Zwei tausend vier zehn. Deutschland. Edition 2015 ITB-Ausgabe. Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Zahlen, Daten, Fakten 2014 Vorläufige Ergebnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwei tausend vier zehn. Deutschland. Edition 2015 ITB-Ausgabe. Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Zahlen, Daten, Fakten 2014 Vorläufige Ergebnisse"

Transkript

1 Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Deutschland Zahlen, Daten, Fakten 2014 Vorläufige Ergebnisse Edition 2015 ITB-Ausgabe Zwei tausend vier zehn

2 INHALT 03 Einführung / Welttourismus Wachstumsprognose Welttourismus / Wirtschaftskrise und Tourismus 05 Internationales Reiseziel Deutschland / Deutschland in der Welt 06 Deutschland in der Welt 07 T & T Competitiveness Index / Deutschland in Europa 08 Incoming in Deutschland Kennziffern 09 Hotelpreise in Europa und Deutschland / Quellregionen des Incoming-Tourismus 10 Incoming Bedeutung und Verteilung / Saisonalität 11 Unterkunftskapazitäten / Unterkunftsformen 12 Städtetourismus 13 Quellmärkte des Incoming Tourismus / Flughäfen 14 Geschäftsreisen / Messen und Kongresse 15 Geschäftsreiseziele der Europäer / Geschäftsreisearten 16 Reisegründe der Europäer / Urlaubsakzente 17 Verkehrsmittel / Modalsplit / Angebotszufriedenheit 18 Barrierefreiheit / Quellmärkte Nordwest-, Südwesteuropa 19 Quellmärkte Nordost- und Südosteuropa 20 Reiseorganisation / Quellmärkte Amerika / Israel 21 Quellmarkt USA 22 Quellmarkt Asien / Tax-Free-Einkauf 23 Sonstige Quellmärkte / DZT-Wachstumsprognose 24 Deutsche Zentrale für Tourismus 02

3 Einführung Zur ITB 2015 in Berlin erscheint nun schon zum dreizehnten Mal eine zusammenfassende Darstellung wichtiger Zahlen, Daten und Fakten zum Incoming / Inbound Tourismus nach Deutschland Diese Publikation soll die Partner der DZT kontinuierlich und zeitnah jährlich über die wichtigsten Marktforschungsergebnisse des jeweils abgelaufenen Tourismusjahres komprimiert informieren. Die vorliegende Ausgabe basiert auf Studien der UNWTO, EUROSTAT, des WEF und der DZT Marktforschung u. a. vom World Travel Monitor, Qualitätsmonitor DeutschlandTourismus, Angaben des Statistischen Bundesamtes sowie internationaler und nationaler Verbände touristischer Leistungsträger. Welttourismus 2014 Quelle: UNWTO 2015 (1) Der Welttourismus zählt 2014 mehr als 1,1 Milliarden internationale Ankünfte Region Amerika und Asien/Pazifik mit der größten Wachstumsrate Ankünfte in Mio. Veränderung 2014/2013 Welt 1.138,0 Europa 588,4 Asien / Pazifik 263,0 Amerika 180,6 Afrika 56, Mio. Mio. internationale Ankünfte weltweit +4,7% +3,9% +5,3% +7,4% +2,3% Mittlerer Osten 50,3 +4,4% ( ) Wachstums-Prognose 2015 weltweit: +3% bis +4% 03

4 WELT / EUROPA Wachstumsprognose Welttourismus Quelle: UNWTO 2015 (1) Wachstumsprognose Welttourismus 2030 Europa wächst zukünftig durchschnittlich um 2,3 % pro Jahr auf 744 Mio. Ankünfte 2030 Ankünfte in Ankünfte in Ankünfte in Mio 2010 Mio 2014 Mio 2030* Jährliches Wachtstum % Markanteile Markanteile % 2014 % 2030* Europa 484,9 588,4 744,0 +2,3 51,7 41,1 Asien/Pazifik 205,1 263,0 535,0 +4,9 23,1 29,6 Amerika 150,6 180,6 248,0 +2,6 15,9 13,7 Afrika 49,9 56,0 134,0 +5,0 4,9 7,4 Mittlerer Osten 58,2 50,3 149,0 +4,6 4,4 8,2 Welt 949, , ,0 +3,3 100,0 100,0 * Prognose 2014: + 4,7 % weltweit + 3,9 % Europa Wirtschaftskrise und Tourismus Quelle: DZT/WTM 2014 (5), nur Auslandsreisende Europa und wichtige asiatische Quellmärkte zeigen sich für 2015 weitgehend krisenresistent Einschätzung von Reisenden zur derzeitigen Wirtschafts- und Finanzkrise % China Japan Asien Europa Amerika USA Brasilien 71 % 68 % 63 % 62 % 57 % 51 % 50 % 29 % 32 % 37 % 38 % 43 % 49 % 50 % krisenresistent geändertes Reiseverhalten (in den nächsten 12 Monaten) 04

5 Internationales Reiseziel Deutschland Quelle: DZT/WTM 2015 (5), vorläufig Deutschland steht als Reiseziel der Europäer 2014 zum 5. Mal seit 2010 auf Platz 2 hinter Spanien Deutschland mit überdurchschnittlicher Wachstumsrate unter den TOP 5-Destinationen der europäischen Reisenden weltweit Reisen in Mio. Veränderung 2014/2013 Spanien 55 Deutschland 50 Frankreich 37 Italien 34 Österreich % + 4 % + 1 % + 2 % + 1 % 2014: 444 Mio. Auslandsreisen aus Europa + 3 % Deutschland in der Welt Quelle: Anholt-GfK Roper Nation Brands Index 2014 (7) Deutschland weltweit auf Platz 1 Image 2014: Standort Deutschland nachfrageseitig auf Platz 1 von weltweit 50 Nationen. Tourismus einer von sechs wichtigen Standortfaktoren für das Image von Nationen 71,45* Tourismus (7) 74,35* Export (3) 68,24* Bevölkerung (3) 67,26* Politik/Regierung (3) 70,82* Kultur (1) 68,88* Immigrationsund Investitionspotenzial (2) * Max. 100 Punkte; Rang weltweit in Klammern 05

6 WELT / EUROPA Deutschland in der Welt Quelle: Anholt-GfK Roper Nation Brands Index 2014 (7) Deutschland weltweit unter den TOP 10 Nationen bei Tourismus und Kultur Tourismus durch die FIFA WM 2006 TM mit dem nachhaltigsten positiven Imageeffekt * von weltweit 50 Nationen Zeitraum Quartal (vor FIFA-WM) Quartal (nach FIFA-WM) Rang* Deutschland gesamt Rang* Image Tourismus Rang* Image Kultur Deutschland in der Welt Quelle: Anholt-GfK Roper Nation Brands Index 2014 (7) Sportliche Großereignisse prägen das internationale Image genau wie Museen, Design und Musik Touristische und kulturelle Wortassoziationen: Deutschland wird weiterhin mit einer breiten Palette kultureller Aktivitäten verbunden Anstrengend Film Erholsam Faszinierend Lehrreich Riskant Modernes Design Langweilig Museen Musik Zirkus Oper Romantisch Skulptur Spirituell Spannend Sport Pop-Videos Deprimierend Straßenumzüge 06

7 T & T Competitiveness Index Quelle: World Economic Forum 2013 (3) Deutschlands Stärken als internationale Reisedestination im weltweiten Vergleich Deutschland ist angebotsseitig auf Platz 2 des Travel & Tourism Competitiveness Index 2013 im weltweiten Vergleich von 140 Staaten (Platz 1: Schweiz, Platz 3: Österreich) Skala: 1 = niedrig, 7 = hoch Bewertungskategorie Bewertung 2013 Gesundheit und Hygiene 6,8 Kulturelle Ressourcen 6,3 Infrastruktur Bodenverkehr (Straße, Schiene) 6,2 Sicherheit / Stabilität 6,0 Ausbildung / Training 5,9 Umwelt / Nachhaltigkeit 5,8 Tourismus-Infrastruktur 5,7 Infrastruktur Informations- / Kommunikationstechnologie 5,4 Infrastruktur Luftverkehr 5,4 GESAMT-Index für Deutschland 5,4 Deutschland in Europa Quelle: Eurostat 2015 (2) Deutschland hat einen Marktanteil von 6 Prozent an allen Ausländerübernachtungen in der EU Deutschland auf Rang 7 bei Übernachtungen 2014 ausländischer Gäste mit hoher Zuwachsrate Veränderung Ausländerübernachtungen 2014 in Mio.* 2014/2013 Spanien 259,5 Italien 183,9 Frankreich 131,0 Großbritannien** 116,7 Österreich 77,9 Griechenland 77,3 Deutschland 74,5 Kroatien 61,0 Niederlande 35,0 Portugal 34,7 Ausländerübernachtungen in der EU-28 insgesamt 2014: 1.200,0 Mio. Veränderung 2014/13: +2,3 % ,8 % 0,5 % 1,0 % + 16,7 % 0,7 % + 8,0 % + 4,7 % + 1,8 % + 10,2 % + 8,3 % *Übernachtungen in Hotels u. ähnlichen Betrieben (Schätzungen) **Wert für

8 DEUTSCHLAND Incoming in Deutschland Kennziffern Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4), DZT 2015 (6) Deutschland Hauptstadt Berlin Bundesländer 16 Flächenländer 13 Stadtstaaten 3 Mitglied der UNWTO seit 1976 Fläche (1.000 qkm) 357 Bevölkerung (Mio.) 80,6 Bruttoinlandsprodukt 2014 (in Mrd. Euro) 2.903,2 BIP pro Kopf 2014 (in Euro) BIP-Wachstum (preisbereinigt in %) 2013 / ,1 / + 1,5 Wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus 1 Touristische Konsumausgaben gesamt 278,3 Mrd. von inländischen Touristen 241,7 Mrd. (87%) von ausländischen Touristen 36,6 Mrd. (13%) Bruttowertschöpfung gesamt (direkter, indirekter und induzierter Effekt) 214,1 Mrd. Anteil an Bruttowertschöpfung gesamt 9,7 % davon: Bruttowertschöpfung (direkter Effekt) 97,0 Mrd. Anteil an Bruttowertschöpfung gesamt 4,4 % Beschäftigungseffekte gesamt (direkt, indirekt und induziert) 4,9 Mio. Erwerbstätige Anteil an allen Erwerbstätigen in Deutschland 12,0 % davon: Beschäftigungseffekt (direkt) 2,9 Mio. Erwerbstätige Anteil an allen Erwerbstätigen in Deutschland 7,0 % Internationale Ankünfte 2014 Internationale Ankünfte in Mio. (Incoming) 33,0 Ankünfte pro 100 Einwohner 40 Deutschland-Tourismus 2014 Übernachtungen aus dem Inland in Tsd Wachstum Inland + 2,5 % Übernachtungen aus dem Ausland in Tsd Wachstum Ausland + 5,1 % Übernachtungen insgesamt in Tsd Wachstum insgesamt + 3,0 % Konsumausgaben durch Übernachtungsgäste in Deutschland 1 115,4 Mrd. davon Hotel / Pension Übernachtungen aus dem Inland in Tsd Übernachtungen aus dem Ausland in Tsd Übernachtungen insgesamt in Tsd Anzahl der Hotelbetten 2 (Stand: Juli 2014) Auslastung der Hotelzimmer 5 (2012: 66,2 %) 2013: 66,9 % Outgoing Tourismus Reisen der Deutschen in Tsd davon ins Ausland in Tsd Urlaubsauslandsreisen pro 100 Einwohner 71 Incoming aus Europa Deutschlandreisen der Europäer in Tsd Ausgaben für die Deutschlandreise pro Reise/Person: 512 pro Nacht/Person: 85 Aufenthaltsdauer in Deutschland (Durchschnitt) 6,0 Nächte Tourismusbilanz Reiseausgaben (14 / ,2 %) 70,3 Mrd. Reiseeinnahmen (14 / ,4 %) 32,1 Mrd. Internationale Tourismusbilanz (14 / ,2 %) 38,2 Mrd. 1 DIW econ 2012, TSA-Basisjahr In Hotels, Hotels garnis, Gasthöfen, Pensionen (nach Statistisches Bundesamt) 3 DZT/WTM 2015 (5) vorläufig 4 Hochrechnung DZT auf Basis Deutsche Bundesbank Jan Nov 2014, Februar IHA/STR Global 2014

9 Hotelpreise in Europa und Deutschland Quelle: IHA/STR Global 2014 (10) International punktet Deutschland mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis im Hotelbereich Durchschnittliche Zimmerpreise in europäischen und deutschen Städten TOP 5 Europa Paris 248 Zürich 243 Rom 147 London 137 Amsterdam 136 Netto-Zimmerpreise (ohne Frühstück und Steuern) 2014 (Januar Juni) in ; Veränderung zu 2013 (Januar Juni) in % 5,0% + 0,2% 1,2% + 3,2% + 5,9% TOP 5 Deutschland Frankfurt 124 Düsseldorf 118 München 114 Heidelberg 109 Hamburg 103 EU-Durchschnitt: 104 (+2,4%) Deutschland: 95 (+0,4%) Berlin: 89 (+0,6%) 0,1% + 22,4%* 8,3% 4,7% + 1,5% ( ) 240 *17 Internationale Messen von Januar bis Mai 2014, u. a. Interpack (alle 4 Jahre) Quellregionen des Incoming-Tourismus Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4) Verteilung der Übernachtungen nach Kontinenten in Prozent in Deutschland Europa mit einem Wachstum von + 5,1 % in 2014 weiterhin wichtigste Quellregion. Asien vergrößert Marktanteil 75 % Europa 10 % Amerika 12 % % Asien Sonstige 1 % Australien, Neuseeland und Ozeanien 1 % Afrika 1 % 09

10 DEUTSCHLAND Incoming Bedeutung und Verteilung Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4) Ausländerübernachtungen 2014 in Deutschland nach Bundesländern Hamburg Bremen Schleswig- Holstein Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Hessen Sachsen-Anhalt Thüringen Rheinland- Pfalz Mecklenburg- Vorpommern Brandenburg Saarland Sachsen Berlin Gesamt 75,6 Mio. Übernachtungen Baden- Württemberg Bayern Saisonalität Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4) Saisonale Verteilung der Ausländerübernachtungen im Incoming in Deutschland

11 Unterkunftskapazitäten Quelle: Statistisches Bundesamt 2014 (4) Kapazitäten nach Betrieben in Deutschland 2014 Beherbergungskapazität, Stand: Juli 2014 Betriebsart Geöffnete Betriebe Anteil in % * Hotels (ohne Hotels garnis) ,6 Hotels garnis ,3 Gasthöfe ,5 Pensionen ,0 Klassisches Beherbergungsgewerbe ,4 Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime ,0 Ferienzentren 113 0,2 Ferienhäuser und Ferienwohnungen ,4 Jugendherbergen und Hütten ,7 Campingplätze ,5 Vorsorge- und Rehabilitationskliniken 892 1,7 Alle Betriebe ,0 Unterkunftsformen Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4) Übernachtungen von Ausländern nach Unterkunftsform 2014 in Deutschland Anteil in % * Hotels (ohne Hotels garnis) 56 % Hotels garnis 19 % Campingplätze 6 % Jugendherbergen und Hütten 4 % Ferienhäuser/ -wohnungen 4 % Ferienzentren 3 % Gasthöfe 3 % Marktanteil Hotels und Hotels garnis % Pensionen 3 % Sonstige 2 % * Abweichungen rundungsbedingt 11

12 DEUTSCHLAND Städtetourismus Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4) Verteilung der Ausländerübernachtungen auf Städte nach Größenklassen 2014 in Deutschland 55 % der Ausländerübernachtungen finden in Städten mit über 100 Tsd. Einwohnern statt 55 % 23 % 22 % Städtetourismus Quelle: Statistische Landesämter 2015 (11), DZT 2015 (6) Top-Städte in Deutschland 2014 (Übernachtungen) Die 11 Magic Cities haben einen Marktanteil von rund 44 % an allen Übernachtungen von ausländischen Gästen in Deutschland Berlin München Frankfurt / Main Hamburg Köln Düsseldorf Stuttgart Nürnberg Dresden Hannover Leipzig ,6 % 2 49,5 % 2 45,2 % 2 24,4 % 2 34,0 % 2 41,2 % 2 29,3 % 2 32,3 % 2 18,7 % 2 21,9 % 2 14,2 % Mio ohne Camping 2 Anteil der Ausländerübernachtungen an den Gesamtübernachtungen

13 Quellmärkte des Incoming-Tourismus Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4) Top 20-Quellmärkte für Deutschland nach Übernachtungen 2014 Die Niederlande: Quellmarkt Nr. 1 für Deutschland, Schweiz weiterhin auf Platz 2 Niederlande 11,0 Schweiz 5,9 USA 5,2 Großbritannien 5,2 Italien 3,7 Österreich 3,6 Frankreich 3,2 Dänemark 3,1 Belgien 3,0 Polen 2,4 Russland 2,4 Spanien 2,1 VR China / Hongkong 2,0 Arabische Golfstaaten 1,9 Schweden 1,7 Japan 1,3 Tschechien 1,0 Norwegen 0,9 Israel 0,9 Brasilien 0,8 Übernachtungen aus dem Ausland 2014: 75,6 Mio. Veränderung 2014/2013 Mio + 1,5 % + 6,9 % + 5,0 % + 5,2 % + 5,0 % + 5,6 % + 2,4 % + 5,9 % + 2,3 % + 11,2 % 7,5 % + 5,8 % + 17,2 % + 20,6 % + 0,8 % 4,0 % + 7,9 % + 2,6 % + 14,0 % + 6,3 % Flughäfen Quelle: ADV 2015 (13) Das Verkehrsaufkommen der internationalen Flughäfen in Deutschland steigt 2014 um + 3,0 Prozent Auf die TOP 10 Flughäfen entfallen 93 Prozent des Passagiervolumens von 207,9 Mio.* Fluggäste 2014 in Mio., Veränderung 2014/2013 Frankfurt 59,4 München 39,6 Berlin 28,0 Düsseldorf 21,8 Hamburg 14,7 Stuttgart 9,7 Köln/Bonn 9,4 Hannover 5,3 Nürnberg 3,2 Bremen 2,8 + 2,6 % + 2,7 % + 6,3 % + 2,9 % + 9,3 % + 1,5 % + 4,1 % + 1,1 % 1,7 % + 6,2 % * ohne Transitverkehr 13

14 DEUTSCHLAND Geschäftsreisen / Messen und Kongresse Quelle: DIW econ 2012 (15) Ausländische Besucher geben auf ihren Deutschlandreisen rund 37 Milliarden Euro aus Privatreisende Geschäftsreisende mit Übernachtung 20,6 Mrd. 13,5 Mrd. Tagesreisende 1,3 Mrd. 1,2 Mrd. zusammen 21,9 Mrd. 14,7 Mrd. Konsumausgaben gesamt Das Kongressland Deutschland ist Nummer 1 in Europa weltweit Nummer 2 ICCA Ranking: Internationale Kongresse 2013 Rang TOP 5 Europa Anzahl Kongresse TOP 5 weltweit Anzahl Kongresse 1. Deutschland 722 USA Spanien 562 Deutschland Frankreich 527 Spanien Großbritannien 525 Frankreich Italien 447 Großbritannien 525 Quelle: ICCA 2014 (16) Messeplatz Deutschland Ausländische Besucher 2013/AUMA-Kategorie überregionale Messen Asien/ Mittlerer Osten 11,6 % 15,9 % Europa (Nicht-EU) 63,0 % Europäische Union Amerika 6,3 % Afrika 2,4 % Australien/Ozeanien 0,9 % Gesamt 2,7 Mio. Ausländische Besucher 14 Quelle: AUMA 2014 (8)

15 Geschäftsreiseziele der Europäer Quelle: DZT/WTM 2015 (5), vorläufig Deutschland ist der Spitzenreiter unter den TOP 10-Geschäftsreisezielen von Europäern Deutschland 12,4 Frankreich 4,8 Großbritannien 4,5 Österreich 3,5 Italien 3,1 Spanien 3,1 USA 2,1 Russland 2,0 Niederlande 2,0 Polen 2,0 Schweden 1,7 Schweiz 1,7 China 1,5 6,3 Geschäftsreisen der Europäer Geschäftsreisen in Mio. gesamt 2014: 61,0 Mio. Traditionelle und Promotable Geschäftsreisen (Messen, Konferenzen, Incentives) Geschäftsreisearten Quelle: DZT/WTM 2015 (5), vorläufig Geschäftsreisearten bei den Geschäftsreisen der Europäer nach Deutschland ,9 Millionen promotable Geschäftsreisen 44 % Traditionelle Geschäftsreisen ( 1 %-Punkt) Anteil (Veränderung zu 2013) 22 % Messen und Ausstellungen ( 1 %-Punkt) 30 % Konferenzen / Kongresse (+ 2 %-Punkte) 4 % Incentives (+/ 0 %-Punkte) Gesamtvolumen ,4 Mio. Reisen 56 % Promotable Geschäftsreisen (+ 1 %-Punkt) 15

16 EUROPÄER IN DEUTSCHLAND Reisegründe der Europäer Quelle: DZT/WTM 2015 (5), vorläufig Reisezweck der Europäer bei Reisen ins Ausland und nach Deutschland 2014 Deutschland hat überproportionale Anteile im internationalen Geschäftsreisemarkt und generiert steigende Nachfrage im Freizeitbereich Reisezweck Europa 2014 in Mio.* Deutschland 2014 in Mio.* Europa 2014 Deutschland 2014 Anteil * Anteil * Urlaubsreisen gesamt 323,3 28,0 72,8 % 56,3 % Kurzurlaub (1 3 Nächte) 82,8 12,5 18,6 % 25,2 % Langurlaub (4+ Nächte) 240,5 15,5 54,2 % 31,2 % Verwandten- und Bekanntenbesuche (VFR) 31,1 5,2 7,0 % 10,5 % Sonstige Privatreisen 28,6 4,1 6,4 % 8,2 % Geschäftsreisen 61,0 12,4 13,7 % 24,9 % Alle Reisen 444,0 49,6 100 % 100 % Urlaubsakzente Quelle: DZT/WTM 2015 (5), vorläufig Ranking der Motivation von Urlaubsreisen der Europäer nach Deutschland 2014 Deutschland hat seine Stärken 2014 bei den Städte- und Rundreisen Anteil Nennungen Städtereisen 34 % Rundreisen 22 % Reisen aus bes. privatem Anlass 8 % Urlaub am Meer/See 7 % Sonstige Urlaubsreisen 6 % Erholungsurlaub auf dem Land 5 % Eventreisen 5 % Erholungsurlaub in den Bergen 4 % Sporturlaub 3 % Besuch Freizeitpark 3 % Gesundheitsorientierter Urlaub 2 % Wintersport 2 % Kreuzfahrt 1 % Europa nach Deutschland Europa weltweit * Abweichungen rundungsbedingt 16

17 Verkehrsmittel / Modalsplit Quelle: DZT/WTM 2015 (5), vorläufig PKW und Flugzeug sind die wichtigsten Verkehrsmittel bei Reisen der Europäer nach Deutschland Alle Reisen europaweit nach Deutschland 2014: 49,6 Mio. Anteil (Veränderung zu 2013) 32 % Flugzeug (+/ 0 %-Punkte) 47 % PKW (+/ 0 %-Punkte) 4 % Sonstige (+/ 0 %-Punkte) 9 % Bahn (+ 1 %-Punkt) 8 % Bus ( 1 %-Punkt) Reisen europaweit nach Deutschland ,6 Mio. Angebotszufriedenheit Quelle: DZT-Qualitätsmonitor 2015, gerundete Werte Hervorragende Noten aus dem Ausland für das Reiseland Deutschland 1 = äußerst begeistert, 6 = eher enttäuscht Gesamtzufriedenheit Vielfalt & Qualität des Angebots Unterkunft Gastronomie Öffnungszeiten Preis-Leistungs-Verhältnis 1,78 1,97 1,87 1,93 1,98 1,95 1,96 1,98 2,05 2,07 2,10 2,15 Durchschnittsnote 2014* Urlauber Geschäftsreisende * Stand: September 2014; alle Reisen aus dem Ausland gesamt 17

18 EUROPÄER IN DEUTSCHLAND Barrierefreiheit Quelle: DZT/ERV 2009 (14), gerundete Werte Gute bis befriedigende Benotung der Barrierefreiheit aus dem In- und Ausland War Ihr Urlaub barrierefrei? Menschen mit Mobilitätseinschränkungen 2,25 2,79 1 = äußerst begeistert; 6 = eher enttäuscht Gehbehinderte / Rollstuhlnutzer 2,42 3,09 Blinde / Sehbehinderte Gehörlose / Schwerhörige Gäste mit Kinderwagen 2,62 3,24 2,38 2,88 2,05 2,50 Zufriedenheit deutscher Gäste Zufriedenheit ausländischer Gäste Quellmärkte Nordwest-, Südwesteuropa Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4), DZT 2015 (6) Quellmärkte Nordwest- und Südwesteuropa Mit insgesamt rund 35,0 Mio. Übernachtungen in 2014 haben die Quellmärkte Nordwest- und Südwesteuropa einen Anteil von rund 46 % an allen Ausländerübernachtungen in Deutschland Quellmärkte Übernachtungen 2014 Prognose ÜN 2030 * Einwohner Mio. 1 Nordwesteuropa ,2 Niederlande ,8 UK und Rep. Irland ,7 Belgien ,2 Luxemburg ,5 Südwesteuropa ,5 Schweiz ,1 Italien ,8 Frankreich ,0 Spanien ,6 Summe ,7 Ausländer übernachtungen 2014: 35,0 Mio. 2030: 48,0 Mio. 18 * ohne Camping, Abweichungen rundungsbedingt, 1 Daten 2013

19 Quellmärkte Nordosteuropa Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4), DZT 2015 (6) Quellmärkte Nordosteuropa / Russland Die Quellmärkte Nordosteuropa / Russland halten mit 11,6 Mio. Übernachtungen 2014 einen Anteil von rund 15 % an allen Auslandsübernachtungen in Deutschland Quellmärkte Übernachtungen 2014 Prognose ÜN 2030 * Einwohner Mio. 1 Nordosteuropa / Russland ,0 Dänemark ,6 Polen ,5 Russland ,5 Schweden ,6 Norwegen ,1 Finnland ,4 Baltische Staaten ,3 Ausländer übernachtungen 2014: 11,6 Mio. 2030: 21,7 Mio. Quellmärkte Südosteuropa Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4), DZT 2015 (6) Quellmärkte Südosteuropa Mit insgesamt rund 7,2 Mio. Übernachtungen 2014 haben die Quellmärkte in Südosteuropa einen Anteil von rund 10 % an allen Ausländerübernachtungen in Deutschland Quellmärkte Übernachtungen 2014 Prognose ÜN 2030 * Einwohner Mio. 1 Südosteuropa ,5 Österreich ,5 Tschechien ,5 Ungarn ,9 Slowakei ,4 Slowenien ,1 Balkan ** ,1 Ausländer übernachtungen 2014: 7,2 Mio. 2030: 11,7 Mio. * ohne Camping, Abweichungen rundungsbedingt; **eigene Berechnung DZT; 1 Daten Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Montenegro, Rumänien, Serbien 19

20 EUROPÄER / US-AMERIKANER IN DEUTSCHLAND Reiseorganisation Quelle: DZT/WTM 2015 (5), vorläufig Buchungsstellen / -kanäle bei Reisen von Europäern nach Deutschland 2014 Die Multichanneling-Strategie ist im internationalen Wettbewerb für Deutschlandreisen ein Muss Internet 80 % Direktbuchung Unterkunft 22 % Reisebüro 17 % Direktbuchung Transport 14 % Firmenreisebüro 2 % Tourismusbüro 2 % Anteil Buchungsstellen in % (2014) Verein / Zeitung / Kirche / Schule 2 % Sonstige Stellen 6 % Mehrfachnennungen möglich, nur Reisen mit Vorausbuchung ( ) Quellmärkte Amerika / Israel Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4), DZT 2015 (6) Quellmärkte Amerika, Israel Mit rund 8,2 Mio. Übernachtungen 2014 haben die Quellmärkte in Amerika und Israel einen Anteil von 11 % an allen Ausländerübernachtungen in Deutschland Die USA sind mit 5,2 Mio. Übernachtungen 2014 der wichtigste Überseemarkt Quellmärkte Übernachtungen 2014 Prognose ÜN 2030 * Einwohner Mio. 1 Amerika/Israel ,6 USA ,1 Brasilien ,4 Kanada ,2 Mittel-/Südamerika ,8 Amerika gesamt ,5 Israel ,1 20 Ausländer übernachtungen 2014: 8,2 Mio. 2030: 13,8 Mio. * ohne Camping, Abweichungen rundungsbedingt, 1 Daten 2013

21 Quellmarkt USA Quelle: DZT/WTM 2014 (5) Hauptreiseziele der US-Amerikaner in Europa Gesamtreisevolumen aus den USA nach Europa 2013: 12,4 Mio. Reisen Reisen in Mio. Großbritannien 2,6 Italien 2,4 Frankreich 2,0 Deutschland 1,8 Osteuropa 1,4 Spanien 1,1 Belgien /Niederl. /Luxembg. 1,0 Österreich/Schweiz 1,0 Irland 0,9 Nordeuropa 0,6 Mehrere Antworten sind möglich, d.h. eine Reise kann in mehrere Länder geführt haben Quellmarkt USA Quelle: DZT/WTM 2014 (5) Rundreisen/Sightseeing sind die wichtigsten Urlaubsaktivitäten von US-Urlaubern in Deutschland Urlaubsarten von US-Amerikanern auf ihrer Deutschlandreise 2013 Anteil in % Rundreisen/Sightseeing 32% Städtereisen 20% Erholungsurlaub auf dem Lande 16% Eventreisen 6% Reisen aus besonderem privatem Anlass 5% Sonstige Urlaubsreisen 27% 0 % 5 % 10 % 15 % 20 % 25 % 30 % 35 % 21

22 ASIEN / WELT Quellmarkt Asien Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4), DZT 2015 (6) China ist für Deutschland der wichtigste Quellmarkt in Asien Übernachtungen in Tsd ,0 China VR und 2.032,9 Hongkong 291, ,0 Japan 1.255, , ,0 Indien 650, ,0 Arabische 1.862,1 Golfstaaten 207,1 Prognose 2030* * ohne Camping Tax-Free-Einkauf Quelle: Global Blue 2015 (12) China, Russland und die Schweiz gehören zu den umsatzstärksten Quellmärkten beim Tax-Free- Einkauf in Deutschland China 35 % Russland 20 % Schweiz 6 % VAE 3 % Kuwait 3 % Taiwan 2 % Thailand 2 % Marktanteil der Nationen am Gesamtumsatz Saudi Arabien 2 % USA 2 % Israel 2 % Gesamtjahr 2014: 1,6 Mrd. Tax-Free Umsatz ( 0,8% gegenüber 2013) % % % % % % % % 22

23 Sonstige Quellmärkte Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4), DZT 2015 (6) Quellmärkte Asien, Australien und Afrika Mit rund 7,3 Mio. Übernachtungen in 2014 haben die Quellmärkte in Asien, Afrika und Australien einen Anteil von rund 10 % an allen Ausländerübernachtungen in Deutschland Übernachtungen 2014 Prognose ÜN 2030 * Einwohner Mio. 1 Asien/Australien/Afrika ,9 China VR und Hongkong ,4 Arabische Golfstaaten ,7 Japan ,3 Australien, Neuseeland und Ozeanien ,2 Indien ,1 Südkorea ,2 Südafrika ,0 1 Daten 2013 * ohne Camping, Abweichungen rundungsbedingt Ausländer übernachtungen 2014: 7,3 Mio. 2030: 14,6 Mio. DZT-Wachstumsprognose Quelle: Statistisches Bundesamt 2015 (4), DZT 2015 (6) Wachstumsprognose 2030 der DZT Mit erfolgreichem Marketing kann Deutschland 2030 rund 121,5 Mio. Übernachtungen aus dem Ausland erzielen 86,7 Übernachtungen inkl. Camping in Mio. Europa 56,3 33,6 19,5 Asien/ Australien/ 9,5 Afrika 4,9 13,8 Amerika/ Israel 8,2 5,6 * ohne Camping ** ohne rund 1,5 Mio. Übernachtungen aus anderen/sonstigen Ländern Prognose 2030* 2014**

24 Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Die Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. (DZT) mit Sitz in Frankfurt am Main plant, koordiniert und realisiert im Auftrag der Bundesregierung seit mehr als 60 Jahren die Marketing- und Vertriebsaktivitäten für das Reiseland Deutschland im Ausland. Zu den Zielen der DZT mit ihren 6 Regionalmanagements und ihren 30 Auslandsvertretungen / Marketing- und Vertriebsagenturen gehören die Stärkung des Wirtschaftsfaktors Deutschland Steigerung des Reiseaufkommens nach Deutschland Erhöhung der touristischen Exporte. Als eingetragener Verein arbeitet die DZT gemeinwohlorientiert und verpflichtet sich zu Transparenz und Effizienz. Quellennachweis 1 UNWTO World Tourism Organization, World Tourism Barometer 1 / 2015, Madrid EUROSTAT, Luxemburg World Economic Forum, Travel & Tourism Competitiveness Report 2013, Genf Statistisches Bundesamt, Jahresberichte und Monatsberichte 1995 bis 2014, Wiesbaden DZT / IPK-International, World Travel Monitor, Malta 2014, DZT- Marktforschung, Frankfurt 2014, DZT / Anholt-GfK Roper Nation-Brands- Index 2014, USA AUMA, Messe-Trend, Kennzahlen, Berlin Meeting- und Event Barometer des EITW im Auftrag von EVVC, GCB, DZT; Wernigerode 2013/ IHA/STR Global, Berlin Statistische Landesämter Global Blue Deutschland, Düsseldorf ADV, Berlin DZT / Europäische Reiseversicherung AG, Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus, Frankfurt, München BTW/BMWi, DIW econ, Berlin ICCA, Amsterdam 2014 Bildnachweis Seite 2: Quelle DZT, Koelnmesse; Seite 3: Quelle DZT, Darmstadt: Alte Stadtmauer und Darmstadtium Wissenschafts- und Kongresszentrum (WKZ), Fotograf: Rolf-Dieter Düppe; Berlin: Museumsinsel, Touristinnen im Pergamonmuseum, Fotograf: Hans Peter Merten Print kompensiert Id-Nr

Incoming-Tourismus Deutschland Edition 2013

Incoming-Tourismus Deutschland Edition 2013 Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Deutschland Edition 2013 Zahlen, Daten, Fakten 2012 Reiseland Deutschland Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. INHALT 03 Einführung / Welttourismus

Mehr

Incoming-Tourismus Deutschland

Incoming-Tourismus Deutschland Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Deutschland Edition 2012 Zahlen, Daten, Fakten 2011 Inhalt 03 Einführung / Welttourismus 2011 04 Wachstumsprognose Welttourismus / Wirtschaftskrise

Mehr

Deutschland. Edition 2014

Deutschland. Edition 2014 www.germany.travel Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Deutschland Zahlen, Daten, Fakten 2013 Edition 2014 Internationales Reiseziel Urlaubsakzente Fakten Wellness Unterkunftskapazitäten

Mehr

Incoming-Tourismus Deutschland

Incoming-Tourismus Deutschland Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Deutschland Edition 2010 Zahlen, Daten, Fakten 2009 Inhalt 03 Einführung / Deutschland in der Welt 04 Welttourismus 2009 / Deutschland in Europa

Mehr

Incoming-Tourismus Deutschland

Incoming-Tourismus Deutschland Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Deutschland Edition 2011 Zahlen, Daten, Fakten 2010 Inhalt 03 Einführung / Welttourismus 2010 04 Wachstumsprognose Welttourismus / Internationales

Mehr

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2011/2012

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2011/2012 www.germany.travel Geschäftsreisemarkt 0/0 Zufriedenheit der in- und ausländischen Gäste bei Inländer Durchschnittsnote Ausländer Durchschnittsnote,, Tagungsstätte gesamt Erreichbarkeit,,,, Messezentrum

Mehr

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)*

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* INCOMING RUMÄNIEN Bukarest (1,94 Mio. EW) Fläche 238.390 km 2 Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) 39,8 Jahre Wirtschaft BIP pro Kopf: 8.395 Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* Arbeitslosenquote

Mehr

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2009/2010

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2009/2010 www.germany.travel www.deutschland-extranet.de Geschäftsreisemarkt 00/00 Zufriedenheit der in- und ausländischen Gäste bei Inländer Durchschnittsnote Ausländer Durchschnittsnote,, Tagungsstätte gesamt,0

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Marktinformation. Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro

Marktinformation. Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro www.germany.travel Marktinformation Incoming-Tourismus Deutschland 2014 2015 Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro Arabische Golfstaaten Australien Belgien Bosnien

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main

Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Foto Radisson Blu Hotels +Übernachtung_13 Titel:KS 21.02.14 11:06 Seite 1 - und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Ein Unternehmen der 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Incoming-Tourismus Deutschland

Incoming-Tourismus Deutschland Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Edition 2009 Zahlen, Fakten, Daten 2008 ITB-Ausgabe vorläufige Ergebnisse Inhalt 03 Einführung / Handlungsfelder 04 Welttourismus 2008 05 Wirtschaftliche

Mehr

IMEX 2012. DZT-Themenjahr 2012: Geschäftsreiseziel Deutschland 25.05.2012

IMEX 2012. DZT-Themenjahr 2012: Geschäftsreiseziel Deutschland 25.05.2012 IMEX 2012 Herzlich willkommen zur Pressekonferenz der Deutschen Zentrale für Tourismus und des German Convention Bureau DZT-Themenjahr 2012: Geschäftsreiseziel Deutschland IMEX 2012 Petra Hedorfer Vorsitzende

Mehr

Deutscher Tourismusverband e.v.

Deutscher Tourismusverband e.v. Deutscher Tourismusverband e.v. Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz Urlaub Made in Germany Moderation Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Deutscher Tourismusverband e.v. Urlaub Made in Germany Reinhard

Mehr

Chartbericht Januar 2015

Chartbericht Januar 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Januar 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2015 BUNDESLÄNDER 2 25.03.2015

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

ZAHLEN - DATEN - FAKTEN

ZAHLEN - DATEN - FAKTEN ZAHLEN - DATEN - FAKTEN 2015 INHALT Vorwort 3 Deutschlandtourismus 4 Deutschland im internationalen Vergleich 10 Reiseverhalten der Deutschen 14 Wirtschaftsfaktor Tourismus 21 Qualitätstourismus 25 Impressum

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

incoming tourismus Zahlen Daten Fakten 2011

incoming tourismus Zahlen Daten Fakten 2011 incoming tourismus Zahlen Daten Fakten 2011 tourismus in niedersachsen Zahlen Daten Fakten 2011 Die Broschüre Zahlen Daten Fakten 2011 gibt einen Überblick über die touristischen Kennzahlen für Reisen

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Incoming Tourismus Deutschland

Incoming Tourismus Deutschland EDITION 2005 Incoming Tourismus Deutschland ZAHLEN FAKTEN DATEN 2004 www.deutschland-tourismus.de Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. INHALT EINFÜHRUNG 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15.

Mehr

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Inhaltsverzeichnis: Gesamtentwicklung Ankünfte und Übernachtungen 2015 Entwicklung der Gästeankünfte seit 2006 Entwicklung der Übernachtungen

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf er Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Menschen aller Kontinente

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Richtlinien Wer ist in der Tourismusstatistik zu erfassen? Alle in Ihrem Betrieb gegen Entgelt

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen August 2013 Japanisches Generalkonsulat Düsseldorf Nordrhein-Westfalen: Gesamtfläche: 34.092

Mehr

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2011 bis 2013 4.000 2011 2012 2013 3.500 3.000 2.500 2.000 3.644 3.658 1.500 3.367 1.000 500 0 hinterlegte Vollständigkeitserklärungen 1 Übersicht

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Kirstin Wenk ZukunftsAgentur Brandenburg Team Außenwirtschaft, Europa- Service Research Kirstin Wenk & Support, ZukunftsAgentur Office ZAB

Mehr

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus www.qualitaetsmonitor-deutschland-tourismus.de www.germany.travel Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 2011/2012 Gesamtzufriedenheit mit dem Urlaubsaufenthalt Deutsche Gäste Ausländische Gäste

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

AUSLANDSBAFÖG ZUSTÄNDIGKEITEN

AUSLANDSBAFÖG ZUSTÄNDIGKEITEN AUSLANDSBAFÖG ZUSTÄNDIGKEITEN AFRIKA Alle Länder Studentenwerk Frankfurt (Oder) Paul-Feldner-Str. 8 15230 Frankfurt/Oder Telefon: 033556509-22 Telefax: 033556509-99 E-Mail: bafoeg@studentenwerk-frankfurt.de

Mehr

Urlaub und Reisen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio)

Urlaub und Reisen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Urlaub und Reisen Gesamt 100,0 69,24 100 100 3,0 2,07 100 100 Informationsinteresse Urlaub und Reisen Interessiert

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2012

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2012 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2012 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes im Auftrag des EVVC Europäischen Verbandes der Veranstaltungs-Centren e.v., des GCB German Convention

Mehr

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

ZAHLEN - DATEN - FAKTEN

ZAHLEN - DATEN - FAKTEN ZAHLEN - DATEN - FAKTEN 2012 INHALT VORWORT Vorwort 3 Volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus 4 Deutschlandtourismus 6 Deutschland im europäischen Vergleich 12 Deutschlands Stärken 16 Reiseverhalten

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Urlaub und Reisen

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf Internationaler Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Tourismus in Deutschland 2005: Ankünfte und Übernachtungen nehmen zu

Tourismus in Deutschland 2005: Ankünfte und Übernachtungen nehmen zu Dipl.-Volkswirt Erwin Wartenberg Tourismus in Deutschland 5: und nehmen zu Ergebnisse der Monatserhebung im Tourismus 5 empfingen die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 1, Gäste. Damit konnte das sehr

Mehr

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Thomas Schmengler 13. Dezember 2001 Gliederung 1. European Regional Economic Growth Index E-REGI Kurz- und mittelfristige Wachstumschancen europäischer

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Meeting- & EventBarometer 2009

Meeting- & EventBarometer 2009 Travel & Tourism Competitiveness Index 2009: Deutschland auf Platz 3 des World Economic Forum (133 Staaten) Source: World Economic Forum 2009 Rahmenbedingungen mit durchweg überdurchschnittlichen Bewertungen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Reale Veränderung gegenüber Vorjahr 15 10 5 0-5 7,0 10,6 6,0 9,3 12,7 1,2-1,3 1,0 Schätzung 2,0 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,7 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Berlin aktuell. Berlin-Tourismus. Analyse nach Herkunftsländern

Berlin aktuell. Berlin-Tourismus. Analyse nach Herkunftsländern Berlin aktuell Berlin-Tourismus Analyse nach Herkunftsländern März 213 Anhaltender Aufwärtstrend der Reisebranche Nach wie vor stehen Städtereisen auf der Wunschliste des reisewilligen Publikums ganz oben.

Mehr

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 I/20 Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal 20 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

Destination Nordostdeutschland?

Destination Nordostdeutschland? Berlin, 08. Dezember 2010 Destination Nordostdeutschland? Gerhard Buchholz / Strategische Unternehmensentwicklung visitberlin / Berlin Tourismus Marketing GmbH Content: 1. Hard Facts & VisitBerlin - Werbeblock

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

et KW/Ausgabe Thema Beilage 12.1. 03 / 1151 Türkei Israel Rumänien Technologie Afrika Studienreisen

et KW/Ausgabe Thema Beilage 12.1. 03 / 1151 Türkei Israel Rumänien Technologie Afrika Studienreisen Jänner 12.1. 03 / 1151 Türkei Israel Rumänien Afrika Studienreisen Ferienmesse Wien Tel Aviv 26.1. 05 / 1152 Großbritannien / Irland tip-exclusive USA Kroatien Fähren Zürich Februar 9.2. 07 / 1153 Italien

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

Inlandstourismus 2006: Rekord bei Ankünften und Übernachtungen

Inlandstourismus 2006: Rekord bei Ankünften und Übernachtungen Dipl.-Volkswirt Bernhard Veldhues Inlandstourismus 26: Rekord bei n und Ergebnisse der Monatserhebung im Tourismus Im Jahr 26 konnten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 125,2 Gäste begrüßen und 351,2

Mehr

ZAHLEN - DATEN - FAKTEN

ZAHLEN - DATEN - FAKTEN ZAHLEN - DATEN - FAKTEN 2013 INHALT VORWORT Vorwort 3 Volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus 4 Deutschlandtourismus 6 Deutschland im europäischen Vergleich 12 Reiseverhalten der Deutschen 16 Ausgewählte

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Tourismus im Fränkischen Weinland

Tourismus im Fränkischen Weinland Tourismus im Fränkischen Weinland Informationsveranstaltung Volkach, 6. November 2014 Eckdaten 64 Mitgliedsgemeinden (TV) 2.119.954 Übernachtungen 1.193.932 Ankünfte (Betriebe ab 10 Betten einschl. Campingtourismus)

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr

Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr Dipl.-Volkswirt Ulrich Spörel, Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr Nach dem Beitrag Regionaltourismus in der Europäischen

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik 266 Seiten 17,9 Euro

Mehr

Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus

Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus 02 2014 TOURISMUS AKTUELL Tourismus im ersten Quartal 2014 Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus Im Rheinland-Pfalz-Tourismus knüpft das erste Quartal

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

9.934 Zeichen (inkl. LZ) Verantwortlich: 1.386 Wörter Andreas Schmidt 233 Zeilen (Leiter Öffentlichkeitsarbeit/PR-Tourismus)

9.934 Zeichen (inkl. LZ) Verantwortlich: 1.386 Wörter Andreas Schmidt 233 Zeilen (Leiter Öffentlichkeitsarbeit/PR-Tourismus) Umfang: 9.934 Zeichen (inkl. LZ) Verantwortlich: 1.386 Wörter Andreas Schmidt 233 Zeilen (Leiter Öffentlichkeitsarbeit/PR-Tourismus) E-Mail: Presse@ltm-leipzig.de Download Texte: www.leipzig.travel/presse

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) deutsche deutsche Besland 13 Baden-Württemberg 200 263 38 710 161 553 237 272 60 686 176 586 13 11 Bayern 278 226 73 506 204 720 262

Mehr