden oder vor der Installation in der CA ARCserve-Umgebung zum Emulieren von bestimmten Bibliotheken, Laufwerken oder einer Kombination aus beiden konfiguriert werden. Nachdem die Installation abgeschlossen ist, sucht und konfiguriert der CA ARCserve-Bandprozess die VTL als normale Bandbibliothek. Deswegen ist die CA ARCserve-Datenträgerverwaltung für eine normale Bandbibliothek bestimmt. Der Administrator muss sich jedoch darüber im Klaren sein, dass die von CA ARCserve durchgeführte Datenträgerverwaltung tatsächlich auf einem RAID-geschützten Disk Array stattfindet. Vorteile bei der Verwendung von VTLs VTLs wurden für die Optimierung Ihrer vorhandenen Backup-Umgebung entwickelt und dienen dazu, deren Effizienz zu steigern. Dabei bieten VTLs folgende Vorteile: Die VTL sieht zwar aus wie eine Bandbibliothek und verhält sich auch so, ist aber wesentlich schneller. Die Kapazitätserweiterung einer VTL ist einfach und preisgünstig. Bandlaufwerke nutzen sich schneller und folgenschwerer ab als Datenträger. VTLs werden in RAID-Konfigurationen eingerichtet, so dass die Daten nicht verloren gehen, wenn ein Datenträger unbrauchbar wird. Wenn Bänder unbrauchbar werden, gehen die Daten normalerweise verloren. Die sich daraus ergebenden positiven Effekte sind weniger Datenverluste und das Vermeiden von Bandfehlern. 12 Kapitel 1: Datenträgerverwaltung und CA ARCserve Überblick

13 Datenträgerübersicht VTLs erfüllen die durch RTO und RPO gestellten Erfordernisse besser als Bandlaufwerke. Sie können für eine gewisse Zeit und je nach Kapazität Daten vom Datenträger wiederherstellen, auch wenn das Band an einem anderen Ort aufbewahrt wird. Durch die Verwendung von VTLs lassen sich der Aufwand für die Bandverwaltung und die Kosten reduzieren. VTLs bieten hohe Erfolgsraten für Sicherungen. Außerdem lassen sich Daten vom Datenträger schneller und effizienter speichern. Datenträgerübersicht Die Festplatte hat sich im Verlauf der letzten 50 Jahre aus Datenträgern mit 24 Zoll Durchmesser entwickelt, die nach damaligem Verständis eine große Datenmenge speichern konnten konnte ein Datenträger z. B. eine Datenmenge von Bytes bzw. 5 MB speichern. Heute kann ein 2,5-Zoll-Laufwerk zwischen 400 MB und 500 GB Daten speichern. Seit Entwicklung der ersten Festplatte haben Entwickler alles daran gesetzt, um Zuverlässigkeit, Kapazität, Schnelligkeit, Stromverbrauch, Komprimierungstechnologien und Formfaktoren zu verbessern. Es gibt zahlreiche Quellen und Referenzen zur Geschichte des Datenträgers, zur Funktionsweise von Festplatten sowie zu den wichtigsten Komponenten, Unternehmenskonzernen, Technologien und Entwicklungen. Diese sind über Internetsuchen, z. B. mit Google, öffentliche Domains, wie z. B. Wikipedia, oder Veröffentlichungen des Computer Museum History Centers erhältlich. Eine solche im Internet verfügbare Quelle ist der PC-Guide: Es wird empfohlen, diese Quellen bei zusätzlichem Informationsbedarf zu Rate zu ziehen. CA ARCserve-Datenträgerverwaltung 13

