Subjektive Wirkung von Schall

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Subjektive Wirkung von Schall"

Transkript

1 Subjektive Wirkung von Schall FHNW HABG CAS Akustik 4h Version: 26. Februar 2009 Inhalt Funktion des Ohres Subjektives Schallempfinden Objektive Masse (1) 1 Funktion des Ohres [3] Kap , Zuerst ein kleiner Vergleich zwischen Aug und Ohren: Umfang des menschlichen Ohres Minimum Maximum Bereich Frequenz Auge Rot 780 nm Violett 380 nm 1:2 Ohr 20 Hz 20'000 Hz 1:2 10 Intensität Auge Finsternis 7 mw/m 2 (5 nm) Blendung 7 W/m2 ( nm) 1:10 3 Ohr Hörschwelle Schmerzschwelle 1: W/m 2 1 W/m 2 -> Demo Ohrmodell Aussenohr: Mittelohr: Ohrmuschel Gehörgang Trommelfell Hammer / Amboss / Steigbügel (Stapedius) Ovales Fenster Innenohr: Schnecke mit 3 Windungen: Basal-, Mittel- und Spitzenwindung 1

2 Windung aufgebaut aus: oberer Schneckengang, Endolymph-Schlauch und unterer Schneckengang (Schall geht zuerst den oberen Schneckengang hoch) Basilarmembran mit Corti'schem Organ zwischen unterem Schneckengang und Endolymph- Schlauch Reissner'sche Membran zwischen oberem Schneckengang und Endolymph-Schlauch Corti'sches Organ: Deckmembran Basilarmembran Aeussere Haarzellen Innere Haarzellen Nervenzellen 2

3 2 Subjektives Schallempfinden 2.1 Lautstärke, Phon-Skala [3] Kap. 4.3 Die Phon-Skala ergibt sich aus aus folgender Anordnung: Einer Versuchsperson wird ein Testgeräusch Präsentiert. Gleichzeitig muss sie ein Referenzgeräusch (1 khz Sinus) so einstellen, dass sie das Testgeräusch gleich laut wie das Referenzgeräusch empfindet. Der Schalldruckpegel des Referenzgeräusches ist nun der Lautstärkepegel des des Testgeräusches in Phon. Versuchsweise hat man Kurven gleicher Lautstärke aufgenommen: 3

4 2.2 Weber-Fechner'sches Gesetz [3] Kap. 4.4 Nach E.H.Weber ist physiologisch die kleinste, wahrnehmbare Gewichts-Aenderung D G proportional dem Gewicht G: D G = K G mit einer Proportionalitätskonstante K. G.T.Fechner (1860) suchte nun die Funktion 4

5 P = 10 log10 I I 0 zwischen Gewicht und Reiz R = f(g). Er nahm an, dass die kleinste, wahrnehmbare Reiz- Aenderung für die kleinste, wahrnehmbare Gewichts-Aenderung unabhängig vom Gesamtgewicht ist, d.h. es gilt: D R = D G dr, d.h. G dg = 1 G. Die Stammfunktion ist dann aber: R = ln G, eine logarithmische Beziehung. Dies nennt man auch das Weber-Fechner'sche Gesetz. Man nahm nun an, dass dies auch für die Akustik richtig sei. Die db-skala ist dazu kompatibel. Wegner-Fechner bezieht sich aber nur auf den kleinsten wahrnehmbaren Reiz! Zeigen der Wirkung von Pegelveränderungen 3 db, 10 db, 20 db: -> Tonbeispiel E21 Pink.WAV 2.3 Lautheit, Son-Skala [3] Kap. 4.5 Es hat sich gezeigt, dass das Weber-Fechner'sche Gesetz nicht der Wahrheit entspricht, vor allem bei grossen Lautstärke-Aenderungen. Man hat gesehen, dass der Unterschied zwischen ein- und zweiohrigem Hören als Verdoppelung der Lautstärke empfunden wird. Weiter hat sich gezeigt, dass eine Aenderung von 10 Phon subjektiv einer Verdoppelung der Lautstärke entspricht. So hat man eine neue sog. Lautheit Skala in Son definiert: PK40 S = 2 10 Damit besteht zwischen der Intensität und der Lautheit für ein bestimmtes Geräusch folgender Zusammenhang: S = I I 0 log10 2 d.h. ein Potenzgesetz mit dem Exponenten log10 2 = 301. Dies im Gegensatz zur Phon Skala. Hier ist bekannntlich der idealisierte Zusammenhang für ein 1000 Hz-Sinus: 16 Leider entspricht auch die Phon-Son-Skala nicht der Wahrheit. Wie schon die Kurven gleicher Lautstärke zeigen, werden bei tiefen Frequenzen und geringen Pegeln bereits kleine Aenderungen stärker wahrgenommen als mittlere bis starke Pegel bei mittleren und hohen Frequenzen. Feldkeller und Zwicker fanden ebenfalls einen ähnlichen Zusammenhang. 5

6 Dies zeigt, dass bei geringen Pegeln unter 30 db, z.b. Haustechnische Geräusche, schon kleine Pegelunterschiede subjektiv verstärkt wahrgenommen werden. Pegeländerung bei geringem Pegel: -> Tonbeispiel E12 Terzrauschen 125 Hz.wav 6

7 2.4 Subjektive Frequenzeinteilung [1] Kap. 5.3 Für eine bessere Bewertung der Geräusche ist auch eine entsprechende andere Einteilung der Frequenzbänder nötig. Dazu hat man sog. Frequenzgruppen (Bark) definiert, wobei jede Gruppe einem gleich langen Abschnitt auf der Basilarmembran entspricht, und zwar 1.3 mm, was etwa 150 Haarzellen umfasst. Es gibt 24 solcher Gruppen. 7

8 Unter 500 Hz haben die Gruppen eine absolute Breite von ca. 100 Hz, über 500 Hz entsprechen sie etwa der Breite eines Terzbandes: Frequenzgruppeneinteilung Frequenzgr uppe Bark Mittenfrequ enz Hz Bandbreit e Hz Rel. Bandbreite % ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '800 1' '000 1' '500 1' '500 2' '500 3'

9 3 Objektive Masse 3.1 A(C)-Bewertung [1] Kap. 5.1 (Tabelle 5.1); [3] Kap. 4.7 Das einfchste Verfahren ist die A-Bewertung (für hohe Pegel auch C-Bewertung). Zum Spektrum wird einfach die A(C)-Bewertungkurve dazuaddiert und dann über das Spektrum summiert. Anbei die Kurven: C-Bewertungskurve A-Bewertungskurve [db] Frequenz [Hz] Die Wirkung bei verschiedenen Frequenzen ist: > Tonbeispiel E11 Terzbandrauschen 63 Hz.WAV > Tonbeispiel E12 Terzbandrauschen 125 Hz.WAV 9

10 > Tonbeispiel E13 Terzbandrauschen 250 Hz.WAV > Tonbeispiel E14 Terzbandrauschen 500 Hz.WAV > Tonbeispiel E15 Terzbandrauschen 1 khz.wav > Tonbeispiel E16 Terzbandrauschen 2 khz.wav > Tonbeispiel E17 Terzbandrauschen 4 khz.wav > Tonbeispiel E18 Terzbandrauschen 8 khz.wav > Tonbeispiel E16 Terzbandrauschen 16 khz.wav Für analoge Schallpegelmesser ist natürlich der A- und C-Filter als Transferfunktion definiert. Diese zu kennen kann für einige Anwendungen hilfreich sein. Für das A-Filter ist folgende Transferfunktion definiert: H p = a$p 4 pk26 2 $ pk107.7 $ pk737.9 $ pk wobei die Verstärkung α so zu wählen ist, dass der Betrag der Funktion bei 1000 Hz 1.0 ist. Allein für den Betrag ergibt sich daraus folgende Funktion der Frequenz f: H f = 187$ p p C849$10 K3$ p C180$10 K6 $ p C0116 $ p C545 $ p C298$ p C22200 Die Abweichung obiger Funktion vom in Terzen definierten A-Filter ist bei den Terzband- Mittenfrequenzen unter 1 db. 3.2 Lästigkeit, Noise Rating NR [3] Kap. 4.7 Vor allem auch in der Haustechnik wird das Noise Rating Verfahren (NR) verwendet. Dazu ist eine Kurvenschar vorgegeben, die NR-Kurven, die definiert sind, durch ihren Wert bei 1000 Hz, d.h. die NR-30 Kurve beträgt bei 1000 Hz genau 30 db. Für ein gegebenes Oktav-Spektrum enstpricht nun das NR gerade dem numerischen Wert derjenigen Kurve, die das Spektrum gerade nicht schneidet. Im Prinzip wird ein Geräusch einfach nach dem Band mit der höchsten Phon-Zahl bewertet. Für Geräusche mit einem dominierenden Reintonanteil liefert das Verfahren vernünftige Werte. Achtung: Man darf dises Verfahren nicht verwechseln mit dem amerikanischen NC (Noise Criteria) Verfahren, das ähnlich funktioniert, aber andere Kurven (NC-Curves) hat! 10

11 NR-Kurven: NR - Kurven NR-Kurve Oktavbänder

12 Und als Grafik: 12

13 13

14 3.3 Zwicker-Verfahren [1] Kap ; [3] Kap. 4.6 Neben den oben beschriebenen Effekten: Lautstärke und Frequenzgruppen gibt es noch einen weiteren, entscheidenden Effekt: die Verdeckung. Der Grund für den Effekt liegt darin, dass das Cortis'sche Organ für die hohen Frequenzen am empfindlichsten am Gehör- Eingang ist. Schallwellen mit tieferer Frequenz müssen also immer zuerst an Haarzellen vorbei, die empfindlich für höhere Frequenzen sind, bis sie zu den ihrer Frequenz entsprechenden Haarzellen gelangen. Auf dem Weg dorthin reizen sie die "falschen" Haarzellen. Dies zeigen die sog. Tuning-Kurven. Diese zeigen für Haarzellen an einem bestimmten Punkt auf dem Cortis'schen Organ wie gross der Pegel bei einer bestimmten Frequenz sein muss, um einen Reiz auszulösen. Für die Frequenz, für die die Haarzelle bestimmt ist, ist der Pegel minimal, d.h. die Empfindlichkeit am höchsten: -> Tonbeispiel F02 R Terz 1k L 1-2k Sweep.WAV Das Zwickerverfahren ist etwas kompliziert und ist mit vertretbarem Aufwand nur in einem Computer zu bewältigen. Es ist auch nur für stationäre Geräusche. Es gibt komerzielle Messgeräte mit eingebauter Zwicker-Bewertung. Will man es von Hand tun, so geschieht dies anhand des beigefügten Formulars: 1 Man bilde das Terzspektrum der Geräusches 14

15 Man fasse energetisch die Terzpegel der Bänder: 50, 63 und 80 Hz zum 63 Hz-Band, sowie der Bänder 100, 125 und 160 Hz zum 125 Hz-band und der Bänder 200 und 250 Hz zum 224 Hz-Band zusammen. Man suche aus den Vorlagen das Formular, das es erlaubt, das Frequenz-Band mit dem höchsten Pegel zu übertragen. Ebenfalls muss das Formular danach gewählt werden, ob es sich um ein Diffusfeld oder um ein gerichtetes Schallfeld handelt. Man übertrage die Pegel in db aller Bänder in das Formular. Man zeichne dann die Einhüllende über das eingetragene Spektrum unter Berücksichtigung der Verdeckung. Man bestimme die Fläche unter der Einhüllenden. Man zeichne ein Rechteck, das so breit ist wie die X-Achse des Formulars und diesselbe Fläche wie die Fläche unter der Einhüllenden. Die Höhe des Rechteckes ergibt dann den Lautstärkepegel in phon oder die Lautheit in son. Formular für Berechung nach Zwicker: 15

16 16

Erläutere die Entstehung von Geräuschen. Wie gelangen sie in das Ohr?

Erläutere die Entstehung von Geräuschen. Wie gelangen sie in das Ohr? Was ist Schall? 1 Erläutere die Entstehung von Geräuschen. Wie gelangen sie in das Ohr? Geräusche entstehen durch (unregelmäßige) Schwingungen einer Schallquelle, z. B. durch Vibration einer Gitarrensaite

Mehr

Hören WS 2009/2010. Hören. (und andere Sinne)

Hören WS 2009/2010. Hören. (und andere Sinne) WS 2009/2010 Hören (und andere Sinne) Hören Chemie Mechanik Optik Hörbereich 20 16.000 Hz 10 3.000 Hz 20 35.000 Hz 1000 10.000 Hz 10 100.000 Hz 1000 100.000 Hz Hörbereich Menschliches Ohr: Wahrnehmbarer

Mehr

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Literatur Rosenzweig et al. (2005), Ch. 9 Die Hörwelt Auditorische Gruppierung

Mehr

Schallmessung (Geräuschmessung)

Schallmessung (Geräuschmessung) English version Schallmessung (Geräuschmessung) Berechnung: Frequenz f dba und dbc Bewertungsfilter nach DIN EN 61672-1 2003-10 (DIN-IEC 651) Merke: Schallpegelmesser messen den Schalldruckpegel in dbspl.

Mehr

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Das Hörsystem Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Vom Sehen zum Hören Einige Gemeinsamkeiten, aber noch mehr Unterschiede.

Mehr

Sekundarstufe I. Erwin Graf. Sinnesorgan Ohr. Lernen an Stationen im Biologieunterricht. Mit Kopiervorlagen und Experimenten

Sekundarstufe I. Erwin Graf. Sinnesorgan Ohr. Lernen an Stationen im Biologieunterricht. Mit Kopiervorlagen und Experimenten Sekundarstufe I Erwin Graf Sinnesorgan Ohr Lernen an Stationen im Biologieunterricht Mit Kopiervorlagen und Experimenten Erwin Graf Sinnesorgan Ohr Lernen an Stationen im Biologieunterricht der Sekundarstufe

Mehr

Allgemeine Psychologie I. Vorlesung 5. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg

Allgemeine Psychologie I. Vorlesung 5. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg Allgemeine Psychologie I Vorlesung 5 Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg 1 Allgemeine Psychologie I Woche Datum Thema 1 FQ 20.2.13 Einführung, Verteilung der

Mehr

Was ist Lärm? Schall. Ton, Klang und Geräusch

Was ist Lärm? Schall. Ton, Klang und Geräusch Theoretische Grundlagen Was ist Lärm? Um das Phänomen Lärm verstehen zu können und um sich im Dschungel der später verwendeten Fachausdrücke nicht zu verlieren, sollte man über die wesentlichen physikalischen

Mehr

Wie funktioniert Hören?

Wie funktioniert Hören? Wie funktioniert Hören? Schnell und spannend zu den Hintergründen informiert! RENOVA-HOERTRAINING.DE RENOVA HÖRTRAINING Natürlich besser hören Wie funktioniert Hören? Übersicht 1 Das Hörzentrum Erst im

Mehr

Intentionen Umwelt. Sender. Situation

Intentionen Umwelt. Sender. Situation Intentionen Umwelt Intentionen Umwelt Intentions Environment Intentions Environment Sender Kanal Sender Sender Sender Situation Störungen Situation Situation Spurious Signals Situation Brain A Gehirn sensorische

Mehr

1. Frequenzgehalt. Quadratischer Mittelwert:

1. Frequenzgehalt. Quadratischer Mittelwert: Quadratischer Mittelwert: 1. Frequenzgehalt Bei stationären Vorgängen ist der zeitliche Mittelwert des Schalldrucks null. Ein Maß für die Größe des Schalldrucks ist der quadratische Mittelwert: p = lim

Mehr

Hörphysiologie: Cochlea und Hörnerv

Hörphysiologie: Cochlea und Hörnerv Hörphysiologie: Cochlea und Hörnerv Funktion des Mittelohres Impedanzanpassung von Luft zur Flüssigkeit (Endolymphe und Perilymphe) Die Fläche des Trommelfells ist 17x größer als die des ovalen Fensters

Mehr

Psychoakustische Phänomene. Proseminar Musikalische Datenbanken Matthias Voh

Psychoakustische Phänomene. Proseminar Musikalische Datenbanken Matthias Voh Psychoakustische Phänomene Proseminar Musikalische Datenbanken Matthias Voh 08.12.2003 Gliederung 1. Psychoakustik 2. Psychoakustische Phänomene 1. Ruhehörschwelle und Hörfläche 2. Wahrnehmung der Tonhöhe

Mehr

Raumschallverhalten von Laminatböden. Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften

Raumschallverhalten von Laminatböden. Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften Raumschallverhalten von Laminatböden Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften erstellt durch ALVEO AG, U. Scholbe 10/2004 Raumschallverhalten von Laminatböden

Mehr

Von Lärm zu Klang: auditive Wahrnehmung und Lokalisation

Von Lärm zu Klang: auditive Wahrnehmung und Lokalisation Von Lärm zu Klang: auditive Wahrnehmung und Lokalisation VL Wahrnehmung und Aufmerksamkeit, Dipl.-Psych. S. Raisig, Humboldt Universität Berlin, WS 2008/2009 Auditive Wahrnehmung Funktion / Bedeutung Warnsystem

Mehr

Phone&sche Analysen (5b) Lautstärke, Lautheit, Tonhöhe, Tonheit. Sven Grawunder SoSe2014, Uni Leipzig

Phone&sche Analysen (5b) Lautstärke, Lautheit, Tonhöhe, Tonheit. Sven Grawunder SoSe2014, Uni Leipzig Phone&sche Analysen (5b) Lautstärke, Lautheit, Tonhöhe, Tonheit Sven Grawunder SoSe2014, Uni Leipzig Außen-, MiMel-, Innenohr Incus, Malleus, Stapes li. ; Q: hmp://o.quizlet.com/wolpn4jnnbm6em9w21pxvw_m.png

Mehr

Hauptseminar: Musikalische Datenbanken

Hauptseminar: Musikalische Datenbanken Hauptseminar: Musikalische Datenbanken Hörmodelle & Psychoakustische Phänomene Wie funktioniert das Ohr und welche seltsamen DingeereignensichbeimtäglichenHören? Akustische Informationsverarbeitung des

Mehr

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen Schindler 3300 / Schindler 5300 Inhalt 0. Einführung 1. Fahrkomfort Rucken Kabinenbeschleunigung Vertikale Kabinenschwingungen Laterale Kabinenschwingungen Schall in der Kabine 2. Schall Grundlagen 3.

Mehr

DER SCHALL ALS MECHANISCHE WELLE

DER SCHALL ALS MECHANISCHE WELLE DER SCHALL ALS MECHANISCHE WELLE I. Experimentelle Ziele Das Ziel der Experimente ist es, die Untersuchung der wesentlichen Eigenschaften von mechanischen Wellen am Beispiel der Schallwellen zu demonstrieren.

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Herbstsemester 2008 28.10.2008 (aktualisiert) Prof. Dr. Adrian Schwaninger Universität Zürich & Fachhochschule Nordwestschweiz Visual Cognition

Mehr

db, dbm, dbm0, dbr, dbrnc, dbµv, dbµa und andere unerklärliche Anhängsel Von Walter Wehr

db, dbm, dbm0, dbr, dbrnc, dbµv, dbµa und andere unerklärliche Anhängsel Von Walter Wehr db, dbm, dbm0, dbr, dbrnc, dbµv, dbµa und andere unerklärliche Anhängsel Von Walter Wehr db Am Anfang war alles noch so einfach. Da kamen die Physiker auf eine Idee: Man hatte beobachtet, daß das menschliche

Mehr

Physik & Musik. Lärm & Lärmschutz. 1 Auftrag

Physik & Musik. Lärm & Lärmschutz. 1 Auftrag Physik & Musik 10 Lärm & Lärmschutz 1 Auftrag Physik & Musik Lärm& Lärmschutz Seite 1 Lärm und Lärmschutz Bearbeitungszeit: 1 Stunde Sozialform: Einzel- oder Partnerarbeit Einleitung Sie haben sicher auch

Mehr

P R Ü F B E R I C H T N R b

P R Ü F B E R I C H T N R b TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik AKUSTIK-PRÜFSTELLE Einsteinufer 25 10587 Berlin Telefon: 030 / 314-224 28 Fax: 030 / 314-251 35 Amtlich anerkannte Prüfstelle

Mehr

Die auditive Wahrnehmung

Die auditive Wahrnehmung Die auditive Wahrnehmung Referat von Sina Leddin, Yossi Oiknine, Monica Merlo Winnecke und Bea Brzuskowski - 1 - Das Ohr Das Ohr ist das Organ des Gehörs und des Gleichgewichtsinnes. Man unterscheidet

Mehr

Institut für Kommunikationsforschung und Phonetik. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Institut für Kommunikationsforschung und Phonetik. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Institut für Kommunikationsforschung und Phonetik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Hauptpraktikum: Akustische Kommunikation Leitung: Dr. C. Reinhard, Dr. W. Lancé Sommersemester 2000 Praktikumsausarbeitung

Mehr

Das menschliche Gehör

Das menschliche Gehör Sounddesign Das menschliche Gehör Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Akustische Wahrnehmung Das Auge führt den Menschen in die Welt, das Ohr führt die Welt in den Menschen ein. (Lorenz Okens, 1779 1851,

Mehr

Raumakustik III. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 26. Februar 2009

Raumakustik III. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 26. Februar 2009 Raumakustik III FHNW HABG CAS Akustik 4 h Version: 6. Februar 9 Inhalt Logatome STI CATT () Logatome Um die Sprachverständlichkeit in Räumen zu messen, wurde früher (und auch heute noch) sog. Logatome

Mehr

8 Akustische Phonetik

8 Akustische Phonetik 8 Akustische Phonetik Die Quelle eines Lautes ist ein Klangkörper, z.b. die Holzstäbe eines Xylofons, das Fell einer Trommel, die Lippen beim Spielen einer Trompete, das Rohrblatt einer Klarinette, das

Mehr

3.4 Frequenzbereiche, Ultraschall

3.4 Frequenzbereiche, Ultraschall 3.4 Frequenzbereiche, Ultraschall Frequenzbereich, Frequenzspektrum, Reflexion von Schallwellen, Anwendungen Bsp.: Ultraschalluntersuchungen, Farbdoppler für die Analyse von Strömungen (Herzklappenfunktion,

Mehr

Gesundheitliche Auswirkungen von Infraschall "Mittwochs im MULEWF" am Bernhard Brenner, Caroline Herr

Gesundheitliche Auswirkungen von Infraschall Mittwochs im MULEWF am Bernhard Brenner, Caroline Herr Gesundheitliche Auswirkungen von Infraschall "Mittwochs im MULEWF" am 4.11.2015 Bernhard Brenner, Caroline Herr Hörschall, tiefe Töne und Infraschall Hörschall, Infraschall sowie tiefe Töne werden anhand

Mehr

Alles über das Hören

Alles über das Hören Alles über das Hören Die Welt des Hörens Hören ist eines unserer wichtigsten Sinne um mit der Umwelt in Kontakt zu treten. Klang bereichert unser Leben. Stellen Sie sich einen Waldspaziergang vor: Sie

Mehr

Metering. Version 0.9. c 2008 Holger Stolzenburg

Metering. Version 0.9. c 2008 Holger Stolzenburg Metering Metering Version 0.9 c 2008 Holger Stolzenburg 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Aussteuerungsmessgeräte 3 1.1 Normpegel............................................. 3 1.2 VU (Volume Unit)-Meter....................................

Mehr

9. Akustik. I Mechanik 9.Akustik II Wärmelehre 10. Temperatur und Stoffmenge. 13. Vorlesung EP

9. Akustik. I Mechanik 9.Akustik II Wärmelehre 10. Temperatur und Stoffmenge. 13. Vorlesung EP 13. Vorlesung EP I Mechanik 9.Akustik II Wärmelehre 10. Temperatur und Stoffmenge Versuche: Stimmgabel mit u ohne Resonanzboden Pfeife Echolot und Schallgeschwindigkeit in Luft Heliumstimme Bereich hörbarer

Mehr

Hören - wie aus kleinen Luftdruckschwankungen Worte oder Musik werden.

Hören - wie aus kleinen Luftdruckschwankungen Worte oder Musik werden. Gehör Themen, die zur Vorbereitung gehören: -Physikalische Grundlagen der Akustik: Longitudinalwellen, Frequenz, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit, Dezibel -allgemein: Gehörorgane der Wirbeltiere und

Mehr

Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung

Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung 1 Hörbereich Das menschliche Ohr verfügt über einen Wahrnehmungsbereich für Schallschwingungen, deren Frequenz zwischen etwa 16 und 20 000 Schwingungen pro

Mehr

Schallschutz am Arbeitsplatz

Schallschutz am Arbeitsplatz Schallschutz am Arbeitsplatz P Grundlagen Gehhöreigenschaften Gefahren für das Gehör Gehörschädigungen P Vorschriften Industrie Kultur/Freizeit Büros/Schulen/Callcenter... P Maßnahmen Prävention Minderung

Mehr

Arbeitssicherheit in der Fleischwirtschaft

Arbeitssicherheit in der Fleischwirtschaft Arbeitssicherheit in der Fleischwirtschaft LEKTION 2 LÄRM Inhaltsverzeichnis (Abbildungen) 2. Einleitung, physikalische Grundlagen 2.1 Lärm-Grenzwerte 2.2 Aufbau und Funktion des Ohres 2.3 Wirkung des

Mehr

Nanosysteme in Natur und Technik Elektronik und Ionik

Nanosysteme in Natur und Technik Elektronik und Ionik Nanosysteme in Natur und Technik Elektronik und Ionik Die Suche nach einem Quadrat-Nanometer Nanosysteme der Natur (Ionik) Nanostrukturen mit technischer Relevanz (Opto-Elektronik) Wie schwierig ist es

Mehr

Biologische Übungen III Donnerstag, Kurs 5 Hören. Susanne Duncker Anja Hartmann Kristin Hofmann

Biologische Übungen III Donnerstag, Kurs 5 Hören. Susanne Duncker Anja Hartmann Kristin Hofmann Arbeitsgruppe D 6 Dees Duncker Hartmann Hofmann Protokoll Einleitung Im heutigen Kurs führten wir drei Versuche zum Hören durch. Der erste beschäftigte sich mit der Bestimmung der Hörschwellenkurve der

Mehr

Luftschallmessung - messen, was man hört

Luftschallmessung - messen, was man hört Luftschallmessung - messen, was man hört Diskrepanz, Höreindruck, Messergebnis Schalldruckmessungen am Schlafplatz oder Analysen von störenden Umweltgeräuschen führen oft zu unbefriedigenden Ergebnissen.

Mehr

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation 10/13 Die liefert Spektren der Einhüllenden von Teilbändern des analysierten Signals. Der Anwender kann damit Amplitudenmodulationen mit ihrer Frequenz, ihrer Stärke und ihrem zeitlichen Verlauf erkennen.

Mehr

Gehör und Gleichgewicht

Gehör und Gleichgewicht Gehör und Gleichgewicht 1. Einleitung 2. Physik & Psychophysik des Hörens: Schall, Schalldruck und Lautstärke 3. Aufbau und Funktion des Ohres 4. Hörbahn, Hörnerv und Hörzentrum 5. Gleichgewichtssinn Quelle:

Mehr

Schallausbreitung im Freien

Schallausbreitung im Freien Schallausbreitung im Freien Je weiter man sich von einer Schallquelle entfernt, desto mehr nimmt der Schalldruckpegel ab. Für die Abnahme im freien Gelände gelten folgende Faustregeln: Punktförmige Schallquelle

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

VORANSICHT. Sehen, Hören, Tasten und mehr die Sinnesorgane des Menschen. Das Wichtigste auf einen Blick

VORANSICHT. Sehen, Hören, Tasten und mehr die Sinnesorgane des Menschen. Das Wichtigste auf einen Blick IV Der Mensch Beitrag 14 Die Sinnesorgane des Menschen (Klasse 8/9) 1 von 34 Alexandra Raab, Heidelberg Sehen, Hören, Tasten und mehr die Sinnesorgane des Menschen Jedes Jahr strömen Tausende von jungen

Mehr

Einführung in die Physik I. Schwingungen und Wellen 3

Einführung in die Physik I. Schwingungen und Wellen 3 Einführung in die Physik Schwingungen und Wellen 3 O. von der Lühe und U. Landgraf Elastische Wellen (Schall) Elastische Wellen entstehen in Flüssigkeiten und Gasen durch zeitliche und räumliche Veränderungen

Mehr

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Schaltung: Bandpass auf Steckbrett realisieren Signalgenerator an den Eingang des Filters anschließen (50 Ω-Ausgang verwenden!) Eingangs- und Ausgangssignal

Mehr

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Ein Projekt der Durchgeführt vom Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Aufbau des Ohres... 1 Funktion des Gehörs... 2 Bedeutung des Hörens... 2 Hören Hinhören Zuhören... 3 Das Gehirn... 4 Sprachverständnis

Mehr

Ventilatorgeräusch mehr als nur Schallpegel und Frequenzspektrum. Christian Haag, ebm-papst Mulfingen

Ventilatorgeräusch mehr als nur Schallpegel und Frequenzspektrum. Christian Haag, ebm-papst Mulfingen Ventilatorgeräusch mehr als nur Schallpegel und Frequenzspektrum Christian Haag, ebm-papst Mulfingen Agenda Ist die heutige Ventilatorgeräusch Spezifikation ausreichend? Psychoakustisches Labor bei ebm-papst

Mehr

Verschiedene Lärmquellen

Verschiedene Lärmquellen Lehrerkommentar OST Ziel Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Physikalische Phänomene in der Alltagswelt beobachten und dabei wesentliche Merkmale wahrnehmen / Naturkundliche Experimente und

Mehr

Übungen zur Audiotechnik. 1.1 Was ist Schall?

Übungen zur Audiotechnik. 1.1 Was ist Schall? Fachhochschule Augsburg Fachbereich Elektrotechnik Übungen zur Audiotechnik 1.1 Was ist Schall? 1. Was ist Schall? 2. Wieviel Oktaven umfaßt der Hörschall? 3. Wie groß sind die Schallwellenlängen für 32

Mehr

Kalibrierung eines Mikrofons unter DASYLab

Kalibrierung eines Mikrofons unter DASYLab Kalibrierung eines Mikrofons unter DASYLab ¼ ICP Mikrofon ROGA Plug.n.DAQ USB- Karte mit ICP und Aliasing-Tiefpassfilter Kalibrator 94 db Pasquale Czeckay FH Düsseldorf, 26. Februar 2014 Seite 1 Vorbereitung

Mehr

Inhalt. 1. Kapitel: Mein Körper. 2. Kapitel: Wachsen und erwachsen werden. 3. Kapitel: Wir schmecken, riechen und fühlen. Lehrerteil...

Inhalt. 1. Kapitel: Mein Körper. 2. Kapitel: Wachsen und erwachsen werden. 3. Kapitel: Wir schmecken, riechen und fühlen. Lehrerteil... Inhalt 1. Kapitel: Mein Körper Lehrerteil................................. 6 Rund um den Körper........................ 14 Kennst du dich mit deinem Körper aus?......... 15 Körper-Abc...............................

Mehr

3 log. 2 )+log(1/u) g) log(2ux) 1+ a. j) log

3 log. 2 )+log(1/u) g) log(2ux) 1+ a. j) log Logarithmen 1. 5 3 = 125 ist gleichbedeutend mit 5 log(125) = 3. Formen Sie nach diesem Muster um. a) 2 5 = 32 b) 10 4 = 10 000 c) 7 0 = 1 d) 3 2 = 1/9 e) 10 3 = 0.001 f) 5 1/2 = 5 g) 6 log(216) = 3 h)

Mehr

Hast du Töne? Jede Menge Klänge. Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg by er

Hast du Töne? Jede Menge Klänge. Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg by er Hast du Töne? Jede Menge Klänge Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg 2008 by er Hast du Töne? Jede Menge Klänge Intro Musik verbindet Menschen, bringt sie in Bewegung, tausende Ohren

Mehr

Beispielbild WAHRNEHMUNG. Auditive Wahrnehmung. WiSe 2008/09

Beispielbild WAHRNEHMUNG. Auditive Wahrnehmung. WiSe 2008/09 Beispielbild WAHRNEHMUNG Auditive Wahrnehmung WiSe 2008/09 Physik des Hörens 2 Physik des Hörens Reine Töne - Nur Sinusschwingungen - Mathematisch und physikalisch am einfachsten. - Frequenz (in Hertz

Mehr

SCHALL- UND LASER- EMISSIONEN

SCHALL- UND LASER- EMISSIONEN SCHALL- UND LASER- EMISSIONEN 1. Unser Gehör 2. Laserstrahlung 3. Schall- und Laser-Verordnung Gemeindeseminar 2007 Seite 1 Unser Gehör 1 Ohrmuschel 2 Gehörgang 3 Trommelfell 4 Hammer 5 Amboss 6 Steigbügel

Mehr

Produktionsergonomie

Produktionsergonomie Übungen zur Vorlesung Produktionsergonomie Versuch 1: Lärmmessungen (Stand 3/2010) Betreuer: Herr STERR (Tel. -3972) Raum R0.093 Verantwortlich: Prof. Dr. Kurz (Tel. -3934) Raum R5.016 Video-Podcasts Hoertest,

Mehr

Subjektive Audiometrie

Subjektive Audiometrie Fachhochschule Giessen-Friedberg Wiesenstr. 14 35390 Gießen Medizinphysik-Praktikum Subjektive Audiometrie von: Heike Schön Fachbereich: KMUB Studiengang: Biomedizintechnik Betreuer: Referent: Herr Dipl.-Ing.

Mehr

TONHÖHE UND LAUTSTÄRKE

TONHÖHE UND LAUTSTÄRKE TONHÖHE UND LAUTSTÄRKE 1 Funktionsgenerator 1 Oszilloskop, Zweikanal 1 Lautsprecher Verbindungsleitungen Range Function LOUD SPEAKER Der Stativreiter wird am Stativfuß H-Form befestigt. An ihm wird die

Mehr

Schall. Wir hier in den Alpen lieben frische Luft. Vor allem, wenn man sie regulieren kann.

Schall. Wir hier in den Alpen lieben frische Luft. Vor allem, wenn man sie regulieren kann. Schall Wir hier in den Alpen lieben frische Luft. Vor allem, wenn man sie regulieren kann. Schallwerte im Vergleich 0 db(a) Hörschwelle 25 db(a) Atemgeräusche aus 1 m Entfernung 35 db(a) Sehr leiser Zimmerventilator

Mehr

Der Weg ins Innenohr Schalltrichter

Der Weg ins Innenohr Schalltrichter Der Weg ins Innenohr Schalltrichter 1 Quelle: Schmidt + Thews (1997) Physiologie des Menschen. Springer Verlag Mittelohr Trommelfell: Luft festere Körper Hammer, Amboss, Steigbügel: Schallleitung;

Mehr

3 ERGEBNISSE 3.1 AUDIOMETRISCHE VORUNTERSUCHUNGEN

3 ERGEBNISSE 3.1 AUDIOMETRISCHE VORUNTERSUCHUNGEN 3 ERGEBNISSE 3.1 AUDIOMETRISCHE VORUNTERSUCHUNGEN Wie als Ausschlusskriterium für die hörgesunde Kontrollgruppe festgelegt (siehe Methode) war das Ergebnis bei den audiometrischen Voruntersuchungen der

Mehr

Lärm- und Schwingungsmessung

Lärm- und Schwingungsmessung Lärm- und Kapitel 3 im Praktikum-Skript 1 Lärmmessung 2 Theorie Versuch Bedeutung von Lärm Schall/Schalldruck Schalldruckpegel Folgen von Lärm Maßnahmen gegen Lärm Agenda Messung von Industrielärm im Labor

Mehr

Physik & Musik. Monochord. 1 Auftrag

Physik & Musik. Monochord. 1 Auftrag Physik & Musik 2 Monochord 1 Auftrag Physik & Musik Monochord Seite 1 Monochord Bearbeitungszeit: 30 Minuten Sozialform: Einleitung Einzel- oder Partnerarbeit Das Monochord ist ein einfaches Saiteninstrument

Mehr

Demo-Text für LN-Funktionen ANALYSIS INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK. FRIEDRICH W. BUCKEL.

Demo-Text für  LN-Funktionen ANALYSIS INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK.  FRIEDRICH W. BUCKEL. ANALYSIS LN-Funktionen Grundlagen Eigenschaften Wissen - Kompakt Datei Nr. 60 Neu geschrieben Stand: 0. Juni 0 FRIEDRICH W. BUCKEL INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Demo-Tet für 60 Übersicht: Ln-Funktionen

Mehr

Das Pythagoreische Komma

Das Pythagoreische Komma Das Pythagoreische Komma Grundlagen Kenngrößen Amplitude, Frequenz, Phase F2 Grundlagen Einheiten für Frequenz und Lautstärke Frequenz: Hertz (Heinrich Hertz,1857-1894) Ein Signal (Ton) hat die Frequenz

Mehr

1.3 Digitale Audiosignale

1.3 Digitale Audiosignale Seite 22 von 86 Abb. 1.2.12 - Wirkung der Schallverzögerung Effekte sind: Delay, Echo, Reverb, Flanger und Chorus Hört man ein akustisches Signal im Raum, dann werden die Signale von Wänden und anderen

Mehr

Physik & Musik. Gehör. 2 Aufträge

Physik & Musik. Gehör. 2 Aufträge Physik & Musik 9 Gehör 2 Aufträge Physik & Musik Gehör Seite 1 Gehör Bearbeitungszeit: 20 Minuten Sozialform: Partnerarbeit Einleitung Schall ist lediglich eine Abfolge von kleinen Druckunterschieden,

Mehr

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Elektrotechnik. Diplomprüfung SS 00

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Elektrotechnik. Diplomprüfung SS 00 Fachhochschule Augsburg Fachbereich Elektrotechnik Name:... Diplomprüfung SS 00 Prüfungsfach : Prüfungszeit: 60 Min. Hilfsmittel: nichtprogr. TR Datum: 10.07.2000 Prüfer: Prof. Dr. C. Clemen Die Prüfung

Mehr

Fluglärm und psychoakustische Bewertungen

Fluglärm und psychoakustische Bewertungen Fluglärm und psychoakustische Bewertungen Prof. Dr.-Ing. Klaus Genuit klaus.genuit@head-acoustics.de HEAD acoustics GmbH Was ist Psychoakustik? In der Akustik wird von der Schallquelle ausgegangen: Was

Mehr

Schulen und Kitas Stressfaktor Lärm. Klassenräume aus psychoakustischer Sicht. Aufgaben des Gehörs

Schulen und Kitas Stressfaktor Lärm. Klassenräume aus psychoakustischer Sicht. Aufgaben des Gehörs Herbstworkshop 2015 DEGA-FA Lärm-Wirkungen und Schutz Aufgaben des Gehörs Schulen und Kitas Stressfaktor Lärm Klassenräume aus psychoakustischer Sicht Prof. Dr.-Ing. K. Genuit HEAD acoustics GmbH Ebertstraße

Mehr

HÖREN UND HÖRSCHÄDIGUNG. Sonderpädagogische Beratungsstelle Förderzentrum Hören und Sprechen

HÖREN UND HÖRSCHÄDIGUNG. Sonderpädagogische Beratungsstelle Förderzentrum Hören und Sprechen HÖREN UND HÖRSCHÄDIGUNG Sonderpädagogische Beratungsstelle Förderzentrum Hören und Sprechen INHALTSVERZEICHNIS VORWORT Seite 3 Hörschädigung in unserer Gesellschaft Seite 4 Was ist wie laut? Seite 4 Wie

Mehr

= {} +{} = {} Widerstand Kondensator Induktivität

= {} +{} = {} Widerstand Kondensator Induktivität Bode-Diagramme Selten misst man ein vorhandenes Zweipolnetzwerk aus, um mit den Daten Amplituden- und Phasengang zu zeichnen. Das kommt meistens nur vor wenn Filter abgeglichen werden müssen oder man die

Mehr

Praktikumsanleitung zum Versuch Funktionsprüfung des Ohres und Audiometrie

Praktikumsanleitung zum Versuch Funktionsprüfung des Ohres und Audiometrie Praktikumsanleitung zum Versuch Funktionsprüfung des Ohres und Audiometrie UNIVERSITÄT LEIPZIG MEDIZINISCHE FAKULTÄT CARL-LUDWIG-INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE VERSION 2.4 Einführung Lernziele Ermittlung von

Mehr

Die Höhe eines Tons. Was ist Schall?

Die Höhe eines Tons. Was ist Schall? Was ist Schall? Vorgängen im Haus. Wer das Ohr an die Wand drückt, hört besser was hinter ihr gesprochen wird. Das ist zwar unmoralisch, aber wenn der Volksmund sagt Der Lauscher an der Wand hört seine

Mehr

JT9 macht JT65 Konkurrenz Was ist und was kann der neue Digitalmodus JT9 von Joe Taylor K1JT?

JT9 macht JT65 Konkurrenz Was ist und was kann der neue Digitalmodus JT9 von Joe Taylor K1JT? JT9 macht JT65 Konkurrenz Was ist und was kann der neue Digitalmodus JT9 von Joe Taylor K1JT? Einsatzgebiet, Daten Dekodierung unter dem Rauschen? Betrieb mit WSJTX v 0.9 Praktische Ergebnisse JT9 / JT65

Mehr

D I P L O M A R B E I T

D I P L O M A R B E I T Unterschrift des Betreuers D I P L O M A R B E I T Der menschliche Körper im Physikunterricht Ausgeführt am Atominstitut der Technischen Universität Wien unter der Anleitung von Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

DOWNLOAD. Das Ohr Basiswissen Körper und Gesundheit. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Das Ohr Basiswissen Körper und Gesundheit. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Das Ohr Basiswissen Körper und Gesundheit auszug aus dem Originaltitel: Die fünf Sinnesorgane Das Gehirn liegt im Inneren des Schädels, von den Schädelknochen gut geschützt. Und trotzdem

Mehr

Das Ohr Aufbau Das Hören

Das Ohr Aufbau Das Hören Das Ohr Organ des Gehörs und Gleichgewichtssinnes; man unterscheidet drei Teile: Außen-, Mittel- und Innenohr. Das Innenohr liegt zum größten Teil im Schläfenbein, einem Knochen des Schädels. Aufbau Das

Mehr

Versuch 2: Richtcharakteristik von Lautsprechern

Versuch 2: Richtcharakteristik von Lautsprechern Versuch 2: Richtcharakteristik von Lautsprechern Versuchsbeschreibung: Dieser Versuch dient zur Messung des Abstrahlverhaltens von Lautsprecherboxen. Die Richtcharakteristik von Lautsprechern ist frequenzabhängig.

Mehr

Komplettes Audio-Messsystem

Komplettes Audio-Messsystem Komplettes Audio-Messsystem Diesem ist nnicht- Hochwertige Audio Messungen mit einem PC waren noch nie einfacher. Schliessen Sie einfach das mitgelieferte USB-Messmikrofon an einen freien USB ihres PC

Mehr

Einführung in die Akustik

Einführung in die Akustik Einführung in die Akustik von HANS BORUCKI 3., erweiterte Auflage Wissenschaftsverlag Mannheim/Wien/Zürich Inhalt 1. Allgemeine Schwingungslehre 13 1.1. Begriff der Schwingung 13 1.1.1. Die mechanische

Mehr

Schalldämmende Eigenschaften von unterschiedlichen Materialien. Schleswig-Holstein

Schalldämmende Eigenschaften von unterschiedlichen Materialien. Schleswig-Holstein Schalldämmende Eigenschaften von unterschiedlichen Materialien Schleswig-Holstein Tobias Löffler Schule: Gymnasium Kronshagen Suchsdorfer Weg 35 24119 Kronshagen DGZfP e.v. Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Material

Mehr

Wie sich Maschinen in unserer Welt zurechtfinden können

Wie sich Maschinen in unserer Welt zurechtfinden können Mittwoch, den 7. Mai 2014 Spielregeln: 1. Fragen aufschreiben und am Ende stellen 2. Beide Hände oben: Mucksmäuschenstille 3. Notizen machen 1 Sinnesorgane Verstehen: Die Sinnesorgane allein reichen nicht!

Mehr

Digitale Medien. Allgemein. Auditive Wahrnehmung. Das menschliche Ohr. Auditive Wahrnehmung. Auditive Wahrnehmung - Schalldruck

Digitale Medien. Allgemein. Auditive Wahrnehmung. Das menschliche Ohr. Auditive Wahrnehmung. Auditive Wahrnehmung - Schalldruck Allgemein Digitale Medien 10 AUDIO UND FORMATE vergangene LVen: Darstellung von Informationen: Bilder Heute: Audio Auditive Wahrnehmung Digitalisierung Speicherung von Audiodaten d Formate Schnitt 2 Außenohr:

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Das Ohr des Menschen. Mit 3D-Interaktion

Didaktische FWU-DVD. Das Ohr des Menschen. Mit 3D-Interaktion 55 11075 Didaktische FWU-DVD Das Ohr des Menschen Mit 3D-Interaktion Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern

Mehr

Sinneswahrnehmungen des Menschen

Sinneswahrnehmungen des Menschen Sinneswahrnehmungen des Menschen Tastsinn Gleichgewicht Geruch Sehen Gehör Sprache Aktion Multimedia - Kanäle des Menschen Techniken für Medien im Wandel Multimediale Kommunikation Text : Bücher, Zeitschriften

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA Akustik im Büro Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA DNB Dresden 19. Juni 2012 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Lärm im Büro eine Übersicht 3 Die

Mehr

P4.1 Einführung in die Signalverarbeitung

P4.1 Einführung in die Signalverarbeitung P4.1 Einführung in die Signalverarbeitung Phonetik und Sprachverarbeitung, 2. Fachsemester, Block 4 Sprachtechnologie I Florian Schiel Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung, LMU München Signalverarbeitung

Mehr

Eben noch wahrnehmbare Änderungen von Klangeigenschaften des Fahrzeuginnengeräusches

Eben noch wahrnehmbare Änderungen von Klangeigenschaften des Fahrzeuginnengeräusches Eben noch wahrnehmbare Änderungen von Klangeigenschaften des Fahrzeuginnengeräusches Otto Martner, Carsten Zerbs Abstract For the subjective assessment of the interior noise of cars different methods and

Mehr

Lärm. Inhaltsverzeichnis. Seite

Lärm. Inhaltsverzeichnis. Seite Inhaltsverzeichnis Seite 1 Lärm Begriffsbestimmungen... 2 1.1 Was ist Lärm?... 2 1.2 Physikalische Grundlagen... 2 1.2.1 Schall Frequenz Amplitude... 2 1.2.2 Lautstärke Pegel... 3 1.2.3 Gefährdung Einwirkzeit...

Mehr

Technische Daten Messmikrofone

Technische Daten Messmikrofone Technische Daten e Beinhaltet Mikrofontyp Klassifikation nach IEC 61672 und ANSI S1.4 Zertifiziert MA220 + MC230 oder MC230A zertifiziert -WP Aussen- Mikrofon (+WP30) MA220 + MC230 oder MC230A Kapsel +

Mehr

Anfänge in der Antike

Anfänge in der Antike Akustik Eine wesentliche Grundlage der Musik ist der Schall. Seine Eigenschaften erforscht die Akustik (griechisch: ακουειν = hören). Physikalisch ist Schall definiert als mechanische Schwingungen und

Mehr

Messung & Darstellung von Schallwellen

Messung & Darstellung von Schallwellen Messung Digitalisierung Darstellung Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Phonologie/Morphologie SS 2007 Messung Digitalisierung Darstellung Überblick Messung

Mehr

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards 1 Zielstellung des Versuches In diesem Praktikumsversuch werden Sie mit den eingesetzten Laborgeräten vertraut gemacht. Es werden verschiedene

Mehr

Dipl.-Ing. Gerd Frerichs

Dipl.-Ing. Gerd Frerichs Dipl.-Ing. Gerd Frerichs Elektronik u. Breitbandkommunikationstechnik Wissenschaftlicher Mitarbeiter Darstellen von Frequenzgängen mit MS-Excel 20.0 1 R1 180k R3 4.7k Uein volts 0 5 Ck 10u 6 2.81 9.94

Mehr

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ»

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ» Wie breitet sich Schall aus? Was ist der akkustische Unterschied zwischen einem Ton und einem Geräusch? Was gibt die Frequenz an? Was gibt der Schalldruck an? 443 Schallausbreitung 444 Ton - Geräusch 445

Mehr

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Amplifon AG Sihlbruggstrasse 109 CH-6340 Baar Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Nicht sehen trennt uns von den Dingen. Nicht hören trennt uns von den Menschen!, lautet ein berühmter Ausspruch von

Mehr