Die wichtigsten Newsletter im Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die wichtigsten Newsletter im Überblick"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Windows 8 Workstation Images einrichten und verteilen... 2 Wichtiger Hinweis zu Windows Wichtiger Hinweis zu Sysprep... 3 Wichtiger Hinweis zu den Downloads... 3 Fehlervermeidung beim Erstellen von Windows 8.1 Images... 3 Aktuelle Downloadlinks für Windows 7 / 8 Images... 4 Windows 7 32-bit Images... 4 Windows 7 64-bit Images... 4 Windows bit Images... 4 Windows bit Images... 4 Windows 8.1 Startabbilder... 4 Startabbilder... 5 Einbinden der Windows Images ins Virtualschool System... 5 Downloade die Images... 5 Einbinden der Startabbilder... 7 Einbinden des Windows Installationsabbilds in den WDS Server... 7 Unattend XML Datei zuweisen... 8 Anpassen der Images Neuinstallation einer Mustermaschine Systemüberwachungsmodus aktivieren Aktivieren des lokalen Administratorkontos Anpassen des Musterimages Abschliessen mit sysprep Schritt Hochladen des Images mit F Schritt Zuweisen des XML Files zum Image GroupPolicy Anpassung für Win8/Office Office GPOs Windows 8.1 GPOs Office365 Synchronisations Server einrichten Download des virtuellen Servers OFFICE Dienstbenutzer anlegen Active Directory Organisationsadmin Benutzer anlegen Syncadmin in die Gruppe der Organisationsadmins aufnehmen Office365 für die Synchronisation vorbereiten Office365 SyncAdmin anlegen... 19

2 Einbinden in die Domäne Installiere DirSync Office365 Server anpassen Benutzer zur Gruppe der FIMSyncAdmins hinzufügen Automatisches Zuweisen der Lizenzen einrichten Active Directory Modul für Windows Powershell hinzufügen Download und Einrichten der Skripte Aufgabe zum regelmäßigen Zuweisen der Lizenzen erstellen Die Synchronisation mit Office Synchronisation so einrichten, dass nur gewisse OUs synchronisiert werden Erzwinge Synchronisation der Benutzer und Gruppen Erzwinge volle Kennwortsynchronisation Hinzufügen von Alias Adressen Freischaltung der Schüler für das Gratis Office Download des Office365 Keys Eingeben des Product Keys Automatische Zuweisung und Entziehung von Lizenzen einrichten So installieren Schüler Office 365 ProPlus Moodle mit dem Active Directory verbinden Anlegen des LDAP Benutzers im Active Directory Publikation des LDAP Protokolls (Port 389) Einrichten der LDAP-Anbindung Anmeldename: Kontexte: Kursersteller/in Webuntis mit dem Active Directory verbinden Einrichten eines LDAP Benutzerkontos Einrichten der Firewall, damit der Port 389 auf den Schulserver weitergeleitet wird Anbindung von WebUntis an LDAP Virtuelle Festplatten verkleinern So verkleinerst Du virtuelle Festplatten Windows 8 Workstation Images einrichten und verteilen Derzeit werden vor allem von Hewlett Packard PCs ausgeliefert, deren Treiber auf der Website fehlerhaft sind!! Dadurch können die Treiber dem WDS nicht hinzugefügt werden.

3 Es gibt 2 Möglichkeiten, diese Probleme zu beheben: 1.) HP Support Nummer kontaktieren, um die fehlerfreien Treiber für Windows 7 zu erhalten 2.) Die meisten Modelle werden von Windows 8.1 ohne Zusatztreiber unterstützt. Daher wäre es erforderlich, auf diesen PCs Windows 8.1 einzusetzen Wichtiger Hinweis zu Windows 8.1 Um Windows 8.1 verteilen zu können, müssen die beiden Windows 8.1 Startabbilder dem WDS Server unter Startabbilder hinzugefügt werden, da sich Windows 8.1 nur mit einem Windows 8.1 Startabbild verteilen lässt (siehe Anleitung in diesem Newsletter) Wichtiger Hinweis zu Sysprep Um Images anzupassen beschreiben wir in diesem Newsletter den Vorgang über die Systemüberwachung von Sysprep. Diesen Vorgang solltet Ihr in Zukunft unbedingt einhalten, da dadurch vor allem Rollout-Fehler unter Windows 8.1 vermieden werden können. Wichtiger Hinweis zu den Downloads Bitte berücksichtigt beim Download der Images unbedingt die Gross/Kleinschreibung!! Fehlervermeidung beim Erstellen von Windows 8.1 Images Die Erstellung von Windows 8.1 Images erfordert Vorsicht bei folgenden Punkten: 1. Bevor neue Software auf der Mustermaschine installiert wird, muss sysprep im Überwachungsmodus ausgeführt werden (siehe unten) 2. Auf keinen Fall Profile der Mustermaschine im Windows Explorer löschen. Sollte das bereits geschehen sein, so kann man sich dadurch helfen, dass in der Registry (Start Ausführen Regedit) nach ProfileList gesucht wird. In diesem Registrypfad alle Profilkeys löschen, die im Windows Explorer nicht mehr vorhanden sind. Lösche den gesamten Key (im linken Bereich z.bsp. S ) 3. Auf keinen Fall die Metro Oberfläche (=Kacheln) der Mustermaschine verändern.(hinzufügen, Verschieben oder löschen) 4. Loginskripts werden unter Windows 8.1 standardmäßig erst 5 Minuten nach der Anmeldung des Benutzers ausgeführt. Das führt dazu, dass z.bsp durch Skripts zugewiesene Laufwerksbuchstaben

4 erst nach 5 Minuten auftauchen. Aus diesem Grund solltet ihr unbedingt die von uns im Dokumentationsbereich der Serverapp (Gruppenrichtlinien) zur Verfügung gestellten Gruppenrichtlinien für Windows 8.1 einspielen (siehe weiter unten) 5. Um Windows 8.1 über WDS verteilen zu können, muss das Windows 8.1 Startabbild am WDS Server eingespielt sein, da sich Windows 8.1 nur mit einem Windows 8.1 Startabbild verteilen lässt (siehe weiter unten) 6. Es kann bei einigen Computern vorkommen, dass während des Installationsprozesses eines Windows 8 Images der Computerbildschirm für längere Zeit schwarz bleibt, so als würde nichts mehr geschehen. Während dieser Zeit lädt Windows 8.1 Treiber aus dem Internet. Dieser Vorgang kann in etwa 30 Minuten dauern. Bitte einfach warten. Aktuelle Downloadlinks für Windows 7 / 8 Images Windows 7 32-bit Images Windows 7 64-bit Images Windows bit Images Windows bit Images Windows 8.1 Startabbilder

5 Startabbilder Startabbilder stellen ein Minibetriebssystem zur Verfügung, mit dem die Installationsabbilder runtergeladen werden können. Win7 und Win8 erfordern mitunter unterschiedliche Startabbilder. Die Menüeinträge nach dem Drücken von F12 entsprechen den aktiven Startabbildern. Einbinden der Windows Images ins Virtualschool System Bitte befolge die folgenden Schritte: Downloade die Images Melde Dich mit Remote Desktop am Schulserver an Starte den Free Download Manager (falls dieser nicht installiert ist, kannst Du den Free Download Manager von folgender Seite downloaden:

6 Klicke auf das + Symbol Gib unter URL die oben angegebenen Links (Installationsabbilder und Startabbilder) ein, berücksichtige dabei unbedingt die Gross/Kleinschreibung, da es sich bei dem Downloadserver um einen Linux Server handelt!!!! Am besten ist es, die URLs aus diesem Skriptum zu kopieren, um Tippfehler zu vermeiden.

7 Klicke OK Einbinden der Startabbilder Um Windows 8 verteilen zu können, müssen die beiden Windows 8 Startabbilder dem WDS Server unter Startabbilder hinzugefügt werden, da sich Windows 8 nur mit einem Windows 8 Startabbild verteilen lässt. Rechtsklicke im WDS Management Startabbilder Wähle Startabbild hinzufügen Klicke auf Durchsuchen und suche die Win 8.1 Startabbilder Startabbildern muss keine XML Datei zugefügt werden. Einbinden des Windows Installationsabbilds in den WDS Server Starte am Schulserver den Servermanager Rechtsklicke Rollen-Windows Bereitstellungsdienste-Server-Schulserver-Installationsabbilder Sollten noch keine Abbildgruppen mit den Namen Windows bit bzw Windows bit vorhanden sein, so erstelle diese bitte, indem Du beim Rechtsklick auf Installationsabbilder den Menüpunkt Abbildgruppe hinzufügen wählst Klicke nun die neu erstellte Abbildgruppe an, damit sie markiert ist

8 Rechtsklicke die richtige Abbildgruppe Klicke Installationsabbild hinzufügen Klicke Durchsuchen Suche das vorhin auf die Festplatte runtergeladene Image Klicke in den nächsten Dialogen Weiter bis das Image hinzugefügt worden ist Unattend XML Datei zuweisen Damit Windows mit allen notwendigen Einstellungen (Domänenname, lokales Adminkennwort etc) installiert wird, muss dem Image nun noch die richtige XML Datei zugewiesen werden

9 Rechtsklicke das neu hinzugefügte Installationsabbild Wähle Eigenschaften Kreuze Abbildinstallation im Modus für unbeaufsichtigte Installation zulassen an

10 Klicke Datei auswählen Suche die Datei: E:\WDS\WdsClientUnattend\64bit-Image.xml Klicke OK Anpassen der Images Nach dem erfolgreichen Einbinden des Images kannst Du das Image Deinen Bedürfnissen mit folgender Prozedur anpassen: Neuinstallation einer Mustermaschine Lade mittels F12 ein bestehendes Image auf eine Mustermaschine oder installiere eine Mustermaschine von Grund auf neu Systemüberwachungsmodus aktivieren Dieser Schritt sollte bei jeder Windows 7 Musterinstallation und muss bei jeder Windows 8 Installation durchgeführt werden. Der Systemüberwachungsmodus entfernt die Mustermaschine aus der Domäne, stellt die Standardbrowser Einstellungen her, entfernt Laufwerksmappings und deaktiviert den lokalen Administrator Account. Starte c:\windows\system32\sysprep\sysprep.exe

11 Wähle Systemüberwachungsmodus aktivieren und Neustart Starte den Rechner neu Melde Dich mit Administrator und Deinem lokalen Adminkennwort (Standard: mystrongpassword1! ) an Aktivieren des lokalen Administratorkontos Dieser Schritt ist unbedingt durchzuführen, da Du Dich ansonsten beim nächsten Neustart der Mustermaschine nicht mehr anmelden könntest, da der Administrator deaktiviert wäre. Starte die Computerverwaltung Aktiviere unter Lokale Benutzer und Gruppen den Administrator Account Anpassen des Musterimages Installiere Deine gewünschte Software und passe den Rechner an Deine Bedürfnisse an Abschliessen mit sysprep Am Ende startest Du wieder c:\windows\system32\sysprep\sysprep.exe Wähle Out-of-Box_Experience Kreuze die Checkbox Verallgemeinern an Wähle Herunterfahren 4. Schritt Hochladen des Images mit F12 Starte nun die Mustermaschine mit F12 Wähle Musterimage (Windows 7 oder Windows 8) erzeugen Lade das Image auf den Schulserver hoch Schritt Zuweisen des XML Files zum Image Nachdem das Image hochgeladen wurde, verbinden dich mit Remote Desktop auf den Schulserver Starte am Desktop des Schulservers WDS-Windows Bereitstellungsdienste Suche im Zweig Installationsabbilder das kürzlich hochgeladene Image Rechtsklicke dieses und wähle Eigenschaften

12 Weise dem Image das dem Betriebssystem (32Bit oder 64bit) entsprechende XML File aus dem Ordner E:/WDS/WDSClientunattended zu GroupPolicy Anpassung für Win8/Office 2013 Starte die ServerApp Öffne Dokumentation und Hilfe Klicke auf Bereich 8 Gruppenrichtlinien für Import in Virtualschool Systeme Lade folgende Dateien herunter: Office GPOs Entpacke die 3 ZIP Dateien in einen lokalen Windows Ordner Kopiere die Dateien und Ordner der Datei GPO_Office2013_ADMX in den Ordner c:\windows\policydefinitions am Schulserver Windows 8.1 GPOs Entpacke die 2 ZIP Dateien in einen lokalen Windows Ordner Starte die Gruppenrichtlinienverwaltung am Schulserver

13 Rechtsklicke Gruppenrichtlinienobjekte Klicke Sicherungen verwalten

14 Suche den runtergeladenen und entpackten GPO_Office2013_Updateeinstellungen Ordner Klicke Wiederherstellen Klicke Vorhandenes Gruppenrichtlinienobjekt verknüpfen

15 Suche Office 2013 Update Einstellungen automatisieren Klicke OK Führe den obigen Schritt auch für die anderen runtergeladenen Policies (GPOs) durch Office365 Synchronisations Server einrichten Download des virtuellen Servers OFFICE365 Bitte lade folgende Dateien auf einen Deiner Workstations oder Server (Beachte die Gross/Kleinschreibung!!) Downloade über den FreeDownloadmanager (http://www.freedownloadmanager.org/download.htm) den Server VS-OFFICE365.zip von unserem Webserver Beachte bitte die Gross/Kleinschreibung des Downloadlinks!! Entpacke nach dem Download den Server in den Ordner D:\Virtualschool des HYPERV-1

16 Dienstbenutzer anlegen Um das Active Directory mit Office 365 synchronisieren zu können, muss sowohl im Active Directory als auch auf Office365 jeweils ein Administrationskonto angelegt werden. Im AD muss der Administratoraccount auch der Gruppe der Organisationsadmins angehören. Auf Office365 muss der Office365 Account Globale Administrationsrechte haben. Active Directory Organisationsadmin Benutzer anlegen Starte Active Directory Benutzer und Computer Wechsle zu Virtualschool\Benutzer\Manuell\Sonstige Konten Erzeuge mit der rechten Maustaste einen Benutzer SyncAdmin

17 Klicke Weiter und Fertigstellen Syncadmin in die Gruppe der Organisationsadmins aufnehmen Rechtsklicke den neu angelegte Benutzer

18 Wähle Einer Gruppe hinzufügen Füge den Benutzer den Gruppen Organisations-Admins und Domänen-Admins hinzu Office365 für die Synchronisation vorbereiten Öffne im Browser portal.microsoftonline.com Melde Dich mit Deinem AdminBenutzer an Klicke einrichten

19 Klicke Aktivieren Dieser Vorgang kann einige Stunden dauern!! Office365 SyncAdmin anlegen Auch auf Office 365 muss ein Benutzer angelegt werden Wähle Benutzer und Gruppen Klicke das +

20 Gib die Daten wie in der Abbildung ein Wähle JA-Globaler Administrator Gib eine alternative Adresse ein Gib den Benutzerstandort ein Klicke Weiter

21 Der syncadmin benötigt keine Lizenzen Klicke Weiter Klicke im folgenden Dialog Erstellen Merke Dir das temporäre Kennwort

22 Melde Dich unter portal.microsoftonline.com mit und dem temporären Kennwort an Gib das temporäre Kennwort und 2x ein neues gewünschtes Kennwort ein.

23 Gib Deine Telefonnummer und eine Adresse an, die nicht auf Office365 liegt Importiere den entpackten Server über den HyperV Manager über virtuellen Computer importieren Gib dabei den Ordner an, in den Du den virtuellen Server entpackt hast Starte den Server VS-OFFICE365 durch Rechtsklick auf den Server VS-OFFICE365 Einbinden in die Domäne Der Server Office365 muss Mitglied der Domäne sein Melde Dich am neuen virtuellen Server mit Administrator / an

24 Füge Office365 der Domäne schule.intern hinzu Starte den Server neu Melde Dich mit einem Domänen Administrator Konto an Installiere DirSync Rechtsklicke am Desktop im Ordner Install FS-01 Dirsync Wähle Als Administrator ausführen Im ersten Dialog klicke Weiter

25 Klicke Zustimmen Klicke Weiter

26 Klicke Weiter Klicke Weiter

27 Kreuze Konfigurations-Assistenten jetzt starten an Klicke Fertigstellen Klicke Weiter

28 Gib den zuvor erstellten Office365 Admin Account (Windows Azure = Office 365) an Klicke Weiter Gib den zuvor erstellten Active Directory Benutzer an Klicke Weiter

29 Klicke Weiter Kreuze Kennwortsynchronisierung an Klicke in den weiteren Dialogen Weiter

30 Kreuze Verzeichnis jetzt synchronisieren an Office365 Server anpassen Rechtsklicke am Desktop Verzeichnissynchr Wähle Eigenschaften

31 Wähle die Registerkarte Verknüpfung Klicke Erweitert Kreuze Als Administrator ausführen an Benutzer zur Gruppe der FIMSyncAdmins hinzufügen Damit Du mit Deinem Benutzerkonto die Synchronisation über den MIISClient durchführen kannst, musst Du Dein Domänenbenutzerkonto der lokalen Gruppe der FIMSyncAdmins hinzufügen. Starte den Servermanager

32 Klicke Konfiguration-Lokale Benutzer und Gruppen Gruppen Doppelklicke FIMSyncAdmins

33 Klicke Hinzufügen.. Füge deinen Domänenbenutzer hinzu Automatisches Zuweisen der Lizenzen einrichten Active Directory Modul für Windows Powershell hinzufügen Starte den Servermanager

34 Rechtsklicke Features Klicke Features hinzufügen Füge das Active Directory Modul für Windows Powershell hinzu Download und Einrichten der Skripte Lade runter Erstelle am Office365 Server einen Ordner C:Virtualschool Entpacke die ZIP-Datei in den Ordner C:\virtualschool Deines Office365 Servers, sodass die Datei Mailboxen_Aktivieren.cmd am Office365 Servers unter folgendem Pfad aufzurufen ist: C:\Virtualschool\Mailboxen_aktivieren_und_Lizenzen_zuweisen\Mailboxen_Aktivieren.cmd

35 So soll die Ordnerstruktur aussehen Öffne die Datei Mailboxen_aktivieren.ps1 mit dem Notepad oder mit der Powershell ISE Passe die ersten 4 Zeilen mit Deinen Daten an Sobald die Gratis Office Lizenz für Students verfügbar ist, kannst Du diese unter $OfficeLicense = hinzufügen Um den Präfix für Deine Lizenzen zu bekommen, kannst Du das folgende Powershell Skript ausführen

36 Starte über Start Suchdialog die Powershell ISE Kopiere folgendes Skript in die Powershell ISE $AdminUser = $AdminPassword="meinPasswort" $WarningPreference="SilentlyContinue" $RemoteURL = "https://ps.outlook.com/powershell" $UserName=$AdminUser $Password=ConvertTo-SecureString $AdminPassword -asplaintext -force $LiveCredential = new-object Management.Automation.PSCredential $UserName, $Password # Tries to create Session $error.clear() $session1 = New-PSSession -ConfigurationName microsoft.exchange -ConnectionUri $RemoteURL -Credential $LiveCredential -Authentication Basic -AllowRedirection -ErrorAction SilentlyContinue Import-PSSession $session1 import-module MSOnline.psd1 Connect-MsolService -Credential $LiveCredential Get-MsolAccountSku Ändere die Werte für Adminuser und Adminpasswort

37 Starte das Skript über den grünen Pfeil Unter AccountSKUId siehst Du, wie Deine Lizenzen heißen Aufgabe zum regelmäßigen Zuweisen der Lizenzen erstellen

38 Starte die Aufgabenplanung über Start-Aufgabenplanung Erstelle einen eigenen Ordner Virtualschool, indem Du Aufgabenplanungsbibliothek rechtsklickst Wähle Neuer Ordner..: Gib Virtualschool ein Klicke OK

39 Rechtsklicke Virtualschool Wähle Aufgabe importieren Wähle Mailboxen aktivieren aus dem entpackten Ordner C:\Virtualschool\Mailboxen_aktivieren_und_Lizenzen_zuweisen

40 Unter Trigger kanst Du einstellen wann und wie oft die Lizenzen zugewiesen werden sollen Kontrolliere auf der Registerkarte Aktionen, ob der Pfad zur cmd Datei passt Klicke OK

41 Gib das Kennwort Deines Syncadmin Benutzers an Klicke OK Die Synchronisation mit Office365 Die Synchronisation des AD mit Office365 erfolgt durch den Forefront Identity Manager. Verwaltet wird dieser durch das Werkzeug MIISCLIENT Verbinde Dich via RDP auf den Server OFFICE365 Starte "C:\Program Files\Windows Azure Active Directory Sync\SYNCBUS\Synchronization Service\UIShell\miisclient.exe"

42 Unter Operations findest Du alle bisher erfolgten Syncereignisse Unter Management Agents können die beiden Syncagents konfiguriert warden. Im Normalfall hast Du hier nichts einzustellen. Synchronisation so einrichten, dass nur gewisse OUs synchronisiert werden Doppelklicke den Agent Active Directory Connector unter Management Agents Markiere Configure Directory Partitions

43 Klicke Containers Gib hier SyncAdmin mit dem Syncadmin Kenwort ein Wähle jene OUs aus, die Du synchroniseren möchtest Erzwinge Synchronisation der Benutzer und Gruppen Die Benutzer werden alle 3 Stunden mit Office365 synchronisiert. Um diesen Vorgang zum aktuellen Zeitpunkt auszulösen (z.bsp. um eine neu angelegte Mailbox sofort zu erzeugen), kannst Du wie folgt vorgehen.

44 Gib im Suchdialog CMD ein Klicke mit der rechten Maustaste auf cmd Wähle Als Administrator ausführen Gib C:\Program Files\Windows Azure Active Directory Sync\DirSyncConfigShell.psc1 ein Drücke Enter

45 Gib Start-OnlineCoexistenceSync ein Erzwinge volle Kennwortsynchronisation Kennwörter werden innerhalb von 3 Sekunden nach der Änderung im AD synchronisiert. Solltest Du dennoch wünschen, alle Kennwörter sofort zu synchronisieren, so kannst Du wie folgt vorgehen: Gib im Suchdialog CMD ein Klicke mit der rechten Maustaste auf cmd Wähle Als Administrator ausführen

46 Gib C:\Program Files\Windows Azure Active Directory Sync\DirSyncConfigShell.psc1 ein Drücke Enter Gib Start-FullPasswordSync ein Bestätige mit Enter Starte Verwaltung - Dienste Suche den Dienst Microsoft Forefront Identity Manager

47 Rechtsklicke Microsoft Forefront Identity Manager Wähle Neu starten Starte nun die Ereignisanzeige Du solltest nun den Event 657 im Anwendungsprotokoll finden Hinzufügen von Alias Adressen Um weitere Adressen zu Mailboxen hinzuzufügen, musst Du die gewünschten Adressen unter dem Active Directory Attribut PROXYAddresses hinzufügen. Öffne am Schulserver Active Directory Benutzer und Computer

48 Wähle Ansicht Erweiterte Features Doppelklicke den gewünschten Benutzer Wähle die Registerkarte Attribut-Editor Das Attribut Displayname gibt an, wie die Mailbox angezeigt wird

49 Im Attribut proxyaddresses kannst Du beliebig viele Aliase hinzufügen. Achtung: Jener Alias bei dem SMTP: mit Großbuchstaben geschrieben wird, wird als Hauptadresse definiert. Alle anderen müssen smtp: mit Kleinbuchstaben vorangestellt bekommen Freischaltung der Schüler für das Gratis Office Download des Office365 Keys Melde Dich unter https://www2.acp.at/msachmak mit Deinem PH Online Account an Kopiere den Office 365 ProPlus für Schüler Key von dieser Seite Eingeben des Product Keys Öffne den Internet Explorer.

50 Starte InPrivate-Browsen. Dies ist notwendig damit sichergestellt wird, dass die Lizenzen nicht auf einen falschen Office 365 Dienst aufgebucht werden. ACHTUNG! Falsch eingelöste Lizenzen können nur sehr schwer und mit hohem Aufwand wieder korrigiert werden. Wechsle zur URL Klicke rechts unter Sind Sie bereits ein Office 365-Kunde? auf Anmelden. Gib auf der folgenden Anmeldeseite den Benutzernamen und das Passwort des Office 365 Administrators Deiner Institution an.

51 Auf der Seite weitere Benutzerlizenzen hinzufügen gib bitte Deinen Office 365 ProPlus für Studenten Lizenzkey ein. Überprüfe die auf der rechten Seite angegebenen Lizenzdaten, und klicken auf Weiter.

52 Auf der Seite sieht Alles richtig aus? siehst Du nochmals eine Zusammenfassung der Lizenzdaten, und mit einem Klick auf Einlösen werden diese Lizenzen Ihrem Office 365 Dienst hinzugefügt. Wechsle nun im Browser auf die URL https://portal.microsoftonline.com. In der Office 365-Verwaltungskonsole siehst Du nun unter Lizenzierung die zusätzlichen Office 365 ProPlus für Studenten Lizenzen. Automatische Zuweisung und Entziehung von Lizenzen einrichten Verbinde Dich mit Remote Desktop auf Deinen Office365 Server

53 Starte am Office365 Server den Servermanager Rechtsklicke Features Wähle Features hinzufügen Kreuze RemoteServer-Verwaltungstools-AD DS und AD-LDS Tools-Active Directory-Modul für Windows Powershell an Stelle den Assistenten fertig So installieren Schüler Office 365 ProPlus Melde Dich auf Deiner Mail-Website (mail.office365.com) an Klicke das Zahnrad (rechts oben)

54 Klicke Office365-Einstellungen Klicke Software Klicke Installieren Falls Du Office für den Mac installieren möchtest, so musst Du diese Seite unter dem Mac Betriebssystem aufrufen. Nach dem Installieren der Software, musst Du Dein Office mit Deinem Office365 Benutzernamen (z.bsp.: und Deinem Office365 Passwort registrieren.

55 Du kannst diesen Benutzernamen übrigens auch dafür verwenden, Office auf Deinem ipad zu verwenden. Moodle mit dem Active Directory verbinden Mit der Anbindung der Moodle Instanz an LDAP (=Active Directory) entfällt das Anlegen der SchülerInnen und LehrerInnen. Voraussetzung ist die Publikation des Ports 389 von aussen auf den Schulserver. SchülerInnen und LehrerInnen melden sich mit demselben Benutzernamen und Kennwort an Moodle an wie im Schulsystem. Anlegen des LDAP Benutzers im Active Directory Lege einen Benutzer edu-ldap unter Virtualschool-Benutzer-Manuell-SonstigeKonten an

56 Publikation des LDAP Protokolls (Port 389) Starte am Firewallserver die TMG Konsole Rechtsklicke Firewallrichtlinie Klicke Neu-Veröffentlichungsregel für Nicht-Webserverprotokolle Gib einen Namen für die Regel ein Klicke Weiter

57 Gib die IP Adresse des Schulservers ein Klicke Weiter

58 Wähle LDAP-Server Klicke Weiter

59 Kreuze Extern an Klicke Weiter Klicke Fertig stellen Einrichten der LDAP-Anbindung Melde Dich in Moodle mit Deinem Admin Account an Wechsle auf Website-Administration-Plugins-Authentifizierung-LDAP-Server

60 Gib die in den kommenden Screenshots gezeigten Werte ein, der Text in orangen Textfeldern kann kopiert werden, um Tippfehler zu vermeiden

61 ldap://ipadresse der Firewall cn=edu-ldap,ou=sonstigekonten,ou=manuell,ou=benutzer,ou=virtualschool,dc=schule,dc=intern ou=benutzer,ou=virtualschool,dc=schule,dc=intern Anmeldename: cn=edu-ldap,ou=sonstigekonten,ou=manuell,ou=benutzer,ou=virtualschool,dc=schule,dc=intern

62 Kontexte: ou=benutzer,ou=virtualschool,dc=schule,dc=intern

63

64

65 cn=lehrer,ou=groups,ou=automatisch,ou=benutzer,ou=virtualschool,dc=schule,dc=intern Kursersteller/in cn=lehrer,ou=groups,ou=automatisch,ou=benutzer,ou=virtualschool,dc=schule,dc=intern

66

67

68

69 Webuntis mit dem Active Directory verbinden Das Virtualschool Active Directory ist bereits für die Verwendung durch andere Dienste (z.bsp. webuntis) vorbereitet. Wie Du Webuntis so einrichten kannst, dass Deine KollegInnen und SchülerInnen sich mit dem Active Directory Benutzerkonto und Passwort auf WebUntis anmelden können, beschreiben wir in diesem Newsletter. Einrichten eines LDAP Benutzerkontos Damit Webuntis die Benutzer des Active Directory zur Anmeldung benutzen kann, muss ein Benutzerkonto eingerichtet werden, das die Benutzerdaten verifizieren kann. Dazu wird unter schule.intern Users in Active Directory Benutzer und Computer ein gewöhnliches Benutzerkonto mit dem Namen WebUntis-LDAP eingerichtet Einrichten der Firewall, damit der Port 389 auf den Schulserver weitergeleitet wird Dieser Schritt entfällt, soferne der Port 389 bereits weitergeleitet wurde (z.bsp. für Moodle) Damit Webuntis die Benutzer des Active Directory verifizieren kann, muss WebUntis von aussen auf das Active Directory über den Port 389 zugreifen können. Dazu muss die Firewall so eingerichtet werden, dass der Port 389 von aussen auf die IP Adresse des Schulservers weitergeleitet wird.

70

71

72

73 Weiter Fertigstellen

74 Weiter Fertigstellen Übernehmen Anbindung von WebUntis an LDAP Melde Dich mit einem WebUntis Admin Benutzer in WebUntis an Klicke Administration-LDAP Einstellungen

75 Gib alle Daten wie folgt ein: Aktiv LDAP Server URL: LDAP Benutzer: LDAP Passwort Userfilter BaseDN LDAP mail attribut Mail bei jeder Anmeldung.. Unbekannten Benutzer nach erfolgreicher Anmeldung für nicht identifizierten Rollenidentifizierung LDAP Personenrolle Lehrer Personenrolle Personenidentifizierung LDAP ID Attribut Standard Benutzergruppe Schueler Personenrolle Personenidentifizierung LDAP ID Attribut Standard Benutzergruppe ankreuzen ldap://deine externe IPAdresse:389 (z.bsp.: ldap:// :389 CN=WebUntis-LDAP,CN=Users,DC=schule,DC=intern Das Kennwort des LDAP Benutzerkontos (&(objectclass=user)(samaccountname={0})) OU=Benutzer,OU=Virtualschool,DC=schule,DC=intern mail Ankreuzen Ankreuzen Auskreuzen Attribut Division Lehrer Attribut für Familienname und Vorname Sn givenname Lehrerinnen Schueler Attribut für Familienname und Vorname Sn givenname SchülerInnen Virtuelle Festplatten verkleinern So verkleinerst Du virtuelle Festplatten Im Laufe der Zeit vergrößern sich die virtuellen Festplatten im Ordner d:\virtualschool\vs- [Servername]\Virtual Hard Disks\*.* Solltest Du wieder freien Platz durch das Löschen von unnötigen Dateien machen, verringert sich dadurch die Größe der VHD NICHT!! Um die VHD zu verkleinern, gibt es zwar im HYPER-V Manager die Möglichkeit, diese zu verkleinern, aus der Erfahrung mit dieser Funktion ist der gewonnene Platz dadurch nur minimal. Mit der folgenden Methode hast Du eine effiziente Möglichkeit, die virtuellen Festplatten zu verkleinern. Melde Dich über Remotedesktop auf Deinem Server an Lade aus dem Internet das Tool Disk2VHD (Suche via Google) Starte disk2vhd

76 Gib einen Speicherort an, an dem die virtuellen Festplatten erzeugt werden können. Das kann auch eine externe Festplatte sein, verwende nach Möglichkeit nicht die eigene virtuelle Maschine, da dadurch die Größe der originalen virtuellen Festplatte nochmals wächst. Kreuze alle Partitionen an, die Du verkleinern möchtest Klicke Create Starte den Hyperv-Manager Rechtsklicke den Server - Beende den gewünschten Server Benenne die originalen VHD Dateien im Ordner d:\virtualschool\vs-[servername]\virtual Hard Disks\*.* in *.vhd.original um Kopiere die eben erstellten virtuellen VHDs in den Ordner d:\virtualschool\vs-[servername]\virtual Hard Disks\*.* Benenne die neuen VHDs genauso wie die Original VHDs geheißen haben Rechtsklicke den Server Starte den Server Falls der Server ordnungsgemäß startet, kannst Du die alten VHDs löschen, ansonsten kopiere die *.vhd.orginal Dateien wieder unter dem Originalnamen zurück

Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz

Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz Du solltest in regelmäßigen Abständen überprüfen, ob Deine Trägermaschine (Hyperv-1) genügend physischen Speicherplatz hat. Sollte der Speicherplatz

Mehr

Einbinden der Windows 8 Images ins Virtualschool System

Einbinden der Windows 8 Images ins Virtualschool System Vorwort In diesem Newsletter beschreiben wir, wie ihr Windows 8 in euer System einbinden könnt. Damit könnt ihr auf einzelnen Rechnern Windows 8 testen. Bevor Windows 8 auf ganze EDV Säle verteilt wird,

Mehr

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis So aktualisieren Sie Ihr VirtualSchool System... 1 Installation des.net Framework 4.0... 1 Installation der Webanwendungen... 2 Konfiguration des IIS... 2 ASP.net 4.0 zulassen... 2 Deaktivieren

Mehr

WDS: Windows Deployment Service

WDS: Windows Deployment Service WDS: Windows Deployment Service Windows Image mit dem IT System erstellen Um ein Windows 7 Image zu erstellen gibt es zwei Möglichkeiten 1. Installieren und konfigurieren Sie eine Mustermaschine vom Scratch

Mehr

Anleitung zur Umstellung der Sicherung auf Altaro Backup

Anleitung zur Umstellung der Sicherung auf Altaro Backup Newsletter 04-2012 Backup mit Altarobackup Die Virtualschool Lösung enthält eine Backuplösung, die auf Skripts basiert. In den neuen Installationen verwenden wir eine für 2 zu sichernde virtuelle Server

Mehr

Hyperv Replica einrichten

Hyperv Replica einrichten Hyperv Replica einrichten November 4 2012 Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung der Hyper- V-Replica Funktion, um im Falle eines Hardwareausfalls den Betrieb des Schulsystems so rasch wie möglich

Mehr

Upgrade auf Windows Server 2012 durchführen

Upgrade auf Windows Server 2012 durchführen Upgrade auf Windows Server 2012 durchführen November 5 2012 [Geben Sie hier das Exposee für das Dokument ein. Das Exposee ist meist eine Kurzbeschreibung des Dokumentinhalts. Geben Sie hier das Exposee

Mehr

Willkommen bei VirtualSchool

Willkommen bei VirtualSchool VirtualSchool.at Seite 1 Willkommen bei VirtualSchool Liebe Kollegin/Lieber Kollege! Wir bedanken uns herzlich für Ihr Vertrauen in Virtualschool und werden uns bemühen, diesem Vertrauen gerecht zu werden.

Mehr

Upgrade Schulserver auf Version 2012R2

Upgrade Schulserver auf Version 2012R2 Die Seite mit Tipps und Anleitungen für Windowslösungen in Schulnetzwerken Besuchen Sie uns im Internet : http://www.winxperts4all.at Mail: info@winxperts4all.com Upgrade Schulserver auf Version 2012R2

Mehr

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Oktober 9 Altaro Backup 2012 So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Virtualschool.at Vorbemerkung Inhalt Vorbemerkung... 2 Download von Altarobackup... 2 Starten der Altaro Installation... 3

Mehr

Inhalt. AltaroBackup Seite 1

Inhalt. AltaroBackup Seite 1 Vorbemerkung Inhalt Vorbemerkung... 2 Download von Altarobackup... 2 Starten der Altaro Installation... 3 Konfiguration des Backups... 5 Auswahl der zu sichernden virtuellen Maschinen (Select Hyper-v Guest

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

VirtualSchoolApp die zentrale App

VirtualSchoolApp die zentrale App VirtualSchoolApp die zentrale App Um sicherzustellen, dass Sie mit der letztgültigen Version der VirtualSchoolApp arbeiten, überprüft diese vor dem Start die Verfügbarkeit von Anwendungsupdates. 1. Sollte

Mehr

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt.

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt. SHARED MAILBOX IN OFFICE 365 ERSTELLEN Eine Shared Mailbox dient dazu, dass mehrere Mitarbeiter auf ein gemeinsames Postfach (z.b. Support) zugreifen und in dessen Namen E-Mails versenden können. Diese

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich?

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich? Dropbox Schnellstart Was ist Dropbox? Dropbox ist eine Software, die alle deine Computer über einen einzigen Ordner verknüpft. Dropbox bietet die einfachste Art, Dateien online zu sichern und zwischen

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Organisationseinheiten Benutzer und Gruppen ver 1.0

Organisationseinheiten Benutzer und Gruppen ver 1.0 Organisationseinheiten Benutzer und Gruppen ver 1.0 Benutzer Organisationseinheiten Gruppen Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Anleitung: 64-Bit für Windows 7 Clients - Ergänzung Stand: 27.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter Informationszentrum Hochschule Karlsruhe Anleitung Plotter Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffe..................................... 3 1.1.1 Plotserver................................ 3 1.1.2

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren...

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Viele TOONTRACK Music Produkte sind mittlerweile als reine Seriennummer-Version oder als auf einer Karte aufgedruckte Seriennummer

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Gratis-Online-Speicher (z.b. )

Gratis-Online-Speicher (z.b. <Wuala>) Gratis-Online-Speicher (z.b. ) Diese Anleitung wurde unter Windows Vista und OpenOfficeOrg geschrieben. Es könnte sein, dass unter einem alternativen Betriebssystem und/oder Textprogramm die PrintScreens

Mehr

Gemeinsamer Bibliotheksverbund: Übertragung von Datenexporten für den Verbundkatalog Öffentlicher Bibliotheken

Gemeinsamer Bibliotheksverbund: Übertragung von Datenexporten für den Verbundkatalog Öffentlicher Bibliotheken Gemeinsamer Bibliotheksverbund: Übertragung von Datenexporten für den Verbundkatalog Öffentlicher Bibliotheken Mit Anleitung zur Erstellung einer FTP Verbindung unter Windows 7 Matthias Lange

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer

Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer Online lesen ACHTUNG: Falls du ein mobiles Endgerät oder einen Computer benutzen möchtest, um etwas offline (d.h. ohne Internetverbindung) zu lesen, dann

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Voraussetzungen... 2 3.

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Um eine fehlerfreie Installation zu gewährleisten sollte vor der Installation der Virenscanner deaktiviert werden.

Um eine fehlerfreie Installation zu gewährleisten sollte vor der Installation der Virenscanner deaktiviert werden. Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen Mit dem neuen großen Versionssprung auf die Version 3.1 erhält SFirm eine neue Oberfläche und weitere Funktionen. Besonders die Bearbeitung von SEPA-Lastschriften

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr