Unsere Wirtschaft. Basel III - Erleichterungen für Mittelstand gefordert. Magazin. Mikrokredite neues Angebot in der Wirtschaftsfinanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unsere Wirtschaft. Basel III - Erleichterungen für Mittelstand gefordert. Magazin. Mikrokredite neues Angebot in der Wirtschaftsfinanzierung"

Transkript

1 Magazin Unsere Wirtschaft Ausgabe 12/ /2011 Region Vizepräsident Dr. Andreas Engel im Entrepreneur des Jahres -Club Sonderthema IAA: Die Zukunft von Pkw und Nutzfahrzeugen ist green Starthilfe und Unternehmensförderung Mikrokredite neues Angebot in der Wirtschaftsfinanzierung Basel III - Erleichterungen für Mittelstand gefordert

2 2 Inhalt Titelthema Basel III könnte Kredite erschweren und verteuern 4 - Finanzierungsalternativen werden interessanter. Region Luftamt Nordbayern genehmigt Antrag des 18 Aero-Clubs Coburg für Brandensteinsebene. Bittner Werkzeugbau verwandelt Halleneinweihung 19 in Vernissage für Künstler der Region. Schumacher Packaging wächst im Umsatz um % und beschäftigt jetzt Mitarbeiter. Standort Industrie schätzt Qualität des Standorts 24 Deutschland, sieht aber noch Verbesserungspotenzial. Themenmesse: familienfreundliche Arbeitgeber 26 gewinnen und behalten Fachkräfte leichter. Aus- und Weiterbildung Rekordstart: 12 Prozent mehr Ausbildungs- 28 verträge im IHK-Bezirk Coburg. Erfolgreicher durch Kompetenz-Upgrade: das 29 IHK-Weiterbildungsprogramm 2012 liegt auf. Starthilfe und Unternehmensförderung Mikrokredite als neue Finanzierungsalternative 30 bei geringerem Geldbedarf verfügbar. Start-up: Himalajasalz und Engelsträume 32 bereichern das Wellness-Angebot in Bad Rodach. International Vom Aufbau der Infrastruktur in Libyen könnten 33 deutsche Spezialisten profitieren. Exporteure wollen Aufbau neuer Bürokratie- 34 hürden in Brüssel verhindern. Ausfuhren der Coburger Industrie im Ersten 35 Halbjahr um 25 Prozent gestiegen. Recht Neue xxx-adressen im Internet könnten für 38 Unternehmen und Marken zum Ärgernis werden. Die wichtigsten Regelungen des Steuerverein- 38 fachungsgesetzes im Überblick. Innovation und Umwelt Coburger Student erhält beim 5. Oberfränkischen 39 Innovationspreis eine Sonderauszeichnung. Bekanntmachungen Handelsverband zeichnet Edeka Brehm für 40 Generationenfreundliches Einkaufen aus. Unternehmer Falk-Jürgen Eichner im 42 Alter von 69 Jahren verstorben. IHK-Tagesseminare Sonderthema IAA 2011/Pkw und Nutzfahrzeuge Supersportler zum Träumen Ein unerreichbarer Traum für Autofans ist der New Stratos. Derzeit ist offen, ob und von wem eine Kleinserie des von Michael Stoschek (i. Bild m. Walter Röhrl und Eckhard Eybl von der Porsche AG) konzipierten Supersportwagens produziert wird. Immerhin konnten Besucher der IAA das One-Off-Unikat zumindest einmal in Natura bestaunen. 27 Wirtschaftsjunioren Standort im Kreuzfeuer Jetzt kommen Betroffene zu Wort: Schüler, Eltern, Lehrer, Unternehmer und Führungskräfte diskutieren miteinander über ihre Erwartungen, Hoffnungen und Feststellungen zum Standort Coburg und den Perspektiven, die er jungen Menschen eröffnet. Die Veranstaltung ist Teil der Initiative Bildung der Wirtschaftsjunioren und findet am 13. Oktober im Gymnasium Ernestinum statt. Gäste sind herzlich willkommen. 37 Recht Neue Auflagen für Solarien Um den Gesundheitsschutz von Benutzern zu erhöhen, verschärft der Gesetzgeber die Auflagen für den gewerblichen Betrieb von Solarien. Verstöße gegen die Verordnung, die zum 1. Januar 2012 in Kraft tritt, können richtig teuer werden. Titelbild Der Stand der Coburger Brose Gruppe erwies sich auf der 64. Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt als regelrechter Magnet für Fachbesucher. Mehr als Gäste empfing das Unternehmen.

3 Editorial 3 Bessere Finanzierungsbedingungen nötig Ungeachtet der besorgniserregenden Entwicklung der Staatsverschuldung einiger EU-Staaten und der daraus resultierenden Risiken für Euro-Stabilität und Finanzmärkte zeigt sich die deutsche Wirtschaft derzeit in guter Verfassung. Schlüsselbranchen wie die Automobilindustrie und der Maschinenbau warten mit erfreulichen Geschäftszahlen und Prognosen auf. Mit der Globalisierung ist die verstärkte Zuwendung zu boomenden Wachstumsmärkten, wie den so genannten BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China), einhergegangen und hat die Abhängigkeit von der Konjunktur im europäischen Binnenmarkt und den USA etwas verringert. Die Energiewende in Deutschland wird zunehmend als Herausforderung und Chance angenommen, mit innovativen Produkten in neue Märkte zu diversifizieren. Analog dazu verzeichnen viele unserer heimischen Unternehmen Auftragszuwächse. Die Ausfuhren unserer Industrie sind im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um mehr als 25 % gestiegen. Sehr erfreulich ist, dass dieser Schub offenbar nicht als kurzfristig, sondern als substanzieller Zuwachs von mittel- bis langfristiger Tragweite eingeschätzt wird. Dies zeigt sich im Beschäftigungsaufbau und insbesondere im Bereich der Ausbildung. Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2011 wurden im IHK-Bezirk Coburg 12 % mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr abgeschlossen. Viele unserer Unternehmen wollen auch wieder kräftiger investieren. Gerade im Mittelstand, der prägend für unsere Region ist, reichen die Eigenmittel für geplante Investitionen meistens nicht aus und so werden Fremdfinanzierungen für die Umsetzung innovativer Geschäftsideen zum alles bestimmenden Faktor. Teilweise wirken sich aber suboptimale Firmen-Ratings aus den Jahren 2009 und 2010 negativ auf die Bereitschaft zur Kreditvergabe aus. Zusätzlich dämpft die derzeit große Unsicherheit um die Stabilität der Gemeinschaftswährung und die Zukunft des Euroraumes die Risikofreude der Geldinstitute. Zudem werfen Basel III und weitere Regulierungsmaßnahmen im Zuge der Krisenprävention ihre Schatten voraus: Die Banken werden schon allein deshalb zukünftig weniger Risiken übernehmen können. Zwar beteuern heimische Institute gegenüber unserer IHK ihr Selbstverständnis als Partner des Mittelstandes und ihre Absicht, ihr Engagement in der Unternehmensfinanzierung sogar ausbauen zu wollen. Diese Erklärungen werden jedoch mit Hinweisen auf strengere Bonitätsratings und steigende Kreditkosten verknüpft. So ist leider zu befürchten, dass die neuen Regeln die langfristige Investitionsfinanzierung erschweren und verteuern könnten. Auf dieses veränderte Umfeld sollten sich unsere Betriebe frühzeitig einstellen und nicht zu lange auf Nachjustierung durch die Politik warten. Für viele Unternehmen kann sich der Blick auf Sonderfinanzierungsprogramme lohnen. Neu ist zum Beispiel die Einführung von Mikrokrediten, die ganz besonders für kleinere Unternehmen und Freiberufler mit geringerem Kapitalbedarf interessant sein können. Wir stellen sie in diesem Heft (S. 30) vor. Für größere Mittelständler bieten sich auch kapitalmarktorientierte Finanzierungen, wie Mittelstandsanleihen (S. 8), an. Solide und transparente Verbriefungen durch Kreditinstitute bleiben auch in Zukunft von Bedeutung. Forderungsverbriefungen können aber auch Teil der eigenen betrieblichen Finanzierungsstruktur sein. Damit bekommt der Mittelständler Zugang zum Kapitalmarkt und schont auch seine Kreditlinien. Wie die Krise von 2009 gezeigt hat, ist die Realwirtschaft selbst bei guter Konjunktur anfällig, durch Unsicherheiten in der Finanzwirtschaft in Mitleidenschaft zu geraten. Deshalb brauchen Unternehmen bessere Finanzierungsbedingungen. Friedrich Herdan, Präsident

