Bericht zur Inspektion. des OSZ Bürowirtschaft I 06B03 (Berufliche Schule)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht zur Inspektion. des OSZ Bürowirtschaft I 06B03 (Berufliche Schule)"

Transkript

1 Bericht zur Inspektion des OSZ Bürowirtschaft I 06B03 (Berufliche Schule) Mai 2016

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion am OSZ Bürowirtschaft I Stärken und Entwicklungsbedarf Voraussetzungen und Bedingungen Erläuterungen Qualitätsprofil des OSZ Bürowirtschaft I Unterrichtsprofil Auswertung der Unterrichtsbesuche (Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der normativen Bewertung) Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Schulart) Unterrichtsprofil der dualen Bildungsgänge Auswertung der Unterrichtsbesuche (duale Ausbildung - Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Auswertung der Unterrichtsbesuche (duale Ausbildung - grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) Unterrichtsprofil der vollschulischen Bildungsgänge Auswertung der Unterrichtsbesuche (Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) Daten zu den Unterrichtsbesuchen am OSZ Bürowirtschaft I Ausgangslage der Schule Standortbedingungen Anlagen Verfahren, Ablauf, Erhebungsmethoden und Instrumente Hinweise zum Qualitäts- und Unterrichtsprofil Qualitätsprofil Normierungstabelle Unterrichtsprofil Bewertungsbogen Auswertung der Fragebogen Seite 2/51

3 Vorwort Sehr geehrter Herr Raehse, sehr geehrtes Kollegium des OSZ Bürowirtschaft I, sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, ich lege Ihnen hier als Ergebnis unserer Arbeit den Bericht zur Inspektion Ihrer Schule vor. Die Inspektion wurde von Herrn Friedrich (koordinierender Inspektor), Frau Schulz-Brüssel, Herrn Christensen, Frau Tietze und Frau Wilke (ehrenamtliches Mitglied) durchgeführt. Im Rahmen einer Qualifizierung zur Schulinspektorin nahm als Gast Frau Hülsebeck teil. Wir haben Ihre Schule von außen in den Blick genommen, um Ihnen eine Rückmeldung zur Qualität und zum aktuellen Entwicklungsstand zu geben. Die Grundlage für ein gemeinsames Verständnis von guter Schule ist dabei der Handlungsrahmen Schulqualität in Berlin, der dieses in seinen Qualitätsbereichen und Qualitätsmerkmalen definiert. Um der Individualität jeder einzelnen Schule gerecht zu werden, bietet die Schulinspektion zusätzlich allen Schulen die Möglichkeit der Rückmeldung zu selbst gewählten, zusätzlichen Aspekten der Schulqualität. Sie haben davon Gebrauch gemacht, indem Sie die Qualitätsmerkmale 3.4 Kooperationen 4.4 Unterrichtsorganisation E.4 Lernfeld E.9 Unterrichtsentwicklung - Unterrichtsbezogenes Qualitätsmanagement wählten. In dem vorliegenden Bericht finden Sie die detaillierte Bewertung der betrachteten Qualitätsmerkmale und daraus abgeleitet die wesentlichen Stärken und auch den Entwicklungsbedarf Ihrer Schule. Mit der Präsentation und Übergabe des Berichts endet die Inspektion Ihrer Schule. Wir bedanken uns bei Ihnen und der gesamten Schulgemeinschaft für die Zusammenarbeit und Unterstützung während der Inspektion. Nun liegt es an Ihnen, sich gemeinsam mit der zuständigen Schulaufsicht über mögliche Konsequenzen für Ihre weitere Schulentwicklung zu beraten und - ggf. mit externer Unterstützung - Maßnahmen einzuleiten. Auf diesem Weg wünscht Ihnen das Inspektionsteam viel Erfolg. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag für das Team der Schulinspektion René Friedrich Seite 3/51

4 1 Ergebnisse der Inspektion am OSZ Bürowirtschaft I 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf Stärken der Schule hohes Engagement des Kollegiums im Bereich der Schul- und Unterrichtsentwicklung Erarbeitung, Umsetzung und Evaluation eines handlungsorientierten Lernfeldunterrichts kooperativ handelndes Schulleitungsteam Konzeption und Umsetzung der Zusatzqualifizierung Europakaufleute Entwicklungsbedarf der Schule Fokussierung auf wesentliche Entwicklungsschwerpunkte Ausweitung der Unterrichtsentwicklung auf weitere schulische Bildungsgänge Seite 4/51

5 1.2 Voraussetzungen und Bedingungen Das Oberstufenzentrum (OSZ) Bürowirtschaft I ist eine im Stadtbezirk Steglitz-Zehlendorf gelegene berufliche Schule. Sie ist in zwei Abteilungen an zwei Standorten gegliedert. Im Hauptgebäude am Ostpreußendamm befinden sich neben der Schulleitung vor allem die Bildungsgänge der Abteilung 2, während in der Filiale in der etwa zwanzig Minuten entfernten Florastraße die Klassen und die Verwaltung der Abteilung 1 untergebracht sind. Die Schülerschaft setzt sich derzeit zu etwa zwei Dritteln aus Auszubildenden in dualen Bildungsgängen und einem Drittel aus Schülerinnen und Schülern in den vollzeitschulischen Bildungsgängen zusammen. Die nachfolgende Auflistung gibt Auskunft über die Bildungsgänge in den Abteilungen. Abteilung 1: Berufsoberschule Ein- und zweijährige Fachoberschule Modellversuch Fachoberschule 13 Fachkraft bzw. Kaufmann/-frau für Dialogmarketing (dual) Fachkraft für Kurier-, Express und Postdienstleistungen (dual) Kaufmann/-frau für Kurier-, Express und Postdienstleistungen (dual) Einjährige Berufsfachschule (Berufsfachschule) Berufsqualifizierende Lehrgänge Willkommensklassen Abteilung 2: Kaufmann/-frau für Büromanagement (dual) Kaufmann/-frau für Büromanagement (dreijährige Berufsfachschule) Kaufmann/-frau für Büromanagement mit Fachhochschulreife (dreijährige Berufsfachschule/Doppelqualifizierung) Die drei Willkommensklassen für Neuzugänge ohne deutsche Sprachkenntnisse wurden zum zweiten Halbjahr eingerichtet. Zum Zeitpunkt der Inspektion war die Schule mit 105 % Lehrpersonal ausgestattet. Die Lehrkräfte werden abteilungsübergreifend und in unterschiedlichen Bildungsgängen eingesetzt. Die Stelle des Schulleiters ist seit August 2015 neu besetzt, die des Stellvertreters seit Februar Aus diesem Grund wurde das Qualitätsmerkmal 4.1 Schulleitungshandeln und Schulgemeinschaft nicht bewertet. 1.3 Erläuterungen Die Entwicklung des OSZ Bürowirtschaft I war in den letzten Jahren vor allem geprägt durch die sogenannte Neuordnung der Büroberufe. Mit dem neu entstandenen Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement verband sich die Herausforderung, gemeinsam mit sechs weiteren im Bereich der Verwaltungen tätigen Oberstufenzentren in Berlin in einem eigens dafür gegründeten Netzwerk (KaBueNet 1 ) gemeinsam Lernfelder zu entwickeln, umzusetzen, zu evaluieren und gegebenenfalls anzupassen. Die verschiedenen Schulen zeichnen für bestimmte Lernfelder verantwortlich, es gibt regelmäßige Treffen von sowohl schulinternen als auch schulübergreifenden Teams. Eine 1 Netzwerk unter wissenschaftlicher Begleitung des Instituts für Berufs- und Wirtschaftspädagogik in Hamburg. Folgende OSZ kooperieren: Louise-Schroeder-Schule (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung), OSZ Bürowirtschaft I, OSZ Bürowirtschaft II, Elinor-Ostrom-Schule (OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen), OSZ Lotis (Logistik, Touristik, Immobilien, Steuern) Hans- Litten-Schule (Oberstufenzentrum für Recht und Wirtschaft), Annedore-Leber-Oberschule. Seite 5/51

6 große Anzahl an Lehrkräften ist hier eingebunden und beteiligt sich aktiv an der Entwicklung entsprechender Handlungssituationen, die aus dem praktischen Berufsalltag abgeleitet werden. Im Unterricht werden diese erprobt und gegebenenfalls anschließend überarbeitet. Bereits ausgearbeitete Lernfelder, die kompetenzorientiert und mit Bewertungsmaßstäben hinterlegt sind, werden evaluiert und anschließend angepasst, überdies arbeiten sich die Lehrkräfte in neue Lernfelder ein oder wenden diese in anderen Lerngruppen erneut an, um sie immer wieder zu optimieren. Dazu gehört auch die Entwicklung von entsprechenden Unterrichtsmaterialien. Die Ausbildungsbetriebe äußern sich zufrieden mit der Entwicklung und Umsetzung der Ausbildungsinhalte. In der vollschulischen Ausbildung lernen die Schülerinnen und Schüler die betrieblichen Inhalte in einem schulischen Unternehmen (Baerio), in dem man möglichst realitätsnah bürowirtschaftliche Vorgänge simulieren kann. Über die Konzipierung der Lernfelder hinaus kennzeichnet das Kollegium ein hohes Engagement für die schulischen Belange. Zahlreiche Arbeitsgruppen befassen sich sowohl mit der Unterrichts- als auch mit der Organisations- oder Personalentwicklung. Die Lehrkräfte interessieren sich auch für die Situation in den Ausbildungsbetrieben, teilweise hospitieren sie, um Abläufe besser zu verstehen und ihren Unterricht noch praxisorientierter gestalten zu können. Innerschulische Fortbildungen und Workshops finden für die Kolleginnen und Kollegen statt, die sich neu in Unterrichtsinhalte einarbeiten müssen oder neu an der Schule sind. So sollen gezielt Wissen und Kompetenzen innerhalb der Schule erhalten und weitergegeben werden, auch vor dem Hintergrund der in den kommenden Jahren anstehenden Pensionierungswelle. So verabschiedete die Gesamtkonferenz beispielsweise für die Bewertung sonstiger Leistung, etwa von Präsentationen, einen umfangreichen Katalog, der für alle Lehrerinnen und Lehrer verbindlich ist. Eine Vielzahl an Projektkarten beschreiben Entwicklungsvorhaben, nennen Maßnahmen sowie Verantwortlichkeiten und machen deutlich, dass der überwiegende Teil der Lehrerinnen und Lehrer in einer der Arbeitsgruppen aktiv ist. Die gemeinsame Arbeit in diesen Gruppen bezeichnet das Kollegium als konstruktiv und ergebnisorientiert. Der erste Inspektionsbericht benennt 2010 den systematischen Aufbau von Strukturen zur Schul- und Qualitätsentwicklung als eine Stärke des OSZ Bürowirtschaft I, nach wie vor sind die dafür verantwortliche Gruppe und die AG Qualitätsmanagement sehr aktiv und ein Motor der schulischen Weiterentwicklung. Während in der Abteilung 2 vor allem die Erstellung der Lernfelder prägend ist, setzt die Abteilung 1 seit dem letzten Schuljahr in der Fachoberschule in einigen Lerngruppen selbstorganisiertes und kompetenzorientiertes Lernen (SKoL) in ersten Unterrichtsreihen um. Darüber hinaus bildet sich das Kollegium im Rahmen von ETEP 2 fort, mittlerweile ist eine Kollegin hier zertifiziert, zwei weitere befinden sich in der Ausbildung. Diese beiden Maßnahmen sind auch wichtig vor dem Hintergrund der geplanten Umstrukturierung der bestehenden berufsvorbereitenden Lehrgänge hin zur Integrierten Berufsausbildungsvorbereitung (IBA). Die seit dem zweiten Halbjahr dieses Schuljahres an der Schule eingerichteten Willkommensklassen sieht das Kollegium als zusätzliche Herausforderung. Die beiden Schulsozialarbeiterinnen sind in die schulische Abläufe eingebunden, sie unterstützen und beraten bei sozialen und persönlichen Problemen der Schülerinnen und Schüler, helfen mit dem Trainingsraum bei Verhaltensproblemen im Unterricht und kümmern sich bei Problemen mit Schuldistanz. Im Schuljahr 2014/2015 entwickelte eine Arbeitsgruppe ein weiteres Bildungsangebot vor allem für besonders leistungsstarke Auszubildende, die Zusatzqualifikation zur Europakauffrau/zum Europakaufmann. Diese Zusatzqualifikation wurde in Absprache mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) ausgearbeitet. 30 Auszubildende durchlaufen derzeit die geplanten fünf Module, in denen sie fremdsprachlich, im Bereich SAP-Software, in internationalen Geschäftsprozessen sowie interkulturellen Kompetenzen besonders qualifiziert werden. Eingebettet ist dieses Angebot in ein Netzwerk europäischer Partner, die sowohl den kollegialen Austausch als auch das Absolvieren von Betriebspraktika im Ausland durch Schülerinnen und Schüler ermöglichen. Die Ausbildungsbetriebe begrüßen diese Qualifizierung und ermöglichen ihren Auszubildenden die Teilnahme an den zusätzlich zum regulären Un- 2 ETEP (Entwicklungstherapie und -pädagogik) ist ein Programm zur Förderung von Kindern mit sozialen und emotionalen Entwicklungsverzögerungen. Seite 6/51

7 terricht stattfindenden Modulen. Die Schule selbst erhält für die Umsetzung keine zusätzlichen Mittel und hofft, dieses Angebot trotzdem aufrechterhalten zu können. Der in Lernfeldern organisierte Unterricht weist im Unterschied zum fachtheoretischen Unterricht besonders im Bereich des pädagogischen Klimas, der Förderung der Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft sowie beim selbstständigen und problemorientierten Lernen höhere Werte aus. Darüber hinaus werden überfachliche Bezüge hergestellt und methodische Kompetenzen systematisch vermittelt. So simuliert der Lernfeldunterricht handlungsorientiert unternehmerische Abläufe, in denen die Lernenden kooperativ und selbstständig an beruflichen Situationen orientierte Aufgabenstellungen lösen müssen. Auch im Bereich des selbstorganisierten und kompetenzorientierten Lernens zeigen sich positive Ansätze. Allgemein gilt für den Unterricht, dass die Individualisierung von Lernprozessen, vor allem in den dualen Ausbildungsgängen, nur eine untergeordnete Rolle spielt. Ein Eingehen auf die individuellen Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler findet selten statt, in der Regel bearbeiten alle Lernenden identische Aufgaben in der gleichen vorgegebenen Zeit. Das führt bei Leistungsstärkeren häufig zu nicht unerheblichen Wartezeiten. Vorherrschend ist ein lehrerzentrierter, strukturierter Unterricht mit klaren Arbeitsanweisungen und Hinweisen zum Unterrichtsverlauf bzw. auch zu den Zielen. Lernen findet in einer positiven und konzentrierten Atmosphäre statt, die Schülerinnen und Schüler helfen und unterstützen sich gegenseitig, sie sind leistungsbereit und motiviert, dem Unterricht zu folgen und mitzuarbeiten. Aufgabenstellungen, die eine Kooperation oder eine Zusammenarbeit im Team notwendig machen, werden kaum erteilt, es dominieren lehrerzentrierte, instruierende Phasen mit anschließender längerer Einzelarbeit, in der fast ausschließlich Arbeitsblätter zum Einsatz kommen. Eine Problemorientierung bildet zwar häufig den Einstieg in eine Thematik, diese führt auch teilweise dazu, dass unterschiedliche Lösungsansätze verfolgt werden. Eine selbstständige Auseinandersetzung mit der Problematik findet dagegen selten statt. Die Lehrkraft lenkt hier stark auf die von ihr beabsichtigte Lösung. In einigen Unterrichtssequenzen war der Bezug zum Ausbildungsberuf nicht gegeben. Im Rahmen der Interviews äußerten sich auch Schülerinnen und Schüler kritisch zum in ihren Augen nicht immer erkennbaren Praxisbezug und der Anschlussfähigkeit von Lerninhalten. Die von der Schule angestrebte durchgängige Sprachförderung findet sich im Unterricht teilweise wieder. So achten Lehrkräfte beispielsweise auf eine korrekte Sprache und die richtige Verwendung von Fachbegriffen. Insgesamt bleibt der unterrichtliche Entwicklungsbedarf im Bereich der inneren Differenzierung, des selbstständigen und problemorientierten Lernens erhalten, auch wenn positive Ansätze, vor allem in den vollschulischen Bildungsgängen, bereits zum Tragen kommen. Das Schulprogramm von 2015 nennt neben der curricularen Lernfeldentwicklung im Bereich der Büroberufe, des selbstorganisierten und kompetenzorientierten Lernens sowie der oben beschriebenen Zusatzausbildung auch das Gesundheitsmanagement als weiteren Hauptentwicklungsschwerpunkt der Schule. Darüber hinaus finden sich detaillierte Projektkarten für weitere zahlreiche, meist kleinere Entwicklungsvorhaben oder auch regelmäßig stattfindende Veranstaltungen, wie beispielsweise die Ausbildungsmessen oder den Kulturklub. Dazu kommen Arbeitsvorhaben wie die Einführung eines Klassenrats, die Bildung für nachhaltige Entwicklung, die Partnerschaft mit einer beruflichen Schule in Polen oder die Berufs- und Studienorientierung. Auch wenn an allen Vorhaben nachvollziehbar gearbeitet wird, führt deren Anzahl zu einer für die Lehrkräfte der Schule kaum überschaubaren Vielfalt von separat stattfindenden Projekten, die in keiner Beziehung zueinander stehen. Dazu kommen neben den existierenden Schwerpunkten anstehende Herausforderungen wie die Umsetzung einer durchgängigen Sprachbildung oder auch die Umstrukturierung der Berufsvorbereitung zu IBA. Weiterhin soll der Internetauftritt der Schule grundsätzlich neu überarbeitet werden und vor allem für neue Lehrkräfte ein Schulhandbuch entstehen. Auch im Bereich der Evaluation sind Vorhaben umfassend dokumentiert. Während die Evaluation der Lernfelder unmittelbare Auswirkungen auf deren Weiterentwicklung hat, sind andere Bereiche, wie z. B. die Evaluation der Unterrichtsgestaltung überwiegend allgemein beschrieben und als Grundlage für die Ableitung von neuen Maßnahmen eher ungeeignet. Seite 7/51

8 Eine Konzentration auf einige, schulweit und abteilungsübergreifend relevante Entwicklungsvorhaben ist auch ein Anliegen des seit Beginn des Schuljahres amtierenden Schulleiters. Er hat bereits erste eigene Akzente und Schwerpunkte gesetzt, z. B. hat er für mehr Transparenz gesorgt, etwa durch die regelmäßigen Informationen per bzw. auch durch seine regelmäßige persönliche Anwesenheit in der Filiale in der Florastraße. Den Ausbildungsbetrieben hat er sich im Rahmen der Ausbildungsmesse präsentiert. Das Kollegium nimmt ihn als unterstützend für die Schul- und Unterrichtsentwicklung wahr, der Schulleiter selbst sieht seine Schule als ein gut aufgestelltes Oberstufenzentrum mit kompetenten Abteilungsleitungen, die sich effektiv ergänzen. Die vielfältigen Arbeitsgruppen tagen häufig im Beisein von einzelnen Leitungsmitgliedern, die Ergebnisse sind in Form von Protokollen oder Konzepten in der schulinternen Cloud seit kurzem für alle nachvollziehbar. Alle haben ein gemeinsames Verständnis von Führungsverantwortung und setzen diese kooperativ um. In Zusammenarbeit mit der Humboldt-Universität wird alle zwei Jahre ein externes Führungskräftefeedback durchgeführt und anschließend ausgewertet. Dem OSZ Bürowirtschaft I ist es gelungen, mit der Lernfeldentwicklung wesentliche Akzente im Bereich der Unterrichtsentwicklung zu setzen. Mit der neuen Schulleitung und bestehenden funktionierenden Strukturen der Schulentwicklung ist die Schule gut aufgestellt, Entwicklungsvorhaben zu fokussieren, erfolgreich umzusetzen und bereits bestehende, nachhaltige Projekte weiterzuführen. Seite 8/51

9 1.4 Qualitätsprofil des OSZ Bürowirtschaft I 3 Qualitätsbereich 1: Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn Qualitätsbereich 2: Unterricht/Lehr- und Lernprozesse 2.1 Schulinternes Curriculum und Abstimmung des Lehr- und Lernangebots Bewertung A B C D Bewertung A B C D 2.2 Unterrichtsgestaltung/Lehrerhandeln im Unterricht Unterrichtsprofil 2.3 Systematische Unterstützung, Förderung und Beratung Qualitätsbereich 3: Schulkultur 3.1 Beteiligung der Schülerinnen und Schüler und der Eltern 3.4 Kooperationen Qualitätsbereich 4: Schulmanagement Bewertung A B C D Bewertung A B C D 4.1 Schulleitungshandeln und Schulgemeinschaft ohne Bewertung 4.2 Schulleitungshandeln und Qualitätsmanagement 4.4 Unterrichtsorganisation Qualitätsbereich 5: Professionalisierung und Personalmanagement 5.1 Personalentwicklung und Personaleinsatz 5.2 Arbeits- und Kommunikationskultur im Kollegium Qualitätsbereich 6: Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung 6.1 Evaluation schulischer Entwicklungsvorhaben 6.2 Fortschreibung des Schulprogramms Ergänzende Qualitätsmerkmale E.4 Lernfeld E.9 Unterrichtsentwicklung - Unterrichtsbezogenes Qualitätsmanagement Bewertung A B C D Bewertung A B C D Bewertung A B C D 3 Das Qualitätsprofil des OSZ Bürowirtschaft I beinhaltet verpflichtende Qualitätsmerkmale (blau unterlegt) und Wahlmodule. Hierzu und zur Definition der Bewertungen siehe Kapitel 3.2 Seite 9/51

10 1.5 Unterrichtsprofil 4 Unterrichtsbedingungen Bewertung A B C D vergleichend Lehr- und Lernzeit b Lern- und Arbeitsbedingungen b Strukturierung und transparente Zielausrichtung b Kooperation des pädagogischen Personals c Verhalten im Unterricht b Pädagogisches Klima im Unterricht b Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft a Unterrichtsprozess A B C D vergleichend Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung b Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen b Methoden- und Medienwahl b Sprach- und Kommunikationsförderung b Individualisierung von Lernprozessen Innere Differenzierung c Selbstständiges Lernen c Kooperatives Lernen c Problemorientiertes Lernen c 4 Die Nummerierung der Merkmale weicht von der Nummerierung im Handlungsrahmen Schulqualität ab. Hinweise zum Unterrichtsprofil mit der Definition der normativen und der vergleichenden Bewertungen siehe Kapitel 3.2 Seite 10/51

11 1.5.1 Auswertung der Unterrichtsbesuche (Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Unterrichtsbedingungen n NORMATIVE BEWERTUNG Lehr- und Lernzeit 53 77,4 % 15,1 % 7,5 % 0,0 % A 3,70 3,53 b Lern- und Arbeitsbedingungen 53 88,7 % 7,5 % 3,8 % 0,0 % A 3,85 3,65 b Strukturierung und transparente Zielausrichtung 53 58,5 % 30,2 % 11,3 % 0,0 % A 3,47 3,33 b Kooperation des pädagogischen Personals 8 25,0 % 62,5 % 12,5 % 0,0 % B 3,13 3,31 c Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Unterricht 53 90,6 % 9,4 % 0,0 % 0,0 % A 3,91 3,65 b Pädagogisches Klima im Unterricht 53 79,2 % 17,0 % 3,8 % 0,0 % A 3,75 3,52 b Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft 53 64,2 % 26,4 % 9,4 % 0,0 % A 3,55 3,13 a Unterrichtsprozess Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen MW MW BERLIN VERGLEICHENDE BEWERTUNG 53 15,1 % 62,3 % 22,6 % 0,0 % B 2,92 2,82 b 53 22,6 % 73,6 % 3,8 % 0,0 % B 3,19 3,16 b Methoden- und Medienwahl 53 35,8 % 45,3 % 13,2 % 5,7 % B 3,11 3,09 b Sprach- und Kommunikationsförderung 53 13,2 % 54,7 % 26,4 % 5,7 % B 2,75 2,66 b Innere Differenzierung 53 0,0 % 15,1 % 34,0 % 50,9 % D 1,64 1,96 c Selbstständiges Lernen 53 3,8 % 24,5 % 9,4 % 62,3 % D 1,70 2,00 c Kooperatives Lernen 53 7,5 % 22,6 % 35,8 % 34,0 % D 2,04 2,21 c Problemorientiertes Lernen 53 0,0 % 26,4 % 24,5 % 49,1 % D 1,77 2,13 c Seite 11/51

12 1.5.2 Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der normativen Bewertung) 100% A/ B 80% B 60% C 40% D 20% D 0% Seite 12/51

13 1.5.3 Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, Berlin MW Berlin untere Grenze Berlin obere Grenze 06B03 MW Seite 13/51

14 1.5.4 Auswertung der Unterrichtsbesuche (grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Schulart) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, B MW B untere Grenze B obere Grenze 06B03 MW Seite 14/51

15 .6 Unterrichtsprofil der dualen Bildungsgänge Unterrichtsbedingungen Bewertung A B C D vergleichend Lehr- und Lernzeit b Lern- und Arbeitsbedingungen b Strukturierung und transparente Zielausrichtung b Kooperation des pädagogischen Personals c Verhalten im Unterricht b Pädagogisches Klima im Unterricht b Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft b Unterrichtsprozess A B C D vergleichend Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung c Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen c Methoden- und Medienwahl c Sprach- und Kommunikationsförderung c Individualisierung von Lernprozessen Innere Differenzierung c Selbstständiges Lernen d Kooperatives Lernen c Problemorientiertes Lernen c Seite 15/51

16 Auswertung der Unterrichtsbesuche (duale Ausbildung - Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Unterrichtsbedingungen n NORMATIVE BEWERTUNG Lehr- und Lernzeit 34 82,4 % 14,7 % 2,9 % 0,0 % A 3,79 3,53 b Lern- und Arbeitsbedingungen 34 85,3 % 8,8 % 5,9 % 0,0 % A 3,79 3,65 b Strukturierung und transparente Zielausrichtung 34 58,8 % 26,5 % 14,7 % 0,0 % A 3,44 3,33 b Kooperation des pädagogischen Personals 5 20,0 % 60,0 % 20,0 % 0,0 % B 3,00 3,31 c Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Unterricht 34 85,3 % 14,7 % 0,0 % 0,0 % A 3,85 3,65 b Pädagogisches Klima im Unterricht 34 70,6 % 23,5 % 5,9 % 0,0 % A 3,65 3,52 b Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft 34 61,8 % 26,5 % 11,8 % 0,0 % A 3,50 3,13 b Unterrichtsprozess Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen MW MW BERLIN VERGLEICHENDE BEWERTUNG 34 2,9 % 67,6 % 29,4 % 0,0 % B 2,74 2,82 c 34 8,8 % 88,2 % 2,9 % 0,0 % B 3,06 3,16 c Methoden- und Medienwahl 34 26,5 % 47,1 % 17,6 % 8,8 % B 2,91 3,09 c Sprach- und Kommunikationsförderung 34 2,9 % 61,8 % 29,4 % 5,9 % B 2,62 2,66 c Innere Differenzierung 34 0,0 % 8,8 % 38,2 % 52,9 % D 1,56 1,96 c Selbstständiges Lernen 34 2,9 % 11,8 % 11,8 % 73,5 % D 1,44 2,00 d Kooperatives Lernen 34 2,9 % 17,6 % 35,3 % 44,1 % D 1,79 2,21 c Problemorientiertes Lernen 34 0,0 % 17,6 % 29,4 % 52,9 % D 1,65 2,13 c Seite 16/51

17 Auswertung der Unterrichtsbesuche (duale Ausbildung - grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, Berlin MW Berlin untere Grenze Berlin obere Grenze 06B03 MW Seite 17/51

18 1.7 Unterrichtsprofil der vollschulischen Bildungsgänge Unterrichtsbedingungen Bewertung A B C D vergleichend Lehr- und Lernzeit c Lern- und Arbeitsbedingungen b Strukturierung und transparente Zielausrichtung b Kooperation des pädagogischen Personals ohne Bewertung Verhalten im Unterricht a Pädagogisches Klima im Unterricht a Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft a Unterrichtsprozess A B C D vergleichend Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung b Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen b Methoden- und Medienwahl b Sprach- und Kommunikationsförderung b Individualisierung von Lernprozessen Innere Differenzierung c Selbstständiges Lernen b Kooperatives Lernen b Problemorientiertes Lernen c Seite 18/51

19 Auswertung der Unterrichtsbesuche (vollschulische Bildungsgänge - Übersicht/Angabe des Mittelwerts im Berliner Vergleich) Unterrichtsbedingungen n NORMATIVE BEWERTUNG Lehr- und Lernzeit 18 66,7 % 16,7 % 16,7 % 0,0 % A 3,50 3,53 c Lern- und Arbeitsbedingungen 18 94,4 % 5,6 % 0,0 % 0,0 % A 3,94 3,65 b Strukturierung und transparente Zielausrichtung 18 61,1 % 33,3 % 5,6 % 0,0 % A 3,56 3,33 b MW MW BERLIN VERGLEICHENDE Kooperation des pädagogischen Personals 3 o. B. 3 o. B Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Unterricht ,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % A 4,00 3,65 a Pädagogisches Klima im Unterricht 18 94,4 % 5,6 % 0,0 % 0,0 % A 3,94 3,52 a Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft 18 66,7 % 27,8 % 5,6 % 0,0 % A 3,61 3,13 a Unterrichtsprozess Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen BEWERTUNG 18 33,3 % 55,6 % 11,1 % 0,0 % B 3,22 2,82 b 18 50,0 % 44,4 % 5,6 % 0,0 % A 3,44 3,16 b Methoden- und Medienwahl 18 50,0 % 44,4 % 5,6 % 0,0 % A 3,44 3,09 b Sprach- und Kommunikationsförderung 18 27,8 % 44,4 % 22,2 % 5,6 % B 2,94 2,66 b Innere Differenzierung 18 0,0 % 27,8 % 22,2 % 50,0 % D 1,78 1,96 c Selbstständiges Lernen 18 5,6 % 50,0 % 5,6 % 38,9 % C 2,22 2,00 b Kooperatives Lernen 18 16,7 % 33,3 % 33,3 % 16,7 % C 2,50 2,21 b Problemorientiertes Lernen 18 0,0 % 44,4 % 16,7 % 38,9 % C 2,06 2,13 c 5 ohne Bewertung: Die Anzahl der Sequenzen, in der mehr als eine Pädagogin oder ein Pädagoge im Unterricht anwesend waren, ist im Verhältnis zur Gesamtzahl der Unterrichtsbeobachtungen zu gering, so dass keine validen Aussagen möglich sind. Seite 19/51

20 Auswertung der Unterrichtsbesuche (vollschulisch - grafische Darstellung der vergleichenden Bewertung Schule - Berlin) 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, Berlin MW Berlin untere Grenze Berlin obere Grenze 06B03 MW Seite 20/51

21 1.8 Daten zu den Unterrichtsbesuchen am OSZ Bürowirtschaft I Anzahl der besichtigten 20-minütigen Unterrichtssequenzen 53 Anfangssequenzen Mittelsequenzen Endsequenzen Größe der gesehenen Lerngruppen 5 Schüler 10 Schüler 15 Schüler 20 Schüler 25 Schüler 30 Schüler > 30 Schüler durchschnittliche Lerngruppenfrequenz 14 Verspätungen Anzahl der Schüler/innen Anzahl der Sequenzen 11 7 genutzte Medien 6 42 % Computer als Arbeitsmittel 85 % Arbeitsblätter/Aufgabenblätter 21 % OHP 2 % Nachschlagewerke 6 % interaktives Whiteboard 8 % Fachbuch 6 % visuelle Medien 2 % ergänzende Lektüre - Audiomedien 2 % Plakat, Flipchart, Pinnwand 32 % Tafel/Whiteboard - haptische Medien 26 % Heft/Hefter 9 % Fachrequisiten, Demonstrationsgegenstände, Karten, Modelle, Taschenrechner, Werkzeuge, Maschinen, Sportgeräte 6 prozentuale Angabe bezogen auf die Anzahl der gesehenen Unterrichtssequenzen Seite 21/51

22 wesentliche Elemente/Aktivitäten im Unterricht 7 4 % Lehrervortrag/Lehrerpräsentation 4 % Entwerfen 28 % Anleitung durch die Lehrkraft 2 % Untersuchen 25 % Fragend entwickelndes Gespräch - Experimentieren 2 % Schülervortrag/Schülerpräsentation - Planen - Brainstorming - Konstruieren - Diskussion/Debatte 9 % Produzieren 79 % Bearbeiten neuer Aufgaben 30 % Kontrollieren von (Haus-)Aufgaben 2 % Stationenlernen/Lernbuffet 25 % Üben/Wiederholen - Kompetenzraster - Bewegungs-/Entspannungsübungen - Lerntagebuch/Portfolio - Tagesplan/Wochenplan 2 % Lernspiel, Planspiel fachliche Mängel wurden beobachtet in einer Sequenz PC waren vorhanden in 49 % Verteilung der Sozialformen in den gesehenen Unterrichtssequenzen Sozialform Frontalunterricht Einzelarbeit Partnerarbeit Gruppenarbeit Anzahl der Sequenzen prozentuale Verteilung 8 62 % 53 % 23 % 13 % Die Besuche waren über alle Jahrgangsstufen verteilt. Das Inspektionsteam sah 53 von 68 an der Schule unterrichtenden Lehrkräften im Unterricht, das entspricht 78 %. 7 prozentuale Angabe bezogen auf die Anzahl der gesehenen Unterrichtssequenzen 8 Die Summe kann über 100 % liegen, da in einer Unterrichtssequenz mehrere Sozialformen beobachtet werden können. Seite 22/51

23 2 Ausgangslage der Schule 2.1 Standortbedingungen Das Oberstufenzentrum Bürowirtschaft I verfügt über zwei Standorte im Ortsteil Steglitz des Bezirks Steglitz-Zehlendorf, die etwa sechs Kilometer voneinander entfernt liegen. Das Hauptgebäude mit den Räumen der Schulleitung liegt am Ostpreußendamm, die Filiale liegt in der Florastraße unweit des U- Bahnhofs Schloßstraße. Beide Gebäude sind barrierefrei. Standort Ostpreußendamm Das dreigeschossige Schulgebäude besteht aus einem im 19. Jahrhundert errichteten, unter Denkmalschutz stehenden Alt- sowie einem in den 1950er Jahren ergänzten Neubau und trägt an der Außenfassade roten Klinker. Das gesamte Gebäude wie auch die Außenanlagen machen einen sauberen und gepflegten Eindruck. Informationstafeln im Eingangsbereich und im Hochparterre informieren unter anderem über das Leitbild sowie über verschiedene Kooperationspartner der Schule. Der aktuelle Vertretungsplan wird über Bildschirme vor dem Lehrerzimmer sowie dem Büro des Schulleiters veröffentlicht. Der Schulleitung verfügt über sehr geräumige und funktionale Büros, an die die entsprechenden Sekretariate angeschlossen sind. Der Lehrkräftebereich ist sehr verschachtelt und besteht aus mehreren Räumen, die als klassische Lehrerzimmer genutzt werden. Sie beinhalten auch eine Küche, einen Wintergarten, ein Arbeitszimmer mit Computern sowie ein geräumiges Besprechungszimmer. Im Parterre befindet sich eine kleine Cafeteria mit einem angrenzenden Aufenthaltsraum. Für den EDV- Unterricht können acht PC-Räume genutzt werden. Darüber hinaus hat die Schule zwei Lernbüros eingerichtet, die durch Faltwände teilbar sind und in denen Schülerinnen und Schüler ebenfalls an Computern arbeiten können. Im obersten Stock befindet sich die Aula, die Platz für etwa 100 Personen bietet. Daneben liegt der Physikraum, der der einzige naturwissenschaftliche Fachraum der Schule ist. In den Pausen können die Schülerinnen und Schüler den relativ kleinen Hof nutzen, auf dem sich einige Sitzgelegenheiten sowie eine Tischtennisplatte befinden. Darüber hinaus wird der Hof auch als Parkplatz genutzt. Der Sportunterricht findet in der Halle des nahe gelegenen Willi-Graf-Gymnasiums statt. Standort Florastraße Das Gebäude wurde Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet. Es ist winkelförmig angelegt und hat eine gelbe Backsteinfassade. In den vergangenen Jahren hat es einige bauliche Veränderungen erfahren. So wurde die Fensterfront zur Stadtautobahn hin mit Schallschutzfenstern ausgestattet und die meisten Räume erhielten Jalousien. Ein Aufzug sowie sanitäre Anlagen wurden ergänzt und das Haus erhielt zusätzlich zu den beiden Treppenhäusern einen Außenfluchtweg. Die Räume des Souterrains können für schulische Zwecke momentan nicht genutzt werden, weil sie von Schimmel befallen sind. Nach Angaben des Hausmeisters wurde die Ursache für den Befall bereits beseitigt. Beamer gehören in den meisten Unterrichtsräumen mittlerweile zur Standardausstattung und interaktive Whiteboards werden sukzessive installiert. Neben den vier PC-Räumen mit jeweils 16 Arbeitsplätzen gibt es an diesem Standort zwei Lernbüros, in denen die Schülerinnen und Schüler an Gruppentischen ebenfalls an Computern arbeiten können. In einem dieser Lernbüros in der ersten Etage ist eine Küchenzeile, das Café Flora, installiert, von der aus verschiedene Lerngruppen einen Pausenverkauf von Getränken und Snacks organisieren. Daneben liegt das Lehrerzimmer, das kürzlich neu eingerichtet wurde. Den Lehrkräften steht darüber hinaus ein mit drei Computern und einem Kopierer ausgestatteter weiterer Arbeitsraum zur Verfügung, der auch für Besprechungen dient. Auf derselben Etage liegen auch das Sekretariat und das Büro der Abteilungsleiterin, das tageweise auch vom Schulleiter oder dem stellvertretenden Schulleiter genutzt wird. Am Standort befinden sich weiterhin der Raum der Sozialpädagogin, die Dienstwohnung des Hausmeisters, eine Aula mit einer Bühne und einer Lautsprecheranlage sowie eine kleine Sporthalle, deren Flachdach undicht ist, sodass immer wieder Regenwasser eindringt. Auf dem Schulhof, der teilweise auch als Parkplatz genutzt wird, wurde eine Außensportanlage angelegt. Seite 23/51

24 Schulart und Schulbehörde Schulart Schulaufsicht Berufliche Schule Frau Rast Schülerinnen und Schüler Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler in der dualen Ausbildung im Schuljahr 2015/16 Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler in der Vollzeit-Ausbildung im Schuljahr 2015/ Entwicklung der Schülerzahlen in der 2014/ / / /12 dualen Ausbildung Vollzeit-Ausbildung Fehlquote der Schülerinnen und Schüler im Vollzeit Teilzeit Schuljahr 2014/15 insgesamt unentsch. insgesamt unentsch. OSZ Bürowirtschaft I 11,0 % 2,7 % 13,9 % 2,8 % Berufliche Schulen in Berlin 9,9 % 0,3 % 10,6 % 3,2 % Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache 2015/ / / /13 absolute Zahlen prozentualer Anteil 32 % 30 % 30 % 25 % Seite 24/51

25 Personal der Schule Schulleitung Schulleiter stellvertretender Schulleiter Herr Raehse Herr Lemke weitere Funktionsstellen Abteilungsleiterinnen 2 Abteilungskoordinatorinnen 2 Fachbereichsleiter/innen 4 Fachleiter/innen 7 pädagogisches Personal Lehrerinnen und Lehrer 68 weiteres Personal Sekretärin 3 Schulhausmeister 2 Ausstattung der Schule Anzahl der Stunden Bedarf (Theorie) 1562 Bedarf (Praxis) 0 Gesamtbedarf 1562 Ausstattung in Stunden zum Inspektionszeitpunkt 1636 Prozentuale Ausstattung zum Inspektionszeitpunkt 104,7 % Seite 25/51

26 3 Anlagen 3.1 Verfahren, Ablauf, Erhebungsmethoden und Instrumente Im Rahmen einer Inspektion werden die Evaluationsmethoden und Instrumente Beobachtung, Fragebogen, Dokumentenanalyse und Interview verwendet. Sie sind im Handbuch Schulinspektion ausführlich beschrieben. Inspektionsablauf Vorgespräch Präsentation der Schule durch den Schulleiter Unterrichtsbesuche und Interview mit 13 Schülerinnen und Schülern der Abt. 1 9 Interview mit 11 Schülerinnen und Schülern der Abt. 2 Interview mit 13 Lehrerinnen und Lehrern Interview mit Ausbildungsbetrieben und -einrichtungen Schulrundgang Interview mit dem Schulleiter Interview mit den Abteilungsleitungen Interview mit den Abteilungsleitungen Gespräche mit Hausmeistern, Sekretärinnen und Sozialpädagogin und Präsentation des Berichts Mai 2016 Gespräch mit der zuständigen Schulaufsicht Gespräch mit der zuständigen Stadträtin (vorgesehen) nach Absprache nach Absprache 9 Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gruppeninterviews hatte das Inspektionsteam im Rahmen des Vorgesprächs ausgewählt. Auf eine angemessene Berücksichtigung der Gremienvertreterinnen und Gremienvertreter wurde geachtet. Seite 26/51

27 Fragebogen Zur Einschätzung des Schulmanagements, der Schulkultur sowie des Unterrichts- und Erziehungsprozesses wurden die am Schulleben Beteiligten vorab schriftlich befragt. Folgende Gruppen nahmen an der Online-Befragung teil: Befragungsgruppe Rücklaufquote Lehrkräfte 74 % Schülerinnen und Schüler gesamt 71 % Die Auswertung der Fragebogen befindet sich im Anhang, sie wurde vom Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg (ISQ) vorgenommen und der Schule zugänglich gemacht. Analysierte Dokumente Im Rahmen der Inspektion wurden die in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft vorliegenden statistischen Daten ausgewertet. Zusätzlich stellte die Schule das Schulprogramm, weitere schulische Konzepte und Informationen sowie einen kurzen Überblick über die Schwerpunkte der Schulentwicklung seit der letzten Inspektion vorab zur Verfügung. Während der Inspektion wertete das Inspektionsteam weitere schulische Unterlagen sowie Gremienprotokolle aus. Seite 27/51

28 3.2 Hinweise zum Qualitäts- und Unterrichtsprofil Qualitätsprofil Das Qualitätsprofil des OSZ Bürowirtschaft I basiert auf dem Qualitätstableau der Schulinspektion. 10 Die farbig hinterlegten Qualitätsmerkmale sind für alle Berliner Schulen verbindlich. Darüber hinaus wählte das OSZ Bürowirtschaft I die Qualitätsmerkmale: 3.4 Kooperationen 4.4 Unterrichtsorganisation E.4 Lernfeld E.9 Unterrichtsentwicklung - Unterrichtsbezogenes Qualitätsmanagement 10 Umfangreiche Erläuterungen zur Bewertung der Qualität einer Schule, dem Qualitätstableau sowie zu den Pflicht- und Wahlmerkmalen befinden sich im Handbuch Schulinspektion. Seite 28/51

29 Die Qualitätsmerkmale spiegeln die wesentlichen Erkenntnisse der aktuellen Schulforschung und den im Schulgesetz verankerten Qualitätsbegriff wider. Der Bewertung liegt eine Normierung zugrunde, die dem Bewertungsbogen zu entnehmen ist. Die an der Schule untersuchten Merkmale des Qualitätsprofils sind heterogen, das heißt, sie bilden unterschiedliche Qualitätsbereiche ab, deren Relevanz zudem unterschiedlich ausgeprägt ist. In der Zusammenfassung der Ergebnisse wird folgerichtig kein Gesamturteil über die Schule gefällt, vielmehr werden, bezogen auf einzelne Qualitätsbereiche und -merkmale, die Stärken und der Entwicklungsbedarf der Schule herausgestellt. Der Bewertung der einzelnen Qualitätsmerkmale liegt folgende Normierung zugrunde: A stark ausgeprägt B eher stark ausgeprägt Die Schule erfüllt alle oder nahezu alle Teilkriterien eines Qualitätsmerkmals. Norm: Ca. 80 % der des Qualitätsmerkmals wurden positiv bewertet, davon die Hälfte mit trifft zu. 11 Die Schule erfüllt die wichtigsten Teilkriterien. Sie kann die Qualität der Arbeit bzgl. einiger Teilkriterien aber noch weiter verbessern. Norm: Ca. 60 % der des Qualitätsmerkmals wurden positiv bewertet. C eher schwach ausgeprägt Die Schule weist hier Stärken und Entwicklungsbedarf auf; wichtige Teilkriterien werden jedoch nicht erfüllt. Norm: Ca. 40 % der des Qualitätsmerkmals wurden positiv bewertet. D schwach ausgeprägt Bei den meisten Kriterien eines Qualitätsmerkmals sind deutliche Verbesserungen erforderlich. Norm: Weniger als 40 % der des Qualitätsmerkmals wurden positiv bewertet. 11 Bei allen Bewertungen ist die Mindestzahl der entscheidend, die mit oder + bewertet sein müssen. Dies ergibt sich aus der Normierungstabelle (Abschnitt dieses Berichts) Seite 29/51

30 3.2.2 Normierungstabelle Basierend auf dieser Normierung enthält die folgende Tabelle die für die entsprechende Bewertung eines Qualitätsmerkmals erforderliche Mindestzahl an, die mit oder + bewertet sein müssen. In den Klammern ist die Anzahl der angegeben, die mindestens die Bewertung haben müssen. Bewertung Anzahl der bewerteten A 2 (1) 3 (1) 3 (2) 4 (2) 5 (2) 6 (3) 6 (3) 7 (4) 8 (4) 9 (4) 10 (5) 10 (5) 11 (6) 12 (6) 13 (6) 14 (7) 14 (7) 15 (8) 16 (8) 17 (8) B 2 2 2* C * Bei zwei positiven Bewertungen muss eine der beiden mindestens sein, bei mehr als zwei positiven Bewertungen gilt diese Zusatzbedingung für die Bewertung B nicht. Seite 30/51

31 3.2.3 Unterrichtsprofil Die Unterrichtsqualität ist zentrales Element der Schulqualität und steht im Mittelpunkt der Schulinspektion. Das Unterrichtsprofil (normative Bewertung) gibt das Gesamtergebnis der Bewertungen aller während der Inspektion beobachteten Unterrichtssequenzen wieder. Diese Auswertung wird ergänzt durch eine vergleichende Bewertung, die am Mittelwert aller bis Juni 2011 durch die Schulinspektion durchgeführten Unterrichtsbeobachtungen orientiert ist. Sie ermöglicht der Schule, sich mithilfe eines Intervalls von einer Standardabweichung mit dem Mittelwert aller in der ersten Runde der Schulinspektion durchgeführten Unterrichtsbesuche (ca ) berlinweit zu vergleichen. normative Bewertung A stark ausgeprägt B eher stark ausgeprägt Mindestens 80 % der Bewertungen müssen im positiven Bereich (Bewertung trifft zu bzw. trifft eher zu ) liegen, es müssen mindestens 40 % trifft zu lauten. Mindestens 60 % der Bewertungen müssen im positiven Bereich liegen. C eher schwach ausgeprägt Mindestens 40 % der Bewertungen müssen im positiven Bereich liegen. D schwach ausgeprägt Der Anteil der positiven Bewertungen liegt unter 40 %. vergleichende Bewertung a vergleichsweise stark Der Mittelwert der Schule liegt oberhalb der durch die Standardabweichung vorgegebenen Obergrenze b c d vergleichsweise eher stark vergleichsweise eher schwach vergleichsweise schwach Der Mittelwert der Schule liegt zwischen dem Berliner Mittelwert und der Obergrenze. Der Mittelwert der Schule liegt zwischen dem Berliner Mittelwert und der durch die Standardabweichung vorgegebenen Untergrenze. Der Mittelwert liegt unterhalb der Untergrenze. Seite 31/51

32 3.3 Bewertungsbogen Qualitätsbereich 1: Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn Qualitätskriterien Ergebnisse bei Prüfungen und Teilnahme an Wettbewerben Für Gymnasien: 1. Die Ergebnisse beim mittleren Schulabschluss entsprechen über einen Zeitraum von 3 Schuljahren mindestens denen der Vergleichsgruppe. Für Schulen mit gymnasialer Oberstufe: 2. Die Durchschnittsnote im Abitur entspricht über einen Zeitraum von 3 Schuljahren mindestens der der Vergleichsgruppe. Für Schulen mit gymnasialer Oberstufe: 3. Die Nichtbestehensquote im Abitur entspricht über einen Zeitraum von 3 Schuljahren höchstens der der Vergleichsgruppe. 4. Die Fachkonferenz und/oder die Gesamtkonferenz vereinbaren die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an Wettbewerben Auswertung der Ergebnisse von Vergleichsarbeiten sowie der Schulleistungs- und Schullaufbahndaten 1. Die Mitarbeiter/innen der Schule analysieren regelmäßig die Ergebnisse der Vergleichsarbeiten sowie die Schulleistungsdaten. 2. Die Mitarbeiter/innen leiten Ziele und Maßnahmen ab aus der Analyse 2.1 der Lernausgangslage (LAUBE, LAL), # 2.2 der Vergleichsarbeiten (VERA 3), # Wert # # # der Vergleichsarbeiten (VERA 8), # 2.4 des mittleren Schulabschlusses (MSA), # 2.5 des Abiturs. # 3. Die Mitarbeiter/innen der Schule analysieren regelmäßig die Schullaufbahndaten Die Mitarbeiter/innen entwickeln Ziele und Maßnahmen zur Optimierung der individuellen Schullaufbahn bezogen auf 4.1 die Verringerung der Schuldistanz, 4.2 die Durchlaufquote in der gymnasialen Oberstufe. # Bewertung A B C D Seite 32/51

33 Qualitätsbereich 2: Unterricht, Lehr- und Lernprozesse 2.1 Schulinternes Curriculum und Abstimmung des Lehr- und Lernangebots Qualitätskriterien Schulinternes Curriculum Wert 1. Das schulinterne Curriculum weist mindestens einen fachübergreifenden Schwerpunkt aus. 2. Das schulinterne Curriculum enthält fachspezifische Konkretisierungen für alle Jahrgänge Das schulinterne Curriculum nimmt Bezug zu schulspezifischen Schwerpunkten Abstimmung und Umsetzung der Lehr- und Lernangebote 1. Für die Fächer liegen kompetenzorientierte Konkretisierungen der Rahmenlehrpläne vor In den Fachkonferenzen, Jahrgangsstufenteams und/oder anderen pädagogischen Arbeitsgruppen werden Unterrichtsinhalte abgestimmt. 3. In den Fachkonferenzen, Jahrgangsstufenteams und/oder anderen pädagogischen Arbeitsgruppen werden Unterrichtsmethoden abgestimmt. Für berufliche Schulen: 4. Es gibt Abstimmungen des Lehr- und Lernangebots mit anderen Schulen bzw. Betrieben und überbetrieblichen Ausbildungsstätten Anwendungsbezug und Anschlussfähigkeit der Lehr- und Lerngegenstände + 1. Im Unterricht werden Themen projektorientiert behandelt Fachübergreifende und fächerverbindende Projekte sind im Unterricht implementiert Die Schule nutzt systematisch die besonderen Lernerfahrungen an außerschulischen Lernorten Transparente Grundsätze der Leistungsbewertung 1. Für die Fächer bzw. Lernfelder liegen konkrete und aktuelle Beschlüsse zur Leistungsbewertung vor. 2. Für die Schüler/innen sind die Kriterien der Leistungsbewertung transparent Die Eltern bzw. Ausbilder/innen kennen die Bewertungsmaßstäbe Die Lehrkräfte sorgen dafür, dass die Schüler/innen kontinuierlich über den Leistungsstand informiert sind. Bewertung A B C D + zusätzliche Normierungsbedingungen: A: in jedem Kriterium mindestens 1 Indikator + Seite 33/51

34 2.2 Unterrichtsgestaltung/Lehrerhandeln im Unterricht Unterrichtsprofil Qualitätskriterien Lehr- und Lernzeit A 1. Der Unterricht beginnt pünktlich bzw. endet nicht vorzeitig (bezogen auf Anfangs- und Endsequenzen). 2. Der Anteil an Warte- und Leerlaufzeiten für die Schüler/innen ist gering. 83 % 3. Der Anteil der sachfremd verwendeten Lehr- und Lernzeit ist gering. 98 % 91 % Lern- und Arbeitsbedingungen A 1. Die Raumgestaltung (auch die Sitzordnung) ist alters- und bedarfsgerecht. 94 % 3. Die Lehrkraft stellt Lehr- und Lernmaterialien in ausreichender Anzahl zur Verfügung. 96 % 96 % Strukturierung und transparente Zielausrichtung A 1. Die Unterrichtsschritte sind nachvollziehbar und klar strukturiert. 92 % 2. Die Lehrkraft gibt Hinweise zum Unterrichtsverlauf. 72 % 3. Die Lehrkraft gibt Hinweise zu den Unterrichtszielen. 42 % 4. Das Erreichen von Unterrichtszielen wird reflektiert. 6 % 5. Arbeitsanweisungen sind stimmig und eindeutig formuliert (wenig Verständnisnachfragen). 96 % Kooperation des pädagogischen Personals B 2. Die Lehrkraft sorgt unter den gegebenen räumlichen Bedingungen für eine förderliche Lernumgebung. 1. Es ist erkennbar, dass Lehrkräfte bzw. Lehrkräfte und Erzieher/innen nach Absprache handeln. 88 % 2. Lehrkräfte und Erzieher/innen nutzen die gemeinsame Unterrichtszeit effizient. 38 % Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Unterricht A 1. Sie gehen freundlich miteinander um. 100 % 2. Sie stören nicht den Unterricht. 94 % 3. Niemand wird ausgegrenzt. 100 % Pädagogisches Klima im Unterricht A 1. Die Lehrkraft sorgt für eine angstfreie Lernatmosphäre. 98 % 2. Die Ansprache an die Lernenden ist respektvoll und wertschätzend. 92 % 3. Die Lehrkraft geht fair mit allen Schülerinnen und Schülern um. 91 % 4. Der Führungsstil der Lehrkraft ist partizipativ. 4 % 5. Die Lehrkraft reagiert erzieherisch angemessen auf Regelverstöße bzw. es gibt keine. 94 % Seite 34/51

35 Qualitätskriterien Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft A 1. Diese werden individuell gefördert. 58 % 2. Die Leistungsanforderungen sind transparent. 96 % 3. Die Leistungsanforderungen sind erfüllbar. 92 % 4. Die Leistungsanforderungen sind herausfordernd. 94 % Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung B 1. Das Selbstvertrauen der Schüler/innen wird gefördert (z. B. Anerkennung, Ermunterung, Lob). 72 % 2. Die Schüler/innen zeigen Selbstvertrauen. 92 % 3. Schüler/innen erhalten die Möglichkeit, eigene bzw. die Leistungen Anderer einzuschätzen. 11 % 4. Erbrachte Leistungen werden gewürdigt. 4 % Fachimmanentes, fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen B 1. Im Unterricht werden fachliche Kompetenzen gefördert. 98 % 2. Im Unterricht werden überfachliche Arbeits- und Lerntechniken (Methoden, Präsentationen) vermittelt oder angewendet. 3. Es gibt Verknüpfungen mit Inhalten außerhalb des Faches. 17 % 21 % Methoden- und Medienwahl B 1. Die Lehrkraft gestaltet den Unterricht anregend und motivierend. 51 % 2. Die Schüler/innen arbeiten interessiert mit und sind zielgerichtet aktiv. 83 % 3. Der Unterricht ist methodisch abwechslungsreich gestaltet. 36 % 4. Die Lehr- und Lernmaterialien sind alters- und bedarfsgerecht (z. B. aktuell, didaktisch sinnvoll, leicht zugänglich). 5. Die gewählten Methoden und 92 % 92 % 6. Sozialformen unterstützen den Lernprozess. 89 % Sprach- und Kommunikationsförderung B 1. Die Lehrkraft ist vorbildlich in der Sprachanwendung. 87 % 2. Die Lehrkraft schafft Sprech-, Schreib- und/oder Leseanlässe. 60 % 3. Der Redeanteil der Schüler/innen ist hoch. 26 % 4. Die Lehrkraft fördert die Kommunikation in der Lerngruppe. 38 % 5. Die Lehrkraft hält zum richtigen Gebrauch der deutschen Sprache, der Fremdsprache bzw. der Fachsprache an. 6. Die Lehrkraft unterstützt bei Formulierungen und achtet auf eine differenzierte Ausdrucksweise. 45 % 21 % Seite 35/51

Willkommen zur Präsentation der Ergebnisse der Schulinspektion

Willkommen zur Präsentation der Ergebnisse der Schulinspektion Willkommen zur Präsentation der Ergebnisse der Schulinspektion 1 Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin) 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn

Mehr

GutsMuths-Grundschule

GutsMuths-Grundschule Bericht zur Inspektion der GutsMuths-Grundschule 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten

Mehr

Grundschule am Eichenwald

Grundschule am Eichenwald Bericht zur Inspektion der Grundschule am Eichenwald 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin 1 Ergebnisse der Schule 1.1

Mehr

Heinrich-Schliemann-Oberschule

Heinrich-Schliemann-Oberschule Bericht zur Inspektion der Heinrich-Schliemann-Oberschule 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin 1 Ergebnisse der Schule

Mehr

Otto-Wels-Grundschule

Otto-Wels-Grundschule ericht zur Inspektion der Otto-Wels-Grundschule Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in erlin) 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn 1.2 Methoden-

Mehr

Lietzensee-Grundschule

Lietzensee-Grundschule ericht zur Inspektion der Lietzensee-Grundschule 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in erlin 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten

Mehr

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Charles-Dickens-Grundschule

Charles-Dickens-Grundschule Bericht zur Inspektion der Charles-Dickens-Grundschule 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin 1 Ergebnisse der Schule 1.1

Mehr

(Für die schulischen Gremien modifizierte Fassung der offiziellen Präsentation der Berliner Schulinspektion)

(Für die schulischen Gremien modifizierte Fassung der offiziellen Präsentation der Berliner Schulinspektion) (Für die schulischen Gremien modifizierte Fassung der offiziellen Präsentation der Berliner Schulinspektion) C. Witt, J. Pfeifer,. Wolter, M. Pieper 1 6 Qualitätsbereiche 1 Ergebnisse der 2 Lehr- und Lernprozesse

Mehr

Die Niedersächsische Schulinspektion

Die Niedersächsische Schulinspektion Die Niedersächsische Schulinspektion (NSchI) 17 Schulinspektion seit Mai 2005: Gründung NSchI (Zentrale Bad Iburg) ist Außensicht im Sinne externer Evaluation bietet eine Organisationsdiagnose nimmt Bezug

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Hugo-Gaudig-Schule 07K11 (Integrierte Sekundarschule)

Bericht zur Inspektion. der Hugo-Gaudig-Schule 07K11 (Integrierte Sekundarschule) Bericht zur Inspektion der Hugo-Gaudig-Schule 07K11 (Integrierte Sekundarschule) März 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Hugo-Gaudig-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Brüder-Grimm-Grundschule 01G28

Bericht zur Inspektion. der Brüder-Grimm-Grundschule 01G28 Bericht zur Inspektion der Brüder-Grimm-Grundschule 01G28 September 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Brüder-Grimm-Grundschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Schule am Mummelsoll 10S08 (Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung)

Bericht zur Inspektion. der Schule am Mummelsoll 10S08 (Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung) Bericht zur Inspektion der Schule am Mummelsoll 10S08 (Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung) September 2016 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Schule am Mummelsoll

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Galilei-Grundschule 02G14

Bericht zur Inspektion. der Galilei-Grundschule 02G14 Bericht zur Inspektion der Galilei-Grundschule 02G14 September 2015 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Galilei-Grundschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2 Voraussetzungen

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Havelmüller-Grundschule 12G01

Bericht zur Inspektion. der Havelmüller-Grundschule 12G01 Bericht zur Inspektion der Havelmüller-Grundschule 12G01 August 2015 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Havelmüller-Grundschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Regenbogen-Schule 08G09 (Grundschule)

Bericht zur Inspektion. der Regenbogen-Schule 08G09 (Grundschule) Bericht zur Inspektion der Regenbogen-Schule 08G09 (Grundschule) Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Regenbogen-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4

Mehr

Bericht zur Inspektion. am Berlin-Kolleg 01A04

Bericht zur Inspektion. am Berlin-Kolleg 01A04 Bericht zur Inspektion am Berlin-Kolleg 01A04 März 2015 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion am Berlin-Kolleg 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2 Voraussetzungen und Bedingungen...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Nürtingen-Grundschule 02G18

Bericht zur Inspektion. der Nürtingen-Grundschule 02G18 Bericht zur Inspektion der Nürtingen-Grundschule 02G18 März 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Nürtingen-Grundschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2 Voraussetzungen

Mehr

Bericht zur Inspektion. des Rheingau-Gymnasiums 07Y03

Bericht zur Inspektion. des Rheingau-Gymnasiums 07Y03 Bericht zur Inspektion des Rheingau-Gymnasiums 07Y03 Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion am Rheingau-Gymnasium 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2 Voraussetzungen

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Sachsenwald-Grundschule 06G14

Bericht zur Inspektion. der Sachsenwald-Grundschule 06G14 Bericht zur Inspektion der Sachsenwald-Grundschule 06G14 September 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Sachsenwald-Grundschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Allegro-Grundschule 01G44 (Grundschule)

Bericht zur Inspektion. der Allegro-Grundschule 01G44 (Grundschule) Bericht zur Inspektion der Allegro-Grundschule 01G44 (Grundschule) Juni 2015 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Allegro-Grundschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Grundschule am Arkonaplatz 01G01

Bericht zur Inspektion. der Grundschule am Arkonaplatz 01G01 Bericht zur Inspektion der Grundschule am Arkonaplatz 01G01 März 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Grundschule am Arkonaplatz 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Diesterweg-Schule 01Y09 (Gymnasium)

Bericht zur Inspektion. der Diesterweg-Schule 01Y09 (Gymnasium) Bericht zur Inspektion der Diesterweg-Schule 01Y09 (Gymnasium) Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Diesterweg-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Leibniz-Oberschule 02Y06 (Gymnasium)

Bericht zur Inspektion. der Leibniz-Oberschule 02Y06 (Gymnasium) Bericht zur Inspektion der Leibniz-Oberschule 02Y06 (Gymnasium) März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Leibniz-Oberschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2

Mehr

Auszüge des Berichts zur Inspektion. der Karlshorster Grundschule 11G13 (Grundschule)

Auszüge des Berichts zur Inspektion. der Karlshorster Grundschule 11G13 (Grundschule) Auszüge des Berichts zur Inspektion der Karlshorster Grundschule 11G13 (Grundschule) August 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Karlshorster Grundschule 4 1.1 Stärken und

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Kläre-Bloch-Schule 04B08 (Fach- und Berufsoberschule)

Bericht zur Inspektion. der Kläre-Bloch-Schule 04B08 (Fach- und Berufsoberschule) Bericht zur Inspektion der Kläre-Bloch-Schule 04B08 (Fach- und Berufsoberschule) Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Kläre-Bloch-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern

Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern Schulamtsbereiche: Rostock Greifswald Neubrandenburg Schwerin Begriffsdefinition Externe Evaluation bedeutet allgemein die von außen gesteuerte Beschreibung,

Mehr

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Schulen sind dann dauerhaft erfolgreich, wenn sie ihre Qualität evaluieren und stetig weiterentwickeln. Dazu brauchen sie Leitlinien für die zentralen Aspekte

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

Bericht zur Schulvisitation an der Grundschule Brück in Brück. Staatliches Schulamt Brandenburg a. d. H. Schulträger Stadt Brück

Bericht zur Schulvisitation an der Grundschule Brück in Brück. Staatliches Schulamt Brandenburg a. d. H. Schulträger Stadt Brück Bericht zur Schulvisitation an der Grundschule Brück in Brück Staatliches Schulamt Brandenburg a. d. H. Schulträger Stadt Brück Schulbesuch: 07./08./09.12.2010 Schulvisitationsteam: Bernd Blüher Birgit

Mehr

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Stadtteilschule Horn

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Stadtteilschule Horn Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Stadtteilschule Horn Inspektion vom 08. Juli 2014 (2.Zyklus) Präambel Die Qualitätsurteile, die in der nachfolgenden Zusammenfassung dargestellt und begründet

Mehr

Bericht zur Inspektion. der John-F.-Kennedy-Schule 06K01 (Deutsch-Amerikanische-Schule)

Bericht zur Inspektion. der John-F.-Kennedy-Schule 06K01 (Deutsch-Amerikanische-Schule) Bericht zur Inspektion der John-F.-Kennedy-Schule 06K01 (Deutsch-Amerikanische-Schule) April 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Ergebnisse der Inspektion an der John-F.-Kennedy-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Max-von-Laue-Schule 06K08 (Integrierte Sekundarschule)

Bericht zur Inspektion. der Max-von-Laue-Schule 06K08 (Integrierte Sekundarschule) Bericht zur Inspektion der Max-von-Laue-Schule 06K08 (Integrierte Sekundarschule) Februar 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Max-von-Laue-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Fortbildungskonzept. der Ellef-Ringnes-Grundschule

Fortbildungskonzept. der Ellef-Ringnes-Grundschule der Ellef-Ringnes-Grundschule Berlin, August 2015 Einleitung Durch unsere sich rasant ändernde Gesellschaft ist Schule ein Ort, wo sich das schulische Leben ständig verändert. Immer wieder gibt es neue

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Gustav-Meyer-Schule 02S02 (Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung )

Bericht zur Inspektion. der Gustav-Meyer-Schule 02S02 (Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung ) Bericht zur Inspektion der Gustav-Meyer-Schule 02S02 (Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung ) Januar 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Gustav-Meyer-Schule

Mehr

Bericht zur Inspektion. des OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung 09B03

Bericht zur Inspektion. des OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung 09B03 Bericht zur Inspektion des OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung 09B03 Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion am OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung 4 1.1 Stärken und

Mehr

Friedrich-List-Schule Berufsbildende Schulen Hildesheim Handelslehranstalt

Friedrich-List-Schule Berufsbildende Schulen Hildesheim Handelslehranstalt Friedrich-List-Schule Berufsbildende Schulen Hildesheim Handelslehranstalt Unterrichtsevaluationskonzept der Friedrich-List-Schule 1. Präambel Im Sinne einer kontinuierlichen Qualitätsentwicklung unserer

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Freiherr-vom-Stein-Schule 05Y01 (Gymnasium)

Bericht zur Inspektion. der Freiherr-vom-Stein-Schule 05Y01 (Gymnasium) Bericht zur Inspektion der Freiherr-vom-Stein-Schule 05Y01 (Gymnasium) November 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Freiherr-vom-Stein-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Strategien zum Umgang mit Berichten der Schulvisitation. Definitionen und ihre möglichen Konsequenzen für Schulen und Schulaufsicht

Strategien zum Umgang mit Berichten der Schulvisitation. Definitionen und ihre möglichen Konsequenzen für Schulen und Schulaufsicht Strategien zum Umgang mit Berichten der Schulvisitation Definitionen und ihre möglichen Konsequenzen für Schulen und Schulaufsicht DGBV-Tagung 3. und in Bremen Hans-Jürgen Kuhn 1 Leitfragen zur Klärung

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Wilma-Rudolph-Oberschule 06T02 (Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe)

Bericht zur Inspektion. der Wilma-Rudolph-Oberschule 06T02 (Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe) Bericht zur Inspektion der Wilma-Rudolph-Oberschule 06T02 (Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe) April 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Wilma-Rudolph-Oberschule 4

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Carl-Humann-Grundschule 03G25

Bericht zur Inspektion. der Carl-Humann-Grundschule 03G25 Bericht zur Inspektion der Carl-Humann-Grundschule 03G25 September 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Carl-Humann-Grundschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf der

Mehr

Bericht zur Inspektion. am Humboldt-Gymnasium 12Y03

Bericht zur Inspektion. am Humboldt-Gymnasium 12Y03 Bericht zur Inspektion am Humboldt-Gymnasium 12Y03 Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion am Humboldt-Gymnasium 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2 Voraussetzungen

Mehr

Evaluation und Qualitätsmanagement an Schulen

Evaluation und Qualitätsmanagement an Schulen 6. Hamburger Elterntag Impulse für Gute Schule Evaluation und Qualitätsmanagement an Schulen Dr. Monika Renz Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Evaluation Evaluation ist die Bewertung

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule 01K04

Bericht zur Inspektion. der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule 01K04 Bericht zur Inspektion der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule 01K04 Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule 4 1.1 Stärken

Mehr

Stand: August Bewertungsbogen

Stand: August Bewertungsbogen Stand: August 2011 Bewertungsbogen Qualitätsbereich 1: Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn 1.1.1 Ergebnisse bei Prüfungen und Teilnahme an Wettbewerben Für Gymnasien: 1. Die

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Grundschule unter den Kastanien 06G24

Bericht zur Inspektion. der Grundschule unter den Kastanien 06G24 Bericht zur Inspektion der Grundschule unter den Kastanien 06G24 Juni 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Grundschule unter den Kastanien 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Ergebnisse der Schülerbefragung im Schuljahr 2013/2014

Ergebnisse der Schülerbefragung im Schuljahr 2013/2014 PETER-LENNÉ-SCHULE OSZ AGRARWIRTSCHAFT INTERNE EVALUATION Ergebnisse der Schülerbefragung im Schuljahr 2013/2014 Im Dezember 2013 und Januar 2014 nahm die Peter-Lenné-Schule / OSZ Agrarwirtschaft erneut

Mehr

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen 13.01.2009 4. Reflexionsworkshop in Hirschberg Seerosenmodell Das Seerosenmodell Die Blüte ist der sichtbare Bereich beobachtbares

Mehr

Merkmale guten Unterrichts Baustein 1 - Unterrichtsqualität

Merkmale guten Unterrichts Baustein 1 - Unterrichtsqualität Merkmale guten Unterrichts Baustein 1 - Unterrichtsqualität Inhaltsverzeichnis 1 Präambel 4 2 Ziele der Merkmale guten Unterrichts 4 3 Merkmale guten Unterrichts 3.1 Indikatoren 5 3.2 Messinstrumente 5

Mehr

Schule Rotweg, Horgen

Schule Rotweg, Horgen Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, Juni 2011 Schule Rotweg, Horgen 1 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen den Evaluationsbericht für die Primarschule Rotweg vorzulegen.

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Dreilinden-Grundschule (06G09)

Kurzbericht zur Inspektion der Dreilinden-Grundschule (06G09) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Die Dreilinden-Grundschule ist eine zweizügige Grundschule mit ergänzender Betreuung in der ca. 2 km entfernten Kindertagesstätte Zentrum am Kleeblatt (ZaK). Träger der

Mehr

58. Sitzung des Ausschusses für Bildung, Jugend und Familie vom 3. September 2015 Berichtsauftrag Nr.: BJF 45 Synopse lfd. Nr.

58. Sitzung des Ausschusses für Bildung, Jugend und Familie vom 3. September 2015 Berichtsauftrag Nr.: BJF 45 Synopse lfd. Nr. Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 18.9.2015 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5988 - I A 2 - Fax: 90227 (9227) - 6005 E-Mail: martina.ramfeldt@senbjw.berlin.de An die Vorsitzende des

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Goethe-Oberschule 06Y11 (Gymnasium)

Bericht zur Inspektion. der Goethe-Oberschule 06Y11 (Gymnasium) Bericht zur Inspektion der Goethe-Oberschule 06Y11 (Gymnasium) November 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Goethe-Oberschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf der Goethe-Oberschule...

Mehr

Bericht zur Inspektion. des Arndt-Gymnasiums Dahlem 06Y03

Bericht zur Inspektion. des Arndt-Gymnasiums Dahlem 06Y03 Bericht zur Inspektion des Arndt-Gymnasiums Dahlem 06Y03 Januar 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion am Arndt-Gymnasium Dahlem 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2 Voraussetzungen

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03

Bericht zur Inspektion. der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03 Bericht zur Inspektion der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03 Januar 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Sophie-Charlotte-Oberschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Unser Leitbild. Lernen mit Rückenwind. Berufsbildende Schulen für den Landkreis Wittmund. Berufsbildende Schulen für den Landkreis.

Unser Leitbild. Lernen mit Rückenwind. Berufsbildende Schulen für den Landkreis Wittmund. Berufsbildende Schulen für den Landkreis. Berufsbildende Schulen für den Landkreis Wittmund Berufsbildende Schulen für den Landkreis Wittmund Esens Unser Leitbild Wittmund Wilhelmshaven Emden Oldenburg Wir stehen Ihnen gerne in allen Fragen zur

Mehr

Schulprogramm der Grundschule Kremperheide

Schulprogramm der Grundschule Kremperheide Schulprogramm der Grundschule Kremperheide Gib den Kindern Wurzeln, damit sie Geborgenheit und Sicherheit haben. Gib ihnen Flügel, damit sie Selbstvertrauen und Fantasie entwickeln. - 2 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Differenzierungskonzept des Fachbereiches Mathematik

Differenzierungskonzept des Fachbereiches Mathematik 1 Differenzierungskonzept des Fachbereiches Mathematik 1. Form der Leistungsdifferenzierung Die Leistungsdifferenzierung erfolgt in Form der Binnendifferenzierung in gemeinsamen Lerngruppen. Grundlage

Mehr

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Abteilung für Externe Evaluation an der AHS Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Seite 2 von 19 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Mögliche Verfahren

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Elbe-Schule 08G05 (Grundschule)

Bericht zur Inspektion. der Elbe-Schule 08G05 (Grundschule) Bericht zur Inspektion der Elbe-Schule 08G05 (Grundschule) Januar 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Elbe-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2 Voraussetzungen

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Trelleborg-Schule 03G41 (Grundschule)

Bericht zur Inspektion. der Trelleborg-Schule 03G41 (Grundschule) Bericht zur Inspektion der Trelleborg-Schule 03G41 (Grundschule) Juli 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Trelleborg-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf der Trelleborg-Schule...

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Carl-Friedrich-von-Siemens-Oberschule (05Y04)

Kurzbericht zur Inspektion der Carl-Friedrich-von-Siemens-Oberschule (05Y04) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Die Carl-Friedrich-von-Siemens-Oberschule liegt im Ortsteil Siemensstadt des Bezirks Spandau am Rande der Jungfernheide. Der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen zum Schulprogramm und zur Schulprogrammarbeit durch die Schule

Selbsteinschätzungsbogen zum Schulprogramm und zur Schulprogrammarbeit durch die Schule Selbsteinschätzungsbogen zum Schulprogramm und zur Schulprogrammarbeit durch die Schule Wie gut ist unser Schulprogramm? Kriterien und Indikatoren für die Selbsteinschätzung 1 (Stand : 12.11.2007) Die

Mehr

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule Fachstelle für Schulbeurteilung Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen Datenbasis: Alle Volksschulen des Kantons, Stand Juni 2016 Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe Anzahl Lehrpersonen,

Mehr

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule BEISPIEL FÜR EINE EVALUATIVE BEFRAGUNG Rückmeldungen r Ausbildung an meiner Schule Liebe Referendarinnen und Referendare, Sie haben fast zwei Jahre als Studienreferendarin/ als Studienreferendar an unserer

Mehr

Bericht zur Inspektion. des OSZ TIEM 05B01 (Berufliche Schule)

Bericht zur Inspektion. des OSZ TIEM 05B01 (Berufliche Schule) Bericht zur Inspektion des OSZ TIEM 05B01 (Berufliche Schule) April 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion des OSZ TIEM 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf des OSZ TIEM... 4 1.2

Mehr

Eigenverantwortliche Schule. Externe Evaluation Thüringer Schulen

Eigenverantwortliche Schule. Externe Evaluation Thüringer Schulen Eigenverantwortliche Schule Externe Evaluation Thüringer Schulen Inhaltsangabe Seite 1. Ziele 2 2. Hinweise zum Verfahren 2 2.1 Ausfüllen des Eckdatenblattes und Erstellung eines Selbstbildes 2.2 Übersendung

Mehr

Bildung für Berlin Berliner Schulsystem

Bildung für Berlin Berliner Schulsystem Berliner Schulsystem 1 Berliner Schulsystem - Grundsätze Der entscheidende Anspruch der Berliner Schule ist es, jede Schülerin und jeden Schüler bestmöglich zu fördern. Unterricht nach dem Grundsatz alle

Mehr

Man muss mit den richtigen Leuten zusammen arbeiten, sie achten und motivieren. Dauerhafter Erfolg ist nur im Team möglich. (Klaus Steilmann) Leitbild

Man muss mit den richtigen Leuten zusammen arbeiten, sie achten und motivieren. Dauerhafter Erfolg ist nur im Team möglich. (Klaus Steilmann) Leitbild Man muss mit den richtigen Leuten zusammen arbeiten, sie achten und motivieren. Dauerhafter Erfolg ist nur im Team möglich. (Klaus Steilmann) Leitbild Präambel Die Worte unseres Namensgebers Klaus Steilmann

Mehr

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 /

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 / Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße 59 23566 Lübeck 0451 / 61 03 01-0 Fax 0451 / 61 03 01-20 Ausbildungskonzept der Albert-Schweitzer-Schule Präambel Die

Mehr

Herzlich willkommen. Steuerung Berufsbildender Schulen

Herzlich willkommen. Steuerung Berufsbildender Schulen Herzlich willkommen Oldenburg 27. und 28. Oktober 2013 Der Rote Faden für die Fortbildung Block 1: Block 2: Block 3: Block 4: Strategischer Gesamtzusammenhang: QM zur Steuerung von Schul- und Unterrichtsentwicklung

Mehr

Ergebnisse der Befragung von Schulen zur Umsetzung von Maßnahmen der Personalentwicklung

Ergebnisse der Befragung von Schulen zur Umsetzung von Maßnahmen der Personalentwicklung Ergebnisse der Befragung von Schulen zur Umsetzung von Maßnahmen der Personalentwicklung Im Zeitraum von November 2005 bis zum Februar 2006 erfolgte eine anonyme Schulleiterinnen- und Schulleiterbefragung

Mehr

Beurteilungspraxis. N. Bussmann

Beurteilungspraxis. N. Bussmann Beurteilungspraxis N. Bussmann Inhaltsverzeichnis: 1. Beurteilungen Seite 3 2. Kompetenzraster Orientieren und Referenzieren Seite 4 - Kompetenzraster Beispiel Seite 5 3. Selbsteinschätzung / Selbstbeurteilung

Mehr

Konkretisierung der Ausbildungslinien im Fach Spanisch

Konkretisierung der Ausbildungslinien im Fach Spanisch Konkretisierung der slinien im Fach Spanisch Stand: September 2012 slinie Entwicklungsstufen der slinien im VD Gym A: Unterricht konzipieren 1 Den Wortschatz und die Grammatik kommunikationsorientiert

Mehr

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik Leistungs- und Bewertungskonzept im Fach Informatik Nach Beschluss der Fachkonferenz Informatik vom 14.06.2011 wird das folgende fachspezifische Leistungs- und Leistungsbewertungskonzept ab dem Schuljahr

Mehr

Aufbau von Feedback-Kultur an der Schule

Aufbau von Feedback-Kultur an der Schule Aufbau von Feedback-Kultur an der Schule Informationsbaustein im Rahmen der Informationsveranstaltung zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung Referat 77 Qualitätssicherung und entwicklung, Schulpsychologische

Mehr

Schulverfassung. Grundsätze unserer Schulgemeinschaft. Vereinbarung

Schulverfassung. Grundsätze unserer Schulgemeinschaft. Vereinbarung Schulverfassung Grundsätze unserer Schulgemeinschaft Vereinbarung Schulverfassung Grundsätze unserer Schulgemeinschaft Vereinbarung Alle unmittelbar am Schulleben Beteiligten verpflichten sich höflich

Mehr

Bericht zur Inspektion. an der Lynar-Grundschule 05G07

Bericht zur Inspektion. an der Lynar-Grundschule 05G07 Bericht zur Inspektion an der Lynar-Grundschule 05G07 Mai 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Inspektionsverfahren 4 2.1 Inspektionsteam... 4 2.2 Ablauf der Inspektion... 4 2.3 Vorgespräch... 5 2.4 Analysierte

Mehr

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Schulinterne Evaluation ist ein bewusst eingeleiteter, geplanter und kontinuierlicher Prozess zur Verbesserung der Arbeit und der

Mehr

Qualitätsanalyse NRW

Qualitätsanalyse NRW Qualitätsanalyse NRW Im November 2010 wurde die Gesamtschule Holsterhausen von einem Qualtiätsprüferteam unter der Leitung von Herrn Dr. Wey vier Tage lang besucht. Vorab wurden die beiden Gebäude der

Mehr

Schulisches Qualitätsverständnis SQV. Fortschreibung

Schulisches Qualitätsverständnis SQV. Fortschreibung Schulisches Qualitätsverständnis SQV Fortschreibung Arbeitsgrundlage für die Teamarbeit für die Schuljahre 2012/13 und 2013/2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, im Rahmen des Schulmodellversuches

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Handlungsfeld Schule leiten L 1 L 2 L 3 L 4 Unterrichtsqualität fördern Kernaufgabe: Die Schulleiterin/Der Schulleiter fördert

Mehr

Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität

Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität Orientierungsrahmen Ziele Übersicht der Instrumente Hinweise zur Durchführung und Auswertung Beratung / Unterstützung Rückmeldung Dezernat

Mehr

Leitbild. des Jobcenters Dortmund

Leitbild. des Jobcenters Dortmund Leitbild des Jobcenters Dortmund 2 Inhalt Präambel Unsere Kunden Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Unser Jobcenter Unsere Führungskräfte Unser Leitbild Unser Jobcenter Präambel 03 Die gemeinsame

Mehr

Externe Evaluation Schule Ermensee

Externe Evaluation Schule Ermensee Externe Evaluation Schule Ermensee Dezember 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

- lernen mit Freude und Neugier.

- lernen mit Freude und Neugier. Schülerhandeln AKTIVES LERNEN Das Lernen der Schüler/innen steht im Mittelpunkt des Unterrichtsgeschehens. Die Schüler/innen lernen mit Freude und Neugier. zeigen Interesse und Engagement beim Lernen bringen

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Kopernikus-Schule (06K03)

Kurzbericht zur Inspektion der Kopernikus-Schule (06K03) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Die Kopernikus-Schule ist eine Integrierte Sekundarschule im Ortsteil Steglitz des Bezirks Steglitz-Zehlendorf. Sie ist 2010 aus der Umwandlung einer Gesamtschule entstanden.

Mehr

Methodenkonzept der German International School New York

Methodenkonzept der German International School New York Methodenkonzept der German International School New York 1 METHODENKONZEPT Inhaltsverzeichnis Auftrag Auftraggeber Begründung des Handlungsbedarfs Zielgruppe des Konzeptes Konkrete Maßnahmen in den Klassen

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Konrad-Duden-Schule (03K03)

Kurzbericht zur Inspektion der Konrad-Duden-Schule (03K03) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Die Konrad-Duden-Schule ist eine Fusionsschule, die im Jahr 2009 aufgrund sinkender Schülerzahlen aus zwei ehemaligen Pankower Realschulen entstanden ist. Eine der Schulen

Mehr

Lehrer/innen-Fragebogen

Lehrer/innen-Fragebogen Lehrer/innen-Fragebogen Anmerkungen: Die Fragen sind den Qualitätsbereichen und Dimensionen des Qualitätsleitbildes der PPC zugeordnet. So bietet sich eine Möglichkeit - im Zusammenspiel mit anderen Fragebögen

Mehr

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation )

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Auf Basis des Qualitätsrahmens für Schulen in Baden-Württemberg lassen sich die unterschiedlichen Bereiche mit dem hier dargestellten

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Methodenkonzept der Christian-Maar-Schule

Methodenkonzept der Christian-Maar-Schule Methodenkonzept der Christian-Maar-Schule Inhalt 1. Vorbemerkungen... 3 2. Zielsetzung... 3 3. Methodenvermittlung im Unterricht... 4 3.1. Lern- und Arbeitstechniken... 4 3.1.1. Ausgestaltung des Arbeitsplatzes...

Mehr

Schulinternes Curriculum und seine Verknüpfung mit dem Schulprojekt

Schulinternes Curriculum und seine Verknüpfung mit dem Schulprojekt Schulinternes Curriculum und seine Verknüpfung mit dem Schulprojekt Wege zur Umsetzung Eupen 31.1. 1.2.2011 Folie 1 Schulprojekt Schulprojekt - Instrument der Schulentwicklung Schriftliche Darlegung verbindlicher

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion des Otto-Nagel-Gymnasiums (10Y02)

Kurzbericht zur Inspektion des Otto-Nagel-Gymnasiums (10Y02) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Das Otto-Nagel-Gymnasium liegt im Ortsteil Biesdorf des Bezirks Marzahn-Hellersdorf. Die Schule ist grundständig, d. h. sie nimmt Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5

Mehr

Leitbildarbeit im Rahmen der schulischen Qualitätssicherung und -entwicklung

Leitbildarbeit im Rahmen der schulischen Qualitätssicherung und -entwicklung Leitbildarbeit im Rahmen der schulischen Qualitätssicherung und -entwicklung Informationsbaustein im Rahmen der Informationsveranstaltung zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung Referat 77 Qualitätssicherung

Mehr

Elisabeth-Selbert-Schule. Vortrag Qualitätsentwicklung in berufsbildenden Schulen (EFQM)

Elisabeth-Selbert-Schule. Vortrag Qualitätsentwicklung in berufsbildenden Schulen (EFQM) Donnerstag, 12.02.2009 13.00 bis 14.00 Uhr Vortrag Qualitätsentwicklung in berufsbildenden Schulen (EFQM) Gisela Grimme Schulleiterin der Elisabeth-Selbert-Schule in Hameln Susanne Hoffmann Qualitätsbeauftragte

Mehr