STELLUNGNAHME ZU ENTWURF RAHMENPLAN GROSSWASSERKRAFTWERKSVORHABEN TIROLER OBERLAND SAMT ANHANG UMWELTBERICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STELLUNGNAHME ZU ENTWURF RAHMENPLAN GROSSWASSERKRAFTWERKSVORHABEN TIROLER OBERLAND SAMT ANHANG UMWELTBERICHT"

Transkript

1 GEMEINDE TRINS - GEMEINDE STEINACH AM BRENNER - GEPPERT & MARTHE OG An das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft, Abteilung IV/1, Stubenring 1, 1010 Wien Trins am STELLUNGNAHME ZU ENTWURF RAHMENPLAN GROSSWASSERKRAFTWERKSVORHABEN TIROLER OBERLAND SAMT ANHANG UMWELTBERICHT Die GEMEINDE TRINS, die GEMEINDE STEINACH AM BRENNER und die GEPPERT & MARTHE OG sprechen sich ausdrücklich gegen die Qualifizierung des Gschnitzbaches als besonders schützenswerten/einzigartigen Gewässerabschnitt mit sehr Gutem Zustand von km 1,345 bis km und dessen Aufnahme in die Detailliste der höchstwertigen und daher zu erhaltenden Gewässerstrecken gemäß koordinierter Stellungnahme der Tiroler Landesregierung zum WWRP Tiroler Oberland aus. Dies begründen wir wie folgt: 1. VORAUSBEMERKUNG ZU STELLUNGNAHME Gemäß Schreiben des BFLFUW vom ist o. a. Rahmenplanentwurf über 6 Wochen aufzulegen bzw. im Internet zur Verfügung zu stellen. Im Bote für Tirol Nr. 31/2014, vom erfolgte unter Nr. 692 die Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 1 von 14

2 Kundmachung über die Auflegung des Rahmenplanentwurfes Großwasserkraftwerksvorhaben Tiroler Oberland mit Bekanntgabe der spätest möglichen Frist für die Abgabe einer Stellungnahme Bei einer vorgeschriebenen Frist von 6 Wochen ergäbe sich eine konforme Fristigkeit mit und ist sohin nicht vorgabekonform bzw. nicht eingehalten. Eine Veröffentlichung in einer regionalen (Tirol) Tageszeitung erfolgte ebenfalls nicht. 2. AUSGANGSLAGE/PROJEKTBESCHREIBUNG Die Konsenswerber beabsichtigen eine Wasserkraftanlage am Gschnitzbach zu errichten, die den Bachabschnitt im Anschluss an das KW Trins (Oberstufe) von Gschnitzbach Flkm 5,020 bis Flkm 1,470 nutzt. Das Wasser wird direkt aus dem Unterwasserkanal des im Besitz der Geppert & Marthe OG befindliche KW Trins (Oberstufe) übernommen. Die Rückgabe in den Gschnitzbach erfolgt bei Flkm 1,470. Ziel ist es, durch die geplante Errichtung des KW Trins Unterstufe einen Betrag zur Erzeugung von Ökostrom und zur regionalen Wertschöpfung zu leisten. Bei einem Gespräch mit der Wasserrechtsbehörde, vertreten durch Herrn Dr. Zingerle, wurde den Betreibern empfohlen ein Einreichprojekt bei den zuständigen Behörden einzureichen. Projektziel der Gemeinde Trins und Steinach Im Rahmen des Projektes Lokale Agenda 21 in Trins wurde ein Leitbild für die Gemeinde Trins als Basis für eine geplante, nachhaltige Gemeindeentwicklung erstellt. Als Ergebnis wurden Leitziele erarbeitet, welche der Gemeinderat am 18. Juli 2005 einstimmig beschlossen hat. Ein Leitziel lautet: Ausgeglichene Energiebilanz im Gschnitztal in 15 Jahren Zur Umsetzung dieses Leitzieles wurde eine Energiegruppe gegründet, deren Aufgabe, in Abstimmung mit der Gemeinde, die Entwicklung und Bearbeitung von Projekten zur Umsetzung bzw. Erreichung dieses Zieles sind. Aufbauend auf bereits bestehenden Initiativen die Gemeinde Trins fördert seit 1992 die Errichtung von thermischen Solaranlagen (mit großem Erfolg, die Dichte an thermischen Solaranlagen ist mittlerweile beträchtlich) wurden und werden laufend diverse Initiativen, unter anderem aufbauend auf eine Potentialerhebung (Studie LA 21 - Energieprojekt Trins durch FH-Kufstein, Prof. Neubarth) gestartet und beauftragt. Weitere Engagements der Gemeinde zum Erreichen einer ausgeglichenen Energiebilanz sind: Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 2 von 14

3 Durchführung von Vorträgen und Infoveranstaltungen zum Thema Energie (z.b. Tag der Sonne etc.) Initiative Photovoltaik mit der Errichtung von Photovoltaikanlagen mit je 20 kwpeak auf dem Schul- und Gemeindehaus Aufgrund der Eigeninitiative der Gemeinde Trins wurde diese die Energie Gemeinde Trins als e5-gemeinde mit zwei von fünf e s ausgezeichnet und - per die K&E Modellregion - EnergieGemeindeTrins Nachhaltige Modellgemeinde durch den Klima- und Energiefonds ausgewählt und in das Umweltprogramm aufgenommen. Parallel dazu hat die Gemeinde immer wieder Initiativen zur Abschöpfung des bekannten Wasserkraftpotenzials (Kauf einer Altanlage) unternommen. In Zusammenarbeit mit der Firma Geppert & Marthe OG konnte eine Möglichkeit gefunden werden, ein gemeinsames Projekt in Angriff zu nehmen. Mit Gemeinderatsbeschluss vom wurde einstimmig beschlossen, das gemeinsame Projekt zur Planung des Kleinwasserkraftwerkes umzusetzen. Mit einstimmigen Gemeinderatsbeschluss vom wurde nach Abschluss der Grobplanung die Zustimmung zur Errichtung einer Vereinbarung zur exklusiven Zusammenarbeit mit der Firma Geppert und Marthe OG im Verhältnis 51% Gemeinde Trins und 49% Geppert und Marthe OG für die Planung, Einreichung der Planungsunterlagen und der erhofften Errichtung sowie des Betriebes der Kraftwerksanlage KW Trins Unterstufe / Gschnitzbach beschlossen. Nachdem dieses Projekt keine Zustimmung fand, wurde auf Basis der Verbesserungs- und Optimierungsvorschläge der Behörde und des Landes in enger Abstimmung mit dem damaligen Energiereferenten des Landes Tirol, LHStv. LR Anton Steixner, eine regionale Variante unter Einbeziehung der Gemeinde Steinach am Brenner entwickelt. Mit einstimmigen Gemeinderatsbeschluss der Gemeinde Trins vom und der Gemeinde Steinach am Brenner vom sowie des Gesellschafterumlaufbeschlusses der Geppert & Marthe OEG vom wurde die Zustimmung zu einer Vereinbarung zur exklusiven Zusammenarbeit im Verhältnis 50,01% Gemeinde Trins, 10% Gemeinde Steinach am Brenner und 39,99% Geppert und Marthe OG Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 3 von 14

4 für die Planung, Einreichung der Planungsunterlagen und der Errichtung sowie des Betriebes der Kraftwerksanlage KW Trins Unterstufe / Gschnitzbach beschlossen. Für die Gemeinde Trins und die Gemeinde Steinach am Brenner stellt die Zusammenarbeit auf Grund der bereits bestehenden Kraftwerksanlage mit der Firma Geppert & Marthe OEG sowie der Synergien daraus die wirtschaftlichste und effizienteste Möglichkeit zur Realisierung eines Kraftwerkes zur Gewinnung von elektrischer Energie dar. Hingewiesen wird auf die Tatsache, dass alle in diesem Zusammenhang getroffenen Entscheidungen einstimmige Beschlüsse des jeweiligen Gemeinderates waren und eine hochgradige Zustimmung zu diesem Projekt in der Gemeinde Trins und Steinach am Brenner feststellbar ist. Laut oben angeführter Studie ist das Ziel einer vollständigen erneuerbaren Strom- und Wärmeversorgung für die Gemeinde Trins realistisch (zumindest bis 2030), erfordert aber massive Anstrengungen im Bereich der thermischen Gebäudesanierung sowie den koordinierten Ausbau der Stromerzeugung aus Photovoltaik sowie Wasser- und/oder Windkraft. Integrativer Bestandteil zur Erreichung dieses Zieles ist aber die Umsetzung des gegenständlichen Kraftwerksprojektes, weil dadurch die Gemeinde Trins erst in die Lage versetzt wird, nachfolgend angeführte Aspekte nachhaltig voranzutreiben, im Wesentlichen aber die Einnahmesituation (inkl. die Bonität), die derzeit fast ausschließlich auf Abgabenertragsanteile sowie Zuschüsse des Landes aufbaut, durch eigene Einnahmen zu verbessern. Weitere Leitziele sind: Erzielung von eigenen Einnahmen. Die Wirtschaftlichkeitsberechnung unter zusätzlicher Annahme von größtmöglichen Eigenleistungen der Vertragspartner lässt auch bei konservativer Ansetzung der Umsatzerlöse (Strompreisentwicklung) einen ansprechenden jährlichen Betrag für die Gemeinden Trins und Steinach am Brenner erwarten. Beitrag zur CO 2 -Reduktion bzw. Klimathematik durch Erzeugung von Ökostrom. Anschubfinanzierung bzw. Initiierung und Vorantreiben weiterer Projekte. Einführung eines Fördersystems zur Unterstützung der Umsetzung der Energiestrategie der Gemeinde Trins (bereits erfolgt durch einstimmigen Gemeinderatsbeschluss am Förderung erneuerbare Energien ohne Emission 2. Förderung erneuerbare Energien mit Emission 3. Förderung für die thermische Sanierung von Gebäuden (höchstmögliche Förderung) 4. Förderung für alternativer Energien/energiesparende Maßnahmen Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 4 von 14

5 Schaffung von Arbeitsplätzen vor Ort. Die Geschäftsführung obliegt der Gemeinde Trins und im Weiteren ist durch den Betrieb zumindest ein Ganzjahresarbeitsplatz gegeben (die Anzahl der Ganzjahresarbeitsplätze in der Gemeinde Trins sind sehr gering auch nur einer ist wichtig!). Erzielung von lokaler und regionaler Wertschöpfung während der Bauphase und der Betriebsphase (Finanzierung, Entschädigungen und Aufträge die sich durch den Betrieb ergeben). Möglichkeit zur Durchführung von Ausgleichsmaßnahmen im Sinne des Naturschutzes durch die Realisierung des Projektes. Jedenfalls ist die Realisierung dieses Kraftwerkes für die Gemeinde Steinach am Brenner und insbesondere für die Gemeinde Trins sehr wichtig und von hoher Priorität. Die Bevölkerung der Gemeinden steht hinter diesem Vorhaben und erwartet sich deren Umsetzung. Zusätzlich ist die Errichtung dieses Kraftwerkes ein Beitrag zur Umsetzung der Strategie des Landes Tirol zur Erreichung einer Tiroler Energieautonomie. 3. BESCHREIBUNG DER GEPLANTEN KRAFTWERKSANLAGE Das geplante Wasserkraftwerk KW Trins Unterstufe mit einer Ausbauwassermenge von 3,5 m³/s besteht im Wesentlichen aus folgenden Anlagenteilen: Verlängern des Unterwasserkanals des KW Trins (Oberstufe), Errichten eines Übergabebauwerkes mit Übereich, Spül- bzw. Entlastungsschütz (bei Außerbetriebnahme der Unterstufe), Dotierschütz für die zusätzliche Restwasserabgabe und Einlaufschütz in die Druckrohrleitung für die Unterstufe Restwasserpegel bei Flkm 4,661 Druckrohrleitung DN 1600 in der oberen Hälfte der Leitungstrasse und DN 1500 im unteren Bereich der Trasse mit Einstiegen und einer Bachquerung Maschinenhaus mit der maschinen- und elektrotechnischen Ausrüstung Steuerkabel zw. Wasserfassung und Maschinenhaus Die Anlagenteile werden teilweise am rechten und teilweise am linken Ufer des Gschnitzbaches errichtet. Die Ausbauwassermenge wird analog der Oberstufe mit 3,5 m³/s gewählt. Der Oberwasserspiegel liegt auf 1173,40 m ü.a., der den Berechnungen Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 5 von 14

6 zugrundegelegte Unterwasserspiegel auf 1070,10m ü.a. Daraus ergibt sich eine Bruttofallhöhe von 103,30 m. Die Nettofallhöhe bei Ausbauwassermenge beträgt 99,00 m. Im Maschinenhaus, das auf GP 997 KG Steinach am linken Ufer des Gschnitzbach errichtet wird, werden 2 Francis-Turbinen mit liegender Welle und Generatoren installiert. Die Turbinenleistung beträgt kw und kw, also in Summe kw, die Generatorleistung und kva = kva. Aus dem nutzbaren Wasserdargebot und der Nettofallhöhe von m ergibt sich ein Jahresarbeitsvermögen von ca. 14,2 GWh. Das Maschinenhaus besteht aus der Maschinenhalle, den Trafoboxen und dem Mittelspannungsschaltraum. In der Maschinenhalle wird ein Maschinenhauskran angeordnet. Das Übergabebauwerk und der Restwasserpegel werden vom Maschinenhaus der Oberstufe aus mit Energie versorgt. Dazu wird eine Niederspannungsleitung verlegt. Zur Datenübertragung und zur Fernwartung wird ein Steuerkabel mit der Druckrohrleitung zw. dem Maschinenhaus der Oberstufe und Maschinenhaus der Unterstufe mitverlegt, in das der Restwasserpegel und das Übergabebauwerk eingebunden werden. Das Kraftwerk wird als Laufkraftwerk betrieben. 4. GEWÄSSERÖKOLOGISCHE DARSTELLUNG Im Zuge der Projekterstellung für das KW Gschnitzbach- Unterstufe wurden vom ZT- Büro für Biologie, ITS Scheiber ZT GmbH, Messerschmittweg 44, 6175 Kematen/Tirol umfangreiche gewässerökologische und naturkundefachliche Erhebung durchgeführt. Im Rahmen dieser Erhebungen wurden der nicht sehr gute hydromorphologische Zustand sowie der gute Zustand bei den biologischen Qualitätskomponenten Algen, Makrozoobenthos und Fische nachgewiesen. Der ökologische Gesamtzustand im Detailwasserkörper des Gschnitzbaches ist gut. Im Naturschutzplan des Amtes der Tiroler Landesregierung ist ein von der geplanten Entnahmestrecke als empfindlich eingestufter Gewässerabschnitt vorhanden. Laut Nationalem Gewässerbewirtschaftungsplan (NGP) ist dieser Abschnitt bzw. der Detailwasserkörper Nr betreffend Morphologie teilweise naturnah und teilweise als verbaut eingestuft und mit der Einstufung durch das Fachbüro somit vergleichbar. Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 6 von 14

7 Abbildung 1: Gschnitzbach- Einstufung Naturschutzplan und NGP Naturschutzplan Empfindliche Gewässerabschnitte Nationaler Gewässerbewirtschaftungsplan NGP - Morphologie 1 - natürlich 2 - naturnah 3 - verbaut 4 - naturfern Die Ausweisung eines morphologisch nicht sehr guten Gewässerabschnittes als empfindlich ist daher nicht nachvollziehbar. Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 7 von 14

8 5. ALTERNATIVEN ZUM PROJEKT Warum ist die Wasserkraftanlage Trins Unterstufe so unverzichtbar wichtig für die Gemeinde Trins? Einfach aus Mangel an Alternativen. Im Zuge der Entwicklung der Energiestrategie der Gemeinde Trins wurde wie bereits erwähnt eine Potentialerhebung (Studie LA 21 - Energieprojekt Trins durch FH-Kufstein, Prof. Neubarth) durchgeführt. Ergebnis: Bedeutende Potentiale an erneuerbarer Energie sind in der Wind- und Wasserkraft gegeben. Für die Windkraft wurde ein ausbaufähiges Potential von ca. 70 MW erhoben. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass ca. 86% des Gemeindegebietes als Schutzgebiet ausgewiesen sind. Alle potentiellen Standorte für Windkraftanlagen befinden sich in diesen ausgewiesenen Gebieten, womit die Windkraft nach derzeitiger Gesetzeslage nicht nutzbar ist. Es bleibt daher die einzige Möglichkeit die Wasserkraft am Gschnitzbach im beschriebenen Abschnitt zu nutzen. 6. ÖKONOMISCHE DARSTELLUNG UND AUSWRIKUNG - Energiewirtschaftliche Sicht Aus Sicht der Konsenswerber ist die Ungleichbehandlung zwischen großen Projekten und kleinen regionalen Projekten, unter anderem von Gemeinden nicht nachvollziehbar und vertretbar. Die Konsenswerber sind sich sicher, dass das gegenständliche Projekt auf Grund seiner Konzeption (Synergien mit Oberliegerkraftwerk, Benützung von Gemeindewegen etc.) aus energiewirtschaftlicher Sicht sehr interessant ist und jedenfalls im Wettbewerb mit großen Projekten Stand hält. Es wird mit Gesamtkosten von ca. 8 Millionen Euro, und einem Jahresarbeitsvermögen von ca. 14 GWh gerechnet. Selbst bei den derzeit äußerst niedrigen Marktpreisen für elektrische Energie ist dieses Projekt noch wirtschaftlich darstellbar. Es erklärt sich daraus von selbst, dass die geplante Jahresarbeit von ca. 14 GWh. aus regionaler Sicht nicht unbedeutend ist und andererseits die Nicht-Realisierungsmöglichkeit aus wirtschaftlicher und energiewirtschaftlicher Sicht einen großen Verlust darstellt. - Darstellung des Aufwandes und Ableitung eines Schadenersatzes Durch die nicht nachvollziehbare Einstufung des Gschnitzbaches von Flkm. 1,345 bis 4,198 als Tabustrecke wäre dem genehmigungsfähigen Wasserkraftprojekt die Grundlage entzogen und somit nicht realisierbar. Für die Konsenswerber, insbesondere für die Gemeinde Trins, würde ein Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 8 von 14

9 finanzieller Schaden von mindestens Euro ,- entstehen. Für die Gemeinde Trins ergibt sich als unmittelbarer Folgeschaden die unumgängliche Einstellung ihrer Bemühungen zur Erlangung einer ausgeglichenen Energiebilanz im Gschnitztal in 15 Jahren, weil die wesentliche potentielle Einnahmequelle Kraftwerk Trins Unterstufe fehlt. Die Gemeinde Trins kann sich schlichtweg ihre Energiestrategie und die daraus resultierende Ausgaben für energie(umwelt)-politische Maßnahmen nicht mehr leisten, bzw. die Ausgaben dafür nicht mehr rechtfertigen. 7. ZUSAMMENARBEIT MIT ÖFFENTLICHEN ORGANEN Die Konsenswerber haben mittlerweile auf Grund des mehrjährigen Projektlaufes (bereits zweite Einreichung) immer in Abstimmung mit den zuständigen öffentlichen Stellen die Projektentwicklung betrieben. Insbesondere sei darauf hingewiesen, dass für die zweite Einreichung mit dem dazumal zuständigen Energiereferenten LH.Stv. Anton Steixner und seinem Beamtenteam eng zusammengearbeitet wurde, und auf dessen Empfehlung unter Einbindung der Gemeinde Steinach die wesentlichen Vorgaben Regionalkraftwerk, Maximierung der potentiellen verwendeten Fließstrecke, Verbesserung der Restwasserabgabe etc. umgesetzt worden sind. Die Projektwerber haben daher in gutem Glauben auf die Realisierungsmöglichkeit des Kraftwerks vertraut, da insbesondere in keinem Stadium die absolute Unrealisierbarkeit zur Diskussion stand. Umso unverständlicher und absolut inakzeptabel ist daher der Umstand, dass in der Detailliste der höchstwertigen und daher zu erhaltenen Gewässerstrecken zum WWRP Tiroler Oberland der Gschnitzbach von Kilometer 1,345 bis Kilometer 4,198 enthalten ist. 8. DARSTELLUNG ÖFFENTLICHES INTERESSE UND AUSWIRKUNG Die Öffentlichen Interessen, die für die Errichtung des gegenständlichen Kraftwerkes sprechen, werden nachfolgend aufgezeigt: 8.1. Ökostrom, CO 2 -Einsparung Die Nutzung von erneuerbarer Energie (Ökostrom) und der Beitrag der Gemeinden Trins und Steinach am Brenner zur Erreichung des Kyoto- Klimaschutzzieles durch CO 2 Einsparung kann wie folgt begründet werden: Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 9 von 14

10 Der heimische Strombedarf steigt von Jahr zu Jahr, obwohl die Industrie sparsamere Haushaltsgeräte auf den Markt gebracht hat und zum Großteil auf energieoptimierte Produktionsabläufe umgerüstet hat. Die Folge ist, dass Kraftwerkskapazitäten ausgebaut werden müssen. Soll dies auf umweltfreundliche Art geschehen, so ist die Nutzung der heimischen Wasserkraft eine sinnvolle und wirtschaftliche Möglichkeit. Aus Wasserkraft erzeugte Energie ist langfristig gesehen sauber, erneuerbar und umweltfreundlich. Sie ersetzt fossil und atomar erzeugten Strom, welchen unsere Energieversorger sonst zur Abdeckung des gesamten Strombedarfs selbst erzeugen oder zukaufen müssen. Als heimische Energiequelle reduziert sie die Importabhängigkeit. Daher ist die Nutzung dieser Energie von langfristigem Öffentlichem Interesse. Dies auch aus nachstehenden Gründen: Der Planet Erde, und damit auch Österreich und insbesondere Tirol, hat in den letzten Jahren immer mehr mit einem durch den künstlichen Treibhauseffekt hervorgerufenen Klimawandel zu kämpfen. Temperaturanstiege um 1,4 bis 5,8 Grad Celsius, ein Anstieg des Meeresspiegels um 9 bis 88 cm, eine zunehmende Intensität von extremen Wetterereignissen, wie z.b. Starkregen und Stürme, eine Verschiebung der Winterschneedecke um 300 m nach oben, usw., werden prognostiziert und sind Alarmsignale, die auf der Erde nach langem Zögern verstanden wurden. Erstmals in Toronto wurde von den Vereinten Nationen im Jahr 1988 eine Empfehlung erarbeitet, die vorsieht, die Kohlendioxid-Emissionen um 20 % bis zum Jahr 2005 zu senken. Diese Vorgaben wurden durch den Klimagipfel von Kyoto und zuletzt von Marakesch noch weiter definiert. Mit BGBl 414/1994 wurde das Kyoto-Protokoll in innerstaatliches Recht übernommen. Damit hat sich auch Österreich verpflichtet, die Emissionen von sechs Treibhausgasen (CO 2, Methan, Lachgas, BFCs, HFCs, und SF6) im Zeitraum 2008 bis 2012 gegenüber 1990 bzw zu reduzieren bzw. zu begrenzen. Nach der Inkorporation dieser völkerrechtlichen Verpflichtung hat auch die EU reagiert und die Richtlinie 2001/77/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen im Elektrizitätsbinnenmarkt erlassen, deren Zweck nach Art. 1 ist, eine Steigerung des Anteiles an erneuerbarer Energiequellen an der Stromerzeugung im Elektrizitätsbinnenmarkt zu fördern und eine Grundlage für einen entsprechenden künftigen Gemeinschaftsrahmen zu schaffen. Gemäß Art. 2 gelten als erneuerbare Energiequellen u.a. auch die Wasserkraft. Es ist Ziel dieser Richtlinie, den Anteil von Strom aus erneuerbaren Energiequellen am gesamten Stromverbrauch der Gemeinschaft bis zum Jahr 2010 auf 22,1 % zu steigern (Art. 3 Abs. 4 der Richtlinie). Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 10 von 14

11 Gemäß 5 (1) Z 3 sind erneuerbare Energieträger (jedenfalls nicht fossile Energieträger) wie Wind, Sonne, Erdwärme und Wasserkraft. Demzufolge ist als aus erneuerbaren Energieträgern produzierte elektrische Energie jene zu verstehen, die in Anlagen erzeugt wurde, die ausschließlich erneuerbare Energieträger nutzen (Z 6 leg. cit) und wird "Ökostrom" als elektrische Energie aus erneuerbaren Energieträgern definiert. Durch den bestehenden Kausalzusammenhang zwischen dem die Welt beherrschenden Klimawandel und dem daraufhin in Österreich erlassenen Ökostromgesetz steht fest, dass es jedenfalls ein langfristiges Öffentliches Interesse darstellt, wenn die Stromerzeugung nicht auf Basis von fossilen Energieträgern geschieht, sondern eben aus erneuerbaren Energieträgern, wie es auch die Wasserkraft darstellt. Sämtliche oben erwähnten Rechtsgrundlagen, so hin das Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen, die Richtlinie 2001/77/EG des Rates als auch das auf dieser Basis erlassene Öko-Stromgesetz verfolgen das Ziel, den Klimawandel einzubremsen bzw. überhaupt zu stoppen. Es ist evident, dass die Minimierung der Folgen des Klimawandels im Öffentlichen Interesse, auch der Tiroler Bevölkerung, steht. Ganz abgesehen davon ist auch anzunehmen, dass das Ökostromgesetz nicht nur den oben erwähnten Öffentlichen Interessen dient, sondern insbesondere auch den Interessen des Naturschutzes (deshalb auch der Name Ökostromgesetz). Dass die Reduktion von Treibhausgasemissionen von Einfluss auf die Natur ist, muss nicht länger diskutiert werden. Dass man mit den oben erwähnten Rechtsgrundlagen auch die Natur optimal ausnutzen, nicht jedoch schädigen will, ergibt sich aus dem Faktum, das fossile Energieträger bestmöglichst ersetzt werden sollen (50 % der leicht gewinnbaren Erdölreserven sind ohnehin bereits verbraucht). Aus diesem Grunde hat der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben erlassen, sondern die Einhaltung bzw. Ausübung dieser gesetzlich normierten Lösungen zur Energiegewinnung auch diesbezüglich unterstützt, als in den 10 ff Ökostromgesetz die Förderung von Ökoenergie normiert wird. Der Gesetzgeber würde wohl kaum eine derartige Energieproduktion fördern, wenn dies nicht im Öffentlichen Interesse liegen würde. Jedenfalls ist davon auszugehen, dass durch die gegenständliche Anlage nicht nur langfristige Öffentliche Interessen, sondern auch Interessen des Naturschutzes berücksichtigt werden. Darüber hinaus ist die Verwirklichung der gegenständlichen Kraftwerksanlage auch aus nachstehenden Gründen im öffentlichen Interesse gelegen: Im Hinblick auf Naturkatastrophen und der dadurch manchmal bedingten Unterbrechung der Stromzuleitung ist die Aufrechterhaltung einer passablen Notversorgung wesentlich, zu der auch die gegenständliche Anlage beitragen könnte. Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 11 von 14

12 Die Abhängigkeit von Erdöl und Erdgas exportierenden Ländern kann durch die gegenständliche Anlage wenn auch nur in geringem Maße gemindert werden. Zu beachten ist auch, dass der diesbezügliche Transport oftmals mit Umwelt belastenden Begleiterscheinungen verbunden ist Geplante CO 2 -Abgabe Das geplante Wasserkraftwerk würde bei der Berechnung der geplanten CO 2 Abgabe evtl. zu Gunsten der Gemeinden Trins und Steinach am Brenner berücksichtigt und hätte einen dementsprechenden Vorteil bei der Berechnung dieser geplanten Abgabe Wertschöpfung, Investition und Arbeitsplätze Die Gemeinden Trins und Steinach am Brenner bemühen sich massiv um diese wirtschaftlichen Faktoren in den eigenen Orten. Durch die Errichtung und den Betrieb der Wasserkraftanlage KW Trins Unterstufe können, wie in Pkt. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. angeführt diese Faktoren bestmöglich unterstützt und in der Region verbessert werden. Zudem ist die Einspeisung in das Netz der TIWAG-Netz AG eine gute Unterstützung in Hinblick auf den Spannungsabfall in langen Versorgungsleitungen Zusammenfassung öffentliches Interesse Aufgrund dieser stichhaltigen Argumente sind die Bauherren fest davon überzeugt, dass der Bau des geplanten Kraftwerkes KW Trins Unterstufe wesentliche Verbesserungen und Vorteile für die Gemeinden Trins und Steinach am Brenner und ihre Bürger mit sich bringen würde und dadurch ein wesentliches Öffentliches Interesse besteht. Weiters würde durch die Nutzung von erneuerbarer Energie ein Beitrag zur Verbesserung der regionalen und globalen Umweltsituation und zur Erfüllung der gesetzlichen Umweltauflagen und Standards auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene - ohne wesentliche Beeinträchtigung der Natur geleistet. Durch ein veranschlagtes Investitionsvolumen von ca. Euro 8,0 Mio. hoffen die Gemeinden jedenfalls auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Erzielung von Einnahmen (inkl. verpflichtender Steuer- und Abgabeneinnahmen) sowie besonders die Gemeinde Trins zur Umsetzung ihres im Rahmen des Projektes Lokale Agenda 21 in Trins beschlossen Leitzieles Ausgeglichene Energiebilanz im Gschnitztal in 15 Jahren. Darausfolgernd würde durch die Einstufung des Gschnitzbaches von Flkm 1,345 bis Flkm als Tabuzone gemäß WWRP die Erreichung des vorher beschriebenen öffentlichen Interesses verhindert! Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 12 von 14

13 9. ZUSAMMEFASSUNG Die Aufnahme der Gewässerstrecke als höchstwertige und daher zu erhaltende Gewässerstrecke in die Detailliste ist sachlich nicht gerechtfertigt, da der ökologische Gesamtzustand im Detailwasserkörper des Gschnitzbaches nur gut und nicht sehr gut ist. Weiters ist dieser Abschnitt bzw. der Detailwasserkörper Nr betreffend Morphologie teilweise als naturnah und teilweise als verbaut eingestuft, und kann daher nicht als sehr sensible oder empfindlich/einzigartige Gewässerstrecke eingestuft werden. Zudem wird darauf hingewiesen, dass die betroffene Gewässerstrecke sich unmittelbar zwischen zwei bestehenden Wasserkraftwerken befindet und derzeit eine Passierbarkeit nicht gegeben ist. Die Aktivitäten der Gemeinde Trins und die Einbindung der Gemeinde Steinach am Brenner zeigen hohes öffentliches Interesse. Bei der Nichtrealisierung des Projektes kann dem gewichtigen öffentlichen Interesse (Beitrag zur Erreichung der Klimaziele, Umsetzung der Energiestrategie der Gemeinde Trins) nicht Rechnung getragen werden. Wir ersuchen daher um Würdigung unserer Argumentation und im Weiteren die Gewässerstrecke (Gschnitzbach Flkm 1,345 bis 4,198) aus der Detailliste zu streichen. Sollte dies nicht geschehen, ersuchen wir um Aussetzung der Erlassung des WWRP Tiroler Oberland. Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 13 von 14

14 Stellungnahme zu WWRP Tiroler Oberland Seite 14 von 14

PRESSEMELDUNG vom Biosphärenreservat Bliesgau auf dem Weg zur Null-Emissions- Region

PRESSEMELDUNG vom Biosphärenreservat Bliesgau auf dem Weg zur Null-Emissions- Region PRESSEMELDUNG vom 30.4.2014 Biosphärenreservat Bliesgau auf dem Weg zur Null-Emissions- Region Die Ziellatte hängt hoch beim "Masterplans 100% Klimaschutz" im Biosphärenreservat Bliesgau. Bis 2050 soll

Mehr

Spannungsfeld Ökologie und Ökonomie

Spannungsfeld Ökologie und Ökonomie Spannungsfeld Ökologie und Ökonomie Am Beispiel Bahnstromversorgung versus Zielsetzungen der Wasserrahmenrichtlinie 11. Symposium Energieinnovation Herausforderungen von Europa (1) Energieimportabhängigkeit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 23. September 2016 zum Thema Wie Oberösterreich vom Klimaschutz profitiert - Zwischenbilanz und Ausblick: bisherige Auswirkungen auf

Mehr

Abstimmung vom 27. November 2016

Abstimmung vom 27. November 2016 Abstimmung vom 27. November 2016 Agenda Was verlangt die Initiative? Die wichtigsten Argumente für ein NEIN Breite Allianz sagt NEIN Hintergrund: Die Energiestrategie 2050 Was verlangt die Initiative?

Mehr

Energiestrategie 2050 Lehrerinformation

Energiestrategie 2050 Lehrerinformation 02 / nergie & Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die SuS lesen einen Informationstext zur nergiestrategie. Sie suchen geeignete Titel für die Textabschnitte und formulieren Fragen, die mithilfe des Textes

Mehr

Wiens Kläranlage wird zum Öko-Kraftwerk

Wiens Kläranlage wird zum Öko-Kraftwerk Wiens Kläranlage wird zum Öko-Kraftwerk Markus Reichel Energiegespräche 29. November 2016, Technisches Museum Wien Gliederung 1. Einleitung: Vorstellung der ebswien hauptkläranlage 2. Steigerung der Energieeffizienz

Mehr

Erneuerbare Energien und Klimaschutz!?

Erneuerbare Energien und Klimaschutz!? Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Erneuerbare Energien und Klimaschutz!? Claudia Hildebrandt Bundesamt für Naturschutz, AS Leipzig FG II 4.3 Naturschutz und erneuerbare Energien Erneuerbare Energien

Mehr

Klimaschutz und Energiewende schaffen Arbeitsplätze:

Klimaschutz und Energiewende schaffen Arbeitsplätze: Pressekonferenz mit KO Johannes Rauch und LAbg Bernd Bösch: Klimaschutz und Energiewende schaffen Arbeitsplätze: Potenzial für 10.000 neue Jobs allein in Vorarlberg 1 Milliarde Euro Jahresumsatz mit Erneuerbaren

Mehr

Inhalt. Portrait des Deutschen Alpenvereins. Alpine Raumordnung. Wasserkraft im Alpenraum. Position des DAV. Auswirkungen von Pumpspeichern

Inhalt. Portrait des Deutschen Alpenvereins. Alpine Raumordnung. Wasserkraft im Alpenraum. Position des DAV. Auswirkungen von Pumpspeichern Jörg Ruckriegel Inhalt Portrait des Deutschen Alpenvereins Alpine Raumordnung Wasserkraft im Alpenraum Position des DAV Auswirkungen von Pumpspeichern Beispiel Kraftwerk Kaunertal Lösungsansätze Portrait

Mehr

Stand Umsetzung Energiekonzept

Stand Umsetzung Energiekonzept Baudepartement Stand Umsetzung Energiekonzept - Zielerreichung: Stand Ende 2014 - neue Angebote / Produkte der Energiefachstelle - Energieförderung: Ausblick Marcel Sturzenegger Leiter Energie Grundlagen

Mehr

Strom ist teuer? Sonne gibt s gratis!

Strom ist teuer? Sonne gibt s gratis! Strom ist teuer? Sonne gibt s gratis! Die Sonne als Energielieferant ist praktisch unerschöpflich weltweit frei verfügbar und völlig KOSTENLOS. Nutzen Sie die Chance und verkaufen Sie Ihren produzierten

Mehr

Kerninhalte des Energieeffizienzgesetzes

Kerninhalte des Energieeffizienzgesetzes Kerninhalte des Energieeffizienzgesetzes Wesentliches Ziel des Energieeffizienzgesetzes, ist die Umsetzung der Richtlinie 2012/27/EG über Energieeffizienz und die damit in enger Verbindung stehende Forcierung

Mehr

Strom aus Österreich, sicher und sauber Empowering Austria, die Stromstrategie von Oesterreichs Energie

Strom aus Österreich, sicher und sauber Empowering Austria, die Stromstrategie von Oesterreichs Energie Strom aus Österreich, sicher und sauber Empowering Austria, die Stromstrategie von 2015-2030 CO 2 -arme Energiezukunft Energie- und Klimapolitik, Richtwerte NON-ETS-Bereich, Angaben in Mio. Tonnen CO 2

Mehr

2.1a Akt. spez. Okt. 13: Besondere Ausgleichsregel im EEG

2.1a Akt. spez. Okt. 13: Besondere Ausgleichsregel im EEG 2.1a Akt. spez. Okt. 13: Besondere Ausgleichsregel EEG 2.1a Seite 14 119. Erg.-Lfg., Oktober 2013 Akt. spez. Okt. 13: Konventioneller Kraftwerkspark altert 2.1b Konventioneller Kraftwerkspark in Deutschland

Mehr

Die 2000-Watt-Gesellschaft

Die 2000-Watt-Gesellschaft Die 2000-Watt-Gesellschaft G. Togni 1 Die 2000-Watt-Gesellschaft Giuseppina Togni Dipl. Phys. ETH Präsidentin S.A.F.E. Schw. Agentur für Energieeffizienz Zürich, Schweiz 2 Die 2000-Watt-Gesellschaft G.

Mehr

Energiestrategie 2050 Fortschritt der Aktivitäten

Energiestrategie 2050 Fortschritt der Aktivitäten Energiestrategie 2050 Fortschritt der Aktivitäten 25 Jahre Energiestadt, 25. April 2013, Zürich Nicole Zimmermann, Leiterin der Sektion Gebäude F: COO.2207.110.3.35280 D: COO.2207.110.3.38591 Die Herausforderungen

Mehr

Klimaschutz und regionale Wertschöpfung für Kommunen Der ländliche Raum als Energiespeckgürtel Ralf Keller

Klimaschutz und regionale Wertschöpfung für Kommunen Der ländliche Raum als Energiespeckgürtel Ralf Keller Klimaschutz und regionale Wertschöpfung für Kommunen Der ländliche Raum als Energiespeckgürtel 31.05.2011 Ralf Keller Global denken lokal handeln Klimaschutz ist eine globale Thematik. Von G 20 über Europa

Mehr

Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene

Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene Beispiele aus Freiburg Walter Außenhofer Stadt Freiburg, Umweltschutzamt Überblick 1. Freiburg: Zahlen und Fakten 2. Freiburger Agenda 3. Klimaschutzkonzept

Mehr

Dirk Gerber. Mehr als nur Windkraft: Die Energiegesellschaft und ihr kreisübergreifendes Konzept für den Rheingau

Dirk Gerber. Mehr als nur Windkraft: Die Energiegesellschaft und ihr kreisübergreifendes Konzept für den Rheingau Dirk Gerber Geschäftsführer der Süwag Grüne Energien und Wasser Mehr als nur Windkraft: Die Energiegesellschaft und ihr kreisübergreifendes Konzept für den Rheingau Mehr als nur Windkraft: Die Energiegesellschaft

Mehr

3. die im Zeitraum vom 20. Oktober 2009 bis 31. Dezember 2010 von der Ökostromabwicklungsstelle abgeschlossen wurden. (5) Für Anlagen, für welche

3. die im Zeitraum vom 20. Oktober 2009 bis 31. Dezember 2010 von der Ökostromabwicklungsstelle abgeschlossen wurden. (5) Für Anlagen, für welche Entwurf Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft, Familie und Jugend, mit der Preise für die Abnahme elektrischer Energie aus Ökostromanlagen auf Grund von Verträgen festgesetzt werden, zu deren Abschluss

Mehr

Memorandum of Understanding über eine Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Klimawandels. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland.

Memorandum of Understanding über eine Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Klimawandels. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. Memorandum of Understanding über eine Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Klimawandels zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Die Regierung

Mehr

(2) Die Preise für die Abnahme elektrischer Energie aus Photovoltaikanlagen, welche auf Freiflächen errichtet werden, werden wie folgt festgesetzt:

(2) Die Preise für die Abnahme elektrischer Energie aus Photovoltaikanlagen, welche auf Freiflächen errichtet werden, werden wie folgt festgesetzt: E n t wurf Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft, Familie und Jugend, mit der Preise für die Abnahme elektrischer Energie aus Ökostromanlagen auf Grund von Verträgen festgesetzt werden, zu deren

Mehr

Nachgefragt - Über die Rolle von Erneuerbaren Energien in unserer Gesellschaft

Nachgefragt - Über die Rolle von Erneuerbaren Energien in unserer Gesellschaft Nachgefragt - Über die Rolle von Erneuerbaren Energien in unserer Gesellschaft Impulsvortrag für den JugendpolitikTag der Konrad Adenauer Stiftung Köln 30.8.2016 Bernd Tersteegen SEITE 0 30.08.2016 Hintergrund:

Mehr

Droht Deutschland eine Stromlücke?

Droht Deutschland eine Stromlücke? Droht Deutschland eine Stromlücke? Vortragsreihe im WS 08/09 : Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten 14.November 2008 Merten Morales M. Morales -2- Vortragsgliederung 1. Politische Rahmenbedingungen

Mehr

Schau dir das Plakat genau an und werde ein Experte in. Kohle Erdgas

Schau dir das Plakat genau an und werde ein Experte in. Kohle Erdgas Schau dir das Plakat genau an und werde ein Eperte in Sachen erneuerbare Energien. 1. AUFGABE: Schreibe die Begriffe Biomasse, Erdgas, Kohle, Sonne, Wasser, Wind in die entsprechenen Spalten: erneuerbare

Mehr

Derzeitiger Stand der steuerlichen Behandlung von Blockheizkraftwerken im Einfamilienhaus

Derzeitiger Stand der steuerlichen Behandlung von Blockheizkraftwerken im Einfamilienhaus Ralph Zickner, Dipl.-Ing. Energie- und Umwelttechnik Stand:05.10.2006 Derzeitiger Stand der steuerlichen Behandlung von Blockheizkraftwerken im Einfamilienhaus Bisheriger Stand In den vergangenen Jahren,

Mehr

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland Interkommunale Zusammenarbeit der Regierung von Oberbayern Erneuerbare Energien gemeinsam ausbauen und sparen Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland München 14. November 2011 Prof. Dr. Wolfgang Seiler,

Mehr

WINGAS PRODUKTE BIO- ERDGAS. Ein Multitalent im Einsatz.

WINGAS PRODUKTE BIO- ERDGAS. Ein Multitalent im Einsatz. WINGAS PRODUKTE BIO- ERDGAS. Ein Multitalent im Einsatz. Neue Energiekonzepte. Die Zeichen stehen auf Erneuerung denn die Energiewende hat Deutschland so stark beeinflusst wie wenig vergleichbare politische

Mehr

Stand: Juni Erdgas.praxis. Das Energiewende-Paradox oder Welche Rolle spielt Erdgas in der Energiewende

Stand: Juni Erdgas.praxis. Das Energiewende-Paradox oder Welche Rolle spielt Erdgas in der Energiewende Stand: Juni 2016 Erdgas.praxis Das Energiewende-Paradox oder Welche Rolle spielt Erdgas in der Energiewende Erdgas in der Energiewende Ein Beitrag von Oliver Hill, Generalbevollmächtigter Handel bei VNG,

Mehr

Das UNESCO MAB-Programm und das Biosphärenreservats-Konzept

Das UNESCO MAB-Programm und das Biosphärenreservats-Konzept Das UNESCO MAB-Programm und das Biosphärenreservats-Konzept Workshop Biosphärenreservate in Afrika Instrument für nachhaltige Entwicklung Bonn, 03.12.2012 Gliederung 1. Was sind Biosphärenreservate? 2.

Mehr

Verfahren bei der Konzessionierung von Kleinwasserkraftwerken (KWKW)

Verfahren bei der Konzessionierung von Kleinwasserkraftwerken (KWKW) Baudepartement Verfahren bei der Konzessionierung von Kleinwasserkraftwerken (KWKW) Vorgehensweise und gesetzliche Rahmenbedingungen bei der Verwirklichung von Anlagen zur Nutzung von erneuerbaren Energien

Mehr

zum geplanten Energieeffizienz-Gesetz sowie zur Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

zum geplanten Energieeffizienz-Gesetz sowie zur Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes 2 DGBposition position zum geplanten Energieeffizienz-Gesetz sowie zur Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Beschluss des DGB-Bundesvorstands vom Mai 2010 DGB Bundesvorstand Bereich Energie-

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1074 6. Wahlperiode 17.09.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Förderung der Photovoltaik-Anlage für das

Mehr

Die Rolle der Windkraft in der Energiewende

Die Rolle der Windkraft in der Energiewende Die Rolle der Windkraft in der Energiewende Bedeutung für die Energieversorgung und den Klimaschutz Christof Timpe (c.timpe@oeko.de) Informationsabend des Gemeindeverwaltungsverbands Elzach Winden, 1.03.2016

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/14043 18.01.2017 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk zu dem Antrag der

Mehr

Landesförderrichtlinie Klimaschutz / Erneuerbare Energien. Was wird gefördert?

Landesförderrichtlinie Klimaschutz / Erneuerbare Energien. Was wird gefördert? Landesförderrichtlinie Klimaschutz / Erneuerbare Energien Was wird gefördert? Wigbert Albrecht Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Reideburger Str. 47 06116 Halle (Saale) Wigbert.Albrecht@lau.mlu.sachsen-anhalt.de

Mehr

Der Zweck des Vereins besteht in der Unterstützung und Förderung der Bevölkerung Sansibars. Er setzt sich insbesondere zum Ziel:

Der Zweck des Vereins besteht in der Unterstützung und Förderung der Bevölkerung Sansibars. Er setzt sich insbesondere zum Ziel: Maisha Zanzibar - gemeinnütziger Verein 23..Juni 2008 STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen "Maisha Zanzibar" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Er ist

Mehr

REGIONALE STRATEGIEN FÜR DIE WASSERKRAFTNUTZUNG UND DEN SCHUTZ DER GEWÄSSER. Standpunkt der Arbeitsgruppe Dialog Wasserkraft

REGIONALE STRATEGIEN FÜR DIE WASSERKRAFTNUTZUNG UND DEN SCHUTZ DER GEWÄSSER. Standpunkt der Arbeitsgruppe Dialog Wasserkraft REGIONALE STRATEGIEN FÜR DIE WASSERKRAFTNUTZUNG UND DEN SCHUTZ DER GEWÄSSER Standpunkt der Arbeitsgruppe Dialog Wasserkraft Version vom 27. September 2010 Die Interessen an den Gewässern sind vielfältig.

Mehr

Kirchheimer. Auftaktveranstaltung 18. April 2013

Kirchheimer. Auftaktveranstaltung 18. April 2013 Kirchheimer Klimaschutzkonzept Auftaktveranstaltung 18. April 2013 Klimawandel: Doch nicht in Kirchheim - oder? LUBW: Die Temperatur steigt Starkregenereignisse und Stürme nehmen zu Jährliche Anzahl der

Mehr

Folge: Rasche Globale Klimaänderung (Erwärmung, extremere Niederschläge, Meeresspiegelanstieg) Reaktion: Die Paris-Vereinbarung vom

Folge: Rasche Globale Klimaänderung (Erwärmung, extremere Niederschläge, Meeresspiegelanstieg) Reaktion: Die Paris-Vereinbarung vom Klimaänderung, Energiewende und Energienetze oder Transformation der Energieinfrastruktur Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Impulsvortrag, Generalversammlung der Energienetz Hamburg

Mehr

Herausforderung Energieversorgung 2050

Herausforderung Energieversorgung 2050 Herausforderung Energieversorgung 2050 DI Josef Plank, Präsident Erneuerbare Energie Österreich Geschäftsführer RENERGIE Wien, 18.06. 2012 Verband Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ) Die Ziele: mittelfristig

Mehr

Eine Europäische Union für Erneuerbare Energien Politische Weichenstellungen für bessere Stromnetze und Fördersysteme

Eine Europäische Union für Erneuerbare Energien Politische Weichenstellungen für bessere Stromnetze und Fördersysteme Eine Europäische Union für Erneuerbare Energien Politische Weichenstellungen für bessere Stromnetze und Fördersysteme Präsentation der Studie Berlin, 23. Oktober 2012 Sascha Müller-Kraenner Die grüne politische

Mehr

Entwicklung der EEG-Anlagen in München

Entwicklung der EEG-Anlagen in München Entwicklung der EEG-Anlagen in München -4 Impressum Herausgeberin: Referat für Gesunheit und Umwelt Landeshauptstadt München Bayerstraße 8 a 8335 München Sachgebiet Energie, Klimaschutz, Förderprogramm

Mehr

Sun 21 Workshop 20. Oktober 2010 Energiegespräche im Wenkenhof, Riehen Bernhard Brodbeck, Leiter Beschaffung, CEO Stv und Mitglied der

Sun 21 Workshop 20. Oktober 2010 Energiegespräche im Wenkenhof, Riehen Bernhard Brodbeck, Leiter Beschaffung, CEO Stv und Mitglied der IWB-Vision / Rahmenbedingungen für nachhaltige Energieversorgung in Basel und nd Region Sun 21 Workshop 20. Oktober 2010 Energiegespräche im Wenkenhof, Riehen Bernhard Brodbeck, Leiter Beschaffung, CEO

Mehr

Der Nationale Normenkontrollrat hat den Regelungsentwurf geprüft.

Der Nationale Normenkontrollrat hat den Regelungsentwurf geprüft. Berlin, 5. Juli 2016 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates gem. 6 Abs. 1 NKRG: Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/55/EU über die elektronische Rechnungsstellung im öffentlichen

Mehr

Der Beitrag der Wasserkraft zur Energiewende. Rupert Christian , Fachdialog Wasserkraft, St. Pölten

Der Beitrag der Wasserkraft zur Energiewende. Rupert Christian , Fachdialog Wasserkraft, St. Pölten Der Beitrag der Wasserkraft zur Energiewende Rupert Christian 11.10.2013, Fachdialog Wasserkraft, St. Pölten Energiewende Die Energiewende bezeichnet den Wechsel der Energiebereitstellung von fossilen

Mehr

Wolfgang Eichhammer Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe

Wolfgang Eichhammer Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe Ehrgeizige Ziele und Vorgaben der EU für 2050 Wolfgang Eichhammer Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe Die Europäische Union verhandelt mit ihren Mitgliedstaaten derzeit

Mehr

Meine Energiequelle. das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt

Meine Energiequelle. das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt Meine Energiequelle das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt Aus Gas wird Strom Innovative Brennstoffzellen-Technologie Der BlueGEN wird mit Ihrem Gasanschluss verbunden und erzeugt aus Erdgas oder Bioerdgas

Mehr

Energieautarkie in Gemeinden Nachhaltige Energiezukunft für f Österreichs Gemeinden

Energieautarkie in Gemeinden Nachhaltige Energiezukunft für f Österreichs Gemeinden Energieautarkie in Gemeinden Nachhaltige Energiezukunft für f Österreichs Gemeinden DI Alexandra Amerstorfer 1 Energie der Zukunft Wo steht Österreich? Energieautarkie Österreichs bis 2050 machbar, BM

Mehr

pressedienst Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft

pressedienst Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft Energieverbrauch legt 2016 zu Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft Berlin/Köln (20.12.2016) - Der Energieverbrauch in Deutschland erreicht 2016 eine Höhe von 13.427 Petajoule

Mehr

Téma č. 9: Erneuerbare Energiequellen

Téma č. 9: Erneuerbare Energiequellen SLŠ, Hranice, Jurikova 588 Modul č. 14 - cizí jazyk - odborná němčina 4. ročník Téma č. 9: Erneuerbare Energiequellen Zpracovala: Mgr. Pavla Přívorová Thema Nr. 9: Erneuerbare Energiequellen 9.1. Erneuerbare

Mehr

Das neue Einstufungsverfahren für Stoffe in Wassergefährdungsklassen

Das neue Einstufungsverfahren für Stoffe in Wassergefährdungsklassen Das neue Einstufungsverfahren für Stoffe in Wassergefährdungsklassen im Rahmen der Informationsveranstaltung 10./11. Oktober 2013 in Berlin Die neue Bundesverordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden

Mehr

eifel energie zentrum

eifel energie zentrum Bürger gegen Nachtflug e.v. Bitburg eifel energie zentrum die Alternative zum Verkehrslandeplatz Bitburg Mai 2009 Inhalt Verkehrslandeplatz Bitburg eine kritische Bilanz Das Gelände Schwerpunkt 1: Photovoltaik

Mehr

Erfolgreiche Klimaschutzgeschichte 106 Klima- und Energiemodellregionen in Österreich ( )

Erfolgreiche Klimaschutzgeschichte 106 Klima- und Energiemodellregionen in Österreich ( ) Erfolgreiche Klimaschutzgeschichte 106 Klima- und Energiemodellregionen in Österreich (2009 2013) Eine Initiative des Klima- und Energiefonds Georg C. Priesner, Klimabündnis Österreich Konferenz Auf dem

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2007

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2007 Entwicklung der erneuerbaren Energien Grafiken und Tabellen Stand: März 2008 unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien Statistik (AGEE-Stat) Die Weiternutzung der Schaubilder

Mehr

Meerwind Süd Ost [288 MW Offshore Wind Farm]

Meerwind Süd Ost [288 MW Offshore Wind Farm] Projekt Offshore Wind Farm [288 MW Offshore Wind Farm] Our future is OFFSHORE HINTERGRUND Eine Zielsetzung des Deutschen Bundestags zum Klimaschutz ist die Reduzierung der deutschen CO2- Emissionen um

Mehr

FAKTENBLATT ERNEUERBARE ENERGIEN IM KANTON ZUG Beilage zur Medienmitteilung vom 26. Januar 2011

FAKTENBLATT ERNEUERBARE ENERGIEN IM KANTON ZUG Beilage zur Medienmitteilung vom 26. Januar 2011 Baudirektion FAKTENBLATT ERNEUERBARE ENERGIEN IM KANTON ZUG Beilage zur Medienmitteilung vom 26. Januar 211 Das vorliegende Faktenblatt fasst die Ergebnisse der Studie "Erneuerbare Energien im Kanton Zug:

Mehr

Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen)

Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen) Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen) gemäß Beschluss der Gemeindevertretung Egg vom 16. September 2013 wird der Baubehörde empfohlen, Solaranlagen

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Stärkung der Stromerzeugung aus Biomasse im EEG 2016

Entschließung des Bundesrates zur Stärkung der Stromerzeugung aus Biomasse im EEG 2016 Bundesrat Drucksache 555/15 (Beschluss) 18.12.15 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Stärkung der Stromerzeugung aus Biomasse im EEG 2016 Der Bundesrat hat in seiner 940. Sitzung

Mehr

Leben mit Energie. swico recycling zu Besuch bei Axpo. Schloss Böttstein Philippe Scheuzger Head Sales Switzerland.

Leben mit Energie. swico recycling zu Besuch bei Axpo. Schloss Böttstein Philippe Scheuzger Head Sales Switzerland. Leben mit Energie swico recycling zu Besuch bei Axpo Schloss Böttstein 22.5.2012 Philippe Scheuzger Head Sales Switzerland Axpo AG Ein Leben ohne Energie gibt es nicht Die Energie kann als Ursache für

Mehr

Chronologie des Erfolgs

Chronologie des Erfolgs Chronologie des Erfolgs 1998 Gründung von LichtBlick 1999 Beginn der Stromversorgung 8 Kunden 2003 Nominierung Deutscher Gründerpreis 2005 LichtBlick erwirkt Bundesgerichtshof- Urteil für transparente

Mehr

Kernenergie in der Schweiz Lehrerinformation

Kernenergie in der Schweiz Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS führen eine Meinungsumfrage durch. Sie beachten dabei die Anweisungen auf dem Auftragsblatt. Nach der Umfrage tragen sie die Resultate zusammen und erstellen

Mehr

Geschäftsbericht unsere Region gemeinsam erfolgreich machen

Geschäftsbericht unsere Region gemeinsam erfolgreich machen Geschäftsbericht 2012 unsere Region gemeinsam erfolgreich machen 12 EWE geschäftsbericht 2012 Energieerzeugung Erneuerbare Energien ausbauen mit Blick auf das Gesamtsystem Der Weg in eine klimafreundliche

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006

Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006 Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006 2005 hat sich die Nutzung erneuerbarer Energien erneut positiv weiterentwickelt. Nach Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare

Mehr

STIFTUNG NEUE ENERGIE

STIFTUNG NEUE ENERGIE STIFTUNG NEUE ENERGIE Satzung (Beschlossen am 16.12.1997. Zuletzt geändert am 08.06.2007.) Stand: 08.06.2007. Präambel Die zentrale Stromerzeugung in Atomkraftwerken und in mit fossilen Energieträgern

Mehr

Wirtschaftlicher Erfolg und hohe Akzeptanz. Morbacher Energielandschaft

Wirtschaftlicher Erfolg und hohe Akzeptanz. Morbacher Energielandschaft Wirtschaftlicher Erfolg und hohe Akzeptanz Morbacher Energielandschaft 1957-1995 1957-1995 1995 Vorteile der 145 ha großen Fläche: - - - MORBACHER - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) Gelände seit

Mehr

Masterplan Klima + Energie im Rahmen der Klimaund Energiestrategie SALZBURG 2050

Masterplan Klima + Energie im Rahmen der Klimaund Energiestrategie SALZBURG 2050 Masterplan Klima + Energie 2020 im Rahmen der Klimaund Energiestrategie SALZBURG 2050 Warum das Ganze? Klimawandel + Energieverbrauch Klimawandel in Salzburg Weitere Aspekte Klimatisch: Letzte Eiszeit:

Mehr

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT 006595/EU XXV. GP Eingelangt am 12/12/13 EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT R RAT Straßburg, den 11. Dezember 2013 (OR. en) 2013/0271 (COD) LEX 1414 PE-CONS 102/1/13 REV 1 FSTR 131 REGIO 230 SOC

Mehr

ÖKOTOPIA EINE FIKTIVE GESCHICHTE

ÖKOTOPIA EINE FIKTIVE GESCHICHTE EINE FIKTIVE GESCHICHTE 13. Februar 2013 INHALTSVERZEICHNIS SEITE 3 1992 KONFERENZ VON RIO SEITE 3 1997 KYOTO KONFERENZ ZUM KLIMASCHUTZ SEITE 3 1998 ÖKOLOGISCHE STEUERREFORM SEITE 3 2004 PRÄSENTATION DES

Mehr

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft im Rahmen des ESF-Bundesprogramms Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein zwischen dem Bundesministerium für Familie, Senioren,

Mehr

Energiedichte und Energieerzeugung

Energiedichte und Energieerzeugung Energiedichte und Energieerzeugung In Kernkraftwerken wird die hohe Energiedichte (Energie pro kg) von leicht angereicherten Uran zur Erzeugung von Elektroenergie ausgenutzt. Physikalisch erfolgt die Energiegewinnung

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency Energieeffizienz und erneuerbare Energieträger Synergien und Maßnahmenranking Beitrag zum 11. Symposium Energieinnovation Graz, 10. 12. Februar 2010 Heidi Adensam, Gregor Thenius,

Mehr

Vorblatt der Beilagen XXI. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6

Vorblatt der Beilagen XXI. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6 1137 der Beilagen XXI. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6 Vorblatt Ziel: Veräußerung entbehrlicher Bestandteile des unbeweglichen Bundesvermögens in der Steiermark. Lösung: Verkauf an das Land

Mehr

Regionale Wertschöpfung am Beispiel der EnergieGenossenschaft Westhavelland eg

Regionale Wertschöpfung am Beispiel der EnergieGenossenschaft Westhavelland eg Möglichkeiten ökonomischer Beteiligung für Kommunen und Bürger an der Energiewende vor Ort Luckenwalde 11.11.2014 Regionale Wertschöpfung am Beispiel der EnergieGenossenschaft Westhavelland eg Jens Aasmann

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen 10.104 REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN Gestützt auf Art. 49 Ziffer 1 der Gemeindeverfassung von Samedan erlassen am 16. September 2008 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Dieses

Mehr

HANDOUT Möglichkeiten erkennen und Potentiale nutzen!

HANDOUT Möglichkeiten erkennen und Potentiale nutzen! Möglichkeiten erkennen und Potentiale nutzen! Demonstrationsanlage Wusterhausen Die Energie- & Projektagentur mit Sitz in Wusterhausen /Dosse hat eine neue Idee entwickelt, den Photovoltaikstrom in Wärme

Mehr

Seit 2001 : Bürgerinitiative gegen BoA-Erweiterung Niederaußem e.v. Big BEN e.v.

Seit 2001 : Bürgerinitiative gegen BoA-Erweiterung Niederaußem e.v. Big BEN e.v. Seit 2001 : Bürgerinitiative gegen BoA-Erweiterung Niederaußem e.v. Big BEN e.v. www.bi-bigben.de www.schatten-neindanke.de 1 Big BEN kämpft für: moderne Kraftwerkstechnik (BoA) geringeren Kohleeinsatz,

Mehr

wird dieser Betrag nochmals um 29T abgeschmolzen.

wird dieser Betrag nochmals um 29T abgeschmolzen. Bericht des Vizepräsidenten Finanzen Karl-Heinz Dinter Haushalt des Verbandes stärken - Neue Einnahmen erschliessen Dem Verbandstag des Schwimmverbands NRW am 25.04.201 5 in Mülheim lege ich hiermit den

Mehr

Elektromobilitätsinitiative des Landes Niederösterreich

Elektromobilitätsinitiative des Landes Niederösterreich e-mobil in niederösterreich Elektromobilitätsinitiative des Landes Niederösterreich Vortragender: DI Oliver Danninger Datum: 07.04.2016 Partner von e-mobil in niederösterreich CO 2 Konzentration in der

Mehr

Die Rolle eines modernen Energieversorgers in Europa

Die Rolle eines modernen Energieversorgers in Europa Die Rolle eines modernen Energieversorgers in Europa Chancen und Herausforderungen Tagung der modernen Schienenfahrzeuge 2014 ÖBB-Infrastruktur AG / Geschäftsbereich Bahnsysteme Ing. Mag. (FH) Harald Jony

Mehr

Landwirtschaftsstrategie. Ökoland Vorarlberg regional und fair

Landwirtschaftsstrategie. Ökoland Vorarlberg regional und fair Impressum: Herausgeber und Verleger, Amt der Vorarlberger Landesregierung Landhaus, A-6901 Bregenz, Juni 2016 Redaktion: Bundesanstalt für Agrarwirtschaft, Wien Abteilung Landwirtschaft, Amt der Vorarlberger

Mehr

Wirtschaftliche Vorteile dezentraler Stromerzeugung. 6. Oktober 2012

Wirtschaftliche Vorteile dezentraler Stromerzeugung. 6. Oktober 2012 Wirtschaftliche Vorteile dezentraler Stromerzeugung 6. Oktober 2012 1 Dezentrale Stromerzeugung Bewertung im Wandel Energiewende EEG KWKG EEWärmeG EnergieStG StromStG Förderprogramm Was ist eine KWK-Anlage

Mehr

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Dr. Lothar Rieth EnBW AG Vortragsreihe an der Universität Bern 15. November

Mehr

Energiewirtschaftliche Entwicklungen im Hinblick auf die Sektorkopplung. ONTRAS.Netzforum

Energiewirtschaftliche Entwicklungen im Hinblick auf die Sektorkopplung. ONTRAS.Netzforum Energiewirtschaftliche Entwicklungen im Hinblick auf die Sektorkopplung ONTRAS.Netzforum Boris Schucht (CEO) 25. Oktober 2016 Der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz - Rückgrat einer sicheren Stromversorgung

Mehr

Nachhaltiges Wirtschaftswachstum: Kann dies in der Praxis funktionieren?

Nachhaltiges Wirtschaftswachstum: Kann dies in der Praxis funktionieren? Nachhaltiges Wirtschaftswachstum: Kann dies in der Praxis funktionieren? Beitrag zum Symposium Ressourcenschonendes Wirtschaften Technische Universität Wien, 25. März 204 Univ.-Prof. Dr. Michael Getzner

Mehr

Welches Solar-Potenzial steckt in Heidelbergs Dachflächen?

Welches Solar-Potenzial steckt in Heidelbergs Dachflächen? Infoveranstaltung Solardachkataster: Welches Solar-Potenzial steckt in Heidelbergs Dachflächen? Sparkasse, Stadt und Stadtwerke präsentieren das Heidelberger Solardachkataster. Die Botschaft der Kooperationspartner:

Mehr

Ökonomie für die Gegenwart, Ökologie für die Zukunft?

Ökonomie für die Gegenwart, Ökologie für die Zukunft? Zusammenfassung der Befragungsergebnisse der 3. Umfrage Ökonomie für die Gegenwart, Ökologie für die Zukunft? Während für den Erhalt eines sicheren Lebensumfeldes und des sozialen Friedens besonders ökonomische

Mehr

Das neue EEG 2014 am Beispiel der Windenergie

Das neue EEG 2014 am Beispiel der Windenergie Das neue EEG 2014 am Beispiel der Windenergie 1 I. Ziele und Grundsätze 1.) Ausbauziele EEG 2012-35% spätestens bis zum Jahr 2020-50% spätestens bis zum Jahr 2030-65% spätestens bis zum Jahr 2040 und -

Mehr

BESSER BESSER EINER FÜR ALLES. STROMPREIS SELBST BESTIMMEN.

BESSER BESSER EINER FÜR ALLES. STROMPREIS SELBST BESTIMMEN. BESSER STROMPREIS SELBST BESTIMMEN. Ich bin mein eigener Stromerzeuger und spare. Peter Plank, Geschäftsführer Hellmold & Plank GmbH & Co. KG BESSER EINER FÜR ALLES. BESSER unabhängig bleiben! Die eigentlichen

Mehr

Projekt Ressourcenschutz unter Berücksichtigung des Klimawandels im Unterweserraum/Schwerpunkt Bremen. Dipl.-Ing. Bernd Langer

Projekt Ressourcenschutz unter Berücksichtigung des Klimawandels im Unterweserraum/Schwerpunkt Bremen. Dipl.-Ing. Bernd Langer Projekt Ressourcenschutz unter Berücksichtigung des Klimawandels im Unterweserraum/Schwerpunkt Bremen Dipl.-Ing. Projekt Ressourcenschutz unter Berücksichtigung des Klimawandels im Unterweserraum/Schwerpunkt

Mehr

Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen)

Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen) Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen) Gemäß Beschluss der Gemeindevertretung der Gemeindevertretung vom 19. September 2012 hat die Baubehörde

Mehr

Solar Zipser Partner der Architekten. Energieberatung Planung Sanierung Service & Wartung

Solar Zipser Partner der Architekten. Energieberatung Planung Sanierung Service & Wartung Solar Zipser Partner der Architekten Energieberatung Planung Sanierung Service & Wartung Als Architekt können Sie bei der Solartechnik bedingungslos auf uns bauen! Seit vielen Jahren gilt unsere Leidenschaft

Mehr

Möglichkeiten und Chancen der Braunkohle jenseits des Strommarktes

Möglichkeiten und Chancen der Braunkohle jenseits des Strommarktes Möglichkeiten und Chancen der Braunkohle jenseits des Strommarktes Wege zur wirtschaftlichen Nutzung der Braunkohle als Rohstoff für die (petro)chemische Industrie Coal to Liquid (CtL) Coal to Gas (CtG)

Mehr

concept 4 energy 4 Ingenieurbüro

concept 4 energy 4 Ingenieurbüro concept 4 energy 4 Ingenieurbüro Leitbild Energie ist die Basis für unseren Wohlstand. Sie ist untrennbar mit unserer Lebensweise verbunden. In vielen Bereichen ist Energie die zentrale Größe. Ohne Energie

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 26.5.2009 KOM(2009) 238 endgültig 2009/0068 (CNS) Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES über die Aufgliederung der unterstellten Bankgebühr

Mehr

Ergänzung zu den TAB 2007*

Ergänzung zu den TAB 2007* Ergänzung zu den TAB 2007* Umsetzung des 33 Abs. 2 EEG 2009 und des 4 Abs. 3a KWK-G 2009 zum 1. Januar 2009: Auswirkungen auf Zählerplatz Ausgabe: Oktober 2009 *Technische Anschlussbedingungen für den

Mehr

Deutsche Telekom - Designing the Future Konkrete Umsetzung von Effizienzsteigerungen

Deutsche Telekom - Designing the Future Konkrete Umsetzung von Effizienzsteigerungen Deutsche Telekom - Designing the Future Konkrete Umsetzung von Effizienzsteigerungen die Verknüpfung von Verhaltensänderungen und neuen Effizienz- und luk-technologien Hans-Jürgen Gerhardy, Deutsche Telekom

Mehr

Der Klimawandel und seine Auswirkungen. DI Genia Hauer Österreichische Hagelversicherung 1. Februar 2007

Der Klimawandel und seine Auswirkungen. DI Genia Hauer Österreichische Hagelversicherung 1. Februar 2007 Der Klimawandel und seine Auswirkungen DI Genia Hauer Österreichische Hagelversicherung 1. Februar 2007 Klimawandel: Hauptbetroffene der Volkswirtschaft Landwirtschaft Versicherungswirtschaft Wasserwirtschaft

Mehr

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich 2008 Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Fernwärme: Nutzen, Ausbau und Gebiete

Fernwärme: Nutzen, Ausbau und Gebiete Fernwärme: Nutzen, Ausbau und Gebiete 30.09.2016 Fernwärme: Rückgrat der Energiewende Durch das gut ausgebaute Fernwärmenetz werden dezentrale Anlagen zur Stromerzeugung wirtschaftlich realisierbar Ziel

Mehr