14 Datenträgertechnologie Datenträgertechnologie Trotz der vielen auf dem Markt erhältlichen Datenträgertechnologien konzentriert sich dieses Green Book nur auf die allgemeinen Datenträgertypen. Eigenständige Datenträger Eigenständige Datenträger sind einfache Nicht-Array Disks, die keine RAID (Redundant Array of Independent Disks)-Technologien auf der Festplattenebene verwenden. Kombinierte einfache Datenträger in Speichertürmen oder -racks werden mit dem Acronym JBOD (für "just a bunch of disks") bezeichnet. Die einzelnen Datenträger haben keine eigenen SCSI-Konnektoren (Small Computer System Interface- Konnektoren); vielmehr teilen sie sich Pfad und Controller. Eigenständige Datenträger sind i. d. R. die preiswertesten Speichergeräte, da es hier üblicherweise keine Vorkehrungen zu Fehlertoleranz und Redundanz gibt. Gespiegelte JBODs sind mit Hersteller-Hardware und Softwarelösungen möglich. Disk Arrays Disk Arrays sind mehr als eine Sammlung Datenträger. Zwar sind sie in gemeinsamen Gehäusen angesiedelt, aber jeder Datenträger verfügt über seinen eigenen Controller. Typischerweise werden RAID mit Disk Arrays implementiert, entweder auf der Hardware- oder auf der Softwareebene. Dadurch erscheint jedes Disk Array dem Betriebssystem als eine Festplatte oder, bei der Verwendung von SCSI LUNs (Logical Unit Number), als unterschiedliche Festplatten. Solid State Disks Solid State Disks sind Speichergeräte, die nichtflüchtige oder flüchtige Solid State- Speicher zum Speichern von Daten verwenden. Solid State Disks werden häufig als Alternative zu Festplattenlaufwerken verwendet, verfügen aber im Gegensatz zu diesen über eine deutlich geringere Kapazität. Terminologie zu Datenträgern Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit der Basisterminologie zum Thema "Festplatten". Rotation Beschreibt, wie der Datenträger sich dreht Low-Level-Formatierung Richtet Tracks und Sektoren auf den Platten ein Platter-Individual Disk Datenträger, der aus verschiedenen Platten besteht 14 Kapitel 1: Datenträgerverwaltung und CA ARCserve Überblick

15 Sicherungshilfsprogramme Track Aufgezeichnete Daten auf einer einzigen Aufzeichnungsoberfläche. Sektor Tracks werden weiter in Sektoren unterteilt. Zylinder In einem Multi-Head-Laufwerk können alle Tracks unter den Köpfen einer bestimmten Armposition ohne Suchverzögerung gelesen werden. Das Betriebssystem behandelt die Inhalte dieser Tracks als einfache Zylinder. Kopf Gerät, das die Informationen liest und schreibt. Der Kopf kann Daten mit Hilfe einer magnetischen oder optischen Technologie lesen. Arm Mechanisches Bauteil, das die Köpfe beim Hinein- und Herausbewegen unterstützt Suchzeit Durchschnittszeit, die der Kopf für das Bewegen zu einem neuen Track benötigt Rotationsverzögerung Durchschnittlich erforderliche Zeit für die Positionierung des Kopfes auf dem gewünschten Track und Sektor Sicherungshilfsprogramme Während Banddatenträger, Datenträger, Laufwerke und Bibliotheken im Allgemeinen zum Speichern von Daten verwendet werden, übernehmen Sicherungshilfsprogramme die Aufgabe der Datenübertragung von einer Quelle zu einem Ziel. Die Sicherungssoftware unterstützt den Speicheradministrator bei der Automatisierung von Sicherungsaufgaben, schneller Wiederherstellung auf Dateiebene und Disaster Recovery. Es gibt zwei Typen von Sicherungshilfsprogrammen: Hardware- und Softwareprogramme. Hardware-Sicherungshilfsprogramme sind meist herstellerspezifisch und funktionieren im Allgemeinen am besten mit der Hardware-Ausstattung und den realen Geräten des jeweiligen Herstellers. CA ARCserve-Datenträgerverwaltung 15