4 4 Titelthema BASEL III WIRD KREDITE VERTEUERN Regionale Bankenvertreter zur Zukunft der Mittelstandsfinanzierung Mitten im Aufschwung sorgen sich deutsche Unternehmen wieder um ihre Finanzierung. Der DIHK hat eine Umfrage durchgeführt. Das Ergebnis: 17 Prozent aller Unternehmer hatten von allgemein schlechten Finanzierungsbedingungen gesprochen. Damit verschlechterte sich der Saldo von guten und schlechten Bewertungen zum zweiten Mal in Folge. DIHK-Präsident Driftmann glaubt, dass die Schwierigkeiten womöglich bei zu scharfen neuen Regeln im Bankenbereich liegen. In Anbetracht dessen mahnt Driftmann die Banken an, darauf zu achten, dass eine strengere Finanzierungsregulierung nicht zulasten der Mittelstandfinanzierung geht. Die IHK zu Coburg hat die Ergebnisse dieser DIHK-Umfrage zur Unternehmensfinanzierung zum Anlass genommen, bei vier Bankenvertretern aus der Region nachzufragen, wie die einzelnen Häuser die Entwicklung des Kreditgeschäfts und die Kapitalabsicherung der Unternehmen vor dem Hintergrund der Einführung von Basel III und der aktuellen EU-Schuldenkrise einschätzen. Als Interviewpartner stellten sich Karlheinz Kipke, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Coburg eg, Stephan Lochner, Abteilungsdirektor Firmenkundenbetreuung der Commerzbank AG, Holger Opas, Leiter Firmenkunden der Deutschen Bank Coburg und Siegfried Wölki, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Coburg-Lichtenfels zur Verfügung. Unsere Wirtschaft: Rechnen Sie infolge von Basel III sowie der gegenwärtigen Euro-Krise mit einer Erhöhung der Kreditzinsen? Oder wird die Risikoauswahl künftig verstärkt über das Kunden-Rating erfolgen? Karlheinz Kipke: Die endgültigen Bestimmungen von Basel III sind noch nicht bekannt und es ist deshalb leider noch nicht möglich eine seriöse Antwort zu geben, wie hoch die weiteren Belastungen sein werden. Aber auf Basis der aktuellen Auslegungen von Basel III ist davon auszugehen, dass jeder einzelne Kredit aufgrund der höheren Mindesteigenkapitalanforderungen mit mehr Eigenkapital zu unterlegen ist. Beispielsweise steigt das von Banken für Mittelstandskredite bereitzuhaltende Eigenkapital um bis zu 63%! Und Eigenkapital ist bekanntlich die teuerste Kapitalform. Es ist daher damit zu rechnen, dass die Finanzinstitute ihre Kredite verteuern. Auch in Zukunft wird das Rating eine Rolle spielen. Die formalen Informationspflichten eines Kredit suchenden Unternehmens sind bereits heute immens und die Kosten dieser Bürokratie für Unternehmen und Banken unverhältnismäßig. Allerdings nicht nur wegen Basel III, sondern auch aufgrund anderer Vorschriften wie den MaRisk. Solche Verschärfungen sind bei herkömmlichen Mittelstandskrediten, bei denen Banken auf jahrzehntelange Erfahrung zurückgreifen können, unnötig. Die Politik muss hier der Urteilskraft von Bankmitarbeitern, die ihre Kunden seit Jahren begleiten und auch Informationen haben, die in keiner Bilanz stehen, deutlich mehr Vertrauen schenken. Stephan Lochner: Letztlich bewirken die Effekte von Basel III, dass Banken im Durchschnitt einen höheren Bedarf an Eigenkapital und langfristiger Refinanzierung haben werden. Inwieweit und wann sich die Regularien auf Kreditkonditionen und Provisionen auswirken werden, ist heute jedoch nicht absehbar. Eine ratingbasierte Risikoauswahl und adäquate Konditionengestaltung gehört schon heute zum Instrumentarium der Commerzbank AG. Holger Opas: Obwohl die Umsetzung von Basel III erst 2013 beginnt, ist bereits heute davon auszugehen, dass sich die strengeren Anforderungen in der Eigenkapitalunterlegung insbesondere auf die Langfristfinanzierung auswirken werden. Auf Unternehmensseite dürften von Basel III besonders Firmen mit schwacher Bonität betroffen sein. Den Unternehmen bleibt aber noch etwas Zeit, sich auf das geänderte Umfeld einzustellen. Siegfried Wölki: Kurzfristig rechne ich aufgrund der gegenwärtigen Euro-Krise nicht mit einer deutlichen Erhöhung der Kreditzinsen. Es hat sich gezeigt, dass in Krisensituationen Deutschland als Anlageland gefragt ist (Save-Heaven-Funktion) und der Kapitalzufluss zu sinkenden Zinsen führt. Eine andere Beurteilung ergibt sich bei einer kontinuierlichen Ausweitung des Rettungsschirms EFSF. Dies könnte zu einer veränderten Bonitätseinstufung deutscher Staatsanleihen durch die internationalen Kapitalmärkte und Ratingagenturen führen. Mit einem Anstieg des Zinsniveaus wäre dann zu rechnen. Das Gleiche gilt für die Einführung von Eurobonds.

5 Titelthema 5 Siegfried Wölki, Sparkasse Coburg-Lichtenfels: Eine Privilegierung der Mittelstandskredite halte ich für sinnvoll. Schließlich hat nicht die mittelständische Wirtschaft die Finanzkrise verursacht. Karlheinz Kipke, VR Bank Coburg eg: Es ist damit zu rechnen, dass die Finanzinstitute ihre Kredite verteuern. Eine verstärkte Risikoauswahl über das Kunden-Rating aus Folge von Basel III sehe ich derzeit nicht, jedoch können sich Auswirkungen auf den Kreditzins ergeben. Mit Basel III tritt in den kommenden Jahren eine Verschärfung der Eigenkapitalanforderungen für Kreditinstitute ein. Eigenkapitalkosten sind Bestandteil der Zinskalkulation. Ob es tatsächlich zu höheren Kreditzinsen kommt, entscheidet letztlich aber der Markt. UW: Wenn ja, welche Möglichkeiten hat ein durchschnittlicher Mittelständler überhaupt, sein Rating positiv zu beeinflussen? Kipke: Jeder Unternehmer kann sein Rating durch mehr Transparenz positiv beeinflussen. Das Rating wird maßgeblich von der Eigenkapitalquote und dem Gewinn beeinflusst. Weiterhin spielen die Unternehmensstrategie und -strukturen, Analysen der Wettbewerbssituation, die Planungen und die Kontoführung wesentliche Rollen. Der Unternehmer sollte das Rating als Chance nutzen, denn er ist gefordert, sich intensiver mit seinem Unternehmen auseinanderzusetzen. Lochner: Wir bieten unseren Kunden über die ratingorientierte Beratung den Service, die Einflussfaktoren auf das interne Rating transparent zu machen. Opas: Entscheidend für die Kreditvergabe ist die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells bzw. die Frage, wie stark das Unternehmen unter anderem von Schwankungen bei der Konjunktur, den Rohstoffpreisen und der Situation einzelner Großkunden abhängig ist. Banken wollen wissen, wie ein Unternehmen relativ zu seinen Wettbewerbern steht und welche Handlungsoptionen es hat, wenn bestimmte Risiken eintreten. Unternehmen können ihre Finanzierungskonditionen durch eine Reihe von Maßnahmen verbessern. Hierzu gehören Vergrößerung der Eigenkapitaldecke, funktionierendes Liquiditätsmanagement, Verbesserung des Working Capital Managements und resultierend eine gute Bonität. In diesem Zusammenhang spielt die vertrauensvolle, frühzeitige Kommunikation mit der zuständigen Bank eine wichtige Rolle. Wölki: Ein mittelständischer Unternehmer hat grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten auf das Rating Einfluss zu nehmen. Neben den sogenannten harten Faktoren wie z. B. Bilanzkennzahlen gibt es eine Reihe von weiteren Kriterien, die in die Ratingnote einfließen und von der Unternehmensführung unmittelbar abhängig sind. Hierbei sind Punkte wie offene Informationspolitik, verlässliche Liquiditätsplanung und vereinbarungsgemäße Kontodisposition zu nennen. UW: Obwohl Mittelstandskredite eine geringere durchschnittliche Ausfallrate aufweisen, sieht Basel III keine Sonderregelung dafür vor. Auch Förderkredite sollen in Zukunft wie reguläre Kredite bewertet werden. Macht das Sinn? Kipke: Die bestehenden Anrechnungserleichterungen bei der Finanzierung von mittelständischen Unternehmen sollten erhalten bleiben. Nur das macht Sinn. Lochner: Eine geringere Ausfallwahrscheinlichkeit spiegelt sich direkt in einem besseren internen Rating und cet.par. in besseren Kreditkonditionen wider. Zusätzliche Erleichterungen für die Mittelstandsfinanzierung wären natürlich zu begrüßen. Auf Basis des aktuellen Konsultationsprozesses gehen wir davon aus, dass KfW- oder EIB-Mittel weiterhin liquiditätsentlastend wirken, Mittel von Landesförderanstalten oder Staatsgarantien jedoch nicht. Dies ist auf Ebene des Regulators noch nicht entschieden. Um hier verlässliche Aussagen zu treffen, ist die endgültige Umsetzung abzuwarten. Opas: Die neuen Eigenkapitalvorschriften durch Basel III sehen vor, dass Banken bei der Kreditvergabe künftig mehr hartes Eigenkapital vorhalten müssen in Relation zu den sogenannten risikogewichteten Aktiva; die Kundenbonität wird hierbei unverändert wichtig bleiben. Insgesamt wird es für Unternehmen künftig noch mehr darauf ankommen, ein für die Banken attraktiver Geschäftspartner zu sein und natürlich auch umgekehrt, denn wir gehen von anhaltend intensivem Wettbewerb aus. Wölki: Kreditinstitute müssen infolge von Basel III künftig risikobehaftete Geschäfte mit mehr Eigenkapital unterlegen. Als Konsequenz aus der Finanzkrise ist dieser Baustein zur Stabilisierung des Finanzsystems grundsätzlich zu befürworten. Die Maßnahme darf jedoch nicht die Kreditversorgung des Mittelstands behindern, die Fortsetzung auf Seite 6

6 6 Titelthema Holger Opas, Deutsche Bank AG: Wir stehen mit ausreichenden Kreditlinien zur Verfügung, um das Wachstum unserer Kunden zu finanzieren. Stephan Lochner, Commerzbank AG: Die Commerzbank wird als wichtigster Mittelstandsfinanzierer Deutschlands ihr Engagement ausbauen. Fortsetzung von Seite 5 insbesondere von den regionalen Kreditinstituten sichergestellt wird. Gerade der Mittelstand ist für eine kontinuierliche wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik von überragender Bedeutung. Eine Privilegierung der Mittelstandskredite im Rahmen von Basel III halte ich unbedingt für sinnvoll. Schließlich hat nicht die mittelständische deutsche Wirtschaft die Finanzkrise verursacht. UW: Viele Gründer und Investoren regen an, dass es möglich sein sollte, auch unmittelbar Anträge bei Förderinstituten (LfA, KfW, BayBG,...) zu stellen. Könnte dadurch das Kreditgeschäft belebt und der Verwaltungsaufwand reduziert werden? Kipke: Das bisherige System hat sich über Jahrzehnte bewährt. Die lokale Betreuung vor Ort durch die Hausbanken und die damit verbundenen persönlichen Eindrücke und Bewertungen von den handelnden Personen in den Unternehmen und dem Unternehmen selbst spielt dabei eine wichtige Rolle. Außerdem wäre es erforderlich bei den Förderinstituten die organisatorischen und personellen Strukturen neu aufzubauen. Lochner: Förderinstitute haben den Auftrag, den Mittelstand zu fördern. Dies erledigen sie über zinsgünstige Finanzierungen, die über die Hausbanken durchgeleitet werden. Das Kreditrisiko bleibt generell bei den Hausbanken. Insofern prüfen Förderbanken das Investitionsvorhaben nach Förderfähigkeit (und Sinnhaftigkeit), grundsätzlich nicht nach Bonitäten ausgenommen bei Haftungsfreistellung. Der Verwaltungsaufwand würde dadurch nicht reduziert und auch das Kreditgeschäft nicht belebt; es wäre nur eine Verlagerung von Geschäftsbanken auf Förderinstitute. Zudem würden die Förderinstitute damit im Wettbewerb zu den Banken stehen, was in den Satzungen der Institute nicht erlaubt ist. Opas: Bisher sind die Programme der Förderbanken so angelegt, dass die Anträge über die Hausbank erfolgen, u.a., weil die Förderbanken sich deren Kenntnis des Unternehmens bei der Bonitätsbeurteilung zunutze machen wollen und können. Würden die Förderbanken direkt Kredite vergeben, würde dies ihr Geschäftsmodell fundamental verändern. Sie müssten auch ganz anders aufgestellt und ausgestaltet sein. Wölki: Die direkte Antragstellung bei den Förderinstituten ist für mich nicht der richtige Weg. Grundsätzlich prüfen wir bei jeder Beratung, ob Förderkredite sinnvoll in eine Finanzierung eingebunden werden können. Erst durch einen erfahrenen Berater wird es möglich, bei der Vielzahl der Programme die beste Lösung zu finden. UW: Gerade kleine und mittelständische Unternehmen berichten in der aktuellen DIHK-Umfrage von vermehrten Schwierigkeiten, an Kredite zu kommen (17%). Wird sich dieses Phänomen aus Ihrer Sicht evtl. durch die Unsicherheit über die Zukunft des Euros zusätzlich noch verstärken? Kipke: Das kann ich so für unser Haus nicht bestätigen. Aufgrund des soliden Wachstumskurses der regionalen Wirtschaft haben wir bereits eine hohe Nachfrage nach Unternehmenskrediten und wir erwarten einen weiteren Anstieg in den nächsten Monaten. Allerdings gefährden auf mittlere Sicht die neuen Regeln nichts Geringeres als unsere Wirtschafts- und Bankenstruktur. Für die mittelständische Wirtschaft wäre es eine Katastrophe, wenn es keine Regionalbanken mehr geben würde. Lochner: Die Commerzbank kommt im Rahmen der Mittelstandsfinanzierung ihrer Verantwortung als verlässlicher Finanzierungspartner des deutschen Mittelstands nach und wird als wichtigster Mittelstandsfinanzierer Deutschlands ihr Engagement weiter ausbauen. Opas: Die Kreditnachfrage der Unternehmen ist trotz guten konjunkturellen Umfeldes in den vergangenen Monaten hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Als Deutsche Bank haben wir umfangreiche Kreditlinien zur Verfügung, gerade auch für kleine und mittelständische Unternehmen ausreichender Bonität. Wölki: Ein Blick auf die Krisenjahre 2008 und 2009 zeigt, dass es in unserem Haus und nur hierfür kann ich sprechen keine Kreditklemme gegeben hat. Im Gegenteil: Die Kreditzusagen an die gewerbliche Wirtschaft sind gestiegen. Diese Einschätzung gilt auch für die Zukunft.

7 Titelthema 7 Nachbesserungen unverzichtbar Deutsche und österreichische Wirtschaft beziehen Position zu Basel III Die deutsche und die österreichische Wirtschaft befürchten negative Auswirkungen auf die Kreditfinanzierung von Unternehmen. Grund sind die erhöhten Eigenkapitalanforderungen an die Banken sowie die neuen Liquiditätsbestimmungen. Unverzichtbar sind daher Nachbesserungen bei der Unternehmensfinanzierung. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zu Basel III in Brüssel, das Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), und Karl-Sebastian Schulte, Geschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) mit den Europa-Abgeordneten Othmar Karas, Berichterstatter des Parlaments für die Umsetzung von Basel III und Vizepräsident der EVP-Fraktion, Burkhard Balz (EVP) sowie Sven Giegold (Grüne Fraktion/FEA) führten. Die Parlamentarier gehören dem für Basel III zuständigen Ausschuss an. Die Wirtschaftsorganisationen wiesen darauf hin, dass weder die Finanzkrise 2008/2009 noch die aktuellen Finanzmarktturbulenzen auf die Kreditfinanzierung der Unternehmen zurückzuführen seien. Alle Beteiligten unterstützen die Signale der Kommission und deren Vorschläge, Verbesserungen für KMU-Kredite ins Auge zu fassen. Sie fordern aber eine Verankerung dieser Erleichterungen in der Verordnung zur Umsetzung von Basel III in der EU. Konkret geht es um Senkung der Eigenmittelunterlegung für KMU-Kredite und Erhöhung der Obergrenze von 1 Mio. für Erleichterungen bei Krediten an den Mittelstand. Besorgt ist die Wirtschaft über die drohenden Wirkungen von Basel III auf Außenhandelsfinanzierungen und über mögliche negative Effekte der Liquiditätsbestimmungen. Driftmann, Leitl und Schulte betonten die Wichtigkeit eines stabilen Finanzsystems für die Unternehmen. Dies erfordere aber auch, dass Basel III weltweit umgesetzt werden müsse. Da in der EU Basel III auch für kleine und mittlere Banken verbindlich werden soll, sei es zudem besonders wichtig, die speziellen Bedürfnisse dieser Institute und ihrer Verbundgruppen zu berücksichtigen. Deutsche Bank firmenkunden.db.com Mittelstandsicher Adj.; mittelständisch : Eigenschaft des Mittelstands, auch unter erschwerten Marktbedingungen erfolgreich zu bestehen; unterstützt von einem zuverlässigen Partner. Die Deutsche Bank für den Mittelstand. Zuverlässigkeit zahlt sich aus. Erst recht in einer langfristigen Partner schaft. Der deutsche Mittelstand ist weltweit erfolgreich und die treiben de Kraft der deutschen Wirtschaft. Damit das auch in Zukunft so bleibt, stehen wir ihm mit unserer Erfahrung, unseren weltweiten Netzwerken und innovativen Finanzlösungen als starker Partner zur Seite. Deshalb vertraut uns heute jedes vierte mittelständische Unternehmen vom Freiberufler über das Familienunternehmen bis hin zur Aktiengesellschaft. Wir sprechen die Sprache des Mittelstands nutzen Sie unsere langjährige regionale Erfahrung: Deutsche Bank AG Holger Opas Leiter Betreuungsteam Coburg Marktgebiet Franken Telefon

8 8 Titelthema Mittelstandsanleihen haben Potenzial INTERVIEW: Prof. Dr. Wolfgang Blättchen zur Finanzierung von Unternehmen Prof. Dr. Wolfgang Blättchen ist geschäftsführender Gesellschafter der BLÄTTCHEN FINANCIAL ADVISORY GmbH, Leonberg und seit 1985 unabhängiger Berater in Kapitalmarktfragen für Eigenund langfristigem Fremdkapital. Zudem ist er Aufsichtsratsmitglied in mehreren börsennotierten und privaten Unternehmen. Er war von 2002 bis 2010 an der SRH Hochschule Calw als Prodekan/Professor im Fachbereich Steuern und Prüfungswesen tätig und ist Autor zahlreicher Beiträge zum Thema Börse, Börseneinführung, Übernahme börsennotierter Unternehmen, Anleihen und Corporate Governance. Die klassische Hausbankenfinanzierung ist unsicherer geworden. Vielen Unternehmen sind während der Krise die Finanzierungszusagen beschnitten oder sogar ganz weggenommen worden. Die Einführung von Basel III wird dazu führen, dass die Kreditvergabepolitik weiterhin restriktiv bleibt. Zur Zukunft der Mittelstandsfinanzierung äußert sich Prof. Dr. Wolfgang Blättchen, unabhängiger Berater in Kapitalmarktfragen. Wie kann sich der Mittelstand in Finanzierungsfragen neu aufstellen? Prof. Dr. Wolfgang Blättchen: Auf dem Höhepunkt der Krise konnten 2009 vor allem Großunternehmen bei ihrer Finanzierung auf den Kapitalmarkt zurückgreifen, indem sie Anleihen emittierten. Bis 2010 war dieser alternative Kapitalmarktweg für den typischen Mittelstand nicht möglich. Mit der Gründung des Stuttgarter Mittelstandssegments bondm existiert nun ein Zugang zum Kapitalmarkt für den gehobenen Mittelstand. Andere Börsen wie Frankfurt, Düsseldorf oder München haben diese Idee aufgegriffen und offerieren ähnliche Konzepte. Für wen ist eine Anleihenplatzierung geeignet? Blättchen: Für die Platzierung der Anleihe wurde der Begriff IBO geprägt (Initial Bond Offering), wonach die erstmalige Platzierung der Anleihe den Schritt an den öffentlichen Kapitalmarkt bedeutet. Voraussetzung ist die Kapitalmarkttauglichkeit, das heißt formelle Voraussetzungen wie die Bereitschaft und Fähigkeit, einen testierten Jahresabschluss, einen Halbjahresreport sowie ein Rating, relativ zeitnah zu veröffentlichen. Die Rechnungslegung kann weiterhin nach HGB erfolgen, was für mittelständische Unternehmen eine wesentliche Erleichterung darstellt. Hinzu kommt die Publizität eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten Wertpapierprospekts, der die Grundlage für ein öffentliches Angebot bildet. Neben den formellen Voraussetzungen spielen qualitative Kriterien eine entscheidende Rolle wie eine transparente Gesellschaftsstruktur, wobei die Rechtsform auch eine Personengesellschaft oder GmbH sein kann, der Bekanntheitsgrad des Unternehmens oder die Bonitätseinschätzung einer mittelstandsorientierten Ratingagentur, wobei wir ein Mindestrating von BB empfehlen. Was ist das Besondere einer Mittelstandsanleihe? Blättchen: Die Begebung einer Mittelstandsanleihe erfolgt als Eigenemission. Damit liegt die Verantwortung für den Erfolg der Platzierung ausschließlich beim Emittenten. Dies hat den Vorteil, dass die Dokumentationen deutlich schlanker und die Bedingungen (Covernance, Besicherungen) weniger streng sind als bei den bankenplatzierten, institutionellen Bonds. Ferner sprechen Sie mit der Mittelstandsanleihe in erster Linie Privatanleger bzw. kleinere Vermögensverwalter ( Family Offices ) an. Die Eigenemission bedeutet aber auch, dass sich das Unternehmen Gedanken über die Vertriebsmaßnahmen machen muss. Wie wird der Platzierungserfolg bei einer Eigenemission sichergestellt? Blättchen: Der Emittent kann den direkten Vertrieb über das Online-Zeichnungsportal des Emittenten wählen, das in erster Line Freunde des Unternehmens (Zulieferer, Kunden, Mitarbeiter, Gesellschafter) adressiert. Dem Emittenten steht auch das Zeichnungstool der Börse ( Zeichnungsbox ) zur Verfügung, die über die angeschlossenen Banken die breite, anonyme Privatanlegerwelt anspricht. Als dritten Vertriebsweg kann das Unternehmen auch Selling Agents (Banken, Makler) einschalten, die gezielt semi-institutionelle Investoren und Vermögensverwalter ansprechen. Jeder dieser Kanäle erfordert unterschiedliche Maßnahmen in der Finanzkommunikation. Wie lange dauert es, eine Anleihe zu emittieren? Blättchen: Das Unternehmen sollte einen Zeitraum zwischen vier bis sechs Monaten kalkulieren. Die Prospekterstellung, das Rating, aber auch die Vorbereitung der Vermarktungsmaßnahmen (Roadshows, Pressekonferenzen) sind zeitkritische Aufgaben. Wie ist eine typische Mittelstandsanleihe gestaltet? Blättchen: Die bisherigen Anleihen hatten ein Volumen zwischen 25 bis 200 Mio., eine Laufzeit von bis zu fünf Jahren und ein Coupon je nach Ratingeinstufung zwischen 6,50 und 9,25%. Zudem wiesen alle Anleihen eine privatanlegerfreundliche Stückelung von auf. Welchen Stellenwert werden Mittelstandsanleihen in der künftigen Unternehmensfinanzierung einnehmen? Blättchen: Bis heute konnten über 20 Mittelstandsanleihen mit einem Volumen von über 1,2 Mrd. erfolgreich an den drei Börsenplätzen Stuttgart, Düsseldorf und Frankfurt platziert werden. Wir meinen, dass das Potenzial bei jährlichen 40 bis 50 Emissionen liegen kann. Information

9 9 BMW 3er Touring businesskunden Freude am Fahren DAMIT KOMMEN SIE BEI IHREN KUNDEN NOCH BESSER AN. Der BMW 3er Touring verbindet seinen dynamisch-eleganten Auftritt und die herausragenden Fahreigenschaften mit extrem hoher Wirtschaftlichkeit. Denn mit dem vielfach ausgezeichneten Technologiepaket BMW Effi cientdynamics für weniger Verbrauch und mehr Fahrfreude ist er besonders günstig im Unterhalt. Businesskunden kommen zudem in den Genuss umfangreicher Zusatzleistungen: Bei BMW Service Inclusive * sind Inspektionen, Wartung und etwaige Reparaturen zu attraktiven Leasing-Konditionen inbegriffen. So können Sie sich ganz auf Ihre Kunden und das Fahren konzentrieren. Informationen fi nden Sie unter detaillierte Angebote erhalten Sie bei Ihrem BMW Partner. DAS SERVICE- UND MOBILITÄTSANGEBOT FÜR BUSINESSKUNDEN. BMW EfficientDynamics Weniger Verbrauch. Mehr Fahrfreude. * Für Fahrzeuge mit der optional erhältlichen Sonderausstattung BMW Service Inclusive.

10 10 Sonderthema Sehr attraktives Preisschild - das neue Einstiegsmodell up! von Volkswagen war für viele Journalisten einer der Stars der IAA Zukunft serienmäßig IAA 2011 die Automobilbranche wird Green Die 64. IAA Pkw (Frankfurt) hat auf der Zielgeraden noch einmal beschleunigt. Vor allem am letzten IAA-Wochenende war das Besucherinteresse erneut höher. Insgesamt zählte die weltweit wichtigste Mobilitätsmesse, die am 15. September eröffnet wurde und am 25. September um Uhr ihre Tore schließt, Besucher. Das ist ein Plus von 10 Prozent gegenüber der IAA Dieser Besucherstrom zeigt, dass die Faszination des Autos für viele Menschen ungebrochen ist, betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Die IAA habe gezeigt: Die Menschen wollen Auto und sie wollen Innovation. Sie wollen Internet und individuelle Mobilität. Sie wollen effiziente Fahrzeuge, die gleichzeitig den hohen Ansprüchen an Sicherheit, Komfort, Qualität und Design gerecht werden und das zu bezahlbaren Preisen. Die Mobilitätsmesse machte wesentliche automobile Trends deutlich. Premium ist weiter auf dem Vormarsch, die Position der deutschen Hersteller ist mit einem Weltmarktanteil von 80 Prozent sehr stark. Für alle Segmente gilt: Die Fahrzeuge werden immer effizienter und sparsamer im Verbrauch. Die CO 2 -Minderung findet im gesamten Antriebsstrang statt aber zunehmend auch durch Leichtbau und neue Werkstoffe. Das intelligente Auto, das sich mit seinem Umfeld vernetzt, ist keine Utopie mehr und erhöht sowohl Sicherheit als auch Komfort. Gleichzeitig wird das Angebot im Einstiegssegment mit pfiffigen neuen - und preisgünstigen - Lösungen erweitert. Die deutschen Hersteller zeigten, wie innovativ sie auch im Klein- und Kompaktwagensegment vorangehen. Die Elektromobilität bildet ein Schwergewicht, doch das Angebot umfasst alle alternativen Antriebsarten: Mild Hybrid, Plug-in-Hybrid, Range- Extender, rein batteriebetriebene Fahrzeuge. Die Zukunftsvision ist Wasserstoff und Brennstoffzelle (Mercedes). Ab jetzt kommen alle deutschen Hersteller mit Elektroautos auf den Markt. Leider sind sie noch wesentlich teurer als Konventionelle.

11 11 Effizienz zahlt sich aus! Jetzt auf einen neuen Viano umsteigen. Jetzt auf einen neuen Viano umsteigen.. Neu entwickeltes Komfortfahrwerk: verbessertes. Abrollverhalten Neu entwickeltes und Komfortfahrwerk: reduziertes Geräuschniveau verbessertes. Intelligentes Abrollverhalten und und flexibles reduziertes Raumkonzept: Geräuschniveau bis zu Intelligentes Liter Gepäckraum und flexibles(jeraumkonzept: nach Fahrzeuglänge) bis zu. Sparsame LiterEuro Gepäckraum 5-CDI-Dieselmotoren (je nach Fahrzeuglänge) für weniger. Kraftstoffverbrauch Sparsame Euro 5-CDI-Dieselmotoren für weniger. Vereinbaren Kraftstoffverbrauch Sie jetzt Ihre individuelle Probefahrt!. Vereinbaren Sie jetzt Ihre individuelle Probefahrt! Eintauschprämie¹ für Ihren Gebrauchten Eintauschprämie¹ für Ihren Gebrauchten - - Autohaus Heinrich-G. Bender GmbH & Co. KG, Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service Rosenauer Straße 113, Coburg, Telefon ( ) Bamberger Straße Lichtenfels, Telefon ( ) ¹Angebot gültig vom für Neufahrzeuge des Viano, Eintauschprämie gemäß den Richtlinien der Mercedes-Benz Gebrauchtwagen- Inzahlungnahme. Weiterführende Informationen erhalten Sie bei uns. Abb. enthält Sonderausstattungen. ¹Angebot gültig vom für Neufahrzeuge des Viano, Eintauschprämie gemäß den Richtlinien der Mercedes-Benz Gebrauchtwagen- Inzahlungnahme. Weiterführende Informationen erhalten Sie bei uns. Abb. enthält Sonderausstattungen.

12 12 Sonderthema Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Brose Gruppe, Jürgen Otto, erläuterte auf der IAA in Frankfurt Journalisten die weitere Wachstumsstrategie des Coburger Familienunternehmens. INTERESSE AM BROSE-ANGEBOT STARK Mehr als Standbesucher auf der IAA Die Brose-Gruppe verzeichnete auf der IAA 2011 ein deutlich überproportionales Marktinteresse an ihren Produkt- und Leistungsangeboten. Alle Zeichen stehen auf Wachstum. Während die Weltleitmesse der Automobilindustrie insgesamt einen Besuchsanstieg von rund 10 Prozent verbuchte, zählte Brose auf seinem Stand rund 20 Prozent mehr Fachbesucher als vor zwei Jahren. Dies wird als Indikator für das internationale Marktinteresse an Produkt-Neuheiten und Leistungen des Systemlieferanten gesehen. Die Unternehmensgruppe habe allen Anlass zum Optimismus, betonte Jürgen Otto, Vorsitzender der Geschäftsführung, auf der Brose-Pressekonferenz gegenüber Journalisten. Das Unternehmen rechnet für 2011 mit einer Erhöhung seiner weltweiten Ver kaufserlöse um 12% auf 3,9 Mrd.. Aufgeteilt nach Regionen bedeute dies in Europa einen Umsatzanstieg um 12%, in Asien um 18% und in Nordamerika um 27%. Der positive Geschäftsverlauf spiegelt sich auch in der Beschäftigungsentwick lung wider: Die Zahl der Mitarbeiter stieg in den ers ten sie ben Monaten dieses Jahres insgesamt um ca (+9%) auf rund ; davon sind in Deutschland beschäftigt. Die Budgets für For schungs- und Entwicklungsaufgaben und für die Qualifizierung der Mitarbei ter betragen 2011 erneut rund 10% vom Umsatz und nehmen damit ei nen Spitzenplatz im Branchenvergleich ein. Rund Mitarbeiter arbeiten weltweit an der Entwicklung neuer Pro dukte und Fertigungsverfahren, davon ist jeder Zweite in Deutschland, jeder Sechste inzwischen in Asien eingesetzt. Die Investitionen in den Aufbau neuer und den Ausbau bestehender Stand orte sowie mo dernste Fertigungs- und Logistikeinrichtungen sowie Kommunika tionstechnik erreichen 2011 mit mehr als 300 Mio. einen neuen Spitzenwert. Neue Produktfelder Nach Angaben Ottos wird das weltweite Geschäft von Brose konse quent weiter in drei Richtungen ausgebaut: mit neuen Produkten zur Elektrifizierung des Fahr zeugs, durch strate gische Kooperationen und den Zugewinn neuer lokaler Kunden in der Asian-Paci fic-region sowie durch die Beset zung neuer Produktfelder außerhalb des Automotive- Bereichs (siehe S. 14). Derzeit beschäftigt Brose in Asien rund Mitarbeiter an 15 Standorten. An gesichts neuer Kundenprojekte für lokale Automobilher steller in China und Ko rea erwar tet Brose in dieser Region bis 2013 eine Umsatz verdoppelung. Jürgen Otto unterstrich: Dies bedeutet: Auch wei terhin wachsen wir schneller als der Markt. Fortsetzung auf Seite 14...wir sind Ihr leistungsstarker Partner für: Crash Repair Nutzfahrzeuge Auto- Legenden Oberflächen Design Tuning perfekt commercial classic coating fantastico Karosserie- & Lackier-Technik Coburg Tel.: /

13 13 Ein Ford mehr. Drei Sorgen weniger. Nur während der Gewerbewochen vom 01. bis 31. Oktober für alle Pkw und Nutzfahrzeuge. Null Wartungssorgen 2 Null Verschleißsorgen 2 Null Garantiesorgen 2 Für Sie jetzt geschenkt 2 ford.de/gewerbewochen FORD TRANSIT CITY LIGHT FT 260K Bereits serienmäßig mit Beifahrer-Doppelsitz, elektronischem Sicherheits- und Stabilitätsprogramm ESP, elektrischen Fensterhebern vorn, halbhoher Seitenwandverkleidung, beheizbarer Frontscheibe, Zentralverriegelung und hochmodernen Duratorq TDCi-Motoren (Abgasnorm Euro V). 189,- Finanzleasing 1, 3 + Technik-Service geschenkt 2 FORD MONDEO ECONETIC Seine Mission: Weniger Emission, mehr Emotion. Der Ford Mondeo Turnier mit 1,6 l TDCi ECOnetic-Motor und nur 114 g/km CO 2 -Emissionen sowie 4,3 l/100 km Verbrauch (kombiniert) bietet Ihnen außerdem ein unglaub liches Gepäckraumvolumen von bis zu l. 189,- Finanzleasing 1, 4 + Technik-Service geschenkt 2 189,- monatl. Ford Flatrate Full-Service Rate 1 3 1, 2, 4 189,- monatl. Ford Flatrate Full-Service Rate Kraftstoffverbrauch (in l/100 km nach VO (EC) 715/2007): Ford Mondeo 1,6 l TDCi ECOnetic- Motor: 5,0 (innerorts), 3,9 (außerorts), 4,3 (kombiniert); CO 2 -Emissionen: 114 g/km (kombiniert). 1 Leasingrate zzgl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Überführungskosten. Vertragspartner: ALD AutoLeasing D GmbH. Ford Flatrate Full-Service ist ein Produkt der Ford Bank Niederlassung der FCE Bank plc. Angebot gilt bis für Gewerbetreibende. 2 Das Technik-Service-Paket enthält alle Wartungs- und Inspektionsarbeiten sowie alle anfallenden Verschleißreparaturen in vereinbartem Umfang und die Kosten für die HU/AU. Die HU wird von einer staatl. anerkannten Prüf stelle durchgeführt. Nur erhältlich im Rahmen eines Ford Flatrate Full-Service Vertrags. Technik-Service geschenkt gilt bis für alle Pkw und Nutzfahrzeuge bei 36 Monaten Laufzeit und einer Gesamtlaufleistung von km. 3 Z. B. Ford Transit City Light FT260K, Lkw-Zulassung, 2,2 l TDCi-Motor, 74 kw (100 PS), 189,- monatliche Leasingrate, 3.350,- Leasing-Sonderzahlung, bei 36 Monaten Laufzeit und einer Gesamtlaufleistung Unsere Wirtschaft von 10/ km. 4 Z. B. Ford Mondeo Turnier Ambiente, 1,6 l TDCi ECOnetic-Motor, 85 kw (115 PS), inkl. Metallic-Lackierung, 189,- monatliche Leasingrate, 3.785,- Leasing- Sonderzahlung, bei 36 Monaten Laufzeit und km Gesamtlaufleistung. Abbildung zeigt Wunschausstattung gegen Mehrpreis.

14 14 Sonderthema Brose erneut aufgestiegen Jetzt Platz 2 im Ranking Top-Arbeitgeber Automotive Fortsetzung von Seite 12 Die Brose Gruppe zählt laut der Studie Top- Arbeitgeber Automotive 2011/12 des internationalen Research-Instituts CRF zu den besten nationalen Arbeitgebern der Branche und belegt Rang 2 im Gesamtranking. Damit konnte das Unternehmen seine gute Vorjahresplatzierung (Rang 3) weiter verbessern. Die prämierten Unternehmen gehören zu denjenigen Unternehmen in der Automobilbranche, die durch besondere Leistungen in den Kategorien Innovationsmanagement, Karrieremöglichkeiten, Primäre Benefits, Sekundäre Benefits/Work-Life-Balance, Training/Entwicklung sowie Unternehmenskultur deutschlandweit überdurchschnittlich abgeschnitten haben. Alle prämierten Firmen gelten als Vorreiter in ihrer Branche, insbesondere im Umgang mit ihren Mitarbeitern und den Angeboten für sie, heißt es in einer Mitteilung des Institutes. Die Qualifizierung war Voraussetzung für die Aufnahme in die Buch-Publikation Top-Arbeitgeber Automotive 2011/12, in der die Top-Arbeitgeber der Branche porträtiert werden. CRF analysierte rund 300 Firmen der Automobilbranche. Das Institut führte die Untersuchung gemeinsam mit der Unternehmensberatung A.T. Kearney in Kooperationspartnerschaft mit dem Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen sowie dem Verband der deutschen Automobilindustrie durch. Herausragende Arbeitgeberqualität gewürdigt: Tilmann Meyer (Leiter Personal Brose Europa, rechts) nahm die Auszeichnung aus der Hand von Steven Veendaal, CEO CRF Institute, in Frankfurt am Main entgegen. Jürgen Otto (Brose) und Johann Soder (SEW-Eurodrive) präsentierten in Frankfurt innovative elektrische Antriebs- und Ladesysteme, mit denen die neue Brose-SEW Elektromobilitäts GmbH & Co. KG ins Geschäft kommen will. Sogar ein E-Bike (links hinten) stellte Brose vor. Die Elektromobilität wird kommen Brose wagt sich in neue Geschäftsfelder - auch außerhalb der Autobranche Die Coburger Unternehmensgruppe Brose hat auf der IAA in Frankfurt der automobilen Fachwelt erstmals das Produktportfolio des Anfang 2011 gegründeten Joint Venture für Elektromobilität präsentiert: E-Antriebe, ein induktives Ladesystem sowie den serienreifen Prototypen eines E-Bikes. Die Elektromobilität wird kommen, zeigte sich der Vorsitzende der Brose-Geschäftsführung, Jürgen Otto, überzeugt. Dies eröffne die Chance zur Beset zung neuer Produktfelder außerhalb des Automotive-Bereichs mit Antrieben für E-Bi kes, Pedelecs und für die Haustech nik. Man sei zuversichtlich aufgrund von Kom petenz und jahrzehntelanger Mechatro nik-erfahrung sowie den hohen Skaleneffek ten aus einem Volumen von jährlich rund 150 Mio. Motoren erfolgreich zu sein, unterstrich Otto. Das im April gegründete Joint Venture Brose-SEW Elektromobilitäts GmbH & Co. KG entwickelt und produziert An triebe und Ladetechnik für Elektro- und Hyb ridfahrzeuge. Partner von Brose ist SEW-Eurodrive (Bruchsal), der führende Anbie ter von Antriebs technik- und Automatisierung (ca Mitarbeiter, ca. 2 Mrd. Umsatz p. a.) im Industriebereich. Nutzerfreundliche Ladetechnolo gie ist eine wesentliche Vorausset zung, um Elektrofahrzeuge im Mas senmarkt zu etablieren Brose-SEW bietet eine zukunftsfähige Lösung: Berührungs lose Ladetechnolo gie macht die Ener gieversorgung zu Hause (Anschluss 230 Volt/16 Ampere) und unterwegs einfach, sicher, sauber und unabhängig von Wit terungseinflüssen. Die Komponenten der berüh rungslo sen Energie übertragung sind in den Boden eingelassene Induk tionsspulen, die als Sender fungieren und ein Modul, das am Fahrzeugboden die Rolle des Empfängers übernimmt. Die Energie wird bis auf eine Distanz von 20 Zentime tern durch das magnetische Feld induktiv übertragen (Wir kungs grad >90%). Eine elektromagnetische Abschirmung in den Spulen sichert den Fahr gastraum gegen das Magnetfeld ab. Brose-SEW ist der einzige Anbieter, der die VDE-Anwendungsregel (VDE-AR-E ) erfüllt.

15 15 Für die, die denken: Eure Mitarbeiter kommen nicht aus der Region. FERCHAU hat ein deutschlandweites Niederlassungsnetz Mit über 50 Niederlassungen und 60 Technischen Büros sind wir in ganz Deutschland orts- und kundennah vertreten. Das bedeutet: permanent kurze Wege. Davon profitieren Sie als Kunde ebenso wie unsere Mitarbeiter. Bedarfsorientierte Engineering-Dienstleistungen mit hoher regionaler Präsenz: Wir sind genau da, wo Sie uns brauchen. Welche Argumente noch für uns sprechen und warum wir genau der richtige Partner für Sie sind, entdecken Sie auf ferchau.de/go/mittelstand. Wettbewerbsvorteile entdecken! Die FERCHAU-Mittelstandsinitiative

16 16 Sonderthema Nachhaltig unterwegs Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und soziale Verantwortung beachten Das Verkehrsgewerbe muss mit dem Dilemma leben, dass jeder die Dienstleistung braucht, aber keiner mit dem damit verbundenen Verkehr leben will. Wie kann man dem wirkungsvoll und Image verbessernd begegnen? Hier gewinnt das Schlagwort Nachhaltigkeit in seinen drei Dimensionen (ökologisch, sozial, ökonomisch) an Bedeutung. Wie kann Verkehr nachhaltig werden? Hierfür gibt es keine abschließende Lösung. Denn auch wenn es irgendwann schadstofffreie Antriebe geben mag, bleiben das Lärm- und das Unfallproblem bestehen. Aber Verkehr kann umweltverträglicher werden, indem die Emissionswerte gesenkt, Fahrten vermieden, Fahrzeuge besser ausgelastet, die Verkehrssicherheit erhöht und Betriebsabläufe sowie Immobilien nach Energieeffizienzkriterien optimiert werden. Wirklich nachhaltig ist nur, was auf Dauer nicht nur der Umwelt hilft (ökologisch), sondern auch wirtschaftlich sinnvoll (ökonomisch) ist und Arbeitsplätze dauerhaft sichert (sozial). Es ist naheliegend, ein Nachhaltigkeitskonzept mit einem Pilotprojekt im Fuhrpark zu starten. Er muss nicht gleich nach neuestem Stand der Antriebs- und Sicherheitstechnik ausgestattet werden. Viele Maßnahmen, die keine großen Investitionen erfordern, können nachhaltig wirken: Fahrerschulungen zur ökologischen Fahrweise bieten den Teilnehmern ein schnelles Erfolgserlebnis, sind durch die anschließende Kraftstoffersparnis wirtschaftlich und entlasten die Umwelt. Die soziale Nachhaltigkeitskomponente kann durch eine gezielte Gesundheitsförderung gestärkt werden. Fernziel sollte ein individuelles Nachhaltigkeitskonzept für den ganzen Betrieb sein. Denn Einzelmaßnahmen sind einfach durch den Wettbewerb zu kopieren und sichern so weder einen dauerhaften Kosten- noch einen Image bildenden Wettbewerbsvorteil. Für den Erfolg einer nachhaltigen strategischen Unternehmensentwicklung ist wichtig, dass die Unternehmensleitung das Nachhaltigkeitskonzept vorlebt und die Mitarbeiter aktiv in dessen Entwicklung mit einbindet. Nachhaltigkeitskonzepte verfolgen im Umweltbereich bisher vor allem drei Handlungsstränge: Effizienzsteigerung bei Transporten, Immobilien und betriebsinternen Prozessen, Einsatz regenerativer Energien und Kompensationsmaßnahmen (etwa durch Dachbegrünungen). Dies wird nicht reichen. Denn die Politik hat ehrgeizige Ziele vorgegeben: Bis 2050 soll die Mobilität in Deutschland klimaneutral sein. Dies kann das Verkehrsgewerbe allein nicht realisieren. Nachhaltige Mobilität setzt langfristig einen Wertewandel in Wirtschaft und Gesellschaft voraus. Es müssen viele Produktionsprozesse und Versorgungsstrukturen neu geordnet werden. Insbesondere die Organisation der Produktionsketten mit der transportintensiven Anlieferung nach dem Just-in-time-Prinzip und die Zentrallagerphilosophie sind zu hinterfragen. Autor Rolf Meyer, Meyer & Meyer Holding GmbH & Co. KG, Tel.: , veredeln Oberflächen! Teileveredelung durch: Eloxieren schwarz/farblos Eloxieren dekorativ Chromatieren RoHS-konform Die DOCTER-Produktpalette überzeugt bereits seit vielen Jahren durch ein exzellentes Oberfl ächenfi nish. Nutzen auch Sie unser Know-how in der Oberfl ächenbearbeitung. Fragen Sie an: h.fl Analytik Jena AG I Niederlassung Eisfeld I Seerasen 2 I D Eisfeld Tel.: +49 (0) I Fax: +49 (0) I I analytikjenagroup

17 Sonderthema Sparkassen-Finanzgruppe 17 Fahrsicherheit und Fahrerlebnis im Herzen Frankens Ab sofort beim ADAC Nordbayern in Schlüsselfeld Der ADAC Nordbayern e.v. hat sein neues Fahrsicherheitszentrum in Schlüsselfeld eröffnet. Die wichtigsten Geschäftsfelder sind Fahrsicherheit, Berufskraftfahrerweiterbildung und Veranstaltungen. Direkt im Herzen Frankens, unmittelbar an der A 3 (Erlangen Würzburg), können private wie gewerbliche Kunden das Zentrum sehr gut erreichen. Auf rund 12,5 ha präsentiert sich in Schlüsselfeld Bayerns größtes und modernstes Fahrsicherheitszentrum. Es kann dort mit allen straßengängigen Fahrzeugen trainiert werden. Das betrifft sowohl den Pkw-Fahrer als Berufspendler oder im Außendienst als auch den Lkw- oder Busfahrer im gewerblichen Verkehr. Auch für die KEP-Branche wird es im Kleintransporter-Segment Angebote geben. Neben klassischen Angeboten im Bereich der Fahrsicherheit kann auch die gesetzlich vorgeschriebene Berufskraftfahrerweiterbildung absolviert werden. Wir möchten die Pflicht zur Weiterbildung zum Erlebnis machen, Jörg Macharski, Leiter des Fahrsicherheitszentrums. Starke Praxisorientierung ist unser zentrales Anliegen. Acht Schulungs- und Präsentationsräume sowie eine Veranstaltungshalle mit bis zu 470 qm bieten Möglichkeiten, in attraktivem Umfeld Tagungen, Präsentationen oder Firmenfeiern zu veranstalten. Information Wann lohnt sich ein Fahrtenbuch? Pauschalsteuer für Privatnutzung nicht immer günstiger Grundsätzlich ist der Privatanteil für ein Kraftfahrzeug pauschal mit 1 % der Bemessungsgrundlage monatlich zu versteuern. Bemessungsgrundlage ist der Fahrzeuglistenpreis inkl. Sonderausstattungen und Umsatzsteuer zum Zeitpunkt der Erstzulassung. Dies gilt auch für Gebrauchtwagen. Dem monatlichen Privatanteil ist zusätzlich je Entfernungskilometer zwischen Wohnort und Betriebsstätte 0,03 % der Bemessungsgrundlage zuzurechnen. Nur wenn der Steuerpflichtige ein ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch vorlegt, kann der Privatanteil nach dem Anteil der Privatnutzung des Fahrzeugs der Besteuerung zu Grunde gelegt werden. Führt die Pauschalregelung zu einer ungerechtfertigten Besteuerung des Privatanteils, so ist die Führung eines Fahrtenbuches ratsam. Dies ist z. B. der Fall, wenn der Umfang der privaten Nutzung gering, das Fahrzeug abgeschrieben oder die Entfernung zwischen Wohnort und Betriebsstätte groß ist (Quelle: DSV / Wir finanzieren den Mittelstand. Nutzen Sie das Sparkassen-Finanzkonzept für Firmenkunden. s Managen Sie Ihre Finanzen clever mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Als einer der größten Mittelstandsfinanzpartner bieten wir unseren Kunden kompetente und umfassende Beratung. Von Finanzierungslösungen über Risikomanagement bis hin zur Nachfolgeregelung: Wir finden für jedes Anliegen die maßgeschneiderte Lösung. Testen Sie uns jetzt! Mehr Infos bei Ihrem Sparkassenberater oder auf Wenn s um Geld geht Sparkasse.

18 18 Region Bald wieder Instrumentenflug möglich Luftamt Nordbayern genehmigt Antrag des Aero-Clubs Coburg Wie von Staatssekretär Dr. Andreas Scheuer bei seinem Besuch in Coburg angekündigt, ist der Plangenehmigungsbescheid des Luftamtes Nordbayern nun eingegangen. Seit wenigen Tagen steht fest, dass der Antrag des Aero-Clubs Coburg, der im Mai 2011 an die Behörde gestellt wurde, genehmigt ist. Der Aero-Club hatte darin die Anpassung der Flugbetriebsflächen, die Herstellung von Sicherheitszonen vor und hinter der Startbahn (RESA: Runway End Safety Area) und Begrenzungsstreifen sowie die Installation einer Anflugbefeuerung auf einer Länge von 150 Metern beantragt. Über die positive Nachricht freuen sich die Stadt Coburg, der Aero-Club und die Industrie- und Handelskammer zu Coburg. Bei den Unternehmen, die den Verkehrslandeplatz Brandensteinsebene regelmäßig für den Werkverkehr nutzen (wie Brose und Kapp), wurde die Nachricht ebenfalls positiv aufgenommen, auch wenn der Bescheid mit zum Teil empfindlichen Einschränkungen verbunden ist. Coburg sei hiermit ein großer Schritt getan und die notwendigen Arbeiten könnten und sollten unverzüglich beginnen, so der OB weiter. Für die Stadt ist es besonders wichtig, dass viele offene Fragen geklärt wurden und der Instrumentenflug baldmöglichst wieder durchgeführt werden kann, erklärte Kastner. Er bedankt sich bei allen beteiligten Behörden für die konstruktive und zielgerichtete Zusammenarbeit. Die Plangenehmigung ist jedoch an Auflagen geknüpft. Sie gilt nur bis zur Inbetriebnahme des in der Region geplanten neuen richtlinienkonformen Verkehrslandeplatzes, längstens aber bis zum Außerdem hängt die Genehmigung davon ab, dass ein jährlicher Nachweis von Planungs- und Baufortschritten über den künftigen Landeplatz erbracht wird. Dem Luftamt Nordbayern sind diese Nachweise jeweils zum 31. Dezember jeden Jahres vorzulegen. Nutzer müssen kräftig investieren Selbst wenn nach Umsetzung der im Plangenehmigungsbescheid festgelegten Maßnahmen eine befristete Ausnahmegenehmigung für den Instrumentenflugverkehr erteilt werden wird, ist der Werkflugverkehr dann nur eingeschränkt möglich. Auf die Nutzer kommen hohe Investitionen zu, denn die Landebahn ist aufgrund der Verkürzung von 860 Metern auf 635 Meter eingeschränkt und nur für gewisse Flugzeugtypen nutzbar. So müssen Maschinen umgerüstet oder neu angeschafft werden, erklärt IHK- Präsident Friedrich Herdan. Der erteilte Plangenehmigungsbescheid ist ein Zwischenschritt zur Erreichung der neuen Ausnahmegenehmigung für den Instrumentenflugverkehr, die und dessen müssen wir uns alle bewusst sein nur bis Ende 2019 befristet sein wird. Bis dahin muss ein richtlinienkonformer Verkehrslandeplatz in Betrieb sein, betont Herdan. Deshalb gilt es jetzt gemeinsam und mit Nachdruck am Fortgang des Planfeststellungsverfahrens zu arbeiten. OB Norbert Kastner: Arbeiten unverzüglich beginnen Jetzt ist bekannt, welche Ertüchtigungsmaßnahmen auf der Brandensteinsebene zu ergreifen sind, um eine neue Ausnahmegenehmigung, wenn auch nur befristet, für den Instrumentenflugverkehr zu bekommen, sagt Coburgs Oberbürgermeister Norbert Kastner. Für die Stadt Ein Wasserflugzeug wird auf der Brandensteinsebene in Position gezogen. Künftig soll der Landplatz auch wieder per Instrumentenflug genutzt werden können. I. K. Hofmann GmbH Mohrenstraße 29, Coburg Telefon , Fax Mo. - Fr Uhr

19 Region 19 Halleneinweihung mit Kunst Bittner Werkzeugbau GmbH feiert Investition in Dörfles-Esbach Leuchtende Skulpturen unter dem Hallenkran, verschwimmende Farb- und Formspiele auf Blechwänden neben Starkstromleitungen: So weihte die Bittner Werkzeugbau GmbH ihre neue Fertigungshalle in Dörfles-Esbach ein. Klaus Bittner, Gründer des Familienbetriebs, erklärte: Die Fertigung unter beengten Verhältnissen erzeugte unverhältnismäßige Transport- und Kommunikationskosten. In der neuen 1000 qm großen Halle wird nun die bislang auf zwei Gebäude verteilte Stanzerei zusammengefasst, der Werkzeugbau wird in den Altgebäuden fortgeführt. Regionale Künstler wurden eingeladen, ihre Werke den Einweihungsgästen zu präsentieren. So stellten Katja Kraft (Bamberg, Malerei), Tika alias Nadine Höfner (Rödental, Gemälde), Christine Lindner (Coburg, Gemälde, Skulpturen), Horst Hutschgau (Rödental, Steinmetzkunst), Matthias Börner (Bamberg, Gemälde) und Franz Denk (Coburg, Gemälde, Feuer- und Wasserkunst) einige Arbeiten aus. Bittner Werkzeugbau GmbH ist ein familiengeführtes Unternehmen mit den Kernkompetenzen: Konstruktion und Bau von Werkzeugen, Stanzen von Stanzbiegeteilen in Groß- und Kleinserien, Herstellen hochpräziser Einzelteile sowie Integration von Baugruppen. Neue Lese- und Bildungsförderung Zeitungsgruppe legt Programm für Auszubildende auf Regelmäßige Zeitungslektüre fördert die Allgemeinbildung und Lesekompetenz von Auszubildenden und damit entscheidende Faktoren, die die Weichen für die berufliche Zukunft der Azubis stellen. Aus diesem Grund hat die Mediengruppe Oberfranken, mit den Zeitungstiteln Fränkischer Tag, Bayerische Rundschau und Coburger Tageblatt, das Langzeitleseprojekt klar.text-azubi zur Förderung von Auszubildenden d b e c k ins _ Leben C O Bgerufen. 9 3 _ 0 4. p d f S e i t e , 1 7 : 0 G o l 5 PR-Anzeige Das Projekt 1 Jahr Zeitungslektüre für Ihre Auszubildenden interessantes Rahmenprogramm wissenschaftliche Begleitforschung durch die Universität Bamberg Vorteile für Unternehmen kostengünstige Förderung und Qualifizierung von Azubis Steigerung der Attraktivität als Ausbildungsunternehmen positive Firmenpräsenz in projektbegleitenden Anzeigen Kosten 12,50 p. Monat u. Auszubildenden Kontakt Christina Baum, Tel.: Gebäude undsolar aus einer Hand Gewerbebau mit System: wirtschaftlich, schnell und nachhaltig konzipieren bauen betreuen. GOLDBECK Ost GmbH, Pfütschbergstraße Unsere Wirtschaft 1 10/ Suhl, Tel /

20 20 Region Eingeladen sind nicht nur Journalisten 2. Coburger Medienpreis : Medienclub veröffentlicht Ausschreibung Der Medienclub Coburg e.v. schreibt erneut den Coburger Medienpreis aus. Wie schon bei der Erstauflage steht die Auszeichnung unter dem Motto crossmedial und crossover. Der Coburger Medienpreis richtet sich als erster Medienpreis in Deutschland gleichermaßen an Medienschaffende aller Medien aus Journalismus und Kreativwirtschaft. Mitarbeiter aus Hörfunk, Film und Fernsehen, Printund Onlinemedien und auch Kreative wie z. B. aus Werbeagenturen oder selbstständige Grafik- und Webdesigner können sich mit ihren Beiträgen ab sofort in drei Kategorien bewerben: Nachwuchspreis würdigt Arbeiten von jungen Medienschaffenden, Wellenschläger zeichnet Veröffentlichungen aus, die für TAC lädt zur Weiterbildung ein Attraktive Angebote im Wintersemester Die TAC Academy des Technologietransferzentrums der Hochschule Coburg (TAC) lädt im kommenden Wintersemester wieder zu vielseitigen Weiterbildungs- und Informationsangeboten ein. Für die erfolgreiche Seminarreihe Trends der Fahrzeugtechnik konnten erneut namhafte Unternehmen (u. a. Volkswagen, Daimler, Bosch, Shell, Linde, Continental) gewonnen werden, die aktuelle Forschungsergebnisse vorstellen werden. Die berufsbegleitenden Praxisseminare Technisches Freihandzeichnen Gesprächsstoff gesorgt haben, Schöpfung prämiert herausragendes Mediendesign. Teilnahme-Voraussetzung ist, dass die Medienprojekte 2011 veröffentlicht worden sind und bis zum 31. Dezember 2011 eingereicht werden. In jeder Kategorie wird sowohl der Coburger Medienpreis national als auch der Coburger Medienpreis Oberfranken vergeben. Er ist mit insgesamt dotiert. Die Arbeiten werden von einer hochkarätigen Jury bewertet. Die Preisträger werden am 1. März 2012 geehrt. Die Veranstaltung bildet somit zum ersten Mal auch den Auftakt der am Folgetag beginnenden Coburger Messe für Kreativwirtschaft COME. Bewerbung und Ausschreibung bewerbung/ und Durchführen von Versuchen in der Industrie werden fortgesetzt. Neu angeboten wird der Kurs: Grundlagen der Bauteildimensionierung im Maschinenbau, der sich als Auffrischungskurs an Ingenieure und Techniker in konstruktiven Bereichen wendet. Information und Anmeldung Technologietransferzentrum Automotive der Hochschule Coburg (TAC) Tel.: Was kosten Kreative? Kalkulation für Design leicht gemacht Was kostet Design? Vor dieser Frage stehen Designer und Auftraggeber gleichermaßen. Eine wertvolle Orientierungshilfe bietet der neue Vergütungstarifvertrag Design von der Allianz deutscher Designer (AGD). Das 200 Seiten starke Booklet mit 800 Vergütungsbeispielen kann ab sofort in der Designwerkstatt eingesehen werden. Rund 800 repräsentative Vergütungsbeispiele aus zehn Designbereichen machen das umfangreiche Leistungsspektrum der Designbranche fassbar und sorgen für Transparenz in einem immer komplexer werdenden Wirtschaftszweig, heißt es in einer Pressemitteilung der AGD. Der Vergütungstarifvertrag Design bilde damit eine solide und aktuelle Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen freiberuflichen Designern, Designstudios und Unternehmen. Als Kontaktzentrum zwischen Unternehmen und Designern im Wirtschaftsraum Coburg bietet die Designwerkstatt den Service für Designer und Auftraggeber, das Booklet während der Geschäftszeiten einzusehen. Bei Fragen können wir auch beraten und mit unserer Datenbank entsprechende Kontakte vermitteln, sagt Karin Ellmer, Leiterin der Designwerkstatt. Die Designwerkstatt ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Kontakt Tel.:

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010

Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010 Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010 Ergebnisse einer DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Deutscher Industrie- und

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Mehr als nur Auto Finanzierung und Kostenmanagement 10. Mittelstandstag Frankfurt FrankfurtRheinMain 27.10.2011 Forum 10 Michael Barth John Ivanovic Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Sitz:

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Beratungstag Tourismus Referent: Bernhard Reif 06.07.2015 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet 1951, staatliche Spezialbank für eine umfassende

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012 Positionspapier des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe Juni 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de

Mehr

Effizienz zahlt sich aus!

Effizienz zahlt sich aus! Effizienz zahlt sich aus! Jetzt auf einen verbrauchsoptimierten Mercedes umsteigen. F: 210 x 148 mm 13415/22/11004/10 Vorderseite Großer Aktionstag am 24. September 2011 210x148_Mailing.indd 1 Wir geben

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank Herzlich willkommen s 20. September 2012 s Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank 20.09.2012 Sparkasse Seite 1 Agenda 1. Vorstellung der Sparkasse 2. Faktoren,

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Die Commerzbank Partner des Mittelstands Überblick: Deutsche Wirtschaft und Finanzmärkte

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Das Sonderprogramm 2009 der KfW. Informationsveranstaltung Kredite für

Das Sonderprogramm 2009 der KfW. Informationsveranstaltung Kredite für Das Sonderprogramm 2009 der KfW Informationsveranstaltung Kredite für den Mittelstand t Burghausen, 14. September 2009 Dr. Burkhard Touché Abteilungsdirektor Beratungsförderung Konjunktur Entwicklung im

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel.

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. 22996 5.2011 Hamburger Sparkasse Adolphsplatz 3 20457 Hamburg Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. Gewusst woher. Gewusst wie. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Einführung Investieren

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu?

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Für: IHK Magdeburg Jens-Christian Eberhardt Magdeburg, 23. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung Referent und Dresdner Factoring

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Medieninformation So sonnig kann Tanken sein Voraus Fahren Laden ist das neue Tanken

Medieninformation So sonnig kann Tanken sein Voraus Fahren Laden ist das neue Tanken E-Mail info@.de So sonnig kann Tanken sein Tank-Klappe auf, Sonne rein! Selbst produzierten Solarstrom tanken. Das ist der Traum vieler Elektroautobesitzer. Mit den Amtron Heimladestationen von Mennekes

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Liquiditätsplanung optimieren - Wie stelle ich meine kurzfristige Finanzierung auf gesunde Beine?

Liquiditätsplanung optimieren - Wie stelle ich meine kurzfristige Finanzierung auf gesunde Beine? Liquiditätsplanung optimieren - Wie stelle ich meine kurzfristige Finanzierung auf gesunde Beine? Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion zur Liquiditätsplanung in Deutschland Deutscher Industrie- und

Mehr

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna.

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna. Bankgespräche Herzlich gut vorbereiten Willkommen und erfolgreich führen Dozent: Thomas Strege Leiter Firmenkundenbetreuung Gaukler-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Unna Schwerte

Mehr

Unternehmerforum 2010

Unternehmerforum 2010 Unternehmerforum 2010 Unternehmensfinanzierung nach der Finanzkrise Fördermittel der KfW-Mittelstandsbank: nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten des Sonderprogramms 2010 für Investitionen und Betriebsmittel

Mehr

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Positionspapier des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v. Januar

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

FINANZIERUNGSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND UNABHÄNGIG KOMPETENT INDIVIDUELL

FINANZIERUNGSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND UNABHÄNGIG KOMPETENT INDIVIDUELL FINANZIERUNGSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND UNABHÄNGIG KOMPETENT INDIVIDUELL DER EINZIG WAHRE REALIST IST DER VISIONÄR. Federico Fellini 2 INHALT CORPORATE FINANCE Nachhaltige Unternehmensfinanzierung für

Mehr

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 Liquidität garantiert: Factoring und Exportfactoring als flexible Finanzierungslösungen für den Mittelstand Jörg Freialdenhoven Agenda Kurzvorstellung Bibby Financial

Mehr

Flüssig und flexibel starten

Flüssig und flexibel starten Süddeutsche Zeitung, 03.09.2015 Süddeutsche Zeitung Beilage 03.09.2015 München Seite 22, Bayern Seite 22, Deutschland Seite 22 Flüssig und flexibel starten Von staatlichen Förderstellen gibt es nun Minikredite

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Audi in Fakten und Zahlen 2009

Audi in Fakten und Zahlen 2009 MF 1 Audi in Fakten und Zahlen 2009 Produktion Produktion Automobile und Motoren (in Tsd.) 2005 2006 2007 2008 2009 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Automobile 812 926 981 1.029 932 Motoren

Mehr

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v.

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. 25.08.2015 Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. Im ersten Halbjahr 2015 gibt es Absatzzuwächse zu verzeichnen, worauf sind diese zurückzuführen? Nach

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg Kautionsversicherung Vertrauen ist immer der Anfang Vertrauen ist die Grundlage für gute Geschäftsbeziehun gen und somit für Ihren geschäftlichen Erfolg.

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Mehr steht für Mercator Leasing. Mercator Leasing. Mehr innovative Ideen. Mehr unternehmensspezifische Finanzlösungen bei Mobilienleasing und -miete

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung. aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts

Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung. aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts Auswertung der Unternehmensbefragung 2003/2004 (Kurzfassung) GESAMTVERBAND

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Edgar Meister. Mitglied des Vorstands. der Deutschen Bundesbank. Auswirkungen und Folgen von Basel II auf das. Kreditvergabeverhalten der Banken

Edgar Meister. Mitglied des Vorstands. der Deutschen Bundesbank. Auswirkungen und Folgen von Basel II auf das. Kreditvergabeverhalten der Banken Edgar Meister Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Auswirkungen und Folgen von Basel II auf das Kreditvergabeverhalten der Banken Kongress und Festakt der Landesregierungen Hessen, Niedersachsen,

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg

KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg Langfristige Investitionen, günstig finanzieren Kleine und mittelständische Unternehmen sowie größere Mittelständler stehen immer wieder vor neuen Herausforderungen,

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Präsentationstitel formell Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Uwe Steffen Titel der Präsentation Ministerium für Wirtschaft 1 Brandenburgkredit Mikro Basiert

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Tischvorlage zum Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Dienstag, 8. Juni 2010 in Essen Programm 09:15 Uhr Empfang 09:30 Uhr Begrüßung und

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr