Inhaltliche Darstellung der Themenfelder Terminübersicht Wichtige Fragen Anreisebeschreibung Portrait der Veranstalter Anmeldeformular

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltliche Darstellung der Themenfelder Terminübersicht Wichtige Fragen Anreisebeschreibung Portrait der Veranstalter Anmeldeformular"

Transkript

1 Bildung und Medien BITS 21 Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e. V. Marchlewskistraße Berlin Telefon: Telefax: Informationsmappe Fachprofil Kitamanagement Berufsbegleitende Qualifizierung für Leitungskräfte in Bildungseinrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager/in in Kindertagesstätten (SHB) Inhaltliche Darstellung der Themenfelder Terminübersicht Wichtige Fragen Anreisebeschreibung Portrait der Veranstalter Anmeldeformular

2 Fachprofil Kitamanagement Inhaltliche Darstellung der Themenfelder Die Inhalte der Qualifizierung richten sich nach den Erfordernissen aktueller und künftiger Leitungstätigkeit in Bildungseinrichtungen. Sie werden für jeweils ein Wochenende (Umfang: 15 Stunden) bzw. für das Selbststudium (20 Stunden) aufbereitet und durch vielfältige und anspruchsvolle Materialien ergänzt. Bildung und Medien BITS 21 Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e. V. Marchlewskistraße Berlin Telefon: Telefax: Lernen und Arbeiten mit digitalen Medien Zeiteffizient lernen und arbeiten zu können gehört bei Leitungskräften zu den wichtigsten Anforderungen. Eine Reihe von Arbeitstechniken zur Nutzung der neuen Medien hilft erheblich, Arbeitsprozesse zu optimieren, auch in größeren Teams solide zu arbeiten und selbst in dem Prozess des lebenslangen Lernens zu bleiben. Grundtechniken der Arbeit mit Computer & Co. Briefe, Listen, Seriendruck mit wenigen Schritten zum Erfolg Literaturrecherche im Netz, Suchmaschinen und Datenbanken im Fokus pädagogischer Fragestellungen Lernplattform Aufgaben im Netz bearbeiten, Foren und Benutzergruppen, Lernmaterialien nutzen und anderen zur Verfügung stellen Leitfaden zum Erstellen umfangreicher Dokumente 2. Führungskompetenzen und Arbeitstechniken in Gruppen Kommunikation ist das A und O. Zur Leitung eines Teams und/oder eines ganzen Hauses braucht es eine Reihe von methodischen Werkzeugen, die Sie hier kennen lernen und erproben werden. Moderationstechniken zur effizienten Gestaltung von Veranstaltungen vom Elternabend bis zur Teamsitzung Richtig präsentieren den roten Faden finden und halten Analoge und digitale Visualisierungstechniken: Geschickter Einsatz von Metaplanwand, Flipchart, Moderationskarten und Beamer Gestaltung einer effektiven Kommunikation und Vermeidung von Kommunikationssperren

3 3. Projektmanagement, Arbeitsorganisation und Zeitmanagement (Blended Learning) Fragen der Arbeitsorganisation und des Zeitmanagements sind ein ständiger Begleiter der Leitungstätigkeit in Bildungseinrichtungen. Fragen des Projektmanagements wollen gut geplant sein. Das Abstimmen von Teilprozessen und die Ausrichtung auf Ziele funktionieren in der Regel nicht von ungefähr. Das Rüstzeug ist erlernbar und steht im Mittelpunkt der Selbststudieneinheit. Planung von Projekten und Fragen der Projektorganisation Zieldefinitionen und Techniken zieladäquaten Arbeitens Zeitmanagement und Fragen der Arbeitsorganisation Arbeiten in Gruppen und Teams Gestaltung von Entscheidungsprozessen 4. Organisationsentwicklung in pädagogischen Einrichtungen Organisationen dazu gehören auch pädagogische Einrichtungen sollten in ständiger Bewegung bleiben. Die Entwicklung neuer Angebote, das Implementieren neuen Wissens im Team und die Nutzbarmachung dessen funktioniert nicht von allein. Vielmehr sollten Leitungskräfte über die Gestaltung von Veränderungsprozessen zur Entwicklung moderner kundenorientierter Organisationen gut Bescheid wissen und notwendige Veränderungsprozesse bewusst planen. Damit tragen sie zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit ihrer Organisation bei. Phasen der Organisationsentwicklung und Methoden zur Implementierung Zieldefinitionen und Entwicklung möglicher Problemlösungen Kompetenzen und Kreativität von Mitarbeitern für Veränderungsprozesse nutzen Organisationskrisen und Bewältigungsstrategien

4 5. Pädagogische Konzeptentwicklung Leitungskräfte in Bildungseinrichtungen tragen entscheidend zur Realisierung und Weiterentwicklung des pädagogischen Konzeptes bei. Sie sollen Impulse für die weitere Profilierung der pädagogischen Arbeit geben und Leitlinien des pädagogischen Handelns bestimmen. Eine Konzeption braucht Ideale, die maßgeblich durch die Leitungskräfte weitergetragen werden. Das Bildungsverständnis im Berliner Bildungsprogramm und in den Grundsätze(n) elementarer Bildung in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung im Land Brandenburg Die Grundlage jeder Konzeption Erfahrungen bei der Erarbeitung bzw. Weiterentwicklung und Umsetzung der Kita-Konzeption Konzeptionsbaustelle als Methode und Arbeitsinstrument im Alltag Erarbeitung eines Konzeptbausteins: Das Spiel der Kinder als Königsweg des Lernens 6. Zusammenarbeit mit Eltern & Erziehungspartnerschaft Kinder brauchen kompetente Eltern. Leitungskräfte können die Gestaltung der Erziehungspartnerschaft zwischen Erzieher/-innen und Eltern entscheidend unterstützen, indem die Bedeutung einer gelungenen Zusammenarbeit mit Eltern und Familien wirklich allen bewusst ist und sich dies in der Gestaltung des Kitaalltags niederschlägt. Stand der aktuellen Fachdiskussion Möglichkeiten und Praxisbeispiele zur Einbeziehung von Eltern in die Gestaltung des Bildungsalltags Mit Eltern im Gespräch bleiben über das halbjährliche Entwicklungsgespräch hinaus Partner und Zusatzangebote in Berlin-Brandenburg zur Organisation von Elternbildungsveranstaltungen

5 7. Qualitätsmanagement und Evaluation Die Entwicklung von Qualitätsstandards und die Diskussion über die Messbarkeit von Qualität sind nicht nur bezogen auf die Einrichtungen der frühkindlichen Bildung in vollem Gange. Es gibt unterschiedliche Ansätze der Qualitätsentwicklung, unterschiedliche Qualitätssicherungssysteme und eine Reihe von Handbüchern. Dazu kommt das Bestreben in der Bildungspolitik, die Qualität pädagogischer Arbeit nicht nur intern in den Einrichtungen, sondern auch extern evaluieren zu lassen. Grund genug dafür, dass sich Leitungskräfte hier bestens auskennen und die Qualität in ihrem Hause nicht dem Zufall überlassen. Ansätze und Systeme zur Qualitätssicherung in Einrichtungen der frühkindlichen Bildung Schritte der Qualitätsentwicklung Methoden und Techniken zur internen Evaluation 8. Personalführung Eine gute Mitarbeiterführung ist in Bildungseinrichtungen besonders wichtig, denn eine gute pädagogische Arbeit ist nur möglich, wenn das gesamte Team gut und möglichst konfliktfrei zusammenarbeitet. Leitungskräfte tragen hier eine besondere Führungsverantwortung und können diese mit einer Reihe wichtiger Methoden und Techniken weiter professionalisieren. Aspekte der Mitarbeiterführung Personalentwicklung und Bildungscontrolling Mitarbeitermotivation und Personalgespräche Umgang mit Konflikten und Fragen der Teamentwicklung Ausgewählte Fragen des Arbeitsrechts

6 9. Recht im Kitaalltag Erzieher/-innen und Eltern tragen eine besondere Verantwortung in der Gestaltung des Alltags und ihrer Beziehung zu Kindern dies findet sich auch in den rechtlichen Grundlagen wieder. Es werden rechtliche Fragen erörtert, um Ihnen mehr Sicherheit in Ihrer Rolle als Leiter/-in zu geben. Erzieher/-innen und Elternverantwortung aus juristischer Sicht Fragen des Kinder- und Jugendmedienschutzes Urheberrecht und rechtliche Fragen bei Veröffentlichungen Dokumentation vs. Datenschutz? 10. Das A und O der Öffentlichkeitsarbeit (Blended Learning) Der wirtschaftliche Aufschwung gelingt nur langsam und die öffentlichen Mittel sind knapp. Bildungseinrichtungen und ihre Träger sind darauf angewiesen, auf sich aufmerksam zu machen und über den Weg einer gelungenen Öffentlichkeitsarbeit die geeigneten Partner zu finden. In diesem Lernabschnitt machen Sie sich vertraut mit konzeptionellen Leitlinien, Projektideen, Corporate Identity und anderen Techniken einer zielgerichteten Öffentlichkeitsarbeit. Ein Exkurs zur Pressearbeit hilft, das Handwerkszeug für künftige Veröffentlichungen zu erarbeiten. Öffentlichkeitsarbeit braucht ein Konzept Grundlinien Mit Projektideen Aufmerksamkeit auf sich ziehen & potenzielle Unterstützer aufschließen und gewinnen Corporate Identity einer Organisation Werkzeuge der Pressearbeit & Gestaltung erfolgreicher Pressetermine

7 11. Fundraising und Freiwilligenmanagement In Bildungseinrichtungen entstehen unzählige Ideen zur Beschaffung nötiger Mittel, damit ein Projekt realisiert werden kann. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die Kunst des Fundraising liegt darin, den richtigen Partner für die richtigen Mittel zu finden und ihn dann längerfristig für eine Initiative zu gewinnen bzw. an eine Einrichtung zu binden. Viele Bildungseinrichtungen öffnen sich bereits bewusst dem Umfeld und beziehen Angebote aus der Umgebung ein. Damit die Arbeit engagierter Freiwilliger, wie bspw. Eltern und Großeltern, in den Kitaalltag effektiv eingebunden und die gesamte Gestaltung frühkindlicher Bildung dadurch bereichert wird, bedarf es jedoch grundlegender Entscheidungen. Konzeption von Fundraising-Aktivitäten und Einbettung in das Marketing- Konzept der Einrichtung bzw. des Trägers Entwicklung von Fundraising-Konzepten für die eigene Einrichtung Möglichkeiten der Einbeziehung des Engagements von Freiwilligen mit Blick auf die Gestaltung des Alltags in Bildungseinrichtungen Stiftungen, Spendensammlungen, Benefizveranstaltungen und mehr 12. Betriebswirtschaft & Fragen der Kitafinanzierung in Berlin und Brandenburg Zu einer funktionierenden Bildungseinrichtung gehört mehr als ein gutes pädagogisches Konzept: Wirtschaftlich haushalten und vorausschauend investieren, Personal einstellen, in den Haushaltsplan des Jahres die Anschaffung neuer Spielgeräte einplanen Eins kommt zum anderen und immer wieder sind die Finanzfragen das Thema der Leitungssitzungen mit Vorstand, Geschäftsführer oder Trägervertreter. Grundwissen zur Betriebswirtschaftslehre (BWL) und zur Finanzierung gehört zum absoluten Muss heutigen Leitungspersonals. Fünf Schritte der Gestaltung von Buchführungsabläufen Vom Haushaltsplan zum Jahresabschluss welches Wissen Leitungskräfte wirklich brauchen Kitafinanzierung in Berlin und Brandenburg Finanzierungsgrundlagen, Abrechnungsmodalitäten, Fallstricke und Lösungen

8 Fachprofil Kitamanagement Themenfelder und Termine Die Inhalte der Fortbildung richten sich nach den Erfordernissen aktueller und künftiger Leitungstätigkeit in Bildungseinrichtungen. Die unterschiedlichen Themenfelder werden jeweils an einem Seminarwochenende bzw. während eines Selbststudienabschnitts erarbeitet. Das Fachprofil ist modular aufgebaut. Gern können Sie sich für die gesamte Fortbildung oder alternativ für die Teilnahme an einzelnen Modulen anmelden. Bildung und Medien BITS 21 Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e. V. Marchlewskistraße Berlin Telefon: Telefax: Seminar Lernen und Arbeiten mit digitalen Medien Führungskompetenzen und Arbeitstechniken in Gruppen Selbststudieneinheit 1 Projektmanagement, Arbeitsorganisation & Zeitmanagement Auswertung Selbststudien-Modul 1 Organisationsentwicklung in pädagogischen Einrichtungen Pädagogische Konzeptentwicklung Qualitätsmanagement & Evaluation Zusammenarbeit mit Eltern Personalführung Recht im Kitaalltag Selbststudieneinheit 2 Das A & O der Öffentlichkeitsarbeit Auswertung Selbststudien-Modul 2 Fundraising & Freiwilligenmanagement Betriebswirtschaft und Kitafinanzierung Abschlussveranstaltung Im Verlauf des Fachprofils absolvieren Sie zwei Selbststudieneinheiten mit einem Umfang von jeweils 20 Stunden. Die Einführung und Auswertung der jeweiligen Inhalte erfolgt im Rahmen der Präsenztermine.

9 Wichtige Fragen FAQ FÜR WEN? Die Fortbildung richtet sich an pädagogische Fachkräfte, die in Kindertagesstätten künftig eine Leitungstätigkeit übernehmen werden oder bereits als Führungskräfte tätig sind. Eine Teilnahme ist ebenso für Erzieher/-innen möglich, die sich beruflich weiterentwickeln wollen und derzeit nicht in einer Bildungseinrichtung arbeiten. Eine mindestens zweijährige Berufserfahrung im pädagogischen Bereich ist empfehlenswert. Vorkenntnisse in der Arbeit mit Computer & Co. sind ganz sicher hilfreich für Ihre Teilnahme an dieser Qualifizierung, aber keine Bedingung. Bildung und Medien BITS 21 Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e. V. Marchlewskistraße Berlin Telefon: Telefax: DOZENTEN UND TUTOREN Erfahrene Expert/-innen in den jeweiligen Schwerpunktthemen geben Ihnen zunächst einen fachlich fundierten Input in das Seminarthema und arbeiten mit Ihnen praxisnah an einzelnen Aspekten und Fragestellungen. Zwischen den Präsenzterminen erfolgt die fachliche Unterstützung durch eine tutorielle Begleitung. BLENDED LEARNING UND PRÄSENZVERANSTALTUNGEN Das Blended Learning Konzept der Fortbildung ermöglicht den Teilnehmer/-innen eine individuelle Zeiteinteilung und ein stärker individualisiertes Lernen. Über die Online-Lernplattform werden alle Lernmaterialien und weitere fakultative Lernangebote bereitgestellt. Die dafür notwendigen Arbeitstechniken erarbeiten sich die Teilnehmer/-innen zu Beginn der Fortbildung. Online-Dozenten betreuen die Seminargruppe auch in den Online-Phasen, zudem sind über die Lernplattform auch die übrigen Teilnehmer/-innen des Seminars ansprechbar und können sich zu Inhalten und Materialien austauschen. FACHARBEIT Zum Curriculum des Fortbildungsgangs gehört das Erstellen einer Facharbeit (10-12 Seiten) zu einem Thema aus den Modulen der Fortbildung. Die Facharbeit wird im letzten Drittel des Fortbildungsgangs geschrieben, der Austausch über mögliche Themen, Themenfindung, die Verständigung über Anforderungen sowie die Erarbeitung der dafür nötigen Arbeitstechniken erfolgt fortlaufend während des Qualifizierungsgangs. Spätestens vier Wochen vor Abschluss der Qualifizierung müssen 3 Exemplare der Facharbeit eingereicht werden. Sie wird von drei Prüfern gelesen und bewertet. Das Thema der Facharbeit wird in das Hochschulzertifikat aufgenommen.

10 ABSCHLUSSKOLLOQUIUM UND HOCHSCHULZERTIFIKAT Das Kolloquium bildet den Abschluss der Fortbildung und dient zum Wissenstransfer unter den Teilnehmer/innen und ebenfalls als Prüfung für das Hochschulzertifikat. Hier haben Sie zunächst Gelegenheit, die wesentlichen Leitlinien und Ergebnisse Ihrer Facharbeit kurz zu präsentieren. Anschließend werden in Kleingruppen Fachgespräche zu ausgewählten Fragestellungen der Facharbeiten stattfinden, bei dem weitere Experten des Bildungsmanagements und der frühkindlichen Bildung als Prüfer anwesend sein werden. Nach erfolgreichem Abschluss Ihrer Qualifizierung erhalten Sie ein aussagekräftiges Hochschulzertifikat, das neben den Seminarthemen und deren Beschreibung auch den Titel der Facharbeit dokumentiert. Das Hochschulzertifikat beinhaltet ebenso die Anerkennung von 49 Credit Points für einen entsprechenden Studiengang, die Note Ihrer Facharbeit und den Titel Sozialmanager/in in Kindertagesstätten. Das Hochschulzertifikat wird von BITS 21 im fjs e. V. in Kooperation mit der Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht der Steinbeis-Hochschule Berlin in verliehen. WO? Der Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e. V. verfügt in Berlin-Friedrichshain über ein modern ausgestattetes und gut erreichbares Bildungszentrum, in dem die Präsenzseminare durchgeführt werden. Die Bereitstellung von Verpflegung inklusive Getränken ist hier ebenso selbstverständlich wie die Ausstattung der Seminare mit entsprechender Veranstaltungstechnik, Seminar- und Moderationsmaterialien. Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie auf unserer Homepage. WANN? Das Fachprofil Kitamanagement ist für den Zeitraum von ca. 12 Monaten konzipiert. Die Präsenzseminare finden in der Regel jeweils einmal monatlich, freitags und samstags in der Zeit von bis ca Uhr statt. Um Sie optimal in Ihren Weiterbildungsbemühungen bei begrenztem Zeitbudget zu unterstützen, führen wir zwei Seminarabschnitte als Online Module durch. Hier können Sie bei freier Zeiteinteilung selbst entscheiden, wann Sie das jeweilige Thema bis zum Abgabetermin bearbeiten. ÜBERNACHTUNG Falls Sie eine Übernachtungsmöglichkeit benötigen, helfen wir Ihnen gern beim Reservieren einer passenden Unterkunft in der Nähe des Veranstaltungsortes.

11 KOSTEN UND BEZAHLUNG Teilnahme an der gesamten Qualifizierung Die Teilnahmegebühr für diese Fortbildung beträgt 1.900,00 pro Teilnehmer/-in. Bei einer Einmalzahlung müssen Sie lediglich 1.700,00 bezahlen. In diesem Betrag sind die Kosten für alle Veranstaltungen, Lern- und Arbeitsmaterialien einschließlich der Nutzung der Lernplattform im Internet sowie die Verpflegung an den Präsenzterminen enthalten. Buchung einzelner Module Gern können Sie auch einzelne Module absolvieren. Die Anzahl der Module können Sie frei wählen. Bei der Buchung von einzelnen Modulen berechnen wir Ihnen 250,00 pro Modul. Ggf. reduziert sich dieser Betrag bei Einsatz der Bildungsprämie. Die zwei Online-Module bieten wir inkl. Auswertung kostenlos an, wenn Sie mindestens drei Präsenz-Module buchen. Rechnung und Zahlungsmodalitäten In etwa 4 Wochen vor Start der Fortbildung erhalten Sie eine Rechnung mit allen wichtigen Zahlungsdetails. Sie können die Teilnahmegebühren entweder durch Einmalzahlung innerhalb von 14 Tagen oder durch monatliche Ratenzahlungen begleichen. Sprechen Sie uns dazu an! Bildungsprämie Nutzen Sie zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung auch die Bildungsprämie der Bundesregierung, die aus den Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert wird. ANMELDUNG Sie können sich mit dem beiliegenden Anmeldeformular anmelden, welches wir unterschrieben im Original benötigen. Nach Eingang des Formulars ist Ihre Anmeldung verbindlich und wir senden Ihnen anschließend die Teilnahmevereinbarung in zweifacher Ausfertigung zu. Beide Exemplare müssen dann unterschrieben an uns zurückgeschickt werden. RÜCKTRITT Wie bei allen Bildungsveranstaltungen üblich gibt es verschiedene Rücktrittsmöglichkeiten, wenn Sie nicht mehr an der Bildungsveranstaltung teilnehmen können. Die genauen Regelungen dazu finden Sie in der Teilnahmevereinbarung. Selbstverständlich ist es immer möglich, eine/n Ersatzteilnehmer/in zu stellen. Sollten sich solche Veränderungen abzeichnen, sprechen Sie uns bitte rechtzeitig an, damit wir eine gute Lösung finden können.

12 Anreisebeschreibung So finden Sie uns Adresse: Marchlewskistr. 27, Berlin Anreisemöglichkeiten mit dem ÖPNV: vom Hauptbahnhof (ca. 20 min) mit der S-Bahn, Richtung Ahrensfelde oder Strausberg am Alexanderplatz mit der U-Bahn-Linie U 5, Richtung Hönow, am U-Bahnhof Weberwiese bitte aussteigen, 4 Minuten Fußweg vom Alexanderplatz (ca. 5 min) mit der U-Bahn-Linie U 5, Richtung Hönow, am U-Bahnhof Weberwiese bitte aussteigen, 4 min Fußweg vom Ostbahnhof (ca. 5 min) Bus 347, Richtung Stralau/ Tunnelstr. bis U-Bahnhof Weberwiese oder Bus 240, Richtung S-Bahnhof Storkower Str. bis Wedekindstr. oder 10 min Fußweg Bildung und Medien BITS 21 Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e. V. Marchlewskistraße Berlin Telefon: Telefax: Bei Anreise mit dem PKW: Aufgrund der Parkraumbewirtschaftung (Kosten von 2,00 pro Stunde), bitte nördlich Karl-Marx-Allee (B1) parken oder die Tiefgarage Berlin Ostbahnhof (Zufahrt Stralauer Platz/Am Ostbahnhof Tagesticket 4,00 ) nutzen.

13 Im Porträt Die Veranstalter BITS 21 im fjs e. V. BITS 21 ist eine hauptstädtische Fortbildungseinrichtung und richtet sich mit seinen Angeboten an Pädagoginnen und Pädagogen in Kindertagesstätten, Schulen und Freizeiteinrichtungen. Einen besonderen Stellenwert nehmen dabei die Bildungspotenziale neuer Medien ein. Sie aufzuschließen und nachhaltig im Alltag von Institutionen nutzbar zu machen, gehört zu den Zielen der Fortbildungseinrichtung. Bildung und Medien BITS 21 Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e. V. Marchlewskistraße Berlin Telefon: Telefax: Bildung und Medien [BuM] ist dabei besonders spezialisiert auf die Unterstützung der Entwicklung von Management- und Führungskompetenzen. Leitungskräfte finden hier auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Fortbildungs- und Beratungsangebote. Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e. V. Der Förderverein für Jugend und Sozialarbeit (fjs e. V.) als Kompetenzzentrum für digitale Kultur, Bildung und Gemeinwesen in Deutschland tritt seit vielen Jahren als zuverlässiger Fortbildner in den Bereichen des Freiwilligenmanagements, der Gemeinwesenarbeit und der Bildung in Kindertagesstätten, Schulen und Freizeiteinrichtungen auf. Er verfügt über umfassende Erfahrungen in der Organisation und Durchführung umfangreicher Qualifizierungsprojekte, die in den vergangenen Jahren vor allem im Land Berlin zum Tragen kamen. Neben seiner Kompetenz im Fortbildungsbereich trägt der fjs e. V. eine hohe Verantwortung, wenn es darum geht, neue Medien, Computerspiele und technische Entwicklungen als Teil des gesellschaftlichen Lebens und der Bildung zu begreifen, aber auch Gefährdungspotenziale aufzudecken und Lösungen anzubieten.

14 Fachprofil Kitamanagement Anmeldung Teilnahme am Seminar (Kursnummer bzw. Kursbeginn bitte angeben) Teilnahme an einzelnen Modulen (Termine bitte angeben) Bildung und Medien BITS 21 Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e. V. Marchlewskistraße Berlin Telefon: Telefax: Name, Vorname Geburtsdatum Anschrift privat PLZ, Ort Tel / Fax Derzeitige Tätigkeit Einrichtung Anschrift PLZ, Ort Tel / Fax / Träger (falls zutreffend) Anschrift PLZ, Ort Tel / Fax / Schulausbildung Berufsausbildung Ohne Hauptschulabschluss Mit Hauptschulabschluss Mittlerer Abschluss Fachhochschulreife Abitur / Hochschulreife Ohne abgeschlossene Berufsausbildung Betriebl. / außerbetriebl. Berufsausbildung (Berufs-)fachschule Fachhochschule Universität Rechnungsanschrift Zahlungsmodalitäten Privatadresse Einrichtung Träger Einmalzahlung Monatliche Ratenzahlung Bitte reichen Sie diese Anmeldung per Post ein. Ort, Datum und Unterschrift

Praxisbegleitung. Wir begleiten frühpädagogische Praxis

Praxisbegleitung. Wir begleiten frühpädagogische Praxis Praxisbegleitung Wir begleiten frühpädagogische Praxis Berliner Institut für Frühpädagogik e. V. Marchlewskistr. 101 10243 Berlin Katja Braukhane Telefon: 030-74 73 58 69 Fax: 030-74 73 58 67 E-Mail: praxisbegleitung@biff.eu

Mehr

FACHQUALIFIKATION. Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Eltern

FACHQUALIFIKATION. Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Eltern FACHQUALIFIKATION Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Eltern WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg

Mehr

Fortbildungsveranstaltungen im Rahmen des ESF-Projekts Arbeits- und Berufsorientierung für die Zukunft Lernort Praktikum für das Jahr 2009

Fortbildungsveranstaltungen im Rahmen des ESF-Projekts Arbeits- und Berufsorientierung für die Zukunft Lernort Praktikum für das Jahr 2009 ESF-Projekt ABO für die Zukunft Fortbildungsveranstaltungen im Rahmen des ESF-Projekts Arbeits- und Berufsorientierung für die Zukunft Lernort Praktikum für das Jahr 2009 Wer kann teilnehmen? Die Fortbildungsveranstaltungen

Mehr

Wir danken Ihnen sehr für die Bereitschaft zur Mithilfe und freuen uns, wenn wir für Sie entsprechende Angebote bereitstellen können.

Wir danken Ihnen sehr für die Bereitschaft zur Mithilfe und freuen uns, wenn wir für Sie entsprechende Angebote bereitstellen können. Hallo liebe Eltern, Nachbarn und Interessierte! Unsere Kindertagesstätte, die bislang als Krippen- und Kindergartenangebot konzipiert war, ist auf dem Weg sich zum Familienzentrum weiter zu entwickeln.

Mehr

Marte Meo Grundkurs 2016, Chemnitz

Marte Meo Grundkurs 2016, Chemnitz Marte Meo Grundkurs 2016, Chemnitz Qualifizierung zum Marte Meo Practitioner Foto: fabianfoto-photocase Marte Meo - aus eigener Kraft Dialoge bewusst gestalten Foto: itlookslikemaik-photocase Alles wirkliche

Mehr

Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter 2012

Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter 2012 Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter 2012 Inhalt Ziel und Aufbau...3 Inhalte...4-6 Organisation...7 Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter 23. Januar bis 11. Mai 2012

Mehr

Kooperationsprojekt Finish for Future. Abschlussorientierte Nachqualifizierung. Für Angestellte und Nichtbeschäftigte

Kooperationsprojekt Finish for Future. Abschlussorientierte Nachqualifizierung. Für Angestellte und Nichtbeschäftigte Kooperationsprojekt Finish for Future Abschlussorientierte Nachqualifizierung. Für Angestellte und Nichtbeschäftigte Kooperationsprojekt Langfristige Kompetenzen aufbauen und sichern. Junge Menschen brauchen

Mehr

Neuausschreibung Start: 31. Januar Ehrenamtskoordination in Hospiz, Sozialstation und Krankenhaus

Neuausschreibung Start: 31. Januar Ehrenamtskoordination in Hospiz, Sozialstation und Krankenhaus Neuausschreibung Start: 31. Januar 2012 win-win für Alle! Ehrenamtskoordination in Hospiz, Sozialstation und Krankenhaus Ehrenamtskoordination in Hospiz, Sozialstation und Krankenhaus Das Ehrenamtsmanagement

Mehr

Fortbildungsreihe Interkulturelle Personalarbeit Herbst 2016

Fortbildungsreihe Interkulturelle Personalarbeit Herbst 2016 Fortbildungsreihe Interkulturelle Personalarbeit Herbst 2016 Zielgruppe Die Zielgruppe der Fortbildung sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kleinen und mittelständischen Unternehmen 1 sowie der Kommunalbetriebe

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Per Tastatur und Mausklick bei der Caritas kompetent beraten Fortbildung zur Einführung in die Online-Beratung

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung)

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

10. Dezember 2013 (Beginn 10:30 Uhr, Ende 15:30 Uhr)

10. Dezember 2013 (Beginn 10:30 Uhr, Ende 15:30 Uhr) VERANSTALTUNG Fachgespräch zwischen Trägern der Jugendsozialarbeit und VertreterInnen von Innungen, Betrieben und Kammern zu erfolgreichen Ansätzen der Unterstützung von KMU bei der Ausbildung von jungen

Mehr

EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle

EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle Inhalt 1 2 3 4 5 6 Begrüßung und Ziele Hintergrund zur Einführung einer externen

Mehr

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Seminar für Studierende, Hochschulabsolventen und - absolventinnen vom 21. bis 24. August 2012 in Bonn Anmeldung bis 14. Juli 2012 Infos für Interessierte:

Mehr

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft im Rahmen des ESF-Bundesprogramms Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein zwischen dem Bundesministerium für Familie, Senioren,

Mehr

Information über die geplante Weiterbildung als. Multiplikatorin/Multiplikator. zur Durchführung von Qualifizierungsangeboten einer

Information über die geplante Weiterbildung als. Multiplikatorin/Multiplikator. zur Durchführung von Qualifizierungsangeboten einer 0 B'ÿ/! Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung Information über die geplante Weiterbildung als Multiplikatorin/Multiplikator zur Durchführung von Qualifizierungsangeboten

Mehr

Implementation des Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen

Implementation des Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen Hessisches Sozialministerium Hessisches Kultusministerium Gemeinsame Geschäftsstelle Implementation des Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen Weimar, 20. November 2008 Gudrun

Mehr

die Engagement, Ehrgeiz und überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft mitbringen.

die Engagement, Ehrgeiz und überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft mitbringen. Dualer Studiengang Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts) der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn (Standort Meschede) in Kooperation mit der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hellweg- Sauerland GmbH

Mehr

KECK: Kommunale Entwicklung Chancen für Kinder KOMPIK: Kompetenzen und Interessen von Kindern. Seite 1

KECK: Kommunale Entwicklung Chancen für Kinder KOMPIK: Kompetenzen und Interessen von Kindern. Seite 1 KECK: Kommunale Entwicklung Chancen für Kinder KOMPIK: Kompetenzen und Interessen von Kindern Seite 1 I. Das Projekt KECK Seite 2 KECK und KOMPIK unterstützen Kommunen und Kitas für ein gelingendes Aufwachsen

Mehr

Leitbild. der Verwaltung der Universität zu Köln

Leitbild. der Verwaltung der Universität zu Köln 2 Leitbild der Verwaltung der Universität zu Köln Präambel Dieses Leitbild ist das Ergebnis von gründlichen Beratungen und lebendigen Diskussionen in der Dezernentenrunde unserer Verwaltung. Es bildet

Mehr

Ausbildung zum Berufungs-Coach (xpand)

Ausbildung zum Berufungs-Coach (xpand) Informationen zur Ausbildung zum Berufungs-Coach (xpand) Die Module der Ausbildung zum Berufungs-Coach richten sich an Menschen, die andere bei der Klärung in Berufungsfragen unterstützen Personal Coaches

Mehr

im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ )

im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ ) Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ ) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Hessen November 2011 Grundverständnis Mindeststandards sollen über die gesetzlichen Rahmenbedingungen

Mehr

Kooperationsprojekt Finish for Future. Abschlussorientierte Nachqualifizierung. Für Unternehmer

Kooperationsprojekt Finish for Future. Abschlussorientierte Nachqualifizierung. Für Unternehmer Kooperationsprojekt Finish for Future Abschlussorientierte Nachqualifizierung. Für Unternehmer Kooperationsprojekt Langfristige Kompetenzen aufbauen und sichern. Angesichts des prognostizierten demografischen

Mehr

»Kompetent für Inklusion«Tagesveranstaltung und Weiterbildungsreihe

»Kompetent für Inklusion«Tagesveranstaltung und Weiterbildungsreihe »Machen Sie sich kompetent für Inklusion...«------------------------------------------------------»Inklusion«ist kein zusätzliches berufliches Aufgabengebiet, sondern die große Überschrift über der gesamten

Mehr

Berufseinstieg mit Behinderung und/oder chronischer Krankheit

Berufseinstieg mit Behinderung und/oder chronischer Krankheit Berufseinstieg mit Behinderung und/oder chronischer Krankheit Seminar für Studierende, Hochschulabsolventen und -absolventinnen vom 16. bis 19. August 2011 in Bonn Anmeldung bis 15. Juli 2011 Infos für

Mehr

Globalisierung und Mergers & Acquistitions

Globalisierung und Mergers & Acquistitions = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Globalisierung und Mergers & Acquistitions Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M:

Mehr

Anmeldung zur Teilnahme an einem MBSR-Kurs Kursleitung. MBSR in Paderborn Johannes Schefers MBSR-Kursleiter Pappelallee Paderborn-Sande

Anmeldung zur Teilnahme an einem MBSR-Kurs Kursleitung. MBSR in Paderborn Johannes Schefers MBSR-Kursleiter Pappelallee Paderborn-Sande Anmeldung zur Teilnahme an einem MBSR-Kurs Kursleitung MBSR-Kursleiter Pappelallee 13 33106 Paderborn-Sande 05254 / 957548 0172 / 288 7001 Kontakt@MBSR-in-Paderborn.de www.mbsr-in-paderborn.de Sehr geehrte

Mehr

Auftaktveranstaltung Studien- und Berufsorientierung im P-Seminar

Auftaktveranstaltung Studien- und Berufsorientierung im P-Seminar Auftaktveranstaltung Studien- und Berufsorientierung im P-Seminar Mittwoch, 18.03.2015 um 10:00 Uhr Kolpinghaus München Adolf-Kolping-Straße 1, 80336 München Begrüßung Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen. Seminar Wirtschaft & Sicherheit

Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen. Seminar Wirtschaft & Sicherheit Berlin, 04.10.2015-07.10.2015 Schwerpunkt: Privatisierung von Sicherheit Vom 04. Oktober bis 07. Oktober 2015 lädt der (BSH) zum nach Berlin ein. Diese vier Tage bieten Studentinnen und Studenten die seltene

Mehr

Informationen zum FIT-Modul Einführung in Evidenzbasierte Therapie

Informationen zum FIT-Modul Einführung in Evidenzbasierte Therapie Informationen zum FIT-Modul Einführung in Evidenzbasierte Therapie Gebühren Es werden keine Gebühren erhoben, da die Erprobung des Moduls im Rahmen des BMBF- Verbundprojektes Aufbau berufsbegleitender

Mehr

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE V2- März 2012 Inhalt 1. RHEIN-ERFT AKADEMIE 2020 - Unsere Vision...3 2. Zukunft gestalten!...4 3. Zukunftsmodell RHEIN-ERFT AKADEMIE...5 4. Zukunftsfähigkeit...6

Mehr

Positionspapier zu Profil & Kriterien Trägerschaften

Positionspapier zu Profil & Kriterien Trägerschaften Positionspapier zu Profil & Kriterien Trägerschaften Stiftungsprofil Die Stiftung ist gemeinnützig und uneigennützig tätig und dem Menschenbild Maria Montessoris verpflichtet. 1) Die Montessori Stiftung

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 22. Februar 2016, Berlin GruSSwort Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, nutzen Sie die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch, treffen Sie Entscheidungsträger aus dem Beschaffungswesen

Mehr

7. Kolloquium und mündliche Präsentation

7. Kolloquium und mündliche Präsentation 7. Kolloquium und mündliche Präsentation 7.1 Vorgaben für Beurteilungskriterien Einige Länder haben auch diesen Prüfungsteil in ihrer Prüfungsordnung bedacht. Bitte beachten Sie, dass die Erzieherausbildung

Mehr

Erfahrungen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe Schnittstellenmanagement im Übergang Schule Beruf in Stadt und Landkreis Kassel

Erfahrungen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe Schnittstellenmanagement im Übergang Schule Beruf in Stadt und Landkreis Kassel Erfahrungen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe Schnittstellenmanagement im Übergang Schule Beruf in Stadt und Landkreis Kassel Die vorliegenden Empfehlungen bündeln die langjährigen Erfahrungen der beteiligten

Mehr

Lehrgang. Potenzialfokussierte Pädagogik. Guten Unterricht noch wirksamer gestalten

Lehrgang. Potenzialfokussierte Pädagogik. Guten Unterricht noch wirksamer gestalten Lehrgang Potenzialfokussierte Pädagogik Guten Unterricht noch wirksamer gestalten Lehrgang Potenzialfokussierte Pädagogik Guten Unterricht noch wirksamer gestalten Was macht eine gute Lehrperson aus und

Mehr

Was hat Sie motiviert, gerade ein berufsbegleitendes Studium zu beginnen?

Was hat Sie motiviert, gerade ein berufsbegleitendes Studium zu beginnen? Katja Mehlhase Katja Mehlhase Mit Job, Familie und Freunden berufsbegleitend studieren Hallo Katja, möchten Sie sich kurz vorstellen? Gern. Ich bin 25 Jahre alt, ledig, und gebürtige Brandenburgerin, das

Mehr

CSR Regio.Net Nürnberg

CSR Regio.Net Nürnberg CSR Regio.Net Nürnberg Das Projekt in Kürze Birgit Kretz CSR Regio.Net Vortragsreihe 11. März 2014 CSR Regio.Net wird im Rahmen des Programms CSR Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand durch das

Mehr

Prof. Dr. Michael Kerres

Prof. Dr. Michael Kerres Einleitung Prof. Dr. Michael Kerres eine Veranstaltung des BMBF-Projekts STUDIUM+BERUF unter Leitung von Anke Hanft (U Oldenbourg) Michael Kerres (U Duisburg-Essen) Uwe Wilkesmann (TU Dormtund) mit Unterstützung

Mehr

Qualitätsmerkmal Eltern Stammblatt QS Regelmäßige Gespräche zwischen Kita und Familien

Qualitätsmerkmal Eltern Stammblatt QS Regelmäßige Gespräche zwischen Kita und Familien Qualitätsmerkmal Eltern Stammblatt QS Regelmäßige Gespräche zwischen Kita und Familien Prozess Gehört zum Qualitätsmerkmal Eltern. Die Bezeichnung des Standards lautet QS Regelmäßige Gespräche zwischen

Mehr

Freiwilliges Engagement in der Suchthilfe

Freiwilliges Engagement in der Suchthilfe Modulreihe Freiwilliges Engagement in der Suchthilfe Lernziele und Inhalte Das freiwillige Engagement in der Suchthilfe ist ein wesentlicher Bestandteil in den unterschiedlichen Angeboten für Suchtkranke

Mehr

Fragebogen für Einsatzstellen

Fragebogen für Einsatzstellen Fragebogen für Einsatzstellen Zur Veröffentlichung in der Bürgernetz-Datenbank (Online) Zur Vermittlung von Freiwilligen über das Freiwilligen Zentrum Fürth Gespräch geführt am mit FZF-MitarbeiterIn Wenn

Mehr

Qualifizierung für die Arbeit mit NetKey 4.0

Qualifizierung für die Arbeit mit NetKey 4.0 Qualifizierung für die Arbeit mit NetKey 4.0 Alle Workshops in 2009 im Auftrag des Funktionsbereichs Informationstechnologie für den IG Metall Vorstand Wilhelm-Leuschner-Straße 79 60329 Frankfurt GmbH

Mehr

Informationen für Pädagoginnen und Pädagogen. Stipendium

Informationen für Pädagoginnen und Pädagogen. Stipendium Informationen für Pädagoginnen und Pädagogen Stipendium Was ist das Stipendium Ein Quadratkilometer Bildung? Das Stipendium Ein Quadratkilometer Bildung unterstützt und begleitet interessierte und engagierte

Mehr

Zukunftsfähige Weinwirtschaft

Zukunftsfähige Weinwirtschaft Zukunftsfähige Weinwirtschaft Tagesseminar zum Thema Umwelt- und Qualitätsmanagement nach ISO/EMAS Die Zukunft der deutschen Weinwirtschaft sind leistungs- und wettbewerbsfähige Betriebe, die eine hohe

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Modelle zur Bildung, Betreuung und Förderung von Kindern mit Behinderung vor dem dritten Lebensjahr

Modelle zur Bildung, Betreuung und Förderung von Kindern mit Behinderung vor dem dritten Lebensjahr Ziele, Aufgaben Stand der Modelle zur Bildung, Betreuung Förderung von Kindern mit Behinderung vor dem dritten Lebensjahr Ziele Erfahrungen der Köln, 23. Juni 2009 Modelle zur Bildung, Betreuung Förderung

Mehr

Zertifikatskurs Changemanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Changemanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 4 Credits sellingpix/canstockphoto ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches Weiter

Mehr

VERWENDUNGSNACHWEIS für die Kindertagesstätten bzw. die Träger der Kindertagesstätten

VERWENDUNGSNACHWEIS für die Kindertagesstätten bzw. die Träger der Kindertagesstätten 1 VERWENDUNGSNACHWEIS für die Kindertagesstätten bzw. die Träger der Kindertagesstätten für die Förderperiode 2006/2007 im Rahmen der Förderung von Sprachfördermaßnahmen in Kindergärten bzw. der Förderung

Mehr

Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St.

Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St. Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St. Vincenz Kath. Kindertagesstätte St. Marien Marienstrasse 5 66538

Mehr

Wissensaustausch im Agrar- und Ernährungssektor fördern

Wissensaustausch im Agrar- und Ernährungssektor fördern Wissensaustausch im Agrar- und Ernährungssektor Leitbild der Schweizerischen Gesellschaft für Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie (SGA) 1 Stand: 17.03.15 Unser Profil Die Schweizerische Gesellschaft für

Mehr

Ihre Bewerbung zum Studium Master of Science in Management

Ihre Bewerbung zum Studium Master of Science in Management Ihre Bewerbung zum Studium Master of Science in Management Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber! Vielen Dank für Ihr Interesse am berufsbegleitenden Studium Master of Science in Management in

Mehr

Qualifikation für Kleinkindpädagogik

Qualifikation für Kleinkindpädagogik Qualifikation für Kleinkindpädagogik Seminarreihe 2015 Professionell arbeiten mit Kindern unter 3 Jahren Qualifizierung für Kinderpfleger/innen Qualifizierte Kleinkindpädagogik Der fachliche Anspruch an

Mehr

Der Beitrag der Berufsbildungsforschung zur großen Transformation. Prof. Dr. Werner Kuhlmeier

Der Beitrag der Berufsbildungsforschung zur großen Transformation. Prof. Dr. Werner Kuhlmeier Der Beitrag der Berufsbildungsforschung zur großen Transformation Prof. Dr. Werner Kuhlmeier Übersicht 1 2 3 Das Ziel: Die große Transformation Berufsbildung für eine nachhaltige Entwicklung Systematik

Mehr

Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung

Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung Master of Arts berufsbegleitend Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus University of Arts and Social Sciences www.alanus.edu Heilpädagogik studieren

Mehr

Merkblatt Qualitätsnachweis

Merkblatt Qualitätsnachweis Merkblatt Qualitätsnachweis 0 Merkblatt zum Qualitätsnachweis 2 Merkblatt zum Nachweis eines Qualitätssicherungssystems eines Beraters oder einer Beraterin Um die Qualität von geförderten Beratungen zu

Mehr

Betriebs- und Personalräteseminare ver.di-bildung und Beratung ggmbh - Büro Brannenburg Teilnahmemöglichkeit nur bei betrieblicher Freistellung

Betriebs- und Personalräteseminare ver.di-bildung und Beratung ggmbh - Büro Brannenburg Teilnahmemöglichkeit nur bei betrieblicher Freistellung Betriebs- und Personalräteseminare ver.di-bildung und Beratung ggmbh - Büro Brannenburg Teilnahmemöglichkeit nur bei betrieblicher Freistellung BA 01 060618 01 vom 18.06. 23.06.2006 BA 01 060702 02 vom

Mehr

Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung 2015/16

Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung 2015/16 Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung 2015/16 Ein Qualifizierungsangebot für Mitgliedsbetriebe der Unfallversicherung Bund und Bahn aus der Bundesverwaltung Stand

Mehr

Anerkennung der Präsenzveranstaltungen im Rahmen des Fernstudiums Bachelor of Arts: Frühkindliche inklusive Bildung an der HS Fulda

Anerkennung der Präsenzveranstaltungen im Rahmen des Fernstudiums Bachelor of Arts: Frühkindliche inklusive Bildung an der HS Fulda Anerkennung der Präsenzveranstaltungen im Rahmen Bachelor of Arts: (Anerkennungsnummer: 4030/2575/15), 1. Semester: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten 29./30. September/ 01. Oktober 2016 04./05.

Mehr

Der Bayerische Landes-Sportverband lädt Sie sehr herzlich ein zur Tagung der Großsportvereine in Bayern

Der Bayerische Landes-Sportverband lädt Sie sehr herzlich ein zur Tagung der Großsportvereine in Bayern GESCHÄFTSBEREICH Breitensport BLSV Georg-Brauchle-Ring 93 80992 München Bayerische Großsportvereine HAUS DES SPORTS Georg-Brauchle-Ring 93 80992 München TEL 089 / 15702-504 FAX 089 / 15702-517 susanne.burger@blsv.de

Mehr

Folgende grundlegende Fertigkeiten werden unter Zuhilfenahme von Videoaufzeichnungen vermittelt und in Kleingruppen geübt:

Folgende grundlegende Fertigkeiten werden unter Zuhilfenahme von Videoaufzeichnungen vermittelt und in Kleingruppen geübt: FORTBILDUNG DER Phoenix GmbH Konduktive Förderung der Stiftung Pfennigparade Oberföhringer Str. 150 81925 München und IntraActPlus GbR Jagerbauer Straße 12 82061 Neuried THERAPIE UND INTERVENTION BEI KINDERN

Mehr

Handbuch für das E[x]PErT Bau Projekt

Handbuch für das E[x]PErT Bau Projekt Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Berufspädagogik Professur für Didaktik des beruflichen Lernens Handbuch für das E[x]PErT Bau Projekt Teil 1: Leitfaden zur Entwicklung handlungsorientierter

Mehr

Kinaesthetics in der Pflege - Grundkurs -

Kinaesthetics in der Pflege - Grundkurs - Kinaesthetics in der Pflege - Grundkurs - ( Grundkurs Kinaesthetics in der Pflege Das zentrale Thema von Kinaesthetics (Kinästhetik) ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Bewegung in alltäglichen

Mehr

zu verbessern. Im Mittelpunkt steht dabei immer der betroffene Mensch.

zu verbessern. Im Mittelpunkt steht dabei immer der betroffene Mensch. Pressemitteilung 10.10.2016 Beitritt der Stadt Mainz zur Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland anlässlich des Welthospiztages am 8. Oktober 2016 Oberbürgermeister

Mehr

FORTBILDUNG DER CO-OP KOGNITIVE ORIENTIERUNG BEI DER ALLTÄGLICHEN BETÄTIGUNGSAUSFÜHRUNG (COGNITIVE ORIENTATION OF DAILY OCCUPATIONAL PERFORMANCE)

FORTBILDUNG DER CO-OP KOGNITIVE ORIENTIERUNG BEI DER ALLTÄGLICHEN BETÄTIGUNGSAUSFÜHRUNG (COGNITIVE ORIENTATION OF DAILY OCCUPATIONAL PERFORMANCE) FORTBILDUNG DER Oberföhringer Str. 150 81925 München CO-OP KOGNITIVE ORIENTIERUNG BEI DER ALLTÄGLICHEN BETÄTIGUNGSAUSFÜHRUNG (COGNITIVE ORIENTATION OF DAILY OCCUPATIONAL PERFORMANCE) KURSINHALT: CO-OP

Mehr

MR-Abdomen Hands-on-Workshop

MR-Abdomen Hands-on-Workshop bender akademie Fortbildungs-Veranstaltung MR-Abdomen Hands-on-Workshop für Ärzte München Samstag, 12. November 2016 Einladung MR-Abdomen Hands-on-Workshop für Ärzte Sehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte

Mehr

Prostata MRT Hands on-workshop

Prostata MRT Hands on-workshop bender akademie Fortbildungs-Veranstaltung Prostata MRT Hands on-workshop für Ärzte Düsseldorf München Berlin 2016 Einladung Prostata MRT-Workshop für Ärzte Sehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte Kollegen,

Mehr

Pflegedienstleitung in Einrichtungen der Altenhilfe und Leitung von ambulanten Pflegediensten

Pflegedienstleitung in Einrichtungen der Altenhilfe und Leitung von ambulanten Pflegediensten Pflegedienstleitung in Einrichtungen der Altenhilfe und Leitung von ambulanten Pflegediensten Ziele / Inhalt Die Weiterbildung wird nach der Verordnung des Sozialministeriums über die Weiterbildung in

Mehr

MoniSoft Workshop für Anfänger

MoniSoft Workshop für Anfänger MoniSoft Workshop für Anfänger Handling und Auswertung von großen Datenmengen im Rahmen von wissenschaftlichen Monitoringprojekten Nach zwei erfolgreichen Workshops im Januar 2014 und März 2015 an der

Mehr

Der Oberbürgermeister. Dienstvereinbarung. Betriebliches Gesundheitsmanagement. August

Der Oberbürgermeister. Dienstvereinbarung. Betriebliches Gesundheitsmanagement. August Der Oberbürgermeister Dienstvereinbarung Betriebliches Gesundheitsmanagement August 1 Inhalt Seite 1. Ziele des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.......3 2. Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements...

Mehr

Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz

Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz FSJ Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz Stand: März 2009 Seite 1 von 7 Grundverständnis Mindeststandards sollen über

Mehr

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Seminar für Studierende, Hochschulabsolventen und - absolventinnen vom 13. bis 16. August 2013 in Köln Anmeldung bis 12. Juni 2013 Infos für Interessierte:

Mehr

Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte. 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle

Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte. 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle BP 2013 Grundsätze Unternehmens und Menschenrechte 1. Einleitung Wir versorgen die Welt mit Energie. Wir entdecken,

Mehr

DIE BAYERISCHE STAATSMINISTERIN FÜR UNTERRICHT UND KULTUS

DIE BAYERISCHE STAATSMINISTERIN FÜR UNTERRICHT UND KULTUS DIE BAYERISCHE STAATSMINISTERIN FÜR UNTERRICHT UND KULTUS An alle Schulen in Bayern München, 23. März 2004 Außerunterrichtliche Aufgaben von Lehrkräften an den bayerischen Schulen Sehr geehrte Schulleiterin,

Mehr

Förderung von Stiftungsprofessuren zur Stärkung der wissenschaftlichen Kompetenz im Bereich Digitalisierung

Förderung von Stiftungsprofessuren zur Stärkung der wissenschaftlichen Kompetenz im Bereich Digitalisierung Förderung von Stiftungsprofessuren zur Stärkung der wissenschaftlichen Kompetenz im Bereich Digitalisierung A u s s c h r e i b u n g 2015 Im Rahmen ihrer Stiftungsaufgabe schreibt die Carl-Zeiss-Stiftung

Mehr

Projekt Zuhause im Quartier. Das Projekt wird unterstützt aus Mitteln:

Projekt Zuhause im Quartier. Das Projekt wird unterstützt aus Mitteln: Projekt Zuhause im Quartier Das Projekt wird unterstützt aus Mitteln: 1 Verbundprojekt der Firmen vacances Mobiler Sozial- und Pflegedienst GmbH (Projektmanagement) Bremer Pflegedienst GmbH IPP Bremen,

Mehr

FACHVORTRAG UND WORKSHOPS BILDUNG VON ANFANG AN! BILDUNGSRÄUME FÜR KINDER UNTER 3 JAHREN

FACHVORTRAG UND WORKSHOPS BILDUNG VON ANFANG AN! BILDUNGSRÄUME FÜR KINDER UNTER 3 JAHREN FACHVORTRAG UND WORKSHOPS BILDUNG VON ANFANG AN! BILDUNGSRÄUME FÜR KINDER UNTER 3 JAHREN Freitag, den 19. November 2010, 14.30 19.30 Uhr STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Bildung von Anfang an! Bildungsräume

Mehr

Seminar Indikation und Durchführung der Hyposensibilisierung (SIT)

Seminar Indikation und Durchführung der Hyposensibilisierung (SIT) Seminar Indikation und Durchführung der Hyposensibilisierung (SIT) 26. 27. September 2014 in Göttingen Abb.: Gänseliesel www.nappa-ev.de Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, wir freuen

Mehr

Einladung zum ERFA. An die Geschäftsleitungen unserer Mitgliedsunternehmen Ost. Leipzig, den

Einladung zum ERFA. An die Geschäftsleitungen unserer Mitgliedsunternehmen Ost. Leipzig, den Einladung zum ERFA An die Geschäftsleitungen unserer Mitgliedsunternehmen Ost Thema: Neue ISO 9001:2015 Leipzig, den 16.06.2015 Termin: Donnerstag, 10.09.2015 13:00 Uhr bis ca. 16:30 Uhr Tagungsort: Vollack

Mehr

Systemisch Kompakt. Systemischer Practitioner

Systemisch Kompakt. Systemischer Practitioner ist eine einjährige Weiterbildung für Führungskräfte und Mitarbeiter aus Wirtschaft und öffentlicher Hand zum systemischen Denken und Handeln. Wir haben eine Weiterbildung konzipiert, die sich insbesondere

Mehr

(Bitte schreiben Sie Ihren Namen so, wie er in offiziellen Dokumenten erscheint)

(Bitte schreiben Sie Ihren Namen so, wie er in offiziellen Dokumenten erscheint) Bewerbungsbogen Muss vom Bewerber ausgefüllt werden Bitte benutzen Sie einen Computer, eine Schreibmaschine oder schreiben Sie in Druckbuchstaben To be completed by the applicant Please use a computer,

Mehr

FACHASSISTENT LOHN UND GEHALT - Samstagslehrgang -

FACHASSISTENT LOHN UND GEHALT - Samstagslehrgang - FACHASSISTENT LOHN UND GEHALT - Samstagslehrgang - www.fachassistentlohnundgehalt.de 2017 AKADEMIE FÜR STEUER- UND WIRTSCHAFTSRECHT Fachassistent Lohn und Gehalt Einladung zu einem Vorbereitungslehrgang

Mehr

Begleitung von Lernprozessen im Lebenslauf

Begleitung von Lernprozessen im Lebenslauf Begleitung von Lernprozessen im Lebenslauf Die Fortbildung Lernberatung bei der Stadtbibliothek im Bildungscampus Nürnberg Christoph von Schwerin 103. Bibliothekartag, Bremen Fortbildung sichert Zukunft

Mehr

PFLEGEPERSONEN AUS ALLEN FACHBEREICHEN

PFLEGEPERSONEN AUS ALLEN FACHBEREICHEN Psychosomatik - Psychoonkologie Psychohygiene SEMINAR FÜR PFLEGEPERSONEN AUS ALLEN FACHBEREICHEN Und wie steht es um IHRE Lebensqualität und Berufszufriedenheit? Programm 2012 Kommunikation mit Angehörigen

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement für Menschen mit Flucht-/Migrationshintergrund. Vorgestellt von: Susanne Sommer Asylarbeitskreis Heidelberg e.v.

Bürgerschaftliches Engagement für Menschen mit Flucht-/Migrationshintergrund. Vorgestellt von: Susanne Sommer Asylarbeitskreis Heidelberg e.v. Bürgerschaftliches Engagement für Menschen mit Flucht-/Migrationshintergrund Vorgestellt von: Susanne Sommer Asylarbeitskreis Heidelberg e.v. Konkrete Aufgaben Erstellung einer Bedarfsliste wer braucht

Mehr

Master-Studiengang Sicherheitsmanagement

Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Stand: 27.11.2013 Inhaltsübersicht

Mehr

Tiger Kids - Kindergarten aktiv

Tiger Kids - Kindergarten aktiv Dagmar Czermak-Loges Tiger Kids - Kindergarten aktiv Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 25.5.11 unter www.hss.de/download/110505_vortrag_czermak-loges.pdf Autor Veranstaltung Die gesunde

Mehr

Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen

Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen Unser Leistungsversprechen Unsere Patientinnen und Patienten kommen mit hohen Erwartungen und Anforderungen zu uns diesen stellen wir uns. Wir haben ein Leitbild

Mehr

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Inklusion In einer inklusiven Gesellschaft hat jedes Kind, unabhängig von einem besonderen Unterstützungsbedarf, das selbstverständliche

Mehr

LEHRGANG: MANAGEMENT KNOW- HOW IM SPORTVEREIN

LEHRGANG: MANAGEMENT KNOW- HOW IM SPORTVEREIN LEHRGANG: MANAGEMENT KNOW- HOW IM SPORTVEREIN DIE ZUKUNFT IHRES VEREINS SICHERN! Ihr persönliches Wissensupdate für den wirtschaftlichen Erfolg Ihres Sportvereins. DER SPORTVEREIN ALS UNTERNEHMER Semi-professionelle

Mehr

Wir über uns: Die Kindergrippe Zauberturm. Die Krippenkinder sind nicht nur anders, wir brauchen auch etwas anderes!

Wir über uns: Die Kindergrippe Zauberturm. Die Krippenkinder sind nicht nur anders, wir brauchen auch etwas anderes! Wir über uns: Die Kindergrippe Zauberturm. vom Die Krippenkinder sind nicht nur anders, wir brauchen auch etwas anderes! Wir sind eine Gruppe mit 10 Kindern im Alter von 1 Jahr bis zum Kindergarteneintritt

Mehr

Unser Leitbild. Betreuung und Pflege durch Menschen, denen Sie vertrauen können!

Unser Leitbild. Betreuung und Pflege durch Menschen, denen Sie vertrauen können! Unser Leitbild Wohnstifte der Stiftung Ev. Kranken- und Versorgungshaus zu Mülheim an der Ruhr Betreuung und Pflege durch Menschen, denen Sie vertrauen können! Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Seit dem

Mehr

Damit Ihre Innovationen Wirklichkeit werden.

Damit Ihre Innovationen Wirklichkeit werden. Damit Ihre Innovationen Wirklichkeit werden. Das Unternehmen Scienten hat sich auf die zielgerichtete Suche nach Informationen und auf Beratungsleistungen zur Unterstützung der Innovationsfähigkeit von

Mehr

Konzeptkarte Ehrenamt

Konzeptkarte Ehrenamt Konzeptkarte Ehrenamt Erstellt am: 17.07.2014 Letzte Änderung: Fortlaufende Nr.: Verantwortlicher: La Ziel: Verantwortung übernehmen, Öffnung der Schule, Selbstständigkeit Verknüpfte Konzepte: Erziehungskonzept

Mehr

WeiterBildungsAkademie Österreich. wba. Zertifizierungswerkstatt. Kooperatives System der österreichischen Erwachsenenbildung

WeiterBildungsAkademie Österreich. wba. Zertifizierungswerkstatt. Kooperatives System der österreichischen Erwachsenenbildung wba WeiterBildungsAkademie Österreich Zertifizierungswerkstatt Kooperatives System der österreichischen Erwachsenenbildung Übersicht 1. Inhaltliche Informationen Definition Aufgaben Multiple-Choice-Test

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen Regionale Bündnisse für Chancengleichheit gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Wirtschaft, Projektträgerin: Europäische Akademie für

Mehr

Fachtag des Systemischen Zentrums. Systemisch-interkulturelle Arbeit mit MigrantInnen und Flüchtlingen

Fachtag des Systemischen Zentrums. Systemisch-interkulturelle Arbeit mit MigrantInnen und Flüchtlingen Systemisch-interkulturelle Arbeit mit MigrantInnen und Flüchtlingen Freitag, 18.03.2016 10.00-17.00 Uhr Veranstaltungsort Dotzheimer Straße 61 65197 Wiesbaden Systemisch-interkulturelle Arbeit mit Migranten

Mehr

Bildungskalender. Lehrgänge und Seminare zur beruflichen Weiterbildung Januar bis März % Zuschuss durch EU-Fördermittel möglich!

Bildungskalender. Lehrgänge und Seminare zur beruflichen Weiterbildung Januar bis März % Zuschuss durch EU-Fördermittel möglich! 30-50 % Zuschuss durch EU-Fördermittel möglich! Bildungskalender Lehrgänge und Seminare zur beruflichen Weiterbildung Januar bis März 2017 www.ihk-bildungshaus.de Trainer-, Ausbilderkompetenz Kaufmännische

Mehr

Fragebogen Zusammenarbeit von Eltern und Lehrer/innen (für Lehrer/innen)

Fragebogen Zusammenarbeit von Eltern und Lehrer/innen (für Lehrer/innen) Fragebogen Zusammenarbeit von Eltern und Lehrer/innen (für Lehrer/innen) Sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer! Eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und Lehrer/innen ist wichtig für die optimale Förderung

Mehr

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:... Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:... Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m Berufsfeld: Sozialassistent/in Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:......... (Name und Anschrift

Mehr