16 CA ARCserve-Architektur Software-Sicherungshilfsprogramme funktionieren i. d. R. mit allen realen Banddatenträgern, Laufwerken, Bibliotheken oder optischen Datenträgern. Häufig werden von Sicherungssoftware-Herstellern aufwändige Tests durchgeführt, um die Kompatibilität, den fehlerfreien Backup sowie einen reibungslosen Wiederherstellungsprozess zu gewährleisten. CA ARCserve ist ein softwarebasiertes Sicherungshilfsprogramm, das den Speicheradministrator unterstützt und die täglichen Aufgaben erleichtert, indem Sicherungen automatisiert, geplant und überwacht werden und zu allen Sicherungsereignissen Benachrichtigungen und Berichte erstellt werden. CA ARCserve-Architektur Folgendes Diagramm stellt die High-Level-Architektur von CA ARCserve dar. Ganz oben befindet sich der CA ARCserve Manager, über den alle Vorgänge auf der Benutzeroberfläche gesteuert werden. Über den Manager können Sie Jobs und Optionen planen, Geräte konfigurieren, Berichte ausführen, Protokolle ansehen und Datenträger verwalten. Der CA ARCserve Manager kann unter einem Windows 200x-Host oder einem Windows XP-Host installiert werden, um die Verwaltung durch einen Remote-Computer zu unterstützen. 16 Kapitel 1: Datenträgerverwaltung und CA ARCserve Überblick

17 CA ARCserve-Komponenten Der CA ARCserve-Server ist das Herz des Systems. Er kontrolliert die wichtige Kommunikation zwischen der API-Software-Schicht und der Hardware-Schicht. Die drei Hauptservices sind: Jobprozess Der Jobprozess oder die Jobwarteschlange wickelt die gesamte Jobplanung ab. Bandprozess Der Bandprozess kontrolliert die gesamte Hardware-Kommunikation zwischen API, Bandgerät und Dateisystemgerät. Datenbankprozess Der Datenbankprozess ist dort, wo der gesamte Überblick des Sicherungsjobs aufgezeichnet wird. Damit können Sie sich einen vorhergehenden Sicherungsjob anzeigen und die Dateien des Betriebssystems, eine Datenbank, oder Wiederherstellungsvorgänge in Groupware durchsuchen. CA ARCserve-Komponenten CA ARCserve besteht aus folgenden Hauptkomponenten: CA ARCserve Backup-Manager CA ARCserve Backup-Server CA ARCserve-Agent Befehlszeilenschnittstelle Die folgenden Abschnitte enthalten Informationen zu den einzelnen Komponenten. CA ARCserve Backup-Manager Mit dem CA ARCserve Backup-Manager (Benutzeroberfläche) können Sie Sicherungs- und Wiederherstellungsjobs übergeben, Ihre Datenbank verwalten und Berichte suchen. Sie können CA ARCserve Backup-Manager auf demselben Rechner installieren, auf dem der CA ARCserve-Sicherungsserver installiert ist, oder einen anderen Rechner verwenden, wie z. B. eine Windows oder Windows XP-Workstation. Hinweis: Weitere Informationen finden Sie im CA ARCserve Backup für Windows Administrator-Handbuch. CA ARCserve-Datenträgerverwaltung 17

18 CA ARCserve-Komponenten CA ARCserve Backup-Server Der CA ARCserve Backup-Server plant Sicherungs- und Wiederherstellungsoptionen. Er verwaltet die Datenübertragung zu, von und zwischen den Sicherungsgeräten (CD-R, DVD- R, Bandlaufwerke, Datenträger, Bandbibliotheken und Festplatten). Daten von Servern und Applikationen können auf jedem dieser Geräte gesichert werden. Daten können auch von einem Datenträgertyp auf einen anderen kopiert werden, um eines der folgenden Szenarien zu ermöglichen: Auf Datenträger sichern (schnelle Wiederherstellung) und auf Band kopieren (Disaster Recovery, Richtlinieneinhaltung usw.) Auf Band sichern (lokale Kopie aufbewahren) und auf ein anderes Band kopieren oder konsolidieren (Disaster Recovery, Richtlinieneinhaltung usw.) Hinweis: Weitere Informationen finden Sie im CA ARCserve Backup für Windows Administrator-Handbuch. CA ARCserve-Agent Der CA ARCserve-Agent funktioniert mit dem CA ARCserve Backup-Server, um Daten in Dateien, Datenbanken, auf Exchange-Servern usw. zu sichern. Dieser Agent wird auf dem Rechner ausgeführt, auf dem sich die Anwendung oder die zu sichernden Daten befinden. Es gibt für jeden Client (wie z. B. UNIX, Windows und NetWare) und für jede Anwendung einen speziellen Agenten. Befehlszeilenschnittstelle CA ARCserve verfügt über eine breite Palette an Befehlszeilenhilfsprogrammen, die entweder als lokales oder als Remote-Programm ausgeführt werden und mit denen unterschiedliche Vorgänge ausgeführt werden, wie z. B. das Absenden von Sicherungsjobs, die Verwaltung von Warteschlangen, Datenbankabfragen usw. 18 Kapitel 1: Datenträgerverwaltung und CA ARCserve Überblick

