Kantonale Zulassungsbestimmungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kantonale Zulassungsbestimmungen"

Transkript

1 Kanton Zuständigkeit Gesetze/Zulassungsprüfungen Diverses Aargau Departement Gesundheit und Soziales Bachstrasse Aarau Es dürfen grundsätzlich nur gesunde Personen betreut und begleitet werden, keine Diagnose gestellt und keine Heilmittel abgegeben oder verordnet werden. Tel: Vorsteher: Hasler Ernst, Regierungsrat Appenzell A.Rh. Departement Gesundheit Sekretariat Kasernenstrasse Herisau Für die Zulassung ist eine Heilpraktikerprüfung erforderlich. Prüfungsfragen und Reglement TNR2=549&Inhalt=549 Tel: Fax: Appenzell I.Rh. Kanton Appenzell Innerrhoden Gesundheits- und Sozialdepartement Marktgasse Appenzell Tel: Fax: Zur Betätigung als Naturheilpraktiker wird zugelassen, wer sich über einen erfolgreichen Abschluss einer vom Departement anerkannten, mehrsemestrigen Ausbildung ausweist sowie eine vom Departement anerkannte kantonale Prüfung bestanden hat. Merkblatt Zulassung WHAT=THEMES&DOC=810&FR OM=&TO= Stand April 2006 Seite 1 von 7

2 Basel-Land Volkswirtschafts- und Sanitätsdirektion Bahnhofstrasse 5 CH-4410 Liestal Für die Zulassung ist eine Naturärzteprüfung erforderlich Merkblatt unter Tel: 061 / Fax: 061 / Vorsteher: Erich Straumann, Regierungsrat Allgemeine Auskünfte: Fredi Spinnler, Telefon 061 / Basel-Stadt Gesundheitsdienste Basel-Stadt St. Alban-Vorstadt Basel Tel: /28 Fax: Bewilligungspflichtig sind die Ausübung der Heilpraktik, der Homöopathie, der TCM, der Akupunktur und des Ayurveda. Eine Bewilligung erhält, wer sich über eine entsprechende Ausbildung ausweist und eine kantonale Prüfung mit Erfolg bestanden hat. Bedingung Diplom einer Ausbildungsstätte. Für die Ausübung der Heilpraktik ist in jedem Falle eine Prüfung abzulegen. Für die anderen genannten Berufe kann auf das Erfordernis der erfolgreichen Prüfung verzichtet werden, wenn die Prüfungskommission die vorgelegten Ausweise als genügend erachtet. Die Ausübenden einer komplementärmedizinischen Tätigkeit haben die von ihnen behandelten Personen über die angewendeten Methoden und Verfahren und deren Risiken und Möglichkeiten wahrheitsgemäss aufzuklären. Sie dürfen keine Heilversprechen abgeben. Sie sind verpflichtet, die ratsuchende Person an eine Ärztin oder einen Arzt zu verweisen, wenn sie eine med. Behandlungsbedürftigkeit oder eine Verschlechterung im Gesundheitszustand feststellen. ch/sgmain/default.html Stand April 2006 Seite 2 von 7

3 Bern Gesundheits- und Fürsorgedirektor des Kantons Bern Rathausgasse Bern Auskunft Tel: und Fax: Das neue Gesetz trat Oktober 2003 in Kraft und regelt die Zulassung der grossen Naturheilverfahren. _direktor/gef_kaza_kantonsarzt/ge f_kaza_bewilligungswesen- 2/gef_kaza_richtlinien_beurteilung _ausbildung_natuerliche_heilmeth oden.htm Glarus Graubünden Sanitäts und Fürsorgedirektion Postgasse Glarus Tel Fax Gesundheitsamt Planaterrastrasse Chur Tel: 081 / Fax: 081 / Entwurf Gesetz über das Gesundheitswesen (Gesundheitsgesetz) war in Vernehmlassung und ist am 4. April 2006 in Kraft getreten. Das Inkrafttreten wird vom Regierungsrat gestaffelt bestimmt. Der Regierungsrat erlässt ein Verzeichnis der unter die Bewilligungspflicht fallenden Gesundheitsberufe inkl. Anforderungen an Fähigkeitsausweise und Ausbildungsgänge. Dieses Verzeichnis ist noch nicht erstellt. Neue Zulassungsbestimmungen ab EMR-Registrierung oder Verbandsprüfungen bei den grossen Heilverfahren. Gesetzestexte und Antragsformulare unter Stand April 2006 Seite 3 von 7

4 Luzern Gesundheits- und Sozialdepartement Departementssekretariat Bahnhofstrasse 15 CH Luzern Tel: 041/ Fax: 041/ Im Kanton Luzern trat auf den das neue Gesundheitsgesetz in Kraft, das für Akupunktur eine Bewilligungspflicht fordert und für Traditionelle Europäische Naturheilkunde die Bewilligungspflicht jetzt aufhebt. Die Verordnungen mit den Detailangaben zum neuen Gesundheitsgesetz sind aber noch nicht erstellt worden (Stand April 2006). Konkret kann nur gesagt werden, dass keine Bewilligungen für Shiatsu, FRZ, Phytotherapie, Diätetik, etc. nötig sind. Für Akupunktur wird im Kanton Luzern zur Zeit ein entsprechender Ausbildungsnachweis gefordert. Es werden 1500 Stunden Unterricht benötigt, wovon mindestens 560 Stunden für westliche Medizin entfallen müssen. sbewilligungen.htm Obwalden Sicherheits- und Gesundheitsdepartement Polizeigebäude Foribach, 6061 Sarnen Voraussetzung ist der Abschluss an einer anerkannten Bildungsstätte oder das Bestehen einer anerkannten kantonalen Prüfung stungen/?dienst_id=596 Tel: Fax: Jakober, Barbara ch Stand April 2006 Seite 4 von 7

5 Schaffhausen Gesundheitsamt Beckenstube 9 Parterre 8200 Schaffhausen Für die Zulassung ist eine Naturheilpraktikerprüfung erforderlich. Gegenrechtserklärung mit Kt. Thurgau, St. Gallen und Graubünden Tel: Fax: Dienststellen-Leiter: Dr. phil. Markus Schärrer Schwyz Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Postfach 262, 6431 Schwyz Tel Fax NaturheilpraktikerInnen werden toleriert, solange sie nicht in die Tätigkeiten eingreifen, die der Bewilligungspflicht unterstehen (Ärzte, Apotheker). Heilmittel der Listen A-D dürfen nicht abgegeben werden. Akkupunktur benötigt eine spezielle Bewilligung. html Stand April 2006 Seite 5 von 7

6 Solothurn Gesundheitsamt Ambassadorenhof 4509 Solothurn Tel: Fax: Ab Zulassung möglich. Voraussetzung: mindestens 600 Lektionen Schulmedizin, und 1200 Lektionen Heilpraktiker, wobei bei TCM, Homöopathie, Phytotherapie, Akupunktur mindestens 600 Lektionen im Fachgebiet vorgewiesen werden müssen.. di/gesa_start/themen/bewilligunge n/spez_heilpraktiker.htm St. Gallen Gesundheitsdepartement des Kantons St. Gallen Moosbruggstrasse St. Gallen Für die Zulassung ist eine Naturheilpraktikerprüfung erforderlich. Gegenrechtserklärung mit Kt. Thurgau, Schaffhausen und Graubünden formulare_merkblaetter/berufsausu ebungsbewilligungen.html. Tel: Thurgau Kantonsarzt des Kantons Thurgau Regierungsgebäude 8510 Frauenfelden Für die Zulassung ist eine Naturheilpraktikerprüfung erforderlich Gegenrechtserklärung mit Kt. St. Gallen Merkblatt für die schriftliche Prüfung siehe Beilage Tel: Dr. med. A. Muggli Stand April 2006 Seite 6 von 7

7 Uri Gesundheits- und Fürsorgedirektion Amt für Gesundheit Klausenstrasse Altdorf Tel: Fax: Kanton kann keine Bewilligungen erteilen (Gesetz) Bei der Ausübung der Tätigkeit als Naturarzt/Homöopath ist jegliche diagnostische/therapeutische Tätigkeit untersagt, soweit es sich nach schulmedizinischer Interpretation um eigentliche Krankheitsbilder handelt. Gestützt auf das Gesundheitsgesetz ist nur der Arzt befugt, die Menschenheilkunde auszuüben. Wallis Dienststelle für Gesundheitswesen Av,. du Midi Sion Tel: Alternative Behandlungsmethoden sind gestattet, sofern sie keine Gefahr darstellen und die betroffenen Personen ihre Einwilligung gegeben haben. Es darf keine Verwechslung mit einem Beruf des Gesundheitswesens geben. Werbung nicht erlaubt. Zug Gesundheitsdirektion Verwaltungsgebäude am Postplatz Neugasse 2, Postfach Zug Tel: Fax: Heilpraktiker können frei praktizieren, stehen jedoch unter Aufsicht. Es besteht keine gesetzliche Grundlage für diese Tätigkeiten, die sogenannten wissenschaftlich nicht anerkannten Behandlungen. Keine auf medizinische Begriffe gestützte Diagnose erlaubt noch dürfen äusserlich oder innerlich anzuwendende Heilmittel verordnet werden. Keine Werbung mit Heilversprechen erlaubt. Kantonsärztlicher Dienst Tel Zürich Kantonale Heilmittelkontrolle Haldenbachstr Zürich Keine gesetzliche Zulassung möglich. Neues Gesundheitsgesetz im Parlament. Liberalisierung der naturheilkundlichen Berufe vorgesehen. Tel: Stand April 2006 Seite 7 von 7

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können.

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Bund Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter Mo bis Fr von 10.00 bis 12.00

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

TELEFAX BEREICH / DOMAINE KANTON/ CANTON NAME / NOM ADRESSE TELEFON / TELEPHONE. Herr Dr. med. Martin Roth, Kantonsarzt martin.roth@ag.

TELEFAX BEREICH / DOMAINE KANTON/ CANTON NAME / NOM ADRESSE TELEFON / TELEPHONE. Herr Dr. med. Martin Roth, Kantonsarzt martin.roth@ag. KONTAKTPERSONEN IN DEN KANTONEN ZU FRAGEN IN DIESEM ZUSAMMENHANG / PERSONNES DE CONTACT DANS LES S POUR AG Herr Dr. med. Martin Roth, Kantonsarzt martin.roth@ag.ch Gesundheitsdepartement Ausserkantonale

Mehr

Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811.

Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811. Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811.111) regeln im Kanton Bern die bewilligungspflichtigen Medizinal-

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Points de contact des cantons pour les demandes de numéros d identification selon

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione. Lista dei destinatari della procedura di consultazione. 1.

Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione. Lista dei destinatari della procedura di consultazione. 1. Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione Lista dei destinatari della procedura di consultazione 1. Cantoni Regierungsrat des Kantons Zürich Kaspar Escher-Haus 8090 Zürich

Mehr

Merkblat Selbständige Berufsausübungsbewilligung für Medizinische Masseure

Merkblat Selbständige Berufsausübungsbewilligung für Medizinische Masseure Thurgau: Quellen / Unterlagen Thurgau Quellen GesG GesberV Gesetz über das Gesundheitswesen (Gesundheitsgesetz), vom 5. Juni 1985, Stand am 1. April 2011, http://www.lexfind.ch/dta/13669/2/810.1j8.pdf.

Mehr

Obwalden. Quellen. Unterlagen. Obwalden: Quellen / Unterlagen. Akupunktur. Medizinische Massage. Naturheilpraxis. Reflexzonenmassage

Obwalden. Quellen. Unterlagen. Obwalden: Quellen / Unterlagen. Akupunktur. Medizinische Massage. Naturheilpraxis. Reflexzonenmassage Obwalden: Quellen / Unterlagen Obwalden Quellen GesG Gesundheitsgesetz, erlassen am 20. Oktober 1991, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/10593/2/810100.pdf. GesberV Verordnung über Berufe

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG: PRÄMIENVERBILLIGUNG / ASSURANCE-MALADIE: REDUCTION DE PRIMES

KRANKENVERSICHERUNG: PRÄMIENVERBILLIGUNG / ASSURANCE-MALADIE: REDUCTION DE PRIMES Zentralsekretariat / 43.33 KRANKENVERSICHERUNG: PRÄMIENVERBILLIGUNG / ASSURANCE-MALADIE: REDUCTION DE PRIMES KONTAKTPERSONEN IN DEN KANTONEN / PERSONNES DE CONTACT DANS LES S Stand: 24.07.2015 / Etat:

Mehr

Übersicht Prämienverbilligung in den Kantonen Wie kann die PV beantragt werden?

Übersicht Prämienverbilligung in den Kantonen Wie kann die PV beantragt werden? KT Auskunftsstelle Auszahlung durch AG Gemeindezweigstelle der SVA Aarau Ihrer Wohnsitzgemeinde oder SVA Aarau Kyburgerstr. 15 5001 Aarau Telefon 062 836 81 81 Übersicht Prämienverbilligung in den Kantonen

Mehr

http ://www.baselland.ch/fileadmin/baselland/files/docs/recht/sgs_9/914.12.pdf.

http ://www.baselland.ch/fileadmin/baselland/files/docs/recht/sgs_9/914.12.pdf. Basel-Landschaft : Quellen / Unterlagen Basel-Landschaft Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 21. Februar 2008, Stand am 1. Januar 2009, http://www.lexfind.ch/dta/20770/2/901.0.pdf. PrüfV Verordnung über

Mehr

BEREICH / DOMAINE KANTON/ CANTON NAME / NOM ADRESSE TELEFON / TELEPHONE TELEFAX. Herr Dr. med. Martin Roth, Kantonsarzt martin.roth@ag.

BEREICH / DOMAINE KANTON/ CANTON NAME / NOM ADRESSE TELEFON / TELEPHONE TELEFAX. Herr Dr. med. Martin Roth, Kantonsarzt martin.roth@ag. AG, Herr Dr. med. Martin Roth, Kantonsarzt martin.roth@ag.ch Ausserkantonale Hospitalisation Bachstrasse 15 5001 Aarau 062/ 835 29 61/58 062 835 55 72 Administrative Abwicklung Frau Noëlle Augustin marie.augustin@ag.ch

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Jugendseelsorge Zürich - Kath. Arbeitsstelle für Jugendarbeit und Jugendberatung im Kanton Zürich. Website: http://www.jugendseelsorge.

Jugendseelsorge Zürich - Kath. Arbeitsstelle für Jugendarbeit und Jugendberatung im Kanton Zürich. Website: http://www.jugendseelsorge. Anlauf- und Beratungsstellen in den Kantonen Die folgende Liste enthält Angaben über Anlauf- und Beratungsstellen im Zusammenhang mit vereinnahmenden religiösen Bewegungen. Die Zuständigkeit für die Berücksichtigung

Mehr

Graubünden. Quellen. Unterlagen. Graubünden: Quellen / Unterlagen

Graubünden. Quellen. Unterlagen. Graubünden: Quellen / Unterlagen Graubünden: Quellen / Unterlagen Graubünden Quellen GesG Gesetz über das Gesundheitswesen des Kantons Graubünden (Gesundheitsgesetz), vom 1. Januar 1985, Stand am 1. Januar 2011, abrufbar unter : http://www.lexfind.ch/dta/23615/de/.

Mehr

02.440 Pa.Iv. SchKG. Begrenzung des Konkursprivilegs für Arbeitnehmerforderungen

02.440 Pa.Iv. SchKG. Begrenzung des Konkursprivilegs für Arbeitnehmerforderungen 02.440 Pa.Iv. SchKG. Begrenzung des Konkursprivilegs für Arbeitnehmerforderungen Liste der Vernehmlassungsadressaten 1. Kantone Staatskanzlei des Kantons Zürich Kaspar Escher-Haus 8090 Zürich Staatskanzlei

Mehr

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président Stand/Etat au 1.5.2013 Schweizerische Konferenz der kantonalen Verantwortlichen für Kindesschutz und Jugendhilfe (KKJS) Conférence Suisse des responsables cantonaux de la protection de l enfance et de

Mehr

GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf.

GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf. Zürich: Quellen / Unterlagen Zürich Quellen GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf. numedbv Verordnung über die nichtuniversitären

Mehr

6.07. Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung. Gesetzliche Grundlage. Versicherungspflicht. Stand am 1.

6.07. Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung. Gesetzliche Grundlage. Versicherungspflicht. Stand am 1. 6.07 Stand am 1. Januar 2006 Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung 1 Gesetzliche Grundlage Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in der Schweiz die

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung Stand Januar 2008 Versandliste Vernehmlassung / Anhörung 1 Kantonsregierungen Regierungsrat des Kantons Zürich 8090 Zürich Regierungsrat des Kantons Bern 3000 Bern Regierungsrat des Kantons Luzern 6002

Mehr

Hilfsmittel für die Vollzugsorgane zum Kreisschreiben SECO vom 2. Juli 2004 Erarbeitet von SECO, IVA, Suva

Hilfsmittel für die Vollzugsorgane zum Kreisschreiben SECO vom 2. Juli 2004 Erarbeitet von SECO, IVA, Suva Personentransport mit Arbeitsmitteln im Freizeitbereich Hilfsmittel für die Vollzugsorgane zum Kreisschreiben SECO vom 2. Juli 2004 Erarbeitet von Inhalt: o Resumée o Ausgangslage o Der Umgang mit Künstlern

Mehr

29. April 2014. I. Ausgangslage

29. April 2014. I. Ausgangslage 29. April 2014 Nr. 2014-282 R-630-12 Kleine Anfrage Alex Inderkum, Schattdorf, zu Bundesverfassung Artikel 118a Komplementärmedizin: Stand der Umsetzung und Ausblick fünf Jahre nach der Annahme; Antwort

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

Regelungen rund um den Behindertenausweis

Regelungen rund um den Behindertenausweis Regelungen rund um den Behindertenausweis Weitergehende Informationen im Internet http://mct.sbb.ch/mct/handicap Bezugsberechtigte In der Schweiz wohnhafte Reisende mit einer Behinderung, die gemäss «Aerztlichem

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) VERTE I LLISTE

Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) VERTE I LLISTE Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) Anhorung VERTE I LLISTE 1. Kantone und Furstentum Liechtenstein Staatskanzlei des Kantons Zurich Kaspar Escher-Haus

Mehr

Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV)

Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV) 8.005 Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV) vom 7. Dezember 996 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art.

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

6.07 Stand am 1. Januar 2013

6.07 Stand am 1. Januar 2013 6.07 Stand am 1. Januar 2013 Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Gesetzliche Grundlage 1 Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in der Schweiz die

Mehr

Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen IX XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv im Allgemeinen 5 1 Begriffsdefinition

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Vorwort 11 Verzeichnis der Abkürzungen 13. I. Einführung in das zürcherische Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht

Vorwort 11 Verzeichnis der Abkürzungen 13. I. Einführung in das zürcherische Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht Vorwort 11 Verzeichnis der Abkürzungen 13 I. Einführung in das zürcherische Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht IS A. Einleitung 15 B. Die Erbschaftssteuerpflicht ( 1-9 ESchG) 1. Die gesetzliche Umschreibung

Mehr

6.07. Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung. Gesetzliche Grundlage. Versicherungspflicht. Stand am 1.

6.07. Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung. Gesetzliche Grundlage. Versicherungspflicht. Stand am 1. 6.07 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung 1 Gesetzliche Grundlage Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in der Schweiz die

Mehr

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung 6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in

Mehr

Die Gerichte anerkennen diese Vereinbarungen (Rechtsöffnungstitel) Mediatoren/innen haben ein Zeugnisverweigerungsrecht

Die Gerichte anerkennen diese Vereinbarungen (Rechtsöffnungstitel) Mediatoren/innen haben ein Zeugnisverweigerungsrecht Ausgangslage Per 1. Januar 2011 wurde eine neue ZPO eingeführt Darin wird festgehalten, dass neben der Staatlichen Schlichtung (hauptsächlich Friedensrichter) auch private Schlichter (Mediatoren/innen)

Mehr

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle?

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Kurs Lohnbuchhaltung und sozialversicherungen Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Prüfung Treuhand Beratung

Mehr

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1 Zürich Bern Luzern Uri Schwyz Obwalden Nidwalden Glarus Zug Freiburg Solothurn Basel-Stadt Basel-Land Schaffhausen Appenzell Ausserrhoden Appenzell Innerrhoden St. Gallen Graubünden Aargau Thurgau Tessin

Mehr

Apotheken mit komplementärmedizinischem Angebot

Apotheken mit komplementärmedizinischem Angebot Apotheken mit komplementärmedizinischem Angebot Diese Liste von Apotheken mit komplementärmedizinischer Spezialisierung wurde zusammengestellt von Regina Widmer, Frauenärztin und Koautorin des Beobachter-Ratgebers

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Erhebungsbogen nicht-ärztliche Komplementärmedizin. Erhebungsbogen nicht-ärztliche Komplementärmedizin Praktika

Erhebungsbogen nicht-ärztliche Komplementärmedizin. Erhebungsbogen nicht-ärztliche Komplementärmedizin Praktika Quellen / Unterlagen Basel-Stadt Quellen GBMK Gesetz betreffend Ausübung der Berufe der Medizinalpersonen und der Komplementärmedizin vom 26. Mai 1879, Stand am 1. Juli 1999, http://www.lexfind.ch/dta/4246/2/310.100.pdf.

Mehr

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche AG Marlise Czaja Departement BKS, Abteilung Volksschule Bachstrasse 15 5001 AARAU Tel. 062 835 21 13 austausch.volksschule@ag.ch AI Erich Wagner Erziehungsdepartement,

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle?

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Kurs Lohnbuchhaltung und sozialversicherungen Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Prüfung Treuhand Beratung

Mehr

ÜGK 2016: Kantonales Programm. Kanton Aargau. Kanton Appenzell Ausserrhoden. Kanton Appenzell Innerrhoden. Kanton Basel Land. Programm 9.

ÜGK 2016: Kantonales Programm. Kanton Aargau. Kanton Appenzell Ausserrhoden. Kanton Appenzell Innerrhoden. Kanton Basel Land. Programm 9. ÜGK 2016: Kantonales Programm Kanton Aargau 1 Bezirksschule 2 Sekundarschule 3 Realschule 4 Kleinklasse Oberstufe 5 Werkjahr 6 Berufswahljahr 7 Integrations- und Berufsfindungsklasse (IBK) 8 Sonderschulen

Mehr

Anhang 2 Adressen von seriösen Schuldenberatungsstellen

Anhang 2 Adressen von seriösen Schuldenberatungsstellen Anhang 2 Adressen von seriösen sstellen Kanton Aargau Aargau-Solothurn Effingerweg 12 5001 Aarau Tel. 062 822 82 11 www.ag-so.schulden.ch ag-so@schulden.ch Caritas Aargau Laurenzenvorstadt 80 5001 Aarau

Mehr

Reformationsjubiläen in der Schweiz ab 2009 (nach Jahr) Stand: 10. Oktober 2010

Reformationsjubiläen in der Schweiz ab 2009 (nach Jahr) Stand: 10. Oktober 2010 Reformationsjubiläen in der Schweiz ab 2009 (nach Jahr) Stand: 10. Oktober 2010 Jubiläum Datum Person Ereignis Bezug Ortsangabe Besonderes 2009 10.7.1509 Johannes Calvin Geburtstag Genf Noyon (F) 2011

Mehr

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen Fast die Hälfte aller Rechnungen werden zu spät bezahlt. Röstigraben auch beim Geld: Westschweizer sind besonders lahme Zahler. Untersuchung des Zahlungsverhaltens

Mehr

Zum Schweizer Polizeifunk

Zum Schweizer Polizeifunk Zum Schweizer Polizeifunk Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste arbeiten im Frequenzbereich 157,450 MHz bis 159,900 MHz (Unterband) und 162,050 MHz Diese machen sich bei Empfang im NFM-Modus durch ein

Mehr

Gesetz betreffend Ausübung der Berufe der Medizinalpersonen und der Komplementärmedizin 1)

Gesetz betreffend Ausübung der Berufe der Medizinalpersonen und der Komplementärmedizin 1) Medizinalpersonen: G 10.100 Gesetz betreffend Ausübung der Berufe der Medizinalpersonen und der Komplementärmedizin 1) Vom 6. Mai 1879 Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt beschliesst in weiterer Ausführung

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) Schätzung D in % Mio. CHF 2011 2012 2013 12 / 13 Ordentliche Einnahmen 64 245 62 997 64 197 1,9 Ordentliche Ausgaben

Mehr

Ausstellung der Zuverlässigkeitsbescheinigung

Ausstellung der Zuverlässigkeitsbescheinigung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Höhere Berufsbildung / Sprengwesen Anleitung Sprengwesen Ausstellung der

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND VERORDNUNG ÜBER DEN GESUNDHEITSBERUF NATURHEILPRAKTIKER

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND VERORDNUNG ÜBER DEN GESUNDHEITSBERUF NATURHEILPRAKTIKER VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND VERORDNUNG ÜBER DEN GESUNDHEITSBERUF NATURHEILPRAKTIKER Ressort Gesundheit Vernehmlassungsfrist: 13. Juli 2007 3 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung...

Mehr

Regionales Schulabkommen über die Finanzierung der Aus- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe

Regionales Schulabkommen über die Finanzierung der Aus- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe 40.550 Regionales Schulabkommen über die Finanzierung der Aus- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe Vom. Dezember 00 Zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Luzern, Solothurn

Mehr

Konkordat über die nicht eidgenössisch konzessionierten Luftseilbahnen und Skilifte 1

Konkordat über die nicht eidgenössisch konzessionierten Luftseilbahnen und Skilifte 1 Gesetzessammlung Appenzell I. Rh. Januar 008 74.90 Konkordat über die nicht eidgenössisch konzessionierten Luftseilbahnen und Skilifte vom 5. Oktober 95 Um den Betrieb auf den nicht eidgenössisch konzessionierten

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Qualitätsstandards für die organisierte Brustkrebs-Früherkennung in der Schweiz; Eingabe an das Bundesamt für Gesundheit

Qualitätsstandards für die organisierte Brustkrebs-Früherkennung in der Schweiz; Eingabe an das Bundesamt für Gesundheit An die Adressaten gemäss beiliegender Liste Bern, 14. November 2014/JP/KK Qualitätsstandards für die organisierte Brustkrebs-Früherkennung in der Schweiz; Eingabe an das Bundesamt für Gesundheit Sehr geehrte

Mehr

Verträge zwischen der Schweiz und Liechtenstein *

Verträge zwischen der Schweiz und Liechtenstein * Verträge zwischen der Schweiz und Liechtenstein * (Stand am 1. Mai 1975) A. Verträge der Eidgenossenschaft 0.1 Internationales Recht im allgemeinen 0.132 Gebiet 0.132.514.1 Vertrag vom 23. Dezember 1948

Mehr

Kursplanung Start4Neo 2016

Kursplanung Start4Neo 2016 Kursplanung Start4Neo 2016 Region Aarau KSA Spitalzugehörigkeit: Hirslandenklinik Aarau, Klinik Rothrist, Spital Menziken, Spital Leuggern, Spital Muri, Spital Olten, Spital Baden, Spital Rheinfelden Kantonsspital

Mehr

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime n der Opferhilfe-Beratungsstellen s des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime Aktualisiert am / actualisé le: Name E-mail pagina internet AG Die Dargebotene Hand

Mehr

Geltendes Recht Ergebnis 1. Lesung Regierungsrat vom 2. Juli 2013. (EG BetmG)

Geltendes Recht Ergebnis 1. Lesung Regierungsrat vom 2. Juli 2013. (EG BetmG) Synopse Teilrevision EG BetmG Geltendes Recht Ergebnis. Lesung Regierungsrat vom. Juli 0 Kantonsratsbeschluss über die Änderung des Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und die

Mehr

Ausleihstellen Medienpakete Agentur Umsicht 2014

Ausleihstellen Medienpakete Agentur Umsicht 2014 Ausleihstellen e Agentur 2014 1 Ausleihkosten: (L): (M): (S): gratis pro Monat Fr. 50.- Versand Fr. 100.- 39 x 60 x 45/35 cm 39 x 60 x 18/23 cm 30 x 39 x 13/18/22 cm Abfall (M) Bern PHBern Institut für

Mehr

Wegleitung zur Auflösung einer Genossenschaft

Wegleitung zur Auflösung einer Genossenschaft Wegleitung zur Auflösung einer Genossenschaft Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehen... 1 2. Welche Bedingungen muss das Protokoll erfüllen?... 4 3. Kontaktadressen... 5 4. Gebühren... 6 Anhang 1 Anhang 2 Anhang

Mehr

Statuten der Genossenschaft. Inhaltsverzeichnis. Art. I 1 2 3 4 II 5 A 6 7 8 9 10 11 B 12 13 14 15. Art. 16 17 18 C 19 D 20 21 22 III 23 24 25

Statuten der Genossenschaft. Inhaltsverzeichnis. Art. I 1 2 3 4 II 5 A 6 7 8 9 10 11 B 12 13 14 15. Art. 16 17 18 C 19 D 20 21 22 III 23 24 25 Statuten der Genossenschaft Inhaltsverzeichnis Art. I 1 2 3 4 II 5 A 6 7 8 9 10 11 B 12 13 14 15 ALLGEMEINES Rechtsform, Sitz und Tätigkeit Zweck Information Aufsicht ORGANISATION Organe Delegiertenversammlung

Mehr

STATISTIK 2013. Elternbildung CH. Ausgewählte Ergebnisse und Interpretationen

STATISTIK 2013. Elternbildung CH. Ausgewählte Ergebnisse und Interpretationen Elternbildung CH STATISTIK 2013 Ausgewählte Ergebnisse und Interpretationen Elternbildung CH Maya Mulle, Geschäftsführerin Steinwiesstrasse 2 8032 Zürich 044 253 60 62 gf@elternbildung.ch www.elternbildung.ch

Mehr

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen Kanton Aargau Landwirtschaft Aargau AFH Turgi KVA & ISO 14001 IKS / Riskmanagement OHSAS 18001 Zofingen Stadtwerke StWZ Energie AG Bereich Elektrizität Kanton Appenzell Ausserhoden Kant. Informatikamt

Mehr

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 TAX Inhalt der Studie Teil 1: Corporate Tax Rate Survey Untersuchung der Gewinnsteuersätze in 114 Ländern weltweit im Zeitraum von 2000 bis 2010

Mehr

Die Sektion Komplementärmedizin der Wirtschaftskammer Liechtenstein heisst Sie. Herzlich willkommen

Die Sektion Komplementärmedizin der Wirtschaftskammer Liechtenstein heisst Sie. Herzlich willkommen Die Sektion Komplementärmedizin der Wirtschaftskammer Liechtenstein heisst Sie Herzlich willkommen Aude sapere Wage zu wissen! (Dr. Samuel Hahnemann) Ausgangslage Gesundheitsgesetz vom 13.12.2007 Inkrafttreten

Mehr

Höhere Berufsbildung DISPONENT/DISPONENTIN TRANSPORT UND LOGISTIK

Höhere Berufsbildung DISPONENT/DISPONENTIN TRANSPORT UND LOGISTIK Höhere Berufsbildung DISPONENT/DISPONENTIN TRANSPORT UND LOGISTIK 20. August 2016 bis März 2018 Tätigkeitsfeld Disponenten/innen Transport und Logistik koordinieren den sicheren und wirtschaftlichen Transport

Mehr

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Die vorliegenden Auswertungen der aktuellen Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) von 2012 über die Religionszugehörigkeit der Wohnbevölkerung,

Mehr

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori Aktualisiert am / actualisé le: Name - Nom- Nome Adresse - Indirizzo Tel. Fax E-Mail

Mehr

Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung ZENTRALSCHWEIZER REGIERUNGSKONFERENZ Leistungsvereinbarung zwischen den Kantonen Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug, vertreten durch die Kantonsregierungen, Leistungskäufer und dem Kanton

Mehr

gestützt auf Artikel 24 und 52 des Gesundheitsgesetzes vom 20. Oktober 1991 2,

gestützt auf Artikel 24 und 52 des Gesundheitsgesetzes vom 20. Oktober 1991 2, Verordnung über Berufe der Gesundheitspflege vom 24. Oktober 1991 1 811.11 Der Kantonsrat des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 24 und 52 des Gesundheitsgesetzes vom 20. Oktober 1991 2, als

Mehr

das neue rechnungslegungsrecht

das neue rechnungslegungsrecht Verpassen Sie den Zug nicht! BDO Workshops das neue rechnungslegungsrecht Neuerungen und Auswirkungen in der Praxis Prüfung Treuhand Beratung das neue rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht

Mehr

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 29 Neuchâtel, 29 Forststatistik 28 Schweiz Zürich Bern Luzern Holznutzung Total in m 3 5 262 199 428 645 1 58 791 329 465 Veränderung zum Vorjahr (27) in %

Mehr

Invest Steuern. Null Steuern, viel Party

Invest Steuern. Null Steuern, viel Party Invest Steuern Null Steuern, viel Party 66 BILANZ 04/2013 BIL_04_066_Steuern 66 19.02.13 17:45 E in hohes Einkommen haben und trotzdem null Steuern bezahlen. Das ist zwar nicht ganz einfach, muss jedoch

Mehr

Erben in der Patchworkfamilie Wer zahlt Erbschaftssteuern?

Erben in der Patchworkfamilie Wer zahlt Erbschaftssteuern? Erben in der Patchworkfamilie Wer zahlt Erbschaftssteuern? Praxishinweis Die Patchworkfamilie ist mittlerweile eine häufige Form der Lebensgemeinschaft, in welcher Paare, mit oder ohne Trauschein, mit

Mehr

Kursplanung Start4Neo 2016

Kursplanung Start4Neo 2016 Kursplanung Start4Neo 2016 Region Aarau KSA Spitalzugehörigkeit: Hirslandenklinik Aarau, Klinik Rothrist, Spital Menziken, Spital Leuggern, Spital Muri, Spital Olten, Spital Baden, Spital Rheinfelden Kantonsspital

Mehr

Verordnung über die nichtärztliche Psychotherapie * (Psychotherapeutenverordnung)

Verordnung über die nichtärztliche Psychotherapie * (Psychotherapeutenverordnung) 97 Verordnung über die nichtärztliche Psychotherapie * (Psychotherapeutenverordnung) Vom 5. November 977 (Stand. März 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf des Gesetzes vom 0.

Mehr

Gibt es Alternativen zu Tarmed? Ja, selbstverständlich!

Gibt es Alternativen zu Tarmed? Ja, selbstverständlich! Gibt es Alternativen zu Tarmed? Ja, selbstverständlich! unser Vorgehen: (1) 1. Sammlung von Grundlagen - Schreiben an kantonale Volkswirtschaftsdirektionen - von diesen an Gesundheitsdirektionen weitergeleitet,

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Sommerferien K, OÖ, Szbg, Stmk, T, Vor 11.07.2015 12.09.2015

Sommerferien K, OÖ, Szbg, Stmk, T, Vor 11.07.2015 12.09.2015 ÖSTERREICH 2015 Staatsfeiertag (Montag) 1.05.2015 Christi Himmelfahrt (Donnerstag) 14.05.2015 Fronleichnam (Donnerstag) 4.06.2015 Nationalfeiertag (Montag) 26.10.2015 Mariä Empfängnis (Dienstag) 8.12.2015

Mehr

Einleitung Abkürzungsverzeichnis

Einleitung Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Abkürzungsverzeichnis Seite III XV XVII A. Einkommens- und Vermögenssteuern 1 1. Direkte Bundessteuer 1 2. Kanton Aargau 2 3. Kanton Appenzell-Innerrhoden 4 4. Kanton Appenzell-Ausserrhoden

Mehr

Versicherungspflicht 2 Das Obligatorium der beruflichen Vorsorge gilt grundsätzlich

Versicherungspflicht 2 Das Obligatorium der beruflichen Vorsorge gilt grundsätzlich 6.06 Stand am 1. Januar 2012 Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG 1 Alle Arbeitgeber, die obligatorisch zu versichernde Arbeitnehmende beschäftigen, müssen einer registrierten Vorsorgeeinrichtung

Mehr

Schaub Institut Akademie Fachschule für NaturheilpraktikerInnen. Firmenportrait

Schaub Institut Akademie Fachschule für NaturheilpraktikerInnen. Firmenportrait Firmenportrait Inhalt Datenblatt... 3 Tätigkeit Schaub Institut... 3 Team Praxis... 4 Schulleitung... 4 Dozenten-Team... 4 Die Geschichte des Schaub Institutes... 5 Lange Tradition in der Ausbildung von

Mehr

DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN

DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN INTERFACE DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN ERSTELLT IM AUFTRAG DER GESUNDHEITSDIREKTION DES KANTONS ZUG Luzern,

Mehr

Aufnahmegesuch für aktive Mitglieder

Aufnahmegesuch für aktive Mitglieder Aufnahmegesuch für aktive Mitglieder Name der Unternehmung: Das Aufnahmegesuch für aktive Mitglieder beinhaltet folgende Abschnitte: Teil A: Informationen zur Unternehmung Diese Daten bleiben in der Geschäftsstelle

Mehr

Appenzell Ausserrhoden

Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden : Quellen / Unterlagen Appenzell Ausserrhoden Quellen PrüfR Prüfungsreglement für Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker vom 29. April 2008, Stand am 1. Mai 2009, http://www.lexfind.ch/dta/21624/2/811.11.1.pdf.

Mehr

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik IHKMonitor 2011 Dr. Frank Bodmer Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik Der IHK-Monitor Der von der IHK St.Gallen-Appenzell entwickelte Monitor berücksichtigt zehn Variablen, anhand derer die Attraktivität

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit und. und Finanzierung der Ausbildungen für Berufe des Gesundheitswesens

Vereinbarung über die Zusammenarbeit und. und Finanzierung der Ausbildungen für Berufe des Gesundheitswesens 8.8 Vereinbarung über die Zusammenarbeit und Finanzierung der Ausbildungen für Berufe das Gesundheitswesens vom. Februar 996 ) Die Regierungen der Kantone Zürich, Glarus, Schaffhausen, Appenzell A. Rh.,

Mehr

Presseinformation. Schaan, 1.7.2011

Presseinformation. Schaan, 1.7.2011 Schaan, 1.7.2011 Presseinformation Schaan. Liechtenstein wird kerngesund und bleibt kerngesund. Das ist das Anliegen von Naturheilkunde und Komplementär-Therapie Liechtenstein mit der gemeinsamen Aktion

Mehr

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Eidg. Staatsanleihen/Emprunts fédéraux/, Prestiti federali

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 25. Februar 2015 An die kantonalen

Mehr

Verkehrssicherheitskampagne 2013. Referat vom

Verkehrssicherheitskampagne 2013. Referat vom Verkehrssicherheitskampagne 2013 Referat vom 24.09.2013 Referat vom Hans Lussi Kampagne 2013 Die diesjährige Kampagne knüpft an die Kampagnen der Jahre 2007-2012 an, dauert vom 24.09.2013 bis 22.10.2013

Mehr

ZWILLINGSANALYSE. Erreichen Sie die Zwillinge Ihrer besten Kunden mit einer Profilanalyse Ihrer Bestandskunden. Peter Muster AG 2013-10-03

ZWILLINGSANALYSE. Erreichen Sie die Zwillinge Ihrer besten Kunden mit einer Profilanalyse Ihrer Bestandskunden. Peter Muster AG 2013-10-03 ZWILLINGSANALYSE Erreichen Sie die Zwillinge Ihrer besten Kunden mit einer Profilanalyse Ihrer Bestandskunden Peter Muster AG 2013-10-03 1 ZWILLINGSANALYSE Lernen Sie Ihre besten Kunden kennen und finden

Mehr