Geschäftsbericht 2003 GREENWICH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2003 GREENWICH"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2003 GREENWICH A Beteiligungen G

2 Kennzahlen Greenwich Beteiligungen AG Stand Stand Stand Stand Stand T T T T T Konzern Umsatzerlöse im Konzern Konzern-Jahresüberschuss/-fehlbetrag Konzernbilanzgewinn/-verlust AG Umsatz EBIT Jahresüberschuss/-fehlbetrag Bilanzgewinn/-verlust Abschreibungen auf Finanzanlagen und Wertpapiere des Umlaufvermögens Vermögensstruktur Anlagevermögen Umlaufvermögen Bilanzsumme Kapitalstruktur Gezeichnetes Kapital Bilanzielles Eigenkapital Dividendenerträge Eigenkapitalquote 84% 77,7% 64,6% 88,2% 72,0% Aktien Anzahl Aktien

3 Inhaltsverzeichnis Kennzahlen Vorwort des Vorstands Organe der Gesellschaft Corporate Governance Die Beteiligungen Bericht des Aufsichtsrats Lagebericht und Konzernlagebericht Jahresabschluss 2003 Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Konzernabschluss 2003 Konzernbilanz Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Bestätigungsvermerk Anhang und Konzernanhang Konzern-Eigenkapitalspiegel Segmentangaben Konzern-Kapitalflussrechnung Aufstellung des Anteilsbesitzes Entwicklung des Anlagevermögens Impressum Umschlag

4 Vorwort des Vorstands Der Vorstand der Greenwich Beteiligungen AG: Alexander Menche, Dr. Rainer Bischoff GREENWICH A Beteiligungen G 2 Sehr geehrte Aktionäre, sehr geehrte Damen und Herren, im letzten Geschäftsbericht haben wir an dieser Aktionäre der Greenwich AG traten in unsere der Bilanz zum Rechnung getragen und Stelle über ein schwieriges Geschäftsjahr 2002 Firma ein, die heute zusammengenommen knapp den Wertansatz der FLG AG auf 1 wertberichtigt. berichtet, dies jedoch mit einem verhalten positi- 40 Prozent an unserer Firma halten. Die Greenwich Beteiligungen AG hat sich Ende ven Ausblick auf das Geschäftsjahr Durch den erfolgreichen Verkauf der WebTRADE 2003 entschieden, die unternehmerische Führung Heute können wir sagen, dass die verhalten positi- GmbH und der überwiegend positiven Entwicklung bei der FLG Automation AG abzugeben und keine ve Prognose, trotz weiterhin schwacher Binnen- unserer Portfoliogesellschaften konnten wir das weiteren Mittel zur Verfügung zu stellen. Als konjunktur eingetreten ist. Geschäftsjahr 2003 mit einem positiven Ergebnis Konsequenz hieraus wurde die Beteiligung an der Die Kapitalmärkte haben sich weitestgehend in Höhe von ca. Mio 1,9 abschließen. Dies führte FLG Automation AG Anfang Januar 2004 an einen stabilisiert und zum Jahresende zeigten auch die auch zu einer Stabilisierung unseres Aktien- Investorenkreis um die Gründerfamilie Grünewald Konjunkturbarometer leicht nach oben. kurses. Dieser liegt zur Zeit bei ca. 0,90 und damit abgegeben. Die Investoren haben sich verpflich- In diesem Umfeld konnten wir unsere Ziele, die wir jedoch weiterhin unterhalb seines Net Asset tet, der FLG Automation AG weiteres Kapital zur für 2003 genannt haben, fast alle erreichen. Values. Verfügung zu stellen. Mit der Umsetzung der HV-Beschlüsse vom 22. Die schon in der zweiten Jahreshälfte 2002 einge- Die LTT GmbH konnte 2003 die geplanten Umsätze Juli 2003 konnten wir im Anschluss an die Kapital- leiteten Restrukturierungsmaßnahmen bei unse- und damit auch das Ergebnis nicht erreichen. Es herabsetzung die Greenwich AG, Hamburg, im ren Portfoliogesellschaften haben im Geschäfts- zeigen sich jedoch erste positive Tendenzen für Wege einer Sachkapitalerhöhung und eines jahr 2003 zum größten Teil Erfolge gezeigt. das Geschäftsjahr Wir gehen davon aus, Aktientausches vollständig übernehmen. Der da- Die matrix42 AG, die G DATA AG und die CCP dass die LTT GmbH in diesem Jahr den Break Even maligen Pegasus Beteiligungen AG sind auf die- Systems AG konnten ihre Umsätze und den Ge- erreichen wird. sem Weg neben einer weiteren Beteiligung auch winn massiv steigern. Die Tribe Technologies Der Abverkauf der Bestandsimmobilien der BTH ca. Mio 2,5 liquide Mittel im Konzern zuge- GmbH hatte leicht zurückgehende Umsätze, konn- Bauträger GmbH entwickelte sich zufriedenflossen. Dies führte insgesamt zu einer weiteren te jedoch ihre Profitabilität erhöhen. stellend. Stabilisierung unserer Gesellschaft. In diesem Im Bereich der so genannten Old Economy waren Zuge wurde auch der Aufsichtsratsvorsitz durch die Ergebnisse nicht befriedigend. Ausblick ein Mitglied der Greenwich AG übernommen, Die FLG Automation AG war - wie schon im Ge- Mit dem positiven Verlauf des Geschäftsjahres sowie der Name unserer Gesellschaft in schäftsjahr 2002 berichtet - massiv in die Verlust haben wir die Basis für ein erfolgreiches Greenwich Beteiligungen AG geändert. Namhafte zone geraten. Wir haben dieser Situation schon in Jahr 2004 geschaffen. Unsere Gesellschaft hat

5 Organe der Gesellschaft Vorstand Aufsichtsrat Alexander Menche, Neu-Isenburg Dr. Rainer Bischoff, Hamburg, ab 01. Dezember 2003 Dr. Jutta Seibold-Dietl, CH-Wallisellen, Kauffrau, Vorsitzende ab 22. Juli 2003 Heiner Diechtierow, Heidelberg, Steuerberater, Vorsitzender bis 22. Juli 2003, danach stv. Vorsitzender Dr. Marcus Opitz, Köln, Kaufmann, stellvertretender Vorsitzender bis 22. Juli 2003 Dr. Michael Pesch, Bielefeld, Kaufmann, bis 22. Juli eine stabile finanzielle Basis, unsere Tochtergesellschaften entwickeln sich positiv und die wirtschaftliche Situation in Deutschland scheint sich ebenfalls in kleinen Schritten zu verbessern. Ausgehend von dieser Einschätzung ist es unser Ziel in diesem Jahr, einen lukrativen Exit zu gestalten, ein positives Ergebnis zu erreichen und dadurch den Wert unserer Aktien mindestens auf den Net Asset Value zu steigern. Frankfurt/Main, im Mai 2004 Alexander Menche Vorstand Dr. Rainer Bischoff Vorstand