19 Kapitel 2: Datenträger- und Bandnutzung Dieses Kapitel führt Sie in die Terminologie zu Datenträgern und Bändern ein und erläutert Vorgänge, die Sie damit ausführen können. Am Ende des Kapitels wird noch kurz auf den Betriebssystem-Support für die Interaktion mit Bändern eingegangen. Datenträgerkapazitäten Folgende Begriffe beschreiben die Datenträgerkapazität von Datenträgern und Bändern: Bänder Die meisten Bandformate unterstützen eine Komprimierungsebene. Viele Bandformate unterstützen ein Komprimierungsverhältnis von 2:1, während bei anderen das Verhältnis z. B. bei 2.6:1 liegt. Informationen zu den durch CA ARCserve unterstützten Kapazitäten der Bandformate finden Sie in der Tabelle des Abschnitts "Leistung von Banddatenträgern" (siehe Seite 20). Disk Arrays Typische Festplatten-Arrays können bis zu 15 Datenträger haben, von denen wiederum jeder Datenträger über eine typische Kapazität von 500 GB verfügt. Damit beläuft sich die allgemein angemessene Kapazität eines Disk Arrays, das unterschiedlichen Datenschutztypen der jeweiligen Unternehmensanforderungen entspricht, auf 7,5 Tbit. Um diesen Kapazitätstyp zu bearbeiten, kann das Array in zwei handlichere LUNs (logische Einheitennummern) aufgeteilt werden, die jeweils über eine Kapazität von 3,5 Tbit verfügen. Eine LUN kann dann für den Schutz der Benutzerdaten verwendet werden, die andere, um eine Datenbank oder ein -System zu schützen. Datenträgerkapazitäten wachsen ständig weiter, um den Bedarf der Unternehmen nach steigenden Online-Kapazitäten zu decken. CA ARCserve-Datenträgerverwaltung 19

20 Leistung von Banddatenträgern Leistung von Banddatenträgern In der folgenden Tabelle sind die Kapazitäten der von CA ARCserve unterstützten Bandformate aufgeführt. Datenträgervorgänge Dies sind die am häufigsten ausgeführten Datenträgervorgänge und -befehle. Sichern von Daten Prozess der Quelldatenarchivierung auf Banddatenträgern, Datenträgern oder optischen Datenträgern zum Schutz von Unternehmensvorgängen Wiederherstellen von Daten Prozess des Abrufens archivierter Daten von einem Sicherungsdatenträger, üblicherweise zu dem Zweck, verloren gegangene oder beschädigte Daten wiederherzustellen Formatieren von Datenträgern Prozess des Formatierens von Sicherungsdatenträgern zur Verwendung mit Sicherungssoftware Das Formatieren löscht alle auf dem Datenträger bereits vorhandenen Daten. 20 Kapitel 2: Datenträger- und Bandnutzung

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Verwenden der QuickRestore CD

Verwenden der QuickRestore CD Verwenden der QuickRestore CD Compaq bietet die Möglichkeit, den Betriebszustand des Notebook wiederherzustellen, Treiber hinzuzufügen oder Daten in einer separaten Partition auf der Festplatte zu sichern.

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

"Backup and Restore" unter Linux

Backup and Restore unter Linux "Backup and Restore" unter Linux A. Gredler 2.3.2008 / Linuxtage Chemnitz A. Gredler Backup and Restore CLT08 1 / 34 Gliederung 1 Einleitung 2 Klassische Probleme

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

CA ARCserve Backup für Windows

CA ARCserve Backup für Windows CA ARCserve Backup für Windows Tape Library Option Benutzerhandbuch r15 Diese Dokumentation und die dazugehörigen Software-Hilfeprogramme (nachfolgend als die "Dokumentation" bezeichnet) dienen ausschließlich

Mehr

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung 2014.07 (Rev 2.7.) Haftungsausschluss SAMSUNG ELECTRONICS BEHÄLT SICH DAS RECHT VOR, PRODUKTE, INFORMATIONEN UND SPEZIFIKATIONEN OHNE ANKÜNDIGUNG

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

CA ARCserve Backup für Windows

CA ARCserve Backup für Windows CA ARCserve Backup für Windows Tape Library Option Benutzerhandbuch r12.5 Diese Dokumentation (die "Dokumentation") und das zugehörige Computerprogramm (die "Software") (nachfolgend zusammen als "Produkt"

Mehr

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Ihre Fotos, Musikdateien, Dokumente und Softwareprogramme sind besonders wichtig. Die beste Möglichkeit, diese Objekte zu schützen, besteht in

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007-2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. HP haftet nicht

Mehr

Zmanda Cloud Backup 4

Zmanda Cloud Backup 4 Zmanda Cloud Backup 4 Kurzanleitung zum Schnellstart Zmanda Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsset Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 5 Konfiguration eines Sicherungssets...

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Samsung Data Migration v3.0 Einführung und Installationsanleitung

Samsung Data Migration v3.0 Einführung und Installationsanleitung Samsung Data Migration v3.0 Einführung und Installationsanleitung 2015. 09 (Rev 3.0.) SAMSUNG ELECTRONICS BEHÄ LT SICH DAS RECHT VOR, PRODUKTE, INFORMATIONEN UND SPEZIFIKATIONEN OHNE ANKÜ NDIGUNG ZU Ä

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

CA ARCserve Backup für Windows

CA ARCserve Backup für Windows CA ARCserve Backup für Windows Tape Library Option Handbuch r16 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation bezeichnet),

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Unterrichtseinheit 6

Unterrichtseinheit 6 Unterrichtseinheit 6 NTFS-Berechtigungen: NTFS-Berechtigungen werden verwendet, um anzugeben, welche Benutzer, Gruppen und Computer auf Dateien und Ordner zugreifen können. NTFS speichert eine Zugriffssteuerungsliste

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

CA ARCserve Backup für Windows

CA ARCserve Backup für Windows CA ARCserve Backup für Windows Tape Library Option Handbuch r16.5 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation bezeichnet),

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

GroupWise 6.5 für Linux

GroupWise 6.5 für Linux GroupWise 6.5 für Linux 29.03.04 1.0 Produktüberblick 2.0 Installationsanleitung 3.0 Bekannte Probleme 3.1 Verwaltungsprobleme 3.1.1 NFS nicht unterstützt 3.1.2 Nicht verfügbare Funktionen 3.1.3 Aktualisiertes

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

HP Backup and Recovery Manager

HP Backup and Recovery Manager HP Backup and Recovery Manager Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Einleitung Installation Installation Verfügbare Sprachen HP Backup and Recovery Manager Erinnerungen Geplante Sicherungen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy SEP ESX Dieses Dokument zeigt auf, wie in ESX Umgebung SEP Module und Lizenzen zum Einsatz kommen. SEP sesam unterstützt VMware Consolidated Backup (VCB). Zum besseren Verständnis ist zu Beginn eine kurze

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R91. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R91. Deutsch Verwenden der StorageCraft-Wiederherste llungsumgebung Schnellstartanleitung Version R91 Deutsch Juni 9, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7 1 INHALT Hauptkomponente...3 Installationsanleitung....5 Bluetooth Installation...17 Bluetooth Konfiguration..29 Diagnoseprogramm..42 Datei...44 Einstellungen..46

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Verwenden der StorageCraft-Wiederherste llungsumgebung Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as

Mehr

Spezifikationen für die Datenträgerlöschung mit GDisk

Spezifikationen für die Datenträgerlöschung mit GDisk Spezifikationen für die Datenträgerlöschung mit GDisk Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Informationen zu diesem Dokument Informationen zu den Spezifikationen für die Datenträgerlöschung mit

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr