KATA LOGO Biologie - Genetik - Vom Chromosom zum Gen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KATA LOGO Biologie - Genetik - Vom Chromosom zum Gen"

Transkript

1 KATA LOGO Biologie - Genetik - Vom Chromosom zum Gen Bild 1 Ausdehnung eines Chromosoms (C) 1. Besteht aus Chromatin. Das ist die DNS + Proteine 2. Chromosomen liegen im Zellkern 3. Menschliche Körperzellen haben 2 x 23 C-Typen 3a. 23 vom Vater + 3b. 23 von der Mutter 4. Menschliche Geschlechtszellen haben 23 C-Typen 5. Bild 3 zeigt die X-Form 6. Bild 4 zeigt die Y-Form 7. Chromosomen haben fast immer eine X-Form (Bild 2) ANA LOGO 2014 Seite 1

2 Bild 2 Ein Chromatid Ein Schwester- Chromatid Die X-Form ANA LOGO 2014 Seite 2

3 Bild 3 Telomer Telomer Bild 4 So sehen Chromosomen in der X-Form aus, wenn sie kondensiert in der Metaphase vorliegen. Telomer Telomer ANA LOGO 2014 Seite 3

4 Bild 5 Telomer Telomer Bild 6 So sehen Chromosomen in der Y-Form aus, wenn sie kondensiert in der Metaphase vorliegen. Die Y-Form Telomer ANA LOGO 2014 Seite 4

5 Bild 7 Telomer Telomer Bild 7 In dieser Form liegen immer zwei Chromosomen als Paar vor. Das Chromosom des Vaters (Form X) gesellt sich zum Chromosom der Mutter (Form X). Telomer Telomer ANA LOGO 2014 Seite 5

6 Doppelbild 8 So liegen Chromosomen vor: Dasjenige des Vaters liegt neben dem Chromosom der Mutter ANA LOGO 2014 Seite 6

7 Doppelbild 9 Erstes Chromosomenpaar von 22 in körperlichen Zellen in XX-Form ANA LOGO 2014 Seite 7

8 Doppelbild 10 Das 23. Chromosomenpaar in Sperma- und Eizellen in XX-Form: Es wird eine Frau! ANA LOGO 2014 Seite 8

9 Doppelbild 11 Das 23. Chromosomenpaar in Sperma- und Eizellen in XY-Form: Es wird ein Mann! ANA LOGO 2014 Seite 9

10 Bild 12 Bild 13 Dieser und die anderen Kästen sind in Wirklichkeit gewundene DNS- Moleküle ANA LOGO 2014 Seite 10

11 Bild 14 Strang 1 mit 5'Ende Dieser Kasten ist in Wirklichkeit ein gewundenes DNS-Molekül (Helixstruktur). Es enthält die Erbinformationen! Strang 2 mit 3'Ende Bild 15 Strang 1 mit 5'Ende - ist sehr lang Die Basen sind jeweils komplementär. Adenin koppelt sich in der DNS immer mit Thymin. Die Bindung geschieht über H-Brückenbindungen. Base Thymin Base Adenin Base Guanin Base Adenin Base Thymin Base Cytosin Strang 2 mit 3'Ende - ist sehr lang Bild 16 Strang 1 Die Basen sind jeweils komplementär. Adenin koppelt sich in der RNS immer mit Uracil. Die Bindung geschieht über H-Brückenbindungen. Base Uracil Base Adenin Base Guanin Base Adenin Base Uracil Base Cytosin ANA LOGO 2014 Seite 11

12 Bild 17 C5-Zucker C5-Zucker C5-Zucker C5-Zucker sind Ringmoleküle mit 5 Kohlenstoffatomen C5-Zucker C5-Zucker C5-Zucker Bild 18 Die Zucker sind über Phosphate verbunden Die Zucker sind über Phosphate verbunden Bild 20 C5-Zucker + Base nennt man Nukleosid ANA LOGO 2014 Seite 12

13 Bild 21 Zucker + Phosphat (P) + Base nennt man Bild 22 Zucker + 1 Phosphatrest + Nukleosidmonophosphat Base nennt man Bild 23 Zucker + 3 Phosphatreste + Nukleosidtriphosphat Base nennt man ANA LOGO 2014 Seite 13

14 Bild 24 Zucker + 1 Phosphatrest + Adeninmonophosphat (AMP) Base Adenin nennt man Bild 25 Zucker + 2 Phosphatreste + Adenindiphosphat (ADP) Base Adenin nennt man Bild 26 Zucker + 3 Phosphatreste + Adenintriphosphat (ATP) Base Adenin nennt man ANA LOGO 2014 Seite 14

15 Bild 27 Zucker + 1 Phosphatrest + Guanosinmonophosphat (GMP) usw. Base Guanin nennt man Bild 28 Mindestens 3 miteinander verknüpfte e codieren für ein Gen als Informationseinheit. Der Dreierbund wird Codon genannt. Bild 29 Unterschiedlichste C5-Zucker + P C5-Zucker + P C5-Zucker + P C5-Zucker + P C5-Zucker + P Sequenzen nennt man Gene Es gibt verschiedene! C5-Zucker + P C5-Zucker + P C5-Zucker + P C5-Zucker + P C5-Zucker + P ANA LOGO 2014 Seite 15

16 Bild 30 Jedes Gen macht ein bestimmtes Protein. Es codiert das Protein. Bild 31 Manche Gene machen Proteine zusammen mit anderen Genen. Bild 32 Ein Strang hat einen Durchmesser von 2 Nanometern ANA LOGO 2014 Seite 16

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie:

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: DNA Transkription RNA Translation Protein 1 Begriffserklärungen GENOM: Ist die allgemeine Bezeichnung für die Gesamtheit aller Gene eines Organismus GEN: Ist ein

Mehr

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 1. Produktvorstellung Ziel des Produktes Dieses Modell soll das DNS-Molekül visualisieren: es soll die Doppelspirale, Stickstoffbasen mit Wasserstoffbrückenbindung, Zucker-Phosphatskelette

Mehr

Anabole Prozesse in der Zelle

Anabole Prozesse in der Zelle Anabole Prozesse in der Zelle DNA Vermehrung RNA Synthese Protein Synthese Protein Verteilung in der Zelle Ziel: Zellteilung (Wachstum) und Differenzierung (Aufgabenteilung im Organismus). 2016 Struktur

Mehr

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor.

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Antwort: 2.Uracil Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Thymin kommt nur in der DNA vor; Uracil nimmt seinen Platz in den RNA- Molekülen ein. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen

Mehr

NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS

NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS (C) 2014 - SchulLV 1 von 8 Wortherkunft NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS Das ist dein erster Fall als Kriminalpolizist und gleich eine so große Sache: Ein Bankräuber ist nachts

Mehr

..den Sinneszellen. zu schützen. optimal zuzuführen. die Qualität des Reizes festzustellen die Quantität des Reizes festzustellen

..den Sinneszellen. zu schützen. optimal zuzuführen. die Qualität des Reizes festzustellen die Quantität des Reizes festzustellen 9.1 Welche Funktionen haben Sinneszellen und Sinnesorgan? Sinneszellen nehmen die Reize auf und wandeln die Information in elektrische Signale um. Die Sinnesorgane dienen unter anderem dazu. Beispiel Auge

Mehr

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 Von der Erbanlage zum Erbmerkmal: 34) Welche Aufgaben haben Chromosomen? 35) Zeichne und benenne die Teile eines Chromosoms, wie sie im Lichtmikroskop während

Mehr

Grundlagen der Molekulargenetik

Grundlagen der Molekulargenetik Mathematik und Naturwissenschaften Psychologie Differentielle- & Persönlichkeitspsychologie Grundlagen der Molekulargenetik Dresden, 11.11.2010 Charlotte Bauer Gliederung 1. Speicherung genetischer Information

Mehr

1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Bereiche auf der DNA und beschreiben Sie ihre Funktion! nicht-codogener Strang.

1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Bereiche auf der DNA und beschreiben Sie ihre Funktion! nicht-codogener Strang. ARBEITSBLATT 1 Transkription 1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Bereiche auf der DNA und beschreiben Sie ihre Funktion! Bindungsstelle für RNA-Polymerase RNA-Polymerase nicht-codogener

Mehr

Grundlagen der Vererbung beim Hund

Grundlagen der Vererbung beim Hund Grundlagen der Vererbung beim Hund Züchterstammtisch: 10. August 2013 Referentin: Diana Ringpfeil Tätigkeit: Tierärztin Mail: Ringpfeil@arcor.de Referent: Kay Rostalski Diana Ringpfeil, Tierärztin, Kay

Mehr

Einführung Nukleinsäuren

Einführung Nukleinsäuren Einführung Nukleinsäuren Dr. Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Einführung 1. Semester, WiSe 2007/2008 Historischer Überblick Literatur Bilder aus: Taschenatlas

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Gentechnik: Dem genetischen Fingerabdruck auf der Spur

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Gentechnik: Dem genetischen Fingerabdruck auf der Spur Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gentechnik: Dem genetischen Fingerabdruck auf der Spur Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 8.-11. Schuljahr Dipl.-Bio.

Mehr

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 Prof. A. Sartori Medizin 1. Studienjahr Bachelor Molekulare Zellbiologie FS 2013 12. März 2013 Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 5.1 Struktur der RNA 5.2 RNA-Synthese (Transkription)

Mehr

Autotrophe und heterotrophe Organismen

Autotrophe und heterotrophe Organismen Grundlagen der Umwelttechnik 5. Biomoleküle und Grundlagen des Stoffwechsels Vorlesung an der ochschule Augsburg Dr. Siegfried Kreibe 1 Autotrophe und heterotrophe rganismen Autotrophe rganismen: bauen

Mehr

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Mitarbeiterseminar der Medizinischen Fakultät Ruhr-Universität Bochum Andreas Friebe Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie Aufbau, Struktur,

Mehr

Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie

Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie Datenspeicherung und Datenfluß der Zelle Transkription DNA RNA Translation Protein Aufbau I. Grundlagen der organischen Chemie und

Mehr

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/verbesserte-basenpaarungbei-dna-analysen/ Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Ein Team aus der Organischen

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

Abschlussbericht der Projektgruppe 583

Abschlussbericht der Projektgruppe 583 Abschlussbericht der Projektgruppe 58 VATRAM VAriant Tolerant ReAd Mapper Benjamin Kramer, Jens Quedenfeld Sven Schrinner, Marcel Bargull Kada Benadjemia, Jan Stricker David Losch. März 5 Betreuer: Sven

Mehr

Aus der Reihe Daniels Genetik-Kompendium

Aus der Reihe Daniels Genetik-Kompendium Aus der Reihe Daniels Genetik-Kompendium Erstellt von Daniel Röthgens Inhalt : 1. Einleitung 2. Bestandteile der Nukleinsäuren 3. DNA / Struktur und genetische Spezifität 1 1. Einleitung Die Frage nach

Mehr

Heterocyclen & Naturstoffe - DNA, RNA

Heterocyclen & Naturstoffe - DNA, RNA 35 Heterocyclen & Naturstoffe - DNA, RNA Heterocyclen besitzen mindestens einen Ring, der außer Kohlenstoff ein weiteres Element enthält. Zur Gruppe der Heterocyclen gehören die organischen Basen, die

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose 46 02830 Didaktische FWU-DVD Die Zelle Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick

Mehr

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.) DNA Replikation ist semikonservativ Entwindung der DNA-Doppelhelix durch eine Helikase Replikationsgabel Eltern-DNA Beide DNA-Stränge werden in 5 3 Richtung synthetisiert DNA-Polymerasen katalysieren die

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung Genetik im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A Modul: Studiengang: Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 Vollständiger Name in Druckbuchstaben (Vorname Nachname): Jena, 01.04.2010, 10 12 Uhr; Unterschrift:

Mehr

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Lehrplaneinheit Keimzellenbildung und Befruchtung 1 3. Genetik Hinweise Bedeutung der Meiose ohne Betrachtung der einzelnen Phasen Bedeutung der Meiose (Reduktion

Mehr

Molekulargenetik 1. 1.1 DNA-Struktur. 1.1.1 Nukleotide

Molekulargenetik 1. 1.1 DNA-Struktur. 1.1.1 Nukleotide O:/Wiley/Reihe_verdammt_klever/Fletcher/3d/c01.3d from 15.08.2013 17:16:38 1 Molekulargenetik 1 In diesem Kapitel geht es um diese Themen: DNA-Struktur Gene Der genetische Code Von der DNA zum Protein

Mehr

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese Ribosom Wiederholung: DNA-Replikation und Chromosomenkondensation / Mitose Jede Zelle macht von Teilung zu Teilung einen Zellzyklus durch, der aus einer

Mehr

Genetik. Genetik. Erbanlagen als Risikofaktoren für Erkrankungen. (01) 260 53-0 Fax: (01) 260 53-500 mail@labors.at www.labors.at

Genetik. Genetik. Erbanlagen als Risikofaktoren für Erkrankungen. (01) 260 53-0 Fax: (01) 260 53-500 mail@labors.at www.labors.at Genetik Genetik Erbanlagen als Risikofaktoren für Erkrankungen (01) 260 53-0 Fax: (01) 260 53-500 mail@labors.at www.labors.at Sehr geehrte Leserin! Sehr geehrter Leser! Modernste labormedizinische Methoden

Mehr

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

GENETIK und VERERBUNG

GENETIK und VERERBUNG GENETIK und VERERBUNG 1. Einleitung Epidermolysis bullosa (EB) ist eine Erkrankung, die genetisch bedingt ist, das heißt also, dass die Ursache dafür in den Erbanlagen eines Menschen zu finden ist. Die

Mehr

Vademekum Genetik / Genomik Loeliger U. und Meier H.P. (November 2015)

Vademekum Genetik / Genomik Loeliger U. und Meier H.P. (November 2015) Vademekum Genetik / Genomik Loeliger U. und Meier H.P. (November 2015) A Adenin (Abkürzung A) Allel Aminosäure Autosom autosomal B Basen Basentriplett BLUP (Best Linear Unbiased Prediction) C Chromatid

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Einblicke in das menschliche Genom aus Sicht der Bioinformatik Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen a.krause@fh-bingen.de Kurzer Ausflug in die Genetik DNA (Desoxyribonukleinsäure)

Mehr

If you can't study function, study structure. Vom Molekül in der Ursuppe bis zur ersten Zelle war es ein langer Weg:

If you can't study function, study structure. Vom Molekül in der Ursuppe bis zur ersten Zelle war es ein langer Weg: Kapitel 4: ANATOMIE EINER EUKARYOTENZELLE Inhalt: EINLEITUNG... 53 BESTANDTEILE EINER EUKARYOTENZELLE... 55 MEMBRANVERBINDUNGEN... 57 GEWEBE UND ORGANE... 57 LITERATUR...57 LINKS... 57 Einleitung If you

Mehr

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung aus der gkf-info 34 Dezember 2011 Info 33 Dezember 2011 Grußwort Abschlussbericht Neuer Gentest

Mehr

Das ist Biotechnologie

Das ist Biotechnologie Das ist Biotechnologie Vorwort Biotechnologie ist heute in vieler Munde. Aus gutem Grund, wie allein ein Blick auf die Statistik zeigt. Derzeit stammen bereits 20% aller Arzneimittel aus biotechnologischer

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

Seminar Biochemie. Nukleotide - Nukleinsäuren - Nukleotidstoffwechsel - DNA-Replikation. Dr. Christian Hübbers

Seminar Biochemie. Nukleotide - Nukleinsäuren - Nukleotidstoffwechsel - DNA-Replikation. Dr. Christian Hübbers Seminar Biochemie Nukleotide - Nukleinsäuren - Nukleotidstoffwechsel - DNA-Replikation Dr. Christian Hübbers Lernziele Zusammensetzung der Nukleotide (Basen, Zucker) Purin-und Pyrimidinbiosynthese (prinzipieller

Mehr

Was ist ein genetischer Fingerabdruck?

Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Genetischer Fingerabdruck od. DNA-Fingerprint ist ein molekularbiologisches Verfahren zur individuellen Identifizierung von Lebewesen Der genetische Fingerabdruck

Mehr

Molekulare Diagnostik

Molekulare Diagnostik Molekulare Diagnostik Andreas Prokesch, Dipl.-Ing. Dr.techn. 1 Molekulare Diagnostik in der Medizin Palliative Behandlung Molekulare Diagnostik Präventivmedizin (=>Personalisierte Medizin) Kurative Therapie

Mehr

Python im Bioinformatiker-Alltag

Python im Bioinformatiker-Alltag Python im Bioinformatiker-Alltag Marcel Martin Bioinformatik für Hochdurchsatztechnologien, TU Dortmund 6. Oktober 2011 1 von 27 Worum gehts? Bioinformatik Löst Probleme in Biologie oder Medizin Teilbereich

Mehr

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de DNA (Desoxyribonukleinsäure) 5 3 CGATGTACATCG GCTACATGTAGC 3 5 Doppelhelix Basen: Adenin,

Mehr

Welche drei Faktoren bestimmen nach Auffassung der modernen biopsychologischen. Verhalten?

Welche drei Faktoren bestimmen nach Auffassung der modernen biopsychologischen. Verhalten? Welche drei Faktoren bestimmen nach Auffassung der modernen biopsychologischen Forschung das Verhalten? 1 Was versteht man unter Phrenologie? 2 Was versteht man unter Präadapation? 3 Wie gelangte Homo

Mehr

Wiederholunng. Klassische Genetik

Wiederholunng. Klassische Genetik Wiederholunng Klassische Genetik Mendelsche Regeln Uniformitätsregel Spaltungsregel Freie Kombinierbarkeit Koppelung von Genen Polygene: mehre Gene für ein Merkmal Pleiotropie: 1 Gen steuert mehrere Merkmale

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 004/05 V, Mi 0-, S04 T0 A0 Paul Rademacher Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 3: 9.0.005) MILESS: Chemie für Biologen 36 D-Aldosen C

Mehr

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe Kursleiter Mag. Wolfgang Mittergradnegger IFS Kurs 2009 Organische Chemie Naturstoffe Fette Kohlenhydrate Proteine

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN Alexander Fehr 28. Januar 2004 Gliederung Motivation Biologische Grundkonzepte Genomdaten Datenproduktion und Fehler Data Cleansing 2 Motivation (1) Genomdatenbanken enthalten

Mehr

Workshop Gentherapie. Genforschung zum Anfassen Versuche im Gläsernen Labor

Workshop Gentherapie. Genforschung zum Anfassen Versuche im Gläsernen Labor Während der Einsatz adulter Stammzellen wenig umstritten ist, ist die Herstellung embryonaler Stammzellen in Deutschland durch das Embryonenschutzgesetz von 1990 verboten. In den USA und Großbritannien

Mehr

Überblick von DNA zu Protein. Biochemie-Seminar WS 04/05

Überblick von DNA zu Protein. Biochemie-Seminar WS 04/05 Überblick von DNA zu Protein Biochemie-Seminar WS 04/05 Replikationsapparat der Zelle Der gesamte Replikationsapparat umfasst über 20 Proteine z.b. DNA Polymerase: katalysiert Zusammenfügen einzelner Bausteine

Mehr

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Biochemie Praktikum Christian Brendel, AG Grez Ebenen der Genregulation in Eukaryoten Cytoplasma DNA Zellkern Introns Exons Chromatin

Mehr

Das Human Genom. Projekt. Sequenzierung

Das Human Genom. Projekt. Sequenzierung Das Human Genom Projekt - Sequenzierung Stephan Walter - 1 - 1 Einführung...3 2 Die DNS...3 2.1 Allgemeines...3 2.2 Aufbau der DNS bzw. RNS...3 3 Molekulare Cytogenetik...5 3.1 Allgemeines...5 3.2 in-situ-hybridisierung

Mehr

Nervensystem Gib eine Übersicht zu den Bestandteilen des menschlichen Nervensystems an!

Nervensystem Gib eine Übersicht zu den Bestandteilen des menschlichen Nervensystems an! Gib eine Übersicht zu den Bestandteilen des menschlichen s an! Zentrales (ZNS): Gehirn und Rückenmark Peripheres (PNS): Somatisches NS (= willkürlich) Vegetatives NS (= unwillkürlich), gebildet von den

Mehr

3 DNA-Replikation. 3.1 Grundschema der Replikation. Inge Kronberg, Jörg Soppa (3.4), Beate Schultze (3.5)

3 DNA-Replikation. 3.1 Grundschema der Replikation. Inge Kronberg, Jörg Soppa (3.4), Beate Schultze (3.5) .1 Grundschema der Replikation 89 DNA-Replikation Inge Kronberg, Jörg Soppa (.4), Beate Schultze (.5).1 Grundschema der Replikation Als Replikation bezeichnet man einen zellulären Vorgang, bei dem eine

Mehr

Statistische Analyse von hochdimensionalen Daten in der Bioinformatik

Statistische Analyse von hochdimensionalen Daten in der Bioinformatik Statistische Analyse von hochdimensionalen Daten in der Bioinformatik Florian Frommlet Institut für medizinische Statistik, Medizinische Universität Wien Wien, November 2013 Einführung DNA Molekül Zwei

Mehr

8. Translation. Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation - Elongation - Termination

8. Translation. Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation - Elongation - Termination 8. Translation Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen Genetischer Code Initiation - Elongation - Termination 1. Welche Typen von RNAs gibt es und welches sind ihre Funktionen? mouse human bacteria

Mehr

Probabilistic representation of gene regulatory networks

Probabilistic representation of gene regulatory networks Probabilistic representation of gene regulatory networks Ziele des Vortrags Worum soll es in diesem Vortrag gehen? Ziel des Vortrags ist es, einen Einblick in die mathematische Modellierung eines Gen Regulations

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held DNA, Gene, Chromosomen DNA besteht aus den Basenpaaren Adenin - Thymin

Mehr

Grundlagen der DNA-Analytik Prof. Dr. med. Bernd Brinkmann

Grundlagen der DNA-Analytik Prof. Dr. med. Bernd Brinkmann Grundlagen der DNA-Analytik Prof. Dr. med. Bernd Brinkmann Direktor des Instituts für Rechtsmedizin Universitätsklinikum Münster Röntgenstr. 23 48149 Münster Fax: 0251/8355158 email: brinkma@uni-muenster.de

Mehr

Human Genome Project

Human Genome Project 2003 by IMABE - Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik, Wien Imago Hominis, Band 10 Heft 3, S. 157-4162 ISSN 1021-9803 Human Genome Project Carmen CZEPE Zusammenfassung Im Februar des Jahres

Mehr

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription Biochemie Tutorium 9 RNA, Transkription IMPP-Gegenstandskatalog 3 Genetik 3.1 Nukleinsäuren 3.1.1 Molekulare Struktur, Konformationen und Funktionen der Desoxyribonukleinsäure (DNA); Exon, Intron 3.1.2

Mehr

Vom Gen zum Hovawart

Vom Gen zum Hovawart Vom Gen zum Hovawart Eine Einführung in die Genetik Marco Tottoli Beilage zum Referat anlässlich der Züchtertagung des SHC am 24.2.2007 Kleine Korrekturen 7.12.2012 Inhaltsverzeichnis VOM GEN ZUM HOVAWART

Mehr

Kapitel 08.12: Molekulare Grundlagen der Vererbung (Molekulargenetik)

Kapitel 08.12: Molekulare Grundlagen der Vererbung (Molekulargenetik) 1 2 Inhalt...1 Inhalt... 2 Variabilität der Phänotypen... 5 Was sind Modifikationen?... 6 Vergleiche die Blätter der Schneebeere:...6 Genübertragung und Genaustausch bei Sexualvorgängen höherer Lebewesen...7

Mehr

Adenin Basen DNA RNA Erbinformation Agrobacterium tumefaciens Ti-Plasmide Gentechnik Aminosäuren Proteine Erbsubstanz Ampicillin Klonierungsvektor

Adenin Basen DNA RNA Erbinformation Agrobacterium tumefaciens Ti-Plasmide Gentechnik Aminosäuren Proteine Erbsubstanz Ampicillin Klonierungsvektor Adenin Eine der fünf Basen (zusammen mit Thymin, Cytosin, Uracil und Guanin), die in den Nucleinsäuren (DNA und RNA) vorkommen und dort durch ihre festgelegte Reihenfolge im Molekülstrang die einzelnen

Mehr

FRAG DIE ERBSE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Grundlagen Geschichte

FRAG DIE ERBSE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Grundlagen Geschichte FRAG DIE ERBSE Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung Grundlagen Geschichte Inhalt Grundlagen Geschichte FRAG DIE ERBSE Warum sind Pflanzen wichtig? Wozu brauchen wir Pflanzenforschung? Wie hat sich Pflanzenforschung

Mehr

Biotechnologie Forscher TM Genes in a Bottle Kit DNA Extraktionsmodul

Biotechnologie Forscher TM Genes in a Bottle Kit DNA Extraktionsmodul Biotechnologie Forscher TM Genes in a Bottle Kit DNA Extraktionsmodul Bestellnummer 166 2000EDU DNA necklace module (166 2200EDU) muß separat bestellt werden explorer.bio rad.com Beachten Sie die Temperaturangaben

Mehr

RNA und Expression RNA

RNA und Expression RNA RNA und Expression Biochemie RNA 1) Die Transkription. 2) RNA-Typen 3) RNA Funktionen 4) RNA Prozessierung 5) RNA und Proteinexpression/Regelung 1 RNA-Typen in E. coli Vergleich RNA-DNA Sequenz 2 Die Transkriptions-Blase

Mehr

KV: DNA-Replikation Michael Altmann

KV: DNA-Replikation Michael Altmann Institut für Biochemie und Molekulare Medizin KV: DNA-Replikation Michael Altmann Herbstsemester 2008/2009 Übersicht VL DNA-Replikation 1.) Das Zentraldogma der Molekularbiologie 1.) Semikonservative Replikation

Mehr

Karyotypanalysen durch Chromosomen-Färbungen an HeLa-Zelllinien

Karyotypanalysen durch Chromosomen-Färbungen an HeLa-Zelllinien Karyotypanalysen durch Chromosomen-Färbungen an HeLa-Zelllinien Sonja Prohaska 9808503 A441 sonja@bioinf.uni-leipzig.de 1 Einleitung HeLa-Zellen sind Zervixkarzinom-Zellen, die ihre begrenzte Teilbarkeit,

Mehr

4. Genetische Mechanismen bei Bakterien

4. Genetische Mechanismen bei Bakterien 4. Genetische Mechanismen bei Bakterien 4.1 Makromoleküle und genetische Information Aufbau der DNA Phasen des Informationsflusses Vergleich der Informationsübertragung bei Pro- und Eukaryoten 4.2 Struktur

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014 Fragen für die Übungsstunde 8 (14.07-18.07.) 1) Von der DNA-Sequenz zum Protein Sie können

Mehr

Nukleinsäuren. 1.Theoretischer Hintergrund... 2. 1.1 Aufbau der DNA... 2. 1.2 Struktur und Replikation der DNA... 3

Nukleinsäuren. 1.Theoretischer Hintergrund... 2. 1.1 Aufbau der DNA... 2. 1.2 Struktur und Replikation der DNA... 3 Inhaltsverzeichnis 1.Theoretischer Hintergrund... 2 1.1 Aufbau der DNA... 2 1.2 Struktur und Replikation der DNA... 3 1.3 Struktur und Aufgaben der verschiedenen RNAs... 6 1.4 Methoden der Molekularbiologie...

Mehr

Lebewesen und ihre Zellen Teil 2

Lebewesen und ihre Zellen Teil 2 Lebewesen und ihre Zellen Teil 2 Linus Metzler L i m e n e t L i n u s M e t z l e r W a t t s t r a s s e 3 9 3 0 6 F r e i d o r f 0 7 1 4 5 5 1 9 1 5 0 7 9 5 2 8 1 7 4 2 1 3. 1 2. 2 0 0 9 2 Lebewesen

Mehr

Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014. 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE. Heidi Ruckstuhl. Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte

Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014. 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE. Heidi Ruckstuhl. Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE Heidi Ruckstuhl Zeit: 3 Stunden Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte 2. Biochemie und Molekularbiologie: 20 Punkte

Mehr

1.Theoretischer Hintergrund

1.Theoretischer Hintergrund 1.Theoretischer Hintergrund Die Molekularbiologie oder Molekulargenetik befasst sich mit den zellulären Vorgängen bei der Vervielfältigung, Übertragung und Expression des genetischen Materials. Bei der

Mehr

Allgemeine Spurenkunde und forensische DNA-Analyse

Allgemeine Spurenkunde und forensische DNA-Analyse Allgemeine Spurenkunde und forensische DNA-Analyse Dr. rer. nat. S. Cappel-Hoffmann Institut für Rechtsmedizin Universität des Saarlandes Homburg/Saar Gliederung Aufgabengebiete der forensischen Molekularbiologie

Mehr

Synthetische Biologie Ein Beispiel für Zukunftsmusik

Synthetische Biologie Ein Beispiel für Zukunftsmusik Synthetische Biologie Ein Beispiel für Zukunftsmusik Vorwort Wer kennt folgendes Problem bei der Speicherung digitaler Daten nicht: Die Speicherkarte ist voll, keine fortlaufende Stromversorgung ist gewährleistet

Mehr

Visualisierung biochemischer Netzwerke

Visualisierung biochemischer Netzwerke Visualisierung biochemischer Netzwerke Seminararbeit im Rahmen des Seminars Visualisierung abstrakter Daten am Institut für Algorithmen und Datenstrukturen der technischen Universität Wien erstellt von

Mehr

Vom Gen zum Protein. Zusammenfassung Kapitel 17. Die Verbindung zwischen Gen und Protein. Gene spezifizieren Proteine

Vom Gen zum Protein. Zusammenfassung Kapitel 17. Die Verbindung zwischen Gen und Protein. Gene spezifizieren Proteine Zusammenfassung Kapitel 17 Vom Gen zum Protein Die Verbindung zwischen Gen und Protein Gene spezifizieren Proteine Zellen bauen organische Moleküle über Stoffwechselprozesse auf und ab. Diese Prozesse

Mehr

DNA, RNA und der Fluss der genetischen Information

DNA, RNA und der Fluss der genetischen Information Vertretung durch Frank Breitling (Institut für Mikrostrukturtechnik (IMT), Campus Nord; www.imt.kit.edu/529.php) Vorlesungsdoppelstunde am 25.06.2015 Basis der Vorlesung: Stryer, Biochemie, 6. Auflage,

Mehr

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Dr. Jens Kurreck Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Prinzipien genetischer Informationsübertragung Berg, Tymoczko, Stryer: Biochemie 5. Auflage,

Mehr

2. Nur zwei Nanometer Durchmesser, aber zwei Meter lang

2. Nur zwei Nanometer Durchmesser, aber zwei Meter lang Gentechnik Der Bauplan jedes Menschen ist in seinen Genen verborgen. Gene bestimmen mit über unsere Haar- und Augenfarbe und sie entscheiden mit darüber, ob wir ein grosses Risiko haben, an Krankheiten

Mehr

154 Basiskonzepte Basiskonzepte 155

154 Basiskonzepte Basiskonzepte 155 Abwandlungsprinzip: Markloses und markhaltiges Axon 138 / 139 Schlüssel-Schloss-Prinzip an der Synapse: Transmitter-Rezeptor 142 Replikation der DNA 64 / 65 Zellzyklus und Mitose 84 / 85 Befruchtung und

Mehr

Kapitel 8 Ò Chromosomen und Genregulation

Kapitel 8 Ò Chromosomen und Genregulation Kapitel 8 Ò Chromosomen und Genregulation 8.1 Struktur eukaryontischer Chromosomen Ein menschlicher Zellkern ist nur zehn Mikrometer gross und (10-9 ) hat zwei Meter DNA drin. Damit es da kein Durcheinander

Mehr

Applikationsfeld / Industriezweig:

Applikationsfeld / Industriezweig: Applikationsfeld / Industriezweig: Chemie / Polymerindustrie Elektronik Energie Ernährung / Landwirtschaft Geologie / Bergbau Halbleiter-Technologie Klinische Chemie / Medizin / Hygiene / Gesundheitswesen

Mehr

Seminar Visual Analytics im Wintersemester 2007/2008 bei Steffen Oeltze Fakultät für Informatik der O.v.G Universität Magdeburg

Seminar Visual Analytics im Wintersemester 2007/2008 bei Steffen Oeltze Fakultät für Informatik der O.v.G Universität Magdeburg Ausarbeitung zu dem Vortrag von Wolf Geisler über das Paper Hawkeye: An interactive visual analytics tool for genome assemblies von Schatz, Shneiderman et al. Seminar Visual Analytics im Wintersemester

Mehr

Einsatz Neuronaler Netze für die Erkennung und Klassifizierung von Promotorstrukturen in genomischen DNA Sequenzen

Einsatz Neuronaler Netze für die Erkennung und Klassifizierung von Promotorstrukturen in genomischen DNA Sequenzen Informatik VII - Theoretische Informatik und Grundlagen der künstlichen Intelligenz Einsatz Neuronaler Netze für die Erkennung und Klassifizierung von Promotorstrukturen in genomischen DNA Sequenzen Korbinian

Mehr

Station 1. Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese

Station 1. Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese Station 1 Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese 1 I. Vorinformationen An der GSI wurde eine weltweit neuartige Krebstherapie mit Ionenstrahlen entwickelt. Dazu werden in

Mehr

Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer

Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer Gentechnik und Genomics WiSe 2007/2008 Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Können differenzierte Zellen einen

Mehr

Epigenetik. Montag 13.05.2013 Willi Kohlhepp Bad Waldsee. Montag, 13. Mai 13

Epigenetik. Montag 13.05.2013 Willi Kohlhepp Bad Waldsee. Montag, 13. Mai 13 Epigenetik Montag 13.05.2013 Willi Kohlhepp Bad Waldsee Epigenetik oder Der zweite genetische Code Der erste genetische Code, das ist die Informationssammlung in der DNA der zweite Code - das ist die Steuerung,

Mehr

1.5 DNA-Reparaturmechanismen

1.5 DNA-Reparaturmechanismen 88 Grundlagen der Genetik.5 DNA-mechanismen H. Höhn Ein stabiles Genom ist die Voraussetzung für Langlebigkeit und (gesundes) Altern. Ungenügend oder fehlerhaft reparierte DNA-Schäden können zur Aktivierung

Mehr

Von Königinnen und dicken Mäusen Beispiele zur Epigenetik. Wolfgang Nellen, Abt. Genetik, Univ. Kassel

Von Königinnen und dicken Mäusen Beispiele zur Epigenetik. Wolfgang Nellen, Abt. Genetik, Univ. Kassel Von Königinnen und dicken Mäusen Beispiele zur Epigenetik www.happy-end-buecher.de www.uni-graz.at Carl Correns Erbsen sind nicht alles..... und nachdem Gregor Mendel Abt geworden war, hatte er auch keine

Mehr

Grundlagen Genetik. Dipl.- Psych. Silja Bellingrath

Grundlagen Genetik. Dipl.- Psych. Silja Bellingrath Grundlagen Genetik Dipl.- Psych. Silja Bellingrath Infos zur Klausur Dauer: 11/2 Stunden (maximal) Keine Noten, nur bestanden versus nicht bestanden Inhalt: Grundlage sind die Folien zum Seminar; geprüft

Mehr

Sequenzen-Alignierung in der Bioinformatik

Sequenzen-Alignierung in der Bioinformatik Sequenzen-Alignierung in der Bioinformatik VO Algorithm Engineering Professor Dr. Petra Mutzel Lehrstuhl für Algorithm Engineering, LS 22. VO 23..26 Literatur für diese VO Volker Heun: Skriptum zur Vorlesung

Mehr

Foto:D.Höwing - im Labor werden die DNA-Abschnitte kopiert

Foto:D.Höwing - im Labor werden die DNA-Abschnitte kopiert Forschung - Genforschung: RZPD - Europas größtes Servicezentrum für funktionelle Genomforschung Das Deutsche Ressourcenzentrum (RZPD) ist Europas größtes Servicezentrum für die funktionelle Genomforschung.

Mehr

PCR: Eine ausgezeichnete Methode

PCR: Eine ausgezeichnete Methode PCR: Eine ausgezeichnete Methode Kaum eine Erfindung hat die biologische Wissenschaft so schnell so sehr verändert wie die Polymerase Chain Reaction, die PCR. Mit ihrer Hilfe lassen sich winzige Mengen

Mehr

Z e i t s c h r i f t d e s e b - h a u s a u s t r i a. H e f t J u n i 2 0 0 7. eb-haus. aktuell. H e f t J u n i 2 0 0 7

Z e i t s c h r i f t d e s e b - h a u s a u s t r i a. H e f t J u n i 2 0 0 7. eb-haus. aktuell. H e f t J u n i 2 0 0 7 Z e i t s c h r i f t d e s e b - h a u s a u s t r i a eb-haus aktuell 2 Editorial E d i t o r i a l Liebe Freunde des eb-haus-austria! Liebe debra-familie! (Foto: Hametner) Gerne berichten wir wieder

Mehr

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Inhalt o Was kann die genomische ZWS nicht? o QTL: Erfahrungen aus genomweiten Studien o Begriffklärung [Re-]Sequenzierung o Hochdurchsatzsequenzierung technische

Mehr