Inhalt. Einleitung... 9

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Einleitung... 9"

Transkript

1

2 Inhalt Einleitung Morphologie: Grundlegendes Grundbegriffe der morphologischen Analyse Morphologie: Flexion vs. Wortbildung Flexion Wortbildung Wortanalyse Übungen Lektüre zur Vertiefung Die Nominalflexion des Deutschen: Wort- und Flexionskategorien Kasus, Numerus und Genus Das Substantiv Das Artikelwort Das Pronomen Das Adjektiv Übungen Lektüre zur Vertiefung Die Nominalflexion des Deutschen: systematische Aspekte und Flexionsklassen Substantivische Flexion Pronominale Flexion Adjektivische Flexion Übungen Lektüre zur Vertiefung Die Nominalflexion des Deutschen: syntagmatische Aspekte Flexion in der Nominalphrase Verteilung der Flexion in der Nominalphrase Monoflexion in der Nominalphrase Übungen Lektüre zur Vertiefung Die Kategorien der Verbflexion im Deutschen Tempus, Aspekt und Modus Das finite Verb Infinite Formen: Infinitiv, zu-infinitiv und Partizipien Vollverben, Modalverben und Hilfsverben Passiv, Rezipientenpassiv, Zustandspassiv sein- und haben-selektion

3 6 Inhalt Übungen Lektüre zur Vertiefung Norm und Wirklichkeit in der Verbflexion und ihre historische Entwicklung Der Streit zwischen Sprachwissenschaft und Sprachkritik um die Standardsprache Die deutsche Standardsprache Die Stigmatisierung der tun-periphrase Die Entstehung der schwachen Verbflexion Grammatikalisierung Übungen Lektüre zur Vertiefung Alltagssprachliche und dialektale Variation Alltagssprache: Gesprochene Standardsprache Flexion in deutschen Dialekten Übungen Lektüre zur Vertiefung Wie sich Flexionssysteme entwickeln: Theorie der Markiertheit Natürliche Phonologie Natürliche Morphologie Systemangemessenheit Übungen Lektüre zur Vertiefung Wortbildung: Komposition Was ist Komposition? Typen von Komposita Substantivkomposita Adjektivkomposita Verbkomposita Übungen Lektüre zur Vertiefung Wortbildung: Derivation Explizite Derivation Präfigierung vs. Suffigierung Suffigierung: Substantive Suffigierung: Adjektive Suffigierung: Verben Suffigierung: Adverbien Präfigierung Implizite Derivation Konversion Morphologische Konversion Syntaktische Konversion Entstehung von Derivationsaffixen

4 Inhalt 7 Übungen Lektüre zur Vertiefung Die Kompositionsfuge Fugenelemente: Form Fugenelemente: Funktion Übungen Lektüre zur Vertiefung Wort oder Phrase: Partikelverben und andere Ungetüme Argumente für eine morphologische Behandlung von Partikelverben Phraseologismen und Rückbildungen Konstruktionsgrammatik Übungen Lektüre zur Vertiefung Prosodische Aspekte der Morphologie Einige Beobachtungen zur prosodischen Morphologie des Deutschen Prosodischer Wandel als Antrieb morphologischen Wandels Akzentsetzung in Komposita Akzentzuweisung in Präfixverben Übungen Lektüre zur Vertiefung Ablaut und Umlaut nichtverknüpfende Morphologie Umlaut Ablaut Nichtlineare Morphologie Ablaut in einer nichtlinearen Morphologie Übungen Lektüre zur Vertiefung Antworten zu den Übungen Literaturverzeichnis Sachregister

5 1. Morphologie: Grundlegendes 1.1 Grundbegriffe der morphologischen Analyse Morphem Morphemtypen Wurzel vs. Affix Präfix, Suffix, Zirkumfix Das Wort Morphologie ist eine Zusammensetzung aus den zwei griechischen Wörtern loqvǵ morphø Gestalt, Form und kócob lógos Wort, Lehre und wurde von Johann Wolfgang Goethe geprägt als Bezeichnung der Lehre von Form und Struktur lebender Organismen (Bußmann 1990: 504). Seit dem 19. Jahrhundert bezeichnet,morphologie in der Linguistik jene Teildisziplin, die sich mit der Struktur von Wörtern befasst. Auch wenn die Morphologie oft als,wortlehre bezeichnet wird, ist nicht das Wort, sondern das Morphem die relevante sprachliche Einheit für diese linguistische Teildisziplin. Traditionell wird das Morphem als die kleinste sprachliche Einheit definiert, die eine Bedeutung oder eine grammatische Funktion hat. So besteht beispielsweise das Wort Haustür aus den zwei Morphemen Haus und Tür, die je eine Bedeutung haben. Auch das Wort schönes in ein schönes Bild weist zwei Morpheme auf: schön, das die Bedeutung trägt, und es, das die grammatische Funktion Nominativ Singular Neutrum anzeigt. Grundsätzlich werden zwei Typen von Morphemen unterschieden: freie und gebundene Morpheme. Dieser Unterschied lässt sich an den Beispielwörtern Haustür und schönes zeigen. Im Wort Haustür sind zwei Morpheme enthalten: Haus und Tür, die auch frei vorkommen können. Das Wort schönes enthält auch zwei Morpheme. Im Unterschied zu schön ist aber das Morphem es in seinem Vorkommen dadurch eingeschränkt, dass es nicht allein, sondern nur in Verbindung mit einem freien Morphem auftreten kann. Daher die Bezeichnung gebundenes Morphem. Freie Morpheme werden auch Wurzeln, gebundene Morpheme auch Affixe genannt. Wurzeln und Affixe unterscheiden sich nicht nur darin, dass Erstere frei vorkommen können, Letztere aber nicht. Vielmehr sind Affixe, was ihr Vorkommen angeht, in einem weiteren Punkt eingeschränkter als Wurzeln. Während Wurzeln jede Position im Wort einnehmen können, ist die Position von Affixen insofern fester, als sie entweder an den Anfang oder an das Ende einer Wurzel angehängt werden. So kann die Wurzel Tür sowohl als erste als auch als zweite Komponente von Wörtern vorkommen: Türschlüssel vs. Haustür. Die Position von Affixen wie ver- oder -ung ist hingegen festgelegt und invariabel: ver- wird immer an den Anfang, -ung stets an das Ende einer Wurzel angehängt: verkaufen vs. Prüfung. Affixe werden aufgrund ebendieser Positionsfestigkeit in mehrere Typen unterteilt. Affixe, die an den Anfang einer Wurzel angehängt werden wie ver- in verkaufen, miss- in missverstehen oder be- wie in betragen, werden Präfixe genannt. Affixe, die ans Ende einer Wurzel treten wie -er in Spieler, -nis in Erlaubnis oder -ung in Prüfung, werden Suffixe genannt. Viel seltener als Präfixe und Suffixe kommen im Deutschen Zirkumfixe vor. Für Zirkumfixe findet sich auch die Bezeichnung diskontinuierliche Affixe, da sie von

6 1.1 Grundbegriffe der morphologischen Analyse 11 der Wurzel,unterbrochen werden. Zirkumfixe umrahmen eine Wurzel, indem der erste Teil des Affixes am Anfang, der zweite Teil am Ende der Wurzel erscheint. So wird im Deutschen das Partizip Perfekt regelmäßiger Verben wie z.b. machen gebildet, indem an den Anfang des Verbstammes geund an dessen Ende -t angehängt wird: gemacht. Dage- und -t hier eine Funktion erfüllen, nämlich die Bildung des Partizip Perfekt, gelten sie nicht als zwei, sondern als ein Affix, nämlich als Zirkumfix. Zwei manchmal mit Wurzel synonym gebrauchte Begriffe sind Stamm und Basis. Die drei Termini meinen aber durchaus Verschiedenes. Eine Basis ist ganz allgemein in einem morphologischen Prozess, beispielsweise einer Affigierung, das Element, an das etwas angehängt wird. Das kann im einfachen Fall auch eine Wurzel sein. In dem Wort Fußball kann Ball als Basis verstanden werden, der die Wurzel Fuß vorangestellt wird. Fußball selbst dient aber wiederum als Basis für das Anhängen der Wurzel Tor in Fußballtor. Der Stamm ist die Form, an die Flexionsaffixe angehängt werden. Häufig ist der Stamm mit der Wurzel identisch. Das muss aber nicht so sein. Das Deutsche kannte in seiner frühen Periode Stammbildungsaffixe, die zwischen eine nominale Wurzel und die Flexionsaffixe eingesetzt wurde. So wurde das Wort lamb ( Lamm ) in voralthochdeutscher Zeit mit dem Stammbildungsaffix -ir- gebildet. Der Genitiv Singular war zum Beispiel, nach Wegener (2005), lamb-ir-as, der Genitiv Plural lamb-ir-o. Das System der Stammbildungsaffixe wurde bereits im Althochdeutschen weitgehend abgebaut. Im hier beschriebenen Fall wurde das Affix unter anderem als Pluralflexiv regrammatikalisiert. In dem Verb eiern, das auf die Wurzel Ei zurückgeht, kann man das Affix -er- als Stammbildungssuffix sehen. Es gibt einen weiteren Typ von Morphemen, der sich teils wie Wurzeln, teils wie Affixe verhält. Beispiele hierfür sind bio- in Biomüll, geo- in geostrategisch, phil- in Philosemit oder -thek in Bibliothek. Solche Morpheme werden Konfixe genannt und sind vorwiegend aus dem Lateinischen oder Griechischen entlehnt. Mit den Wurzeln teilen Konfixe die Eigenschaft, eine eigene Bedeutung zu haben. Sie können aber nicht frei vorkommen und weisen in dieser Hinsicht ein ähnliches Verhalten wie Affixe auf. Im Vergleich zu Affixen ist ihre Position im Wort freier. So kann das Konfix phil sowohl als erste als auch als zweite Komponente eines Wortes vorkommen: Philosemit vs. Bibliophil. Einen weiteren Sondertyp von Morphemen stellen die unikalen Morpheme dar. Wie die Bezeichnung unikal nahe legt, tritt ein unikales Morphem in einem einzigen Wort auf: Brom- in Brombeere, Heidel- in Heidelbeere, Schorn- in Schornstein, -(i)gall in Nachtigall. Unikale Morpheme und Konfixe unterscheiden sich voneinander in zweierlei Hinsicht. Zum einen haben Konfixe im Gegensatz zu unikalen Morphemen eine Bedeutung. Zum anderen können Erstere mit verschiedenen Wurzeln kombiniert werden, während das Vorkommen Letzterer auf ein einziges Wort beschränkt ist. Gelegentlich wird ein Morphem auch dort angenommen, wo eigentlich keins da ist. Man spricht hier vom Nullmorphem. Ein Nullmorphem wird u.a. dann angesetzt, wenn aufgrund einer allgemeinen Tendenz bzw. Regularität in einer Sprache ein Morphem erwartet wird, aber aus verschiede- Stamm und Basis Sondertypen: Konfixe Unikale Morpheme Nullmorphem

7 12 1. Morphologie: Grundlegendes Allomorphie nen Gründen nicht erscheint. Als Beispiel hierfür soll die Pluralbildung bei Substantiven im Deutschen dienen. In den meisten Fällen trägt die Pluralform eines Substantivs ein Suffix, das sie von der suffixlosen Singularform unterscheidet (Frau Frauen, Kind Kinder, Auto Autos, Berg Berge). In einigen Fällen bleibt aber die Pluralform suffixlos und wird formal von der Singularform nicht unterschieden. Das betrifft u.a. Maskulina und Neutra, die auf er oder el auslauten (Meister (Sg.) Meister (Pl.), Messer (Sg.) Messer (Pl.), Zettel (Sg.) Zettel (Pl.), Segel (Sg.) Segel (Pl.)). Die Singular- und Pluralformen fallen also hier zusammen. Die Lücke, die das fehlende Pluralsuffix hinterlässt, wird durch das Nullmorphem ausgefüllt. Analog zu Pluralformen wie Frauen, Kinder, Autos und Berge wird angenommen, dass auch Pluralformen ohne Pluralsuffix ein Pluralmorphem enthalten, das aber weder hör- noch sichtbar ist: das Nullmorphem (=Ø). Das Nullmorphem besetzt genau die Position, in der auch das entsprechende reguläre Morphem im Wort sonst steht: Meister-Ø, Messer-Ø, Zettel-Ø, Segel-Ø Wir haben weiter oben das Morphem als die kleinste sprachliche Einheit definiert, die eine Bedeutung oder eine grammatische Funktion hat. Oft wird dieselbe bedeutungs- bzw. funktionstragende Einheit durch lautlich unterschiedliche Formen repräsentiert, die Allomorphe genannt werden. So sind /halt/ und /helt/ Allomorphe desselben Morphems, nämlich des Verbstammes halt- inhalten (ich halte aber du hältst). ¾hnlich verhält es sich bei den Suffixen, die im Deutschen den Plural bei Substantiven markieren. Anders als Sprachen mit einheitlicher Pluralmarkierung wie z.b. das Türkische kennt das Deutsche mehrere Pluralsuffixe: -e (Stifte), -(e)n (Frauen, Hanteln), -er (Kinder), -s (Autos) und den Umlaut (Läden), wobei der Umlaut auch mit den Pluralsuffixen -e (Hüte) und -er (Wälder) kombiniert werden kann. Man spricht hier von Plural-Allomorphen, da diese verschiedenen Suffixe ein und dieselbe grammatische Kategorie anzeigen, nämlich den Plural. Im Bereich der grammatischen Funktionen entspricht Allomorphie einer fehlenden 1-zu-1-Entsprechung zwischen Funktion und Form; d.h. zwischen der grammatischen Funktion selbst und der morphologischen Form, die diese markiert. Bei der Allomorphie geht diese fehlende 1-zu-1-Entsprechung in die Richtung, dass für eine Funktion mehrere Formen stehen. 1.2 Morphologie: Flexion vs. Wortbildung Traditionell wird die Morphologie in zwei Großbereiche eingeteilt: Flexion und Wortbildung. Den beiden Teilbereichen ist gemeinsam, dass sie sich mit der Struktur von Wörtern befassen. Formal teilen sie zudem die Eigenschaft, dass in den beiden Fällen eine Veränderung in der Wortgestalt erfolgen kann. Die Unterscheidung von Flexion und Wortbildung ist eher funktional begründet, und zwar insofern als diese zwei morphologischen Teilbereiche unterschiedliche Aufgaben im Sprachsystem übernehmen. Während Flexion eher der Grammatik, genauer der Wortgrammatik, zuzurechnen ist, ist die Wortbildung als lexikalischer Bereich, d.h. als Wortschatzbereich, anzusehen.

8 1.2 Morphologie: Flexion vs. Wortbildung Flexion Durch Flexion entstehen keine neuen Wörter, sondern nur grammatische Formen ein und desselben Wortes. Wenn beispielsweise das Wort Land flektiert wird, entstehen grammatische Formen, auch Flexionsformen genannt, wie Landes, Länder oder Ländern, die sich weder in ihrer Kernbedeutung noch in ihrer Wortart voneinander unterscheiden. Vielmehr bleibt die Bedeutung wie auch die Wortart, hier Substantiv, von den Veränderungen in der Wortgestalt selbst unberührt. Wenn ein Wort wie Land flektiert wird, wird es lediglich grammatisch modifiziert, indem die formale ¾nderung mit einem anderen Kasus (z.b. dem Genitiv in Landes), einem anderen Numerus (z.b. dem Plural wie in Länder) oder mit einem anderen Kasus und Numerus zugleich (z.b. dem Dativ und dem Plural wie in Ländern) einhergeht. Nicht in allen Sprachen werden Wörter flektiert und nicht alle Wörter einer Sprache werden flektiert. So gibt es Sprachen, in denen jedes Wort über genau eine Form verfügt. Diese Sprachen, wie z.b. das Chinesische oder das Vietnamesische, haben keine Flexionsmorphologie und werden zu den sogenannten isolierenden Sprachen gezählt. Deutsch gilt hingegen als flektierende Sprache, d.h. eine Sprache, in der Wörter in Abhängigkeit von ihrer grammatischen Funktion unterschiedliche Gestalten haben können. Aber auch im Deutschen werden nicht alle Wörter flektiert. So wird im Deutschen auf der Grundlage des morphologischen Kriteriums der Flektierbarkeit zwischen flektierbaren und nicht-flektierbaren Wortarten unterschieden. Zur ersteren Gruppe werden Substantive, Artikelwörter, Pronomen, Adjektive und Verben gezählt. Adverbien, Präpositionen, Konjunktionen, Subjunktionen sowie Partikeln werden der letzteren Gruppe zugerechnet. Innerhalb der flektierbaren Wortarten lässt sich zwischen weiteren Untergruppen unterscheiden. Zunächst werden deklinierbare und konjugierbare Wortarten voneinander abgegrenzt. Zur ersteren Gruppe gehören Substantive, Artikelwörter, Pronomen und Adjektive, während Verben die einzige konjugierbare Wortart darstellen. Als Unterscheidungskriterium können dabei die Flexionskategorisierungen Kasus und Tempus gelten: Deklinierbare Wortarten flektieren nach Kasus, konjugierbare nach Tempus. Die deklinierbaren Wortarten werden weiter in solche, die ein festes Genus haben, und andere, deren Genus variabel ist, unterschieden. Zur ersteren Gruppe gehören Substantive, zur letzteren Artikelwörter, Pronomina und Adjektive. Substantive behalten immer ihr Genus, während Artikelwörter und Adjektive das Genus des Substantivs übernehmen, mit dem sie eine Substantivgruppe bilden. Pronomina treten im Genus der Substantivgruppe auf, für die sie stehen. Adjektive werden ihrerseits von Artikelwörtern und Pronomina durch ihre Steigerbarkeit (schön, schöner, am schönsten) abgegrenzt. Schließlich unterscheiden sich Pronomina von Artikelwörtern darin, dass Erstere stellvertretend für eine gesamte Substantivgruppe stehen, während Letztere lediglich als Begleiter eines Substantivs auftreten können. Flektierbare Wörter, die in der Rede, d.h. in Sätzen bzw. Texten, gebraucht werden, sind immer flektiert, in dem Sinne, dass sie im Hinblick auf bestimmte grammatische Merkmale spezifiziert sind. Diese grammati- Deutsch als flektierende Sprache Flektierbare Wortarten Flexionskategorisierungen und -kategorien

9 14 1. Morphologie: Grundlegendes Lexem vs. Wortform schen Merkmale werden Flexionskategorisierungen genannt. Die deklinierbaren Wortarten werden nach den Flexionskategorisierungen Kasus, Numerus und Genus flektiert. Man spricht hier von Nominalflexion bzw. von nominalflektierten Wortarten. Flektierte Substantive, Adjektive, Artikelwörter oder Pronomina weisen immer eine bestimmte Ausprägung von Kasus, Numerus und Genus auf. Diese Ausprägungen werden Flexionskategorien genannt. So zerfällt die Flexionskategorisierung Kasus in die vier Flexionskategorien Nominativ, Akkusativ, Dativ und Genitiv, die Flexionskategorisierung Numerus in die zwei Flexionskategorien Singular und Plural und die Flexionskategorisierung Genus in die drei Flexionskategorien Maskulinum, Femininum und Neutrum. Bei der Verbflexion sind andere Flexionskategorisierungen relevant. Verben flektieren nach Person, Numerus, Tempus, Modus und Genus Verbi. Diese fünf Flexionskategorisierungen zerfallen in mehrere Flexionskategorien: Person in die 1., 2. und 3. Person, Numerus in Singular und Plural, Tempus in Präsens und Präteritum, Modus in Indikativ, Imperativ und Konjunktiv und Genus Verbi in Aktiv und Passiv. Ist ein Wort flektiert, spricht man von einer Wortform oder Flexionsform. Jedes flektierbare Wort, das in einem Satz verwendet ist, ist eine Wortform, d.h. es weist ein Bündel von Flexionskategorien auf. So lassen sich für die flektierten Adjektive gutes, gute, gutem und guter in den Sätzen (1 4) vier verschiedene Bündel von Flexionskategorien bestimmen: (1) Ein Lügner muss ein gutes Gedächtnis haben. (2) Eine gute Alternative ist die Anreise mit dem Zug. (3) Allen Absolventen konnte mit gutem Gewissen ein Zertifikat ausgehändigt werden. (4) Nach guter Sitte sind ihm jetzt drei Wünsche frei. Flexionsparadigmen Abhängig von ihrem konkreten Gebrauch im Satz weisen die vier Flexionsformen unterschiedliche Kombinationen von Flexionskategorien auf: gutes in (1) steht im Akkusativ Singular Neutrum, gute in (2) im Nominativ Singular Femininum, gutem in (3) im Dativ Singular Neutrum und guter in (4) im Dativ Singular Femininum. Während eine Wortform immer ein Bündel von Flexionskategorien aufweist, ist ein Lexem im Hinblick auf seine Flexionseigenschaften unspezifiziert. Ein Lexem steht stellvertretend für alle Wortformen, die im konkreten Gebrauch vorkommen. So lassen sich die Wortformen gutes, gute, gutem und guter in (1 4) auf das Lexem GUT zurückführen. Das Lexem ist der Eintrag, den man für ein Wort im Wörterbuch findet. Für Adjektive und Substantive stellt die Grundform (z.b. GUT bzw. TISCH) das Lexem dar. Bei Verben entspricht das Lexem dem Infinitiv (z.b. SCHREIBEN). In den Referenzgrammatiken und Lehrbüchern werden die Wortformen eines Lexems in tabellenartigen Abbildungen, den so genannten Flexionsparadigmen, zusammengefasst. Das Flexionsparadigma enthält alle Wortformen des jeweiligen Lexems, und jede Wortform weist ein Bündel von für die betreffende Wortkategorie relevanten Flexionskategorien auf. Dabei variiert die Zahl der Positionen in einem Paradigma von Wortkategorie zu Wortkategorie.

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Die Nominalflexion des Deutschen WS 2005/06 Das Flexionssystem des Deutschen 1 Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Das Deutsche als flektierende Sprache Nach der an morphologischen Kriterien

Mehr

Morphologie. Dazu gehört auch: Wortarten und ihre Einteilung. Morphologie ist die Lehre vom Strukturaufbau der Wörter.

Morphologie. Dazu gehört auch: Wortarten und ihre Einteilung. Morphologie ist die Lehre vom Strukturaufbau der Wörter. Wörter und ihre Teile: Morphologie Flexion Morphologie von Goethe geprägter Begriff für Form und Struktur lebender Organismen im 19. Jh. in die Sprachwissenschaft übernommen Morphologie ist die Lehre vom

Mehr

Vorlesung Morphologie Flexion

Vorlesung Morphologie Flexion Vorlesung Morphologie 13.6. - Flexion Anke Lüdeling anke.luedeling@rz.hu-berlin.de Sommersemester 2008 Vertretung: Hagen Hirschmann Flexion Inhalte heute Flexionskategorien & Paradigmata Nomen Adjektive

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik. Morphologie II

Einführung in die Computerlinguistik. Morphologie II Einführung in die Computerlinguistik Morphologie II Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 30.11.2015 Schütze & Zangenfeind: Morphologie II 1

Mehr

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman 23.11.04 vs. Wortbildung (1)a. [saft - ig] b. [[An - geb] - er] Derivationsmorphem vs. smorphem (4)a. Angeber - saftiger b. saftig - Safts c.

Mehr

Nikolaus Schpak-Dolt. Einführung in die Morphologie des Spanischen

Nikolaus Schpak-Dolt. Einführung in die Morphologie des Spanischen Nikolaus Schpak-Dolt Einführung in die Morphologie des Spanischen Max Niemeyer Verlag Tübingen 1999 Inhalt Abkürzungen und Symbole XI Einleitung f. 1 1. Gegenstandsbereich der Morphologie 1 2. Diachronie

Mehr

Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15. Morphologie. Jens Fleischhauer & Anja Latrouite

Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15. Morphologie. Jens Fleischhauer & Anja Latrouite Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15 Morphologie Jens Fleischhauer & Anja Latrouite Morpho-logie morpho ( Gestalt ) logos ( Lehre ); Goethe 1796 Betrachten wir aber alle Gestalten, besonders die

Mehr

Vertiefung der Grundlagen der Computerlinguistik. Semesterüberblick und Einführung zur Dependenz. Robert Zangenfeind

Vertiefung der Grundlagen der Computerlinguistik. Semesterüberblick und Einführung zur Dependenz. Robert Zangenfeind Vertiefung der Grundlagen der Computerlinguistik Semesterüberblick und Einführung zur Dependenz Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 17.10.2017 Zangenfeind:

Mehr

Wort. nicht flektierbar. flektierbar. nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert. nach Genus, Kasus, Numerus flektiert

Wort. nicht flektierbar. flektierbar. nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert. nach Genus, Kasus, Numerus flektiert Wort flektierbar nicht flektierbar nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert genufest nach Genus, Kasus, Numerus flektiert genusveränderlich komparierbar nicht komparierbar Verb Substantiv

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Niveaustufentests Tipps & Tricks Auf einen Blick Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Niveaustufentests Tipps & Tricks Auf einen Blick Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungen... 9 Niveaustufentests... 10 Tipps & Tricks... 18 1 Der Artikel... 25 1.1 Der bestimmte Artikel... 25 1.2 Der unbestimmte Artikel... 27 2 Das Substantiv...

Mehr

Einführung in die französische Morphologie

Einführung in die französische Morphologie Nikolaus Schpak-Dolt Einführung in die französische Morphologie 2., neu bearbeitete Auflage Max Niemeyer Verlag Tübingen 2006 Inhalt Abkürzungen und Symbole Phomembestand XI XII Einleitung 1 l._ Gegenstandsbereich

Mehr

PÄDAGOGISCHE FAKULTÄT. Einführung in die Morphologie der deutschen Sprache

PÄDAGOGISCHE FAKULTÄT. Einführung in die Morphologie der deutschen Sprache MASARYK - UNIVERSITÄT IN BRNO PÄDAGOGISCHE FAKULTÄT Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur Einführung in die Morphologie der deutschen Sprache Studienmaterial für die Lehramtstudenten PhDr. Olga

Mehr

Flexion bei Nomen Verbalflexion Flexion und Wortarten Repetitorium. Morphologie IV. Flexion. Gerrit Kentner. 19. Dezember / 34

Flexion bei Nomen Verbalflexion Flexion und Wortarten Repetitorium. Morphologie IV. Flexion. Gerrit Kentner. 19. Dezember / 34 Morphologie IV Flexion Gerrit Kentner 19. Dezember 2012 1 / 34 Morphologie: Was bisher geschah Wortbegriff, Morphembegriff, Morphemklassifikation Derivation Komposition 2 / 34 Morphologie heute: Wortformbildung:

Mehr

Wortbildung und Wortbildungswandel

Wortbildung und Wortbildungswandel Germanistik Kira Wieler Wortbildung und Wortbildungswandel Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Wortbildung... 2 2.1 Morphologische Grundbegriffe... 2 2.2 Arten der Wortbildung... 3 2.3

Mehr

Morphologie. Lexikon Morphologie Syntax

Morphologie. Lexikon Morphologie Syntax Wörter alt, neu, einfach, komplex (1) Bullen, zu, Layoutlaie, recyceln, Dachhase, AG, Wegfahrsperre, mächlich, TFT, mobben, Karaoke, Service-Team, outsourcen, andenken, quackelhaft, schneesicher, Seniorenresidenz,

Mehr

Einführung in die französische Morphologie

Einführung in die französische Morphologie Romanistische Arbeitshefte 36 Einführung in die französische Morphologie Bearbeitet von Nikolaus Schpak-Dolt 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2010. Taschenbuch. XII, 174 S. Paperback ISBN 978 3

Mehr

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Morphologie und Lexikon SS 2006 flexionsmorphologische Glossierung 1 Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Allgemeines Die flexionsmorphologische Glossierung steht als zweite Zeile unterhalb

Mehr

Morphologische Merkmale. Merkmale Merkmale in der Linguistik Merkmale in der Morpholgie Morphologische Typologie Morphologische Modelle

Morphologische Merkmale. Merkmale Merkmale in der Linguistik Merkmale in der Morpholgie Morphologische Typologie Morphologische Modelle Morphologische Merkmale Merkmale Merkmale in der Linguistik Merkmale in der Morpholgie Morphologische Typologie Morphologische Modelle Merkmale Das Wort 'Merkmal' ' bedeutet im Prinzip soviel wie 'Eigenschaft'

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen

Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen Hauptseminar Suchmaschinen Computerlinguistik Sommersemester 2010 Stefan Langer stefan.langer@cis.uni-muenchen.de Übung: Tokenisierung (5 min) Was ist

Mehr

Inhalt. Einleitung. Wortarten 1

Inhalt. Einleitung. Wortarten 1 Inhalt Einleitung XI Wortarten 1 1 Was sind Wörter? 2 1.1 Mehr oder weniger als ein Wort 2 Erster Problemfall: Verbzusätze trennbarer Verben 3 Zweiter Problemfall: Infinitivkonjunktion bei trennbaren Verben

Mehr

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Hauptseminar Suchmaschinen Computerlinguistik Sommersemester 2016 Stefan Langer stefan.langer@cis.uni-muenchen.de Trefferquote (Recall) und Genauigkeit (Precision)

Mehr

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Hauptseminar Suchmaschinen Computerlinguistik Sommersemester 2014 Stefan Langer stefan.langer@cis.uni-muenchen.de Trefferquote (Recall) und Genauigkeit (Precision)

Mehr

Inhalt EINFÜHRUNG. 1. Einführung I Einführung II...26

Inhalt EINFÜHRUNG. 1. Einführung I Einführung II...26 Tabellenübersicht... XVII Schreibkonventionen... XIX Abkürzungen... XIX Zeichenerklärung... XX Einleitung... XXIII EINFÜHRUNG 1. Einführung I... 1 1.1. Grundlagen... 1 Einführung, Termini, morphologische

Mehr

SS 2010 Einführung in die Sprachwissenschaft Flexion und Wortarten Morphologie II: Nominale und verbale Flexion, Wortarten

SS 2010 Einführung in die Sprachwissenschaft Flexion und Wortarten Morphologie II: Nominale und verbale Flexion, Wortarten Morphologie II: Nominale und verbale Flexion, Wortarten Anna Volodina 1 Teilgebiete der Morphologie 2 Teilgebiete der Morphologie 3 Plan der heutigen Sitzung Flexion: Begriffsbestimmung und Funktion Flexionsmorpheme

Mehr

Inhalt.

Inhalt. Inhalt EINLEITUNG II TEIL A - THEORETISCHE ASPEKTE 13 GRAMMATIK 13 Allgemeines 13 Die sprachlichen Ebenen 15 MORPHOLOGIE 17 Grundbegriffe der Morphologie 17 Gliederung der Morpheme 18 Basis- (Grund-) oder

Mehr

Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform in das Kästchen!

Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform in das Kästchen! check 8. check 9. Wann bricht ein Vulkan aus? Verben in Zeitformen check 8. Wann bricht ein Vulkan aus? text- und Satzstrukturen kennen und anwenden / 4 Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform

Mehr

Morphologie: Was bisher geschah. Morphologie IV. Morphologie. Überblick. Flexion

Morphologie: Was bisher geschah. Morphologie IV. Morphologie. Überblick. Flexion Morphologie: Was bisher geschah Morphologie IV Gerrit Kentner Wortbegriff, Morphembegriff, Morphemklassifikation Derivation Komposition 19. Dezember 2012 1 / 34 2 / 34 Morphologie Überblick heute: Wortformbildung:

Mehr

Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester Morphologie. Walther v.hahn. v.hahn Universität Hamburg

Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester Morphologie. Walther v.hahn. v.hahn Universität Hamburg Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester 2006 Morphologie Walther v.hahn v.hahn Universität Hamburg 2005 1 Morphologie: Definition Definitionen: Morphologie ist die Lehre von den Klassen

Mehr

Die Wortbildung des Deutschen. Wortbildungsmittel

Die Wortbildung des Deutschen. Wortbildungsmittel Die Wortbildung des Deutschen Wortbildungsmittel Voraussetzungen und Ziele der Wortbildungsanalyse Bildung von Wörtern folgt best. Wortbildungstypen Bildung nach Vorbild eines bereits bekannten Wortes

Mehr

Grundlagenartikel zu: Flexion

Grundlagenartikel zu: Flexion Grundlagenartikel zu: Flexion In: Variantengrammatik des Standarddeutschen. Ein Online- Nachschlagewerk. Verfasst von einem Autorenteam unter der Leitung von Christa Dürscheid, Stephan Elspaß und Arne

Mehr

Morphologie. Gerrit Kentner. May 4, 2010

Morphologie. Gerrit Kentner. May 4, 2010 Morphologie Gerrit Kentner May 4, 2010 Organisatorisches Kommende Woche (11.5.) vertritt mich Frau Volodina. In der übernächsten Woche (18.5.) entfällt unsere Sitzung. Was bisher geschah Überblick Sprachwissenschaft

Mehr

WORTBILDUNG - MORPHOLOGIE

WORTBILDUNG - MORPHOLOGIE WORTBILDUNG - MORPHOLOGIE Bs: Eindringlichkeit Eindringlichkeit Eindringlich keit + Eindringlich / keit Traurig / keit Haltbar / keit Regsam / keit SUBSTANTIVE Übel / keit SUBSTANTIV bei Abtrennung von

Mehr

Flexionsmerkmale und Markiertheit

Flexionsmerkmale und Markiertheit Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Sommer 2012 Flexionsmerkmale und Markiertheit Traditionelles Inventar der Flexionskategorien Bei der Flexion spielen bestimmte grammatische Merkmale eine besondere Rolle.

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Morphologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik) Semantik Pragmatik:

Mehr

Vorwort 1.

Vorwort 1. Vorwort 1 1 Wege zur Grammatik 3 1.1 Die implizite Grammatik und die Sprachen in der Sprache oder: Gibt es gutes und schlechtes Deutsch? 4 1.2 Die explizite Grammatik und die Entwicklung des Standarddeutschen

Mehr

Morphologie. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI

Morphologie. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Morphologie Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Morphologie Was ist ein Wort? Morphologie ist linguistische Teildisziplin, die sich mit dem Gestalt, Flexion (Beugung) und Bildung von Wörtern beschäftigt.

Mehr

Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung Uni München Repetitorium ZP Sommersemester 09. Morphologie. Alla Shashkina

Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung Uni München Repetitorium ZP Sommersemester 09. Morphologie. Alla Shashkina Morphologie Alla Shashkina Morphologie (= Formenlehre) untersucht systematische Beziehungen zwischen Wörtern und Wortformen Regeln, nach denen Wörter/Wortformen gebildet werden 2 Ziel in der Computerlinguistik

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Grammatikfundament: Wortarten. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Grammatikfundament: Wortarten. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das Grammatikfundament: Wortarten Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Uta Livonius Das Grammatikfundament: Wortarten

Mehr

Morphologie II Gross, L 11, 12 Kessel/Reimann, S

Morphologie II Gross, L 11, 12 Kessel/Reimann, S Morphologie II Gross, L 11, 12 Kessel/Reimann, S. 73-90 Dr. Marina Iakushevich 1 Teilgebiete der Morphologie (nach Müller, H. M. (Hrsg): Arbeitsbuch Linguistik, S. 103) 2 Flexion Flexion ist die formale

Mehr

Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten

Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten Theorie und Klassenübungen (mit Lösungen) Geeignet für 8. bis 10. Schuljahr MSV- Unterricht ILF- Unterricht Als Skript verwendbar Mit Kommentaren und Erklärungen

Mehr

1 Das Lernen der norwegischen Sprache Begrifflichkeit... 11

1 Das Lernen der norwegischen Sprache Begrifflichkeit... 11 Inhalt Seite Vorwort 3 Einleitung 10. 1 Das Lernen der norwegischen Sprache... 10 2 Begrifflichkeit... 11 1 Wortarten... 11 2 Veränderbarkeit von Wörtern.... 12 Substantive 13. 3 Grundsätzliches... 13

Mehr

Klausur in zwei Wochen Einführung in die Morphologie Flexion

Klausur in zwei Wochen Einführung in die Morphologie Flexion Klausur in zwei Wochen Einführung in die Morphologie Flexion Anke Lüdeling Wintersemester 2002/2003 Bitte mailen Sie mir eventuelle Fragen und Punkte, die wir noch mal üben sollen bis Mittwoch 29.01.03,

Mehr

Stichwortverzeichnis. Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform

Stichwortverzeichnis.  Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform Anhang 130 A Adjektiv 68 73, 112 Bildung aus anderen Wörtern 69 mit Genitiv 63 Übersicht Deklination 108 109 Adverb 74 77, 112 Steigerung 76 Stellung 77 Typen (lokal, temporal, kausal, modal) 75 adverbiale

Mehr

Morphologie I. Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie. Morphologie I 1

Morphologie I. Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie. Morphologie I 1 Morphologie I Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie Morphologie I 1 Lexikon & Wortschatz Der Umfang des deutschen Wortschatzes wird auf 300.000-400.000 Wörter geschätzt.

Mehr

Grammatische Terminologie

Grammatische Terminologie Grammatische Terminologie Vorschlag der Arbeitsgruppe Schulgrammatische Terminologie im Vergleich mit der von der KMK 1982 verabschiedeten Liste (Satz, Wort) Ausgangspunkt des Vergleichs ist der Neuvorschlag

Mehr

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 3 Kapitel I Der einfache Satz 1. Allgemeines 4 2. Der Aussagesatz, der Fragesatz und der Aufforderungssatz 5 6 3. Stellung der Nebenglieder des Satzes 8 1 9 4. Die unbestimmt-persönlichen

Mehr

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit Genus Rede Kardinalzahl Prädikat Konsonant Modus Stamm Vokal Subjekt Plural Prä-/Suffix Genitiv Artikel mit Grammatikbegriffen üben Präteritum Numerus Funktionsverbgefüge Plusquamperfekt Konjugation Kasus

Mehr

Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben

Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der finiten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben Unterstreiche zuerst in den folgenden Sätzen die konjugierten Verben und

Mehr

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten Grammatik 6. Klasse Deutsch Grammatik in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten: 1.

Mehr

1 Einführung Morphologie Phonologie Semantik

1 Einführung Morphologie Phonologie Semantik 1 Einführung Das Wort Syntax geht auf ein griechisches Verb zurück, das soviel wie zusammenstellen, zusammenordnen bedeutet. Allgemein bezeichnet Syntax die Regeln für die Kombination von Zeichen in einem

Mehr

SEMANTISCHE INFORMATION [NPnominativ1, NPakkusativ2]

SEMANTISCHE INFORMATION [NPnominativ1, NPakkusativ2] Lexikon und Morphologie Lexikon Vokabular, bzw. Zeichenvorrat...enthält die bedeutungstragenden Bausteine der Sprache, aus denen komplexe Strukturen mit komplexen Bedeutungen zusammengesetzt werden: Lexeme

Mehr

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten Grammatik 6. Klasse Deutsch Grammatik in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten: 1.

Mehr

KASUS NUMERUS GENUS DEKLIN. MUSTER/PARA. -en Gen (Sg) Schw 10 / 26

KASUS NUMERUS GENUS DEKLIN. MUSTER/PARA. -en Gen (Sg) Schw 10 / 26 Adjektiv-Schema Deutsche Nomen und Adjektive haben wesentlich mehr Paradigmen als unterschiedliche lexikalische Formen. Für die Endungsformen -en und -e ergeben sich 26 bzw. 11 Paradigmen. Eine Darstellung

Mehr

Flexionsmerkmale / Tempus und Modus

Flexionsmerkmale / Tempus und Modus Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Winter 2016/17 C Flexionsmerkmale / Tempus und Modus C 1 Voraussetzungen Grundbegriffe aus Skript A und E: Flexion = die Bildung syntaktischer Wörter (= Flexionsformen, =

Mehr

Morphologie und Wortbildung (II)

Morphologie und Wortbildung (II) 1 1. Morphologie und Wortbildung V Strukturen des Deutschen 3. Sitzung Morphologie und Wortbildung (II) - Morphologie: Formenlehre - Morphem: kleinste bedeutungstragende Einheit unabhängig von der Selbständigkeit

Mehr

Einführung in die Linguistik. Morphologie: Lösung

Einführung in die Linguistik. Morphologie: Lösung Einführung in die Linguistik WS05 Morphologie: Lösung Aufgabe 1 Welche Morpheme lassen sich in den folgenden Worten identifzieren und welche Bedeutung haben sie? Unterscheiden Sie zwischen: Flexion (Präfix,

Mehr

Was ist ein Wort? Morphologie I Einf. in die Linguistik

Was ist ein Wort? Morphologie I Einf. in die Linguistik Morphologie I Einf. in die Linguistik Was ist ein Wort? Ich will Rad fahren Ich will radfahren Ich will Räder fahren *Ich will räderfahren 1 Wenn es flektiert ist, ist es ein Wort. (und wenn es keine sichtbare

Mehr

Die Wortarten. Die Duden-Grammatik (2. Aufl. 1966, S ) unterscheidet sechs Wortarten:

Die Wortarten. Die Duden-Grammatik (2. Aufl. 1966, S ) unterscheidet sechs Wortarten: Die Wortarten Der gesamte Wortschatz (Wortbestand) einer Sprache gliedert sich in Wortarten (Wortklassen). Dieser Gliederung liegen im Prinzip drei Kriterien zu Grunde: 1) morphologisches Kriterium 2)

Mehr

Die Grammatik. Auflage

Die Grammatik. Auflage Die Grammatik Unentbehrlich für richtiges Deutsch Der Aufbau der deutschen Sprache vom Laut über das Wort und den Satz bis hin zum Text und zu den Merkmalen der gesprochenen Sprache 4 9. Auflage Allgemeine

Mehr

Wortarten I: Die Deklinierbaren

Wortarten I: Die Deklinierbaren Wortarten I: Die Deklinierbaren 1.) Substantive: Morphologische Grundmerkmale: 1.) Zugehörigkeit zu jeweils bestimmten Typenklassen der Deklination und der Pluralbildung. 2.) Festes Genus. Syntaktisches

Mehr

Uwe Helm Petersen. Sprachbeschreibung Deutsch. 3 Das Wort

Uwe Helm Petersen. Sprachbeschreibung Deutsch. 3 Das Wort Uwe Helm Petersen 1 Sprachbeschreibung I Uwe Helm Petersen Sprachbeschreibung Deutsch 3 Das Wort Introkurs ES 2008 Tyske Studier, SDU Inhalt 3.1 Das Problem der Wortarten 2 3.2 Zur Binnenstruktur der Wörter

Mehr

Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache

Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache Katja Kessel/Sandra Reimann Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Vorwort XI I. Syntax 1. Was ist ein Satz? Zur Satzdefinition 1 2. Das Verb 2 3. Satzklassifikation

Mehr

7. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten

7. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten Grammatik 7. Klasse Deutsch Grammatik in 5 Minuten Klasse Duden Deutsch in 5 Minuten Grammatik 7. Klasse 2., aktualisierte Auflage Dudenverlag Mannheim Zürich Inhalt Wortarten und Wortbildung Flektierbare

Mehr

Vorwort 13 Ä Phonetik/Phonologie 15 AI -Laut-und Buchstabensystem des Deutschen..: 15 Ä2 Vokale (Vokalphoneme)...16 A3 Diphthonge ;... 17 A 4 Konsonanten (Konsonantenphoneme)... 18 A 4. 1 Prävokalische

Mehr

Die Morphologie (d.h. Formenlehre) untersucht die Gestalt von Wörtern, genauer den Wortaufbau einer Sprache.

Die Morphologie (d.h. Formenlehre) untersucht die Gestalt von Wörtern, genauer den Wortaufbau einer Sprache. 7. Morphologie Die Morphologie (d.h. Formenlehre) untersucht die Gestalt von Wörtern, genauer den Wortaufbau einer Sprache. 7.1. Morph, Morphem, Allomorph Die kleinste Einheit einer Sprache, die eine Bedeutung

Mehr

Vorkurs Mediencode 7595-50. Die wichtigsten grammatikalischen Termini

Vorkurs Mediencode 7595-50. Die wichtigsten grammatikalischen Termini Vorkurs Mediencode 7595-50 Die wichtigsten grammatikalischen Termini Für die Arbeit mit Ihrem Lateinbuch benötigen Sie eine Reihe von grammatikalischen Fachbegriffen und auch ein Grundverständnis wichtiger

Mehr

UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH

UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH GERHARD HELBIG JOACHIM BUSCHA UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH Langenscheidt Berlin München Wien Zürich New York SYSTEMATISCHE INHALTSÜBERSICHT VORWORT Übung Seite ÜBUNGSTEIL FORMENBESTAND UND EINTEILUNG DER

Mehr

Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik

Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik Langenscheidt Flip Grammatik Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik 1. Auflage 2008. Broschüren im Ordner. ca. 64 S. Spiralbindung ISBN 978 3 468 34969 0 Format (B x L): 10,5 x 15,1 cm Gewicht: 64 g schnell

Mehr

a) bestimmter Artikel b) unbestimmter Artikel c) Nullartikel (d) "Artikelwörter"/"adjektivische Pronomen )

a) bestimmter Artikel b) unbestimmter Artikel c) Nullartikel (d) Artikelwörter/adjektivische Pronomen ) 3.) Artikel: a) bestimmter Artikel b) unbestimmter Artikel c) Nullartikel (d) "Artikelwörter"/"adjektivische Pronomen ) Merkmal der klassischen Artikel (a bis c), das sie von Adjektiven unterschiedet:

Mehr

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der infiniten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der infiniten Verben

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der infiniten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der infiniten Verben Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestmung der Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestmung der Verben An anderer Stelle diente der unten stehende Text bereits zur Bestmung der Formen des. Unterstreiche

Mehr

Groß- und kleinschreibung

Groß- und kleinschreibung check 5. Groß- und kleinschreibung check 5. Groß- und kleinschreibung / 39 Setze die fehlenden Buchstaben richtig ein! 16 1. als rstes öffnete Brigitte das rößte Geschenk. das leinste machte sie zuletzt

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Folge 011 Grammatik 1. Pluralformen von Substantiven Die meisten Substantive können im Singular und im Plural stehen. Der Plural drückt aus, dass man von mehreren Exemplaren der gleichen Sache spricht.

Mehr

Wortartenbestimmung nach Peter Eisenberg

Wortartenbestimmung nach Peter Eisenberg Seminar: Wortarten Dozent: Prof. Dr. Öhlschläger Referent: Erik Heinig Literatur: Wortartenbestimmung nach Peter Eisenberg Eisenberg, Peter: Das Wort, Grundriß der deutschen Grammatik. Metzler.2004 Eisenberg,

Mehr

Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer. Morphologie II

Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer. Morphologie II Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Morphologie II Aufgepasst! Morpheme und Silben entsprechen einander nicht immer: σ σ σ r a d r E: d å Morphem Morphem Morphem Rad Räder Morphologie Beispielanalyse:

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Morphologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik) Semantik Pragmatik:

Mehr

Wortbegriff und Wortarten

Wortbegriff und Wortarten Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Winter 2016/17 A Wortbegriff und Wortarten A 1 Grammatiken Wichtige Gesichtspunkte, teilweise überlappend: Tiefe deskriptive (beschreibende) Grammatiken explanative (erklärende)

Mehr

Lexikonwort (Grundform) vs. Satzwort (konkrete Realisierung im sprachlichen Kontext) Änderung der Form (Flexion) und der Bedeutung im Kontext möglich

Lexikonwort (Grundform) vs. Satzwort (konkrete Realisierung im sprachlichen Kontext) Änderung der Form (Flexion) und der Bedeutung im Kontext möglich 1. Morphologie Die Lehre von der Gestalt (Form) der Wörter Definition Wort: kleinste selbstständige Einheit in einem Satz Lexikonwort (Grundform) vs. Satzwort (konkrete Realisierung im sprachlichen Kontext)

Mehr

Vorwort... V Vorwort zur 2. Auflage... VI

Vorwort... V Vorwort zur 2. Auflage... VI INHALT Inhalt VII Vorwort... V Vorwort zur 2. Auflage... VI 1. Einleitung... 1 1.1 Sprache in Literatur und Alltag... 1 1.2 Sprache als soziales Phänomen... 3 1.3 Sprache als historisches Phänomen... 5

Mehr

Wortbegriff und Wortarten

Wortbegriff und Wortarten Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Winter 2017/18 A Wortbegriff und Wortarten A 1 Ziel der wissenschaftlichen Grammatikforschung Ziel: Rekonstruktion der menschlichen Sprachfähigkeit = das mentale Grammatiksystem

Mehr

VP vs.?p. N V P N? N P N V Peter kommt nach Hause...dass Peter nach Hause kommt. Syntax V 2

VP vs.?p. N V P N? N P N V Peter kommt nach Hause...dass Peter nach Hause kommt. Syntax V 2 Syntax V Rechts- vs. Links-Köpfigkeit VL-Sätze als grundlegende Muster funktionale Kategorien IP/CP zum Nachlesen: Grewendorf/Hamm/Sternefeld: Sprachliches Wissen, S. 213-223, Kap. 7.1., 7.2 Syntax V 1

Mehr

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Übungsblätter Schulgrammatik extra Deutsch 5. bis 0. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Inhalt Die Wortarten Das Substantiv (Nomen) Das Substantiv (Nomen) und der Artikel... Das Substantiv

Mehr

Artikelwörter. Jason Rothe

Artikelwörter. Jason Rothe Artikelwörter Jason Rothe Was ist das für 1 geiler Vortrag? Gliederung 1. Einleitung 2. Lehrbuchauszug 3. These 4. Stellung der Artikelwörter 5. Artikel vs. Artikelwort 6. Zuschreibung des Genus 7. Morphosyntaktische

Mehr

Computerlinguistik I

Computerlinguistik I Computerlinguistik I Vorlesung im WS 2007/08 Prof. Dr. Udo Hahn Lehrstuhl für Computerlinguistik Institut für Germanistische Sprachwissenschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena Morphologie A writer

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren)

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren) Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren) Dozentin: Wiebke Petersen 7. Foliensatz Wiebke Petersen Einführung CL 1 Morphologische Grundbegrie Wort / Lexem: abstrakte

Mehr

Inhalt. Basisinfos Konjugieren Person/Numerus Tempora (Zeitstrahl) Das Verb: Stamm und Endung Zeiten. genus verbi: Aktiv-Passiv modus verbi

Inhalt. Basisinfos Konjugieren Person/Numerus Tempora (Zeitstrahl) Das Verb: Stamm und Endung Zeiten. genus verbi: Aktiv-Passiv modus verbi Das Verb RS Josef Inhalt Basisinfos Konjugieren Person/Numerus Tempora (Zeitstrahl) Das Verb: Stamm und Endung Zeiten Präsens Präteritum Perfekt Plusquamperfekt Futur genus verbi: Aktiv-Passiv modus verbi

Mehr

Wortbildung: Derivation, Flexion, Komposition

Wortbildung: Derivation, Flexion, Komposition Morphologie und Syntax (BA) Wortbildung: Derivation, Flexion, Komposition PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld, SoSe 2007 Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de

Mehr

KAPITEL I EINLEITUNG

KAPITEL I EINLEITUNG KAPITEL I EINLEITUNG A. Der Hintergrund Die Wortklasse oder part of speech hat verschiedene Merkmale. Nach dem traditionellen System werden die deutschen Wortklassen in zehn Klassen unterteilt (Gross,

Mehr

Die Grammatik. sowie ausführlichem Register. Auflage

Die Grammatik. sowie ausführlichem Register. Auflage Die Grammatik Unentbehrlich für richtiges Deutsch Umfassende Darstellung des Aufbaus der deutschen Sprache vom Laut über das Wort und den Satz bis hin zum Text und zu den Merkmalen der gesprochenen Sprache

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik. Morphologie III

Einführung in die Computerlinguistik. Morphologie III Einführung in die Computerlinguistik Morphologie III Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 7.12.2015 Schütze & Zangenfeind: Morphologie III

Mehr

PD Dr. Ralf Vogel

PD Dr. Ralf Vogel Morphologie und Syntax (BA) PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld, SoSe 2007 Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de 3.4.2007 1 / 35 Gliederung 1 Einführung 2 Morphologie

Mehr

Wortbildungsarten. Louisa Reichelt, Sarah Fritzsche, Laura Gersdorf

Wortbildungsarten. Louisa Reichelt, Sarah Fritzsche, Laura Gersdorf Wortbildungsarten Louisa Reichelt, Sarah Fritzsche, Laura Gersdorf 1 Gliederung 1. Begründung der Systematik 2. Komposition 3. Derivation 4. Konversion 5. Kurzwortbildungen 6. Partikelverbbildungen 7.

Mehr

Wortbildung des Substantivs Anzahl der Substantive % Wortbildungsart

Wortbildung des Substantivs Anzahl der Substantive % Wortbildungsart Anhang A Tabellen und Graphen zur Wortbildung des Substantivs Seite A. Wortbildungsart Substantive % Wortbildungsart Wortbildung des Substantivs Substantive % Wortbildungsart Substantive % Komposition

Mehr

Morphologie! Zusammenfassung Phonologie! Zusammenfassung Phonetik! Neues Thema:" artikulatorische Phonetik! akustische Phonetik! auditive Phonetik!

Morphologie! Zusammenfassung Phonologie! Zusammenfassung Phonetik! Neues Thema: artikulatorische Phonetik! akustische Phonetik! auditive Phonetik! Zusammenfassung Phonetik! artikulatorische Phonetik:! Terminologie: Phon (kleinste distinktive sprachliche Einheit); Teilbereiche:! artikulatorische Phonetik! akustische Phonetik! auditive Phonetik! akustische

Mehr

Kurze deutsche Syntax auf historischer Grundlage

Kurze deutsche Syntax auf historischer Grundlage Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte. B: Ergänzungsreihe 7 Kurze deutsche Syntax auf historischer Grundlage Bearbeitet von Ingerid Dal, Hans-Werner Eroms 4., überarbeitete Auflage 2016. Buch.

Mehr

Syntax. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI

Syntax. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Syntax Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Traditionale Syntaxanalyse Was ist ein Satz? Syntax: ein System von Regeln, nach denen aus einem Grundinventar kleinerer Einheiten (Wörter und Wortgruppen)

Mehr

Inhalt. Basisinfos Konjugieren Person/Numerus Tempora (Zeitstrahl) Das Verb: Stamm und Endung Präsens Präteritum Perfekt Plusquamperfekt Futur

Inhalt. Basisinfos Konjugieren Person/Numerus Tempora (Zeitstrahl) Das Verb: Stamm und Endung Präsens Präteritum Perfekt Plusquamperfekt Futur Das Verb RS Josef Inhalt Basisinfos Konjugieren Person/Numerus Tempora (Zeitstrahl) Das Verb: Stamm und Endung Präsens Präteritum Perfekt Plusquamperfekt Futur Basisinfo Verben können verändert werden

Mehr