6 Corporate Governance Der Kodex in seiner jeweils aktuellen Fassung kann unter eingesehen und heruntergeladen werden. 4 Eine von der deutschen Bundesregierung im Jahr 2002 eingesetzte Kommission hat Verhaltensstandards für börsennotierte Gesellschaften erarbeitet, die Transparenz für den Anleger schaffen sollen und allgemeingültige Standards für das Verhalten von Vorstand und Aufsichtsgremien darstellen. Diese als Corporate Governance Kodex bekannten Verhaltensstandards sind inzwischen weitgehend anerkannt und haben bei der Bewertung und der Beurteilung börsennotierter Unternehmen in den vergangen Jahren an Bedeutung gewonnen. Im Oktober 2002 haben wir die Entsprechungserklärung gemäß 161 Aktiengesetz abgegeben. Darin haben wir erklärt, dass wir den Empfehlungen und Anregungen des Kodex in seiner Fassung vom 7. November 2002 fast ausnahmslos folgen. Wir werden den Empfehlungen und Anregungen des Kodex auch künftig weitgehend entsprechen. Im Oktober 2003 haben wir die vom Gesetz verlangte Erklärung abgegeben, die auf dem Kodex in der Fassung vom 21. Mai 2003 basiert. Vorstand und Aufsichtsrat erklären darin, dass die Greenwich Beteiligungen AG den Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex fast ausnahmslos entspricht. In folgenden Punkten weicht die Greenwich Beteiligungen AG derzeit von den Empfehlungen des Kodex ab: Ziffer 3.8. Angemessener Selbstbehalt bei D & O-Versicherung für Vorstand und Aufsichtsrat Eine D & O-Versicherung für Vorstand und Aufsichtsrat ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgeschlossen. Ziffer 5.3. Bildung von Ausschüssen im Aufsichtsrat Abweichung: Solange ein dreiköpfiger Aufsichtsrat besteht, wurden und werden keine Ausschüsse gebildet. Ziffer 6.7. Laufende Öffentlichkeitsarbeit Finanzkalender Die Gesellschaft entspricht den Veröffentlichungspflichten des General Standard im Geregelten Markt. Ziffer 7. Rechnungslegung und Abschlussprüfung - Bilanzierung weiter nach HGB Abweichung: Die Bilanzierungsrichtlinien der International Financial Reporting Standards (IFRS), die von uns als Beteiligungsgesellschaft angewendet werden müssen, sind auch mit Beginn des neuen Geschäftsjahres noch nicht endgültig verabschiedet. Wir halten deshalb zunächst an den Regeln des deutschen Handelsgesetzbuches fest. Compliance Erklärung zum Corporate Governance Kodex gemäß Transparenz- und Publizitätsgesetz vom 21. Mai 2003 Die Gesellschaft entsprach und entspricht in der Mehrzahl der im amtlichen Teil des elektronischen Bundesanzeigers bekannt gemachten Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex. Die Empfehlungen/Forderungen, die sie nicht bzw. nur zum Teil erfüllt, sind oben mit dem Grund für die Abweichung genannt. Die Veröffentlichungspflichten nimmt die Gesellschaft gemäß der Anforderungen an Gesellschaften, die im General Standard im Geregelten Markt notiert sind, wahr. Frankfurt/Main, im Mai 2004 Dr. Jutta Seibold-Dietl Alexander Menche Dr. Rainer Bischoff Vorsitzende des Aufsichtsrats Vorstand

7 Die Beteiligungen 5 ALUXOR Markisen und Sonnenschutz AG, Hemsbach/Bergstraße 6 CCP Systems AG, Stuttgart 7 G DATA Software AG, Bochum 8 Labortechnik Tasler GmbH, Würzburg 9 matrix42 AG, Neu-Isenburg 10 Tribe Technologies GmbH, Frankfurt/Main 11 Venturi Technologies Inc., Denver, Co. (USA), über Greenwich AG, Hamburg 12

8 ALUXOR Markisen und Sonnenschutz AG, Hemsbach/Bergstraße Der Vorstand der ALUXOR: Michael C. Heid ALUXOR 6 ALUXOR - Produkte rund um den Beteiligungsquote Greenwich Überkapazitäten und fehlende Sonnenschutz 1986 beteiligte sich die Greenwich Beteiligungen Marktimpulse weisen auf ein schwieriges Die ALUXOR Markisen und Sonnenschutz AG ist AG mit 75 % an ALUXOR. Wirtschaftsjahr hin 1990 durch den Zusammenschluss der 1985 Das vergleichsweise gute Abschneiden 2003 darf gegründeten INDAG AG mit der 1988 in Konkurs Planziele auch auf Grund des nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Wirtgegangenen ALUXOR GmbH entstanden. Jahrhundertsommers überschritten schaftslage im Allgemeinen und im Bereich Son- ALUXOR ist Hersteller von Beschattungsanlagen Der Jahrhundertsommer scheint der Markisen- nenschutz im Besonderen nach wie vor desolat ist. für den Außenbereich. Produziert werden Gelenk- branche über die anhaltende Wirtschaftsflaute Dies gilt besonders auch für das Marktsegment armmarkisen, Kastenmarkisen, Fallarm-/Balkon- und die fehlende Konjunktur hinweg geholfen zu Baumarkt, wo eine Überkapazität - man spricht von markisen und Fenstermarkisen. Umfangreiches haben. Auch die ALUXOR AG profitierte von der 130 % Marktsättigung - vorhanden ist. Zubehör wie Elektromotoren, Sonnen- und Wind- schönen und lang dauernden Wetterlage. So konn- Nach sehr schwierigen Kundengesprächen für die wächter, stufenlose Neigungsverstellung etc. te der fakturierte Umsatz im Verhältnis zum Vorjahr Belieferung 2004 bleibt abzuwarten, ob von der gehört zum Markisenprogramm dazu. Verwandte um ca. 13 % gesteigert werden, so dass sich bei Politik positive Signale kommen und inwieweit Produkte wie Wind- und Sonnensegel, Balkon- ausgeprägtem Kostenbewusstsein auch das eine mögliche Belebung der Wirtschaft und nicht umrandungen o.ä. runden die Produktpalette ab. Ergebnis entsprechend positiv veränderte. Damit zuletzt die Sonne sich auf unser Geschäft auswirkt. Zum Abnehmerkreis gehören ausschließlich haben wir das in unserer Prognose vorgegebene Wir haben uns wie auch in den Vorjahren gut Wiederverkäufer. Der Gesamtumsatz verteilt sich Planziel erfüllt. vorbereitet und sehen optimistisch auf die vor uns zu 65 % auf Baumarkt-Anbieter, 25 % auf Versand- liegende Saison. handel, 5 % auf in Einkaufsverbänden organisiertem Fachhandel und 5 % auf unabhängige Fachhändler. ALUXOR in Zahlen in T Umsatz Bilanzsumme Jahresüberschuss/-fehlbetrag Mitarbeiter Umsatz/Mitarbeiter Gründungsjahr: 1985 Beteiligung seit: 1986 Beteiligungsquote: 75,00% Vorstand: Michael C. Heid Aufsichtsrat: Heiner Diechtierow, Steuerberater, Vorsitzender Erich H. Dufner, stv. Vorsitzender Alexander Menche, Greenwich Beteiligungen AG Kontakt: ALUXOR Markisen und Sonnenschutz AG Carl-Benz-Straße 6-8, Hemsbach/Bergstraße Tel.: Fax.:

9 CCP Systems AG, Stuttgart Der Vorstand der CCP: Thomas Krautter, Frank Dietz 7 CCP - Softwarelösungen für das 2004 stockte die Greenwich Beteiligungen AG beit im gesamten Output- und Contentmanageihren Dokumenten- und Output-Management Die CCP AG entwickelt Softwarelösungen im Anteil an der CCP auf ca. 16,0% auf. ment zwischen beiden Unternehmen regelt. Die IBM Central Region hat zusätzlich eine 5-jährige Bereich Dokumenten- und Output-Management Erweiterung des Kooperationspartnerumfeldes der CCP Systems AG Partnerschaft mit der CCP Systems AG vereinbart, in der sich die IBM verpflichtet, CCP- Produkte und - Alleinstellungsmerkmale Auf Grund der strategischen Bedeutung der Lösun- Technologien über ihre Vertriebskanäle zu ver- Die auf Basis der JScribe-Technologie von der CCP gen auf Basis der CCP Technologie konnten im Ge- markten. Systems AG entwickelten Produkte bieten bisher schäftsjahr 2003 weitere Kooperationspartneram Markt nicht verfügbare Business-Intelligence- schaften mit namhaften Unternehmen der Druck- Lösungen im Bereich Output- und Contentmanage- und Kopier- sowie der Informationstechnologiement, die sich als Makrosprachen zur Abbildung industrie eingegangen werden. Hierbei sind ins Breite Vermarktung der CCP-Produkte über Kooperationspartner Bestehende Kooperationen sollen auch 2004 invon Work-Flows durch Anwenderfreundlichkeit, besondere die Erweiterungen in der Entwicklung haltlich erweitert und neue Kooperationen eingehohe Flexibilität und hohe Systemintegrations- im Contentmanagement-Bereich in Zusammenar- gangen werden. Intensive Vertragsverhandlungen fähigkeit auszeichnen. Für die JScribe-Basistech- beit mit Minolta Europa zu erwähnen, die im Juli mit den großen Druckerherstellern werden geführt. nologie wurde das Patent in Europa und den USA 2003 erfolgreich durch die CCP Systems AG abge- Mit den bereits abgeschlossenen und den in Verbereits erteilt, für Japan wird dies im ersten Quar- schlossen werden konnte. Gleichzeitig konnte eine handlungen befindlichen Verträgen steht der CCP tal 2004 erwartet. neue Vertragsbasis mit Hewlett Packard auf der Systems AG nunmehr das Vertriebspotenzial inter- Cebit 2003 im Bereich Prescribe Emulation auf national operierender Kooperationspartner zur Beteiligungsquote Greenwich Basis der JScribe-Technologie geschaffen werden. Verfügung. Die geplante Geschäftsentwicklung für Im März 2001 beteiligte sich die Greenwich Beteili- Im Juli 2003 wurde erstmals eine Kooperation zwi- das Jahr 2004 und die Folgejahre sieht eine weitegungen AG mit 8,2% an der CCP Systems AG. Im schen der IBM (Central Region) und der CCP re Ertragsteigerung und einen sich ebenfalls weiter Rahmen weiterer Kapitalerhöhungen in 2003 und Systems AG unterzeichnet, die die Zusammenar- positiv entwickelnden Ergebnisverlauf vor. CCP in Zahlen Gründungsjahr: 1990 Beteiligung seit: 03 / 2001 Beteiligungsquote: 16,1 % Vorstand: Thomas Krautter, Frank Dietz in T Aufsichtsrat: Kurt Koblowsky, IBM Deutschland Informationssysteme GmbH, Vors. Rohertrag Manfred Peter, Süd Venture Capital GmbH, stv. Vorsitzender Dr. Rainer Bischoff, Greenwich Beteiligungen AG (seit ) Bilanzsumme Dr. Susanne Brinkhoff (seit ) Jahresüberschuss/-fehlbetrag Thomas Frühwein, EMF European Marketing und Finance AG Mitarbeiter Dr. Joachim Weiner, (seit ) Rohertrag/Mitarbeiter Kontakt: CCP Systems AG, Stammheimer Str. 35, Stuttgart Tel.: Fax.: Web:

10 G DATA Software AG, Bochum Der Vorstand der G DATA: Kai Figge, Fridolin Rummel 8 G DATA - Datensicherheit, MediaTools und tern bereitgestellt wurden. Unser Anteil erhöhte Im G DATA-WebShop konnten die Umsätze auf rd. Sprachtechnologie sich somit auf 7,9 %. Mio 1 verdoppelt werden. Dabei machen die G DATA Software AG mit Sitz in Bochum entwickelt Softwaredownloads (Electronic Software Distribuund vertreibt Software. AntiVirenKit, die DaViDeo Umsatzwachstum und Gewinnsprung tion) bereits rd. 40% des Volumens aus. Reihe, Logox, Power-Route und PowerInfo gehören Die geplanten Ziele von 10% Umsatzwachstum Außerhalb des Deutsch sprechenden Raums (D, zu den erfolgreichsten G DATA Produktreihen. Ins- und T 500 Gewinn konnten weit übertroffen AU, CH) konnte der Umsatz ebenfalls auf rd. Mio gesamt wurden in den letzten Jahren über 4 Millio- werden. Das Umsatzwachstum liegt bei rd. 13%, 1 verdoppelt werden. nen G DATA Produkte verkauft. Schwerpunkte der der Gewinn beträgt rd. Mio 2. Softwareentwicklung sind die Bereiche Daten- Besonders attraktive Zuwächse konnten in den Besicherheit Datensicherheit gewinnt (AntiVirenKit) und die DaViDeo-Reihe. reichen MediaTools und Datensicherheit verzeich- immer mehr an Bedeutung Innerhalb der letzten 24 Monate wurde das Anti- net werden. Im Bereich MediaTools (DaViDeo) sind Die durch exogene Effekte in 2003 getriebenen VirenKit von der Fachpresse 31 mal Testsieger, die hohen Umsätze insbesondere auch auf Einmal- Umsätze im MediaTools-Bereich werden sich 2004 Kauftipp oder mit "Sehr Gut" beurteilt. effekte durch die in 2003 erfolgte Änderung des nicht wiederholen lassen. Umsatzzuwächse sind Urhebergesetzes zurückzuführen. Im Bereich Da- dagegen im Bereich Datensicherheit zu erwarten. Beteiligungsquote Greenwich tensicherheit ist besonders die gelungene Markt- In beiden Bereichen sind umfassende Investitionen Im Dezember 2000 beteiligte sich die Greenwich einführung des AntiVirenKit 2004 hervorzuheben. insbesondere in Softwareentwicklung und Vertrieb Beteiligungen AG im Rahmen einer Kapitalerhö- Durch eine wirksame und effektive Kampagne geplant. Der Ausbau im Bereich Datensicherheit hung mit 4,2% als Co-Investor an der G DATA Soft- konnte der Marktanteil der Software im Vergleich soll weiter von der durch zahlreiche Testsiege ware AG. Mit Ablauf der Hauptversammlung der zum Wettbewerb deutlich gesteigert werden. gestärkten Kompetenz des AntiVirenKit profitie- G DATA im November 2002 haben wir die Option I Insgesamt machen die Bereiche Datensicherheit ren. gemäß Beteiligungsvertrag gezogen. Damit sind und MediaTools rd. 80% des Umsatzes aus. Bei Das Wachstumspotential im Bereich MediaTools uns zusätzlich 75% unseres Anteils an Aktien diesen Umsätzen handelt es sich fast ausschließ- soll mit neuer Software für DVD, Video, Foto und zugeflossen, die von den Gründungsgesellschaf- lich um Eigenentwicklungen. Audio erschlossen werden. G DATA in Zahlen Gründungsjahr: 1990 Beteiligung seit: 12 / 2000 Beteiligungsquote: 7,9 % Vorstand: Kai Figge, Fridolin Rummel in T Aufsichtsrat: Dr. Holger Bergmann, Dr. Bergmann Dr. Rhode & consulting group GmbH, Vorsitzender Umsatz Hartmut Roddewig, Rechtsanwalt, stv. Vorsitzender Bilanzsumme Andreas Lüning, Leiter Entwicklung G DATA Jahresüberschuss/-fehlbetrag Dr. Frank Andreas, Mitteldeutsche Venture Capital AG Mitarbeiter Alexander Menche, Greenwich Beteiligungen AG Umsatz/Mitarbeiter Kontakt: G DATA Software AG, Königsallee 178b, Bochum Tel.: Fax.: Web:

11 Labortechnik Tasler GmbH, Würzburg Der Geschäftsführer der LTT: Michael Tasler 9 LTT - PC-gestützte Echtzeitmesssysteme Vorjahr abgeschlossen werden. Dies beruht einer- stehender Verträge in diversen Bereichen (Perso- Die Labortechnik Tasler (LTT) GmbH ist ein welt- seits auf einem um 30% gesteigerten Geräte- nal, Beratung, Provisionen) vorgenommen werden. weit führender Hersteller von PC-gestützten absatz andererseits stieg die Quote an Verkäufen Der geringer als erwartete Umsatz führte zu einem Echtzeitmesssystemen. Die Grundlage bildet ein von Dienstleistungen und Zusatzprodukten. Diese Verlust in diesem Geschäftsjahr. Zum Jahresende Patent zur schnellen Datenübertragung, das von Zusatzprodukte, die in Zusammenarbeit mit den beschäftigte die LTT GmbH fünf Mitarbeiter. der LTT GmbH gehalten wird. Key Account-Kunden erarbeitet und von LTT entwi- Kunden wie Siemens, Bosch, VW, BMW, Audi, ckelt und produziert wurden, runden die Produkt Bedeutenden Auftrag erhalten Daimler Chrysler, IAV, Linde u. a. setzen Geräte der palette der LTT ab. Für das Jahr 2004 ist eine weitere Steigerung der LTT GmbH vielseitig ein. Grundlage für dieses Wachstum war der forcierte Absatzzahlen von über 30% geplant. Der direkte direkte Vertrieb durch die LTT GmbH, sowie der Vertrieb hat sich für die Nischenprodukte der LTT Alleinstellungsmerkmale Aufbau einer Vertriebsorganisation über selbstän- als wichtiger Vertriebskanal erwiesen und soll im LTT ist führender Hersteller von PC-gestützten dige Vertriebspartner im In- und Ausland. Hier laufenden Jahr weiter gestärkt werden. Die Zu- Echtzeitmesssystemen, die gleichermaßen Ge- konnte durch Kontakte nach Japan ein neuer sammenarbeit mit den neu gewonnenen Vertriebsschwindigkeit, Genauigkeit und hohe Eingangs- Markt eröffnet werden. Der Absatz in diesem partnern, vor allem im Ausland, soll intensiviert kanalzahlen vereinen. Bereich betrug letztes Jahr knapp 20%. Durch werden. Unterstützung ausländischer Vertriebspartner Im März erhielt LTT einen bedeutenden Auftrag zur Beteiligungsquote Greenwich konnten die Messtechnik-Märkte von England, Lieferung von insgesamt 25 Messgeräten (verteilt Im März 2001 beteiligte sich Greenwich mit 20% Italien, Finnland, Schweiz und Österreich ange- auf zwei Jahre) von einem namhaften Kunden. an der LTT. gangen werden. Im Inland arbeitet die LTT GmbH Ziel wird weiterhin die bereits begonnene Verwertung derzeit mit sechs Vertriebspartnern zusammen. des Patents oder von Patentsegmenten zuderzeit Verdopplung des Umsatzes und Die gesteigerte Marktakzeptanz und Marktbeartungskanzlei sammen mit einer renommierten Patentverwer- Konsolidierung beitung reichte nicht aus, um die Planzahlen für sein. Das Geschäftsjahr der LTT konnte mit einer Ver vollständig zu erreichen. Deshalb mussten dopplung des Umsatzes auf T 540 gegenüber dem eine Kostenkonsolidierung durch Kündigung be- LTT in Zahlen Gründungsjahr: 1998 Beteiligung seit: 3 / 2001 Beteiligungsquote: 20,0 % in T Geschäftsführer: Michael Tasler Umsatz Bilanzsumme Jahresüberschuss/-fehlbetrag Mitarbeiter Umsatz/Mitarbeiter Kontakt: Labortechnik Tasler GmbH Friedrich-Bergius-Ring 15, Würzburg Tel.: Fax.: Web:

12 matrix42 AG, Neu-Isenburg Der Vorstand der matrix42: Helmut Schönherr, Holger Maul 10 matrix42 - Anbieter eines kompletten PC-Lifecycle Managements Alleinstellungsmerkmale basis nutzt. Des Weiteren ist Empirum ohne nen- und den damit verbundenen erforderlichen techninenswerten Aufwand in Dritthersteller-Software- Beteiligungsquote Greenwich Bedeutenden Kunden gewonnen schen und administrativen Ressourcen. Weiterhin Die 1992 gegründete matrix42 AG ist ein führender systeme integrierbar, wodurch sich individuelle, konnte matrix42 in 2003 den Partnerkanal weiter Lösungsanbieter für das IT-Management. Das hochintegrierte Gesamtlösungen für ein umfas- matrix42-produkt Empirum ist die derzeit techno- sendes IT-Management herstellen lassen. Schließ- weiter intensivieren. logisch führende, umfassende Lösung für PC-Life- cycle Management, d.h. für die vollständig auto- lich bietet Empirum auf Grund seiner technischen ausbauen und die indirekten Vertriebsaktivitäten Chancen nutzen Architektur eine nahezu unbegrenzte Skalierbarmatisierte Verwaltung von PC-Konfigurationen - keit und ist daher für Netzwerke jeder Größenord- Der erfolgreich abgeschlossene T-Systems-Vertrag vom Betriebssystem über alle Applikationen bis hin nung, unabhängig von der technischen Infrastruk- zu den persönlichen Daten und Konfigurationen tur, einsetzbar. eines jeden Benutzers. Empirum ermöglicht es Anwendern, die nach wie vor sehr hohen Kosten stellt für die Folgejahre sowohl eine sehr große Chance zum weiteren Ausbau der Geschäftstätig- keit wie auch eine große Herausforderung hin- sichtlich der erfolgreichen Implementierung von für den Betrieb einer PC-basierten Infrastruktur Im Januar 2000 beteiligte sich die Greenwich Empirum in der größten Systemumgebung Euro- drastisch zu senken. Empirum ist auf Grund voll- Beteiligungen AG mit 7% an der matrix42 AG. Bis pas dar. Die sich daraus potentiell ergebenden ständiger Internetfähigkeit auch für Management einschließlich Februar 2002 stockte sie ihren Anteil Marketingeffekte sind beträchtlich und bieten eine Service Provider (MSP's) einsetzbar. auf ca. 20% auf. hervorragende Plattform für den weiteren Ausbau Empirum ist das Produkt, welches den mit Ab- des Bekanntheitsgrads der Marke Empirum und des Unternehmens matrix42 AG. Diese Chance soll Das Jahr 2003 war geprägt von dem konsequenten ergriffen werden, um das Wachstum von matrix42 stand höchsten Integrationsgrad aller Funktiona- Ausbau der operativen Gewinne aus dem laufen- konsequent weiter voranzutreiben und signifikante litäten im Bereich PC-Lifecycle-Management bie- tet und dabei eine gemeinsame, integrierte Daten- den Geschäft in Verbindung mit der Vorbereitung Marktanteile zu erobern. des Abschlusses des Vertrags mit der T-Systems matrix42 in Zahlen Gründungsjahr: 1992 Beteiligung seit: 01 / 2000 Beteiligungsquote: 20,2 % Vorstand: Helmut Schönherr (seit ), Johannes-Georg in T * Staab (bis ), Holger Maul, Peter Schulz ( ) Aufsichtsrat: Dr. Wolf Gaede, GB Global Capital, Inc., Vorsitzender seit Okt Umsatz Dr. Hans Beha, GB Global Capital, Inc., Vorsitzender bis Okt Bilanzsumme Alexander Menche, Greenwich Beteiligungen AG Jahresüberschuss/-fehlbetrag stv. Vorsitzender seit Okt Mitarbeiter Eric Beuerle, Unternehmer Umsatz/Mitarbeiter Dr. Ludwig Hoffmann, Consultant *vorläufige, noch nicht testierte Zahlen Kontakt: matrix42 AG, Dornhofstraße 34, Neu-Isenburg Tel.: Fax.: Web:

13 Tribe Technologies GmbH, Frankfurt/Main Der Geschäftsführer der Tribe Technologies: Axel Reddehase 11 Tribe - Softwarelösungen für Call Center sich bei den Kunden reges Interesse an einer in dritter Stelle im deutschsprachigen Markt der Die Tribe Technologies GmbH konzipiert und entwi- Deutschland bis dato noch nicht sehr stark verbrei- Standard Call Center-Lösungen. ckelt Software für den Einsatz in Call Centern. teten Technologie im Bereich der Outbound-Telefo- Dabei hat sie sich auf die Optimierung von Call nie (Anrufe, die vom Call Center ausgelöst wer Predictive Dialing auch für Center-Workflows und deren Automatisierung den). Um Agentenarbeitszeiten zu optimieren, kleine Call Center spezialisiert. übernimmt beim Predictive Dialing eine Maschi- Produktentwicklung - Ziel wird es hier sein, die Kernprodukt der Tribe ist ttcall Professional. Als ne das Anwählen der potentiellen Kunden. Erst durch den Einsatz von Dialern zu erzielenden Standardsoftware für Call Center konzipiert, liegt wenn die Verbindung zum Endkunden zu Stande Einspar- und Optimierungseffekte zu maximieren. der Schwerpunkt der Applikation auf der einfachen kommt, stellt die Maschine zum Agenten durch. Des Weiteren soll im laufenden Jahr ein Konzept und schnellen Einrichtung selbst komplexer Call Dabei baut sie mehr Verbindungen auf als Agenten technologisch umgesetzt werden, das auch den Center-Projekte. ttcall Professional versetzt einen im Call Center bereit stehen. Auf der Basis einer kleineren Call Centern, die die hohen Investitions- Projekt- oder Teamleiter in die Lage, ohne IT-Know- von der Tribe Technologies GmbH neu entwickelten summen für die Dialertechnologien scheuen, how und ohne Kenntnis von Programmier- oder Schnittstelle wurden Anbindungen von vier Dialer- Predictive Dialing im Rahmen eines ASP- Script-Sprachen ein komplettes Projekt in wenigen Herstellern an ttcall-professional realisiert Modells ermöglichen soll. Stunden zu realisieren. (Authensis, Concerto, itcampus und Tenovis). Markteinschätzung - Trotz neuer Gesetzeslage Marktentwicklung - Im letzten Quartal gelang und allgemeiner wirtschaftlicher Situation halten Beteiligungsquote Greenwich der Sprung in das fremdsprachige europäische wir die Nachfrage in unserem Segment für relativ Im Februar 2001 beteiligte sich die Greenwich Ausland (erste Installationen in Frankreich (Paris) stabil; übertragen gilt dies damit auch für den zu Beteiligungen AG mit 20% an der Tribe und Italien (Mailand)). Zu den besonderen High- erwartenden Umsatz. Mit einer nennenswerten Technologies GmbH. lights des letzten Jahres kann sicherlich die um den Steigerung der Umsätze kann gerechnet werden, Jahreswechsel erschienene Call Center-Markt- wenn das Predictive Dialing -ASP-Modell die Interesse an Predictive Dialing studie von Aspect (durchgeführt von der Strateco vertriebliche Freigabe erhält, da die Tribe stark gestiegen GmbH) gezählt werden. Dort rangierte ttcall Technologies GmbH dann an den Gesprächsum- Produktentwicklung - Im Jahresverlauf zeigte Professional hinter SAP und Siebel bereits an sätzen ihrer Kunden beteiligt sein wird. Tribe in Zahlen Gründungsjahr: 1999 Beteiligung seit: 02 / 2001 Beteiligungsquote: 20,0 % in T * Geschäftsführung: Axel Reddehase Umsatz Bilanzsumme Dirk Bunar Jahresüberschuss/-fehlbetrag Kontakt: Tribe Technologies GmbH, Mitarbeiter Leipziger Straße 17, Frankfurt/Main Umsatz/Mitarbeiter Tel.: Fax.: *vorläufige, noch nicht testierte Zahlen Web:

14 Venturi Technologies Inc., Denver, Colorado (USA) Beteiligung über Greenwich AG, Hamburg Der Vorstand der Venturi: Mitchell Martin, Stephen Abate Venturi TECHNOLOGIES INC. 12 Venturi - Teppichreinigungsservice Beteiligungsquote Greenwich Die immer noch lahmende Die Gesellschaft ist das größte, nicht börsenno- Im Jahre 2000 beteiligte sich die Greenwich AG, Konjunktur - eine Herausforderung tierte, franchisefreie Teppich-Reinigungsunter- Hamburg, mit 9% an der Venturi Technologies Inc.. Auf Grund der schwierigen Konjunktur vergeben nehmen in den USA mit 15 Niederlassungen in 11 Verwaltungsgesellschaften Aufträge verstärkt an Staaten der USA Ein schwieriges Jahr für den Generalunternehmen, die die kompletten Dienst- Kunden sind sowohl private Mieter, Hauseigen- Teppichreinigungsmarkt leistungen aus einer Hand anbieten können. tümer als auch Immobilienverwaltungsgesell- Das Geschäft von Venturi basiert auf einer gesun- Venturi als eine der größeren Anbieterinnen beschaften. den Mehrfamilien-Wohnungswirtschaft. Gerade dient diese Forderung. Mit der Verbesserung der Nachdem die Reorganisation 2001 erfolgreich ab- im Jahr 2003 und zu Beginn des Jahres 2004 wies allgemeinen wirtschaftlichen Lage und besonders geschlossen wurde, ist das Unternehmen finanziell dieser Wirtschaftszweig jedoch hohe Wohnungs- der Lage der Mehrfamilien-Wohnungswirtschaft, solide aufgestellt und will sowohl durch Akqui- leerstände sowie einen hohen Wechsel an Mietern wird sich auch das Geschäft von Venturi wieder sitionen als auch durch den weiteren Ausbau des auf. Auf Grund der niedrigen Zinsen ist es für viele bessern. Venturi wird ihre Dienstleistungen auch eigenen Geschäfts wachsen. Mieter interessanter, Wohnungen zu erwerben an- weiterhin den regionalen sowie den nationalen statt diese zu mieten. Wohnungsverwaltungsgesellschaften anbieten. Alleinstellungsmerkmale Trotz des schwierigen Geschäftsjahres für die Erwirtschaftete Gewinne werden reinvestiert, um Venturi verfügt über ein patentiertes Reinigungs- Branche konnte Venturi neue bedeutende Kunden neue Märkte zu erschließen und die Reinigungsverfahren, das mittels eines speziellen Hochtem- gewinnen. In 2003 gelang es Venturi, eine Allianz fahrzeuge auf dem neusten Stand halten zu peraturverfahrens eine deutlich intensivere Reini- mit MultiFamily Solutions einzugehen, einem Ge- können. gung erzielt als bei üblichen Shampoonierver- schäftsbereich von FloorExpo, dem größten Ausfahren, da keine Chemikalien und Reinigungsmittel baufirmen-netzwerk in den Staaten. Diese Allianz benötigt werden und der Teppich nach der Reini- ermöglicht es Venturi, ihre Präsenz in den bestegung in fast trockenem Zustand ist. henden Märkten auszubauen und in neue Märkte einzutreten. Venturi in Zahlen Gründungsjahr: 1997 Beteiligung seit: 2000 Beteiligungsquote: 9 % Vorstand: Mitchell Martin, Stephen Abate in T$ Aufsichtsrat: Tod Johnson, Franklin Funding, Vorsitzender Mitchell Martin Umsatz Carl Bouckaert, Beaulieu of America Bilanzsumme Bruce Ranck, BER Investments Jahresüberschuss/-fehlbetrag Daniel Dornier, Vertreter der Greenwich AG Mitarbeiter Kontakt: Venturi Technologies Inc., PO Box 16423, Denver, CO (USA) Umsatz/Mitarbeiter Tel.: Web:

15 13

16 14 Bericht des Aufsichtsrats

17 15 Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat der Aufsichts- gen nach Telefonkonferenzen auch Beschlüsse Konzernabschluss und der zusammengefasste rat die Geschäftsführung des Vorstandes über- außerhalb von Sitzungen im schriftlichen Umlauf- Lagebericht wurden vom Aufsichtsrat geprüft. wacht und beratend begleitet. Er hat sich regel- verfahren gefasst worden. Nach dem abschließenden Ergebnis der Prüfung mäßig über die Geschäftsentwicklung, die Lage Der Aufsichtsrat hat sich auch außerhalb der durch den Aufsichtsrat sind Einwendungen gegen der Gesellschaft und die Grundzüge der Geschäfts- Sitzungen in regelmäßigen Einzelbesprechungen den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss politik unterrichten lassen. Waren für Entscheidun- über die Lage der Gesellschaft sowie über Fragen und Konzernabschluss nicht zu erheben. Den gen oder Maßnahmen der Geschäftsführung nach der Geschäftspolitik informiert und sich hierüber Jahresabschluss und den zusammengefassten Gesetz oder Satzung Zustimmungen des Auf- gegenseitig unterrichtet. Lagebericht des Vorstands hat der Aufsichtsrat im sichtsrats erforderlich, hat der Aufsichtsrat die Die Greenwich Beteiligungen AG sowie deren schriftlichen Umlaufverfahren am 29. März 2004 Beschlussvorlagen in den Sitzungen erörtert und Organe entsprechen fast ausnahmslos den gebilligt. Der Jahresabschluss ist damit festentschieden. Empfehlungen der Regierungskommission gestellt. Den Konzernabschluss zum Im Geschäftsjahr 2003 haben sechs Sitzungen des Deutscher Corporate Governance Kodex in seiner hat der Aufsichtsrat im gleichen Verfahren billi- Aufsichtsrats stattgefunden, nämlich am 18. März Fassung vom 21. Mai gend zur Kenntnis genommen. 2003, am 6. Mai 2003, am 22. Juli 2003, am 2. Jahresabschluss: Der vorgelegte Jahres- September 2003, am 11. September 2003 sowie abschluss und Konzernabschluss wurden von der Frankfurt/Main, den 29. März 2004 am 1. Dezember PwC Deutsche Revision Aktiengesellschaft An der Sitzung vom 6. Mai 2003 haben Vertreter Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Karlsruhe, unter Der Aufsichtsrat der Consult & Concept GmbH Wirtschaftsprü- Einbeziehung der Buchführung und des zusamfungsgesellschaft, Pfungstadt, teilgenommen. Sie mengefassten Lageberichts des Vorstands geprüft haben dem Aufsichtsrat den allen Aufsichtsrats- und den gesetzlichen Bestimmungen und der Satmitgliedern Dr. Jutta Seibold-Dietl vorliegenden Jahresabschluss 2002 zung entsprechend befunden. An der Sitzung des Vorsitzende mit Prüfungsbericht erläutert und standen zur Aufsichtsrats vom 26. März 2004 haben Vertreter Beantwortung von Fragen zur Verfügung. der PwC Deutsche Revision Aktiengesellschaft Zu Beginn einer jeden Sitzung hat der Vorstand Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Karlsruhe, teileinen Bericht über die aktuelle Vermögenslage genommen. Sie haben dem Aufsichtsrat den allen gegeben, insbesondere über die wirtschaftliche Aufsichtsratsmitgliedern vorliegenden Jahresab- Situation der Beteiligungsgesellschaften und die schluss 2003 mit Prüfungsbericht erläutert und Art und den Umfang der Investitionen in Wert- standen zur Beantwortung von Fragen zur Verfüpapieren sowie einen Überblick über geplante gung. Die Prüfungsberichte lagen dem Aufsichtsrat Geschäftsvorgänge. vor. Der Bestätigungsvermerk wurde ohne Ein- Darüber hinaus sind bei dringenden Entscheidun- schränkung erteilt. Der Jahresabschluss, der

18 16 Lagebericht und Konzernlagebericht

19 17 Konjunkturelles Umfeld men gesetzt wurden, konnten sich bis zum heuti- mann, im Venture Capital-Markt und hier speziell Das konjunkturelle Umfeld hat sich im Geschäfts- gen Zeitpunkt nicht erfüllen. Die zögerliche Umset- im Early Stage-Bereich durchschritten zu sein. jahr 2003 stabilisiert. zung der Reformen, die anhaltende Krise innerhalb Das erste Quartal 2003 war geprägt von der Verun- der Regierungsparteien und ein starker Euro wersicherung Exit-Kanäle durch den sich abzeichnenden Irakkrieg. den dazu führen, dass Deutschland weiterhin mit Die Exit-Struktur zeigt auch im Jahr 2003 umfas- Dies führte zu einer anhaltenden Lähmung der einer Wachstumsschwäche zu kämpfen hat. sende Portfoliobereinigungen. Wirtschaft in Europa und speziell in Deutschland. Die Abgänge im Jahr 2003 beliefen sich auf Mio Die depressive Stimmung führte auch zu einem Branchen- und Marktsituation 820. Hiervon entfielen auf Totalverluste Mio 330. weiteren Einbruch am deutschen Aktienmarkt, der, in Deutschland Dies zeigt, dass nach 2002 nochmals eine massive gemessen am DAX am 12. März, ein neues Drei- Nach den sehr schlechten Jahren 2001 und 2002 Bereinigung der bestehenden Portfolios vorgejahres Low bei 2188 Punkten bildete. zeigte sich im Bereich der so genannten New nommen wurde, auch wenn die absoluten Zahlen Nach Kriegsbeginn im Irak am 20. März 2003 und Economy im Jahr 2003 eine leichte Stabilisierung. ca. 60% unter denen des Vorjahres lagen. einer sich abzeichnenden massiven Überlegenheit Ausgehend von den Sekundärmärkten konnte eine Wichtigster positiver Exit-Kanal bleibt mit einem der alliierten Streitkräfte, die auf ein schnelles leicht verbesserte Einschätzung von Investments in Anteil von ca. 21% der Trade Sale, während IPOs Ende des Krieges hindeutete, begann ein leichter junge Technologieunternehmen festgestellt wer- auch im Jahr 2003 keine Rolle spielten. Stimmungsumschwung. den. Die Bewertungsansätze liegen jedoch weit Ausgehend von den Kapitalmärkten setzte sich ab unter denen, die noch 1999 zu erzielen waren. Die Fazit dem zweiten Quartal die Meinung durch, dass die Ansprüche an die Geschäftsmodelle und an das Nach den schwachen Jahren 2001 und 2002 war Talsohle durchschritten sei. Obwohl Wachstums- Management sind dagegen enorm gestiegen. Dies auch das Jahr 2003 für die Private Equity- und VCschätzungen im Laufe des Jahres weiter zurück- führt dazu, dass nur sehr selektiv junge Unterneh- Branche sehr schwer. Dennoch zeigten sich spegenommen wurden, wich bei den meisten Markt- men finanziert werden. ziell im starken vierten Quartal massive Erholungsteilnehmern die Angst vor einer Rezession. Der Dies zeigt auch die Jahresstatistik zum Private tendenzen. Der Rückgang der Abschreibungen Aktienmarkt als Frühindikator konnte, gemessen Equity Markt 2003 des BVK. Mit einem Investi- deutet ebenfalls auf ein Ende der Portfoliobereiniam DAX, um über 50 % gegenüber seinem Tiefst- tionsvolumen von Mrd 2,6 blieben die Private gungen hin. stand zulegen. Noch stärker erholten sich die so Equity-Aktivitäten in Deutschland nahezu kon- Für das Geschäftsjahr 2004 gehen wir von einer genannten Technologiewerte. stant. Positiv zu bewerten ist die massive Zunahme weiteren Belebung des Private Equity-Marktes Die Erholung an den Kapitalmärkten und die ver- der Investitionen im vierten Quartal - dies deutet aus. Neben den Buy Outs werden dann auch IPOs besserte Stimmung können jedoch nicht über die auch auf eine Erholung in 2004 hin. wieder eine Rolle spielen. weiterhin vorhandene Wachstumsschwäche in Auch wenn sich 2003 ein Großteil der Investitionen Deutschland hinwegtäuschen. im Buy Out-Markt abspielte, scheint der Tiefpunkt, Die Erwartungen, die in die angekündigten Refor- nach Aussagen von BVK Geschäftsführer Dr. From-

20 Lagebericht und Konzernlagebericht 18 Unternehmensentwicklung 2003 Marburg, haben wir - zusammen mit unserem Lead mittlerweile zu profitablen IT-Unternehmen heran- Transaktionen Investor - Darlehen gemäß geänderter Meilen- gereift. Im Geschäftsjahr 2003 sind wir, bis auf die Über- steinplanungen ausgereicht. Diese sind von der Die matrix42 AG befindet sich seit Jahresbeginn nahme der Greenwich AG, Hamburg, keine neuen KfW refinanziert worden leicht im positiven Ertragsbereich. Im Ge- Engagements eingegangen. Des weiteren hat die Greenwich Beteiligungen AG schäftsjahr 2003 konnte, auch auf Grund eines Unser Augenmerk lag vielmehr auf dem weiteren im Dezember 2003 an einer Kapitalerhöhung bei Großauftrages, der Umsatz um ca. 60% und das Ausbau und der Stabilisierung unserer bestehen- der CCP Systems AG, Stuttgart, teilgenommen. Die EBIT um ca. 600% gesteigert werden. Auch für das den Beteiligungen. Hier zeigte sich, dass die im Gelder hierfür wurden im Januar 2004 zur Verfü- laufende Geschäftsjahr gehen wir von einer weidritten und vierten Quartal 2002 durchgeführten gung gestellt. terhin positiven Entwicklung bei der matrix42 AG Restrukturierungen bei unseren New Economy- Bei G DATA hat die Greenwich Beteiligungen AG aus. Unternehmen in 2003 teilweise zu sehr positiven ihren Besserungsschein im Februar 2003 gezogen G DATA erreichte nach erfolgreicher Restruktu- Ergebnissen geführt haben. und somit ihren Anteil auf ca. 7,9 % erhöht. rierung und der Schließung eines nicht profitablen Wie schon im Geschäftsbericht 2002 berichtet, Das wichtigste Investment 2003 war die 100%-ige Bereichs den Breakeven erst im zweiten Halbjahr mussten wir die Beteiligung an dem Maschinen- Übernahme aller Anteile der Greenwich AG in Das Jahr 2003 wurde genutzt, um die Marktbauer FLG Automation AG zum kom- Hamburg. Nach langen Verhandlungen konnten im stellung im Bereich Softwareverlagswesen und plett wertberichtigen. Die Risiken, die über das Rahmen einer Sachkapitalerhöhung und eines speziell im Bereich Virenschutz und Videobearbei- Beteiligungsengagement hinaus bestanden, konn- Aktientausches sämtliche Anteile an der tungssoftware auszubauen. Dies führte neben eiten im Verlauf des Geschäftsjahres 2003 weit- Greenwich AG, Hamburg, erworben werden. Mit ner Umsatzsteigerung auch zu einer massiven Vergehend abgebaut werden. Wir gehen zum heuti- dieser Maßnahme wurde die Basis der Aktiva um besserung der Ertragslage. gen Zeitpunkt von keiner weiteren Belastung durch ca. Mio 3,6 erweitert, wobei ca. Mio 2,2 Bar- Die CCP AG konnte im Geschäftsjahr wieder eindie FLG Automation AG aus. vermögen oder geldmarktähnliche Titel darstell- mal positiv überzeugen. Auf Grund mehrerer Ver- Am 14. April 2003 konnten wir nach langen Ver- ten. Diese Transaktion führte bei der Greenwich träge mit internationalen Konzernen konnte der handlungen die Webtrade GmbH an einen strategi- Beteiligungen AG einerseits zu einem weiteren Umsatz im Geschäftsjahr 2003 mehr als verdoppelt schen Investor verkaufen. Der Verkauf fand zu Portfolioausbau und ermöglicht es uns anderer- werden. Der Jahresüberschuss stieg um 800%. einem weit höheren Wert als den Anschaffungs- seits wieder aktiv im VC-Geschäft tätig zu sein. Die CCP AG steht in konkreten Verhandlungen mit kosten statt. Trotz der Zuschreibungen, die wir internationalen Konzernen, die bestehenden Verschon in der Bilanz zum vorgenommen Entwicklung der Portfoliogesellschaften träge massiv auszuweiten. Sollte dies gelingen, hatten, resultierte aus dieser Transaktion ein posi- Die New Economy -Unternehmen entwickelten erwarten wir hieraus in den nächsten Jahren weitiver Ergebnisbeitrag sich überaus erfreulich. tere bedeutende Steigerungen in Umsatz und Bei der MedInnova Gesellschaft für medizinische Die Firmen CCP, matrix42 und G DATA können den Ertrag. Innovationen aus akademischer Forschung mbh, positiven Trend aus 2002 fortführen und sind Die Tribe Technologies GmbH konnte ihren Umsatz

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Quartalsbericht Berlin, April 2014

Quartalsbericht Berlin, April 2014 Quartalsbericht Berlin, April 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.01. - 31.03. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 850.142 464.385 2. Gesamtleistung 850.142 464.385

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

www.novasoft.de Novasoft AG RSI Novasoft, LLC 1250 Bayhill Drive, 121 San Bruno, CA 94066 Telefon 001-650 - 86-958 55 joerg.rohde@novasoftgroup.

www.novasoft.de Novasoft AG RSI Novasoft, LLC 1250 Bayhill Drive, 121 San Bruno, CA 94066 Telefon 001-650 - 86-958 55 joerg.rohde@novasoftgroup. Novasoft AG Alte Eppelheimer Str. 8 Telefon 0 62 21-4 50 20 info@novasoft.de 69115 Heidelberg RSI Novasoft, LLC 1250 Bayhill Drive, 121 San Bruno, CA 94066 Telefon 001-650 - 86-958 55 joerg.rohde@novasoftgroup.com

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr