ALLES BESTENS ERKLÄRT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALLES BESTENS ERKLÄRT"

Transkript

1 Vorsorge Investment Fondsgebundene Lebensversicherung Investment-ABC ALLES BESTENS ERKLÄRT INVESTMENT-ABC 1 VORSORGE UND INVESTMENT

2 INVESTMENT-ABC ABSOLUTE-(TOTAL-)RETURN-FONDS Absolute-Return-Fonds dürfen in unterschiedlichen Anlageklassen (z. B. Aktien, Anleihen, Geldmarkt, Alternative Investments) veranlagen. Ein besonderes Merkmal ist der zulässige Wechsel in der Anlagepolitik abhängig von der Marktphase zwischen Aktien, Anleihen, Geldmarkt und Alternative Investments. Absolute-Return-Fonds haben das Ziel, über einen längeren Zeitraum unabhängig von der Marktentwicklung (= Vergleichsindex) einen positiven Ertrag zu erzielen. AKTIENFONDS Fonds, die ihre Mittel überwiegend oder ausschließlich in Aktien anlegen. ALTERNATIVE INVESTMENTS Hierunter versteht man Kapitalanlagen und Anlagestrategien, die über die klassischen Geldanlagen (z. B. Aktien, verzinsliche Wertpapiere sowie Geldmarktpapiere) hinausgehen und versuchen, in jeder Marktphase (sinkend oder steigend) Gewinne zu erzielen. Sie entwickeln sich meist weitgehend unabhängig von den klassischen Geldanlagen. ANLEIHENFONDS Siehe Rentenfonds. ASSET ALLOCATION Unter Asset Allocation versteht man die Aufteilung des angelegten Vermögens auf verschiedene Anlageklassen, wie z. B. Aktien, Anleihen, Immobilien, Währungen oder Hedgefonds. Konkretes Ziel ist dabei die Optimierung des Rendite-Risiko- Verhältnisses der Anlage, d. h., es gibt kein vergleichbares Portfolio, das bei gleicher Rendite weniger Risiko aufweist. Es wird zwischen einer strategischen und einer taktischen Asset Allocation unterschieden: strategische Asset Allocation: Darunter versteht man die langfristige Aufteilung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen, die dem Anlegerprofil im Hinblick auf das Anlageziel, den Anlagehorizont und die Risikoneigung entsprechen. 2 taktische Asset Allocation: Darunter versteht man das kurzfristige Wahrnehmen von Chancen innerhalb einer ausgewählten Anlageklasse. So wird z. B. versucht, durch eine kurzfristige Übergewichtung eines bestimmten Anlagebereichs (z. B. nordamerikanische Aktien) zusätzliche Erträge zu generieren. AUFLEGUNGSDATUM Oder auch Erstausgabetag, ist das Gründungsdatum des Fonds. An diesem Tag wird von der zuständigen Depotbank erstmalig ein Wert je Fondsanteilschein ermittelt und veröffentlicht. AUSGABEAUFSCHLAG Um Kosten zu decken, die mit dem Kauf von Anteilen an einem Fonds verbunden sind, ist die KAG berechtigt, einen Aufschlag auf den Rechenwert (= Kurs) zu verrechnen. In den jeweiligen Fondsbestimmungen sind Art und Höhe des AGA ersichtlich. Im Rahmen von UNITED FUNDS OF SUCCESS erfolgt der Fondserwerb ohne Ausgabeaufschlag! AUSSCHÜTTUNG Auszahlung der erzielten Erträge (z. B. Zinsen, Dividenden, Kursgewinne), die im Fondsvermögen gesammelt wurden. Die Erträge werden immer zu festgesetzten Zeitpunkten ausgeschüttet, meist einmal jährlich. AUSSCHÜTTENDE FONDS Fonds, bei denen Erträge üblicherweise einmal pro Jahr ausgeschüttet werden. Diese Ausschüttung besteht aus den Erträgen, die der Fonds erzielt hat. Durch die Ausschüttung verringert sich der Anteilswert am Ausschüttungstag um den Ausschüttungsbetrag. BONITÄT Kreditwürdigkeit und fähigkeit eines Unternehmens. Ratingagenturen wie Moody s, Fitch oder S&P bieten standardisierte Klassifizierungen zur Einstufung der Bonität von Unternehmen oder Staaten. BÖRSENKAPITALISIERUNG Siehe Marktkapitalisierung.

3 CHART Grafische Darstellung eines Kursverlaufs. COST-AVERAGE-EFFEKT Ansparform, die auf der regelmäßigen Veranlagung fester Beträge von bestimmten Wertpapieren beruht. Durch den Kauf von Anteilen um einen gleichbleibenden Betrag können bei niedrigen Kursen mehr, bei hohen Kursen weniger Anteile gekauft werden. Es ergibt sich mit der Zeit ein vorteilhafter Durchschnittspreis, und Gewinne können erzielt werden, selbst wenn der Verkaufskurs unter dem ersten Kaufkurs liegt. DACHFONDS Ein Dachfonds veranlagt überwiegend in Anteile anderer Investmentfonds (Fund of Funds). Daneben kann auch in einzelne Wertpapiere investiert werden. DEPOTBANK Die Aufgaben der Depotbank liegen schwerpunktmäßig in der Verwahrung des Fondsvermögens, der regelmäßigen Preisfeststellung für Fondsanteilsscheine sowie deren Ausgabe und Rücknahme. Daneben ist sie für die Prüfung der Fondsgesellschaft und laufende Aktivitäten wie Ausschüttungen verantwortlich. DIVERSIFIZIERUNG / PORTFOLIOTHEORIE Diversifizierung bezeichnet die Aufteilung des Vermögens auf mehrere Anlageklassen. Durch diese Verteilung auf verschiedene Investmentklassen wird das Gesamtrisiko des Portfolios minimiert, da sich die verschiedenen Anlageklassen unabhängig voneinander entwickeln. Ein Fonds bietet dem Anleger bereits bei einem geringen Kapitaleinsatz die Möglichkeit, breit diversifiziert zu investieren, da sein Risiko auf viele Emittenten gestreut ist. 3 DURATION Die Duration ist ein Maß für das Zinsänderungsrisiko bei festverzinslichen Wertpapieren. Sie gibt jenen Zeitpunkt an, ab dem sich Zinsänderungen nicht mehr auf den Kurs auswirken. Die Duration wird auch als Zinsimmunisierungszeitpunkt bezeichnet und ist als die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer des eingesetzten Kapitals zu verstehen. EMERGING-MARKETS-FONDS Fonds, dessen Investmentuniversum Wachstumsmärkte wie z. B. Osteuropa, Südostasien und Lateinamerika umfasst. GELDMARKT(NAHE) FONDS Fonds, die hauptsächlich in Geldmarktpapiere oder kurz laufende festverzinsliche Wertpapiere (z. B. Anleihen) investiert sind. Oft zeichnen sie sich durch eine Duration von maximal einem Jahr aus. IMMOBILIENFONDS Fonds, die ihr Investmentvolumen ausschließlich in Immobilien anlegen (Wohnungen, Büros etc.). INDEX / BENCHMARK Bei der Beurteilung einer Aktie oder eines Fonds orientiert sich das Fondsmanagement oftmals an einer Messlatte, der Benchmark bzw. dem Referenzindex. In diesem Fall spricht man auch von benchmarkorientierten Fonds. Der Vergleich zwischen Fonds- und Indexentwicklung macht die Leistung des Fondsmanagements sichtbar und messbar. Wenn das Fondsmanagement versucht, einen über dem Index liegenden Wertzuwachs (oder einen geringeren Wertverlust) zu erwirtschaften, indem es gezielt von der Indexzusammensetzung abweicht, spricht man von aktivem Management. Wenn das Fondsmanagement hingegen versucht, genau jenen Wertzuwachs zu erzielen, den auch der Referenzindex bringt, spricht man von passiv gemanagten Fonds. INVESTMENTFONDS Ein Investmentfonds ist ein Pool von Anlagen, der in der Regel von mehreren Anlegern gehalten wird, wobei der einzelne Anleger nur Bruchteile vom Gesamtvermögen dieses Topfs (Fonds) erwerben kann. Mit dem gesamten Poolgeld handeln Fondsmanager an der Börse oder direkt mit anderen Marktteilnehmern. Je nach Ausrichtung des Fonds, wird in Aktien, Anleihen oder andere Finanzinstrumente investiert. Der Vorteil für Investoren ist die breite Streuung in Aktien bzw. Anleihen mit einem geringen Anlagebetrag. INVESTMENTPROZESS Der Investmentprozess spiegelt den Auswahl- und Veranlagungsprozess des Fondsmanagers wider.

4 INVESTMENTSTIL / STYLE MANAGEMENT Ein Investmentstil bezeichnet den Grundsatz, nach dem ein Investmentfonds gemanagt wird. Häufige Stilrichtungen: a) Stilrichtungen aktiver Ansatz und passiver Ansatz - aktiver Ansatz: Hier nimmt der Fondsmanager bewusst Abweichungen von der Benchmark vor, um nach Möglichkeit eine Verbesserung der Performance zu erreichen. - passiver Ansatz: Wenn dieser Investmentstil angewandt wird, wird der Fonds in seiner Zusammensetzung möglichst exakt an seine Benchmark angepasst. b) Stilrichtungen Top Down und Bottom Up Während das Fondsmanagement beim Top-Down-Ansatz, ausgehend von volkswirtschaftlichen Daten, zunächst Gewichtungen für die einzelnen Anlageländer festlegt und dann die Quote mit Titeln auffüllt, sucht das Fondsmanagement, das nach dem Bottom-Up-Ansatz vorgeht, interessante Einzeltitel (Stock Picking) aus, ohne auf die Länderquote zu achten. Vor allem Small-Cap-Fonds werden in aller Regel nach dem Bottom-Up-Ansatz gemanagt. c) Stilrichtungen Growth, Value und Blend - Growth Style Investmentfonds, die hauptsächlich in innovative, namhafte und rasch wachsende Unternehmen investieren, folgen dem Growth Style. Bei der Unternehmensauswahl wird in erster Linie auf das erwartete Gewinnwachstum geachtet. Dabei nimmt der Fondsmanager oft ein Premium im Kurs-Gewinn-(Buchwert-Cashflow-)Verhältnis, niedrige Dividendenrendite und einen niedrigen Substanzwert des Unternehmens in Kauf. Ob das Unternehmen Gewinne (Cash Generation) schreibt, ist sekundär. - Value Style Value-Investoren kaufen Unternehmen, die fundamental (niedriges Kurs-Gewinn-, Cashflow-Buchwert-Verhältnis) unterbewertet sind. Auf Bilanzdaten wird hoher Wert gelegt. Manager, die Aktien zurückkaufen beziehungsweise Gewinne in Dividenden ausschütten, werden bevorzugt gegenüber Managern, die Gewinne in Zukäufe anderer Unternehmen oder in die Entwicklung neuer und innovativer Produkte stecken. Der Substanzwert des Unternehmens ist in der Regel höher als die Marktkapitalisierung. - Blend (Core) Style Der Fondsmanager nimmt sowohl Value- als auch Growth-Aktien in sein Portfolio auf. 4 INVESTMENTZERTIFIKAT Anteilsschein, der das Miteigentum an einem Fonds verbrieft. ISIN Die International Securities Identification Number ist eine 12-stellige Kennnummer, die ein Wertpapier, das an der Börse gehandelt wird, kennzeichnet. KAG (KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT) Eine Gesellschaft, die Wertpapiere nach dem Prinzip der Risikostreuung kauft und diese als Sondervermögen in einem Fonds verwaltet. Das Fondsvermögen eines Investmentfonds gehört den Anteilsinhabern. KLASSIFIKATION VON UNTERNEHMEN Ein Kriterium für die Auswahl von Titeln für einen Investmentfonds kann die zugrunde liegende Unternehmensgröße sein. Je nachdem, welche Unternehmensgröße das Fondsmanagement bei seiner Titelauswahl bevorzugt einsetzt, spricht man von Large-Cap-, Mid-Cap- oder Small-Cap-Fonds (wobei Fonds in dieser reinen Form seltener vorkommen als Mischformen). - Large Caps (Blue Chips) Investmentfonds, die überwiegend in Aktien großer, börsennotierter Unternehmen mit hoher Börsenkapitalisierung ( Large Capitalization ) investieren. Diese Unternehmen werden auch Blue Chips genannt. - Mid Caps Investmentfonds, die hauptsächlich in Aktien mittelgroßer Unternehmen investieren. - Small Caps Investmentfonds, die überwiegend in Aktien mit relativ geringer Marktkapitalisierung investieren. Small-Cap-Fonds sind wegen ihrer Besonderheiten (Marktenge, wenig Nachfrage durch ausländische Aktienkäufer) im Normalfall durch größere Schwankungen gekennzeichnet als Blue-Chip-Fonds (Large Caps).

5 KID KUNDENINFORMATIONSDOKUMENT Verbunden mit dem neuen österreichischen Investmentfondsgesetz (2011) ist eine Neuordnung der Produktinformation für Kunden bei Publikumsfonds. Ein zwingend vorgeschriebenes Element ist dabei das Kundeninformationsdokument (KID oder KIID, engl. Key Investor Information Document), das den vereinfachten Prospekt ablöst und vor allem zu einem verbesserten Fondsvergleich dient. Das KID muss in verständlicher und standardisierter Form die wesentlichen Informationen über den Fonds darstellen und dem Anleger vor einer Investitionsentscheidung zur Verfügung gestellt werden. Form und Inhalt des KID unterliegen strikten Vorgaben. Es darf nicht länger als zwei Seiten sein und muss mindestens einmal im Jahr erneuert werden. KORRELATION Im Veranlagungsbereich beschreibt Korrelation die Beziehung zwischen zwei oder mehreren Anlageklassen. Eine Korrelation von 1 zwischen dem Fonds 1 (z. B. Aktienfonds) und dem Fonds 2 (z. B. Anleihenfonds) würde bedeuten, dass sich die beiden Fonds in die gleiche Richtung gleich stark entwickeln. Bei einer Korrelation von 1 wäre die Entwicklung gleich stark, aber gegenläufig. KURSRISIKO Preisschwankungen auf den Wertpapiermärkten, welche die Gefahr mit sich bringen, Wertpapiere unter dem erwarteten Kurs veräußern zu müssen. MARKTKAPITALISIERUNG Börsenwert einer Aktiengesellschaft (Aktienkurs mal Anzahl der Aktien). 1-MONATS-HOCH/TIEF Gibt die beste/schlechteste Performance eines Fonds im Beobachtungszeitraum von einem Monat an. 5 MODIFIED DURATION Die Modified Duration gibt die prozentuelle Änderung des Kurswerts bei einer Renditeänderung von einem Prozentpunkt an. Beispiel: Modified Duration: 3,73 % Rechenwert: 98,53 Fondsrendite: 5,9 % Angenommen, die Rendite sinkt auf 4,9 %, so steigt der Rechenwert um 3,73 % auf 102,21. MORNINGSTAR RATING TM Das Morningstar Rating bewertet Fonds aufgrund einer erweiterten Kennzahl, welche die Wertentwicklung, das historische Risiko sowie diverse Kosten berücksichtigt. Anhand dieser von Morningstar ermittelten Kennzahl werden Fonds innerhalb ihrer Kategorie gereiht. Aus dieser Reihung ergibt sich eines der folgenden Fondsratings: * ** *** **** ***** 10 % 22,5 % 35 % 22,5 % 10 % Beispiel: Befindet sich die für einen Fonds ermittelte Kennzahl (Morningstar Risk-Adjusted Return) unter den besten 10 % innerhalb der für den Fonds adäquaten Kategorie, wird ein Rating von 5 Sternen vergeben. Ändert sich der Investmentstil oder die Kategorie des Fonds, so passt Morningstar auch die Gewichtung des allgemeinen Ratings an, um eine Vergleichbarkeit zu ermöglichen.

6 MORNINGSTAR AKTIEN-STYLE BOX TM Die Morningstar Aktien-Style Box bietet einen schnellen Überblick über zwei entscheidende Charakteristika eines Aktienfonds: die Größe sowie das Bewertungsniveau der Unternehmen, in die er investiert. Diese beiden Faktoren spielen bei der Erklärung sowohl der Rendite als auch des Risikoprofils eines Fonds eine wichtige Rolle. Selbstverständlich sollten diese Informationen mit anderen Daten aus dem Portfolio kombiniert werden, wie etwa der Sektoren gewichtung. Die Größe bezieht sich auf die durchschnittliche Marktkapitalisierung der Unternehmen, in die der Fonds investiert ist. Dies ist wichtig, denn Aktien großer Firmen verhalten sich anders als jene von kleineren Gesellschaften. Aktienstil Marktkapitalisierung groß mittel klein Im ersten Schritt werden alle Aktien in eine Größenkategorie eingeordnet. Dies wird mithilfe von Morningstars weltweiter Aktiendatenbank durchgeführt. Nachdem zunächst Regionen definiert wurden wie etwa Europa, Substanz neutral Wachstum Anlagestil Japan, Nordamerika, werden alle Aktien einer Region in abnehmender Reihenfolge nach ihrer Marktkapitalisierung geordnet. Es gelten: die größten 5 % als groß die folgenden 15 % als mittelgroß und die untersten 80 % als klein Im Schnitt machen die größten 5 % der Unternehmen einer Region zirka 70 bis 80 % der gesamten Marktkapitalisierung dieser Region aus. Nun kann die durchschnittliche Marktkapitalisierung des Portfolios berechnet werden. Hiezu wird der Prozentsatz von großen, mittelgroßen und kleinen Aktien im Portfolio bestimmt. Der Style-Box-Durchschnitt wird daraufhin wie folgt errechnet: 6 (% groß x 3) + (% mittelgroß x 2) + % klein = Durchschnitt Ist das Ergebnis niedriger als 1,5, so wird die Style Box den Fonds als Nebenwertefonds ausweisen (klein). Bei einem Ergebnis zwischen 1,5 und 2,5 wird er als mittelgroß eingestuft, darüber hinaus als groß. Bitte beachten Sie, dass die Größendefinition der Style Box von jener der Kategorien abweicht (siehe Kategorien-Definitionsseite). Der Anlagestil bezieht sich auf das Bewertungsniveau der Unternehmen in Bezug auf ihr Wachstum. Manche Firmen erscheinen angesichts ihrer momentanen Gewinnsituation als teuer, bieten jedoch gute Wachstumsaussichten in der Zukunft. Diese Unternehmen bezeichnet man als Wachstumsunternehmen (growth companies). Andererseits werden viele Aktien zu einem niedrigen Kurs-Gewinn-Verhältnis gehandelt. Diese nennt man Substanzunternehmen (value companies). Morningstar verwendet zwei grundlegende Kennzahlen für die Ermittlung des Anlagestils: das Buchwert-Kurs-Verhältnis sowie das Geldfluss-Kurs-Verhältnis. Die Morningstar-Aktiendatenbank enthält diese Kennzahlen für alle gehandelten Aktien. Zur Erleichterung der Berechnungen werden diese Kennzahlen normalisiert, d. h., dass innerhalb jeder Region und Marktkapitalisierung jede Kennzahl in Beziehung zum Median aller Aktien gesetzt wird (der Median sei gleich eins). Daraufhin können die beiden Kennzahlen für jede Aktie jeweils gemittelt und auf jede Position im Portfolio angewandt werden. Das Ergebnis ist die Zahl, die das Bewertungsniveau des gesamten Portfolios angibt. Dieses Ergebnis wird auf Basis der folgenden Skala eingeordnet: Score < 0,875 = Growth Score > 1,125 = Value zwischen 1,125 und 0,875 = Blend

7 MORNINGSTAR ANLEIHEN-STYLE BOX TM Die Morningstar Anleihen-Style Box fasst zwei wesentliche Risikofaktoren, die Zinssensibilität und die Bonität, eines jeden Anleihenfonds zusammen. Anleihenstil Bonität Die Zinssensibilität ist ein für die Risikomessung von festverzinslichen Anlagen unverzichtbares Element. Allgemein sind länger laufende Instrumente riskanter als solche mit kurzer Laufzeit. Eine Veränderung des Zinsniveaus hat auf den Kurs einer kurz laufenden Anleihe geringeren Einfluss als auf jenen einer Anleihe mit hoher Restlaufzeit. Die Kennzahl zur Einschätzung der Zinssensibilität nennt man modifizierte Duration oder Modified Duration. Anleihenfonds werden folgendermaßen in die Style Box eingeordnet: Modified Duration < 3,5 = niedrige Zinssensibilität Modified Duration > 6 = hohe Zinssensibilität Modified Duration zwischen 3,5 und 6 = mittlere Zinssensibilität niedrig mittel hoch Zinssensibilität Die Bonität bezeichnet das Risiko eines Zahlungsausfalls und ist vor allem für Unternehmensanleihen und solche aus Schwellenländern von hoher Bedeutung. Eine höhere Zahlungsausfallwahrscheinlichkeit (= niedrigere Bonität oder Kreditwürdigkeit) resultiert in größeren Kursschwankungen. Im ersten Schritt wird das durchschnittliche Rating der Anleihen im Portfolio betrachtet. Dieses wird von spezialisierten Anleihenratingagenturen wie Moody s, Fitch oder S&P vergeben. Dann wird jedem Ratingergebnis eine Zahl zugeordnet und der Durchschnitt errechnet. Das Ergebnis ist eine Zahl, die dem durchschnittlichen Kreditrisiko des Portfolios entspricht. hoch mittel niedrig 7 OVERLAY-STRATEGIE Overlay-Strategien werden in der Regel derivativ umgesetzt. Unter anderem dienen sie dazu, Anlagestrategien im Hinblick auf Kosten effizienter zu gestalten Strategien, die durch Verwendung von Wertpapieren/Direktinvestments nicht abbildbar wären, zu realisieren einen Mehrertrag zum Kassenportfolio zu erwirtschaften Sofern in den Fondsbestimmungen vorgesehen, können Overlay-Strategien eine untergeordnete bis wesentliche Rolle für das Ertrags-/Risikoprofil eines Fonds darstellen. PERFORMANCE Wertsteigerung zwischen zwei Zeitpunkten, bestehend aus den Kurssteigerungen und Ausschüttungen, die der Fonds aus seinen Anlagen erhält. Die Performance gibt die Wertentwicklung eines Investments über einen definierten Zeitraum wieder. Bei der Berechnung der Performance gelten alle Erträge zum Ausschüttungszeitpunkt als bereits wieder investiert. Die Berechnung erfolgt ohne Abzug von Steuern und Ausgabespesen. Verwaltungsgebühren im Fonds sind berücksichtigt. POSITIVE MONATE (in Prozent) Gibt die Anzahl der Monate in Prozent an, in denen ein Fonds eine positive Entwicklung verzeichnen konnte. RECHENSCHAFTSBERICHT Bericht der KAG am Geschäftsjahresende über jeden einzelnen Fonds. Dazu zählen neben einer Vermögensaufstellung zum Abschlussstichtag auch eine Aufwands- und Ertragsrechnung. Dieser Bericht soll dem Anleger die Möglichkeit geben, sich einen Überblick zu verschaffen, wie mit seinem Geld gearbeitet wurde. RECHNUNGSJAHR Das Rechnungsjahr ist im Fondsprospekt angegeben. Anschließend an das Rechnungsjahr erfolgen der Rechenschaftsbericht und die Bekanntgabe einer etwaigen Ausschüttung oder Wiederveranlagung der Fondsgesellschaft. RECHENWERT / Kurs Kurswert aller vom Fonds gehaltenen Wertpapiere dividiert durch die Anzahl der Fondsanteile.

8 ROLLIERENDE UND KUMULIERTE RENDITE (entspricht bei Morningstar-Factsheets der PERFORMANCE) Rollierende Performance: die zum Stichtag ermittelte Performance über vordefinierte Zeiträume (z. B. rollierende 1-Jahres- Performance per = Performance vom bis ). Bei einem mehrjährigen Betrachtungszeitraum wird die p.-a.-performance ausgewiesen. Kumulierte Performance: Darunter versteht man die zum Stichtag angesammelte Gesamtperformance über vordefinierte Zeiträume. RENTENFONDS Fonds, die ihre Mittel in festverzinslichen Wertpapieren oder Geldmarktpapieren anlegen. Ihren Wertzuwachs erwirtschaften sie vorrangig durch Zinszahlungen (Kupons) und den Handel mit gehaltenen Wertpapieren. SHARPE RATIO Die Sharpe Ratio wurde durch den Nobelpreisträger William Sharpe entwickelt. Sie berechnet die Rendite pro Risikoeinheit, indem sie die Zusatzrendite durch die Standardabweichung teilt. Je höher die Sharpe Ratio, umso besser die risikoangepasste Rendite eines Fonds. Sie eignet sich insbesondere für den Vergleich von Fonds derselben Anlageklasse. Rendite p. a. (3 Jahre) sicherer Zinssatz Volatilität Beispiel: Rendite 6 % 3-Monats-EURIBOR: 1,425 % (= sicherer Zinssatz) Volatilität: 20 % Sharpe Ratio = (6 1,425)/20 = 0,23 SRRI-INDIKATOR Die Einteilung der Investmentfonds auf die drei verschiedenen Risikostufen (geringes Risiko, mittleres Risiko, überdurchschnittliches Risiko) erfolgt anhand des SRRI-Indikators. SRRI steht für Synthetic Risk and Reward Indicator. Die Berechnung erfolgt auf Basis der Vorschriften der europäischen Wertpapieraufsicht sowie der österreichischen Finanzmarktaufsicht. Dieser Indikator ist integraler Bestandteil der wesentlichen Anlegerinformationen (KID: Key Investor Document) und gibt die Höhe der historischen Schwankungen des Fondsanteilspreises auf einer Skala von 1 bis 7 an. Investmentfonds mit einem geringen SRRI weisen typischerweise geringere Kursschwankungen und damit eine geringere Wahrscheinlichkeit von zwischenzeitigen Kapitalverlusten auf. Fonds mit einem hohen SRRI unterliegen höheren Schwankungen und auch einem höheren Risiko, Kapitalverluste zu erleiden. Die Einstufung des Fonds stellt keinen verlässlichen Hinweis auf die künftige Entwicklung dar und kann sich im Laufe der Zeit ändern. Eine Einstufung in Kategorie 1 bedeutet nicht, dass es sich um eine risikofreie Anlage handelt. Der Risikoindikator (SRRI-Indikator) wird auf dem Factsheet angeführt. 8 SRRI-Indikator Risikostufen Volatilitätsintervalle 1 geringes Risiko 0 % bis <0,5 % 2 >0,5 % bis <2,0 % 3 mittleres Risiko >2,0 % bis <5,0 % 4 >5,0 % bis <10,0 % 5 >10,0 % bis <15,0 % 6 >15,0 % bis <25,0 % 7 hohes Risiko >25,0 % BERECHNUNGSMETHODE DES SRRI-INDIKATORS Die Volatilität ( Kursschwankungsfreudigkeit ) wird auf Basis von wöchentlichen Daten ( Renditen ) des Investmentfonds über die letzten fünf Jahre ermittelt. Wenn die Historie des Investmentfonds zu kurz ist, können die Wertentwicklung eines Vergleichsvermögens oder alternative vom Gesetzgeber vorgegebene Methoden für die Ermittlung des SRRI herangezogen werden. Im Falle einer Ausschüttung von Erträgen werden diese bei der Berechnung mit berücksichtigt. Die Volatilität sowie der SRRI als Risikokennzahl unterscheiden nicht zwischen der Richtung der Schwankungen, sondern geben die allgemeine Schwankungsfreudigkeit wieder. Eine Volatilität von 3,0% bedeutet beispielsweise, dass der Wert des entsprechenden Investmentfonds über die letzten fünf Jahre gesehen im Durchschnitt auf Jahresbasis bis zu plus/minus 3,0 % schwankte.

9 STANDARDABWEICHUNG Die Standardabweichung eines Fonds misst, wie stark die Wertentwicklung eines Fonds in der Vergangenheit geschwankt hat. Der Begriff Volatilität wird oft synonym verwendet. Diese Kennzahl ist aus zwei Gründen nützlich. Erstens weil höhere Volatilität eines Fonds meist höheres Risiko bedeutet. Hiebei kann man Fonds quer durch alle Kategorien vergleichen. Zweitens weil Fonds, die in der Vergangenheit volatiler waren, tendenziell auch in Zukunft volatiler sein werden. Insofern ist die Standardabweichung ein nützlicher Anhaltspunkt. Die Standardabweichung wird in Prozent ausgedrückt. Wir berechnen sie auf Basis der letzten 36 monatlichen Wertentwicklungen. THESAURIERUNGSFONDS Fonds, die sämtliche Erträge wieder anlegen. Durch den Zinseszinseffekt wird die Wertsteigerung beschleunigt. Der Anleger ist somit an der Wertsteigerung des Fonds beteiligt, er erhält keinen laufenden jährlichen Ertrag. TOTAL EXPENSE RATIO (TER) Die TER gibt an, welche Kosten (z. B. Managementgebühr, Beratergebühr ) im vergangenen Geschäftsjahr tatsächlich angefallen sind. Sie wird in Prozent des Fondsvermögens dargestellt. Je geringer diese Zahl, desto weniger wurde die Performance des Fonds geschmälert, desto besser für den Anleger. TRENDFOLGEMODELLE (-FONDS) Trendfolgemodelle generieren Kauf- und Verkaufssignale durch laufende Beobachtung von Trends an den unterschiedlichsten Finanzmärkten. Wenn sich z. B. ein Aufwärtstrend bei Aktien etabliert, wird der Aktienfondsanteil erhöht. Umgekehrt sinkt der Aktienfondsanteil, sobald sich ein Abwärtstrend herausbildet, und es wird in andere Anlageklassen investiert. 9 UCITS Unter Undertakings for Collective Investment in Transferable Securities Directives versteht man im europäischen Rechtsrahmen Investmentfonds, die in gesetzlich definierte Arten von Wertpapieren und anderen Finanzinstrumenten investieren. In diesen Richtlinien sind spezielle Anforderungen an die Fonds und ihre Verwaltungsgesellschaften definiert. VOLATILITÄT Die Volatilität gibt die Schwankungsintensität eines Veranlagungsinstruments an. Je größer die Volatilität, desto stärker sind die Kursschwankungen des betreffenden Fonds (siehe Standardabweichung). VERWALTUNGSGEBÜHR Die Verwaltungsgebühr wird für die Verwaltung des Fondsvermögens eingehoben. Die maximale Höhe ist in den Fondsbestimmungen und im Fondsprospekt angeführt. Die Höhe dieser Kosten orientiert sich an der Komplexität des Fonds (bei Geldmarktfonds sind sie üblicherweise am niedrigsten). WÄHRUNGSRISIKO Das Währungsrisiko beschreibt das Risiko, durch Wechselkursschwankungen Verluste zu erleiden, direkt durch den verschlechterten Wechselkurs und indirekt durch die Benachteiligung der wechselkursabhängigen Unternehmensaktien, die im Depot gehalten werden.

10 Disclaimer: Sämtliche Inhalte dieses Fondsreports dienen ausschließlich der Information. Sie stellen keine Anlageberatung oder Anlageempfehlung dar und sind kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder zum Abschluss von Vermögensverwaltungsverträgen. Die vorliegenden Informationen können eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Beratung nicht ersetzen. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Wert und Rendite einer Anlage können plötzlich und in erheblichem Umfang steigen oder fallen und können nicht garantiert werden. Auch Währungsschwankungen können die Entwicklung des Investments beeinflussen. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurück erhält, insbesondere dann, wenn die Kapitalanlage nur für kurze Zeit besteht. Wir weisen darauf hin, dass sich die Zahlenangaben auf die Vergangenheit beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist. Die WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG Vienna Insurance Group und die ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. übernehmen trotz sorgfältigster Recherche keinerlei Haftung für die Richtigkeit der angegebenen Daten. Für weitere Informationen rufen Sie einfach Ihre/n BeraterIn der Wiener Städtischen oder die Serviceline für alle Versicherungsfragen an. Fondsgeb. LV-Serviceline +43 (0) wienerstaedtische.at /wienerstaedtische Herausgeber, Verleger, Medieninhaber: WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG Vienna Insurance Group, Telefon +43 (0) ; Firmensitz: Wien; Registergericht: Handelsgericht Wien; Firmenbuch-Nummer: FN i; DVR: ; Adresse: Schottenring 30, 1010 Wien; Bildnachweis: Fotolia Für den Inhalt verantwortlich: ERSTE-SPARINVEST KAG / Product Solutions Redaktionsschluss: 31. August 2015; Datenquellen: Fondsgesellschaften und Morningstar Deutschland GmbH, Neue Mainzer Strasse 1, D Frankfurt am Main (15.08 J ) in Kooperation mit:

UNITED FUNDS OF SUCCESS Nehmen Sie sich die Freiheit, mehr aus Ihrem Geld zu machen

UNITED FUNDS OF SUCCESS Nehmen Sie sich die Freiheit, mehr aus Ihrem Geld zu machen UNITED FUNDS OF SUCCESS Nehmen Sie sich die Freiheit, mehr aus Ihrem Geld zu machen LEBEN DIE ZUKUNFT GEHÖRT IHNEN. 2 LEBEN SORGLOS DIE ZEIT GENIESSEN Sie denken heute an morgen. Sie wollen unabhängig

Mehr

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Übersicht Das Morningstar Rating Morningstar Kategorien Kosten Risikobereinigte Rendite Berechnungszeitraum

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Investmentfonds. Anett Peuckert

Investmentfonds. Anett Peuckert Investmentfonds Anett Peuckert 1 Investmentgedanke und Philosophie Historie 1822 Belgien, 1849 Schweiz: Gründung der ersten investmentähnlichen Gesellschaften 1868 Schottland: Gründung der 1. Investmentgesellschaft

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa.

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Das Fondsprinzip 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Was ist ein Fonds? Ein Investmentfonds, kurz als Fonds bezeichnet, ist ein Konstrukt zur Geldanlage. Eine

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

DONAU Fondsreport. März 2016

DONAU Fondsreport. März 2016 RENTENFONDS KAG ISIN Währung Seite C-Quadrat Arts Total Return Bond T Ampega Investment GmbH AT0000634720 EUR 4 Carmignac Sécurité A EUR Acc Carmignac Gestion Luxembourg FR0010149120 EUR 5 ERSTE Responsible

Mehr

Vereinfachter Prospekt. VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG

Vereinfachter Prospekt. VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Vereinfachter Prospekt VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Genehmigt von der Finanzmarktaufsicht entsprechend der Bestimmungen des österreichischen Investmentfondsgesetzes (InvFG)

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

FokusLife. R E P O R T S e p t e m b e r 2 0 1 5

FokusLife. R E P O R T S e p t e m b e r 2 0 1 5 FokusLife R E P O R T S e p t e m b e r 2 0 1 5 FokusLife ertragsorientiert PRODUKTDATEN Verw altungsgesellschaft UniCredit Bank Austria AG Auflagedatum 03.10.2007 Anlagew ährung Abrechnungsw ährung Rücknahmepreis

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 6: Beteiligungswertpapiere Fonds

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 6: Beteiligungswertpapiere Fonds Börsen- und Anlage-Workshop Modul 6: Beteiligungswertpapiere Fonds Modul 6 Beteiligungswertpapiere - Fonds Inhalt: Investmentfonds Investmentzertifikate Investmentprinzip Preisbildung Arten von Fonds Ansparen

Mehr

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett Fondsmanager Dr. Hendrik Leber Aktien Global Fonds und Dividende Investieren wie Warren Buffett Price is what you pay, value is what you get. Was heisst? Ein Investor orientiert sich am wahren Wert der

Mehr

FokusLife. R E P O R T M a i 2 0 1 5

FokusLife. R E P O R T M a i 2 0 1 5 FokusLife R E P O R T M a i 2 0 1 5 FokusLife ertragsorientiert PRODUKTDATEN Verw altungsgesellschaft UniCredit Bank Austria AG Auflagedatum 03.10.2007 Anlagew ährung Abrechnungsw ährung Rücknahmepreis

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

FokusLife. R E P O R T J ä n n e r 2 0 1 6

FokusLife. R E P O R T J ä n n e r 2 0 1 6 FokusLife R E P O R T J ä n n e r 2 0 1 6 FokusLife ertragsorientiert PRODUKTDATEN Verwaltungsgesellschaft UniCredit Bank Austria AG Auflagedatum 03.10.2007 Anlagew ährung Abrechnungsw ährung Rücknahmepreis

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

FokusLife. R E P O R T O k t o b e r 2 0 1 4

FokusLife. R E P O R T O k t o b e r 2 0 1 4 FokusLife R E P O R T O k t o b e r 2 0 1 4 FokusLife ertragsorientiert PRODUKTDATEN Verw altungsgesellschaft UniCredit Bank Austria AG Auflagedatum 03.10.2007 Anlagew ährung Abrechnungsw ährung Rücknahmepreis

Mehr

CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS

CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS IHRE LEBENSVERSICHERUNG STEUERBEGÜNSTIGT KOSTENOPTMIERT NACHHALTIG Ihre Zukunft beginnt jetzt! Capital Protection Solutions Die beste Absicherung für den Ruhestand Mit dieser

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Czurda Christian DDI Mag., Hauptstraße 1 - Haus 14, 2391 Kaltenleutgeben Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 1 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Anlageempfehlung Musterdepot-Risikominimiert Czurda

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann!

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann! SBERICHT Sehr geehrter Herr Mustermann! Die folgende Vermögensanalyse stellt Ihre heutiges Geld- und Wertpapiervermögen im Detail dar. In einer tiefer gehenden Analyse zeigen wir auch Abweichungen von

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com by avicee.com Monega Zins ProAktiv Der Monega Zins ProAktiv (WKN 532109) ist ein Dachfonds und investiert in das gesamte Spektrum fest verzinslicher Wertpapiere. Dabei gehören klassische Staatsanleihen

Mehr

Kathrein Mandatum 70. Halbjahresbericht 2011/2012

Kathrein Mandatum 70. Halbjahresbericht 2011/2012 Halbjahresbericht 2011/2012 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Fondsdaten... 3 Fondscharakteristik... 3 Besondere Hinweise... 3 Rechtlicher Hinweis... 4 Fondsdetails in EUR... 5 Umlaufende Anteile... 5 Bericht

Mehr

FokusLife. R E P O R T D e z e m b e r 2 0 1 4

FokusLife. R E P O R T D e z e m b e r 2 0 1 4 FokusLife R E P O R T D e z e m b e r 2 0 1 4 FokusLife ertragsorientiert PRODUKTDATEN Verw altungsgesellschaft UniCredit Bank Austria AG Auflagedatum 03.10.2007 Anlagew ährung Abrechnungsw ährung Rücknahmepreis

Mehr

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014 PremiumMandat Defensiv - C - EUR September 2014 PremiumMandat Defensiv Anlageziel Der Fonds strebt insbesondere mittels Anlage in Fonds von Allianz Global Investors und der DWS eine überdurchschnittliche

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche E+S Erfolgs-Invest - Neue Fondsmanager: ADVISORY Invest GmbH, 1050 Wien, Grüngasse 16/6 Semper Constantia Privatbank AG bleibt Depotbank! E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche Dow Jones Euro

Mehr

Vereinfachter Prospekt. KEPLER Realzins Plus Rentenfonds

Vereinfachter Prospekt. KEPLER Realzins Plus Rentenfonds Vereinfachter Prospekt gültig ab 31. März 2008 KEPLER Realzins Plus Rentenfonds Miteigentumsfonds gemäß 20 Investmentfondsgesetz. ISIN ausschüttend: AT0000600663 ISIN thesaurierend: AT0000600671 Genehmigt

Mehr

Dynamisch Investieren zahlt sich aus.

Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Seite 2 Bitte beachten Sie,

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455userstring1,1.0 34545323455customerId,ecdd9c60-9225-412e-9a5f-6dd5b69a6486 3478676865245-0000001 34545323455userstring2,2014-04-29ÿ13:34:47.975 34545323455userstring3,InstitutionalSales 34545323455userstring5,

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität

Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität ABSOLUTE-RETURN-DACHFONDS Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität Dieses Dokument ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht werden. Sauren Absolute

Mehr

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld NEWSLETTER // ANLAGEMÖGLICHKEITEN // MÄRZ 2016 Ausgabe für Personen mit Wohnsitz in Deutschland ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld Geldmarktzinsen, die unterhalb der Inflationsrate liegen,

Mehr

Vereinfachter Prospekt. Portfolio Management DYNAMISCH

Vereinfachter Prospekt. Portfolio Management DYNAMISCH Vereinfachter Prospekt gültig ab 31. März 2008 Portfolio Management DYNAMISCH Miteigentumsfonds gemäß 20a Investmentfondsgesetz. ISIN ausschüttend: AT0000707526 ISIN thesaurierend: AT0000707534 Genehmigt

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Presse-Information Wirtschaft/Finanzen 06. Juli 2015

Presse-Information Wirtschaft/Finanzen 06. Juli 2015 Presse-Information Wirtschaft/Finanzen 06. Juli 2015 Neue defensive Managementstrategie für Aktienfonds: Der Minimum-Varianz-Ansatz im Überblick Historische Performance-Ergebnisse und wissenschaftliche

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Vermögensverwaltung. Der andere Weg.

Vermögensverwaltung. Der andere Weg. Vermögensverwaltung. Der andere Weg. KEPLER Portfolio Management (KPM) Roland Himmelfreundpointner Leiter Asset Allokation KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Dynamisch investieren zahlt sich aus.

Dynamisch investieren zahlt sich aus. Dynamisch investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Bitte beachten Sie, dass dieses

Mehr

Lehnen Sie sich entspannt zurück. SmartSelection Aktien Global Strategie

Lehnen Sie sich entspannt zurück. SmartSelection Aktien Global Strategie Lehnen Sie sich entspannt zurück. SmartSelection Aktien Global Strategie Gemanagt vom Bank Austria Private Banking der UniCredit Bank Austria AG, emittiert von Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Franklin Templeton - Das Unternehmen For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Von volatilen Märkten profitieren! Sind die Sorgen der Anleger berechtigt? Erneuter Aktiencrash? Staatsbankrott

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226

Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226 Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226 Globales Bruttoinlandsprodukt 2013 in 1 2,5 Bio. 3,6 Bio. 16,7 Bio. 5,0 Bio. 4,9 Bio. For Professional Use Only. Not for Distribution to Retail

Mehr

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem WAS SIE ÜBER DEN FRANKLIN TEMPLETON GLOBAL

Mehr

PIA Global Balanced Target Income Plus

PIA Global Balanced Target Income Plus PIA Global Balanced Target Income Plus Zweimal pro Jahr von breit gefächerten internationalen Investments profitieren. Bitte lesen Sie vor Zeichnung des gemischten Fonds Pioneer Funds Austria Global Balanced

Mehr

Der internationale Aktienfonds.

Der internationale Aktienfonds. Internationale Fonds Der internationale Aktienfonds. SÜDWESTBANK-InterShare-UNION. Handverlesen. Mit diesem Aktienfonds können Sie die Chancen an den internationalen Aktienmärkten für Ihr Portfolio nutzen.

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Nova Portfolio BEST OF ausgewogen Die besten Fonds mit Risikobegrenzung

Nova Portfolio BEST OF ausgewogen Die besten Fonds mit Risikobegrenzung Nova Portfolio BEST OF Die besten Fonds mit Risikobegrenzung März 2014 Das Produkt Kombination international erfolgreicher und renommierter Vermögensverwaltungsprodukte mit Risikobegrenzung Stabiles Portfolio

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014 November 2014 ETF-Strategien STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, November 2014 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Die

Mehr

UNITED FUNDS OF SUCCESS 1 2 3-Investor-Leitfaden

UNITED FUNDS OF SUCCESS 1 2 3-Investor-Leitfaden 1 2 3-Investor-Leitfaden PLAN SCHRITT FÜR SCHRITT ANS ZIEL. 2 PLAN DER SCHLÜSSEL ZU IHREM VERMÖGEN Dieser 1 2 3-Investor-Leitfaden führt Sie direkt zu Ihrem Anlage- und Vorsorgeziel. Sie finden damit die

Mehr

Der internationale Dachfonds.

Der internationale Dachfonds. Internationale Fonds Der internationale Dachfonds. SÜDWESTBANK-InterSelect-UNION. Breit gestreut. Mit diesem Dachfonds können Sie gleichzeitig an den Entwicklungen internationaler Aktien- und Rentenmärkte

Mehr

Der internationale Rentenfonds.

Der internationale Rentenfonds. Internationale Fonds Der internationale Rentenfonds. SÜDWESTBANK-Interrent-UNION. Wohldurchdacht. Mit diesem Rentenfonds können Sie von den Chancen internationaler verzinslicher Wertpapiere profitieren.

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455customerId,7a3e535c-2fa3-428b-bdc1-4e991dd0fdda 3478676865245-0000001 34545323455userstring1,1.0 34545323455userstring0,YOUINVESTQuarterly 34545323455userstring2,2014-07-17ÿ10:49:37.285 34545323455userstring3,InstitutionalSales

Mehr

Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Veranlagen

Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Veranlagen Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Erste Immobilienfonds Veranlagen ERSTE IMMOBILIENFONDS in echte Werte investieren Immobilien haben immer Saison. Ein Grundstück, die eigene Wohnung, das eigene

Mehr

Kathrein Mandatum 15 USD. Halbjahresbericht 2012

Kathrein Mandatum 15 USD. Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Fondsdaten... 3 Fondscharakteristik... 3 Rechtlicher Hinweis... 3 Fondsdetails in USD... 5 Umlaufende Anteile... 5 Bericht zur Anlagepolitik des Fonds...

Mehr

UNIQA World Selection. Halbjahresbericht 2015

UNIQA World Selection. Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Fondsdaten... 3 Fondscharakteristik... 3 Rechtlicher Hinweis... 4 Fondsdetails... 5 Umlaufende Anteile... 5 Bericht zur Anlagepolitik des Fonds... 5

Mehr

Fondsreport Online. Leitfaden

Fondsreport Online. Leitfaden Fondsreport Online Leitfaden zur Bedienung Inhalt 1 Überblick 2 Bedienung und Funktionen 3 Werkzeugleiste / Analysefunktionen 4 Anwendungsbeispiele / Service 5 Factsheets 6 Glossar Überblick Der Fondsreport

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1 1 Aus dem Leben eines Aktienfondsmanagers Mag. Günther Schmitt Salzburg, 19. Oktober 2011 Was macht eigentlich ein Aktienfondsmanager? Er verwaltet einen Fonds, in den Leute Geld eingezahlt haben mit dem

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Uwe Müller e. K. Uwe Müller, Ruomser Str. 1, 7231 Geislingen Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Anlageempfehlung Uwe Müller e. K. Uwe Müller Ruomser Str. 1 7231 Geislingen Ansprechpartner

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds Vorteile des SemperReal Estate Stetige Erträge bei geringen Schwankungen Sichere Erträge aus Top-Vermietungsquote Performance des SemperReal Estate basiert auf

Mehr

Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag

Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag MEDIENINFORMATION Wien, 11. Juli 2013 Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag Wolfgang Pinner feiert mit seinem Nachhaltigkeits-Fondsmanagement-

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.)

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.) Lahnau, 10.11.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe Lehmann, Lilienweg 8, 35633 Lahnau Vermögensübersicht Stand: 10.11.2015 Wertentwicklung seit Depoteröffnung: 02.01.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Vereinfachter Prospekt. Private Equity Exklusivfonds

Vereinfachter Prospekt. Private Equity Exklusivfonds Vereinfachter Prospekt gültig ab 31. März 2008 Private Equity Exklusivfonds Miteigentumsfonds gemäß 20 Investmentfondsgesetz. ISIN thesaurierend: AT0000A04504 Genehmigt von der Finanzmarktaufsicht entsprechend

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Top Star Garant Zertifikate

Top Star Garant Zertifikate WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Top Star Garant Zertifikate WKN LBB2XF Zeichnungsfrist 16.Juni 28. Juli Gehebelte Outperformance mit Kapitalgarantie Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Mehr

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet Wesentliche Informationen für den Anleger Gegenstand dieses Dokuments sind wesentliche Informationen für den Anleger über diesen Fonds. Es handelt sich nicht um Werbematerial. Diese Informationen sind

Mehr

Fondsfakten: DWS Flexizins Plus

Fondsfakten: DWS Flexizins Plus Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Fondsfakten: DWS Flexizins Plus Rentenfonds - Kurzlaufend EUR März 2016 Stand 31.03.2016 Fondsdaten Anlagepolitik Euro-Geldmarktinstrumente,

Mehr

Kleine, runde Beträge.

Kleine, runde Beträge. FondsSparen mit dem WertpapierPlan, Seite 1 von 8 Kleine, runde Beträge. Mit schmucken Ertragschancen. FondsSparen mit dem WertpapierPlan. Bitte lesen Sie vor Abschluss des WertpapierPlans den Absatz Ihre

Mehr

www.bawagfonds.com BAWAG P.S.K. Fonds-Information

www.bawagfonds.com BAWAG P.S.K. Fonds-Information www.bawagfonds.com BAWAG P.S.K. Fonds-Information Aus der Fusion der BAWAG Invest Gesellschaft m.b.h. und der P.S.K. Invest ist die neue Kapitalanlagegesellschaft ( KAG ) der BAWAG P.S.K. Gruppe, die BAWAG

Mehr

Vereinfachter Prospekt. DWS (Austria) Vermögensbildungsfonds Miteigentumsfonds gemäß InvFG 2011 idgf

Vereinfachter Prospekt. DWS (Austria) Vermögensbildungsfonds Miteigentumsfonds gemäß InvFG 2011 idgf Vereinfachter Prospekt DWS (Austria) Vermögensbildungsfonds Miteigentumsfonds gemäß InvFG 2011 idgf Der Investmentfonds wurde von der Finanzmarktaufsicht entsprechend den Bestimmungen des österreichischen

Mehr